OCR Interpretation


Nebraska Staats-Anzeiger und Herold. [volume] (Grand Island, Nebraska) 1901-1918, February 07, 1918, Image 1

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/2019270502/1918-02-07/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Nebraska
« HENNI- AMBHW UM F MM
Jsbkgmsg IN Grund Island, Nebraska, Donnerstag, den 7. Februar »Dis- M Nummer 28
Amtlichc Kriegsberichte.
Der viel eköcserte große Streit im
deutschen Reiche beigelegt
Iliegerrazzias auf London und Paris. Botschewiki noch
immer herrschende Partei. Englande Volk des
Krieges müde, sagt sendet-fon· Bruch
Ruf-lande- mit Rumäuieir.
('krue translulon fllect with tue
weidender si- Crnntl tsluuh Nod-. on
fes-I- S. s- requirea by the act at Oct.
c. UU.)
Weitere-I über die deutsche Streit
Situation.
Assoeiirte Presse, 2. Febr.: Erhöh
tes Interesse gewinnt der Streit in
Deutschland durch die Veröffentli
chung des Planes eines sogen. Analo
Anierilauischen Anschlaaes in deut
schen Zeitungen, um unter den Cen
tralniächtm Uneinigleit hervorzurn
sen. Tie deutschen Zeitungen behaup
ten. daß 250,000,l)00 Mark in Wash
ington gesammelt wurden für die
Verendunq einer Organisation, uiu
Revolten und Streits in Deutschland
und den Ländern seiner Alliirten zu
inlceniren, und zwar durch Zweige in
neutralen Ländern und durch deutsch
sprechende Neutrale, die nach Deutsch
lnad gesandt wurden.
Drohungen und Gewalt werden ae
braucht seitens der militärischen Ve
hörden in Deutschland, um die Strei
ter würde zu machen. Diese drasti
schen Maßregeln haben die Streitbe
rot-gnug noch nicht beendet, aber sehr
eian.
Jn Berlin herrscht Pessimismus
über das Resultat der Verhandlungen
in Breit-Litovst. Die Berliner Pres
se sagt. daß die Rassen durch die
Streikbetveguna in Deutschland er
muthiat wurden, den Forderimqen
Deinschlands Widerstand entgegen zu
lesen
Von der deutschen Regierung wur
den strenge lluterdriickunngasjre
geln gegen die Arbeiter getroffen, de
ren Streikbewegung in den wichtigen
JndustrieiEentren Anlagen brach leg
ten, die mit der Herstellung von
Kriegsnrtikeln beschäftigt sind. Das
Reichstagsmitglied Tittrnann, ein
Sozialist, wurde verhaftet, und man
droht mit einer Demonstration in der
ganzen Nation, wie aus Holland be
richtet wird
Berlin, als das Centrum der Verhe
gung, befindet sich in den Händen des
Militiirs und die die höchsten Civili
Autoritäten sind machtlos. Dies
zeigte sich. als von Hugo lsaase an
den Kanzler anvellirt wurde, das so
zialistische Reichstagsnritglied Ditt
niann aus der Hast zu entlassen. Der
Kanzler erklärte, dazu keine Nachthe
sugnisz zu haben.
Vollstreckung der Todesstrase ist die
Drohung. die den Berliner Arbeitern
bevorsteht, die nicht an die Arbeit zu
rückkehren Wenn sie bis Montag
Morgen nicht an die Arbeit zurückleit
ren, werden sie vor ein Kriegsgericht
gestellt, das sie zum Tode verurthei
len kann, und die Todesstrase wird
innerhalb 24 Stunden uollstreckt.
VII-us tun-lauen sie-d with the
per-unserer st Grund lslnaC Not-» or
cui-'s- c. u require-a by the- act ut 0et.
I- un.
Dei Krieges müde, sagt Meduse-.
London, l. Febr.: »Wir sind des
Krieges niüde'«, sagte Atti-. Mer
son, Arbeitersührer und früheres
Mitglied des Miegsrathes, in einer
Inst-rathe W an die Vertreter der
Ingenieure- «Sosortiger Frieden ist
das größte Bedürfnis- der Welt· Je
doch Frieden kann nicht errungen
werden dadurch, das; nur ein Theil
der Arbeit handelt. Friede wird kom
men, wenn die arbeitenden Klassen
als Ganzes in einer Conserens einen
ehrenhaften nnd demokratischen Frie
den angebracht halten, einen Frieden
werth der ungeheuren Opfer. die ge
bracht worden sind. Jn der Vergan
genheit bat die Arbeit mit echtem Pa
Msmus geantwortet Jst es zu
viel. an den Patriotismus der Regie
rung zu appellirenf Ich ersuche dle
, - mit allem Ernst- etwas
Usrltderaceren seist zu setgen.«
Urm- trsnslatton Mark Itth the
Ivostmsster at Grund Maria« Nest-» on
» Pest-I- 6, s- roquirsü by the act ot Oct.
Ic, UN-)
Oberst Gaedke über die amerikanische
i Armee.
E Aus London: »Die Wahrheit über
die amerikanische Armee« betitelt sich
fein langer Artikel von Oberst Gaedke
»in dem deutschen sozialistischen Vlatte
»Bist-einer Zeitung".
»Die Entente hat jetzt ihre ganze
Hoffnung an die amerikanische Hilfe
»gekniipft«, sagte Lberst Gaedke »Es
ist daher wichtig« daß die Deutschen
wissen, wie ernst diese amerikanische
Nesahr ist. Die Ainerikaner kommen
nach Europa. um der vallendetsien
Kriegsinaschine gegenüber zu stehen«
die irgend ein Zeitalter je gesehen
hat. Können sie das thun?
...(iriegcsiekretiir Baker hat uns
kürzlich gesagt, dasz 1,500,00l) Mann
sieh in Auebildung befanden Mit
aller Bescheidenheit lenken wir seine
Aufmerksamkeit auflv die Thaxsache,
dass Leute. die noch ausgebildet wer
den, uns nicht erschreckt-n können. Es
nahm den Engländern zwei Jahre in
Anspruch, t,000,000 Leute aus ein
Zchlachtfeld zu stellen, das ihnen nahe
aelegen war. Die Amen-ihnen durch
die Mitternng behindert, können
nicht Besseres leisten.
»Wie steht es mit den aineritani
schen Offizierenf Wo werden sie
1500 weneröle nnd Statisoffiziere
erhalten? Lierr Baker sagte, er bist
te ini April 9000 Osfiziere aller
Nanastnfen gehabt, aber jetzt liabe er
tt(l,00«. Das ist wahrhaft ein ame
rilanifches Meisterstück von Leistung
-—— Etianletten an 100,000 Mann
aufzunöhen und sie Offizieke zu nen
nen. Bildet sich Herr Vater ein, das;
diese Herren in sechs, neun oder auch
zwölf Monaten in den Stand acsetzt
werden, die schweren Ausaaben der
Offiziere ini modernen Kriege zu
verrichten?
»Was betreffs der Unteroffizierin
die so wichtig find für die Ausbil
dung und Zusammenbaltuna der Ar
niee? Nichts ist vollständig. Alles
inufz improvisirt werden. Es ist ein
unlösbares Problem
»Aus der ganzen Streitfraft, die
die Amerikaner zu rnustern ini Stan
de sind, können nnr, wie bewiesen
wurde, 500,000 nach Europa gelan
gen. Aber wann? Die Ententesüb
rer müssen sie vor dem Herbst erinnr
ten —— neutrale Beobachter sagen
sechs Monate später. Weiterbin wer
den diese Leute noch unausaebildet
sein. Während sie vielleicht siir eine
Defensive nützlich sein iniiaen, so kön
nen sie für irgend welche offenfive
Operationen gar nicht in Betracht
kommen. Die aröfztmögliche ameri
kanische militärische Astrengnna wird
zu schwach und zu bedeutungslos sein,
den Verlust der Russen und die
Schtoöchnna der Jtaliener gut zu ma
Jchen.«
I errors man-non ins-a win- th
poaunaatar at Grund Man Neb» on
Tiefes machen Vorschlag fiir separa
ten Frieden.
T London, l. fieer Es wird per-ich
tet, daß die Türken dem transkaukasb
Hichcn Rath der Arbeiters nnd Solda
stensDeleqaten den Vorschlag eines se
iparaten Friedens gemacht haben.
i Fünf weitere Ententesltricgsschiffe
sind in Vladiwostok angekommen, um
»als Schuh für Angehörige der Alliirs
Jten zu dienen, besaan Depeschen von
Peter-sbürg. l.
) Es wird hinsuqefügt daß China,
auf den Rath der Alliirten hin, die
Ausfubr von Nahrungsmittel-i nach
Russland verboten hat.
i
i
j U tue traust-mai meet wltq t
Ipostmaster as Grund Mann. Neh» (
Ped'y. s. as required by the act ot occ
36. 1917.)
Weser Streits in deutschen Groß
j stät-fein
I
i Washington Z . Jan: Aintliche,
Jvon gestern datirte Denefchen aus
Schweden die heute eintraer und
sBeetiner Zeitnnngerichte zur Grund
jlaqe haben, schätzten die Zahl der
zstreiker in Berlin am qeftrigen Tage
Jonf 12 5,,000 besagten ober, daß die
Sozialisten die Zahl der Streiter auf
300 000 anaäben.
Amsterdam, Il. I»an» über Lon
dant Der Streif bat sich »in der Um
gegend von Nerli-! ausgedehnt be
sonders in chek Adlers-dor- Sag-i
dms und Mcriendorf, Ieic- 500,0-')U
Mann die Athen niedeme5·a· Indem
Eine öbnlubc Fahl Arbe.t r sollen
im itbriaen du ·.«.sen Reich uns Ans
stand fein.
Die Verliner Zeitungen erscheinen
mit wenigen Ausnahmen Die Stra
szen der deutschen Hauptstadt so heißt
es in der Mittheilung, zeigen keine
Zeichen des Streits. Der Verkehr
geht ruhig nnd ungestört vor sich.
Die Mittbeilnng besagt, das; es nir
gends im deutschen Reich zu Unruhen
gekommen ist. " ,
Der Eorresvondeut der Erchange
Telegraph Co. in stovenbagen sagt
das; in verschiedenen deutschen Städ
ten zahlreiche sozialistische Führer
verhaftet worden sind. Die Thatsa
che, dasz Berlin in dichten Nebel ge
hüllt ist, bat es den Behörden, wie
dieser Correspondent meldet, unmög
lich gemacht, die Vertheilung von
Flugschristen zu verhindern
Kapenhagem st· Zenit Jn Ham
burg, Altona nnd Wandsbeck ist der
Beharrungszustand erklärt worden
toie das Hamburger Echo, eine sozia.
»listische Zeitung, meldet.
London, Skl. Jan: In Berlin und
in den Provinzen breiten sich die
Streits aus-, wie die Mittwoch-Num
mer der Kölnischen Voltszeitung mel
det. Die Agitation siir einen lilenes
ralstreit in Miinchen soll fehlgeschla
gen sein, aber die Vetuegung soll sich
aus Nürnberg und Fiirth ausgebrei
tet haben· Die Zeitung sagt, die
schlechte Nabrungsverlorgung in den
Städten und die Forderung der Va
terlandsvartei. daß der Krieg fortge
setzt werde, seien in verschiedenen
Versammlungen als Ursachen des
Streits angegeben w-«rden.
Die ossiziöse Norddeutsche Allge
meine Zeitung erklärt in einein Com
tnentar über die volitischen Ziele der
Streiter dass si« durch den Ausstand
die Verhandlungen in VrestLitovbk
nicht beeinflussen würden. Statt die
Friedensbewegnng zu fördern, sagt
die Zeitung, würden die Verhandlun
gen in Mitleidenschast gezogen und
die Feinde Deutschlands erniulhigt,
Deutschlands gerechten Ansprüchen zu
opvoniren. Die Regierung, so heisit
es, erwarte, daß die Streiter sich als
Resultat ruhigen Nachdenkens die
Unsinnigkeit ibrer Haltung bergigen
tvärtigen und die Arbeit wieder ant
nähmen.
Zext Dsrnstaa Minnen ist III-(
mand gestattet worden, die schweigt-ri
iche Grenze von Deutschland aus zu
überschreiten wie der Correspnndent
der Dailn Nele in Wiens meldet.
Privatberichie, die in der Schweiz
einaetrossen sind, samm, das: die
Streiklaqe am Dienstag Nuchmkttaa
eine schlimme Wenduna nalun Die
Weinerunq des Minister-s des Innern
Wall-aff- mit den Streiksiihrern zu
verhandeln, soll die Ausständigen in
arosze Wuili versetzt haben.
Die Meldung, dasz in den Kriipp«·
schen Werken in Eslen ein Streif aus«
gebrochen sei, bestätigt sich nicht, aber
die Münchener Post sanf, daß Dr.
Krupp von Volilen nnd Gall-ach eine
Erklärung an die Krimp’schen Arbei
ter richtete, in der er sie ermahnte
,,in diesem Augenblick der Krise ruhig
szü bleiben und ihre Brüder im Felde
Inichi zu bemessen«
Ists-im kostet seht stündlich eine Million
)
i Washington 5. Febr.: Zehn Mo-’
snate Kriegsührung haben den Ver.
iStaaten ungefähr s7,100,000,000'
gekostet — also H710,000,000 per
Monat und 824,000,000 täglich.
III-I III ITIE VIII
Mkll
III IIIMSS sllssks
Achtung, Deutsch-, die Jlns Euch regi
sttircn lassen müßt.
Tie Rcatstrirunq deutscher Ans
ländek lolso derjenigen welche noch
nicht iler Bürgerpupiwe herausge
nmnincn haben) findet in der Stadt
lmllc in der Stadt Grund Island,
Nob» lmm «1. Februar ins zum O.
Februar statt.
:’lllc deutschen Anständen welcklc
der Elimiftrirnnq nntmnurfcn sind fo
mns in der Stadt lslmnd Island
lnnlnnn oder ihre Puftsncklpn in dem
Plistnnct Von Nmnd Island erhalten,
lmlnsn sicll lnrrfclbst zn reqistrircn
T. A. Geil, Poftmeistcr.
F. R. Maudeville, Polizelchef.
('l’rne translatton meet with the
postmaster at cis-unt Island. Neh» on
Petiy S. as required by the- sct ot Oct.
e. 1917.)
Bolfchewiti nehmen Orenburg und
Odessm
Petersbukg, l. Februar: Die Bolfchei
witi haben Orenbukg, die Hauptstadt
des Gouvernements- Orenvurg, be
setzt. .
Jafo, Rumänien, 27. Jan.:
Ldeffa wurde von den Bolfchewiti am
Samstag Abend eroberL Die Bol
fchewitittuppen Molliren die Stadt
jetzt vollständig
stifchineiw die Hauptstadt von
Besser-away und der Zchauplatz der
Judenverfolgnngen vor fünfzehn
saht-en, wurde heute (Sonntag) von
rninänilchen Truppen besetzt, die dort
hin gesandt morden waren, nachdem
die lieffnrnliifche Regierung unt Bei
stand erfncht lmtte.
Orenburg liegt on dem rechten
Ufer des llralszlitffes, im europäi
lchen Rußlnnd, eine kurze Entfernung
westlich von der« asiatischen Grenze
Es ift ein Eifenlialmknotenpnntt von
beträchtlicher Wichtigkeit und aufzers
dem ein JnduftriezentrunL
Odeffa ift der wichtigste Seehofen
im fiidlichen Rußland nnd nach der
Bevöltemngsznlil die viertgröfzte
Stadt dis kussischm Reiches Es
liegt im Gouvernement Kberfom et«
was öftlich non der Münde des
anepr, 90 Meilen iiidmeftlich non
Klierfon nnd etwa 400 Meilen nord
öftlich von Konftmitinopel
thue translntlon files-C wtth the
postmnstssr at Grund lslanc1. Nest-» on
Kelky S. as requlrpd by the net ot Oct.
C, NU
Meiste deutsche Truppeu von russis
schet Front abgezogen.
Aus Peterslmrgt Fast Dreiniertel
der deutschen Trnppen sind von der
rnssischen abgezogen Worden, wie die
Zeitung »Nashn likedocnestw erklärt.
Steine schweren Geschiitze oder amtie
ten Cars sind zurückgebliean inäh
rend die Anzahl der leichten lstesebiitze
sehr verringert wurde. Junge Sol
daten werden täglich transferirt nnd
ihre Plätze werden von alten Leuten
und Halb-Invaliden eingenommen
Die deutsche nördliche Front ist am
stärksten Es giebt keine Deutschen
an der siidnieitlichen Ist-out nnd eli
qleich die Leiter-either nicht verrin
aekt wurden, wurde doch ihre schwere
Artillerie znriickqezoaen
tTrue translatton M- wltti the
nnstmnster nt Grund Manch Neb.. on
cekky s. as require-C by the act ot ()et.,
S. 1917.)
Nur zwei Unzen Brot per Mahlzeit.
Wasbiimtmi. 5. Febr.: Eine zwei
Unzeantratinn wurde heute non
der Nahrungsmittel - Administration
fiir die Gäste der Hotels, Nestanrants
usw. angeordnet Dies ist ungefähr
dieselbe Nation, wie sie jetzt in Eng
lland iiblig ist.
qu-f «
s Gottsetiung auf Seite s :
Sitzung des Cøuntyraths.
l
i
i Die Zinsernisoren hielten am 29.
Isanuar eine Sitzung ab. Der Be
"trag von si30l)4.45 vom Staate fin
die Couiity-Schuleii wurde eiitaegen
genommen und dem Schatzmrister
jzur Vertheilung überwiesen
I Die Galiou an Worts berichte
ten, daß die «(Strading« Maschine zum
Versandt hereit ist· Dieselbe soll nach
Doniphan geschickt werden.
Frant Dennian um Llldu prote
stirte gegen die Aufhebung des Weges
noch Alda, der U. P. Bahn entlang
Der halbjährliche Bericht von
CountySchatzmeister Neumann zeigt
8340,898.37 Einnahmen, sile
ll)-l.lil Ausgaben Dies läßt einen
lleberschusz von 8160,493.76. Die
Alda State Bank wurde als Counthi
Depositor erklärt nnd der Prozentsatz
der laufenden DurchschnittsiDeeositen
auf 3 Prozent gesetzt
Der Rücktritt von CouistixSupers
intendent Frl Kolls. welcher am l.
März eintreten sollte, kam zur Spra
che, jedoch wurde durch ihr plötzliches
Ahleben die Angelegenheit erledigt»
nnd wurden die Herren Stöger, Geer
und Lnle als Coinite ernannt, um
einen Beileidsbeschlusz vorzulegen.
Auf Antrag von Hu. J. Voß wur
de die Steuerauflage von an Hand be
findlicheni Kapital der A. O. U. W.
Gesellschaft ans PISDOO zurückgesetzt.
lit. G. Hart-is wurde aus ein weite
res Jahr für die Verwaltung der Ars
1nensarin, init einem Gehalt Von 870
der Monat, angestellt.
Nachdem die übliche Anzahl von
Rechnungen erlaubt war. erfolgte
Vertagung der Sitzung bis Zum 12
Februar-, Nachmittags ! Uhr.
«Liederktsuz« befüttvoktet Spar
muten-Ankunf.
In der monatlichen Versammlung
des ,,Liederkranz« am letzten Zenni
taa kam der Verkauf von Krieqssbar
marken zur Sprache, und wurde ein
Beschluß aesas3t, durch welchen die
Mitglieder des Verein-z erstirbt wer
den, reaen Antbeil an diesem Spar
marken Verkauf zu nebinen Die
Mitglieder wurden ferner ans den
grossen Ilkaskenball aufmerksam ge
macht, welcher am Fastiachtss-Dien:
staa, den 12. Februar, stattfindJ
Die Kinder Maskerade findet Sam
stag, den 23. Februar, statt. Diese
Unterhaltungen sind nur slir Mit-glic
der und deren Familien. (-««ne starke
Betbeilianng ist erwünscht
—-—- Dass Lberaericht derq ser. Staa
ten bat vor einigen Tagen eine siir
anaber unter dein alten lstesene ano
aestellter Viiraerpapiere michtiae Unt
scheidnna gemacht. Es- bat entschie
den. dass, menn binnen sieben Fabreu
nach dein Inkrafttreten des jetzigen
Naturalisatioanxsesetzes der Inhaber
eines solchen unter dem alten Gesetze
talso bot dein 27. September l!)()t;»)
aus-gestellten ersten Biiraerssapiers
nicht sein Mesnch nni das zweite Pa
pier gestellt bat. sein erstes Panier
verfallen ist. Obschon sich diese Ent
scheidung nicht tnit dein Wortlaut des
Gesetzes verträgt so bleibt nichts Jln
deregs iibria, als sie anzuerkennen nd
die Fraae als erledigt zu betrachten
Jeder anaber eines solcben versahe
nen ersten Pauiers sollte sich ein nen
es erstes Winter baten.
- Jan natriarchalisclsen Alter von
W Jahren verschied ain Dienstag
Ellioraen im Heim ihres Sohne-:- :’l. L.
Lmer in Eairo Frau Mary France-s
Lnier an Altersschmäche Sie war
am -l. Juli 1822 geboren. Sie war
liig nor Kurzem noch verluiltuiszniäszia
riiftia, lus- sie einen Anfall von Lun
qeuentziinduua bekam, den sie zwar
überstand, aber seitdem aeschwiiclit
blieb» Sie war die Mutter von elf
Kindern von denen sie sieben überle
ben. Die Leiche inird nach Caiuu
Point, Jll» iiliersiilsrt werden
-—- Jn der Nacht von Montag auf
Dienstag brach ein-Lieb in den Nreen
beraersGorman Laden an niii«dl. Lo
custstraße, lauschte seine alten sileiderl
aeaen neue nm, einschließlich Unter
.uu"ische, Schuhe usw« und machte dann
sein spurloses Verschwinden Es bat
lden Anschein, dasz man es lsier mit ei
nem Ritter der Landstraße zu thun
hat.
« Hochzeitsglocken.
l
l
« Am Mittwoch, den 30. Januar
Zinnrde in der Eli-Luth. Et. Paulus
«kirche an 7. Strasze Herr Starl H. W.
tZchniale nnd Fri. Anna stneselkamp
zum ehelichen Bunde fürs Lelien ver
einigt. Pastor Michelmann vollzog
»die Trauung. Beide jungen Leute
sind hier wohlbekannt und hochge
schätzt Herr Schmale lieniirtljschaftet
schon seit mehreren Jahren eine
Farin» südlich von Eairo. Dort ge:
denken die jungen Leute nach einer
kurzen Hochzeitsreise, die sie nach detn
Westen zu machen gedenken, ihr Heim
aufzuschlagen Jm Anschluß an den
kirchlichen Trauungsakt wurde die
Hochzeit im Kreise der Familie und
ilirer Freunde gefeiert. Gliick und
Segen dem jungen Paarel
Win· Tegler und Gattin haben
Einladungen zur Hochzeit ihrer Toch
ter Clara mit Herrn Brune Wagner
erlassen. Die Trauung findet am
Sonntag, den "s-J. Februar, in der
lutherischsn Kirche zu Woraus statt
Der Trauung sont eine Festlichkcit
im Hause der VII-- Brmio Wag
ner ist der Sol-« von Paul Wagner
Das Vrantpaar stammt aus angese
lienen Familie-i nnd sind als streb
same Leute b.« eint. Möge ihnen
Glück und Weiilsrkieben in ihrem zu
künftigen Lebens-law beschieden scini
— Anfangs August letzten Jahres
wurde hier eine gewisse Luella Cal
cote geschieden, und nun stellt es sich
heraus- daß die Frau-in Wirklichkeit
noch gar nicht geschieden und noch
verheirathet ist. Die Frau versuchte
kurz vorher iu Clay Eounty eine
Scheidung zu erhalten, erhielt sie je
doch nicht, weil sie schon seit Jahren
in Hart-data Reis-« wohnte. .. Sie ging
dann« nach Hall Eounty und hier er
hielt sie die Scheidung im Distriktges
richt. Bei einer Versammlung der
Distriktrichter in Lincoln vor einigen
Tagen machte nun Richter Brown
von Clan Countn, der der Frau aus
oben erwähnten Grund hin die Schei
dung nicht bewilligte, ans den Um
stand aufmerksam. Richter Paine
untersuchte die Angelegenheit, fand
die Angaben bestätigt, welche auch
hier eine Scheidung ausschlassem und
da die gesetzlich tierslossene Frist von
sechs Monaten, um eine solche Schei
dung zn wider-rufen, noch nicht ver—
strichen war —- es fehlten noch zwei
Tage an sechs Monaten —— hob er
die Scheidung wieder aus und die
Frau ist trotz der Scheidung noch im
mer verheiratlust
— Der Vor Kurzem uom Sheriff
wegen Verlassensz seiner Matt-n ver
haftete D Clutter hatte var einigen
Tagen sein Voruerhör. Das Ehe
paar wurde vor neun Monaten her
heirathet, aher kurz nachher nahm er
Reißaus-. Festgenonunen und zur
Verantwortung gezogen» bezahlte er
der Frau niiientlich 85 Aliuieute, aber
nur auf kurze Zit, nnd !1.«rielninuid
dann wieder. Jor der Ehe machte ir
der Frau Wippchen nor und erklartch
an verschiedeen Plätzen Plantagen I·o
usie anderes Vesiizthuni Zii Talen
hin-gir- aher alle-J iiir den Lang-halt
Nöthiae auf den Namen ceiner Nat
tiu, die dafiir anfzukannhen hatte,
nui dann französischen Abschied in
nehmen. Er wurde unter stin)
Viirgsilnft dein Distriktgerkcht iilier
iuiesen und vorderhaud hinter die
schniedilcknsn Nardinen des- tin-Hing
niiseg gesteckt, nieil er die Viimschaft
nicht austreiben konnte
— Die Lage der Sermanussiiluie
iu Nebraska City nassirte in ilirer
letzten tchsrsanunlima Fliesnlutimseir
die von Zenator sllkattees in der letzf
ten Versammlung der Teutouia Lage
No. 15 nerlesen wurden, und in usel
eben das Vernannen der deutschen
Sprache in Amerika nnd die Unter
driickuna der deutschen Zeitungen
streun verurtheilt wurden. Es Innr
de erklärt, das: solelie Handlungsnusise
nn die Ali-einen der Verfolgung strei
fe. Die Mitglieder erklären, in die
sem Flrieae aeaen das desnotiselse nsiili
täusche System in Deutschland mit
vollem Herzen ans der Seite Ameri
kas zu stehen denken aber, daß es ein
Fehler sein würde, die deutsche Spra
Sche« m diesem Lande aufzugeben.
löjiihkiges Mädchen reißt von is
Hause aus nnd wird halb erst-·
ren ausgefunden.
Die bei ihrer Schwester, Frau Aug.
Holil an udrdi. Ponlarstraße wohn
inifte Ziella Chaneelior lief letzte Wo
che non Hause fort, aber da es kalt
man mnrde sie in der Schule nicht
weiter vermißt Sie kam aber auch
aiu kliaclnnittag nicht heim und Et
knndiaunaen ergaben, daß sie über
haupt nicht die Schule besucht habe.
Hieran wurde die hiesige Polizei in
sienntnisz gesetzt. Kurz darauf wur
de die Polizei von Central City aus
lieuachrichtiat, das; man an der Limb
straße etwa sechs Meilen östlich von
Eliapnian, ein Mädchen halb erfroren
ausgefunden babe nnd im Heim einer
Tnabebei wohnenden Familie Aufnah
me aesunden habe. Das Mädchen
erklärte später, das; sie nicht in Grund
Island zu wolmen wünsche und sich
dalier auf den Weg nach Omaha mu
chen wollte, woselbst eine andere
Schwester wohnt. Schon vor zwei
Wochen befand sie sich aus dem Wege
nach Kearnen, wurde abee hier Mk
dem II. P. Vahnbofe angehalten und
nach Hause aebracht. Sie erklärte,
die Hochschule besuchen zu wollen, und
dies bewilliaie ilir der Schivaaer, je
doch kurz darauf eniioischte sie wieder.
«Die Beamten wissen noch nicht, was
sie init dein Mädchen anfangen sollen.
— Aus Oinaha wird berichtet, daß
jener Albert Sinentawski von Grund
issland der wegen Versäumens der
·Registrirung gesucht wurde und sich
hernach selbst den Behörden stellte
nachdem er durch seinen Bruder et
Efuhiy daß man ihn suche, wurde am
HDienstag im Biindesgericht zu einer
,Stunde Vetvachuna seitens des Mur
;shalls verurtheilt. wohl die kürzeste
Strafe, die je im BitndesgeW-.-sssi
hängt wurde. Es stellte sich heraus
·dns3 sich var der Neaistrirung Smen
tomski freiwillig zum Militär melde
te, aber vom Arzt nntanalich befun
den morden mai-, der ihm rieth, zum
»Besten seiner Gesundheit nach Ari
zana zu gehen. Er begab sich aber
nach Wisconsin und kiirnmerte infol
ae des Anssiirnclies nicht um die Re
aiitririnia, bis er von seinem Bruder
aufgefordert nnirde sich hier den Be
hörden zn stellen. iiias er unverweilt
aetlian hat«
—--— In der Familie Geo. E· Gibbs
an nieitL -i. Ztrasie haben sich am
Zanistaa Trillinae eingestellt, und
zwar fännntliili Knaben, die bei der
llieliiirt ein liseniiiht von je -13-f; sowie
5153 Pfund hatten nnd recht lebens
kriistia erscheinen Wie niir verneh
nieii, sind zwei Vriider von Herrn
Essililiss Jnnllinxie nnd gleichfalls ist
die klliiitter der Trilliiiae ein Zwil- ·
liiiaitskind
i
-- - Cz. U. .iniiiiliiiid. Ziiperinteiident
der hiesigen ,,:llineriran Beet Sugar
Ca« seit einer flieihe non Jahren,
liat eine Stellung alis einer der Gene
ral Betriebsleiter der Jiickersalirik in
Li·iiard, lial., acceinirt nnd wird sich
nun) diesen Illianat dorthin begeben.
Or nei«las;1 Nrand Island hauptsäch
liih darinn, niejl ilnn hier das Siliina
iiiiln zusam.
Täglich Ineizenlufe nnd fleifchlosc
Mahlzeit
Fin- Nrand Island nnd aanz Ne
braska nun-de nont Staats-Nahrungs
Inittelnennaiter eine neue Bestim
ntnnq erlassen Hiernach sollen alle
Alnsndnmlnzeiten meizenlus sein, alle
TlIcittakcszenen fleischlos. Diese Vor
schriften sind noch außer den Vor
njnsiften über zwei loeizenlofe Tage
anaa nnd Ellkntnmch, und den
fleischlnien Dienstag und ichweines
fleifdndsen Ecnnftaa in jeder Woche
.3n lseonminen An den meizettlofen
Tagen nnd Dei den Ioeizenlosen
Plhendtnahlzeiten dürfen keine Cra
ihrs Kuchen, Makakoni oder andere
Ell einlspe Ist-II, sie Weizentnelvl enthal
tin, aeaessen werden« An den fleisch
1ofen Taaen ist dass- Serviren von
Rind, ·Zk1111111el Schweine-, Kalb-«
ndet Lannnsleisch verboten An den
fdmnsinefleiflosen Tagen dürfen kein
Schnnsinefleifch, Speck, Schmalz oder
Tandre Schweinefleifchprodukte bemißt
iwurden Fische, Geflüqu und Ger
Hollte vornehmlich gebraucht W

xml | txt