OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, February 14, 1917, Image 2

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1917-02-14/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for 2

2
Fruchtlos
Deutsche Angriffe bei
Serie.
Briten melden Operatio
nen lokaler Natnr.
. Woll)- erfolgreiche Ausfälle östlich
''von Svuchez, atze Neubille-St.
Vaast, und nördlich vo Loos ge
macht haben. Paris hat wenig
zu berichten. weiß wie
der von einem Britensieg in Me
sopotamien. Sonstige Alliir
ten Berichte.
London, 12. Februar. Ter
heute ilkbeud bo iiibritischeii Armee
hauptquartier ausgegebene offizielle
Bericht sagt Folgendes:
„Gestern Nacht wurde eine feind
liche 'Abtheilung südlich voiiPyS durch
unser Feuer zurückgewiesen und erlitt
beträchtliche Verluste; auch machten
wir einige Gefangene.
Heule unternahm der Feind wie
derholte Angriffe ans unsere neuen
Stellungen in der Gegend südlich von
Seerre.
Heule Morgen in aller Frühe ha
be wir einen erfolgreichen Vorstoß
gegen die deutschen Stellungen östlich
von Souchez unternommen. Unsere
Truppen sind Imndcrt Bards weit in
die feindliche Stellungen hineinge
drmigen nnd haben den Befestigun
gen großen Schaden zugefügt. Vier
'Minenschachte wurden zerstört und
viele Unterstände wurden gesprengt.
Ter Feind leistete hartnäckigen Wi
derstand. Eine große Anzahl von
Teutschen wurden getödtet. und wir
machte 17 Gefangene, einschließlich
eines Offizieres. Unsere Verluste
waren sehr leicht. .
Wir sind auch während der Nacht
und heute Morgen in die feindlichen
Schützengräben nordöstlich von Neu
ville St. Vaast, nördlich von Loos
nd östlich von Bpern, eingedrungen.
Wir haben mehrere Unterstände des
Feindes zerstört nd eine Anzahl bon
Gefangenen gemacht. Einer kleinen
Abtheilung der seindlichen Truppen
gelang es, unsere Schützengräben süd
lich von Arnientiercs zn erreichen,
wurde aber wieder lünanSgctrieben.
Tie Altillerie-Thätigkeit war auf
beidenSeiteii in der Nachbarschaft der
Somme und in dem Bpl'ni-Abschnitt
eine sehr lebhafte."
Ter französische Bericht.
Paris, 12. Febr. „Tie Nacht
verlief verhäUnißmäßig ruhig an der
ganzen Front," beißt es im offiziellen
Bericht. „Eine starke deutsche Pa
trouille wurde, mit Verlusten für sie,
durch unser Feuer im Abschnitt von
Anspach (Elsaß) versprengt."
Türken am Tigris einge
schlossen.
London, 12. Febr. Offiziell
wurde heute bekannt gemacht. ' das;
britische Truppen an der Tigris-
Front, eine Schlachtlinie über das
Knie des Tigris hergestellt, und da
mit die Türken vollständig einge
schlossen hätten.
Der Bericht lautet:
„Am Samstag wurde die feindliche
Brücke zu Shrmran unter Feuer ge
nommen. Durch einen Volltreffer
wurden einige feindliche Schisse ver
senkt.
Am Sonntag wurde der Vormarsch
am rechten User des Tigris nieder
ailsgeiwmme. Ter Feind wurde bis
ans seine letzte Grabenliilie ziiiiickge
warfen, die sich iw Tahraknie, west
lich von Kilt, befinden, (liegen 'Abend
war unsere Linie über das Knie her
gestellt. von Ufer zn User, an einer
Front von 66M Bards und der Feind
wurde dadurch vollständig eingeschlos
sen. Ter Vormarsch erstreckte sich auf
eine Entfernung von BG> bis 2000
Burds an unserer Linken."
Der russische Bericht.
Petersburg, 12. Febr., via
London. „An der rnmünischen
Front finden Gefechte zwischen Kund
schafter-Abthi'ililngen und Infanterie
jener statt," wird heute offiziell ge
Britische Panzer-Automohile
* gingen zwei Mal gegen die feindlichen
Stellungen, aii der Mündung des
Sereth, vor nd beschossen sie mit Ar
tillerie.
Die Lage am Kallkasus ist unver
ändert.
Unsere Flieger ließen Bomben auf
feindliche Liistschiffhallcn >m Dorfe
Kobynick, nördlich von Narvez-Sec,
niederfallen. Feindliche Aeroplane
belegten den Bahnhof zu Pogorellsy.
an der Alexaiidrov-Eisenbalm, mit
Bomben: auf Lucs und in der Ge
gend südöstlich von Galitch wurden
ebenfalls Bomben abgeworfen. Nord
östlich von Fokshani, bekämpfte ein
französischer Flieger eine feindliche
Maschine, die, anscheinend beschädigt,
schnell abstieg.
Mich New - Dark.
/
Der frühere deutsche
Botschafter.
Von dort, wird heute die
Heimfahrt angetreten.
Zwei Beamte des Staats-Departe
ments haben die Reisegesellschaft
auf dem Spezialzuge nach New-
Uork begleitet. Britische Auto
ritäten bereiten Untersuchung des
Schiffes in Halifax vor.
Washington, 12. Februar.
Ter Speztalzng, den das Staats-De
partement für die Reise des früheren
deutschen Botschafters Gxch Bern
storff und seiner Begleitung zur Ver
fügung stellen wird, wird hier etwa
um Mitternacht nach New - Bort ab
fahren. Derselbe wird sich aus drei
Schlaf -'Waggons und einem Ge
päckwaggon zusaiiinensetze.
Ter dritte Hiilfs - Staatssekretär
Hr. Breckinridge und Hr. Warren D.
Robbins, der der Abtheilung von la
teinisch - amerikanischen Affairen zu
getheilt ist,-sind von Staats-Sekretär
Lansüig auserkoren worden, die Ge
sellschaft zu begleiten. Ter Zug Wird
nicht in den Bahnhof in New - Bork
einfahren, sondern so nahe als mög
lich an die Werst heranfahren, um
der Gesellschaft zu ermöglichen, sich
direkt an Bord des Dampfers „Fre
derick 8." zu begeben.
Tie britischen Autoritäten treffen
bereits Arrangements für eine einge
hende Durchsuchung des Eargo-S des
Schisses in Halifax.
>1 in fassende Vorsichts
maßregeln getrof
f esti.
New -Bor k, 12. Februar.
Umfassende Vorsichtsmaßregeln zur
Sicherheit des morgen mit dem Dom
pfer „Frederich 8." abfahrenden, frü
heren deutschen Botschafters Graf von
Bernstorff und seiner ans 200 Per
fönen bestehenden Begleitung vom
Hobvkener Dock der Skandinavischen
Linie hat Ehes Flpnn, vom BiindeS-
Geheimdienst. nd Polizci-Eommissär
Woods getroffen. Bewaffnete Wa-
Heu werde die Olesellschaftcheschützen,
7obald der Zug von Washington ab
geht. bis der Dampfer in See sticht.
Außer Graf von Bernstorff unö
dessen Gattin werden abreisen Hantel
bon .Haimhausen, Rechtsbeistand der
deutschen Botschaft, Fürst- Hahseldt
Tracheuberg, RechtSbeislaud, Baron
von Schoen. Sekretär, und Dr. Georg
Abreus. Hier in New Bork werden
sich anschließen Dr. Heinrich Albert,
kais. Geheimrath, und Earl Heine,
früherer Eonsularbeamter in Mexiko.
Die Gesellschaft wird Washington
morgen Vorm, uni 12.16 Uhr mit
einem Zuge der Pennsylvania-Bahn
Artillerie an ita l i e i
scherFro,it thätig.
R o m, 12. Febr., via London.
„An der Trentino-Front erhöhte sich
die Artillerie-Thätigkeit im Tonale-
Paß. au den nordwestlichen Abhän
gen des Monte Zugna, im Lagarina-
Thale, im oberen Travigiwlo und im
So wird heute
offiziell angekündigt.
„Im Arso Thäte nd am oberen
Coalbnstrudel, am rechten User des
Brentano, wurden feindliche Ueber
sälle abgewiesen. Im oberen Bnt-
Thale zeigte sich die 'Artillerie thätig.
Unsere Ballerie'n schossen seindliche
Unterstände hinter dem Val Piccolo
in Brand.
Ans dem Karst wurde eonzentririeS
seindliches Feuer auf, Puntt > > > durch
die wirksame und schnelle Arbeit nn
sercr Batterie' zum Schweigen ge
bracht.
Feindliche Aeropkane beschossen Cer
vignano und einige Dörfer am unte
ren Isonzo. Drei Frauen und ein
Kind wurden getödtet."
Flieger
überfallen Schiffs
b a u h o f.
R om, 12 Februar, via Paris.
Italienische Seepläne verursachten
anläßlich eines LnftüberfalleS ans die
SchMbanhöse zu San Roeeo bei
Triest in der Nacht vom Sonntag be
trächtlichen Schaden, wie ans einer
Meldung der Admiralität hervorgeht.
Ein ausgedehntes Feuer sei verur
sacht worden, „nd alle zum adriati
schen Geschwader gehörigen Flieger
seien zurückgekehrt.
Luftangriff auf den Ha
f c n ,P'o l a.
R o m, 12. Februar, via Paris.
Italienische Seepläne führten gestern
einen erfolgreichen Angriff ans Polo
aus. Sie warfen Bomben auf das
Arsenal und ans Schiffe im Hafen.
Alle italienischen Flieger kehrten,
liach Angabe der Admiralität, der die
ser Bericht entstammt, unbeschädigt
zurück.
Der Deutsche Correspondent, Baltkmore, Mi., Mittwoch, den 14. Febr er 1917.
verlassen und um 8 Uhr Morgens
hier eintreffen. Unter Bewachung
von 16 Detektivs des Geheimdienstes
wird die Gesellschaft in Automobilen
von der 11. und Hpdson-Str. nach
dem Pier gebracht werden, ans den
Niemand Zutritt erhält. Die Was
serfront soll durch ein Polizeiboot Pa
trouillirt werden.
Baronesse Zwied i n eck
kehrt heim.
W ashi ngt v , 12. Februar. -
Baronesse Zwiedineck, die Gattin des
Geschäftsträgers der österreichisch
iingarischcn Botschaft, hat Vorberei
tungen getroffen, sich der Gräfin und
dem Grasen Bernstorff auf der Heim
reise anzuschließen. Trotz angeblicher
Annahme, ihre Abreise stände mit
den gespannten Verhältnissen in Ver
' bindnng, hat dieselbe keine andere
Bedeutung, als das; die Gräfin sich zn
ihren Kindern nach Oesterreich bege
ben möchte, nnd die sichere Gelegen
heit dazu wahrnimmt.
Dr. Bai that me erhält
P ä s s e.
Washingt o n, 12. Februar. —
> Mit dem deutschen Botschafter wird
sich auch Dr. Georg Bartholme, der
hiesige Correspondent der „Kölni
schen Zeitung", nach der Heiwath An
schissen. Er hat, weil er sich aktiv an
' der Friedenspropaganda betheiligte
, nnd durch eine Depesche an seine Zei
tung die deutsche Regierung inspirir
te, ihr letztes Angebot zu machen,
' seine Pässe erhalten. Die Depesche
wurde zwar censirt und eine Zeit
lang zurückgehalten, ging aber schließ
lich doch ab, ehe sich die Behörden
recht ihrer Bedeutung bewußt ge
worden waren. Diese ging ihnen erst
> auf, als Deutschland sein nenes An
gebot unterbreitete.
Gerard morgen in Paris
erwartet.
Par i s, 12. Febr. - Ter frühere
amerikanische Botschafter an Deutsch
land, Hr. James W. Gerard. und Ge
mahlin werden am Donnerstag in
Paris erwartet. Sie werden die Gä
ste des amerikanischen Botschafters
William Graves Sharp sein.
Gerard's Aufenthalt iu
Bern.
Bern, 12. Februar, via Paris,
111. Februar. Botschafter Gerard
gab heute bekannt, er werde wahr
scheinlich am Dienstag 'Abend mit den'
Mitgliedern des Botschaftsstabes von
hier nach Paris weiterfahren. In der
seanzösischen Hauptstadt wird er eini
ge Tage verweilen können, da der
spanische Dampfer, der ihn heim
wärts führt, erst nach dem 20. Fe
bruar von Barcelona in See geht.
Andere Amerikaner, welche Gerard
aus der Heimfahrt zu begleiten wün
sche, werden durch die hiestgc ameri
kanische Gesandtschaft Ihre Borberei
stuirgeii treffen und die nöthigen Pässe
sich verschafsiM >""sse'. Ungefähr
100 Amerikaner haben sich zu diesem
Zwecke an die Gesandtschaft gewendet.
Die Schweizer Hauptstadt, schon
überfüllt mit Amerikanern, erwartet
heute einen weiteren Zuzug von
'Amerikanern ans Deutschland, unter
ihnen einige Cousuln, welche nicht
rechtzeitigen Anschluß an den Sonder
zug des Botschafters erhalten batten.
Andere sind Leute, die bis zum letzten
Samstag, dem Tag der Abreise Ger
ard's von Beplin, noch nicht die be
hördliche Erlaubniß für ibre Abfahrt
erlangen konnten.
Stumm wie ein Fi s ckp
Der Botschafter bewahrte heute
sein schweigsames Verhalten und hat
te als Antwort nur ein Achselzucken,
als ihm eine angebliche Erklärung der
„Kölnischen Zeitung" gezeigt wurde,
welche besagt, das; Deutschland ans
einen Krieg mit Amerika -gefaßt sei.
'Ans die Nachricht, daß die Briten sich
freuen würden, wenn er ihnen durch
eine Rückfahrt über England Gele
genheit geben würde, ihm für die
Fürsorge um britische Kriegsgefange
ne iu/Dcutschland zu danken, sagte .
der fknhere Botschafter, ed Zei ihm
unmöglich, die geplante Reiseroute
über Spanien abzuändern.
Im Laufe des heutigen Nachmit
tags hat Gerard dem Ehes der
Schweizer Politischen Abtheilung,
Herrn Hofsmann, einen Besuch abge
stattet.
In Bezug auf die i der ausländi
schen Hetzpressc veröffentlichten Mel
dungen über, Gerard's Behandlung
während der letzten Tage seines Ans
enthaltes in Berlin sagte der Bot
schafter:
„Ich weiß, man hat mich in der
Presse als Gchsel beschrieben, doch
würde es richtiger sein, zu sagen,
meine Abreise sei von dem in Wash
ington angenommenen Verhalten ge
genüber dem deutschen Botschafter
Grasen Bernstorff abhängig gewesen.
Während der ganzen kritischen Woche
tonnte ich mich völlig frei bewegen,
und die deutschen Behörden erwiesen
mir die größte Höflichkeit und Handel
ten durchaus eorrelt."
Abonnenten, die den „Deutschen Cor
rrspoiidenten" nicht pünktlich oder nre
nelniiisstn erholten, sind qebetcn, der
Office davon per Telephon oder schriftlich
Mittheilung z machen.
Rtlitl Pli!
liegen Submarine-
Kriegsührung.
Ohne Kriegserklärung ai
Deutschland.
In einer Vorlage enthalten, die bon
Senator Saulsbury eingereicht
wurde. Amerikanische Häfen
und Gewässer sollen kriegführen
den Mächten geöffnet werden,
welche die uneingeschränkte Tauch
boot Campagne bekämpfen.
Washington. 12. Februar.
Senator Snulsbueh von Delaware
Präsident pro tempore des Senats
und Mitglied des Comites für aus
ländische Beziehungen, reichte heute
eine Vorlage ein, welche gegen die
neingeschränkie Submarine - Krieg
fnhnmg gerichtet ist und vorsieht, die
Hafen nd Gewässer der Vereinigten
Staaten den Kriegsschiffen und ande
ren Schiffen der kriegführenden
Mächte zu öffnen, gegen welche ein
solcher Unterseeboot - Krieg geführt
wird.
Ans seinen Antrag wurde die Bill
dem Comite für ausländische Bezie
hungen überwiesen. Tie Vorlage
führt den Titel „eine Akte zur Cnt
muthignng der Verlehnng des inter
nationale Rechts ans hoher See."
Nach der Ansicht des Vaters der
Bill würde dieselbe die Regierung in
den Stand sehen, ohne eine KriegS-
Crtläriing denen zu helfen, welche die
Bekänipsung der ungesehlichen Sub
marine - Kriegführung übernommen
baben. ?fnch andere Senaioren wie
sen darauf hin, das; die Vorlage den
Vereinigten Staaten ermöglichen
würde, den Entente-All.iirten Beistand
zu leisten, solange der Submanne-
Krieg fortdauere, ohne weitercSchrit
te des Con'gresses nöthig zu machen.
Senator Smilsbnrh weigerte sich,
anzugebeii, ob die Bill boir der Admi
nistration inspirirt worden sei; cS
verlautete jedoch, das; die Maßnahme
biplleicht die Zustimmung der Regie
rung als eine Abhilfe in der gegen
wärtigen Situation finden werde.
Sicherbeit s f r i sl e n i n Os e
fal,rz o n e n a b lause n.
Amsterdam, 12. Februar, via
London. Wie eine heute hier eilige
trosfene amtliche Mittheilung besagt,
sind nunmehr alle Fristen in welchen
neutrale Schisse ohne Gefahr die von
Deutschland bezeichnete Bloekadezonen
befahren dursten, abgelaufen. Die
Mittheilung besagt, das,die Unantast
barkeit betreffs der atlantischen und
britischen Kanal Zonen in der Nacht
des 12. Februar, für die Nordsee
Zolie am 6. Februar „nd für die Mit
leimeer Zone am 111. Februar zn
Cnde ging, und fügt bei:
„Von „ul, an, ist daher die für alle
verbotenen Zonen erlassene Warnung
voll in Kraft und die einzelnen Schis
se tonnen nicht mehr erwarten, spe
ziell gewarnt zn werde. Fahrzeuge,
welche das verbotene Gebiet befah
ren, thun dies mit dem vollen Be
wils;tsein der ihnen und ihren Man
schäften drohenden Gefahren. Es
wird ausdrücklich betont, das; alle and
seindlicßen Oiiellm gekommene Mel
dpngen über das Torpedieren eines
neutralen Schisses ohne vorherige
Warnung bor Ablauf der für die ber
schiedenen Gebiete gewährten Fristen,
ilmichtig sind.
„Die erwähnten Fristen ballen auch
für seindliche Passagierschifse Gel
tilng, weil es möglich war, das; sie
neutrale Passagiere an Bord hallen,
.welche vielleicht die Blockade - Vor
schriften nicht kannten.
Lail r o M üller bitter an
gegri ff e n.
Rio I a n e i r o, 12. Februar.
Ter Deplltirte Medeiros greift in ei
nem im „Noite" veröffentlichten Arti
kel Tr. Laura Müller, den brasiliani
schen Minister des Aenstercn, in Ver
bindung mit der brasilianischen Note
an Deutschland, welche er eine
„schreckliche Täuschung" nennt, in ge
hässiger Weise an. Wie Seither Me
deiros sagt, ist das der Note in der
französischen Presse gespendete Lob
nur eine HösUchkeitsänstening. Ten'
Artikel sagt dann weiter:
„Dr. Laura Müller sollte de
schrecklichen Verdacht nicht ignoriren,
der ihn wegen seiner Abkunft und sei
ner persönlichen Interessen umgibt.
Die wirkliche Note.zerstreute diesen
Alp nicht „nd seht. da Dr. Müller in
ihr eine entscheidende Energie entdeckt,
stärkt er nur Hie Ansicht, das; es ihm
unmöglich ist, irgend etwas gegen
Deutschland zn unternehmen."
Washington erhält Bericht
über internirteSc e
teilte. *
Philadelphia, 12. Febr.
Berichte über die 75 ans de, deutschen
Hülsslreiizern „Kronprinz Wilhelm"
Bestellt Jetzt, .
Bezahlt spätev
Keine Anzahlung
- F um! LlilillerHeiP't' R
a A Um den Frühjahrs-Andrang mit seinen daraus entstehende Pcrzv- -M
e M gerungen nd Unnnnehinlichkeitc für unsere Kunden zu bermeidc, er- W
M neuern wir unsere Offerte, seht irgend welche l!)I7 Gas-Ranges nnd
Ä Wnsscrhcizer abzuliefern nnd anzuschließen nnd dir erste Zahlung bis ans
i- M Ähre April-Rechnung zn verschieben.
I Fr eher Sie Ihre Bestellung einreichen, desto größer Fhr Vortheil.
" Bestellen Sie jebt. Bezahlen Sic später. Es hülst ns nnd es hülst
e> v Tie Ranges nnd Wnssrrhcizer sind
rol7 Modelle, die wir während des
ganzen Fahr-- verlaut--., werde.
6000
s MIFI7
o -
. LUMic: Q>.
! M. I. Ohapurmr
boal Co.,
l Gut gesuble uuv reine Ltohlen nuS unsere
neuen u,'o modrrUdN zrvlilen.Be.insiern.
, Bureau Sharp- und Loibard-Str.
Neuer Schncht, Oak- und 20. Strasse.
N-iliien rein und unter Dach.
! Geld auszuleihen
zu beiiebige Betiligen in
Benjamin L Comp.'s
, Darlehen- n. Pfandleihnngsgeschast.
Brnsanliu'S tliebüi-.de srtnblirt WM).
Mir geben noch inulier uns Licherbeit aller
, Art bon Monrei und i!i!eribsnchei> tiberhnubt
dio gros-.leii Vorschsisle. . übir lnnsen lind ber
. knnseill goliwlu- illld silberlle Taichennbreii, Dili
i nlnniell. '-chlnlicssgchen niid 2!!nnren jeder Ari.
Ossrn bon V.iitt M,r Morgend INs N Mir Add.
Pride. '„gang: <!!>—424 Lst.Znhette'Str
' Schumachers
Krypiox j.„,sen
sind die ('-ilttfer, Fnm unk
sehen hrnlichcii. ohne h.Michk- Linie. Mir dem
~Lv-leichteu" Hnleiiflewnier Negulntor sind
' sie ill ieder ein Komfort.
; Schumacher L Foreinan, Optiker.
Wesr.Lk^ington.Dtraste.
, s-V --- l - ->-
/ K x .M-E
' I d W
' L VOk Uk-L
I -G EF E X r
! //'X
r / / O- eLSI LO ei
' !
jl < X // R
' Soniiiik-Flvnt der Englönder.
Die nvidliche Somme-Front, wo die Engländer eine neue Offensive eingeleitet haben, die ihnen aber
unbedeutendes Geländegewinn gebracht, dagegen große Opfer an Menschen- und Kriegesniaterial
- rial gekostet hat. Vapaume ist das.Ziel der Engländer.
' und „Prinz Eitel Friedrich" in Phila
' delphia internirten deutschen Seeleute
inurden an das Marine-Departement
in Washington bon Commandant.
, Rüssel eingereicht. Mau glaubt hier,
dip'; diese Information durch den
schweizer Gesandten nach Berlin
. übermittelt werden und für die Frei !
, lassung der 72 amerikanischen See
leute,'die ans dem britischen Dampfer
An die Tliwen.
Die ein.gae Schule in der Stadt.
unsere glich Müssen >et usseu. Zunge Da
men. welche die zUeldermueaerlunsl nach drn '
ilcliesteu Älelhuden erierlleu w-uleu, lülluen dieg
iu tnezer eit durch den '.Nuichluii an diese ,
.Masse erreiche, tlnierricht Margens. N„ch>
Nlittugs nud didendS. it'enneme Ltluide. Am
vuuse likgduueue Arbeiten Wunen Nnidrend des
Nnierrtchles snelgefetzt werden, iriindlicher
Unterricht in, Enlwnrs da Mustern ertheilt.
.Niihere An-knnst schrisliich oder nilindUch bei .
Zrt. Hnbers, Ar. !!t,2. West-Saratana-Sirake.
ID 7. k?. NIDk-MDK L i
60.
Unabhängige Brauerei,
Bureau: Nr. 1700, Rord-Clay-Str. s
üZaltimorr, wtd.
Marhlano Chattrl Loa Association.
Albert ü'lnmr, esesch-iflslülirer.
22!> -L!Uv onlnert Anitving.
Agneltc- und St. Paul Strndc.
Darlehen vo ?10 bis P.700.
auf Miibri, Pia etc. ntine te,scrng drr
leinett. Mesrhliche Waisen berechnet. Urin
>nch,r,i. tA-iiii-
Oeovgo FiUnrg
Htindler mit
MllU'll lmkj L!ikürell.
0 Nord-6!a>>-Straße.
rvanre erden frei nud prombt In'S e-a<
aetielert. <Nnlt!>.ll.TS>
„Barrowdalc" gefangen genommen
ivnrden, Verlvendiuig finden soll,
sehnliche Daten, sind angeblich ijber
'die Seeleute in anderen Häsen intcr
nirter Schiffe eingeholt worden.
Es handelt sich um die Namen der
! Seeleute, ihren gesundheitlichen Zn
siand, ihre Lebensweise und die ihnen
gelieferten Nationen.
Wie werde ich Bürger?
AiPin- emnav;id>'i'N. in--.- lilci zn l'lt-lln-n
no!n!nsl. fnUtt' nincricn>Nl>ln-l Pilrfti--. worinn.
4nnlooo orsünlnon liios null >o>-on sich lnl'm
-'.-such,- in-r nllon Hoininlli Niinnnelnnllchkollon
NUS vin-r rnnviorlnlollon lull üor Sinwando
lniin-.Nu'>,ör!n- In'i or ülncllolir. -INlo nnin aus
schneiiilon, -Alo-ie L,n<
iu. -sch,- ?wn!,oii u dl-n Us'siNknulku k-
Nc-lU wc->!u. dit- lor>,-ll>-n Milwvran, wc-lche
s-r -Nürch-r UM' sc>n<- ,>l-u >uN.. ne
IMIU sich lu-i ciut'u, -U.-suchc >u-r uU.'N Heimul
ju Uiei'uUeu ul, weiche Pupieee um zum
I üruerweedeu eNu iuueu Ulf,, iic diese -uud
iuiudeet uuderc chunchiine iVeuueu deuuiwur
iel in zueeiuk!iue> '.Veise Nulue v,uil>ueer-i,
> iuzijiueiiuee- Ü>!ees „-RNe werde ich Puruee der
-UPeluiuleu Liuuieu's" ie-uii> uud Leuiich
iu ciuem 'Naude. Zu ele>uuneu, oeiueuduud.
innen i>!seu!>a vu mir tzl.irr> um Perl,,.
Me rle-' ,'iuliiururr Pblisiuu sdlUUnlu U!l>
Ti>d lueliue. !eiu -Ueri, s. ii>„ durtusret z
uesuudi. (De.na.laT- --)
Jahrelange (Erfahrung
i> Znjchlieidril und Fertige
von
Männer - Kleidern
uualisiziet uns zur PruduUi-'N der adsoiut
desicu Resllitule
Aiiziiue vu lj>U!.cul u.
einziger Schneider
Lj. Rl'ikl' ä'
642 West-Baitimvre-Strasjk,
une Arch-Straste.
iMiirzSN DiDaSr I
Unterseeboot - Ucbimgsplntz.
W a sh i u g t o ii, 1'!. Februar.
Wie das Marine-Departement heute
bekannt gab, hat das Spezial-Ma
rine Comite die Errichtung eines Un
terseeboot - Uebnngsplatzes im Hasen
non Los Angeles und eiiu; Untersee
boot - Kriegs - OperatioiiSbasis im
Hafen No San'Diego vorgeschlagen.
Der Vorsitzer des Spezial Marine-
Comite's ist Contic Admiral Helm.

xml | txt