OCR Interpretation


Minnesota Staats-Zeitung. (Saint Paul, Minn.) 1858-1877, December 26, 1872, Image 8

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84031595/1872-12-26/ed-1/seq-8/

What is OCR?


Thumbnail for

Vom Congreß.
9
S a W a
Petitionen für Einführung eines natio
nalen Tkmpcrenzgcsetzes. ...
Ein von tt Angebrachter
Gesammtbeschluß für ein Amendement
zur Constitution, welches den Pkäsiden
tcn nur für einen Termin wählbar
macht, wirb der Committee j^fur Justiz
überwiesen.
Die "French Spoliation^Bill" wird
Ävf die Tagesordnung für nächstenMon
tag gestellt.
I a a
einen Beschluß, welcher den Gehalt des
Präsidenten auf $50.000 per Jahr fest
stellt, vom 1. Mai 1872 an zu rechnen
daß der Amtstermin des Präsidenten und
Vicepräsidenten sechs Jahr und für den
zweiten Termin nicht wählbar, und der
Präsident vom Volke erwählt werden soll.
Der Theil des Beschlusses, welcher die
Bestimmung für dieWählbarkeit desPrä
sidenten auf nur einen Teemin enthält,
ist in Form eines Amendements zurCon
stilution.
I I a
•ttrt eine Bill für Zurücknahme der Akte
vom 4ten Juni.1872 für Requlirung
des Baues von Brücken über den Mis
sissippi desgleichen für Autorisirung der
Milwaukee und St Paul Eisenbahn zur
Erbauung einer Brücke über den Missis
sippi zu North La Crosse, Wis.
Das Haus beschließt Vertagung über
Weihnachten ISiett Dec. bis Montag, 6.
Januar.
Eine Bill für ein? Schenkung von
•$20,000 an Familien von in Boston
verunglückten Feuerleuten alsBelodnung
für die Neuung derKasse des Ver. Staa
ten Unterschayeimt bei dem Feuer wird
an die Eommittce für Bewilligungen
zur Berichterstattung verwiesen.
Ein Antrag für Passirung einer Bill
zur Wegräumung der obwaltenden ent
rechtenden Bestimmungen für einzelne
Theilnehmer an der Rebellion wird nie
5er gestimmt.
10. Dezember.
S a a
Finanzcommittee legt eine Bill vor zum
Verbot des Verkaufs geistiger Getränke
im Distrikt Columbia. Die Finanzcom
mittee wünscht die Bill von sich weg an
die Justizcommittee verwiesen zu sehen,
da die Brll nur mit der Moral,nicht mit
den Finanzen zu thun haben. Pomeroy
meint dagegen, die Iustizcommitfe habe
nichts mit der Moral zuschaffen, und nach
kurzer Debatte beläßt der Senat cie Bill
vor der Finanzcommittee.
offerirt einen Beschluß, der die
Justizcommittee instruirt, über die Wahl
des Präsirenten und Vicepräsidenten di-
rcct durch das Volk zu berichten.
I a a S
daten-Heimstättewzur Debatte, nach wel
cher es Soldaten oder ihren Angehörigen
gestattet sein soll, ihren Heimstätte-An
spruch zu überschreiben. Die Bill wurde
auf die Tagesordnung für, morgen ge
stellt. Der Haupteinwand gegen dieBill
ist, daß sie nur Claimagenten in dieHand
arbeite.
Bei Gelegenheit der Einberichtung des
Jndianerbudgets kam die von der Admi
nistration eingeschlagene friedliche Jndia
ner-Politik zur Besprechung, und hob
Sargent, der sie vcrtheidigte, unter an
dcrm hervor, daß der Werth des von den
einzelnen Jndividmn bei den Indianern
besessenen Eigenibums von 3 auf 9 Mil
lionen Dollars gestiegen.
11. See. Senat. Jm^Senal
rrcignrte sich folgende lächerliche ötene.
Als man zu Sumner's ewiger Bill
für Abschaffung der geselligen Znrücketz
ung der Farbigen, fälschlich Civil NlghiS'
Bill, auf der Tagesordnung gelangte,
fraatv Caipenter. der bekanntlich ein ma
iitiöüs S paschen versteht und in Col
far'S Abwesenheit den Vorsitz führte,
Herrn a a anschauend:, Wünscht
der Senator von Delaware nicht gegen
die Vornahme dieser Bill Einwand zu
erheben"
a a
den Senator dahin, derselbe habe Ein
«and erhoben.
a a d: Ich dächte nicht.
S r: Ich danke, es ist kein
Einwand erhoben worden.
Nun erhob Mentman Einwand, und
Ute Bill ward zur Seite gelegt. (Ge
lächter.)
S a berichtet seitens der Fi
nanzcommiltee die Hausdill für Verrin
gerung des Beamten-Etat und der Un
kosten des Jnlanv-Zolloienstes mit den
Zusätzen, daß die Aemtcr der Assessoren
und Vice-Asscssoren zu solcher Zeit vor
dem 1. Juli und in solchen» Distn'cten
abgeschafft werden sollen, als cs derCom
missioner der Binnenzölle für angemessen
bä!t Ein anderer Zusatz verfügt die
Anstellung von noch 25 Agenten.
Ein Beschluß beireffend die Vertagung
über die Festtage, eine Pause, die Win
dom vergeblich eurm Amendements ab
zukürzen versucht«', passirt.
Im a opponirt Dunnell von
Minnesota der Bill, welche die Ueber
schreibung von Land Bounties der Sol
daien gestattet, als der verderblichsten, die
nur vorgebracht werden könnne. Beab
sichtige der Congreß, die Bounty-An
spräche der Soldaten durch Anweisun
gen aus Land auszugleichen, welche im
Markt keine $20 das Stück bringen
würden? Die Bill würde nur Solchen
gut thun, die nie im Dienste des Landes
Pulver gerochen.
von Pennsylvanien
betonte, daß der Ver-in der ..Grand Ar
mh" selbst die Bill gemisbilligt.
a a
liche Wirksamkeit des alten für die Sol
taten des mexikanischen Kriegs einge
führten Landwarrant-Systems. Den
Soldaten waren durch jene Warrants
$36,000,000 'ür Land zugefallen, wofür
die
Ansiedler
$150.000,000 bezahlt. Der
Unterschied wäre in di? Tasche von Spe-
culanten gegangen. Die vorliegende
Bill würde noch viel verderblicher wirken,
und der Soldat der $10 verausgabe, um
seinen Landwarrantzu bekommen, w^rde
während des Jahrs seiner' Gültigkeit
nicht $5 dafür lösen können. In Wirk
lichkei^ also wmd«-daS Mefttz-Liu-LZeuug
a S &
Spear von Pennsylvania vMhiidigts
die Bill und begebt .TownsxndO An-!
gäbe, daß die „Grand Ärmy" sie gemis
billigt durch die Bemerkung, daß die
a A a
Soldaten und ämterjagenden Er-Ofsizie
ren bestehe und die Meinung der ge
meinen Soldaten nicht repräsentier. Die
Bill kommt zur Weiterberathung auf die
Tagesordnung für morgen.
Die Bill für das Jndianerbüdget wird
passirt.
1 2. c.
S a S a
tet die Bill für Abschaffung der Assesso
ren ?c. im Binnenzoll-Dienst. Dieselbe
werde dem Lande 2£ Millionen erspa
ren.
Sumner (dessen schwache ^eite wie
ejenige aller eigentlichen Partei- und
Tendenzpolitiker die Nationalökonomie
ist) will von Jemandem, die sich auf die
Sache versteht, gehört haben, auch die
Zahl der Collektoren könnte mit großem
Vortheil verringert werden, worauf Sher
man erwidert, daß dies wohl in großen
Städten, nicht aber in dünner besiedelten
Gegenden angehe.
Nutzen von der Bill, worauf
l: Seit Grants Amtsan
tritt ist die Zahl der Viceassessoren von
2,300 auf 1,300 verringert worden, und
30 Assessoren hatte das vor drei Jahren
ötisfute Gesetz abgeschafft. Nachdem die
Debatte geschlossen, passirt die Bill.
I a berichtet die Committee
für Mittel und Wege eine Bill, welche
Cent Finanzministtr die Auswechselung
von rcgistrimn Bonds gegen Coupon
Bonds gestattet. Die Bili passirt unter
Zustimmung vieler Demokraten mit 127
gegen 22 Stimmen.
Sodann wird passirt ein Substitut für
die bisher in Discussion gewesene Bill
für Soldaten-Land Bounues. Dieses
Substitut besagt, daß jeve Person, die in
der Armee ocer Flotte 90 Tage gedient,
sowie Witiwen oder Waisen solcher Per
sonen eine Anweisung auf 160 Acker
Land erhalten soll. Das Land soll auf
den' Namen der betreffenden Person ein
getragen und das Patent an dieselbe aus
gestellt werden. Kein Verkauf solchen
Anrechts, vor Ausstellung des Patents
abgeschlossen soll giltig sein. Die Bill
va'ssirte mit 116 gegen 54 Stimmen.
What next?
S a t. Es passirt eine Bill zur
Bewilligung von $500,000 wofür noch
ein Grundstück zur Vergrößerung des
allen Postofsile Bauplatzes in Boston
angekauft werden soll.
a
für Einrichtung eines Regierungs-Ein
wanderungsbureau, und für tieft Schutz
der Einwanderer während der Seereise
und nach der Ankunft.
Cragin rapportirt eine Ersatzbill für
die Haus Bill den Bau von 6 Kriegs
schaluppen betreffend. Die Ersatzbill
autorisirt den Martnemintlter zum Bau
von zehn Kriegsdampfern 3ter Klasse
bedingt den Bau eines Theil der Schiffe
dur Privatunternehmer. Die für diesen
Zweck zu erwartende Summe ist nicht
bestimmt.
Ge(?cti die Bill zur Unterstützung von
Boston findet Thurman constttuttonelle
Bedenken, und die Bill wird an die Ju
ftizcommittce zur Berichterstattung über
diesen zweifelhaften Punkt zurückver
wiesen.
I a a
Bill, das Wlllian u. Mary College in
Virginia durch eine Zahlung von $6000
für Verwüstung durch Soltaten der
Verein. Staaten während des Kriegs zu
entschädigen.
Shanks wünscht der Zahlung die Be
dingung anzuhängen, daß das Direcio
rtum des College sich dazu verstehe, daß
dasselbe Weißen und Farbigen offen sie
hen solle.
Hawley von Illinois opponirt der Bill
und legt einen Brief von Gen. Roberts,
welcher die in dem Coüege stationirt ge
wesenen Truppen commandirte, vor. Der
General sagt, er sei überzeugt, das Col
lege sei von den Rebellen angezün
det worden, Shanks Amendement zu
der Bill, den Zulaß der Farbigen in das
College betreffend, wird angenommen,
die Bill selbst aber schließlich verworfen.
DaS Haus kann nicht allen von dem
Senat zu feiner Bill für Abschaffung ver
Internal Revenue Assessorengem^chten
Amendements beitreten und setzt eine
Ausgleichungscommiitee ein.
Neueste Nachrichten.
St. Paul 13. Dec.
Bekanntlich hat auf Antrag der Spre
cher 1 a des Repräsentantenhauses
des Congresses eine Committee für Un
tersuchung der während der letzten -Cam
pagne erhobenen Ar Ujgt auf Besten ung
von Congreßmitgliececu durch die Union
a E a a
selbst war einer der .Ar gesagten, und
sein Fall war besonders dadurch alisge
zeichnet, daß er zur Zeit, als die angeb
liche Bestechung'stattfand, noch gar nicht
im Congreß war. Offenbar war
deshalb die Anklagt/ so mit sie ihn de
traf, erlogen. Um sö ehrenhaster war
es von Blaine. ch eins Unter
suchung zu beantragen, um dem thal
sächlichen Gehalt der ganzen AnföuVdt
gung auf den Grund zu kommen. Die
Committee ist bereits an der Arbeit, aber
bei verschlossenen Thuren.
S
Nase. Im Unterhause der Legisla
tur von Massachusetts ist ein Antrag zur
Berichterstattungangenonimm,welchersagt
daß Sumner durch seinen im Senat ge
stellten Antrag, von den Fahnen der Re
gimenter die Namen der Schlachten im
Rebellenkrieg-zu streichen, die loyalen
Soldaten der Nation entehre und dafür
seitens des Volkes von Massachusetts
den unbedingtesten Tadel verdiene.
IN cm a WkS
.' fa ß' eineFrou
Lehrbach mit ihrem kleinen Kinde auf
dem Schöße an einem Tische. Plötzlich
ergreift das Kleine daS Tischtuch und
reißt dasselbe mit der darauf stehenden
Lampe Über sich und die Mu ter. Frau
Lehrbachs Kleider gerietden sofort in
Brand,und sie stürzte in hellen Flammen
stehend auf die Straße, wo ihr Leu z«
Hilfe kamen und das Feuer ausmachten.
Die verbrannte Frau wird schwerlich mit
dem Leben davon kommen, während ihr
Kind nur gering verletzt ist.
In a a hat ein wahrscheinlich
angelegtes Feuer ein Brickgebäude, in
dem sich die Lederhandlung von Ander
sott und England und NybergS Saloon
befand, in Äsche gelegt. Zwei Schwe
den sind als die muthmaßliche» Brand
stifter verhaftet.
Von Gafpe Bay langt in New
Jork die Nachricht an, baß ter Leuch
thurm auf Anticoste Island nahe Que
deck in dem letzten Orkan vollständig ,^r
stört wurde. Das gleiche Schicksal hatte
das HauS des Wächters, der nebst Frau
und sechs Kindern umkam.
S a
„F 11
n", vor etlichen Tagen mu
einer Menge Emigranten nach San
Francisco abgegangen, tst an derjtolläiv
bischen Insel Viiet in der Noro Oee ge
scheitert, und 80 Passagiere sind umge
kommen.
Der Dampfer St. wurde auf
der Reise von New Orleans nach New
?jorf leck. Mannschaft und Pajlagiere
nahmen zu den Booten ihre Zuflucht,
wurden von dem schiffe,.Recvro" auf
genommen, und von diesem an ein Leo.
fenboot abdegeben, welches sie nach Key
West brachte.
Eine Messerfabrik in Beaver Falls.
Pa. hat durch Jmporurung von 160
Coolies unter den weißw Arbeitern große
Aufregung hervorgerufen. Viele der
Letztern. da sie überzeugt waren, daß fte
entlassen werden würden, sobald die Cpo
lies das Geschäft gelernt, t) Ben ihre
Stellen aufgegeb und sind ncch
burgb gekommen. Die Cool & arbei
ten für $25 per Monat in Steierl für
we'che die Weißen $80 bekam n.
I a S a a
conv^ntion ter Temperenzler ein Me
mortui angenommen, in welchem die zur
Revision der Verfassung berufene Eon
vention aufgefordert wird, dem Volk ein
Amendement zur Verfassung für Verbot
derFabnkation unvves Verkauf« geistiger
Getränke im Staate 'Pennsylvania vor
Valeaen.
Den armen italienischen E n
wanderern in Castle Garden scheint
die interessante Aussicht auf dcn Hun
gcnod entgegenzulächeln. Sie gehören
der allerunwissendsten und ärmstenVolks
klaffe an und wissen nicht, ob sie sich in
BuenosAvereö befinden oder in NewJork.
Von Emigrantenschwindeln im platten
Lande inZtalien umhergestreute Eircuiare
in denen America als ein Land, woMtlcfc
und Honig fließt, geschildert wurte. ver
anlaßten sie zur Auswanderung. Die
Behörden von Castle Garden haben sich
an den Minister des Auswärtigen, um
sofortige Intervention gewendet.
Als sich am vergangenen Donner
stag Morgen ver berühmte Schauspieler
Edwin Forrest lange nach seine»
gewöhnlichen Stunde nicht zeigte, begad
sich sein Diener auf das Zimmer der in
Broab Street belegenen toebnunr i'tinev
Herrn in Philadelphia und fand den
Letz eren fest vollständig angekleidet ^ohn
mächtig auf dem Fußboden liegen
st hatte, wie ersichtlich, noch mit Hai'
tcln geübt und muß rann beim Knüpf»n
des Halstuchs vom Schlag getroffen
worden sein. Er starb einestunde, nach
rem man ihn gefunden. Er war 66
Jahr alt und hinterläßt keine naheBlute
verwanete.
I S a a 1 2
S a a a
Die Pferdekrankheit ist jetzt in
Jankton, und eine von Ochsen gezo
gene Post kommt in ver Woche nach Fort
Randall.
F. S. W der Präsident
per bankrott geworvenen skandinavischen
Bank in Chicagsoll sich nachLhina da
von genfacht haben.
I
I hlipt die Proßttuirtc.. welche
in einem NW Jorker Borrell erschösse!'
wurde. Ihr Mörder hat sich dr Polr
zei gestellt. Gr heißt Robert Bleakley
und giebt an, er sei der Onkel derErinor
deten. Er sei in das Bordell gegangen,
um seine Nichte zum Verlassen desselben
zu bewegen. jDa er gehört, daß sie eine
Pistole führejse'Habe er sich ebenfalls mit
einer solchen/^vm'eten. Das. Mädchen
habe seine' .Bifcjljm AU -folgen, «rotzig
zurückqe.wieskN,st!Nd da er 'bemerkt,! das
das Bew^gunq mis
Hand naih-iWsDas^e gemacht, so habe
er auf sie e^Ät. Diese Orlcelgeschichle
sieht doch "ipwl ^ttöchttfl au4| und man
bat bereits jEiWpet von Blei.!iften ge
habt, daß fiingi 'Nichten sichÄör^ allzu
zärtlichen fljficit ÖnkelS tu,-, M^ills ge
MchM. .]_ I 'j 1
!i r.
Auch in mj
ien sich jti dem
S
New-Orlmnitt
Wirrwarr- qy
auch dort^a
utptV Ähnlicher
wolle«, denn
^rfetzAepungen ne-
den eiMW^'Mein «tkiMfsicul^t
scheint aus GnjMÄge ^je- »zes vom Gme
ral-Änwalt'Williiims ^propo/mten Aus
gleichungsplai.es, dem beide. Parteien
ihre Zustimmung geAeben^'beigelegt zu
sein.
a'r ist nach New Jork abge
reist, um sich mit der TrGuire Companie
wegen Uebernahme der Hauptrcdakteur
pelle an dem Blatte zu einigen.
Minister a ist nach Euba
abgereist bekanntlich erklärt er, daß er
nur aus Gesundheitsrücksichten dorthin
geht.
Pomeroy, Senator von Kansas, pro
ponirt dem Senat eine Bill für territo
riale Organisat on deö Gebiets der fried
lichen Indianer unter tent Narncn^ O
I a a
Die Zustiz-Committee des Senats
hat sich geeinigt eine Bill für Erhöhung
des Gehalts desPräsidenten auf $50,000
per Jahr zu lapportircu.
Bei einem Feuer zu Perlock, unweit
Wheellng in West-Virginien, brannte der
Cigarrenladen I
Kuitners an Main-
Si'r^ße ab. Frau Kultner warf ihren
Säugling aus dem Fenster des zweiten
Ltocks und derselbe ward draußen aufge
fangen und blieb unverletzt. Dann sprang
die Frau selbst nach unv erhielt tödtliche
Verletzungen.
Bei dein Zusammensturz eines Bauge
ruftet an der neuen Turnhalle an derNord
Clark Straße in Chicago sielen drei Ar
Kter 50 Fuß tief hinunter, aber nur
Einer erhielt schw-re Verletzungen.
Gestern (12.) fuhr während des
Sturms ein Lootsenboot mit funf Lootsen
,,n Bord von Smithville in Nord Caro
lina aus. um an drei schiffe auf hoher
See Lootfen abzugeben. Kurze Zeit nach
der Ausfahrt verschwand das Boot
plötzlich und kam nicht mehr zum Vor
schein.
Das Schiff Gustave nach Nantes
gehörig, ist mit Allen an Bord unterge
gangen.
In New-A»rk tzt der Prozeß
gegen Frau Aitdcvson ^ubv'ingig. welche
in Verein mit ihrem Zuhälter, Dr. Irish,
ihren Mahn vrrvtiitete. Die Stiche
nimmt für das Paar in Folge des Um
stanDes eine schlimme Genvuna, daß sich
in ver Person eines eh maligen Clerk in
iner Brooklyner Apotbeke ein Anklage
Zeuge vorgefunden. Derselbe sagt tiuv,
daß Dr. Irish und Frau Anderson in der
Apotheke z-unmuten Arsenik für Katzen
gekauft, daß der Doktor spater, nachdem
der Proz bereits begonnen, zu ihm ge
kommen sei, um ihn zu falschen Aussagen
zu veranlassen, wenn er vorgeladen
den sollte, und daß, da er hierauf nicht
habe eingehen wollen, der Doktor ihn be
wogen Habe, seine Stelle aufzugeben und
von Brooklyn fortzugehen.
N
verschaffte sich auf Urkunden für Grund
eigentum in Hut on. ')!ew-Jersey^ 1
ches er nicht eignete, Land,Lotten, schiffe,
Pretiolen u. s. w. im Belauf zu $300,
UOO, schlug die erschwindeitrnGegenstände
nach tcmGriincfat^c mit S chaden'
los und ging mit dem Erlös auf Rei
fen.
Es heißt, die bankerotte skandina
vische Bank in Chicago werde ihre Depo
itoren decken, und ihre Aktionäre die ein
jiigcn Verlierenden bleiben.
In Clarendon, Tcnn., legte De
suty-Sberiff Bowen einem ?teger,den
er verhaften wollte, die Hand auf die
Schulter. In demselben Augenblick
durchschnitt ihm der N ger mit einem
Messer die Kehle von einem Ohr zum
andern Der SHeriff feuerte auf den
Neg'.r einen Schuß stürzte zusammen und
"tarb in wenigen Sekunden. Der Neger
entfloh.
St. Paul, 16. Dec.
de in New-Orleans. Die
Handhabungs-Commsssion (B^ard of
Man gers) bat der Le uölatur in Mecha
ics-Halle die Anklageschrift für den ge
gen Karmoth zu beginnenden..Iinpeach
mcnf'-Pro^ß vorgelegt. Dieselbe enthält
folgende Ankl^gepunkte:
1. llnconstitutionelle und ungesetzliche
Ab etzung H:rrons von dem Amte eines
taatsfekretärö.
2. Die im April 1870 vollzogene Er
nennung von John Evans, dessen Er
nennung vom Senate verworfen wurde,
zum Steuereinnehmer des Parish Langt
pahan.
3. Die Einsetzung Ogdens als
taats-Anwalt, Harpers alsShenff und
Elmore als Richter des achten Distrikts,
wo keine gesetzlich? Abstimmungsberichte
von den Abstimmungs-Beamten gemacht
werden, und die mit denselben eingegan
gettc Co'-spi ation, den Richter Dibble
vom achten Distrikt-Gericht gewaltsam
und ungesetzlich abzusetzen.
4. Anerbieten von 550 000 Bestech
ung und rgünstigung bei den Amtsbe^
setzungen Dieses Anerbieten soll War
moth an Pinchback dafür gemacht hai'en,
daß dieser ihm die Gesetzgebung zu Gun
sten der Erwähl ring Warmotb in den
Verein. St. Beirat ..firen" hülfe.
5. 'Verstellung gefälschterAe.iist»itions
Listen bei der letzten Wahl in dcn vcr
schiedeyen Wares der Stadt.
6.'.'Anerbieten an 91. H. Catlin,
taatMahlsupervisor tut Parish St.
Charles' von einer steä)ung in Form
einer Ernennung als Vtaat^steuereollek
tor, w.?nn er einen fcetrügeriicbcn Bericht
von der im Parish stattgehabten Wahl
anfertigen wiirce.
7. Ausübung der Functionen des
Gouvem-urs. nachdem er von feiner In
anklagestcllung in Kenntniß gesetzt wor
den, wodurch er sich der Verletzung der
der General AiHnhly gebührenden Ach
tung schuldig gemacht und den Frieden
im Staat gefährdet.
Die Gesetzgebung hat die Ausgabe von
Zahlungsanweisungen im Betrage von
$75,000 autorisirt, welche Anweisungen
als Zahlung für Steuern angenommen
werden sollen.
Der Leser erinnert sich.- daß tic Miliz
sich geweigert, ior ugbaus an die
Staatsbehörde abzugeben, dagegen bcjrfKt
sei. rieses gegenüber von Verein. Staaten
Ofsizi en zu thun. Daraufhin haben
nun Gen. W. A. Smith von der 95s rein.
Staaten Armee und die Lieutenants
Hays und King von G'neral Emcry's
Stab die Uebergabe des Zeughauses ver
langt, und die Miliz hat dem Verlangen
ohne Sträuben Gehorsam geleistet, Die
Offiziere der Miliz behielten ihre Seiten
gewehre.
Der Präsident hat eine Copie des Me
morials der Bürger Commiitee von Neu
Orleans erhalten und dasselbe dem Ge
neral-Anwalt überantwortet. Das Com
mittee hat zugleich sagen loissen. daß eS
am 14tcn von New Orleans nach Wash
ington abgehen werde. Nach dem bereits
von der Negierung angekündigten Ent
schlnsse indessen, dem Spiele des Jntri
gnanten Warmoth,dem sich die Rebellen
Elemente angeschlossen, den GaraitS zu
machen, dürften die Herren wohl gescheid
ter thun, zu Hause zu bleiben. General
Emory hat nun an dm Präsidenten tele
graphirt. er befürchte einen Zusammen
stoß zwischen der Polizei und Miliz, und
Verhaltuugsbefehle verlangt. Er hat
dieselben bekommen, und sie lauten dahin,
für keine Faktion Partei zu ergreifen und
nur zum Zwecke der Verhinderung »on
Blutvergießen einzuschreiten.
Gen. Banks erschien vor der
Hauskommittee für Justiz unv befürwor
tete die von ihm in Vorschlag gebrachten
Amendements zuv Constitution für eine
sechsjährige Amtsdauer der Präsidentur.
für welche Niemand mehr als einmal
gewählt werden und ein Gehalt oem
$50,000 gezahlt werden soll.
Das Öbergericht des Staates
Tennessee hat in einem durch olle
untergeordneten Instanzen gegangenen
Rechtfälle als letzte entschieden, daß der
Handel mit Wein und Bier nicht unter
die für den Handel mit Spirituosen be
stehenden gesetzlichen Beschränkungen
falle. Hurrah.
1 a
Der brave Mann, von dessen guten Ei
genschaften unter Nichtberücksichtigung
der schlimmen sich eine große Zahl guier
Bürger dazu versah, daß er das Hau3
ver Union für uns Alle so bestellen solle,
daß wir darin noch viel angenehmer wür
den leben können, als bisher, Herr Horace
Grceley hatte offenbar fein Haus man
gelhaft bestellt, ehe er schied, und die Folge
davon sind nun Prozesse, welche Denen,
die Kreelky geliebt, Widerwärtigkeiten
verursachen, sie unter einander entzweien
unv das schöne Besitztum um ein nicht
geringes schmählern weiten. Es sind
jetzt im Ganzen vier Testamente, dan'rt
reit). '57, '61, '71 und '72 aufgefunden,
wovon indessen nur die von '71 und '72
bei dem gerichtlichen Verfahren einander
gegenüber stehen. Das Testament von
71 vermacht verschiedene kleinere Sum
men an Greeley's Geschwister. wäh
rend das Letzte alles seinen beiden Töch
lern zuschreibt. Der Fall kam nun zum
zweiten Male vor das Surrogat-Ger'cht.
welches nach abermaligem Scheitern ei
nes Vergleichsversuchs entschied, daß die
curch das Testament von 1871 ernann
tcn Vollstrecker zum Erscheinen vor Ge
richt berechtigt seien. Der Richter er
nannte dann John F. Cleoeland, Gree
leys Schwestermann, zum Administrator
der Nachlassenschaft während der Schwebe
des Prozesses. Während der VerHand
langen ergab es sich, daß Ida, die äl
teste Tochter, welcher das l.tzte Testa
ment, das ganze Vermögen überträgt
mit der Bestimmung, die eine Hälfte süt
die Erziehung und den Unterhalt zu
Gunsten ihrer jüngeren Schwester zu ver-.
wenden beiläufig besagt eine Bestim
mung, die wohl vor Greeley s" leicht noch
kein Vater getroffen diese Hälfte ihrer
Schwester wirk ich ctdirt und sich nur ?as
Recht ter Oberleitung der Erziehung ih
rer Schwester bedingend. Der Fall wurde
auf den 18ten anberaumt. Dann also
kommt die Klage, wenn nicht inzwis^eu
ein Vergleich geschlossen wird, vor.
a a E
armen eingewanderten Italiener zeigten
sich auf d°m Brotway und boten ein
höchst elendes Schauspiel. Sie sind fast
ohne Kleider und sehen verhungert aus.
Dk Stadtbehörden sind in greßer S^,er
legenheit, und man hofft, es werde» sei
tens der Bundesbehöieen Schritte ze
than werden, eine derartige Einwande
rung zu verhüten. Die Leute sind Übri
gens sämmtlich mit Pässen von ihrer Re
gierung versehen, und cs sind keine Bri
ganien unter ihnen.
S E
des 5ien Avenue Hotele, welche die öf
fentliche Meinung atstützt auf die bis jetzt
zu Tage gekommenen Thatsachen mit der
Verantwortlichkeit für den fchrecki/chen
Tod der bei dem Brande umgekommenen
Matchen belastet, erklären sich tzt
öffentlich bereit, die Unkosten für die Be
stattung der Leichen der Dvfir ihrer Hab
sucht tragen zu wollen. Die Beerdigung
»on acht derselben bat von der Ki che 5:.
Francis Xaver aus stattgefunden. Die
Leichen wurden in Sargen von Wallnuß
bolz ohne Infamst auf dem Calvary?
Kirchhofe beigesetzt.
amerikanischer Lancschastsmah'.er, ist
in seinem Atelier in New Aork gestor
ben.
E
storbene große Schauspieler, bat sein gan
zes Vermögen für eine in Philadelphia
zu gründende Verpflegungsanstalt für
alte Schauspieler ausgesetzt.
Ein Scheusal namens a ck st e,
des Versuchs, den Erp^lßzug-.'der New
Jork unv Boston-Ba^n bei Windsor
über
ver-
I N E N
ger namens Johnson fü.^Hn- an der Per
Ion einer alten weißen Dame begangenes
scheuslicheS Verbrechen gehangen wor
den.
In Nxtv Jork sind durch einen Spe
zialagettten des Postdeparteckents 'fünf
Kerle namens Emil,(?) Eomer, Klapski,
Coden und Cohen verhaftet worden, un
ter der Anklage, feit Oktober etwa 1000
Postsäcke gestohlen zu haben. foZU
a
nanzminister Hat dem Reichsrath ein
Büdget für 1873 vorgelegt. Aus dem
selben ergiebt sich etwas, wasM solange
es „Holter" ein Kaiserthum in Oesterreich
giebt. noch nicht dagewesen. Dieses uk
erhörte Etwas ist ein Uberschuß der &n*
nahmen über die Ausgaben, unv zwar
soll derselbe 1,500 0Ö6 betragen.
Nachdem sich, wie es schein^die XrU
si in Frankreich verzogen, "hat sie sich
nach Deutschland übergesiedelt. Freilich
ist es bis jetzt nur eine KrisiS voyr Hö
rensagen. Gerüchte nämlich «etec«
Bismarcks beabsichtigten Rücktritt
von dem Präsidium des preußischen Mi
nisterrathS, und dio „KrisiS" sollte bann*
wenn es zur Ausführung dieser Abficht
käme, darin bestehen, daß man sich einen
Reich skanzler nicht wohl benfeir
könne, in dessen Person, nicht auch die
Wurde eines Ministerpräsidenten verei
nigt wäre. Die Krisis ist nur i» de»
Gehirn des Kabeljungen.
Die Frankreich.
Trotz aller. Ankündigungen, daß dt*
Ktisis in Frankreich vorüber fei, ist die
„KrisiS" daselbst doch immer noch recht
„kritisch". Am 14ten wirkte die Erklä
rung des Monarchisten a in der
Nationalversammlung die aus dem La»de
einlaufenden Petitionen fiirAuflösung der
Nationalversammlung seien nur sehr re
gellos unterzeichnet und offenbar out
durch die rothen Agitatoren ausgeheckt,
wie ein zündender Funke auf das Stroh
dach. Gambctta schnellte natürlich em
vor, und erklärte die Angabe für erlogen.
Das Land habe durch die Wahl von Re
publiranern in Vacanfallen bewiesen,
daß es der Majorität der Nationalver
sammlung feindlich sei. Er forderte die
Momuchifien heraus, sie möchlen's doch
inol probiren unv eine Monarchie ein
führen, sie könnten keinen König kriegen,
der'S annähme, noch das Volk, ihm zu
huldigen. (Leidenschaftlicher Widerspruch
seitens der Rechten) Herr 'v Audiffret
Pasquier gab's Herrn Gambetta mit
nem wüthenden Angriff auf die Radika
len zurück. Er beschuldigt diese, sie seien
für die unter der Herrfchaft der Kom
mune begangenen Gränel verantwortlich
dieselben wären nur die Frucht ihrer Leh
ren.
Die Loire ist ausgetreten und bat
das Land an ihren Ufern übevfchwemmt.
Die Quais und niedrigem Stadtheite
von Nantes sieben unter Wasserdito
die Eisenbahnen. Der Verkehr ist unter
brechen.
Auö Dem «Staat.
E a tl ieb
Eder in ühasb hat ein neues Back
steingebänre errichtet, in dem ei das ehr-»
same unv nützliche Handwerk der Brod
und Kuchenbäckerei betreiben wird.
John N hat Bennerts
Apotheke ausgekauft und wird dieselbe
bis zum Frühjahre in einen Metzgerlabeu
umwandeln, dessen gutes kräftiges Fleisch
zur Stärkung der Gesundheit fder Leute
sicherlich mehr beitragen wird, als Pille»
und Mtrturen dies meistens thun.
M. Iltis hat sich gegen Zahlung von
$10,in den Coumy Schatz eine Gerecht
same zum Betrieb des AuktionsgeschaftS
in der guten Stadt Chas^a gelöst.—
Chas. Sehr impf ist Besitzer der
a a
es u. Thos. Kerker lassen'*
den Leuten nicht an hübschen und billi
gen WcihnachtSwaaren fehlen.
Die -Lehrer und jungen Damen der
Sonnlagöschule der Mährischen Brüder
Gemeinde in Chasra haden Arrange«
ments sür'6 Christkindchen aemacht, und
werden einen Baum ausstaffiren. Look,
uut for Bon bnns!"
Sagt der „Herald" vonChaska „Un
sere Aufmerksamkeit ist auf einen Artikel,
"betitelt „Verraihen und verkauft," gelenkt
worden, der neulich in der „Freiere Presse"
erschien und hauptsachlich gegen den Ebi
tor dieses Blattes (Herald) gerichtet war.
Wir werden Gelegenheit nehmen, de«
Artikel demnächst zu beleuchten. Seinem
Ton und Wesen nach zu schließen, sind
wir veranlaßt, zu glauben, daß ein beb
der letzten Wahl durchgefallener Candi»
dat darin feiner durchgefallenen Würde
Genugthuung verschaffen will.". Dieser
„Herale" ist doch ein Sapperwenter^
Statt sich gegen den Vorwurf zu verthei
eigen „verrathen und verkauft" zu haben,
macht er noch mcilttiöfe Randglossen.
„Man spieß ihm uf der Jabel!" Dem.
Bericht der Verhandlungen der Commts
sionars von Carver County entnehmet*
wir Folgendes: „Beschlossen, daß
eine Committee von Fünf ernannt werde,
weiche gemeinsam mit demCountyanwaK»
bei dem Gouverneur, in Betreff des
Verurteilten P. Wirt), welcher auf Ko
ft'cn des Coun?v und rem Wunsche der
Majorität der Bürger zuwiter im Coun
-y-Gesängn'ß fangen gehalten und
a a
eh 1 ferner, daß der Gouverneur
durch ras genannte Ccmmttfee ersucht
werde. Schritte zu thun, welche die Steu
erzahler von Carver County von den
Kosten der Mfangenhaltung und Ver
vflegung des P. Wirtz. des Mörders
Samuel Burgener's fen. befreien". Die
Herren Carlson u. Kelly wurden in die
Committee ernannt.
Centaur LineMent gleich
dem elektrischen Tele
graphen.
la«,e gtdriuchl,
Iii tr gtiveuatta—
eftr nfliicn Segka fttftct erjt&ttit
briiittgitt und Lahmen, tit
?resth«ftt«
und Beravndelen ucbmcn
buchftä
lich i$tt
sfirücfeti NhiuwatiSwu« und
giiitmeftn giebt'» richt weh,, uad hie
Komme Srraiur jabclt »er grtuttn.
Cine Probe sag: Alles und nach i^r bcdarft fitr.t iStfUeani
meir.
Kinder »tir.cn ßt.t tbcea $u6tre üfliloriu. E*
tu
gul.r! dea Mazea. curirt Wind Sollt und fordett natürlich«
Schlaf. 66 tst ein Substitut jsr'Castrr Dt!«

xml | txt