OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, April 30, 1884, Image 2

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1884-04-30/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Ker Deutsche Corresponiirilt.
»«ltt«»re. deu 3«. April IBST^
Ver Eovgreß uud da» Weiber«
Stimmrecht.
Bekanntlich hat das Weiber - Stimmrecht
in den letzteren Tagen durch den Bauden
seuat eiueu kleinen "lifl" erhalten, und die
Mannweiber, welche seit Jahren au der Ver
wtrlltchung ihrer großen Idee arbeiten, find
außer sich vor Freude. Anton Eickhoff» der
Correspondeut dcr„N.-N> Stsztg.," gibt fol
genden Bericht über den Stand der Franen-
StimmrechtSfrage: „„Das Senats - Comite
hat zu Guusteu des Vorschlage« berichtet,
drrch ein ueueSAmendemeut, das sechszehnte
iu der Reihe der Ordnung, deu Mitgliedern
de» weiblichen Geschlecktes das Stimmrecht
zu ertheilen, währeud das Justiz-Comite des
Hauses gegen diese weitgehende Neuerung
sich ausgesprochen hat. Das SenatS.Comitc
sagt zwar schüchtern, man möge beachten,
daß der Congreß durch Annahme der betref
feudeu Resolution noch keineswegs daS Frau
eustinimrecht über da« Land verhänge, uoch
sich bestimmt dafür erkläre. Aber wegen der
wett verbreiteten Agitation über den Gegeu
staud uud der Zahl und Respeltabilität der
Petenten zu Gunsten der Forderuug wolle
der Cougrkß einfach die Initiative ergreifen,
die Frage den verschiedenen Staaten vorzu
legen, damit deren Legislaturen darüber ent
scheide». DaS Comite hat seinem kurzen Be
richt etnen stenographischeu Abdruck der Vor
träge aller Frauen, alter Jungsein uud Mäd
chen angefügt, die vor dem Comite, sowie
auch der, welche vor dem Justiz - Ausschüsse
im vorigen Jahre gehalten wurden. Man
muß gestehen," schreibt Hr. Eickhoff weiter,
„daß diese Ladies geschickt zu Plaidiren und
die theoretische Berichtigung ihres Verlan
gens geschickt darzuthun verstehen. Natürlich
fehlt es auch uicht an Angaben, die sich etwas
eigenthümlich ausnehme». Senator EdmuudS
fragte die Bittstellerinnen, warum sie nicht
um das Stimmrecht tu den Staaten nach
suchten, welcke die Macht hätten, es ihueu zu
verleihen. Susau B. Anthony, die alte
Jungfer, welche als eine Art Führer!» der
Delegation von Bittstellerinnen fungirt, ant
wortete, daß der Pöbel in de» meiste» Staa
te» gegen sie stimmen würde, in New-York
z. B. würde ihre Forderung mit nsgeheurer
Mehrheit verworfen werden. „Aber wte,"
fragte der Vorsitzende des Tomite's, „wollen
Sie'S denn anfangen, daß die StaatSlegtS
laturen Ihren Vorschlag annehmen, was
doch geschehen muß, wenn er tu die Sousti
tutton aufgeuommeu werde» soll?" Fräulein
Susau meinte, die StaatSlegislatureu be
ständen aus intelllgeuteu Männern; gleich
darauf aber führte sie einige Beispiele aus
dem Ltben der StaatSlegtSlaturen an, w-lche
diese Behauptung als problematisch erschei
ueu ließen. So erzählte siez, B-, daß sieben
tausend der „besten Bürger" von JlltuoiS die
Legislatur jenes Staates um das Privile
gium, iu der Ltceuzfrage zu stimmen, äuge
gangeu hätten. Etn Herr habe dte Petition
vorgelegt, die Dameu hätten iu de» „Lob
bies" der Halle gesessen. Der Antrag sei ge
stellt worden, der Präsidentin der „Chrtstli
che» Temperenz-Ullion" zu erlauben zur Le
gislatur über die Petition zu spreche», wo
rauf ei» anderer Herr anfgespruuczen sei und
gesagt habe, daß Jemand tm Ernste deu Au
trag stelleu löuue, die werthvolle Zeit der
Staatslegislatur mit einem DiSkurS über
deu Uns,n» jener Weiber zu vertändeln, gehe
doch zu wett, uud er beautrage, daß der Ser
geant at Arms angewiesen werde» die Halle
vom Mob zu säuberu. „In Graud-RapidS,
Michigan," erzählte Fräulet» Susa» weiter,
„setzte ich einmal für etue Frau, dte sich
über unanständige Schauspiele in jenem
Städtchen beklagte, eine Petition gegen
dieselben auf. Zwölshundert der besten Bür-
ger es sind immer nur die Besten! j
ullterzelchucten sie, worauf die Frau sie
nach der Legislatur nahm. Dort ward die
Petition verles-u, mau lachte darüber und
legte sie auf deu Tisch, uud am Ende der
Sitzung beschloß ma» einstimmig, der unau
stäudigeli Schaustellung beizuwohnen! Nach
dem Ties geschehen, erneuerte mau dteLtcenz
auf etu weiteres Jahr, und sie besteht uoch
bis auf den heutigen Tag."" Man denke sich,
das fromme Michigan! Die ernste» Seaato
reu konnten sich bei dieser Erzählung des
Lachers nicht enthalte», und Edmunds
glaubte, die Herreu den Dameu gegenüber
mit der Bemerkung entschuldigen zu müsse»,
daß mau uicht über sie gelacht, sondern über
DaS, was sie gesagt. Die Eingewanderten
kamen im Allgemeinen iu dteseu Vorträgen
der Fraueu schlecht weg, Karl Schurz uicht
ausgenommen. DaS Justiz-Comite des Hau
seS hat über das Gesuch der Fraueu vier ver
schtedeue Berichte eingereicht. Der Majori
tätSbericht erklärt: „Politische Streitfragen
au deu heimathlichen Herd zu trage», würde
entweder nutzlos oder verderblich setu, nutz
los, weou Mann uud Frau einerlei Mei
uuug, verderblich, wenn sie differtren. Der
Friede des Hauses würde gestört uud etue
Sceue deworalisireuder Intriguen werden.
Während einige wenige intelligente Frauen,
allen Unannehmlichkeiten trotzend, au deu
Stimmkasten gehen würde«, würde die große
Masse der intelligenten, vernünftigen uud
besckeldeueu Mitglieder ihres Geschlechtes
vor dem rohen Haufen a» deu Wahlplätzeu
zurück'chreckeu." Dorsheimer ist der Mei
nung, daß die Interessen derGejellschaft bald
das Fraueustimmrecht verlange» würden,
hält aber die Gegenwart just nicht für dte
geeiguete Zeit. Der alte Polaud von Maine
sagt: „Die Pflichten, welche von der Natur
de» Fraueu a»serlegt worden, würden es oft
unmöglich, öfterer aber uudelikat macheu,
daß sie iu Parteiversammlungen, Conven
tionen oder Wahlen auftreten, viel weniger
als Mitglieder der Legislatur, als Geschwo
reue oder Richter dteuen. Ich kann nicht
glauben, daß ein großer Theil der intelli
gente» Fraueu dieses Landes wünscht, ein
solches Ding zu erlangeu, oder daß sie solche
Pflichten ausführen würde», wenu sie Gele
genheit dazu hätten." Der MinoritätSbericht
spricht sich entschieden dasür ans, das Gesuch
der Bittstellerinnen zu gewähren. Schließ
lich mag erwähnt werden, daß die Besür
worterinueu der Bewegung, wie sie in der
Delegation vor dem Senais-Comite erschie
ne», aus alten Jungfer» und kinderlosen
Frauen bestand, dazwischen einige gerne
große Mädchen uud solche verheirathete
Fraueu, dereu Mäuner als die geistig
Schwächeren, daheim die Pflichten des Haus
haltes und der Kinderpflege versehen, wäh
reud ihre „besseren Hälfteu" im Lande um
herziehe», um Fraueustimmrecht uud Prohi
btttou z» predige».""
H. Sander 6 Sohn,
alleinig« Fabrikanten von?»tent Lurisl (.'»»liet» in
Baltimore. Osfic« und Lager-HauS: Nr. »S«, »
»»», Tanten » Ave. L«tch«nvestattungen werden
promvt besorgt. tAug.2B.l2Rt«)
Ä erschr"?tenb^»»^» «nt» "s's - Un »a!i'^
Getraut:
Am 4. Wä« 1884 durch Pastor S. Shannon Hr.
William H. Eulp mit Frl. viari« « Hoblbetn,
Am 24. April 1884 durch Pastorß. G. W. ReidHr.
WiNlam H. Tmaw mit Frl. Eva A, Ouch», Beide
««starb
Sie hinterläßt Gatten, 5 Sohne und 4 Töchter (ein
Sohn starb vor« Monaten) und 2 Enkel.
O Traurigkett
Und leit' un» zur Gelassenheit!
Einst sie wi-^derscheii.
O Gvt""dann rusen wir entzückt:
Du hast uns selbst durch Schmerz beglückt.
Tie Beerdignng findet beut«, Nachmittags 2
Uhr von Nr. »Ul. L>«-«»tadttonstraHt. und dann
von Kirche Käßmann«
?»de«fälle.
April Mose» Llvpmann im Alter von
til Jahren.
Sm 12. April zu Beth«! bei Bieleseld, Rhein-
Peißen. Otto «chäs«c tu, Alter von 22 lahren und
Am 27. April Johann wkiller im Alter von 81
Zahlen.
Beerdigung.
Di« st«rblich«n U«b«rrrste uns«rer theuren Mutter
Sophie «. gedorener Wiegand, und Wittwe
de» verstorbenen Aohann Bauer, werden von der
Gruft auf der „Baltimorer Eemcterh" aus Krettaa.
den 2. Wai, Nachmittags Uhr. dem Schooße der
Erde übergeben. Freunde und Belannte sind ohne
e, I
«estorheo in Washingtou, D. T.t
Sprtl «arl ?. «dell», S 2 Jahre,äh
l«nd.
«rüudlicke» Kla»ier«Unterrick»t
«itheilt «in« Dame. 75 Cents die Stunde, «dr.
..O. vt. S».' »r». »». «I. <100,2.4.5.8.10)
BersammlxugS - Anzeige«.
Deutsche» «aisenhau».
Monattversammlung der Direktoren und
Siipräsentan«»» ...... .
Donnerflag, den 1. Mai. Abend» Uhr, im
1104 5) «ild. Gckbardt, Sekr.
Ban - Bereine.
«egenseietgiettt-Plan.
Darlehen nur zu sech» Prozent Zinsen, «ein
«onu» berechnet. All« Borger nehmen gleichmäßig
am Profit Theil,
Der Verein vrganisirt sich viontaz. den 3. Mir»
1884, in dem „Wildey-Sebäude," Nr. »NS, O«-
prattstraOe. Osten Montags von 3 bis 11. Uhr Mor
gen« und von 7 dt« S Uhr Abend«.
K «üntber, PrSs.z
John Zi. Would, Viee-Präs:
Nichola« vi. Smieb, Sekr? '
(Febr4.3Mte) «. ve. Revnold«. Anwalt.
Nene Anzeige«.
Au das Publikum!
Todn Nr/l?5, welche» zwarun
ter obiger Firma betrieben wurde, ist von Frau Jo
hanna Wahl geführt worden, welche eS jeyt auf den
Wege de« Verkauses ihrem Schwiegersohne «Seorg H.
Budeke übtrträgt. der es in derselbe» Weise, welche
es tn den letzten vierzig Jahren »u einem so erfolgrei
che» gemacht, fortsetzen wir«. Sie hofft daher, daß
ihre Freunde und das Publikum im Allgemeinen dem
selben die Kundschaft, mit welcher sie sie bisher beehr
ten und sllr die sie ihnen ausrichtig dankt, zuwenden
Untir Bezugnahme aus obige Ankündigung beehrt
sich Hr. Georg H. Budeke, zu erklären, daß es sein eis
riges Bestreben sein wird, dem GeschSste die Beliebt.
Veit, deren es sich bisher erfreute, auch fernerhin zu
sicher», und hofft, daß auch unter der von ihm beibe
i allenen Firma laiod Wahl » Sohn das Renom
mee des Gesch»sts ungeschwächt fortdauere. Er wird
es sich angelegen sein lassen, mit den Erfordernissen
der Zeit Schritt zu halten, und Alles aufzubieten, um
nicht nur die alten Gönner de« Geschäft« zufriedenzu
stellen, sondern auch den Kreis seiner Kundschaft zu er
weitern. < 105,7)
Mr«. A. Löffler.
Nr. «»?, «est Baltimore«»., östlich von Pin-str.
«roße Su«ftellung
von Damenhüten und Bonnei«, sowie aller nur
erdenklichen Mode Artikel DonnerSaz,
Ureitag und Zamftag, Keine Karten!
ciOt-5)
Warnung.
Da meine Frau »aroline, geborene Schultheiß,
mein Haus und Bett obne Gründ verbissen hat^so^er
antwottliS? " Adolph «chmldt,
(103-4) Nr. 4», Nord-Sxeterstraße.
Zug in der
(81-) Ecke Baltimorestr. und Post-Ofstce-Zloe.
Teppiche werdeu aufgenommen,
gereinigt, wieder gelegt oder aufbewahrt
~Baltimorer Tevvich Reinigung« - Tom».,"
Nr.
Nmgezogen.
Frau Louise «ras«, deutsch- Hebamme, ist vonNr,
236, Canlon-kv:r.Ui, woselbst sie acht Jahre pralti
zirte, nach Nr. Hl, Vennsylvania-Avenuc. nahe
Biddlesiraße. umgezogen. (A»rillB,2L!te>
Vis! Eis! Eis!
S0.«»t» ?o»ne» reinen Mainer «ise«
im Großen und Einzelnen. Familien werden vromvt
und reell bedient. Unsere Preise sind so niedrig, wie
die anderer verläßlicher Händler,
«Baltimore? EiS-Comp "
Hauptbüreau Nr. «?, «rchange-plaee.
<Apr>l2tt,lMt)
« altrmorer
Stadt - F'ferdetialw - tz'om?.
Weiße WaggouS.
Erster Waggon verläßt Westend 5 50 sriih.
Letiter Waggon verläßt Westend 11.4 l) Nachrs,
Erster Waggon verläßt Ostend ti.vl) srüh,
letzter Waggon verlätzt Ostend —12.25 Nachts.
Grüne Waggons.
Waggon verläßt Westend 5.40 früh.
Letzter Waggon verläßt Westend.. .11 15 Nachts.
Erster Waggon Ostens.,.. snih.
B l a n e Sis a g g o n S.^
Leiter Waggon verläßt Nordend— osilachts.
Stunde srüber aus. <Avrills.lMt,
Wecking s weltberühmtes
Weflpsiälischcs^Schwarzvrod
(Pumpernickel).
Adolph Martini,
ILSV elabltrt.
Keinrich Klees Se Sshn,
Gerber, Lederzurichter u. Gchaaf»
F ell-Uknrtlkciiliers,
berechnen stet» di« niedrigsten Baarhreise und bezahl«
für Häute, Kalb- und Schaaffell« den höchste»
WarktKrei».
Nr. 15, 17 uud 19, Saratoga-, nahe Galzgr.
i^anS.lSMti»
Mööetn usw.
meine zahlreichen Freunde und Dinner,
daß ichvonNr.lt. Siord.GavKraßi.
nach dem großenWaarenhaus«
Nr. HarrisonttraAe,
umgezogen bin, wo ich ein Möbellaaer aller »orten
unt von den neuesten Desstn». lauter «iaene»
Vabritat, habe. Im Besitze vermehrter Facilitäten,
würde es mir Vergnügen machen, meine Kunden da.
selbst zu begrüßen und ihr« Bedürfnisse zu vernehmen.
Ich lann jetzt Käufern 20 bis 2S Prozent ersparen.
Sprechen St« gefälligst vor und besichtigen Si«. ehe Si«
kaufen, mein Lager. Georg Beck.
Fabrik: Nr. «?. Parrlsonfkraße.
verkausSlokal: Nr. Harrison», nah« Balti.
«orestraß«. l Sevt.24.l2Mte)
«aaren gegen 8t Laar und 8t
«l>chen-«bzal>lllng. Möbeln.Dep
piche, Wachstuch. Matten,Kühlschränke,Kinderkutichen,
Porzellan, Steingut, Mesierwaaren. Hausausstasst
rnngs-Artikel ic. bei Tboma» A. Erean, Nr. S 8
und tv, Nord-Howardstraß«. (Febr2S,4Rte>
«tadUrtl »5»».^
Joh. C. Scherer, jun.,
Ice ZZoTes,ßounters,Wööetn.
Nr. ZI. Harrison « Straße.
l?an2S.l2Mte)
?l<t«l»er ! »>>< i Vukie» Llückv l
; V.'i '. «ur
ViV ; /j >v Ii 11.1-: .-<> .V i'Kl).
V s V > ->r ü Nico IU
ti>?lr I!l-:ii.
Mandleiher:e.
Geld l Geld! Geld! Geld"!
6 c/ewyt ä- Sataöes,
„Consolidirte Darlehen-Compagnie,"
Nr. SS, WeA-valtimor«-, nahe Gaystr.,
machen auf«^usma^n»w^oaren^und«ertbsachen
Geld auszuleihen
btliebigtn B«tträg«n
Benjamin Se Comp.'s
Dsrleheu- uud Bauk-Eomptoir,
«tnlamln sche» «ebäude ltsso «tabllrt).
Waaren jed?r Art. Offen von srüh ?"bis 'zlbcnd»S
tldr! Samstags bi» 10 Uhr Abends.
Prtvat-Stngang: Nr. »l West-FayetteArate.
tSiovl.lSWte)
Mva?llle«, «erzte n. j.».
Elttah I. «ond^
M«cht«an»alt.
Nr. SV, St. Paul. Straße.
»«ld auf Stadt- oder Land-Srundstücke autpileth«n.
»tldanlagenw«rdenun«ntg«lUich gemacht.(«v23.l^)
Mlssn ß. Y. Karr,
Skeehttanwalt,
Nr. S«, Nord-Talvertstr., Baltimore. Md.
»esond«r« «usmerklamkeit wird Inkaffo-Austritgen,
wnen
Ar. M. Wiener,
»>»«».Writ,
«r. »»». »«».»av«tt«.. ««de »tn«.»lra,«.
eprichswnd««: «srmttta«» bt» V llsr «ad «achmW
tagt v«« S dt» S >»r. a->
Au die Damen.
Schwarze
Gros - Kram Seidenzeuge
speziellen Preisen diese Woche.
Behufs Abschlusses des Contos eines bedeutenden
eurovöischcn Fabrikanten osjertte» wir alle sein« Sei
Vorzüglicher "
durchweg Seide,
zu 8t) ZI. ?1 und L 1.50.
in
Brokat - Sammetstoffe»
teu e t ll^S ei
Somwer-Seidenstoft'e
KV und K 0 Cts.
Indische
Bunte Gr»» Grain«. Rhadame»,
Repv,
Soebln ei» neue» Assortiment »„«gelegt.
Hr, Rosenbeim und Frl. Glück, Angestellte des
Eeichäfts, sprechen Deutsch,
Hamilton Enlkr Söhne,
Nr. 199,2V1 u. SV3, W.- Baltimorestr.
(104-V)
Frühjahrs - WoNwaaveu.
Damen-Kleidertuche.
Elegante Herren » AnzngSstoffe.
Waarcu sür die Kuabeu-Garderobe.
Herr Rosenkeim und Frl. Glück, Angestellte des
Keichästs, sprechen Deutsch. <lttt e>>
<>) roßer
Älcidttwaarcn Berka«»?
zu Schleuderpreisen.
Zur SSV «Zt!U Kleider Zeuge sollen Montag,
de» ZB. tS., und während de» Reste» der
I. Kllil», Tohn «k Co.,
Rr IZVn Broadway,
Stück schillernden McbaiiS Cents, 2>>
<»' "' Cents werth.
-tüö 15 CentSl 25
1 Ztüil Mobair-Glace, I!c'. Cents; 18 Cts.
t'IV werth.
Stück schillrrnderSetden Lustret 16--:Ctz.l
V 25 Ccnt» Werth,
Stück lunter l5 Cents! 2» Cents
Stück schwarzer Seidenstoffe LZ Cents; ?1
It-' werth.
8 Cents,
s Stück schwatzer Seidenstoffe tili Cts.! ?1.25
v werth.
VXIiS^IXS.
IZ^liv^l^S.
S.Kann. Solju Kompagnie,
Mr. 154, und ISS, Süd Broadwa».
s <li>2,SaWoMi)
Besondere VargainS
für diese Woche tu
K. Lazarus'
neuem
! Schnitt- u. Knrzwaarengeschäfte,
Nr. 237, Nord-Gay-Straße.
' leen tio
Ju uvsernn Tuch-Departement
Neue Kasimir 2<? SS,
Cents, sruher 2ii, 37 und SO Cents. 76 Stück ganz-
Aard, bis 7S Cents werth. Indisches Linnen 3,
1l», 12. lis. 2U, 23 Cents. ein elegante»
Zaglicb neue Waaren . Tätlich neue Waaren,
terfchürze als Dreingabe
in Lazarus' neuem Laden,
Nr. 23 ?, Nord-E ay Ttr., nahe dem Bclair-Markte
t7L-MosSi
Louis Felder,
Fabrikant uvd Händler von
)6lkcn
Strick-Oarn,
Strumpfwaaren,
Unterhemden, Unterhosen, Handschuhe usw.
eigene Fabrikation
Collis Aelver,
Nr. IK7, Süd-Brcadway.
ß Hanoverstraße, ls
Wie bisher» ist es uns auch jetzt wieder ge
lungen, unserer geehrten Kundschaft für die
herannahende Frühjahrs - Saison außeror
dentlich große Bargains in den neuesten
Kleiderstoffen vorzulegen. Wir heben ganz
besonders einige Hundert Stücke farbige 36
Zoll breite französische ganz Wolleue Kasch
mire hervor, die wir in allen möglichen
Schattirungeo für nur 50 Cts. pro Uard an
bieten, in keinem Geschäft unter 7S CtS. zu
haben; ebenso schwarze Kaschmir?, 40 Zoll
breit, ganz Wolle, feiusteS französisches Fa
brikat, nur SV Cents, Letztere unerreichbar
billig. Wir verkaufen prachtvolle gemusterte
und schlichte Kleiderstoffe zu nur 23 TtS. Pro
Uard, in dunkeln, sowie hellen Farben, neue
ster Jmportation und Hundert verschiedener
Muster. Zu 10 nud 12 TtS. offeriren wir
vorzüglich schöne Kaschmire, Melange? de
Laine n. s. w. Das so rühmlichst bekannte
Gerster-Eloth für Dameu Kleider rednztrt
von 23 auf 18 Tts. In weißeu Waaren em
pfehleu wir eine soeben erhaltene Seudnug
von Jndia-Linneu und Bictoria-Lawu zu 10
und 12z Et»., hoch few und bedeutend mehr
werth. Svv Stück schwärze Seide von 50 TtS.
an aufwärt«; Bellou'S berühmte schwarze
Seide, garantirt zu tzl; Bellou'S 24 Zoll
breite schwarze Seide zu tz 1.25; Lyoner und
Schweizer farbige Seide, alle Farben und
zu jedem Preise.
Reelle Bedienung zugesichert.
Dameu- uud Herreu-Hut und Schnh-De
partemeut unmittelbar nebenan, Nr. 74,
die feiusteo und billigste» Schuhe, Stiefeln,
Herren- uud Knaben-Hüte und Mützen in
der Stadt.
Unsere Kundschaft darf versichert sein, daß
da» uns geschenkte Vertrauen nicht miß
braucht wird.
S. Roseuihal ck Komp.,
(89SMM-) Nr. 76, Hasoverstraßt.
Schulanzeigen.
Bryant,
Stratton K
Sadler'S
Kandels -Kchule,
S!r. « und 8, Btord-EharleS'Str.
Tag- und Abeudklaffeu jetzt im Gange.
Zöglinge köuueu zu jeder Zeit beitreten.
sie in oi!,g>.i Ai.stal^rlang^kamu
Nr.« und S. Nord - EharleS.Straße.
<270-) Baltimore.
E°t°» ö- «nniett'S W!!.'.'W!
beansprucht die beste Lage;
am Besten geheizte, erleuchtete und durchlüftete
Säle uud Klassen-Zimmer;
die bewährtesten und praktischsten Lehrmetho
den;
die geschicktesten und Erfahrensten Lehrer;
den gründlichsten nnd vollständigsten KurM
der Geschästs-Praxis.
Ihren Abiturienten geben EtschästSleut« stet» de?
Börnig. . .
«a» Schonschreibe . «ipartim-nt wird von
zweien der fähigsten Lehrer diese» Lande» gi>
Um Prüsung und Nergletchung mit Anderen wird
Lekttoueu der Tagschule begauueu
Moutag, deu 8. September; diejenigen der
Abeudschule beginnen am 1. Oktober.
schriftlichen' '
Eaton L Burnett,
Gcke Baltimore- und Sdarle»str„
IIVV-> Baltimor«. Md.
Kiremeu's Insurauce-Komp.
von Baltimore.
Gegründet
iOfflce aus der Nordo»-«cke der
South- uud Secoud-Straße.
Diese Gesellichast versichert gegen Verlust oder Be«
schädigung durch Feuir alle Sorten Eigenthum dahier
Versicherung >r Präsident'
Dbomas W. Levering. William H. Vickerh,
Caleb Barls, Edwin F. Abell,
Sohn G. Reiinv. William H. Ford,
Aames M, Anderson, William Whitelock,
Frederick Acheh, A, Josevh MyerS,
Francis S. S. 'töclse,
George Franck, William A. Bovd,
Dhomas I. Wilson, Georg-A. Blaie,
William H. Brown, James R. Clark,
Gustavus Nicholson. lam-s Shuter,
Eustavus A. Dorgan, Thomas P. Siran,
David E. Woodbtirn, George R. Kerry,
W. Bolton, William Renshaw,
I. Franklin Dir.
(Juli27.lJl William Armstrong. Sek.
Deutsche Feucr-
SerslHerungs-OeseMMft von
Baltimore,
Nordost Ecke der Holliday u. Baltimorestr.,
friedlich Anton Beste!'
A.'k>, Seilitz. ' Jakob Beck,
Chr. Litt's, ' A Flr
schaft. >au»m«y,r »t -
Deutsch-Amerikauische
Fener- Bcrsichernngsgssellschaft
von Baltimore.
Philipp Siiisz, ' Dietrich Stalsort,
g! Niller, Johann M, Ke'tz.
Heinrich L»e», Sekretär.
Hr. Zofepb Schmiit ist Agent obiger Gesellschaft,
(SeptM.lJ)
Kaktimore Kire Insurance Go.
Südwtft'Ecke der uud Waterstraße.
versichert stegen Berlust oder durch F«u«r
in d«r Stadt oder aus dem Land« all« Arten ven Si<
Die Sesellschaft stellt auch lmnierwadreild« oder
Skrmonevtt Noltcen aus.
Mendt» Koben, prov. Präsident,
Francis D. Ling. Wm. W. Tahlor,
Horwiz,' James S. Wilson, '
lJunilS.IJ) 'S« Nurch. Sekretär.
Die Associnle Firemen'ö
von
Baltimore,
Büreau Nr. 4, South-Straße,
halb ter den günstigüen Bedingungen.
Jakob Trust, Capt. Mer. Jones,
A. Rieman, Benj. F. Bennett,
John Culhtng, Frank Frick,
Wm. H. Perot, Clinton P. Pain«,
E.
L W. Sünth«r.' Aames Whittng.'
(Janl,lJ) I. E, «ovS, Sekretiir.
America» - Fenerversicherungs-
Compaguie von Baltimore.
Tba», W. Slagle, Bice-Präs.
I. I. Turner, Wm. S. Doung, Chris. Devries,
Wm. I. Rieman, Wm. Schloß, G W.Hildebrand,
Wm. Bühler, E. Levering, I.Q.Ä.Hallowav
Chas. W. Slagli.W H.Baldwin,jr.,Nich. M. Smith,
Etmund Wolf, L. Sinsheimer, Jobn I. Rogers,
Ernst Knabe, Joseph Fink, I. D. Kelly, iun„
Franeis Burns, Bernhard Clark, W. Abrahams,
A. N. Edmonson, JameSA Gaiv. D. D.Mallorv,
(Febril,llMte> D. C. «dapman, Sekr.
T i e
Peabody - Fener-Bersicheruugs-
Gesellschaft vcn Baltimore.
Seeon d-Stra ß e, uebeu dem Postamte.
Klllismannswaarin in oder aus dem Lande
Tallowah Cheston, James Cared,
Enoch Pratt, Jiste Tyson,
H. D. Harveh, Francis Wdite,.
I. H. B. Latrobe, Edward Robert»,
Francis T. King, Wm. A. Penmngton.
Tboma« I. «arey, Präsident!
!«pri!lN.ll) Ri-iiord «. «o«, Sekretär.
Sitßer-Waaren.
Bester P l a tz
für
prächtige Geschenke
in
sttberptattirten Waarm
im
Großen und Kleinen.
Ele!tro-Gold- und Silber-Plattiren und
Repariren von Arbeiten aller Art
bei
ßyarles W. Kamill ä- Komp.,
Fabrikanten,
Ecke Galvert- uud Germaustraße.
Große» Lager!) t Niedrige Preise!
Große» Lager! > < Niedrige Preise!
Große» Lager! 1 k Niedrige Preise!
SiUi-1
Brasilianischer Balsam
da» große südamerikanisch« Heilmittel gegen Hüften
und Erkaltung. Bräun«, Afthma, «atarrd und
Dv»v«v?e,
Er wirkt rasch und sicher!
NM 10 und 25 Cent». (RSrz26 >
Jmportirte und einheimische
Weine,
Utgarren, Grocerie'v, Delicatefseo
u. s. w.
K. Tonrtney N Brnder,
Nr. 14, Nord-TharleS-, Ecke Faqette-Str.,
Ecke der TharleS-Straße und Nord-Aveuue.
Wir lenken die Ausmerksamieit des Publikum« aus
unser große» und wohlassortirte» Lager von
«einen. Vrandii»,
seiner letzten Reise ui angekaust
rantirt werden. <De»,l7,?J>
Hmik G. Kart,
Nr. IS, Commerce«, oberhalb Prattstraße,
Baltimore, Md.
Importeur
deutscher nnd sranzös. Waare«.
Alleiniger Agent für die Ber. «taateu von
E. L 5 M. Bollmann's
in Bremen nud Hoya, Deutschland,
rühmlichst bekanntem
dreifach starkem Imperial- und einzig Achtem
Wein-Essig.
Prämiirt in Loudou 13SS.
Präniiirt iu Paris 1867.
Prämiirt in Bremen 1874.
Prämiirt iu Hauuover 1373.
tDqS»-)
A. Martini,
Ecke der Gongh- uud Dall a S str aß e
(frilher „Deptsord-Trizenhaus").
DaS größte, schöuste uud auf's Sorgfältigste
assortirte Grocery-
Waareu-Lager iu Baltimore.
Die diutschin HauSsrauen und da» deutsche Publi
kum überhaupt sind sreundltch eingeladen, den Laden
>u besuchen, selbst von der Sllt- u^n
Einkäuse un?derlchnelle Umsatz der Waaren oaben
es ermöglicht, billiger- und bessere Artikel ,»
liesern, wie irgend ein Geschäft e» bi» jetzt in Balti-
-
lich,ubesördern.
Wiederverkänfer
werden e» in ihrem eigenen Interesse finden, bei mir
vorzusprechen, um stcb von der Güte und Billig
keit der Waare» selbst »u überzeugen. (W»l 2-)
Geste
Krocerie- und andere Waaren.
Aepfelweiu, frische Rosioea,
Koriutheu, Maudelu,
S.itroueu, Walluüffe,
Haselllüffe
und
auch gute W e i n e zu haben bei--»—-»-
LoniS H. Reitz « Brnder,
Wcke Hanover- und Tamden-Strate,
s2M>- > dem Markte gegenüber.
Gute frische Hülsenfrüchte, wie Erbsen uud
Liuseu, ferner Pflaumen,
frische holländische Hitrtnge. Sardellen, Grie« u. s. W.
emrsi-hlt besten» Dallasstr
Mehl-Anzeige».
verlang« von Deine« Srn«
»ota»»co'«u»erlatl».
Ga»a»»co'?amilien,
Vata>»»co-Grtra,
Sa» »«nrS'lZMille»,
»ord-vointer Uamlliei,,
ivcdford-Kamilie«,.
Orange-«ro»e-Srtr>
UaLapsco-Alonring-MMs.
»uhr-Slein« 1774 Walze» 1882,
v. vitmdrill Voiux.,
tJultlv.lZ) Büreau: Nr. »». «OLNU«r-isk,
«eo. B Wbite. L H. Wieman.
Nr, », Ecke der vO>IZISIiLL «traZe,
Alleinige Agenten für Maryland sür
/
nmkzkM
ZSS-Z.
Musikalische Instrumente.
Flügel, wfelförmige Pianos
Pianinos. I
Diese Instrumente kennt das Publikum seit
nahezu fünfzig Jahreu; sie haben uur
auf Grund ihrer Vorzüglichkeit
einen
uuerkaufteu hervorrageudeu Ruf
welchem zufolge sie al» unerreicht daSebe».
Tonfülle,
Lu/f'ührnng der Arbeit
uud Dauerhaftigkeit.
Jedes Piano wird aus s labre vollkommen garantirt.
Gebrauchte Pianos
w großer Auswahl und zu allen Preisen beständig
aus Lager, darunter einige unseres eigenen Fa
brikates, jetzoch nur wenig benutzt.
Alleinig« Agenten für dt« derkvmten
Smith'schen amerikanischen Parlor-Orgeln
aus anderen Fabriken erster Klaffe.
Preise u. Bedingungen werden alle Käufer besriedig«!
Wilh. Knabe Lt Co.,
Nr. SVI llud SV«, West-Ballimoreßraße.
(215-l
Spezielle Bekauutmachuug.
Ich habe jetzt «inen größeren, ein«n
g? ll ? !? «leganteren und in jeder Beziehung
» - » II » vollständigeren Vorrath
PianoS und Orgeln,
als j« tn Baltimore zum Leriauf« «fferrrt toord«n
Instrument« jeder NlaUe, jedem Geschmacke und
jedem »äffend, alle unter »oller
«ZW'" !>>isiim.<
Gibrüdir Hain«»'
». D. P«as« » «o.'s !.
Der Verkauf geschieht gegeu Baarzahluug
oder aus Noteuzahluugeu oder gegen Mieth
geld, bis dieses dafür bezahlt.
> Mason » Hamltn'»,
KS» »! ««" « Woods » So«».',.
N ' WU-ox » White'».
»«braucht« Piano» und Orgeln zu au»n«hmend nt«-
drigen Pr«is«n und unter günMgin Bidingung«.
Otto Sntro,
«r. SV7, West-Valtimorestraße.
c«Villv.l2Mti,
L. Stöhle'»
ftauzöfische Dampf-Reiutgung» und Färbe-
AnAalt.
«»rdweft-Seke der Favett«- und Pearl - Straße.
tNo?l3.6Mt«i
Theater.
Mustk-AkadeMie.
«cchc der Saison.
(Lester A, Wallack Direktor)
in Buchanan's Familien-Drama, das in New-Zork 76
~Lady Cläre."
Fünf Akte mit der ZLallaä'schcn Original - Zzenirie, .
Unter der Leitung von Gustav und Karl Frohmann.
Preise wie gewohnlich. 1162-7)
Kord's Apernyaus.
Allabendlich in dieser Woche und Mittwoch und
Roland Rced
"ClllM! '
T, Kord.
Eintrittkt» oder L7> Cints. (102-7)
Fro«tsir.«TheaLer.
die v
1 .!t>I!>!5!"
eamen-ZldiNdc: Mittwochs, Tonnersta.iZ und Freitags.
Lovulär« Breise: 1l), 15,25 und sttCti, tlU^-7>
Time-Mnscum7«^"«^^^^
Zvie Vriginal-Girard«,
die Könige grotesker Tlttize. — Letzte Woche böh>
Uuterhaltnnge».
Waffcusaal dc« S. Regiments.
Baltimorer Oratorien-Berein.
Musik fest
30. April, 1.,°2. und 3. Mai.
o, l'
S o l i st e n:
Materna, Wiiikelmann, Scarla. «lniiia Zuch,
Emilie Wtnant, Zheodor I. Zödt und
jsranz Remmerv.
Baltimorer Orchester von »V Mar.n.
Tnoma»' Orchester von «5 Mann.
Programme und vollständige Einzelnheiten in den
Ein»« ln -Vi >?e t" C?n ilIN > t belaßtem für
Mittwoch, denM.Atril,
Tonnerstag, deg 1. Mai, tl-kv
Freitag, den 2.Mai, k 2 <»1
denli.Ma^.......>
Litzen berechtigen,vom 21. Aprit an umtauichcn.
<:>!>.101,2,1.5.7 >
Baltimorer
Krettag. KenMai, 1i.50.
Tamftag. den 3. Mai.
Aiergmann.der grohe Clünder.
Sein wuiideivoUcs Dicisierffü^,
dieberühmte antomariscke Stadt,
Nr. lii», Wek Baltimore-, Eck- Ealvcrl-Sir.
t ° ii...tritt nur »U i>en!
A-chte Tyroler aus dem Zillerthale.
weltberühmte neue Ttzroler Zänger-Ee
sellschait
Qberforcker,
Groües
balin ttortb »^Brau»em^.,Zo
aliy - Ausstellung inlM^
Dime'Musenm
Verlangt:
Schöre Babies, häßliche BabieS, große
bieS, kleine BabieS, fette Babies, ma
gere BabieS. Zwillinge, Drillinge,Bler
linge, SechSliuge, Achtliuge usw.
Zu vermiethen:
Tag aus am vier Sir. 1«, eigbtKraße
tMär,2»,2Mte)
WlsÜ«l!»°chZi'lllsls>fl!ili>,!
/ V. W- Lindenstruth
Theod Schuchmanu't
I. li.
<Märzls.3Mte'i Nr. Z?, «eft-KayettrSraße.
Dem geehrten Publikum zur
Stachrick» t»
übernommen bade und denselben aus» Be
werbe. u
lichketten den g««hrten Vereinen, Login, Kirchen und
Schulen. Nachzufragen in
tioul» Dtuth » vrautrei,
tF-bs,KMte> Belair-Aoenue.
Wei«-H Spirituoseu-Auzeigeu«
Soeben erhalten:
EineSendung Weißwein.
Z» prolGallon«.
Pr-Flasche S 0 »«nt».
«l. Martiui.
(ISI-) Güdost-CckeGongh-u. DallaSstr,
Krekels Salon
--und-
Wein.Geschäft
-in
«r. 1», Mord'HoMdavstraße.
Wein, Liquöre, Ale, Bier und Cigarren.
(«prillS.lZ» Koui» Krekel. Eigenthüm«r.
Direkt vom Faffe
das kühlste, da» beste und das größte
GlaS Bier
winn's Kalle,
Nr 21 und 23, West Pratt-Straße.
Uhr, 25 Cents/ Gro^er^Wunsch den gan;«n
Tag. <IS2 >
A. W. Wecker ä: Sohn,
ZV»" West-Pratt-Straße, »SS
Saliforuier Weine,
Nordhänser Kornbraustwel», feine Liquöre
u. s. w.
° oder d^sAch"^^"
Zirkus Änzeige.
Größte AuSsteKnM ans der Welt
Jürnum's und die Londoner
vereinigten
Riesen TchaustelllMgeu.
Bainulii, Bailcy Hutchinson,
alleinige Eigner.
s<>,<»<><> reprasentirt
tägliche Ausgaben, z
d. i. mehr, als die Gesammt-Einuahmeu l
irgend einer anderen Schaustellung iu
den Ver. Staaten.
Mittwoch nnd Tonnerstag.
den 7- und 8 Mai,
~?kLwi,tgtoü - HKark."
Ter Btuster-Tempcl des Weltall?!
Neue Karderobe im Werthe von !
tiiU» «><»<» Icet,» SÄinrer aus Sermedrung
Km etsten Male in der Weltgeschichte und nach zwei
jä!>ri!«n diploniatischen, init großen Schwierigkeiten !
v«rli.üv»en llvtnhandlttngen ist es gelungen, einen j
weißen hangen
riianten-Verehrunz begleite» ib».
°l'iligeiidi Cle>
Der einzige als Komiker dresiirte Ziverg-Ule
vdant und die gröSte vienaaerie der Weit.
3 Tirkus-Areuen!
300 Darsteller!
89 verschiedene Leistungen!
-!,»», Me zttinikelc und Dronictare,
7 weit geöffnete Vorstellung» Lager
< wilder Thiere.
offene Palast-Gehege in der Parade.
seltenen wilden Thieren
33 Eoldeue Tableau-Wag-u. A<?
Zuiu jtriegcr.Grul« Sioui Indiaiier.RaulsH
lVO uucivilisirte abergläubisch:
Mäuner und Frauen,
Chang, der größte Mann der Gegenwart.
Admiral Dot,
Major Atom,
das k...i,ste, k
73? t Personen. 529 elegante Rosse.
2 Zelte auf abwechselnde« Plätzeu.
S Waggvnjüge l St t' « A t '
Errße glänzende Slraßen-Parade,
früh s, d sii D ü d
ter neun Jahren 25 Cents; belegte mimerirt« Stühle
« Übr. Ilm Mai Schaustellung in Horl, Pxnn>.
<lO4 Itt)
Kotels.
Tesch's deutsches Hstel,
Nr. tS9, Süd-Broadway,
Baltimore, Md.
stet» zur Verfügung.
M?rills,lJ) Georg Deich, Eigenthümer.
„Tarley-Park,"
als Ptcnic Platz
MSchreier'sHrr,^^
Con,nttt«°w«rd?n tn d«r Osfic« d«r Brauertt daselbst
Eisenbahnen.
Westl. Marhlander Eisenbahn.
Sonntag, d«n »0. »ilbr., ansangend, Msahrt
Von Hill«n-St-ti-n(L«lt des 75,MeridtanS).«ii!»lgt:
Täglich:
3 35 Nachm.—Südlicher Erpreß »ach der „Shezian
doah-Ballih-," „Norsoll.W«st«rn-," „Ost-Dinniss««.,"
„Virginia > Seorgi»" und ~Mimphi»-Eharl«stoner
sowie nach Westminster. New-Windsor,
S«t«»wirg u. der .'.H. I. H. » ». «. »,-t
4 Uhr Rachmtttag».—Expreß, ug nach Arltngton.Mt,
Hove, Vilesville, Owtngt' Rill», St. Georg«'», Slhn.
Don, Besttmnst«,, Ä«w-^l^dlor^^lnu>ood^
vrrdg« ur>?L«isch»»ftattoain.
5.25 Abd». N!lommoda!wntiUg nach Untoa-Brtdz«
und AWisch instattonen.
.
rSglich'7.loAbdi.?äglich,-u»«en-mmen»omtta«»
7.SV, s.ev, und 11.55 Morgen», Z.IS und s.ss Nach
mittag» und S.4Sl»bend«.
Sonntag»—S.ss Morgen» und 6.45 Abend«,
«bind«.
Billetur- und «edäck-Lsfice Ztr. ISS, Seft-Valtt>
Alle Mg« halte» a» der Union«,
M>d Kultonstraßin-Ztatton an.
« «. «rt«»o!d. Z. «. So»».
<SO»-> Sen..Btllet-««e»:! »en..«elchäft»s.
Veltimorr» Ohio - vah«.
»ie Muster-Schuell-Livie und einzige Lisi,
»Aischeu dem Osten und Weftn»
über Washiugts».
vs?»el.«elrls«! Zannev scht »o,»elm
S t ahlschienen.
Wobr»'.an>onntag,b«n RB. Vtov.littil, in Krs!t
Udsadrt «o» Samtcn-Gtstlo« zur Slillch-n
Standard- koder 7S. Meridian-) Seit.
Sach Chicago, Cincinnatt und St. Loui» in» 2 urt
g Uhr Morgen» und t> Abend» täglich. Durch-Wa«-
gnn» und Durch.Schlas'Waggons ohneWechsel nach de»
! obengenannten Punkten. S Uhr Morgen» täglich, aus«
! genommen Samstag», nach Thtcaao.
Nach Pittiburg, Eleveland und Detroit um S.kXI
> Übr Morgens und 7.30 Avend», täglich. Der 7.LL
! Abendzug ist «in Durchzug nach Bittidurg mit «v
-j gehängten Schlaf-Waggon».
Ä!ach Toledo und D etroit via Monroeville um g US»
i Morgens täglich, mit Schlaf-Waggons nach Toledo v'.a
! Wheelin, und die „Lake-Srie-Bahn."
Nach Richmond und dem Süden mn 4.40 und v Nh»
Morgens tätlich, und 2.»a Nachmittag» täglich, lllit,
»S.Vo?s!l o?nd M»r>
»ins, 12.15, 2.50. »4. »4.40 und s Uhr Nachrz-.il.
tag» und S.2S. «7.30. '-».»<> und IU.IS ÄbendZ.
! Nach Washington an Sonntagen: »2.00. ».49, '7.M,
'S.uo und »10 Morgens, 1.30 und 5 Uhr Nach Mit,
tags und L.2S, »7.LÜ und »S Sbene». 'Stern b«dc>?<
tet Exprez-Mge.
j Nach Annapoli» um 7.1 S Morgen», 12.1 S Mittags
uno s Uhr Nachmittag». An Sontazen u» S.lO Wsr
- gen» und S Uhr Nachm.
Nach Ellicott-Cith um 7,40 Morgen», 1 30, 4.20
! und 5.4 S Nachmittag» und 7.3 S und 11.1 S >lb-ndi.
LagZ
Nach Wegeflatione,! über den Hauprstamm um 7.40
I^Z, 4.2Vund5,46 Nachmittag»und7.M
S.4S Nachmittags und 7.3 S und 11,15
i Nach Frederl!t um 7.40 Morgens und 1.30, 4.2 V
! und 5.45 Nachmittag». Ssimtag» um S.IS Morgen»
! um S vhrMorg. täglich."
! Nach der „Birgima-Midland-Bahn" 5.30 Morgen»
täglich, ausgenommen Sonntags, und i) Uhr Abend«
. täglich.
Nach Wegestationen zwischen Balttmor« und Wash
! waton: 4.40, ö.30 und v,loMorg., 12,15 Mittag»,
2.50 und 5 und 6,25 und 10.15 Abend»,
! Abends t g», und 7.2 V
Linie um Morg. uiid Nachm"täglich,^aul^
! und Nachm. täglich, au»genoßmen^on^ag»,^
! Lüg« tressen tZg' ch vom Kesten ein um 7.30 unt
> 3.35 V ll. Ul Adend».
! Sonntag» um 10.35
! ' von FrederiS und W«g«stattonen um 7.50 u. 10,45
! Morg. und 3.50 und 0,55 Abend».Sonntag»um 7.5 S
Gepäck wird bei Meldung tn den Billeruren äu» He,
Nr, » S - »"« re?ra I«.
UamdlN'Lration und Nr. E.-l Srvadrxus,
i E.«. Lord, <Sen.-Passagi«r-Ag«nt:
l <Novl« > xs. Wi Element». TranSvortmeisier.
! Kroße H'cnnsylvanier KouLe
DopVetteS Geleise. Stahlschtenen. Hübsch,
Scenerie'n. Prächtige Ausstattung.
Nördliche Ceutral-Bahn.
Trat in «rast am 18. November l««».
! Lüge verlassen Baltimore, wie solzt.
! «ach
! v^nell'zl/g'^tlg^^"^^
i Häven, Sluiira und Walkin»., ??.'..
Larr'.sburgerPi.r'cninzuz täglich, ausgenommen
Sonntag» 4,ijU Nach«,
! u 'd
von Ptttshur/nach E
vvli'ErpreK »ach dem Westen täglich mit Schlas
waggyn» durch nach Ehicagoi und verbinde!
> Niagara-Fällen '(Tamstagi^iur
nachßen^vs).....^.„...^..^, Zlb«n»
Z Sonntag». Sonntag»
! Sockehsviller A-commsdatisn g.30 und 11,30
lbvtMittag», 2.30 und 5.30 Nachmittag», S,
10 und 11.30 Abend». S-mntagi nur ».30
! I.LO Nachmittag» und 10 Abend».
und Coutrimarken gegeben,
tm Büren« aus der Nordost - «Ze d«r iSaltilnor««
and Salvertstraste abgibt.
i RaltiMsre-PotoNak-Bah«.
Son Ba!»>irt-«tation.
Trat in »rast «in'S April ItjST,
Nach Washington um 7 und V.15 Uhr Morgens. S.«.>
und 5.20 Nachm. u. ».00 Abends titglich,ausgenooi,
will Sonntllgsi um 4.25 und 7,35 Borm., 12.25
Mittags, 5.05 und 7.15 Nachmittag», täglich.
Nach^«'» Cr«ek-Lmi« um 7.WMor!,«n» »»»«.15
Nach Richmond und dem Süden um 4.25 Morg«nt
täglich und v.15 -Korz. und 3.2oNachm. täglich,au/.
Vach dem Süden üb«? di« ~Birg,-Midland-Bahn" u»
5.25 Morgen» täglich; 3.20 Nach»,.. ».00 Abend!
täglich, auLg«nrn«in Sonntags, 7.1 S Ähend» »u»
L»r
von
ZZiich Washington um 4.35, 0.55,7 05, 7.45, «,2«
V.SV V0rm.,12.5«Mittaa5,3.00,3.30.5.15 u.5.25
Nachm., 7,25 und »10 Abend» 1 Sonntag» um
«.35, 0.55,7,45, »,50 Lormittag»,l.2,3o
L.15 und 7.25 Abend»,
Zur 0,55 früh täglich! 3,30
gur U." um 0.55 Morgen» täglich, an»,
genommen Sonntag«, 3,0 V (limited) und 3.3»
NachirittagZ und » t.O Adend» täglich, ausgenoi»«
Nach um 7 00, 7.10, 7.4!? V.2ILZr»„
12.30 Mittags, 3.35 5.1» u. 5.30 Nachm. u. 7.2»
und ».14 Abend». Sonntag» um 7.00 un« 7,4 V
Norm., 12.30 Mittag« und 5.1>, und 7.2!» Ädind».
5.1» Nachm. täglich, ausgenommen Sonntag», un»
»^«/l!
4 00, 4.25,4.40Nachm.,0.30.7.40,10,0!)u.11.15
«.(>0 Nächm°"«!Ä! OO 11.15 AbenÄ.'
«ha» «. »u°d, S «, «ov».
il-1 ««neral. Manager; G«n,.Pass..Ag«nt.
Sisenöaljn.
Bon der Plesidentstraßen Staltou:
Von der Union Station:
8.10 Morgens-Philadelphier^
mit Nelv Jork.
l5
3.05 Nachm.—Nach Boston, New-z)ork und Phila
delphia. Schlas-Waggons bis nach Boston ohne
ch Phll delph dN -I k.
5,15 Nachm.—Accoinmodation nach Orsord. Penns,
7.20 Abends—Erpreß nach Philadelphia,
11.35 und 12.50 Nachts Nacht-Expreß nach Phila
delphia und Niw-Aork.
»äs« SovotagSzüge:
5.05 Nachm.— Erpreß
und Boston. Schlaf-Wag«
7.20 Abends—Expreß nach Philadelphia.
11.35 und 11.35 Nachts —nach Philadelphia u. Netv-
N°rl.
Bon der Lalvert-Station:
2 10 Nachm.-Port-Depofit-Accommodation.
5.10 Nachm.—Accommodation nach Orsord, Penns.
2,05 Nachmi'ttags—von Prestdentftraß«, 2.10 Nach
mittags von Calvertstraße und 2.15 Nachmittags von
Union-Station; tn Port-Depostt an dt« „PHUad«l>
Centtal-E>i«ibah
Zwischen Wilmington und Harringdon.
Nach Brooklyn, N.-A., schli«ß«n sich all« Durchzüge
tn J«rsih-Clth an d«S an,
die Stadt New-Aork vermi«d«n wird.
Billet« sind in d«n Bill«t-Osfic«n a« d«r «ordoft
»»« der Baltimore und «alvert«raße, vrrfl
»ba« °"z, ». «ood.
1277-> G«n.-G«sHäft»s.: Sen.-Pass.-Agt.
Fahrplan der
Marytänder Zentral - Dahn.
Trat Mittwoch, den 23. Januar 1834,
früh S.SV, tu Kraft.
Adsahrt »o» Nord-Nv«nue nach B«l-»ir und
und
Abfahrt »o» velair nach Balttim»r« um « 50und
8 und 3.58 Uhr Nachmittag» und von D«lta
nach Baltimore um 3.41 Nachmittags, Ra
den nach Baltimor« um 1.10.5.27 und7.4ollhrNach
mittags und von Townfon nach Baltimor« um 8.12
und ».31 Morgens und 1.25, 3.42. 5,25 und 7.5«
Lbent».
Der Zug, welcher Belair früh um 8.20 nachßaltimor«
! abgebt, hält nur det Watervale, Loch-Nav«n u. lowson,
und derjenige, toelcher Nord-Avenue um 8.35 Uhr
»b«nds nach Delta verläßt. »Sit nur siidlich von Btlatr
an dt» nämlichen Punkte» an.
»«de« von um g.3osrtlH
und nach Dilta um 3 Uhr Nachmittag» ab
Vo» D«lta nach Baltimore um 8 früh und von
Btl-ir nach Baltimor >»m 5.21 Morgen« und 3,3«
»achmtttag», l»2-, «. «. «o»d. Su»«r,«en»«ut.
Dampfer - Anzeige».
Korddeutseher Lloyd.
Regelwätzisje
Damxf - Schiffahrt
«r^m uud «a^t imor«
„Nürnberg" k». Avril j I. Mai 2 Uhr Nachm.
„Berlin" lii. Avril j «. Mai 2 Uhr Nachm.
~rab»burg" 2!!, Ävril s 15. P!ai 2 Uhr Nachm.
„tilmerika" l!t>. Aprtl j 22. Mai 2 Uhr Nachm.
int, fernerhin let-n Bremen und jeden
Lvischendells-Pass-gepreis«:
von Balttmore nach Bremen s!U?,
Breuien nach Baltimore j lg,
I. Kajüte:
«r.». Lud «ävilr., ,
(L!t2O,lJ) Baltimore, «d.
Norddeutscher Lloyd,
direkte F'ost-PampfschifffaKrt
Bremen »nd Stew-Bork
„Eilcr/ «
..Elve/' ..Fulda." ,^-ckar,"
„Rhein," .Main." „Vonau."
„Ten. Werder." "
Tie Eiveditionitage sind, wie folgt, festgeselit-
reine»:
Die Ren» der Schnelldampfer vo» New-
York nach Bremen dauert neun Tage. Passa
giere erreichen mit den Schnelldampfern de»
Norddeutschen Lloyd Deutlchland tu bebe»-
telld kürzerer Zeit, als mit anderes Linien
Passa ge. Preise.
1, Kaiüte 8 lUu u 815
2. Naiüte..» ««». --"-»I»,,
Si» "
' 8l?tt oder Klgz
2, ....... «oder > Z
S>v>,-d.»dc-k " ; ° " >»«»
i-Ntll 12 Jahren die Hälfte, unier 1 lahr sr.i
Bei BlllOkN. Welse siir Verwandte und'gründe'
die über Bremen nach hier kommen sollen, gelaust«»: --
den, „t genau daraus >u achten, daß dieielhiver »».»
deuisc«,»n Llond lauten, welche« die eiiina« diret,^
Linie zwischen Bremen und New York ist " '
Eomp,
-- „'"r. 2. Bowling Green, New-i!lork.
In Baltimore v, U-huma-brr » «kom» ,
Matthew Rvd^»!'Nr^«»7s«c°ndilr.
'Yainburg
s«ME Amerik.
Packetsahrt-Aktiett-Gesellschaft.
Direkte
zweimal wöchentliche Post-Tampsichifsfzhrt
»wischen
Hambure,
Plymouth,
Havre und
New-jlor^
vetiniltels, der neul», au! das solideste gehauien und
au' » Eleganteste -ingenchleten großen eisernen
?^st-?lilnpsschifü'
Ver. Staaten. Pest .^tatcs
Sie werden während dieses Jahre« Donnerstags und
Samnags von New-Avil »ach Hamburg abfahren. > I
Passage-Preise von New -?? or!'
1. Kajüte k<>s und besonder»
iüten, di« „Hammonia" aisgenommen, Epischen
dem 1. April und Ik. Juni ?«»; beste Kajüten in
der „Hammonia" zwischen obigen Daten 51i»ii
Retour.Billete aus allen Lampseru weite,« »55-
Zwischendeck t2V. '
! Von Hamburg, Soutbampton oder Havre:
Z. Kajüte? 72. gwischend-ck s is,
Rundreise Billete klO
Nach skandinavischen Häken je «25 '
Rundreise-AilleteL-ltt.
Rinder zwischen I und 12 lahren di- Halste Kiiid-r
unier I Jahr srei. <«Ue incl. Beköstigung.,
Passagiere, die in Pluinouth landen, erhalten
0 q " "d° " -uiiin
„Rbätia" "° '
„Wtcland" 20. April. 22. April. S.Mal'
-.Moravia" 2.?. April. - 1«, M«
„Nugia" !il). April. 17 Mai'
?>e nci-en, auf das Solideste erbauten und Slea-ii,
«'>« ».
-.wichen Hamburg und S!?w-
laut'n zu achten, daß sie über di-!«
x«-" Tie mit Stern <») be>eichneten Tampser
i dlrn mir Zwischendecks-Passagier«.
! Pasiagescheine können von jedt an auch von
! Svuthamvion und London nach New .'jork und >w.ir
!oe wie Von Hainburg/ausgestellt
Packet« nach Europa nehmen wir bis l> Uhr
Mcrgens am Abgangitag« eines jiden »ampser» an.
v°» dies-r Linie herausgegebene „European
Toviist Gazette wird Applikanten gratis iuaesandt
Wegen Pas-aq« wende in«» sich j» New.Zjork ,us
schliißlich an die Sineral Passage-Zgenten der Liniel
K B Richard öt To.,
in Baltimore an
»rpiditlo» te» Deutsche» Corrcspoi>teiit«»."
Gesellschaft.
Die vorzüglichen Dainpser diestr Li.
">e> welche die «er. Staaten Post nach
den Niederlanden bcwrde.'n, fahren jeden Mittwoch
i Suiursiraße.
' Eiste Najilte S«N, zweite »s>»i Zwischendeck nach
Nmücldom und Rotterdam .'jwijchendeck von
jümslerdam und Rotterdam ?2t«.
»ach dem «Hein, der Schweiz. Belgien
tM'Passagiere, welche in Baltimore ihre Billet«
RttvHorNr«/" ,um Dampfer in
Baltimorer Linie.
?ra»tg»ter werden täglich an der Werft« d«r N«w.
Transportations.Lini«." am Kuk«
des^redericksir.-Docks, angenommen.
Wcgen Lracht und Ucbersahrt w«nd« man sich an
. ?rev. Tdriver, Agent«»,
> Nr. 3. Lightstr.-Werft«.
Med-Star-Linie
Antwerpen.
Die erste «lasse eisernen Postdampser dieser Lini«
sahren abwechselnd von Philadelphia und New Neri
! ab, und »war ledtn Tamsiag und setzen ihr« Passagier,
innerhalb einer Fahrt weniger Stunden von allen m
! 6«ntrai-Puilkt«n aus.dem Conttnente an'»
Wie Rbsahrtitaa« find, wie folgt, von New.Aort:
/ 2«t. April.
Davpfer. mit Stern (*> gezejchnet.haben l«ine zweit,
WegenFahrpreis« und sonstiger Auskunft wende man
sich an Vet«r «ligbt » «vline. Äen«ral-Agent«n.
Rr. M 7. Walnulstraß«, Pbiladklphia
od«r an den Agenten in Baltimore
Wilhelm Ecknauffer,
Nr. 1, Nord-Hvllidavstraße «„Teutsche Bant").
Frühjahr- undSommerFahrpreise'
Lwilchendeck von New-lork und Philadelphia «21:
von Anlwilpen IN Borausbeiahlung s.k.irsloa».
1 Uei »4», Bett usw. einschließlich 2 Kackte
ditto Erkursionsbillet l. Kajüte Er!
ku'sieps-Bill«!-»11U-sl«w. '
Passag,«rr. wtlch« tn Baltimor« ihre Billet«
kousen, erhalten di« Sijenbahnsahrt zum Dampser b>»
New-N°rt lrei. t«vr<l2»-)
Merchants' k
Winers'
I°ritUBportati<M
Nach Boston:
jeden Montag und Donnerstag. N-chmittag« 3 Übr
V-"°e^
Fahrt ncch Boston.' M-blzeiten «ingerechnit. sowi
«aiuten-Siaum <L«rtl.) Zig. Zw«i,e «lasse k 7.
Nach Provideoce über Newport News.
Birg:
jeden Montag und Donnerstag, Nachmittag» 1 Uhr.
Der Dampfer ~«eo, «vpold," Eapt. H.D.Fofter.
Donnirftag, den 1. Mai.
Nach Savannah:
j.dkn Mittwoch und Samstag. Nachmittag» 3 Uhr
Dawpser „Jobn »ovktn»", Sapt. March mn.
«ien«vg.din2t».Aprtl. ' -
Fahrt nach S-vanna», «inschlichlich Mahlzeit«« und
«ajütin->wum ?1», zwkit« Klaff« <l2. Bon Baltt»
mor« nach Zacksonvill«. Fla., H 22.
Nach Eharlestou:
alle iLn'D-ge vom Fußende» langenDock«,Nachmittag«
.'«c»lkllan." Sapt.«. W Sillup«.
l Diestr Dampser »«fördert t«in« Passagier«.
v. Senrral-Agt.,
«homa» ». N.
Rr. 3, Skrmanftraß«!
?ame» «. «ndrkw». Agt S. F. W. N.
<2Ü« > Nr. 43. Sermaostraß«.
ai-Li tt i e
Fort Monroe und vtorfol
und allen Punkten südlich.
Abend« vom Mi'ion-Dock und urr? Uhr von der
. Tantoner Werste, «nkunst »u Fort «ionroe früh it
Uhr und zu Norfolk und Portsmourh srllh tt Uhr.
ÄnsSlu« zu P-rtsmouth an di« ~<»eadord<«c>-.
Note «isenbadn" und zu Norsolk an die, «orfolk»
«ester» Bahn" nach allen Punven de» Süden».
Billetl-r: Rr. ISS. West Balti»»restraße.
IN°p2«> «, Nrown. ««n.. «>ll-t «gt.
BaM«»re,H»dt»a»elphter
»oot.»esevscha,t.
.. . s,»ric«s>»n sche »int« IULV
ZBLSosH »ach »diladet»»,-.
Di« Damp'er dieser »«seluchatt gehen ,--ltch-««
Ausnahm« de» Sonntag» Nachmittags » Uhr '
der »erst« Scke der und Prartkraz, ab.
«aMeiisahrt »2«
« -r»«N»hrt »15
Gracht »rt «otrd ,» den ntedrtasten
»rdett. S. »,,r. «bri»»'. »r«,
t»»r» » .*i>/»Ä»M.'»«rf«e.

xml | txt