OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, June 15, 1885, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1885-06-15/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

45. Jahrgang.
Neue Anzeigen.
Achtung! Achtung!
Soeben erhalten Paar sei«« Samvle
?chuhe stir Damen, Mädchen und Knaben. Um
schnellen Absatz zu erzielen, werden solche zu sehr
niederen Preisen abgegeben! «cqen der vielerlei Sor
te» lann hier kein spezieller Preis angegeben werden,
««ldersparnift aber ist Thatsache stir Jeden, der
sogleich dafür nacdsr»gt. Eine große sci-
Desgleichen einen Rest der naß
gewesenen Schübe siir Frauen, das Paar zu sc». 75,
und 3S Cts., da« Doppelte Werth. Mlnner-ArbeitS-
Schuhe 85 und »0 CtS. das Paar. Aus meine aus
regulärem?rencii ivi<> dc>S««d anzesertiglenvut-
sür Ni^da^
bestens
Nr. >4», Züd-Vroadwaq.
!». von Freitag Abend 6 Übr bis 3 Uhr Sam
stag Nachmittags ist mein Store geschlossen.
Beschützt Euer Eigenthum gegen
mangelhafte Kaufbriefe
i'ii'i.r!)!
«Snwdlnielhe?u. s. w. mach?oderGcldaus Hypothe
ken leiht, ist es Psticht eine« Jeden, daraus zu bestehen,
daß der Bertluser einen Versicherungsschein ('rille
Insunwco unantastbaren
<veeÄ), der bei derselben angenommen wird, nicht
nur dem gegenwirtigen KZuser, sondern auch sür
sein? Erben u. s. w. Wenn die Versicherung des
SausbrieseS nach gemachter Prüfung verweigert wird,
H werden die gezahlten Gebühren ohne irgend einen
Abzug zurickvergütet.
Illsuranee anä IVnst Lo.,
N»«d»s« »cke South- und Secondstratze.
lJan.«,l2Mte?)
Neu!"7Z?eu!
«scheint soeben in 4. Auflage. Heft 1 liegt vor und
Wird aus Verlangen zur Durchficht vorgelegt.
Kollektion Schick.
Tine Sammlung der besten deutschen Romane, Hu
moresken usw, Preis pr» ivand so Cents,
Deutsche Bücher
Art in großer Auswahl. Zeitschriften und Lie
serunaSwerke werden prompt besorgt.
Deutsche Librartz,
Heimath nnd Urem»«.'
«Kollektion Spemann «e.
find stet? vorrkthig bet
H. M. Tiemers,
(Janl.lJ) Rr. »». Weft-Baltimore-Str.
Chas. Willms ä? Comp.,
7S, Nord - Howard - Straße,
zwischen Lexington- und Saratogostr.
Baltimore, Md.
G»dri!a»t»« chirurgische« Instrument»,
u. Mißbildungen des mensch
lichen «örpers - Langjährige praktische Ersahrungen,
welche wir uns in Europa, wie auch in diesem Lande
erworben, sind zweifelsohne die Ursachen unseres Ge-
IchilstS-ErsolgeS. Das leidende Publikum, welches
noch vor einer kurzen Spanne Zeit seine «edürsnisse
im sernen Osten besriedigen mußte, findet nunmehr
in Baltimore nicht nur einen lieserungSsähigen Fa»
bnkanten. sondern auch ein completeS Lager obener«
wühnier Artikel. Die HH. Aerzte, sowie auch in'S
Besondere das leidende Publikum möchten wir auf un
sere Anatomisch correlt gesormten Bruchbiint
ausmerksam machen. Mehr, als lo.ttvo mi-
Brüchen Behaftete jeglichen Alters und Geschtech'.S
confultirten Hrn. WillmS und wurden mit einem Sü
hnst preiswürdigen, dauerhaften, die Leiden erleich
ternden Bruchbande versehen.
Unser Tamen - ZXpartemeut, von competenter
weiblicher Bedienung geleitet, enthält ein vollständiges
Lager von U«t«rletd»bin»en, Spritze«, «SS
g«at»halter». »rücken, Hvrrohre« ic. ,c.
Unser Lager künstliche« Meuscheu-Auge» ist
das bedeutendste südlich von New-Bork. (Febrl.lZ)
Kümmer Lt Becker,
deutsche»
Sank- nnd Wechsel - Geschäft,
Sir» st» South'Straße»
Wechsel- und Credit-Briefe auf alle Theile
von
Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Italien
Passage-Agenten
«tt die »ampser de« „Norddeutsche« Vloqd,"
der Rltan- «ud Hamdurger Lwi«.
Post.Auszaftluuge«
allen Thei leu Deuetschland'S.
Ein- nnd Berkauf fremder Goldsorten,
sowie
<«ailZ,il) «udsertiguug von Vollmacht«»,
O. H. Berg,
Mitglied der Baltimore«: FondSbörfe seit 'SS
und
Wechsel-Makler seit ISSZ,
»es-rat alle mit dtejen Branchen verbundene Seschäste.
tZanl«.l3) «n »tr.». «ermaustrake.
DentscheSparbank v. Baltimore,
Nr. 445, West-Baltimore-,
,e,enüber »er Pearl-Straße.
Offen täglich von S bi« 2 Uhr.
Donnerstag Abend von 6 bis 3 Uhr.
vha«. Spilman. Präsident!
«rnft Rudolph, Vice-Präfident.
Direktoren:
John Briel, Zoh. Schultheis,
John F. Letmate, Joh. Albaugh.
John Bruns, W. F. Hickmann,
Ernst Rudolph, Robert Lange,
ShaS. Spilmann, Georg Stubenrauch,
John Mehring. I. S- Schäfer.
tJan4,lJ) «ober« »I. Rother, Schahm.
Kinderkntschen
Eis schränkt.
dingungen w der Sladt.
Kohlen- und Holzhof
H. Lange ä- Söhnen,
Oft««hasestr.un> „Union-Bahn"
und
Monument« und AiSquith-Ttraße.
Re»u«iou.
Da die Preise von Holz und Kohlen jetzt am Billig
sten find, rathen wir unsern Freunden und Kunden,
sich jetzt ihren Wintervorrath einzulegen, ehe diesel
ben wieder theurer werden. Allen Denjenigen, welche
jetzt ihren «orrath einlegen, werden wir zuben Ra
'att »eben. Wir sind jetzt bereit, Eontrakte sllr ,etzt
icr spätere Ablieferung abzuschließen.
Wer billige Sohlen, Holz ode, Soke haben will, Der
te zar nichts bei obiges
atem-Sagen und «»rren direkt in den Keller.
>-1)
St. Louiser Bier
"Inhäliser-DlisH - Drau - Association,'
V berühmteste Bier der Welt!
LI 'uz u!5.1V1?. >. Nr. s und tl, Süd Entaw'Strane,
The Redner iL ZZreuuu^Lo.,
P y i t a de l p l> i a.
Die berühmten, seit Jahren mit größtem Ersolg eingesiihrten Gebräue obiger Firma, nämlich-
Export-Lager,
Tannhäuser,
Culmbacher,
Brown Stout,
Porter, Stock nnd
Jndia Pale Ale,
Fritz Gliscwisch, alleiniger Agent,
'MsßMT^'^NWWs^
.
Südwest' Elke der Linden-Avenue und Hoffman-Ttraße;
Südlvest»l?ire der Hollins-Straße und Carrollton-Avenue;
Nordwest-Ecke des der Alice Ann-Ttraße;
Nordwest, Ecke der Paea« und Lerington-Ttraße;
Nr. 158, Forrest-Straße.
Außerdem andere Läden, die bald in verschiedenen Stadtgegenden eröffnet werden.
Man beachte folgende Preise!
ROI7NV 10 Cents.
. LIKI.OIN 12j „
l4 und 16 „
Bestes Rippcn-Bratflcisch 12j „
xiRLI 10 „
Suppen - Fleisch und 8 „
LLL? 6 und 8 ~
Schweinefleisch und Bratwurst 10 „
Gereinigtes Schmalz 10 „
Bedingung: allezeit Baarzahlnng. Auf Borg wird Nichts verkanft.
Die.große westliche Fleisch-Compagnie," die ein Kapital izon über k30,0(X),(X»I reprSsentirt, ist ent-
u.
H. B. Wilmer,
Bchiieiiler ck Fuchs.
Nr. 75 und 77, West'Balttmore'StraSe,
Spiegeln und Bilder - Rahmen,
wovon stets eine große Auswahl vorräthig ist. Ebenso führen wir stets ein großes Lager von
Stahlstichen. Photographie n von Werte« berühmter «eifter.sowie feinen Basen.talbum« »e.
»t. «. Portrait» und andere «ild,r werden aus'« «eschmaavoltst« und zn den mißigsten Preise,
eingerahmt, ebenso alte Rahme« vergoldet. titug22,lZ>
Ratenzahlung, Ratenzahlung
Zwei riesige Ratenzahlungs-Geschäfte.
«in Hau» wir» dort vollständig ««»gestattet!
Kr. K 7, Hauover-, «nd Nr. 4SI, West-Baltimore-Strab«.
Leichteste Bedingungen in der Stadt.
ViSdeln. Teppich«, «ach»tu«, vefen, «teingut und Porzellan, «efs.rwaaren, sttderne un»
plattirte Waaren» Eomfort», ivettutensilien aller
siiltiworurtll?s «»llaurws^, AI«, «i?. Hanover-. u«d Sir. 4« t. West-Baltimorestr.,
cstvvis-is)
Betten! Betten! Betten!
Springfeder-, Roßhaar- nnd HuSk-Matratzen, Federbetten, Kissen und Polster,
5000 Psund Prima - Federn
in Quantitäten nach Belieben bet
Iriedrich Watpert ä? Komp., Wr. 28, Word-Kay-Stratze.
Neue Anzeigen.
Angebote.
Ainaiiz-Departemcnt.
!valtimore, den 12. Zuui 1885.
Versiegelte «ngcl'ote werden im Mavors-Bü
reau bis Mittwoch, den t. Z»li, Mittags, aus den
theilweisen oder ganzen Ankaus von sicbcaunc
sechszigZauf«,,» ToUar» vicrpro .cntigcr Sal
timorcr eta»tobligationcn entgegen genommen,
welche traft der Verordnung Nr. 71 ausgegeben wer
den, am 10. Mai INk!2 » ehmig^ lU>durch
'/urch'den Mau °r von Baltimore zum
Betrage von sechshundertundvieruiidaititzig Tau,eud
Dollars Behufs Besäbigung der Stadt, besagte Sum
inr »We^stlWen^arvlSnd^
li>2s fällig, und die Zinsen werden zur Rate von vier
Prozent pro Jahr am ersten Tage des Januar und
Juli in jedem Jahre bezahlt. Der Mavorund stadt
rath sind verpflichtet, alle vom Staat-Marvland aus
crlcgten Steuern, für welche die Inhaber besagter
Lbligauone» gesetzlich verantwortlich sein mögen, zu
bezahlen. „
Die Verzinsung wird vom ersten Tage »es Zult
>»»5 an berechnet. Angebole müssen versiegelt, an
den Finailzdepa^tciiieiltS
.liigel t e y.
cl4^S«>
Wm. H. Rothro«. H. O. Ttcbbins.
Nothrock Stebbins,
Nr. 37, Light-Straße.
Pliimber-Arbciten. Tampf- »nd^lascinrich-
Wind Mühlen.
Wasserräder, automatische tSaSmaschinen:c.
Abzugskauclen und Ventilation
Jun>S,l2Mte^)
Die „Chtlapeakk - Gas - Compagnie"
bezieht
Montag, den 15. Junt,
da? —'
„Moore-Gebände,"
Ecke Baltimore- und Hanover-Straßc.
Die vompagnte gesenkt, im Dezember «as
liesern zu können, unv Bestellungen aus ««as
lieserung werd«« im Bnreau nach dem 15.
Juni angenommen.
-tusuhrröhren werdeu ohne Unkosten sür den Con
sumenten gelegt. (Juni4,3Mle)
Gmmart Lt Ouartley,
Nr. SS, Parl-Straße,
FreSro-Detorateure und HauSmaler
sSr das Innere von
Kirchen, Hallen, Theatern,
»sseutlicheu »ed»u»e«. Privatwohuunge« :c.
Schilder, Banner,
Kirchen-Dekorationen, Monogramme u. s. w.
Die »rbeit wird nach den besten künstlerischen Snt
«ürsen geltesert und die Preise und AuSsührung der
Arbeit werden den »nsorderunzen der Zeit und de»
VefchmackeS angepaßt, »««art Ouartleq,
<JuII,IJI )Fre»komalcr,Dekorateure u. HauSmaler.
Dampfkessel Fabrik,
Ecke der Holliday- und Pleasant-Strasie.
Joh« T. Coleman,
Fabrikant aller Arten
Dampfkessel, Schlote.
wafier-vehälter, Oelblasen,
Schmaljkefsel, u. f. w., u. f. w.
Besondere «ufmertjamlett wird Reparaturen
gewidmet. (Febr. S,l2Mte)
Der Deutsche Korrespondent.
Eine MSrderbande verhaftet»
Littleßock, Arl., 13. Juni.—Von La
fayette-Connty traf die Nachricht ein, daß
Scheriff Coney und ein Bürgeraufgebot eine
Bande Desperados überrumpelten und ge
fangen nahmen, welche seit langer Zeit in
diesem und anderen Countics ihre Schand
thaten verübten. Mitglieder der Bande ha
ben neulich einen Neger, Namens Richards,
ermordet und seine Leiche in den Red River
geworfen, wo sie später gesunden wurde. An
dere Personen wnrden beraubt und getödtet.
Zwei der Verbrecher wurden von dem Auf
gebot getödtet, und man erwartet, daß die
übrigen Gefangenen den Beamten abgenom
men und gelyncht werden.
tSrotcguth's Geständnis.
Vincennes, Ind., 13. Juni. Fnedr.
Grothegnth, der am 4. Juui feine Frau röd
tele, hat dem Coroner gegenüber ein vollstän
digcs Geständnis seiner Schuld abgelegt. Er
sagt, daß er nahezu LK Jahre alt ist, nnd daß
seit Jahren seine Frau Streitigkeiten mit ihm
Halle. Er habe ihr öster gejagt, daß er M
todten werde, wenn sie ihn nicht in Ruhe
ließe. Am Tage des Mordes kam er zum
Mittagessen heim und fand sie strickend. Sie
fing sofort zu schelten an, weil er die Schweine
in den Hos hinaus gelassen hatte. Er packte
sie am Halse, und Beide fielen zu Boden.
Seine Frau stand nicht wieder auf. Er holte
fein Nasirmesser und als er es seiner Frau an
den Hals setzte, drückte sie mit ihrer Hand auf
die fcinige und das Messer schnitt ihr die
Kehle durch. Er meint, daß er selbst stark
genug auf das Rasirmefser gedrückt habe, um
ohne ihre Hülfe ihr den Hals abzuschneiden.
Nach vollbrachter That brachte er sich selbst
mehrere Schnitte am Halse bei.
Nächtlicher Ttratzenkampf in New-
Lrteans-
New - Orleans, 14. Juni. James
Stafford, ein Fleischer, wurde heute früh ge
gen Uhr, als er seine Wohnung nahe der
Ecke von St. Peter-und Decatnrstraße ver
ließ, von himen mit einer Bleischlinge ge
schlagen. Er packle seine Angreifer und setzte
sich zur Wehr, wurde jedoch schließlich zu Bo
den gestreckt. Seine Hülsernse brachten den
Polizeicorporal Duffy auf den Schauplatz
worauf die Angreifer, drei an der Zahl, die
Flucht ergriffen. Duffy setzte ihnen nach und
faßte einen derselben, woraus die übrigen
Zwei zurückkehrten, abermals mit ihren Blei
schlingen über Stafford herfielen und Duffy
durch einen Revolverschuß verwundeten. Der
Polizist zog jetzt ebensallS seinen Revolver
und schoß einen der Strolche todt, allein die
anderen entkamen. Der Getödtete ist als
Joe Martin, ein berüchtigter Dieb, erkannt
worden. Stafford erlitt schwere Verletzun
gen am Kopf, wird >edoch genesen. Duffy s
Glinde ist nicht gefährlich.
Ein Sträfling «mngert zu Tode.
Chicago, 13. Juni. Es ist heute da
hier bekannt geworden, daß ein hiesiger Straf
ling, Namens Lewis Cooley, am Donnerstag
in dem Jolieter Zuchthaus an freiwilliger
Aushungerung starb. Cooley war feit De
zember vorigen Jahres im Zuchthaus, um
wegen Diebstahls eine dreijährige Haft ab
zusitzen. Kürzlich zeigten sich Spuren von
Geisteskrankheit an ihm, und er wurde vom
Gesängnißarzt behandelt. Er weigerte sich
jedoch hartnäckig, Nahrung zu sich zu nehmen,
und hungerte sich langfam zu Tode. Er war
45 Jahre alt und hat hier eine Frau.
Baltimore. Md., Montag, den 15. Jnni 1885.
Ans der Bllndeshauptstadt.
<?»«schcidn»gcn der tssivildienft-vommission.
Washington, D.-C., 14. Juni.- Dem
General-Postmeister ging heute eine Zuschrift
des Hrn. Graham, Sekretärs der Zivildienst-
Commission, zu, worin es in Beautwortuuz
einer diesbezüglichen Anfrage heißt, daß ein
iin August 1882 im Post-Departement mit
einein Zahcessalär von H9OO angestellrer
Clerk zu einem Posten in demselben Zweige
des Departements promovirt werden kann,
ohne sich einer anderen, als der von dem De
partement vorgeschriebenen Prüsnng unter
ziehen zu müssen. Ferner heißt es i:i dem
Schreiben, daß ein Chef-Clert oder Abthei
lungs-Clerk, der vor derAnuahme der Civil
dienstgesetze von einer Clerlstelle 4. Klasse zu
seinein jetzigen Posten avancirte, zu einer an
deren Stellung innerhalb des klassinzirten
Dienstes ernannt werden könne.
Kcin Grld zur Bezahlung ver Aiigcstcllten i»
Rcgicruilgsgcbäuscn.
Der Schatzaintssekrerär hat an die Hülss
wächter und Hausmeister der öffentlichen Ge
bäude ein Cirkular versandt, worin er ihnen
mittheilt, daß die «hm für die Salarirung
der betreffenden Stellungen zur Verfügung
stehenden Fonds heute erschöpft wurden, und
daß er ihnen anheimstellen müsse, von jetzt
bis zum Beginne des neuen Fiskaljahres, i.
Juli, im Vertrauen auf eine spätere nachträg
liche Cougreßverivilligung vorläufig ohne
Salair ihre Stellungen zu versehen. Ferner
werden die genannten Beamten darauf aiif
«nerksam gemacht, daß in Folge der knappen
Bewilligung sür das kommende Fiskaljahr
eine Reduktion der Ausgaben im Belaufe von
mindestens 3tl Prozent bezüglich der Bewa
chung ?c. der öffentlichen Gebäude Platz grei
fen müsse. Sie werden demzufolge ange
wiesen, «hm die Namen der eventuell über
flüssigen Angestellten mitzutheilen, und ihm
sonstige Vorschläge hinsichtlich der Reduktion
der Gehälter anderer Angestellter zu unter
breiten.
. Weitere Vrnennungen.
Der Präsident ernannte gestern Frank
Gordon von Georgia zum Ches-Clerk der
Bermessungs - Departements im General-
Landau». Hr. Gordon ist ein Sohn des
Ex-Senators Gordon, in Atlanta. Ga., an
sässig und von Berus Advokat. Ferner wur
de I. Rogers von Kansas an Stelle von A.
Bradshaw zum Vorsitzer der Appell-Commis
sion in Pensiousangelegenheilen ernannt.
Die Ernennung erfolgte auf Empfehlung ei
ner Anzahl einflußreicher Demokraten von
Kansas. Hr. Rogers diente iu der Armee
des Tenuesfee als Brigadegeneral.
Tic Gold-Produktion oer Ber. Staate».
Einer zur Zeit im Drucke befindlichen Ta
belle des MUnz-Tirckwrs über die Gold- und
Silberproduktion zufolge beziffert sich der
Werth der in den Münzstätten uud Assay-
Offices während der Zeit vom l. Juli I87!i
bis zum 1. Januar 1885 eingelaufenen Gold
barren auf H415>,»00,0t)0, während die Pro
duktion aus H4SBMOMI) veranschlagt wird.
In den letzten fünf Jahren überstieg das de
pomrte ausländische Gold den Werth des
importirten Edelmetalls uin über H13M0,-
vvv. Dies beweist, das die Einwanderer
eine beträchtliche Summe in Gold mitbrin
gen. und daß ausländische Goldbarren, die
wahrscheinlich per Eisenbahn nach deu Ber.
Staaten gebracht werden, nicht im Zollhause
angemeldet wurde». Ferner ist aus der Ta
belle ersichtlich, daß in den letzten 12 Jahren
abzüglich der wieder eingeschmolzenen ame
rikanischen Münzen in den Münzstätten
Gold im Wertbe von H 545,106,113 geprägt
wurde.
Vcrmischtcö.
Dem Marinehaspital-Büreau wurde inir
getheilt, daß in Tunis die Cholera grasfirt.
Tie heutige Steuereinnahme betrug HZ3S,-
223 und die Zolleinnahme tz4!»v,154.
Zur Einlösuug bestimmte National-Bank
Noten im Betrage von 55K8MV liefen heute
im Schatzamte ein. '
Präsident Clevcland wohnte heute dem
Gottesdienst zur Feier des „Kindertages" in
Dr. Snnderland's Kirche bei.
Geo. W. Paisley von Hillsboro', Jlls.,
wurde zum BelmessuugS-Jiispektor des Ge
neral Landamts, und Z. K. Speer von In
diana zum Bauholz-Agenten im Landamte
ernannt.
Der Postmeister Slingerland von Slinger
land's, N.-A., hat sein Amt unier dem be
kannten Hinweis daraus, daß er sich für einen
anstößigen Parteigänger halte und glaube,
daß dem „Sieger die Beute gehöre," nieder
gelegt.
Der Generalpostmeister macht bekannt, daß
er von dem internationalen Postverein in
Bern verständigt worden sei, daß die westin
dische Insel St. Bartholome»?, die zur sran
zösischen Kolonie gehört, ebenfalls zum
Weltpostverein zu rechnen sei, und Briese
dorthin zu den für die übrigen, dem Verein
angehörenden Länder üblichen Raten beför
dert werden.
An» eine Hochzeitsreise.
New - Vork, 13. Juni.—Gestern kamen
Cbarles Zacharias und Frl. Adelaide Marsh
von New-Mk in Radfahrer-Kostümen zum
Pastor F. B. Pullen in Ost Orange gefah
ren. Hr. Zacharias faß auf einem Bieykle
und die Dame auf einem Trichkle. Sie ver
langten, getraut zu werden, nnd Hr. Pullen
nahm die Ceremonie vor. Nach der Trauung
bestieg das Pärchen ein Tandem oder zweisil
ziges Beloziped und trat eine Hochzeitsreise
durch Pennsylvanien an.
?ntel nnd Nichte.
Zanesville, 0., 13. Juni. Der in
der Nähe von hier ansässige Farmer Daniel
Thinger dahier hat eine 18-iährige Tochter
Emma, die vor zwei Jahren einem Kinde das
Leben gab. DaS Mädchen weigerte sich ent
schieden, den Verführer zu nennen, jetzt
glaubt man denselben in der Person des On
kels von Emma, Leonard Irwin, gesunden
zu haben. Vor einigen Tagen verschwand
Emma mit ihrem Kinde, und wie man er
fahren hat, bestieg sie einen nach Cincinnati
abgelassenen Zug, auf welchem sie init ihrem
Onkel zusammentraf. Von da haben die
Beiden ihre Reise weiter westwärts sortge
setzt. Irwin hat seinen Besitz größtentheits
zu Gelde gemacht und von dem Erlös seiner
eigenen Fran einen Theil zurück gelassen.
<sin alter Zünder
Atchinson, Ks., 13. Juni. Heute
Morgen wurde Jakob Dt. Smith, eiu alter
Bürger von hier, verhastet. Er ist angeklagt,
daß er letzte Nacht versucht batie, seine große
Schweinefleischpökelei in East-Atchinson in
Brand zu stecken. Er gestand seine Schuld
ei.i. Das Anwesen ist auf H 71,000 geschätzt,
und er beabsichtigte, es nieder zu brennen, «im
die Bersicherungsfumme erhalten. Alles
war von Smith aus's Beste arrangirt, um
sein Vorhaben ausznsühren, doch machten
ihm Geheimpolizisten einen Strich durch die
Rechnung.
Eine Familie vergiftet
Evanston. Jlls., 13. Juni. Mich.
Freeres von Rose-Hill, seine Frau und zwei
Kinder erkrankten vorzwei Tagen nnterSymv
tomen einer Vergiftung. Auf eine Schwester
der Frau Freeres, Marie Kleeniann, welche
für die Familie zn kochen pflegte, fiel Ver
dacht, uud gestern wurde eine Untersuchung
angestellt, welche ergab, daß Marie den Spei
sen Arsenik beigemischt hatte. Sie wurde
verhaftet. Vor kaum einem Jahre sollen der
Vater, der Bruder und die jüngere Schwester
der Gefangenen von gleichen Symptomen be
fallen worden uud nach kurzer Zeit gestorben
sein. Allgemein herrscht die Ansicht, daß das
Frauenzimmer verrückt ist, obwohl die Poli
zisten sagen, daß sie letzte Nacht mit ihnen
ganz vernünftig gesprochen habe.
Von einem Pöbelftaufen ermordet.
Osgood, 0.. 13. Juni. Tnrder Gra
ham und sein Weib, Beide farbig, wurden
in der Donnerstags-Nacht von einem mit Ge
wehren bewaffneten Pöbelhaufen ermordet.
Graham war ein Barbier und er sowohl als
seine Frau dem Trünke ergeben. Unter sich
hatten sie manchmal Streitigkeilen, sie waren
aber harmlos gegen Andere. Als sie in der
DonnerstagS-Nach: nach Hanse zurückkehrten,
wurden sie von einem Pöbelhauseu erschossen.
Der Corooer begann gestern e«ne Unter
suchung. Bis jetzt sind keine Verhaftungen
vorgenommen worden.
Aktienschwindel.
Philadelphia, 14. Juni. Gestern
wurde in Erfahrung gebracht, daß der frühere
Sekretär der „Central-Transportation-Com
pany," I. F. Cottringer, 3000 Aktien der
g« nannten Gesellschaft zu viel emittirt und
dieselben zu Preisen von K2B bis §44 pro
! Stück in den Markt gebracht Cottrin
ger befindet sich außerhalb der Stadt, und
Geheimpolizisten sind mit seiner Aufspürung
l betraut worden.
Cvktou in lowa.
Weit verbreitete Verheerungen. t?in Bayn
tu<> au» dem Geleis» ««schleudert. Vich
rrre Menschen aetödtet.
Sioux-City, lowa, 13. Juni.—Ein
Personenzug auf der „Sioux-Falls-Zweig
badit" der „Chicago-Milwaukee-St. Pauler
Eisenbahn" wnrde gestern Abend von einem
Cytlon erfaßt und vom Geleise geweht. Der
Unfall ereignete sich bei McCook, einer kleinen
Ltatton über der Grenze von Dakota, unge
fähr sieben Meilen nordwestlich von hier.
Der Zug lief mit fast voller Fahrgeschwindig
keit, als ihn der Cyklon ersaßte. Der Wind
schien buchstäblich jeden Wagen vom Geleise
gehoben, in der Luit herumgedreht und in den
Graben geschleudert zu haben. Dte Lokomo
tive war nur theilweise entgleist, aber die
Kuppelungen waren io sauber uud vollständig
von einander getrennt, als ob sie mit einem
Meißel abgeschlagen worden wären. Nie
mand auf dem Zuge gewahrte Etwas von
dem Nahen deS WirbelsturmeS, bis derselbe
die Waggons ergriff, sie emporhob und zer
trümmerte. Es waren K 0 bis 70 Personen
aus dem Zuge, von denen viele verwundet
wnrden. Der Lok'.mcnvführer und der Hei
zer, die nur leicht verletzt waren, begannen
sofort, die Trümmer wegzuräumen, um die
darunter Liegenden zu retten. Ein Heizer
wurde nach McCook gesandt, um einen Arzt
herbeizuschaffen, und ein anderer Mann eilte
nach Slvux-City, um Hülfe zu holen. Es
wurde sofort ein HAfs,zug mit Aerzten nach
dem Schauplatze des Unglücks geschickt. Ei
ner der Passagiere sagte, daß der Stnrm ein
Cyklon mit cylindrischer und cemrifngaler
Bewegung war. Dies sei ans der Lage der
Waggons ersichtlich. Niemand konnte eine
genaue Schilderung von dem Aussehen des
Sturmes geben, doch war es augenscheinlich
eine jener trichterförmigen Wolken, welche ge
wöhnlich einen Nordwest Cyklon begleiten.
Ein Wunder ist es, daß, soweit man ermit
teln konnte, Niemand auf der Stelle getödtet
wurde. Der Sturm war ein sehr heftiger,
und die Telegraphenleitungen sind nach vie
len Richtungen hin zerstört. Diejenigen längs
der „Chicago-Milwarikce-st.'Panier Eisen
bahn" sind die einzigen, welche arbeiten.
Längs der „Northern-Pacific" liegen sechs
Meilen Draht auf dem Boden. Die auf den
verschiedenen Bahnen angekommenen Züge
berichten über starken Wind. So viel man
erfahren konnte, ist jedoch an den Feldfrüch
ten und Häusern kein ernstlicher schaden an
gerichtet worden.
In der ganzen Umgegend von Keokuk,Ja.,
herrschte letzte Nacht eiu schlimmer Sturm.
Brücken an der „Rock-Isländer Eisenbahn"
wurden unterspült. Es werden wahtlcheini.ch
vor morgen Abend leine Züge nach Des
Moiues gehen, oder von dort kommen. Der
Egypiianer Damm ist drei Meilen oberhalb
ter DeS Moiiies-Fluß Brücke gebrochen. Das
Land ist überschwemmt, und großer Schaden
an den Feldsrüchten entstanden.
Wettere Berichte über Verheerungen durch
den Cyklon lausen heute Abend aus DeS
Meines Pulaski. Neola, Whit.ug und ver
schiedeneu anderen Puulteu ein. Viele Hän
ser sind zerstört worden, und leider fielen auch
einige Menschenleben dem Unwetter zum
Opser.
Sturm anocrNcnfundländer Kiistc.
Halisax, N.-S., 13. Juni. Der
Dampfer „Lcotia" von st. John, N. F.,
meldet, daß am letzten Sonntag an der Neu
sundlandküste eiu srirchtbarer Sturm herrsch
te, der Dutzende kleiner Fischerfahrzenge zer
trümmerte und wahrscheinlich den Verlust
vieler Menschenleben, zur Folge hatte. Be
richte vom >tap Briton deuten an, daß es am
Montag, Dienstag nnd Mittwoch an der
Küste stark stürmte. In sämmtlichen Häfen
wurde großer Schaden angerichtet.
Brände.
Camden , N.-J., 13. Juni. In dem
Kesselraume der Slockham'scheu Sägemühle
in Delaware-Avenue brach heute Morgen
Feuer ans, welches sich mit reißender Schnel
ligkeit verbreitete und auch das in der Nähe
lagernde Holz ergriff. Die Flammen theil
ten sich der angrenzenden Mühle von Tndor
K Comp, mit und legte dieselbe ebenfalls in
Asche. Die Feuerwehr arbeitete mit aller
Macht, um des Brandes Herr zu werden,
doch gelang ihr DieS erst, nachdem die Flam
men die Brennholz-Borräthe von Donghty
K Comp., die Seilerei von M. Hallsck, das
Etablissement der Baumeister C. Smith k
Comp, und mehrere Privatgebäude in Asche
gelegt hatten. Der augerichtete Schaden
wird auf G 50.000 veranschlagt.
Middleton, Conn., 13. Juni. Die
hiesige Methodistenkirche, ein in 1804 errich
tetes Gebäude, ging heute früh in Flammen
ans. Verlust H 40,000.
A ugusta , Wie., 13. Juui. In Bath,
Me., sind die neun Eishäuser der „Arctic-
Eis-Comp.," ein großes Boardinghaus und
ein Gebäude, das werthvolle Eisscyneidema
schinen enthielt, abgebrannt. IS,OOO Tonnen
Eis wurden zerstört. Schaden H 35.000.
Shippensbnrg, Penns., 14. Juni.—
Die hiesige Presbyterianer Kirche fing zwi
schen 4 und 5 Uhr heute Nachmittag Feuer
und wurde zerstört. Ein geqenkber liegendes
Wohnhaus ging ebenfalls in Flammen auf.
Der Verlust wird auf nahezu H3OMO ge
schätzt.
Waterburg, Conn., 14. Juni. —D.e
Papiermühle der „S. I. Beach Paper-Co."
zu Seymonr, Couii.. ist heute früh n»eder
gebrannt. Verlust HlB.OOO.
Die Typl,«s-l?pide»nie in Penns:»»-
vanien.
Philadelphia, 13. Jnni.—ln einer
heute stattgefundenen Sitzung des zum Zwecke
der Unterstützung der Rothleidenden in Ply
mouth, Penns., in s Leben gerufenen Hülfs
Comite's verlas der Mayor eine Zuschrift
vou Bewodnern der Ortfchaft Low-Gap, Ca
bell-Co., West-Birg., worin im Hinblick auf
den dort herrschenden Nothstand um Hülse
gebeten wurde. Es wurde beschlossen, die
HH. R. M. McQuade und Dr. M. I.
French nach Low - Gap zu entsenden und
denselben die Summe von HlOOO zum Zwecke
der Vertheilnug unter die Nothleidenden zu
übergebe». Die Herren werden heute Abend
von hier abreise««, und morgen telegraphisch
über den Stand der dortigen Verhältnisse be
richten.
Nothstand in der Virginier ly?-
birgsgcgend.
Lynchburg , Virg., 13. Juui. Unter
der Bevölkerung der an der Grenze des süd
westlichen Theiles von Virginien liegenden
Counties herrscht großer Nothstand. D>e
Maisvorräthe, auf die sie hauptsächlich ange
wiesen ist, sind nahezu erschöpft, und Mais
wird jetzt zu H 2 pro Büschel verkauft. Die
beinahe reife Waizenerndte ist so schlecht aus
gefallen, daß sie nur wenig zur Milderung
der Noth beitragen kann. In diesen Coun
ties mochte sich im letzten Jahre die Dürre
besonders
Riet's Pcrthcidigttna.
Ouebec, 13. Juni.—Charles Fitzpatrick
und F. X. Lemieux wurden definitiv als Ver
theidiger Riel'S bestellt. Sie jagen nicht,
was sie zu thun gedenken, aber sie werden
jedensalls aus Irrsinn Plaidiren, und man
nimmt an, daß eine Anzahl Zeugen vorge
laden werden wird, um zu beweisen, daß
Niel geisteskrank war, während er im „Beau
port-Äsyl" weilte.
Fälscher verurtheilt.
Montreal, Que., 13. Juni.—Hall und
Fox, zwei berüchtigte Fälscher, weiche den
vergeblichen Versuch gemacht hatten, eine
falsche Note der „Bank von Britifch-Nord-
Amerila" auszugeben, wurden heute zn 12,
beziehungsweise K Jahren Hast verurtheilt.
Hall, alias Wilson, bat flehentlich um Gnade,
ta er eine Tochter in Paris habe, die von sei
ner Unterstützung abhängig sei. Der Richter
gab ihm keine Hoffnung und sagte, daß sein
ganzes Leben eines der Schande und des
Verbrechens gewesen sei. Es heißt, daß die
beiden Vcriirtheilten den Geheimpolizisten
wichtige Mittheilungen machten Betreffs
des Aufenthalts der übrigen Mitglieder der
Bande, die noch freiem Fuße sind.
Folgte ihrer Mutter.
Pitts bürg, Pennf., 14. Juni.—Frau
W. H. Diebold, m dem benachbarten Stadt
chen Temperanceville wohnhast, sprang hente
früh gegen Tagesanbruch mir ihrem vier
Monate alten Kinde in den Ohio, uud Beide
ertranken. Frau Diebold s Mutter beging
erst vor sechs Wochen Selbstmord durch Ein
nehmen von Rattengift.
Dcr Krieg in Centralamerika.
LaLibertad, 13. Juni. Ein Corps
von 2000 Mann mit 9 Kanonen, Leute von
Guatemala, ist in Santa Ana eingezogen.
Seit vier Tagen wird bet Ahuachapan, Coa
tepequa und Guayabal in Salvador ohne de
finitive« Resultat gekämpft.
Britische Politik.
Der Wechsel im Kabinet.
London, 13. Juni. Wie verlautet,
hat Lord Salisbury die Premierschast im
neuen Kabinet noch nicht angenommen. Es
ist allgemein ausgesallen, wie eilig eS die Kö
nigin mit der Annahme von Gladstone'S Re
signation hatte, da sie solche sofort telegraphir
te, anstatt, wie herkömmlich, einen königlichen
Courier mit der Votschaft zn betrauen. Die
„Times" führt in einem Leitartikel aus, daß
ein ehrlicher Versuch, mit der irischen Schwie
rigkeit ein Ende zn machen, die große Kluft
zwischen Liberalen und Radikalen emerseits
uud seiner die Wesenlosigkeit des Unterschieds
zwischen gemäßigten Liberalen und Com'erva
tivcn, die Parteititel ausgenommen, klarle
gen werde. Eine Coalition zwischen Letzte
ren, wenn auch nur zu einem bestimmten
Zweck, und gleichviel,ob e >lgreich, würde
einer verständlicheren u.id deutlicheren De
markation der Parteigrenzen führen, als wi
sie zetzt existiren. Die „TimeS" oppsnirt noch
immer gegen die Resignation der Minister
nnd sagt, deren Handlungsweise sei gemein,
unpatriotisch nnd unbillig den Conservativen
gegenüber. Lord Salisbury ist aus dem
Heimwege von Balmoral nach London begrif
fen. Man glanbt, Lord Salisbury werde
mit der Bildung eines neuen Kabinels war
teil, bis er eine Conferenz mit allen conser
vativen Führern gehabt. Hr. Parnell, der
die irischen Affairen nächst der auswärtigen
Politik znm Hauptgegenstand des öffentlichen
Interesses zn machen gewußt hat, schien anf
dem Gipfel seines Ehrgeizes angelangt zu
sein, als er, mit deu Tones vereint, den
Sturz Gladstone'S bejubelte, doch dürfte oie
Freundschast mit den Tones keine dauernde
sein, denn diese sind klug genug, nm zu wis
sen. daß die Dauer ihrer Macht nur von ei
ner Spaltung der liberalen Majorität bei den
nächsten Wahlen abhängt. Die Tory-Clubs,
welche großen Einfluß auf die eonservative
Partei haben, befürworten die Ansichten des
Vieekönigs von Irland, Earl Spencer, wel
cher die Gewaltpolitik in Irland als eine ab
solnte Nothwendigkeit betrachtet. Die Tones
und eine Majorität der Liberalen stimmen in
dieser Frage überein. Nur Sir Charles
Dilke, Ehamberlain und Trevelyan bildeten
die Opposition im Kabinet, während Lord
Hartington und die übrigen Mitglieder für
ein strenges Regiment in Irland eintraten.
Auf diese Weise ist eine temporäre Coalition
zwischen gemäßigten Liberalen uud Tories ge
gen die Radikalen und Parnettitei« sür die
nächste Zeit sasi sicher und wurde der neuen
Regierung eine überwältigende Majorität ge
bcn. Sir Stafford Northcote Hai die Frage
bereits mit den irischen Exekulivbeamten ven
ti!i«t, uud jeder einzelne derselben verficherce
dem Toryführer, keine englische Regierung
dürfe es wagen, die Verantwortlichkeit sür die
A>eiwaltung Irland's im nächsten Winter zn
übernehnien ohne die Fortdauer der Verbre
cherakte.
Depeschen von Balmoral deuten an, daß
die Königin in ihren Conserenzen mit Salis
blirl' Beunruhigung wegen des Standes der
auswärtige«! Augelegeiitieileu äußerte, und in
Hofkreiseu gieb! man sich nicht die geringste
Mühe, den Jubel über den Sturz Glad
stoue's zu unterdrücken, man verkündet viel
mehr obue Rückhalt, daß die Königin mit
Hrn. Gtadstone stets iu bitterer Fehde wegen
der auswärtigen Politik gelegen, ja, man
sagt, Gladstone habe der Königin kaum von
den Zielen seiner Politik Kenntniß gegeben.
In gut unterrichteten Kreisen verlautet, die
Königin begünstige eine Erneuerung des Sn
dan-Feldziigs, das Verbleiben in Egypten,
die Beseiligiilig der afghanischen Grenzsrage
aus der Basis des Granvllle Giers-Abkom
mens, eine Allianz mit Deutschland und eine
Entente mit der Türkei ohne Kultivirung in
timer Beziehungen zu Frankreich. Dies ist
zugleich die Politik aller permanenter Beam
ter im auswärtigen Amte, denen Gladstone'S
Regime ein Greuel war. Gladstone'S An
deutung seines Entschlusses, sich vom öffent
liehen Leben zurückzuziehen, hat den Liberalen
iür den Wahlseldzng einen strich durch dte
Rechnung gemacht. ES sind die desperatesten
Vermche gewacht worden, Gladstone'S Znsa
ge sür eine Anzahl Wahlreden zu bekommen,
aber er hat alle Ansuchen abgewiesen und er
klärte in einem Absagebriefe, daß er nur in
Midlothian sprechen werde, um von seinen
dortigen Wählern Abschied zu nehmen. Die
Wahlagenten der Liberalen berichten sämmt
lich, daß es ihnen schwer werde, Tandidaten
auf einer liberalen Plattform zu finden, wäh
rend radikale Candidaten «n Fülle vorhanden
seien.
Der anf seiner Rückreise von Balmoral
hierher befindliche Lord Salisbnry wurde am
Bahnhofe zu Edinburgh von großen Massen
Conservativer enthusiastisch empsangen,lehnte
aber alle Aufforderungen znm Sprechen höf
lich ab.
London, 14. Juni. Marquis Salis
bury hat beschlossen, ein conservativen Kabi
net zu organisiren, und unterhandelt mit
Sir Stafford Nothcote, dem Herzog von
Richmond, Lord Rawton, Rowland Wiun,
Parlameutsmilglied ans North Lincolnshire,
und Edward Stanhope, Parlamentsmitglied
aus Mid Lincolnshire. Lord Salisbury wird
morgen nach London kommen und eine Con
ferenz der conservativen Führer soll alsdann
stattfinden. Das „Hos Circnlar" bestätigt
die Nachricht, daß Salisbnry an die Spitze
des Kpbinets treten wird.
Ter Streit u.n die Landcrdaie - Pairschast.
London, 13. Juni.—Senator Edmunds
und Hr. Fowler gaben heute vor dem Ober
Haus Comite in der Landerdale'schen Sache
eine von dem Gutachten des Gesandten
Phelps und des Hrn. Stephen Nash abwei
chende Ansicht ab, indem sie behaupteten,
nach den in 1772 in New - ?)ork geltenden
Ehegesetzen sei die Publikation des Ausge
bots oder die Beschaffung einer Licenz znr
Eheschließung nöthig gewesen: sreitich wäre
es ihnen aber nicht gelungen, ein gerichtli
ches Erkenntniß auszufinden, durch welches
eine ohne solche Bedingungen geschlossene
Ehe annullirt worden sei.
Ta» zerrisscne iSould sche .Vabcl.
London, 13. Juni.—Dampfer „Minia"
hat heule den Lizard passirt, um sich nach den
uordatlantischen Gewässern zur Aufsuchung
und Repariruug der gebrochenen Gould'schen
Kcbel zu begeben. Dieselben liegen uuterm
58. Längen- und 47. Breitengrade, im tief
sten Theile deS Ozeans. Die „Minia" wird
etwa am 2K. ds. Mts. an Ort und Stelle
sein, und wenn sie gutes Wetter trifft, so
wird sie ihre Arbeit vielleicht in acht bis zehn
Tagen vollenden.
Arme isl,arlotle.
London, 13. Juni. Der Zustand der
bekanntlich an Geisteskrankheit leidenden
Wittwe des unglücklichen Kaisers Maximi
lian von Mexilo soll sich in der letzten Zeit so
außerordeulltch gebessert haben, daß die Aerzte
wieder Hoffnung schöpfen.
vlcfälschtc spanische Wcril,pavi«re.
London, 13. Juni.—Die Londoner Ban
kiers werden vor falschen spanischen Werth
papieren gewarnt, die in Massen cirknliren
sollen. Die betreffende Anzeige meldet, daß
diese Papiere an verschiedenen europäischen
Börsen und auch in Amerika umgesetzt wur
den uud sich von den echten BondS durch
.große Conturen und durch das wenig ausge
sühne Bild König Alsonso's unterscheiden,
welches sich aus den Papieren befindet.
B«vorstcl»c«de fürstlich« Hochjtiten.
Loltdon, 13. Juni. Es verlautet in
englischen Hofkreisen, daß der von Madame
Rolemine geschiedene Großherzog von Darm
stadt jetzt die Prinzessin Hilda von Anhalt-
Dessau heiralhen werde.
Die Hochzeit der Prinzessin Beatrice mit
dem Prinzen Heinrich von Battenberg wird
mit größerem Pomp, als ursprünglich beab
sichtigt, gefeiert werden, doch ist nach Berlin
keine Einladung an die königliche Familie er
gangen.
Bal>n«nfall in Irland.
Dublin, 13. Jnni. —Heute Bormittag
wurde hier Ausregung durch eine Depesche
aus Mallow des Inhalts hervorgerusen, daß
ein Passagierzug zwischen Mallow und Tra
lee entgleiste, wobei viele Personen umge
kommen oder verletzt worden seien. Eine
spätere Depesche meldet zedoch, daß nur drei
Personen leicht verletzt worden sind und Nie
mand getödtet worden ist^
H. Sitz's tonischer Kräuter- und
Hopfen-Bitterer,
ein sicheres Heilmittel bei Dyspepsie, Leber-
und Blasenleiden, schwachem Magen nnd
Appetitlos,gleit. Man Probire eine Flasche
und überzeuge sich von seiner Wirksamkeit.
Depot Nr. l34j,Saratoza-Straße.
(IZZ-)
<?nropäisa,e >labelberichte.
Prin, Friedrich «arl vom Schlage gerührt.
Berlin, 14. Juni. Prinz Friedrich
Karl, Neffe des deutschen Kaisers, ist vom
Schlage gerührt worden, und Symptome
von Lähmung an einer Seite des Körpers
sind eingetreten.
<?in dritisch deutsches Ncbercintomme».
Berlin, li. Juni. Es verlautet, daß
England und Deutschland ein Uebereinkom
mcii im Betreff der Ansprüche am Benue-
und dem Nigerflusse erziel! habe. Das Ue
bereinkonimen ist ähnlich demjenigen in
zug auf das Gebiet an der st. Lucia-Bc'
Resultat »er östreichischen «eichSrath«-
Wien, 13. Juni. —Das Schlußergebniß
der Reichsrathswahlen stellt sich, wie folgt:
es wurden erwählt l!»l Ministerielle, 132
Teutsch-Liberale, 22 Rulhenen, Italiener
und Ceuirumslente uud 3 Demokraten.
Die Deutsch-Liberalen haben demnach, trotz
dcrminlsteriellenWahlbeeiiiflussung nnrfünf
zehn Sitze verloren. T
Bankschwindlcr in Wien.
Wien, 14. Juni.—Eine weitere Defran
talion ist in der „Wiener Depositenbank" ent
deckt worden. Der Schuldige ist Chef des
Rechnungsdepartemeutö und seine Uiuer
schleife belaufen sich aus H2S,OVV Gulden.
London, 14. Juni.—Eine Depesche aus
Baku, Rußland, meldet, daß der dortige
Hülss-Polizei-Commifsär heute von einem
unbekannten Meuchelmörder erichoffen wur
de. Der Thäter entkam.
London, 14. Jnni. Der Dampfer
„Speke Hall" ist auf der Fahrt von Liverpool
nach Bombay während eines Cyklons im
Golfe von Aden untergegangen. Nur eine
von allen am Bord befindlichen Personen
entging dem Tode.
Ein Nachahmer Wagner s.
P aris, 13. Juni. Reyer's (Schüler
Wagner's) Oper „Sigurd" wurde vorgestern
hier aufgeführt. Der Text ist der Nibelun
gen-Sage entlehnt und die Musik im Wag
ner schen Stht geschrieben. Die Vorstellung
dauerte beim-he sechs Stunden. Das an den
Wagner-Styl nicht gewöhnte Publikum war
verwirrt, applaudirte aber sehr geräuschvoll.
Die Oper haudlungsreich und gut in
Szene gesetzt.
Pari s, 13. Juni. Das Manisest der
Anhänger des Priuzeu Biktor Napoleon hat
iu den Provinzen nicht den geringsten Ein
druck gemacht. Prinz Napoleon (Plön Plön)
ist magenleidend, nnd seine Aerzte haben ihm
politische Aufregung verboten. Er soll sehr
geneigt sein, sich mit seinem Zohne, Prinzen
Bittor, zu versöhnen. Die Ex-Kaisenn Eu
genie halte die Pension von 24,000 Francs,
welche sie dem Prinzen Viktor ausgc'etzt
hatte, wegen seiner rebellischen nnd lasterhaf
ten Aufführung zurück gezogen. Aber Viktor
hat mächtige Freunde, die sofort zusammen
traten und ihm 48.000 Francs pro Zabr aus
warfen, so daß er nun sehr unabhängig auf
tritt und jede Versöhnung mit seinem Pater
zurück weist, wenn dieser seiue «schulden nicht
bezahl!.
Madrid, 13. Juni.-Heute wurden
hier süns neue Kraukheits. und fünf Todes
fälle an der Cholera gemeldet. In der Stadt
Murcia kamen zwanzig neue Erkrankungen
und vier Todesfälle vor, während aus der
Provinz fünfzehn ueue uud acht Todesfälle
berichtet werden. In der Provinz Caslilien
ereigneten sich zusammen fünsnndsechszig
Fälle, von denen sechsunddreißig tödtlich Ver
liesen. Die offizielle Zeitung publizirt ein
Dekret, welches die Einrichtung von Cholera-
Lazarethen in den infizirten Provinzen und
die Ansränchernng aller von dort kommen
der Reisender anordnet.
Madrid, 14. Juni.—Zwei neue Er
krankungen und sieben Todesfälle an der
Cholera wurde« heute hier gemeldet. In
der Stadt Murcia er igneten sich 15 neue
Erkrankungen nnd 12 Todesfälle, nnd in der
Provinz Murcia, unterhalb der Stadt, 37
Erkrankungen und 1K Todesfälle. In der
Stadt Valencia traten 3 und in der Provinz
Valencia 40 Todesfälle ein.
INuftlaiid und der Batikan.
Rom, 13. Jnni. —Rußland wird einer
Wiederherstellung diplonialischer Verbindung
mit dem Vatikan zustimmen, wenn der Papst
die katholischen Bischöfe von Polen bestimm!,
die Idee einer Wiederherstellung Polen'S
aufzugeben..
Shanghai, 13. Juni.—Die Verladung
von Reis hat wieder begonnen. Li Hnng
Tschang, der chinesische Premier, hat Hrn.
Patenotre, dem sranzösifchen Gesandlen, ver
sichert, China werde Frankreich's Uuterstüt
znng bei der Anlage von Eisenbahnen und
anderen öffentlichen Werken nachsuchen.
Genna, 14. Juni. Ein desperater
Straßenkamps fand heute in hiesiger Stadt
zwischen einer klerikalen Prozession und ei
nem Mob statt. Messer, Knüppel und Steine
dienten als Waffen. Ein Mann wurde ge
tödtet, und viele Personen erlitten Verletzun
gen.
Der Älpachcn-S»nfstand.
Denver, Col., 13. Juni. — Eine Pri
vat-Depesche aus Critienden, Arizona, mel
det: „Die Apachen sind in Harshow, ein?'»
im äußersten Südosten des Territoriums ge
legenen Bergwerksdistrikte. angekommen.
Die Bergleute fliehen nach Crittenden, wel
ches unr l t Meilen von der mexikanischen
Grenzlinie entsernt ist."
Washington, IS. Jnni. Hülss-Ge
neraladiutanl Barver in Whipple-Barracks
meldet dem Kriegsdepartement, daß Nach
richten von Huachua dahin lauten, daß, wäh
rend ein Courier von Lawton's Lager und
die Herren Wood und Hatsield in der Um
gegend des Guadaloupc-Canon knndschatte
ten, das Lager von Indianern überfallen
wurde, welche süns Männer tödteten, zwei
Maulthiere und süns Pterde erbeuteten und
die Lagerqeräihe und Borräthe in Brand
steckten. Cs heißt, daß Lcrvton und Wood
den Indianern auf der Spur sind. Eine
andere im Departement eingelamene De
pesche meldet, daß eine a.n 10. Juni von
Tombstone abgegangene Nachricht besagt, daß
ungefähr fünfzig Indianer in der Nähe von
Bisbee den Zollinspektor W. A. Daniels
tödteten, daß die Bürger von Bisbee ihnen
den Weg abschnitten und Lientenant Ri
chards mit zwanzig Mann den Bürgern zu
Hülfe eilte.
Cincr großen Urfahr entgangen.
Chicago, 13. Jnni. Aus der State-
Straßen Brücke dahier hätte sich heute Nach
mittag beinahe ein furchtbares Unglück ereig
net. Während ein mit Passagieren angesüll
ter Straßenbahnwagen über die Brücke fuhr,
stieß der Schraubendampfer „Wetherell" ge
gen dieselbe, zertrümmerte die Balken und
drehte sie wie einen Kreisel umher. Der
Treiber des Pserdebahmvagens hatte die
Geistesgegenwart, die „Lynchpin" herauszu
ziehen und die Pferde gehen zu lassen, gleich
zeitig hielt er den Wagen mittelst der Bremse
an. Das Alles geschah im Verlause von ei
ner Sekunde. Die Brücke war in dem be
treffenden Augenblick mit Fußgängern ange
süllt, und ein wahrer Panik entstand. Eine
alte Dame brach ein Fußgelenk. Eines der
Siraßenbahnpferde ertrank. Die Schuld an
dem linsalle wird dem Capitän de? Zchrau
bendampsers beigemessen.
Bahnnnfal».
LoliiSville, Ky., 14. Juni.—Ein Zug
der „Ohio Mississippi-Bahn" collidirte heute
Abend zu lefsersonville, Ind., ans der In
diana'er Seile des Ohio, mit einem Zuge der
„LouisviLe, New-AlbauykChicago'er Bahn."
Beide Lokomotiven wnrden zertrümmert und
Heizer ThoS. Eads aus New - Albany erlitt
tödtliche Verletzungen.
Ein nützliches Hansmittel.
Die Wissenschaft hat in den letzten Dezeu
nien überraschende Fortschritte gemacht be
sonder« hat die Chemie wichtige Heilmittel
in s Leben gerufen—Glycerin-Carbol Säure
—Salicyl-säure-Chloral-falzsaures Cocain
und alle Erzengnisse der letzten Jahre.—Das
wichtigste Ereigniß ist jedoch die Einführnng
des Sander'schen einer flüssigen
Substanz, die sich besonders als ein probates
Hausmittel bewähn hatiuDiphtheritiS
und allen Arten von Hals leiden, Ka
tarrh-Schnupfen, Neuralgie, auch
in der Anwendung bei Brandwunden, Ge
schwulst usw.—Jede Flasche ist mit aussühr
lichen Anweisungen versehen, und der Preis
Gl.—Es wird in vielen Fällen nur tropfen
weise verwendet. Zu haben bei allen Apothe
kern oder bei der Haupt-Ageutur
Meyer Brothers 6 Somv.,
(MMF-) St. Loms. M».
Arbeit nnd
Tcr Ousslir?,» dcr Wali>vcrka«>t>citer - t'ktr«
Aussichten »uf cin baldige»Uebcrtinlom
mru
Pittsblirg , Penns., 13. Juni. Das
Exekutiv Comite der Eisenfabnfanten hielt
heute Vormittag eine geheime Sitzung ab,
welche uitgesähr eine Stunde dauerte. Wl?
dabei verhandelt wurde, ist nicht genau zn
ermitteln, doch verlautete genug darüber, um
zu der Annahme zn berechtigen, daß in der
mit dem Comite der „Amalgäinated Associa
tion" aus heute Nachmittag anberaumten
Unseren; Vermitllungsvorjchläge an der
Tagesordnung sein werden. Tie Arbeiter
!ind zuversichtlich uud glaube», daß die Stun
de ihres Sieges »ich! mehr feru sei. Heule
Vormittag lies hier der Bericht ein, daß in
dem Eiienwerk zu Leechbvrg der Betrieb aus
genommen worden sei, jedoch ohne daß die
Lohnskala unterzeichnet wnrde. Gerüchts
weise verlautet, daß Grass,Beunett KComp.,
Wilson, Walker 6- Comp, und Zug K Comp,
heute die Skala unterzeichnen würden. Die
Conserenz zwischen den Boßel« d»m Co
mile der „Amalgamated Association" «st jetzt
nn Gange.
' Die Schaffner der „Buffalo New-?)ork
Philadelphier Eisenbahn" in Stonevoro',
Penns., setzten heute anf Grund einer ihnen
angekündigten Lohnherabsetzung van 25 Cts.
einen Ausstand in Scene nnd überredeten ei
nen mit dem Auslausen eines Zuges beaus
tragten Coudukieur von diesem Beginnen ab
zustehen.
Pittsburg . 14. Juni. — Die Vertreter
der Firma Gebrüder Oliver K Phillips, deren
Walzwerke über 3000 Arbeiter beschäftigen,
babcn gestern Abend die Lohnskala nnierzelch
net. Man glaubt, daß eine anf nächsten
Dienstag anberaumte zweite Sitzung des
Conserenz Comite's der Fabrikanten nnd Ar
beiler zu einem Uebereinkommen sühren wird
und daß alle Eisenwerke binnen wenigen Ta
gen im Betrieb sein werden.
Wilkesbarre, Penm'., 14. Jnni.
Scheriff O. Berrender wird morgen mit ei
nem Aufgebot nach Highland und Driston ab
gehen, um die ausstehenden »ohlengräber,
welche in der Compagnie gehörigen Häusern
wohnen nnd seit längerer Zeit keine Miethe
bezahlt haben, an die Lust zu setzen.
Lawrence, Mass., 13. Juni. Die
„Pacifie MillS," in welchen W»il u. Baum
woUwoaren sabiezirt werden, sollen an« t.
Juli nach zweimouallicher Pause wieder in
Betrieb gesetzt werden.
Provideiice, R. 1., 13. "ttini. Die
Fabrik der „Blackstone Mannsacturiiig Com
pany" wurde heute aus uubcstiinmie ge
schloffen.
«harpsburg, Penns., 14.
Der vor sechs Moiiulen begonnene '.'Uiöstand
der Glasarbeiter hat mit einer Niederlage
der Letzteren geendet. Die „Sluker" wer
dcn morgen zu dein reduzirlen Lohne an die
Arbeit ziilücktehren.
New-Borker Nachrichten.
vi e w ?) or k, 14. Juni. Hastiugs Fea
ser, srüher ein Oberst in der britische» G.nve,
wurde gestern hier wegen Berausgabuug sal
scher Anweisungen dem GenchtSve«iahren
übeuviesen. Er kam vor etw.« zwei
von England herüber und braasie H17,0y >
niit, welche Summe er jedoch bereits durch
gebracht hat.
General Graut's Befinden soll sich in
den letzlen paar Tagen langsam, aber stetig
verschlimmert haben. Oberst Fred Gram
sagte heute, sein Vater leide zwar keine gro
Bcn Schmerzen mehr, allein seine >träs.e
scheinen immer mehr zn schwinden. Womög.
lich werde der General schon am nächsleii
Dienstage, eine Woche fillyer, als vorher be
absichtigt war, die Stadt verlassen.
Tcr sranzösische Xriegstampser
mit der Barlholdistatüe am Bord ist noch
nicht eingetroffen, wird jedoch morgen hier
erwartet.
Ein deutscher Preß-Club «st hier orga
uisirt worden. F. Trieft von der „New
Yorker Zeitung" wurde zum Präsidenten, R.
Baumanit voii den „Tagesnachuchten" zum
Vice-PräsiSenten, Robert Degen von der
„New ?)o«'kr VolkSzcitung" zum correspon
direnden Sekretär, Joh. Weimann von der
„Gegenwart" zum Schatzmeister und F. von
Derburg von den „Nachrichten aus Deutsch
land und der Schweiz" zum prololollliciiden
Sekretär erwählt.
William Cahil, alias „Salvation
Bill," gcneth gestern Abend in seiner Woh
nung an de« Henderionst.aße in .terley.Cily
während eines Kartenspiel in mit
seinem Bruder James und schlug denselben
schließlich mit einer brennenden Lampe zu
Boden. Nachdem er dann binaus aus die
Straße gegangen war, kehrte er mit der Be
merkung, er wolle mit seinem Bruder ein
Ende machen, in das Haus zurück uud goß
einen Kessel voll siedend heißen Wasscrs ü.>er
den ans dein Boden James. Der
Letztere, welcher auf entsetzliche Weise ver
brüht uud zerfleischt ist, befindet sich im Ho
spital. William ist verhaftet.
Annie Thompson, eine Negerin, wurde
heute Abend, als sie aus einem von Ziegern
uud Weißen sreqnentirtcn Schanilokal an
der Grandstraße kam, an der Thüre von
Maltie Brown, einer anderen Negerin, mit
einem Rasirmesser augegrissen und durch vier
tiese Schnitte au HalS, Gesicht und Brust
wahrscheinlich tödtlich verletzt. Es erhellt,
daß die Thäterin kurz vorher in« Innern des
Lokals mit einer gewissen Martha Jackson
Streit gehabt hatte und an der Thüre aus
dieselbe lauerte. Als Auuie Tbompson er
schien, hielt Mattie dieselbe sür ihre Feindin
und griff sie an. Matiie, Martha Jackson
und der Mann der Letzteren sind verhastet
worden.
Ein Seilssoldat auf dem Kriegs
psade.
Bristol, Conn., >3. Juni. Auf dem
Expreßzuge der „Neu - Engländer Bahn" be
sand sich gestern Nachmittag ein Mann, Na
mens Myron Bailey, der erst kürzlich der
„Heilsarmee" beigetreten ist. Er besaß nur
cin aus die Station Plainville lautendes
Bjllet, und da er wohl weiter mitfahren,
aber nicht mehr bezahlen wollte, so setzte ihn
der Condukteur Jacobs ab. Bailey wurde
jedech wieder aus dem Zuge vorgefunden und
zum zweiten Male abgesetzt. Diesmal mußte
ihn der Bremser Thayer festhalten, um ihn
am Wiedcraussteigen zn verhindern. Als
Thayer den Mann los ließ, um die Platt
sorm des hintersten Waggons besteigen zn
können, feuerte Bailey einen Pistolenschuß
aus Thayer ab, durch den der Rock des Brem
sers durchlöchert wurde. Jetzt wurde der
Zug neuerdings angehalten und Bailey fest
genommen. Die Bahngesellschaft wird ge
gen ihn klagbar austreten.
Vcrn». telegraphische Depesche».
Ein bereits stark in Verwesung überze
gangener, 60 Fnß langer Walfisch ist nahe
Newport, R. J., an s User getrieben.
KlttieHate, eine Prostttuir.e, wurde ge
stern Nachmittag in einem Bordell an der
Pacific-Aoenue iu Chicago von Billy Hut
chiusou, ihrem Liebhaber, erschossen.
John Huntsman, Sohn eines hervor
ragenden Kausmannes in Allegheny. Penns.,
wurde vorgestern früh in seiner Wohnung
von einem Einbrecher angegriffen und tödt
ltch verletzt. Der Thäter entkam.
Während der 14-jährige Fritz Popp
und der »-jährige Fritz Lülücher gestern in
Chicago mit einer alten Mnskette spielten,
entlud sich die Waffe und der Kopk des erste
ren Knaben wurde durch den Schuß total
zerschmettert.
In der „Dorrance - Kohlengrube" bei
Wilkesbarre, Penns., brach an« letzten Sam
stagS-Abend in Folge einer Grubengas Ex
plosion Feuer aus, uud eS wird mehrere
Tage danern, ehe dasselbe bemeistert werden
kaim. Glücklicher Weise gingen keine Men
schenleben verloren.
Kurze Kabeldcpeschcn.
Kaiser Wilhelm wird am nächsten Don
nerstage nach Ems abreisen.
Der Herzog und die Herzogin von Con
naught sind in London angekommen.
Graf Schuwaloss. der russische Gesandte
an Teutschland, überreichte gestern dem Kai
ser Wilhelm sein Kreditiv.
Der Versuch, die im Suezkanal unter
gegangene große Baggermaschine mit Dyna
mit zu zerstören, ist fehlgeschlagen. Man wird
jetz« einen Versuch mit Schießpulver machen.
Nenn agrarische Gewaltthaten werden
aus Irland gemeldet. Ein Farmer wurde
gestern zu Mlll-Creek im Couuty-Cork, er
mordet und in der Nähe von Tipperary ist
ein Ackerknecht durch Schüsse verwundet wor
den.
t?" Versuche einmal H ance' S Haar-
Wiederherstellt?. Er verdickt dllnneS
! Haar, dringt die alte Farbe zurück, ist em ele.
gante« Toiletten-Mittel und heUt Kopsgrind
nndtlopshant-Jucken. Preis tzl. Zuhaben
beiSeth S. Hauce, Nr. 10S, West Bal
ttlliore-Straß«, (ZZS-)
Der Deutsche Co?respondent.
Täglich, wöchentlich un» Eonniag».
5. Raine, vigcnil»ü««r «nd Stedarteur,
>süttt>ft-t!<k>: der Baitiinoitstraße und P»st-«>>cnue,
Baltimore, Nd.
»»rck'Triiacl in der
12>- öt'?.! täz'lcht un!.' z»ttn
iötnis prv W-chr, zahlbar wochcn lichan die das Blatt
beiorgcnoeil IrSacr.- TSqllch durch t»c Pift. Porto,
srki, tägliche », Tonn«a«sa»»aabc k7.5U
i-ro Saht. ,ür lurztic Zcil im üicrhklinift i siir d ? WS
chciitliilie «»»qadc mit Zonn nqodlait, Portofrei,
nit Äbzug sür tZiuli-?. »2.50 ~ai'r. nach irgend ei
«ein One des Inlandes, Z 4 nai!» Europa. S»nn
t»g»-<iu»gabe, »1 pro Jahr.— Das besteund dil»
tlasle dcnilche Vlatt ii» den M Nri u. »kdstaatcn.
Nr. 142.
R. R. R.
Jadlvay's Jeady Ilelitf.
Heilmittel geilen alle
som m e r L eid e n.
beilt i» wenize« Minute! «r i«pse"»»ure
Viiigcn. Ucvcikei», «srbrcc>en. Sodbrennen,
Stcrvenwcli. nervöse« »opt
?,ir<»isaS, !»u>»r, vholcra «ordu», «o
ltk, Nl„l>»»gcn und alle innerlichen Schmerzen.
Reisende sollten immer eine 5l is»e vonßadway'4
Ncadn Rclics bei sick tra >cn. iFiiiiqe Iropsen, in
Nasser genommen, w.rden all Ans/ille. welche im
TrinNl'asserc haben, verliü-
Mal a i j a
in tftren verschiedenen formen,
hitziqes und kaltes Lieber
geheilt.
MaSwaq'd Ncadq Mclics ist ein Heilmittel qe
gcn allerlei Schnienen, merzen,
zen, Hüstweh, Vendeiuvel,, Neri enweh. Serst-inchu»-
aen, Quetschungen, Rücken-, Srnst oder Glieder-
Tie Anwendung des Read» «cltcf aus de» Theil
oder die Theile, der Tchnier/ oder da» fini,
gewükri, iosort uiid Srleichterung.
üS ioar das erste nnd .st da» «inzige «chmerre».
Heilmittel, welches aus der kielte die au.Uende»
-chmttzen still!, Entzündung lindert und den- Blut-
Preis 50 <se»ts die Flasche.
Tr. Nadwlttj'ö
SarsaPariUian Resolvent,
der grohe Nlnt eintAer.
aller Zkropheln,
ien- und Vederleidcn. DySpe 'sie,
r'unge und des Halses. V« reinig, va» »in«
und l>ringt «»csundhei« uud .»traft ,ur»«
Dr. Radw ly'S
SarstlparissilM Ziesotvent.
welkes au» sioften von auße ordeiitlicher Heilkraft
l'eslehi, N'ie Tie» zur Reinig» ig, Wiederherstellung
und -iräsiigiing des niedergelirojiciieii »torpers noth
wendig ist, wilti und heilt rasch, grüirdlich >in»
sicher.
Tr. Nadway's
Rkjjlilinnde Piilc».
>!opse. »iaiiglüiafter iSelliheil der "aui und
Preis beut's Schachtel.
Litv ~Wahr unl F a l s ch."
?in das Pnbliktnn.
IE" Wie a n das »!e
-beII '/—Niemand kann o!sl>e Gesundheit sich
des Lebens freuen. Halte Dich um jeden
Preis gesund I Ein in großem Umsange herr
schendes Leiden sind Leberzeschwerden. Wie
elend sind ihre Opfer! Kop iveh, Verdauung«-
Unordnungen, Galligkeit, Magensäure, Ver.
stopsnng, Dyspepsie, Seitüischmerzen, Herz
klopsen nnd andere Pein sind ihre Begleiter.
Halte Dich durch Anwendi ng von Hance'»
Sassaparillen-Pilen von diesem
Uebel frei! Tiefe Pillen halten vom Systeme
alle Krankheiten sern. vnrcincS Blut läßt
sich reinigen, Geschwüre, wunde Stellen,
Blüthen lind andere Hantausschläge lassen sich
entfernen, der Hain kann ein tlarcs und ge
sundes Aussehen verliehtn werden, wen»
man die Pillen in Gebrauch nimmt. Nie
mand mag mit seinen Nieren Trubel bekam
men. Man wende die Pillen an. Sie wir
ktN bei Francnbeschwcrden wohlthätig ; in der
That giebt es wenige Leiden, welche diese Pil
len nicht heilen «der mindestens lindern.
Somit sollten Alle, welche sich Ärankheit vom
Leibe zu halten wünsche «, nie ohne eine
Schachtel Hance'scher Sc ssaparilla - Pillen
sein. Preis 25 CtS. Zu haben bei Selh S.
Hance, Nr. 108, West-Baltimorestr. (Z 33-)
Jedermann, der Hance' S chemi
sches Haar-Wiederherstellung S-
Mittel gebraucht, ist ton der Thatsache
überzeugt, daß eS dem Haare die natürliche
Farbe wiedergiebt, wenn Atter oöcr Krank
heit es grau gemacht haben, und da es dem
selben Weichheit und Glanz verleiht, so wird
Jeder, der es versucht, finden, daß eS die
Haut nicht särbt, sondern durch Anregung der
natürlichen Ausscheidungen an den Wurzeln
dem Haare neues Leben, reiTc Krast verleiht
und soseine Farbe und Fri che w.ederherstellt.
ES kann so oft, wie Wassel, aus der Kopfhaut
und mit gleicher Sicherheit angewandt wer
den, da es aus Lei und anregenden Wein
geist-Extrakten besteht, nn! als Toiletten-Ar
tikel hat es seines Gleichea nicht. Preis Zl
die Flasche. Zn haben be sethS. Han
ce, Nr. 108, West - Baltimore - Straße.
IZ. Man frage nach Hauce's chemischem
Haar-Wiederherstellruigs-iltittel und nehme
lein andere«! (2ZS-)
Ein unanthörllche« Husten
vernimmt man überall imüan'oe, ein Beweis»
daß Viele an Erkältung leiden und leide»
werden, wenn sie dagegen nicht Etwa« thun.
Da« große Heilmittel Haüce's zusammenge
setzter Älidoru-Syrup (vo ui'vnml 85'nip ok
ttcii-elivuii'Z) kurirt Husten und alle sonstigen
HalS- und Lnngenleiden. Frische Erkältun
gen hebt er oft m einem Tage, alte Fälle oft
,n wenigen Tagen. Bei chronischen Affektio
nen und alten Leuten gibt es sasi gar nicht«
Besseres. Er wirkt auch ici Kindern ausge
zeichnet. Versucht eine Masche «nd nehmt
nicht« Anderes. Preli 25 und 5(1 Cent«.
Bei Seth S. Hance, Nr. 103. West-
Baltimore-Straße, zu hclen. (23A-)
Eine Medizin, auf die mau
sich verlassen kann al«. Panacee ge-..
gen Dyspepsie, als Nervinstärkung und all
gemeines Tonicnm, «st Tr. Chalmers' Heil
tinktur. Dyspepsie und alle anderen an«
Unordnungen im Magen mtspringenden Lei
den werden durch ihre» G -brauch rasch kurirt.
Bei Nerven Afsektionen ist sie vorzüglich, in
dem sie alle schlimmen Folgen von Erschütte
rnng des Nervensystems hebt. Sie hat
schlimme Fälle von Neinalgie geheilt, und
wenn ein allgemeines To iicum nöthig ist, so
ist sie gerade der richtige S rcikel. Sie erzeugt
einen excellenten Apvetit und richtet den
Schwachen und EulkriHeten wieder auf.
Man mache einen Verfnch damit, Preis Kl
die Flasche. Bei Seth S. Hance, Nr.
103, West-Baltimore Str , zu haben. (23Z-)
Alltäglich si:ht man viele
Personen mit hartem kurzen Husten her
umgehen, der nach und u»ch ihre Lungenflü
gel verzehrt und, wenn «hin nicht gesteuert
wird, in Schwindsucht ül ergeht. Da« beste
Mittel zur Herstellung der Heilung, ist der
Gebrauch von Hance'S zusammengesetztem
AnHorn » Syrup (Oowpounä B?rup c>k
Horetiounät, daS alte, aber wohlvewuhrte
Heilmittel. E« beseitig e auch bösen Hai«,
Heiserkeit, LuVöhrenast-Entzündung, Keuch
husten nnd alle sonstigen Halt- und Lungen-
Affektionen. Preis 25 und 50 Cent« die
Flasche. Bei Seth S. Hance, Nr. 10S»
West-Baltimore-Straße, zu haben. (233-)
«erttlicher Rai«,.
Hnsten, Erkältung, bö er Hai«, Bronchui«
und andere Lnngengebreste sollten nicht ver
nachlässigt, sondern rechtZtitig angemessen be
handelt werden; geschieht Die«, so werden
alle bedenliichen Nesulttte verlnieden, nnd
das Beste, was sich da thun laßt, ist i»e An
wendung de« weliberühn tenHeilmittel«, de«
Hance'schen zusammenge setzen Andor« - sy
rupS iovrnix>ui>tl Kvi'rip »k
Dieses Mittel gilt bei Teuen. di--s brau
chen, für den besten zr habenden Artikel.
Versuche eineZlasche. nnt Du Überzeugst Dich
davon. Preis 25 und 5) Hent« die ylasche.
Von Selb Hauet, Nr. 10S, West-
BaltimLtt-Straße, (2ZZ-)

The German Correspondent
(DAILY, WEEKLY AND BUNDAY).
FREDERICK RAINE. PROPRIETOR AND EDITOR.
B. 1- Corner Baltlßor* Ht. *nd I'oM OOlw tn,
BALTIMORE, Ml>.
Daily, delivered by carriers to the snbucribero
lathe citv, Washington and neighborhoods, ISX
Cte.; Daily and Sunday, 15 Cts. per week, payable
weekly o«i!y <o the curriers nerving the paper.
Daily by viaiKvg stage prepaid by publisher,
$6.50; Unity $7.50 per annum; for a
shorter tini*. in proportion; Weekly and Sunday,
postage prepaid, with inducements to clnbs, $3.60
per annum, to any part of the country: Sunday
paper, without Daily or Weekly. $1 per annum.
The Bent and Cheapest German patter In the
Middle and Southern States.

xml | txt