OCR Interpretation


Siebenbürgisch-Amerikanisches Volksblatt. [volume] (Cleveland, Ohio) 1917-1971, July 27, 1939, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83035274/1939-07-27/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Att unsere Leser!
Wir erfnche« feie geehrten Land«,
leate nnfe tiefer unserer Kettling, i
GeschäftSeintänfen bei „6trtenfcftf
gif* Amerikanische SeUeblett" »e
erwähnen und Geschäftsleute, welche
in dieser Zeitung annoncieren,
bevorzugen. Dadurch »ntersttttzt Ihr
Eure deutsche Zeitung.
H1...........
Jahrgang 34
||||||||||||||11AA111111AA
SewDesl Gruppe
macbt mobil gegen
„Negelnausschtch"
stampf um Wohnungsbau- und Darlehnsgefetz
im Gange
Während Barklev sich im «ationalen
Oberhaus für tHmisrticIt* Ankurbe
lun,,s-Plä«e einseht, versuchen die
Regieruugsstrtitkriiste im Han„e
Regicrungsstreitkräftc im Hause
schuß zu verhindern.
Washington. Siilimid bor Me^'
fieitsfiibrer im Sonnt. Senator Bark
Ion, üentiicfi), bio Debatte über vier
100,000,000 Vorlage eröffnete,
unternahmen regierungsfreundliche
Centos raten des Abgeordnetenhauses
einen Vors ton. bor mar zunächst nur
auf Einberufung einer fraktionell?,
rotmifl abzielt, seine spitze aber
tatsächlich gegen den GesclMsord
nttngs-Ausschuft des Hanfes richtet.
Diese? Komitee hat sich bisher nicht
nur geweigert. Plonarberatung bev
Porlage viuiloiieit. bie bor Bundes
Wobituugvbelnirdv einen Betrag tum
$1 .(00,000,000 (statt ber bisher tier
Tilgbaren $800,000,000) zur Förde
ru'ig des gemeinnützigen Wohnung?"
baut zur Verfügung stellen wirb, der
Ausschuß droht sogar bor allgemeinen
Da'llbeiisvorlage ein „Begräbnis
erster blasse" zu bereiten.
Nach be it Wünschen ber Abmini
flrationi-Streitfräftc im Haus soll
nun bie beniofrntifcho Fraktion zu
einem Beschluft veranlaftt werbet«, ber
die IM blicht des Geschäftsordnung:«
«ntsschunes. die bei by? Vorlagen ber
Plonarberatung iiorzuentbatten,
durchkreuzen tvürde. 51 demokratische
Abgeordnete haben eine Petition tin*
ter/f rieben, iit ber sie Einberuf um
ber Fraktion .zum Freitag verlangen.
Einer solchen Petition muß uattaege
Ben werben, wenn sie bie llnterichri'l
büit Bansin itgliebern gofunbon bat
Äfiite Vertagung vor Entscheidung
über dir Tarlchrnsvorlage
Senator Barklon uorbanb mit ei
ner ?in o» fachlichen Bogrünbung ber
XatiobenMiiirlage. sie wolle bie tun
ftig liegenden Ersparnisse ber Nat'on
für bie Zwecke bor Wirtichaitvanfu
belling mobilisieren, mit einer Druf«
ung. bie auf bie „vielen beintmoMraiv
Chamberlain will Parlament nicht
behalten
'Lehnt Sonderregelung für die Ferienzeit ab
Ovvositionsliberaler schlagt vor. statt
der Serien nur achttägige Bertaguu
gen einzuführen, um dir Außenpolitik
überwache» z» können.
London. Mt beut Bescheid, daft «*c
sich nicht auf einen solchen Schritt
einlassen könne, wies Premier Cham
berlain einen Oppositionsantrag ab,
unter dem das Parlament während
der Monate Att'guft und September,
die nach Meinung vieler Briten tri*
tischt Tage bringen werden, gewisser
matten als „Wachhund" über die
Ai'sImiMvolitif der Regierung for
mell in Sitzung bleiben tvürde.
D'e oppositionelle Bewegung iut
Stitle einer parlamentarischen .Kon
trolle über die außenpolitischen Ab
nutzungen bevfflcgierung in den kom
menvcit Monaten reflektiert die weit
tiebreiteste Nn^ufriedenheit sowohl
über die britisch-sapamfche Verständi
gttttg wie auch bie amtlichen Erklä
rungen über bie Ietztwöchigeit ..Pri
patßpfprcdmugcit" britischer Staats
tttäi.rer mit betttfchen Wirtschaftsun
terhl'äublern..Es wirb von der Op
positionspartei hingewiesen, daß »3
für Ehamberlain schwierig war nt
letzten Jahr anläßlich ber tschecho
slowakischen Krise baft das Parla
ment nicht versammelt war.
Das Abkommen mit Japan erregt
natürlich auch in England die Ge
rniiter und bie fortschrittlichen Kreise
be^-eickmen es als Verrat an der toe':»
ßen Rasse im Fernost während auf
Fett" Parlamentartet nicht verfehlen
bii»:rte: Er erklärte, solange nicht die
Schlufiabstimmung über diesen Ent
tours erfolgt sei werbe feilt Eintrag
auf Schließung tier ftongrefeiagitng
vor hie beibett Häuser gebracht wer
den Tatsächlich geschah heute im Ka
piiol nicht allzuviel zur Abwicklung
deZ vor Beginn der Parlamentsferien
ttoZ: abzuwicketlveR... Wetzgeberischen
Pflichtpousums.
„Sazialismus", rnfen die Gegner
der Darlkhnsplane
D'ts einer Initiative bee Präfv
ber.teit Roosevelt entsprungene Dar
Iclirtprograumt würbe von zwei Set»
ten angegriffen: Ein von den Repu
blik ittertt bes Abgeordnetenhauses
eingesetzter Sonderausschuft, dessen
Arbeiten auf dem Gebiet der Schul
boi'volitik liegen, verurteilte die Vor
lage als einen „Versuch, die Schtt'
benloft auf arglistige Weise zu erhö
hen" und eine Art getarnten Staats
fo,')!iiTtsmu* einzuführen. Der repu
bltfaitifchc Senator Vandenberg, Mi
chigan. stellte bett Entwurf als ein
llttlerttehtttett bitt, baS barauf abziele
bie ^Bestimmungen über bie Schulden
streu,?e zu sabotieren und bas „Wir!
fchaff-C'Iebeu «u sozialisieren."
Erstmalige Besteuerung Hm
Bundesobligationen?
Präsident Roosevelt lieft gelegent
lich eines Journalistenempfangs top
fen. er werde keine Einwendungen
erlösen, wenn bie von der Recon
struction finance Eorporatiott in
Ve"l:ubung mit beit Tarlehnsplänen
aus,ngebenden Obligationen eiuzpl
itaaüicher und örtlicher Besteuerung
un.ertvorsen würben.
25 Jahre Frist zur Tilgnng v«n
HOLC-Hypotheken
Dse Bankenausfchuft empfahl beut
Senat Annahme einer Vorlage, dem
zufolge es künftig möglich sein soll.
Hypotheken ber Home Owners Loan
Eorporotioit innerhalb einerFrist von
25 Jahren zu tilgen. Die gegenwärti
ge» Bestimmungen beschränken die
fit ist auf 15 Jahre.
in Sitzung
ber c?tbereit Seite die Konservativen
es als der Seit aiigepaftt bezeichnen
Jnzivischen treibt auch der Flieger
fchr.'rfett bereits seine Machenschaften.
Co wurde behauptet, deutsche Flieg.r
seien über die Ostküste Englands ge
flogen. Die Folge war eine besondere
Anordnung In Fliegerwacht Eng»
lands
Inzwischen aber zeigt England
feine Fliegertätigkeit als imposantes
Schauspiel über Europa. Ueber ziovU
hundert Flugzeuge schweren Kalibers
flogen wiederum nach Frankreich in
bett letzten Tagen und zurück.
L.'itdon. Der französische Luftfahrt,
mir ister Lachambre ist in Croydon
eingetroffen.
Em Streik von 2000 Bauarbeitern
des Militärlagers Cowe ist noch nicht
beigelegt.
0
Verlin beaann mit
groher tuftschutzübung
Manöver dient der Erprobung der
Schn^vorkehrungen
Berlin. Die deutsche Luftwaffe, die
nach nationalsozialistischer Ansicht die
schlagkräftigste Europas ist, wird in
Berlin einmal vorführen, was ein
konzentrierter Bombenangriff auf
ein Bevölkerungszentrmn im Kriegs
fall bedeuten kann. Ungefähr jeder
zehnte in Berlin nimmt in einer
Form aktiv an der Luftschutzübung
teil. Die Luftschutzübung wird tneh'
rete Tage dauern.
HL"i .,W
Äebenbürgisch-
Z°o
v#
Japan blockiert Verkehr zwischen Canton ttnfe
Hongkong
Sperrt die Schiffahrt aus „militärischem Grüân"
Englische und französische Niederlas'
sungen auf Shameen in Canton sol
len ebenfalls abgeschnitten werden
"Hongkong. Die japanische Machte
teilte mit dah sie vom Donnerstag
ab *en Canton River für zwei Wo
chen sperren wird, um den Schiffs
verkehr zwischen Canton und der bri
tischen Kronrolonie Hongkong zu
blockieren.
Dtv Mitteilung von der Fhtftfperre
wurde allen Konsulatsvertretern be
kanntgegeben, einschließlich Amerika.
Alle Brückenübergänge noch SHa
meen wurden militärisch besetzt und
alle Personen die passieren wollen,
werden untersucht.
Ein amerikanisches Kanonenboot
rüstete hier für die 60 Meilen Fluß
fahrt nach Canton, tun dort noch vor
Jnkraftreten der Sperre einzutreffen
Die Sperre soll japanische Trup
pcnU'jrfchiebungcn im Gebiet um
jolnisches
Vlatt lobt
deutsche Höflichkeit
Warschau. Die konservative poi
nts Zeitung ..Czas" erkennt in ei
nen Leitartikel die „geradezu tadel
lot- Höflichkeit" an, ber polnische Rei
lettÖH und Besucher in Teutschland be
gegnen Diese Höflichkeit finde man
bei Eisenbahnbeamten ebenso wie bet
Grenzbeamten, bei den Zollbehörden
wie beim Hotelpersonal.
Spanien wird ein Heer
von
300000
Mann haben
Madrid. Spanien wird auf Grund
des nun veröffentlichten Reorganise
tions-Tekrets ein Friedensheer in
Stärke von 300,000 Mann haben
Diese Zahl gründet sich auf die Gröfec
der Divisionen int Bürgerkrieg, wo
sie etwa je 1*2,000 bis 12,500 Mann
um'oftten. Gegenwärtig streiten sich
aber die Aremnächte, wer die Füh
rung der Ausbildung unternehmen
toll. Italien will das Recht für Wtz.
0
Kassagierflüge über
Küöatlantik geplant
Buenos Aires Die „Deutsche Lust
Hansa" und „Air France" werden im
Oktober einen regelmäßigen Passa
gier-Flugdienst von Berlin nach Pa
ris und Buenos Aires einrichten, wo
durch die Reticcit von drei Wochen
au' vier Tage verkürzt wird. Diese
Lit ien befördern bereits seit Februar
1934 Post auf diesem Wege.
Kowjet-Marine von
ihrem Chef gerühmt
Admiral kuznetzow
richtet lvarnuna
Dn Tokio
Japaner beginnen Gegenangriff an
der Grenze der Anßenmongolei
nnd Mandschnkn»
Moskau Ente scharfe Warnung an
Japan verband der fmojetrufsische
Marinekommissar Admiral Nikolai
Kuznetzow in einem veröffentlichten
Artikel mit der sensationellen Erklä
rung die Sowjetunion besitze mehr
Unterseeboote als irgendein anderes
Land der Welt und mehr als Japan
un) Deutschland zufantmen.Dic Sow
jetunion sei schon jetzt eine Seemacht.
„Wir wissen, daft wir unruhige
Nachbarn haben, die einmal der Be*
lehrung durch unsere Streitmacht be
dürfen
Er sprach vor 20,000 Arbeitern in
Moskau.
Tokio. An der mongolisch maud
schlikuoischen Grenze gingen die Ja
patter zu einer Offensive gegen die
russisch-mongolischen Streitkräfte vor
und versuchen diese vom Ostuser des
Kalkha wieder zu vertreiben. Es
nehmen viele Flugzeuge tuf beiden
Seiten teil.
I
(Tramylvania-American People» Journal)
Canton erleichtern, da die Japaner
augenscheinlich im interland ans
räunen oder Gruppen svr neue Un
ternehmungen in der Provinz Kwan
tung landen wollen.
Abkomme« wird verurteilt
Vit Chungking, Chinas gegenwär
tiger Hauptstadt, erklärte General
Chiang Kai Shek. daß Chinas Freun
de zu vernünftig seien, um ein fern
östliches „München" des japanisch
chinesischen Konflikts zu gestatten.
England, machte er geltend, kamt
nur solche Konzessionen machen, die
weder mit Chinas Interesse, noch mit
den Bestimmungen des Netmntächte
Paktes in Konflikt stehen.
(Ein Mituutcrzeichner Stenn
rnächte-Paktes, der die „Freie Tür"
in China behau belt, ist auch Amerika
tilth man kann raunt glauben, baft
Eitqlanb bie Eroberungen Japans in
China anerkannt haben. Reb.)
Berlin. In Kreisen des diploma
tischen Korps wurde der Auffassung
Alpdruck gegeben, Stalin, dem Sow
jetd tator, seien die mitten in einer
Se:t gefährlicher internationaler
Spannung eröffneten deutsch ms.
tischen Handelspakt Verhandlungen
als ein Pressionsmittel willkommen,
das in den feit Monaten nicht vom
Fleck kommenden Beistands-Bespre
chtingen zwischen der Wcftentente und
dem Sowjets feine Dienste tun soll'
Auf russischer Seite werde nämlich
gehofft, daft die Drohungen Moskaus
mit einer Annäherung an Deutschland
Briden ltitb Franzosen veranlassen
tvpvben, Sowjetruftland eine bessere
Offerte zit machen, als bisher ge
schehen ist.
Nassisches A-Voot
sinkt im Cismeer
Moskau. Nach einer Kollision vor
Murmansks ging ein russisches IV
Boot mit 34 Mattn Besatzung unter.
Di"fe Nachricht brachte der „Völkische
Beobachter" Berlin. Moskau aber
lehnte die Richtigkeit tz«? Meldung
ab.
0—
Die schweizerische
Landesverteidigung
Bern. Das Schweizer Volk hat mit
443,960 gegen 198,598 Stimmen
und bei einer Stimmbeteiligung von
53 Prozent einen Sonderkredit von
400 Millionen Franken zum weite
ren Ausbau der Landesverteidigung
und für ein Arbeitsbeschaffungspro
gramm zugestimmt. Der Gesamtauf
wand für die schweizerischen Heeres
bedürfnisse beträgt in den Jahren
1938 bis 1940 rund eine Milliarde
Franken.
0
Aolens Kresse stellt
Aolonialsorderungen
Warschau. Die polnische Presse setzl
erneut mit einer starken Propaganda
für die politischen Kolonialforderun
gen ein. Mehre Zeitungen veröffent
lich ?n eine Landkarte von Afrika unb
stellen an Hand dieser Karte fest, daft
die Welt ungeordnet verteilt ist. Art
diese Feststellungen füttpfen die Zei
tungen dann ihre Forderungen für
polnische Kolonien in Afrika.
k
In Massen waren die Sachsen qe
kommen nnd es wurde wieder ein
reichhaltiges Programm durchgeführt
Jugend trug wieder Wettspiele aus.
Die Bürgermeister Harold H. Bnr»
ton, Cleveland, Roland Reichert, Par-
A n tiergongettett Sonntag, bett 23.
Juli, Hotten sich über 2000 Personen
auf ber Deutschen Zentrale Farm v.i
Parvta, Ohio, eiitgesttnben, um bett
Sachoittag mitzufeiern. Es war rirt
Herrlicher Tag. In Scharen strömten
bie Sachsen Clevelanbs unb beren
Freirnbe ant Nachmitttag nach diesem
wunderschönen Vergnügungs- utth
Erh'Iungsplatz. Auch aus ben um^
lioßenbett Sachsensieblungen. Colum-
Nüssen begrüßen die
Verhandlungen rnft
dem Deutschen Reich
Stalin kann nun 3?vucf auf London und Paris
ausüben
3ifs der Besprechungen ist Wieder
iug.^ngbringung des deutsch-russischen
Warenaustausches, der nach dem
Kriege 800 Millionen Mark pro
Jahr betrug. Reich brautht Roh
stuf ft, Rußland Masch!.««»
Es wirb auch barauf hingewiesen,
baß betn Münchener „Tag ber Deut'
schen Kunst" kein Vertreter irgeitbei
iter 5er westlichen Mächte, wohl aber
ein solcher der Sowjetrepublik bei
gewphnt hat.
Von amtlicher deutscher Stelle ist
in ber jüngsten Aettberung zu ber
Tan.'.ger Frage den Polen wieber
holt vorgehalten worben, daft sie in
erster Linie auf gutes Einvernehmen
nicht mit England, sondern mit ihren
großen Nachbarn. Deutschland unb
Ruhland angewiesen seien, wenn sie
nicht Gefahr laufen wollten, zu ir
ge deiner Zeit zwischen dem deut
schen und dem russischen Mühlstein i ntäftigem Preis,
zerrieben zu werden.
Das Rohstoffproble«
Was die Deutschen künftig in viel
gröfterent Umfang, als seit Jahren
geschieht, auf betn russischen Markte
einzukaufen wünschen, fittb kriegswich
tige Rohstoffe, wie Mangan- unb on
bere Erze, Gasolin und sonstige Ccle,
$07, Schwefel und Rohmaterialien
überhaupt Den Russen ist es haupt
sächlich um Apparate und Maschinen
zu tun. die sie früher fast nur aus
Deutschland zu beziehen gewohnt wa
ren.
Welche große Erwartungen hier
au den Versuch zur Belebung des
Atistausch-Handels mit Rußland ge
knüpft werden, erhellt aus der Aus*
füht.ütg eines Regieruugs-Sachöer*
ständigen:
„Im Jahre 1926 gewährte Deutsch
land den Russen rotierende Kredite in
Höbe von 300 Millionen Mark zur
Erleichterung russischer Einkäufe von
Industrie-Erzeugnissen auf dem deut
schert Markt. Die Sowjets kanten ih
ren Verpflichtungen gegenüber den
deutschen Lieferanten prompt noch.
Die Folge war, daft schließlich zwi
schen den beiden Ländern Waren iut
Gesamtwert von 800 Millionen Mark
umgesetzt wurden
In letzter Zeit waren die Handels
beziehungen durch die politischen Ge
genpole auf 100 Millionen gefallen.
Nun wird gehofft, daft, allmählich
das frühere wirtschaftsfriedliche Ver
hältnis zwi'chen den beiden Ländern
wiederhergestellt werden kann..
In letzter Zeit hat man auch nicht
so viel mehr von Berlin gehört über
den Komps gegen den Kommunismus
Berlin Unter Führung des neu
seeländischen Handelskommissars für
Europa Clinkord, weilt zur Zeit eine
neuseeländische Regierungskomnns
ftnn in Berlin, um einzelne Fragen
eines Handelsabkommens zu bespre
chen.
Kachsmtag war wieder
durchschlagender (Erfolg
Stand tm Zeichen der Volksgemeinschaft
erfolgreich auf-
Foisel
ma, Abgeordneter Wilhelm Hudlett
und Hilfspolizeianwalt William I.
Schneider, Groß.Präsident Johann
Balthes sowie einige Kandidaten po^
litischer Parteien waren anwesend.
Das Wetter war herrlich.
bus Nouugstown, Lorain. Salem,
Alliance, Canton, ftarreff, Pa., Nero
Eosile, und Detroit waren groß:
Gruppen erschienen tun teilzunehmen
ant Sachsentag. auch das Deutschtum
war gut vertreten.
Am Vormittag hatten fich schon
viele Sachsen eingefunden um am
Fe'dgottesdieiist, der in der Holle der
Zentrale stattfand. teilzunehmen.
Pttrrer Johannes Deutschlands von
der TeuLschkirche und Kandidat der
Theologie Herr Martin Roth, gegen
wärtig Stellvertreter von Pfarrer
Hnts Foisel von der St. Johannes
.Kirche, der sich zur Zeit auf einer
Be'uchsreise in der Heimat befindet,
leiteten den Gottesdienst. Pfarrer I.
Denrfchlättber hielt die deutsche und
Kandidat Roth bie englische Prebigt.
Es waren erbauenbe und erhebende
Worte die sie an die Zuhörer richte
ten.
Nach betn Gottcsbieitft war genteilt
schädliches Mittagessen. Dann fanden
mch-ere Wettspiele der Jugend statt
über bereit Ausgang im englischen
The'l der Zeitung berichtet wird. An
dere genossen das schöne Wetter und
gingen im fühlen Wald spazieren.
Monatelang hatte ein eifriges Ko
mitee gearbeitet, um auch diesen Sach
sens ig zu einem Erfolg gestalten r/.t
helfen. Alles war gut vorbereitet, um
alle Gäste nach Möglichkeit zufrieden
zu stellen. Mehrere brachten sich ihre
eigenen gutgefüllten Körbe mit, die
meisten aber speisten im Zentrale
Speisesaal, wo vorzügliche Mahlzei
ten serviert wurden und zwar zu sehr
Hält an Linie seiner bisherigen Po
litis fest. Wirkung englischen Nach
geben» auf China bedauert.
Washington. Beobachter in d?c
Bundeshouptstalt prophezeiten, daft
sich die WathittgtonerRcgierung durch
die britische Anerkennung der „Son
derrechte" Japans in China nicht von
Bulleti»:
Washington. Die Ver. Staaten
hoben den Handels- und Schiff
fahrtsvertrag von 1911 mit
^itpon gekündigt. Der Entschluß
rt»f in Tokio große Bestürzung
hervor. Die Japaner haben sich
im Laute der letzten Tage ver
schiedentlich an Amerikanern
vergriffen.
der Linie ihrer bisherigen fernöit
icheu Politik abdrängen lassen wird.
Im allgemeinen bedauert Washing
ton die Auswirkungen, die die anglo
japanischen Vereinbarungen voraus
sichtlich auf die Stimmung unter den
Chinesen haben werden. Man befürch
tet 'n Washington, daß die Japaner
sich der Abmachung bedienen werden,
um die Chinesen zu überzeugen, daß
die Briten nachgegeben und China im
Si'ch gelassen haben. Nichtsdestoweni
gec wird aber das britische Verhalten
von vielen Briten entschuldigt, und
zwar aus drei Gründen:
1. Sie befanden sich in einer Klent
me und waren außerstande, irgend
welche Gewalt anzuwenden, weil ih
nett in Europa durch Deutschland
•ifeii,' Ä'&Et 1' ifeli
Offizielle? Org«»
des Zentral-Lerbaudes «sfc
bei Sittger (««bei
der SieSenHrgtt Sachse«
kN Amerika
Ro. 38
Um 3 Uhr nachmittags nahm das
offizielle Programm feinen Anfang
und wurde auf der schön mit Fahnen
geschmückten Freilichtbühne durchge
führt. Es wurde eröffnet mit einer
schönen Ouvertüre vom Zentrale Or
chester unter der bewährten Leitung
von Dirigent Anton HoeM worauf
dann das Orchester unter Leitung von
Dir. Prof. A. Nikolaus die Sieben»
bürgifche Ouvertüre spielte. Hierauf
fan.} der Gem. Mafienchor der S. S.
Gefangvereine mit Crchcfterbeglei»
tung unter Leitung von Prof. A. Ni
kolaus „Die Himmel rühmen" von
Beethoven wunderbar. Darauf be
gtiiftte George Schneider die an der
Feier teilnehmenden Gäste in kurzen
gut gewählten Worten und stellte die
Ehrengäste vor, so Herrn Bürger
meister Harold Burton von Eleve
Ion*' der die herzlichsten Grüfte der
Stadt Cleveland überbrachte, und
Bürgermeister Roland Reichert, Par
ma, der daSglciche tat. Nachdem stell
te er Groß Präsidenten des Central
Verbandes. Herrn Johann Balthes.
vor, der auch herzliche Grüße über
brachte und zum Erfolg des FesteS
gratulierte. Hierauf wurden noch bor
gestellt ohne Reden zu halten. Abger
ordnetet William Hudlett und Hilf»
Pofizeianwalt William I. Schneider,
beides deutsche Männer in öffentlich
en Aemtern des Countn und der
Stadt. Nachdem der County Clerk
Johp Busher und das frühere Parole
Boardmitglied Frank Sotak. die fich
beide um das Amt eines Munizipal
richters bewerben vorgestellt waren,
rottroen sämtliche Führer unseres
Volkes und des Deutschtums, die olle
zusammen als Ehrengäste mit den in
sächsischer Tracht gekleideten Mädchen
und Frauen einzeln in gebührenden
Wo «.ten vorgestellt wurden. Es wa
ren dies Dr. Herbert S. Reichte. Prä
sident der Deutschen Zentrale, und
Rechtsanwalt Herr Otto L. Fricke,
Ex Groß-Präsident Carl Kontiert,
sowie Groft-Vize-Präsident Andr.
Washington wird nicht den Briten folgen
S.
Schilift auf Seite 7.
und Italien die Hände gebunden find.
2 Sie haben riesige Investitionen
in China, die sie durch eine verallge
meinerte Konzession zu schützen bet
suchen.
3. Ueber das Abkommen mit bczvg
auf Tientsin und andere japanisch?
Forderungen ist noch zu verhandeln.
Die Britten werden den Einzelforde
ru.tgcu der Japaner weniger nach
geben.
Soweit die Ber. Staaten ftt Frage
kommen, toitö nach Washingtoner
Meinung die bisherige Politik fort
gefetzt werden. Diese Politik ist es ge
wesen. die Amerikaner iit China zu
ermahnen, beim Einzug japanischer
Truppen in ein neues Gebiet die
amerikanische Flagge zu entfalten
oder die Gefohrzoue zu verlassen,
aber, wenn sie diese Gefohrzoue nicht
verlassen, sie zu beschützen und Japan
für jeden Schaden an amerikanischen
Leben und amerikanischem Eigenbau
verantwortlich zu halten.
o—
Krotektoratsregierung
will Venesch ausbürgern
Reichenberg, Böhmen. Benesch, der
frühere tschechoslowakische Staatsprä
sident wird, wie Slottrab HenleinS
„Die Zeit" berichtet, der erste Emi
grant des böhmisch-mährischen Teiles
der zerstückelten Republik sein, der
noch einem bevorstehenden Gesetz sein
tsckechisches Bürgerrecht verlieren
wird Tschechische Juden, die nach der
Errichtung des Protektorats auswan
lerten, würden von dem neuen Gesetz
ebenfalls betroffen werde*
«ü i
'J

e v e a a O i o o n n e s a e 2 7 u i 1 9 3 S S
„Gründung von Hermannstadt" Hon Dr Hans
Geführt
Ml T. ®. I. A.
Rein Mchgeüen der
B. tm Jfcrn=#st

xml | txt