OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, November 12, 1881, Image 4

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1881-11-12/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

Ke? Correspondem.
Zvatttmore.den t 2 Novemder l»»t.
Tveatcr.
zrord'S LpernhanS. ..Die Touristen."
Musil-Aladcmte. - . >le psrtner "
Tinie! lviulcum, Valiwiorc-, nahe Gaystrakc.
Nlne Aiirakttoaeii. Tägiich offen.
Untervattnngen.
Lon»n?iin " li , erstem großes
cntcl «lasta-Pectin." Morgen Abend Unter
haltung in der..Gerinania-MSnncrchor-Hallc."
, Me<lic.nie«-«lud. -M-rgen oramatischc Unter-
Haiiung.
..TurnliaU«," Nr. 84, Welt-Baltimore-Straße
Moegen diamansche Ilnier'eaitung unter der Regie des
Hrn. M. Hakn.
«csane.vcrcin .Nuterpe."-Miliwoch. den ZZ. d.
Ccnzcrt und Ball in der ~Bce.nania-MZ»ner
MtS., övnzert und
MSnnercher Halle."
UrsemuNiUchtett. ?ramaiisck>c Adendunttrbal-
.Aroysinn. - ist. StisiungSfeil,
Con»cri u d Ball Tienkiaq, den IS. Noo., inder^Ger-
St. Zoi,an>,ee-.«lr»e»»or der Liddlestraße.
Trittes großes Conzert und «ränzchen in ocr»Coii.or
dta" Dienstaq, ken tö. d. MiS. .
Lurar.r, Söliien, „Shcnaiidoah-Bi'lleli-Bakin."—
TSglich. Sonniag auSgenommeii) gehen Morgens
? Uhr Zd Minuten vom Depot oer„Ä>esNichen Marvlän
» prächtige Hallen, Nr. 227, Nord -
Howaref,
zum Bellen der Et. Mattl>Si-Gemeinde im Soutenain
der Kirche Ecke Canal- und Fayettestratze vom 14. bis
zum>2i. Nov. . .
Große veronstalret nom ffrauenvcrciiie der res.
vom ZI. biS 2Ü. l)iov.
Wtrtftschaftseröffnnttg
N^M°^st^°mbardst°ra^."'
Stadt Baltimore.
Der blutige Borfall zu Lventoi».
«bermals wldertvrechenSc «uvsagl!». - Schluh
de»
vtaudius M. Wheeler uns der
Achtb. Michael Bannon
verhastet.
Ter Wahrspruch der Gcschivsrcne.i.
Aus Odenton wird gemeldet: Ars einen
ZZesehl des Sgnirrs Ljams, der aus Grund der
Zeugenaussagen im Jnquest erlassen worden
ist, wurde Donnerstag Abend Elaudius M.
Whccler vom Eonstablcr Henry E. Bell in fei
uer Wohnung verhaftet. Bell langte in Whee
ter's HauS an, als dieser sich schon mit seiner
Familie, bestehend ans seinem Weibe und 2
Söhnen im Alter von 10 und 12 Jahren, zur
Ruhe begeben hatte. Wheelcr warde aus sei
nem Schlaszimmer gerufen. Ec fchrie, als er
den Coiiflabler nnd einen Mann, der dicieu be
gleitete, sah, erschreckt auf: „Ihr wollt mir
doch kein Lrid anthun?"—„Nein," antwortete
Bell, „ich lomme im Namen des Gesetzes zu
Ihnen, um Sie zn verhaften, und weroc oafür
jorgen, daß Ihnen Niemanö zn nahe kommt."
Der Eonstabler brachte dann feinen Ge
fangenen, der sich ihm ohne Widerstand über
lieferte, von dessen kleinen! Pachtgui aus dem
Besitzihuin des Generais Bond mittels eines
Wagens »ach Ooeuton und schloß ihn für sie
Nacht in das Haus ein, in welchem die Wahl
statigmili' en hat.
Diese Verhaftung wurde gestern srüh von
den Leuten, welche sich vor dem Hauie versam
melten, in dem die Geschworenen tagten, leb
hast besprochen, eS geben sich aberrnatS die
vcrschicdeuartlgsien Meinungen knud.
Um 10 llhr 25 Minuten'wur en die Per
Handlungen wieder aufgenommen. Richa o
R. Mil?, weicher unter dem Rainen „Dick
Zirdwiles" bekannt ist, war der erste Zeaqe,
welcher vereidig! wurde. Er sagie ans, duß ec,
als die Wahl geschlossen wnröe, etwa 15 Fnß
weit von dein Fensler stand, durch welches die
Tickets in Empfang genommen worden waren.
Viele Mensch, n drängten sich zn di.sem Fenst.r,
und er horte eiueu Mann, und zwar Eharles
Hannnoiid, bemerk.i-, daß er in i>as Hans zn
dringen gedenke.
Hier unterbrach der Coroner den Zeugen und
dcmcrklc, daß Hammond kein StiMingebec dcs
vierten Distrikts ist, da er im zwuten Distrikt
rcgiflrirl ist.
Ter Zeuge fuhr dannfort: „„Jemand-und
ich glaube, daß es Tr. Muddux mar—antwor
tete Hammoud: „Sie können hier nicht he
rein!"" Auf Befragen c.nes Geschworenen
Zläite der Zeuge, daß er nicht beschwöre» könne,
daß Dr. Maddnx diese Worte gesprochen.
„„Bald darauf," erzählte er weiter, „krachte
ein Schuß, dem sehr vald mehrere andere soll
ten, und dann rief Hammono, den ich sei! fei
«er Kindheit kenne: „Gebt es dem vero
! fchlagt dcn todt!"
Maddux verließ das Fenster und fchritt, der
Menge den Rücken zukehrend, der Hans, cke zu.
Er ging laug'am, und ich sah keine Waife in
jeiurr Hand. Der erste Schuß wurde aus oem
Menschenhaufen gefeuert, -und zwar dicht am
Fenster, dcnn dort sah ich das Pulver ansblil
zen. Ich kann aber nicht sagen, in welcher
Richtung geienert wurde. D.e -Schiiffe, welche
dem ersten folgten, krachten w durch.inander,
dirß sie nich! gezählt werden kornien. Tie
Schießerei begann innerhalb 10 Minuten nach
Schluß ter Wahl.""
Aus weitere Fragen der Geschworenen sagte
der Zcuge nech Folgendes aus: „Ich habe nicht
bemerkt, daß Dr. Maddux gefeuert. Ich iah
Claudius Whceler und Hrn. Bannon kun, eye
das Fenucr gcfchloffen wurde, im Gcfvräche
And halte sie vorher auch im Lause desselben
TageS mehrmals beisammen gesehen.
Wie sprachen so leise mil einander, diß ich,
da ich mich auch nicht an sie drängle, nicht be
richten kann, worüber sie verhandelten." Auf
die Frage eines Geschworenen, ob der Zeuge
vielleicht schwerhörig sei, amworicie Mltes mit
einem entschiedenen „Nein!" „„Wdeeler uns
Bannon," fuhr er fort, „hielten sich, als die
Wahl geschlossen wurde, in der Näbe des Fen
stcis. Habe Bannon nicht im Gespräche mit
eincr anderen Person gesehen und weiß nicht
was ihn an Wheelcr fcsselle. Letzteren kenne
ich seit langen Jahren. Bannon qrt ihm vor
einiger Zeii e.ue Anstellung in einem Tabacks
»nagozili vmelafst. Am Tage, au weichem
die Plimäiwaizl stoilfand, hörte ich, wie Ban
uon zu Wtecler, der sich in eine Prügelei ein
gelr-sicu Halle, sagte: „Das wird schon rech
g rncclt werdcn." Bannon beschäftigt! sih
tiicbr mil Wheelcr, als iuit irgend einer ande
ren Person. In letzter Zeit arbeitete Wheeter
sür Bannen. Er errichtete einen Z.u. Uno
rst jedenfalls dasür bezahlt worceu. Wheelcr
ni'.lde stcis em „Baunon - Mann" geninni.
Ich habe weder Drohungen gegen Diejenigen,
welche in das Wahllokal dringen woll'.en, g>
töri, iltch hat in mcincr Gegenwart Wheelcr
je Maddux bedroht.""
Dei nächste Zeuge war Asa A. Joncc. Er
wußte Nichis üver di? Schießerei auszasazen,
hörte aber einen Manu bemerk n, daß. wenn
Dr. Maddux sich „mausig" machen sollte, er
ihn niederschießen würde. Dieser Manu heißt
„Nip" Harmoii. Die Erwähnung dieses Na
wen? wachte mehrere der Geschworenen lachen,
da „Nip" als cin sehr harmloser und gutmü
thiger Mcnsch bekannt ist.
Hiiians wurde General Bond nochmalsauf
gcrufen und aniwortcleauf Fragen drs Staats
anwalts Aisguith, daß er das- Pistol des Sok
tois den Geschworenei. nicht vorleg n könne,
ireil dclfsrlbc vou seirer Frau wegicschlonen
uud Lrtzlcre von Hause avwescno „Die
Waffe," sagle er, „ist die größte, die ich je gefe,
hcn, und ungcfähr I-l Zoll lang. Den neuen
Aimec-Ncgulatlonen nach werden sämmtliche
Patioiieu so fabrizirt, daß sie sowohl von der
Infanterie, wie von der Kavallerie gebrauch!
werdcn können. Das Pistolist mit Nickel plat
tirk, die Patronen vom Kaliber 75, und die für
Letztere benutzte Kugcl viel größer, als die der
größten Cott'ichcn Patrone.
Ich habe Niemais eine Kngcl gesehen, die in
das Pistol paßte, außer dm speziell dafür fa--
drizirten, und weiß, daß der Beistorbene ke.ne
Patronen außer denen, welche schon in den
Kammern staken, mit sich brachte. Ich glaube
nicht, daß irgend Jemand in Anne Arulwei-
County die Waffe frisch laden könnte. Hr.
Bannon und Hr. Whceler stehen dadurch in
Berbindung, daß Letzterer der Pächter des Er
siercn ist. Auch hat Bannon dcm Wheeler cin
Acmtchcii in eiuemTabacssmagazine v.rfchaffl,
und Whrcler erwartete das Gteiche, fall? Bm.
nou wieder e>wählt werden follie. Wheeler ist
cm sehr bcschränkier Mensch und wü de meiner
Ansicht nachAllrS thun, was Bannon ihm räch.
Ich habe meh er Leuie sagen gehört, saß Whee
»er ganz Bannon gehört, und weiß, daß
rer über Ersteren großen Einftnß ansiivl."
Hieraus wurde Charles H.Turner vereidigt.
Cr sagte aus, daß, gleich nachdem das Fenster
geschlossen worden war, ein Mann, Namens
Gcoi g Murray, die Leute aufforderte, sich nicht
wie Sllavcn behandeln zu lassen. „ seid
berechtigt," saMser. „der Zählung b:uuivoh
vcii, und solliet Euer Nechl wahren!" Der
erste Schuß ficl zwischen dcn bei'cn Fenstern
au dcl Stelle, au welcher, wie GooSwin ausge
sagt Hai, Whe>lcr stand. Daun liefen
rcie Lcnie: „Schlagt dcn—todi! Wrs will
<r hier?" Rachdein der zweite Schuß gefalle»
war, iah ter Zcuo.e Tr. Whire, cin Pistol m
dcr Hand, um die HairSeckc romnien und Hörle
ihn vr" schern, dsß er schießen würde.
W»'. S McAbcc, eincr dcr Geschworenen,
pab zu Protokoll, daß ein Mann, Ramens
g .jalobs. au.' Tage vor der bemerli
hat. doß man, w nn mil Gewalt, n:ch
Echluß dcr in das Lokal dringen würd'.
Dcl O wcu n uns mehrere andere Mitglieder
der Luit' die'e Angabe.
<!-!!»!>. Michael verhasic».
Mcn ii 112 hiciaui dei Achlb. Micha.l Ban
,ou el f. Er trat wil den Wonen „gut"n
mcme Hcricnund einem Lachcln
aus den Lippen ein. Hr. Aisguith sagte ihm,
dcsi man ihn nicht als Zeugen vorgeladen
habe. Doch könne cr Aussagen machen, wenn
cr Das zu thun wünsche.
Hr. Bannon erwiderte: „Ich komme hierher,
um Ihnen Mittheilungen zu machen, von de
nen, wic ich wünsche, dic Presse Noi.z nehmen
wird." Damit übergab er den anwelenden
Prcß-Repräscntaillcn folgende Tclearamme:
„„Odenton, 11. November.
Hrn. Bannon:
Mein Herr ! Sie würden wohl thun, wenn
Sie hciftc hierher kommen und Ihr Zeugniß
vor der Juiy ablegen würden. Kommen Sie
mü dcm Zuge dcr „Ballimore - Poiomac-
Bahn," der um 11 Uhr 10 Minuten abgeht.
Sic habui Mancheilei zu erkläre».""
„Odenton, Freitag.
Hrn. Bannon! Dem Gespräche der Leute
nach würde, sollicn Sic nicht hicrher kommen,
Ihre Abwesenheit als ein Zchuldbeweis ange
sehen werden. Man behauptet, daß Sie aus
gcsordcrt wortcn sind, hierher zu kommen.
A. L. Harmou."
„Odenton.
An Hru. Banner. ! Wir treten morgen um
9 Uhr zusammen und rechnen auf Ihre Aiuve
fenhcit.
Allen Warfield."
„Ich wünsche," Bannon,
rcnd dicfe Dcpcichen von Hand zu Hand gin>
gen. dag die Presse Notiz von diesen Mitthei
lungen nimmt."
„S.c sind," sagte Hr. Aisquüh, „nicht als
Zeuge vorgeladen wvcdcn. Aber wenn Sie
sich aus dic gegen Sic erhobenen Anklagen nicht
rcchtfeuigeii können, muß ich Sie verhaften
lassen."
„Schr wobk," antwortete Bannon, „thun
Sie, was Ihnen gefällig ist."
„Wollen Sie Ausjagen machen?"
„Ja. Lassen Sie Mick vcrcidigcn?"
„Wir wollen nicht, was sich nicht direkt
auf die Sache bezieht, hören," sicl hiec der Oa
mann der Geschworenen ein.
„Ich kümmere mich nicht nm DaS, was Sie
wünschen," cmiwoitete Bannon in scharfem
Tone und leistete dann den Eid.
Seine Aussage lautel, in dcn Hauptpunkten
wiedergegeben, daß er am Waht.age nicht zu
Wheelcr gesprochcu, und daß er Maddux den
ersten Schuß abseuern gesehen, woraus eine
ganze Salve folgte. Hr. AiSguith mahnre
den Zeugen häufig, sich zur Sache zu hallen,
und nnicrbrach ihn auch ösiers mit Fragen.
Zuletzt kam cs zwischen ihm, Bannon ui d dem
Obmann ocr Geschworenen zu einem heftigen
Wortgefechte. Unter den Zuhörern berbreilete
sich das Gerücht, daß Bannon verhaftet wer
den würde.
Noch ein Zeuge wurde vernommen—S. D.
Muirhead. Dieser beschwor, daß er gesehen,
daß Dr. Maddüx der Erste war, welcher seuerte,
und daß derselbe za>ei Schüsse abgegebea.
„„Nachdem er(Maddux) in das geschosfeu
woiden war," sagte d r Zeuge, „lief er um o.e
Hausecke ui'd stürzte zu Bosen. Ein Manu,
der einen Negentualiicl irug, näyer.e fit> ihm
und fcucrle mit den Worten „da hast Du's!"
noch einmal auf den Verwunderen."" Der
Sohn Mniihead s bestätigte die Aussage sei
nes Vaters in icoem Pumre.
Hr. Alkguüh crkläile Hru. Bannon, daß er
sich als verhasicl zu betrachten vabe, uns gab
ihn unter Obhut e,nes Constab!ers. Las
brachte un:er den Zuhörern große Aufregung
h'ivor, während Bauuon sehr g iaßt btiev
Ullteidc-fen zogen sich die Geschworenen zur
Berathung zurück.
Tcx WalirsprttH.
Nach längerer Conferenz erschienen die
Geschworenen wieder im SitzU!igsro!ule u,io
gab'U einen Wahlspruch av, nach w lrieai
D r. T. C. Ät addux vou einer uube
banntcn Person erichossen wor
den ist. Hinziigcfn.gt ist, daß nun der Ge
schwoispen die Person, w'lche aus Maddüx
geschossen Hai, zu keiiiieu die übrigeri
aber i»ä ! niil ihnen übcreinstinl'uen.
Bannon wurde hierauf un.er eiiie Lürg
fchafl von 520.000 gestellt, und zwar sür i?iu
Ärfchemeii vor Richter zu Aanapa
lis für em Vcrhöl, das am Montag c
UaltfiNden wird. Dle Anklage, weiche ervo
ben werden wird, laurei auf MilschulS
ander Tödiung des Dr Äas
dn x. Hr. Bannon lieferte lelbii HlO.OOO oer
ge'orkeilen Bürgschait, und Hr. Thomas <4.
Pheips, wctcher der Repuvttkauer
sür das Am! oes CouutyjCommiisärs gewe
sen, und Hr. Allen Warfieid stellten je s - )00.
Htnrichlnng des Mörders Feltx
Äinusttzaner zu ttrederis.
Er behauptet bis auf dcn letz de n
Augenblick feine Unschuld.
800 Personen wohne,, derselben bei, darunter
eine Anzahl Frauen.
In Frederick, Md., herrschte währeud des
stanzen gestrigen Tages ein. nich! unbeoeuieno?
Aufregung, da derf .be für die Hiur.chiu>ig
l>x I>i'unfc.,auer'S, welcher der am 4. August
1879 en'oigten fc><s Bc.tcis Le
kob T. Wetzel fchuldig besuuden wurde, festge
setzi wordei war.
Seit der VerimHeilung des Mörders wur
den verschiedene Versuche gemachl, um den
Gouverneur zu bewegen, den Verurtheiilen zu
lebenslänglichem Znchthause zu be.'nudigeu,
doch scheiierien dieselben, da Gouverneur Ha
milton vollständig von der Schuld des Delin
quenten überzeugt und deshalb fest einschlössen
war, der Macht des Geietzes freien Laus zu
lassen. Selbst am Tage vor der Hinrichtung
soll sich der Achlb. M'lion G. Urner, einer der
Anwälte Muwchamr's, noch einmal zum
Gouverneur begeben denielöcu zu bewegen
gesucht haben, das Tod's.ir.he.l nicht voll
strecken zu lassen. Doch auch dieser Veriuch
fch>iter:e, wie bereits schon Eingangs erwähnt
wurde.
Bereits zn früher Morgenstunde war das
Gefängniß, welches sich am äußersten westliche»
Ende der Stadt befindet, von einer Menge
Weißer und Farbiger umwgerl, welche nach
Einlcß trachteten; es konnten j doch nur solche
Personen die Thüren Yassiren, w lche beionsecs
zu diesem Zwecke ausgestellte Eiulaßkar.-., hal
ten. Hunderte von Neug.crigeu hatten aus
dcn Mauern nnd Zäunen der benachbar'eu
Häuser Platz genomu en, um von da aus wo
möglich einen Blick auf LieHiMrchlungsScei'e
werfen zu können. Ein großer Theil derselben,
aus eiltseruien Pnnllen des herzu
geeilt.
Scheriff L. S. B. Hartsock hatte die ausne
dchniestcn Vorkehlungcn gcirsffen, um das Ur
ihei! des GcrichlS in riesetzmäß.ger und pevliip
tcr Weise anszilfirkren. AtS Bewachanqs-
Man.nlchafl des 'Heiänanif' S fungirten die
riwa 40 Mnskc'c.i zählenden
RifleS" unler Co.nmando von Lieutenant E.
C. McSH riy. Im Ganzen wurden etwa
800 Personen in den Hofraum des Gefängnis
ses, woselbst man den Galgen errichtet hatte,
eingelassen, und dieselben wohnten sämmtlich,
selbst eine Anzahl Frauen eingeschlossen, der
Hinrichiung bei.
Ter Galgen stand am nördlichen Giebelende
dcS Gefängnisses. Es war ders lbe, an wel
chem der Neger Edward Dorieii, alias Coill.'y,
am 21. Juni 1878 wcqcn der Ermordung su
ncS Vetters Salomon Cost>ey ausgcknlloft wor
den war. Die Coustruklion des Lustrumentes
äbnelte der, welche kürzlich bei der Hinrrchtüüg
des Negeis Gothar» in Torvsontowii znr An
Wendung kam. Die Plattform, vou v.er star
ken Pfoilen getragen, überra".te den Erdboden
um etwa 8 Fuß. D.e in der Ritte befindliche
Fallthüre wurde mittelst einer geöffnet,
und der S.rick war gerade darüber an einem
Querbalken angebracht. D.e A'üsleiiieu d?s
Schcrisss war.» die HulsS Schliffe Jakob E.
Stäup und C. D. Danner.
Was de» Gegangenen anbetrifft, so hat er
die letzte Nacht auf ruhig und allein zu
gebracht, nachdem se.u Seelsorger sich vou ihm
verabschiedet hatte. Tis w Uhr las Mun
schaner noch in der Bibel und l'gtc sich dann zu
Bette. E> Halle lciue Lust zur Unterhaltung,
und als man ihn fragte, ob er ein Gestänsiiiß
zu machen bcaosicylige, erwiderte er einfach:
„Nein, ich bin an diesem Bcrbrecheu so un.
schuldig, wie Sie!" Er hielt sich anß'rordent
lich ruhig und gefaßt, und die Festigkeit seines
Auftretens und das au den Tag gelegte S-lvu
vertrauen waren fo üb rraschcuo, daß man
leicht au seiner Schuld Halle zweifelhaft wcidm
können.
Mehrere Stunden schlief er vollständig ru
hig. Um 6 Uhr stand er aus und nahm gegen
8 Uhr etwas Frühstück, bestehen!' aus Beef
steak, Eiern und Kaff»v, zu sich. Uni dieleZ ii
machte auch Pastor der Seelsorger des
Verurthellieii, sein E.fckeinen. Er ha«le eine
längere Unterredung mit dem Letzicren, wobei
derselbe standhast und fest die Bemertaug
machik, daß er Nichts zu bekennen Haie, da er
au dem »hm n>r Last gelegten B rbrechen voll
komil en unschuldig sei. Auf die Enigegnu g,
er solle bedenken, daß er in wenigen Stunden
vor seinen Goit ireten müsfe, um zpecheuschasl
abzulegen, fagte er einsach: „Glauben Sie, ich
winde mit ein.r Lüge aus meiner Zunqe uni-r
den Galgen ui d «Väter vor meincn Gott tre
ten?" Um zehn llhr kleidete er sich an, uns
zwar hatte man ihm zu di sein eine-,
neuen blauen Tnchanzug zur Disvosiiion ge
stellt. Um diese Zeit zeig e mrn dem Delü'.-
guenien rine vom Gouverneur Hamilt n ein
qeiroffene Depeiwe, woiin derselbe melseie, er
könne genügenden G-und sehen, wl.s
kalb er zu Gnnsiei! de? Peruriheill'a
mren f> lle. Mun'ch»uer las das Telegramm
ruhig dul ch und bat dann um mehr Heu zu 'ei
ner Borbet i!ul!g. T.r Scheu« b
it'M dazu zwlj iieilere Tiunecn. Wahren
diisikben bib?.i'P!ete er fortwährend feine lln
icluld und iriederboüe die Lemenung, daß
Kiiotel. ter Schwager Wetzel's und Haupt
zeuge im Prozesse, entweder den Mord s.lvst
K<gi?vgen oder die fnbiaen »nabeu Nlchardson,
welche während tes zweiten Proz fses Wetzel's
Papiere in einem hohlen Baume seiden, dazu
aufglsiachclt habe. Sein Beichtvater Zii.jl-
k'licb die ganze Zeck bei ihm. Derselbe ist ein
Evl'kopal-Geistlicher. hatte ain Donnerstag dm
Delinquenten noch getaust und ihm wätcr das
Abendmahl gereicht. Außer Munschauer be
fanden sich zur Zeit noch etwa 40 Gefangene
im Gefängnisse.
Zwischen 11 und 12 Uhr erklärte Man.
schöner, daß er zum letz'en Gange bere l sei,
und u.n 512 Übr forinirtc sich dic Prozession.
An dcr Spitz« deiselben befanden sich Sheriff
Hartwck nnd Pastor Jngle, dann folgte der
Mörder, vou dcu Hülfö-Scheriffcn Danner nnd
Slaup bcglcitct. Ihnen schlössen sich dann die
Uebrigcn an. Ehe Mumchauer die Z lle ver
li.ß, hatte Pastor Jngle auf ausdrückliches
Verlangen mchmals mit ihm gebetet, worauf
man dann dem Veruriheilieu die Arme auf
dcn Rücke" band. Auf dem Marsche nach dcm
Galgen zeigte cr zum Thcile aroße Schwache;
er schwankte mehrfach und mußte zu wiederhol
ten Molen von den oülfs-Scheriffen Danner
und Slaup uulcistützt wcrdcu. Auch fah cr
schr bloß aus. '
Un cr dem Galgen angekommen, iprach cr
zn wicdcrholtcn Male sterbe als ein
nmcliiloigcr M-'lin woal malichec Sünde
schuldig vor Gott, aber umchulvig an dem Ver
brechcn, das man mir jetzt zuc Last lcat!"
Diese Worts wurden in zicui.ich leiser Wns:
gesprochen und vou der dcn Galgen umstehenden
Bolsswcnge kaum gchö'rt. Ec richtete diesel
ben hauplsächlich an die unmittelbar nm ihn
kciumsicbcndcn Bürger, nämlich Schcriff öarl
fock, Wardein Danner,Hülss Zcheriffe Slaup
und Taimcr, Pastor Jnnle, Dorioren Buhr
maun und Zlinmermaiin und Hrn. Gclw cks.
Pastor Jnyle betete dann das Vaternuscc und
empfahl die Scclc dcs Vcruriheillcn decGuide
Goltcs. Munschancr nahin nuu von jedem
dcr Borgenannicu Abschied, schüttelte denselben
dic Hände und crllärte jedem Eruzelncn, daß
cr unschuldig sterbe, ilm 11 Uhr 35 Minuten
wurde ihm "die schwarze Kappe über den Kops
gezogen, und zwei Minuten später berürnte
Schcriff Hartsock die Feder der Fallthüre. Lm
Nu ficl dieselbe, und Munschauer 3H Fnß mit
ihr. Er starb ohne To:eskumpf und war, da
das Gcnick gebrochen, fofort todt. Nich 20
Minulcu erUärlcn die Doltocea Zlinmermanii
und Buhrmann, daß all sLebenaus dcm Kö'-
xer culfloh n sei, und dcr Leichnam wurde ab
geschnitten, woraus man ihn nach dem „Mon
iccue-Hoipilcite" brachte und daselbst begrnb.
Was das Aeußere Mnnschauer's anbetrifft,
so hatte dasselbe etwas Einneh-nendes an sich.
Er war sehr hürsch gebaut,s Fuß 9 Zoll groß,
krästig und stark, erst etwa 30 Jahre alt und
wog circa 200 Pfund. Sein Teint war hell;
aun> hatte er cincii hellen Schnurrbarr, wah
rend sein Kops eine reichliche Qianlilät bcan
ncs Haar zeigte. Er t> t sich währena seines
Lebens keiner weiteren Verbrechen schuidi-Z ge
machl außer dem, wegen dessen cr gehängt
wurde, docq hat er ziemlich ausschwineuv und
leichisinnig gelebt. Von Hause aus war cr
intelligent, doch fehlte ihm cinc tiefere Ec-
Ziehung, und der Umgang mit schlechter Geiell
schasi ernickic bald alle in seinem Ln eren noch
vorhandeneugurenKelMe. Zwei Jahre vor dem
Moide «iki'lc cr bei dcr Teilung des Nachlai
scS seines Vaters nahezu H2OSO, welche cr rück
sichtSlos veischwendcle. Er hat drei Schwestern
ni d zwei Brüder, welche nahe Euimiilsliurg
wchncn und die ihn seit September mcht wie
der besucht haben. Während seiner ganzen
Haftzeit hat sich Munschauer einer guten Ge
sundheit zu ciireuen gehabt mit AaSnahme e,'
lies bösen Halles vor ciwa zwei Wochen. LIS
vor wenigen Tagen bcnaym cr sich außeror
dentlich gleichgültig, bcbaiip.etejedoch fortiv.ih
rend feine Unschuld. Auch fchemt cr vis zu n
Icyten Augenblicke Hoffnung anf Legnasig'ing
Scilcns des Gouverueu s acha!n z:i hauen
Mch:fach hm cr während jeiuer Hafi den G >
da, len, zu e.usticbeu, gehaot. Ec hatte zn die
?em Zwecke wgar eine alte Ne erm bestsäi n.
welche vclspraäi, ilun mehrere Pistolen zn bei.
gcn, mit denen bewaffnet, er dann aus dcm Ge
sünguiiie zu brccheu versuchen wollte. Die
Regeiin vernelh jeooch die ganze Sache oem
Schenff. Grund zur Hoffnung, daß man ,h.i
am Lcbcn lassen werde, war zum Theil
auch dic Prophe'eiling eincr Kor.eiifchln i?rin.
dahili daß cr zuerst ernen großen Tre
bel zu überwinden haben, ipälcr aber eine reiÄe
Erbin hciralhen w-rde. Äl> i!im.«ährena fei
i.er Hailze.i dic Nachricht vom Tox sein r
Mniicr üvcrbracht wurde, ging ihm Tis sehr
zu Hcr>cn. Er rühue mehrere Tage lang k.lne
speise an und konnte Rachis keinen Augenblick
schlafen. Am Tage, als Wcyel'S Leichnam
gcwndcn wurde, hal seine Mutler ausgeruieu:
„O, wcin Gott, ich habe einen Tag zn lange
i.elebl ! Mein Sohn d.S Morles beschuldigt,
inii Fcinden gcnug, ihn zu bäugci!, sei er nua
sctiuldig odcr n.aii." S .uc Auwäüc waren
di HH. McSkcrry und Urn°r, und dieselben
haben iu der Tkai uiiversilch! gelassen,
Munschauer vom Galg n zu retten. Z.e Haien
Fall durch alle Jnstan-.en gebracht nnu je
dcsiiial mit großem Geschicke »Na
ru; gSwürcige'r Ausdauer ihre Argnmcntc gel
tend uemecht.
Ebe wir diesen Artikel schließe», müssen wir
jedoch noch einen turnen U berbiick uver das
Beibrtchen geben, wegen dessen Felix M l -
!chaner gehängi wurde ES war den
4. Augun 187l>, nls Felix und sein Better Li
kob Wetzel Emmittsburg, Md., geme.nstiafl-
Uch verliefen, um auf die zn gehe». Am
Tienstag lehne Felix zurück uno erzählte, er
habe Wetzel iu Wilion's nah' Mo.iec's Si 1
lion cm der „Emmittsburgcr Zweigbahn" ver
lassen. Da während der nächsten Tage M»a
schancr viel Geld sehen ließ, schöpfte man Ve -
dacht, zumal man wußle, daß er sich schon feit
geraumer Zeii iu Ge>ov rl gmheii
Auch war es bekannt, daß Wetzet zur H?.t, als
er sich in Emmiltsburg aufhielt, etwa PZOO
bei sich gehabt halte.
Da Wetzel trotz langen Wartens nicht zu
rückkehrte, begann man schließlich, Nachfor
ichungeu anzustellen, an denen Muuschau r
selbst theilnaym. Man fand deu Gesuchten
nicht in Wil on's, entdeckte aber Ililweil davon'
eine Art fr.jiyes Grob, das man aufgru!>. Es
cntbielt Wetzet's Le.chna.n Mit einer Schuß
wuude im Hinterkopfe. Felix be.vahr.e bei
dieser Gelegenheit se.ne Ge.stesgegenwart
blieb ziemlich Gleichwohl fiel der
Verdacht der Thal soiou auf ihn, und zwar
nahm man an, Munschauer sei hinter Wetzel
gegangen, habe ihm den iödtlichen Schuß bei
gebracht und sich dann das Geld angeeigne..
Er wurde auf der S.elle oerhafte:, blieb jesoch
bci'in Verbö e auf de selben Auslage liehen,
wie er sie aniiinglich gemacht wre oben an
gciühel wurde.' Muufeauer's Mutter feierte
gerade ihren 72. Gebe.rtsiag, als sie d e Nach
richt ven der Verhafliliig iares Sohnes uni
vom Äiorde erhiell. Sie eckraulie balo da
rauf, wurde, da die gegen ihren Sohn erhobe
nen Beschnlt»gungen immer gravirenoer wu.
den, aus Kummcr und Sorge kränker Ulis
lränkei uno glng am 16. Januar 1881 mit
Tode ab.
Wählend die Untersuchung im Gange war,
düuil.n sich die Anzeichen immer mehr,
F lix der Mörder «ewe'eu. Unter Anderem
fand man aui Hrn. Rentzcl's Farm den gan
zen Anzug vergraben, dcn F lix am Tage d.'r
ErmoivU! g getragen, nebst ciuem Paar Ane
keln. eimr Spitzdäckc und e.nem spaten. Die
sticfeliohlen paßien ganz genau in die Fuß
stapseu, welche man nahe oem Platze entdeckt
hatte, wo Wetzel's Leiche verscharrt worden
war. Infolge Dessen schien ihn die Gcoßge
schworenen wegen vorbedach-en Mord.S üi An
tlagestono.
Der Prozeß begann am 8. Oktober 187!» im
Kreisgerichte für Frederick-Counch. Am 13.
Oktober wurde jedoch plötzlich obgebro
chen, da d.e Geschworenen in einer Barbier
stube, wohin sie, um rasirt zu werden,
Scherist g-lührt worden, mit einem Herrn über
den in steheichen Fall gesprochen. Der
zweite Prczeß nahm am 29. Dezember 187!»
iciue.i Anfang nnd zwar vor Richter John A.
Lynch. Es waren 150 Zeugen dazu vorgela
den. Munschcmer buiahm sich sehr gleichgül
tig. Es nahm -,we. volle Tage in Anspruch,
che man die nöthige A zahl Geschworener er
hielt. Unter Anderem wurde bei dreier G.te
g-nheit von Charles T'vxwell bezeugt, daß er
Felix Muuschauer am 5. August, Bormirtags
g?gcn l> Udr, aus dem Gehöiz habe kommen
sehci?, woselbst man später Wctz-l's Lrichuam
fand. Anv-ie Znigen benäligien Troxw.ll's
Ansfagc und sügleu bei, daß sie auch aus >eaer
Richlnng eine.! Schuß vernommen Halter.
Mlinschi'vcr legte schließlich Zeugniß für sich
selbst ab >'ni) betheuerte sc.ne Uulchuts. An
8. Januar 1880 gaben die Geichworenen einen
auf Mord im ersten Grade lautenden W 'hr
spruch ab. Richter Lynch vernrtheilie dcu De
ilnquemen dann zum Tode. Der Fall
da:aus noch vor das ge
bracht, doch bestätigte k affelve das Uriheil der
niederen Instanz. Munichauer's Hinrichtung
wurde auf dcn 25. März 1881 festgesetzt. Gou
verneur Hamilion bewilligte hieran' ciue Ga'.-
oeusust, um gew sse neue Einwänd.' noch vor
den ÄppelliicrichiLhof zu bringen, doch winden
auch oieie nicht »icyhalttg besund:». Es ward
dann der 23. Sepiember a!S Hinrichtungstaii
bcsiimll'l, dleseive in Folge d.s AolebenS oeS
Piasidcnlln Garficld jedoch schließlich auf den
11. November verichoben, an dem M. end
lich auch seine Schuld am Galgen g büßt ha?
Jakob Wetzel, der Ermord te. war eiwa4i
Lahre alt und ein hikiinnter Bürger voi Frese
lick-Couniy, woselbst er einen höchst angeiehe
»cu Nerwandtei' und Freundeskreis besaß.
Tovesfülle von DentsÄen,
wcli«:r gcac»n im 'iiinte anscmelsei
Kate Wolf, 2 Lahre 3 Monate und 7
Toae zählend, Divhlbcrilis.
Heinrich » user, «6 Jahre 4 Monate
uni" 10 Tage, Hirlicuveichung.
O ktaviaHeldörser, 8 Jahre 2 Mo
nate und 26 Tage, Nelvmfieb r.
Seit vielen fahren halte ,ch Dr. Augnft
irönig's Ha mburgerßrustthee im Hau
st. Derselbe hat mir nnd meinen Kindern bei
vielen Gelegenheiten ausgezeichnete Dienste ge
leistet. Lch babe meinen Bekannten schau oft
dieses Mittel empfohlen; dieselben waren stets
mit dem Erfolg zu'neden. Marie Reinhard,
PouMnpfie, N.-A. (86-Slkwi
Briefe mtt deutsche» Nameu»
wclche gcstcrn im hiesigen Postamt« als un
bestellbar eingetragen waren und von den
Adressaten abgeholt werden können:
Rcv. C. P. D. D. Albert, Blümlein Sc
Crawford, Fanny Frederick. F. F. Ganjc. Sa
nincl Hartz, H. Hoffman, Gedr. Hirsh, A vos
Hummel, F. Kolmau (Barbier), >)i. Kahne»
Sohn, Lizzie stcants, ChaS. H. Kliaeselicr, I.
L. Lackcnwayee, ?. Lutz Sc Comp , Georgiana
Lefficr, Roseiifelö 6c Slepvacher, Pvilipp Rei
neuicr, Soll'e M. RamSburgh, Heiiiy Seipp,
F. Schlosst««, Tkruber L- Comp., E. R.
Walizcr.
Ausser Staatsyauptitadt.
tSpezlal - Correspondcn, de? „Deutschen Torrclvon«
deuten.">
Annapolis, ii. Novembrr. Gouver
neur Hamilton kam gcstcrn zn später Süiiwe
hier an und reiste heute Mit dcm Moracuzuge
nc.ch seiner Heimath HagcrLtowa.
Woche wird seine Familie wahrscheinlich nach
Annapolis übersicvUn, um daselbst den Wint.r
zu vcrbringcn.
Der Gouverneur hat heutc d c übliche Pro
klamalion wegcu dcr Feier des d.esjähriicn
T anklagungswgcs veröffentlicht. E? fällt aui
tcn 24. ds. Mts. uud ist derselbe Tag, den
BnnceS-Präsideut Arthur zu diesem Zwecke
bestimmt. (Dcr Worckaut der Hamilton'ichcn
Piokiamalion befindet sich an einer andern
Stelle des heutigen Blattes. Anni. d. Reo.)
Der Gouverneur hat Hrn. John T. Thomp
son znm Fnedensrichlcr iin 6. Distrikte von
Howard-Cvunty ernannt, und zwar an Stelle
von Wm. G. Hews, welcher resignirte.
Wie cs das Gesetz vorschreibt, haben ver
schieöene Gerichts-Aklnare eine beglaubigte Ab
schrift dcr Wahlberichte ihrer Eountics iin Exe
kmiv-Departcmcnt dcS Staates hinterlegt.
Die Behörden der Flotten-Akademie haben
ihre Arrangcmcnts zum Empfange des Capt.
Ramscy, des ncuen Superintendenten, welcher
nächsten Montag sein Amt antritt, begonnen.
Man wild von dcn be. dieser Fcicr früher statt
gehabten Ceremonic'n auch diesmal nicht ab
weichen.
Hr. LouiS Wolf, jnn., friih:r Collektor für
die „Eiitrepri'c-Brauceei" in Baltimore, hat
die an dcr Ecke von Mainstraße und Church-
Circle gelegene Resianralion Hrn. Heinrich
Kaiser gcwicthct und wird dicf lbe nächsten
Montag übernehmen. Hr. Kaiser zieht siH
nach 25-iähriger Thätigkeit aus G.'snndhcits
Rücksichten vom Geschäfte zurück. Se.n Platz
ist bekanntlich einer dcr populärsten in ganz
Annapolis und Umgegend.
Zur Zeit befinden sich nur vier Insassen
iin Gesängnisse von Annc Arnndel-Comity.
Hr. P. Gibls von hier hal voln„Entrcvrise-
Bauvereinc" ein dre.stöckiges Wohnhaus an
Priuce Gcorge's Straße um H 2400 gekauft.
Tic Offiziere der Flottcu Akademie hatten
beule Abcnd zu Ehrcn dcs Contrc Admirals
Rodgcrs, wclel-er bisher als Superintendent
dcr Änstalt fui'girtc und nächstcnMontag durch
Copt. Ramscy abgelöst w:rd, e.uc großartige
Abschiedsfeicr veranstaltet. An dcr Spitz: dcs
Alrangeineiils - Comite's stand Commandenr
Mcßair. Die Festlichkeit dauerte bis spät in
die Nachr.
Von Tee uns Hafen.
Tcr Damvfcr „Köln," Capt. Jungst,
fuhr am 27. Oltobcr mit 800 Einwandrern
vc-n Brcmcrhavcii via Havcc h crhcr ab und
wird nrchstcn iviontag Locnst-Psint erreichen;
ein Theil dcr Passagurc wird hier gelandet,
worauf d.e „Köln" mit den übn-zen Einwau
dcrern nach weiter fähr..
Bon Liverpoo l.—Der zur Allau-Liuie
gehörige Dmpfr. „Caspian," Capt.Thompsoi',
am 25. v. Mts. von Liverpool vi-r St. Johns,
R.-F., und Halifax, R Sch.. abgcfnh.cn,
liaf gestern Mütag mit l Kajüten und 116
ZwifaiendeckS-Passagicrcn, sowie einer asfortir
l.n Ladung im hiesigen Hasen eiu. In der
z.aMe kamen Frl. Hatten, A. Vera Packe, R.
McDonald und Jas. Riwardson.
Export. In der vorgestern beende
icn Woche wurden Waarcn zum Wcrthc von
H 82.',270 von hicr verschifft: earuntcrwaren
228,602 Bnschcl Waizen u»o 7!).N52 Büschel
Ma-s. Sei! dcm crsten Januar dieses Jahres
wurden im Ganzen nach ausländischen Häfeu
18,232,473 Büschel Waizen und 11,723,766 ao.
MaiS nnd im nämlichen Zeitraume des vori
gen Jahres 29,145,139 Bnschel Waizen uud
13.088,413 ditto Mais exportirt.
Direkter Verkchr zwischcnHull
uud Baltimorc. Einc Londoner Dep?-
'cke meldet, daß der Mayor von Hüll gelegen!
lich cincr Rcde über den Handel mit Anürika
'agie, er glaube, daß nächste- s ein Acraii",--
n!tin iietroffcii werden würde, nm dircUcnVer
lehr zwischen Hnll und Baltimore zu eröffnen.
Sobald die neuen tiefen der „Hnll-Va -
ncley'Babn" vollendet feien, so werde die „In
man-Lin.ic" vielleicht etliche ihrer Dampfer von
Hüll abg'hen lassen.
Lenä, t h an sw ef e n.—Lcuchthans Lng--
n cur Gcn. Babcock iuhr Abend
anf dem Dampfer „Jessainiiie" nach itap Ch rr
lcS ab, um das dortige Leuchthans, sowie die
an der Küste enilaug, welche beinahe alle einer
Reporanir bedürfen, zu besichtigen.
Anliioiiaior Norman ocrianft- vorgestern
vm Lazaretts dic zwci coudcmnirten Leuchthans
? ampfcr„Hc!iolropc" um Hl li^« an Gregory
in Red Bank, N.-J., und „Tutip" uin Hl 100
an M. I. Ash von hier.
Das nebligeWeltcr dieser Woche hatte
zur Folgc, daß cine große Anzahl Ailsteuifchisfc
nicht die Bai hcranf fahren konnic.. 'lian
cnvart.t, daß in den nächsten Tagen üb r 10)
Fahrzcnge mit Austern im hiesigen Hafen an
langen werden.
iseit dem Beginne der Austern Saifon
ist, wie alljährlich, wiescr circ Anzahl Au>l.'cn-
Schiffc von deren Eigenthümern in anderen
Staaten an Personen in hiesiger Stadl über
nagen worden, nm diese Fahr'cuo.e an dem
Privilegiunl des FMgcns von Austern in der
Chefopake-Bai thc.lhasiig zu machen. Da?
Maryländcr Gesetz erlaubt bekanntlich nurfo«-
ckcii Fahrzeugen, welche Äarylän^crngeh!.'. 'i,
den Fang von Austern in Maryland Genial
icr,.. und nach Schluß der Saison kehren o.cie
Austcrnschiffe, deren dicsmals23 sin.., darunter
9 von Rcw-Lcrfcy, wieder nach ihrcnHcimaths-
Häfeu zurück.
Töotlichcr Stur z.— Capt. Blood von
der Biicig „Lconora," welche vorgestern von
B uh, Me, hier aukam, berichtet, dag I. Pen
ryiou, ein Matrose, am Nachmittage des 4.
rs., während er in eii'cm Sturme ein Scgel
einzi« den wollte, von der Ooerbramraa aiis's
Teck ficl und so arg verletzt daß er iurz
daraur l'arb.
Seinen verlorenen Sohn suchte vor
gestern ein aller Neqcr; er erzählte, daß Erste
icr von einem Melrosen Kosthaufe auf c..i
Austern-Fahrzeug veilockl wurde und auf die
scm von bier odfuhr. Der Alle hat den Zoll
?i'l ktor Thomas, dem Schiffe einen Zollkul.er
nachzuschicken, was ihm versprochen wurae,
wenn er den Äcamen des Schiff s, aick welchem
sc.n Sohn sei, ausfindig maaien kann, doch
wird ihm Die?, wie er >elbst meinte, nicht ge
lingen.
LSetterbericht.
Baltimore, dcn 11. Noübr. l? 81. /
Baro- Wtuö
Zeit. Th r. Feucht Äi-lcr
7ZM. Zsl.S7l 47 I 5« N 7 wcttij,
II l« B. ,!0 :.ä> sc> NOj i Slbön
ZiL . lii> S > 52 s ! il Wol'.
7 Abds 30 444 !» ä. s O 4
IIüLÄ »V Z K 4« 71 SIS Lcob
MirUercr ZV>i7l!
Das gestrigeWetle r.—Nachfolgende
Beobachtungen wurden gestern Nacht in dem«
>e!ben Augenblicke (11 Uhr mittler.r Wa'hing
tonei Zeit) auf allen nachgeuauntcn Stationen
gemacht: Alpena 40, Boston 32. Buffalo 37,
Chicago 44, Clevcland 43, Chcycune ?6,
Duluth —, Erie 41, Escunaba 37, La Crosse
—, Marauette 35, Mtlwankee 44, New - S)orl
41, Oswego 3V, Port Huron 36, Saudusky
43, L-r. Louis 50. St. Paul —, Toledo 42,
und Uankwn Grad. ,
Tie größte Windschnelligkeit während einer
Stunde betrug 8 Meilen.
Weiterausüchlep. Für die Neu-
Ei'gland und Mul l - Staaten östliche und
'üdliche Winde und Regen oder Schnee, stei
gende Temperatur, fallendes Barometer.
Warte» auf das schönste F.st der
Sat,o,»! —25». Aai>rcvfest, vervnn
ocn mit der ~Lere
inigten Bäckrr - Gesellschaft" t»
den „Rew-Assemvly ytooms" am
Vorabende des T>a»rfestev
<ZZZ,S,'S,?I)
Die Gru n d stein l «gunq der
häugigenEps worth-Met hovlsten
« rrchc an der Ecke von Gilmor- U"v Mo ber
straße fand am Donnerstag Nachmittag statt.
An tcr Feier beihciligten sich die Pastoren H.
E. Jchnivn, W. H. McAllister und Thomas
Lowe. Uut-r dcn Artikeln, welche ce-n (Grund
steine eingefügt wurden, befanden sich ein
Cxcmplar der Bibel, ein do. rcvisirtcn
Tstamertcs nebst Anqabe der Namen Derer,
welche fortwährend bereitwillig zum Wohle des
lliilcnichmeuL des Neubaues beitrugen u. f. w.
T't Gefammt-Kosten der Kirche werden aus
§40,000 geschätzt, doch wird das Bau-Coant«
vielleicht den Betrag noch ein W.'N'g resuzirca
können. Das Letzicre besteht aus den Hv.
Pastor B. R. Wilbur, W. R. Barr», I. B.
Ray, V. Emory Gardmr, S. Nottingham
uiid C. I. Baker.
Jucorvorirt ward gestern durch Georg
P. Flick, H v>y Davison, James R.
JaiZlcS L. McLane, Frank Frick und Karl F.
Tuliich iin die„Ber. Ana
len eliktrija'k Licl!t-Comva.inie von öalt>msre"
mit Grundkapital in SSVO Aktien
zu Hlt)0 Piv Allie Pariwerth.
Die besten Arbeiter Kund Klei-en
der in Baltimore sind angestellt in <5. N.
Oeym «kSoftu's Knuden Depanemeat Nr.
55, Hanover-, durchlaufend bis Nr. Z3V. iöe>k-
Pratlstraße. (2SO-j
Brand. Donnerstag Nachmittag gegen
55 Uhr gcrieih die in Franktinoillc, Hacsör>-
County, gelegene „Franllioviller Bauww ll-
Spinnerei" in Vrano und wurde gänzlich ein.
geä'chcn. Alle Berfuchc, dem Feuer Eiubalt
zu thun, waren vcraeb.ns, trotzdem oas ganze
Gebaute -in massives war. Es gehört dec
Frau Ädrienne Loney. Gebäude und Ma'chi
reiie waren für K 20,000 vcrsichcr, una zwar
in folgenden Gcselllchaften: Asscciaiioa,"
„Scottisd-Ul ion," „Pböaix" von Engtalid,
„British Am-riean," „Ralional" von Harl
fvrd, „Hanover" von New-Zork, „Insurance.
Compagnie" von Pcaniy'van>cn und „Con
neclicul" zu je nebst P 7500 auf den
Waareü-Vonath.
Ui fällc. Als Wm. TH-"Nvfon d?s
Fühibos! in Canton gcsteiii früb «-esteiqeii
wollle, thal cr rinkii F h.llilt und ilürzle in s
Wasser. Er wuedc glücklich gercckct, u wl
w?llrn nur hoffe.i, daß ihm das kalte Bad gu
bekommen ist.
Dcr 7-jährige John I. J'ntins von Nr.
48, Lvhnionilraße, hatte das Unglück, bei'm
Spielcn auszugleiten, hinzustürzen und ecu
Arm zu buchen. D.. Noblc richtete den Bcn i,
wieder cin.
Än Lloyd-, nah? Watsonstraße. wur!?e
cin Mann, Namens McPherson, von eoilco
tischen Krämpfen befallen und stürzte dabei
auf's Tiottoic. Man beförderte ihn später in
cincm Wagen nach dc.n „Stast'Hojpita'e."
In Brighton, England, wurde Hr.
Walter Wiuans, ältester Sohu des Hrn. W-
L. Winalis von Baltimore, mit F>l. Karvlin»
Rowland, zweiter Tochtcr dcs Dr. Henry wel
cher von Pavillon Parade, getraut. Das
Paar trat dann eine Hochze.rSrelse überi!onöon
nach Paris an.
Beerdigungen. Kurz nach drci Uhr
gestern Nachmiitag irug man ans dem Trauer
Hause Nr. 126, Forrest,lraßc, e.reil Tosten
heraus, der mitten in dcr vollen Kraft dcs
MannesallerS abgefordert wurde voni Schau-
Platze irdischer Thätigkeil. Johann Sieinmctz
war's, dcn man anf der Siätte, von wetchcr
Keiner wiederkehrt, bettctc. Pastor Maicr van
der St. Matlhäi-Gemeinde, welcher im Jahre
1875 den Veistorbcncn mit seiner nuiimehrigen
Wittwe in der Ehe zusammen gcgebcn, leiie.c
auch den Traucr-csottcsdicnst, indem er lin
Sicrbehause die Leichenrede hielt, am Grabe
auf der „Baltimorer Cemctcry" ein Geber
sprach. Nach dessen Bccndiguug fcnktcn Sic
HH. Heinrich Buchsbaum, Friedrich Scisried,
Matthias Bockckmann und Heinrich Hermann
von dcm „Harmonic-ConNave Rr. 17, U. O.
S. W. M>, und Georg Conrad
Bräunig, Jvfcph Berber und David Baureis,
Mitglieder dcs „Brauer- und Küfer-Kcanten-
Untcrstützilngs-BcrciiiS," dcnFreiiud und Bru
der, dcr seit langen Jahren ihren Verbindun
gcn angchörl hatte, schweigend in die Gruft.—
Johann Steinmctz verheirathcte sich un Jahre
1875 Mit Elifabrrh, geb. Hahn, Niil welcher er
in äußerst glücklicher, aber kinderloser Ehe lebte.
Die Firma Nau 6: Bartell leitete mit be
kanntem Taktc dre Bcgräbniß Cercmouic'n.
Eeflcrv Nachmittag 2 Uhr wurde die
Lcichc des am Montage gegen Mitternacht ver
schlcdcncn Hrn. Thomas Herzog un.er zahl
reicher Trauerbcglciiung von Nr. l:t3, Ais
qliilhstlaße, ans nach dem Mount
Friedhofe zur letzien Ruhe gevrachr. Pastor
Gustav Facius sprach im Trauerhause tröst
liche, ans dcm Bornc dcr Religwii gefchöpfrc
Worte und auf dcm Friedhofe cin curzes
Gcbct. Als Bahrtuch'räger ainttctcn die Vrn
dcr Nndolpb Goldeustruä, Heinrich Block,
Christian Schmidt, Karl Franke, Christian
Rriminii'g und Georg Runips, Mitglieder der
„Schiller - Loge Nr. 32" und de „Gölhe-
Monaie Nr. T. O. H.," zu denen der
Vcisioibei e grb. .! . - Thomas Herzog krn: im
Jahre 1850 nach Baltimore, arbeitete längere
Jr>hre als Maurer und beiricb in den letz'en
Jahrcu am obengenauittm Platze cinc Rein:l
alion. Drc.mal verk.'ira HU, hinterläßt ser
Bcrstorbeue ein: Wittwe dritter Eye, Emma
Marie, verwitiivete Bey, und vier erwachsene
Kliwcc.
Wer ist der E nrunkene? Ritter
Williams von An.n? Arundet Couuty erstarr ie
auf dem östlichen Stauonslzan.e weitere Be
richie über das Enrinlcn eiii.S »nvek>nnten
Mannes bei Leadi g-Point nahe dem Leucht
thmme im 3. Distrirle des genannten Coun
tyS. Der Eltrnnkene mag eiwa 30 Lahre al>.
gcwcien sein. Er war 6 Fuß groß, von dnuk
ler Gesichlöfalbe und lrng Kinn- nebst Kneb.'
bait, weißes Hemd, einen kauirten Kasimir
Anzng und schwarzcKravatte. Anseiner Uh
rkette batte er eine eiiiiehänsig: silberne Uhr,
welche die Nummer 7078 trägt. Fer.-er
man in seinen Taschen sieben dcrmcye und zw:i
amciikanische Münzen. Richter Williame de
ponirte diese Ariikel auf dem östlichen Irations
banse, um dadurch, wo möglich, die Jdentrfi
zirnilg des Leichnams zu erleichtern. Die aus
Bin geru dcs Couulys bestehenden Leicheuschau-
Eejchwo.cuen gaben ihren Wahlspruch eimach
auf „Tod dura? Ertrinken" ab, ohne weuere
Kcnnlniß von den Einzelnheiten des Unfalles
zu hab n. Der Leichnam nah! dem
Leuchtthurme beerdigt.
TaS re»chyal»igste Lager der »eue
stcu Bnver, Spiegel «ad Rattme».
sowie Kunstgegenstälive si»oe: ma»
»n Wt»n s»tunstyattSlNtta
Nr.34S, Lvest-ivatttmoicftr (241-)
Ter sogenannte „Ma/lzläuder Tag"
auf der Atlanta 'er Bauuiwol!-
Ausstellung, auf den 22. November d.
Z. anangirl, vmpricht e>n gcoßaruger Erfolg
zu werben. Maryland hat 20 Aussteller da
silbst, deren Produlie durchweg große Bewun
sciui-g erregen. Es ist bei dieser Gelegenh .t
nicht mehr, als recht, die Namen der hiesigen
Aussteller an-»führen: „chemische und R-iii>t
dü'.igel-Börse;" „Lay-Gasmaschinen-Comp.
Mai.in Gillell Sr Comp.; E. Levering
Comp.; Wm. H. Read. „Baltimorer Lecer
Riemrii Comp.;" „Gaudy'er Bell-oder Ri'
Comp.;" Towner, Landstree. Comp.;
Wiesenfeld Comp.; „Taylor FabrikattouS
Compagnie" zu W«stminster: Daniel Miller ei-
Comp.; Norris, Lalham öc Comp.; Karl M.
Stiels; Knabe ei- Comp. Seeger: E.
W. Hamill ei- Comp.; Clark e-
Regester Söhne von oer berühmten Hägers
iowner Ackerbau Ges.
P. Fria K Comp.; Z.H. Comp.;
I. F. Frcese Sohn u. s. w.
Wie wir schon früher mitgetheilt, haben die
verschiedenen Maryläiider Auslieller einen p r
manenlm Verein zum Andenken an diese An
gclegenheit gegründet. Nachstehend lassen wir
die Namen der erwählten Beamten noch ein
mal folgen: Präsiden! Gillett Gill, von Mar
nn, Gillelt 8c Comp.; Bice-Präsisent B. F.
Colevon Wiemiscld Comp.; Sekretär H.
Grrsuch von Towner, Landstreet Comp ;
SchotzM'llter I. W. Sivcei, jun., von dec
„Baltimorer Leder-Beli-Compagme." Diese
g ua.'ii.ie'N, sowie die nuchst'.heuveti Herren un)
Btamlen bilden das -
üv-Comite: L. H. Re d von der „Lay-Gas
masch nen-Comp.;" G. W. Clotworthy von
lUirl Miller K Comp.; A. E. MarSteller
von Kail M. Stich ; I. H. Phillips von d.'r
„Galidy'scheii Bett-Comvagnie;" A. S. S l
doiiilldgc von C. Llvering 6- Comp. All -n
Anschliiie nach wird di ser zu Ehren der Stadt
Baliimore anangiite Festtag voni besten Ec
solge be.,teilet srin und glorreiche Bah> zu
innen Handels L.ibindnngeil mir dem Süoen
blechen. Einladungen zur Fe>er wurden vi-leu
Bürgern zug-stelll, und man erwartet e-ne
sehr starke Betheiligung Seitens der hiesigen
Geschäsirleute.
BriltattteAusstelluttg vonpasse»-
dcn tn Wm.
Vilvakd»'s»uusti?anotung iir.
Wcsi - Batt«mortst»aße. Lekor»rte
Wetnttuchtstarten tn endloser Älas
wähl. (271)
E i n „W elterKalcndcr" für 1882.
Bon der „United States Rems Company"
(Nr. 55, Chambers-Straße, N.-?).,> ist uns
Hrn. Henry G. Bennoi.'s
für 1882 zugegangen. In letzter Zil i>t, und
nicht immer mit Unrecht, behauptet worden,
Laß stets das Gegentheil von Bennor's Pro
vhczeiunßcn eintritt. Da nun dee Wolter
kundige dem Kalender auch seiue Berechnunzm
sür den ivionat Dezember dieses Ic hr.s ange
schlossen Hai, so wollen wir durch Wiedergabe
dcijclbea dem Leser Gelegeuhcit geben, die
Probe anzustellen. Hr. Bennor verkündet:
Am 1., 2. und 3. Dezember: Siürme oder
Anzeichen beneiden (!) in den Atlantischen
Staaten und k-Iles, stürmisches W tter in
New?)ork, Boston und anderen Seestädten,
de!- mittleren und nördlichen Staaten n.id
Kanada Lmnecfall; im Westen sehr kaltes
Wemr. Am Ende der Woche: m.ldc Tem
peratur. Born 7. bis il. im Allgemeinen
sehr kaltes Wetter, wahrscheinlich anfangend
und endigend mit Schneefall in den nördlich?»,
miuleren und westlichen Theilen des Lances,
sowie frostiges und stürmiscqes Wetter südlich.
—Am Z 3 und 14. in allen Theilen des Lan
des milderes Wetter nebst Regen im Süden
und Westen in begrenzter Aussebunng.—Bom
15. bis 20. eine sehr kalte und stürmische P-.
ri de mit Schne fall, wie wic ihn in 187« und
1880 erlebt haben; der 1?. und 20. werden am
BemcrkenSwenhesteii in dies.,.' Bez-chung sein.
Strenge Kälte in Canada und den Neu-Eng
land--Staaten. Weihnachten hat ein: nür
mlschc nnd kalte Periode sowohl vor, wie nach
sich. Aber der Tag gelbst mag aaderS fein.
Räch dem 26. Dezember sehe ich Nichis, als
Kälte. Schnee und Sturm bis zum Schlafs
des Jahres für Cauaoa und viele westliche und
südliche Slaalen der Union. Ter ÄanU wirs
in vielen dem der Lahre 1876
und 1880 ädnlich sein."
Die Arbeiten au der „G arf ie l - Me mo
rial-Kirche" in Canton schreiten rasch
voran, und mau hofft, das Gebäude bald fertig
stellen zu lönneu.
Ein Fehls ch lag: der Ver uch, CirkuZ
mil den« Kleidergeichäftc zu verdmden. U n
gute Waaren zu billigen Preisen zn kau'ea,
g>cht nach dem deutfchen Ewprcis-K>eiscr-N2ga
,!u von R. eettm L- Tovn. 2 -0.
West-Prott-Slraße, durchlaufend diS Nr. 55,
Hanoverstiaße. (250-)
Der neue Mayor, Hr. Wdyte, würd:
geliern in s'lnem Biircau wieder von vielen
Freunden besucht. Er widmet den städtischen
Ordonnanzen g'oße Aasmerkiamkeil uno
memt, daß viele derselben emer gründlichen
R< msion bcdü'.sen. Er gedenkt eine Buchfüh
rung euizuitthren, welche es '.eicht machen w ri,
jctrrzcit Jufcrmation über die Geschäfte des
Bureaus zu elkanrieu. Bisher ist kein solches
Buch gcfüv l worte!. In richiiger Ecke nt
nist oer Vcrantworllichleii, w4che aus seinen
Schultern las.ei, hal der neue Mayor auch die
H onds, wrlche alle sladlbeamccu, w e das
Geietz cS verlang', als Bürgschaft ;u oeponi
r n halben, examlnirt, nach einzelneii mußte
avgcre Zelt ge>uchr werden, che man si: sin».
Tie tclcvbon s ne Leitung, wiche die Höh
nun,!: ?cS Hrn. Lrtrybc mit de n RichhiU e
vciband, ist bi.!eitlgt worden, ks arb.'/.et ?ec
Feriisprecke jetzt zwischen dem vauie des H:n.
Why:e und dem Mayors-düreau.
Leset Stadt und Staat.
Leset Stadt nnd Staat
Leset Stadt und Staat.
Nachträgliches zn r W a l> l. —NI y
dci. bis jetzt ans Tyeilen cs Ziaales.i i
gclsiiscnen Berichien w ro sich die Mehrheit des
oru. Keaiinq für das Staa:s - Con'roleurs-
Amt auf etwa 15,000 Stimmen belaufen; saS
offizielle Votum ist bis jetzt noch nicht bekannt
In Garrett-County ist der Demokrat Hr.
Gctty in den Staaissenat gewählt; Drcses kim
unerwartet, da Garrett-County bei'e republi
kavische Caudidaten sür das Unterhaus der G -
scyccbung wähüc. somit beüchl der Senat
jetzt aus lk Demokralen und 10 Republikanern.
Die Republikaner in der Siadt behaupte!,,
daß es iu dem ersten P cziukt der !>. Wa.d nich'
mil rcchtcii Dingcn zugegangen fei, indem die
demokraiiscken Wahlria>ier es veraess n hab n
s-llcn, 9S Siimmen für D. Pinkney West als
Scherifss Candidaien aukzuliolircu.
Auch in Anne Arundel Connch erheben die
Republikaner Beschwerde, daß in vier Distcik
tm „Unregelmäßigkeilen" vorgekommen ieit>
sollen, und d'vken mil Änsechtang der Wahl.
Extra-Versammlung des „O n -
kel Bräfig-Vereins."—Wo die Fahne
dcs bcliebicsttn plattdeutschen Voiksdichttrs siä,
zeigt, da sammeln sich auch einmülkig dessen
Londesgenoffen. Die Vereinskalle dcs Hrn.
vermaln, Vonderhorst bestätigte Das gestern
wieder. Nachdem der „Onkel Bräsig-Ge'an j
Perein" vnter Leiinng seines litchkigen T ri
geuten Karl Gens beischiedene Mäiinerchöre
znm Gaudinm der passiven Mitglieder des
Vereins gesungen, trat die Extraversammlung
unler dem Vorsitze des Präsidenten Geo. Ban
necke und der Protokollsübrung des Sekretärs
C. C. Clans in engere Geichästssivung zusam
men. Zweck deiselben war die Versteigerung
der Büffctgerechtsamensür den am 28. Novem
ber in der statt
findenden Ball. Mit dem Höchstgebote ward
diese Befugniß Hrn. Franz Flüq I, Nr. 15,6,
Camdenstraße, zugeschlagen, während dieselben
Gerechtsamen für die nächsten Son.'iag in deni
sclben Lokale stattfindende Abend Unterhaltung
Hrn. Louis Graf zuerkannt wurden. Daraus
erfolgte Vertagung.
Wer sich töstttm «ttteriialten will.
Ter gefte zn den» zwölften Zanres
balle des Ver
eins in der„<soneorsia am 2? No
vember. (27 l)
Gedächtniß - Gottesdienst für
zwei Verstorben e.—ln der zur „B fs'-
rungSanstall für verivahrloite Knaben" gehö i
gen Kopclle send vorgestern zu Egren der HH.
Charles Towson und des Pastors E. A. D l
ryniple» zwei iür lich reistorbene Verwalter
der genannten Aminlt, ein Memorial-Gott',
dicusi statt. Das Gotteshaus war imr Traue
Emblemcn drapirt und au der Galler>c standen
die Worte: „Sel'g sind die Todten, die i.i
dem H.rrii sterben!" D'.c 240 Knaben in ih
ren ilc.dsamen sckiwar' geane.i Uniformen wa
rcii ouweseut, uud mir ihn'n Superintendent
B. I. Kinlaud, sowie die HH. Geo. E. John<
son. Himy Lyons und B. F. Grady.
Nack dem dcs Anstalts - Musikeorps einen
Tlaucrmarsch gespielt, sprach Paüor Dr.
Grommor von der episkopalen St. Pete>slir
che delS Volum und Eiulciningsgebet, woraus
die Knaben einen nvcckenisprcchensen Gesang
anstiinniten. Hr. John T. Morris hielt hie
rauf eine clegimite Gedächtnißrebe anf Hr.i.
Cbarlcs Towson. Mit Recht behaupteie er,
daß die Sielle des Verstorbenen im V:rwa>-
tuiigSra'.hc sehr schwer zu ersetzen fei, obgleich
mau scitoem einen Mann gesunden, der eben
fr l's wacker seinen schweren Dienstpflichten ob
iege. AIS Menschenirennd habe der Verstor
bene seines G'eichen gesucht.
Die Knaben sangen am Schlüsse der Mor
riS'schen Rede einen Choral, worauf H-. Wil
liam dcs Vor. crgriff und i.effliche,
packende, ja, rührende Wone üver den kürzlich
entschlafenen Paitor Dr. E. A. Dalrymple
sprach. Wie wch' sein Tod ihm, dem Redner,
gethan, könne man ermessen, we, n man be-
Venie, daß er seit mehr, denn 25 Jahre» ein in
limcs Frcundschasls-Vcrhältniß mit Dr. Dal
rymplc nmcrhalicn habe. Wacker habe er für
das Wohl d.r Anstalt gekämpft und bei
Schwicrigkeiie., st tS Attttel und Wege g'f,ln
den, um dieselben zu übenvind ii. Des Erl
schlasenen Lcb.n war eine fortwährende Arbeit
zum Wohle der Menschheit, und sowohl als
Lchrer, als auch als Geistlicher habe er viel G.:-
tcs geflistc.. Wurm schlug sein Herz sür I:
dcunann, edel niw reiu waren seine Gedanken,
tadellos und ehrlich sine Zwecke. Nichts b
reitlte ihm größeres Vergnügen, als zum
Wohle, zur Erheiterung uiid Ervoluuz Ande
rer b.izinragen.
Nacydem dann die Knaben der Anstalt noch
Postor Dr. Dalrvmple's Licbliugs-Chvral:
„o Herz, voll Blut und Wunden" gesungen,
lprach Pastor Harper das Schluß zebet und den
Segen.
Vergesset nicht die große kair
znm Kesten der reformtrten Hlons-
au Alsquitlntr.>sic vsm
Li vis ?it Rovemver tn
Raine's Saue. (Steye AnzctaeN
<e?l-i
Der Znstand der Frau Fannie
Keeser, welche neulich iu ihrer Wohnung im
östlichen Giadtlheile geichoffen und sehr fmwer
am u. d im Kopfe verwundet würd', soll leinr
Nachlichten vou Dr. Rusk, der sie beaanse t
znm ersten Male seit dem 4. Tage nach de.
Verwundung ein Wenig besser sein, sod iß i n
günstigsten Falle doch noch etwas voffniilig
auf Geltung vorhanden »i. vorausgcs öt. din
dos Snmpsfiebcr, welches sich ciug lielli, kein,
unerwarteien Schwi rigkeicen bereitet. D
durch die Ztuqel Verl tzte Schläsenb in zei.n
Spuren dcö Avncrbcns, und co wird
irablschriiilich r-e Nothwendigke.l cintrelen,
.ii en Theil desselben zu culfecnen. Dr die
Patientin zur Zeit sehr schwach ist, bleibt de»
Exveriwen.l ein gewagtes, doch werden all
Mittel ang'.wandi, die Frau eirvZs zu Kräften
zu bringen, fo daß man schließlich doch dn
Abmeißeluig der abgestorbenen uud f.ulen
Kl ocheusirlle wird voll ehu-en kö' neu.
Betreffs d<r gegen Luke Oialone erhobenen
Denuuzi > ung ver pönt e n Br en u -
reibetrlebesiu Allegai.y County stellte
gcslein scju Anwalt iw Buadcskie.sgericht' den
Antrag aus Anuullirung derselbe» uud brachte
vc»?chicdcne Griiude dafür vor. Der Autrag
soll Mittwoch erörtert werden.
Aushebung eines Caschend ieb-
Ncst c S. Unserer Polizei war es nichi ent
gangen, daß seit etwa einer Woche e-ine Anzahl
Ta chcndicdr den westlichen Stadtih il unsicher
machte und hauptsächlich i» den Straßenbah l-
Waggons ihr Unweien trieb. Ihr
schien eine Wirthschaft an dei Sarah-Annstr >ße
zu sein, wc?halb sie daielbst sehr scharf beob
achlet wurden. Vorgestern nun wurden sie aus
einmal bei m Frühstücke überrumpelt, unn
zwar dnrch die Geh Schäfer, Sie-
Nold und Hagan, Sergeanten Baker uud Poli
zisten Tevan, sämmtlich vom westlichen Li
niilte. Bei dieser Gelegenheit Lnhn
Drcw, alias Davis, John Welby und Wm.
Wclkcr von Philadelphia, Thomas Marlin,
Tom Welch, von Boston und Frank
Sullivai! von Ncw '?)ork, resp. Pvilidelphia
verhaftet. Drcw soll auch eine lange Zeil >ei-
UiS Lebens in New-?)ork zugebracht haben.
Nickt weit vom Platze, wo die Berhastung er
folgte, fand man eine silberne Uhr, tie ohae
Zweifel einer der Obigen, während er uach dem
Statioiishause abgeführt wurde, weggeworfen
halte. Da man nicht im Stande wrr, direk'e
Beireife des Diebstahls gegen die Verhafteten
vorzubringen, jedoch positiv überzuigt war.
daß sie ebenso verdächtige, als ge'äbrliche
Charaltere waren, tranöpo.lirte man sie bis an
den Philadclpbier Dampfer und gab ihneu
freie Fahrt nach der
Krantwnrst u s.w bet M Schrie
fer, Montag. (Stefte Anzeige:»
- <27l>
Zwei Sch a deners atz rozeffe.
Joseph Laske fordert laut im Mammon Pteas-
Gcrichie eingereichter Klag:schrnt von der „Chi
zak-Amuno Gemeinde" und Jonas Fri.den
wald, weil sie am I. August sei» Woynhans
Nr. 18, Ltoydsiraße, betreten und eine M uer
desselben weiß geiüncht haben soll n, Z,OO
SchadloSbaltung.—lm anderen Fall: ist Franz
Wagner der Kläger; er will, wie das dem
Studtgerichie überqebcne Klagedokainmt be
sagt, von Lobann Jakob (Nr. 512.
Straße) wegen angeblicher Ehrenkrältlunz mit
?ülioo cuiicriädiHt sein.
i e Großgeschworenen des Tri.
minalger i ch t s haben Maggie Browa
wegen Bcllc'r teus Wild. E. Haumann'S um
Dt ane w geu Beüeblung
Heinrich H. Hammel's um ».'>.4B, Ka'.harine
Kcinp wegen tbäil chen Angriff s auf Karl
PoUmann uud Maiie Lohuian weaen Thäl
lili krit gegen Anna Smith iü Anklagestand ver
letz'-
Canion, Ohio. ES gereicht mir zum Ver
gnügen, Jlmcn mittheilen zu können, daß ich
selbst dcn Werth des St.Jakobs-OetS erprobt'.
Lch hatte Gelegenheit, es geqen Rheumaiis nns
anzuwenden, und wurde durch dasselbe fo'ori
vou meinen Schmerzen erlöst. Huzs Preqer.
gegen die
Stadt. Im Common PteaS.Gcrichle ho
ben acstrrn die Behandlungen in Malcolm
Sinclair's Prozesse gegen den Biirgernie.it r
und Stadirach a s 520,000 Entschädign«!« nir
Bcrlctznngcn de? Klägers, Berlust cineö P?ec
des und Zcrtrümmerniig feine'- Kutsche an.
Hr. Sinclair iü General - Ges liäflSführer der
„Neuen Cen ral-Kohlen Compagnie von Alle
gany - Cvunty, ÄS.," in der Nähe von
Cuniberland woh' hafr. Am 2i>. März dieses
Jahres, an ciue»? samstaz» - Abende, befind
sich der Kläger auf dcr Rüäiablt vom „Point
Breezt-Hoiel" in Gesellschaft rines Herrn, als
sciue Kutsche in Fayeite. i ahe Eaililraße, ge
gen ciiicu großen Zi.gclste.nhailien anprallie
iü d zeischell'.c; das niuß'.e in !>olge der
erllücnen Bcitcvni.geii crichoss >r werde', nnd
der Kläger lag A fangs im „Earrolllo.i Hs
icl" baiiiiecer, wZ d sväter ri.rch fein.r Wob
nui'g in Allcgai'ii'CoiiiNy ge'.r >.. ir und maßle
der! fünf oecr f.chs :'>>och n das Bctt dnten.
Rächsien Diontag werden t>ie Berhandlungeii
foriaesetzt.
Für dcn Kläger. Gegen die „Mu
tual Eudowinent-Association" dahier kl igle im
Common 'l'leos Gcrichi James Esen!''.:, jun.,
oIS Verwalter dcs RachlasfcS von 'Raihani l
Robertmn, früheren Aktuars des
anf Ai.szahtung eie.r Bers.ch rungs - Police
de»'Berstorb ncn. Die Berilagte v haupieie,
die Police fci verwirii, weit die Lereinsgebüh
rcu nicht rechlzeiiig entrichtet worden seien.
Gestern eiidigtrn die mchitägigen Berhrndinn
gen mil cilicm Wahlspruch: aus H 2407.50 zu
ccS Klägers Gunsten. Die Verklagte hal hin
gegen die Berufung nach AnnapsliS angelün
d.gr.
t?tn paffendes t»eschenr »st ein ge
schn».itivolltingeral,u»terStatilstlch
An gröhlrr Stn»wayt uns zu ven
Vitt»,zncn Preisen zn davcn »n n
s Nr 34 >,
(271)
Diebstahl. Samuel Walker wurde
vom Polizisten Fauth unier der Befchuldignng
verhafte', dem A. Strauß .ine goldene Uhr
im Werth vou tz9s eiilwci.dcl zu gaben. Da
er kcinc Bürgfcyaft itcUeii konnte, wurde ec
noch dem Gefängnisse gcfchickl. Ain 17. ds.
MtS. wird er cm wcncres B-.rhör zu bestehen
haben.
Abend Unterhaltung des „Ger
niania-Liänncrchor-Quartelt S."-
Das gestern Adcnd in dcr Bereinshalle stattge
fui dcue Conzert drS „Gcrmau.a-Mänucrchor-
Onartetts," bestedeno aus den HH. C.
iilcrwann, 1-, C. Thicuiey r, 2. Tenor. I. H.
Wähmann, 1., ulw E. Küuue, 2. Baß. war,
was Beiuch und Ancrtennnnz betrifft, ron
gleich großem Erfolqe begleitet. Dasprogramm
uw.faßle folgende vr'ummern: 1. „iu einem
liiblcnGruiidc"vouWcber,Gerul..'Nänliclchor-
O-ualtctt; 2. „horch, horch, die Lerch " von F.
Schubert, Tcnor solo, Hr. C. Thicm.'yec:
3. (jriliiclc! I''!rnt:l'üio für Violoncello von F.
Kuiiiniri, Hr. H. M. Jungnickel, len; !.
Barito:,. Solo - n. „das Veilchen" von F.
MtNd?lsiohii,d.„FrnhlingSglauvc" von vraiiz
Ries, Hr. I. H. Wähinanii; 5. „de.' Linden
bäum" von F.Schuberl, „Germania Mänue
chor Quarlcil;" «. „das Röstein" von v.
Werner, „Germania Männcrchor-Ollarlcli;"
7. „dcr Himmct hat cinc Thränc geweint" von
Kücken, Tcnor Selo, Hr. C.
v>. Lungnict l); ». Caoarine für
Violoncello vou I. B. Groß. »r. H. M. Lung
mchl, jun.; li. „die beiden Grena i.rc" von
Rcisiliger, 80ß - >Zolo, Hr. E. Küuue; 10.
Sriciiade von lLicrlcr, „German.u vtanncr
chor-O-uartett." Chor und Orchester. irigl.ic
Pios.sior Hammer ini! cnirr L erz.rh'ii und
Piäz.fivn, die ihm crli's Ncuc zu wohtoer
diu tcr Ehre gcre.a>..l.
Die Grccnb ä rkl c r hatten gestern Abent
in ihrem Lokale a dcr Eckc vou Hallidaynraße
iü d Orrmge-AUcy cinc VersriMiiiln >g ant>.
ran »li, in welcher Hr. I. H. W. O aion das
Plälidiuni führic. Es wuroe rreiiietd.t, daß
zu Gnutien idrer Caiicidrien bei der nenlichen
Wa!.l im Staate ctwa 4t.00 und m der Slivt
trs> SiiNlNien gefallen feien, doch habe man
Tics nicht veiönenltichi. ES ivnioe deShitb
cin ovo tcn Hv. F. L. Morlinq, E. -.vinney
und I. H. W. Onion beliehen. eS Co-niie cr
llanni und dcaufiragt, diese Anrül gcnheii zu
untersuchen. Nachdem hieraus H. Nörting
und Andere Reden gchattcn, irat
cin.
PrachtvvUc Programme uns
schone Tetorationcn be»'m
A«?itrce-»;cüe der „Berrinigten
L'atkcr-GeitUkchaft." i.253.5,k5,/i>
und virfteigera. -Die Äui.ro.r
!a? Comite dcr »PiarylSiidcr
m
Bitcfratten.
Hrn. F. E. T.—Lhre Frage: „bat dasKö
nigieiw Banern fcine eigenen Biiefmarken?"
ist mit: „jetzt nicht mehr" zu beantworten. D>'
Postämter des Königreichs verkaufcu nur noch
deutsche Neichsbricfmarken.
AM Tie Conzert - Ballfallou tritt allmä
lia in ihre angestammten Recht«. M ontag
eröffnet dcr „C onco r di a-L ied e rk ra n z."
der wwobl in gesanglicher, wie in ge>ell>chiitli
cher H.nsicht immer RübmcnsweriheS gelciner,
in der „Germania - Männe r ch o r -
Halle" das Programm ie.tler Wintcrver
gnugnrgen mit .incm Couzcrte, an welchis sich
-in snlcnner Ball reiht. Die zahlreichen
Flrunde dcs Bcrcii s werden demselben durch
ih e Anweseiiheil idre An rkcnnung zollen.
Ter tiirchenchorder ?t Jo
hannis - Gemeinde von Biddleftraße
zeigt auf Dienstag sein drittes Conzert ned-l
Kiänzchen in dcr „C onc or di a" a-. Tic
allezeit belimdete R«giamkeit dieses Singchors
in d die Tüchligk ii dcr Ele rcnie, welche sei
nen Kern bilde», lassen auch dici.s Nat aner
kcnncnSwerldc Leistungen sowohl auf dem F lde
dcr Musik, wie auf dcm Gebitc gefellschafili
chcr Amüseme-ls erwarten, zumal ihm die
Mitwirkung drei trefflicher Zangesbrüd.rschaf
..Fidclio Quartett-Club?" uno dcs „Ost-Bak
limorer Licderkranzes," zur Seite neht.
VN" ?iäch>i Sonntag fiudci »n der „Ger.
muuiu-Mäiincrchor-Halle" die er st eAbe n d-
Unterhaltung des „O nkc l Bräsig-
Bcrein S" statt. N. ben den für diefe
geuheil eiqens arrangirien UnicrhaliungS sa
ct en vcrwcifcn wir zum SMlusie no.li darauf,
daß Hr. Louis Graf, der belieb:? Rcilnurateur
an Wcst-Baltiworcstiaße, an diesem Abende in
zusriedcnstellcridlter Wcise die HonncnrS ma
chen wild.
Die B l e ch l> ü ch i c n m a ch e l wollten ge
stcili AbcnS in dcr „Rcchabile.Halle" eine öf
fenNiche ar-halien, doch kaai die
icitc nicht zu Sravie, da irg udwo ein N.ß
vcrstävdnik iiattgefunden. Wie verkämet, sal.
lc dieie Arbeiter mil der Jtce umg h?n, eine
LdbN'Aufbcsfeiung von ihrcn Prinzipalea zu
vei langen.
Zur H-llnnz von Du»pepsie uns Nerven
leidcu gebrauche Dr. SbalmerS' seit,
livktnr! Bei dicsea aus inelea an»e".l>
itraiikdellen Seht sie fast einng da. Sie stärk!
sie Schwachen und Enik äftelen und verleit,
»viien neue Enerqie urd Lei
Seth Z. Hance, Rr. 103. Wek - Bal
tim ore. Sltaße, zu haveu. (S)
Tic liebe Znyend!
Unsere großen Vorbereitüngen, um die Kna
ben diese Saison in dcn neuesten Moden zn klei
den, ermögliäM eS uns, Eltern Zeit, sowie
Mühe zu sparen, indem sie ihre Au?wabl bei
uns treffen. Unfer Sorliment umfaß: Ainüge
und Ueberzichcr in allen ncueu Mustern f..r Kia
ben im Alter von 4—16 Jahren nuS für
Spiel-, Schul- und Gala-Gebrauch. Die vie
len Cemplimenic der Daineu über de» passen
den S chniti, sowie die elegante nns.rer
Knaben-Kleider beweisen, daß unsere Waare.«
jedem Geschmack, sowie jedem Geldbeutel ent
sprechen.
Kommt Alle zu
<?. N. Oehm «ohn,
Deutschem Ein Preis Kleider - Magazin,
' Nr. 230. LLest-Prattstrasik,
Nr. 5 Z, S a n o v'e r - 2 t r a ß e.
t2eS-1
Der fteute erschclncnde
„TonntLflS»«sorrespondent,^
!ine belehrende, sehr unterhaltende und auch dem
Humor Rechnung tragende Nummer,
entiiSii:
vtrverbteS Ziiebcnl"
au» ««»cr Actt.'
.gut corrlgirt!
Ausland;
Briej des Aackson P. Hooiuakle «sq.: <
»»der cbrii»! Tm vcutrat-Parte ,u Slcw-
B»»tl " . legcncratiou curopStsaicr
Oerrschci
.s.l'er k'cllerc «»Wendung der «?let<ri;tlS«,"
«crinischtc«; Bunte«.
Preis Z <sent»: bet allen Irkaern ve» v»rre-
Anscie Wochcu»llusgaöc
(mit Sountagsblattals Beilage)
Tages - ittcuigtcUen!
Lotaiia; SioveUe:
A'tarU uiid Börseiilerichtc l '.'inzeiaen usw.
Heutige
nn.» Wanne s<i-al, i!-le i»ailm,»re- ui!> «acaMai!-,
Tyv'mal! v . Pi.rlc.t, Morgens w Uhr, in, Kui-
67. Mrd-Üaivettktt.-ze.
<»rUi»dN«ckt?-l!evcrtrn,,unacn.
»;>4. Lelijami.i Mali all Ro
Er. ili., .>>
Wer einen a»»gc»,c»»i"cn Ziachmittag
oder Avend
zuzubrinxen wünscht, deiuctie Schlcqel'S „Or
chest'.ion-Halli," ü, südFlederickstraße.
Nickt nur hölt man dori klassische »ud leichte
Äl>"ü' in vortrefflicher Auswahl, sondern der
znvorkon'wendc Wirth wartet auch mit den
bestell Steigen und Gelränkmaus. Ein Be
such der ..Olchestnov-Halle" i«l immcr ein
nnß, der Art man sich nicht oft genng bereiten
kann.
Vom Äk 0 ntag e, den 14., an nimmt
im Sc «terra in der St. Mat t a äi-
Kirche an Foyciteslraße, nahe Cemral-Aue.,
eine vom Franc n-V ereine der St. Mat
lbäi Gemeinde seit langer Z ir vorberciieie
Fair zum Besten der Kirchen-Gemeinde ihren
Ansang. Was vom Fleiße der Biene, itirer
Une'wüdlicrikcit im Schaffen und Zliiammen
liogen gesprochen und geschrieben worden, LaS
find,: seine voll Anwendun.i aus die Mitglie
der des Fiaucn-Vcicins der St. M >tihä.-Äe-
Mimte. Das ist'S, was deu von diesea La
me» seilh r in'S Leben gerufene» Unicriieb
nlungcn von j'her dcn Erfolg sicherte, und die
übeiaus aroßailigen Anstccnciungeii, d.e sü>-
die liesjähnne Fair gemacht worden sind, lai
seil wil Sichcrbeit ans das erfrcnilchs'c Rcsul
lat der Fair rechnen.
zxN" Dienstag feiert der Gesangverein
„Frohsinn in der
>volle" sein 10. S > i s t u n g s i e st mit C o u°
zert lind Ball. Wenn irgend einc Gesell
'chaft, so ist es der „Frohsiu i," w lcher mit
Stoli auf die Erfolge eines Jahrzehnts znrück
blicken kai li, in w lmem der Beiein
liästig vorwälts geschritten und auf dem Staud
vunlie völliger Entwickelm g anc,elangt ist.
Der hat unter deu Bü.gern der
<ia>'l nianch' lieben Frenn!'. der nicht erman
gln wird, der lrojeklirten Feier beizuwohnen.
Liebhaber von rohenodergnt
zubereiteleu Austern finden dieselben
stets sehr delikai, wenn sie sich nach Schwin n's
Halle, Nr. 2l nnd 23, West-Praiiilraße,
wci>del>. Man kann dr'elbst zu irgend einer
ipcisen, wählend für deijvoii 12 bis:! llhr
Nachmittags serviuen MiitagStiich mir LiS.
p?o Couverl beiichnet werden. Preise und
sind änß ri! liberal, nnd der soriwäb
rnd starte Ersuch de? Lokales »i oer deuilichitc
Bkireis seiner Popntai iiäi. Alte t>i<r zum Ver
laufe grlangrnden Artikel sind fri'ch und gut,
ca> unter anck das berühmte Lagerbier der Hy.
Vonderkvist Sohn.
Wer einen Herbst Anzug wünschl, der komme
jetzt nach L. Bür'S Kleiderladen, Ecke Gay
uiid Foyetiesilaße. (21?-)
t?amtlte»'Slrznet»
Die Vorzüge der bewährten Medizin: Hat,,
ce's Sa>i apa r illen Blutp il len sind
im Mnnde Bieler, die mit den von demelbei
erzielten großen Kuren lehr zufrieden sind. Bei
Kopfschmerzen aller All sind fix vortrefflich nnd
eine der besten Arzneien gegen Unordnnngen der
Verdaunngs Orgune. Als Blutremiger und
Leberregler haben fie wenige ihres Gleichen.
Zaudere nicht, sondern hol' Dir ein: Schachtel
und laß Dich kiniren. Preis 25 Cenls. Zu
haben bei SetbS. Hance, N r. 108, W e K-
Baltimore-Straße. (13)
Ein Stück Land, das man schön nennev
köliiilc, wenn es nicht durH garstige Felsen und
Baumstuwpfen verunzien wäre, gleich! eine?
mit Finnen und Blüthen bedecklcn Phiisiogno
mie. Diesem ließe sich durch Hance's I as» a
parillen-Ertrakt abbetfen. Prc'sKldu
Flasche. Bei Seth S. Ha nee, Nr. l>V,
West-B elt« m o re-Str.. zu baden, (ik)
Ekbravch? Hance'S „Hair-Restocer«.
Ei vc.hiln grauem Haare zu seiner uriorun«.
l'wen Farbe wieder, verdickt das Haar, besei
tigt Schors, macht das Haar glatt und gläa
zeud, verhindert das Ausgehen, kirrirt vo'-
hautleiden und Kopsweh. Preis jli. Zu ha
ben bei Seth S. Hance, Nr. 10S, West.
Baltimore-Straße. (LS)
tÄessswltchte »vieder fterg,stellt.
Lv»r jugendlicher Unbedachisamkeii, die je
des bekennte Nüttel vergeblich probiN haben,
lo! nnen gratis ein cilisuches Rezept zur ra
schen Heilung nervöser EmiräNung.vorzeiligcn
Beisclls, verlorener Kräfte und aller durch
AilSichweijungeii txrbcioefübrlcn Unvrduunacn
erhallen. Jeter Avoiheker hat die dazu nöihr
oen Bcsiandtheile. schreibe an David
son 150mp., Nr. W, Nastanstr.,
Siew-Aort.
Hb-' Verluche tinmat H ouce 'SHaa
Wieder Hersteller. Er verdickt dünnek
Haar, bringt die alte Farbeznrück, ist ein ele.
gzntes Tvileitenmitle! nnd deillKopsgriild und
Kopfhaut Ii cleu. Preis Hl. Zu haben bei
Seth S. Sauce. Nr. los/West - Balti
morcstrage. (6)
Hanee's Flechten Waschmittel kurirt
Flechien, Schwinden, die Barbierkrätze und alle
HaulouSichläqe. Bei Seth S. Hauce, Nr.
108, West-Baltimvrestraße. (26)
Mütter» gevraniNt Monell'S
IIZIXZ Einzuverlaifiges Mittel
zegcu Leiden der Kinder; es gibt kein bcflere»
oeaeu Kolik. Mageusänre und Darmbeschw?'-
deu. Zu 25 Snil« bei Avo'.deleru >n habe«.
««rtchts-Berftanvlungeu.
W alsen-Gericht. - (Vor den Ri-ch
tcrn Poe, Lindfay und Carrotl.) Es erhiel
ten Eevrg L. Hofsman unt Marie L. Hall zur
Bcrwaliiing der resp, persönlich n Nichlasse
von Lohn M. Hoffman und Jamcs
P. Hell richiiich.- Vollmacht.
Bu n deskieis ge r: ch t. - (Vor den
Ricl.ilru Bons und Davis Dv os
«r geacu Wni. Defoid; den »lagern
Pl'36.4<> zuelkaurit.
Stadtgericht. - (Vor Richter Garcy.)
McGiaw gegen Crimmind; dem Mäg.-r vaS
stlcillgc Eigeiiihiim zurück c.kann! L,e Ge
fchworenen für die ersten drei Wochen dcS Ter
mins wurden endgüliig cutlafsen.
Common Pleas - Gcricht. (Bor
Obcr - R'chier Brown.) E euder qeqen ne
Kläger ?2407.50 zugesprochen, um da.iegen
von icr Vertlagicii Berii'iing ei'gelegl.
Malcolm Sinclair gegen dcn Bürgermeister
und Klage aus Ent,chä
digi'.ng; viicrlctigt.
iL ri mi na la cr ich t.—(Bor Richter Pink
nkl;) Tcr Gciichtshok trat zusammcii, erle
dial. jcdt ch keine Geschäfte und verlagic sich bis
bcule slüh.
Hcnie kow» en folgende Fälle zur Verband
lui g: Lsaak Wil on, A:>griff aus Lohn T.
Mc.stcwcii; Lda Keller auf Laura Criip; ö n
ms Lean aus H. Klausuiann; Wm. Cornish,
Neg.r, ans die Schwarze Marie Sharp;
Aiuansa Walicr, Negerin, auf den Schwar
zcii '.'l. Fishcr: Georg Hawkins, Neger,
auf dcn Schwaizen Lohn Xing; Lohn G. Ed
wards, Neger, auf Hohn McElroii; JameS --
McMohon ans James Kenney; W. Gallaqhcr
oiif H. R. Wilson; Marie Gaulster auf Kaie
Cionin; Alice Davcnport, Negerin, aui die
Scl wa ze Maggie Plice; W. auk I.
AMand, und umgekehrt: Karoliae Roseublatt
aus Sclda Goldstein; Isaak Wilson auf Ida
JenkliiS; John Waikins, Neger, Benutzung ei»
ins Wagers ebne Conzeision; Georg Wagner,
nna-istäi.digc Eniblößuno; LameS Sullioan,
Zerstörung fremden Eigenihnm«: LameS F.
Cifiil, Negrr, Hansiren ohne Conzeision; Rich.
Dornn, Ncgcr, unanständiges Betragen; W.
I. Pillmmcr und dcr schwarze Brark Wvce
Icr, Tiunkenheit aus d'r Straße; Eli'abcth
Piiniichrel,, Gotteslästerung; Joseph Collins,
Bcsteblcn von Georg Ridgclh um eine Uhr im
Werthe von §B.
Z. B. Laztar ä.-
Kaffcebrcnner und Jobber,
Str. i?!i, , Str. a!i^i?rch.nige-Plaet.
SchiffonachrtMic».
„Warrcu, Vaktniiorc-Coiiiily, Md.. 8. Dcz.
1875. —Tr. C. W. Benfon! Lch fprach vor
cimgcn Wochcn in Jhrcr Office Nr. l3<!,
Frai.llinstraße, vor uud kaufte zwei Schachteln
Jhier Sellerie- und Kam > l lc»- lt illen
gegen Nemalgie und Fliinen im Gcsichtc; sie
hilvcn mir so gut gethan, daß ich noq zwci
Schachicln wünichc. Beifolgend-j>t.
(267,71) 5t l ar a M. T o d d."
>voiv s Bazar,
der Llcblingsliiccii dcS Volt s, der beste und
billigste Platz znm Kaufen von elegante > drei
fach plaliirieu Silbcrivaarcii, Schmucklaäiea,
Staiiduhicn, Tischmesscrwaaicn, Lampen, Ba
se», Tcilcttcn-Seivic", Bitdelliihmen, musi
kalijMcn Lnstiiimeiilcii, Spielsachen und Spu
len jeder An, Bogelbaucrn, Kindcrllllylcn,
Puppen :c. Für alle Waarcn wird garan
tut. (2i7u.j.5.)
IG" In dcr „Ai cchanic«- Halle"
kommt morgen Ab vd unter dcn Auspizien
de» „Mechonics Clubs" und dcr tüchligen
Rcgic dcs Hrn. Lraunscls das Hol
lei'iche Lutupi.l: „Hans Jürge" oder „die
Pclicnschiiui" zur Aufführung. Dieselbe ver
spricht rjne rcchi gute zu werden. Zum Ueber
slussc wird, wie imui.r, dcr Bcrwalier Hr.
Licdiich seinen Besuchern au>'s
eiilgegeu lommeii.
Wie Net»» es mit Deinem Blute?
Tie Jahreszeit ist da, wann schlechre« Blut
sich gclicud niachi; die Natur ist Ml bestrebt,
das Svsicni ge'und und rciii zu erhalten. Mau
untcrsiilt-r sie durcisrcchlzcltigeAnwendung voll
Hciiee's Salsnvarillen ! xlrak t, eine«
gU.ä.mäßig enolgreicheu und in lcimn Heilwn
knngcn sicherm Millcl«; es bewirkt rascve uud
vollständige Peilung von wunden Slcllen, Flüs
sig' ilcn, Finnen, Hantausschlägcu, Geschwü
ren, Haittlcidcu uud allen au« unreinem Blute
elitsieriendeil Unordnungen. E« richtet das
Syi em auf, stellt die Gc'uudbcit iriedcr her
und verleiht Energie und LebeuSmuth. Preis
i die Flaime.Bei Seth S. Hauc e, Rr.
103, W e st-Baitimor e-S traße, zu ha
bcu. l 20)
Weiltiuvlle Austunf?»
Wer au Dyspepsie und den üblen Folge»
eines in Unordnung geraihenen Magens leidet,
wild durch den Gebrauch von Dr. 'i Halm er?'
Herlluillur große Erleichterung erlangen. Sie
Kärli die Nerven, richtet das System wieder
auf, ruft treffliche Eßlust hervor und sollte
stets, wenn ein Toiucum nöthig ist, angewea«
det werden. Preis tzl. Bei S S. H auce,
Nr. IVS, Wek-Balti«oreKraße,
zu habe». (S)
<»rvbe «und« l
Bringet Alls» die frohe Boischaft: da«
Musterheilmittek Hance'S zusammengesetzter
Andorn-Syrup vcrrichtet noch immer die
wunderbarsten Heilungen ! Zögere mit Deinem
Entschlüsse, was zu thun ist, beileibe nicht!
Eine Erkältung auf die leicktc Schüller zu neh
wen, ist gefährlich. Auszehrung einsteht au»
einer fo genannten geringen Erkältung; dann
kommt der schreckliche Husten, welch» die Lung«
in Stücke reißt. Verschaffe Dir eiue Flasche
des Syrups; Tu verineidest dadurch Schlim
meres, ersparst Dir Trubel, Leiden und Un
kostcn. Sofortige Linderung tritt cin, die
Heilung iolgl nach. Der Synip kurirt Husten,
Erkältung, wund-- Lunge und alle Hals- und
Lungenletden. Preis 25 und 50 Cents die
Flasche. Bei SethS. Hance, Nr. 10S,
West-Baltimore. Straße, zn ha
ben. (LZ) .
Hancc'Szuiammcngeseyier Anoor u-Sq
rur ist eines der besten, dem Publikum vor
licgcnder! Mittel zur Heilung 'von Husten,
Eikällung, bösem Halse, Heiserkeit. Lllftröh.
rer.ast.Entzilndung. Keuchhusten, häutiger
Biäune und allen übrigen Lunzenlriden. Er
schafft gugcnblicNiche Linderung und sühn oft
binnen eines Tage» Heilung kerbn. Probn?
eine Flo'che, und cS wird Dich nicht gereuen.
Preis 25 Cent« dic Flgiche. Bei Seth S.
Hance, Rr. 10«, West. Baltimore-
Stieße, zu babeu. (z)
Mtttyeilun«.
Um T ich von Bcfchwerden, die aus einem
kranken Magen stammen, zu befreien, und
dem Systeme Stärke zu verleiben, gebrauche
Dr. C halmerS' Hklltinltnr. sie ver
fehlt selten, guten Appetit bcrvorzuiilscn, uud
heilt Dyspepsie in kurzer Zeit. Ist das Rcr
veniristcm sei eS durch Excesse oder durch
Ucberstudiren oder Krankheit zerrütt«, so
erhält cs durch den Gebrauch dieser Anne« voll
kommene Gesundheit und Energie wieder. Auch
ist sie ein trefsliwes Tonicum, und Riemaud
wendet sie obre Linderung odcr Hcilung an.
Preiset. BeiSctb Z. Hance, r>tr. 108,
W»st Baltimorestraßc, ,u babea.
o viniment
hebt Pein und- -.»wer,en je''« Ar! auf'»
Gründlichste. Fälle von RheiimaudmuS,
die sür unheilbar galten, sind diesem großen
SchmerzenSvertiigcr rasch unterlegen. Net
Reuralgie. «»''ctiwcllungrn. Bcauichen. Mi
gräne, Gelentsteiie und allen andeien ein L.
niment erheischenden Leiden ist dir? da» beH:
P, mel, dos mcn kennt. Hole Dir eine !??«-
sche; nimm illchtS Anderes! Nach einmaliq?«
Versuch« wird man es sie!»
treis 35 CenlS, 50 Cents un» tt si« Flasche.
B«i Seth S. Hancc, Nr. 108, W e ß »
Baltimore. S traß e, »u yad«u. (8)

xml | txt