OCR Interpretation


Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. [volume] (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, March 29, 1901, Image 1

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/2019270502/1901-03-29/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Nebraska
Jahrgang 21.
,
Grauv Jst-mo, Nebraska, Freitag, den 29. März 1901.
Nummer 30.
Schwiemehks Rechenbuch
Grund Island, 27. März.
Wertheste Reduktion!
Jhren Jnstruktionen ge
mäß, die Sie mir bei meinem Eintritt
in Jbren Dienst zukommen ließen, be
trachte ich mich als so eine Art Kriegs
korretpondent und in Uebereiustimmung
mit denselben wende ich mich diese Woche
einem Kampfs-lud zu, der in unserer un
mittelbaren Nähe —- sozutagen in unse
rer Mitte liegt. Es fließt bei diesem
Kampfe zwar kein Blut, aber er ist
uichtodestotveniger ein erbitterter und
wenn es dabei auch ohne Verwundete
und Todte abgeht, so tieße sich aber doch
von politisch Todten ais Resultat spre
chen, Nnn der Kampf qui welchen ich
heute Bezug nehme, ist unsere bevorste
hende StadtwahL
Es handelt sich bei derselben haupt
sächlich um die Erwähtung eines Bür
germeisters, um weiches Amt sich zwei
Konbidaten bewecben: Die Herren W.
H. Ptutt und Jaineg Memb. Die an
deren Tiesnter welche ebenfalls bei diesei
Wahl neu besetzt werd-en sollen sind dic
deb Poiizeirichterg, für weiches sich nicht
weniger ais fünf Betoerbee finden lie
ßen, Des Studtcietkd und Ztitdtschah
meistens, sowie vier Studträthc, met-if
letztere dieses Eint-sahe »in lange-« ge
wähit meiden.
Ver Yrennpnnri occ- iiiainpieg in na
türlich das Bürgermeisters-min. Es sah»
zuerst aus als ob drin seyn-en Jiibabert
dieses Posieng, Hm. Platt, nar keine?
Opposition gemacht werben sollte mir-J
dadurch wäre die Wahl wohl in esneri
Affäre geniert-ein die man eine äußerst
zahnie hätte nennen können nnd nni Jem»
abzuheljeii, wohl auch uni unseren zwei;
großen (iver lacht nat) täglichen Zeiinnss
gen niii erton Stoff tüi die Linn-Fixstern
Sauregnikenzeit imicr vie Jliine in irrer
fcii, tieicn rin paar nniufiierunsz schlau-»
steter nnd abgeblitzte Reinieriägrr eine
Conoentioii over Erinan oder wie man
sonst dies Ding nknnen niag, tusi.mnicit,
das von ganzen Eil Mann besucht war,
die einen Oppositionskandidaien in der
Pkrscn cis Hm Jiin Clearu tin-Z Feld
laanten nnd nun nin ailir Macht tät
ihn Propaganda iiiaitzein Mit welch-in
Erfolg, bit-Z bleibt abznivarnn.
Tcr größte Vorwurf den inan nnies
rein jetzigen Bürgermeister macht, krönt-ll
lieh Daß er mit oen Hinbtirildem nichts
ishr haiisxshälteiifch wiiilzschaitcy icheinii
rnit- drch etwas sehr an ais-i Haaren her
beigezogen zu setn,« ocnn erstens ist Der
Stand rei- zFinrinzrn nnscier Stadt, ge
mäß dein lürzlich eingereichtscn Bericht
des Finaiizaucitchuiieo Deo ziaotiinhisg
ein weitaus besserer als in fiuhcien Jah
ren (i. B. unter Bürgermeister Grade-D
ten doch daniaio Der »Jndeprni)eni« io
hoch erhaben über feinen jenigen Lieb
lingskanbidaten Eli-ach erklärte) nnd
Zweitens haben wir doch auch noch einen
Statut-th, der dein Bürgermeister, wenn
dieser schon einmal über die Sträiige
bauen wollt-, in die Zügel fallen nnd
ihm ein Halt zurufen kann.
Hi. Plait mag ja seine Fehler haben,
aber wir haben die lebten zwei Jahre
unter seinem Regiinent eine gute-, libe
rale Stabtorrwaltnssii gehabt und ini
Falle seiner Wiedeiciwijtilung, ivnicin jn
konnt zu zweiieln ist, weiden wir auch
wieder eine gute vernünftige Regierung
haben.
Sollte hingegen Or. Cleary gewählt
werden« so wissen wir nach lange nicht
ums da werden kann. Jih bin zwar ge
neigt, Hin. Cleaiy für einen liberalen
Mann zu halten, aber ivag er der Zi
Conaeniion bei feiner Noininaiion hat
oeespieiheii müssen, vao wissen nur oie
Eingeweihten und die lassen nur so viel
in die Oeffentlichleit gelangen als sie in
ihrem eigenen Interesse für gut befinden.
Also wenn man, wie ja bei jeder Wahl
der Fall sein soll, auch hier oon einer
Qual sprechen taiin, so steht es den
Bürgern stei, sieh entweder für das Ge
Iisse, weis hier von Hin. Platt vertreten
wird, und das Ungewisse, welches He.
Cleorysiepiäsmtiin zu entscheiden
Die Qual Ier also teer zu große wer
den, denn inthtsthtendheels hält man es
immer intt dem Gewissen.
Noth elni; unsere «heroorragenoste«
tägliche Zeitung, bersnvependmn macht
Dru. Plati den Vorn-urs, baß er das
Dazaivspieh hier genannt «Gämbliiig, «
gu sehe dulde« ihm sogar Vorschub leiste
unb neulich brachte er sogar einige Bel
spiele, wo ein paar Männer von guter
Zwillic, die nicht hier seßhast stud,« iq
hiesigen Spielhöllen gerupst sorbcii sein
soßein Der eine hätte über bzosoo in
einer Nacht verloren und der andere nahe
an bi- inotx Von dem Letzteeeu sagt
das Blatt, daß der unglückliche Spieler
sonst ein ganz guter lllerl sei, aber inm
er erst einmal einige Schnäpse ln den
Leib betont-it- dann macht er einiges;
mit. . i
Da haben wir also den Salatl Wenn
der herr- Clenrh solchen Leuten das
»Gärnbeln« nbgewöhnen will, dann
dürfen sie keinen Schnaps bekommen.
Jrh wüßte nicht wie er es anders fertig
bringen will. Macht er die Spielbnden
zu, dann —-—und darüber find sich die
Gelehrten einig —- wird sonstwo gespielt;
also bleibt ihm nichts weiter üdrig als
ihnen den Schnnpskord, resp. Flasche,
höher zu hängen nnd da Schnnps in al
len Wirthschaften verkauft wird, wären
unsere Wirthe die Kinder die mit dem
Bade ansgeschüttet würden·
Jeh denke das Beste ist, die Gämbling
häuser stehen unter polizeilicher Kontrolle
nnd bezahlen jeden Monat ihre Strafe,
dadurch wird dem Stadtsäckel aufgehen
fen nnd das Spiellasier wird kein so gro
ßes Uebel sein wenn es öffentlich als
wenn ed im Geheimen geschieht.
Also auch rnit dieser Geschichte dürf
ten die »Nehmet-« am verkehrten Ende
angefangen haben.
Für Polizetrichter sind 5 Kandidaten
ini Felde, die Herren O. A. Adbott si.
»der jetzige Inhaber deg AttiteH, Henn;
anii, ’ll Thais-, ’lrtlsnr Unser inno(
i Zehn L Soman L ie Auswahl ist
groß nnd jedem Gefsitnnck wird hie r ges
Idient. ich für meinen Ehr-il weine für
!.t"»trn. Garn stimmen, er ist der bei Wei
nem nin besten tiir dieses Amt geeignete
Mann Es steht ihn« eine große Erfah
rung mt chrichteivesen zur Beifügung,
er ist ein guter Deutscher nnd mit den
hiesigen Verhältnissen durch und durch
bekannt. Kurz nnd gut, er ist mein
Mann nnd hossentiich wird er gewählt.
Die jetzigen-Inhaber des Cieekek und
Schatz-steiner- -,Ainteg Hei-per nnd Ring,
hyben keine Gegner und laufen soiglich
auch keine Gereiht, bei der Wahl unter
liegen zu müssen.
Aus dem Studirath scheiden dieses
Frühjahr die Herren H. H. Einver, Eo.
Sehn-trap, Henry Meiner und John
Alexander ang- nnd sür diese müssen
Nachfolger gewählt werden. Von een
Wunsch-wenden bewäibt sich nur Hin
Glut-er um die- Wiederkwhl
Es ist beider Wahl der Stadträthe
stunk-, daß jede Ward ihren Kandicutcn
sentpfiehit nnd es ist auch nicht mehr ais
Franken-d Mis. We jedes Entdin
itn Stadirath seine Vertreter hat« Jn
Ueberrinsiimnuing dieses Grundsatz-S
hnt die Bürgerschaft der ersten Ward H
E. Clissoed aufgestellt, die der Zten H
H. Giovey und die der Wen Geo. W.
Brondwell, während die Jte IIer unt
zwei Kandidoien herauskommt, den Hei
rett Jos. Qondeunann und Newion J
Augustini-. Der ganze Kampf soweit
der Stadtkath in Frage kommt, iiegt
»als-) zwischen Sondermnnn nnd Augu
siine nnd ans welcher Seite da das deut
sche Votum der Stadt Stellung nehmen
wird, brauche ich Ihnen wohl kaum erst
zu sagen. Die Deutschen stimmen na
türischsür Freund Joe Sonderinan
der im Stadtmth der rechte Mann am
rechten Platz sein wird.
So das wäre mein skriegszbericht eines
unbintigen Kampfes-J denn es ist —- ich
sage Ihnen das ganz im Vertrauen —
in den Stadtätntern zu wenig »deinne,«
ais daß man die verschiedenen Kauf-ihn
teu »biuten«(lussen könnte. Da sag
aber nicht anging, dürfen Sie versichert
sein, daß ich ganz und gen ans dein
Trockenen sitze und deshalb gezwungen
bin. sie wiederum nm einen tiemen gro
ßen Vorschuß zu Wien- Bei einein
Keiegsiierichterstattek muß eben immer
Jemand bit-ten und daß in diesem Fall
Sie derjenige sein müssen weicher. . . .,
ihnt sehr leid Jhreni
Schwiemeht
D e i übeiiällige deutsche Duiiipiei
,,Brutus«, der von Schoiitund nach stiel
bestimmt war, ist mit allen an Born bi
iindtichen Peiioiieii zuGciinde gegangen.
C h ai les S. May, Vicegouoemeur
von Michigan in den Jahren 1863 --—
1865 und eiii heivoimgeiides Mitglied
des Adiiokciteuoeibnndes von Michigan,
ist in ieinei Wohnung in Island Vieiv,
am Gall Lake, im Alter von 71 Jahren
gestorben.
siniiter Hay übergab vor eini
gen Tagen dem spanischen Votichiifter,
Heron Wäre-ist« eine Schahciiiitsanmis
sung für 8100,Uoi), ais Kauipeeis ist
die Insel Cageiyaii und etliche andere,
die zur Philippinengruppe gehören
Wir ciiuien uns imch reich!

W ii i i Hniiiia tritt als Füiiprecher
»für Messinley eiii, indem ek feierlichst ers
i
klärt, daß es dem Letzieken nicht nach
einem dritten Teeiiiiii geiiiitet. Wün
ijcheiiöwerth wäre es, wenn MeKiuiey
cis Illkipiechei seines Fieundeet Mann-J
von diesem dasselbe iagen könnte und
würdet
Verhandlungen der Comuys
Superviiorem
Grm1nglanb, Neb. IS) März mol.
Die Superviforenbehörde versammel
te sich gemäß Vertagunq, Vorsitzender
Rief im Stuhl. Anwesend waren:
Qominy, Ewing, Hoye, Lorenzem Mc
Cutchevn und Rief. Abwesend, Denn
Pkotokoll der letzten regelmäßigen
Versammlung wurde verlesen und ange
nommem
Applikationen von th Mut-on, Peter
N. Her-nann, Henry Thtcsfen, John
Lüije, Ernst Lamm, Wn1. Prestom
Oscar Brunett, Aug. Schröoer und
C. M. Bade, für die Stellung als Ja
nitsr des Courthattseg, wurden verlefen
Fund dem Comite an County-Eigenthum
überwiesen.
» Folgendek Bericht bei- Mitglieder der
Behörde-, welche anwesend mai-en bei der
"StantS-Convention der Snpervisoren
und Comissäre, wurde verlesen und nnf
Antrag entgegengenominen nnd dem
Protokoll beigefügt:
An den Achib. Vorsitzenden und Ve
hbrde der Snperotsoren von Hall Conn
iy, Neb. »
Herren: —Wir, die Mitglieder gen.
Behörde, die wir am l.9. u. 20. Feb«
1901 in Lineolit waren zur jährlichenT
Versammlung der Coinissäre nnd Supersl
oisoieii des Staates, berichten wie
folgt:——
Genaunte Versammlung wurde unt
se Uhr Nachm. nni 19. Feb. im Lindell
Hotel jener Stadt von Präsident Frei-.
Beckniann zur Ordnunq gerufen. An;
wesenb waren 75 Ioinissäre nnd Stipen
otsoren.
Präs. Becknionn stellte Mayor Win
neth von Lincoln vor, der eine Willkom
niencinsprache hielt, rsie Hoffnung anei
spiechend, daß die Sitzung interessant,
belehrend sind oortheilhast für alle Be
treffeiibiii sein möge. Präs. Veckinnnn
gab Erwidert-ein« und dankte dein Ma
yor für sein Willkoniiiien.
Präsident Becknmnn lenkte die Aus
nieiksnnikeii der Mitglieder nuf die
Nothwendigkeit der ginndlichen Unter
suchung einer Anzahl Bills in der Le
giolatui nnd ebenso one Ver-lesen nnd
Die Empfehlung gewisser BiUI,--die o-«
legiglatioen isoiniie dieser Association
unter Instruktion derselben ausgearbei
tet seien.
Präs that dar, dnsk Institute-Es
Conitssäre unermüdlich gewesen seien in
ihicn Bemühungen vor Der Legisjlntiir,
unt die von dieser Association beiiirivow
iiste lslesehgebnng zn erl ist-gen und sen-ach
die Hoffnung ang, daß esz ernten Erfolg
hauen werde.
Nach Verlesnng des Bsotrskolls dei
letzten Versammlung schritt man zin
Wiihl von Beamten ilir dnsz idiiihste
Jahr, mit folgendem Resultat: Präsi
oexit, D. E. Piice von Haltunin Brie
Priis., H. W. Winter von Madisonz
Sekietär, Jos. Roberlo von Hoden-;
Schatzineistek, A. C. Harte von Dongla·3.
Hieiauf schritt man zur Erwägung
und schließlichen Annahme des Gerichts
des legislotioen Coiniteo nnd überwies
demselben neue Bill-Z, die der Associa
tion vorgelegt waren.
Hieraus Vertilgung bis 9 Uhr Mor
geng, den 20. Feb. in der önpeiintcn
beut Qssice im Gotteshaus-.
zu- Hirn-sehne Zeit versammelte inin
sich i!iiii-lbit, wo nimi bedeutend mehr
Ruknn hasti-.
Connty Aiinnizi Hals-well von Lim
cnltei Co. hielt eine Fluspriisxiie an lit
Verliitnnilnng über di-. Nothivendigkeii
eine-J neuen Einkonixneinssleseyez -ei o
welches gerecht nnd gleichmäßig su, doch
zugleich eile Couiitieg liefiihige, genügend
Einkommen tiir den Bedarf in erheben
Ei sagte es sei eine Unmöglichkeit bei den
Legikslatoien Gehör zu bekommen isn
Interesse solcher Geht-genug wegen dein
Seiiiitoreiikciinpf. Er empfahl daß ver.
eint-e Anstrengnngen von dieser Associ
ation gemacht wüten-n, um in L Jahren
eine GcichästH«-L«egielntiii in bekommen
(bno wäre zn wünschen! illnin o. Uterus
und meinte die Sache dei· Bassiinng eines
Ein keines Weistsieisssslackpulosr.
PWML
Höchste Ehre-« World-d Fair»
Golvmedaillc, Midniintekzunsp
Hütte Euch vor Ilauu enthalte-thesi Bqckouh L
ten-. sie sind per Gesundheit fchådli0. l

Einkommen-Gesetzes sollte in jedem Le
gislatuwDistrikt des Staates zur Frage
gebracht werden und nur solche Candi
daten unterstützt werden, die si:h zu
Gunsten derselben aussprechen.
Hieraus wurde Senat File Na. 39 in
Erwägung gezogen, worauf man sich
nettagte bis 2 Uhr für weitere Bera
thung.
Da eine Einladung an die Mitglie
der ergangen war, der gemeinschaftlichen
Letztslatursitzung beizuwahnen bei der
27sten Abstimmung für Senatar, begab
tnan sich zu genanntem Zweck in corpore
nach dem CapitoL
Um 2 Uhr versammelte man sich wie
der und war es an »der Reihe, einen
Platz für die nächste Versammlung zu
wählen. Die Wahl fiel auf Fretnont.
Ein Camite von Dreien, ernannt
zum Zweck, Veränderungen in der Con
jstitutian und den Nebengesetzen vo stu
;sch agen, berichtete für folgende Verän
äderungen:
Zeit der Versammlung vom ersten
Dienstag nach dem Izten Montag im ske
bruup zu verlegen nach dem lsten Dust-.
st.sg nach dem isten Montag im J a -
u u a t.
Die Abstimmung für Beamtenmahl
soll sein wie folgt: Das erste Ballot
soll infortnell sein und zum Zweck der
Nontinatton; das 2te Vallot snll infor
tuell sein, woran die Person welche die
tvxnikrsten Stimmen erhält, fallen arms
sen rvird bis ein Candidat eine Weh
hett aller abgegebenen Stimmen h-tt;
den«-Pflichten des Sekretärs wurde zuge
fügt, daß er eine genaue Rechnung aller
von ihm erhaltenen Gelder führe nnd
diese gegen Quittung an den Schwind
stet iiäierlieferm sotvic daß er eine Du
plttxstxdlcechnunq führe über vie an Hand
befindtttien Gelder der Association
T teier Bericht wurde eutgeqengennnu
ins-n nnd übergelegt zu nächster Ver
sammlung, zur Annahme oder Verwer
tutm
Damit wurden die tut Uiagetfaften
ausgeworfenen Fragen oerleten und er
örte t, woraus niaii sich ueitagte.
sä. a viel Zeit gebraucht wurde in Wi
ioäzang von Bill-Z vor der Les;i51atur,
eilktelt der Fragetaiten nicht die Ani
-.tiertlis-5nileit wie faust, wo. dieser Theil
gewöhnlich sehr interessant und beleh
rend war Folgende Bills wurden
xtüristig beuith:-ilt nnd der Ligislatnr
zur Annahme eiiipfohlenz
.i)aiig.-:fial1 No. 15, welche anoronet,
dass die County-Schanineister die offizi
ellen Kollektoreii aller in ihren resp
Cauntiesz ausgelegten Steuern sein sen-J
len, wodurch das Amt des Town-Col-s
leetois abgeschafft wird. E
Senat File No. Its-, welches die mes
vksionen von See. U, Lilititel t, Lapi-l
iel 2 der gesammelten Statuten von Elle-»
trasta niodifizirt, was es den lsaiinth- s
Behörden anheim stellt, eine Verwilli-?
gnug iilr lsTountnyairS zii machen, ins l
dein die Worte: »Coitniybehörc-eii sollen
eine Verwilligung machen für Entwin
Fiirs n s. iv.« uingeändert weiden in
»t5ountybehörden mögen eine Verwilli
gung machen fiir Couiity-J5aiii"z etc. «
Haus«-Rol! No. 19i3, welche dein
lsvnnty das ein Steuer-Certisisat an ir
gendwelcher-) Land, Latr-, Sub-Divisionå
oder Theilen von Zub-Tjiiiisioisg noti;
wrundugeiiihnsn in gen tsoiinty hält, »
erlaubt, irgend welchen Theil oder Alles
solcher Suddivisiono ooii Grundeigein
ihuin für iseialleii Zu erklären nnd
ohne Adlitliätzuii,i dasselbe an den höh
nen Wirte-r siir Bnar tu nett-inten, ohne
kliiicksichi auf den Betrag oder Beträge
den Decken-g oder der- Weitheg solchen
Grundeigenthnnis nachdem 20 Tage
ooiher Zeit und Platz solchen Vertiiifsz
bekannt gemacht ist, ohne andere Notiz
an die Eigenthümer oder Personen die
es in Besitz haben. Hierdurch werden
die Countydehörden in den Stand ge
setzt, bei Steuervertänfeii zu taufen nnd
eii «Steiiei--Ccrtisitat zu erhalten auf
alles Ginndeigenthuin das sent nicht fiir
Steuern verkauit wird nnd wogegen
Steuern sind, in vielen Fällen itni
Werthe des betr. Giniideigenthniiis.
Nachdem das Countn auf solches Ei
genthum ein Steuer-Certisitat ei wor
ben, kann es unter dem vorgeschlagenen
Gesey in ei n e r Handlung irgend einen
Theil oder Alles des in Frage stehenden
Eigenthums für verfallen erklären, da
durch die Kosten der vielen Ver-fallen
tlärungen sparenix Die Folge wird
fein, daß solches Eigenthum für seinen
Weith, oder fast dafür, verkauft wird,
das County wird die Erträge filr die
sättigen Steuern verwenden, die Steuer
listen werden von den rückständigen
Steuern gereinigt, die seit Jahren nn
b.«zahlt blieben und das Eigenthum wel
ches früher immer unter rückständige-i
Steuern war, koniint in neue Hände-,
die wahrscheinlich in Zukunft die Steuern
bezahlen, dadurch dein County die Aus
gaben weiterer Verfallerklärnngen spa-»
read und stenerzahlendes Eigenthum aus
die Steuerbücher des Evanin dringen.
Dre) Gochs, . , Gents
- Furnlsyingö,
Putzwaaren, a ln s Notfnns
und
Schuhe.
C arpels
»Mill End-« Verkauf
ein großartiger Erfolg.
Käufer finden unbegrenzte NO oll E d mwmunem P,».»L»3, Lunas,
Quantitäten von .......... u 11 S Madmgzshirtupkp Ringhan
Satt-en, Schlan Valift usw. Natürlich werden sie nich- noch die qume näcxste
Woche vorhalten, aber so lange noch welche dn sin könnt Ihr sie zu folgendes
Preisen kaufen:
Mill Ends von Kaftuncn l bis 7 Yatch In- Stück, nseeth 5 nnd Czc
die Nord-J, Verkaufsvreis pro Nord für .. . . . . . . .. ..
Be
Miit Envs von Pcrcales 1 bis s; Vom-z im Esmck atm- Zchr könnt
zusatnmetmnssende Itilcke kaufen Uro Yald zu .. .. .. .... . . . . . . . . 7Hc
Mill LHTIVS von Lawns 2 bis 10 Wurde lu einem Stück, jede Yarh
ltleneith,nn.....·.......·..............................5c
Will-l Euds von Qthndkttchgp deines illladmg .:«s-.nm-!n;eug, wenig
He d e Und, sc« inne-e sie noch-Ihm pm Llnrtx . .. .. . . . . . . . . . . . . 7Zsc
!VcänncwNinckitiloflics. Wir baden unuefä:,r l2 sllkackinlofheg nach.
; me- ll) 853 sm, Vuknufgpretg jeder. . . . .. . . . . . . . .. . . .. . . . . ..81.43
Uquanlc Acåunctthud cu.-—’l«"r1es·ilr- und Modena- lliännerlzem»ev,
wenlp Use nnd Susple Bxsxknufizzsreiiz jeder- ..................... 50c
Männer-Socken. —-T,«oppel Enden, Vetter Baumwolle-, doppelte Ferse-,
uns-- der Mill (5«- d Bei knufcipresszi mn «B(1nrlst.. .. .... . . ... . . . .. . . ist
Miit Gut-s von Kleide-wenigem Otmxmxknssspk kam-n .«x-·Iqu.1«-·-Jg
kennte uns-M «!«)ensnlmg, euqu dieser Weinen sikd LZSC Ue Yakh
Iuexth, Meil End Brutmasspr Pio·,1)(ni)........... . . . . · . .. . .15c
Sie werden hunderte von anderen Arijkeäxe zu
ebenso niedrigen Preisen finden. Rede-sc auf
die gelben Tjckets. Kommt fis-see
——. « -....,. - —-.»
P. MARTHE-is 82 W III-ev se,
Grund Island-, - - ,- ZJebraskw
Ber- .«:::-;(ui per Post schnell und joegfälttg auggeführl.
Hang Roü No ftp-· rveldhe Coanthx
Schntzntetster ermächtigt nnd ihnen oor
schreibt, das; rvo iin » Zinkiisn Fond« itn
Zchotzatnk Ist sitt die Etnlösnnq Um
attonehenden linnrtsyz Torvnship oder
zchuloistrtkt Bunds uno solcher Sin
liitg kkoitd nicht anderweitig angelegt ist«
sie solchen Sinltttg Fond anlegen in ge
setzlich anggegebentn nnd registrtrten
Wurm-its und Bund-:- deo (z5,onnty’g,
zum Nennrverth solcher Warrattts ober
Blume« zu irgend to.lchetn Betrage, -7.-3
Prozent solcher Zinling Fonds, die
nicht anders angelegt sind, und müßig
int Schahatnt liegen nicht übersteigend,
vorausgesetzt, b iß alle so gekonsten
püzarrantg ttno Bonn-I zahlbtr sind ehe
bei so angelegte Berliner pfond sich in
den Händen Ist-H Zchntzmristeig befinden
soll zum erut Zwilli- detselbe lreirt
wurde-.
Tit-se !«illg morden als besonders
umtherlhnst a tat-sehen nnd erhielten Die
einstimmige stsstnnmnng derAssociation.
Tat-se Versammlungen sind sehr lehr
ieich für die JJZitglieder und tesgiltiren
solttlteh in großem Vottheil für die re
Pzäscntirten Col-titles, da es- nichts Bes
seres giebt olg das Ver-gleichen des Me
thoden nnd Besprechung derselben von
xahlreichen Personen von verschiedenen
Theilen des Staates.
Die Association kann sich als toohl be
lohnt betrachten für ihre Mühe, wenn
die von ihr empfohlenen Vills Staats
gesede werden
Die Laneaster County Cotnissäre wa
ren Unertnüdlich in ihren Bemühungen
sür die Unterhaltung und das Wohler
gehen der Association und die Unterzeich
neten erkennen mit Vergnügen an, einer
vortheilhaften Versammlung beigewohnt
nnd sich bestens unterhalten zu haben.
Achtungsoollst unterbreitet,
P H O y e
John Ewing,
J. J. Lorenzem
Zuschrist von Jerry Lippincott betreffs
der ,,Kenesarv« Brücke und einer angeb
lich eristirenben Obstruttion eines Weges
in seinem Distritt, wurde verlesen, aus
Antrag von Hohe entgegengenotnmen
und der aus die Brücke bezügliche Theil
Hin. Dornin überwiesen, derjenigt
über den Weg an dass Wege- unt
Brückeneotnite zur Untersuchung
Bcricht von Jc. P. MeCutcheon, Vor
sitzendeni des At«ineiieomite6, wurde ver
slesen und eingereicht.
Sie-suche von Frnn kxugenie Wirtslow,
(5b.iS. F. W:notom, Win. Mcscntnsh
nnd Ort-en Conle uin Aufnahme in die
Zoldntcnheiiunkh wurden dein zustehen
den Coinite überwiesen
Folge-Der Beschluß iozirde bei-lesen·
iiisd auf Antrag von Lin-euren angenom
men:
Sei es beschlossen vom Borsitzenden
innd Mitgliedern der Butter-biswean
böJIe von Hatl Crunty, Neb-, daß der
tssounty Clerk hiermit instrnirt ist, nor
jeder Versammlung dieser Behörde eine
tkiste aller Personen herzustellen, die
Forderungen gegen das isounty haben
nnd solch-: Liste dem Co Schatzmeister
iiberieichen soll, dessen Pflicht eei sein
soll, die -«.E-rener;isten n·id).;«-isel)en nnd
testznstclleu ob nnd wie onst persönliche
»Ein-nein solch-: Gläubiger desJ (-.5e.unty’s
demselben schuldig sind; dann soll et· die
Beträge solcher riickstiindigen nnbeznhls
ten Steuern hinter den chtixien notiren,
solche Liste beglnubigen nnd bei den
Stiperoisoien einreichen, ebe diese For-.
deiungen erlaubt werden.
J J. Lorenzem
Auf Antrag Pause bis III Uhr Nach
niittngg, wo man sich wieder versam
melte, Alle anwesend außer Denn, Vor
siheiider Rief im Stuhl.
Die von M. P. Hannon gemachte
Einladung, mit den Aisesforen zusam
menzukommen, wurde aut Antrag von
Damiin angenommen und deshalb Pau
se gemacht bis 53 Uhr, wo die Behörde
wieder in regelmäßige Sitzung trat.
Der County Clerl suchte darum nach
daß ein nietallenes ,,Docnment File«
für den Gebrauch in feiner Ossiee ange
schafft werde nnd auf Antrag von Mc
Cntcheon wurde es bewilligt nnd das
Angebot der Stute Journal Eo, für
Liefernng desselben angenommen
Auf Antrag beschloß die Behörde den
Ankan von 12 Staunen sür 1901, für
den Gebrauch der Manto-Beamten
Das Verlangen der Soldaten-Hinfä
Coniission um Bewilligung von BUT-Mc
wurde verlesen und dem FinanzsComite
überwiesen Dasselbe berichtete zu Gun
sten der Bewilligung und wurde dieselbe
ans Antrag von Ewing bewilligt indem
Alle mit Ja stimmten.
Auf Antrag von Mchtcheon Verta
gung bis morgen um (-::30 VormiMsQ
C. H. M e n ck, Co. Cleri. ,
(Schluß in nächster RummerJ

xml | txt