OCR Interpretation


Grand Island Anzeiger. [volume] (Grand Island, Nebraska) 1889-1893, October 30, 1891, Image 2

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/2019270500/1891-10-30/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

W IMWUI
szkisinz Brandenburg.
·« det- Kanfueann Isidor Den-,
II se est Entdeckung von ihm ver
s Sesselfälfchnngen in Hdhe von
He R erhängt hat, ist einer der
l s Wucherer Berlin aus
Leben geschieden Er stand mit an
IW sogenannten Wucherrins
M suchte und fand seine Opfer m
Msteu Kreisen. —- Der Redakteur
Berleaer der zweimal wöchentlich
" enden «Ailgemeinen Böriensl
" -· ' Jkarl Leopold Franz Meeres-.
berüchtigter Revolver qournalifh
We wegen wiederholter Erpressung
M Jahre Gefängniß verurtheilt
»Der Produktenhcindler Wolss Cohn
, Wherg ist rnit Hinterlassnng einer
M Inbedeutenden Schuldenlast nach
»Ist-exists entflohe-i —Geschä tlichee Ver
Nr Degen, hat sich in Schoneberg der
Mann König erschollen — Das
rfchnll Mantenssel fche Fidei
« It Tod-per wird nun doch
sit-eile versteigert und zwar its
« ber· —fDer Landgerichtsdireltor
M Reich in Templin, ders. Z den
des Nichtheer in dein bekann
Lin-in Prozeß führte
Provinzdsiprenßem 1
: f J- Gonmp Sauitaiskqth De I
I r. —- Das Dorf Neu-Passarge j
II bis auf die Schule nnd einen Krug, ;
I- Ganzen 40 Gebäude eingeäfchert I
herbe-. Jn AlvPassarge wurden J
. fcebände ein Ran der Flaum-n
« Zahl der Obdachiofen beträgt ZU.
II Tage nach dein Brande oerinißte
Inn den Altsitzer Andreas Schier.
Lange wurde vergebens nach ihm ge
M endlich fand tnan ihn zusammen
ninit ins Halm ain Strande todt
en. —- Jn NewMünfierberg hat
« Der Besitzer Ung. Hirschfelder feinem
Leben durch Erd-jagen ein Ende ge
W. Der schlechte Ausgang der
« sie-jährigen Ernte soll dein Unglück
-»" W sehr zn Herzen gegangen und ihn
in den Tod getrieben haben-Auf dein
Ritter-gut Baldau wütdeie dieser Tage
" ein größeres Feuer, welches auch einen
Schafstall ergriff, wobei ca. IUW Schafe
Z; in den Flammen its-kamen -—-Der Kai
J set hat genehmigt, daß sein Name als
«. Mfzenge bei dem siebenten Sehne der
Mel-TM Eheleute in Kunzendorf is
" Its Kirchenbnch eingetragen werde.
Provinz Wesiprenßen
Fritz Warnicl in Elbing hat in seinen
Testament über eine Summe von
?5,00s) Mark derartig ver-fügt, daß zus
Iachst seine Verwandten den Nießdranch
schen nnd nach deren Tode das Canital
II milden Zwecken an die Stadt füllt.
— Ja Gr.-Bislato find auf dem dein
kaufen-tun Otto Morteanuchel gehö
rigen Gute sämmtliche Mitwirkunng
Ende ein Raub der Zlaninten gewor
den. Ein Knecht fand dabei seinen
Tot-, mehrere andere trugen schwere
Brandwunden davon.
Provinz Pomrnerih
Auf der Jagd verunglückte der Päch
ter des Gitte- Reibnis bea Pinnoiv,
Leo,old Praft. Jn Folge unvorsichti
Ier Handhabung des Gemeurez, ging
der Schuß lo! und traf den BeoauernO
Iertben in d e Seite. Der Tod trat
sofort ein. —- Die Schulen in Gollnow
ßrtd xyegen einer herrschenden Masern
. epidemie bis Mitte October geschlossen
morden — Frau Rittmeister Venzmer
sue- Berlin. traf kürzlich an der Sta
tion Batznaitz ein und trat, infolge Aus
bleibent eures Wagens, den Weg zu
Fuß an, nrn sich nach dein nahe belege
Ien Gut Libbin, dessen Besitzer ihr
Schwager ist, zu begeben. Am nächsten
, Tage fand man die Dante natae der
Station in einer Tvrfariabe als Leiche.
» -— Der nitt Hinterlassung bedeute-wer
Iassendiebftåtile verschwundenrlserichtzs
aktuar G. ans Pollaww bat sich der Be
ßrafnng durch Crichießen entzogen.
Provinz Schletwigsholstein
Die Schissöunfälle an der Echfseä
Iig halsteaaaichen Küste fand im J: are
1890 zalereicher gewesen. als in kera
wehe-gehenden vier Jahren. Dae
Fahl ver Unfälle betrug nacht weniger
Its 17l,daranter 22 Ganzverluste,t1ei
seiten vierzeim Menschenleben verloren
» —- suf der Marichbalinftrecke
k- »Mihstmt- hvtddinq soll ein «Btiyzug·
; Un einer Fahrgei windigteit vonso
· site-mer in ver tunde neu ein-ze
.’ hart werden. Ein Provezug durch
eilte »die- Strecke von Altona bis Heid
ding in 4 Stunden. —- Hader-sieben
« M ins nächsten Jahre bat tjoojährige
siviaäiean ihres Bestehens feiern. Sie
sszY sen-regte nämlich die StabtgerechtfaareI
«is Jahre les-. 8 Jahre später atts
Hungean
P revinz Schlesien
f In Bretlan ver Geheime Medici
Ukrcth Dr. Ansich- Der Redakteur
« ripxialdeswkratiichen »Volkes«-its
im wurde Degen Hirtensta
»Wenn-arg zta einjährigen- Gefängnis
« ".— Dirne-Anat einer Amtes- naegen, wel
Der sie Seen-erretten des Kaisers ali
rg trat Ufirte —- Oegen den berats
W der Arme-) Brescia-see Gerichts
san- k, Musikin- Sstlefangey ist
Vergehen- gegendulf die Saattachteat
as- erhaden sieden- —-·3f
sie Eli-irae- des Bäcker- hoff
Jan Brandt-nassen sei-he sie Ich
schwer· Wudet wurde-. Its Ursache
dieses Unglückö wird Tunteuheit des
Locosomfittireks sugegebm — Jer.
Bad-hattet uns Mtsiter st- dee passe
mäh hte zu S st. frühere animi
Röster bit-riet I. hat 1500 Laster
schtagea und ist damit flüchtig gewiss
ven. —- Untek der Landbevöltetsng des
kreist-S Hemmt tritt eine eigene-risse
spat-Weit auf. Die betreffenden Bet
saue- verspüken -—oft ganz vloylich —
Mattigkeit, es stellen sich Uebetsein, Er
"brecheu und Schwindetanfälle em. Auf
einzelnen Gütern ist sämmtliches Ge
sinde von jener »Im-en Krankheit« beim
" gesucht. Atz Ursache werden die eigen
artigen Witterungsvethättuisse ange
. gebe-.
! ProvinzPosen
! In Bromberg greift der Typhus int
1ener weiter mn sich. So mußte dat
s Seminar aus die Dauer von einem Mo
J nat geschlossen werden« da eine größere
I Anzahl Schüler von der Krantdeit de
? fallen ist. Zu den Ursachen dieser epi
demieartig ansteckenden Seuche gehören
vor allen Dingen dEe traurig bestellten
Trintmasserverhältnisse fSo wird z
B. in sehr vielen Familien nicht das
sehr kaltdaltige nnd schlecht schmeckende
Brunnen-passen sondern das der Brade
zu Lochztvecken verwandt —- An der
Schule zu But sind etwa 100 Kinder
an der granulosen Angenentiündnng
erkrankt. —- Jn dein Dorfe Strnmidnv
gerieth der Landwirth R. in der Tonn
lenteit niit seinem Sohne in Streit.
Der Vater, der von dein Sohne zu Bo
den geworfen und niedergedalten wurde,
stieß in blinder Wnth dein Sohne W
Messer in das Heri, so daß der Getros
fene todt zu Boden sank. —- Daz Rit
tergnt Wolin bei Vartschin ist niederge
brannt.
Provinz Sachsen
In den Weinbergen der Umgegend
von Frevbnrg dat die Redlantlrantheit
weitere Fortschritte gemacht; in den
Weinbergen des Nachdardorseg Mon
chervda tonrden neiierdings mehrere
Heerde von großer Ausdehnung aufge
funden. -—— Von einein größeren Brand
nnglück tvnrde das Dorf Lepvin deine
gesncht Es brannte das dalde Dorf
ad. Von s Gedösien blieben nnr zwei
Wodndönser sieden. Da nur wenige
Abgedrannte versichert sind, so ist M
Elend groß Der Brand wurde ange
legt. — Ueber das Vermögen des von
Weißentelo flüchig gewordenen Ban
anternehntero Madler ist Concnrt er
tssnet Er soll eine Reise nach Amerika
in angenehmer Gesellschaft eingetreten
haben. Durch seine Entfernung erlei
den mehrere Gewerdetreidende größere
Geldverlnstez seine Familie hat er in
größter Noth zurückgelassen
Provinz Hannover.
f Jn Hannover der Reichstagsabge»
erdnete des Io. hannvverschen Wahl
treiseo Dildesheini ), Major a. D.
Otto Fr r. v. Date, Rittergntgdesitzer
ans hasperde (Welie), und der frei
cvnservative Landtagsabg. nnd Landgr
richtddirertor Banden-— n Gegenwart
der Vertreter der stüdtis n Behörden
wurde hier eine Ungstellnng für Bäcke
rei. Tonditorei nnd Pfeffertüchlerei er
sinet —- Jn Verden wurde ein Hoch
ttapler, Ranken- Ardin, in 5 Jahren
geehrt-ans verurtheilt Er hatte vor«
einiger Zeit als Nädmaichinenrexsender »
in Bestialen nnd Hannover Schwinde
leien verädt nnd war in Stolze-non wo
er ein in Locenen geitvdlenet Spar
iatseadnch zn Geld machen wollte, ver
haftet worden. —- Die Verhandlungen .
wegen Abtretun; der drei an das Ge
biet von Wilhelmzdaven grenzenden ol
dendnrgilchen Gemeinden sehnen-A
Bant nnd Neuende an Preußen hiden
sich zerschlagen nachdem der Großher
zog ekuart bat, «von einer Adtretnng
oldendnrgifchen Gebiete könne gn seinen
Lebzeiten keine Rede sein«-. Die drei
Ortschaften zahlen zusamt-en etwa
15,»»0 Seelen.
— Der Tischler nnd Bürgervorfteder
Ernst Böaer in Lied-non war-de von
seiner Ebeiran Kaki-link get-. Misien
mit Drillingen beglückt — Der Scha
den, den infolge des Unwetters vorn I.
Jnli die nicht veränderten Besitzer des
Kreises Beine erlitten haben. erreicht
die hohe von 2,500,0!)0 Mk. Dazu
tatst der durch die Eckerschweine-inn
gen verursachte Schavk von ungefähr
kommst Mk. II Landtreise bildet
deis dejisieet sieh der Geistmtschaden
ans rnnd 2.940,000 sitt-, wovon nur
l,090,000 Mk. noch Versicherung ge
gen hageltchaden gedett Ind.
Rhein-konnex
Der verstorbene Rentnee und Natur
forschte Dr. August David Krodn hat
der Universität in Bann eine Schenknng
von 25,000 Mark ver-nacht —- Jn der
Gemekung Lohtsvorf an der Uhr, in
dem Drin-m »Ja- Museum-»O
» sind nach sent Ausspruch der Sack-ver- 1
ständigen neue Reblangheerde entdeckt;
worden«-YOU nach Unterschlagnng von
Imehr als 10,000 Mark von EeeseldI
flüchtig gewordene Rechtsanwalks
Seeretär S. soll bei dem gleichfalls
steckorielich verfolgten Seide-wanken
fabcikanten M. in Vaters-en (N J. )»
ein unsers-drunten gesunden haben Noch
andere bekannte Größe-. welche ei
eatvsatn fanden, den Staub Erefelds
von den Fäden zu ichnneln, sollen sich
dort aufbauen Ei sind n. A. Recken- -
der Me» Amt-anhat Rh, Uppretene
v. d. E» Rahsetoenagent SC- Seide-«
bankenfavntant Sp» Weber St Eos-s ;
sie sie-. Knnfeeschlasee Be nnd
Mnntecnebxnek Kn. —- Wegen betrüge
reichen Bauer-m M der End-her der
Ins-a J kais sonstwie-kam
I frisch Zeiss in Mknchen Glas-M
W w m- W
i · Dass-imm- seien-«

s
sml
tkossei worin find. —- Die Sohnes-·
suche der-MeMchc-ft .Deutfchet sat
sie·«« sind sit skfo ; schön-orde
sei einer Tiefe v« 450 Msek fass
Inn eint bettaiyiltche Kohcinichth
damit ist der Beweis erbracht, daß die
Kohlenlazer des Ruhe- unt-Einschnitte
les sich auch unter dem Thale der unte
ren Lippe Mast-beim —- Kommerzien
kath Otto Andreas hat der Stadt Mül
heim a. Rh. ein Kapital von 60.000
k Mark zur Errichtung einer Volkzbades
isnftalt zur Verfügung cixellt, m wel
cher nameathch dxe at itende Klasse
Biber gegen genagt Bekqünguag ek
halken kann
Provinz de sseniNassan
f Ja Kaselnbogen der Ipot Ier
Karl Eaesae Er hatte sich eine er
legung an der Hand zugezogen welche
durch Hinzutreten des Starrtranipss
seinen Tod herbeiführte —- Jn Weil
münster hat sich die Eheiraa des Steu
eranfselsers Schuh-nun init einer Wind
büchse erschofsen — Die Verdaitung
des Bürgermeisters W. in Weiterban
soll init der Untersuchung gegen den
Laute Schw» Kafiiree des Vorschußoeri ;
eins, der nach Unterschlagang bedeuten
der Summen flüchtig geworden ist. in (
Zusammenhang stehen. ;
KönigreichSachsen i
Der Guteauszügler Sachse insichauig s
hat sich erhängt-Das Fallissement des
Bannnternelnners. früheren Prioatges
lehrten Schmiot. des Schdpserz des
prächtigen Caie Bauer in Leipzig. er
regte seiner Zeit in Baatreiien großes
Aussehen schon wegen der hohen Unter
bilanze Nunmehr ist ans Antrag des
G anbigerssnsschasseö gegen «Millio«
nenschniiot«, wie der Fallite tm Volks
munde genannt wurde. die Untersuchung
wegen Meineids bez. solt-lästigen
Falscheides eingeleitet worden. Er soll
bei Ableiftang des Manisestationseides
eine ihin inzwischen zagefallene Erd
schast in Hohe von 60,000 M. verschwie
gen haben. —- Der ausgezeichnete Pan
vettst an der Leipziger Universität,
Prof. Wink-scheid« ist znin Protestantisi
Inag über-getreten Der Glauben-zion
sel erregt unt so größeres Aussehen. als
Prof. Windicheid ans einer streng ta
tooliichen rheiniichen Familie stammt.
Der Professor liestoeiselt die Echiheit
des ini Dorn in Trier ansgestellten hei
ligen Rockea and will nicht langer einer
solchen Kirche angehöre-, die eine solche
Ansstellung gestattet —- Gegen den
socialoemotratischen Reichstagsabgeord
neten Seh-eint in Mitwelt-a sind in
letzter Zeit wegen Preßvergehen, sowie
wegen des Inhalts einer Versamm
lungerede nicht weniger alg zehn An
klagen anhöngig gemacht worden. —Zür
die zu erbauenoe Industrieichule in Rei
chenbach sind gegen 25.000 M. freiwil
lige Beiträge gezeichnet worden —- Ja
Rüben-in wurde dein L. Müller, der i
Kiiege 1870——71 als Soldat verwan(
det wurde, die nun über 20 Jahre iia
Körper gesessene Kugel ans demselben
mittels Operation entfernt.
Thüringische Staate-.
Der Uhr-sahn Förfter von Rialto-,
oer unter dein Verdachte dez betrügeri
schen Baaterottg in llntersachnngzhast
genommen worden war, hat sich in sei
ner Dafuelle ini Landsgerichtegeiüngs
niß zu Weimar erhängt-Der ist«-let
Kirchner in soolva hat sich ebenfalls
erhängt-Ein teurpfaichen Schrag ans
Wintersdorc, welcher Bleichiüchtige niit
Schnecken-il und Jgelfett heilen wollte,
wurde zu 4 Monaten Gefängniß verar
theilt
Königkeich Bayern.
fJn München: der oberste Leite
des gesammten stät-trieben Bauweieni
und Vorstand des Munchener Stadt
bauamtes, Arnald v. Zeuem —- zernei
starben: der Obersmemenant a la sum
Reichzrath Alms Graf v. Arm-Stem
be:q; der Obekregierungcsratb a. I
Eduard Schuster; der Unwetsitåts
Professor Dr. Karl :2iotk:: der General
direkioc der chemischen Jssabrxk Haufen
Wild. Meyer; der Be Ort der Marien
Apotheke am Sendungetkhokvsstzz
Andreas Fall« langnduqeo Mitglied
des Fixllegiums des wemeindebevvll
mächttgtem —- Txe Großmut-sauern
von Pschvke erhielt auf der Lands-net
deutschen Ansstelluug das Eheeadxplow
l. Klasse. die höchste Auszeichnung —
Der Directsksder Goal-Brauerei ist
nach Untekichlagung eines größeres Be·
enges flüchtig gegangen Isd wird zur
Heu sieckbtieflitb verfolgt —- Die Leiche
des vers-täten Stattonieseistets Berg
müller von München wurde m der Nähe
von Markttag bei Iressiug in der Jst-e
aufgefunden. — Verehrer des verswe
beueu Eveenbüegeks von Amt-erg, Cen
trumsfühkere Dr. Wust-thoka habe
beschlossem zur Erinnerung an dessen
Anwesenheit m Amt-ers gelegentlich des
Katholtteutages vom 31. August bis
4. Septestbee 1884 an der Kloster
Ianer vor der Beegkitche eine Gedenk:
Jus-l aus Man-or errichten zu lasse-.
;——- Der Rechnungsfüheee Bayee vom
s Gatmsvuölszateth in Aschaffenburg has
Isich veegijtet Motiv: Kesseadefekcr.
Königreich Lisette-eines
Stanke-et- Aui der Oeabstätte des
,Instetdtechea Sängen der «PatI-blüts
ter» des Oberst-f edigeee Bräute-II
De. von Gewi. an des Brisgfeiehljci4
Fiii seit Kurze-s ein von Binde-net VIII
Hhelm Rssch Miste-ists ausgeführt-s
jMarswedentml ei- bleibesdei sei-des
Fee Liebe III Besehen-I vo- deu Ia
jwiliesuiehsripes de- rbe-m Classe
per-echter werde-. Du Deut-Cl zieei
Este m Im. s. Deus-thut efühnei
kKeIeicptttld Ietqef Ue It se
.iei W Interesses Diebe-seit -k«
s « sen »Bei-« vix- zum-·
derSchnleson Aei « » Westafritm
Deus-Ha III « · Ia üderneds
see-. —- M , ß in Berg.
Wendart sent Oeiitey feierte mit
feiner Ezsqattin das Fest der goldenen
hochzert. —- Stadtfchultheis silltg von
Biengdeun tft von einem Etsendadnznge
sderfahrem entsetzlich verstümmelt und
Ietostet worden. —- Zmn 64. Mate
wurde in Cannctatt auf dem Waien das
dfsictelle tandwirthlchaftltcde Hauptfeft
das «Canftatter Bdltefeft", abgehalten
Der Verkehr war wahrend aller vier
Tage ern ganz gen-singen Ihrem
Rufe als trinkt-are Leute haben die
Schwaden während des Festes wiederum
alle Edre gemacht; allem Bier wurden
nicht weniger als 320 dektolner Din
kelacker ichs-L 126 hektoliter Ttuoltbjer
nnd ts) Hektoliter dedräudausbier
des Mergentdaler getrunken Der Ver
kauf der Plätze für Schaudnden und
Schaustellungen hatte einen Ertrag vo
; lass-'s Mk. ergeben- — Der erste Oe
;sdinn der Votkgfeftlotterie, bestehend
« ans vier Pferden sammt Geschxrren und
eine-n Pritschenwagen ist einem des
I Was-ehs- Etsentnann in Tannftatt t
Ardejt stehenden 1üngereq. verheirathe
ten Kesetfchmced In Wangen zugefallen.«
Der Werth des Presse-s beträgt wisse
Mk. Der Gewtnner des zweiten Brei-»
sei ist Tapekserer Frtedrtch Akt-n tss
Team-stattI
« -
Ifrita ankamen nufyxdie Leitung
Großherzogtbuni Baden.
Der Landwirtb Beter Schmiti in
Schreirsheini oeriinglückte ani ber Jagd
dadurch. baß Sein Gewehr sich zur Un
geii entlub nnd ibni der ganze Schuß in
die Brust drang. —f Der Prioatiei
Jos. Ant. Brod-traun in Stockacb. —
Posibote Paul Forfter non Stockaelx
welcher vor einigen Tagen einen Bost
gebilfen iin Wortioecblel obrfeigti
und in Folge dessen von seinem Dienst
oerbåltnisse entlassen wurde. hat sich is
ber Nähe des Stationsgebänbes anf bit
Eifenbabnlchienen gelegt und vom Zugs
überfahren lasse-. Er wurde als ver
fiüininelte Leiche gefunden —- Jn Tan
berbiichofsheiin wurde ber Finanzaffi
stent Wiggenhaiiser verhaften Derselbe
ist gestandig einen int December o. J
beni Diener ber Obereinnebincrei in
Tanberoiichofabeini abhanden getonis
nienen Wertobriei init 700 M. Baar
inbalt beseitigt nnd weitere Unter
schlagiuigen iin Betrage oon mehr. als
6t.)00 Mark verübt zu haben. —
Jn Vöbrenbach fand ein Gaume-fest
statt, an welchen- gegen Am Preiotnrs
ner tbeilnaiinieii nnd oaö einen schonen
Berlan nah-. Der erste Preis außei
Gan fiel nach Mobilien-. Im Einzel-«
Ioettnrnen erbieli Bapuit Riesterer in
Billingen einen ersten Preis-. — Dei
Landsman Gersier in Dogern spriste
feine Weinreben init Kupieroitriol
Dabei lain ian non dieser Flüssigkeit
in eine kleine Wunde, so baß eine Ban
vckgiftung eintrat, welcher Gerster jegl
erlegen ist. ——· Jn Niedern wurde Ge
meinderatb All-in Mepler zani Bürger
meister gewählt —- Jn Einmendinges
find drei Wodnbäaier san-an ben bazii
gehörigen OetononiieiGebåuden nieder
gebrannt ; in Grafenoanseih infolge
Biiystrablei, tsrei Wohnbauier uns
s init Ernteoorratben gefüllte Scheu
nen; in Jinnienitaab 2 Wobnbanier»
in Leinibnch (Genr Riebheiin) das An«
wesen bei Landwirtbez Dag; in Lott
stetten die Unwesen der Land-preise
Maier nnb Huberz in Oppenau Wobn
bans und Sage-kühle bei verstorbenen
Mechanikero Franz Müller, wobei gioe
Lehrlinge in den Jlainnien umlag-en
sowie bie anstoßenbe Brauerei »Hm
Fortbau-« bei Franz Dos, wobei bei
Brannieifter verbrannte, als er fein
Wtrtyjachen noch retten wollte
Aug der Rheiiipfalk
f In Kirchbeinibolnndes der lgt
Rentbeainte Wolfs. Nilus Kieinbockeii
beim hat sich Frau J. mii ihren «
Kindern a.:f die Reise nach Amerika gi
ihrem Gatien begeben welcher vor nich
langer Zeit wegen vEiiilirizkeitziverlire
chen verichtvaiio.——Eiiie MiiiiaeEoin
mission tm den Jtiirjchnrm wein-ei
das Mitiiär wahrend des Divisionz
ineinövere im Ramsteiner Gelande ver
iiriachi hat, aiii 150,0«)s) Mi. geichäyi
Die Eigenthümer der betr. Fluren for
derien eine Entfchävigiingesuinrne vo
20.3,000 Mk «- f Ja Ladung-heiser
Bürgermeister Hoffmann-—- -—Jn Wein
beim on der Bergitrqße hat sich bei
Rentner heinrich lech von Neustadt
Indessen-das seit Ende August ver
mißt-, angeblich voi- Zigeunern gestel
leue Kind des Schrein-ers Hei-er ist iii
der Vlies zwilchen Eint-d und wird-sit1
ils Leiche gefunden soeben
Me« nl e n r ii r g.
f In Neustrelih der weite Ober
lehrer ein Gninnasiiiin Julius Sack«-.
An der Wall Pronieirsde errichten die
vereinigten Iisitterineifter iii Restes
eine »Du-stotte- Mobeliialle·, zur Aus
ftellirng iind zum Vertrieb der besten
Erzeugnisse ihres Miasma-aus ·
EltefiLothringen
Der verstorbene Netiirforlcher De
David Kredit hat der Universität it
Straßburg rä,000 Mart ver-nacht —
Die «Deiitiche Volksbaiigeiellfchsfst is
Berlin bat in Coliner eine Fiiiale es
richiet Ihr Zweck ist, eine Vermehrung
der sei-hatten und besiseiiven Persone
herbeiiiiiithreii iinv zu vielen- Belieb
s für eine große sticht von Personen der
Erwerb von Dani- iiiie set in ene
Besis n ersåglisey ohne de vie
West-ein hiesiger-e- Peter in M
m W It i iiii sii is
Mir-. —- III-id- tä- damit
Mss »W) W
Meisters-esse M Hei
Dies-III ei
M w Weis-«- nie-M wie
i
i
Inberfixl ist send schnitt des-W ins
istchiisji den thesi des Gelde-Fixs
etKehits neu-i sc sitz i
seiden-r g- VIII-II re thean
jedes heb end-It nnd der Tsäter fes
genommen
Braunichweig, Inhalt, Lippe·
Waldeit
Der Staiions-2issifteut Max Fechnei
in Braunschiveig ist, nachdem er durq
Bücherfälfchiinzen verdeckte Unterschie
gungen begangen hatte, flüchtig gewor
den — Ja der Aula des qiien Inte
uins in Helmstedi habend Zi. Anssiis
rnngen des Herrig’fchen Luiseriefispies
les stati. —- Nahrungsiorgen wezen has
in Holzminden der Messerschmied Jul.
Gesse sei nein Leben durch Erinnyen ein
Ende gemacht — In Lehrerireijeu des
Hkrzoqtbiiins Braunfchweig wird die
Errichtung eines Landes-Schulmuieuinä
gest-ne —- Jn Grierie schlug während
eines Gewitters ein Biiyiirahi in das
Weschnitz des Thonivnarenfabriicinien
Yiideri Anpde und iddieie im oberen
Sind den fziikzrigen Sohn des Arbei »
ierz Jeserich, während im unteren Siod
der ixahrige Sohn des Handelsmannes
Ecnsi erschlagen wurde. Von den übrii .
gen iin hause anwesenden Personen
! viirdeii noch drei Kinder beiäiib:.
Schweiz
: here Mater Schan in Basel bat in
; feiner Ziegel'·; iitte Unglück gehabt dessen
Folgen noch nicht ermessen werten lon
nen. Es handelte sich iiin’d Anzeichen
der Backsteine Er wollte den Arbeitern
vors-hassen zündete die Lateine an nnd
wollte ialche in den Ofen stellen Die
Arbeiter hatten aber ani Abend verges
sen ein Loch zit,udecken. Herr Zehan
ftiirzte hinab di- - ganze Stockhoae und
bit in s Zwei-Loch Er hat Verletzungen
an den Füßen den Hüften. an einer
Schulter und sieht leittieran et nein Auge
nichts. —- Jii Langenbriick eriehoß sich
Albert Jena-, Landwirih itnd Uhr
niaiher —- Die Gemeinde allaii hat
angesichts des geringen Der itertragei
beschlossen iedeni Bürgereo Fr an den
Gemeindesteuerii nachzulassen —- Die
Hallaiier haben ihrein Pfarrer, Herrn
Rliegg. das Ebrenbürgerrecht ertheilt·
—- Geniei nderathsichreiber Heer d. St.
Margre then hat 1600 Franken bssents
licher Gelder iiir sich verwendet und
das Wette gesucht. —- Ani itz. Sept·
ichneite es den ganzen Tag ini Jura
itnd in den Alpen Die Temperatur
war sehr tief in den Thalern nnd selbst
in der Ebene. Jn Lansanne bat nian
dteliach eingesetzt. Arn 20. Sept. has
gelte es in sjoerdoii —- ilni u. Sept.
starb Prof. Jgnaz sehne in Basel. Er
wurde geboren ani M. Jan. littl in
Basel. Eichefeldr. Er stiidirte in Ber
lin iind Freiburg Medizin nnd Philo
sophie und erwarb in beiden Falnltåten
den hbhsten akademischen Grad. Jin
Jahre 1652 wurde er nach Basel beriii
fett, wd er seither ala Professor der
Medizin thätig war. —-— In Basel ver
suchte ein elfsahriger Knabe einen acht
iährigen Kameraden. der sieh beiin Ba
den zii iveit in den Rhein hinaus ge
wagt hatte, und ani Ertrinten war, zii
rette-; er verlor dabei beinahe lelbfi
das Leben Zwei Mitgliedern des
Rhein- Cliibs Breite gelang ei deidiz
Jungen zu retten -— Das Polizeige
riihi von Basel hat einen Basler Arzt,
welcher einein Landmann die Thüre bot
der Nase giiwiri ala dieser ihn mit
Fuhrwerk zii seiner kranken Frau abho
leit wollte. wezen Verweigerung liegt
iicher hilie in eine Buße von 50 Fr
verurtheilt.
M
i
(
!
s
— Heute ist Alles möglichl
sogar in der Lotterie zii gewinnen, ohne .
einen Eins-is gemach-. zu haben. In
Berlin lebte vor Jahren eine glaub-ge
alte Freia, welche ohne xe ini Besin«
eines Lotterieloies gewesen iii sein, doch
nach jeder zzieltung zn eineni destiniin l
ten tfotteriecollecteiir ging und an «
fragte, ob sie nicht gewonnen habe.’
Auf den Bescheid, wenn sie teiii Looa
habe. konne sie auch nicht gewinnens
pflegte sie stets mit einer gewissen uber l
legenen Miene vertrauenevoll zu ani J
werten: »Wenn’e der liebe Gott haben
will, werde ich auch ohne Lang qeioin
nen.« Schade, dass die giite Seele nicht
inehr lebt, denn heute konnte ihr gehol
sen werden. Ein hiesiger fogenanniei
vlkuiistizereiiIO bereitet naailich in dei
That insbesondere den Bromnzbeivoh
nern, die er voni Pessiniienius det
Großftadt nach nicht angekränkelt glaubt.
dergleichen Ueberraschungem So er
; hielt singst zii ieiiieni höchsten Erstau
.nen ein Aboniient unseres Blatteo in
W. eiii Schreiben det betreffenden
«ttirnstoeeeiiiz«, worin ihm mitgetheilt
wurde, nian habe ihn an der Verlor
sung kostbarer Gemalt-e theilnehmen
lassen nnd für ihn auf Nr. 2122 dao
herrliche Gesinde «Schloß Sanssouci-«
—Lodeiipreio 35 Mart-— gezogen, das
ihin nun gratie zdur Verfügung stehe
Nun loiiiiiii aber as sogenannte dicke
Ende nach Das Bild soll dein un
freiwilligen glücklichen Gewinner gleich
in einein rochirahnien, der H 75 Mt
kostet lss Procent billiger alt ander
warnt) zugeseiidet werden« Daß niit
diesem Oetde der «Vrachtrahinen« und
das kostbare (0eloruik«) Genialde uns
die halfte sit the-er bezahlt find. das
brauchen wir unseren Lesers gegenüber
wohl nicht erst besonders hervorzuhe
ben. Und so hat denn auch unser mit
dein Gewinn beglückt-e Illignnent init
Entfchiedeiiheit aus das ihiii ottrohirte
Glück verzichtet
—cii eines sonntasMoe
net-er in der Redaetioa dee Pariser
»Mit Journal« ein Brief Wehen
des beioeglicheii holt- eingekauft-:
be- 1891. sein
CMM «
gar-Iet- mer-M- iit sit-, spat-II
iiaiie Nachricht non unserei- Selbst-com
in geben« daniit nicht etwa Ihnen ein
Reportee eiiie sals Meldung tracht.
Manto und ich d Sonderqu ini
Reise Ro. 3 Rue Saiut Philippeidit
. ule. Seit neun Jahren. Niemals
ist eine Klage über nno ersolgt. Bot
IS Monaten wurde das Haus an Ma
daiue D. oertause Ihr Knecht, der
gleichzeitig idr Geschäftsmann ist, und
sie selbst versicherten nnd, wir tot-ten
bleiben Gestein wurde uns aus den 1.
October gekündigt. Gleichzeitig sagte
’ sie, sie habe unz keinen Vorwurf zu ina
schen sei im Gegentin sehr zufrieden
snit unseren Diensten. Was sollen wir
Tjetzt anfangen? Wo einen Dienst sin
den? Alle-z ist übersiillt,aus jeden Plas,
Iei- frei wird, toinnien fünfhundert, die
sich darum bewerben Wer nimmt sich
Iroeier armen Frauen an? Ein leichtes
Leben wollen mir nicht führen. Lieber
iterdeni tlnd so treten wie denndie
kroße Reise an. die uns aus aller Noth
dieses elenden Lebens befreit. Geneh
oiigen Sie, mein herr. unsere Entschul
digung wegen der Belustigung und die
- Versicherung unserer Hochachtung. Witt
".«oe Mitten gebotene Esther Martean.
«’J.Iittwe Marteau, ged. Mandnit.« Die
« Polizei wurde benachrichtigt; inan stürzte
iach dem bezeichneten Hause. Die Woh
nung der Thnrhiiterin war verschlossen.
Man öffnete; ain Boden lagen zwei
demußtlose Frauen. Sie hatten durch
Zinsaussttömitng den Tod gesucht. Es
purden Aerzte geholt, deren Bemühun
zen es gelang, die Mutter in’o Leben
iuriickzueitsen Sie liegt seht iin
hospital Beaujou. Die Tochter war
todt.
—- tlni di. Zepter-der waret
es hundert Jahre, fett Frankreich den
Juden die vollständige Eaianiipation
bewilligt nnd fie als erster aller Staa
ten den anderen Bürgern in jeder B
ziehiing gleichgestellt hat. Fast alle
Blätter beiprechen deute euafubrlich
tiefen Gedächtnißtag und heben hervor,
daß auch die Juden in den anderes
Staaten ihre spätere Befreiung dein von
Frankreich gegebenen Beispiel zu Oas
ien haben Das Urtheil, das bei die
fer Gelegenheit ilber die Juden gefällt
wird, lautet nicht fehr übereinstimmend,
and während die einen fich zu der da
salg ergriffenen Maßregel bedingungs
los beglückwünfchen nnd ihre Folgen
als nach allen Seit-en fegendreich be
zeichnen, machen andere doch ftarte Ein
fchränlungen Die ersteren führen init
Recht ans, daß die Juden - Emancipa
tidn in feinem Lande fa dollftandig
durchgeführt worden ift, als hier« und
fie heben hervor, daß das Judenthutn
des franzdfifchen Staate hochft ver
dienltdolle Männer geliefert hat auf den
Gebieten der Wissenschaft der Jnduftrig
der Politil und auch des Krieges. Von
der anderen Seite wird das nicht in Ab
rede gestellt. aber es wird dagegen ein«
gewandt, daß die Juden einen niit
ihrer Zahl in größtem Mißverhältnis
ftehenden Einflan ausüben und auf vie
len Gebieten geradezu die Herrschaft an
fich gerissen hätte-. Vor 1791 waren
die Juden —- fd schreibt der »Figara·
—- ·iiichte und fdgar weniger als
nichte«. heute dagegen waren fie nach
dein genannten Blatt .allea oder doch
faft alles«. Darin liegt nun ebean
einellebertreibnng als in denjenigen Ar
titelii. welche die Behauptung auffiellen,
daß alles idac die Einwirlung der Ju
den in Frankreich geschaffen habe, aus
nah-net as fur Frankreich zuin Segen
auegefallen fei. Immerhin ist feftzns
ftellen, daß der Untiieniitidnius in
Frankreich trotz aller Truniinond’fchen
Bestrebungen weit weniger Bedeutung
nnd nuddehnung gewonnen hat als in
Deutschland, wad zuin Theil an der ge
ringen rliizahl von Juden liegen dürfte,
die fich in Franlreich aufhalten. Man
harte meinen fallen, daß fie rade das
Land niit Vorliebe aufgeiu t haben
mußten dae ihnen guerft die Freiheit
bat, und man sieht nicht dbite Erfiatis
nen, daf; ihre ztahl in Franlreich nach
den levien amtlichen Angaben nicht
mehr ala sich's-o beträgt.
--- Beim Koiserinonövek in
Nddrmoos trug fich, wie setzt bnyckiiche
Blatt-r erz.·.hlen, fo.gende Geschichte zu,
deren Held der Busche eines Haupt
monn5. ein Soldat deo in Aschaffenbur
tie,;enden 2. JagepBotnillons wor.
Dieser Biedeke begegnete, während er
das Roß seines denn wartete, einein
der Saite des Kaisers angeisokenden
japanischen hauptniontk der ihm als
bald durch seine ungewöhnliche und
glänzende Unisotin in die Augen stach.
Nun datte unser Macoiiinger schon öste
gedokt und auch gesehen, daß reiche
Leute oio »Fotiotutn· einen Negee oder
einen braunen Burschen besitzen, der
dann in Ilånzendstet Kleidung einber
stoikikt Manier ritt er aus den Frem
den zu und sagte treuherzig: »Tu, hör«
sol. bei v in dienst denn Du, den Dis
» eine so teine Ltoxee onl)ost?« « - .Ia.«
. meinte der Ispanesiiche Hauptmann,
»ich taon’o schon machen, mein Here
hat Gelt-F Tier hast Du eine Mord
tmite ein Mo ans meine Gesundheit.·
Voll Freude erzählte der Bursche seine-i
heim daß et einein sehe «nodles Bo
ote-um« begegnet wäre. »Wie sah er
dein onst-« forschte der Hauptmann,
and void erkannte ee, mit wein es unser
Sotoat zu thun gehabt dotie. Jst-ich
edit Du din und bitteft mu Verzei
snnkp sonst soll Dich ein Donnetwetter
—!· Beschämt brachte denn auch de
cnksche seine Entsthuidisunq vor dein
saponenichen Milität vor, der sich über
ie Verlegenheit des Bedienten so be
iuante, daß er ihn- noch drei Matt
nun Geschenk ges-. Von den- Japaner
ersah-en nach ie ihrigen Ossizieee des
Sanesdoe Geschick-Mein nnd so sont es
uns luezee Zeit du« cis-des Ohren U
Ieise-e seibst,’den Roivetst IS
wich-« Wie »Im-»

xml | txt