OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, December 06, 1883, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1883-12-06/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

M. MMang.
Theaten
Kord's Hpenlyaus.
~der Silberkönig'
tnit ter Besetzung und den glänzende»
Scenerie n diese Wc>che noch gegeben
unter Leitung von ?. H. Haverlh.
.'IIS «bend.» i» Wallact'S ?deater zu New-Aorl,
Mnilli-^kadcmic.
Anna Pixleu
den 12. Tezonber.
FrMstr.-Theater.
die größte aller Spezialitäten Truvven.
tternell«. itÄheatlev und Traynor » zroiZt
Schaustellung.
Die beste je tn Baltimore osserirte
Da«en-»be»dc:j!!ittwochs.Tonn. rNag« und Freiing»,
VopulSre Preise: IV. 15, 25 und s>> Cents.»t)
„Ldeou"-Theater,
». Süd - Siederick Straße,
darunter Varietäten-
Tarsteller der Vaudeoille-BUbne, Jede Woche neue
«ttraktlonen Matlnee am Danksagung««-ge um
H Übr Siachmittag«. t'2Ä4->
Time-Museum,
PH. T. Barnum'S große Sensation:
die Boom -rang-Schleuderer au« Australien.
Neue Bijou-Theater-Ueberrascbungcn. <2B» »41
Der ,,Weftend>Nink^
ist von 2 bis 5 Uhr Nachmittag« und von S bis
Uhr «bcnd« gcösiuet. Jugend-Versammlung
teden Samstag Raivmittag. (N0v.1?,1
Acsttags-'Anzeigen
Hxcelfior's
Piemc
ist Deine (srndte!
Besv-be es: Besuche eS!
Tchlill!
Ueberzieher,
Attjüqe und
.Hofen
«lle» wird ;u HelstelluuzSlosten verkauft!
Wa« auch immer die Einbuße fein mag, die
Waaren musst» abgesest werden
ES ist diese Wocke Dein Vicnic
- Im -
„Ereelsior"
Südweft'Ccke der
ZZattimere- und
und
?cordost-Elke Castcrn-Avc. u. Broadway.
«KS >
A. Taylor Eomp.'s
Herbst, und Winter-Hüte
Damen.Fai'.cy.Pelze.
GechundSfell'SacqueS
und -DolmanS.
Mit Pel, gefütterte seidene Ueberwürfe
i Auch englische und amerikanische Pel,- und
Woll-Schooßdecken.
Calvert-Ttraße, Barnum'S Hotel
gegenüber.
iOktlS, j
Weiknachts - Geschenke
und
Hockzeits - Präfente.
Wir haben ein sviendidr« Assortiment Sei- !
ertagSwaaren, tvie Bürsten, und Kamm-Garni»
turen von sl ,
Albums,
Photographie-Rahmen,
Schmucksachen,
Blumen und Pflauzeu,
Spiegel,
BiSqne'Figureu.
Weber's
Nr. IK, N.-SharleS-, Nr. 80. Lexingtonstr.
s«ovlt»
Ehas. Willms« Co.,
Mr. 7S, Stord«Howard.Straße,
zwischen Lexingtoo- und Saratogakr.,
Baltimore, Md.
Gadrikante» und Importeure
chirurgischer Instrumente, Bandagen,
Upparatrn für alle Mißbildungen mtd Verun
staltungen det menschlichen Aörper» : Vlrk^rist^na.
«chu'l»erda>>er,^«'elddinden für »or»ulent«,
feidrnrr elastischcr Strümpfe für angeschwollen«
«ad osteae Beine. w der
'7"
->n Folge dcr von uns geschafsenen Verbefierunaen
werden die Federn unserer «ruchbänder geraume Zeit
»oftfrei erhallen, so daß zweifelsohne deren Dauer,
haftigkeit diejenige anderer Fabrikate u« da« "Dop.
Mehr', als 10, lM) Bruchkranke
wurden von uii« in den letzten fünf Jahren mit den
vafsendsten. Bruchbändern versehen. Personen mit
»en schwier>aste7. >u behandelnden Brüchen erhalten
" durch unlere sofortige Erleichterung.
w dies« Stadt.
O. H. Berg,
Mitglied der valtimorer FoudSbSrst seit 'öS
»e»f»l.«e-"«r s«l« »»»«.
»esorgt all« mn dielen Branchen verbundene Selchatte
<z«nl«,lJ! tn Nr. S. «ermanstrale.
H. W. Comp.,
Schreid-Matcrialien-Handlung. Druckerei uud Buchöinderei.
Größte Auswahl von Geschäftsbüchern in der Stadt.
Nr. 28i5, W. Vattimore, gegenüber.
W e ilsttäH t s g esche u k e,
fei es ein Spiegel, Bild, Rahmen für das eigene Bild oder anderer Familienmitglieder,
Vllbum oder andere Kni,slgegcnsuiiide, wie Statuetten in Bronze, Mar«
Nior, BiSane, feine Nasen oder Dergl., in reicher Auswahl
und zu mäßigen Preisen zu haben bei
>sckueider H Hncks, Nr. 75 uns 77, W?A-Ba!tinloreZr«,
eine Tllüre von VvK vssice Avenue.
Bsilimsi kr Möbel - Fabrik - Co«!psg»ie.
Nr. Z 7. Hanover-, 2. Haus vou Pratt-Straße.
MöbslA, Teppiche, Matten, Färketuch, Nefrigeratores, Kinder-
Kutschev, SvtSe»vorhäuge:c.
m«r?e wohl, wir sabruireü nicht nur, sondern wir stellin auch viel« andere Geschä'ie tn den schatten,
Wir annancireu keine Scheio.
Btttcu! Bctkiü Mmn!
Epringfeder-, Roßhaar- und Husk-Matratzen. Federbetten, Kissen und .Polster,
sov Pfund Prims - Federtt
tn Quantitkten von s., 10-, 15- und 20-Psundskcken bet
FrederiA Walpert ä? Comp., Nr. 28, Nord-Gay-Ttratze.
Nöev^bMW
s« esch tverd slv.
Bliarl'es Noelle Komp.,
(0kt.23-Jan.l,j.a,T.) Nr. 288, Sud-Anufiraße, BLltimore, Md.
Hve ~ZlaLionat Beuestt and Kelief Mociation/"
Washington, D. (5.
Nach den Gesetzen des Distrikts Columbia incorporirt.
«Id'^sd, " br . z '
dür,au/sdr, II«»», '«.Strafte «, <5, ' '«i-'red «arlvw
Der beste P!ai? in der Stadt
zn n«
Nrpari.cn alter und zu»! Kaufe neuer
-Nähmaschinen^
ist bei
Fiske, Nr. 149, West-Fayettestraße.
Reue „Home," „Domestic" und Singer'sche Nähmaschinen. (Nov3,2Mte,j.a.Tl
Kesttaqs - Anzeigen.
Au das Publikum.
neues Zweiggeschäft,
R. Eourtnev « Bruder,
Nr. 14, Nord-Tharles-, Ecke Fayette-Str.,
Ecke der EharleS-Straße und Nord-Avenue.
(278 '»
21 l Unsere jährliche 211
arosie
Weihnachts-Ausstk Illing
Puppen, Spielsachen, Spielen
Äurz. und Galauterie-Waaren, für Geschenke
geeiguet,
jetzt offen.
.Henry Scdwarz,
Nr. 211, West-Baltimore-, nahe CharleSstr.
(278-3131
aI«? "I a e vach t'und n«u
hergerichtet, offerire ich jetzt zu sehr niedrigen Preisen:
«chlafiiminer Möbeln von PavV«lH»lz, 10 Stück,
»u tis werth 5-!5! ditto vvn .84.^
zwischen Bat
timore» und Favettestr. 3Stte)
Größte Auswahl,
niedrigste Preise, leichteste Bedingungen nud
längste Frist.
Möbeln, Tevpsch«, Wcichötuch. Wolldecken, Comsorts,
Bettdecken, Porzellan-, Glaswaaren, Stein,
Tisch-Schneids s.
Illi benachrichtigt achrung«voU
daß ich von Nr. I t,
nach dem groOenWaareiibause
umgezogen bin, wo ich eni MöbeNager aNer Borten
unt von den neuesten «es,in«. lauter eigene«
jkabrilat, sabe, Im Besitze vcrntehrter
Sprechen Sit gesälligst vor und Sie, ehe Sie
lausen, mein Lager. Georg Beck.
Fabrik: Nr, 42 Harrisonstrast«.
V-rlausslolal: Nr. Harrison-, nahe Balti
morestraße. tS«vt.2-t.12M1->
Henry W. Jeukins ä- Söhne,
Möbeltischler nnd Poltterer,
Neueste Frühjahrs Moden in Mö>
Z deln, Ueberzügen, Tav»t»».«di»t«
i> . ,r», Linnen, »edänaen von Madra
s«r MousteUne u. s. w. t«»rilZ.l2Mte>
Kaufmann,
LIORL,
Nr. Nord Gay-, 4 Thüren uuterhalb
. Exiter-Stratz«.
große «ulwabl von «eibnacht»-«esche»ken.
Stone Ekina Tbee-Gervic«.
44 Sliick. zu.»o^S tone-Shina. Ch^amb^r-SLl^l^
Nergena nicht, und unsere Waaren an
useb-n! (OitS,»Rte>
Dom-Gas-Kochöse».
Luv Di»l Las lenzes.
»enig« tostsxieUg, weniger Mühe machend.
a!» Holz oder jiohlenl
«tn« Hitze I «ein Schmu»!
des Brodbackens, des Fletschbratens
und der allgemeinen Familieu-Kocherei.
Ueber»««« tn
I««t im «cbrauche unserer Otadt.
Speisezimmer > Kühlschränke von Nußbaum.
«efrigeeatoreo für die «inderstube.
TiSschräule.
ß. Y. Davidson 6 Zo.,
Ur. M, «sr» » Liberty > Ttraße«
Elegante Oel-Kaudelaber und -Lampen.
(MüriZa-li
V. Tattell Wuckland,
lo»urauee at (Rsv3,l^Ktel>
Aesttags - Anzeigen.
Größte AnSwahl von
Stand Uhren
S.'? Neuere Muster.—Preise reduzirt. "HA
IZWIZLKZI.
Opern « Gläsern -
Oeörüdern Müsser,
i 277-) Nr. IttO, Süd-Broadway.
K.Wecker, Z
z» Nr. Zg, Nord. Ga». Straße»
Goldene und silberne Uhren,
Diamanten undlchinticklachen
A Diamant-Ringe.
Best e r la tz
für
Wrihnachts - Geschenke
in
silöerplatttttcl! ?Saaren
im
Großen und Kleinen.
Elektro-Gold- und Silber-Plaltiren und
Repariren von Arbeiten aller Art
bei
Mnl'cs W. Kamill ä.- 6omp..
Fabrikanten,
Ecke Calvert- und Germaustraße.
Großes Lager!) t Niedrige Preise!
Großes Niedrige Preise!
Großes Lager! 1 t Niedrige Preise!
MS-1
S cl, m u ck fache n.
Kart Wein,
Nr. 84, Lex i« gton-S t r a ß e.
Spitzennadeln. Onyx-Schmucksachen.
DiamanKßivge. Armspangen.
Hemdenknöpfe. Ohrringe u. f. w.
I. A. Hilenhardt,
Str. 2ZI, Gaystraße,
nahe Bela.r-War!:,
Fabrikant
— feinen filberplattirten
Waaren.
Revaraturen werden prompt und
trüge
Alex. I. Coates,
Nachfolger v. KarlKleiv,
„W» 1 ! >1 Vtesserschmted u. ?«inscht«iser,
«r » Store . Arederick - Birah«.
(«priill.ll) ZuwedensieUung wird garanttri.
BattiMore. Md.. DonnclM. den f>. Dezember 1883.
TeN'grapöische Pepeschm>
Aus der Bundeshauptstadt.
shington ,5. Dezember.—Hr. Mc-
Pher«on, der frühere Clerk des Hauses, hat
eine Liste der Mitglieder in Tabellenform
aufgestellt, aus welcher hervorgeht, daß das
jetzige Haus aus löv Demokraten, 118 Re
publikanern, Z Readjnsteru, 3 Unabhängigen
Lliman lMafs.), Hork uud Ochil
tree (Tex.)—und einem Grünbackler besteht.
Es exifliren ;wei Vakanzen, die eine im
zweiten Mississippier und die andere im sie
beuten Birginter Distrikt.
Der Mliicralienreichrdum dc« Landes.
I. W. Powell, Direktor der geologischen
Vermessungen, hat soeben von der Regte.
rnngSdruckerci einen von dem Geologen Alb.
Williams oerfajjlen Bericht über die mine
ralischen Hülssquellen des Landes, über den
amerikanischen Bergbau, deffe» Verhältnisse
im Vergleiche ,u dem Bergbau anderer Län
der u. f. w. erhalten. Aus dem Bericht geht
hervor, daß der Werlh der Metallprodukte
des LandiS in 1882 H519,7üi»,V04 betrug;
der Wenh der Mineralprodukie auger den
Metallen, ;. B. Kohlen, Kohleuöl, Kalk,
Bausteine, Sal; u. f. w., betrug H22ii,lZti.»
406 ein Gesammtertrag von 1t?,913,410
während des Jahres.
Der Präsident überschickle heute dem -Se
nate enie große Anzahl Ernennungen, da
runter fclgeude: Walter Q. Gresham (<Znd.)
zum Generaipostmetster Stelle des ver
storbenen T. O. Howe; Seth Ledyard Phelps
<D. ) zum Gesandten an Peru an Stelle
des verstorbenen James R.Parlridge; W.W.
Thomas, zilli. (Me.)> zum Gesandtca an
Schweden und »liorwegen; Richard Gibbs
zum Generalkonsul in Bolioia; John M.
Längsten (D. C.> zum Gesandten und Geue
ralkoiisul für Liberieu und außerdem zum
Geschäftsträger für Hahti; Samuel W. Fer
guson sMisf) zum Mitglied der MissisjlpHi-
Lommisston; Charl»« Lyman (Tonn.) zum
Chef Examinator derElvildienst Tommisstou:
Henry White sMd.), gegenwärtiger Legati
oussekretär in Wien, zum zweiten Legations-
Sekretär iu London: W T. Strong (Mass.)
zum Legationssekretär in Wien: Charles B.
Frail (Md,) znm Legattonssekretär in Rio de
Janeiro: Max Polatzek (ZllS.) zum Konsul
Ghenl: W. D. Warner (s.-C.) znm Konsul
Agenten in Düsfelsors; Hermann Kiefer
<Mich.) zum Konful in Stettin; George F.
Lincoln sCovn.) znm Konsul in Aachen: I.
T. Tu Bois (Penns ) zum Kousul in Leipzig:
Emil Mahlo zum Konsul tn Manzantllo;
John L, Parish(JllS ) zum Konsul in Chem
Nitz :. Edrman «?. Naial zum Konsul rn
Nizza.
Tie VcrunsckläZe für daS näcüfte
Der Schstzauilsselretär nbermiklelte heule
dem Congresfe die Voranschläge für du« am
>W. Juni 18S3 vcrstreichevve Fiskaljahr.
Die Summe, welche durch diese Borauschläge
für alle Ausgaben der Regierung gefordert
wird, belauft sich im Ganzen auf H283,1Z>>,.
W5 tz22.3L3.282 weniger, als die Ge
sammtverwllligungen sür das laufende Fis
kalzahr, und tz57.154.8Z7 weniger, als die
im letzten Jahre unterbreiteten Voranschläge.
Die VerwiUlgungeu für das laufende Fiskal
>ahr, eiuschließlich derjenigen für Defizite uud
vermischte Ausgaben, betrugen zusammen
tzöv?.Z4s SB7. Die heute unterbreiteten
Voranschläge find folgendermaßen vertheil!:
Civil - Etablissement tz22,v45,6«>3; Verkehr i
mit dem Auslande tzI.ZW.KVI; Armee tz 27- !
1t>3,152; Flotte tz 22,747,731; Indianer j
Assatren tz3,4i!v,810: Pensionen tz4O.OOO.VVOI
RegierungSbauten tz 17,760,214: Postdienst
tz 2,958,111; vermischte Ausgaben tz 26,593,-
!>üS i permanente jährliche Verwilligung
tz 115,147,037. Alle obigen Posten, mit Aus
nähme derjenigen für Pensionen, für Verkehr
mit dem Auslande und für permanente jähr
liche Verwilligung, sind größer, als die ent
sprechenden Posten im letztjährigeu Budget.
Für Pensionen allein wurden vom letzten
Congresfe tz8V.575.287 verwtlllgt. In den
Voranschlägen für Regierungsbauten ist ein
Posten von tz4ov,oov sür Baltimore eut
halten.
Tie Virginier Senatoren Mahoue und
Riddleberger wurden gleich den republikani
schen Senatoren zur Betheiligung au dem ge
strigeu rcpnblikan. Csukus eingeladen, Ma
houe erklärte heute bezüglich seiner Hallung
der republikanischen Partei gegenüber, er
babe Nichts dagegen, einem republikanischen
Cou'uS beizuwohnen, und würde gestern er
schienen sein, wenn er die Einladung früh
genug erhalten hätte. Er könne sich jedoch
nicht als Mitglied des Caukus betheiltgen,
noch eine Stimme hinsichtlich irgend eines
Vorschlags abgeben. Er sei der Ansicht, daß
die 88 republikanischen Senatoren, da sie
allein die Mehrheit bildeten, ein Recht zur
vollen Coulrole hätten. Er werde nicht ver
suchen, die Nomination von Senatsbeamten
zu beeinflussen. Im Falle er dem Caukus
beiwohne, so werde Dies lediglich zn Bera
thungszwecken geschehen. Sein College Rid
dleberger theile seine Ansichten.
Die beutige Steuer-Einnahme betrug
tz23(!,K30 und die Zolleinnahme tz 538,032.
Zur Einlösung bestimmte National-Bank-
Noten im Betrage von tz 287,000 liefen
heute im Schatzamte ein.
GeneralbnndeSanwalt Brewster trat heute
Vormittag eiue kurze Reise nach Philadel
phia an.
Der HülfS-Steuer-Commissär schätzt, daß
sich die Steuereinnahme des lausenden Fis
kaljahresaus tz 123,000.000 bis tz 130.000.000
belaufen wird.
Das Flottendepartemeut bot gewiss: Vcr
besseruugsarbeiteu in den Quartieren der
Offiziere und Mannschaft des Bundesdam
pfers „Sbenandoah" -zu Boston befohlen.
Das Fahrzeug wird hierdurch zwei Wochen
länger «ufgehalten werden.
Im „Weißen Hause" wird mitgetheilt,
daß der Präsident die Amelioration des Mls
sissippi, den Hennepinkanal und andere Ver
besserungsmerke in seiner Jahresbotschaft
nicht erwähnte, weil er dieselben zum Gegen
stand einer speziellen Botschaft machen will.
Der Sekretär des Innern vernahm heute
Argumente der HH. Eppa Huuton und M.
Wood als Anwälte McGarrahan'S gegen die
Auestellung einer bezüglich des
von McGarrahau beanspruchten Eigen
thums tn Californien an die „New-Jdria
Mining Co."
Senor Don Villena, der ueu ernannte
Gesandte Pern'S an die Ver. Staaten, ist in
New'?)cik angekommen und wird etwa eine
Woche dort bleiben, ehe er sich hierher begiebt.
Er war früher unter dem Obersten Peyre
mehrere Jahre lang Sekretär der hiesigen
peruanischen Legation.
Tugendbold Comstock
New. Pork, S. Dezember.—Die Grand
Jury hat August Müller, den Geschäftsfüh
rer dcS Buch- und Kunsthändlers Bonaven
tura an der Barclaystraße, aufßetreiben des
Tugendboldes Anthony Comstock in Aakla
gezustand versetzt, weil in dem Laden angeb
lich obscöne Photographie'« zur Schau ge
stellt waren. Der Anwalt Müller'S richtete
gestern an Comstock ein Schreiben, worin er
auf die Thatsache hinweist, augeblich
obscönen Bilder lediglich Photographie'» vou
Gemälden berühmter Meister seien. Die
Originale feien im Pariser Salon ausgestellt
gewesen, und falls dieselben obscön, dann
treffe eine Anzahl von Gemälden, die gegen
wärtig in der Ausstellung in der „Academy
of Design" zu fehen, der gleiche Vorwurf.
Comstock möge nun seine Aufrichtigkeit da
durch beweisen, daß er die weitere Ausstel
lung der weibliche Formen znr Anschauung
bringenden Gemälde verhindere, damit die
öffentliche Meinung zur Entscheidung der
Frage gedrängt werde, ob er (Comstock) be
rufen fei, Richter in Kunstsachen zu spielen.
Ashburnham, Mass., 14. Jan. 1880.-
Ich bin zwei Jahre lang sehr krank gewesen.
Meine Familie hatte mich als unkurirbar
ausgegeben. geschicktesten Aerzte stan
den mir znr Seite, aber sie konnten dem Ue.
bet nicht auf den Grund kommen. Jede
Nacht hatte ich Lungen- und Herzschmerzea,
und meine Kehle war regelmäßig verstopft.
Ich sagte meinen Kindern, ich könne nicht
in Frieden sterben, ohne „Hopfen-Bittern"
versucht zu haben. Jetzt habe ich zwei Fla
schen eingenommen. Sie haben mir sehr
viel geholfen. Jetzt bin ich ganz wohl. Eine
Menge Leute hier, die sahen, wie mir gehol
fen wurde, uud die auch krank waren, ver
suchten die Medizin auch, und sind jetzt ku
ritt und gerade so banibir, wie ich, für
eine fo werthvolle, ausgezeichnete Medizin.
(Deil-IS»w>
iB. Cougreß. Erste Sitzung
vetiviNigung sür da 4 Ob«rbu»de»zerlcht
verlangt Der Birginier Wabl Sontest
im Haus«.
Washington, Z. Dezember. Jz,
Senate wurden heute zahlreiche Vorlagen
gemacht.— Hoar von der Gesetzgebung von
Massachusetts, die Verwendung vou Zucht
banssträfiingen zu BundeSarbeiteu zu ver
bietkn. Blair gegen Land-subsidien von
Eisenbahnen. Ferner Beschlüsse voa der
Gesetzgebung von New-Hampshire zu Gan
sten emcS Rcaiernngs-Tetegraphen.
Haie reichte eine Bill ein, Schiffe von
zwangsweisen Lootfevgebühreu zu befreien,
Butler, das Jnlandsteuergesetz aufzube
i den.— Ftye legte eine Petition von 70,000
Temperenzlern vor nm Untersuchung des
SpirtluosenhandelS. Garland eine Bill,
! die Gesetze im Betreff von BoudS und Exe
! kutoren im Distrikte Columbia zu amensi
> ren.—Logan, den Veteranen des letzlenßür
> gerkrieges Ländereien zu verwilligen.
! Blatr, die Errichtung ..ud Erhaltung von
> öffenllicken Schulen zu unterstützen.-Blair,
! einConliitutions Amendement über Alkahol
gelrälike. DieleS soll den Verkauf von de-
slllliricv Gelränken im ganzen Lande verbie
!en. Morgan beantragte, das Jndiauer-
Ccmite zu instrutren, eine Bill über Errich
lung eines JndianeromteS einzubertchten.—
Zviori'.ll hielt eine läugere Rede Ver«
bcssetung unseres MünzwesenS.
Hoar brachte eine Bill ein. welche verfügt,
daß bei Nationalwahlen gewisse Stimmkä
sten gebraucht werden sollen.
Der Senat ging in Ezekutivswung über,
woraus er sich vertagte.
würfe ans Antrag Springer's (Jlls,) ein
Beschluß angenommen, welcher den Dr»ck
von 2ZIO Exemplaren der Regeln des Hauses
autorifirt. Der Sprecher unterbreitete eine
Zuschri't des OberbundeSgerichtes, weiche
eine sofortige Verwilltgung von §20,000 für
den Druck des Protokolls des Oberbullizes
«elichtS empfiehlt; die Zufchrift wurde oem
Plerar-Comite überwieseu.
Tucker lVa.) brachte seinen g-striyei Ne
schluß ans « Tapet, nach welchem das Comite
sür Wablen, sobald ein solches ecnani't ist.
den Garrison-MaHo schen Wahlcovtest unter
suchen und einen Bericht über das prinu»
l-tt-ic Recht auf den streitigen Sitz einrei
chen, welcher Bericht indessen keinen Einüuß
anf die endgültige Entscheidung d'S Coute
sie« ausüben soll: auf Antrag Biickaer'S
(Mo.s wurde Tucker'S Beschluß dem Comite
für Wahlen zur Begutachtung der dariu in
volvirten gesetzlichen Fragen überwiesen.
Aus Antrag Randall's (Penns,) beschloß
das Hau?, am Freilage u-.d Samstage die
ser Woche keine Sitzungen zu halten.
Belmont unterbreitete eine Denk
schrist, welche den Congreß um eine Verwil
ligung sür die Errichtur« eines Marine-
Hospilals in der »Stadl New-?>ork bietet!
dem VetwilligungS-Comi.e überwiesen.
Jones Ala,) brachte die üblichen B'-
schlüffe in Bezug auf das Ableben des Re
präsentanten Thomas H. Herndon ein, un?
ans Achtung für das Andenken des Verstor
benen vertagte sich das Hans um bis
morgen.
Der untergegangene Lootsen
«chooner.
N e w -Hör k. 5. Dezbr.— Capt. Murray
vom Dampfer „Alaska' erstattete gestern
über die sonnta» Nacht erfolgte Colllsiou
mit einem Lootsenboot offiziellen Bericht,
dem infolge das Lootsenboot am 2. Dezbr.
nm II Uhr 40 Minuten NachlS vom Dam
pfer aus bemerkt und nm II Uhr 52 Mm.
mit halber Schnelligkeit gefahren wurde;
um Mitternacht wurde das Signal zum
Stillstehen der Maschine gegeben. Statt in
ser üblichen Weise anzulegen, versuchte das
Lootsenboot» den Bug zu krenz-n : die Ma
schine wurde mit voller Dampfkraft nach
rückwärts in Gang gesetzt, doch hinnen drei
Minuten erfolgte der Zusammenstoß, und
tas Lootsenboot sank fast augenblicklich. Alle
Rettungsversuche blieben vergebens: nach
dem der Dampser 7j Stunden an der Uu>
glückSstelle verblieben und bei Tagesanbruch
von der Mastspitze des Lootsenbootes Nichts
zu sehen war, letzte der Dampfer seine Fahrt
fort.—Capt. Murray hat serner dem briti
schen Konsulat einen ofsizieüeu Bericht er
swtlet.
S Papleton, S.-J., 5. Dezbr.—Eine
gestern Abend hier angekommene Fischerscha
luppe fand ans der Höhe von Flre Island
verschiedene Trümmerstücke, welche von dem
Lcolsenschooner „Columbia Nr. 8" herrüh
reu. Man hält es jetzt für gewiß, daß >eneS
Fahrzeug das vom Dampfer „Alaska" in den
Grund gebohrte ist. Die Flaggen auf allen
im hiesigen Hafen liegenden Loolsensahrzen
gen wehen auf Halbmast.
New -?> ork, 5. Dezember.—Der unter
gegangene Lootfenschooner war vor vier Jah
ren von Poillon gebaut und hatte tz 16.000
gekostet; am Samstag war er aus hiesigem
Hasen mit vier Lootsen am Bsrd und einer
aus sechs Personen bestehenden Bemannung
abgesegelt. Die Nomen der Lootsen sind:
Christian Wolf» 143, Rutledgestcaße, Brook
lyn : Thomas H. Metcalf, Siapleton, S.-
I.; Ralph Noble, 114» 11. Str., Brooklyn:
Charles Arnold, 47, Van Dnganstr,, S.»J.:
Wm. White war der Bootmeister und Johu
Fortlade der Koch ; die Namen der vier Ma
trosen, sämmtlich Ausländer, welche sich für !
diese Fahrt anwerben ließen, sind nicht be
konnt. Wolfe war 43 Jahre alt und hat eine
Frau uud sechs Kinder; Metcalf war S 7
Jahre alt und hat eine Frau und zwei Kia
der ; Arnold war 35 Jabre alt und verheira
thet, und Noble 33 Jahre ult und Wittwer.
Auch White und Fortlade waren verheira
thet. Eigenthümer des LoolsenbooteS „Co
lumbia" sind Capt. AugustuS Van Pelt,
Capt. Wolff, Capt. Henry «eguin und die
verwaisten Kinder des Capt. Ben,, simon
son. Capt. Simonson, ein Lootse am
Bord des alten Lootsenbootes „Nr. 8" war
und ein Sechstelantheil an dem neuen Boot
besaß, beging an dem Tage, an welchem die
„Columbia" ihre Probefahrt machte, Selbst
mord. Die Wittwe des Capt. Stephen H.
Jones besaß ebenfalls ein SechStelantheil an
dem Boot. Capt. Jones starb vor Jahres
frist am Bord des Bootes aus hoher See
plötzlich an einem Herzschlage. Das Fahr
zeug war nngesähr zur Hälfte feines Werthes
versichert.
Entscheidung zu Gunst«« der Nor
malzeit.
Boston, 5. Dez. Oberrichter Holmes
gab gestern im Falle Clapp'S gegen JenkinS
eine interessante Entscheidung im Betreff b-r
Normalzeit ab. Clapp war vor den Bänke
rctt'Commisfär Jevkins citirt worden. Er
feilte am IS. November zwischen S und 10
Uhr vor ihm erscheinen. Clapp kam genau
fünf Minuten vor 10 Uhr nach der neuen
Normalzeit, demnach genau eine Minute zu
spät. Richter Holmes entschied, daß Clapp
berechtigt war, sich nach der neuen Normal
zeit zu richten.
Wirt!iscl,aftS>Eon;esslonen in
Buifalo.
Buffalo, 3. Dez Der Accisecom
mission wurde gestern ein gerichtlicher Ein
haltSbesehl zugestellt, worin derselben befoh
len wird, in Bezug auf Licenzen für Wirthe,
welche der Uebertretung des Sonntags-
Gesetzes beschuldigt sind, keine weiteren
Schritte zu thun. Dadurch gelangt die
ganze Angelegenheit vor die Gerichte, und
man erwartet einen interessanten Kampf
zwischen dem Bnrgerre'ormverein und dem
WirthSschutzverein. Beide Seiten haben
beträchtliche Geldmittel zur Durchführung
des Kampfes.
Kein Armenhaus in der reichen
Stadt «ewport.
New Port, R.-J.» 3. Dez. Geo. H.
Norman, ein Bürger hiesiger Stadt, hat
Armenbehörde etil großes Gebäude als Zu
slnchtSort sür die Armen angeboten, bis es
der besagten Behörde gelingt, ein Armen,
bans zu bauen. Der Ankauf des Grundbe.
sitze« zur Herstellung eines solchen Instituts
ist bereits viermal vereitelt worden.
Ein Bankpräsldent dnrchze
brannt.
Montreal, O-ne.» 3. Dez. Est steht
>etzt außer Zweifel, daß ThoS. Craig, Prä
sident und Kassirer der „Exchange-Bauk,"
durchgebrannt ist, nachdem er etwa G 250,.
000 von dem Geld durch Spekulationen ver
loren hatte. Etne unruhige Stimmung
herrschte heute auf dem Aktienmärkte. Die
Aktien der „Bank von Montreal" fielen ans
170 und diejenigen der „Federal Bank" anf
123, indessen stiegen sie vor dem Schlüsse
der GcschästSstunde wieder um ein Terin
geS.
«bbott'» spanische« Wnit-Tomc-im sttrtt dt« ?«».
ftinnton und brinzr Leder und Bieren in
rhäthtglett. SS St». »te.Zlasch«. (IS»-)
Nufregnng in Alabama.
Tie «reveltlia» eine» e?eq«r». Beinalx ein
?Xob.
Birmingham, Ala., S. Dezbr. Es
bat sich herausgestellt, daß der Neger WeSley
Posey, welcher am letzreu Montage wegen
eine? nahe Oxmoor, ß Meilen vou hier, an
eiritm neunjährigen weißeu Mädchen, Na
mens Doyle, verübten namenlosen Verbre
chens verhaftet wurde, die That schon vor
über zwei Wocheu beging, rnd daß er dem
Mädchen eine ekelhafte Krautqeit beibrachte.
L.-te das Kind mittheilt, hatie Posey eS un
ter dem Versprechen, ihm Candy geben zu
wellen, vou der Wohnung seiner Eltern weg
, gelockt. Posey ist ein halber Idiot und luu
flert seit längerer Zeit in der Gegend umher.
> Erst vm 24. v. M:s, war ein Neger wegen
! eines ähnlichen Verbrechens hier gelyncht
worden, und man hielt eS daher kaum sür
! möglich, daß schon wieder eine solche Freoel
! lbot vorfallen könne. Wie bereits mitge-
lbeili, wurde das hiesige Gesängniß in der
! Mon'i'gk?kackt von einem Mob gestürmt,
allein wen hatte den Gefangenen unter der
! Holld nach einem sicheren Orte gebracht, fo
daß der Mob sein Vorhaben nickt ausführen
j kennte. Zwei Compagnie n Miliz, welche
im Geiätignisie stationirt waren, mischten
sich nicht ein, da thuen der Tcheriff. als er
, sich mit dem Neger entfernte, keine Verhal
knrgeinaßregeln ertheilt hatte. Gestern ent
stand infolge dis Gerüchts, daß Posey hier
her zurückgebracht werden solle, neue Äufre
> put g. und Richter Sprolt erklärte vor Er
öfinurg der gestrigen Gerichtssitzung, er
I weide kein Gericht halte», wenn ihm nicht
Üe Unterstützung der Bürger zur Aufrechter
! Wallung der Geseüe zugesichert werde.
In Folge dieser Erklärung wurde eine
Massenversammlung gehalten und Beschlüsse
augenommen, welche den Bürgern den Rath
ertheilten, sich nach Hause zu begeben
! drm Gesetze einen zu lassen. Ein gro
ßer Tbeil der Anwesenden protestirte i?doch
gegen jede Verzögerung unö verließ die Ver
sammlung. Um 4 Uhr Nachmittags sollte
Posey dem Gerichte vorgeführt werben, allein
eine so große und aufgeregte Menschenmenge
halte sich vor dem Gerichtsgebäude vecjam
melt, um den Neger zu lynchen, daß man es
nicht wagte, den Angeklagten durch die Stra
ße» zu führen. Inzwischen waren zwei wei
tere «öompagnie'll Miliz aus Montgomery
angekommen und marschieren m't de.i ve.eits
hur bifilldlichenCompagnie'n durch dte Stra
ßen. TaS Militär wurde vou dem Mob
durch Stetnwürfe angegriffen uuo etliche
der Soldaten leicht verletzt, jedoch gelang eS
biuu7N Kurzem, die Straßen zu säubern,
ohne daß ein ernstl'cher ConsUkt vorüel.
Dtebrere der Tumuttuanten erhielten letchce
Vllycnnelsiiche. Die levte Nacht verstrich
ruhig, man hosn, da''; d?e Ziiwelenbeit
des Militärs wtilere Uiiiuhen verhüten
Wird.
Drei weitere Compagnie'» M'li; tameii
beule fri.h aus Kreeuoille, nud
TuScalovfa hier au, so daß im n
25V wchlbewafsnete Soldaten unter dem
Commando des Obersten T. G, Janea. ei
neS confaderirten Veteranen, in der Siadt
anwesend sind. Drei Courpaauie'n eSkoettr
ten heute Vormittag den Gefangenen in s
Gericht, wo uach einem Vorverhör sein Pro
zeß auf nächsten Freitag festgesetzt wurde.
Gerüchte über bevorstehende L!ynchversuche
sind noch immer im Umlaufe, allein die Be
hörde ist entschlossen, die Autorität des Ge
setzeS um irden Preis zu wahren. Die Auf
regung ist übrigens nicht blos auf die Wei
ßen beschränkt, denn Posey solt sich auch an
mehrere» kleinen Negermädchen vergangen
haben, und die Neger sind ebenso aufgebracht
gegen den Verbreiter, wie die Weißen.
James Nutt'S Prozeß uach Vitts
burg verlegt.
Uniontown, Perms,, 5. Dezember. —
Der Prozeß gegen JaS. Nutt wegen Ermor
dung vou NicholaS L. Dukes, des Morders
feines Vaters und VerläumberS feinerSchwe
ster, nahm heute Vormittag seinen Ansang,
jedoch verursachte die Zusammensetzung eines
Eeichworenen-CollegiumS solche Schwierig
keiten. daß bis Abend nur drei Ge chworene
erlcng: worden waren. Nutt'S Anwälte be
anliaglen daher etne Verlegung des Prozes
ses und der Richter bewilligte den Antrag,
il.okm er befahl, den Fall an die Gerichte von
Allegher y - Connty zu übertragen. Man
glanbl. daß diese Verlegung günstig sür den
Angeklagten, indem die allgemeine Sympa
ihie in PittSbnrg mehr aus seiner Seite ist,
o?»°hiee, wo DukcS viele Freunde karte.
Wahrscheinlich wird eS jetzt noch zwei bis
drei Wochen dauern, ehe der Prozeß beginnt.
John Koov's Geständnrst.
Philadelphia, 5. Dez. In Anbe
trocht der von Joh. Koop (»ach anderen Les
arten Keudsen oder Kolbl gemachten Angabe,
daß er eine gewisse Amanda Fluck im letzten
Juni nahe Perlh Amboy, N.-J., ermoraet
habe, hat der hiesige Polizeichef Nachfor
schungen angestellt nnd wurde heute durch
eine Depesche aus Onakertown, Penns., be
nachrichtigt, daß Amanda !>luch Verwand
ten in jeuer Gegend wohnen und daß Koop
früher dort arbeitete. Der Polizeichef von
New Brunswick, N.-J., telegraphirt, daß
eine Anklageschrift gegen Koop aufgestellt
ist und daß Schritte Behufs seiner Ausliefe
rung im Gange sind. ,
Folgen deS Temperenz « Fanatis
mus.
Lafayette, Ind., 5. Dez. Kürzlich
wurde in dem benachbarten Romney vou
fanatischen Temperenzlern die Apotheke Chr.
Sntton s fast von Grund aus zerstört. Die
Zahl Derer, welche den Angriff auf das Lokal
unternahmen, war ziemlich groß, und man
will darunter mehrere Geistliche des OrteS
erkannt haben. Suttoil waren schon wie
derholt Drohungen zugegangen, er werde eS
zn bereuen haben, wenn er den Verkauf gei
stiger Getränke nicht einstelle. Sutton ist
gegen die örtliche Verwaltung auf Schaden
ersatz klagbar geworden. Inzwischen ist
George Alexander, den man im Verdacht
hat, der Anführer Derer gewesen zu sein,
welche Sntton'S Apotheke zerstörten, eine
Zuschrift folgenden Inhalts zugegangen:
„Zur Notiznahme für den Pöbel. Wir sind
vollständig organisirt und zum Losschlagen
bereit. Sobald Diejenigen, welche den An
griff ans sutton's Lokal unternahmen, ihm
nicht den angerichteten schaden ersetzen und
ihm außerdem HlOO darauslegen, so werden
wir so lange sengen und morden, bis wir uns
an dem Letzten, der bei jenem niederträchti
gen Angriff betheiligt war, gerächt baben.
Das Dynamit dazu ist gekaml, uud Alles ist
parat zum LoSschlageu, im Falle man unse
rem Verlangen nilyt nachkommt, und Das
muß vor dem 15. Dezember geschehen."
Deutsche Matrosen im Treffe».
Lima, 5. Dez. Aus Chile wird berich
tet, daß die amtliche Untersuchung Betreffs
des Krawalles, der zwischen Matrosen der
deutschen Korvette „Marie" und den Koloni
flcn zu Punta ArenaS stattfand, geschloffen
ist und die Zeugenaussagen dem chilenischen
Gesandten zu Berlin zugeschickt worden sind,
damit derselbe die Sache zur Kenntniß der
deutschen Regierung bringe.
Im Pepinsee ertrunken.
Lake City, Minn., 5. Dez. Pastor
Robinson, Prediger einer Methodistenge
meinde zu Pepiu, WiSc., und C. H. Conans,
Prinzipal der Hochschule, brachen gestern aus
dem Pepiusee durch das Eis und ertranken.
Vermißt.
Phillipsburg. N.-J., 5. Dez.—
Amsamstag. den 24. November.bezahlte der
Baumeister Johu Landy eine Rechnung im
Betrage von §l6O und theilte mehreren Per
fouen mit, daß er am nächsten Morgen nach
New-York zn sahreu beabsichtige, um ver
schieden? Einkäufe zu macheu uud der Feier
des Evakuationstages beizuwohnen. Erfuhr
von hier ab mit einer Baarschaft von
uud seitdem hat man Nichts wieder von ihm
gehört. Da Hr. Landy ein ruhiger, nüchter
ner und fleißiger Mann ist, fo fürchtet man,
daß er beraubt und ermordet wurde.
Der Geldmarkt.
New?>ork, 5. Dezember. —Folgendes
sind die Schlußnotrrungen : Geld öffnete zu
2—Zj Prozent und schloß zu 2 Prozeut.
Sterling-Wechsel 4.81j—4.81K aus sechSzig
Tage und 4.84 auf Sicht. —Lundes-
Obligationen: ö-proz. 1lX)z. 4j-proz. 114
und 4-proz. 123j.—Aktien: Adams' Expreß
130, Central-Pacific 67, Chef, ck Ohio 15»,
Eric 2IH, do. Prior. BV, Lake-Shore 995,
N.-J. Central 83j, North-Western 124?, do.
Prior. 1464, N.-P. Central lIKH. PittSbnrg
134, Reading SZH, Rock-Island 121j, Union-
Pacific 84j, Western-Union 73z.-Unterfchatz
amtS-Bilauz: Hartgeld G11K,017,355, Cou
raut 55,402,833.
Sbbott'l spantichet Wein - Tontcum dekSrdert di.
Verdauung und heilt D»»?epfie. SS St», die Flasche
IIS»-'
Nu» Euba.
»Nerlet.
Havanna, 3. Dez. Die Agenten der
amerikanischen Brigantine „Clarabella," die
kürzlich von Caibarien obne Klarirschein ab
fuhr, wurden zu 55<Z,40V Geldstrafe vernr
theilt, weil das Gewicht des dort anSzelade
nen Mehles von dem im Schinsmanifest an
gegebenen Gewicht differtrte. Dte Agenten
protestirten gegen diese Geldstrafe und erklär
teil, die Differenz sei einem einfachen Rech
nungSsehlcr zuzuschreiben. Das Schatzamt
bat nunmehr die Strafe aufgehoben. Hie
sige Vtktualienhändler haben beschlossen, von
heule au nur noch gegen Gold zu verkaufen,
da das Papiergeld zu großen Fluktuationen
unterworfen ist. Für ärmere Consumenten,
wilche in Papiergeld ausbezahlt werden,
wäre Die? sehr hart. Die Arbeiter werden
verlangen, daß man Löhne künftig tn
Gold auszahle.—Da die Verschmelzung der
b iden hiesigen GaSgesellschafleu eine Ver
lhkuerung des Gases zur Folge hatte, habeu
dte nieistin Kaufleute den Gebrauch voil GaS
eingestellt. Eine der beiden Gesellschaften,
welche jetzt die Leitung des Ganzen in der
Hend hat, ist eine amerikanische, und eS
'ckcirt, daß die Opposition der Consumenten
dem Haß der Letzteren gegen alles Ausländi
sche zuzuschreiben ist.
Vier Banditen, welche die Provinz Puerto
Principe unsicher machten, sind von Civil
gardisten und Bürgern gelödtkt worden.
Das Trockendock zu Havanna wurde gestern
Abend durch Feuer zerstört.
Die deuljche Korvette „Olga" mit dem
Prinzen Heinrich von Preußen am Bord kam
, am letzten Sonntage zu Santiago de Cnba
au. Ein offizieller Empfang wurde dem
Prinzen zu Theil. Letzterer wird am 22. d.
MIS. hier erwartet, und verschiedene Fest
lichkeiten sollen ihm zu Ehren veranstaltet
werden.
Tchacker mit Pension«»Geldern.
Boston, 5. Dez. Eine hiesige Firma
soll mehreren Pensionären der Regierung
HIOMO in kleineren Summen vorgestreckt
und deren PensionSpaPiere als Sicherheit
zurückbehalten baben. Der Pensions Com
missär zu Washington stellt allen diesen Sol
Katen Duplikate ihrer Papiere aus, wodurch
die ursprünglichen Certifikate ungültig wer
ten. Wie verlautet, will man dem Commis
sär das Recht, Duplikate auszustellen streitig
machen.
rrei Kinder zu Tode verbrannt.
Angusta, Ga., 5. Dezember. Drei
Hegeikinder wurden heute tu Colnmbia-Co.
in der Wcbnuna ihrer Eltern zu Tode ver
brannt. Tie Eltern batten die Kinder in
der Hütte eingeschlossen und waren in die
Brände.
Raihvilic, Teuu., 5. Tezeinber.
Ein beule früh in Pendleton, TbomaS
Comp 'S Trcguenhllndlung an der Markct
lZraße auSgebrrchenes Feuer richtete Schaden
im Betrage von 575,000 an.
HopkinSville, K»., ö. Dezember.—
E'n KohlenöZschuppeu uud ein Stall brann
uii heute dahier nieder. Verlust §1,1,000.
Das Feuer soll durch eine Negerin angelegt
worden sein.
Tippecanoe, 0., S. Dezember.—Die
Flochksaamen Oelmühle der Gebr. Rhodes
Hömel wurde heute früh eingeäschert. Ver
lust P4V,(i9O.
Rew-?lorker Nachrichten.
New-U ork, .'». Dezbr.—Capitän Geo.
D. Gordon, 47 Jahre alt, ist in Jersey City
unter der Anklage, einen Versuch zur Ent
sühiung der vierzehnjährigen Addie Breslin
aus ihrer Heimath in Astoria gemacht zu ha
ben, d> m GerichlSverfahren überwiesen wor
den. Er erklärte zu seiner Vertheidigung,
er liebe das Kind, uud unterbreitete dem
Gericht als Beweis für seine Behauptung
ein am 10. November aus«esetzteS Testa
n-ent, in welchem er seine gaaze Habe dem
Mädchen vermacht. Das Dokument ist in
dessen gesetzlich ungültig, invem es nur von
einem Zeugen anstatt von zwei unterzetch
net war. Gordon ist überdies ohne alle
Mittel und hotte seine Uhr als Sicherheit
für die Bezahlung seiner Kosihausrechiiuna
verpfändet, als er verhaftet wurde. Er soll
wegen V-lfübrung prozessirt werden, den»—
obgleich das Mädcheu seine Schuld in diescr
Hinsicht bestreitet—will Ne Polizei dennoch
gravirende llmstandsbeweise haben, welche
auf ein sclcheS Verbrechen deuten. Addie
ei klärt, sie habe mit dem Capitän ihre Woh
nung verlassen, weil er lbr versprach, sie zu
keiraiben. Sie hätten sich in'S Büreau des
New?jotker Mayor« begeben, allein dieser
hätte sich in Abwesenheit von Zeugen und
in Anbetracht ibrer Jugend geweigert, eine
Trauung zu vollziehen.
Senator Anthony befindet sich auf der
Besserung, wird jedoch immerhin noch meh
rere Tage lang gezwungeu sein, das Bett zu
hüten.
Saml. Wallace, 13 Jahre alt, ChaZ.
W'allacc, 8 Jabre alt, und Frank O'Con
nor, 11 Jahre alt, erschienen heute weg.'»
Straßenraubs vor dem Polizeige.ichte in
Jersey-City. Die Angeklagten haben wie
derholt Kinder, die von ihren Eltern in Lä
den geschickt wurden, um Einkauft zn ma
chen. um kleine Summen Geld beraubt. Der
zehnjährige John Coibett, einer der Beraub
ten, identifizirte die Angeklagten a!S die
Thäter.
Zollagern Brackett nahm heute 18 Ki
sten Velzwaaren wegen Unterschätzung bei
der Werthangabe in Beschlag. Die Namen
der Eigenthümer werd-n nicht mitgetheilt.
General Carlos Aguero, der cuvanische
Patient, welcher vor K Tagen ans Cuba in
Florida ankam, hielt heute Abend in „Cla>
rendon-Hall" eine Rede vor einer Versamm
lung seiner Landsleute nnd ersuchte um lla
lerstüyung der cubauischen Jnjurgenten.
Barnum 6 weißer Elephant.
Newfjork, 5. Dezember.—HH.-Bar
vum, Hutchinson k Bailey wurden heute
von ihrem Agenten in Rangnn, Indien, be
nachrichtigt, daß es ihm gelungen sei, einen
„echten, heiligen weißen Elephanten" in Si
am sür K2oo,v(>o in Gold zu kaufen, und be
reits tz'iO.voo darauf bezahlt habe. Das
Thier wird am 8. Dezember per Dampfer
von Bangkok nach England abgehen und
wahrscheinlich im -Februar dort eintreffen.
Im nächsten Juni soll der Elephant uach
Amerika gebracht werden.
Europäische Kabelberichle.
?a« deutsche Wahlsystem.
Berlin, Z. Dezember.—Das preußische
Abgeordnetenhaus bespricht zur Zeit den Vor
schlag, bei der Erwählung von Abgeordneten
und Mitgliedern der Gemeinderälhe geheime
Abstimmung einzuführen. Herr von Put
kamer, Minister des Innern, opponirte dem
Vorschlage ind erklärte, die Einführung der
geheimen Abstimmung bei der Erwählung
von ReichStagSmitgliedern habe kein befrie
digendes Resultat erzielt. Die Regierung
ziehe in Erwägung, ob eS rathsam sei, dem
BundeSrath die Abschaffung jenes Systems
bei ReichStagSwahlen zu empfehlen.
Berlin, 5. Dezember.—Ein kaiserliches
Dekret ist erlassen worden, welches eine neue
Anleihe von 28,387,030 Mark zu vier Pro
zent Zinsen aurorisirt. Die Zinsen sollen
alljährlich bezahlt werden.
Berlin,?. Dezember.— Der Ober-Kir
chenrath hat den Hoskaplan Slöcker ausgefor
dert, entweder feine Anti-Semiten-Hgitatiov
aufzugeben, oder zu resigniren.
Herr Philipps, Redakteur der „VolkSzei
tung" und Mitglied des Reichstages, hat
den Kaplan Slöcker wegen gewisser, vom Letz,
teren gemachter anstößiger Bemerkungen hin»
sichtlich der liberalen Presse zum Duell ge.
fordert. Stöcker wies die Forderung mit der
Bemerkung zurück, daß ihm sein Stand als
Geistlicher die Annahme verbiete.
London, 3. Dezember. Der Londoner
Cerrelpondent dcS Dubliuer „Freeman S
Journal" schreibt, O'Donnell habe sich bei
Schluß seine« Prozesses am Samstag Abend
darum so uugeberdig gezeigt, weil ihm nicht
erlaubt worden sei, zusprechen, obwshl ihm
Dies versprochen worden war. O'Donnell
überhörte die Frage des Gerichts Registra
torS vor der Urtheilsfällnng, ob er noch Et
wa« zu sagen habe, nnd glaubte deßhalb, es
sei ihm Unrecht geschehen.
Herr Guy, einer vou O'Dounell's Anwäl
ten, focht die Geschworenen, welche O'Don»
uell überführten, zu bewegen, eiue Bittschrift
um eine Urtheilsmilderung zu uuterze'chucu.
Ewige der Geschworenen haben sich hierzu
bereit erklärt, allein die Majorität wird sich
wahrscheinlich weigern.
rie longklngfragt.
Hongkong, 5. Dezember. Admiral
. Ptvg M Ltli, welcher vou der chinesischen
- Regierung nach Tongking geschickt wurde,
um sich über die dortige Sachlage zu unter
r richten, ist nach Canton zurückgekehrt. Er
c hat allen dortigen Ausländern verkündet, daß
- ein Krieg mit Frankreich vor der Thüre ist,
- und hat das Zusammenziehen aller disvontb
- leu Streitmächte zu Lande und zur See zur
Vertheidigung von Canton angeordnet. Der
, Admiral erklärt Frankreich sür den Krieg
. verantwortlich und fordert die neutralen
- Mächte auf, die Vertragsbedingungen uud
t die Gebote des Völkerrechts zu achtem
Pari?, 5. Dezember. Das Gelbbuch
l im Betreff der Tongktngfrage wurde heute
unter die Mitglieder der Deputirtenkammer
i vertbeilt. Dasselbe enthält das chinesische
, Memorandum, welche« Premierminister
, Ferry am 28, November dem Comite der
> Kammer, welchem die Tongking - Verwillt
> gi'Ng überwiesen worden war, unterbreitete.
- Das Mimorandnm erklärt, Frankreich habe
. d>m König von An»am einen ungerechten
. Zernag nnsprzwungcn. babe Truppen nach
> TorglU'g geschickt und führe einen Angriff
auf Bac Nivb. den Schlüssel des chinesischen
: Reiches, im Schilde: China sei gezwungen,
! einem solchen Angriff Widerstand zu leisten,
appellire jedoch an die Ehre Frankreich'», nm
> Blutvergießen zu vermeiden. Da? Buch
enlhält ferner "verry's Note an den MarnuiS
j Tseng, welche vorschläft, die militärischen
, Befehle-baber in Tongking zum Abschlüsse
eines Uebereiukomll'en« zu autorisi en, krast
i dessen Bac-Nliih und Santay 'riedlich an
den Admiral Conrbet übergeben und dann
i später ein definitives Etnverständniß erzielt
i werden sollte. Maranis Tseng bedauerte in
seiner Antwort, daß Frankreich die Okkupa
tion von Bac Ninh und Santay al« uner
läßlich zu betrachten scheine. Diese Orte ge
, hörten den Chinesen, uud er sehe die N«th
wendigkeit einer sranzösiichen Besetzung der
selben nicht ein.
Seit der Note des Premierministers Ferr»
vom 30. November sind lebhafte Unterhand
lungen zwischen dem Minister und oem Mar
quis Tseng gesührt worden. Der Minister
bemerkte in der erwähnten Note, Marams
Tseng habe am 1. Augnst erklärt, eS befän
den sich leine chinesischen Truppen in Tong
king. Hr. Challemel Laeonr, der damalige
Minister des Auswärtigen, habe erwidert,
es existtre alsdann kcine Gefahr eines Cou
fiiklS zwischen chivesiichen unö französilchen
Truppen. Im Falle, sich die Chinesen den
Festungen näherten, gegen welche die Fran
zosen opcriren, so ridkirten sie, daß sie sür
BnndcSgenoslen der Annamiten gehalten
würden. „Seit jener Zeit," fügt Minister
Fern» zu. „ist die Situation durch unsere
Maßnahmen nichi verändert worden. Wtr
haben unseren Felezngsplan nicht modiftzirt
und können ihn nichl modisiziren. Die Ver
aiuwort'.tchkeil für einen etwaigen Conflikr
wird uichl auf uns lasteu."
„La Libene" äußert die Ansi ht, daß Fer
ri, S Unterhandlungen mit dem MaraiiiS
Tseug den Abschluß eiueS Vertrages aus La
l siS der Elablirung einer neutralen Zone
zwischen Cbiua und Anuam bezwecken sollen.
Das nämliche Journal behauptet, Ear! i
Granv'lle, der britische Minister des Aus
wältigen, babe den Marquis Tseng benach
richtigt, daß England, im Falle China nicht
wichiige Zugeständnisse macht, der französi
schen Regierung vollständige Handlungsfrei
heit einräumen wird.
Paris, 5. Dezember. Plakate, welche
die Arbeiter benachrichtigen, daß am nächsten
Freitage eine Anarchisten-Versammlung vor
der Börse abgehalten weiden soll, sind in den
von Arbeitern bewohnten Stadtoicrtelu an
geschlagen worden.
M e tz, 5. Dezember. Barou vou Mau
tevffel, Gouverneur von Elsaß Lothringen,
hat eioen vom oberelsässilchen Kreistag äuge
uommeneu Beschluß annullirt, welcher deu
Gebrauch der französischen Sprache tn den
Verhandlungen jenes Körpers gestattet. Der
Gouverneur erklärt, der Kreislug habe bei
der Annohme >enes Beschlusses seine gesetz
liche Gewalt überschritten.
Wien, 5. Dez. Ein gestern hier vor
gefallener Selbstmord hat große Sensation
verursacht. Felix von Kuh, der U! - iähctge
Sohn des Eisenbabudirektors von Kuh, war
in ein Frl. Thorsch, die Tochter eines Ban
kierS, welcher >m letzten Juli starb und ein
Vermögen von 15,000,000 Gulden hinterließ,
verliebt. Als er entdeckte, daß Frl, Thorsch
auch der Gegenstand der Neigung seines äl
teren Bruders war, lckoß er sich mit einem
Revolver und blieb aus der Stelle todt.
London, 5. Dezember. Die „Times"
erklärt im Betreff der Botschaft de» Präsi
denten Artbur an den Congreß, dieselbe fei
tn mancher Hinsicht gehaltlos. Die von ihr
qejührte Sprache bezüglich der Pauver-Ein-
Wanderung sehe einem Angebote auf das iri
sche Votum ähnlich. Die übrigePreffe äußert
weil der Präsident keine Re
duktion des Tarifs während der jetzt begon
neuen Eongreßsitziing empfiehlt. Alle Zei
turiaen besprechen da« von der Botschaft ent
worfene Bild des Gedeihens und der Wohl
fahrt Amerika'S.
Birmingham,?. Dezember. Gele
genllich der hiesigen großen ViehanSflellung
bielt Lord Lorne eine Rede, iu der er sich in
großem Lob über die Dominion Canada er
ging. Er sagte, eS sei für Engländer nnr
erforderlich, Canada kennen zu lerne», um
sür dasselbe all' die Zuneigung, Sympathie
und Freundschaft zn empfinden, welche, allen
loyalen Briten angeboren, alle Theile des
Reiches in Brüderlichkeit verbinde.
Ttanles
London, 5. Dezember. Der „Tele- >
groph" veröffentlicht einen Brief, worin be
richtet wird, daß Henry N. Stanley bis zum
Mai bei seiner Expedition am Cougo bleiben
und dann einen zweimonailichen Urlaub er
ballen wird. Im Iu i kehrt er wieder dort
hin zurück. Alle Berichte über Zerwürfnisse
zwischen Stanley und der afrikanischen Gr
sellschaft und seine Abberufung sind falsch,
London, 5. Dezbr. Marquis von No
ailleS, der französische Gesandte in Consta»,
tinopel, ist von seiner Regierung angewiesen
worden, der Vsorte mitzutheilen, daß Frank
reich unter keiner Bedingung der Türkei er
lauben werbe, im Sudan zu interveniren.
In einer Depesche aus Tairo an die
„TimeS" heißt eS: „Die Berichte Seiten«
der Araber stimmen darin überein, daß außer
dem in El Obeid befindlichen Herrn Vizetelly
ein verwundeter europäischer Offizier in ei- !
net» Dorfe in der Nähe von Birket liegt.
Man glaubt, daß dieser Offizier der Major
Seckendorf ist, welcher Hicks Pascha'S Erpe
dition begleitete."
Das Telegramm vom östreichischen Konsul
in Khartum, welche? meldet, nnr der dritte
Theil der Armee Hicks Pascha S sei verllichtet
worden, findet keinen Glauben.
Toostantinopel, 5. Dezember.
Das vou Türken und Juden bewohnte HaS- .
kieui-Stadtviertel steht seit heute früh in
Brand. Hunderte von Häusern sind einge
äschert, uud große Noth herrscht.
Madrid, 5. Dezember. Der deutsche
Kronprinz und die Mitglieder der königlichen
Familie wohnten heute einer Militär-Revüe
zu Carabauchel bei. Heute Abend brachten
dte Madrider Studenten dem Kronprinzen
eine Serenade.
John Bull t Gelüste auf Neu-Guinea.
London, 5. Dez.—Eine wissenschaftliche
Expedition unter den Auspizien der „könig
lichen geographischen Gesellschaft" ist im Be
griffe, nach Neu-Guinea aufzubrechen, um
das Innere jeuer Insel zn erforschen. Lord
Derby, der Kolonialminister, soll ersucht wer
det-, das Unternehmen amtlich zu billigen.
Liverpool, 5. Dez., 12.30 Mittags.—
Baumwolle: MittelsorteOberländer 5 15j16,
»New-Orleans Vljlü. Die Verkäufe be
trugen 10,000, Spekulation und Ausfuhr
1000 Balleu, Zufuhr 3550.
London, 5. Dezember.— Ver. Staaten-
Obligationen: 4-proz. 126, ditto 44-proz.
118, do. verlängerte S-proz. 104t.-Aktien:
A. k G. W. 54. do. 2.14 z, Erir3l», do. s.
93j,New.Aork Central 120j, Penuf Central
Kit, JllS. Central 137j, Reading 27?, Ou-
Western 2lj, Mexikanische 67, Mil
waukee St. Paul Common 101.
Viehmärkte.
Chicago, 5. Dez. Schweiue: Zu
fuhr 46,000, Versendung 5000 Stück; Preise
variirten zwischen G 2.75 uud K 5.50. —Rind-
Vieh: Zufuhr 8000 Stuck, Versendung 2AX);
Preise variirten zwischen D 4.00 und tzg.ss.
—Schaafe: Znsuhr 7500, Versendung 2800;
Preise variirteu zwischen Z 2.55 und G 3.75.
Der Teutsche Borres^oudeut,
täglich, wöchentlich n. L
Raine, Eigenthümer und Redakteur-
I Veke der Baltimorcar. und P.-O. Ave.
i»4<'«tatte» aAein^l .t«» v»o^>»hr.
Nr. 292.
Kräuter-Pillen.
w'.iugcvkn Tiens, cineS Porbkligungs-M llel».
h?ebc?, Mkagci.s tiiiivcrt.iuüldicui, der
Nieren. ?rer c>r <varli«blzkctt>, ein.
ae»?„im.'», c>en in,i»>u dc> ,tra»ll>>'ii ve>l>aiea.
'Nt>sou!»cr»»,i, sc>wU
«»»schtiduna re.bra:, o.emgei, da?
kSrverii»e > »il-s n, -> kei»
g.ju!>s>» >'> 1 r i,!
von siaU.'N, ist »», §.-:?>? rei S»«M
«>nq «,'wa» «!IV t... r.v - ««. «,»»»»»
«ränti-r-PiUcn - nun !,cliei- > kr>'ii ' t.,»
«cern. , t<» ir!,'ä'.v>^ö>f
Du ad«, d„ -w»-r,rpe« .<«»:.> >. .!>!.>»
mir !u?Ii! ?» ,« ' v
s»!r«rr.-ii/'>>d,r ' !'!t t«r l'.''
>>zul k>a U''a'k ! » ,u-j -
:ci . i,,
k«is aus ciii.'r>>!!>g t.-r >'n«
s > ! ii. nimm
» >u- '
Ter!).'ümc si'.!i>wir !>>>!»,>" ist paleutirt.
(Sebwefel , Seife).
TieseS musterhafte änüertlch
de Mittel g«gen Ausschläge, Wuudeo un»
Verletzungen der Yaut beseitigt nicht nur
alle Makel de« Teint«.
die ans örtlichen Blutunretnhciten entste»
hen. sondern auch diejenigen, die durch die
Sonne nnd den Wind verursacht werde».
ES macht die Haut wundervoll klar,
glatt und schmiegsam und ist als ei«
gesunder Hautverschouerer alle«
kosmetischen Mitteln vorzuziehen.
Alle Heilvorthe'.le der Schwef e l b äd tr
werden durch Benutzung von
Glenn's Schwefelseife
erlangt, die neben ihrer reinigenden Wir
kung den Rheumatismus und dle
Gicht heilt und verhütet. Sie löst de«
Kopsschorf, beugt dem Kahlmerdeu vor «ub
verzögert das Ergrauen des Haares.
Aerzte empfehlen sie sehr.
«-s?- '.'lchlk daraus, daß jedcS Packet mit
„(5. N. Crittenio n " bedruckt ist ?
ohne Das ist es nicht echt.
Bei Apothekern,n 2Z TentS ju habe«:
gegen Empfang von 7-j Cent« in Brief
marken werden drei Slück per Psst zuge
schickt.
ls. V. (5 r i t t e u t o u,
alleiniger Eigenthümer,
ll5, Fulton-Strahe, New-Aork.
iMi»
Deutsches K indermehl.
TieseS weUbsrühmte Prtrarat «atbilt alle zur
c?r>«uzunz rcn fleisch, Knochen, Blut, Musleln un»
staedter S Teutsche» Kindtrmehl ik« tetnes»
weg« rinc Medizin, sonrern ei» <?r«al>ru»«gs»
mittel. Wezen seines bedeutenten Nibnvertb«,
sowie weqen seiner leickten Berdaulichieit, seiner
Schmackbastigkilt und schnell a .<usn-!,m« in? ivlut
ist genannte Siacermedl vorzüglich dcn>en>ge»
zum Gebrauch emrsoblen, die an
undt-rau« enttiebenKl unzur-tcheoeer lirnthrunz,
cn trägem Tl-ffweck»-l. an Blularmutd,
Mu«tel- cter ir-i»er «neckendildung und «ebnliche»
lilcen. »v»rd e»
oder inchl guier und genügender
Buttermilch i'l ta» «indermehl Ver einzige
Hämorrhoiden.
AuakesiS
WM 11 LW H«>i>eb> sosornze icind»ru!t»
l n ur Heilung»»» HI«
in»rrh»ide«.
fi«.' »4»O «e» v»r«^«il^.

The German Correspondent,
Daily, Weekly and Sundays,
RVBLTSILLD BT
V. RAISE. Proprietor mid Editor,
Cor. of Baltimore St.and Post Office AY.,
BALTIMORE, MO.
Dally tad Sunday, delivered in the City and
nrtehborhood, 15 cents per week, payable to the
'P°?ta? e paid) to any part of JB'
JB' 8 ' P er Annum. I'rice of
. lnda y Paper, published every Frl
r£L pp er . r AlH L nm - (postage paid, ito any part
of the Country; $4.00 to tnrope. Price of San
without Dally or Weekly, $l.OO per
wel®SP TS Pnb!Ube(l iD En9!M

xml | txt