OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, May 05, 1912, Image 14

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1912-05-05/ed-1/seq-14/

What is OCR?


Thumbnail for 6

6
Eine Tviinliiqo Petrliäituiiil.
1u.1,e lindt > je seldee sitien eeeneni
ien.
Wnc> Wnnderdnrev jent neschnlw
'Tee Wennemenn! isl neteininen.
'iViit tnnsend Wnndee iiedt er dn!
Te:> Herzend Telme iinis; nun
schiveie.en.
Per diesem dinmenreichen 'leinen.
Weil will die Plenschendenii sich deli
nen.
Wer wellte sich veelni'en Wuhnen?
Wer noch vom Winteelennin ninsn
neu,
Tee seine Teele schwer
<Tül!lt jetzt ein mnchtwed Peelnnnen,
Aid ed sein nnnzed Eeid enlschwand.
Ed lecke mit tnnsend siiszen .ülniineii,
Ter Mai will jede Gessel sprennen,
T wnnderdares. sei'ned Almen,
Aid nnchlen und vertinele chnimeii!
Tee Nennte liesst ans dessee Tane,
.Im eücküeck schlet'vt ee sich liinnndl
T>ni seischen Geim veeslinnnil die
lane.
Tie Welt sielil ja n>ni; nndeed and.
Tchen znlilte ee sich i den Todten.
Tn nriiszen idn die schmncken Peten.
Tie idiii der iiede Gett neseiidet.
Tainit sein leiider Tinn sich wendet.
T indeend isl ed nnznschaneii.
Wnd selch' ein Weniiemennt tlint!
Tie nennen ,Tineen nnd die Anen.
Tie drinnen Hessninin. drinnen
Mntli.
W(id sich in niedrer Hütte liärinte
lind an dem lalle Tie wärmte,
Wie siililen sie sich iinn nedernen.
Tee liede Gett verscheucht dieTernen.
Tad Petteltind im arme .Nieide,
Tad tenie srvde Ttinid' erlebt.
Wie eilt ed Inslin ans die Weide,
AG ed ed jedt im Himmel schwedt!
Tpielsachen vilückt ed elm' Eemiiden,
Tad Anne n!ü.;t ed all' denchlnthen,
Aeich isl eo jel-t inil einem Tchlane
An einem selchen Maientane.
Td anch die Menschen neijin raiiden
lind nmnwn Niemand eine
An Gelted Gede daesst Tn nlanben,
Tie anch dem Aernislen ,Teeiide den't.
Tie leiinen nick>t den >vel,
ren,
Td sie auch noch se mächtin wären,
Auch aus die äeuisle
Witt l'tett den Gens; dee Gliede schrei
den.
T'eicht isl'd, ach serneni Tilde wan
dei li.
Wem, liier dee schwere Winter deedn
Wer adee nränil sich um die Andern.
Gednnden ven ded Eedend A'etd?
ziein Tchiss süliet sie ach waenie
Aeneil,
Tee menliiinn ivill sie reich delelnien.
Als wellt' er ilire Alanen lindern,
>!ein llntcrdriicker kann ed lnndern!
Alle seil die Tonne scheinen.
Weil Gott die Welt für Alle schufi
Ale Binder will er uns vereinen
Mit jedem neuen
T niechten ivir den Ans doch l>eren!
Tie dlinde Welt läs;t üch detdeee,
Hadgieri;; füllt man seine Trnlien, >
Ale tonnt' man sicher daraus ende!
Auer itlandt den noch a Gelted
Walten.
"As; jede Tchnld schon liier sich rächt.
T ivüede ed doch Eii.kede daiten
Tad sielze. prassende Geschlecht!
Tie leeiize tredia Getted Wi>!e,
Wee ivied einnidren slilien.
WennAlled siürze ins; und deechen.
Wenn si im Tl'd sich schuldn; spee
chen'i'
mein Wannrnienat ivied ne rnse.
.mein Palniendain ninnnt sie mede
ans;
Wae- ipeeig sie ans Erden schufen,
Tad wessen allche Erden aus.
Wie Mancher möcht' nech einmal
leden.
Ane eine Tlund'! wad würd' e?
ch'den.
Ilm sein Gewisse zu desreien7
Umsensi ieied ee um Mitleid schreien, j
Ei lirdrr Grus.
„Wie jwdl'dT' Tadist ein liedee
Gens;,
Wenn >;nl llemeiiit und kein Ge
schinnd.
Tann las;' ich mie d ;;esa!len;
mein andrer Gens; teinint diesem
äleich.
Tie Erde wird >.i Himnieleeich,
. Wenn liede Warle fallen.
Wenn Tu i schwerer, kranker Aeil.
Peelas'en ivaesl in Teinein z.'eid,
Wie siis; dal ed zwlliingen!
Ale leine Hewnunt; üie Ticki >vae,
Ald Tn ded !edlen Trei'led dar.
Hast mit dem Ted wenmien.
„Wie jlelü'dV" iinz llan>; ed in Tri
Odr.
Aul' einmal deach der Tdräneinlae.
Tu -tadü Tickt nicht veeiareix
War anch die Ttiene ledleddleicd.
Als nad'te schon des Tchmlleed
Tu südlleit neu federen.
„Wie iledt's:"' Tu denkst nicht medr
.zurück.
Ter 2>ensch vergiszl se schnell im
Glück,
Wie ee w arm aewesen;
Tedald die Tlnanenzeil veedei.
Ta liäai ee seinen .mops sv ieei
lind pealiil inil jeiüem Wesen.
Peeaessen iü die neue Hand.
Tie delend an dem Eaaee sland.
Tan düüeen. diimpieii Raume;
Pee>;esie iü des Taiiled Tchivue.
Peennichl die aileelelzie Tpnr,
To wie nn Welleiisck'annie.
j „Wie m'dl'd'e" dad üiinu je doch. se
lies,
! Was läin;ü ick.en in dem Herzen >
ichlies,
Tae Werl weckl anch die Todlen;
Tie falschen Teelen fern und nali'.
Tie icli i ilirem Elend sali.
Wie niir'd die Pflicht gedelen.
Tech siill! Tas gel'l die Well nichid i
an,
Was mie veilnlleel meine Palm,
Tos sind nur meine Becheln
P,'an seil nne! penimiilüch sein.
Tad bellen Inn mich Tvnnenschein.
Tie Weende iell nech lachen.
Gried,;eänilich mied nimi. üeif und l
leinnm.
Teäpl läizlich inen deii Tchmeez liee
um.
Ten Menichen und deeeilel;
Es nil'l dee Nene Menschen viel,
Tmi diesem falschen Aeitenspiel.
Tas üdee Gerzen scheeilel.
lind diesen pill mein Gens;: „Wie
aedl's'ch'
Am Tennlaadmeeaen in niir'd siele.
Als wäeei' wie beisammen
Td nix. das Eeden läjllicd teeniN. j
Td inen üch kaum ven szeene leinn >
Wee nn'liie in'" verdammen 7
Tee nied'ee Tees; veedemml ;;e- !
schwind.
Tech ein aenidlvell Menschentind.
nch'ue nicht ie dlindliiiHd eichten;
Viel ilnielit inen üdee Ticli und micki.
Teaue ein reickmedecklen Tisch
Ee.zädll nie ziern Geschichten.
„Wie >;e!n'deeen' dort inen Ties
und Tas.
i Riel dessee mnndel de ein Gleen
I Eezädll inen A'eniai eilen ;
Tech, dee Geeechte denll sei Tl;eil.
Sein lletlieil isi nicht sanl, ich! seil,
Tina, dal je.zwei Teilen.
Ein v>eder kede' dee seinee Tdür',
Te lein' ee mencher Ttand deevür,
lind Uneelli nech daneden!
Ein ."m'der lnN sein einen T'eid,
Man meell es nicht em Zenlal;s-
Heid.
Pellleiiiincn isl kein Eedcn.
A. ,T. T.
Tie ,;rl> Arte der Lüne.
Tee Te.zielchie dee llniveesitäl Edi
renv. Peesessee Te. Alle Heden. dal
eine Pwchelenie dee Tü.;e eiisnislellen
versucht und ist dedei zu einer Ein
tlieiliinn dee T'ü;;e in zedn nteeeeten
iNelenstt. Tiese sind:
I. die „Mäechenliieze."
T. die „Rndnilüae."
!!. die „Pee>deidiz;un>;dlüz;e,"
!. die „Heldenlüae,"
Ü. die „seeinnie T'in;e."
n. die..lNesellschusX'liine."
7. die „lNeschiiiteNüne."
die „Peensslüzze,"
W die „Nnnstlüne." und
l>>. endlich die
Anch üdee des Peeleinine dieser
neeichiedenen nleemen dee ninchl
dee nnieeNenische Geleimte nelieeeA
Nnl'eiii die Aiiiechenliine ündel sich
iesi nne dei minder Teiche
sind Anviliisie der Eeniidiinn und
Eindildiinne-liesl de> minde?. dem der
ineenlisclii Tinn nech seenlieni Auch
die ..Rnd'nliene" isi dee Henelieche
nech eni die Uindiieit descheentt.
Hieedei lieiidell eo sich um die ne>
weiinw lledeeleeidnnn ieedeee Tin
ne. Tie ..Veetlieidinnnno
ein Eenednis; der Unecht, isl ellne
' mein. Tie „Heldenliine" ivied vee
nedeechi ineiin imi die Tchnld ei
ne> Andeeen ens sich niiiiint. ni idn >
! i relleii. Tie „seeiiiine Eiine" de- j
i niiden senee neivissenliast edee sleet
eelinieie N'enle Tie desiedt im Per-l
deenen der Wededeit deduech. des;
nie sie scheindee ee;el'll. Tie „Ge- j
seliiche'Xlüne" teniit T>edee. edenie!
die Gescheil-Aiche neu der ei> Teusen ;
de Adeelen n>di We.- die ..'l'ernse
Viine" iü. leiin jeder Nechleenwelt
edee jeder Ae;l leichl desiniren. lln
lee dee ..mninllinre" neesiedl Pees.
Heden die Ei'inen. die im mnnslden
dei neenedeeeel iveeden. dnech die
weeldleien edee niindeen'eetlnnei!
.ünnsiee;ei!nnis'en ein nres;er Wertli
deinelent wird. linier dee „M
-schnN<'liiee" veeüedl Pees. Heden
den inileiileeen <>!eichnslokniss. ;. P.
Mnenneine nlo Pnllee. eetlie Tinte
G Wein. Hellnein el>> Tchnetw? n.
Pniinnnollöl nie Tlivenel .; verknii
,,Mother'S Jon" Mchl
t - < drsrirdiqt strtS.
! Verl,, I de,
, A.W Criik
Ter Teutsche Eorrrspviideiit, Baltimore, Md., Tvliiitin;, de 5,. M'ni IkllZ.
in den Sl>entevn in diesev Woche.
j. -K Dd>^ÖLILLI 4^
- FMMs.
<W >- WWMW'tz,
WWM.M !>WWM / HM W WMWM
MWWWM f > M
R G s 1/ . >/it " " 1
MWWW^
'
Illisrre T>>eutrr,
Tderuunuerpuner Puueru Tl'euler:
„Ter Pi'eineiddunrr'ft „Terd': !
Tperdus": eupliscde Tperu lTe !
.pTudi'.erinm": „Tdel
Ttiuuw.Mun". i'.ftnnt Atude !
mir: „Tlie und llie Mense l s
- „Murplund Tdeuier: Glinde
ville-Tpe',iulilüle. „d'mpire
Tdeuler": „Ti'ulsuu TnileeteEn
seiudle". „pftinelii- Tdeuler": !
„Tde Teei.il idi'uido'T - i'ludrre l
!
Perumlultnupru.
Tie Teulirlie Puliimure'v inerdeu!
die T'uiluidit freudig neruetuneu. iu !
den uürdneu Tupe wiederum eine!
denliche Tiieuler Truppe iu -lftiiii j
innre deprüften pi len.ieuu Tue
„Tderummerpuner 'Pdneru Tl'euleiu"
welche (Tejeitschutt iu dieser T'Tuede ein !
ersulpreicheo le-uslipiel iu? „p>rninp!
Pluce Tlieuler" iu P'riv:'lurt de I
schlieftl. u'ird nun Tieuslup, deu Ij
Mui, die ?uiuiluu. deu -Vi'ui, iui >
„.v>ullidus>> uften Tlu'uier" uuilreleu, i
Tieie Punernspieler Truppe isl unr: s
kunul dir desie, die je iu i'lmrriju ue !
sedeu inerdeu Tie wird iu liier
necti uichl peielieneu Ttiiclen uiil e:
nein :'<>> Periuueu slurteu Euieiudle
unllreleu Ter „Tlur" der ldrsell
jcliufl isl lerere Meper, die mit der
„PTieuer Tperetlru ldriellschusl" uuel,
i'lmerilu luui und inüdreud dee ner
> puupeueu Tftiuierv iu ift'ew i))prk
s prüfte Triiluipl'e erpellev Tinler r'lu
derein inieu prüchtipe:
Pulteslürk Ter Äeineidduner" un'
> peiüdrl. ule undi „Tündipe <'iud,"
j „Ter P'urrer nun ilirchseld." „Ter
! Trlnudeidotier" ele. Tfteilere Eiule!
j deileu üder due 'luskipiel. Weleda
peeiieliee ule ein der elzipeu
Tdeulrr - Tuisen unpeielien iperdeu
ers>'l>to im der neichsleu
Tupiu
„,T o r d'e T d e r u i> u n e "
Tie „i'lduru enpliftde prüfte Tperu
tileselisck.i'l" drinpl in dieser i!r>ectu
in „seeid " Ti'erudune" ich'uüuuell-r
„Tdui-:" nud „Püiduuie Pniteriln"
pir ftu'üil'rnup. „Tdu'v/' ivelche
Tper um :',>.'unluu. Tieu'lup n. Ä'il!
wucti mr i'ln'siidruup pelunpl. n
nurpiplid' iu'jelit. und liepl die Pur
tie drr „Zdui-p" in Bünden neu ,Tr!.
ftsdild die in Uro:
Ins, Pierleu i'ldtiu'v Pieper.
nid iftft le'd ur
,Tn.u'ii ti'ilelle Wul>l eii'e
präctilipe Uu'.eritulzmp siudel. Tu,
Tieullup wird die Tpcr edensuU-:. iu
> der ift'uchiiltmis PursleUi'Np pepe
, den.
..Mudrimc Bulterfl," pclaiigt mn
s Teunersteu, freiten und Temiinu
! znr Aussüliruuu, mit einer am Tem
! ileu sletliindeudeii Pechmittegs Per
nellune. Tie Peietzuuu der Pollen
! in dieier reizenden Tper iji eine vor
! zinzliche, und werden die einzelnen!
j Partieüi von jolutzndeu .Künstlern >.ze !
! imuiriu Tora de Plüllipps.
! Teolt, Ellie! Tu seiend!
i Heurn, Evan Plorse, Mereer.
! 'ch. Penden. llnn Eorien. Editd Eor
rnine. Elar.i Heine, Pi'arie Ttard.
l Henrn laiiler H. Earle und Pli.
l niein. Ter u>'es;e Eli er der Tpern
! lPdelliclia't leuiint in dieier'Tper wir
i tuiuzsvoll vir Eelluiuz. Kapellnui
> sler Earlo Püeojia leitet dar vorzchz
- lielie Trel'eii r. nnd liee.t die iliezie in j
! Händen der Hrn. Karl Tili nieder. i
i der nächsten Peeide uelniuze
> Pöiuznerdi. „'eelienuriii" und Perdi'e-!
! „i'lida " n>v mich Hnmmrdinetch.„Han
sei nnd E.reiel" zur '.'ln''ülirnn>z.
.nl n d i t o r i i! m.
j Tie „chndilerium Tleil Eenipaz
! nie" drin nie in dieier P.ü'che da.
! Tctianitnel „!lie Tiinaiv P>nn" zur
''lnjiiilnnliia. in welchem ,H! Eveliin
j (tsreen die ZElelroile inne dal Tie
l.Küniileiin iindet in den '.Pidzliedern
! des areszen Eniemdles eine vorzü.zli !
che llnlei iintznnu. und iii d>'r Eriola
I des Tlue,es ein dnrchichlaaender.
! Tie E.nidlnna. Inelche erii in Ena >
land nnd ü'äter in P'nenüna spielt, j
er.zädlt nn-r von einem enalijchen
Ti'iziei Ivel che r eines Peraedeiis !
j weaen ans Eualand slüchten ninszte.
Techs laua ledte er unter den.
UteTEidianern. dessen Tlaimn Aiuzr i
deriaer er durch die Heiratli niil der
Rechter der Ediejs Talniivaiia aewor
den war. Ter Tsiizier eriiäll Plötz
lnti P'acd' ichr. das; die Pnaeleaeulieit
in Ennlaiid iür idn aünüia aeiuor -
den iii. nnd deichlieszt er. nach Ena
land znrim zu keliren. Tein ,Xndia
er P.üin inill ilmi daran iidt lün
deräch 'ein und dereite.t ilirem Eede
ieldii ei Ende, um ilirem chianii den
chäea zur PücEelir nach 'einer Hei .
! iiiaili zn ieliliie. Tieie Teene ÜI eine
der eindrnrtvollsie des aanzen z
! Ttüiie--. und kommt das armaltiae
! Kennen von Eoelvu Ereen voll und
Nanz zur Eleltniia. Tie Püdnen !
! eln-rnaltiina ist eine Ünszerit altr.ü .
> tiee.
ns i l Atad e m i e."
ä ' „zPelropolitan Tdeater Ee
j 'ellia'nil" driuat in dieser chöeche in
der 'N'ni'! z'llademie" das Eliarles
Kleii'daie Tchaiisviel „chlie Eien and
ine .Peine" zur '.'iuiiülnuna Tos rei !
l j'ende Tilia ist von aeiunden Witz
! j dnrchzoaen und das Tviel des En
j ieml'les ein vorzüaliches. „Tl>e Eion
and l'ie Mouse" gehört zu den Ttük
> i ten. irelche nicht ermüdend willen,!
und immer aerneaeielien iverden. Tie
P.nssiatluna und Pülinen-Tetoration
ist vollständia neu, und eine äuszersi
reiche. Ter Eriola des Ttüekes iir
ein >ires;nr!ie,er, und stellt nicht lauter
den Erfolaen in P'ew Port' zurück, Ivo
ielmt das Ttück deinalie ü Halire täa
lich ül'er die Bretter aing
,,'.P arnl a u d Tl>e a t e r."
Pn der Tpitze des dieswöchentlichen
! tzroarainins des „Piarvland Tliea
lere." stellt a.esie Puslei, mit seineu
aus Personen tzestelienden En
seuidle. leelilier die reizende Peile
, Mis; illt>" zur elussüliruna bringt,
T iel'en reilien sicki nnirdia das lesend
! und !anzlünsiler Peer EertrudPan
derdiit und Elen Tniitli en, als aucli
i der Hninerisr z'lrtliur Treuen. <>er
! ner n eiii der Tpielvlaii die sechs Prä
! der Prewn. Künstler,
! die Tckiivarz.ieüäit'ionuter man. zwei
! vaelens nnd ,äav, die Eunischen Ptro
tzalen. Eescknvisier Taren mit ilireu
dressirte Pnlidoaar. die sesctie Ten
tretle svl vrenee Powell. die Familie
nüilis mit iiiren ünmderl'er dressir
t.n und „! urteil !i'''tt" teil',enden
Zierden eni. Ter Kineniatoarapli
lesckilie' l dar reichdaltiae Proaraiuni.
Et,ne t li Tliee t e r.
Tie freunde und Eänner des
l „Emvelnülieaters" de den Etcleaen
deit. in dieser Woche ilire elten Pe
lennten. die „Tocial P.'aids", wieder
! dearüszen .zu l'önnen. Tieses vortrett i
liche Pnrle.le Enseinl'le wertet mit !
j einer iieurn Purleste, neuen Eesä
neu und Tänzen. eni. Tas Pariete
! Preuremni ist etzentalls ein reichlial
tiaes und ündet den ledlieiten Peiiell
' des Padliinins.
E in p ire T d e n t e r.
Ter Eiedliinz der Pallimorer Pur i
j l?ske,vrennde. Walson. und sein
.Peel Trini" iii in des „Empire ,
Tvealer ivi.'der eiiuietelirt und erireut
durch neue, 'eiche Purlesleu. Tie
'.lnsslaNima in neu. und lniuat der
U'eüe Pnidckeu Ed er neue l'Vnänae
zu lKel'ör. Ter Ti'ezialitäteii Pre
mirainin nl etzeniall - ein verziiitlulies.
und dietei da-.- „Empire Tlieater"
' eine anaenelnnen jeamilieii-Puient
j lielr.
.'> in e iie ! !ie >t e s Eein p l i .
! m e n t. „Tie tzatzen else meinen
neuen Reinen ueleien? Wie a'üälli
er ' „j'.ch nius; ieee icli
j ded.' de.> Pech cht nielein Per.,i,ügen
! e" . der Hand aele.zt!"
T. ueli ' i.z i rI. Eriie !Pm
! meruermietlienn i „Tie liedeu ja jetzt
an.!> einen Emiedriueu, der iii wolil
dei der .'lrtitleueV" Zweite eiim
> mervermietlierin: „Aalirsckieiulich!
PeU wie eine Kenene kommt Herr
Meimers weuigslcus' last jede Abend
! nach Hatis."
Zigruncrinusik.
Tie Helden van Ennibal und Wiedel.
f(n de letzten Andren ist Teutsch'
land, .pnnal seine Neichshanptsiadt.
van derUigennermusik geradezu der
slnlliet varden. Teitdein die Made
ansgekainmen ist. seinen Kaffee ade?
sein Adendbrad in assentlichen Laka
ien unter der rlnztlnnisäte'n Beglei
tniig van Musik zu sich zu nelunen,
lzaden die zalulase Zigeuncr-Mnsit
Capellen in Ungarn die Eonjunttur
iveidlich ansgeiiiipt nnd slränien mit
iliren siedeln nd iliren El,nidalen
niasseniveise .; ns lierein. nin auch
ns van ihrer ...unnsl" etivas g'enie
szen ;n lassen. Taielninsik als talche
in ivalil eine sel,r alle Einrichtnng.
die (beschichte vetnndet iins ja die An
ivendnng der Mnsit .zu diesem lad
lichen Uweck schan seit de ältesten
seilen lier. /,nr Negelinaszigteit ader
zn einer nnninsläülichen (.beivalmdeil.
ist das Essen und Trinken mit Parma
nischer (beuiidlage erst in, dem wein
iralien llngarlande gewarden. Tart
Niel es leine Unterl,altung im (ba,'l
danse alme Mns't. einerlei, vl' es
! ncd nm Wirtlisdausinusik schlechtester
Tarte ader nm das Ausspielen in tsa
lalen lmndelt. die die gute (besell
schalt in iliren Manern seden. Tie
Zigeuner. die in Ungarn in grav.e>-
Anzalil seszliatt sind und nicht iielir
i namadisiren. liaven diese Mvsil er
i dreitet. nnd sie geliärt den wichti
neu Eriverds.gveigen dieses Volks
s namines. Es giedt eigentlich in Un
garn mir tesielslnkende. itelilende
> ader mnsiUrende Uigenner. Med?
nach als in anderen Ländern sedech
! daden die in den Trtschanen und
Zlädten angesiedelten Zigeuner in
l Ungar das nnnierische Uederge>vicht
! der ilire iiralchenden Valksgcnassen
erivarden.
Ter .'tigenner erbt das. ivaS man.
gemeint mnsilalische Begadung
nennt, van seinen Eltern. (benera
tianen dieses Voltes da den primitive
Musik getrieden, und die Nachkom
men tlmn es desgleichen. Und in de?
l Tdat. etwas van mnsikalischer Vera
lagniig ist zweifellos in diesen merk
nnirdigen (beseiten varlianden. Zwar.
ich l'elianvte dies tralz der dcgeister
ten Zuslimmnng van svranz 'Uszt zu
s der ...Unnii" der Zigeuner der Zi
geuner. wie er aus seiner ursprüng
lichen ralien musikalischen Begabung
veranwächsl. in inck't musitalisch in
j dem Tinne. den mir kultinirten und
! erzogenen Musiker aus den Begriff
angewendet wissen vollen. Ter Be
weis dafür crgiebt sich daraus, da?
der Zigeuner, venu er nicht, wie eS
heute sa oft der Fall ist, musikalisch
geschult wird, fast durchweg falsch
harmonisirt. Das heißt. er trifft zu
einer gegebenen Melodie die Beglei
tung in fast allen Zöllen nichl, und
siedelt nur etwas zusammen. was
ihm ader nur ilnn allein, richtig
dünkt. Aber eines kann man ihm
nicht absprechen, er besitzt ein aan;
ausgezeichnetes ftlehör. das sich darin
ausdrückt, das; er eine gehörte Meto
die sofort, wenn auch mitunter nur i
rohen Umrissen, aus seinem Zt'flru
mente nachzuspielen im Stande ist.
Selbstverständlich erstreckt sich diese
Zähigkeit vornehmlich aus jene Mm
sik. die sich innerhalb seines lft-.-dan
kenkreises abrollt, auf die spezifisch
ungarische Volksmusik. Diese Musik
nun ist ja so charakteristisch, das; sie
mit einen Bestandtheil des nngari
schen Vvlkswesens überhaupt bildet,
cind das; sie so zum Leben in Ungari:
gehört, wie alles Andere, was nur
dort gedeiht und in die Erscheinung
tritt.
Zn früheren Seiten hat sich die Zi
geunerniusik auch nur aus die Wie
dergabe der volksniäßigeii Melodie'u
beschränkt. Zreilich. nicht Alles, wa
in diesen Nahmen fällt, war und ist
Volksmusik, sondern unnaszt Weisen,
die in Melodiesührung und Rbütb
inus dem Porbild folgen, daL sich au
die ursprüngliche im Volke enlftan
denen Lieder anpaßt.
Tie Zigeunerkapelle ist eine Ver
einignng von Streichern, denen sich
ein Emnbal, dieser mit Saiten über
svannteßesonanzkaslen. zugesellt. Die
Besetzung der einzelnen Znstrumen
teugruppen ist ganz willkürlich und
hängt von vielen Amalie ab. In
den kleinen Ortschaften schlieszen sich
nur ein paar Mann zusammen, und
es thut nichts zur Sache, ob die ein"
oder die andere Streichergruppe et
was überwiegt. Zu den größeren
Städten. Ivo die Zigeuner in den sei
neren Restaurants spielen, sorgen de
ren Leiter schon dafür, dag eine
gleichmäßigere Vertheilung der
Mangwirkung dadurch eintritt, das;
die Znstrumente in zweckdienlicher
Zahl vorbanden sind, und das ge
schieht mitunter auch dadurch, das;
eine oder zwei Klarinetten in den
Klangkörper ausgenommen werden.
An der Spitze der Kapelle stellt dci
Primas, der geübteste und gewandte
sie aus ihren Reihen, ein Manu, der
ebenfalls über musikalische Sicherheit
und Schlagsertigkeit verfügen ins;.
Denn der Vortrag der ungarische"
volksmäsiige Lieder ist in der Regel
improvinrt. Es besieht keine sefte
Reihenfolge für die Weisen, die eben
aufgeführt werden sollen, und der
Primas stimmt jede einzelne au.
wenn die vorbergehende verklungen
ist. Tiese Verbindung der einzelnen
Abschnitte ist nun das schwierigste
Problem bei der ganzen Sache. Die
Primase und ihre Leute besitzen da
rin zweifellos große Uebung, und
man wird niemals wahrnehmen, das;
etwa eine Störung des Zusammen-
Hanges im Vortrag eintreten würde.
Ander? gestaltet sich die „Kunst"
der Zigeuner, wenn sie aus Roten
spiele sollen. Das Schreibe und
das Lesen ist nie ihr Zall gewesen.
Zevt. in der modernen Zeit, lernen
sie allerdings das Rotenlesen. aber
mau mus; doch sage, das; diese Kunzc
der Allgemeinheit noch recht grosp-
Schwierigkeiten bereitet. Bei dem
Abspielen der Notenblätter nun ge
schellen die meisten Unfälle, und er
klingt nicht immer sehr gut. wenn sich
Zigeunerkapellen anschicken, ernft
llafte Musik zu machen. So lange
der Zigeuner im Rahmen seiner Be
gabung bleibt, vermag er etwas wie
künstlerische Wirkung hervorzubrin
gen. Uebcrschreitct er die Grenzen
seines Könnens, unternimmt er Aus
iliige in ein Reich, das nur der wirk
lichen Kunst vorbehalten bleibt, so
zeigt sich unweigerlich der Mangel au
zründlicher musikalischer Schulung,
ind daraus ergeben sich tiefgehende
ind mitunter peinliche Tinercnzen
zwischen Wolle ud .Können.
uich hier ist ein unleugbarer Zort
chritt wallrzunelnnen. Viele Zigeu
;er in den großen Städten Ungarn s
äffen ihre Söhne in den Eonservato
ften Musik studiren. in der richtigen
Erkenntnis; dessen, daß die Musik, di;
lnterbaltnngszwecken dienen soll,
hren Manu immer och gut nällrt.
md es ist selbstverständlich, daß sol
he fachgemäße gebildete Musile
ziann das Uebel der Zigeunermusik
,och eiiiigcrinaßen milder können.
Ungarn nennt man die Zigeuner
nusik in gebildeten Kreisen eine
Landplage. Sie ist es dort in de-
That, und auch bei uns kommt man
allmählich daraus, daß hinter dieser
Bezeichnung ein gut Stück Wahrheit
teckt.
A u? der Schule. Lehrer:
.Du giebst also zu. Karlsson. daß Du
gewesen bist, der an die Taftl ge
schrieben hat. daß der Rektor ein Esel
iftV" Karlsson: „Za." Lehrer:
Ra. es freut mich wenigstens, daß
tu Dich an die Wahrheit hältst."
PiiH zr Reise in Ausland de
s„t lt. Raine, r. 413. Lst-Valti
norestratze, atze Castam Hause Ade.

xml | txt