OCR Interpretation


Der Fortschritt. (New Ulm, Minn.) 1891-1915, March 26, 1891, Image 10

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: http://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn89064940/1891-03-26/ed-1/seq-10/

What is OCR?


Thumbnail for

Lokat-Nachrichten ans der
ttflcn Heimath.
ywn|eit.
Prodi«, ivraudendnrg
Berlin. Graf Waldersee hat sich
iunt Antritt feiner neuen Stellung nach
Altona begeben. In feiner Abschied»
rede vor den Offizieren ttnb Beamten
des Genetalstabs sagteer: »DerKai-
Stückes ..Der neue fictr." den mint»
Stückes „Der neue Herr," den u'nge
wohnlichen Vermerk: „Auf allerhöch
fteu Befehl." Die Generalprobe des
Stückes wurde von dem Kaiser selbst
geleitet. Eine von einem hiesige»
Konnte unternommene Petition an den
Reichstag gegen die Aufhebung des Je
snitengesetzes trägt 7(),(JOO Unterschrif
ten. Für den Bau einer „Stöcker
kirche" in Berlin, den großen Predigt
saal, der für Stöcker im Mittelpunkt
der Stadt erbaut werden soll, sind bis
her, schon 100,000 M. zu sammenge-
ficbmcht.
terbar
anheimelnde« Lude«
königlichen Schauspiele trägt, betreffend ^nuiut*
die Aufführung des Wildenbruch'ichen -t
und Degradation verurtheilt worden.
st. In der hiesigen Hohlglas
ütte sind in letzter Zeit etwa 1 Million
Foi
In
it letz
läfchchen hergestellt'worden, welche be
stimmt find, Aoch'sche Lymphe aufzu«
nehmen. Die kleinen Gläschen haben
einen Inhalt von 5 Gramm.
an
hänser ist
i*i Ugcwrinnen.
A" Jork.
tvohner
in seiner
sunden..
Ostprenß
3uHBbim#|ein kaJlviiwtfUU iUiar-j SjS"jK!5?
ffcnr» (»llift All'hir TÜAtrr Mannt unh W0ftl. BtMtt
'bürg selbst al» der Dichter bekannt und
war von der Zeit an aU solcher auch
allgemein anerkannt worden. Im
Jahre 1888 war sogar ihn» Ehren
an seine» Hanse dahier eine van den
studentischen Korps von 12 deutschen
Universitäten gestiftete Botivtafel «wge
bracht worden, zn welcher Bittor v.
Scheffel bit Unterschrift, vetfaßt hatte.
,, Montabaur. Wegen Btrans
Vgadnng fal^r Ariehnane« ist der
Kaufmann Flock verhaftet worden.
Derselbe will die FaffijBate von den
Lithographen Gebr. Bauer-w Höchst
erhalten haben und ist geständig, für
:tJ 400 bis 500 M. falM Marken tüiS
gegeben zu haben.
Provinz PO»«ern.
Stettin. Die von hier aus in
Umlauf gefetzte an den Reichstag zu
richtende Petition gegen die Aufbeoung
/des Iesuiteugesetzes Hat 12,335 unter»
schristen erhalten.
Stralsund,
lnngskofien des
thurmS im Dorfe
000 M. veraufchlagt.
Die Wiederher/tel
ewgestürzte» Kirch
Pütte sind auf 15,-
99 it.to to. Das Badekomite in
Lohme hat die Errichtung eines Warm
Bodes beschlossen. Das Gebäude wird
außer Küche uud Nebeuräurneu ans 16
•s Badestuben bestehen.
Provinz Pose«.
Posen. Der Berein zurBekämp
fuua des Vagabundenthums hat zur
Errichtung eines Herbcrgshauses für
wandernde Handwerksgesellen erneu IG
-Ar großen Bauplatz vor dem Berliner
'.•uTHorc für den Preis von 2l 000 M.' son, der Unteroffizier S., ein Mnske
käuflich erworben. Die GesamnUkosten (tier und der Zahlmeister-Aspirant E.
Ddes Unternehmens sind auf rund 65,000: A ra e. Der Kreistag hat
M. veranschlagt. 84,000 M. zum Bau eines Kreiskran
Po lajew o. Die hier letzter Tage kenhauseS dahier bewilligt.
verstorbene Wittwe Poznan hat das Bahreiiiorf. In einerWaldeS
W:
Ml
ll^ronk gewesen.
Unngcwöhnliche Alter von 106 Jahren höhle nahe unserm Orte wurde eine aus
& erreicht und ist in ihrem Leben niemals 7 Knaben im Alter bon 12—14 Jahren
fefranf tieiucien. bestebeüdc Räuberbande aufgegriffen
gestohlener Sa-
Provinz Ostpreußen.
Königsberg. Unter dem Vor
tzc deS jkanzlers von Holleben hat [ich
ier ein „Ostpreußischer Verein znr He
ung der öffentlichen Sittlichkeit" ge
bildet. Für Schnee- und Eisabfuhr
hat die Stadt in diesem Winter bereits
40,000 M. verausgabt.
Darkehm'eji. Das w^ge:
A
archäologischen Kunstschätze be:
fi Fahrenheidt'sche Schloß. Behnn
^..wird jetzt einer umfangreichen
tion'unterzogen
sandte dieser Tage eine NothstcmdSPtti
tion an den SicichStag ab..
Provinz Westprenßen.
Danzig. Bon der seitens der Re
gierung Im November v. I. ertheiltes
tirlaiibniy£ betreffend die Wiedeizulaf
fnng rujsilch-polmfcher Arbiter, haben
in unserer Provinz nur wenige Arbeiter
genannter Äa^ivualität Gebrauch ge«
macht. Der Mangel.an Arb^tSkrästen
dauert daher nach wie vor fort.
11
1
Der vom Magistrat festge-
teilte städtische Hanshaltungsetat pro
1891-92 balancirt in Einnahme und
Ausgabe mit 77,692,779 M. (um 4,.
176,483 mehr, als im laufenden Rech
nungsjahre).
a W a
Wodtke vom 3. Garde-Manen-Regi
ment, welcher, wie seiner Zeit berichtet,
2 Ulanen durch Mannschaften hatte an
speien lassen, ist zn 2 jähren Festung
Provinz Hannover.
U?-
ÖcitchWgefoiigiitß dahler lmfiynbUch
gemacht.
e. Die vor zehn Jahren mit
so großen Erwartungen in's Vcbcii ge
rufene Zuckerfabrik hat den Konkurs
angemeloet. Das Defizit sott ein be
trächtliches sein.
Nheinprotiluz.
Köln. Den 9i()ciit passirten im
letzten Jahre 375,524 Schiffe, darunter
waren 30,145 holländische und 4384
preußische. Unter deutscher Flagge fuh
ren 1282, unter belgischer 561, unter
englischer 102. Der Rest vertheilt sich
auf Bade«, Bayern uud Hessen.
bleu z. Räch dreiwöchiger, durch
den strengen Winter bedingten Pause
traf das erste Dampfschiff vor einigen
i'Tagen ans Trier dahier wieder ein.
Hannover. Der 1885 gegründete,
meist ans Arbeitern bestehende .Spar
uud Ban-Verein," hat im verflossenen
Jahre eine Einzahlung von 3l,43oJ». deS^Bürgermeister Born hat' sich ein
gehabt, besitzt gegenwärtig 1098 Mit-, Verein zn Errichtung und Erhaltung
aUeder und 16 eigene Hänger mit durch- von HauShaltnngSschnlen gebildet, in
fchnittliai 10 Wohnungen zum MiethS, denen'Mädchen des ArbeiterstandeS in
preise von 120—250 M. Die Kosten btr Haushaltsführung unterrichtet wer
etneS Hau,es betragen ca. 22,wo M. den sollen. Die zn deüt Zwecke verau
®.!n.,ul!?® Baiitc®»nufür,25 Wohn?^staltet en»Smuuliiugcu haben bis jetzt,
iin.KKi* «tt
der Vahrenwalderstraße eine Summe von übe^. 1.0/(^M. er
geben. Verurtheilt winde wegen Kin
Der 37I^e ajteHcigen» desmvrds dicitimcrth. l8i*hrifleDicnft»
er ©rciiöt nt Reuhof »urdf. jjiogd AnuPWeHarth aus Obergebra
rSättÄ ^Wi'UMAthauS. Sie hatte
touWcl liliiil MeBuiff? Kinde mit «neui
/tSciF aufgeschnitten und
Dieselben waren wegen ungebührlichen das'ötind an Verblutung sterben lassen.
Benehmen» auf einem KnegerveremS- Erfurt. Für das im Juli d. I.
balle donMst von Brandt des Lokal« dahier abzuhaltende XIU. Mittel
verwiesewj wahrschiinlich sind fiebern- Bnn^MchieüenMrden 40 neue
^M^WDli««nMa^MvM GWstMWiW Mtd großartige
afifrtf durchlas Fchit^einerWchuffr Muten Kfchaffen MMM)er Schuh
stube meuchlings erschossen. fabrikant Linzel, dessen Fabrik in der
Velbert. Mit ihren Geliebten,
der nnvereh. Tochter der Wittwe Scha
trup und der nnvereh. Tochter des
Schneiders Iakobi, beide in Elberfeld,
Gefenbergsstr. bezw. Grünstr. wohn
Haft, sind die beiden Familienväter,
Fruchthändler Hann und Kaufmann
enfth von hier, durchgebrannt. Die
elben hinterlassen zusammen eine Schnl
enlast von 100,000 M. und haben
einen Wechsel in Höhe von 24,ooo M.
gefälscht. Die Wittwe Schatrnp, welche
das saubere Berhältniß noch unterstützt
haben soll, wurde verhafter.
Provinz Sachsen.
Pr,»t»,zH^.«ßWW. liegt,Uefett.
E 4 weg?Äer S^adtöiÄiothektzr!
Dr.Ebrard in Frankfnrt «, «.hat- ^S.t a futt. D« .«erg»««
a gdebur g. Unter dem Borsitz
Mördet der Arbeiter
dahier vmuecheilt war-
Letzterer hat demnach jener
unschuldig ZnchthanSftrafe ver-
PiNBiil Schießen.
Breslau. Der dahier versa««
incite Parteitag der Sozialdunotvateu
aus den Provinzen SchMen und Po
sen nahm n. a. solaenven Aotrag an:
»Der Parteitag Mtqurt gegen die Ber
«theilung von Genoge», welche bei
ausgebrachten Hoch» ans den «aiser
sitzen blieben und verwahrt sich gegen
derartigen Gewissenszwangs
Bunzlau. Bor einigv» Taaen
feierte der Todteng rüber Mole lein
LbjährigeS Todtengräber Inpillnm.
selbe hat innerhalb dieses Aritra«.
Todtengräber -Ii
luerhalb dieses
me« ca. 12,oüo Verstorbene znr letzten
Ruhe bestattet.
Laura
Hütte. Bergehen
theilt. Dieselbe« hatten zur Wurst
sabnkation die Kadaver dreier ungebo
rener. Kälber und eine tuberkulöse
RüldSzuuge verwandt.
Reichen bach u. E. Die darben
den Weber des Enlengebirges haben die
an sie gerichteten Aufforderusgeu, nach
Ostpreußen überzusiedeln und dort als
laudwirthschaftliche Arbeiter thätig zn
sei«, durchweg ablehnend beantwortet.
Provinz SchleSvig-Holstei«.
Altona. Innerhalb einer Woche
erschossen sich ans unbekannten Grün
den drei Soldaten der Hiesige« Garni-
bestehende
und ein großes ^ager
chen, insbefondere ans Eßwaaren,
Branntwein und Cigarren bestehend,
vorgefunden. Die jugendlichen Räuber
hatten es hauptsächlich auf die Berau
bung der Frachtfuhrwerke abgesehen.
Provinz Westfalen.
Münster, Mchdem der Bctka^
iictj fer.dtq gcfÄWen Lutherbnches, Gast
mtc mirth Körte ans Bevergern, schon seit
nett 14 Tagen gegen seinerseits gestellte
enova- 'Bürgschaft nns der Haft entlassen ist/
•T erfolgte jetzt auch aus demselben Grunde
S t'ä u^p ti if. Sitte Beksdwm- die KtKtilige Fkeilassktkg beS^Verferti
lung hiesiger Arbeiter und Handwerker gerö des Werkes, Graveur Hack von
hier. Der Käufer, Cand. arch. Tl)lc
mann, hat den von ihm gezahlten Kauf
preis von lo,ooo M. voll zurückbezahlt
erhalten.
Bielefeld. Zur Linderung der
lurtcr der Arbeiterbevötkerung herrschen»
den Moth beschäftigt die Stadt «legen»
wärtig ca. 250 Arbeitslose mit Schnee
schauselu. Säubern der Straßen u.
dergl. und gewährt denselben ein.Tage,
lohn von je l/io Uli.
Gelfe kirchen. Als Ursache der
schrecklichen Grubeiikalastrophe auf der
Heche „Hiberuia" wird das ju frühzei
tige und verbotswidrige Schießen eines
Bergmannes genannt. Derselbe wurde
selbst ein Opfer seines strafbaren Leicht
sinus.
Sachsen.
Dresden. Die Veruntreuungen,
deren sich der hier kürzlich flüchtig ge
wordene Bankier Hase schuldig machte,
beziffern sich weit höher, als man ur
spriintjUch annahm. Aian glaubte, die
unterschlagenen Summen würden 40,
000 M. nicht übersteigen, thatsächlich
soll sich jetzt herausgestellt haben, .day
sie mehr alö 100,ooo Mark betragen.
Meistens sind sogenannte „kleine seilte"
betröge». Wie der Manu sei« Geschäft
so lange hat treiben können, ist völlig
unverständlich. Schon vor einem Jahre
etwa mußte man gegen ihn die Pfän
dung beantragen, weil er einen Betrag
von etwa 300 M. nicht zahlen konnte.
In kaufmännischen «reisen genoß er gar
kein Vertraue» arme Leute jedoch, die
mit diesen «reifen keine Beziehungen
hatten, vertrauten ihm noch in letzter
Zeit ihre mühsam erarbeiteten Erspar
niste an uud fiud betrogen. Es sind
nicht einmal so viel Aktiva vorhanden,
daß e« sich lohnte, den Konkurs zu be
antragen. Die Staatsanwallschaft hat
hinter dem Flüchtigen einen Steckbrief
erlassen.
Kleinzschocher. Gelegentlich sei
iter Anwesenheit in Leipzig stattete der
König auch der hiesigen Kammgarnspin
nerei von Stöhr & Co., die 92,ooo
Spindeln aufweist und 1400 Arbeiter
beschäftigt, einen Besuch ab. Besonde
res Interesse erregten d)e Speiseanstal
ten, in denen den Arbeitern der Fabrik
warmes Esten zu 15 Pfennig die Por
tion Mittags verabreicht wird. Ans
Anlaß des königlichen Besuches erhielten
säinnitliche Arbeiter Freiessen.
Rochli tz. Der frühere Bahlihofs
restauratenr Kösfer wurde wegen Ver
kanfS von Neigenbier zu.4 Wochen Ge
fängniß verurtheilt, ,Der Pacht war
thu sofort entzogen worden.
a in. In 11 hiesigen
Strumpffabriken haben bt Wirkarbei
ter. ca. 460 au der Zahl. Lohnreduktio
ven wegen die Arbeit
Satha. ImLandra
Arste Ktttte.
a Staattsch«ld
wuTmut
auf M9 «ch
malige Vermögens Verwalter
ewitzien Kaisers Wilhelm I.
Da«
Kooüte znr Unterstützung dor Arbeits
lasen linter dot Borßtz de» Polizei
Eyef» Senator». Dr. Hachmanu und
de» Senator» Dr. Laßpenberg erließ
einen neuen Anjnts um Zuwendung
müder Gaben, »a» KooMe hat über
Hamburg nebst Bo
die Stadt Hamburg nebst Aoifiadt und
Bororte« ein düttz vim *200 kttinen Di
strikten gelegt, in welchen die Äeachfo^
guua vou Unterstützungen durch frei
u,UUge Bertheiler voogeuouunen wird.
Die Zahl der Arbeitslosen wird gegen
wärtig auf 30,000 geschätzt. Dte nach
sozialdemokratischen Grundsätzen geleU
fetc Genonenschaftsbäckarei hat im ver
flofleuen Jahre einen Reingewinn von
4216 M. erzielt und 6000 Arode an
Strikende gratis vertheilt. Große»
Aufsehen erregt die Verhaftung der
Frau des Quartiersmannes v. Ellern
wegen unerhörter Mißhandlung ihrer
16jährigen ehelichen Tochter Sophie,
die sie mit glühendem Eisen auf den
nackten Körper, nachdem sid mit Stri
cken festgebunden war, gezüchtigt hat, so
daß der ganze Körper mit Brandwun
den bedeckt war. Die Tochter wurde
in schwer verletztem Zustande in'S ^Kur
haus gebracht.
n. Die Bürgerschaft nahm
das neue AnSwandernnstSgesetz an', durch
welches insbesondere eine Verbesserung
der ZwischendeckSräume herbeigeführt
wird. Mit den Dampfern des Nord
deutschen Lloyd wurden im Laufe deS
verflossenen Jahres von Bremen nach
New Aork S4,380 Personen, von New
9),ort nach Bjremeu 32,202 Personen be
fötdetd.^ ki'
Mecktenßurg.
st r,o w. Per von.hier gchüttige
RcajBz: Sperling, ein VylvaNdter de»
ManrerS Eichner, ist ill SöcOrro in
?Äu-Mexiko von
mordet worden.
Broucc bestehen. Als Platz zur Anf^
stellnng des Denkmals ist der Kaiser
platz und zwar gegenüber beut Sieges
denkmal bestimmt worden.
1
Hroßyerzogtynm Kessen.
Dar st a t. Die Zahl der 70
und mehr Jahre alten Arbeiter also
solcher, die mit dem Beginne dieses
Jahres in den Genuß der Altersrente
treten beträgt in unserer Stadt 40.
Das ait der technischen Hochschule
stehende Korps Rhenania ist nach einem
Anschlage aut schwarzen Brett der Hoch^
schule aus noch nicht aufgeklärter Ver«
anlaffung vom Profefforoirath suspen
dirt worden.
Dudenhofen i. Rodaan. An
einem Tage erhängten sich tu unserem
Orte die 16jährige Tochter des Land»
wirth« Mahr XII. imb der 57jährige
ledige Land wirth Petzinger. Da» Mo
tiv ist in beiden Fällen unbekannt.
W s. Die städtischen Behör
den haben an die Regierung eine Peti
tion um Hierherverlegnug der regie
rnngSseitig aevlanten Weindanschnle,
um welche sich bekanntlich auch die
Stadt Mainz bewirbt, gerichtet und
sich zu folgender Konzession bereit er
klärt: 1) zur Gewährung eine» jäh»
lichen Beitraae» von 2500 M. zu den
I Kosten der Schule 2) zur Gestellung
der nöthigen Lehrzimmer im östlichen
Flügel des ehemaligen Gymnasialge
bändcs in der Wallstraße sowie 3^ zur
Ueberlassung der im Besitz der «Stadt
befindlichen Weinberge im Umfang von
4 Morgen.
Aaysrn.
München. Die Kaiserin von
Oesterreich, welche hier letzthin zn einest
mehrtägigen Besuch ihrer Mutter, der
Herzogin Max, eingetroffen war, hat
das Prachtgewand, welches sie bei der
Salerie,
•*vi
Ult A. Die Gendarmerie
de» Htrjvgchnm» hat i« Jahre 1890
1411 Beckechen «nd Vergche»^ ?6v9
Uebertretnnge« angezeigt. K34 Bettler
Vagabnnden nnd 191 peckbnefiich
lgte anfgegnffe«.
E nach. Der Rrdaktenr der
»Eis»acher IägeSt»ft,e Stihner. ist zn
60nw. «Wdfttaf« vtinirthdU woebe«,
weil er fichin sewe« Blatte der
drücke.Gesindeigelichter' nnd .Kartell
hottr.
ochzeit ihrer Tochter, der Erzherzogin
getragen, der Kapelle in Pos*
senhofev gespendet. Da» Andenken oif*in
die Vermählung ihrer LiebUNgstochter
soll'zu. Altardecken und Meßgewändern
Verwendung finden.
ach a n. In einem Anfall von
Geistesstörung hat die Zimmermann»
frau Franz. Gla» fäuuutMhe Bett- uud
»leidung»stücke zerschnitten, ihren 4jäh
rigen Stiefsohn ausgehängt und sich
dann mit einem Raßnnmer an Annen
«nd Füßen ttwa So Schnittwunden
beigebracht, »n ihre« INflaaunai
wird aeiweifelt.
Fr^sing. Trvy der «nwasenheit
der beiden Eentrnm»führer Dr. Orte
rer und Dr. Daller und zahlreicher
Mitglied« de» katbolische« Kasino» oe
schlo? eine Arb«terversaaunlvog die
Gründung eine» sozialdemokratische«
Bettln».
Hürth. 9» einer öffentliche»ßtnnb
bung fordert der Beteranenverein die
raping der .Bünzerzeitung.' in»
ir|ofjyp«ArtRelderselben flttco
die der an
va ha« Kl# UaluKa »U
Stoste
SSsauttfifimtifi. Anhalt. fein halbes Leben im Zuchthause
darf nch der 68
des ver
hat vom
auf eigene «tosten dem «ai?er Wilhelm I,
dayier ein Denkmal fetzen zu dürfen.
Dasselbe ist vom Bildhauer Tondenrin
Berlin bereits entwonen
Lappen- und .yielqaaz" dv-
zeichnet waren, eine BeMnpfnng d*
Ffljhncii an erülttfeu ryfftrl
Landshnt. Wichrend einer
rig
de»Handgericht» ctaiifi' der schon
ättal normstroftt sal*
anna anaellagte Baderl
deraichbaeh einen auf dem
all IjpflfttKw Ueva!
und {ch? mit dem Ansrnle^
woven wir sehen, ob's ein blinder oder
scharfer Schutz ißJ" auf den Staats
anwalt Gundei«. Der Gerichtshof
vochSugte über de» Uebeltbäter ei«
drettäMe Haftstrafe, die Verhandlung
wurde alsdann fortgesetzt uyd Maier
zu 6 Monaten Gefäuguiß verurtheilt.
Neustadt, a. A. Im benachbar
ten Orte Dispeck hat der 65jährige
Schreiner Scherzer seinenSohn, mit beut
er in Feindschaft lebte, durch einen Beil
hieb tödtlich verletzt und sich bann er
schössen.
a a u. Bisher hatten im Dome
die Reichen eigene Stühle au den besten
Plätzen zur Verfügung. Bischof Dr.
v. Rampf hat jedoch Thüren und Schil
der von den Stühlen wegreißen lassen,
indem er sagte: „Die Kirche ist für das
Volk und für Gott da, vor Gott aber
sind wir alle gleich."
Was fer bürg. Eine interessante
FaschingS-Anfführung fand am Fast
nachtS-Montag hier statt, nämlich die
Aufführung des historischen Schanspie
los „Die Weibertreue von Weinsberg,"
ausgeführt von 250 Personen.
Aus der Slheinpsalz.

drei Aiexikanern er-
9t it ail u.b r.g. Der Strike
der Töpfergesellen,'' welcher etil halbes
Jahr gedauert hat, ist endlich beendigt,
Utbctn die Arbeiter die Arbeit ohne Lohn»
erjöhung wieder ausgenommen habe».
Deidesheim. Die bekannte Thie
ry'fche MillionenerbfchaftSgefchichte geht1 tmig" ut jey
jetzt wieder durch die pfälzische Presse,
9Ä»fS„
age vor der hiesigen Strafkammer
wegen EiubruchSdiebstahl, Bedrol^iug
»e. verantworten, und eS wurde ihm
öun
Württe«ßerg.
entwonen uud wird den Stnttgart. In Württeinberg
Kaiser in einer in halber Lebens-1 gibt es dpeit ^Taubstumme vomb.
aröße und voller Figur, die Hand aufs r{*
32,
I Schwert gestützt, darstellen. Der Sockel: Jahre wurden '". den stalten 286
wird ans Granit, die Figur selbst aus
Lebensjahre, vom 7. bis 16.
lvürtteinbergifche Taubstumme uud 64
I Nichtwürttemberger untergebracht.
Der Gesanimtgefangenenstand in den
württembergischcn Strafanstalten be
trug Ende Januar 1959 (der niedrigste
Slaud seit dem gleichen Tage des Iah.
res 187G). Das ^onservatonnm für
Musik hierselbst hat in diesem Semester
1109 Zöglinge aufgenommen und zahlt
1 jetzt 516 Zöglinge. 125 widmen sich
ganz der Musik. Den Unterricht ertei
len 44 Lehrkräfte in 049 wöchentlichen
Stunden. Daß Schöffengericht ver
urteilte den früheren Hauptmann Mil=
1er wegen Beleidigung der Wittwe des
Generals Schwarzkoppeu zu 150 M.
Geldstrafe, eventuell zu 15 Tagen Haft
und TraAung der Kosten. Der bekannte
Vorwurf Miller», die Frau Generali«
habe den ihrem Gemahl an» Anlaß fei
ne» sviährigen Dienstjubiläum» von
den Offizieren de« Wiirttemb. Armee
kotprf al» Ehrengabe geschenkten silber
nen Tafelaufsatz sofort nach dem Tode
ihre» Gatten verkauft, bildete die Au
I Nage. Hauptmann Miller hat gegen
da» Urthal Berufung eingelegt,
Heilbronn. Im Jahre 1890
I wurden im hiesigen SchlachthaN» zu
foramen 19,463 Thiere geschlachtet ge
gen 20,666 im Jahre 1889 und 22,165
in den beiden Vorjahren. Damit ist
zumal die Bevölkerung in diesem
Zeitraum um 2700 Seelen zngenopi
raen hat abermals ein bedenklicher
Rückgang im Fleischkonsum konstatirt
Hiaven.
Karlsruhe. In den Akten des
Majestätsbeleidignngsprozesses gegen
Redakteur Geck und Genossen vom
„Volksfrcuud" befindet sich ein intercs
santeS Scbriststück. Die Anklage fand
eine Beleidigung des Kaisers" Wilhelm
Ik in dem Abdruck des Freiligrach'fchen
Gedichtes „Die Freie Presse". Um
festzustellen, ob das Gedicht ohne Ab
ändemng reprodnzirt wurde, erbat sich
die StaatSaiiwaltschaft Karlsruhe eine
Erklärung bei der Wittwe Freiligrath'S
Düsseldorf. Diese gab denn auch
ein Schriftstück zn den Akten, worin sie
bestätigte, baß da» iirfäfltinkte Gedicht
dtr wörtliche Abdruck, de» von ihren»
Manne im Jahre 1846 verfaßte»
Poem» fei. Zugleich sprach sie ihre
Mißbilligung darüber an», daß die Ge
dichte ihre» Manne», die entstanden,
al» e» für die freiheitlichen Bestrebun
gen «ne gesetzlich« Wege gab, in der
gegenwärtigen Zeit von der Sozial
demottntie agitatorisch verwerthet wer»
de».
Freibnrg. Sine« ganz nnaeahn
ten Aufschwang hat die tethotifqrtheo.
logiiche MkuUüt hierselbst genommen.
Etz stndirm znr Zeit «cht weniger al»
203 jnnge Leute hier katholische Theo
logic.
G«tch#heim. An» Rochwehreo»
stach hier der Sah« de» Gemeinderath
Gerner eine« jpvgen Bnoschen, Na
men» Michael Berberich. G. wurde
mit seiner Frau, welch' letztere sich in
«(candnt Umstünden befindet, bri
nüchthcher Heimkehr von dem Brüder
paar Bvcberich bi» an da» j^due vev
zu»
Pari» an»
1890 i7
von AZU-
hiesige«
ist nach
wurden im Jahre
tuarnel geschlachtet im
Januar b. I. wurde bereits 6452
Hiuumelu txn Lebenslicht ausgeblasen.
HI. Im Jahre 1690 ist die
Sehl Skraßbnraer Schiffbrücke van
1,641^36, pro Tag somit von 4497
Personen benutzt worden. Sie wurde
tmtr benutzt von 162,206 Wagen
täglich rund 445) von 275,312 Tbiereu
täglich rund 754), und39,092 Tviereu
täglich rund lio) in 240 Heerdeu.
Ür Schiffe wurde der Durchlaß der
Brücke 406 Mal geöffnet, um 1048
Schiffe durchzulassen.
1
Konstanz. Den GlauKpuukt des
Fastnacht Mäskeuzuges bildete der
Maslettjiig der „Elevhantenaktieuge
sellschaft," dem eine historische Idee zu
Grunde lag, nämlich die Sutwickelung
des SchützeuwefeuS. Die Armaturen
wie die Kostüme, sowohl der Vorreiter,
Zugführer, Krieger, Herolde, wie der
Schützen waren prachtvoll, ja theilweise
sehr kostbar. Prächtig war auch der
Prnnkwagen der „Eoitstantia," sowie
der des Prinzen
Hofnarren. Der
ungeheuer.
hergegangen
nachdem unlängst ein Herr KönigSseld frauzostscher Sprache erichlen.ne.Mül
ans Köln hier einen Äortrag gehalten haufer Expreß fA «rf«
und zu regem Aneinaitderschließen der sprachig, deutsch und
Erbberechtigten aufgefordert hat. Der I nnt oerschwinbet jjH1
»S„®'araM &XÄ
Gefänguiß nach Edenloben mar schien hfs n»
mr Verbüßuug von eintägigen Hast- nch-Denkmal sin^
strafen, die wegen unerlaubten WirthS- gen Beiträgen
h-usb-such-» g-a-n fic mWUmx-M N/ mi/dM
Landau. Nettituudiwauiifl Jahre des Denkmals besonnen werden.
Karneval und jeuier
Fremdenzuzug war
Klsaß-Latyringe».
Mükhanfen. Die im Verlage
von Bnrkheimer erscheinende sozialdemo
kratische „Elsaß Lothringische VolkSzei
tuiig" ist jetzt in den Besitz der Partei
und der bislang nur in
gMxemQntft,
Luxemburg. ZwiJdKn dem Groß^
Herzoge und beut Gemundekollegium ist
es zum Konflikt gekommen. Der Groß
Herzog Hot den neuen Bürgermeister
DepnBirten Braffetir) und zwei neue
Schöffen der Ltesidenz ernannt, wogegen
von den 15 Mitgliedern des Ge»
meiuderalhes Protest erhoben, über Dik»
tatur sich beschwert und erklärt haben,
I
lange den GemeinderathSsitzuugen
erubleiben zu wollen, bis daS Schöf«
eugcücht insbesondere anders znsam«
mengesetzt sei.
HeAerreich.
Wien. Die Gewerbebehörde verbot
die Abhaltung eines von den Schneider
aehilfen geplanten österreichisc!nngari
scheu Schncidertages. Das erste Mal
jeit langen Iabren tauchen anarchistische
Flugblätter auf die Polizei leitet Aus
forschung nach der Diuckerei ein.
Eine Defraudation, die beim Giro und
Kasseuvereiu entdeckt wurde, belauft sich
auf 34,001) Gulden. Der Thäker lutirde
in der Person des Kassiers Hackt ver
haftet. Er hat eingestanden, die De
pots angegriffen und das Geld auf der
Börse verspielt zu haben. Im ersten
Monat laufenden Jahres kamen im
Wiener Polizcirayon 25 Selbstmorde,
23 von Männern uud 2 von Frauen»«
Personen verübte, vor. Im Dezember
vorigen Jahres zählte man 21 und im
Januar ivso 24 Selbstmorde.
Klageufurt. Ju Koprei«wurde
ein Brautpaar beim Transport der
Ehestands-Einrichtnngsftücke unter einer
Lawiue begrabe». Die unglücklichen
jungen Leute konnten nur mehr al»
Leichen aus den Schneemassen hervor
gezogen werde».
Schwarzenberg. Einen Mord
auf Bestellung verübte dahier der Mau»
falleuhäudler Adametz an dem 28j&hr.
Metzler von AndelSbnch, indem er ihn
rückwärts überfiel und erwürgte. Die
Anstifterinnen waren zwei Weibsper
sonen, die Schwägerin des Ermordeten
und eine gewisse Wittwe Grebner. Da»
Trio ist in Haft.
Prag. Die seit der Katastrophe
vom 4. September v. I. nnpassirbare
Prager Karlsbrücke wurde letzter Tage
feierlich dem Verkehr wieder übergeben.
ch g. Ans Gram über
die Untreue ihres Bräutigams stürzte
sich tit Wiesenthal die 30 Jahre alte
Wittwe Karoliue Seibt mit ihren zwei
Knaben in einen'tiefen Brunnen und
ertrank, während die Knaben gerettet
werden konnten.
dap est. Fürst Bismarck er
suchte die Wittwe des Grafen IuliuS
Ändrassy, ihtn die ihn betreffenden Pa
piere und Briese ihre» Gatten au» fei»
litm 'Nachlaß zur Verfügung stellt* zu
wollen Jehufe Benutzung in seinen Me«
inotreii. Dia Gräfin erfüllte Viesen.
Wunsch. Der einarmige Piano-Bir
tuose Graf Geja Zichy iftuim Inten
danten de» ungarischen Op«nhause»
und de» Ratioualtheater» ermumt war»
den. Große» Aufsehen «regt hier die
Jnsolven» de» betvorragenden Abge
ordnete« der Reg»ernng»partei Panl v.
Monez, eine» intimen Frennbe» Tis»
za'». Die Passiva werden ans!,«»,
ooo Guide# angegeben. Bei einem
blntigen Säbeidnell zwische« dem Ba,
ran itollarz uud dem
geh wurde letzterer
zwtsly
a ReserveoffizierGör
tödtwh verwundet.
Schweiz.
Bern. Der Bnndesrath über
sandte der Regierung Oesterreich» eine
Note, in der er dringend verlangt» daß
Oesterreich der Schweiz die Hand reiche
znr Ausführung der projektirte» Rhein«
korrektiv«. Ferner wird die Bubbe»
regieruug, nachdem Bade« sich zustim-
Bayern und
mend au»gespri bei
Württemberg Schritte betreffend Tie
feriegung der Hochwasserftänbe de» Bo
denftk» thun.
Basel. Letzter Tage hatte der
Rhein Bafel tat nittaaften Stand
in diesem Iahrvnndeet. Der Pegel
au der Mhoubrllcke zeigte Ruit Centi
meter. Bei Laufeichura ragte zum
ersten Male seit lWV wieoee der sogen.
Laufenstein au» den Unthen de» Rhein»
hervor.
St. Galten. Dem Gemeinderath
der Stadt St. Gglleu ist ein Konzes
ionSgefnch für Erstellung einer elektn
chen Straßenbahn zugegangen, welche
ämmtliche Rachbarorte der Stadt mit
dieser verbinden würde.
Der Vorstand der gemeLuuützigen
Gefellschaft iu St. Gallen hat eine Er
Hebung über die Zahl der Arbeitslosen
in der Stadt uud Umgegend angeordnet.
Gens. Die Erben der Gräfin Ei
vry fanden im Archiv dcö Grafen
Sussex in Kensington ein landesherr
liches Patent,, worin der Herzog Karl
von Braunschweig die Tochter der Lady
v. Eolville, spätere Gräfin Civry, al»
feine eigene Tochter anerkennt. Da
mit tritt der Prozeß, den die Gräfin
Eivry wegen der Millionenerbschaft
ihres Vaters, des Herzogs Karl von
Braunschweig, gegen die Stadt Genf
führt, in ein neues Stadium.
a v. Bei Nüti schleuderte eine
Staublawine fünf Holzhauer in den
Abgrund. Vier, sämmtUch Familien
väter, sind todt, einer ist schwer ver
wundet.
es s.i u. Ju Bellinzona wurde
die Eröffnung der elektrischen Belench
tuiig mit Konzert, Fackelzug und Mas
kenball im Theater gefeiert.
Zürich. Ans dem Konsularbezirk
Zürich (mit der Agentur Winterthnr)
sind im Januar Maaren im Werth von
1,150,499 Fr. ausgeführt worden,
gegenüber 988,785 frr: im Januar
1890.
Äöet der Konkurrenz für das Projekt
nr Nutzbarmachung der Wasserkräfte
ice Uiaaara hat dte Aktiengesellschaft
der Maschinenfabriken von Escher Wyß
6 Go.'»uiiter 21 Mitbewerbern den
ersten Preis für die hydraulische An»
loa# #r6»tt«n

xml | txt