OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, April 15, 1880, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1880-04-15/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

M. Hahraana.
Notize«.
»Ass. Slcrschmavn » »o«p'» Prehtzkse.
Da «an entdeSt hat, daß viele Nachahmungen un»
«er Hese sich lm Markte befinden, so hat alle ächte
Preßhcse unseres Fabrikates aus jedem Packete den
Namen unserer Firma. Alle anderen find Nachah
mungen.
Man verlange von seinem Srocer Saft, Wtisch
«an« » Tomp » Preßhefe. TSzlich frisch!
Fabrik-Depot: Nr. 7SZ, Pennsylvania-Avenue.
(Marzl9,l3l «. «. Venne«. GeschSstSsührer.
Neue Anzeige«.
Alle Altischer, welche »iS bedürfe«,?
wollen einer Persammlung morgen, Frei
tag. den tk. dS., Abends Uhr, in der »Ztag-Halle"
beiwohnen, um Schritt- zu tieften, das Eis direkt vom
Norden zu beziehen-. Im Austtaged^P^fidentelij
<9i-Z) der „Fleischer-Schuv-Gesellschast."
Frühjahrs-
Frühjahrs-
Frühsahrs-
Frühjahrs-
Meidungsstücke
Frühjahrs-
Frühjahrs-
Frühlahrs-
Frühjahrs-
R.RHMmailtkCo
l«leider Händler mit unabänderlich feste«
Preise),
Mr. IKK, West-ZZaltimorestr.
<Jank,iJ,MME)
John G. Maier «k Sohn,
Ecke Gay- und Frederick-Straße,
Händler im Große» nnd «leinen mlt
Farven, Oel, Firniß, Fensterglas,
Pinseln».s.w.
Karben und Firnisse deso-iders sür Wagenbauer
geeignet. Zubereitete Karben
Kalk, Haar, calcinirten Gyps und
hydraulischen Cement
vfserlre ich unter annehmbaren Bedingungen in mei
nem Magazine «cke President-und jtzawn-Strahe.
nahe dem President-Straßen-Depot. Austilge s-ührt
prompt aus JameS McAllister.
(MzS.ZMte)
Christ. Schapperle,
Nr. 2t, 0.-VaMmorestr.,
« Fabrikant von
Ii Blechwaaren.
Mßttwaaren.
M * Pratt'S «ftralöl,
KohlenSl,
H gperm 011,
Lampen
in grohcr Auswahl.
HS" Beste Waaren, billigste Preise "T»
Lampen jeder Art werden gut und billig reparlrt.
<De»t,tZ)
Wilhelm Eckhardt,
Rr. LS3, West-Baltimore-Ttrsße,
Südwest-Ecke der Sharpstr.
Fabrikant von
Spiegel- und Bilder-Rahme»,
deutschem und sranzösisitiem Spiegel - Silas»,
Lithographie n. <shromoö usw.
HA- Bilder werden prompt und billig eingerahmt.
tMr«Z7.t.°»
(MSrzl,l2Mie)
Widdendorf, Hliver H ß 0.,
deutsches
Ba«k-«.Wcchselgeschäst
W
Rr »8, Second«Straße.
(Jan3o,l2Mte?)
Dattimore Fire Insurance Vsfice
Südwest-Ecke der Sonth- und Water-Straße.
Seit mehr, als einem halben Jahrhundert etablirt,
verfichcr! gegen Verlust oder BeschSdigung durch Feuer
in der Stadt oder auf dem Lande, aus alle Arten von
Eigenthum.
Diese Gesellschaft stellt auch immerwährende oder
permanente Poliern aus.
Wm. G. Harrison, Präsident.^
Direktoren:
David S. Wilson, B. F. Neweomer,
Francis T. King, Orville Horwitz,
Henry Carroll, W. W. Taylor,
Wm. H. Brune, George L. Harriso«^
H. von Kapff, Wm. E. Pennington,l
T. Robert JenkinS, B. Albert BickerS,
S. Morton Stewart, Mendez Cohen,
' Sek.
Für die jetzige Saison
Jacken,
von reiner Wolle u. solider Arbeit; alle Sorten
Striit'Garn,
«almoral und «ermantown gestrickte und gewebte
Strumpf-Waaren,
Unterhemden, Unterhorn, Handschuh« u. s. w.
bieten h'inreicheiid«?Garantie, daß ich
Bestund Bil»
Die höchsten Baarpreise werden sür Wolle gegeben.
Avis Felder,
Nr. t«7, Süd-Broadway,
zwischen Canton- und Eastern-Av.nue.
Fabrik: drei Meilen von der Stadt an der Frederlck-
Road. (Dezl,lJt<KW)
Eisereme
vo» der „Farmland's Milcherei," die best«
in unserer Stadt.
«S'Man versuche sie!
Kr. 21, Mulberrh-Straße,
der Eathedralstraße, gegenüber, und
Nr. »s, Bolton-Straße.
Telephou-Erchaiige.
Evmart ä- Quartley,
«r. 82, Park-StraG»,
/reM.PrKorateurc snd Haasmaler
sür da» Innere vo«
Kirchen, Hallen, Theater«,
»stentlichen «ebäuden, Brivatwohnunge» nsw.,
<Neche« Dekorationen, Monogramm« «. s.».
«- Die «rbel! wird „ach den besten künstlerische»
Sntwiiricn gel,eiert und Preise und Ausführung der
Arbeit den «usorderungen der Zeit und d'S Geschmacke»
«utgepaßt. Smmart » Ouartletz.
<ZnMZ uud Hau»maler.
John Tl. MeCambrtdge,
Leder- und Schuh»Materialien,
«r. a», »üd-»al»«rt«,«b«.
A. v. Mitzel,
alleiniger Agent f»r Flaschen- nnd Zapfbter der
Rergner ck Enget Rrewmg Comp.,
Philadelphia,
Wr. 9 und 11, Süd-Hntaw-Straße, Baltimore, Md.
Ta» weltberühmte Bier obiger Braueret lieser« ich
und Wiederverkaufn in l/2, W» 1)6 »ad 1)8
t gegs und an
Familien und Grocerie'n in großen und kleinen Patent-Stopper-Flaschen
in « Haus.
Ebenso direkt lmportirte Bayerische und die berühmten Biere von Pilsen und BudwciS.
«S'OrderZ per A-il prompt efsektuirt.- Telephon-Verbindung durch die ganze Stadt. lkö-)
__ Rettungs - Anker.
(25fie Deutsch-Äm->rilanische und vielfach verbesserte Auflage. Ueber NX) Selten.)
Das anerkannt gediegenste deutsche Buch über das Geschlecht» - Leben des
V Menschen mit 27 erläuternden lebenStreuen Abbildungen! nebst einem illustrirten An-
L . hange über ffrauen-Krankheiten und der Angabe geeigneter Mittel gegen Ansteckung.
» kl Dieses Werk bietet allen Leidenden und Getauschten, welche an iScschlechtS
k Krankheiten, Schwäche,»stünden und funktionellen Störungen der ZeugunzZ.
Organe leiden, Belehrung, Trost und Rath und zeigt den einzigen Weg zur wahren
Hülfe. Herausgegeben zur gänzlichen Ausrottung der Quacksalberei. Wird für Z 5
C°nts in Postmarken oder "/'s»« wohl versiegelt in einem unbedruck
lveua»ngreßgesetz. ten Bries-Envelope p orto frei versandt. Adresfire: Deutsche» H?il - Institut,
«gemäß regiftrirt l 412. North 4. Street, Philadelphia, Ba.
In Baltimore auch zu haben bei'm Buchhändler Wilh. Mühsam, Nr. Alk, West-Pratt-?traHe.
!
.
größte Auswahl von'S»
Stahlstiche«, Chromos, Spiegeln u.Bilderrahmeil
und irgend eineGröße Spiegel auf Bestellung !- Ä^Nl^ö,
gemach», wenn nicht vorräthig ) Nr. 77, West-Baltlmor«stratz«. nahe P°ft-Ofs»ce-Avenue,
(MärzZl-)
Tagesneuigkeiteu.
In New-Uork macht sich ein allgeinei
neSSteigen der Ladenmielheu be'
merkbar.
Man schätzt, daß die europäischen
Einwandererin diesem Jahre die Baar
vorräthe des Landes um GZ5,000,000 vermeh
ren werde. Schweden und Deutsche bringen
in der Regel die meisten Baarmiltel mit. Das
Durchschnitts - Baarvermögeu eines Einwan
derers wird gegenwärtig aus H6O veranschlagt.
Schon wieder haben sich zwei Attaches
fremder Gesandtschaften mit zwei
New - Äjorker Millionen-Erbinnen verlobt.
Wenn der gegenwärtige Congreß dnrchans
Nichts weiter thun will, dann sollte er doch
jedenfalls einen Ausfuhrzoll aus amerikanische
Erbinnen legen.
Die neueste Sensation in religiösen Kreisen
ist ein w und er thä ti ger M ü l l e r in
Virginien. Der Mann heißt Richard
Miller und ist Ausseher von McMullin's
Mühle bei Estillvllle, Scott-County, Virg.
Der Mann ist sehr sromm und hatte vor ineh.
reren Wochen eine Tranmerscheinnng, welche
ihm die Idee eingab, daß er mit Gottes Hülse
Wuilderkuren verrichten könne. Er probirte
es ,nnd siehe da, es ging; Kranke wurden ge
sund, sobald er ihnen die Hände anflegle. Sein
Ruhm verbreitete sich rasch, uud seitdem hat er
eine ganze Anzahl höchst merkwürdiger Kuren
vollbracht. Ein Hr. Wirtz aus Abingdon war
durch einen Schlagfluß gelähmt und halte Ge
hör und Sprache verloren; erließ sich zu Miller
bringen, dieser sprach ein Gebet, legte ihm die
Hand aus und sagte, er solle heimgehen, ehe er
seine Schwelle erreiche, werde er wieder hören
und sprechen können. Und so geschah es. Ein
junges Mädcken aus Bristol, Tenn., besreite er
vom Rheumatismus, einen Hrn. Whitesell
heilte er von einem Krebsübel u. s. w. Miller
nimmt keine Bezahlung und macht dadnrch
den Aerzten auf sehr unangenehme Weise Con
kurreuz.
Das canadische Unterhaus nahm
gestern Hrn. Girouard'S Bill, welche die Ehe
mit der Schwester einer verstorbenen Galtiu
sür gesetzlich erlaubt erklärt, uiit 108 gegen 31
Stimmen an. In England und Canada exi
stirt bekanntlich eiu Gesetz, welches solche Ehen
verbietet.
Beschwerden über die Beschädigung
derObsterndte durchFrost laufen aus
allen Theilen dcS Landes ein.
Die „W estern NailA s s o ciat i on"
beschloß in einer gestern zu Pittsbura, Penns.,
abgehaltenen Versammlnng, den Betrieb der
Walzwerk aus zwei weitere Woche» einzustellen
und den Preis der Nägel vor der Hand nicht zu
vermindern.
Frederick W. Rice, ein bekannter
Versicherungsagent, stürzte gestern zu Provi
dence, Penns., in einen 150 Fuß tiefen Kohlen
schacht hinab und wurde aus der Stelle ge
tödtet.
Die Enthüllung der Reiterstatlle des
Generals Jackson zu N a s h v i l l e,
Tenn., findet nicht, wie man irrthümlicher
Weise annahm, am 23. April, sondern erst am
20. Mai statt. Preisexerziren, Scheingefechte
n. s. w. sind zur Verherrlichung des Ereignisses
arrangirt.
I. L. Steinmetz wurde gestern zu Lan
caster, Penns., zum Co ng reß m i tglie d e
für den betreffenden Distrikt nomiuirt.
Zwei Männer, Namens Daniel Miller
und Cl,as. Frazer, welche gestern aus der Farm
des Hrn. Jakob Stoltisus (?) zu Gordonsville,
Lancaster, Penns., mit Ausgraben eines Brun
nens beschäftigt waren, wurden durch Gas
überwältigt und erstickten, ehe ihnen Hülfe
zu Theil wurde.
In dem dritten Mordprozesse gegen
Buchholz zu Bridgeport, Conn., wurde
gestern Nachmittag das Geschworeuen-Colle
gium vervollständigt.
Im Staatssenate von Calisor
nien wurde gestern die Bill zur Unterdrückung
von Aktienspekulaiionen (S!»vk
verworfen.
Der repnblikanifcheStaat SC o n
vent von Massachusetts Kitt heute in
Worcester zusammen. Die Anhänger des Se
nators Edmunds werden allem Anscheine nach
in der Majorität sein.
Die Eigenthümer des „Chronicle" in San
Franzrsco setzten gestern den Lohn ihrer
Schriftsetzer von 50 auf 45 Cents pro Tausend
herab.
Hervorragende Demokraten und
Greenbäckler hielten gestern in Bangor,
Me., eine Conferenz, um eine Basis für eine
Vereinigung beider Parteien mit Rücksicht auf
den bevorstehenden Wahlkampf festzustellen.
Sprecher Randall hat einem Hervor
raaenden demokratischen Politiker einen Brief
geschrieben, in welchem er erklärt, er opponire
der.Annahme der sogenannten „Einheit s-
Regel" (llnit Rulo) durch den bevorstehen
den demokratischen Staatsconvent in Pennsyl
vanien. Die Annahme der Einheit« - Regel
bedeutet, daß die Delegaten ihre Stimmen ,m
Nationalconvent nicht zersplittern dürfen, son
dern da« ganze Votum des Staates für einen
und denselben Candidaten abgeben müssen. Hr.
Raudall setzt in dem Schreiben die Gründe für
seine Opposition auseinander.
In Springfield, JllS., wird der
15. Jahrestag des Todes AbrahamLin
coln ' s heute von der „Lincoln-Gnard of
Honor" durch eine Gedächtnißseier begangen
werden.
Der Neger Geo. Franc iS wurde vor
gestern Abend in Detroit, Mich., von leiner
Fron und deren Liebhaber aus brutale Weise
ermordet. Die Frau ist verhaftet.
Erdbebe« in Californten.
S a n Franzisco, 14. April. —Eine der
heftigsten Erderfchütteruligeil seit Jahren wurde
um fünf Minuten nach 1 Uhr heute früh hier
verspürt. Die Bewegung war vertical. Kein
> wesentlicher Schaden wurde angerichtet, obgleich
das Schwanken der Gebäude deutlich fichtbar
war. Die Wände des„Nevada Blsck" wurden
> dciu An>cheine nach um wenigsten« einen Fuß
> au« ihrer senkrechte» Richtung verschoben.
Telegraphische Depeschen.
(Berichte der „AsioctMen Preise" für den „Deutschen
Inland-Depeschen.
Congreß-Verhandlungen.
Washington, 14. April.—lm Senate
legte der temporäre Vorsitzende eine Mittheilung
des Sekretärs des Innern vor, in welcher eine
Verwillignng von H 15,500 für ein Defizit in
dem Fond zum Schutze der Bundesforsten ver
langt wird.
Pendlet»» berichtete eine Bill ein, um den
Chippewa-Jndianern in Minnesota und Da
kota gerecht zu werden.
Eoke berichtete eine Bill über Versetzung ge
wisser Apachen-Indianer ein, damit der Sekretär
des Innern fortfahren kann, Rationen auf der
Mescallero-Agentur zu vertheilen.
Ueber verschiedene Petitionen des Obersten
E. E. Boudinot wurde ungünstig berichtet.
Der Beschluß, dem Kriegsminister zu gestat
ten, der Soldaten-Reunion in Milwaukee im
Juni d. I. vier Kanonen zur Verfügung zu
stellen, wurde angenommen.
Voorhees beantragte einen Beschluß, dasPen
sions-Eomite zu instruiren, eine Bill emzu
berichten, die Pensionen sür Soldaten und
Seeleute aus dem Kriege von 1812 verfügt,
Voorhees hielt eine längere Rede.
Nach Verlauf der Morgenstunde wurde die
Bill über Vertheilung der Genfer Entschädi
gungsgelder wieder aufgenommen.
Call sprach gegen die von dem Comite einbe
richtete Bill.
wurde auf Autrag des Hrn. Ryan eine Bill
angenommen, welche den Sekretär des Innern
ermächtigt, einen Theil der Militär-Reserva
tion zu Fort Dodge unter den Verordnungen
des Heimstätten-Gesetzes an Ansiedler zu ver
kamen.
Hr. Morton vom Comite über auswärtige
Angelegenheiten berichtete eine Bill zur Jicor
porirung der „U. S. Commercial- 6c River-
Platte - Valley - Jmprovement - Comp." ein.
Die Compagnie wurde gegründet, um die Han
delSbeziehungen zwischen den Ver. Staaten
und der argentinischen Republik zu fördern;
dem Plenar-Comite überwiesen.
Das Haus leistete auf die Morgenstunde
Verzicht und ging sodann in Plenarsitzung,
um die Jndianer'Verwllllguugsbill zu erör
tern.
Hr. WellS hielt eine kurze Ansprache, in
welcher er die einzelne» Verordnungen der Bill
auseinandersetzte.
Hr. Baker drückte die Ansicht ans, die ein
zige Methode, Verwickelungen mit den India
nern zu verhindern, bestehe darin, den Roth,
häuten Land als persönliches Eigenthum zu
überwachen, die mit ihnen geschlossenen Ver
träge zu bcobachteu uud sie unter die Jurisdik
tion der Bundes-Gcsetze zn bringen in an
deren Worten: sie gerade, wie andere Bürger in
den Ver. Staaten zu behandeln.
Die einzelnen Abtheilungen der Bill wurden
Behufs Einbringung von Amendements ver
lesen. Das erste Amendement, welches ange
boten wurde, erhöhte das Salär des Agenten
der Klamath-Agentur von Kl 100 ans Pl3OO,
wurde jedoch nach längerer Debatte für außer
Ordnung erklärt.
Vermischte Depeschen aus New»
Bort.
New - Vork, 14. April.—Die „Evening-
Post" meldet den heute früh nach kurzer Krank
heit erfolgten Tod des Ehrw. Dr. Osgood.
Ein Lungenschlag war die unmittelbare TodeS
—Die Banlsirma Dodge, Potter L- Comp.,
Nr. 34, Pinestraße, hüt sallirt. Die Ansprüche
der präkerrirten Gläubiger belaufen sich auf
Ii 14,000.
Der Erbfchafrsprozeß im Betreff des
Nachlasses des verstorbenen Zeitungsherausge
berS Frank Leslie gelangte heute vor dem Wai
senrichter Calvin zur Verhandlung. Das Te
stament, welches einen großen Theil des Ver
mögens der Wittwe vermacht, wird von den
Söhnen des Verstorbenen bestritten. Der An
walt der Kläger behauptete in seiner Eröff
nungsrede, der Tod des Erblassers sei nicht
durch Streitigkeiten mit seinen Söhnen, son
dern durch eine chronische skrophulöse Krankheit
veranlaßt worden. Der Anwali erklärte fer
ner, er wolle beweisen, daß Hr. Leslie wahn
sinnig gewesen, und daß der Wahnsinn in sei
ner Familie erblich sei; serner, daß die angeb
liche Wittwe nicht die gesetzliche Gattin des
Verstorbenen, sondern die Frau eines gewissen
Sqnires gewesen wäre. Hr. Leslie sei seit drei
oder vier Jahren vor seinem Tode seiner Sinne
nicht mächtig gewesen, und die Aerzte hätten
ihn schon zur Weihnachtszeit vor seinem Tode
als unrettbar ausgegeben.
Die Schriftsetzer des New-Anrker „Wit
>mß" stellten heute die Arbeit ein, inn die Ein
lassung zweier Neger, welche als Schriftsetzer
in dem Etablissement beschäftigt find, zu er
zwingen. Nur zwei der weißen Setzer schlössen
sich dem Ausstände nicht an.
Zwei Sträflinge, Namens John Con
nolly und John Johnson, entsprangen vor etwa
sechs Wochen aus dem Zuchlhause für Kings-
County. Connolly wurde bald nachher in
Philadelphia verhaftet und wegen eines dort
verübten Vergehens eingekerkert. Johnson
stellte sich heute freiwillig der Polizei zur Ver
fügung und wurde in sein altes Quartin zu
rückgebracht.
Der Geldmarkt.
New - Uork, 14. April. - Folgendes sind
I j32 pro Sterling-Wechsel 4.84H--4.85
aus K 0 Tage, 4.87j aus Sicht. Bun
des Obligationen: 1881 er 105 i, neue Fünser
103 i, neue 44 pro;. ioBj, do. 4-proz. 107,
Disi. Col. 3.65 er Aktien: New-Aorker
Central IZOS, Erie LakcShore lö'Z. Jlli
noiserCkntrvi 1065, Pinsdurg 1t Chicago-
NorthwcstM' 944, do. Prioritäten 108!, R»ck-
JSlond 1924. Western Union Tel. 10-ii New-
Jerseuer Central 7S. Untmchatzanits-B:lanz:
Gold tz103.v7v.64e; Conan! K 5 ,737,376.
Baltimore. Md.. Donnerstag, den 15. April 1880.
Ans der Bundeshauptstadt.
Washing't *l4. Apnl. Senator
Wallace brachte heute im Senate cine Bill ein,
welche den Schatzamtssekretär instruirt, sämmt
liche noch ausstehende sechsprozentige Obliga
tionen aufzukaufen und zu tilgen, und zwar in
nicht geringeren Beträgen, als Hb,OOO,OOV Pro
Woche. Die Bill verordnet ferner, daß der
Schatzamtsfckretär die Beträge der von ihm in
jeder Woche gekauften fechsprozentigen und Sn
derer Obligationen am Montage der folgenden
Woche durch Annoncen bekannt machen soll.
Sine neue entomologische Commission.
Das Sub-Comite des Haus Ackerbau-Comi
te's, welchem die Denkschrift der National-
Baumwollbörse Betreffs Ernennung einer ento
mologischen Commission, die eine Untersuchung
über die Baumwollraupe und andere, den
Baumwollpflanzen schädliche Insekten einleiten
soll, überwiesen wurde, erstattete heute dem
ganzen Comite einen Berichs, welcher eine wei
tere Berwillignng von D 20,000 empfiehlt, um
das vor zwei Jahren von der cntomologischen
Commission begonnene Werk fortzusetzen und
zu vollenden. Außerdem wurde ein Minori
lätsbericht unterbreitet, welcher empfiehlt, daß
die Arbeit unter Beaussichtigung des Ackerbau
Departemeuts verrichtet werden soll. Beide Be
richte sollen in der nächsten Sitzung des ganzen
Comite's in Betracht gezogen werden.
Alottnttaplane.
Das Haus Comite sür Flotten-Angelegen
heilen einigte sich heute über eine Bill in Bezug
auf die Flottenkaplane. Die Uniform der
Kaplan? soll aus dunkelblauem Tuche bestehen
und nur durch ein einfaches Abzeichen aus der
Schulter gekennzeichnet sein. Die Bill verord
net ferner, daß nur Geistliche im Alter von 25
bis 3S, anstatt, wie bisher, 21 bis 35 Jahren
zu Kaplanen ernannt werden sollen. Es befin
den sich gegenwärtig 24 Kaplane in der Flotte,
von welchen 4 CapitäuSrang und -Gehalt, 7
den Gehalt nnd R«ng eines Commandeurs und
weitere 7 den Rang und Gehalt eines Lieutenant-
Commandeurs besitzen. Die fragliche Bill ver
ordnet zum Schlüsse, daß die übrigen sechs
Kaplane, deren Rangstnse noch nicht sestgesetzt
ist, den Flotten Lieutenants hinsichtlich des
Ranges und Gehaltes gleichgestellt werden
sollen.
Bcrmischte».
Die heutige Steuereinnahme betrug G 355,-
436.36; die Zolleinnahme H 312,»53.8 >.
Einem Ausweise des Jnlandstener-BüreauS
zufolge betrug die Einnahme für Tabackssteuer
in den letzten sechs Monaten aus allen Distrik
ten H77K,790.80. Die Einnahme hat zllge
nommcn, namentlich in den New-lorker Di
strikten.
Professor Förster in Berlin meldet dem
„Smilhsonian - Institute," daß der Astronom
Kuorrt am 12. d. MtS. einen neue» Planelen
von der 12. Größe entdeckt hat.
Grant s Reise.
Memphi S, Denn., 14. Aprik General
Grant und Gefolge reisten heule Mittag aus
einem Cxtrazuge nach Little Rock, Ark., ab,
um daselbst bis nächsten Freitag zn verweilen.
Die Gesellschaft wird sodann nach Galena,
JllS., zurückkehren, ohne anderswo, als zu
Cairo nnd Bloominglon anzuhalten.
Liltleß 0 ck, Ark., 14. April. General
Grant kam um 7 Uhr heute Abeud hier an. Die
Stadt ist mit Fremden überfüllt.
Verheerende Waldbrände in New-
Jersey nnd Pennshlvanien.
P 0 i n t P lea 112 a nt, N.-J., 14. Aprrl.
Man schätzt, daß 2700 Acker Waldland durch
das gestern in Ocean und Monmouth-County
wüthende Feuer verwüstet worden sind. Der
Wind drehte sich gegen Mitternacht von Süd
westen nach Westen und trieb die Flammen auf
die Küste zu, wo sie aus Mangel an Nahrung
erloschen. Viele Pferde und Kühe kamen in
den Flammen um, und der Verlust ist bedeu
tend.
New -EghPt, N.-J., 14. April.—ln den
Conntles Cumbcrland, Atlantic und Ocean
wüthet zur Zeit einer der verheerendsten Wald
brände, welche sich je in dieser Gegend ereigne
ten. Alle Tannenwälder zwischen Bricksburg
und Manchester sind bereits zerstört, und die
Flammen verzehren jetzt die Waldungen im
Cedar Creek Thale. Das Feuer, welches sich
aus eine 50 Meilen lange und 10 Meilen breite
Gegend erstreckt, entstand durch einen Funken
aus einer Lokomotive der„New-lersey Central-
Bahn." Die Gegend ist glücklicherweise nur
dünn bevölkert, und keine Verluste von Men
schenleben sind zu beklagen. Das Feuer ist
noch nicht erloschen, jedoch existiren Aussichten
aus baldigen Regen, welcher dem Brande jeden
falls ein Ende macht. Dichte Rauchwolken
hängen feit zwei Tagen auf viele Meilen im
Umkreise über der Gegend.
Man meldet, daß die Waldungen am Forked
River, an der Linie der „New-Jersey Central-
Bahn," jetzt ebenfalls Feuer gefangen haben.
M anche st er, N.-J., 14. April. De?
Waldbrand ist in dieser Umgebung so ziemlich
erloschen, verbreitet sich jedoch weiter in der
Richtung von Barnegat. Die Züge der „New-
Jersey Southern Bahn" fuhren heute mit ge
schlossenen Fenstern. welche überdies mit durch
näßten wollenen Decken verhängt waren, durch
die brennenden Wälder. Nur zwei Passagiere
machten die gefahrvolle Fahrt mit. Die Hitze
war so groß,' daß die Waggons auswendig ver
sengt wurden.
Tom s-R iver, N.-J./14. April. Die
Flammen baben den Fluß gekreuzt und werden
gegen Good Lnck Point getrieben. Man be
fürchtet, daß sie diesen Ort erreichen werden.
Die Bewo'ancr der Gegend sind in Masse aus>
gezogen und versuchen, dem Brande durch Fäl
ien der Bäume Einhalt zu thun. Orwilts
Mill, eine benachbarte Ansiedlung, soll den
Flammen zum Raube gefallen sein.
Milsord, Penns., 14. April. Die in
Pike-Connty ausgekrochenen Waldbrände neh.
men in Folge des heftigen Windes besorgniß
erregende Dimensionen an. In Monroe-
County stehen die Waldungen ebenfalls in
Flammen.
Bricksburg, N.-J., 14. April. In
dieser Umgebung ist das Feuer jetzt gelöscht,
allein in der Gegend von Forked River und
Shark River verbreitet es sich noch immer wei
ter. Fünf Farmhäuser wurden in der Nähe
des Dörfchens'seven Stars eingeäschert, und
eine Menge Vieh kam in den Flammen um
oder erstickte.
Brände.
Peabody, Mass., 14. Apri'. DaS
Hauptgebäude der Proctor'schen Gerberei fiel
heule srüh nebst einem Vorrathe an Häuten
und Leder einer Feuersbrunst zum Raube. Ver
lust 540,00«».
C 0 v iug to n,Ky., 14. April. Hartke's
Äutschensabrik, M. Blair's Magazin und der
Laden des Hrn. Margolin brannten während
der vergangenen Nacht nieder. Verlust tz 20,000;
Versicherung Hlooo.
Alexander Wilson, ein achtbarer Bürger,
wurde als Leiche unter den Trümmern der ein
geäscherten Gebäude ausgesunden. Er hatte
sich in eines der brennenden Häuser gewagt, um
mehrere, vermeintlich im Innern befindliche
Kinder zu retten, und kam bei dem Versuche
um's Leben.
St. L 0 uis, 14. April. Ein heute früh
in dem Gebäude an der Ecke der Main-und
Olivestraße ausgebrochenes Feuer richtete Scha
den im Betrage von etwa H 20,000 an. Der
größte Theil des Schadens fällt auf die „River
side-Printing-Comp." und den Schuhfabrikan
ten H. P. Tetterman.
Elizabeth, N.-J., 14. April. Wäh
rend Willard Rolf, ein 62-jähriger Farmer zu
Lyons, gestern Abend mit einer brennenden
Kohlenöllaterne in seine Scheuer ging, explo
dirte die Laterne und setzte das Gebäude tn
Brand. Rols entkam, kehrte jedoch zurück, um
seine Pferde loszubinden, und kam bei dem
Versuche um's Leben. Die Scheune nebst In
halt wurde auf GISVO geschätzt.
New-Uork, 14. April. Etwa zehn
Wohnhäuser in Bennett's Block, Ecke von
Miller Avenue und Futtonstraße in Ost-New-
Hork, brannten heute Vormittag nieder. Verlust
tz 12,000 bis §15,000.
Lock-Haven, Penns.. 14. April.—Die
große Gerbere, der Gebrüder Kistler ging heute
in Flammen auf. Verlust tz 100,000; Ver
sicherung V 75,000.
Allent 0 wn, Penns., 14. April. Die
Seifcn-Fabrik der „Lehigh - Valley - Manu
sacturing-Comp." zu Freemausburg wurde in
der letzten Nacht dnrch Feuer zerstört. Verlust
Hl5,0(0; Versicherung ZBOOO.
Lancaster, 0., 14. April. —Amery's
Gießerei, Hammond's Gießerei, Carter's Spe
zcviladcn und mehrere Wohnhäuser fielen hmte
den Flammen zum Raube. Der Verlust ist
bedeutend.
Pitts bürg, Penns., 14. April. I»
Hallidcysburg, Penns., brach heute Nachmit
tag eiu Brand aus, welcher 8 Wohnhäuser und
12 Scheuern einäscherte. Verluste 525,0V0.
iu Stcw-Bork.
New -sh 0 rk, 14. April. —lu den Wer
ken der „?üw-N'.rk Ga«light-Co."ereignete sich
heute eine Explosion, welche einen des
Dache? zerstörte und das Gebäude in Brand
setzte. DaS Feuer wurde jedoch rasch gelöscht.
John Polleter, einer der Werkführer, trug tödl
liche, Joh» Diamond bedenklich: und Jas.
Byrne leichte Verletzungen davou.
Republikanische Staats-Convente.
«cntulk», und Missouri sür <Sra«t. lowa sür
Blaine.
Des M 0 ineS, Ja., 14. April. —Die Re
publikaner von lowa hielten hmte ihren
Staats-Convent hier ab und erwählten Dele
gaten für den republikanischen National - Con--
vent. Die angenommenen Beschlüsse instruiren
die Delegaten, einstimmig für die Nomiuation
Blaine'S zu stimmen. Von den anwesenden
867 Delegaten stimmten 715 zu Gunsten Blai
ne'S und 152 zu Gunsten Grant'S.
Lonis v i ll e, Ky., 14. April. Der heute
hier abgehaltene republikanische Staats-Con
vent nahm nach längerer Debatte einen Beschluß
an, welcher dem in' Chicago nominirten Can
didaten die Unterstützung der Republikaner
Kentucky's verspricht. Das Comite für Be
fchlüsse erstattete einen Bericht, welcher die De
legaten aus dem National-Convente zu Gunsten
Grant'S iustruirt. Die Gegner Grant'S unter
breiteten einen Minorilätsbericht. Der Ma
joritätsbericht wurde mit einer Mehrheit von
etwa 700 Stimmen angenommen und nachdem
die Delegaten erwählt waren, erfolgte Verta
gung.
Seda l i a, Mo., 14. April.—Der repub
likanische Staats-Convent, welcher hente hier
abgehalten wurde, um Delegaten für den Na
tional-Convent zu erwählen, endete mit einem
Siege der Anhänger Grant'S, obgleich die
Freunde Blaine's energische Anstrengungen zu
Gunsten ihres Candidaten machten. Der Con
sent nahm einen Beschluß an, welcher Sie De
legalen instruirt, das Votum des Staates auf
dem Chicago'» Natioual-Convente einstimmig
für Graut abzugeben.
Mlden will nicht.
PH iladelphia, 14. April.—DaS hiesige
„Evening Bulletin" veröfsentlickt folgende Spe
zialdepesche aus Washington: „Ein prominen
ter Demokrat, welcher in den Rathsversamm
lungen seiner Partei einen hohen Rang ein
nimmt, theilte heute Ihrem Correspoudenten
mit, Tilden habe einen Brief geschrieben, wel
cher gelegentlich des New Zorker demokratischen
Staats Convents zu Syracuse verlesen werden
soll und in welchem er den Entschluß ausdrückt,
nicht als Präsidentschasts-Candidat vor dem
demokratischen National-Convent in Cincinnati
auszutreten. Tilden giebt an, sein Entschluß
werde durch Gesundheitsrücksichten veranlaßt.
Derselbe Demokrat erklärt, Tilden habe bereits
vor zwei Monaten einen ähnlichen Brief veröf
fentlichen wollen, sei jedoch durch seine Freunde
davon abgehalten worden."
Tic Untersuchung zu Westpoint.
West Point, N.-H., 14. April. Die
Untersuchung im Betreff der angeblichen Miß
handlung des Negerkadetten Whittaker wurde
heute sortgesetzt. Während Recorder Sears
heute Vormittag einen Zeugen ausfragte, er
schien Hr. Martin A.Towusend, der New-Uor
ker Distriktsanwalt, welcher vom Kabinette zum
Anwalte Wdittaker's ernannt wurde, im Zim
mer, stellte sich neben den Recorder und richtete
eine Frage an denselben. Hr. Sears, welcher
Hrn. Townsend nicht kannte, wies dessen Frage
als eine unberufene Einmischung zurück, und
ein scharser Wortwechsel entstand. Schließlich
machte icdoch Townsend der Scene eiu Ende,
indem er seinen Namen nannte und erklärte, er
sei durch eine Depesche des Kriegssekretärs be
auftragt worden, als Anwalt Whtttaker's iu
der Untersuchung zu fuugiren.
Dr. Alexander, der Arzt der Akademie,
wurde darauf emem längeren Kreuzverhöre un
terworfen, ohne daß weitere Thatsachen von
Wichtigkeit an's Licht gelangten.
Dr. Henry Lippincott bezeugte, daß er die
Verletzungen Whittaker'S untersuchte und keine
Spuren von Gewaltthätigkeit am Körper vor
fand. Zeuge war der Ansicht, daß sich
Whittaker'S Augen nicht in ihrem Normal',»
stände befunden haben würden, wen» seine An
gaben über e'uen Kamps mir den Angreisern
ans Wahrheit beruhten.
Louis Ostheim, eiu Kadett der dritten Klasse,
dessen Zinimer demjenigen Whittaker'S zunächst
liegt, sagte aus, daß er kein Geräusch während
der betreffenden Nacht hörte. Die Commission
vertagte sich bis morgen.
Die „Grand-Trunk-Bahu zur Zah
lung von als Tchavcn
ersatz vernrtyeilt.
Boston, 14. April. Der von Chase
Northen in Boston eingeleitete Schadenersatz
prozeß gegen die „Grand-Trunk Bahn" wegen
Verletzungen, welche Kläger im 1876 ge
legentlich einer durch die Nachlässigkeit der
Bahnbeamlen verschuldeten Collision erlitt,
endete gestern mit einem Wahlspruche, welcher
Hrn. Borthen H 45,000 zuspricht. Der Prozeß
ist der dritte, indem gegen die beide» ersten Ent
scheidungen appellirt wurde. Jni ersten Pro
zesse wurden dem Kläger HlB,ooo und im zwei
ten tz2K,OOO zugesprochen.
Worlheil, welcher als Handelsreisender in
Diensten der Chicago'er Firma Fields, Lieber
6c Comp, stand, wurde durch de» Bahnunfall
so schwer am linken Beine verletzt, daß die
Amputation de? Gliedes vorgenommen werde»
mußte. Man glaubt, daß die Entscheidung
endgültig bleiben wird, obgleich die Bahngesell
schast ohue Zweisel eiuen Versuch mache» wird,
dieselbe umzustoßen.
Bedenklicher Unfall in Fall-River.
F all-River, Mass., 14. April. Im
„Borden Block" stürzte heute ein Elevator, in
welchem sich sechs Männer und ein Knabe be
fanden, vom dritten Stockwerke in's Erdgeschoß
hinab und stieß mit solcher Gewalt aus den
Boden, daß er beinahe bis an's zweite Stock
werk zurückflog. Henry Sevey, Correspondent
des „Provideuce Journal," wurde wahrjchein
lieh tödtlich verletzt, und Danl. Sullivan brach
das linke Bein an zwei Stellen. Außerdem
trugen der Barbier Jas. Crowley und N. S.
Wakefield aus Boston Verlesungen davon.
lssin Tchooner mit Mann nnv Maus
untergegangen.
NewP 0 rt, R. I.? 14. April. Der von
New-Uork nach Boston bestimmte Schooner
„Telegraph," welcher heute srüh in diesen Hasen
einlief, berichtet, daß ein unbekannter Schooner
gestern Nachmittag im Long-Zslander Sunde,
in der Nähe von Old Field'S Point unterging.
Von der Mannschaft wurde nach dem Unter
gange des Fahrzeugs Nichts mehr gesehen.
Ein Hund, welcher sich auf dein verunglückten
Schooner befunden halte, war das einzige le
bende Wesen, welches von dem „Telegraph"
gerettet wurde.
Viehmärkte.
Chicago, 14. April. DaS „Drove! S-
Journal" enthält Folgendes: Schweine —Zu
fuhr 19,000, Versendung 4200; Markt mäßig
belebt; gemischte Qualität H 4.20 K 4.40,
bessere SortenH4.so-H4.70, mittelmäßige do.
G4.2s—tz-t.50. —Rindvieh: Znsuhr 3700, Ver
sendung 2600; Markt ruhig u. fest; Verkäufe zu
P1.50—H5.40. Schaafe: Zufuhr 3000, Ver
sendung 2000; Verkänse zu P 3.75 —PK.4O.
St. Louis, 14. April. Rindvieh:
die Zusuhr belies sich auf 2400, Versendung
1SV0; die Preise variirten zwischen H 2.50 und
tzs.lv.—Schaase: Zufuhr 1000, Versendung
keine; Verkauft zu tz4.sV—tz6.oo.—Schweine:
Zusuhr 9000, Versendung 2100; Verkäufe zu
tz4.20-tz4.50.
East-Liberty, Penns., 14. April.—Die
Zusuhr von Rindvieh belies sich ans 1353; die
Preise variiren zwischen tz 3.00 und tz5.Z5. —
Schweine: Zufuhr 1595; Verkauft zu tz4.so—
Schaafe: Zusuhr 500; Verkäufe zu
tz3.25—tz6.75.
Europäische' Kabelberichte.
London, 14?Apnl.— Eine Berliner De
pesche der „Times" berichtet: „Baron von Ra
dowitz, der Nachfolger des Fürsten Hohenlohe
als deutscher Gesandter in Paris, hatte heute
eine Audienz bei dem Kaiser Wilhelm. Der
Baron wird bereits morgen nach Paris abrei
sen, damit ihm Fürst Hohenlohe während der
zwei oder drei Tage, welche noch vor seiner Ab
reise verstreichen, Anleitung bezüglich seiner
Amtspflichten geben kann."
Berlin, 14. April. Eine Supplemen
tär ReichslagSwabl wurde heute im zweiten
Bezirke von Berlin abgehalten und endete mit
der Erwählung des Fortschrittlers Professor
Virchow.
Die russisch-chinesischen Wirre«.
Petersburg, 14. Apnl. Der hiesige
„Herold" verkündet, daß ein russisches Obser
varionScorps unter dem Obersten Krapotkin,
welcher während des russisch-türkischen Krieges
als Stabschef des Generals Skobeleff fungirle,
nächstens in Turkestan an der chinesischen Grenze
ausgestellt werden soll. Etwa 10 bis 15K>iegs
schiffe —anstatt 5, wie man zuerst meldete
sollen nach chinesischen Gewässer» geschickt wer
den. Die ganze Flotte im stillen Meere, ein
schließlich des Panzerschiffes „Herzog von Esin
bnrg," wird nnler dem Besehle des Admiral»
Butakoff stehen.
London, l4."Apr?U— Eine Berliner De
pesche de? „Standard" meldet: „Die Auswan
derung ans Skandinavien nach Nordamerika
nimmt ungewöhnlich gre.ße Dimensionen an.
Zweitausend Schwede» haben sich von Bremen
cus cingesckifft, und 1000 Norweger reisten
am 4. dS. Mts. von Christiania nach New
j Zorl ab."
London, 14. April.—Das Resultat der
Parlamentswahlen in allen Bezirken mit Aus
nähme der St. Andrews Universität, sowie der
Universitäten Edinburgh, Glasgow und Aber
deeu und der Orkney- und Shetland-Jnseln ist
jetzt ermittelt. Die Liberalen werden eine Ma
jorität von etwa 60 Stimmen über die verei
nigte Opposition im neuen Parlament, ein
schließlich der Home-Rulers, haben. Die iri
schen Mitglieder, welche Parnell's Politik un
terstützen, siiO etwa 36 an der Zahl. Das Re
sultat der Wahlen in Barnstaple, Canterburq,
Gravesend, Hereford-City, Taunton, West
burg und Whitehaven wird bestritten werden.
Der Dubliner Correspondent der „Times"
setzt auseinander, daß das neue Parlament aus
vier Parteien zusammengesetzt sein wird, näm
lich aus den Conservativen, den Parnelliten
oder extremen Home-Rulers, den Liberalen und
den gemäßigten Home-Rulers. Die Letzteren
würden, je nach der Art der vorliegenden Fra
ge, bald mit der einen, bald mit der anderen
Partei stimmen, jedoch sei vorauszusehen, daß
sie sich mit der Zeit fester an die liberale Partei
anschließen und wahrscheinlich schließlich gänz
lich in derselben ausgehen werden.
„Globe," „Pall-Mall-Gazette" und andere
conservative Journale empfehlen, daß die Mi
nister, anstatt sosort zu resiguiren, dem neuen
Parlament entgegentreten sollen, um ihre aus
wärtige Politik durch eine klare Auseinander
setzung aller Thatsachen zu rechtfertigen und
die Liberalen zu einer Erklärung hinsichtlich ih
rer auswärtigen Politik zu zwingen.
Paris, 14. Kardinal-Erz
bifchos von Paris hat Protest gegen die Dekrete
in Bezug aus uichtautorisirte OrdenSgesellschaf.
ten erhoben.
Louis de Kergegn, Legitimist und Mitglied
der Deputirtenkammer sür das Departement
Fiuisterre, und Hr. Ratier, republikanisches
Mitglied der Kammer für Morbihan, sind ge
storben.
Tos internationale Hjllard-Wettspicl.
P a r i S, 14. April. Das Billard-Wett
spiel zwischen Vignaux und Slosson wurde
heute beendet. Vignaux begann, wo er gestern
Abend ausgehört hatte und machte 80 weitere
Pointen im Ganzen 1531, ohne einen einzi
gen Stoß versehlt zu haben. Slosson machte
einen energischen Versuch, das Spiel zu retten,
und es gelang ihm, seinem Conto 1103 Pointen
zuzufügen, jedoch machte Vignaux darauf die
noch für ihn erforderlichen 800 Pointen und ge
wann das Spiel. Slosson machte während
des ganzen Wettspiels 3118 Pointen. Er hat
Vignaux um Revanche angegangen, und wahr
scheinlich werden sich beide Kämpen in den näch
sten Tagen abermals messen.
Hinrichtung des Attentäters Otero.
London, 14. April.— Eine vom 13. da
tirte Depesche meldet aus Madrid: „Kurz nach
acht Uhr heute früh wurde der Attentäter Otero
vom Gouverneur des Gefängnisses und anderen
Beamten aus dem Schlase geweckt und nach
der Halle geführt, wo den verurtheilten Gefan
genen ihr Schicksal in Gegenwart des Richters
verkündet wnrdc. Otero war mit Ketten be
laden, entblößten Hauptes und in denselben
Amug gekleidet, welchen er am 30. Dezember
v. 1., dem Tage seines Mordangriffes aus den
König und die Königin, trug. Der Gefangene
sah bleich aus, bewahrte jedoch seine Fassung
und unterzeichnete eine Abschrift seines Urtheils
mit fester Hand. Der Richter stellte ihn so
dann unter Obhut der Mitglieder des alten
Orden? Paz y Caridad, welche den Gefange
nen in die spärlich erleuchtete Kapelle des Ge
fängnisses führten. Er wird morgen (Mitt
woch) Vormittag hingerichtet werden. Otero
erklärt, er bereue seine That, jedoch weist er
den Rath und Trost der Priester hartnäckig zu
rück.
Madrid, 14. April. Francisco Otero
Gonzales, wel»er am 30. Dezember auf den
König und die Königin feuerte, als dieselben ge
rade m einer Karosse aus dem Palastrhore sich
ren, wurde um 48 Uhr heute Vormittag dem
gegen ihn ausgesprochenen Urtheile gemäß hin
gerichtet. Er gab zur Zeit seiner Verhaftung
an, er sei nur 19 Jahre alt.
Eine große Volksmenge war in der Umge
bung des Schaffet« versammelt, jedoch wurde
die Ordnung vollständig ausrecht erhalten. Her
zog de Sexto, der Großkäinmerer, stattete kurz
vor der Hinrichtung dem Verurtheilten einen
Besuch ab und blieb etwa 20 Minuten lang bei
ihm, jedoch ist nicht ermittelt, ob Otero irgend
welche Enthüllungen machte.
Madrid, 14. April.— Senor Carvajal
ersuchte in der heutigen Sitzung der Corles die
Minister, dem Könige zu ratheu, sein Begna
digungsrecht zu Gunsten der verurtheilten Ver
brecher anzuwenden. Redner schilderte im
Lause seiner Bemerkungen den traurigen An
blick, welchen ein Schaffst gewährt, allein der
Minister des Inneren erwiderte, der Anblick,
welchen ermordete Personen gewährten, sei noch
trauriger.
London, 15. April. Eine Depesche des
„Standard" meldet aus Madrid: „Das «chas
sot war auf der vor der Stadt gelegenen Ebene
errichtet. Der Wagen, auf welchem der Be
urtheilte nach der Richtstätte gebracht wurde,
war von einer Abtheilung Infanterie mit aus
gepflanzten Bayonneten und einer großen An
zahl Gendarmen umringt. Zwei Scharfrich
ter waren anwesend. Otero bewahrte seine
Fassung bis zum letzten Augenblicke. Es ver
lautet in amtlichen Kreisen, daß er keine Ent
hüllungen machte."
Rußland.
Petersburg, 14. April. Viele der
im letzten Jahre nach der Insel Saghalien
deportirlen Sträflinge sind entftohen. Gegen
wärtig befinden sich noch etwa 2000 Sträflinge
dort.
Fürst «ortschakoff's Befinden.
Petersburg. 14. April.—ln dem Zu
stande des Fürsten Gortschakoff ist seil letztem
Berichte keine wesentliche Veränderung einge
treten.
London, 14. April. Der Petersburger
Correspondent des „Standard" will wissen,
daß Hr. von GierS nach dem Tode Gortscha
koss'S zum Minister des Auswärtigen ernannt
werden wird, jedoch ohne den Titel eines Reichs
kanzlers.
London, 15. April.—Der Berliner Cor
respondent des „Standard" berichtet, die
Krankheit des Fürsten Gortschakoff bestehe in
Lähmung der Eingeweide.
Ter ZnrisvittionSstrcit zwisth-n der Pforte un»
London, 14. April. Ein vom 5. ds.
Mts. datirtes Schreiben ans Constantinopel
meldet Näheres über den Jurisdiktious-Con
fliit zwischen dem amerikanischen Generalkon
sul Hrn. Heap und der Psorte in Bezug aus die
Verhaftung eines amerikanischen Bürgers we
gen Tödtung eines türkischen Unterthans. Es
erhellt, daß ein Vertrag zwischen der Pforte und
den Ver. Staaten existirt, nach welchen alle
amerikanischen Bürger, die ein strafbares Ver
brechen innerhalb des türkischen Gebiets bege
hen, dem amerikanischen Konsul Behufs Pro
zessirung ausgeliefert werden müssen. Die
Bürger keiner anderen auswärtigen Macht be
sitzen ein folches Vorrecht, und ihr Prozeß
vor den türkischen Gerichten würde höchstens
durch ihre respcktiven Gesandten überwacht
werden.
Vor etwa einem Monate tödtete ein zu Con
stantinopel in Geschäften etablirter amerikani
scher Bürger zufällig einen türkischen Unterthan
uud lieferte sich dem amerikanischen Konsul aus,
nachdem er sich einige Tage verborgen gehalten
hatte. Die türkische Polizei nahm mittlerweile
sein Magazin in Galala in Beschlag, ohne den
Konsul zu benachrichtigen. Der Angeklagte ist
ein Waffemmporteur, und der Polizeiminister,
sowie etliche andere Beamten, zogen sich ohne
Weiteres eine Anzahl Revolver und andere
Schußwaffen ans dem Magazine zu Gemüthe.
Generalkonsul Heap, welcher zugleich amerika
nischer Geschäftsträger ist, erhob Protest gegen
diesen Ueberariff bei Sowas Pascha, dem Mi
nifier des Auswärtigen, und benachrichtigte
den Polizeiminister, daß er den Angeklagien
dem Verlrage gemäß selbst Prozessiren werde.
Ter Polizeiminister verlangte die Auslieferung
des Gefangenen, jedoch schlug Hr. Heap diese
Forderung rund heraus ab. Man glaubt, daß
die übrigen Mächte jetzt versuchen werden, ähn
liche Privilegien für ihr- Unterthanen zu er
werben.
Folgende Depesche in Bezug auf obige An
gelegenheit wurde heute Abend direkt aus Con
stantinopel empfanden: „Der Amerikaner, wel
cker wegen zufälliger Tödtung eines Türken im
Konsnlargcrichtc prozessirt, des TodlschlagS
schuldig bcsunden und zu zwei Monaten Ge
fäiigni'ßhaft verurtheilt wurde, ist nach dem
an erikauischen Gesängnisse zu Smyrna abge
sührt worden. Generalkonsul Heap begleitete
ihn selbst dorthin."
Markt und Börse.
London. 14. April, 12.50 Nachm.
Vereinigte Staaten - Obligationen neue
F unser'losT.
Liverpool, 14. April, 12.30 Nachm.
—Baumwol». ruhiger, Mitteliorlk Oberländer
74; do. Orleans 7 3j16; die heutigen Verläufe
betrngeu 7000 Balten.
Hamburg, 14. April. Der Dampfer
„Frisia" ist heule von New - Hort hier an
gelangt.
London, 14.ÄPNI.—Die Barke „Ophir,"
mit cincr Ladung Kohlen von Philadelphia
nach Irland unterwegs, wurde während eines
Sturmes am 20. März so stark beschädigt, daß
sie am nächsten Tage unterging. Die Mann
schaft bestieg ein Rettungsboot und wurde zwei
Tage später von dem Bremer Dampser„Neckar"
aufgenommen und in Southhampton gelandet.
Die Mannschaft zählte 11 Personen; dieselben
trieben m einem nur 13 Fuß langen Boote 48
Stunden auf den Wogen umher und hatten
schreckliche Leiden zu erdulden.
Sghvten.
London, 14. April.—Ein Korrespondent
„„In gut unterrichteten hiesigen Kreisen wird
angegeben, Egypten habe beschlossen, die Küste
des rothen Meeres bis zum KapGardafui, dem
östlichsten Punkt Asrika'S, zu besetzen. Diese
Nachricht wird durch die im „Moniteur Egqp
tien," dem amtlichen Journale, veröffentlichte
Verkündigung bestätigt, dag Ali Riza Pascha
zum Gouverneur der Rüste des rorhen Meeres
ernannt worden ist.""
Späteste Kabelberichte.
London, 15. April. Der Petersburger
„Golos" veröffentlicht Nachrichten aus Oren
bürg, nach welchen die lange Dauer des Win
ters sast alle Lebensmittel in jener Gegend er
schöpft hat. An 50A) Familien leiden Mangel
an Nahrung, und eine ernstliche Hungersnoth
steht in Aussicht. Dem Berliner Correspon
denten des „Standard" zufolge hat Fürst Bis
marck den Bundesrath ersucht, die in 1871 ein
gesührten Regeln zu revidireu u. zu vervollstän
digen. Der Bundesrath wird sich sofort ver
sammeln, um den Vorschlag in Erwägung zu
ziehen.
„Daily News" meldet, Lord Bcaeonsfield
werde am nächsten Sonntage eine Audienz bei
der Königin Viktoria haben und ihr das Re
sultat der gestrigen Kavinetssitzung mittheilen.
Die Minister werden wahrscheinlich am näch
sten Dienstage abdanken.
Eine Depesche der „News" berichtet aus Ka
bul: „Abdurrahman Khan verkündet seine
baldige Ankunft in Kohistan. Alle Häupt
linge'in Kokistan haben ein Schreiben unter
zeichnet, welches ihn als ihren Souverän be
willkommnet."
Kurze Kab-ldcp-sche».
Letzten Dienstag Morgen ist bei LimogeS,
Frankreich, die Entdeckung gemacht worden,
daß ein junger Mann die Frau, mit der sein
Vater in wilder Ehe lebte, und deren fünf Kin
der ermordet hat.
Die Preise am Londoner Eisenmarkte sind
in Folge des Abnehmen? des amerikanischen
Bedarss so sehr gefallen, daß die „Times"
Bankerotte befürchtet.
Der Evpitän dcS kürzlich gescheuerten
Dampfers „Montana" ist nach einer Untersu
chung des Vorfalles durch die Londoner Han
delskammer auf sechs Monate vom Dienste
uSpendirt worden.
Hrn. P. Lorillard'» Renner „Wallen
stein" gewann das gestrige„Handicap"-Renllen
zn Newmarket, England.
Hr. Leon Chottean hatte gestern eine Un
terredung mit dem französischen Premier Hrn.
de Freyciuet und sctzte demselben auseiuander,
daß der amerikanische Congreß keine Schritte
im Betreff iineS Handelsvertrages zwischen
Frankreich und den Vereinigten Staaten «grei
sen wird, bis die sranzösische Regierung Vor
schläge bezüglich der Angelegenheit macht.
Robert Fortune, der britische Schriftstel
ler und Botanik.r, welcher im Jahre 185!) im
Auftrage des Ver. Staaten Patentamtes den
Saamui der Theepflanze und andere Gewächse
in China sammelte, ist in England im Alter
von 67 Jahren gestorben.
Das „Mansion-Honje"-Comite in Dub
lin hat bis jetzt im Ganzen 1L5,137 Pjd. >st.
für die Nothleidenden in Irland aufgebracht
und 104,160 Pfd. St. verausgabt.
Laut einer Depesche aus Constantinopel
haben Frankreich, Rußland und Italien das
zwischen der Psorte und Montenegro getrof
fene Uebereinkommen in Bezug auf die Ge
bietserweiterung Montenegro's gebilligt.
Lokalberichte aus Washington.
Uebcrfahrcn. Gerichtlicher». —^Sihnng^dcs
Lebensgefahr. — Bermisch
tcs.
Washington, 14. April. Im Cri
minalgerichte kam gestern der Appellatiouspro
zcß des Wasser-Registrators Th. C. Cox, wel
cher im Polizeigerichte des thätlichen Angriffs
auf den Ex- "Wasser-Registrator John H.
Crane schuldig befunden und zu einer Geld
strafe von H2O verurtheilt worden war, zum
Abschlüsse. Das Urtheil lautete auf H5O Strafe,
welche Eox gelassen zahlte.
Patrick Powers, ein am alten Kanäle be
schäftigter Arbeiter, wurde gestern Morgen
gcgcnj!» Uhr zufälli er Weise von einem Wa
gen, dessen Besitzer nicht bekannt wurde, über
sahren und erheblich verletzt. Man brachte den
Verunglückten nach seiner Wohnung an der
15. Straße, wo ihm ärztliche Hülse zu Theil
wurde.
Die auf gestern Abend anberaumte deut
sche Theater-Vorstellung m der„Cosmopolitan-
Halle" konnte unvorhergesehener Hindernisse
halber nicht abgehalten werden. Dieselbe wird
erst Dienstag, den 20. April, stattfinden.
Der Fuhrmann Thomms Hayes stürzte
vorgestern Nachmittag von seinem Wagen,
wobei ihm beide Räder über sein linkes Bein
fnhrcn und dasselbe brachen. Hayes wurde
nach seiner Wohnung, Nr. 221, ü. Straße,
südwestlich, geschafft, wo ihm Dr. Ponlton
Aus dem Berichte des Schulsuperinten
dknten, der in der gestern Abend abgehalteneu
monatlichen Sitzung des Schulraths'im Frank
lin-Schulgebäude verlesen wurde, war ersicht
lich, daß während der letzten halbjährlichen
Examination der vier unteren Klassen 8775
Schüler geprüft wurden und daß mährend des
verflossenen Monatö 21,705 Kinder die öffent
lichen Schulen besuchten.
Gestern verhafteten die Gebeimpolizisten
Coomks und Aclon einen notorischen Einbre
cher, Namens Jos. Howard, in seiner Woh
nung im nördlichen Stadttheile aus Grund
mehrerer ihm zur Last gelegter Einbrüche. In
seiner Wohnung fanden die Polizisten eine
große Anzahl gestohlener Sachen.
Die Verhandlungen in dem Prozesse ge
gen den Neger Thomas Smothers, welcher
unter der Anschuldigung steht, einen gemalt
thätigen Angriff aus Frl. Lena Leins gemacht
zu haben, wurden heute im Criminalgerichte
« Richter James) fortgesetzt, brachten aber nichts
wesentlich Neues zu Tage.
(Alexandria.) Am Sonntags - Abende
gegen 9 Uhr wurden von unbekannter Hand
drei Schüsse aus einem Navy-Revolver auf die
Wohnung des Dr. Thomas Foster, Redakteurs
des „Liberal," gefeuert, welche glücklicherweise
ihr Ziel verfehlten. Wahrscheinlich wurde die
ser Bubenstreich von denselben Personen ver
übt, welche vor Kurzem einen thätlichen An
griff ans Dr. Foster machten und später die
zweite Ausgabe der in Washington gedruckten
Zeitung von dem Fährboote aus in den Fluß
warfen. Georg Nowland und R. Ballinger,
die wahrscheinlichen Thäter, wurden gestern
Abend verhaftet und vom Friedensrichter
Thompson gegen Bürgschaft von je H5OO bi»
zu ihrem Erscheinen vor Gericht entlassen.
Stadt Baltimore.
Der berühmte Schwimmer Capt.
Paul Boyton tras gestern Abend in hiesiger
Stadt ein und wurde in Barnnm's Hotel, wo
er Logis bezog, von mehreren Bürgern besucht.
Eapt. Boyton beabsichtigt heute bei'm Mayor
um Erlaubniß nachzusuchen, aus dem Druid-
See im Truidhill-Parke einen Beweis seiner
Schwimmkunst geben zu dürfen. Vielleicht
wird er auch eine weitere Schwimmtour aus
der Chesapeake-Bai antreten.
Unter den Maryland er Hunden,
welche aus der bevorstehenden Hundeausstellung
in New-Aork zur Schau gestellt werden, befin
det sich der berühmte Ehesapeake Bai-Huud
„Türk," der vor Kurzem seiner Eigenthümern!
Frl. Gertrude B. Hyde, als sie bei PerrymauS
ville, Md., aus der Entenjagd aus einem Laote
in's Wasser stürzte, das Leben rettete. Der
Hund sprang erfaßte sie uns brachte
sie wohlbehalten an's User.
Der Gesangverein „Urion" veean
swliue gestern in der„Eoncordia" setne Schluß-
Soiree dieser Saison, wozu sich die Mitglieder
iiiid Freunde des beliebten Vereins niit ihren
Dair.cn in großer Zahl eingefunden hatten.
Nach den Klärqen der Professor Winter schen
Kapelle wurde flott getanzt, und als die letzten
Paare den Ballsaal verließen und sich aus den
Heimweg machten, hatte „Big Sam" schon
längst die dritte Morgenüunde verkündet. Als
Ai-rangements - Comite fungirten die HH. C.
Tkilmaini, Heinrich Reinhardt, Karl Heck
mann und Heinrich Braun und als Tanz-
Ecmite die HH. E. Becker, A. Walcher und
F. Beckmann.
Für Ersrischung und Stärlung des inneren
Mei'sch-N sorgte der coulante Restaurateur H.
Eckhart durch einen frischen Gerstensaft und dc
. likkt zubereitete Speisen auf's Beste.
Freisprechung eines Ladeninlha
bers von der Anklage der Seste.h
lung einer Käuferl n.—Gestern machi»e
man im Criminalgerichte Edward C. Eolton,
Inhaber eines Knrzwaarenladens an Nord-
Gay , nahe Exetersiraße, uuter der Anklage,
Frau Klara Speights um einen G5O werthen
Diamaiitring und tz 2.68 Baargeld bestohlen zu
haben, den Prozeß. Frau speights, die Toch
ter Edmund T. H. Walter's, etwa 40 Jahre
zählend und in elegantem schwarzen Anzug«
erscheinend, sagte aus, sie sei am 14. Juni.
Abends zwischen 7 und 8 Uhr in's Colton'sche
Geschäft mit ihrer Mutter getreten, habe einen
Palmblaltfächer gekauft und, auf dessen Ueber
reichung wartend, ein Paar Hosenträger aus
dem Ladentische näher betrachtet, ohne aber
dieselben zu kansen, und habe sich dann wei
ter unten in der Gay - Straße nach einem
Schuhladen begeben; bei'm Austritte aus die
sem habe Hr. Coltou sie aus die Schulter ge
klopft und gesagt: .Kommen Sie mit mir;
Sie haben mir ein Paar Hoseniräger gestohlen,
sie kosten Ihnen H 5." Als sie den Diebstahl
leugnete, habe er geantwortet: „sie haben
H 5 in diesem Portemonnaie und können bezah
len." Da ein Polizist nahe war, so habe sie
sich sür arretirt gehalten, weshalb sie die Mut
ter ersuchte, nach Hause zu eilen und Hrn.
Speights von dem Vorsalle in Kenntniß zu
setzen. Das Portemonnaie enthielt nur 2
Dollars und 68 Cents; Hr. Colton habe es
ihr abgenommen, dann ihre Ringe verlangt,
sie aber bis auf einen alle Ringe von deu Fin
gern in ihren Regenschirm sallen lassen; der
letzte war noch nicht ganz abgestreift, da habe
Hr.Colion denselben an sich genommen. Dann
sei sie mit ihm noch bis McElderrystraße ge
gangen; den Grund hierfür konnte Zeugin
nicht angeben. Bei all' diesen Vorgängen ver
hielt sie sich ruhig, schrie nicht aus, verlaugte
auch keinen Schutz, obschon drei Polizisten in
Sicht waren. Nach mehrwöchiger Krankheit
war sie äußerst nervös. Erst am Montage
darauf ließ sie Hrn. Colton arretiren.
Frau Elisabeth Walter, der vorigen Zeugin
Mutter, beschrieb den Besuch im
Laden und Hrn. Collon'S Erscheinen aȧeu
am Schuhladen: ihre Tochter habe iu Collon'S
Geschäft zurückkehren wollen, dieser aber er
klärt, Zeugin solle sich entfernen, er nnd die
Tochter könnten die Sache schon abmachen.
Zeugin suchte hieraus Hrn. Speights aus.
Detektiv Gault bekundete, Hr. Colton habe
Ring und Portemonnaie ihm sosort ansgehän
digt und ihn bei Vorzeigung des ArrestbesehlS
ohne Zandern nach dein Marschallsanite be
gleitet.
Willie Birmingham, ein im Cleaveland'-
schen Schnittwaarenladen angestellter ttnabe,
sah Mutter und Tochter bei Hrn. Colton im
Laden; die Tochter hob ein Paar Hosenträger
aus und reichte sie der Mutter, die sie unter das
Kleid steckte. Beide gingen nun sort, woraus
Zeuge seinem Prinzipal das Gesehene meldete.
Willie suchte dann mit Hrn. Colton nach den
Beiden und fand sie im benachbarten Schuh
laden. Als diese heraustraten, sorderlc Hr.
Colton H 5 von ihnen.
Hr. Cleaveland bestätigte Willie'S Aussage
nnd gab Hrn. Colton, den er seit 18 Jahren
kennt, das beste Lob. Hr. James Hodges
schloß sich diesem Leumundszeugnisse an. Hr.
Colton handele stets streng ehrenhaft. Glei
ches Zeugniß legten dieHH. Jiams und Sam.
W. Regestcr ab. Anderen Zeugen hatte Hr.
Colton Ring und Geld gezeigt und erllärt,
wie er iu deren Besitz gelangt sei.
Sergeant Schimp sagte aus, Hr. Colton
habe ihm an dem Abende d,e Sachen gezeigt
und gesagt, Frau Speights habe sie ihm als
Unlerpsand sür die H 5, die er für gewisse gestoh
lene Artikel gefordert, gegeben. Dasselbe be
kundete Polizist Andrews.
Hr. Colton, seit 35 Jahren in Nr. 143,
Nord-Gaystraße, elablirt, erzählte den Hergang
ganz in der von den letzten Zeugen beschriebenen
Wei'e. Frau Speights habe ihn ersucht, sie
Montag Abend 8 Uhr Ecke Gay- und Fayelte
straße zn treffen, um die geforderten P 5 in Ei»
psang zu nehmen.
Sie bat ihn, nicht m ihre Wohnung zn kom
men, sie möchte nicht vor ihrer Familie bloßge
stellt sein. Erforderte S 5, weil so viele Sachen
lose aus dem Connter lagen, daß er nicht genau
wußte, was man ihm Alles gestohlen. Er
machte sich anheischig, Montag Abendden Ring
zurückzugeben. Die Müller entwich beängstig!
unlcr der Menge aus dem Markte.
Lhne Plaidoyers anzuhören, von denen man
absah, erklärte Richter Pintney den Angeklag
ten „nicht schuldig," sügte aber hinzn: „Der
Fall ist höchst deinerkenswerth. Ein Mann
verlier! Hosenträger für 25 Cents und hält,
von der Polizei unterstützt, zwei Frauen fest,
während er ihnen H 5 abzupressen sucht. Der
Polizist hälts sie beschützen sollen. Eiu Dieb
stahl Colton'S liegt nichl vor, sondern eiu Ue
vergriff."
Gerichtssachena u s T o w s o n r o w n.
Die Commissüre von Ballimore-Counly
haben an das Towsontowner Preisgericht das
Gesuch inn Habeas-Corpus Erlasse Behufs
Freilassung von Sampson Brown, James
Evans, Jesscrson Slipper, Thomas Ashbridge,
Susanne Chambers und Johann Schreiber
aus der Staatsirreuanstali zu spring Grave
im Coniitl, gestellt; die genannten sechs Insas
sen der Anstalt seien vollkommen genesen und
sollten nicht länger aus Couiity-Unkoste» dort
verpflegt werden.
James L. Piper'sTestament, das am Diens
tage im Kreisgerichle bestätigt wurde, einhält
folgende L-gale: je H2OOO für Dr. Jackson
Piper und Robert H. Piper, des Erblassers
Brüder; je H5OO sür seine anderen Brüder E.
B. Piper, Richard F. Piper uud Washington
Piper; HlOOO für seine Nichte Margarethe M.
Medcalse; K5OO sür seine Nichte Nellie R.
Medcalse; GBOOO für Dr. I. Piper und dessen
Krnder; 1500 sür die bischöflich-protestantische
St. Peters-Kirche i» Ellieott-Eity zur Anschaf
fung einer Orgel' H2OOO für Jmogene Piper,
Gattin des Dr. I. Piper; den Rest des Nach
lasses sür seine Schwester Adeliue D. Miller.
TestamenlS-Vollstrecker ist Wm. A. Fisher von
Baltimore, welcher durch Charles Marshall
und R. I. GittingS eine Canrion von Hl 1,000
stellte.
Die 82. lahressitzunq der „M e d i
co- Chirurgischen Gesellschaft
von Maryland" wurde gestern Mittag in
der Au!a der „Johns Hopkins Universität" un
ter dem Vorsitze des Dr. S. C. Chew fortgesetzt.
Dr. G. Laue Tanneyhill fungirle al« Selre
tär. Nachdem Prof. Joh. W. Mallett von der
Universität Virginien, einer der bedeutend
sten Aerzte des Landes, die Jahres Adresse in
ausgezeichneter Weise gehalten hatte, wurde ihm
der Dank dasür von seilen der Fakultät vo
tirt und seine Ansprache dem Comiie sür Pub
lizirungen überwiesen.
Ten Schluß der gestrigen Sitzung bildete
die Entgegennahme des Berichtes der Sektion
über ärztliche Praxis (Dr. Arnold, Vorsitzen
der). Hente Mittag wird die lahreSfitzung
fortgesetzt werden.
Unfall. Der Nr. 139, Scottstraße,
wohnhaste John Poultou wurde gestern Nach
mittag, als er iu West>, nahe Lightstraße, mit
Straßenpflastern beschäftigt war, von einem
Mitarbeiter zufällig mit einer Hacke am Rücken
in nicht unbedenklicher Weise verletzt. Man
brachte ihn nach seiner Wohnung, wo Dr. Blake
ihn in ärztliche Behandlung nahm.
Fahrunsall. Der 52 - jährige Peter
Trockcubrod fiel gestern 'Nachmittag au der Ecke
von Stilesstraße und Central Avenue von fei
nein Wagen uud verrenkte sich den linken Arm.
Ein Arzt nahm sich seiner an, worans er seiner
Wohnung Nr. 50, Presidentstraße, zugeführt
wurde.
Vermischtes. Der Armen-Missionär
Hr. H. Bailey gewährte, wie er berichtet, in
den Monaten Februar und März 362 Familien
Unterstützung durch kleine Geldsummen, Bren
nmaterial, Kleidungsstücke und Nahrungsmittel
aus mehrere Tage. Viele wohlthätige Bewoh
ner der Stadt sandten ihm die Gaben zu, wel
che er an hülssbedürstige Familien vertheilte.
Die neu erwählten Beamten der „Balti
more City Loge Nr. 95" vom „U. O. Freie
Söhne Israel'S," werden heute Abend in der
„Standard' Halle" öffentlich inst all iet werden.
Der Fencrlärm, welcher gestern Nach
mittag um Z 4 Uhr vom Alarmkasteii Nr. 181
gegeben wurde, war durch den Brand einer
Bahnwaggonladung Heu, Eigenthum des H.a.
Hamill Bvon hier, welche nahe der Ecke von
und 2. Straße in Canton stand,
veranlaßt worden. Die Feuerwehr kam prompt
zur Stelle, konnte aber wegen Waffermang.ls
das Feuer nicht bewältigen und den Bahnwr«
gen nebst dem Heu nicht vor der Zerstörung
schützen. Der Schaden wird auf S?i00 veran
schlagt.
Weder Merkur, Calomel, noch andere Mine
rollen, welche öfters bei Pillen, noch die äyeu
den, ritzenden, oft schädlichen Substanzen, wel
che zur Anfertigung von vielen Pnrgirtropfen
gebraucht werden, werden bei der Zubereitung
der Bremer Gesundheits-Pille ii
angewandt, nur solche Pflanzensäfte, w.'lche sich
durch wissenschaftliche Forschungen für Blut
und Leber am Bisten bewiesen, sin» van» en!
haltw. l»>)
Der „Deutsche Corresponde«t,"
tägliche und wöchentliche Zeitung,
F. Raine, Eigenthümer u. Redakteur,
<scke der Balttmore-Straste und P.-v Av««««.
Prei» .ILA Sent« pro Woche,
Nr.9l.
Berichte aus dem Zuneren de»
Staates.
Ein Wortwechsel entstand Dienstag
Abend vor der Expedition des „Daily Record"
in Äsnapolis zwischen dem Rechtsanwälte 3.
W. Nsndall und dem Redakteur des Blatte«
Hrn. E. S. Riley, jun., über einen Artikel,
durch weichen Ersterer sich verletzt fühlte. Sie
wechselten einige Faustschläge mit einander,
ehe es Freunden Beider gelang, sie zu lreunen.
Aus den Linganore - Höhe» nahe Frede
rick, Md.. wüthet eiu Waldbrand. Auch
brennt es wieder auf dem Catoctm-Gebirge.
Waldbrände sollen auch im 6. und 1?.
Bezirke von Ballimore Conilty wüthen. Be
wohner aus der Umgegend von Ensvr's Mühle
am Guupowder - Flusse berichten, daß daselvK
eine ausgedehnte Waldung in Flammen steht,
und ein Condukteur der „Philadelphia - Wit
miiigton - Balrimorer Bahn" meldet, daß er
mehrere Brände in Waldungen zwischen Back-
River Neck und der North Point-Road be
merkt habe.
Eingeäschert wurde Dienstag Nachmit
tag das Wohnhaus des Hru. Jas. C. Crom
well an der Annapolis-Road in Anne Arun--
del - County, etwa 7 Meilen von Baltimore.
Die Bewohner büßten dabei ihr gesammte»
Mobiliar ein und fanden bei einem Nachbar
Hrn. Jofeph Benfon freundliche Aufnahme.
Hr. Cromwell, eiu etwa 60-jähriger Mann,
wurde schon seit einiger Zeit durch Krankheit
an's Bett gefesselt, iiiid seine Gattin ist ebenfalls
leidend uud unter ärztlicher Behandlung.
Enlschlasen ist Montag in Ceutreville,
Queen Anne's County, die Gattin des staat«-
Controleurs ThoS. I. Keating. Sie war eine
Schwester des ehemaligen Baltimorer
rektors Col. E. H. Webster, eine fein gebildete
und hochgeachtete Dame.
Einsturz der Gunpowder-B?llcke.
Die im Bau begriffene Brücke über de«
Gunpowder - Fkvß bei der Phönix - Statio»,
Ballimore County, wurde Dienstag Nachmit
tag durch einen heilige» Windstoß iü das Fluß
bett hinab geschleudert. Hr. M. Todd, der
Leiter des Baues, der gerade aus der Brücke
stand, machte die Rutschpartie mit und kam
In uiberlalid dauert die aus Anlag
des Bundesgerichts eingeleitete Kanalu«.
lersuch uiig (in Verbindung mit dem be
kannten Antrage, einen Sequester sür den Ka
nal zu ernennen, sort.
Literarisches.
„L au d sberg's Jllustrirtes W.o
cheublatt" neunt sich eine vortrefflich aul
gestaltete, soeben in New-Aork erschienene deut
sche Wochenschrift. Dieselbe wird sich nicht nur
bestreben, in der deutsch amerikanischen Unter
haltuugsliteratur sich einen Namen zu mache»,
sondern auch mit den besten Erzeugnisse«
der deutsch amerikanischen Publizistik auswar
ten. Hr. Silvius Landsberg ist ein geistreicher
Kops nnd ein grundgelehrtes HanS, der sem
Blatt sehr rasch zu einem willkommenen Hau«-
sreunde gebildeter deutscher Familien machen
wird. Die erste Nummer enthalt zwei Novel
len von den beste» Erzählern der Gegenwart,
wissenschaftliche, tagcsgeschichlliche und seuillc
tonisiische Aussätze in großer Zahl. Die Jlln
stralioueu find sauber uud geschmackvoll. Jede
Nummer ist 16 Seiten stark. Preis >0 Cents.
Das «»esnndyeitö-Gehetmntk.
Das Geheimniß der Gesundheit besteht dari«,
das System kräftig und energisch zu erhalte»
und Krankbeit ganz aus ihm zu vertreibe».
Durch den Gebrauch von Dr. Chalmers' Heil
tinktur läßl sich da« ganze System regnlire»;
sie besreit es von allen Unreinig'ciieil ua»
macht es gesund und krankheitssrei. Sie iit
die beste Arznei gegen Dyspepsie und alle La
den eines in Unordnung geratheneu Magen».
Gegen Nervosität hat sie nicht ihres Gleicht»;
sie heilt Nervenschwäche, nervösen Kopfschmerz,
Neuralgie und alle anderen Ner
venleiden. Schwache nnd durch irgendwelche
Ursache eutiiästete Personen finde» m ihr ei»
vorzügliches Tonicnm. Mau gehe sicher, daß
man dkse» Artikel bekommt, und nehme keine»
anderen. Preis tzl die Flasche. Bei Seth
S. Ha «ce, Nr. 108, West-Baltimore»
straße. (10)
4» Jahre vor dem Publikum.
Die ächten
Dr. C. MrLane's
berühmte
Ltber-Pillen
Hcvatitiö oder Leber-Krankheiten»
Työycpsic u. trankhaftcm Kopfweh.
Tymtouze cincr kranken Leber.
schmerzen in der rechten Teile, unter
halb der Rippe», um so größer beim
Druck; mitunter ist der Schmer; iu der
linken Seite; der Kranke kann kaum auf
der linken Seite liegen; öfter wird der
Schmer; unter dem Schulterblatt ge
fühlt, und dehnt sich häufig bis zur
Schulterhöhe aus, und wird mitunter
für Rheumatismus im Arm verkannt.
Der Magen leidet au Appetitlosigkeit nnt»
Uebctkcit, die Eingeweide sind allgemein
verstopft; der Kopf ist leidend nnd mit
duillpfcni, schwerem Schmer; im. Hinter
kopf belästigt. Gewöhnlich existirt auch
Gedächtnißschwäche, begleitet von peinli
chem Gefühl, als sei etwas Untertassen
was hätte gethan werden sollen. Em
leichter trockener Husten ist mitunter im
Gefolge. Der Patient klagt über Mat
tigkeit und Schwäche; er erschrickt leicht,
feine Füße find kalt oder brennend, und
er klagt über prickelndes Gefühl in der
Haut ; fein Gemüth ist niedergeschlagen,
und obwohl glaubend, daß körperliche
Bewegung ihm wohl thun würde, kaun
er doch kaum Krast genug sainmeln, eS
;u versuchen. Er mißtraut in Wahrheit
ledcm Heilmittel. Verschiedene dieser ge
nannten Symptome begleiten die Krank
heit, doch hat es Fälle gegeben, wo wenige
derselben existirten, jedoch die Untersu
chung des Körpers nach dein Tode bewies,
daß die eberin größter Unordnung war.
Kaltes Fieber.
Dr. C. M c a ne' sLe b er - Pil
leninFällen von kal t e m Fie be r,
mit Quinin genommen, erzeugen die be
sten Erfolge. Es giebt kein besseres Pur«
girmittcl vor und nach dem Einnehme»
von Chinin. Wir rathen allen mit die.
ser Krankheit Behafteten, denselben eine»
unparteiischen Versuch ;u ge
währen.
Bei allen biliösen Unordnungen, und
als einfaches Purgirmittel, sind sie un
vergleichlich.
Man hüte sich vor Fälschungen.
Die ächten sind nie überzuckert.
Jede Schachtel hat einen rothen WachSsiegtl
aus dem Deckel mit der Inschrift Dr. McLane'
Leber-Pille».
Die ächten McLane'S Leber-Pil
le n haben die Signaturen von C. McLane
und Fleming Bros, auf dem Deckel.
Man verlange die ächten Dr. C. MeLane'»
Leber-Pillen, präparirt von Fleming Bros.,j»
PiltSbnrg, Pa., denn der Markt ist voll von
Nachahmungen des NamenMcLane, ander»
buchstabirt, aber dieselbe Aussprache.
Ausländische Konsnlate
«rokbritannicn— Denis Donahue, Konsul: T- ».
»'awsord, Bice-Konsul, Bilicau über den »Sr»
von Montcadrler, Nr.- 4Z,
Straße.
«vainen A. de la Sorte, Konsul, Nr. 42, Secondftr.
Teutsches Kaiscrrcich—G. «. von Lingen, Nr. i»,
Süd-Gayfrraße.
Portugal und «claicn—Robert Lehr, Nr. 2S,
Charies-Straße.
Ruhlanv- L. Nitzc, Vice-Sonsul, ZSKreau Nr. 7,
SouthstraKk.
Italien-E. de Merolla, Nr. ZZ. Süd-Gaystrahe.
»tilderlande-tilaas Voile, Sir. 10v, Sös-Sqarle»-
Snmße.
Schweden und Norwegen—l. S. Brau Ser, Nr. N.
Tincmark-W. Erichson, KS, Tüd- Hav^raßc.
Wood-Streße.
Ar«entinisa>- Republik-S. Marton Stewart, Lötz-
Brasilien —Eully de Sin«, Konsul, Str. ii 7, Secoad»
Etraße: Charles Maikall. Slee lkznsut, Nr.
C«d-Sav-Ztraße.
Ä'asit zsazner. Nr. s, Lid s'w? Sir.
Peru—Tevid «.F'kav. Nr. 6, Süd- -T'.rahe,
Oestreich D. Aremrtbcrg, Nr. ,jl, Gcrinaa-, nahe
Vightstrns:e.
«i««nt» siii „T'üi! in Dreinen W.
Srum L tN,^Ssear'«^Werft?;
vier und ?tcw H?rk>r »UnderwnterS"
Sarey Eoaie, Nr. sö, EkÄallze-Sl»«.

"MM
Nil.? INI VIW?
?nicc c^isvecx. ze.ooznnux.

xml | txt