OCR Interpretation


Grand Island Anzeiger. [volume] (Grand Island, Nebraska) 1889-1893, December 18, 1891, Image 1

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/2019270500/1891-12-18/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Grund cIsland Anzeigerx
Jahrgang 3. Grund Island, Nebraska Freitag, den 18. Dezember 1891. Nummer 14.
Te legraph
zustand.
Deutsslnnc
G e i· t i n, 12. Dei. Die Agrarier
zeitnngen halten immer noch unentwegt
an der Cinbildunq sest daß das ameri
kanische-» Ischsveinefleisch gesundheitsschöb
lich sei. Der bekannte Naturforscher
Dr. Brakebuscb bat :t,000 Proben bie
seo Fleisches untersucht und das Ergeb
nis; seiner Forschungen bekannt gemacht.
Jn ein-« gz Prozent ber sämmtlichen
Proben bnt er Trichinen gesunder-. Er
stitterte bog trichinenbaltige Fleisch Hun
, den und- Rosen, boh ze te sich bei .-kei
· nein der Thiere ein krankungosoll.
Der Doktor sieht diese Erscheinung als
Beweis an baß bie Trichinen den Tod
des mit denselben bebasteten Thieres nur
knrze Zeit überleben. Seiner Ansicht
noch ist du amerikanische Schweine
Ieisch, selbst das von geringerer Güte,
siir die Gesundheit in keiner Weise ge
Inbrlich
B e r l i n« 14.De3. Kaifer Wilhelm
war deute in Begleitung des Prinzen
Heinrich von Preußen auf der Werft
»Halte-M in Stettin beim Stavellauf
eines neuen Panjerfehiffes zugegen. Der
Kaiser vollzog d e Taufe detl Schiffes,
welches den Bauten Weißendurg erhielt.
Nachdem die khllche Champagnerstafche
arn Bug des Schiffes zerfchellt war und
der Loloß das für ihn bestimmte Ele
ment erreicht hatte, hielt der Kaiser an
die Ezur Feierliehkeit erfchienene zahlreiche
Menge eine Ansprache, in welcher er
sagte« daß er den Namen »Weißenhurg«
zurn Andenten an eine große Zeit und
an feinen veretvigten Vater gewählt habe,
der auf dem Schlachtfelde «von Weißen
burg den ersten Sieg für Deutschlands
Einheit errungen hat-e.
Be r t i n, le. Dez- stu der heuti
gen Sitiung des Neichotag machte Mir
both den Vorschlag die neuen Handels
vertriige durch die Erhebung eines Zolleet
von 20 Mark auf alle Sorte-r Wein zu
verbessern
Be r t i u, lä. Dez· Tcr hiesige jü
difche lsseftliäftcauvichuß hat feine Mit:
tel erfchövft und wendet sieh jetzt um
wilde Beiträge an das Pudlilmu
Oestrei0-llasars.
Ast e u, lä. Tet. lfrzlterzog Si
gionmnd wurde hier heute Morgen von
der Mrippe dahingerafft. Bei der kürz
lichen Beerdigung feines an der Lungen
cutzündung verstorbenen Bruders-, des
lkrzhertogo Rainer, hatte er sich eine
lieftigr lirliiltung iugeiogen, welche iu
Grippe ausnrtetr.
W i r n, lö. Tex. Die littlierzogiu
Maria Vettern-, Kaiser Franz Jofeplfs
jüngste Tochter, welche sich am sit. Juli
v« J. mit dem lfrtltrrzog Salvator ver
mählte, liegt an der Nrippe darnieder.
Diesksatientin ficht isn Februar ihrer
Niedertunft entgegen
Bei l1u, l."). Let- Tcr alslsiöthcs
Forscher iuhtulichst bekannte Neheicnrath
Freiherr vou Vorder ift heute der Nrippe
cilcqcn
Greftdritannirn
!· o n d o n, H. Iei. Tos- oon Hull
mich Brig-deine bestimmte Schiff »l?nter:
lin« ging während des kiinlichen Stur
mes- iin lianal zu Grunde, nnd von den
einunddreißig an Bord befindlichen Per
sonen blieb nur ein Zchissoiunge am Le
ben Ins Schiff war in der Lan-sing
Nacht geneaiidet. Ein Theil der Be
nmnnung reiten- sidi in ein Boot; lonni
wiii dasselbe jedoch vom Schiff abgesto
iien, als- ecs von einri- ’5turtzivelle est-inne
nnd niii iäcnnnlichen sinfnsien in die
Zieie versenkt wurde-·
T· o n d o n, lä. Tei. lfin Unfnll nur
iooiliclieni Ausgange ereignete sich heute
bei Tklcciingtoik lld Meilen nördlich von
Manchester, an dei Laneasier nnd Yorl
iliiie l5«iseiibol)ii. sei Zengenienr eines
dalierlnnnicnden Ämchtiugeei fond, nlsJ
ei bei s!lnniihci-nng an die Zinlion die
schnelligleil dec- sngeo vermindern woll.
Ie. daf: die ansen den Tienil bei-ing«
ten. Tee Zug befand fiel- niif einem in
dei« Nähe des Stationggebändes ein-J
iniindenden Seitengeleise, rannte den mn
lfnde desselben befindlichen Hennnungsz
appomt iibek den Haufen nnd fuhr oben
drein gegen das Siniionogebände, sodaß
diefeo schwei- beschädigt wurde. lsin
Mensch wurde getödtet und e felnver ver
wunder.
Heils-klein
S ofiei, 12.Dez. Die Sobeonje
hoc heute dem Fürsten Alexander von
Boteenbeeg einen Ja eesgehalt von 2000
Pfund ausgelebt « er Präsident der
Sobtsnie etsins sich in den höchsten
Lobenebebnngen über den Fürsten und
« dee Verdiensts velöe ee sich use Vol o
-eles erstorben hobe. Es herrschte ee
Hechte OW, als des Resultat
see IIM besinne M wurde
Ruf-link
S t. Peteer arg, U. Der Ter
Lehrer der Artilleriefchule, Hauptmann
Panpusiltko, wurde heute während der
Schießiilrungen durch eine erplodirende
Bombe zerschmettert. '
St. Petergburg, U. Der. Die
Ren-de Wrernja sagt in einer Besprech
ung der Handels-verträng des Dreihun
des: »Wir können die Verträge nur als
eine Maßregel betrachten, welche den
Mächten inr Falle eine-J Krieges Stärke
verleiht Der Kanzler lsaprivi hat die
An elegenlIeit in solcher Weise darge
ste t, daß irgendwelche Maßregel der
Mächte, welche außerhalb des Dreihun
des stehen, zur Stärkung ihrer Freund
fchaft gerechtfertigt rIt
St Peteräbrrrg,14 Dez Ein
foeben erlassener llkasz verfügt, daß vom
I l. Januar n. J. an der lrrtherifchen
Ansichten dere- Necht zur Anstellung
tEntlnffung der Lehrer an den lnthe
Jrifchen Schulen in Russland genommen
zwerden wird.
Eine eigene lsonrnriIfion rst für die
Prüfung von Lein-ern rn den deutschen
Schulen ernannt wen-M Feder Lehrer-, »
der in der rrrflisfchen Sprache nicht grünt-: .
lich bewundert rI·t, wir-b entlassen werden. I
Der Kriegsnrinifter hat die färnnrtlichen i
lkhefs des Generalstalw rrr einer Ver-’
farnmlung berufen, in welcher eine neue
Verfügung über die rrrffiichen Streit-I
kräfte zur Sprache kommen foll. I
St. Peterobtirg,15.Dez.Der1
Nowosti enthält heute einen merkwürdi- s
gen Artikel· Es roin in demselben al
len Ernstes einem Bündniß Rußlands
und der Türkei das Wart geredet, ob
wohl die beiden Länder bisher-, wie män
niglich bekannt« nichts weniger als freund
schaftliche Gesinnungen gegen einander-s
gehegt haben.« Das Blgtt meint, daß!
durch den russischctürlisehen Krieg, derj
mit der Befreiung der Zlaven geendet, !
ein Bündnist zwischen den beiden Mach-. i
ten ermöglicht worden sei, da iener Krieg i
alle Vorwiinde für ein neues Zerrviirst i
niß beseitigt habe J
St. Peteroburg, Is-. Dez. Deri
von Tag zu Tag unheilvoller sich gestal:7
senden Hungersnoth hat sich eine neue, H
nicht minder schreckliche Geißel, die schwar: ;
zenBlattern, zugesellt· Jn zwiiLsiirfern s»
des Gouvernements rttiazan hat die gräßs !
liebe Seuche 200 Personen aufs Kran- i
lenbett gestreckt und funfzig bereits da
hingerafft.
Besonders traurig nein cis in Schad: z
rinnt, in der Provinz Penn, aues sundl
wenn die Regierung nixlxt die gesatnntte
dortige Bewohnerschaii vertilgt sehenl
will, so muß sie sich tu mifterordentlichens
Anstrengungen auiraiien Missionäre,1
welche man tur Lindernng der Noth nach I
dem bedrängten Bezirke abgeichickt hatte, i
sind ausser Stande gewesen, selbst fürs
Geld und gute Worte Neweide in kau- i
fett. Sämmtliche Netnsidenorriithe in
der Nachbarschaft waren erschöpft und«
die Leute, welche noch Vor-zittre hatten,
weigerten sieh, etwa-« davon in verkau
fen, aus Furcht, bald selbst aus dem
Trockenen zu sitzen.
Derlktar gab dem Central-Hülfe
ausschusi litt-Entmu, eine Linn-ne, wel
che er gewöhnlich sür .oniieltlichkeiten
verausgabL
Italien.
Tit otn, II. Tet. Tie italienische
Regierung wird nächsten-, init Frankreich
Unterhandlungen wegen einer .s»·mndel«:s
isondention anknüpfen
Ter Vatikan hat den latliolisehen zei
tungen alle Angriffe ani die französische
Regiernng ausdrücklich verboten.
Frankreich
P a r i g, H. Ter. Tcr (5·r;1nsdwf
von Paris tn behufs einer Brrntlrnng
rntt der Regierung lnn cnnntmfscn, unt
eine zufriedcnttcllcnms Winngch ;nr
Zeit dir politische-n nnd kirchlichen streift
nnfregenden re«li(nöfi.er zxnkrc :n Hmndc
Fu bringen.
« «
P n r i s.), IT- »sc; : ir in Unglnnd
angestellten Versuche-, drrs lsrriilnntcn
Sprcngttoff Melind lnrxnncllrm habt-n
Ich als Ftsltlschlng erwiesen Tags an
gebliche Melnsjnnnfr durn nur der Arm
Hftrong’fcin·n Onfchützgnsnnsi dnrnr di«
IFranroscn Tripinc, anpin nnd senrnnr
iverrathen nnd die Letztere-n Dafür ;n
E Zuchthang und Verlust der bürgerlichen
Ushrenrechte verurtheilt worden, Min;
lich reichten die Verm-theilten eine Ap«
pellntion gegen das Urtheil ein nnd der
«obenerwähntc Fehlschlag in England soll
als Bewetgntaterial in der nochmaligen
Untersuchung des Falle-J verwendet wer
den
statuten
Rio be Janeirm 12.Dez. Ge
stein Abend wurde hier eine Versamm
lung abgehalten, in welcher gegen die
von Frankreich dem verstorbenen brass
ltantichen Etsskaifee bei dessen Leichen
feiet etwtefenen königlichen Ehrenbezem
gute en eneestfch Protest eebobenkwurdr.
Ort-erneut Poetella bat der Ausspr
bming bee Regierung von feinem Amte
als Gouvernem- des Stute- Ris be
l«-"Faneiit) zurückzuttetem Folge geleistet
Zn feinem Nachfolger ifl der Admiral
Siloein ausersehen
Spanien.
M a b r i d, U. Dez. Die Minister
haben heute die Zollvorlage erörtert.
Die allgemeinen Zölle wurden bedeutend
erhöht; die Alkohalzölle, im gewerblichen
Gebrauch, nm das dreifache.
Inland-.
Eine verfrühtc Explosion
Carlisle, Penn» 12. Dez. Heute
Nachmittag geschah durch eine verfrühte
Erplofionin dein Pinc Grove Hochofem
an der neuen Hunters Nun äs- State
Beil-Eisenbahn, wo mehrere Arbeiter be
schäftigt waren, ein fchreckliches Unglück.
Ein italienischer Arbeiter-, als »No. 82«
bekannt, wurde gegen 40 Fuß hoch in die
Luft geschleudert nnd sofort getödtet.
Dennis Suclioan, der Aufseher-, wurde
ebenfalls fortgeschleudert und tödilich
oerleyL Auch drei andere Arbeiter teu
gen ernstliche Beichiibigungen davon.
Aus Washington
Washington, ts. Dez. Jn Vezugj
aus wirkliche Arbeit wird der Congreß in
dieser Woche nicht oiel bieten. Der
Senat wird wahrscheinlich in den ersten
Tagen der Woche seine Ausschüsse neu
organisiren, da aber oor den Wein-ihm
serien doch nicht mehr viel geschehen kann,
so wird man die Zeit so gut wie möglich
todtzuschlagen suchen nnd sich dann Ende
der Woche vertagen. Manche Abgeord
nete und Senatoren treffen jetzt schon
Anstalten zur Abreise-.
Kehrt nach Gnateniala Zurück.
Sau Franeitteo, itz. Dez. Der Ge-i
neral Barrios, der hier hier in der Ber- !
bannung lebte, hat sich gestern mit detni
Dampf-r »Ein) os Cydney« nach Guate- J
tnala, seinem Heimathslande, eingeschifft. ;
Dort findet nämlich nächstens eine Prä: l
sidententvahl statt, nnd der General »
glaubt, mit Hülfe seiner dortigen Lin-i
hänger die Regierung wieder an sich rei: I
ßen zu können. Immerhin will er esJT
darauf ankommen lassen.
Zwei deutsche Bifchöfe.
Prairie du 6·lsien, Wie-, l-t. Det.
Der Generalvikar Schwebach, Verweser
des Bistlsumri La (5rosse, ist heute- ans
Rom telegraphisch von seiner Ernennung
runt Bischof an Stelle des verstorbenen
Flasch benachrichtigt worden. Schwe
bach ist Pfarrer an der englischen Et.
Marti"s Kirche in La isroiir.
Gier-n Ban, Wis» H. Der Ter
iur Zeit den Lehrstuhl der Doginatit nnd
des Kirchenrechts der Universität in Wir
shington einnehmende lsochtv Sebastian
Gebhard Mesttner ist heute voni Papste
zum Bischof hierselbst ernannt worden«
(Dr. Mesinier war früher, elie er nach
Washington kam, Professor der Eregese
itnd des Kirchenrechtes ini Setninar He
ton Hall in New Jersey. Er tvurve am
set-. August leis-« tu Goldbach im stan
ton St. Gatten geboren, ivnrde am Isi.
Juli ln7l zutn Priester geweiht nnd
lnm int selben Jahre nach Anteritirs
liisenbahnnnfali
Grand Funktion, isol» sti. Irr
Auf der Nio (th«ande-i4isenbalsn ercignete
sich gestern Abend :t« Meilen von hier
bei der kleinen «Ztatioct Nubn ein bekla
geneivertlier Unfall, indem drei Wien
bahnarbeiter nnd deren Bot-mann, Ten
nis O’Neill, überfahren nnd getödtet
wurden.
Hinter Zinlosi nnd Iliiegrl
New York, It. Te;. lidward M.
,kield, und der Theilhnber der bankerot
ten Maklerfiriue ,F«ield, Liiidley, Wucher-,
ci- l5o., ist heute Abend ani die Anklage
des großen Tiebstahlszx eilten Nriideiz urin
Neheinipolikiften uerliaitet, nnd ini Bd
lireilmnptquarticr eingesperrt nun-den
l5 U r n si W. Fell-Hi n nl d e r Bei
iei nnir
Nein Vorl, l.··. Ter Nun-- Als
Äield befindet sich nni der Bessernin »in-D
erliolt sich schnell Sein lSlesundlnirstn
stand bessert lich imn Tini in Teig.
Z-( e l) ii Hi n li r e K n rli t l) n n Es.
Taeouin, Wash» H. Ter. lidrvnrd
Albertsoih der ini September o. si. der
hiesigen ,,Fideliti) Truit lcompanrsp
20,»W T ollarsz dank-es Geld nnd Werth
papiere ini Werer von einer Million
Tollarg gestohlen, ift heute vorn Richter
Allun rn zehn Jahren Zuchthaugstrafe
verurtheilt worden« Dem Friedexick N
.Chandler, der ein dein Raube theilgcnoni:
Einen, wurden 5 Jahre zudiktirt.
Am Galgen geiühnt.
Denver, Col» 14. Dez. Heute Abend
wurde der Neger Chor-les Smith im
Zuchthquse in anon City hingerichtet
Er hatte einen Mann, Namens Taylor
Olllmmn wel inlt feiner Frau auf zu
vertraut-m Fu e stud, »Geh-.
JDie Persönlichkeit des Bom
benwersers vollständig
festgestellt
l
i
s New York, 15. Dez. Eie Eltern von
sHenry L· Norcroß, des Maklers von
sBostom haben heute Morgen um l Uhr
sden Kopf des Bombenwersers als den
ihres Sohnes identifizirt. Der Coroner
Messemer war bei der Feststellung der
selben anwesend und nahm dieselbe als
endgültig an
! Herr und Frau Nokcroß kamen hier
Igestem Abend tun 0 Uhr von Boston an
Fund stiegen im Grund Union Hotel ab.
JEin Berichierstattek hatte sie von ihrer
»Hei-nach tm Somekville begleitet und
Tinochte dem Coronee Mittheilung von der
Antunst derselben. Der Coroner begab
sich sofort nach dem Hotel und von dort
suhr die Gesellschaft nach dem Bellevue
HospitaL wo sie kurz nach l Uhr an
lqnate.
Frau Noreroß erkannte dort sofort den
Kopf als den ihres Sohnes Henrh.
Dieselbe gab dein Coroner Messer-er fol
gende Erklärung: »Es fei«, sagte fie,
»in dem Geldfchrant ihres Sohnes in
seinem Geschäftslokal ein an sie gerichte
ter Brief gefunden, in welchem er ihr
mittheilt, daß er nach New York reise,
unt bl,200,000 zu erhalten« daß er,
wenn ihm dag gelinge, zurückkam-um
daß er aber anderenfallz sirb mitbringen
werde. Der Brief sei mit seinem vollen
Namen Henry L. Norcroß unter-zeichnet
gewesen. «
.,T-iesen Brief habe sie vernichtet,
weil ihr Sohn gewünscht habe, daß au
ßer ihr Niemand den Inhalt desselben
erfahren solle.«
»Dann habe er noch einen zweiten
Brief geschrieben, an Frau Irr-nee- E·
Norcroß gerichtet; darin habe er ihr ge
sagt, daß sie die Combination seines
Geldschrankeg zu IHause unter dem Tep
pich in seinem Zimmer finden werde.
Daß sie den Schrank öffnen und den da
rin enthaltenen Brief ohne Zeugen lesen
möge.«
»Er hatte« ·, sagte Frau Rorcroß wei
ter, »als er abreiste, keine Handtasche
bei sich und sagte bei der Abreise, daf- er
auf einige Tage verreisen und vor Sam
stag nicht zurück fein werde. «
»Er habe sticht gesagt, wohin er reisen
wolle. Jn feinem Benehmen sei nichts
Aassallcnch gewesen. lfr sei wohl
während der letzten Monate nachdenklich,
aber auch sehr häufig ganz heiter gewe
sen. Was er mit den BLMQWO thun
wolle, habe er in dem Brief nicht ge
sagt-«
br. nnd Frau Noreroß holten heute
Mittag tnrz vor 12 Uhr dieihrem Sohne
gehörigen Sachen ab. Ter Leichettbe:
statter der Familie m Boston war benach
richtigt worden nnd wird die sterblichen
liebcrreste des Botnbenwerfers von hier
nach Boston befördern lassen. Die El
tern werden nach ihrer Rückkunft nach
Vollon die lleberreste ihres Sohnes ver
brennen lassen. Sie begaben sich heute
Nachmittag ans die Heimreise
Ter isoroner Messetner wird heute
Nachmittag Neschworene ;nsamtnenberu:
sen. Ter srnqnest wird nicht eher statt
finden, bis die niikroftopifche Nase-rinnt
nng des Nehirnci beendet in.
liin Iliiiuber vorläufig nn
srhiidlich gemacht
Tenoe1·, Sol» l.'). Tei. Teebeeiiili
ligie Piite Iliyan, der einen niederen
Mann ooni Lande niu ZIUUU beraubt
hatte, wurde heute Morgen in neunjähs
riger chlnlmngstmfe verurtheilt
l5dio a ed M. Field des- N i- o fis
dielinalylo angetlagt.
Nein ;Iloi«t, l5 Dez. tc«dioaed M·
Melo, der Lohn non lcinncs W. Field
und der ältere Theillmbee dei« Matleifiin
ina Fielo, Yindlem Tisiecheiss el: lso.,
welcher gestern zllbend in einei· Piivatiri
ienanfialt in Mi. Vernon oerlmftet mor
den mai-, nnnde heute nni l llln von den·
Nklingenanoiseuen wegen Nrosidiebslahlg
in ".slnllageftand verletzt
Ue wurde lnsnte Morgen ooin Haupt
auaiiier delf Poliiei in dao ’.Ilinl·5lotal
vix-;- Vezii-l«·-:sannsalte«;s gebracht, nnd er
nsenie lieh bei deni Juspettor Bonn-S ei
nee guten :llciil)!i«nl1e. Trotzdem sah er
ins-nie leloegin angegriffen nnd blaß angs.
.-J ie gegen ilin eiliolusne TIlnllage besagte,
ons-: ei inniiig Attien dei« llnion Paeiiie
Bann iui Betrag von je Blut-« Fuseiueni
eigenen Jinnen oeimandt habe. Bei der
Eröffnung des ttterichtesz durch den Nich
iei Mariiue hatte sich eine große Meu:
ichenniafte ini (Slei«iil)tsfaale eingefunden.
Von Fields Verwandten nnd seinen frü:
»in-ten Freunden von Wall Str. hatte sich
» Niemand eingefunden
l
Heute Nachmittag sont-de Field dein
Richter Coioing vorgeführt. Sein An
walt ließ eine auf ,,nicht schuldig« lau-—
tende Erwiderng gegen die Anklage zu
Protokoll nehmen- Der Angeklagte
wurde-dann unter 025,000 Bürgschaft
gestellt, welche von J. Pierrepot Morgan
und John T. Takry eleistet wurde.
Der Angeklagte saß wä rend der ganzen
,Zeit,«’ welche er im Gerichtssaale gu
beachte, mit gesenkten Augen da und dicke
Thksnen liefen ihm über die Backen.
Kaina hatte ei- tmi Saal verlassen, ali
er in etnn von R. H. Dies angestreng
ten Civilklage abermals uerbastet wurde.
Danach ist er beschuldigt, Wertbpapiere,
welche bei Dieb deponirt waren, für eine
Anleihe von Yl25,000 verpfändet zn
haben. Er sitzt ietzt ietzt im Lndlonk
straften-Gefängnisse
China nnd die Weltansstelb
ung.
Washington, 15. Dez. Der ameri
kanische Gesandtc in China bat den
Staatsminister Maine benachrichtigt,
daß die chinesischc Regierung aus der Co
lumbia Weltausstellnng amtlich nicht
vertreten sein werde; sie habe indeß, um
etwaigen chinesischen Angstellekn in jeder
Weise Vorschub zu leisten, aus alle für
die Weltaugstellung bestimmten Gegen
stände die Aussahrzölle aufgehoben
McKinley g Besinden.
(sleoeland, Q., lä. Dez Einer
Specialdepesche aus Canton, Q., zufolge
hat sich Mcitinletz g Besinden nicht ge
sbessert Der Arzt hat ihm jeden Besuch
verboten, sagt jedoch, daß kein Grund
izn etnsterer Befürmtnng vorläge. Ende
xder Woche werde hoffentlich sein Patient
itn Stande sein, eine Aus-fahrt zu ma
t.chen
Kommt-e Druckfehter.
»Das Kreuz der Zeitungen
find die nicht ahten en Alton
nenten und ie Druckfehler.«
Von Ersteren wollen wir jeht nicht-Z
sagen, sondern nur auf das letztere Ue
bel Bezug nehmen.
» Ueber Druckfehler ärgert sich Jeder,
der für eine Zeitung oder an derselben
arbeitet — Verfasser, Seher, Correktor,
Stedaltcur,Herausgebn, und in vielen
Fällen auch noch der Leser. Die Druck
fehler sind die Kobolde des Zeitungswe
send· Ein Glück ist’d, daß fie manch
mal im Stande find, eine heitere Stim
mung zuwege zu bringen, wie man aus
folgenden Beifpielen ersehen möge:
Fu einem Journal wurde der Satz:
»Er litt und duldete drei Jahre« gege
ben: »Er litt und dudelte drei Jahre. «
Ein Anzeigeblatt meldete: »Ein Guts
herr will feine sämmtlichen Güter ver
fnufen«——anftatt verkaufen·
Ein Ehemann wollte einem Arzte öf
fentlich feinen Dank abstatten fiir er
folgreiche Behandlung feiner Fran, wun
derte sich aber nicht wenig, alg er in der
Zeitung las: »Der geschätzte Doktor hat
die Krankheit meiner geliebten Frau mit
der ihm eigenen Geschicklichkeit einer
baldigen Beerdigung (ftatt Beendigung)
zugeführt
Jn einer Zeitung stund: »Vorige5
Jahr wurde an einigen Orten von den
Blättern (stntt Blattern) viel Unheil
angerichtet. «
»Mehr«-e hundert Lumpen (Lampen)
gaben dem Garten ein magisches Ausz
sehen-«
Jzn einein Roman stand anstatt:,,:linr
durch die Kirche führt der Weg zum Zim
mer meiner Tochter,« ——- »nur durch die
ttiiche führt der Weg inm Zimmer mei
ner Tochter-«
. Ein Ehemann ließ seiner Frau zu ih
rein Geburtstag ein Gedicht drucken, in
Ewelehent die Anrede vorkam: «Louisc,
Inteinea Daseins Treuetkorne!« T)er Se
Itzer aber las falsch und druckte: ,,Louise,
Inteines Daseins Trauer-trauri«
i Jn der Biographie eines verstorbenen
Schriftstellers stand: »Er hat sich eine
bedeutende Stelle in der Untertvelt Mu
tortvelt) erworben.
Atn Schlusse des Titels einer Jugend
schrift stand: »Für Minder-« statt »für
Kinder.«
Ein Seher setzte bei Gelegenheit eines
Klagegedichteo unt die verlorene Geliebte
statt der Ueberschristz ,,Sttttttttiet«
Schmerz « --—- den Titel: ,,T-utntner
Schttier;!«
, Ein Komiker itt Berlin ivnrde plötz
.lich heiser itnd das augekiindigte Stück
konnte nicht gegeben werden. Auf der
Annanee der Abänderung schlich sich ein
Druckfehler ein und tnan lag: »Wegen
plötzlicher Heiterkeit« des Kontikers kann
heute Abend die Vorstellung nicht statt
kfindctr
t
j U n s e r geschätzter New Yorker Zeit
genosse dng«Lstol)ibitions:iotgan ,,Voice«,
hat ausgerechnet, das; iu den Regier
iungv Rollspeichern des Landes Si Nat
Honen Whivkey fiir jeden Mann, jedes
i Weib ttnd jedes ttind in den Lier Staa
ten in Band liegen. Also auch fiir die
geschätzte-i Redaktiansntitglieder der
,,Voiec,« was uns unt ihrctivillen ganz
besonders freut: sie wissen gar nicht, tvie
vortrefflich ihnen so eine kleine Dosis
Spiritus, wenn auch in siiissiger Form,
,von Zeit zu Zeit bekämen
. Ein Weihnachtss oder Neujahrss
ZUahl
Zu Hause ist etwas, dessen man sich cr
innert. Geht nach Haufe nnd nehmt
Theil an dem kommenden, ed mag Eure
letzte Gelegenheit fein. Entschieben
billige Roten über die Union Pacisic.
Wegen Nähere-n erkundigt Euch bei
H. L. MeMeans,
14---16 Agi. der Union Paeisie.
J Gapttai P2()0,000.
H J. Padua-, Präsident,
E.C. ockenberger Vicci Präs.
U. .,Vest Kus tret,
W. S. VickafompülfgkaL
Direktoren:
P. Janß, E. C. Pockenbekger,
Geo· Bartenbach,
H. J. Palmer, O. B. Thompion
bis-mitsa- ual vlskoato-sm.
collection-It
Zinsen cui seit-Depsfueu besahux
cÆDSicherheitsgrwölbe werden un
seren Kunden kostenfrei zur Benutzung
geboten! L:
Deutscher Rechtsauwalt
—-)pcumzirtim —
Frieden-richten Csunty- und Distrib
Gerichten.
Alle Arten von gerichtlichen Dokumenteu
prompt aufs-gefertigt
Lsfm 117 si. Yocuft Str. 1 Treppe hoch,3immek No. 1
B ä ck c r c i
218 westl. 2. Etrasjh
XII-»Die feinsten Gestirne-» Brod, Kirchen,
Wirt-U n. s. w. — Besondere Aufmerksamkeit
wird Beste-klungen von ansiwärts gewidmet I
hat di( bestm
Hlitzavleitexn
Gans-Mach eine Spezialität.
307 Süd Spruee Stegs-. usw-.
l
L
I
is« N Ihm anso n. W.H. l.humoson.
I
l
Gebt-. Thompsow
Wuaßuleu - Iiolake
:- N
i Watriuun 11auk11(85c1ichtct(. v
:Ohnndciqunlnnm mschäftc und Gollektim
nuniiu ZukzialitäL
jgasdeu gute Zusamt
(5·ikx(-1Itl)iiinn·.
H-; Tit- bcstcn Getränke und Sigm
W sit-to an hand.
Aufmerksam Bedienung! z
Maler und
We korexkeur.
Mit- in du« Mut-nach 1chlnqtndm Nun-Leu wie Lustle
nn, u s« 1u..pkmnll,r1ntund w nmiiigtu
II mit-I un-.chfülm
Austrika ldnnen in
Barte nlsach S Store
abgegkbsn werden« 1
ll. A. Kam-m Präs. WI. thun-. !Iize-Sxkkäi.
G. A. Mustukxussrkzuucck naisikcr.
W. A. Nimmst-h Dülissnsssikrr.
Blational Gaul-k,
-:"-.Ituchjolgc1dcr:-«
Staats Central Bank von Nebraska,
Grau-d Island- Nebraska-.
thut ein allgemeines antseichsfk.—ck.ollemoum esse
Spezhlusu viel-Ihm werben Itompt be
sorgt M muss-a Oel-muta.

Security National Bank
Grand Island, Neb.
HENRY GARN,
FRED. NABELS
AUGUST NI ESS
JOHN KUHLSEN,
JOHANNES GROTZKY,
CITIZKNB

xml | txt