OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. (Baltimore, Md.) 1841-1918, March 14, 1918, Image 2

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1918-03-14/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for 2

2
(Fortsetzung von der 1. Seile.) f
—!
Gerichten von iztt'2oo aus isttöutt und
da:- Salär des Stenograpben von
auf isttttOtt zu erhoben.
T a s <4 es ch wäre u e n-S nsl e m.
Von Herrn For inurde in> Unler
banse eine Bill eingereicht. nach wel
cher in Civilklagen eine dreiviertel'
Vtehrheit der Geschivorenen bei der
Ablade eines Verdikts genügend sein
soll.
Gegen Spirit u o s en han d e l
in 1 r a ck e n e n (5 onntie s.
Tie Bill de-:- Herrn Heimelt, den
Versandt von Spirituosen nach Local
Option Countics zu verbieten, wurde
vom Temperen,ptäoniite vlnie irgend
welche Cinpfthlmig dein Senat un
terbreitet und sür Freitag Mittag
zur Debatte angesetzt.
V i e li b ä n d l e r sollen Lire n
zen löse n.
Herr Harrison unterbreitete im
Senat eine Bill, nach welcher jeder
Viehhändler im Staate eine Licenz
gebühr von Pütt pro Fabr bezatilen
iiius;,
Ter Staat als Kalkbrrn
n e r.
Tic Bill des Senators Speicher.
Plchtttttt für eine Kalkanlagc in Gm
retl-Canntii zn verwillige, verfügt
den Ankauf eines gewissen Stückes
Land und PI für den Betrieb.
Ta* Stück Land habe genügend
Kalksteine aus dein Lande und liegt
direkt an der Bahn.
Herr Narris erklärte, daß der Se
nator von Worcesier Cannty die Au
läge indassire. und er deswegen da
sür eintrete. CS ist bereits eine Kalk
anläge in dein Cannty.
Die Kalkanlage des Staaten sti
Charles-Canntv hat sich nicht nur
als eine Wohlthat für die Mariner,
sondern auch sür den Staat erwiesen
und hat PlttM Reingewinn jni ersten
Jahre abgeworse.
Tie Bill wurde mit 2! gegen >
Stimme angenommen. Nur Senator
Warsield von Hoivard-Ccmnty slimin
te dagegen.
An s den Leg is lativ > Hai
l e u.
Im Senat lies; die Peabodn
Heiglits Iniprovement Association
einen Protest gegen Sonntags-Base
ball einreichen.
Ter Predigerverein der Methodi
stenkirchen in Baltimore sandte eine
Petition um Annahme der Bill sür
Verlesen, der Bibel in öffentlichen
Schulen nach dein Senate.
Tie „trockene Generäle" G. W.
Crabbe, Llond Wilkinson und F. 'B.
Mills bezogen heute wieder ihre
Schützengräben.
Das Mnsikcorps der Martiländer
Schule für Knaben congertirte heute
Vormittag in den Hallen der Gesetz
gebung
Ter Beschluß, die Bundesregierung
zu ersuchen, die Söhne der Farmer
vom Militärdienste zu entlasten,
kommt morgen Mittag zur Tiskni
sion. nachdem derselbe beute schon
des Längeren besprochen ward.
Wenn die Anneltiansbills im Se
nate aS dem Wege sind, kommen
die Nennbalmbills zur Tisknsistm.
Tie Direktoren Peter C. Tome,
Samuel (5. Rowland und R. C. Hop
kins vom Tomelnstitut zn'Port Te
posit protestirten beute vor dem Co
mite sür Crzielmngsweseii gegen dm
Bill -des Senator C rot Herr-, dar- Fn
stitut zu besteuern.
Beide Häuser treten morgen Mil
tag wieder in Sitzung.
Sechzig Militär-Lastnutvs.
Zwei Compagnie'!! der l Train
Division, bestehend aus je ckO Lasl-
Autoinobilen. trafen gestern Abend
von Buffalo liier ein. Tie Maschinen
wurden unter Aussicht eines Polin
sleu aus dem Courthouse Plaza und
der St. Paul Straße aufgestellt. Tie
ersten Auto-:- trafen gegen l l Illir !
liier ein. Tie Fahrt zwischen Plnla f
delpbia und Baltimore war. wie Ser j
geant H. Herring, der stets an der >
Spitze der- Fuges fährt, sagte, eine
sehr schlimme. Ter starte Regen >
hatte die Landstraßen ausgechMchl -
und verschiedene Maschinen blieben l
stecken. Nach Mitternacht waren aber
alle Maschinen eingetroffen Capt.
H, Kuoivllon isi der Conimandaiit
des Autozuges. Cr bat außerdem
zwei Lieutenante.. Mose:- Tew und F. l
Coleman. bei sich. Tie "Bedienung-:-
Plaiinschasten mußten in Speiserän
men essen, da ne im M. C. A "-
Gebäude nichte metir bekominen
konnten. Tie ermüdeten Soldaten
erhielten atm- gute Schlafstätten in f
dem Gebäude. Ter Fug verließ "Bus-,
falo am Dienstag vorige Woche. !
Feiirr in Grvcer-Ldru.
Ein Feuer brach gestern Morgen!
im Grorern-Laden von Peter Belm,!
Nr. ck!l2ck, Park Heigbs Avenue,
aus. Tft Ursache des Brande:-, der
nur wenig Schaden anrichtete, konnte
nicht ermittelt werden. Das Feuer
wurdc aus das Regal beichränskl. in
welchem cs seinen Ursprung hatte.
Atonnrntrn, dir den „Teutschen Korre
spondenten" nicht pünktlich der unregel
mäßig erhalte, sind gebeten, drr Office
davan er relehn der schriftlich Mit
teilung u che.
! V-essa
Von deutschen Truppen
besetzt.
Wichtigster Hasen- und
Handelsplatz Rußlands.
Tie deutsche oberste Heeresleitung
macht die amtliche Ankündigung.
Tie Teutschen hatten sich in
iheem Beitrage mit Rumänien
Unterstützung des Truppentrans
ports nach Odessa ausbedun
gen.
B erli n, via London, Ick. März.
(Britische Admiralität per Drahtlose
Presse.) Teutsche Truppen sind in
Odessa eingedrungen. Tiefe amt
liche Ankündigung wurde heuteAbend
von der deutschen obersten Heereslei
tung gemacht.
Deut sch e Trnp p e n vo r
O- des ja.
Berlin, via London, U',. "Bc'ärz.
- Tenlsche und österreichische Trup
pen stehe setzt vor Tdessa, wie die
deutsche oberste Heeeesleilnng heute
ankündigte.
(Ter provisorische Friedensverlrag,
der om 7>, Marz zwischen den Cen
tralmächten und Rumänien unter
zeichnet wurde, enthielt eine "Bestim
mung, welche Rumänien verpslichiet,
nach Möglichkeit den Tränsport von
Truppen der CenlraUnächte üver die
Moldau und durch Beßarabien ZN
unterstützen. Tee Fweck der Central
mächte bei Cinsügnng dieser Klau
sel wurde nicht klargemacht, wenn
auch die Cekläeung gegeben wurde,
daß die Hanptabsicht war, die Cin
fuhr von BedarfsorliteUi aus der
Ukraine zu sichern. Nach der Unter
ze'chiumg des Vertrages kündigte die
offiziöse deutsche Nacheichten Agentur
au, daß Deutschland sich eine direkte
Route durch Rußland „och Persir
, und Afghanistan gesichert habe,
i Po den militärischen Operationen
i im Olsten sind in de letzten vierg'h
Tage nur wenig Nochrichten eilige
troisen, wenn auch berichtet ivuede.
daß der deutich österreichische Bor
> marsch in einzelnen Gegenden cm
halte, ganz ungeachtet des Frie
. denSschlniies mit Rußland und Rn
, inänien. Tdeisa liegt am Schwarzen
Meer und hat eine Cimvobnerzahl
von ei iva l.stik.uoo.)
l Gx-Bvtschnster 'Brunn todt.
Was li ingt on, l:!. "Blärz.
- Charles Page "Beiian. Cr Botscbaster
an Fapan und früherer iüesandter an
i verschiedene andere Ländee. isi beute
bier einem Herzschläge erlegen. Cr
war Ul Fahre alt. Hr. Brna be
i gan seine diplainatiiche Lansvahn
al-.- tüesandler an China im Fahre
- liA>7 untre Präsident McAmle.
Später diente er als Gesandter- an
Beasilirn, die Schweiz. Poelugal und
Belgien. Fn den Fabeen lull und
lUlll wae er Botschafter an Fapan.
Cr wurde in Chicaga geboren.
Mn ei es lieg er grlödtcl.
Norfolk, 80., Ick. März.
Ter Flieger M. L. MacNangblo
oo der "Bundes Marine Reseene siel
beute Morgen mit seinem Seeplan
ans einer Hohe von ckUU Fuß in's
' Wastcr und erleanl in den Hanit'ton
Roads.
Cin anderer Flieger, der sich in
' derselben Masckiine befand nd dessen
"N'ame van den Anloriläten nickn ver
s önentlickN wurde, blicv imveelrtzt.
I Tee Arroplan flog über den Roads,
> als vlövlich rin Motor Toirtt sick, ein
f stellte, und die Maschine stürzte in
die See. MacNaughtan's Leiche
F ioiird.' van Negierimgs Schissen aus
i dem Wasser gefischt. Tie Maicknne
ivnrde zerstört.
Ties ist der erste tädlliche llnsall.
der'sich imtee den Fliegeen in dieser
Siation zngelrag.n bat.
! Priisjdeiit Gnrsicld'c- Wittwe todt.
L a s A ii g e'l r s. Cal., l ck. März.
Frau Lnrretia Rndocpb Nnefield. di-."
Wittwe des ennoedeten Präsidenten
(Narsicstd. isi in ibreni Winteeheim
in South Pasridena, Cal., heute
i Morgen verschiede. Sie war nahe
'i zn -"-ni Fatzre alt. Limgenenlziindung
war die nnmiltelvare lodes-niiache.
! Fra Garsirld wurde am t U.April
! lt<ck2 in Hiram. Olsto. geboren. Sie
i wae die Tächter von Felmlau und
l Aiahelta Rudolpb. Flir "Vater war
ein Farmer. Sie wurde am 11. No
I veiiiber ! "södi dem C r Preäsidentrn
lNarsield aiigeteaut. "Nach der Cr
niorduiig des Präsidenten wurde
duräi Volks Subscrivtioucii sür seine
Wittwe und sims stindrr cm Fonds
von PckUO.lllKi ausgebracht, von wel
cheni Frau Gcirfield mährend Lebens
zeit die Zinse bezog.
Ter Teutsche Corrcspondcul, Ballimvrc, Md., Tvnncrslag, bcn 14. März lOltZ
Bei frohem Mummenschanz.
Ter „Metzger Gesangverein" ueran
haltet mit dem „Metzger Verein §
Nr. l" einen gelungene Ma-:- c
leuball in Barrn's Halle. Viele
Cmzelmasken und originelle
!ü,-npprn. Werthvolle Preise f
gelaugten zur Vertheiln;;.
Wenn auch der Wetlergoit eine
böse Miene aussetzte und es den gan
ze Tag und Abend regnete, schreckte I
da: die Geteenen vom „sN'etzger Ge
sangverein" und dem „Metzger Ver
ein N'r. l" nicht davon ab, sich voll :
zäblig m Barrv's Hatte on der Weil f
Baltimorehraße einznsinden und!
Prinz Carneoal den zährlichen Liabul
zu zollen. Thatsächlich war der
gehrige Maskenball der beiden Metz
ger Vereine dir grlungensie Fesilich
teil ibrer Art, welche jemals von die
sen beiden populären Organisationen
veranstaltet wurde, was allerdings.
bei dem kolossalen Wachckbmn der j
Vereine in den letzten Fahren nicht
besonder überraschte. Fn bellen
Lchaaren tainen die Gäste bereit:
seiih am Abend zn dein Fest gesirömt.
und ehe noch dir ersten Preisriclitee
den ranzsaat hetralen, ivimnirlte es
dasrlbsi von einem viinten Gemisch
von Masienvolt. Fmei Faktoren ma
een also vorhanden, ohne welche ein!
ersolgreicher Mastenball nndentbar
isi, nämlich der gute Besuch und dann
die iröhliche Stimmung, welche die
Besucher in Crmartimg der guten
Tinge, die da kommen solUen, mitge
bracht I,alten.
Anisallend mar die Fahl der origi
nelle "Masten, die sich da in dem iesl
lich geschmückten Saal tummelten, ob
schon auch viele zu sehen waren, die i
ihr Glück bereits hei früheren Bällen .
während dieser Saison versucht lia
den. Tie Gruppen waren nicht al
lein zablreich, sondern auch viele on
ginelle sanden sich darunter, und das
Preisrichlrr Collegium liatte sürmalie
keiue leichte Ausgabe, unter de ob
waltenden Umstände seine Ciiljäiei
düngen zu treiien, uni verdiente!
Mo-len mit Prc-iien zu lröiien. Tief
Preisoerlheilnng liatte folgende- Cr f
gebniß:
Cinzelvreise.
l Peers ---„Schmetterling." Frau!
Adele G.cieb.
"2. Preß- „Frühling und Herbsi." f
Frau Clisabelh Klan. l
l!. Preis „Veegißmeiimichi." Fein j
F-da Smith.
I. Preis „Füdismer Hansirer." A
C. "B,arle-:-.
Prei- ..Frieden." Frau Fnlia f
Tickiv.
U. Prei-:w-„Freilneit -glocke." Fean j
Wilbelmine Frank.
7. Preis -..B.jsie Roß." ?r.i CI !
friede Mnrplm.
hi. Preis „Ssierbaie." Frl. Cnri
stine Tanm.
!i. Preis „Scmnenichem." Frau
Clisabetb Siemon.
Genvpenpreiie.
l. Preis ..Ter < -eist von '7ck."
s 7 .ch .. , W -
Ameritanische T'iipzic >n dem Wiiltcrnmriche i F>-,nikrcick,.
Vom Committee os Pnvlic Fniormation.l
Amerikciiiische Artilleristen n >rii sict, ii Schictzrn an den srniizösi scheu 7.', Milliiiirter-Geschäsien.
.Vom Comimttec os Public Fnformatioii.)
! -2. Preis—„Rothes Kreuz."
u, Preis „stNetzger siaricni. ielee."
f Preis „Vocklner Ado."
i .st. Preis- „F,wei Laiid-streicker."
! Preis- „Shamrock."
! 7. Preis —„Ter wilde Weilen."
I Preis --..Neger Komödianten." i
I u. Preis „Rothes Kreuz."
I Tie verschiedenen Co.rite' setzten
f sich ons den folgenden Veeren zn f
! sammrn:
Arrangements Comile Crnii so! i
I tciibacher. Vorsitzer st ieor.-e Grbeiein. >
Vice Vorsitzer, Fril'. .ncr. er>ier I
! Sekretär, nd Fokin F. o egge--. ;>vc-.-!
ter Setst-eläe.
I Bar Comite—GottUeb Foell. Bor
! iiizer. Chiisiian Geieb Henrz V/iilil
! bau und Christian Knnle.
stanz-Comite Frei'. )stn-donl!oiz,
Voriitzer. Charles Baumlos. Fvbn
T. Knrrle. Fo-srph Tenne, ''ar Kam
herger und Aug. MrGo m ini'.
Cmiic!" Comiie —H> o. nst-illlien'
, Vorüber Henrst Bloeclo! Conis Hnl
f ler und Farob Bauerio.inn.
Cmpsangs Coinite Armin Füger.
"Vorsitzer. Fred. Nord-.-m olz. Adolph
siönig. Conrad P. Hob-, im. Fall
Schmnann. G. Gebelein. sein, Con
rad Bodenben-der und Fas Tarsch.
Ticket Pffirc- Föhn Trggos.
Garderobe Willi, u ".''Fiter. F.
Huber und Lonis Slürmoi-.
Kriegs Steuer Folm Sck.nmann,
Tbeodore Meiserschmidi.
Piris Couiiie " Blastoens.
Lonis Holtenbocler. Arnim Fager
mid Fred. NordenhAz.
Als Preisrichter >stm en die Her
ren Carl Printe. Vstr-.ier. Cliarles
New. G. Schmidt, L Rettberg, A.
Bancr.
Proi. SteinivaldA Hrclieister lie
i >orle ine großorlmo . 'ük.
Hatte keiiirii Urlaub.
Ter 22 Fahre alte Van - C. Prtre
so, ein Mitglied bei- 2ck. Compagnie
der Genie Truppe, die m <o,io„l,i,rnie.
Rld., siationirt isi, innrde geilern von
dem Polizisten Wiener om westlichen
Distrikt verhaftet, an> die Auschnidi
l gnng !>in, sich von dem Feldlager
l olme Ilrlanh entfern! zu haben. C e
! wurde von Capt. Col an den befehls
liabenden Offizier, Conl. Bi-nre C.
Ckarl. an geliefert,
"Bltttdnrstigcr N'eger.
z',nr Falistmg von Fstu und.uosien
l ivnrde geilern der Neger Preston
! Wicks von Nr. V2U. Weist Franklin
Straße, van Richler -Fohannien in
f der westlichen Polizeistalion besirast.
! Wic! ivnrde ans den Haiibest-Hl. den
j seine >n Nw Ustii, Pierc-eisteaße, wolm
> liaiste stiasit-genmstii! "Bertiia Sampion
jonastelten ließ, von dem Polizisten
s.Kerne ieslgeiiomine. Cr soll die
N'egeian tliäilicki angegriffen und ste
mii dom Tode bedroät haben,
Alumne-, die den ~Tc'sitlc-n (Geie
l kviidi-,>ii" iii.tn pmckllilh oder nneenel
ii,i,s.i,, <nn'lie. sind nelicte. der Lfsicr
I diiutni per Tcl>!>!>n ober schrisilich Btit-
Ans den deutschen Vereinen.
üesangverein „Fromm" hält gutbe
! suchte Singstunde ab. „Wefl
rnd C'iedertran," bereitet sich ans
eine Familien Iliiterhaltnng vor.
„Lndmig Tiistriit. H. U. 8.."
j ieieri im Avril sein lTSliitniigs
! fesi.
Fn ehrendem Angedenken on den
z gestern "Nachmittag in seinem Heim
iin Frvinglcm verslarbenen Herrn
l Fred Sieil. eines langjährige paisi
oen Bliigliedes des „Frohsinn," erbo
! inai sich gestern Abend die zn der ge
steigen Singstunde erschienenen "Bist
gl jeder des Vereins von ihre Sitzen.
Tie Voroeninnigen nie die Min
iiiel-Voesiettnng die Mittwoch, den
z 2 1.. anstatt dem 2tt. April, in der
j ..Caiimstaiter Park-Halle" gegeben
! wird, macaen gute Fortschritte. C-.-
> ivurden geistern Aornd unter der Lei
i Hing des Tirigenten Föhn A. .Klein
! cinicie C'ieder für die Minstrel Schau
! eingeüi l. Tee Verein hat sich rbcn
i iall.' proiessionelle .Kräile *inr den
f Abend gi-stcliert. Cinladungen von der
i „Sozialiniicben Liedertafel" und dem
1..t lerniania O.nartett Club" zn de
! reu bevorstehenden lliiteeholttingen
f wurden entgegengenommen,
i „W esie nd Lied rrk r a n z."
! Trotz des regneriicheu Wetters ivar
f die geistrige Singittnide des., Weilend
i Liederkranz" gut besucht. Cs wurden
Lieder voi-geiionunen. welche der
, Verein onläßlich seiner Familien
llnterhalttmg, die am Oisterniontag
in Heinrich's Halle an drr Fredrrick-
Avenne siattiindet. vortragen wird.
Tee Vereici ermarlet. daß sich die
! ziN'iigliedrr und deren Freunde und
f Angebörige zablreich einfiiide iver
den. damit ein schöner Crsolg erziel!
f werden laim. Cin neues atiioes
l Mitglied ivnrde ansgenoinmen. Cin
! la-dnngen lagen vor von dem „Ger
! niania Onariett Club" und von
! der „Sozialistischen Liedertafel."
§ „L n dwig Ti st ri " I Nr. IIV l."
! Ter „Ludivig Tisiritt :st'r. lttl"
! uon „Tenttchen llntersliiimngscnmd"
> wird sein 17. Stilstnngsseck am Man
! lag. den -K. April, dnrcki eine F-gmi
! lien Nnlerlialtnng begelien. dir ici
Heinrich'-- Halle, dem Vereinslolale.
: stalttiv.det Sclion ielzl sind nmiang
! reiche Varbei-ecknngen iür die Feier
! geiroiststui worden. Ta-s Arrange
! mi-nl-:- Comiie beistellt ans de Herren
William Hoee. Vorsitzer, Hermann
! Bndinck'. Civald Tillm.m, R. T.
, stgelnn und Frau Margaret su'lbzg.
Pferd biß sie i Arm.
Frau simelia Leimlrrter von N'r.
2>>2>, Osi Monnnienislraße, wurde
gesiern von einem Pierd in den rech
ten Aem gebissen nd zn Boden ge
morsen. Das Pseed siand, vor einen
Milchwagen von Cbarles Ouednil ge
spannt, vor dessen Haus, Nr. CIO,
Nord Casilesir. Tie C.V Fai re alle
i Frau kam in der Hauvtiache > ist dem
! Schrecken davon, da sich die Bißwnii
, de als migeiäln-licki lieranustellie.
Kirchriiglockrii oder Denkmäler?
Cin Ireffliches Wort schreibt der
bekannte .Kriegsberichterstatter Engen
Kalkschmidt in drr „Franks. Ztg.":
Tie Kaisrrglacke dc-s- Kölner Domes
bat znm letzten Male das neue Fahr
eingrlänlet. Gevieriluilt und zcrslückt
wird ste sterben, um in lmndert Gra
naten ansznersielirn.
Tie Zeit bat eine barte F-ansl. Sie
zerbricht ganze Staaten, mälzt Regie
rungen um, zerschmettert Städte und
Törfte, verwüstet das weite Land,
lehrt den ergrauten Sünder schwei
gend lasten und Natbgebete mnr
.melii, Tie ältesten Kircheng lacken
und die ichänsten F-amilien-Eehsiücke
wirst sie nacheinander in die gewal
lige Urne des Krieges, bmiderlsättig
räumt sie unter Allem ans, was Tein
eigen war, nur unsere vielgeliebten
Denkmäler, an sie wagt sich selbst die
eberne Zeit nicht heran.
Wärmn nicht?
Fa, das ist even dft Frage, aus die
es bisher keine Antwort gegeben bat:
ons dft ober geantwortet werden innß.
wenn wie schon einmal auf dein Klet
trrwcge in die höchsten Glockensuiben
des Reiches sind. Wärmn genießen
die Kiechenglocken, die Niemandes
Auge beleidigen, manche Herzen aber
znm Himmel wenden Helsen, wärmn
genießen sie die Cbre, fiir's Pater
land dahinzuschmelzeii, ehe die tau
send Tntzenddenkmäler znm Heeres
dienst einheimsen sind? Tie patria
lisch geschwellten Reiter und Stand
signren hätten als die Ersten die
Pflicht dazu. Das tausendfältige
allegorische Gezücht der Brunncn-
Nmnphen und "Brücken Enget käme
gleich hinterher, denn sie haben kaum
weniger gnie Bronze verschluckt. Vor
den berühmten Söhnen drr "Vater
nadl dürite nicht Halt gemacht wer
de.
Unter all diesen Plastischen Zierden
unserer Städte und Kunstslätten ist
ein so erheblicher Hansen mißrathen
schon von Geburt ans, das; die Be
freiung van diesem monnmentalen
Tlumpssinn eine große Wohlthat wä
re. Weshalb wird sie niiS vorenthal
te? Fürchtet man, dnnastische oder
vaterländische Gefühle zu entwurzeln
dadiircki, daß inan die vergänglichen
und zumeist ttudrrwerlhig gestalte
ten Smubvle dieser Gefühle den er
hahrusien Zwecken des "Vaterlandes
opfert?
Ter Künsiler sagt: es taun "Alles
wieder neu gegossen -werde, später,
im Frieden, Alles, was ibr wollt.
Fn, Stillen aber hosst er: so lucmches
wcrd dann aucb auf's Neue gesonnt
und besser gewacht werden, als eine
kuusisreuide Zeit es vermochte. Ter
Burger beunruhigt seinen schlichten
Meuscheiwei-siand mit der Frage:
waeum soll die Allgemeinheit ihre
metallenen Crhlhnmrr bewahren dnr
sen, während wir dieselbe Allgeniein
heit die Kupferpstmne meiner Ur
großmutter abnimmt?
Als die Kaisrrglocke im Kölner
Tom geviertheilt ivnrde, vrnmmte sie
grvltcnd, denn sie konnte weithin über
die Lande schauen nach West und Ost.
Fhr letztes Wort war eine Frage:
Und die Tenkiiiäler?
Dir liebe Familie,
Feder Mensch bat eine Familie.
Cr ist entweder das Haupt oder ein
Theil der Familie.
Feder Mensch weiß, was die Fami
tiettst. Cr glaubt wenigstens zn mss
sen, was sie ist. Ob er's aber wirk
lich auch weiß? Für alle Fälle wo!
Ie wir das angeborene Maß unserer
Liebenswürdigteit voll wachen und
Fenrn, die sich über den "Begriff „Fa
milie" nicht ganz klar sind, darüber
Aufschluß geben.
Tie Famitie ist die größte mensch
liehe Cinrichinng, denn ihr verdanken
wir die Verwandte.
Ein Mensch olme jede verwandt
schaiUiche Beziehungen isi ein Wesen,
dcin znm Glück die Verwandten seh
len.
Das größte Glück eines Menschen
isl es, überhaupt nicht gebore zu
sein, doch kommt dies leider säst nie
mals vor.
Halte dich mit deinen "Verwandten,
denn sie toimr einmal deine Hülse
in Anspruch nehme wollen, aber ver
lasse dich niemals ans sie, wenn d sie
beanchsr.
"Borge nicht von einem Verwand
ten, er wird es als eine schwere "Be
leidigimg auttasstm. Tn dergcßt es
vielleicht, er aber wird es nie verges
sen.
Klage deinem Verwandte nie dein
Leid, sonder höre aufmerksam seine
Feremiaden mit an. Erzähle einem
Verwandten auch nicht deine Erfolge,
außer es fällt ein Theil deines Niih
mes ans ihn ab.
An einem fällst du
nicht mäkeln, noch von seinen Fehlern
spreche-, imigieh ihn mit einem Glo
rienschein und streue ihm Weihrauch.
Mit einem "Verwandten sollst du nur
rechten, wenn es ilmi Vergnügen
macht. Mit einem "Verwandten fällst
du nie streiten, weil dn dich um eine
willkommene Erbschaft bringe könn
tesr.
Sage einem Verwandte ie, was
er nicht hören will, und schreibe ilnii
nie, was er nicht lesen soll. "Begieb
dich zu Verwandten nur dann aus "Be
such, wenn du älter und reicher bist,
als sie, da sie dich sanft mit kühler
Höflichkeit oder warmer llmiättichkeil
aufnehmen werden.
Das einzig versöhnende Moment
der Familie isi die Möglichleit einee
Crbschast.
Tie angenehmsten Verwandten
sind jene, die einem fremd sind, und
die verdächtigsten jene, die einen nn
vcrivandt mit ihrer Liebe verfolgen.
Fm klebrigen behandle deine Ver
wandten nach dem Spruche: „Liebe
deinen "Nächsten, wie dich selbst," wo
bei zu beachten ist, das; man sich auch
den' Nächsten nie zu nahe kämmen las
sen soll. Tie Verwandten lassen Ci
neu äst unter einem verzeihlichen
Druckfehler leiden: „Was du nicht
willst, daß man dir tbn'", und dem
gemäß magst d auch den Rest des
Sprüchwortes dabin verändern: „Das
säge du den Andern zn."
Stcichlwlznvtl,.
„Zn "Beginn dieses Fohres", jo
schreibt ein Mitarbeiter vom Londo
ner „Chroniele, „aßen wir Kartof
sein, um die anderen Gemüse zn spa
ren: jetzt essen wir die anderen Ge
müse, um Kartoffel,, zn iparcii. Ge
genwärtig isi die Streicht,älzer-Spnr
samkeit an die erste Stelle gerückt,
aber vielleicht wird inan uns in eini
gen Stunden sagen, daß wir mehr
Streichhölzer benutzen sollen, um
nicht das Papier, das in vielen Fäl
len als -Ersatz gilt, zn verschwenden.
Was nmi die Streichhölzer betrifft,
so muß man gestehen, das; der Man
gel eine gerechte Strafe ist für die im
Frieden betriebene Verschwendung.
Früher haben wie mit den Streich
hölzern geradezu gewüstet. Allzu oft
brachen wie ihnen durch unvorsichti
ges Anzünden die Kopse ab. Wie
entzündeten sie im Wind, wo sie so
fort wieder zwecklos auslöschen muß
ten. Wir benützte zwei Streichhöl
zer. wo eines genügte. Wir folgten
dem Aberglauben, wonach cs Unglück
bringt, drei Cigaretten mit einem
einzigen Streichlialz in Brand zn
stecken. Außerdem legten wir hin
sichtlich der Streichhölzer eine Frei
gebigkeit an den Tag, die uns heute
als Wahnsinn erscheinen muß. Aber
auch die Streichhölzer Fabrikanten
treiben estie nGiinnigeVeeschmendimg.
Tie Streichhölzer sind Niel zu lang,
da man ja nur den Kops und das
adere Ende gebraucht. So wurden
und werden ganze Waldungen ge
opfert. Tie einzige Abhülfe bestände
darin, Streichhölzer mit einem Kops
an jedem Ende herzustellen. Aber
bei all dem erscheint doch die Strafe
gar zn hart. Vor einigen Tagen
beobachtete ich ni einem Schnellzug-
Abtheil drei Männer, die mit ihren
Pfeifen dasaßen und sich gegenseitig
anstarrten, um auf den Angenblick zn
warten, da einer von ihnen seine
Pfeile anzünde und ihnen dann das
Streichholz weiter reichen würde.
Feder hoffte, einer von den beiden
anderen würde sich dazu entschließen.
Sa sichren sie mit den kalten Psei
'en bis nach Laudon. Dabei je
der mindestens drei Slreicbböizcr in
der Tasche, dir er aber nicl.i opfern
wollte. Tee Stt-eichhölzerMiMgel ge
fährdet auch den FCoden der engli
schen Eben. Wenn im Hanse nur noch
sechs Sleeichbälp r voraanden und.
will die Frau ist- sür P - Wirthschaft
benutzen, der Mann l. nsprucht sie
iür seine Cigarren o>r Cigarßten:
es kämmt zue .Ki-i-'g.-erlst'.r ; und
öfter auch zur Scheid. Z.widere
Leiden hat einer meiner "Bekannten,
ein Fimggeselle. zn ertragen. „Fch
besaß "heute Morgen drei Streichhöl
zer, ebe ich das Haus verließ," sagte
er. „Aber als ich ans der Straße ei
es benutzen wollte, waren sie ver
schwunden, meine Wirthschaften
batte sie wie gewöhnlich gestohlen.
Sie ist in meiner Wohnung uniiiiter
brochen ans der Strcichhölzerjagd.
Fch verberge die Streichhölzer an
den verschiedensten Orten, aber ne
hat mich immer och besiegt, mit ei
ner einzigen Ausnahme, die übrigens
tür null tragisch mar. Fch halte zwei
Streichhölzer in eine "Blnmrnvase ge
legt. Tie Wirthschaften steckte "Blu
men in die Vase und groß Wasser
hinein. Und da soll man och Freude
am Leben haben!" Fch erinnere mich,
zu Ansang des Krieges einem Freun
de eine balbvolle Streichbölzerschach
tel geschenkt zu baben. Diesen Artikel
habe ich banptsächlich in der Hoff
innig geschrieben, daß mein Freund
ibn liest und daraus als Kavalier
weiß, was er zu tlnm bat!"
Fsa bei. -- „Daß die Esel immer
so über den Löwen schimpft'?!"
sagte das gute Schaai zum klugen
Fuch.-. „Cr bat einen Fehler, den sie
ihm nie verzeihen werden!" antwat
tete dieser. Ter Löwe einen Feh
ler?" ries das Schaai, im höchsten
Maße erstaunt. „Und der wäre?"
„Nim ja." entgegnkft der Fuchs, „er
ist eben kein Csel!"
'Xdoiinknirii. dir den „Trolschrn tr,rrrsp„.
dcuirn" nicht nttlich drr rrnrlmäitiq rr.
d-ttk, find rdrlrn, drr csstrr ~n !-
„ de schrtiUlch MiUtzett, , che.

xml | txt