OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1848-1918, October 18, 1912, Image 6

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83016118/1912-10-18/ed-1/seq-6/

What is OCR?


Thumbnail for 6

6
Mohr.
Tadel sin den Bund des
landwirthe.
(Erschwert der Nesticrunft
Wirthschafts-Politik.
Hr, Balli kommt ach Amerika,
Gras Posadowsky'z liniall.
Bach Beethoven Brahm - - Aeit,
Spionage Prozei- vor Reichs-
Garicht, Der Reich tag-- Abge
ordnete Herniun Mnller gestor
be.
Bel li n. 11, "Oktober Der
„Bund der Laiidwirtbe bat heule i
der Mvrgeiwusgabe de- agrariicheii
..Deiilichen Tageszeitling" einen hef
tigen Angriff aus' die von der Rrgie
rnng beschlosteitiiit Maßnahmen ge
gen die Aleischnölb veröNenllichl,
Ans diesen Angriss, in dem die
Maßnahlren als eine Gefährdung
der deustchc geichil
der! ive.deu, ist eine ossiziöse Aul-
Wort erfolgt, wie sie prompler gar
ich' erwartet werde konnle.
Schon in ihrer heutigen Abend
asgabe bringt die „Rorddeiilsche
Allgemeine Zeitung," das Mundstück
der Regierung, an leitender Stelle
eine in icharsstem To geholtene E>--
widerung nd erklärt, das einseilige,
unthätige Verholten des 'Blindes der
Landwirthe erschweie der Regierung
das Aesthallen an ciner Wirthjchasts
Politik, die die Landwirt be schütze,
H crr Balli 11 n a ck> Re w -
Am Samstag tritt General Diret
tor Albert Balli von der Hamburg
AiuerikaLliiie aus dein Dampfer
..Kaiserin Auguste Viktoria" eine
Reise ach Rem z>)orl an
Ter Hauptzweck der Aahrt des Ge
'rat Direktors ist. durch persönliche
Rücksprache mit den Rem Yorker Ve
Hörde die schon lange schweheiiöe
Arnge der Einrichtung von Anlege
stellen für die noch im Va begriffe
nen gröszleii Dainpser der „Hapag"
zu regeln, eine Arage, für deren Lö
iultg wan sich durch die Mitwirkung
des jetzigen Ren' Voiker ttzeneral Per
tceters der Linie, drs frühere hiess
Ken ttzeneraltonuils und spaleren
Gesandte in Meriko, Hrn. Vn;.
gute Aörderung verspricht.
Gras Posgdowsky's Un
fall.
Der lwie bereits gestern vv Wien
gonieldel) in der Gegend von Ragnsa
mit einer Sclmszwiinde nahe dein
HerzAi ansgesundenc Marine Attache
der dculscheu Potsha't in Wien,
Hai ry Graf Posadawst Weliner, iit
allem Anschein nach thatsächlich das
Opfer eines Unfalles
Wie Gras Posadvmskn aussagt'',
bat er selbst durch vorjichliges La
den seines Revolvers dir Verwun
düng verschuldet Wahl'cheiulich in
er in der Umgebung Raguia's spo
zieien gegangen und hat sich mit
Rücksicht ani die Unsicherheit der Ge
geiid veranlaszl gejühlt, de Revo!
ver zu laden Er wurde auch keines
wegs an einer versteckie Stelle, so
dein dicht eben einer bekannt"
Skras;e afgesude
Gründe zu einem etwaigen Selbst
ward fehlen überhaupt gänzlich Ter
Attacke ist sehr glücklich verheilathei,
'mail-iell iliiabhäliaia und hat eine
glänzende Tbril hinter,
zum Theil nacki vor sich. Das; er etwa
SpionageAbjichteli hatle. in voll
standig zumal re da
östieichiictie Mafjitealtit täglich von
itiueni Amenthäfl und 'eine Vew"
guiigen zu viiörniiVeil pflegte Er
befand sich ans eine,' Reise in Dalum
tieii. um dir dortigen Häsen zu ün
direu.
Tie Wunde, die ibin die Revolvc"
tugel beigebracht bat, ist zwar schwer,
aber nicht unbedingt lebensgefährlich
Aalls er Iraiisportjähig ist,.wird ihn
ein öslreichüechr Kreuzer demuächn
ach Pala bringen Leine Gattin
Erika, gel' na Witzlebe Roruiaiin
ist von dein Unglück telegraphisch
verständigt worden und bereits -y
Ragusa eingetroffen. Lein Brudee
Tvriteu v, Pvsadoivsln-Weliner, frn
ber Militär Attache in Lt, Peters
bürg, sei, dem 1., Oktober Abthch
Iliugs Ehrs im Giaszeu Geueralstab.
befindet sich unterwegs.
Va ch B e ethoveu Vra lz m i>-
Bfl'l
Tie Eouzeil.?settion Wolfs ver
anstaltet im nächsten Lahres
ein Vach VeeMapeu BrahiiiSfest, be'
d'i Artlme Rikisch und Liegsried
Ochs als Tirigenten sungireu wer
den,
Tie Au-sinirmw des Proarauil -
liegt in Hände oes , Phjjharnioni
schen Orchesters" >ind „Philharnioni
schen Chors".
Ehrll n g e n zn r di aman t e -
neu Hochzeit.
Ter Präsident der Berliner Hau
deskamnier, der Geheime Eomnier
zienrath Her;, begebt beute die Aeier
seiner diamantenen Hochzeit,
Dem Auditor winden aus Prion
ten, wie amtliche Kreisen heivorra
geude Eliruitgen ;u Theil, Derßeichs
tailzlcr. die Minister und die Bebör
den der Stadt Berlin haben Glück
wünsche ansgedrückt und Gescheute
gesandt,
Spionage Prozeß vor
R e i cd s g e r i ch t.
Vor dein Reichsgericht in Leipzig
hat der Spiovageprozeß gegen den
Manne Steuermann Kagelniann je>
neu Ansang genommen, nachdem der
Angeklagte tin .tich zu seiner Prozei
sirung von Haniburg nach Leipzig
gebracht worden ist,
Kagelniann soll gelieimzuholteuoe
Einzelheiten über die Küstenioils an
der Aade Mündung an England
ausgetiescrl oder auszuliefern per
sucht haben,
V 0 i Tode abber u s e ,
Ain Aller von ,"> Aaliren isl dee
frühere freisinnige Reichstags-Abge
ordnete Herwonn Müller, der lang
jährige Verlreler des zweiten Lieg
uitzer Wahlkreises Sagau Sprotlan
gestorben,
Dr, Pbil Heriuan Müller war
am 7, März 1.R',7 zu Lippstadl. West
Plialen, geboren, hat in Aeiia, Straß
bürg, ltzötlingen und Breslau Rgtur
tvissenschaslin siudirl und ivurde 1K77
tvisseni.hatllicher Lehrer der Real
schule l, Ordnung in Lippstadl, Am
Aahie IKVV ühernah, er de Verlag
vo E, Aleniniing i Gtogyr, Schl"
sieii. Am Aahre IV!>L mnivg in
de Reichstag gewählt, Ivo er als ei
tler der freisinnigen Aiihrer eine Rolle
spielte.
Der hervorragende militärische
Mitarbeiter der „Täglichen Rund
schau," der bekannte Mililär-Schrnt
steller Ricbard Gras Pfeil, Kgl, vre
szischer Geiieraluiaivi- z, D,. ist im
Alter von ni Aahre gestorben.
Gras Pfeil, der auch Oberst des
russischen Leibgarde Regiments Pre
obradschrn -l gewesen ist, war ei in
linier Kenner der russische, wie der
deutschen Verbältnisse und bat durch
seine gediegenen Arbeiten für Zeil
schrislen der beiden Länder wesenllich
zum gegenteiligen 'Verständnis; der
Völker beigetragen.
Grat Pfeil war zu Gielsdorf.
Schlesien, am Ut Aehiuai Idip; go
boren und mit Lorgaretha geb, von
Alvensleben verwälilt.
Dcr „Walle" auf dcr Aalnt,
R e>v p 0 rt, R, A„ I l, Oltober,
Der Torpedojäger „Watke." der
letzte Woche in Aolge einer Damps
Evliuder Erplojion, wahr! eine An
zahl Leute von der Bemannung ge
tödtet und verletzt winden, gros;en
Ochadrii genoinnien lmt, iii heute von
laer ach Rew-Aort abgegangen. Er
konnte nur eine von seine Maschinen
gebrauche und wachte ach seiner
Abfahrt von hier l 7 Knoten pro
Otiinde. Er wurde von den Tor
pedojägern „Perlins" und „Tterrett"
cskortirt. Andere Toepedojäger suh
len später von hier ah. Alle iverden
an dee Alotten-Reviie in ä,'en>-Aork
tiicilnelmien. anch der „Walle," falls
er zeitig genug reparirt tvird,
Vriiiiischlr Drpcschrn,
Au Ack'aun. All,, iji iw K 7, Le
bensjahre Eapitän D. E, s'aiiks. ei
er der attehen äßisjil!äl>pi Lootsen,
geitarheii, d'r ein leiblickier Vetter
von Abrahiiiii Liwrln ivar, Sein
Vater, !Hamas HankS, war en, Bru
der von Rain Hanks, der Mutter
Abraham Liiicoln's.
Arizuiiirntiilion im .Hutminln-rviozrü.
Hnrts o r d. Eon , I l Oliover.
ivii dem beiiilimlen Hiitniacher
Piozes; habe beute im Vnndes Ti
M'illsgerickit dalüer die Plaidoners
blionnen. ?e Antvälten beider
Poiteien sind je süiis Ltimden für
ibie Ansprache a die ,>lll-11 zuge
stände morden. Die ,>iliultioii des
Riibters für die ,>in stellt sin- mor
gen in Aussicht, und Hz, Tall dürfte
n.nge Rachmittiig an die
renen gehen.
Alldacloh briin Enllohaii Mord,
Jackson, K,, ll Oltober,
Von den fünfzehn Mann, die gestern
i'nter A klage gestellt wurden, n>eil
sie mit der Ermordung des Scheri'ss
Eatlaba im Mai. i Verbindung mit
der Lstutiebde j„ Vreathitt Eou'.itn,
zu tlni gehabt habe sollen, sind
heute vier dem Eouut Gefängnis;
überantwortet worden, Räch den An
deren wird noch im Gebirge gesucht.
Einer der Verbattete hat eingeslan
dcn. das; er iiir !s!ll>i> Eallalian vor
seinen Laden berauslockte, ii'o dee
selb,' aus einem Hinterhalt erschossen
wurde. Er erbielt aber tür diesen
Dieiiii nui ckln, Wilson Eatlul'an.
der Tohn des ermordete Scheiisfs.
schwebt, nachdem die vermuthlichen
Mörder in Anklage verfehl worden
fino j . ade, mich, vor den -.deren
„Blutschdern" und bat sein Heim ii'
e">ebirge verlassen.
Ter Lcntschr Eorrcspviidrnt, Baltimore, Md., Arcitag, den >B. Oktober I!N2.
Hönde mg.
Fl'nnzösischcr Premier
über russische Pnßsrnge
Bermittlttttg ent
fchiedcn ab
Da - Ersllcheii der „Liga für Me
jchenrechle zu Guiiyen der Liga,
Rußland hat VerNäge nicht
verletzt, Die IKra über Eng
land's Stellung zum Panama
Kanal.
Paris. I I. Oltober, Premier
Poineare weigerle 'ich beule, ans Er
jnchen der „Liga iür Memchenrechle"
inil Rußland eine Vermiiieliing an
znyrehe. um bessere Passage-Gele
genhecke sü>- ruiinche Asraellen zu
erlmigeii, die nach Rußland gelangen
wolle.
An einer längeren Znichriit an Ar.
de Peesseiise, den Präsidenten der Li
ga ergeht der Miniilei Präsident sich
über die diesbezüglichen llntcrhand
Innge Zwilchen den Per, Staaieu u,
Rußland, Au der Zuschrift heißt es:
„Wie sehr wüiischenswerlh auch im
mer eine liberalere Modinzirung des
traditionellen russischen Regimes be
trachtet würde, das rniiiiche nationale
Gefühl würde sich gegen einen Druck
von anßen zwecks Herheinihlnng ei
nee Besserung auflehne. Die voll
ständige Schlappe, welche die Regie
rmig der Ber, Staate erfuhr, nd
welcher die Kündigung des russisch
anirlikaiinchei! Haiidelsvertrags folg
le. läßt eine derartige Versuch als
gänzlich iliiangehrackit erscheinen.
Sie werden einsehen, das; eine Mas;-
ahme dieser An nicht iür nnserLand
in Arage komnien könnte,"
Die „Liga für Menschenrechte" hal
te gellend gemacht, das; die jranzö
lisch russiichen Vertröge vr IV7I nd
Utiiä. ivr!che ihren Staalsangeliöri
gen gegenseitig, ohne Unterichied der
Religion, das Recht gewährleistet, in
ihren respektive Gebieten leben, rei
sen und Eigenthum rrweihe ;n tön
neu, von Rns'.land iowohl dein Wort
laut, als auch dein Sinne nach ver
letzt würden. Dies bilde, de Ango
ben der Liga zu Aolge, einen Schlag
gegen die Souveränität des iranzöfi
schen Volkes.
Hr, Poincare iveist daraus hin, das;
das f ranzäsische Geietz allerdings
Gleichheil für seine 'Bürger ohne U
terschied der Religion proklamirt: das
russische Gesetz aber, das aus der En
slenz einer Staatsreligioii basirt, sei
durch ein anderes Prinzip inspirirl u,
schalte derartige Unterschiede. Er
fährt fort:
„Es liegt uns der Hand, das; das
sraiizöji'chr <A-iel! nicht au Stelle des
russischen tßsehes gesletlt werden
kau, .Dies würde einen Schlag ge
gen die rujsijche Souveränität he
deuten,"
Hr. Poincore erklärt, ei Studium
der Verträge rrgebr, das; Riiszlniid
nie die Absicht gehabt Hobe. Aiislän
der vhne llnterichied der Religion
Vorzugsprioilegien z gewähre,
e-Z seinen eigenen Unterthanen vor
enthalte, Der Verlrag von IV7I be
sage ausdrücklich, das; seine Bestim
mungen nicht die in beid"ii Ländern
bestellende Geietze betreffe, die sich
aus alle Ausländer in Sache dcK-
Haiidels. der Andiistrie und der Poli
zeiiegulalioncii be;ieheu, Vislang
hätte, heisit es weiter, Asraelileu,
die mit Handelshäuser i Verhin
duug ständen, Pässe erlangen tonnen,
für drei Monate gültig, aber die
Convention neu UM habc diese Arist
aus sechs Monate ausgedehnt. Diese
Aenderung, die im Antrresse von
Handlungsreisrnden vorgenommen,
lasse aber nicht die Auslegung z.
das; alle Aran;olen aus gleichem Aus;
stäpden.
Ter Premier 'agte zun, Schluß: '
~Es lann iiicht gellend geinacht,
werden, das-, Rußland die Verträge
verlegt babr, die nnr im Allgemeine ,
bestiuiinen, das; iran;ösijche Bürger,
ab Ebristen oder Israeliten, der glei
che Privilegien theilbaslig werdeii
sollen, die Viirgorn anderer Ratio
nen zugestanden iverden, Unter dir j
seil llniständrn ms; ich eine Verum- -
teluiig. die iiuh „>id zwecklos wäre,
ablebncii."
ll nabb ä ii glg voi!W a b l. !
London. 11, Oktober. „Tie
gesainiiite Angelegenheit des anierika
iiischen Panmnakanal t'leietzes und die
dazu gehörigen Gutachten der geietzii
che Ralligeber der englischen Krone
iverden vom Kabinet erwogen " Das
nxir die Antwort, die beule der engl!
sche Staatssekretär des Aeuszereu. Sir '
Edward Grev. auf eine Anfrage im
Unterbaun' gab
W, A S, He.nins ein Mitglied der
Unwnisteiip.irlei. fragte an. ob das,
englische Auswärtige Amt irgend ei-'
np endgültige Antwort ans die den
Ber, Staaten gemachten Vorstellun
gen erhalten hätte, und ob die engli
sche Regierung weilere Vorstellungen
zu machen beabsichtige,
Sir Edw, Grey erwiderte: „Das
Auswärtige Amt benachrichtigte die
Vereinigten Staaten von Großbri
tannien's Absicht, ei Eonunuiiigue
nach Washington zu senden, als die
Panamalanal Vorlage eiugelaufen
und erwogen wor. Das Auswärtige
Amt lügt Hinz, daß. falls sich even
tuelle Unterschiede der Auffassung
beider Länder in Bezug ani den Hau
Pauurefote Vertrag ergeben sollten,
die sich nicht anderweitig erledigen
ließen, Großbritannien darin ersii
che würde, die Angelegenheit durch
Schiedsspruch zu erledige.
Aus eine weilere Aufrage, ob er
eine Kundgebung des Präsidenten
Tast gesehen hätte, daß die englischen
Porstelluugen verzögert gewesen
seien, erwiderte Sir Edward Grey,
er hätte diese Kiindgchung nicht gese
hen und würde sich freue, das Da
tum zu erfahren, da das Gesetz in
seiner endgültigen Aon erst gegen
Ende August angenommen sei. Das
englische Auswärlige Ami habe, un
mittelbar nachdem es in Erfahrung
gebracht, daß die Porlage dnrchgegan
gen war, beschlossen, über hieie Maß
ahme in ihrer endgültigen Aorm zu
berathen und dann vorstellig z wer
den, Großbritannien habe seinem
Standpunkt .zu, Hay Pmincesotc
'Vertrag bereits Ansdrnck gegeben,
als die Paiinn'iakanal Porlage noch
verhandelt worden, ober wo hätte
keine amtliche Gegenäußerung in
Bezug auf die Borlage festsetzen ton
neu so lange das Gesetz noch keine
endgültige Aorm erhalten, Großbri
laiinien habe dabei Washington wii
sen lassen, daß es ein ax'iteres Com
iiiunigne senden werde, sobald das
Gesetz seine endgültige Aorin rrhal
ten hätte nd nachdem es von dein
englischen Auswärlige Amte durch
berathen sein würde.
Auf eine Anirage des nionislen
Arthur Lee. ob England seine Bor
ilellungen bis ach der Präsidenten
wähl verschieben würde, erwiderte
Sir Edward Grey, das; beträchtliche
Zeit nöthig sein würde, die Sache je
doch in keinem abhängigen Perbült
nis; zu inländische Angelegenheiten
der Ber, Staaten stehe.
„Grnl>sch"-lltcrsuchiilig tvstrte
Rem ;')ork, 11, Oktober.
Die kürzlich i Atlantic Eit ange
iu'llte „tKratt" Untersuchung bat nicht
weniger wie Plö.lii/U gekostet, Gene
ral Anwalt Wilson berechnet iür seine
in der Zeit von Mai Il>l I bis A!i
IIUL geleisteten Dienste die Kleinig
tcit von Plt.liltli, während sich sei As
sisient Gaskill mit' tjiütiUU begnügt,
Opezial Anwalt Moore ist niit !f lu '
für seine Thätigkeit in Anrechnung
gebracht, Die Mitglieder der Aree
bolders-Eoinniissio siiiden diesen
Sunune ziemlich hoch,
Vatrrmvrd.
Roivbii rg, R. ?1,. II Okl
Dr, Ebarlos A. ei Arzt in
Meadombiook, Orange-Eountn, wiir
de heute von seinoin Solme Robert
erschossen. Der junge Gorse war vor
einigen Tagen in Raserei versallen
und mit Stricken festgebunden wor
den. Durch Klagen, das; ihn die
Bande drückle. bewvg er seinen Vi
ler. ihn von doiiselbeii zu l'esreieu,
erg-.lsf jodaim eine Aliiite und er
schosz den allen Arzt, Die Polizei
überwälligte den Rasenden und
hrachle ihn in die Arreuanstalt zn
Middlelown,
Einstigr „Vkriihnithcit" todt.
W ilmi gt ou, R. E.. 11, Ott,
Das unter dem Ramen Milte
Ebriiline betannte Toppelwesen. di,
inertwürdigste Laune der Ratur, die
sich seiner -seit in alle Welttbeile
sehen lies; und sogar der Königin Vn
toria einst vorgeitettl wurde, ist ge
sb-ru in ibreni Heim i Eolmnbus
Eoiuitn, R, E.. gestorben, Milli"
Ebriiline war sattisä, ei farbiges
ähnlich wie die siamesische .swilliugr
in einander verwachsenes Lchweslern
vnar, in der Lklaverei gebare und
später eiiügerinane ausgebildet. Dir
Lchwe'lerii ivareii tili ,>abre alt g
>-. de: die eine starb mehrere Ttun
den nach der audcreu. '
Ettvr Givvaunitti Prozess,
>-5 ale in, Mass.. 11. Ott, Ricki
ter Aosepl, A, O.uinii vom Ober-Ge
richte bat heute das Gesuch lim Arei
lassiing des der Mitschuld a der Er
mordung der Lawrencer Anbrilarbei
terin Anna Lopizzo angeklagten Aos,
A Ettor, Arluro Giovanuitli und
Joseph Earuso gegeu Beürgschast ab
schlägig beichiedcir. Tie Angecklagle
befanden sch, nicht im Gerichte, als die
Enlscheidnng fnndgrmachi wurde, Tie
Verhandlung gegeu die drei Ztrike
sichrer wird am nächsten Montag wie
der ausgenommen, wenn sich das zur
Bildung der Geschworenenbank einbe
iniene li,i,>>oet uo -lsttt Bürgern
eingeninden aben wird,
P.l'l Mtlic I kl'
in, ,n. cavlttrr?,, >"'
Soft Hlc Vi,.
llMrlich.
Taft n. Roosevelt „Ein
wanderer-Freunde."
Bcautworten Anfrage des
D. A. National Bundes.
Beide äußern sich dem Eiiuvande
rungs Comite gegeiiiiber über
ihn Politik, Roch keine Ant
wort vom Gouverneur Wilson,
Eongreß Abgeordnete machen
ebenfalls ihren Standpunkt Ilar,
Rew-?) 0 r k. 11, Oktober,
lieber Rachlist der Glorienschein, der
das Haupt des Handelssetretärs
Charles Raget im Eooper llnioii inn
strahlte. verblaßt. An der geslrigen
Sitzung des Einwandernngs Aus
schusses des Rationalhiliides, dcr im
Heim der Dem scheu Preß Clubs tag
te, ivurde Raget der Sekretär als ei
ner der Rägel zu Präsident Taft'S
Sarge bezeichnet, und wenn auch in
de aus de Aragebogen des Evmites
van dem gegenwärtigen Präsidenten
und dem Er Präsidenten Roosevelt
ertheilten Antworten die beiden Her
ren sich als Areiinde der Einwanderer
und einer liberalen Einwandernngs-
Politik gcririen. so llang doch aus
den Eoimiieiitare heraus, die Vor
sitzer Heurn Weisiiianil, der Präsident
des Brooklnuer Zweigverhaudes. und
andere Mitglieder machten, daß sie in
Bezug aus die Heiden Caiididaten an
die Senke; dachten: „Richtet Euch
nach meinen Worie, nicht nach mei
nen Thaten!"
Mit groszer Spannung erwartet
man die Antwort dos demokratischen
Präjidenlschatts Eandidate Wood
rvw Wilson, der sich zur Zeit im We
sten aus einer Eampagne-Tour besin
det und wahrscheinlich, wie die Co
initemilglieder äuszerteu. das Rund
schreiben noch gar nicht zu Gesicht be
kommen bat, Herr Weismann inein
te, er habe von verschiedenen Seiten
gehört, das; Wilson liberalen Ansich
ten über die Einwanderungssragc
huldige und das; die Vermuthung, er
würde die von ihm in historischen Ab
handlungen angevsich vertretene ge
gcntheilige Ansicht zur Richtschnur
seines Handelns als Präsident neh
men. irrig sei, Ma beschloß, sich
mit dem demokratischen Rational-
Hauptauartier in Perhiudung zu
setzen, um eine Antwort von Herr
Wilson zu erlange,
Sekretär August K, Tb, Dieb be
richtet. das; er nicht z>ur an die er
wähnte Präiidenlschaits Eandidaten,
sonder anch an die Eongresz-Eaudi
dale der diversen Parteien in Man
hattan, Vronr und Brooklyn jenes
Riindschreihen gesandt und insge
sammt von Letzteren acht Antworte
erhallen habe.
Präsident Tast lies; durch seinen
Crekutiv-Setretär. Rudolph Aorster,
in einem kurzen Schreibe daraus
hinweise, das; er. der „Laildesuatcr".
in einer Ansprache vor italienischen
Verl'änden in Veverln, Mass., am
Oepteniher sich über die Einwände
rungssrage ausgesprochen halic. Eine
Abschrift dieser von Loheshyninen auf
die Einwanderer übersliefzenden Rode
und ein Brief, den er a Geza Kende,
den Redakteur der in Rew-Pork er
scheinenden llgarischen Zeitung
„Amerikai Magnar Repszawa". ge
jandt der denselben Gegenstand
behandelt, waren der kurzen Epistel
beigefügt
Eol. Roosevelt's Resse, Philip Z.
Roosevelt. erwiderte im Ramen des
Oheims, das; dieser ei freund der
Einwanderer sei und iür die Zulas
sung aller wünschenswerthe Ein
wanderer eintrete, Tas wichtigste
Problem in Peroindiing biermit sei
eine vernunslsgemäsze Vertheilupg
der Einwanderer über das Land, und
;u den, Vehu'e sollte die einschlägi
gen Vundes und Ltaalsbehördeil zu
samnieuwirleu. Er sei gegen den Bil
dungstest und zu t'hinsie einer kör
verlichen llntersiichiing der Reugn
tömmlinge. lieber den Inhalt her
Dilliiigliam'schen Vorlage und die
vom Rationalbnnd belürivortete Efr
lev'sche Pill habe er iich nicht insor
min. und er könne sich daher darüber
zur Zeit nicht aussprechen.
Auch die übrige Vriesschreiber.
iämnitlicb Eougref; Eandidate. spra
che sia, iür liberale Handhabung des
Eiiiivanderungsgesebes resp. Amen
diriing des Gesetzes im Linne des
Rationalbundes aiis.
Es wurde beschlossen, noch keine
Stellung zu nehmen, sondern sich erst
in der us nächsten Donnerstag wie
der nach dein Preß-Elub Gebäude ein
berufenden Versammlung darüber zu
einigen, was zu geschehen bat. Na
türlich it'ird das Comite teiiieu der
Eandidaten indossiren und wohl nur
die Priese derselben, zur Veröffent
lichung gelangen lassen.
Es gab sich aber in der Sitzung
leine enthusiastische Stimmung zu
Gunsten dos demotratischen Gouver
neurs Eandidaten William Snlzcr
lnnd, c'r sich stets niit dem Rational
hnd idenlilizirt und für denselben
i seiner Eigenschaft als Eongrcß-
Repräsenlant in Washington so man
che Strauß durchgefochten.
Es ivurde noch beschlösse, gegen
den Leitartikel einer Rew-Vorker
deutschen Zeitung, in welchem die
Ein 'anderlingssrage als „Zide As
sue" bezeichnet wird, energische Stel
lung zu nehmen. Es wurde vy Hru,
Weisniaun, Hru, Maurice Proppiug
und andere Herren betont, daß die
Einwandernngssrage immer noch die
hervorragendste. Stelle unter den
Biindesangelegenheilen eilinehme und
nicht nur vom humanitäre, sondern
anch vom ivirthschaftlichen Stand
punll von großer Bedeutung sei.
Rnklagr sicher.
Hülss - Distritlsanwalt erklärt Be
weise gegen Gibson für überwül
ilgend,
Rew Vor t. lt, Oktobcc,
Hülss Disiriktsyliwalt Asidore Was
scrvogel erttärte gestern Abend, daß
die Entwickelungen ini Aalle des An
walts Burton W, Gjhson, der der Er
mordung von Arau Rosa Szabo be
schuldigt wird, zufriedeiistelleiid seieti,
Arau Rosa Guerra. die gegen den An
walt die aUerschlimmsten Beschnldi
gugen erhoben hat. sei bisher och
mit keiner dcr Persönlichkeiten, die sie
in ihren Angaben genannt hat, con
srantirt worden, doch werde dies sicher
geschehen, ehe die Arau am Montag
Abend ach Goshen, Rocklaud-Eou
ty, fährt, iini der dortigen Grand
Aurn ihre Geschichte vorzutragen.
Daraus aiifmerlsam gemacht, daß
eine Aheiidzeitung berichtet hat, daß
Gibson's Pertheidiger Robert Elder
die Erhebung einer Anklage gegen
seine Clienten für unwahrscheinlich
erklärt habe, sagte Herr Wasservogel,
daß er Herrn Elder eine solche Aen
Beriing nicht zutraue: das Beweisma
terial gegen Gibson st>j so stark, daß
die Großgeschworeueu ihn auch ohne
die Angaben der Arau Guerra in A
klage,zustand versetze würde, und
wenn diese Grand A„n, das nicht
thun sollte, so werde es zweifellos die
nächste Grand Aurn tlm.
Grgrn das cur Zeitungsgrsrtz.
Washi n g t 0 ii, D, E,. 11, Ott,
Das „Rem shork Aournal of Com
merce" ist beim Rc'w ;')orker Bundes
gericht um einen Eiiihaltshefehl ge
geu das neue, am l. d, M, i Kraft
getretene Zeltuilgsgeseb erugetoiu.
meii, nach welchem alle periodischen
Zeitschriften verpflichtet jid. halb
jährlich beschworene Ausweise über
ihre Auflage und ihre Eigenthümer
vorzulegeii. Heute hat sich die Re
gieruilg bereit erklärt, zur mäglichst
schleunige Erledigung dieses Ansu
chens i entgegenkommendster Weise
mitzuhelfen, und Generalpostineistet
Hitchcock hat die Geiieralanmaltschast
angewiesen, weder die Eiiiweudimg
der Unzuständigkeit des Rew-?)ort'er
Gerichtes noch irgend welche andere
technische Einwendungen zu erheben,
i'im nur den raschen Aortgang der
Prozedur ja nicht zu hemmen,
Avrstvkrgrötzcruiig.
W ashin gt o n. T, E„ 'tzl, Okt.
Tnrch eine heute erlassene Protla
matio des Präsidenten Tast werden
dein Rational forest" in
Minnesota iMt.ä-zi, Acker Land bei
geschlagen, zugleich aber 11. löä
Acker, die sich für Aorsttultur nicht
eigne, von demselhen abgesondert,
Tnrch diese Aendernnge steigt das
Aieal des Dorstes von cktltt.Ottll Acker
aus l.L7i.lttt Acker.
Athlet Conneff gestorben.
Mauila, 11. Oktober. Ler
graut Thomas P. Eoniieckt. ein frühe
ier aiuerikanischer Lchiieilläufer. der
sich in den neunziger fahren einer
a.rofzen Berühintlieit erfreute, ivurdr
heute zu Pasig, siebe Meilen östlich
icm hier, als Leiche gesunden, Lein
Tod ist augenscheinlich ans eine ll
lall zurückzuführen. Racydem Eon
ness den Tport ausgegeben hatte, trai
er in die Armee ein. in der er es im 7,
Kavallerie Regiment bis ;mn Range
eines Lergcantcn brachte,
Druck von Packctpost Kartru.
Washi gto ii. T, E„ 11, Ott,
Spezial-Landkarten zum Ktebrauch
für Postmeister bei der Berechnung
des Portos für Packetvostsenduiigeu
werden durch die Truckerei der „llni
ted Ltates Geological Lurven", wel
che das niedrigste Angebot für die Ar
beit eingereicht hat. gedruckt werden,
Tas Post Teparlemeiit besteht aus
absoluter Genauigseit der Karten,
llicil die geringste Nngenaiiigkeit ei
neu beträchtlichen Unterschied bei der
Portoberechnung und dem Gebrauch
von Freimarken zur habe
ttfird Ten Karleu werden auch eine
Tabelle der Raten und Anweisungen
zum Gebrauch der Tabelle beigedruckt
werden.
TW-PriAtiilk.
Werden vonGondernenr
Wilson behandelt.
Die dritte Partei und Mo
nopol-Stegnlation.
Der Bannerträger der demokratischen
Partei spricht in zwei Städjen
vo Präsident Tast's .Heimatlis
slaat. Erinnert daran, daß
Präsident McKinley kurz vor sei
ein Tode den Tarif vo neuem
Gesichtspunkt betrachtete
Eleveland. O„ 11, Oktober.
- Andern Gouverneur Wilson heute
sein Argument weiter ausspan, das;
die Leiter des Stahl Trusts hinter
dem Parteiprogramm der progressi
neu Partei bezüglich ver „Regulation
der Trusts" stecken, lentte derselbe
mit besonderem Rachdruck die Aus
mertsaintcit aus die Thatsache, das;
Hr. George W, Perkins selbst hinter
dem Staliltinst steckt: /"> >
Der demokratische 'EaMsdltt'>eriu>
mite an die einst Hr.
Perkins in einer llntersüchung vor
dem Eongreß selbst seinen Gedanke
ging bezüglich der Schöpfung einer
industriellen Eviumisiioil zur Regu
lation vgu Monopolen Ütrs-ieth,
Der Gouverneur sprach zu Eautvu,
dem Heim vv McKinley, Lrville und
in Eleveland, Rebst settiem Angrift
aus die Trustplanle dee Progressiveu
Vortei, zollte Gonverneur Wilson
dem Andenken des Präsidenten Mc-
Kinley einen Tribut, indem er erklär
te. derselbe habe kurz vor seinem Tode
Anzeichen an den Tag gelegt, daß er
eine Rothwendigkeit der Elastizität
oes Tariss find ReziPrEzitäts - Maß
l ahmen mit der Welt euisali,
„Die regulären Republikaner ja
gen," führte der Gouverneur zu Ea.'l
to aus, „daß sie gegen Monapolc
sind. Doch dabei bleibt es gewöhn
lich, lind wo nun die dritte Partei
dic Arage aufnimmt, Ivos thut sie?
Sie will es bei'm Rämlicheu beweu
den lasten,"
„ll vorsichtige Methoden"
Rew -?) 0 rk. 11, LAobei
uator Tiroii, der VorstsWdt deS Ra
tional - Coiuite's der Progressive,
wurde besragt, waS er auf die Anga
ben des Vorsitzenden Hilles vom re
publikanische Rational < Comite vor
dem Senats - Comite in Wasbiugtou
zu erwidern Hobe, und fertigte den
Aragesteller mit der Inkonischen Ant
wort ab: „Herr Hilles weiß über
haupt nicht, was er spricht,"
Hilles hatte i dem Briese, den er
bei seiner Vernehmung verlas und
den er an George W, Perkins gerich
tet halte, nachdem dieser in Ahrode
stellte, daß der Harvestel- - Trust zu
Roosevelt's Vor-Cauipägue beigetra
gen babe, die „Methoden von Sena
tor Diron. Campagne'-- Beiträge zu
verzeichnen, sehr unbärsichtig ge
nannt, Dcr Brief enthält ferner noch
die Stelle, daß Lenätdr Diron in
Washington gesagt haben soll: „Wir
wandten' uns immer Rui Perkins.
wen vir wieder eiuinal kurz bei
Kasse waren,"
Senator Diron sich gestern
Abend i Weise dazu:
„Was u'iiie uiworsichtiä? Metho
de betrifft, so iWt'bc über je
den Eent
haben, der durch Mine Finger ging,
Herr Hilles täuscht sich mit seiner An
gabe. wir hätte ns bei Geldkrzapp
heit an Perküt? gewandt, Ach that
diese Aeukeruug nie, doch wurde uzir
diese Arage von Senator Pavnter
vorgelegt. Wegen der angeblickt'
unvorsichtige Metbode. würde ich
Herrn Hilles aprathen. die Aussage
des Vorsitzenden McKinley zu studi
ren, der Präsident Vor-Eam
pague geleitet bat, Herr McKinley
gab an, EharleS P, Taft babe !stüt>-
ltltt beigesteuert. Am nächsten Tage
gab Herr Taft aber auf dsi Zeugen
stande iinter Eid an. das; er
licrgegeben habe, Auszxrdcm habe ich
noch zu erwähnen, das; Herr Hilles
doch niit den Beweise dafür heraus
rücken möchte, das; der Hnrvesterlrust
die Roosevelt - Campagne unterstützt
habe, wen er nicht vollständig falsch
unterrichtet sein will. Er sollte schwei
ge oder aber ividerrtpati'
Gouverneur Hiram ans
Calisornie. der sich auf deeni pro
gressiven Ticket um das Vice Priisi
dentenanit bewirbt, ist aestcr von
Rew-?1ork nbgesabreii lckiV dampft der
Küste entgegen. Er bxcümchtigt. in
Philadelphia. Piltsdni-sz und anderen
Städten Rast zli machen und Reden
zu haltsn.
boiNenten. die H j.Tetsche
liicht pnuttiich oder
eegelmäßig erhalt,. Sd gr.
der Offiee dav ,r Telepho de

xml | txt