OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, November 04, 1916, Image 3

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1916-11-04/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for 3

Reim dir Grenze?
Teutonische Armee zu
rückgetrieben.
Von den Rumänen bei
Tadle Bnüi.
So Word amtlich aus Bukarest ge
meldet. In, Bnzeu - Thale
wollen die Rumänen den Berg
f Sieiul und Tatnrnmio besetzt
haben. Brite erleiden ach
den, amtlichen bulgarischen Be
licht schwere Verluste in den
, Kämpfen an der Struma.
V n l a r e sl, via London, 3. Nov.
Tos rumänische Kriegsbiireau
lünoigte heute an, das; in dm Kam
bien entlang der iingarisch-riiiiiäm
lchen Girnze die rumänischen Trup
pen d-e Oeste. reicher und Teutschen
be> -'.adle Buk! über die Grenze ge.
Uiebe hätten. Die Rumänen nn
lei'nahnien einen Angriff im Bnzeu
-vhale und besetzten de Berg Sirinl
und Taiurnmie.
ch me r e P e ;,,st x> ozj
t e a „ oex Sl rnn, a.
ofj a, 2. Nov.. über London,Zl.
Rovcmher. Die heutige Bekannt
Hebung der bulgarischen Heereslci-
Uing meldet von der mazedonischen
Front, das; die "Briten in den Käni
chw an der Struma schwere und blu
tige Verluste erlitten haben. Am
westlichen. Flügel wurden die Serben
zurückgeschlagen und verfolgt.
-Ge amtliche Meldung lautet:
-Mazedonische Front: Feindliche
-st'toeilnngrn, welche nördlich des
-."Aik-Sces vordrangen, wurden zu
lückgeworsen und von unseren Trnp
ben in östlicl;er Richtung verfolgt.
7W er,- Cer,in Biegung schlugen wir
lchwache feindliche Angrisse ab.
"Am Fuß ch-r Velaschitza Berge
>u>v an drr Lt> nnia-Frant . gab es
Wichte Artillerie-Thätigkeit. Wäh
Kämpfe vom :il. Oktober
nn Ltiuino Tbal Briten-Front in
--cazedoiüen) erlitt der Feind schwere
Berliisie in, Raume zwischen Ghiri
stos „nd Barakli-Tjuma. Wir fan
''"A „nleerdigte Todte, viele sri
stkie Gräber noch eine große Menge
'W> streut umher liegender A„rrü
ist'ngssliicke,
-.An der Aezoischen Küste beschossen
wnidstclw Moniiors erfolglos iinscre
Stellnngon bei Orfano."
"Rinnänische Front: Lage nnver
widert. Pier feindliche Kriegsschiffe
'Schosse,, Klistendje. olnie Schaden
o> e, Verluste z verursachen. Unsere
lstienbattbrien zwangen die Schiffe
zu, Rnckzilg.
„An der Tonn in der Näbe von
- ullchni und Savichtoss ereignete sich
vride,zeitiges Artilterie-Fener."
o„l, ,i o:> Meilen in
R n h„j x „ hi,,;.;,,
0„d 0 n, 2,'vvoinber. 2li,s
fun anillichcn Bericht her russischen
I eerevleitnng bon der riiinäiiischen
cis w- welcher die Zurückweisung von
der Verbündeten bei Che
un meldet, geht hervor, daß die Ar
ee dm Generals von Falkenhayn
bw Berge südöstlich von Krön-
G Iveit in rumänisches
w "et vargedrimgm ist. Langsam,
, " ''"cmihaltsam geht sein Vor
m, rumänische Tiefcbmc
i.i! Truppen stehen nur we
t e ..leilen nördlich von Campo-
M, Cndpunkt einer Zweig
o'o mit der nach Bukarest füh
ui Hanptlinie verbindet.
" eral Sarrail' s Offen
kläglich festige
schlagen.
-1 „ /Drahtlos na SadviLcw
3. November. Gene-
-Offmsive in z'R'acedo
dl,oiner Depesche ans Sofia an
foloo Zeitung „Az Est" zn
ver w- tt'tstgcschlagön. Die
ctz,ebenen Gruppe seiner Armee
isoiirten
a unkte,, an.
kürzlich am Knie
Pi, o'"" o"f dem Kainmena
den "vernommen >v,irden, 10er
bnin'" Testescke als „nervöse Con
-0 lwscl-rieben.
l>c einzige Aiifga
,onm -' ' Angabe der Zeitung,
scheu deutsch-bnlgari-
wie möglich
"ölten, damit die Knebelung
derZwischenzeit vol-
P i a,m."
o'' k' olk a n kämP f e..
Pen Britische TruP
die Bnihren Erfolg gegen
Ctrin, i"" linken Ufer der
dein 'Bstechisch Macedonien, in
beis-t "lltiso eroberten. So
rillt offiziellen Be-
An, folgenden Wortlaut hat:
l>lvn Ufer der Struma er-
die Unterzeichneten Aerzte und Wundärzte der
Stadt Baltimore, indosiren die folgende Erklä
rung, die Sir William Osler, der frühere Chef
des medizinischen Stabes des Johns Hopkins - Hospi
tals, in seinem Werke mit dem Titel:
„Principles and Practice of Medieinc",
8. Auflage, Seite 396, macht:
"Wein, Kirr nd Spirituosen mögr i inkngr Illen
gr während eines hingen Lebens olmr Kreintriich
tiynng der nllgrmriurnGesundheit genostrn werden."
ir glauben ferner, daß Prohibition nicht die Lösung
für die Uebel ist, die der Unmüßigkeit und dem
Mißbrauch alkoholischer Getränke folgt und die Erfah
rung von Staaten und Städten, in denen Prohibition
versucht worden ist, beweist, daß diese Uebel nicht durch
Gesetze jener Art behoben werden. .
Wir glauben, daß Prohibition oft in dem strengen
Verbot von Bier, leichtem Wein und Getränken von
niedrigem Alkohol-Gehalt rcsnltirt.
Wir glaube, daß die Fonds für öffentliche Ge
sundheits-Pflege, die Irrsinnigen nd Schwindsüchtigen
ohne corrcspondirende Vortheile bedenkend angegriffen
werden mögen.
' ' E '! 6 ' w , ......
Wir opponiren deshalb der Annahme dieses vorge
schlagenen Gesetzes, das, wie angesehene juristische Auto
ritäten jetzt erkläre, die Verwendung von Alkohol oder
Medikamenten, die Alkohol enthalten, in unseren Labo
ratorien. Hospitälern und der medizinischen Proxis ver
bieten, wenn nicht zukünftige Gesetze angenommen wer
den, dies zn erlauben.
ttlillmi fl. IN Ich. !0 8. fI, IMG. flnip, fl. f1',,,,. Oiikiiiz ,sr,chc„„ilch.
2. N„l.kr >!'„!. -"-Mknmm, im -.'iuNkänk M, N. H-,,,. DÄ,,.„„r,. .
. . . ' "
stürmten britische Truppen ihren Er
folg erweiternd, den Ort Alista. Am
übrigen Theile der Front fand zeit
weises Artilleriefeuer ohne Infaiitc
rieuiiternehiuuugeu statt."
Loyale Truppe u mit Ve ne
zelisten im Kampf.
London, 3. Npv. Nach einer
Spezialdepcsche mis Athm hat die
„Venezelisten-Armee für nationale
Vertheidigung" Katcrina, eine Ort
schaft wenige Meilen südwestlich von
Saloniki, nach kurzem Kampf mit
den loyalen griechischen Truppen be
seht- .
Die schwache Abtheilung von 160
königstreum Soldaten zog sich vor
den anrückenden Insurgenten, die
OM Mann stark und mit Maschinen
gewehren ausgerüstet waren, in der
Richtung ans Larissa zurück.
Eine Nachricht aus Athm an die
~Daily Mail" sagt: „Eine außeror
dentliche Lage ist durch das Verhal
ten der Beamten der von dm Mur
ten controlirtm Larissa-Bahn ge
schaffen worden. Ueber diese Bahn
linie ist die Zusendung von Verstär
kungen für die königstreum Trup
pen, welche dem Vormarsch der Vcne
zelistm entgegentreten, gestattet wor
den. Unbegreiflich und überraschend
für die Vmezclistm ist cs, daß die
Entente-Mächte die Beförderung von
Truppen zur Bekämpfung ihrer eige
nen Alliirten, nämlich der Vmezeli
steii, zulassen sollte."
Die Vmezelisien-Armeo soll jetzt
30,000 Mann stark sein.
Ter Teutsche Eurrespondent, Baltimore, Mk>., Samstag, den 1. November l0!6.
Alliir te >> dNeutrn l e s o I
len Fr icden s h u n d
s ch I i es; e n.
Pn r i 5,3. Nov. Ein bouerndcc
internotiolwlerFciede könn mir durch
die (Gründling einer Pereinignng von
Nationen ermöglicht werden, deren
Leitmotiv es ist, Streitfragen durch
Gesetz und nicht durch Gewalt beizu
legen.
Dieses Prinzip wurde in einer
heute vom Congres; der Liga für
Menschenrechte angenommenen Reso
lution. aufgestellt.
Ter Wortlaut der Resolution, die
nach längerer Besprechung angenom
men wurde, ist:
Tie Vereinigung soll auf die Em
pfehlung de§ Rechtes der Stationen,
groß und klein, zur Unabhängigkeit
aus die Einrichtung von Zwangsaus
gleich, anwendbar in allen interna
tionalen Streitfragen ohne Ausnah
me und Vorbehalt, und auf die Or
ganisation internationaler Kräfte, die
durch Verhängen angemessener Stra
fen, alle Versuche zum Aufruhr oder
Angriff zu unterdrücken in der Lage
sein soll.
Um einen dauernden Frieden zu si
chern. darf der Vertrag keine Keime
deS Krieges und der Rache in sich
führen. Er soll der Völker Rechte,
ihr eigenes Schicksal zn bestimmen,
heilig halten und soll keine Abglie
derung von Staaten oder Annezion
von Gebieten gegen den Willen der
Völkerschaft vorsehen. Im Gegentheil
soll es Annerionen, die mit Gewalt
durchgesetzt wurden, wie imFnlte van
Elsaß Lothringen. annnliren. Es soll
eine ökonomische Verwaltung schas
se. der es zusieht, grwisie vorüberge
hende Masxegeln als Strasinaßre
geln zn erlassen, die jedem Polte die
.'lnsiibimg seiner gesetzmäßige!! Tbä
tigkeit auszuüben garanlirt. ohne ein
Bestehen einer agre'iiven Vereinig
ung zwecks ökonomischer ErMernn
zen zn erlauben.
Gerechtigkeit verlangt, das; rin zn
künftiges Friedens llebereinkonunen
' Strafen gegen die verantwortlicheu
Urheber von Krieg, und Bestrafung
derjenigen, welche Krieg den, Gesetze
der Nationen ziin, Trotz, führen, vor
gesehen werde: das; Staaten, wel
che die Angreifer sind. Entschädig,in
ge, ü Verhältnis; zn den, nngcbeu
re Schaden, leisten fallen, und end
lich ein System von Garantie, wel
ches ohne gegen die angekündigten
Prinzipien zn verstoßen, und hesom
derS ohne Rückhalt zur Gewaltsam!
ueriou zu habe, die Welk gegen wer !
tere Aggressioue schützt."
Ter Congres; zum Schluß. drückte
die Hoffnung aus. sich dabei ans die:
Erklärungen der Entente-Staat.' >
niäuner beziehe,id, das;, um der Welt!
die Aufrichtigkeit ihrer Absichten zn:
zeigen, die alliirten Regierungen sich
entscheiden lvürden, alle ihre evem!
tnelle Streitfrage z arbilrirrn >
und einen Bund unter einander zn
schlichen, als erstes Anzeichen eir.eW
piküiifligeii Gesellschaft von Ratio
neu. welcke die Zugehörigkeit hierzu,
aller Staaten, groß und klein, welche
dem Kriege 'eeub'ieöeu, willkommen
gl Neigen, die sich verbindlich machen
sollen alle Verbindungen des Ver
trags il'ne ', balien und die Rechte
eines Jeden, durch die Macht Aller
zu garautiren.
Paul ins! für seine Fron sorge.
Rach nur zweimonatlichen. Ehe
siand uißle sich der >0 Jahre alte
Prul Miller, Rr. öS!. "Nord Port
Str., wegen Verlassene, und Nichtver
sorgnng seiner ,rmi Margaret, deren
Witter Gatte er ist, vor dein Richter
Elisl in, nordöstlichen Polizeigericht
verantworten. Seine Frau erzählte
den, Richter, das; ihr Mann kurze Zeit
nach der Hochzeit ihr geboten hätte,
eine stelle als.Kinder,värterin anzu
m'hmen, he aber kurze Zeit später die
stelle wieder aufgeben mußte, weil
Gr Gälte auf einen im selben Hause
bedwnsteten Manu eifersüchtig war.
Als sie nach ihrer Wohnung zurück
lc'lirte, war ilwe schlechtere Hälfte sse
rade damit beschäftigt, eine Gallone
Whistey z trinken. DaS Erscheinen
seiner Göttin störte den Mann in die
ll'', angenehmen Beschäftig,mg und
versetzte ibn in eine solche Wuth. das;
er sie aus dem Hause sagte. Der
Ricbter vcrnrtheilte den Mann, seiner
Fran -1G..60 pea Wache zahlen,
doch da diese nichi mit dieser Entschei
dung zn'rieden war, wurde die Sache
überwiesen.
Rennen z„ Pimlieo.
In Piinlico Waren die Wettrennen
geslern wieder sehr gut besticht. Tas
Wctter ivar ausgezeichnet für die
Rennen, und ein kieiuer ttnigll
brachte auch die übliche Sensation.
Das größte Interesse aber erregte der
Lieg des Pferdes ..The Decisian" im
süuste Renne,,, für ivelchen die Wet- -
tenden für ihre tz2 die hübsche Sn,-
me von !5!200.60 ausgezahlt erhielten.
Das Resultat der Rennöii war, wie
folgt: j
1. Reilncu, 0 Furlongs „Pro
cise", „Bright Star". „Thront". j
2. Rennen. Steeplechase. 2 Meilen,
„Tom Moran", „Häüdkimning",!
„Gloncester".
3. Rennen. 6 Furlongs „An,
brose". „Estimable". „Cash p„ De
livcrv". l
t. Rennen, Steeplechase, 2 Meilen j
-7 „Sirty-Four". „I. R. Johnson",j
„Raccbrook".
6. Rennen, 0 Furlongs „The
Decision". „Jäcoba", „Morse He >
rv".
6. Rennen. Melle und 20 ?)ards
„Saudhill", ~G. M. Miller"- „Hör
bard".
Tie Treieinigkrits-Grinrindr.
In der DreieinigkeitSkirche wird
Postor Steiger über ein zeitgemäßes
Thema predigen, das gewiß der Be
trachtling wertli ist. Haben sich alle
englisch redenden Gemeinden der,
Probibition oerschrieben, so ist es
nicht mehr als recht, daß auch freie
Stimmen sich erheben und die mensch ,
Gcwaltigr Schiffsvrrlnstc.
Im bisherigen Verlauf des Krieges.
Insgesammt Uk2o Handels.
sclnsse ans de Grund gesandt.
Repräsentiren eine Tonnage von
3,328,681 Tonnen. Alliirten
Verluste ans 76 Prozent geschätzt.
—Deutsche kaum sieben.
New ?) 0r t, 3. Nov. Unge
wöhnlich rege Thätigfeit seitens der
deutschen Tauchboote während des
Monats Oktober Hot die Gesommion
zahl der Schisse oller Kloswn no
Typen, welche während der 27
Kriegsmonote durch Minen. Torpe
dos nd andere mit dem Kriege in
Verbindung siebende Ursachen zer
stört, beziv. versenkt wurden, ans
1820 Fahrzeuge mit einen, Ranmge
halt von annähernd 3,328,68 l Ton
nen gebracht.
Diese Ziffern werden in einer Zu
sammenstellung gegeben, die heute
vom „Journal of Commerce" veröf
fentlicht wurde.
Die Verluste während des Monaks
Oklober waren größer als während
irgend eines der vorhergegangenen
, fünf Monate. Sie betrugen 127
Fahrzeuge von zusammen 227,110
Tonnen, oder mehr als das Doppelte
der im Monat Juli zerstörten Ton
nage. In den Ottober-Verl listen
sind dib Flaggen van zehn Rationen
repräsentirt. darunter zum ersten
Male ein rumänisches Schiss.
Tie folgende Tabelle zeigt die An
zahl der während der letzten sechs
Monate zerstörten Fahrzeuge, sine de
reu Tonnage, „ach Monaten geörd
net:
Anzahl Tonnage
Oktober 127 227,110
September ..... 101 161,>88
August X 130,202
Juli 116 > 02.622
Juni 01 120,300
Mai 03 118.001
T0ta1........ 000 860,061
Die Schiffs Verluste der Alliirten
während des ganzen Krieges wurden
in der Zusammenstellung ans etwa
76 Pro'gmt, die der Neutralen ans 18
und die der Centralmächlc ans lanni
7 Prozent geschätzt.
Tie sensationellste Entwickelung im
Tanchbootkriege während des letzten
Monats brachte die Razzia desTaiicki
bootes „U 63" am 8. Oktober an der
amerikanischen Küste, welche in dem
Versenken von fünf Tampfern resnl
tirie und die Kriegsrisito Raten „m
mehrere hundert Prozent in die Höhe
schnellen ließ.
Britische H a n d e l 's - M 0 r i n e
0 1 s ch iv e r st e >1 betreffe n.
Wie gewöhnlich, litt die britische
, Handelsmarine mehr, als diesenige
anderer "Rationen. Norwegen verlor
zwar mehr Fahrzeuge, als England,
doch war die zerstörte britische Tonn
age bei weitem die größere.
So verloren während des Moiints
Oktober:
Anzahl Tonnoge
England 11.6,6 0!
Norwegen .60 67,333
Holland 3 0,271
Italien ..
Dänemart 8 0.077
Schiveden ' >0 .6,066
Griechenland .... 6 >0,68l
Spanien ....
> Frankreich I 13.000
j Belgien l
/Rußland 1 7.600
j Rumänien I 3.088
1 ~
l liche Seite der gegenwärtigen Kirche
l in Schutz nehme,l.
; Abellds ',68 Uhr wird der 10. lah-
restag des Francnvcreins durch einen
i besonderen Fesigottesdieiist gefeiert.
Befreundete Säuger werde die Feier
besonders erhöben.
Feierte seinen Bestich in Bnltiniorr.
> Frank Davis aus Hamptoii, Ilti
! nois, der ans Besuch in Baltimore
: weilt, feierte dieses Ereignis; damit,
! das; er sich einen gehörigen Rausch
antrank, woraus rr sicb in das .Fans
Nr. 018, Ost Prattstraße, begab und
s nichts Besseres zn thun halte, als
aus dm, dritte Stockwerk des Hau
> ses ln das Erdgeschoß zu.satten. Ec
wurde ach dem „St. Joseph/ Hospi
tal" in dev östliche Ambulanz gw
bracht, wo es sich herausstellte, daß
der Sohn des Westens nur eine ge
ringfügige Wunde am Kinn davon
getragen hotte. Er bekam eine ireie
Rückfahrt nach der östlichen Polizei
station. wo er sich amte wegen Triln
kenbeit tx'rantworten muß.
EDWIL Znynr vlin Plntirn.
Et, Neurs.
Dikic LtNN-m rr,i i,j„ n>-r<
iirsv, ii>-r auch !cn Tckmcrn-n Halim
dasUibe di!,>lu- Ml,st.,,,er, ,e>
Mbicii sich o-, ch,f „nNirVchr Sinch
skr werd rmal „dt. R,r
vK lir-Vch! sich >-:ch, ch,
,unir ".'konddia ,u >M"> ch ne,! „ne
WnrzeW >">> bn ieheii.
N>i.-N>- Ä-umNiiiim -1v.,,, „si
Tiesic Haneuinl,-,. L,-b, nd ch
w-e nalsieNch,
oc-ik pavunkvMk Ich zic,.n, ll
,ch>„. csild'r„en WM, ,,e
BrUch,.. j
MINdZ,,UI ~ , „ richk,.z,!k>ch,„
De. U. . De, diich, -ear,,,.,
, Nr. XI,
Tvrechllundi:,, mn 8 M,,, 0 end,
ie.'miwq von s n r nc
3

xml | txt