OCR Interpretation


Grand Island Anzeiger. [volume] (Grand Island, Nebraska) 1889-1893, October 30, 1891, Image 6

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/2019270500/1891-10-30/ed-1/seq-6/

What is OCR?


Thumbnail for

--»-«·—-----·s-.
wegen Entdeckung von ihm ver
Metfälschungeu in Höhe von
! M. erhängt bat, ist einer dee
Wen Wucherer Berlins aus
Leben geschieden. Er stand mit an
Spitze des sogenannten Wucherrini
Und suchte und fand seine vaer m
» Höchsten Kreisen. —- Der Redacseur
Bettes-r der zweimal wochentlich
Lenden »Allgemeinen Böcken
ug«. Karl Leopold Franz Merten,
beråchtegter Revokver-Journalift,
» de wegen, wiederholter Ekprefiuug
Mien- Jahre Gefängniß verurtheilt
« et Produktenhändler WolK Cokm
" Landzberg tst mit Hinteklafiimg einer
M unbedeutenden Schuldentast nach
Its-teile entflohen.—Geicbä-tlccher Ver
Me wegen, hat sich in Schcmeberg der
tust-sann K önig erschaffen —- Tat
Mute-scholl Manteusseciche Fidei
« mißgut Tom-er wird nun doch
«· · Sizii-Ase yet-steigert und zwar km
vmber.s!—j-Der Landgerschksmrektor
Nil Reich in Temvlin, der s. Z. den
MS des Erichtho-es in dem bekann- »
O- smia Prozeß führte. .
Provinz Ostpreußen.
» f In Goldap Sanitätsratb Dr. !
« Iqhsssee —- Dae Das Neu-Missg- !
XI bis auf die Schule und einen Krug, (
is Ganzen 40 Gebäude einqeäschert !
Diebes-. Jn Alt-Passarge wurden ;
Jus Gebäude ein Raub der Blum-an !
Die Zabl der Obdachlosen beträgt AM.
IV Tage nach dein Brande vermißte
M den Altfitzer Andreas Schier.
Lange wurde vergebens nach ibm ge
» endlich fand man ihn zusammen
«"·"-" , "mmt im Halm am Strande todt
sagen. —- Jn NeusMünfierberg hat
Jst Besitzer Aug. Hirschfelder seinem
Its Leben durch Erbängen ein Ende ge
Mt Ter schlechte Ausgang der
Wjäbriaea Ernte soll dein Unglück
Mes sehr zu Herzen gegangen und ihn
CI sen Tod getrieben haben-Auf dem
v,»1Oittergnt Valdan wütbete dieser Tage
sit größeres Feuer, welches auch einen
J- Qchafftall ergriff, wobei ca. 1000 Schafe
it den Flammen tin-kamen — Der Kai
s- fe- bat genehmigt, baß sein Name als
Æfzenge bei dem siebenten Sohne der
sithtnsscheu Ebeleute in Kunzendorf in
; Si Rechenbuch eingetragen werde.
Provinz Weftprenßen
Fritz Warnick in Elbing hat in seinem
Testament über eine Summe von
. WOOO Mark derartig verfügl, daiz zu
Mst seine Verwandten den Niefzdrauch
Isaben und nach deren Tode das Capiral
in milden Zwecken an die Etadz fällt.
--- In Gr.-Bislaw sind auf deza dem
» Lauf-nann- Ltto Mortens-Tuchel geho
j eigen Gate sämmtliche Wams-Dankge
· Hände ern Ran der Flammen gewar
ssttn Ein Knecht fand dabei seinen
- Tod, mehrere andere trugen schwere
Brandwunden davon.
Z
Provinz Pommern.
Aus der Jagd verunglnckte der Läch
Mr des- Guies Reibnitz bei Pinnom
""-Leo,old Prait Jn Zoige unvorsichti
—ger Handhabung des Gemedrez, ging
: der Schuß Ink— und traf den Bedaueran
reisenden in d e Seite. Ter Tod trat
sofort ein. —- Tie Schulen in GJLIkmro
find wegen einer herrschenden Masern
spidemie bis Mitte October geschxksssen
worden —- Frau Rittrneifter Venzmer
ans Berlin, traf kürzlich an der Eta
tion Batzmitz ein und trat, infolge Aus
tleibeng eines Wagens, den Weg zu
Jan an, um sich nach dem nahe belege
Ien Gut Bibl-im dessen Besitzer inr
Schwager ist, zu begeben. Am n.jchi'ten
Tage fand man die Takne nahe der
Station in einer Torfqrube axz Leibe
- s- Der mit Hinterlassung bedeutender
Insiendievfiäble verschwundeneGericht5
atmet G. aus Pollnow bat sich der Be
suan durch Erschießen entzogen.
««Provinz EchteswigihoLsiein.
Tie Schifföunfalle an der Ethik-z
sikHolstemichen Miste sind im JaIre
21890 zahlreicher gewesen, ais in Oeri
- Art-ergehenden vier Jahren· Tie
; sahl der Unfälle betrug nicht weniger
z III Ul, darunter 22 Ganzverlufte, bei
« Osten vierzehn Menschenleben verloren
s; teg.en —- Auf der Marichbahnstrecke
s sie-Thon Hoidding soll ein »Biiyzug«
sit einer Fahrgeschwindigkeit von du
Kilometer in der Stunde neu einze
hrt werden. Ein Probeznq durch
te die Strecke von Altona bis How
in 4 Stunden. — Haben-leben
M im nächsten Jahre das izwjahrige
subiiäurn ihres Bestehens feiern. Zie
AMste uämhch die Stadtgerechciarne
i- Jahre Leu-, s Jahre jpaier ais
Mist-ra.
Provinz Schlefien.
J- Breslau der Geheime Medici
h Dr. Klopr-— Der Redakteur T
« Mooirattfchen «Vottewacht«,
i I, wurde wesen Dienstes«-»
zu einjährigen Gefängnißi
,eines Initels wegen, yet-i
see sie-unreifen des Latier- ab
Musik«-Sein den heraus
« fu« Aiteyvreuauek sen-hu
« smehenmlm Pagqletthg
j i seien te m
«« erheben werde-.
bischen-as des Bäckers VIKJ
IIwa welches-M
W- eiser Malen
schwer-· vermdet wurde-. Its Ursad
dieses Unglücke wird Trunkenheit des
Locomoiiosiidreri angegeben. — Der
Baanialter und Kassirer in der herren
nisitile zu Samt-, frühere Kaufmann
Roeler bierseidsh dar 1500 Mk. miter
schlagen und ist damit flüchtig gewor
den. — Unter der Landbevölteriing des
kreises Damian tritt eine eigenartige
kranlheit auf. Die betreffenden Ver
sonen verspüren —ost ganz vlotzlich —
Mattigkeit, ez stellen sich Uebelsein, Er
brechen und Schmindelansälle ein. Aus
»einzelnen Gütern ist sämmtlichet Ge
sinde von jener «,neueii Krankheit« beitri
- genaht Als Ursache werden die eigen
artigen Witterungsverhåltnisse ange
geben.
Provinz Bose-i.
» Jn Bromberg greift der Invbuz int
nier weiter uin fich. So iauiite da
Seminar aui die Dauer ooii einen-i Mo
nat geschlossen werden. da eine größere
Anzahl Schüler von der Krankheit be
sallen ist. Zu den Ursachen dieser evi
deniieartig austretendeii Seuche gehören
vor allen Dingen die traurig bestellten
Trinkroasserverbältnisse. Zo wird z. «
B. in sehr vielen Familien nicht das
sehr taltbaltige und schlecht schmeckende
Brunnenivasser, sondern das der Brabe T
zu Kochzroecten verwandt. —- An der;
Schule zu But sind etwa 10«·) Kinder s
an der granulosen Augenentiüiidnng s
erkrankt —- Jn deni Dorfe Ztruniidny s
gerietb der Landcvirtb R. in der Trun- s
tenleit mit seinem Sohne in Streit. l
Der Vater. der von dein Sohne zu Bo- s
den geworfen und niedergebalten wurde, s
stieß iii blinder Wutb dein Sohne sein ;
Messer in das Heri, so daß der Getros- s
sene todt zu Boden sank. —- Daz Rit- I
tergut Wolin bei Bartschin ist niederge
brannt
Probinz Sachsen
Jn den Weinbergen der Umgegendl
oon Frenbiirg bat die Reblauttrantheit
weitere Fortschritte gemacht; in den
Weinbergen des Nachdardorsez Mön
cherodas wurden neuerdings niedrer-e
Heerde von großer Ausdehnung ausge
funden. —- Von eineni größeren Brand
nnglück wurde das Dorf Leppin beim
gesiicht. Es brannte das halbe Dorf
ad. Von 6 Gebösteii blieben niir zwei
Wobnbäuser stehen. Da niir wenige
Abgebrannte versichert sind, so ist das
Elend groß. Der Brand wurde ange
legt. —- Ueber das Vermögen des von
Weißenselz flüchtig gewordenen Wan
anternehiners Mahler ist Coneiirs er
össnet. Er soll eine Reise nach Amerika
in angenehmer Gesellschaft angetreten
haben. Durch seine Entfernung erlei
den mehrere Gewerdetreibende größere
Geldverlustez seine Familie bat er iu
Frößter Noth zurückgelassen
Provinz Hannover.
f Jn Hannover der t)ieich-stagöasze.
arbnete des m. bannaverichen Wahl
kreiies (Hildesbeim), Major a. D.
Otto Frbr v. Hatt, Rittergiitsksdesitzer
auf Haiperde (Welfe), und der frei
konservative Landtagsabg. und Landges
richtsdirector Waltber.spJii Gegenwart
der Vertreter der städtifchen Behörden
wurde hier eine Ausftrllung für Bäcke
rei, Conditorei und Psefierlüchlerei er
bfinet — Ja Berden wurde ein Hoch
ftapler, Namens Ardin, zu 5 Jahren
Zuchtbaus verurtheilt Er batte vor
einiger Zeit als Näbniaichinenreiiender
in Westialen nnd Haanover Zchtvinde-j
leien verübt und war in Stolienam wo
er ein in Loxeuni geitohtenez Saat
kassenbiich zu Geld machen wollte, ver
daftet worden. —- Die Verhandlungen
wegen Abtretun; der drei an das Ge
biet von Wilhelm-baden grenzenden ol
denburgiichen Gemeinden heitern-,
Bant nnd Neuende an Preußen biben
sich zerschlagen. nachdem der Großher
zog erklärt bat. «von einer Abtretung
aldenburgiicben Gebiets könne zu seinen
Lebzeiten keine Rede sein-. Die drei
Ortschaften zählen zusammen etwa
15,0(-0 Seelen.
—- Der Tischler und Bürgervoriteber
Ernst Böger in Liebenan wurde non
seiner These-im Karplinr. geb. Miiier,
mit Drillingen beglückt — Der Scha
den. den infolge des Unwetters vom 1.
Juli die nicht versicherte-i Besitzer des
Kreises Peine erlitten haben, erreicht
die Höhe von 2,500,000 Mk. Dazu
kommt der durch die Ueberfchweniinuns
gen verursachte Schaden von ungefähr
50.000 MI. Jtn Landcreife Bildu
beise beziffert sich der Gesammtschaden
auf rund 2,940,000 MI» wovon nur
1,090,000 Mk. durch Versicherung ge
Ien Hagelfchaden gedeckt sind.
Rhetnptovinz
Ter Verstorbene Rentnee und meri
forscher Dr. Aquft Davtd Krvlm hat
ver Universität in Bonn eine Schenknng
von :.«.J,()i«) Mark vermocht —- Jn der
Gemakfung Lohn-darf an der Abr, in
dem Drin-txt «Jm Blumenwmgen«
sind nach dem Ausspruch der Sachver
ständigen neue Reblausheerbe entdeckt
vordem-Der nach Unterfchlagung von
mehr als 10,000 Mark von Crefeld
flüchtig gewordene Mtsanwaljss
Seeretät S. soll bei dein gleichfalls
heckbrieflich verfolgten Seitdem-accen
fqbkilanten Kl. in Batetfon (N. J.)
; ein Unterkommen gefunden haben Noch
» andere bekannte Stößen, welche ei
enthfmn fanden, den Staub crefelds
von den Füßen zu schütteln, follen sich
dort aufhalten Es sind u. U. steifen
der Me» Weinhändler Ah» Appreteue
v. d. E» Nohfeidenngent Seh-, Seiden
mrenfsbeilant Sp» Bei-er St. Cons
sus Me» Kupfeefchläger Be. nnd
Unnnntetnebtner Lin-We en beträg
eifcheu Beinequ ist der nhsber des
Zier-s F. Bolff, Dom-ersinnt
iedtid Wolff in München - Glas
Iefänqklch eingezogen werde-. B. foll l
Give Isilife Wechselseitetei betriebe
Isbey dtech welche zahlreiche. Immer
etc ganz unbedan Zeiss-en i
»-ttoffeu« worden sind. ·- Die Lehrm
fuche der Gewerkschaft Ader-Esche- Isi
fee« sind mit Erst-J gekrdntrvprdm
Bei einer Tiefe v« 450 Meter fand
an eme betra«.s.:che Kohlenschtchtz
damit ist de: Beweis erbracht daß die
Kohlenlazrr des Ruhr undEmscherthai
Les sich crust unter dem Thale der unte
ren Lippe music-dem —- Kommerzien
mtd Otto Andreae hat der Stadt Mül
beim a. Rh ein Kapital von «j0,000
Mark zur Errichtung einer Polizist-de
rmftait zur Verfügung gestellt, m wel
cher uaukentuch dLe arbeitende Klasse
Bäder gegen genagt Vergäuguug er
hztrea kann
Provinz HeileniNaiint
f Jn Katzelnbogen ver Upoibeler
Karl Caeiar Er hatte sich eine Ver
letzung an der Hand zugezogen welche
durch Hinzuteeten des Starklranipii
seinen Tod herbeiführte — In Weil
; münster hat sich die Eheirau des Steu
T eraufieherz Schuh-traun mit einer Wind
büchfe crjchofsem —- Die Verlustng
des Bürgermeisters W. in Weiterburg
ioll mit der Untersuchung gegen den
Louis Schw., infiirer des Borschußvers
eins, der nach Unterichlagung bedeuten
Qer Summen flnchtig geworozn ist« in
Zusammenhsng stehen.
Königreich Sachsen
Der Gutsausziigler Sachie insichsnih
hat sich eroiinzt --Dnä Fallissenient des
Banunternehrnerz, früheren Privatges
lehrten Schmiede des Schopfers des
mächtigen Caie Bauer in Leipzig e"r
regte seiner Zeit in Bat-streifen großes
Aufsetzen schon wegen der hohen Unter
bilanz Nunmehr ist ans Antrag des
Gläubiger-Ausschusses gegen «Millios
nenfchmiot«, wie der Follite im Volls
mnnde genannt wurde, die Untersuchung
wegen Meineiog bez. fahrlässigen
Falscheidez eingeleitet worden. Er soll
bei Able"«knng des Manifeftationseides
eine ihm inzwischen zugefallene Erb- .
schnft in Hohe oon -";0,000 M. verschwie- s
gen hoben. —- Ter ausgezeichnete Pan- «
oeltist an der Leipziger Universität. ;
Prof. Winsscheio, ist zum Protestantisi -
mag über-getreten Der Glaubens-pech
iel erregt nni in großeres Aussehen. als
Bros. Windicheid one einer streng ka
tholischen rheinifchen Familie fian
Der Professor bezweifelt die Echtheit
oes iin Dorn in Trier eingestellten hei
ligen Rockee nnd will nicht länger einer
solchen Kirche angehören. die eine solche
Aneftellimg gestattet —- Gegen den
focialdentotratiichen Reichstagsabgeord
neten Schmiot in Mitweida sind in
letzter Zeit wegen Dreht-ergehen sowie
wegen des Inhalts einer Versamm
lungsrede nicht weniger als zehn Un
llagen anhängig get-acht worden-IN
die zu erbauende Industrie-Keule in Rei
chenbach find gegen 25.000 M. freiwil
lige Beitraqe gezeichnet worden —- In
Rohen-tu wurde dein L. Müller, der un
Kriege two-Ist als Soldat verwun
det ronror. die nun über 20 Jahre ins
Körper gesessene Kugel aus demselben
mittels Loeration entfernt.
Ihiirinzzische Staate-g
Der Udrnnivee Nester von Its-non
der unter d::n Verdachte des beknurre
lchsn Baxtterotte in Unteejnchnngshnft
genommen worden war, bat sich m sei
ner Hast-»He un Landsgerichtzgeiöstgs
niß zu Wein-it erteinquider Wrrker
sertznertn quoloa tut sich ebeniallz
Uhr-Hi »Ein Imrninschey Eisqu sit-;
Lstnterzdoez weich-r BletchTnAttqe m:t
Schnecken-It un) Jzelfett heilen wallte.
wurde zu 4 Monaten Gefängniß vers-ie
«hetlt.
Königreich Bayern
f In München: der oberste Leite;
des gesanimten ftädtxichen Bauweient
nnd Vorstand des Münchener Stadt
baunintez Llrnnld v Zenetti. —- Ferner
ftordenx der Obeeftliemennnt n la sung
Reiche-roth Alois Graf v Arm-Elend
berg; der Lbeeregiernngsratb a. D
Edaaed Schuster-; der Universitäts
Vroseisor Tr. Karl Roth; der General
direkwr der chemischen Fabrik Henielt
Will-. Massen der Besitzer der Marien
otbeie am Eendlingerthorplayx
Andre-te Fall, langjährigeo Mitgliet
des hkcllegiukns der Gemeindebevolli
mächtlgten — Die Großbierbraueret
oon Vjchoer erhielt auf der Lands-net
deutschen Augitellnng das Trinendivloin
l. Klasse, die höchste Auszeichnung. »
Der Director der Goal-Brauerei ist
nach Unterichlogung eines größeren Be
trage-s itnchtig gegangen nnd wird sur
zzei t ftekkbei esliib verfolgt ·—Tie Sei-be
des vermigten Stationömeifters Berg-J
müller nun München wurde in der Nähe
von Marillng bei Freising in der Isla
nufgefnneen —— Verehrer des verstori »
denen " brenbürgers von Umherg, Cen
trumofnhrere Dr. Wink-thust hoben
beschlossen zur Erinnerung un dessen
Anwesenheit in Limberg gelegentlich des
Katholclentagee von- 521. August die
4. September 1884 an der Kloster
nmter vor der Berg kirche eine Geheul
eofel ans Meesm errichten in lassen
— Der M IN eee set-er vors
Garniionslapretin schiffe-ban has
sich vergiftet. Motiv Inflendefettr.
sonisreich Bärten-keep
Senkt-am Ins der ceebststte des
nnsteeblichen Sein-ers der «Palinblöts
tee«, des Oberst-f ediseee Peälaten
De. m See-h In de- Pisistrat-of
ist seit LI- ein m Muster Vil
tn ne met-nich esse-führt«
tenioedenlinel nie bleiben des-Zeichen
Ilrika ansettetein ins dort die Leitung
der Schule ooii Kleinode in Male-ita.
vorläufig aiif zwei Jahre. sii überneh
seeii. —- Der Schuliheii in Berg·
Wundarzt Karl Geißler, feierte init
feiner Edegatlin das Fest der goldenen
hochzeih —- Stadtichultheiß Willig von
Viellgbeiin ift von einein Eisenbahnzuge
ltber·abren. entiehlich verstümmelt und
getootet worden — Zum ist. Male
wurde in Cannftatt aus dein Wssen das
ofsicielle landwiridschastliche Hauptfest
das «Canftatier Baltefeft«, abgehalten.
Der Verkehr war wankend aller vier
Tage ein ganz gewaltigen Ihrem
Rufe als irintbaxe Leute haben die
Schwaden während des Festes wiederum
alle Ehre gemacht; allein-Bier wurden
nicht weniger als i-» He ioliter Din
lelacker ich e. 126 Deltoliter Ti olidier
und 18i Heltoliter Hoibraubauedier
bei Mergentbaler getrnnlen Der Ver
lauf der Blase sur Schaudiiden und
Schaustellungen hatte einen Ertraa ooo
10,2-;3 Mk. ergeben. —- Der erste Oe
tvinn der Vollzieftlatterir. bestehend
aus vier Pferden sainrnt Gefchirren uns
einein Pritschenwagem ist einein bei
Wagner sc Eisen-neun in Eannftatt in
Arbeit liebenden jüngeren, verheirathe
ten Kesselschinied in Wangen zugefallen
Der Werth des Preises beträgt i,3;;c
Mi. Der Gewinner des iweiten Brei
see ift Tapezierer Friedrich Les-n io
Cannstati
Großheriogtduin Baden.
» Der Landwirt Peter Schnitt iii
Schreirsbeini oerungliiclte aus der Jagd
dadurch. daß lein Gen-est sich iur Un
zeii entlud iiiid ibiii der ganze Schuß iii
die Brust drang. —1- Der Privatiei
Jol Ani. Brodniann in Stockach. —
Postbote Paul Forster von Siockach
welcher vor einigen Tagen einen Post
gehilfeii iin Wortioecbiel obrfeigti
und in Folge dessen von seine-n Dienst
verhältnisse en assen wurde, hat sich is
der Nat-e des tatioiisgebäudes aui dii
Eilendadnschienen gelegt und voin Zugi
überfahren lassen. Er wurde als ver
stümmelte Leiche gesunden· —- Jn Tau
berbiichoiedeiin wurde der Finanzassi
stent Wiggenhauser verdaftet Derselbe
ift gestandig einen iin December o J ’
deni Diener der Obereiiinebinerei iiil
Tauberdiichofedeini addanden gelern
iiieiien Wertbdriei mits700 M. Baar
inbalt beseitigt und weitere Unter
ichlagiingen ini Betrage von wehr, all
6000 Mart verübt zu baden. —
Jii Bödrenbard fand ein Gauiiirnieft
statt, aii welche-i gegen 200 Preietuv
ner theilnabiiieu und das einen schönen
Verlauf nabin Der erste Preis außei
Gan fiel nach SchopibeinL Jni Einkels
wetiiiriien erhielt Badtift Tlliesterer iii
Billingeii einen ersten Preis-. —- Dei
Landwirtd Gerster in Dogerii spritzte
seine Weinreben iirit Kupferoitriöl
Dabei law idni von dieser Flüssigkeit
in eine kleine Wunde, lo daß eine Blut
vergifiung eintrat, welcher Gerfier jepi
erlegen ist. — Jn Niederii wurde Ge«
ineinderatb All-in Mepler iuiri Bürger
meister gewählt —-— In Ewinendinges
find drei Wann-Häuser iatiiuii den dazu
gedorigen celonouiiesGebauden nieder«
gebrannt; in Grafenbaufen. infolge
Blitzstradleo, - tsrei Wohadauler und
s iiiit Ernievorrätben gefüllte Scheu
nen; in Jiniiieiiftaad 2 Wodnbauserz
in Leinibuch (Geiii. RiedheiiiU daö An·
weer des Landwirthes Hug; in Lott
ftetten die Unwesen der Landwiribi
Mater und Hader; in Oppenau Wohn:
baue und Sägmühle des verstorbenen
Mechanikero Franz Müller, wobei give
Lehrlinge in den Ilaininen umlaineii
sowie die anstoßende Brauerei »Mir
fortdaue« des Franz Doll, wobei dei
Brauineiiter verbrannt-. als er sein«
Werthsachen noch retten wollte.
Aue der Rheinpfalp
f Ja Kirchbeimbolanden der kgl
Reutbeamte ABOUT-Aus Klekndocken
beim tm sich Frau J· mit ihren 4
Kindern Taf die Reife noch Amerika zt
Ihrem Gatten begeben. welcher vor nich
langer Heu wequ Eittltchkertzveebre
chen verschwand.-—Eme Nehmt-Evas
mission km den Flukschaden, welches
das Milttät wahrend des Division
stanöoere im Ramstemet Gehirn-e ver
ursacht hat, auf 150,0«)() Mk. geschätzt
Die Eigenthnmee der bett. Fluten for
betten eine Entschädigungsfumme vor-!
205.000 Mk. — f In Lusmngijzlmfeel
Bijtqermeiiter hoff-natur —- Jn Wem
heim an der Vengtraße bat sich des
Neunter Heåitrtctp Fisch ::;i Neustadt
erschossen,——Das sen Ende Anzqu ver
mißte, angeblich von Zigeunern gestoh
lene Kind des Schieinerö Häfnet Ist in
der Stieg zwITchen Eindd und Bitbaq
Its Lerche gefunden worden.
Meister-darg
f Ja Neuftrelitz der zweite Ober
kehrer am Grimm-sinnt Julius Bock-—
»An det Wall-Pkomeaade errichten die
.veeeiuigtea Tischler-neuster in Restes
leise »Ist-finster Möbecdalle«, sue Aus
stelluug und um Vertrieb ver bestes
lcrseuguisse ihres Instituts-ex
ElfgßsLothkisgem
Der verstorbene Naturforscher De
Das-d Krohii hat der Universität ii
Straßburg 25,000 Matt vermocht —
Die »Deutiche Volksbaugefellschsfi« is
seeli- tiat in Col-nur eine Fitiale er
richtet. Ihr Zweck ist, eine Vermehrqu
der seßhaften und befihendeii Persone
beizufühtea uad zu diesem Behqu
e eine große Anzahi von Bei-innen ve
Erwecb von Haus und Das in eigenes
Vesip zu etmöglicheiy ohne daß die
setressenden besondere Opfer iii Skor
va Anzahlunq und Tilgusg zu ieteI
hätte-. —- Jiu Walde bei Ebereweilei
Kanten Busendoky i ein erößlichei
Laub-nd verübt me iii Eises
Ishuuebeitey der Dasse, daß sein Ku
««eeei 10 Matt L- text-ehe M
U—ZH—I
lübersiel ihn und schnitt demselben. mi
sich in den Besiy des Geldes zu seyen,
sie Kehle ab, worauf et die Leiche im
Walde«verbarg. Das Verbrechen wurde
jedoch bald entdeckt und der Thätet fest
ZLUOMUZEZL
draunsihweig Inhalt, Lippe«
W a lb e ck.
Der StationS-Ussiftent Max Fechnei
in Braunichiveig ist, nachdem er durch
Bücherialiaiunzen verdeckte llnterichlai
gungen begangen hatte, flüchtig gewor
den. —- Jn der Aula des alten Julei
unie in Helmftedi finden g. Zt. Aussiin
rungen des Derrig’fchen Lutheriesispies
les statt. —- Nahriingsiorgen wegen hat
in Holzminden der Messerichmied Jul.
Geist seinem Leben durch Erhangen ein
Ende gemacht — Jn Lehrertreiien des
Herzoqthunie Braunschweig wird die«
Errichtung eines Landes-Schulmuieum4
gevlant —- Jn Göerke schlug während
eines Gewitters eiii Blitzstrahl in das
Weh-same- des Thonivaareniahrilkinien
Alberi Iiivvold und tödtete im oberen
Stock den Isahrigen Sohn des Arbei
terd Jeiecich wahrend im unteren Statt
der liahrige Zehn des Handelsniannei»
Zenit erihlagen wurde. Von den iibrii .
gen im Oaaie anwesenden Personen
vurden noch drei Kinder beraubt
S eh we i z. I
herr Mater Sehan in Baiel bat in
seiner Ziegelhütte Unglück gehabt dessen
Folgen noch nicht ermessen werden ten-«
nen. Es handelte sich mirs Ausiiehens
der Backfteine Er wollte den Arbeit-ruf
vorschniien zündete die Lampe an undl
wollte solche in den Ofen stellen. Die
Arbeiter hatten oder ain Abend Verges
sen ein Loch zazudeckem Herr Schand
fiurzte hinab die ganze Stockhåhe und
bit-ins Feuerloih Er hat Verletzungen
an den Fußen den Hüften. an einer
Schulter und iiehtieittier an einein Auge
nichts. —- Jn Langenbruck erichoß sich
» Albert Jennn, Landwirth und Uhr
inaiher —- Die Gemeinde Hallau hat
angesichts des geringen herbitertrages
beschlossen jedem Bürger 20 Fr. an den
Gemeindesteuerii nachzulassen —- Die
Hallauer haben ihrem Pfarrer, Herrn
Riiegg, das Ehrenbiirgerrecht ertheilt.
—- Gemeinderatliöichreiber Heer v. St.
Margreihen hat 1600 Franken öffent
lichet Gelder für sich verwendet und
das Weite gesucht. —- Am W. Sept.
schneite es den ganzen Tag im Jura
und in den Alpen. Die Temperatur
war sehr tief in den Thalern und selbft
in der Ebene. Jn Lauianne hat man
velfarh eingel«eizi. Im 20. Sept. ha
gelte es in Yloerdom — Am 14. Sept.
starb Prof. Jgnaz Hovpe in Basel. Er
wurde geboren am la. Jan. lRll iii
Basel. Eichzfelde Er studirte in Ber
lin und Freiburg Medizin nnd Philo
sophie und erwarb in beiden Fakutiaten
den höhnen akademischen Grad. Jm
Jahre 1852 wurde er nach Basel beru
fen, wo er seither als Professor beti
Medizin that-g war. —- Jn Basel vers 9
suchte ein elfiahriger Knabe einen achis I
jährigen Kameraden, der sieh beim Ba
den zii weit in den Rhein hinaus ge
wagt hatte, und am Ertrinten war, zu
reiten; er verlor dabei beinahe felbfl
das Leben. Zwei Mitgliedern det
Rhein-Einbe- Breite gelang ei, beide
Jungen zu retten. — Das Polizeige
riiht von Basel hat einen Basler Arzt,
welcher einem Landmann die Thüre vo
der Nase zumut, als dieser ihn mit
Fuhrwerk zu feiner kranken Frau abho
len wollte, wegen Verweigerung arzts
licher hiiie in eine Buße von 50 Fr
verurtheilt
— heute istAllet möglich
sogar ui der Lotterie zu gewinnen, ohne
einen Einiay gemacht zu haben. Jn
Berlin lebte vor Jahren eine gläubige
alte Fran. welche, ohne ie iin Beiin
eines Lotterieloies gewesen zu sein, doch
nazh jeder Zietiung zu einein deman
ten :«.otteriecollecteue ging iiiid an
fragte, ob sie nicht gewonnen dabe.
Aus den Bescheid, wenn sie kein Loos
habe, lonne sie auch nicht gewinnen
nileqte sie stets niit einer gewiiieii liber
legenen Miene vertrauen-voll zu aiii
woeten:»-L:1enn s der liebe Gott haben
will, werde ich auch ohne Loos gewin
nen.« Schade, datz die gute Seele nicht
mehr lebt, denn heute konnte ihr gehol
fen werden. Ein hiesiger logenanniei
«Nuiistcerein« bereitet namlich in dei
That insbesondere den Provinibewoli
nern, die er ooni Pejiiniiciiiiitz dei
tstbrizszitadi noch nicht angekranlct glaubt
dergleitieii Ueberiaichungen. So er
; hielt jungft zu seinem höchsten Erstau
ltien eiii leoiinent unseres Blaue-J in
W. ein Schreiben des betreffenden
»ttiiiii«toereiii-Z«, worin ihni mitgetheilt
wurde, man habe ihn an der Verlooi
sung kostbarer Gemalt-e theilnehmen
lassen und titr ihn auf Nr. 2122 das
herrliche Gemalde «Schloß Sanssouci-·
—Ladeniireis 35 Mart-—- gezogen das
thiii nun gratts zur Verfügung stehe.
Nun toninii aber das i eaannte dicke
Ende nach Das Bild oll dein mi
freiwilligen glücklichen Gewinner gleich
in einein Prachtrahaieih der 14,75 Mk
tostet (3;3k Procent billiger als ander
wärts» zugefeadet werden« Daß niit
stetem Oetde der «Prathtrahnien· und
das kostbare (Oetoruck-) Gestalt-e unt
die Hälfte sit the-er besahct sind, das
drauheii wir unteren Leieeii Ieaeattber
saht atht erst besonders hervor-ahe
ben. Uiid to hat denn an unter sitt
deni sen-tun liele s oiiiient sitt
Intfhtedeiihett auf das thiii ottrohtrte
M verzichtet
-—sn eines Instit Use
USE-Inst- däraiitedaettoa des M
t Mk « atn Mnahfte
Iswttheii Jst-aus säuselt-isten
rts, sa. Cepteaibee 1821. ket
Ils ettrtse
II« Mit-III ÆJIIIM V
Ww» www
ennestnchrnhi von unsere-n Geldstqu
n geben, damit nicht etion Ihnen ein
eporter eine falsche Meldung macht.
Kaina nnd ich sind Toneiergee ihr
Rasse No. 3 Rue Saint Philippeidni
oule. Seit neun Jahren. Niemals
ist eine Klage über uns erfolgt. Vor
18 Monaten wurde das Hang an Ma
dame D. verkauft. Ihr Knecht, der
gleichzeitig ibr Geschäftsmann ist. und
Isie selbst versicherte-i uns, wir konnten
i bleiben. Gestern wurde uns aus den I.
scctober getündigt. Gleichzeitig sagte
; sie, sie habe uns feinen Vorwurf zu ina
Ichen sei ini Gegentheil sehr zufrieden
init unseren Diensten. Was sollen wir
ietzt anfangen? Wo einen Dienst sin
den? Alle-z ist übersiilli,aiis jeden Platz,
der frei wird, toniinen fünfhundert, die
sich darum den-erben Wer nimmt sich
zweier armen Frauen an? Ein leichtes
Leben wollen wir nicht führen· Lieber
sterben! lind so treten wir denn die
zroße Reise an, die uns ans aller Noth
dieses elenden Lebens befreit. Geneh
cnigen Eie, mein Herr, unsere Entschul
digung wegen der Beläiiiguiig und die
Versicherung unserer Hochachtung Witt
me Mosca gebotene Esther Marteaiu
Wittwe- Mariecim geb. Mandnii.« Die
Bolizei wurde benachrichiigt; man stürzte
nach deni bezeichnetenpausr. Die Woh
nung der Thurhuterin war verschlossen.
Man offneiex ain Boden lagen zwei
dewnszilosc Frauen. Sie hatten durch
inaeaiizsirömung den Tod gesucht Es
wurden eleezie geholt, deren Bemühun
zen es getang, die Mutter in’ö Leben
iurnctznriiieti. Sie liegt jetzt im
doipnal Beaiijoii. Die Tochter war
todt.
— et in st. Zepter-. der waret
es hundert Jahr-, fett Frankreich den
Juden die vollständige Emaiieipatiott
heioilligt und sie als- eriter aller Staa
ten den anderen Bürgern in Jeder Be
ziehung gleiChHestellt hat. Fast alle
Blatt-r besprechen heute euesuhrlich
diesen Gedachtnisztag und heben hervor,
daß auch die Juden in den anderen
Staaten ihre spatere Befreiung dein von
Frankreich gegebenen Beispiel »in dan
ken daven Das Urtheil, das bei die
ser Geteqenhett üder die Juden gefüllt
wird, lautet nicht sehr übereinstimmend,
und während die einen sich zu der da
mals ergriff-nun Maßregel bedingungs
los begluctwunschen und ihre Folgen
als nach allen Seiten segendreich de
geichnen, machen andere doch starke Ein
schränkungen Die ersteren führen tnit
Recht aus« daß die Juden - Entaneipas
tion in teinetn Lande so vollständig
durchgeführt worden ist. als hier, und
sie heben hervor. dasz das Judenthitnt
dein sranicsischen Staate shochst ver
dienstvolle Manner geliefert hat aus den
Gebieten der LIissenschaft, der Industrie,
der Votitit und auch des Kriege-. Von
der anderen Seite wird das nicht in Ab
rede gestellt, ader ez wird dagegen ein
gewandi. daß die Juden einen init
ihrer Zahl in größtem Mißverhaltniß
stehenden Einfluß auouhen und aus dies
len Gebieten geradezu die Herrschaft-an
sich gerissen hatten. Vor 1791 waren
die Juden ——- so schreibt der »Figaro«
—- «nichts und sogar weniger Lal
nichts·. Heute dagegen wären sie nach
detn genannten Blatt »all« oder doch
fast alles-. Tarin liegt nun ebenso
einellehertreibung als in denjenigen Ar
titeln, welche die Behauptung aufstellen,
dasz alle-, was- die Einwirkung der Ju
den in Frankreich geschaffen habe. aus
nahmslos für Frankreich zum Segen
ausgesalten sei. Immerhin ist festzu
stellen, daß der Antisetnitisnnis in
Frankreich trotz aller Drumniond’fcheit
Bestrebungen weit weniger Bedeutung
und Ausdehnung gewonnen hat als in
Deutschland, was zuin Theil an der ge
ringen tlnzahl von Juden liegen dürft-.
die sich in Frankreich Mshalten Man
hatte meinen sollen, daß sie grade das
Land init Vorliebe ausgesucht halten
mußten dar ihnen zuerst die Freiheit
bot. und inan sieht nicht ohne Erstau
nen, daß ihre Zahl in Jrantreich nach
den letzten amtlichen Angaben sieht
mehr als 6?,850 beträgt.
--- Beim Kaiseenianövee in
Nödrmoos trug sich, wie setzt day-krier
Visite-e eeizzilem singe-we Geschrei-ne zu,
deren Veso der Bank-de eines Haupt
nimms, ein Soldat des in Aichaifendukg
liezenoen L. Finger Bataillond war
Tieiee LCieIere begegnete. way-end er
das zjskoiz seine-z Liean wartete-, einem
der Zum Dis-I imsetz angeborenden
sum-inker irinutinunm der ihm tild
b.:iJ I-«: L- seine ungciwdnluhc und
glaiizende Tini-Dem iii die Augen stach.
Nun eigne unser Vinuziingek schon Oftee
geh-on und mich gesehen, daß reiche
Lenkt ats Johanna-· einen Negek oder
einen braunen Burschen besitzen, dee
dann in glänzendstee Kleidung einher
siolziri Manier km et aus den Frem
den zu und sagte treuherzig: »Tu, höe’
nial, bei wem dienst denn Du, daß Du
eine so seine Uivkee anhast ?« —--- »Ja,«
meinte der japanesische Hauptmann,
»ich lam« schon machen, mein Here
hat Gelds« Zie: han Du eine Mark.
trinke ein Mo ans meine Gesundheii.·
Voll Freude erzählte der Bursche seinem
here-. daß er einein sehe wohle- Be
dienten· bege net wäre. »Wie seid ee
denn aus«-» forschte dee Dom-many
nnd dald erkannte ee, mit wein es unser
Soldat zu thun seh-di hatte- «Oleich
edit Du hin nnd diiiesi use Verzei
Iunz sonst soll Dich ein Don-erweitet
—!· Beschämt beachte denn auch dee
hasche seine Entschuldigung vor dein
sqpcnefischen Militäe soe, der sich üdee
ie Verlasendeii des bedienten so de«
Meiste, daß ee ihm noch deei Matt
ziun Geschenk ged. Be- dein Japane
eesnheeii auch ie sdeises Dffleiete dee
Mike du ceschW und so tm II
»- tiiezer M Qdes Ohren des
I fees sec den Usisetss M
Insp- IIO see-Its

xml | txt