OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, December 21, 1917, Image 6

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1917-12-21/ed-1/seq-6/

What is OCR?


Thumbnail for 6

6
Die Sprengstoff-Industrie.
Der Einstich der organischen Ebenste.
—Nitroglncerin und Dynamit—
Rauchloses Pulver. Stickstoff
der Eckiit.
Seit dem letzten deutsch französi
schen Kriege hat sich bekanntlich auch
aus dem Gebiet der Erplosiviiocke ei
ne völlige Veränderung vollzogen,
die an Bedeutung nicht hoch genug
eingeschätzt werden tann. nnd die im
ernsten Zusammenhang mit den wis
senschaftlichen Jor'chimgen aus dem
Gebiet der organischen Ebenste siebt.
Bis in die Mitte der B'>er Jabre
hinein benutzte man zu Heereszwe
cken saß allgemein das alte Schwarz
pulver, jene Mischung non Salpeter.
Schwefel und Kohle, die in chemi
scher Beziehung seit dem I I. Jahr
hundert kaum eine Aenderung ersah
ren hat. Die alte Schwarzpulverfa
brikalion hat daher auch dem erfin
dungsreichen Ehemiter mir wenig
'Anregung und Möglichkeiten zu er
folgreicher Bethätigung geboten.
Dies ändert sich jedoch, als man in
der Mitte des lck. Jahickumderls eine
ganze Anzahl von leicht zersetzlichen
organischen, d. h. kohlenstoffhaltigen
Verbindungen kennen lernte, die zmn
Theil außerordentlich start erplosiv
waren. Hierzu gehören vor allem
die am Jabre 1816 von dem deut
sthen Chemiker Lchönbein entdeckte
Bstroeellulose und das im folgenden
E l-ra von dein Italiener Ascanio
sbrero au'gesundene Nitroglycerin
"cke'e beiden Substanzen stellen im
chemischen Sinne nicht Nilroverbin
' - gen dar, sondern cs sind salpeter
saure Ester der beiden cckkoholartigcn
- chstanzen Zellulose und Glyzerin,
ß-' ''b-rhiiidmlgen entstehen leicht
- r Behandlung von Baumwolle
b -. "on Glycerin mit einem Ge
>"!ch von Salpetersäure nnd Schwe
clsäiire. Der smidainentale Unter
- d dieser Verbindungen gegenüber
-Wo "chwarzpulber beruht oiii der
.'I-.!'xlie. daß Nitroglycerin wie Ni
ie.cllnlose als chemische Verbin
dungen le-cht ahipaltbareu Sanerslosf
wbaltey der die vollständige inne
re Ver'-c numg der Substanz unter
Ber wseiitivicklimg hervorruft,
'i ",'a im Falte des Schwärzt'!-
e- c der Sauersioss vom Salpeter ge
!i.-ß-rt wird und aus die beiden übri
a'n Bestandth'ccke des Pulvers, den
"chmesi-l und die Kohle, derartig ein
irkt. daß diese beiden Elemente im
ck-r Bildung von Sauersiossvcrbin
düngen, nänilich schweslicher Säure
und Kohlensäure, zur Vergasung ge
langen. Es liegt aber auf der
Hand, daß eine einheitliche chemische
easi-onia
Pür SäußtluM uuä Linäer
iki ZOjLMIi
Immer miccksr -
Tine TrLählung
) (7. Fortsetzung.)
„Sie sollen es erfahren: aber bitte,
setzen Sie sich wieder, nnd hören Sie
mich ruhig an," erwiderte der Beamte
gelassen.
..Siuhig, ruhig!" knirschte Ebell. in
dem er sich wieder setzte, „wie kann
man bei solchen Dingen ruhig bleu
den! Doch freilich, ich muß mich zu--
sammennehmen, ich bin im Verhör"
„Das sind Sie nicht! Wollte ich
?in Verhör im eigentlichen -Sinne de-.-
Wortes mit Ihnen anstellen, so hätte
ich Sie nicht in mein Privatziimner
führen lassen und würde einen Beam
ten zur Seite haben, der Ihre Aus
sagen zu Protokoll nimmt. Es han
delt sich bis jetzt zwischen ns nur um
"ne Unterredung unter vier Augen."
Mlch danke Ihnen, Herr Baron,
Sie sind sehr rücksichtsvoll," amwor
lete Ebell, sich verbeugend: ciber
Miene und Ton standen mit den ar
tigen Worten wenig in Einklang,
sein Ohr hatte von der Rede des Po
lizeichess hauptsächlich die Worte
„bis jetzt" aufgefangen. „Sie wol
len also mit mir über die Gerüchte
reden, mit welchen sich die gute Stadt
Berlin aus meine Kosten unterhält."
W.Das hätte vielleicht schon gesche
hen sollen," entgegnete der Beamte,
)en Ebells Benehmen unangenehm
ierührte; „es ist öfter von ztriminal
ieamten Bericht erstattet worden über
bespräche, die sie mit angehört haben,
md die mehr oder weniger starke Be
schuldigungen gegen Sie enthielten:
! ist keinerlei Gewicht daraus gelegt
vorden. Jetzt aber, wo eine schrift
liche Anzeige gegen Sie vorliegt —'
„Eine Denunziation!" schrie der
Saumeister. „Bon wem?"
Der Baron lächelte. „Dergleichen
lnzeigen gehen -um allergrößteiiTeil
ein."
/„Und man schenkt ihnen Glauben!
Kan verurteilt Menschen danach!"
rief ItteS -an- außer sich.
WM Äl ch da andere, aber
>
Verbindung stets in viel sichererer
Weise reagieren wird als eine noch so
seine Misckwng verschiedener Bestand
theile.
Zuerst stellten sich jedoch der
Verwendung der Schießbaumwolle
Schöiibein's und des Nitroglyzerins
große Schwierigkeiten entgegen, die
zum Theil aus der leichte Zersetz
lichtest dieser ur uuvolltonmien be
kannte Verbindungen beruhten.
Nach zahlreichen Nnglückssällen, die
instzesondere mit dem Nitroglnzcrin
entstanden waren, hatte inan in vie
len Staaten überhaupt die Herstel
lung dieser Verbindung gesetzlich ver
boten. Ta rettete die Entdeckung
des ick'wedischen Ebeiuck.rs Alfred
Nobel, der im Jabre das aus
gezeichnete Absorbtioiisoeriiiögeu der
Infusorienerde iür Nitrogtnzerin
fand, diese Jabrikotio, den der von
ckn erhaltene Sprengstoff Dwiawit.
der ans etwa 75 Prozent Nilrogly
zeri und 25 Prozent Kieselgur be
stand. erwies sich gegen Stoß und
Schlag viel weniger mpfstidlich als
das reine Nitroglyzerin und eignete
'ich infolge seiner Plastische Beschas
fenheit auch ganz ausgezeichnet zur
Anfertigung von Patronen, die be
Niem in Bohrlöcher zu Spreng
zwecke eiiigefiihrt werden tonnten.
lKii Jabre 1867 erfand dann Nobel
die noch heute gebräuchlichen KaU
mecksilber Sprengkapseln, mit deren
Hülse erst die volle sprengtechuischc
Verwerthung des Glycerins ermög
licht worden ist. Nach der Ansicht
vieler Zachlciite isl gerade die Ent
deckung dieser Sprengkapsel für die
gefaniinte Entwicketuiig der Spreng
techink überhaupt uo ungeheurer
Bedeutung. Witt geht jedenfalls in
der Ansicht, daß die Sprengkapsel
überhaupt erst die später erfolgte mi
litärische Auüwerthuug der Nitro
zellulose, die Verwendung sehr wenig
sensibler Snsteme wie Nitrototuol
und verwandter Körper und schtieß
sich die der eueren Aiuniouiakßilpe
lcr Sprengstoffe, sowie der Ehlorot
und Perchlorat Sprengstoffe erschloß
sen bat, sicher nicht zu weit.
Die moderner. Kupserhütchen iür
Haudfeuerwasseii, die ans einem Ku
pferscheibchen gepreßt werden, eutha!
ten sür Schwaczputver ! 5 Mg. und
für rauchloses Pstilver kt) Mg. Knall
gueclsckberwischung. Jedoch hat mau
in neuerer Zeit sür diese Zwecke auch
andere Substanzen verwendet, unter
denen insbesondere das erplosive
Bleisalz der Stickstosswasserstosssäu
,re. das sogenannte Bleiazid, viel be
nutzt wird. Dieses Salz erptodirt
bedeutend brisanter als das Knall
guc-cksilber und erfordert daher nur
sebr lies.- Satz.-. Tie.Kenntniß der
Sticksto'iw ssersios'säure selbst ver
bc-'ckl >-.cm übrigens gleichfalls rein
wiis-.-nschas-.uckien .rbeiten aus dem
Gebiet der organische Ebenste, dü
nn Jahre I>G!> den deutschen Eye
mckc-i Eurtius zu ihrer Entdeckung
gefützrt habe.
wir oiiricn sie nicht unbeachtet lassen:
das Gememwobl wie da Interesse
des Aiigeschickoigten erheischt, daß wir
die Angelegenheit untersuchen. Be- ,
trachten Sie die Sache ans diesem
Gesick'tbvmitte, ich bitte Sie darum.
Herr 'Baumeister!"
„thut, gut, betrachte wir sie so,"
Versetzte Pau! Ebell apathisch. „Dar'
ich mm vielleicht de Inhalt der sau
bereu Anzeige erfahre?"
„Gewiß, können sie sogar selbst
lesen," erwiderte der Polizeichef >,ck
nahm ein Blatt von seinem Schreit,-
tisch. Der Baumeister wehrte ab.
„Wozu? Ma wird sich schwerlich
dazu einer mir bekannten Handschrift
bedient habe. Teilen Sie mir den
Inhalt mit!"
„Nim wohl," sagte der Polizeichef,
und er sah den Baumeister mitleidig
an. „man beschuldigt Sie, Ihre Zra
beiseite geschasst zu habe, um sich
ibreS Bermogens zu bemächtigen nnd
ibre Platz durch eine andere zu be
setzen "
Wie ein verwundeter Stier schrie
Ebell aus nnd sprang vcn> seinem
Sitz empor, so daß der Bar- n nnwckl
kürlich zun'lckrückte. weil es de A
schein batte, als wolle er stch ans ihn
stiirzin. „O, das isl der Gipset aller
Bosheit! Wie kann man solche nie
derträchtigen Verleumdungen ans
der Euft greisen!" schrie er.
„Man scheint sie eben nicht ganz
aus der Luit gegriffen zu baben, son
dern doch recht genau mit den Ver
hältnissen bekannt gewesen zu sein."
versetzte der Beamte. „Es wird be
hauptet, Sic hätten Ihre Zran zur
Eingehung eines Ehekontrakts veran
laßt, der Sic im Zalle ihres Todes
zum alleinigen Erben ihres Vermö
gens machte und Ihnen während der
Dauer der Ehe die unumschränkte
Nutznießung sicherte."
„Ein solcher Kontrakt existiert al
lerdings," gab Ebell zu; aber nicht
ich war eL. -er ihn entwerfen lieb.
Ter Deutsche Eurrespv,ident, Baltimore, Md., Jr.ilng, den 21. Dezember 1117
Noch bedeutend später als da?
Nitroglyzerin wurde die Nitrozellu
lose militärischen .chveckcii dauernd
zugänglich. Auch lster iveist die Bte
schichte zahlreiche bedauerliche Nn>
glück-Bälle auf, und erst durch das
zsiisaiumenarbeiten von Cbeniiteru
aller Nationen gelang cs, ui die
Mitte der B<>er Jabre aus Nitrozellu
lose ein Sprengpulver zu erhalten,
welches allen Anforderungen der
fortge'chritteueii .Criegslechuit genü
gen tonnte. Die einzelnen Phasen
dwn'r B'nlwicklniig töiinen hier nicht
näher geschildert werden: es gelinge
hier, daraus hinzuweisen, dasz seit
d-.r allgemeinen Einführung des
rauchlosen Pulvers die Jmanierie
nnd '.'lnilieviegeichosie eine weit grö
s,ein' :'l niang s ges ckiivi 11 digleii. Durch
schlag.-I rast und Reichweite erhalten
haben, deren Bedentnng für die
.Ürwg iübrnng so ohne weiteres rer
iländlich »!. lür Jnfanteriegeivebre
sind fasl überall reine Schieb,ivoil
Pulver in BP-brauch, die ans gelati
linier Tchiebbaiinuvvlle inil einem
S!ickii>üfgel'a!i von 12H l>i Ick,l
Peozent bestellen: anszerdeni aher
gibt > auch sogenannte Nitrogliue
rinpnlver, die aus gelatinirten Mi
fanino.en von Nilroglvzei in nnd >!ol
lodinmwolle zniammengeietzl und.
Ein solches Nilroglhrei inpnlver in z.
'B ini üoHi'lit, der in J-orm von
Würnln, Pcküiitlnii oder Rohren in
den meisten Ländern sür nthoere
Eand nnd Blarinegeschütze Berioen
dnn z iuidil. Es fei jedoch darauf
hin gewiesen, das; die Jabrilation der
rauchlose Pulver ans Nitrozellulose
auch jetzt och teine-.-ivegs als abgc
schlosse gelten tann, da die Enger
besiäiidigteil unter Umständen zu
wünschen übrig lässt.. Noch ÜB7.
lvl l nnd später find erplojive Periel
znnge auf französischen .Eriegsschü
sen eingetreten, die ibre Untergang
lierbeigesülut liaben, nnd die Ans
gäbe, ein allen Anforderungen ent
sprechendes chemisches Mittel znr
Slubilmnmg de: Schieszwollpulver:
zu linden, isl daher immer och als
definitiv gelöst zu betrachten, obwohl
zahlreiche Substanzen, wie Diphenh
laniin, Diiethl>lpbeiihlharfioss n. s.
w., bereits mit mehr oder weniger
grobem Erfolg Berwendnng gesun
den haben.
Jasl um die gleiche st,eit. als die
gelatinirte Nitrozellulose zur allge
weinen Einführung gelangte, lernte
matt auch die Verwendung eimn' an
deren .Elaste von organischen Verbin
dungen für die Sprengtechnik ken
neu. I, Jabre 188 ä führte nämlich
der französische Ebrmiter Tnrpin die
bis dabin als gelben Jarbskoff be
nutzte Pikrinsäure unter dem Namen
Melinit in die Sprengtecbnit ein.
Im Elegeiisatz zmn Nitroglvzeri war
diese lange betannte orggnische Sän-
XLnäer LcrtirslSri
kl.kicük' 8
sondern moine Zrau."
„Es wird ferner gesagt, Sie hätte
Ihre Iran ihrem Vater, welcher die
Heirat nicht zugeben gewollt, entführt
und dadurch den Tod des kränkelnden
Mannes herbeigeführt," fuhr der Po
lizeiche sn
„Wahrheit und Eckige sehr geschickt
durcheinander gewischt," stöhnteEbell.
„Easseii S'<e sich Hergang erzäh
len!"
„Tarn,,, werde ich Sie sogleich bit
ten: hören Sic setzt weiter."
„Noch ich!" seufzte der unglück
liche Mann und starrte vor sich nieder.
„Ihre Iran soll in der letzten Zeit
Ihres Zusammenlebens nicht wehr
-eck blinde Vertrauen gehabt baben,
das sie früher in Sie und Ihre Un
teriwlnimiigeii gesetzt hat. Sie sollen
große Verluste erlisten haben, und cs
soll darüber zwischen Ihnen und
Ihrer Iran wiederholt z heftigen
Austritte gekommen sein."
„Austritte heftige Auftritte zwi
schen mir uud Erika!" antwortete der
Baumeister mit einem wehmütigen
nnd gleichzeitig bitteren Eächeln.
„DaS kann nur der glaube, der sie
nie gekannt bat Diese sanfte Taube,
dies weckhe Wachs in den Händen des
se. den sie liebte! Mit ihr gab es kei
nen Austritt."
„Sie bat Ihnen also kente Borste!
luiige Wege der großen Vermögens-
Verluste gemacht?" fragte der Baron
doch etwas betroffen.
„Ick; habe gar keine Bermögensver
lnsie gebabt: wohl aber bähe ich mich
genötigt gesellen, große, iicher cmge
legte Kapitalien flüssig zu machen,nd
damit ist meine Zran allerdings nickn
ganz einverstanden gewesen," bekann
te der Baumeister ehrlich.
„Also doch." iimrinelte der Polizei
chef: „kraft Jbrer eheherrlichen Ge
tvaü setzten Sie aber Ihren Willen
durcki?" sagte er dann larst.
Wieder,umspielte Et-ells Eipzieu
da, schmcrzlichL>'äch,ln. Ich brauch
t . ... >. .'A4-
s? bester Er?eiliiiachts-Nratett für das D
L U'enigsle (Held. N
Lamünqo- und Muiilnno-Tvr'zinljtiitc. W
U Pirnir-Schmkett - äIZLc.
Ämokrd Harns -- - ÄttLc. D
D , i>rrs!, untdrr. .
W i),'osl.. c '-cai :i'onsk ix>...c W
W Llircr sinnst 'L!.:U < r-jpc- l!>>. ,c W
W 'lin„:p -I Brittwinft 24c W
M t>'vri:rd ,! . >l/ !.">r M
W Btttterittt fcittster Qualität. M
re uneniviindlich gegen Sckilag: ls
gelang aber, sie mit Huste von Knack
gnecksilber als Jnitiaiinipn!:- ge
schmolzen oder gtzpreßl >i ansiero.
deutlicher Brisanz zu detoniern, 2>>
Jabre lang bat die Püeinsame a.nh
in allen Staaten zmn Bciicke non
Brisanzgranaten gedient. In nene
rer Zeit ist sie dagegen mehr und
mehr durch das chemisch neutrale
Lrinitrotolrwl vordrangt worden,
weiche-' tchdeniena 'mempiindticher
lind iingenckirticher in rer Miwolw
t'nng in, daln oder Nock: mit siarlee
Initial siindn'ng mit iwi der gleichen
Wirlnng iwechie Pikiiu'-Ünie -zur E
plosion gebracht iverden tann. Iri
nitiotolnol selbst isl ini ivegeiisatz znr
Pitrinwnre nini, nr scker ',nr Cm
'gindnng pi bringen, knickt Bürgen
.lndch-urch Pressen lös,i sich ebenfacks
bei hieser Snbstaiiz eine erhebliche
Erhob,ig des spezisinben heivichts
ermöglickien nnd bch,'durch der Bor
theil einer hohen Padedickge und Cüut
zenlratiou ans einpni lleine Nanm
erzielen. Bi weiterer Portheil die
ses Svrengslosss besieltt in der Un
gütig!eit seiner llersetzüngsprodiille
gegenüber der Pitrinianre. durch de
ren .jersetzimg giftige >bgse, vor al
lew Blausäure, erzeugt iverden. Dies
nnd andere günsügc Bigenschmlen
des Trinitrotolnols hohen dieser
Berl'indnng seit wenigen >ihren eine
iiiinier iieigende Berwendnng ge
sicherl, und heute Iverden dw Bri
sanzgranaten der Poszen Marinege
schütze ebenso wie Torpedos und See
minen an, Slel>e,.di,'r siichuw henntzteni
gepretzten Zchieszbchiinwolle mit die
sein Sprengstoff gtzfüllj.
Nruerding- bat man übrigens noch
andere aromatiiche Nitroverhindnn.
gen als Crplofivstosfe verwendet, vor
altem das Tetraiilroanilin und das
Telraniirometlwlinili.
Aber auch zur irwoiimeil .sweckeu
bat man die explosive Eigenschaften
von Nitroverbindliiigeii ausgenutzt.
Umgarnt
tc keine lß'walt anziiwenden und!:
würde sie nie angewendet haben: '
Erika fügte sich meinc-n Wünschen
imd Vorstellungen," folgte er. „Es
ist während unserer dreijährigen Ebe
überhaupt das einzige Mal gewesen,
daß wir nicht eines Sinnes gewesen
sind, und es war mir eine völlig neue,
igostelhaste Erscheinung, daß sie, wenn
auch imr vorübergehend, anderer An
sicht als ich sein konnte."
„Geschah dies nicht, weil sie gereizt,
üi ihre bockigsten Gefühle verletzt
war?" fragte der Polizeichef.
„Durch was?" Die Verwnndermig.
welche sich in. diesem Augenblick in
Paul Ebells Gesicht malte, war zu
naiv, um nur gen,acht zu sein.
„Haben Sie den letzten Pimit der
Denunziation vergesse? Es wird be
hanptet, Ihre Iran habe begründete
Tl'/.';.s<'cks>mg zur Eifersucht geballt."
wen? Ich wüßte hoc me
inand, der in unseren Gesichtskreis
getreten wäre," jagte Ebell sinnend!
imd mit dem Ausdruck Wrenzenlose !
Staunens. Diesmal ward aber ge
rade dadurch das Misstraue des Po
' lizeichrss fege, nnd er hersetzte mit ei
nei Anstiche von Ungeduld:
„Nun, da hatte sie doch aber wirk
lich nicht weit zu suchenk Sie hal'tc
Monatelang eine schöne, stiinge Däme
im Haust."
„Euch! Sollte man Enca meinen?"
: ries der Baumeister wie gw.- den Wol
ton gefalle „AVer die isi ia meine
Kusine."
>s „Das ist kein Gegenbeweis, sie isst
nicht Ihre Schwester."
'' „Aber ich betrachte sie wie eine sol
ch che. Unser Verhältnis ist ein völlig
-! geschwisterliches."
„Sie kannten die.unsüie aber ersts
kurze Zeit, wie Sie wenigstens Ihrer
Zrn sagten," heinerkte der Pvlizei
> cbes nutzt ohne Ironie. ..
..Ganz recht, ich kaiuste sie erst seit.
> wenigen Monatün. b<Äe I>is.-2ahiü
kaum etwas zge-
. Eciid:. im Ja litt' 187:', Hermann
, - i'-ivu.zc'l gi-zeigi lial, das', eine fehl'
i :roße ül'.-ihe von Mischungen mit ver
> vrennlichen Körper durch spreng
i lii>se!n .;>- Deloiialia gebracht >ver
! den taun. darnitter auch .Koblemvas
ierflofsr nie Benzol. Naphtalin soioie
! ihre einfachen Nitroverbindungen
, oger auch Gc mische von ckilorsanrei
: Kalimn. us-lckn- niil organischen slüf
! lig!eiten wie Nitrobenzol. Schivesel
! Ivlilenfloi'i nga. chetrolenni geir,nit
, sind, ferner zatzlreicho Ammoiatsal
Peter Mischungen mit Pulver n. s. w.,
: stl die Zalil der wgljcheii und auch
in der Prari-, beiiutzlo Sprengstoss
i ronibinalionen anherordentlich ge
> ivachsen. und das ganze Heer der
s Licherlieil inrengstosie. weiche-: in>
! Bergbau Verwendung iindet. dient ja
i in erster Neihe friedlichen Zwecke.
. Neuerdings ilt auch die ,'saht.der or
i ganifchen. iür Sprengstoffe nutzbaren
s sanerfiosf>ibgel!enden Berbinünngen
! onrcl, die billige Herstelliing von
Sal'.en der Neberchlorsänre nocli ver
nielni inordrn. A erster Stelle aber
' siebt auch in der modernen Zeit der
Bedarf für lanerstosfabgebende Stick
stof'verbindnngen. Salpeter und die
an- ihn, leirp! lierstellbare Salpeter
innre sind auch beule noch unentbehr
liche Nohskone der Sprengsloüiiidn
strie. Durch Stockung der chileni
schen Satpelerein'nhr bat die chemi
sche Industrie Deutschland: bereits
Mittel und Wege gefunden, den
Stickstoff der leinst in nutzbare Pcr
bindnngen überzuführen,
Mama: ..Ebarlü-. findest Du Mein
neues leid nicht schön?" ' -
kleiner Charlie: „Ja, Maina, cs
isi tvnndersön."
Niaina: „lind olle diese Seide
verdanken wir einrm armen Wurm."
Charlie: „Meinst Du den Papa?"
Linäsr LenreLsri
mar: kl.cicttcst'B
2 D "7- o k-r I
wußt, sie kam zu Nils wie dcw Müd-'
chen aus der Zremde: aber was tut
das?"
„Tie Anzeige besagt. Sie hätten sie
schon viel länger gelaunt. Sie hätten
sie wir unter dem Name Ihrer Ku
sine der arme jungen Iran, die Sie
lediglich um ihre-.- Geldes willen ge
heiratet habe, in - Haus geschmug
gelt: mit ihrer Hilfe sei jene beseitigt
worden. Ihre Erzählung vom Bor
schwinden Ihrer Iran sei ein Mär
chen."
„Barmherziger Himmel, weich ei
Gewedc ans wenig Wahrheit und viel
Lüge!" schrie der Baumeister lind
sprang auf. Seine Augen roilreu.
die Heine, trockene Kippen boote,
nur mühsam rangen sich die Eauto!
aus der schwer keuchende Brust Herst
vor.
„Was isl da ali.'s aus ei paar Sei'!
len zilsammeiigediaw.zt: Entführung.!
Erhsciileicherei, Mord! Uud das alles!
st'ahe ick; Scheusal begangen, Eilen isi!
! leme Mil schuldige, wir haben, meine!
s Zra nis Eebeii gebracht und heim !
lich verscharrt! Ja, ja. so wird's schon s
sein. Rufe Sie nur etliwe Dienerst
losten Sie mir Handschellen anlogen:
und nun, ins Gesäugiiis bringe, das
ist dB- einfachste Au.weg!"
„Herr Baumeister, vrii'.meu .Sw
s:ch: Sie sind außer st'ch!" mahnle der
Pouzeiches,
„Wer über gewisse Dinge den Ber
stand nicht verliert, der bat keinen zu
verlieren," entgegnete Ebell mit gei-
Ic'iwi'm Eachen nnd raste im Zimmer
mnber „Ich sichle es, ich 'werde
wahnsinnig: o, wenn ich es nur schon
wäre!" Er griff sich mit Heiden Hän
de au die Schläfen.
Dem Bramlen ward es unheimlich:
schon streckte er die Hand nach ber in
seinem Bereiche befindlich- Glocke
aus. um durch ein Zeichen enrvi Un
terbeamten herbeizurufen, ab er
ttand davon ab: de Eintritt eine
che lukte best UißiWktst VdIKM
! !
Vsvillson Lyeik. f
Tie 1018-Maschinrn sind jetzt bei ns znr Schn ausgestellt. ß
) Wir Inden Sie zur 'Besichtigung rin.
Großer Borratl, von icyelcs. ZMilut -
von Lnirlkli-Tiividso <<o. iir> Anderen. ,
speziell für
Wrikfunchts Grschrnkc patteud.
crir /loion eo?Aiiv j
) iI I West-Nmtü-Avenue. §
) Das größte exklusive östlich von Chicago.
N.-0.-Ecke Baltimore- nnd Ealvert- Str., 2. Flur Penna. Bahn-Gebäude.
St. Paul 4886.
Radikalheilung der Nervenschwäche.
schwache, nervöse Personen, geplagt von Hoffnungslosigkeit und
schlechten Träumen, erschöpfenden Ausflüssen. Brust-, Nacken- und
Kopfschmerzen, Haarausfall- Al,nähme des Gehörs und der Sehkraft,
Katarrh, Mageuörücketz. Stnhlrterstöpsiing, '.Vi'üdigkeit, Errathen,
Zittern, Herzklopfen. Bruslbeklemmimg, Aengstlichkeit und Trübsinn
erfahren aus dem Jugendfreund", wie alle Folgen jugendlicher Per
irrnngln gründlich in kürzester Zeit nnd Striktnren. Samcnfliiß,
Phimusis, Kramvsoder- und Wasserdruck, nach einer völlig cur Me
thode auf eine Schlag geheilt werden.
si'r k>i, neues,, Milla.cc dil-ics interessanten
und Lif^dren'^ri^ und lit. Mann nnd !>run Jelesen werden sollte.
Teutschen Privat-Ltlinik, 167 East 27 Str., Neiu-Aork, N.-B-
Mo erwitvne den „'Baltimore tlorresvon drnt".
Von F.
rasend machen, langsam stand er
ans, trat zu Ebell, legte ihm die Hand
ai>: die Schulter und sprach hegüti
gend:
„Kommen Sie zu sich,. Herr Bau-
Meuter: ,was ich Ihnen da mitgeteilt
Howe, isl ja nur der Inhalt der einge
gangenen Demmzbitioii."
„AVer Sic schenke ihr Glauben!"
..Dazu habe ich dis jetzt noch teine
Veranlassung."
„Bis setzt, lü-s setzt!" kiünchteEbell.
den dieses Wort wieder wie ein Dolch
swst, traf „Wie lange noch?"
„Bis ich Beweise von Ihrer Schuld
hab. '
„D. die werden sich schon finden.
Die öUenllichc' Meinung verurteilt
mich ia schon!"' Höhnte Ebell.
Nicht also.' sagte der Polizeichef
j sehr ernst und richtete seine scharfen
fund doch wohiwolloude Angou ans
!do„ stoniig.'u mit einen. Blick, dem
eine brennende Ergsl iiiiieznwobiieil
schüPtz „Mit diesen törichten Reden,
s schaffen Tie weder die Teimiiziation
saus der Weit, noch können Sie den
j Emterde Schweigen gebieten. Ge
sbeii Sie lieber denen, die Ihnen
gestiint sind, die Möglich
keit, de Berleiimdez-h elitgzgellziitre
-Ic-ttz"i „ '
.Wodurch?"
„Durch die Wahrheit!"
„Ich habe sic nie verleugnet."
„Mag sein, aber Sie hoben sie auch
noch nie bekannt. Ich mache Ihnen
das nicht ziiui Borwuri," fügte er
schnell hinzu, de Ebell, der ein we
nig ruhiger geworden war. fuhr schon
wieder ans. „Es lag dafür keinerlei
Notwendigkeit vor: setzt aber ist das
anders. Könnten Sie sich entschlie
ße, mir die Geschichte Ihrer Hei
rat —"
„Mehr als das, meine ganze Ee
bwseeschichte will ich Ihnen erzäh
len," unterbrach ihn der Baumeister:
„ich habe nichts zu verhehlen: weder
mei, Bkheti twch das meiner Ettern
birgt öin Gsheiimüs."
„Wohlan, so sprechen Sie sich auS,*
strgte der liebenswürdige, huinane Bc
amte und führte ihn zu seinem Sitze
zurück. „Erholen Sie sich, sammeln
Sie sich: ich werde Ihnen Zeit lassen
nnd indessen einige andere Geschäfte
erledigen."
Er ging in das Nebenzimmer, des
sen Tür er wieder hinter sich ins ->
Schlos; drückte, und Paul Ebell blieb
allein. Erschöpft sank er wieder in
den Stuhl, stützte den Kopf in die Hä
nde, und für ein paar Minute ent
schwand ihm das klare Bewusstsein.
Es war. als wolle ein leichtcrSchlum
mer seinen gemarterten 'Nerven Beru
higung bitzngen. Das Nöllen schwe
rer Rüder schreckte ihn ans. Unten m
dem stillen Hyf, aus welche die Zen
sier des Zimincrs gingen, ward es le
bendig. ES hörte sich an, als ob Kom
iiiandoriise erschallten. Wie von ei
ner Gewalt, die stärker war al er, ge
trieben. erlwb sich Paul an
das Zensitst und ward Zeuge eines
trübseligen Schauspiels.
Einer der sogenannten grünen Wa
gen, jener Gefährte der Polizei, wel
che diejenigen Personen, die wegen
eines Vergehens oder Verbrechens in
einem der.Poliziürevierx eingeliefert
worden sind, nach dem Polizciprüsi
dialgebände befördern, war angelaiigr
nnd wurde durch eine Anzahl von
Schlitzleuten seines Inhaltes entleert.
Zuerst stiege einige bejahrte Männer
ans i„ armseliger, zerrissener Klei
diiiig. mit hohlen Augen und bleichen,
runzelvollcn Gesichtern, sie mochten
beim Betteln ergriffen worden sei.
Nnil einige Strolche, deren Aeusteres
verriet, da der „Wald ihr Nachtgnar
tier, der Mond ihre Sonne" ist, end
lich zwei Männer mit gefesselten Hän
den, ohne Zweifel Verbrecher, die bei
einen schweren Einbruch, wenn nicht
gar bei einer Gewalttat ertappt
de" watze.
d^jAGs-tzW-r-l-tä/.

xml | txt