OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, September 01, 1885, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1885-09-01/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

45. Jahrgang.
Re»e Anzeige».
Neue Rargams.
At«ple§. 15W Paar Aamples
Kinderschuhe für IS CtS.
Kinderschuhe für 25 EtS.
Killderschuhe für Z 5 EtS.
Kinderschuhe für 50 Cts.
Mädcheufchuhe für 50 Cts.
Mädchknfchuhe für 7S LtS.
Kllabeuschuhe für eo Cts.
Kuabenschuhe für 75 TtS.
G»w» »ra»«d««sch«»» ür».«».
MSdcheuschuh« ür tI.SS.
WiM D»«e»sch»h« sür«l.4S.
Da«»»sch«l,« ür tI.SS.
»lltraseine u. »«fte Z>a«e»schuhe sür Zi.ss.
Slill>?Lß3 "
»» »», »». «», ?»««» »« «t». u. s. ».
»»8«'««hr werth." »a«»op
«le Diejenigen, welche sich große vargatn« sichern
wolle«, find hösltchst eingeladen, d«» »ohldekanntto
»»» popmitren
Loot kincl Fkivs llouss
»»
«. G. «ie«,
«r. »4». «»d-»r«ad»a>,.
I» Ichneil, al« möglich, einen Besuch abzustauen.
<«a»,l»ttell
Eine höchst wirksame Bereinigung.
" Geller!«-das neue unerreichte Nerden-Tonicuni.
Beef- das nahrhafteste, stänendste NahrungSmii
lel.
G!?««—lPhrophoSphat) da« große Mittel zur
Bereicherung des BlutesundSrnShrunz des BehirnS.
Diese« Präparat hat sich außerordentlich werthvoll
Nerverlerschöpfung, Schwäche,
Schlaflosigkeit, Ruhelosigkeit,
Neuralgie, Dyspepsie,
allgemeines Darniederliegen
der Lebenskräste, Verlust der Muskelkraft,
und allen Unorduunge» Im «Sesolge von Uedcran
strengung von Geist und Körper. Zu der That ver-
e« allen Körpersunktioneii Kpannkraft und dem
Handy » Cor,
Nr. t4S, Nord - Howad - Straße,
<JutiS,l/2Mre) Baltimore, Md.
«ichewt loeden In «. »uflaze. Heft 1 liegt v°, und
»trd auj »erlangen zur Durchficht vorgelegt.
Totl-ttio» Schick.
Ä'sentS^'"'
Ds « ts ch V Bücher
jeder «rt tn großer »uswahl. Zeitschriften und Lie«
lerungswerke werden prompt dessrgt.
»«Usch« Libr«rtz,
.ch«i«»th nnd Ur««»«.-
«ollektt»« «p««an» i«.
find stet» vorräthig bet
H. A. SiemerA,
(Zanl.ll) «r. »», «est-«»ltti»ore-«tr.
Win. H.RothroS. H. O. Stebtnns.
Aothrock Sc Stebbms,
Ingenieure für
hydraulische und Gas-Maschinen.
»g««t«« für di« „J-,perial".«a«mafchiu«.
BorzllgUche WasserleitungSarbeit eine Spezialität.
St r. S 7, Light-Straße
<Suni»,l2Mte^)
Clmmart Lt Ouartley,
Nr. S 2, Park-Straße,
FreSco-Delorateure und HauSmaler
sttr da» Innere von
«ircheu, Hallen, Theatern,
»«NN»»»«« »ebäude«. Vrivat»oh»»nze« »e.
Echilder, Banner,
Kircheu-Dekorationen, Monogramme n.s. w.
»te llrdeit wird nach den besten »nstlerischen Eni»
würfen geliefert und dic Preise und »ussührung der
»rbeil werden den Anforderungen der Zelt und de«
Geschmackes angepaßt, »««art » Ouartleq,
tZstUI.IJI )FrcSlomaler.Derorateure u. HauSmaler
DentscheSparbank». Baltimore,
Nr. 44Z, West-Baltimore-,
,!»euüb»» »er Pearl-Strale.
Offen täglich von S bis 2 Uhr.
Wouuerstag Abend von 6 bis 8 Uhr.
«ha». «pil«a«, Präsident:
»ruft »udolph» Bice-Präfident.
Dtreltoreni
Briel, 3°h- Schultheis,
I»hn F. Letinate» Joh. »ldauzh,
Z-hn Bruns, W. F. Htckinann,
Srnst Rudolph, Rodert Vange,
«ha«. Epilmam», Georg Stubenrauch,
I-hn Mehring, I. v- Schäser.
tZan4.lJ> «ober» «. «»ther. Schätzn,.
Dampfkeffel Kadrik,
Ecke der Holliday- und Pleasant-Strasie.
Joh« T. Colema«,
wawpflegel, Schlote,
«w» NUHtt-Behälter, Oelblasen,
u. s. w„ n. s. w.
«ohltn- und Hol, Hof
von
H. Lange ck Söhnen,
OK-«haseftr.«n» „U»io«-»ah«"
und
Mom»ment- nnd Aisquith-Ttraße.
«edultion.
»a die Preise von Holz und Sohlen jetzt am Billig
»en Nnd, rathen wir unfern Freunden und Kunden,
sich sitzt ihren Wintervorrath einzulegen, ehe diesel
ben wieder theurer werden. «llenD-n,enigen. welche
tedt tbren Borrath einlegen, werden wir guten Ra
batt aeden. Wir nnd jetzt bereit, SontraNe sar jetzt
»der spätere «blieserung abzuschließen.
wer billige Sohlen, Hotz oder Eoke haben will. Der
lollte gar nicht versäumen, bei obiger Firma vorzu
sprechen »der seine Bestellungen durch die Post oder
« »elephon einzusenden.
' Diese Firma liefert nur reine und gute Sohlen
Durch Patent-Wagen und »arren direkt in den Seller.
I»PrUS-1)
Karbol-Säure
und
' Karbol'»«»,
»s, »«fte« DeStufizirmittel im »«brauch«.
«ie llnwendung des Muster-Sardol-SaikeS bietet
vortbeilbastefie Sri und Weise, die Eigenschaften
»arbol-Saure, wie deSSarbol-SalkcS zugleich all
aemetn nutzbar zu machen. Die Thatsache, daß er
?ine Nn»ahl in den Himmel gehobener Eonkurrenien
aberledt hat, nachdem ihn die Unterzeichneten seit län
?er denn 20Jahren in Baltimore angesertigt, spricht
i«! «l<b selbst. Im Großen und Kleinen zu reduzitten
Preisen uud in beliebigen Partie'n zu haben bei der
DMmorer Kohlenthttr-K/abrik-To.
Stt SS,Can»>c»straße.
Beschützt Ener Eigenthnm gegen
mangelhafte Kaufbriefe
«dt man Ankäufe von Häusern, Grundstücken,
«rnndvliethen u. s. w. macht oder Geld aus Hypothe
ken leidt. ist eS Pflicht etneS Jeden, darauf zu bestehen,
der Ättüuier einen »-rficherungSs^e.n
rx,Uos) des unantastbaren «ausbriefcS
nicht nur all- Unkosten sttr Sst-re
«V«lkn de» Sausdriesc» (v«-«6> erspan. sondern
?auvtläch!ich alle späteren Unannehmlichkeiten, Pro
«effe u. s. w., wie solche schon vielsält.g vorgekommen,
««?.»?, g°ran>irt und -«sichert i-d-n -°usb.i-,
der bei derselben angenommen tmrd,
nur dem aegenwärtigeu sondern auch für
Ane Kben u. ~ w. Wenn die Berficherung d-S
Saufdriese« nach gemachter PAung verweigert wird,
die gezahlten Gebühren ohne irgend einen
Klsrzflitiiü l'irle lnsursne« l'rust Lo.,
«-»»»« ««« «outh-««» »«c-«»ftra»«.
Paffe! Paffe! Paffe!
HU, Reise in'« Au«land 24 Stunden
S«e Baltimorestraße und Post-vssice-»venue
' > >
Der MW CmchMnt.
Bchneider ck? Mchs.
»r. 7k ««d 77,
Spiegeln nnd Bttder - Rahmen,
wovon pet» eine große »u»wahl vorrlithtg ift. Ebenso sähren wir stet» ein >r«le» Lager von
»tahlfttch««, vh«t»graPhs,,,»»rt«« »«r»h«t«r ««ifttr.fowt» »«i««« vas«u,«lldu«» ,e.
N. B. »«rtratt» und andne vild«r werden aus» »«sch»a>k»«llft« und zn den mäßigste» Preisen
eingerahmt, ebenso alt« «ah»»» »«rgoldet. (Tug22,lZ)
Betten! »«tt«u! »«tt«u!
Eprinzfeder-, Roßhaar- und HuSk-Matratzen, Federbetten, stisse» uud Polster,
sowie et» »roße» «ffortiment »ou
SVOV Pfund Prima' Federn
, in Quantitäten nach Belieben bei
Anedruh Malpert ä- Komp., Ar. 28, Mord-Kay-Straße.
»Mlge Haar-Mattatzen eine Spezialität.-Zusriedenheit garantlrt »der daSGeld zurückgegeben.
Chas. Willms 6- Comp.,
Nr. 7S, Nord-Howard'EStraße,
zwischen Lexington-nnd Saraiogastraße, Baltimore, Md.
«W? Fabrikanten und Importeure
chirurgischer Jnftrumente, fowie auch von Apparate» und
svaudagen fitr alle Arten Lerunfialtungcn und Mißbildungen
de» menschlichen Körpers,
/ »l«rtristrmafchin«u. »rLSe«, «chult«rhalt«ru. L«ibbiud«u sür «orpuleute,
/ s«i»e«e« «laftischt« Strümps«» «. s. «.
Mehr, als 20.N0V Bruchkranke wurden in den letzten 17 Jahren von uns mit
Unpassendsten Bruchbändern
Unsere Dameu-Vffiee wird von eiuer Dame geleitet.
welche mit dem Speziellen dieses Geschäftes seit 20 Jahren vertraut ist.
Wohl affortirtes Lager künstlicher Menschenauge»,
» »«ht«r« vi« »r,«uantss« d«r bedeut«u»ft«» »Sustl«r Europa'«, (^ebrl.izi
Neue Anzeigen.
Kummer «K Becker,
deutsche»
Bank« und Wechsel - Geschäft,
Nr. LI, South-Ttrasze.
Wechsel- und Credit-Briefe aus alle Theile
Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Italien
Passage-Agenten
t»r »i« Tampfcr d«H „Norddeutschen Lloyd,
der »UNau- und Hamburger Linie.
Post-Auszahlungen
nach allen Theilen de? deutschen Reiches.
Ein. und Verlauf fremder Geldsorten,
sowie
tMail2,lJ) Au»s«rtiguns vou Vollmachte».
Die „Chesapeake - Gas - Compagnir"
bezog
Montag, de« !S. Juni,
das
„Moore-Gebäude,"
Ecke Baltimore- und Hanover-Straße.
Tie «ompagnie geden«, im Dezember «a»
liefe«« »u kö«»e«, uud VefteUuugeu aus «aS
lieserung werde« im »ur«au «ach de« IS.
Ju«i angenommen.
Zusuhrröhrcn werden ohne Unkosten für den Eon»
sumenien gelegt. tJuni4.3Mte)
O. H. Berg,
Mitglied der Baltimorer Fondsbörse seit '59
und
Wechsel-Makler seit 135 Z,
»«I-ri» alle mit diesen Branchen verbundene SelchSsle.
in «r.».
»evrg «tldersleve, «. K Primroie,
Präsident. Sekretär und «asflrer.
„»««»»«
erhallen SomitagS durch dlcwkst-
Große Auswahl von
UXKKIik: liN-I 8^?!!
Verfertigtaus der verschiedensten Arten Marmor und
Echteler nach den neuesten Mustern von
«. Hi^»rt«er,
N,. KS« u«d SS», Weft-Valtimore «tra»e.
SetS vorräthig eine große Auswahl Granit- und
Marmor-Grabsteinen, Figuren, Basen -c. Bestel
lungen aus Möbelplatten, Fußboden, Wandbetlei
dunarn :c. zu den billigsten Preisen ausgesührt.
lZuni»-)
Zur Nachricht
für
Gas - Konsumenten!
vüreau der „Sonsolidirte» »a»-«omp.»"
Zlr. Tv, South-Strast«,
Baltimore, den 27. Mai ISBS.
Gas-Preis auf
KI.SV Netto pro 1000 Kttbiksust
redutirt.
bei allen am oder vor ihres FllligwcrdenS
bereinigtenßechnungen erlaubt,sodaß sich derPreiS aus
Kt.SV Netto pro tausend Kubtksuß Kt.SV
stellt. Im Austrage deS Direktoriums
»i. R. Smoot. Selr.
Herabsetzuug des Gas, Preises.
Baltimore, den 27. Mai ISSS.
vom 1. Juli an verringert die
"Equitable Vaslicht - Campagnie"
der Stadt Baltimore
den Zt.k« Brutto pro tausend Ku-
Preis aus 8
Gl eNNetto pro k-s»
t<t«»«ubirsubD4.»^
A. Rok, General GeschiistZsührer.
>
Seifen-Anzeigen.
Der Hauptfaktor für gründliche
Reinlichreit sowohl in dem Haus
halt, als auch für die Wäsche ist Borax-Seise.
Borax-Seise. D
Sie macht die Wäsche blendend
weiß, perfekt rein, und der aus
schließliche Gebrauch dieser Seife ver
hütet die Weiterverbreitung von an
steSenden Krankheiten Zu haben
t» allen Groeerie-TtoreS in vollen
Pfuud stücke«. (loiMiS-)
Pfaudleih-Auzeige».
Geld! Geld! Geld!
Salaöes,
Eausolidirte Darleheu-Eompagnie,
«r.»», ». »altimore-, nahe Saysti.
»achen aus »a«sma«»»waaren u. Werth,ache«
jede : Art große und liberale «orschüste und
selben sürirgend eine »ereindarte Zeit in Verwahrung.
«JeTranSakti-nen «cichehen streng privatim.
hinter dem Lade». (SeptS.ll)
Geld ausznleihen
- in
»«Nebi«»« lvetr««»»:
in
venj«mi« ä? Comp.'» . j
Darlehen- und Bank-Eomptoir,
Bensamin'scheS Tebiude (ISSS etablirt).
wi, geben noch immer au« Sicherheiten aller Art
and Waaren und Werthsachen überhaupt die größten
Borsch aste, wir iaus«, vnd verlausen goldene und
Waaren se!!e,°Ä."
lwr I Samstag »i« 10Uhr »bend«.
Eine Lhio'er Tragödie.
Iran ton, 0., 31. August.—ln Texas-
Hollow, 13 Meilen von hier, machte O. E.
Booth in der Samstags - Nacht einen ersolg
losen Versuch, zwei Frauen zu tödten, und
beging dann Selbstmord. Er hatte vor einem
Jahre ein Mädchen, Namens Alice Mont
gomerli, gegen den Willen ihrer Eltern ge
heirathet und nach dem Hause seines Vaters
gebracht. Seine Mutter nnd die junge Frau
überwarsen sich bald, und schließlich nahm
Booth Partei für seine Mutter gegen seine
Gattin. Der Vater der Letzteren holte sie
daraufhin nach Hause zurück. Seitdem hat
sich Booth vergeblich bemüht, feine Frau M
Rückkehr zu bewegen, und stieß wiederholt
Drohungen gegen sie und ihre Verwandten
aus. Am Samstag Abend erschien Booth
betrunken in der Wolmnng von MerittWillis,
welcher eine Halbschwester seiner (Booth'S)
Gattin geheirathet hatte, nnd fand Frau Wil
lis mit ihrer Mutier Frau Montgomery dort
vor. Er feuerte sosort einen Schuß auf jede
der Frauen ab, und als Beide fchreiend nie
derstürzten, lief er in dem Glauben, daß er
sie getödtet habe, nach der Wohnung seines
Vaters. Ehe er dieselbe erreichte, schoß er
sich durch den Kops und blieb auf der Stelle
todt. Er war der einzige Sohn eines geach
teten Farmers und hatte eine gute Erziehung
genossen. In seiner Tasche sa»d man ein
Schreiben, in welchem er den Entschluß kund
gab, Mord und Selbstmord zu begehen. Frau
Montgomery ist nicht verletzt, allein Frau
Willis erhielt einen Sclmß in die Seite.
Nachwehe«» des kürzlichen Chica
goer Ausstandes.
Chicago, 31. August.—Die „West-Di
vision - Straßenbahn - Gesellschaft," deren
Kutscher bekanntlich vor mehreren Wochen
einen Strike in Szene gesetzt hatten, welcher
zu stürmischen Auftritten geführt hat, wird
immer noch von sriihereu „Strikers" belä
stigt. Kürzlich stellte die Gesellschaft G. A.
Hughes als Kutscher sür eine ihrer Blue-Js
land-Avenne-Cars an. Hughes war nicht
am Sinke betheitigt gewesen, hatte über
haupt vorher noch keine Kntscherstelle beklei
det gehabt. Er wurde mehrmals von seinen
neuen Kameraden ansgesordert, sich dem
Verein der Straßenbahn-Kutscher anzuschlie
ßen, wollte aber Nichts davon wissen. Am
letzten Donnerstag Abend, nachdem er sein
Tagewerk vollendet hatte, sprang er aus die
vordere Plattform eines Waggons, um nach
Hause zu fahren. Kaum hatte er einige
Worte mit dem Kutscher gesprochen, als ihm
ein Unbekannter unter dem Rufe „Scab"
mit einem stumpfen Instrument einen Schlag
auf den Kopf versetzte und ihn ans das Pfla
ster warf. Nachdem er noch mehrere Schläge
erhalten hatte, bis er bewußtlos war, wurde
er nach der Gosse geschleift, wo man ihn, ver
muthlich ihn für todt haltend, liegen ließ.
Hughes hat einen Schädelbruch davongetra
gen und wird wahrscheinlich in Folge der er
littenen Verletzungen sterben.
Bon seinen Spießgesellen verrathen.
Helena, Mont., 31. August. Eine
nach Marysville bestimmte Postkutsche wurde
am Samstage acht Meilen von hier durch
zwei Straßenräuber angehalten, welche die
Schatzkiste erbrachen und Bullion im Betrage
von G 12.000 ans der „Drumlummon-Mine"
an sich nahmen. Die Passagiere wurden um
ihre Werthsachen beraubt. Einer der Räu
ber hatte indessen den Rnubplan verrathen,
und gerade, als sie ihre Beute in Sicherheit
bringen wollten, erschien ein Scheriffsausge
bot und nahm das Paar sest. Die Gesänge
nen heißen Gordon und Jackson. Der Er
stere, welcher den Anschlag Veuieth, um sei
nen bisherigen Raubgenossen in d>e Hände
der Justiz zu liefern, wird freigelassen wer
den uud überdies eine Belohnung von H6OO
erhalten. Jackfon hat sieben Jahre wegen
eines Straßenraubes im Californier Zucht-
Haufe verbracht. Er behauptet, Gordon habe
schon früher ähnliche Streiche gespielt und
Raubcomplolte um der Belohnung Willen
verrathen.
Flucht aus dem Gesängnisse.
Elmtra, N.-?)., 31. Aug. Aus dem
Gefängnisse von sind ge
stern Abend vier Gefangene entflohen. Ihre
Flucht wurde erst ungefähr um 9 Uhr entdeckt,
als der Schließer im Begriffe war, die Ge
sangenen in ihre Zellen einzusperren. Die
Flüchtlinge halten aus der Decke des Daches
des Badezimmers in der oberen Zellenreihe
einige Steine herausgebrochen, ein Gitterfen
ster ausgehoben und waren dann auf das
Dach hinaufgeklettert, von welchem sie sich
mittelst eines aus Decken und Leinentüchern
hergestellten Strickes, de» sie am Blitzablei
ter befestigten, auf den Boden herabließen.
Dieselben heißen David Frazier, ein Weißer/
17 Jahre alt, und Jeremias Jackson, ein Ne
ger, 20 Jahre alt, Beide von Horfeheads und
wegen Einbruchs und Brandstiftung einge
sperrt; ferner Frank Leoiiard von Jthaca, 25
Jahre alt, wegen Einbruchs und Diebstahls,
und Morgan Dyer, wegen eines Versuchs
zur Ermordung seiner Frau eingesperrt. Jack
wn war bereits geständig gewesen, die Scheu
nen,' Heupresse, das Magazin uud die Kohlen
schuppen von Hathaway 6 Bennert in Nord-
Elmira in Brand gesteckt zu haben.
Telegraphistcn-Strike in Galveston.
Galveston, Tsx., "j. August. Die
hier stationirren Telegraphisten der „Western
Union-Comp." verlangten kürzlich, daß die
vor e Monaten übliche Arbeitszeit wieder
eingeführt werde. Sie erhielten vorgestern
die Antwort, wenn sie mit dem jetzt gültigen
Reglement,inzufrieden feien, könnten sie sich
anderswo Arbeit suchen. Die Telegraphi
sten legten daraus sämmtlich die Arbeit nie
der. Gestern Nacht waren hier nur zwei
Mann und der Nachtches im Dienst. Es
heißt, drei Telegraphisten aus St. Louis
seien unterwegs, um an Stelle der Striker
zu treten; die Letzteren aber behaupten, die
drei Leute wüßten nicht, um was es sich
handle, und wenn sie hierher kämen, würden
sie nicht arbeiten, so bald sie erführen, daß
ein Strike ausgebrochen sei.
Bostoner gebacken« Bohnen.
Boston, 31. August. —Unter der Bevöl
kerung Boston's herrscht große Entrüstung
über erne erlassene Ordre der Poli
zei-Commissäre, welche das alte seit Jahren
in Vergessenheit geratheue Gesetz Plötzlich
wiedereinführen wollen, nach welchem die
Bäckereien am Sonntag Punk: 9 Uhr Vor
mittags geschlossen fein müssen! Die Bosto
ner essen bekanntlich seit Menschengedenken
am Sonntag-Morgen frisches braunes Brod
und gebacken- Bohnen, welche sie direkt aus
den Bäckereien holen, uud diefeS Vergnügen
werden sie sich nicht länger erlauben können,
wenn die Ordre der Polizeibehörde durchge
führt :virs. Tiefelbe wurde erlassen, weil
mehrere Fleischer es versucht hatten, ihre Lä
den am Sonmag zu öffnen, und da ihnen
Die« Uliters«gt wurde, drangen sie darauf,
daß die Bäckereien ebenfalls gefchlofsen wer
den sollen.
Baltimore. Md., Dienstag, den 1. September 1885.
Aus »er
Aus »er Bundeshauptstadt.
Di« »dmi«ift«att»n uu» di« Bt«h-?»ndikat«
Washington, D. C.. 31. August.
Die 40 Tage Frist, welche die Administration
den Vieh-Syndikaten zur Entfernung ihres
Eigenthums von der Cheyenne- und Arapa-
Hoe-Agentnr im Indianer-Territorium gab,
verstreichen morgen. Der Sekretär des In
nern hat Nachrichten, nach welchen die Vieh
züchter dem Befehle deS Präsidenten nachzu
kommen versuchen, so weit es in ihren K .°k
ten steht. Tausende von Viehheerden find
auf dem Wege nach anderen Territorien, und
man glaubt nicht, daß die Dienste des Mili
tärs erforderlich sein werden, um den Anord
nungen der Regierung Gehorsam zu verschaf
fen. Hinsichtlich des am 14. August vom
Präsidenten erlassenen Befehls zur Entfer
nung aller Drahtzäune von Regierungslän
dereien scheint unter den Viehzüchtern die
Ansicht zu herrschen, daß die Administration
jenen Befehl- nicht vollstrecken werde. Im
Departement des Innern bezeichnet man in
dessen jene Ansicht als irrig und erklärt, die
Zäune würden unter allen Umständen ent
fernt werden.
Da» Bureau sür »rb«it«r - »ng«leg«ui,ett«u.
Die Spezial-Agenten deS Büreans sür
Arbeiter-Angelegenheiten schicken jenem Bu
reau z»r Zeit ihre Berichte ein und haben
ihre Feldarbeiten nahezu vollendet. Man
erwartet, daß alle Berichte bis zum 1. Okto
ber vorliegen werden, worauf der Commis
fär die Arbeit an seinem den, Congreß zu un
terbreiteirden Bericht beginnen wird. Unge
fähr 20 Spezial-Agenten, deren jeder .D 4 pro
Tag nebst Spesen erhält, sind zur Zeit im
Felde und werden ihre Entlassung erhalten,
sobald ihre Arbeiten vollendet sind. Chef»
Clerk Weaver erklärt, etliche der Agenten
hätten große Geschicklichkeit in den ihnen
übertragenen Verrichtungen bekundet, und
es sei zu bedauern, daß die knappe Verwilli
gung ihre weitere Beschäftigung nicht ge
stat.e. Wahrscheinlich wird der nächste Con
greß um eine beträchtlich größere Berwilli
gung für das Bureau ersucht werden, in der
Absicht, das Arbeitsfeld desselben zu erwei
tern.
Zwei Saläre uu» eiue Vension »aju.
Ein hiesiges Abendblatt erklärt in seinen
Commentaren über die kürzliche Entscheidung
des Controleurs Durham bezüglich der Ent
scheidungen der Commission sür „Alabama-"
Ansprüche: „Eine bedelNliche Phase der Frage
entsteht durch die Thatsache, daß Hr. Hux
sord, der zweite Clerk der Commission, zwei
Saläre von der Regierung und überdies eine
Pension bezogen hat. Er ist ein Major auf
der emeritirten Armeeliste und erhält die ge
setzlich vorgeschriebene Gage: außerdem er.
yält er ein Salär als Hülss-Eleri der Com
mission, und schließlich bezieht er eine Pen
sion wegen angeblicher Arbeilsunsähigkeit,
die er sich im Dienste der Ver. Staaten zu
gezogen haben will."
ivermischte».
Die heutige Steuereinnahme betrug §57,-
580 und die Zolleinnahme tz724,ois/
Znr Einlösung bestimmte National-Bank.
Noten im Betrage vou H280,V00 liefen heute
im Schatzamte ein.
Man schätzt im Schatzamts-Departement,
daß die Bundesschuld im Monat August um
H 3,000,000 reduzirt worden ist.
Hülfsfekretär Fairchild ist durch Krankheit
an sein HauS gesesselt.nnd Hr. Coon fnngirt
daher heute als Schatzamtssekretär.
Postmeister I. I. McLean uud fein Assi
stent W. C. McLean zu Standsordsville,
Ga., sind wegen Unterschleiss von Regie
rvngsgelderu verhaftet worden.
Das „Weiße Haus" wurde heute dem
Publikum wieder eröffnet. Das Gebäude
ist während der Abwesenheit des Präsidenten
gründlich renovirt und in Stand gesetzt wor
den.
iEx°Bundesse»»ator Edgar Cowan.
Greensbürg, Penns., 31. August.
Der frühere Bnndessenator Edgar Cowan
von Pennsylvanien ist vorgestern am Zahn
krebs gestorben, an dem er seit einem Jahre
gelitten hatte. Cowan war am 19. Septem
ber 1815 in Westmoreland-County geboren
und verdiente sich als Jüngling durch Ueber
nahme von Kohlen-Transporten auf dem
Sjoughiogheny-River usw. Geld genug, um
die hiesige Militär-Akademie besuchen und
sich zum Rechtsstudium vorbereiten zu kön
nen. 1839 trat er als Student bei einem
Advokaten ein, einige Jahre später wurde er
selbst zur Advokateupraxis zugelassen; 1860
wurde er einer der Lincoln - Elektoren und
1861 in den BunteSsenat gewählt, in dem
er Vorsitzer mehrerer wichtiger Comite'n
war. 1861 war er Delegat bei m republika
nischen National - Conveut, un'., im.Januar
1867 wurde er von dem Präsidenten John
son zum Gesandten an Oestreich ernannt,
aber als solcher von dem Senat nicht bestä
ligt.
Erdbeben in Nord-Carolina.
Asheville, N.-C., 31. August.—Nahe
Vlorving - Rock, Caldwell - County, ereignete
sich am Donnerstag ein Erdstoß. Die Leute
in den Häusern glaubten, es wäre ein Ge
witter. Frau C. N. Reese sagt, daß ihr
Haus so erschüttert wurde, daß sie aus dem
«stuhle fiei. Der Erdstoß dauerte nur ein
Paar Sekunden, allein die Erschütterung war
groß. Pat Coffey und einige andere Perfo
nen waren zu der Zeit auf dem „Grandfa
lhers-Moulilain." Coffey faß gerade an dem
AbHange an der Wahanga'er Seite des Ber
ges, wo derselbe steil abfällt. Er fagt, daß
der ganze Berg so gezittert habe, daß er sich
eiligst davon gemacht habe. Er sei schleunigst ,
den Berg heruntergelaufen. Der Erdstoß
wurde in deM zehn Meilen entfernten Boone
verspürt. Letzten Sommer wurde ein ähn
licher Erdstoß in Elk-Mountain, nahe As,:-
ville, verspürt.
Knoxville, Ten»., 31. August. -
Mehrere Herren, welche von einer Exlursion
nach den Black-Mountains, Nord-Carolina,
zurückgekehrt sind, erzählen, daß sie auch dort
den Erdstoß wahrgenommen haben. Sie
lagerten nahe Lenon, einem kleinen Städt
chen bei Asheville,und bereiteten sich ihr Mit
lagsessen, als die Schlucht mehrmals erzit
terte. Das GeräUich hatte viel Aehnlichkeit
mit dem Donner. Es war, als wenn Steine
den Berg hinab rSllten. Der reißende
Wahanga-Fluß warf hohe Wellen. Der Erd
stoß wicderholre sich mehrere Male, jedoch
nicht in derselben Heftigkeit. Dte Einwoh
ner genethen in große Furcht, und Nicht We
nige glaubten, daß das Ende der Welt ge
kommen sei. Eine ein großes Blockhans be
wohnende Familie stellte alle ihre Möbeln
in s Freie.
Verhungert.
Chicago, 31. Angnst. Helene Coon,
eine in Ztr. 4644, Butterfieldstraße, wohnen
de Oktorone, starb heute früh in Folge von
Hunger und Entblößung. Sie wurde von
ihren Nachbarn, von deren Mildthätigkeit ste
lebte, für excentrisch gehalten, weigerte sich
jedocy seit drei oder vier Tagen, irgend wei
che Nahrung zu sich zu nehmen/ Sie hatte
tz3oo in einer hiesigen Sparbank.
Vom Blitze erschlagen.
Washington, P aus., 31. August.
Während eines gestrigen Gewitters wurden
der Farmer William Miller und seine Frau,
als sie auf der Veranda ihrer Wohnung nahe
Lindleh'S Mills saßen, vom Blitze erschlagen.
Miller war ein wohlhabender Landwirth und
ein geachteter Bürger.
Aufschluk über eiuen Abenteurer.
Milwaukee, 31. August. In Elroy,
Wis., wurde vor einiger Zeit in einer sonder
bar construirten Kiste, welche der Expreß-
Compagnie in Black-River-Falls zur Beför
derung nach Chicago ausgegeben worden
war, ein junger Mann geft..iden, der sich iu
der Kiste verborgen und jedenfalls die Ab
sicht gehabt hatte, unterwegs die Kasse der
Expreß-Compagnie zu plündern. In dem
jungen Manne hat man einen gewissen Ro
bert C. Nicols erkannt, der einer geachteten
und wohlhabenden Familie angehört. Vor
zwei Jahren hatte derselbe die Militär Aka
demie in Orchard-Lake, Mich., absolvirt.
Eines Tages trat er mit GlOOO in der Ta
sche, eine Reise nach Dakota an, um sich als
Viehzüchter zu etablireu. Vermuthlich ver
lor er das Geld unterwegs im spiele, und
er faßte deshalb deu Entschluß, sich durch ei
nen Griff in die Kasse der Expreß-Compag
nie schadlos zu halten. Er befindet sich jetzt
im Gefängnisse zu Manistona, Wisc.
~„Meine Frau litt seit nenn Monaten an
entzündlichem Rheumatismus in ihren Sei
ten und im Gesichte. Die erste Anwendung
von «St. Jakob'S Oel" besserte ihren Zu
stand. Nach »einer Woche waren Alle er
staunt, sie wieder wehl und munter mit häus
lichen Arbeiten beschäftigt zu sehen. Hr.
Guy West, Nr. eis, Shelby-Straße, LouiS
ville, Ky.""
»erh»ngnißv»«er Irrthum.
Zw«i Töchter «i«e» «Mi«uär» „«rgiftrt.
Ter «itzariss «i««» «p»tfttt«r». »
Jersey-Citv, N.-U., 31. Aug.—Der
Mißgriff eines Apothekers resultirte heute
früh zu Hoboken in der Vergiftung zweier
wohlbekannter junger Damen. Der Wein
händler C. F. Holz, ein Millionär, kehrte am
letzten Mittwoch mit feiner Familie aus dem
Catskill - Gerirge nach feiner Wobnung Nr.
270, Hudsoichraße, zurück. Sein- Töchter,
Gretchen, IS Jahre alt, und Ella, 16 Jahre
alt, waren unpäßlich, und Dr. August Lö
wenthal, ein mit Gretchen Verlobter junger
Arzt, welcher zu Rathe gezogen wurde, fand,
daß die Mädchen an Malaria litten. Er
schrieb ein Rezept für vier Pulver, deren je
des io Gran Chinin enthalten sollte, und ließ
dieselben persönlich in C. Am Ende's Apo
theke an Ecke der Washington- nnd 7. Straße
ausfertigen, Jedes der Mädchen nahm ge
gen 10 Uhr Abends eins der Pulver. Nach
dem Dr. Löwenthal gegen 1 Uhr heute früh
nach Hause gegangen war, flößte der schwer
gehende Athem Ella's den Eltern ernste Be
sorgnisse ein. Ella wurde nur mitMühe ge
weckt, und als sie gleich daraus begann, sich
zu erbrechen, wurde Dr. Löwenthal zurück
gerufen.
Derselbe erkannte sofort Symptome von
Vergiftung und telegraphirte nach dem
Dr. Cowaro in New-?)ork. Gretchen zeigte
merkwürdiger Weise zuerst kein- außerge
wöhnliche Symptome und leistete sogar ihren
Eltern Beistand in den erforderlichen Verrich
tungen. Nicht lange währte es jedoch, ehe
bei Gretchen die nämlichen Symptome ein
traten, wie bei Ella, und eine Untersuchung
der Pulver ergab sodann, daß jedes Morphin
genug enthielt, um mehrere Männer zu töd
ten. Der Apotheker wurde herbei geholt und
gestand ein, daß er einen Mißgriff gemacht
habe. Er stürzte dann wie verzweifelt aus
dem Hause, und da ihn seitdem kein Mensch
mehr gesehen hat, so befürchtet man, daß er
Hand an sich legte. Sechs Aerzte waren in
zwischen im Krankenzimmer versammelt wor
den, allein alle Anstrengungen fruchteten
Nichts, und um 8 Uhr heute Vormittag that
Gretchen den letzten Athemzug. Ella befand
sich um Mittag noch am Leben, allein ihr Zu
stand war höchst Iritisch, und die Aerzte he
gen nur wenig Hoffnung auf ibre Reifing.
Dr. Löwenthal ist der Verzweiflung nahe,
und allgemeine Sympathie für die fchwer
betroffene Familie herrscht m der ganzen
Nachbarschaft. Hr. Holz ist Mitglied der
Firma Holz K Könnecke, Nr. 349, Broad
way, New-Aork.
(Später.) County-Arzt Converse und de
sunoireude Poli;eichcf Edmondson beschlossen
in einer heute Nachmittag abgehaltenen Be
rathung, den Apotb?ke'- A"i Ende zn verhas
ten. Die Muthmaßung, daß Letzterer Selost
mord begangen habe, hat sich wenigstens
theilweise verwirklicht, indem es sich, als ihn
Geheimpolizist Gallagher in seiner Wohnung
verhaftete, herausstellte, daß er eine Dosis
Atropin, ein aus Belladonna gewonnenes
Alkaloid, eingenommen habe. Er gestand
diefe Thatsache zuerst Hrn. Heinrich Stern
berg, einem Mtarbeiier der „New-Zorker
Staatszeituiig," gegenüber ein. Aer'.e wur
den schnell zu Hülfe gerufen, allein Am Ende
war schon vor ihrer Anlunst bewußtlos. Er
hatte fünf Gran des Mittels eingenommen,
van welchem nur ijIOOO bis zu UK4 Gran
als Dosis von Aerzten verschrieben wird.
Heute Abend ist er wieder bei Bewußtsein,
jedoch zweifeln die Aerzte an seinem Auskom
men.
Massen von teilnahmsvollen Freunden
umringen das Holz'fche Wohnhaus, welches
mit Ausnahme desjenigen der Familie
Stevens das prächtigste in der Stadt ist.
Sechs Aerzte bemühen sich noch immer, Ella
zu retten, allein ihre Anstrengungen haben
nur wenig Aussichten auf Erfolg. Gretcheu's
Ueberreste sind bereits znr Beerdigung vor
bereitet, und der unter der Familie und ih
ren Freunden herrschende Gram läßt sich
schwer beschreiben. Hr. Am Ende ist unge
fähr 45 Jahre alt, ledig und steht sowohl als
Bürger, wie auch als Fachmann in hohem
Anseyen. Er wird iu Fachwerken als
Autorität citirt und soll selbst mehrere phar
maceutische Werke geschrieben haben.
Vrdgas - Exploflou in Pittsbnrg.
Pittsburg, Pa., 31. August. Im
Backzimmer von S. S. Marviu K Comp.'s
Dampsbäckerei, in welcher Erdgas als Heiz
material benutzt wird, ereignete sich um 1!
Uhr heute Vormittag eine GaS-Explosion,
durch welche der Werkführer I. F. Huggins
und der Maschinist Saml. stafford wahr
scheinlich tödtlich und drei Bäcker, Namens
Clark, Krebs und Charles, schwer verbrannt
und verletzt wurden. Das Gas unter dem
Backofen war kurze Zeit vorher abgedreht
worden, und als Stafford dasselbe wieder
anzünden wollte, trat die Explosion ein.
Glücklicher Weife ist das Zimmer feuerfest, so
daß kein Brand ausbrechen konnte. Die
find nach dem „West-Pemz-
Hospital" gebraA wölken. vermuthet,
. daß irgend Jemand das Gas, nachdem das
selbe abgedreht war, insgeheim wieder ange
dreht halte, und daß sich eine beträchtliche
Quantität desselben in dem Ösen gesammelt
hatte. Das Erdgas unterscheidet sich inso
fern von dem fabrizirten Leuchtgas, als es
vollkommen geruchlos ist, und seine Anwesen
heit kann daher nicht so leicht entdeckt werden.
Das Ende eines bekannten deutschen
Musikers.
Indianapolis, 31. August. Ein
Zug der „Big-Four-Bahu" überfuhr heute
früh Hrn. Heinrich Hahn und trennte fein
Haupt vollständig vom Rumvse. Der Ve»
iwglückte war 70 Jahre alt und ein bekannter
Musiker. Seit über 30 Jahren war er Mit
glied verschied ener Theater-Orchester gewesen.
In 1843 entfloh er wegen Betheiligung an
der damaligen Revolution aus Deutschland
und kam hierher. Er hinterläßt mehrere Kin
der, deren eins, Frau Barmeier, eine beliebte
Sopranistin ist.
Ein Protest gegen Tarlf-Revision.
Providence, R.-J., 31. August.—Die
Geschäftsleute und Fabrikanten von Rhode
Island hielten heute im Einklänge mit einem
kürzlich erlassenen Cirkulare des Schatzamts
sekretärS Manning in hiesiger Stadt eine
Versammlung und nahmen eine lange Reihe
Beschlüsse an, welche gegen jede neue Agita
tion der Tariffrage protestiren und verschie
dene Argumente zu Gunsten der Beibehal
tung der gegenwärtigen hohen Schutzzölle
vorbringen. Senator Jonathan Chase hielt
eine längere Rede, in welcher er darzulegen
suchte, wie unheilvoll eine Revision des Ta
riss unter gegenwärtigen Umständen sein
würde.
Gistmorv
Pittsburg , Peniis., 31. August.—Ein
18 Monate alier Sohn Emanncl Deroy's
aus Allegheny - City starb heute Abend nach
schrecklichen Leiden. Drei weiße Dienstmäd
chen, welche Hafergrütze zum Frühstück ge
nossen, befinden sich in kritischem Znstande.
Aerzte erklären, daß Alle vergiftet wurden.
Eine sarbige Amme, Namens Mary Allen,
welche bei m Schlüsse dieser Woche entlassen
werden sollte und deshalb häufig gedroht har
te, allen Betreffenden zu zeigen, daß sie „kei
ne Närrin" fei, ist als des Giftmordes ver
dächtig verhaftet worden.
«Us Peru.
Lima, 31. August, via Galveston. Ein
Handlungsdaus in Trijella hat eine Geld
buße von HlO,OOO erlegen müssen, weil eS
ein Schiff löschen ließ, während der Hafen
von Salvaverry gesperrt war. General
CacereS soll Maulesel sammeln, um Vorräthe
und Munition von Tacua fortzuschaffen.
Jede Stadt muß fünf Thiere liefern. Die
Berichte über Erschießung von Gefangenen
auf Befehl von Gen. CacereS mehren sich.
In einem Falle wurde nicht nur ein Offizier,
sondern auch dessen Frau und Kinder er
schössen.
Brände.
Folgende Verluste durch Brände wurden
gestern telegraphisch gemeldet: Der Lokomo
tivschuppen der „Panhandle Bahn" und eine
Rangir-Lokomotive zu Newark, 0., HK000;
Spencer, Wade Sc Comp.'s SchnappSbren
ner?i nahe Nashville, Tennessee, H 70.000;
Craig, Stevenson L Comp.'S Sägemühle zu
510,000.
„Nur immer Arbeit!"
Wie viele Frauen arbeiten jetzt noch in ver
.chiedenen Industriezweigen ganz zu ge
schweige« der Tausende geduldiger Haus
frauen, deren Leben aus eiuer ununterbroche
nen Reihe von Plackereien bestehr -welche an
jenen Beschwerden, denen das schwächere Ge
schlecht unterworfen ist, leiden. Ihre Aufga
ben werden doppelt hart nnd lästig und ihre
Lebenszeit abgekürzt; doch die Noth zwingt
sie zum Ausharren. Diesen bietet Dr. Pier
ce's ~I'"svorit« ?resei-iptioir" (LieblinaSver
dauuug) ein sicheres Abhülfsinittel. Gegen
alle weiblichen Leiden ist sie ein zuverlässiges
Heilmittel. Bei allen Apothekern.
<2«»,ll,Ztäi»>3S)
Europäische Kabelberichte.
Deutsches Gebiet t» Ost-Afrika.
Die Sarolinen-Znseln. tSordou wiederum
a»serstande«.-«aiser Wilhelm » Rnitig
t«it. Sturm in Italien. Tie iveryee-
Berlin, 31. August.—Karl Peters, der
deiitfche Naturforscher und EntdeckuiigSrei
sende, hielt gestern hier eine Rede über die
Errungenschaften der „Deutschen Ostasrika
nifchen Gesellschaft." Wie er in der Ansprache
mittheilte, hat die Gesellschaft bereits fünf
EnldeckungS - Expeditionen in Afrika an der
Arbeit und ein Gebiet von 2500 deutschen
Quadratmeilen erworben, welches die Quel
len des Nil, Congo und Zambesi, sowie die
hauptfächlichen Wege nach dem Inneren
Afrika S beherrscht. Redner deutete indes
sen an, daß sich das soweit erworbene Land
besser für Mllitärstaiionen, als zur Land
wirthfchafi eigne.
Die Karolinen-Zuseln.
Madrid, 31. August.—Spanien hat der
dentfchen Regierung die Abschrift eines vor
drei lahren von Eingeborenen-Häuptlingen
unterzeichneten Vertrags geschickt, welcher die
NVer vre Karolinen
anerkennt.
Deutschland's Antwort bezüglich der Ka
rolinen - Jnfeln wird heute in Madrid er
wartet.
London, I.September. Der Berli
ner Correfpondent des „Standard" erklärt,
Deutschland werde die Karolinen-Inseln nicht
aufgeben. In vielen Städten Frankreich'S
und Spanien's wurden am Sonntage Ver
sammlungen abgehalten, um gegen das Vor
gehen Deutschland's zu protestireu. Die
Bürgermeister von Barcelona und Valencia
haben die deutschen Orden mit welchen sie
beehrt wurden, zurückerstattet.
Kaiser Wilhelm « Gesundheit.
Berlin, 31. August. Kaiser Wilhelm
gab gestern einen Beweis der ansge;eia>ne
ten Gesundheit, welcher er sich gegenwärtig
erfreut. Er wohnte dem jährlichen Adler
schießen der Garde zu Potsdam bei, feuerte
selbst mehrere Schüsse ab und hielt eine An
sprache', in welcher er den erfolgreichsten
Schützen Glück zu ihren Leistungen wünschte.
Sturmschaden in Pisa.
P i s a, Italien, 31. August. Ein hef.i
ges Gewitter entlud sich gestern über hiesiger
Stadt und großer Schaden wurde durch Blitz
strahlen verursacht. Die Thürme der St.
Cäcilien- und der St. Giuseppe-Kirche wur
den getroffen und der Erstere derart beschä
digt, daß sein Einsturz stündlich ei>lg<",
kann. Der schiefe Thurm von Pisa hat kei
nen Schaden erlitten, trotzdem er der vollen
Wucht des Sturmes, eines der heftigsten seit
einem Menfchenalter, ausgesetzt war.
Rom, 31. August. Die Cholera ist zu
Ponzone, nahe Acqni, in der Provinz Ales
sandria ausgebrochen. Elf Personen sind fo.
weit erkrantt und vier gestorben. Die »Seuche
wurde durch eine Familie aus Marseille ein
geschleppt.
Madrid, 31. August.— Gestern wurde»
3833 Erkrankungen und 1243 Todesstille aus
den iufizirien Gegenden Spanien'S gemeldet.
Die Cholerastatistik sür Spanien während
der vergangenen Woche ergibt eine tägliche
Durchfchnitts-Abnahme von 300 Erkrankun
gen und 140 Todesfällen. In Granada und
Saragossa war die Abnahme am Größten,
während in Madrid uud Barcelona keine er
wähnenswerthe Veränderung stattfand. In
Valencia, Toledo und Zamorra hat die Zahl
der Todesfälle zugenommei.. Dreizehn neue
Erkrankungen uud zehn Todesfälle wurden
während der letzten 12 Stunden in Madrid
berichtet. Seit dem Ausbruch der Epidemie
sind derselben in Spanien zusammen 82,619
Menschen erlegen, und 223,546 erkrankten.
Paris, 31. August.— Die Cholera in
Toulon scheint im Abnehmen begriffen. Nur
neun Todesfälle an der Seuche ereigneten
sich in den um 3 Uhr heute Nachmittag ver
strichenen IS Stunden, allein der Panik unter
der Bevölkerung scheint sich trotzdem nicht
legen zu wollen. Circa 1000 Arbeiter haben
ihre Posten im Arsenal zu Toulon verlassen
uud sind aus Furcht vor der Seuche ent
flohen. Beide Divisionen des Evolutions
geschwaders sind aus dem Hafen von Touton
entfernt und bis auf Weiteres im Golfe von
Sau Juan statiouirt worden. In Marseille
erlagen heute 28 Menschen der Cholera; der
Panik legt sich dort allmälig, und die Ge
schäfte werden wieder eröffnet. Im Monat
August sind 956 Perfouen in Marseille an der
Cholera gestorben.
Vonveniion von Grubenbesiizcrn. Teutsch-
Berlin, 31. August. Zinn-Grubenbe
sitzer in Frankreich, Deutschland, Belgien
und Spanien haben Ms Convention verein
bart. Deutschland wird binnen Kurzem ei
nen Zollvertrag mit der Türkei abschließen.
Die Psorte hat Deutschland werthvolle Con
zefsionen gemacht. Dem Reichstag wird in
seiner nächsten Sitzung eine Novelle zum Ar
beirer-Unfallsgesetz unterbreitet werden, daß
die Bestimmungen derselben auch aus See
leute Anwendung finden sollei.,
Berlin, 31. August. Es schemt ge
wiß, daß die großen Kabel - Gesellschaften in
Folge der hier abgehaltenen internationalen
Telegraphen - Conferenz ihre Depeschenraten
um 20 Prozent reduzireu werden.
Panditen auf der Baltan-SaldinN'l.
Trieft, 31. Au",ich. Zwei junge Mäd
chen aus angesehener Familie von Meszaro
in Epirus in der Türke: wurden kürzlich vr>n
Räuber.i entsührt, welche für jedes P 20.010
Lösegeld forderten. Die Familien haben
dasse.be dieser Tage den Agenten der Räuber
befahlt, und die.Mädlseu befinden sich jetzt
wieder bei ihren Familien. Sie erklären,
daß sie durchaus gut behandelt worden
wären.
Sensation in Trieft.
Trieft, 31. August. Das Zweig-Bü
reau der „ungarische» Creditanstali" wurde
heute einer polizeilichen Durchsuchung unter
worsen, und das Resultat war, daß zwei
Beamte, in deren Besitz man compromilti
rende Schriftstücke fand, verhaftet wurden.
Tie Sache erregt ungeheures Auffeheu.
Durchgebrannt.
Dublin, I. September. Kassirer Ma
rian» von der „Hiberuian-Bank" ist durch
gebrannt, nachdem er etwa tzlo,ooo unter
schlagen hat.
Tie Anklagen gegen den Gouverneur von
Herat.
Simla, 31. Augnst. Der Emir von
Afghanistan hat einen Osfizier ans Kabul ab
geschickt, um die von der britischen Grenz
Commission gegen den Gouverneur von He
rat erhobenen Anklagen zn untersuchen. Die
hauptsächliche Beschuldigung ist, daß der
Gouverneur die über Herat an Mitglieder der
Commission geschickten Privatbriese öffnete,
und daß Dies augenscheinlich nicht im Inte
resse der Briten geschah.
clivier Pain s Tod.
Paris. 31. August.—Heute Nachmittag
wird halbosfiziell mitgetheilt, daß England
von der französischen Regierung ersucht wor
den ist, die Umstände bezüglich der angeb
lichen Ermordung Olivier Pain's durch bri
tische Offiziere im Sudan gründlich uuter
fuchcn zu lassen und volle Auskunft über die
ganze Angelegenheit zu geben.
Giadstone ö Reise.
London, 31. August. Hr. Gladstone
kam-heute am Bord der Jacht „Sunbeam"
zu Wick, Schottland, an. Eine Deputation
Bürger der Stadt begab sich an Bord des
Fahrzeugs, um den Ex-Premier zu begrüßen
und ihn zum Landen einzuladen. Frau Glad
stoue erwiderte im Namen ihres Gatten, daß
die Gesundheit des Letzteren ihm verbiete, sich
der Ermüdung deS Landens auszmetzen.
Die Jacht setzte später, ihre Fahrt nachdem
Süden fort.
Der unsterbliche Gordon.
London, 31. August. Unter den mili
tärischen Freunden General Gordon s soll der
Glaube herrschen, daß es Gordon gelungen
sei, lebendig aus Khartum zu entslieyen. EZ
01l cme Expedition ausgerüstet werden, um
ihn zu retten.
Pol«n-Uu»treivw»g an« Danzig.
London, I. Sept.—Die preußisch: Re
gierung hat allen russischen und östreichischen
Polen in Danzig den Befehl ertheilt, das
Land vor dem Oktober zu verlassen, und da
durch werden viele alt-etablirte Geschäfts
leute betroffen.
Ausgenommen sind nur Solche, welche sich
bereits vor dem Jahre 1343 in der Stadt nie
dergelassen haben; serner Diejenigen, welche
sich'nur provisorisch darin aushalten, und end
lich Alle, welche entweder selbst oder deren
Söhne in der deutschen Armee gedient haben.
Eine verfehlte Spekulation.
Wie zwc. BauieusSugir «iu« Taub« rupfen
wollte« und einen T«ra«er fina««.
N e w-?1 or k, . ZI . August.— Tom Davis,
alias William Wairen, wurde heute in sei
nem Bureau im drillen Stockwerke von Nr.
113. Readesiraße, wo er vorgab, ein Makler
geschäft zu betreiben, in Gegenwart seines
Bruders Theodore Davis von einem Tera
ner durch zwei Schüsse getödtet. Der Thä
ter, welcher den Namen Holland angiebt und
auS Abilene, Texas, zu stainmen behauptet,
wurde von Theodore verfolgt und aus der
Straße ohne Widerstand verhaftet. Der
Mörder hat eine Anzahl Obligationen in sei
nem Besitz, und eine große Quantität weite
rer, grösztentheilS werthloser oder stark eut
weUheter Bonds wurde in dem Bureau zer
streut ausgesunden. Der Ermordete harte
eirea HKvt) iu baarem Gelde in der Tasche.
Ueber Holland ist nur wenig ermittelt. CS
verlautet, daß er mehrere 'Namen sühn und
aus Colorado hierherkam.
— Wie Theodore Davis angibt,
kam Jas. L. Holland in Folge eines Briefes
von Thos. Davis ans Abilene,Tex., hierher,
Hw.iXXI in falschem Gelde von Davis zu
kaufen. Als Holland im Bureau erschien,
zeigte ihm Davis, während sein Bruder Theo
dor hinter einer Scheidewand verborgen war,
Hl<Z,ot)o in ächten Schatzamtsnoten, ließ sie
von Holland prüscn, steckte sie dann in eine
schwarze Tasche und stellte dieselbe aus ein
Pult nahe der Scheidewand.
Cr versuchte dann, den Teraner in eine
Unterredung zu verflechten, um seine Auf
merksamkeit abzulenken, worauf er seinem
Bruder Theodore ein Signal gab, damit
derselbe die Tasche rasch entfernen und durch
eine ähnlich aussehende ersetzen sollte. Der
Texaner bemerkte jedoch das Manöver, zog
sofort seinen Revolver und seuerte mit dem
Rufe: „Du H—fohn, Du willst mich betrü
gen!" aus Davis. Letzterer wurde durch's
Herz getroffen uud stürzte todt nieder. Nach
dem Holland noch einen Schuß durch die
Scheidewand abgegeben hatte, hinter welcher
Theodore Tavis verborgen war, ging er ru
hig die Treppe hinab auf die Straße, wo er
auf Veranlassung deS ihm solgenden Bruders
des Getödleten verhaftet wurde. Er erklärte
dem Polizisten Sullivau gegenüber, eS sei
ganz richtig, daß er den „H—söhn" über den
Haufen geschossen habe. Theodore, der Mör
der und Polizist Sullivan kehrten in das Bu
reau zurück, und während Sullivan dgrt auf
Gefnch Holland'S das falsche Geld in seine
Obhut nahm, ergriff Theodore daS imNeben
zimmer hmter ver Saieidewand befindliche
ächte Geld und verschwand damit. Als er
später in der Polizeifiation erschien, brachte
er wohlweislich die ächten Banlnoten nicht
mit. Gleich nach seiner Ankunst sah er unter
den Anwesenden einen Mann, welchen er
sür einen Freund Holland's er.lärre.nnd auf
seine Forderung wurde jener Mann, we'cher
sich John T. Hill nannte, verhaftet. Hill
wird in Zeugenhast behalten.
Telbstmordvcrfuch eines Tolines
des Generals Howard.
St. Panl, Minn., 31. Anaust. Der
l v jährige Sohn des bekannten Generals O.
0. Howard, Commandirenden des Depar
tements des Platte, hat sich am Mittwoch
während einer Bergnüguugstour im „Vel
low-Stone-Park" in selbstmörderischer Ab
sicht eine Kugel in die Brust geschossen. Er
hatte kürzlich eine junge Dame ans Omaha,
Frl. Chase, kennen gelernt und sich in sie
verliebt. Das junge Mädchen seine
Annäherungen zurück, und in Folge Dessen
machte er den Selbstmordversuch. Man
hatte anfänglich geglaubt, der Schuß sei zu
fällig losgegangen, bis der junge Meufch ge
stand, daß er selbst Hand an sich gelegt habe.
Ein wüthender Elephant
Philadelphia, 31. August.—Ein gro
ßer Elephant riß sich heute srüh in einem hie
sigen Cirkus los, warf das Zelt theilweise
um und lief wie toll in der Einfriedigung
umher. Große Aufregung entstand und wurde
durch das Gebrüll der übrigen Thiere noch
vermehrt. Die Cirkusleute liefen hinaus und
riefen die Polizei um Hülfe an, allein die
Letztere wollte Nichts mit dem Elephanten
zu "thun haben. Ein junger Mann, Namens
1. Äimberline aus Altooua, Peunf., wurde
.von der wilden Bestie ersaßt, eine große
Strecke weit fortgeschleudert und nicht uner
heblich verletzt. Eine Schaar Arbeiter machte
schließlich das Thier wieder dingfest.
Lokalbertcdte aus Washington.
Zufällig ertrunken. Tapserkeit eines Poli
zisteu.-vin ver?ck>lte» Vcbeu —Diftrikis
ftraft.
Washington, 31. Augnst. Gestern
Nachmittag um t Uhr wurde der schon stark
in Verwesung übergegangene Leichnam eiues
weißeu Mannes nach der Arsenal-Werste ge
bracht, und es verbreitete sich alsbald das
Gerücht, daß ein Mord vorliege. Allein bei
der heutigen Corouers-Untersuchung stellte es
sich heraus, daß der Körper keine auf Ge
waltthätigkeit hindeutende Verletzung auf
wies, und der Wahlspruch lautete auf „zu
fällig ertranken." Der Verstorbene
als Joseph Robinson identtfizirt, ein
suhrmami, welcher stark getrunken haben soll.
Polizist Daniel Williqms wurde am
Samhag Abend an der Ecke der K-und 3.
Straße von einem Hansen Neger so bedrängt,
daß ihm ein gewisser Walter ElliS den Änü'-
tel zu entreißen vermochte. Aber der wackere
Beamte riß den Revolver heraus und zwang
mit demselben in der Hand den frechen Bur
schen nicht nur zur Herausgabe des Knüt
tels, sondern auch trotz einer ihn umgeben
den heulenden Menge dazu, ihm nach de n
Stationshaus zu folgen. Hier wurde der
gesährliche Rausbold wegen ordnungswidri
gen Betragens zu einer Geldbuße von ver
urtheilt.
Samuel Chase Baruey, früher ein Lieu
tenant der Buudes-Flotte, wurde am Sam
stag in seinem Logis an der Ecke der Missouri
Avenue und dritten Straße als Leiche in.iei
nem Bette ausgefunden, nachdem er schon
lange krank gewesen war. Der Coroner ent
schied deshalb auch, daß der Tod die Folge
von Verdanungs-Beschwerden gewesen sei.
Der Verblichene wurde heute Nachmittag
neben dem Grabe seiner Mutter aus der „Oak-
Hill-Cemetery" zur letzten Ruhe bestattet.
Der Lebenslaus des Mannes war ein sturm
bewegter. Sohn eines Commodores, trat er
schon in 1835 als Midshipman in die Manne
ein, heirathete, damals allgemein beneidet,
eine reiche Washingtoner Dame, Frl. De
Krasst, lebte Jahre lang mit ihr in Paris, aber
in sehr unglücklicher Ehe, uud die Folge da
von waren Trennung und endlose Prozesse
um den Besitz der Kinder. Dem Manne
wurde die Verfügung über dieselben entzogen,
aber die Frau starb, und fo hatte der Bater,
der ein Alter von 65 Jahren erreichte, doch
schließlich noch die Genugthuung, seinen Le
bensabend bei seinen Söhnen in Cambridge
und hier zu verbringen. Trotz seiner glän
zenden Ausfichten und der denkbar besten
Connektioncn hat er es nie weiter, wie bis
zum Lieutenant gebracht.
Ein Bürger-Comite von Süd-Wash
ington ersuchte heute die Distrikts-Commis
säre um eine gründliche Ausbesserung der
C-Straße südlich, von der 1. bis zur 4j. Str.,
welche stark vernachlässigt sein soll. Die Her
ren erhielten das Versprechen, daß man der
Angelegenheit sofort die volle Aufmerksam
keit zuwenden werde.
Die Distrikls-Commifsäre wurden offi
ziell benachrichtigt, daß die geforderte Ein
zäunung der „Baltimore Ohio Bahn"-Ge
leise Seitens der Compagnie in befriedigen
der Weise vor sich gehe.
Henrh Stafsvrd verklagte heute den
Distrikt auf?5(XX) Schadenersatz, weil er am
s. August in Folge eines Sturzes in ei
ner Alley nahe der Connecticut-Avenue dau
ernde Verletzungen erlitten, und weit die
Beamten des Distrikts eö verabsäumt hätten,
diese Gasse in gangbarem Zustande zu er
halten.
Pat. Hurley, emMilchverkäuser, wurde
heute zu SO tätiger Gesangnißhaft verur
theilt, weil er seine Frau in einem Anfalle
von Eifersucht schwer mißhandelt hatte.
An dic Schwindsüchtigen.
Leser, kannst Dn glauben, daß der Schö
pfer ein Drittel der Menfchheit mit einer
Krankheit heimgesucht, gegen die eS kein Heil
mittel gebe? Dr. R. B. Pierce's „ttc>lcksn
öleckieal Discovery" (goldene medizinische
Entdeckung) hat Hunderte von Schwindsüch
tigen kurirt, und heute noch find Männer am
Leben, gesund und robust, welche, weil ihnen
ein Lungenflügel sast geschwunden war, von
Aerzten sür unheilbar erklärt wurden. Sen
de zwei Briefmarken sür Dr. Pierce'S Ab
handlung über die Schwindsucht und ähnliche
Leiden. Adressire: „VVorlä s Dispensa!-?
UecUt itl Buffalo, R.-U.
l2vv,ll,Sttw3S)
Wer«, telegraphische Depeschw
««» dem Zula«»«.
Der Äarwfselkäfer ist in der Umgebung
von Quebec, Lau., erschienen und hat gro
ßen Schaden angerichlel.
Bei Dubuque, Ja., fielen die Brüder
.Tony uud EharleS Psefsner, 10, resp. 12
Jahre alt, vorgestern zufällig in den Eouler-
Creek und erlranken.
In Montreal, !7.ue., wurden am letzten
Samstage 25 neue Erkrankungen und ll To
deSfälle an deu Blattern gemeldet. Am
Samstage erlagen 17 Patienten der Seuche.
Drei Erkrankungen an den Blatter.!
wurden gestern in Fall-River, Mass., ent
deckt. Die Äianken sind sämmtlich französi
sche Canadier, die kürzlich auS Montreal
kamen.
—ln Poughkeepfie, ist Martin
Van Buren Knapp von Fishkill, welcher in
der Nacht aus den 23. August von Abraham
L bell geschossen worden, seinen Verletzungen
erlegcn.
Edward B. Graul, Steward einer Re
stauration in San FranziSeo, erschoß vorge
stern Abend Lily Krauser in Oakland, Cala.,
weil sie ihn nicht Heirathen wollte, und be
ging dann Selbstmord.
John R. Hamill, ein Apotheker und
Kranterdoklor zu Austin, Tex., stürzte am
letzten Samstag Abend von >'inem Sonneu
dache und wurde so schwer verletzt, daß er
am Sonntag früh starb.
In der Ttanton Grube bei GirardSville,
Penns., ist dir »iohleugräber
mott, als er gerade mit seiner Arbeit senig
war, zwischen dem Fahrstuhle und einem
Stützbalken erdrückt worden.
Geo. G. Condcrie entfloh wahrend der
vergangenen Woche aus Troy, N.-S)., und
es hat sich seitdem herausgestellt, daß er den
Namen seines Paters aus Schuldscheinen im
Betrage von etwa H3o<X> gefälscht hat.
Frau Grant, ihr Sohn Fred. Gram
und ihre Tochter Frau Nellie Sartoris kamen
gestern in New-?>ork an und stiegen im
„Fifth-Avenue-Hotel" ab. Frau SartoriS
wird sich morgen nach England einschiffen.
In einer Grube der „SuSquehanna-
Coal-Co." zu Nanticoke, Pa., trat gestern
früh ein schlagendes Wetter ein, durch w,''
ches Louis Perry und Chas. Glauville rödl
lich und zwei andere Arbeiter leicht verletzt
wnrden.
In Belmont-Connty, L-, gegenüber
von Wheeling, W. Ba., wurde vorcieslera
Abend großer Schaden durch einen Hagel
stürm aiigerichtel. Etliche der gesalleiic»
Hagelkörner sollen K bis 1» Zoll im Durch
messer betragen haben.
Ein Gerüst vor Nr. 30, West-24. Str.,
New-Ljork, brach gestern zusammen nnd sechs !
Ziegelsleinmaurer stürzten herab. Matthew
Davis und Robr. Äaiin« erlitten Gliederbrü
che, nud Wm. Bradt>, Peter Ward und Geo.
Picker trugen Kopfwunden davon.
Geo. A. Wilson, ein Mitglied der Bo
stoner Wasserbehörde, ist beschuldigt, die
Stadt bei dem Ankaus von Land für die
Wasserleitung um iibervortheilt zu
haben. Die Munizipalbehörde wird wahr
scheinlich einen Prozeß gegen ihn einleiten.
Wm. E. Broclwah, ein junger Farmer
in Waterford, Eouu., verwundete gestern sei
ne Frau und sich selbst durch Schüsse. Brock
way's Wunden sind leicht, allein die Frau
wird wahrscheinlich sterven. Der Tbäter,
dessen Motiv Eifersucht war, befindet sich in
Haft.
Zwei Neger, Namens Joseph und Ja
kob Tobler, sind zu Eusaula, im J.tdianer
territorium, unter der AnUage verhaftet wor
den, die Kaufleute Gutekunst und Caß am
18. d. M. ermordet zn haben. Sie wurden
nach Binita geführt und gestanden das Ver
brechen ein.
Ein Eilzug der „West-Shore - Bahn"
wurde in vorletzter Nacht zwei Meilen süd
westlich von CatSkill, N. V)., an ein:r von
Finthen unterwühlten Stelle theikweise de
moli«. Die Passagiere kamen mit dem
Schrecken davon, allein der Heizer erlitt
schwere Verletzungen.
Achtb. Älphonso Tast aus Ohio, der
ehemalige Gesandte in Petersburg, kam ge
stern mit seiner Gattin und Tochter auf dem
Dampfer „Servia" in New-?)ork an. Ec
wird etwa eine Woche dort b.'eiben und sich
dann nach einem kurzen Besuche in Washing
ton nach Cincinnati begeben.
Timothy Macl'ö Wohnung zu New
Castle, Pa., wurde vorgestern Abend durch
einen Blitzstrahl getroffen uud zum Theile
zei.rümmert. Hr. Mack, sowie der 17 jähri
ge Joe Carver erlitten tödtliche, und Frau
Carver, sowie ein gewisser John L'Brien
minder schwere Verletzungen.
B. S. McJntyre von Kearneysville,
W.-Va., halte John Musgrove zum Hüter
seines großen L bstgartens eingesetzt. Letzte
rer beschuldigte gestern einen gewissen Frank
Nutter der Entwendung einiger Birnen.
Nutter wurde darüber so wüthend, daß er
ein Messer zog und Musgrove erstach.
Aus Seda'ia, Mo., war die Nachr. cht
verbreitet worden, der dortige Vorsitzer der
„KniMs os Labor" habe von dem National-
Cvmite dieses Ordens die Weisung erha'-
ten, die „Wabash Missouri Bahn" zu boy
cvttekl. Ticse wird jetzt an mag
gcbenber Stelle als grundlos bezeichnet,
In Corning, N.-U., hat ein Landstrei
cher, Namens Murray, einen anderen Land
streicher, Namens Jos. Martin, sowie den
Bremser Harrington am letzten Samstage
durch Pistolenschüsse schwer verletzt. Er wur
de verhaftet und leugnet seine That, trotzdem
viele Menschen Augenzeugen derselben Iva
ren.
Frau Gibson, eine in Plymouth, Me.,
wohncnde Wittwe, wurde am letzten Freitag
früh als Leiche unter den Trümmern ihres
eingeäscherten Hauses gesunden. Ihr wahn
sinniger Nesse Walter Paine, welcher im
Verdachte steht, das HauS angezündet zu ha
ben, ist in eine Irrenanstalt gebracht wor
den.
Cornelius N. Bliß von der New-Aor
ker Ellenwaarensirma Bliß, Fabyan k. Co.,
welcher seit einiger Zeit häufig als Caudldat
sür das Gouverneursamt des Staate« New
?)ork erwähnt worden ist, hat einen Brief
veröffentliaft, in welchem er erklärt, er könne
unter keinen Umständen als Caudidat auf
treten.
Die Zeiischrift „Building-Budget" in
Chicago meint, man könne teine Statue im
„Lincoln-Park" daselbst errichten, welche den
großen Verdiensten des Gen. Gram vollkom
men entspreche, uud schlägt vor, daß mau zu
Ehren desselben am Part Eingänge an der
Dearborn-Avenue einen großartigen Tri
umphbogen errichten solle.
Zwei junge Männer, deren Namen
noch mcht ermittelt sind, genethen vorgestern
Morgen an der Ecke der Van Buren und
Halsted-Straße in Chicago in Streit. Der
eine feuerte einen Revolver ab, traf aber
statt seines Gegners den zufällig vorüberge
henden 32-jährigen William Mott. Dieser
ist noch gestern Abend gestorben.
Am Sonntag früh wurde die Brücke
der „Indianapolis Bloomington - Western-
Bahn" nahe Danville, Jlls., von einer
Schaar Maskirter Männer angezündet, wel
che augenscheinlich die Absicht hegten, einen
Eilzug zu demoliren und zu berauben. Ein
in der Nähe wohnender Farmer schlug Lärm
und vereitelte die Absicht der Hallunken.
Der Neger Alex. Mack, welcher im
Verdacht steht, Mary Ramey, ein kleines
Negermädchen, zusammen mit dem vorge
stern Abend eingefangenen Henry Taylor
vergewaltigt, ermordet und ihre Mutter tödt
lich verwundet zu haben, wurde gestern
Abend nahe Austin, Tex., mit Hülse von
Bluthunden aufgefunden und verhaltet. Die
Neger der Nachbarschaft drohen, die Gefan
genen zu lynchen.
«ur,e «abel»rpei«c».
Sir Michael Hicks - Besch wird die
Wahlcampagne in seinem Bezirke am IS.
September durch eine Rede zu Cirencester
eröffnen.
„Jndependance Belge" in Brüssel mel
det auf's Nene, daß die afghanische Frage
erledigt ist. Der Emir von Aszhaiiislan be
hält Hulficar, während Rußland Meruchat
erhält.
Oberst Robe t Bruce, Generalinspektor
der irischen Lonstabler, hat abgedankt nnd ist
zum Ritter des Bachordens ernannt worden.
Hr. Andrew Reed, einer der bisherigen
HülsS-Generaluispekioren, erhält das vakante
Ann.
Kaiser Wilhelm hat das aus einjährige
Gesäugnißhasl und Entlassung aus dem
Dienste lautende Urtheil gegen den Lieute
nant Grote, welcher eme Denkschrift zu Gun
sten de« Herzogs von Cumberland unterzeich
nete, genehmigt.
Der Dentsche Csrrestzontzent,
U. Statu«, «igtuthümkr uud ««»atteur.
' Ecke der Ballimortftraß« und Post-Avenue»
Baltimore, Md.
Preis de« t»ß»,<l>«n Blatte», durch T«ä«e, in der
A?" u. und IN der Nachdarichch beiorz».
Seilt»pr» Woche, zahlbar wochciiillchan dicdai> «latt
besoracndcn »Sgljch durch die Post, Porto
frei. OU.SV, tckglich« u. Eonniaa»au»aade K7.S«
unt«dzu/sür"»iu?».
„Em Onc de« Inlandes» »4 nach Euro»«, «ou»,
»aa»-A«»aav«, t! pro Jahr.—Da» b«Ae und btl»
Ugft« »«uts»« «latt ln den «tl-el- u. Södstaatu!.
Nr. 209.
BliWs 8«-> ß
das berühmte
Heil- und Verschönrrungß-Mittel,
turirt prompt Srtliche «rankhettei, und
leyutigt« »er Haut;
macht den Teint an Schönheit nnv iSlareNoftg,
keit »er Lilie gleich und verleiht ihm de«
Lammet« Weichheit;
lindert Rheumattsmu» und »ichti
gewährt alle Heilvortheil« von Schweselb»,
der» zu »mbedeutende« «often;
tst ein ,nverl»sfige« Te»iufi,ir-»,t««.'
und wird von der Sr, »lichtn Genossenschast i«.
dossirt.
Schwefelbäder.
TerHcUwerth vonZchwesclbSdern beiSaut
rrantheitcn oder wenn die Haut überhaupt i,i?i,qe.
iuudcm Zustande sich dcftndet, und bei «heumaii»-
muS und Gich» ist fest begründet. Der vericho
nerndeE>»sluß dieser «»«eraufdic Haut ist nicht min»
" k Schwei..,eise befind.".
Li'rns-'iasteii und erzeugt dieselbe Wirkung.
Rose, HlNdlotlerchen. Kinnen,Klechtcn.Haut
sulkrn. Sal;fluft und andere Hautleideii
werde» durch diese Ee>je total ausgerottet, und sie
die dualen von Mheumatismu« und «ich».
Ä»"'.!. st- für innzirtc «lciv»nasft.,«e und
»orztigim Dcsinstiiriniitcl und
verinht wollenen und anderen damit acwaschenci,
AiiSsche» und Reinheit. In
Folge ihre,. Gebrauches erlanqt der Teint eine anae
nelime Glcttte nnd anziehende Schönheit. ZScber.
Ilccken, Sommersprossci,, Nlnihe». in der That
lcdcr Zeintmcilel, der nch beseitigen läßt, werden durch
cutscrnt. Und dann nidic gesunde Rcin
hcrt, welche ne dem Zeinl iniüheilt, unendlich an»ie
heuder. al? die von einem TchonhciiSmiitel erzeugte
garslige unnatürliche Weiße.
Man I,uic ,ich vor Nachahmungen!-Schwe
feiseif!' Hai Naci ahmungen eriiten, und da» Publi
kuin wird zur Vorsicht ersucht, n«r die ächte ,u er
langen. "iid aus deu cnizigen Original-Namen
'c.lt'nu s duli>!>ur-Sui>t>" urdst dem oviqcn Holt
s»»»«c au, dem jede« Stück umschließenden Um»
schiag, odnc welche kein» itchl jft, genau zu ach»
Bei allen Apothekern, A»rzwaarcn-H«ndern und
Groeern zu haben: 25 venis das Stück! ««
vcni» die iiisie inii drei Stück, also mit 2(1 Prozent
Ersparnis vents dic xiste mit drei Stück, bei
Borausbezahlung per Post versandt.
Dem Eigenthümer wird es sehr angenehm
sein, wenn Leute, die Glenn'S Tchwe
selseife gebraucht haben, ihm über
den Erfolg des Gebrauches
Mittheilung machen.
Charles N. Crittenton,
alleiniger Agent,
Nr. I tZ, Fulton - Straße, New - Zorl.
»ill » schwarze und brauue »aarsarbe.
Eents. <MSrzS,DDS-)
Stadt Baltimore.
Die Blech b üch s enm ach e r aber
mal si m A ussta n d.—Die Blechbüchsen,
macher, soweit sie Mitglieder der „Union"
sind, stellten gestern an die Fabrikanten die
Anforderung einer Lohnerhöhung nnd legten
bis zur erfolgten Entscheidung die Arbeit nie
der. Bis jetzt wurden tv nnd 45 Cents pro
Hundert Ein- oder Zweipsund-Büchsen be
zahlt, es fordern die Arbeiter nun Ko und Kl»
Cents pro U)l> Büchsen. Der Ausstand kam
nicht unerwartet, aber der Ausschlag von W
Cents ist größer, als die Ausständigen wohl
zu erlangen erwarten dürsten, obgleich sie
gerade die geschäftigste Saison gewählt, um
ihre Forderungen durchzubringen. Anfangs
September ist stets für die Blechliüchfen
Fabrikanten die Zeit, in welcher die meisten
Aufträge einlaufen, und zwar solche, die so
sort ausapsnhrt werden müssen und keinen
Ausschub dulden, falls das Geschäft nicht lei
den soll. Allgemein »iMMt Mai! SN, da» hil
Fabrikanten entweder temporär auf die For
derungen der Arbeiter eingehen oder es ihnen
gelingt einen Conipromiß herbei zn führen,
nnd daß schon im Laufe des heutigen Tages
die. Arbeit wieder ausgenommen werden
wird. Dahin äußerte sich auch einer der
Fabrikanten, als er gestern gefraat wurde, ob
nicht eine'Bcrsaniiiilulig der Fabrikbesitzer
stattfinden werde, um vereint den Forderun
gen der Arbeiter entgegen zu treten. Er
meinte, Ties würde nicht geschehen, sondern
jeder einzelne Fabrikant würde je nach der
Lage seines Geschäftes und der Zahl seiner
Aufträge mit den Arbeitern unterhandeln,
wobei diejenigen, welche große Lieserungs
Controlle abgeschlossen, wol>l den geiordertcn
Preis zahlen müßten. Die Fabriken von
Hemingway Comp, am Fuße der West
flraße und John Campen au Lightstraße, in
denen ausschließlich „Union "Aroeiter thätig
waren, wurden gestern geschlossen, nachdem
ständci? in eiiie Lohnerhöhung willigen zu
wollen.
AuS dem Postainte. Frau Lnln
P. Webster, Aegistrir Ctert im Departement
sür recommandirte Briese, hat gestern dem
Postmeister Beazey ihre Resignation, die
heule in straft,.ritt, eingereicht. Patrick H.
jieenan, aelcher kürzlich zum HülsS^Clerk mi
Befördert!igs>Departement ernannt wurde,
hat die S eüung abgelehnt nnd ist nach Chi
cago übergesiedelt.
Eröffnung von Harris' Mu
f e n m.— Die Eröffnungsvorstellung in Har
ris' „Freimaurer - Tempel Museum" fand
gestern Nachmittag statt und legte Zeugniß
dafür ab, daß dieser angenehm? Unterhal
tungSort Nicht« von seiner vorjährigen Popu
larität eingebüßt. Zur Borstellung gelangte
die aufheiternde GesanaSposse „k'un c»i> tlio
IZiisto!" in einer vollendeten Weise. Die
Zahl der Zuschauer war lehr groß, und Je
dermann schien sich über die Verbesserungen
zu freuen, die während der Sommermonate
zum Besten der Bequemlichkeit des Publi
kiims getroffen worden waren, „b'iin »n tl>«>
kjriswl" wird diese Woche täglich, Nachmit
tag« und Abends, gegeben.
Mimneslmst
«° »> .^cdtthergeslclll.
° S- K.
Das Neuestes
Die letzten Berichte über Hance's zufam
mengefetzien Andorn - Syrnp (Lom>x»u»il
vk ltor«tis»in<k) geben ihm als einem
sicheren und wirksamen Mittel zur Heilung
aller Lungen - Affeltionen, wie Hustens, Er
kältung. Lnströhrenast - Entzündung, böien
Halses u. s. w., da« höchste Lob. pol' Dir
eine Flasche sür 25 CeniS, und Du wirst da
mit zusrieden sein. Große Flasche S>> Cent«.
Zu haben bei S«t hS. Hanee, Nr. ><> B,
West-Baltimorestraße. (2SS-)
Monell's Ooi-ilml, Ge
wisse Symptome sind bei kleinen Kindern be
merkbar, z. B. Ruhelosigkeit, Grilligk-lt in»
Neigung zum Schlafe bei Nöthe auf einer und
Blässe auf der anderen Wange, ferner Durch
fall, haldgeschlofseiii Augen, ra'ches und hör.
bare« Athmen, Aechzen, Zucken der Augen
lider und Gesichtsmuskeln und beständiges
Hernmwerfen des KopfeS von der einen znr
anderen Seile. Da? sind Mahnungen zum
sofortigen Gebrauche von Monel l'S 'l'vodli
luxConUal. Preis SS Tenl«. (SOS-)

The German Correspondent
(DAILY, WEEKLY AND SUNDAY).
FIIMmCK Ml*. PROPRIETOR MB EDITOR.
.tanar Bahtaar* M.184 FM OIM
BALTIMORE, MB.
*2 «rHer»to the rabscrlben
to the city, Washington end neighborhood?, UX

•hotter time, In proportion; Weekly Sunday,
pottage prepaid, with inducements to clnbs,l|2.6o
Per annum, to any part of the country: Sunday
Paper, without Daily or Weekly, $1 per annum-,
ihe fiert and Cheapttt German paper in the
Kiddie and Southern State*.

xml | txt