OCR Interpretation


Der Deutsche correspondent. [volume] (Baltimore, Md.) 1841-1918, March 27, 1918, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045081/1918-03-27/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

78. Jahrgang.
Roye, Lihons nnd Noyon in deutschen Händen.
Aie AeulsHen vorAtöert
Krtlizkii alte Somine - Schlachtliim.
Ncncr Vorstoß in -er Chanlnes - Gegend.
AUiirlen leisten Irereifchen Widerstand.
Berlin meldet eine Ben re von NNA lNeschützen.
L o ii d v n, 26. März. Eine hentr Abend z später Stunde Vvin
Feldninrichall Hnig erlassener vssizirtlrr Bericht sagt:
„Nördlich von der Soinnic habe sich n verschiedenen Punkte Ge
fechte lokaler Natur zugetragen. Fn de, Schlacht-Areal sind ausgedehn
te Bewegungen feindlicher Truppen nnd Transporte beobachtet worden,
und diese sind von Artillerie nnd Aerovlnnen angegriffen worden.
Südlich der Somme haben die Tcntichen heute Morgen iit frische
Divisionen die Angriffe gegen Nation nnd Rone energisch weiterversvlgt.
Heute Nachmittag hat der Feind eine neue Qssensivbewegnng in der
Nachbarschaft non Ehnnlncs nd zwischen Ehanlnes nnd der Soinnic,
nördlich davon, begonnen. Tie Sch'acht dauert ans der ganzen Front
südlich der Somme fort.
Fn den letzten sechs Tagen nnhaltcuder Kümpfe haben unsere Trup
pen ans allen Theile der Schlnchtsrviit dc größten Muth a de Tag
gelegt. Neben den bereits erwähnten britischen Tivisivnen haben die
nachstehenden bcsvndere Tapferkeit an den Tag gelegt: die 8., die 18.,
die 61., die 41, die 61, die 6li, nd dir 66. Division."
T i e n c n e l> r i t i s ll> e Linie.
L ondo n, 26. März. Tas britisllw Arinrehnnptgnarkirr erließ
heilte Abend den nachstehenden nnitlcchen Bericht:
„Ter Feind machte während der Nacht von 26. zin 26. Mär; kei
nen weiteren Angriff auf unsere Front nördlich der Somme. Während
des heutigen Nachniittngs haben sich Gefeitste lokaler Natur ans diesem
Theile der Front abgespielt, in welche der Feind zurückgeschlagen wurde:
aber er hat keinen größeren Vorstoß versucht.
Tie Linie nördlich der Somme läuft sie, wie folgt: Beat, —Albert
—Benuinont —Hnmrl —Pnssirnx —Anette—Bvitti Henin —Wnnconrt, nn
mi.telbnr westlich von Mönch, bis znm Scarpr und von da an zn unserer
Qriginal-Front.
Tic Tentschcn haben heilte Morgen sndstch der Somme wuchtige An
griffe imternvinnikn nd haben None heute Morgen 16 hr 66 erobert."
Teutsche über alte Somme - Schlncht 1 inie hinaus.
Bcrli n, via London, 26. März. Tie heute Abend vom deutschen
Gcncrnlstah ausgegebene amtliche Mittheilung sagt:
„Eine neue Phase ist in der gigantischen Schlacht ans Heiden Seiten
der Suininc eingeleitet worden. Ter Feind befindet sich ans einer breite
Front ans dem Nückznge.
Während der Verfolgung haben wir bereits an irhrercn Pnnktcn
unsere alten Stellungen vor der Sonimr-Tchlucht ii Fahre 1616 in west
licher Richtung gekreuzt. 1
Wir stehen vor Albert. Lihons, Rone und Noaoii sind von unseren
Streitkrästen genommen worden." ,
Franzosen ans linkem User der Q i sr.
Pari s, 26. März. Tic heute Abend vom französische Kriegs
biircau ausgegebene offizielle Mittheilung sagt:
„Unsere Truppen halten sicher ihre Positiviirn ans dem linken User
der Qisc vor Nohon. Tie Kämpfe dauern mit unverminderter Heftig
keit entlang der Front, welckn- Braneinr, Somme, Ehanlnes, Rone nd
Nvnon umfaßt, fort."
Teut sch e e r beut e n bei na h e
1666 G e s chü tz e.
B crli n, via London. 26. März.
Tie Fahl der von den Teutschen
im bisherige Bcrlaus ihrer Lisen
sine erbeuteten Geschütze ist aus 666
gestiegen. Mehr als 6-6 Tanks liegen
in den von den Teutschen eroberte
Stellungen. So meldet die deutsche
oberste Heeresleitung in ihrem beute
Nachmittag erlassenen amtlichen Be
richt.
Biaches, Barlenr und Etalon sind
von den deutschen Streitkrästen ein
genommen worden. Auch Busch. Bi
lmcourt. Bicieillers, Grevillers, Fr
les und Miraumont sind in stiren
Händen Tie Teutschen haben de
Fluß Ancre getreust.
Nachstehend der vollständige Wort
laut des Berichts:
„Fm weiteren Verlaine der großen
Schlacht in Frankreich haben unsere
Truppen neue Erfolge erstritten.
Britische Divisionen, ivelche ans
Flandern und Ftalien herangezogen
worden ivaren, und französische Tust
sioncn warfen sich in verzweifelte
Vorstößen gegen ufere Truppen.
Sie wurden geschlagen.
Tie Armeen des Generals van Be
low und des Generals von der Mar
mit; haben sich nach einer heißen, hin
und her wogenden Schlacht schließ
lich in ErvillerS behauptet und haben
in ihrem Vormarsch gegen Achiet-le-
Grand die Törier Biancourt. Bst:
villcrs und Grevillers genommen.
Sie baden auch Fries und Mirau
niont genommen und den Ancre ge
kreuzt.
Britische Truppen, die aufgebracht
worden ivaren, haben auf einer brei-
Der DmW CvmKvnöent.l
ten svront ans der Richtung von AI
bert einen Angrisf nnternomnien.
Nach einem bitteren Kampfe ivnrde
der Feind zurückgeworfen.
Wir haben die Bapanmc Albert
Strohe nahe Eonrceiette und Po
zieres getrenzt.
Endlich von Peronne bat <-ieneral
von Hoiacker sich einen Wen über die
Somme gebahnt und die Höhe von
Maisonctte. welche in der Somme
! Schlacht so beis; umstritten ivnrde.
sowohl wie die Dörfer Biaches und
Barlenr erobert.
Starte feindliche i-legenvorslöße
wurden vor unseren Linien znm
Stillstand gebracht,
Tie Arince des Generals von
Hntier hat nach einem scharfe Ge
secht den Feind nabe Marchcipot und
Hahcnconrt über die Peronne-Roye
l Bahnlinie znrückgetriehcn. Tas harr
äckig vertheidigte Etalon ivnrde den
sranfösischen und britüchen Truppen
entrissen.
6a m ps thätig teit lä s: twä l,
rend der Nacht nach.
i Land on. 26. März. Tie heute
i Nachmittag von, britischen Armee
-1 Hanptgnarlier ausgegebene amtliche
' Mittheilung hat folgenden Wort
laut:
„Tiekampithäligteit bat während
der Nacht nachgelassen. Unsere Trup
pen bezogen neue Pv'-ttone östlich
von None und Albert.
Nördlich der Souuue wird eine
Fortsetzung der Kämpfe cnvartet.
! l at sich aber noch nicht entwickelt.
Heute Morgen wurden neue Vor
! nös'.e gegen unsere Truppen südlich
' der Somme und gegen die sranzösi-
Baltimore. Md., Mittwoch, den 27. März 1918.
s scheu Truppen sti der Nachbarschaft
von Nopc und EhanleS eingeieitel,
i Tie Verluste des Feindes sind wei
te-r scbr schwer. Er satz sich gezivnn
! gen, seine Schlachljront mit Truppen
ans allen Theilen des westlichen
knegsttzealers zn verstärken. Ueber
76 seindlichc Tivisivnen letiva 846,
666 Mann! sind, wie festgestellt ist.
an der Schlacht bc-tbeiligt."
Tie Teiils ch e n nchn> e n
R o h e.
L o n do n. 2il. P,'ärz. Tas bist
! tische kriegsbnrea kündigte bente
j Abend a daß die Teutsche tzeist.-
! Morgen um >6 Utzr l!l> Netze atz
§ inen. Westlich von Nove und N'onon
I ist der Vormarsch des Feindes zmn
.-Witten gebracht ivordc-ii, ivic die A
i tstndignng tzinziisstgt.
Fn dem Gebiet von Rotze kämpfen
britische, französische und anierilani
sche Frnptzc-n Schniter an Schulter.
! Französtsche Verslärlnngen iverden
init groster Schnelligkeit lierangezo
gc.
B rite n -.v e i ctz e n kämp s e n d
I a n g i a in z ii r st ck.
London. 2<l. März. —Fndem sle
die Teutsche für jeden Fuß Boden
einen tzohen Preis zatzlen inachen.
zietzen die Briten sich vor dem Truck
der deutschen Plasten langsam zurück,
wie der Nenter-Eorrespondenk im
britische Hanptgnartier berichtet.
Ans einem großen Ttzeste der
Schlachtsront eriolgt dieser Rückzug
sreiwiilig. mn eine migebrochene
Front z crtzalten. Gefangene erksti
reu. daß die Teutschen in itzrcm Vor
marsch lnnter itzreni Programm zn
rück sind.
Tie Hartnäckigteit des britischen
Widerstandes, so erklären die Getan
genen, überstieg alles, was die Deut
scheu je erwartet bätlen. Tie Gesa
gene erl'lärcn. daß die Teutschen
mitcr dein Mangel an Proviant se-tzr
z leide tzaben. und daß sich Miidig
lest beginnt.
Tas Wetter bleibt trvckcn. was istr
den Feind günstig ist.
Tie britischen Flieger richteten m
der letzten Nacht in allen Eentren
des -Berl ebrs Ist ter der deutschen
Front große Fe-rstormig an. Fetzn
tausende von Runde wurden in dic
feindlichcn Formationen tzst-ingeien
ert.
Ter Eorrespaudeut berichtet, daß
der gestrige Tag ein Ehrcnlag für
die britische Artillerie war. Von ei
nein Pmitte nördlich von Ernst lers
lsts zu der Stelle, wo die britische
und französische Armee fick, vereini
gen, wurden die Teutschen fast über
all durch das intensive britische Ar
tstlericfener ausgehalten.
Massen feindlicher Truppen, welche
in wuchtigen Augrinswogen vor
stürmten, versuchten wieder und wie
der ibr .siel zu erreiche, fanden aber
dasselbe Schicksal, wie die alle klarste
bei Waterloo. Nur au einem Ab
schnitt. nahe Sapjgnies. gelang es
den Teutschen, die britische Front ;u
rückzubiegen. Und um die Front in
solge dieser Biegung auszugleichen,
sielen die Briten während der Nacht
ein wenig weiter zurück.
Teutscher Borstoß bei E r
villers gescheitert.
Britisch es,Arui e e b a upt -
tier in F rank re i ch, 2>k Mär;.
Ein bestiger deutscher Angriff
nabe Ervillers ivnrde gestern von
dem britischen Artilleriefeuer voll
kommen zum Stillstand gebracht.
Ter britische Rückzug war nicht die
Folge des Trnckes gegen diesen Theil
der Linie.
Berichte von allen Seiten der
Front zeigen, daß die deutschen Ver
luste gestern iebr schwer ivaren. Ter
fzcind riickte gegen die Allürten Ar
tillcric vor. ivelche mit neuem Biür
schoß, lüesicrn Abend sehten die briti
scheu Flieger der deutschen Infanterie
in Bapanme heftig zu.
Es sind zwar keine offiziellen Ast
fern zur Hand: aber von persönlich
gemachten Fnsaminetisrelliingcn in
der Eorrcspondent überzeugt, daß
znm mindesten 1111 l deutsche Aero
plane in den leisten fünf Tagen her
iitergehott worden sind.
Tie Kämpfe dauerten gestern ent
lang der ganzen Linie fort. Tie
Teutschen machten gewaltige An
strengnngen in der Nachbarschaft von
Mouches. Ebanlnes, Estrces, Tom
pierre. Mericourt. Miraumont,
Allstet-le-Graiid.- Sapignies und Ec
villers.
Ein blutiges Gefecht spielte sich um
Ervillers ab, und ebenso wogte ein
(Fortsetzung siehe 2. Seite.)
RnaiMklürt.
Nrsachc gewaltiger Ex
plofloiien.
In einem Laqerhans in
Jersey-(siüi.
Gewaltige Fenerstzrnnsl folgt denTe
tonationen. Materialschaden
ans anderhalb Millionen berech
net. Soweit bekannt, kein Le
bensverlust. Bevölkerung !
große Aufregung verseht. Un
tersuchuug eingeleitet.
>N e w Por k. 26. März. Eine
liestige Fenersbrnnsi. ivelche einer
Neiße von unanfgellärten Erplosio
neu folgte, zerstörte beute Nachmit
tag das sechsstöckige Gc-Händc der
Farvis Warebouse Eo.. Fnc.. nahe
dem Erie-Babn-Terminus in Fersen
Eiln und beschädigte die Neparatnr
Werkstätten der Balm sehr schwer.
Bis beute Abend war kein Lebciis
verlust gemeldet worden.
Ter Materialschaden wurde von
der Fersen-Eitn Polizei und der
Feuerwehr auf nahezu anderthalb
Millionen Tollars geschäht.
Tie in dem Lagerbause amgespei
cherten Waaren, unter denen sich an
geblich eine Quantität Ebemstalien
befanden, wurden gänzlich vernich
tet.
Tie Ursache der Erplosionrn m
noch nicht anstn l lä'st ivorde. obwohl
unverzüglich eine eingehende Unter
suchimg von den Bundes-, den
Staats- und den Stadt Behörden
eingeleitet ivnrde.
Tie erste der gewaltigen Tetoua
tioiien ereignete sich kurz nach 6 Uhr
Nachmittags: dir Erschütterung zer
schmetterte FenstersllM'e in Plan
hattan und verursachte anßerordeul
liche Beunruhigung. Fn der ersten
Aufregung dachte mau au eine Wie
Verholung der Black Tom Katastro
pbe oder ein Bombardement durch
die Teutschen.
Tie Funken, ivelche aus der mäch
tigen Nauchsänle hervorsprangen,
wurden durch den Wind über den >
Nortl, Niver getragen und fielen enl
lang der Waiseriront nieder.
Während die Aufregung den Höhe
punkt erreicht batte, ivnrde bemerkt
daß das Erie Fern,-Haus, ein drei
stöckigcs Gebäude an der Hesl-Slr
zwischen den Piers 16 und 26, aus
der New-Porker Seite des Flusse.,
in Flammen stand.
Ein nahe dabei gelegener Praß
men, der mit mehreren Hundert Bal
len Bammvolle beladen war, braun
1e cbensalls lichterloh, und weiter stid
lich stand der Eingang zu dem Ho
boken Fährhaus der Lackawamiabahn
in Flammen.
Tiefes Feuer ivnrde bald von dcr
New Porter Feuerwehr ausgelöscht,
von der ein großer Theil nach Fersen
Eiln beordert wurde, um bei der Be
tämpfung des größeren Feuers zu
helfe.
Fn dem Farms-Lagerhaus waren
etwa -16 bis 66 Mann: aber die
prompte Einsendmig eines Alarms
scheint alle in den Ltand gesetst zu
haben, zu entslieheu. Fahlreiche Per
sonen in den Straßen wurden durch
umherfliegende Ellas-Splitter ver
letzt. Hunderte von Schaufenstern
und sonstigen Fensterscheiben in Ge
bänden, die znm Theil bis zu einer
Meile entfernt waren, wurden durch
die Gewalt der Erschütterung zer
schmcttert. Mehrere kleine Holzhäu
ser nahe dem Lagerhaus wurden zer
trümmert.
Schrechersüllte grauen und Kinder
füllten die Straßen in den dichtbe
völkerte Ltadttheilen von fersen
Eiln und Hoboken nahe der Scene
der Explosion und wollten nicht nach
Hause zurückkehren, bis sie von neu
erwehrleuten und Polizeibeamten
versichert worden waren, das; keine
Gefahr vorhanden sei.
Ter Brand verbreitete sich mit sol
eher Schnelligkeit, daß die fersen
(sitn Feuerwehr bald um Hülfe von
auswärts ersuchte. Hoboken, Nein
Port und andere Qrte sandten Feuer
wehr Abtheilungen, die wirksamcHiU
fe leisteten bei den Löscharbciten.
Ein heftiger Wind blies vom Nor
den ber, lind eine Feit lang sah cs
ans, als würde das ganze Wasscr
front Eigenthum der Eric- Balm zer
stört werden: aber durch heroische
Anstrengungen gelang es der Feuer
wehr, die Flammen ans ein Areal zn
beschränken, das etwa zwei Acker um
faßte und von der Provost, der 12..
der 16. lind der Barmn Straße be
grenzt war.
Gerächte, daß eine Anzahl vonPcr
sonen getödtct und verletzt worden
seien, verursachte, daß Ainvnlaiizen
von vier Hospitälern herbeigerufen
wurde. Fehn Angestellte der Jar
vis Eoinpaiw, die an Brandwunden
und Schnittwnndeu litten, wurde
nach dein St. Francis-Hospital in
Hobolen gebracht.
Mehr als 266 Angestellte, dar
ter einige Frauen, befanden sich in
de Erst-Werkstätten an der Arbeit:
alle hatten Feit, sich in Sicherheit zu
bringe, ebe die Flauiiucn das Ge
bäude erreichten.
Nach den Beamten des Feuer De
partements wurden die Werkstätten
selbst schwer beschädigt, und zehn oder
zwölf Lokomotiven zerstört. Außer
dem wurden ein Dutzend leerer und
beladener Frachtwaggous ei Raub
der Flammen. Ei großer Hau-m
kohle gerieth ebenfalls in Brand und
glimmte heute Abend noch weiter.
Unmittelbar nach der Erplosio
ivnrde eine Abtheilung Soldaten
von Hobvteu und eine Eoiupagule
der Küstenwache von New Port nach
der Scene beordert, dieselben balfeu
dabei, die Flammen zu belämpie
und die Meuscheumeuge, die sich ein
gesundeu batte, zurückzuhalten.
Hr. E. F. Farvis. der Setretär
uud Schatzmeister der Warehoust-
Eoiupauv, sagte, er tonne sich die Er
piosiouen nicht erklären. Er sagte,
daß Materialien aller Art. deren Na
ttw er nicht renne, in den Lagerhä
fern aiiibewabrt worden sei. Er cr
klärte. daß der Verlust der Eowpag
nie und stirer klinde wahrscheinlich
!j!166.666 erreichen werde.
Aincrikniiische Seeleute gctödtet.
Einer durch Estschsttzseuer eines lln
terst-ebootes in ausländische Ge
wässern. Fivei infolge von Un
stille gestorben.- Fwei Marine-
Flieger finden bei einem Sturze
eines Seeplanes den Tod.
Washington. 26. März—Tas
Mariiiedepartement kündigte heute
an. daß Allen Seth Edwards, ein
Seemann von Augusta, Ga., durch
Geschüvsencr eines Unterseebootes in
ansiäiidischen Gewässern getödtet
worden sei. Es waren leine Details
angegeben, auch nicht das Tcstniii des
Unfalles.
Außerdem wurden zwei Todesfälle
infolge von Unfälle augelündigt.
wie folgt:
Bcruard Eolciuau. Seemann, starb
am 22. März an Bord des amerika
nischen Schiachtschisses „Teras" in
folge eines Schädclbruchs. den er sich
zuzog, als er beim Hinassteigc-n aus
einer Leiter gegen eine Kille fließ.
Er slammte ans Nciv-Pork.
Elarcnce Arthur Nelson, Maschiui
sleu-Maat, wurde bei einem Falle
aus einem Flugzeug i Ftalien g.'
tödtet. Lein Heim war in Eroslw.
Mi un.
Seepla Unfall fordert
zwei M euscheiilcbe n
P e u sa c o l a. Fla., 26. März.
Tie Fähnriche M. F. Tclehcustn und
E. Traper, zwei dem hiesigen Ma
rine Fluggcschmader zugetheilte Fin
ger, wurde heute aus der Stelle ge
tödtet. als ihre Maschinen ans einer
Höhe von etwa 6>> Fuß in das Wa
ste siel. Tie Ursache des Unfall, ist
nicht bekannt. Trapcr's Leiche ivuroc
gesmideii: die seines .Kameraden
konnte bis jetzt nicht geborgen wer
den.
Ausländer verlieren ihr Geschält.
Ehicag o. 26. März. Sechs
tausend Ausländer in dieser Stadl
werden am l. Mai das Recht ihr E-c
schütt zu führen, verlieren, wen d r
neue 'Verordnung des Stadtralä .
welche allen Personen, die nicht nmr
rikauische Bürger sind, Licenzen vrr
weigert, in Kraft tritt. -Brauer. Sa
loiibesitzer, Restaurateure, Schneider,
-Bäcker, Trödler, turz alle Klassen,
für welche eine städtische Licenz nöthig
ist, werde von dem netten Gesetz bc
troffen.
-7.V0 pvr
Slum im Senat.
i
Kriegs - Bemühungen
iihiirf kritifirt.
Noch kein einziges Kampf-
Luftschiff fertig.
!jG t 6.666.666 für das Liistschiff-Pro
gronnn ausgegeben. Anicritc-i
nischc Soldaten in Frankreich von <
deutschen Lnslschifse bedroht. ,
Auch das SchifsSPragrainm tritt i
strl. -Bedauern über die De
batte iw Senate ausgedrückt. !
i
W a s h i n g t o n. 26. März. —Fm z
Senate brach heute ivieder ein s
Slnrni der Kritik über die kriegsbc i
mübiingen der Ver. Staaten ans. >
Teniokraten und Republikaner, die !
bei- die deutschen Angriffe ansFraiik- t
reich besorgt sind und durch die An- s
gaben des General Majors Wood vor
dem Mitttär-Eomite über die Mängel !
der amerikanischen Porbereitmigen k
angespornt ivaren, vereinigten sich in e
deni Bedauern über de Mangel an t
Schisien. Aeropläne und Artillerie. >
Senator Thomas von Eolorado. k
Tem.. eröffnete die Debatte mit c: c
„em Angriise ans die Heizmittel-Ver- s
ivaltnng. ivelche, wie er bebanptele, l
die Produktion beeinträchtige.
Senator Lodge von Massachusetts,
Nep.. wies ans ein verloren gegange-
es Fatzr bin nnd erklärte, daß dem
amerikanischen Volke die Watzrheit
über die Kriegslage gesagt werden
sollte. Nach der Ausgabe von P 846- '-
666.1 X.-0 für das Aviatiker - Pro
grawin. sagte er, „baden wjr nichtein
einziges Kamps-Luitschjss >n Frank- ,
reich": lüeneral Pei-ibing's Mann- „
schäften seien ohne Artillerie und in
de Schissshantzäsen seien nur zwei
Schisse fertig gestellt worden. ~
Senator New von Fndiana, Nep., c
sagte, daß das ursprüngliche Lust- Z
schiff Programni die Fertigstellung
von 12,666 Luftschiffen mn !. Fnli
vorschreihe. so würden nach der ge
genwärtigen Sachlage dach nur l! 7
bis dahin abgeliefert werde. Als er
die Angaben des Generals Wood wie kl
derbolte. daß deutsche Lnstschisser v
zeitweilig über den amerikanischen n
Schützengraben in Frankreich schweb r
ten, ivarf Senator Fohnson von Eali st
formen dazwischen: !1
„Ta giebt cs mir eine Weg, dieses
Verbreche an der amerikanischen Fn
gend richtig zu stelle, nd Das ist
durch „erbarmungslose Ocsfcnttich
keit".
Senator Hitchcocl von Nebraska,
ein Teniokrat am Militär-Eomlte,
sagte, das Luftschiffer Programm sei
mindestens 66 Tage hinter der Feit
zurück und zwar nach beschnittenen
Poranjchlägcn. Tie zur Ablieferung
am l. Filii fertige Fahl von Luftschif
fe sei „lächerlich" klein nngesähr
ein .Zehntel von dem, was Ursprung
lich geplant sei.
Diese Situation wurde vom Sena
tor Poinderter von Washington.
Nep.. als „ein Skandal der ganzen
Welt" ctwrakterisirt. Ter Washing
toner Senator kritisirte ehenfalls die
Haltung der Negierung gegen Fapan
und das militärische Vorgehen in
Rußland, doch sagte ihm Senator
King von Utah, Dem., welcher kürz
lich mit dem Präsidenten Wilson con
serirte, däß Fapan, wenn es die mist.
tärische Nothwendigkeit verlange,
nach Sibirien geben werde mit der
Fnstiininuiig der Allürten und
Regiernng.
Senator Overman von Nord Earo
lina, Tem.. bedauerte die ganze Tis
tnst'io, und meinte, daß die Diskus
sion das ganze amerikanische Volk
enlmuthige.
Evmpvnist Trbitss todt.
Par i s, 26. Mürz. Elaudo
Tebnst'v, der berühmte Eonivonist, ist
in seinein hiesigen Heim gestorben. Er
war 66 Fahre alt.
(Elaude Allstlle Tebussp war viel
leicht der bekannteste unter den mo
dernen französische Eomponistei::
besonders seine Qper „PeUean und
Meliiande." welche auch in diesem
Lande oft gehört wurde, hat ihm in
ternatioualeu Nus verschafft.)
Wetter: A
E Marl,land: klares Wetter, nord- A
westliche Winde.
d Soiiiienaufg. 6.58,- Unterg. 6.25.
L Fluth, Morg. 6.!16: Abends 6.15. 2
Nr. 87.
Freigesprochen.
- Tie Redakteure des „Pkstladelphiei
Tageblatts." Tie Definition
l des Wortes Hochverrath ein wich
tiges Element in der Sache.
Was der Bnndesrichter sagte.
Philadelphia, 26. März,—
Fn dem Hochverrathsprozcsse gcgci-
Lonis Werner nnd Tr. Marti Dar
taw, Redakteure des „Phstadclvtzw
Tageblatts." gab Richter Tickinsoi
im Bnndesgerichte ein Verdikt an-
Nichrschiildtg ab. Ter Richter erklär
te. das; nicht genügend Schnldbeweii
erbracht seien, um den Fall vor d,
Geschworenen zu senden. Fn seiner
Ansprache an die Geschworenen sagst
Richter Dickinson: „Die Beweise sinc
nicht hinreichend genug, noch von sol
cher Bedeutung in diesem Falle, das:
sie von Ihnen erwogen werden sott
te. Fch weise Sie daher an, ein
Verdikt auf nichtschuldig abzugeben/
Er wies darauf hin, daß die Tesini
tion des Wortes Hochverrath ein wsttz
tiges Element in dein Falle gewesen
sei. Es wäre nothwendig, zn t'ewc l
sen. daß ein offenkundiger Akt begau
gensci nnd daß hochverrälherische Gc
sinittingcn genährt worden seien. E
müsse bewiese werden, daß dein, Fein
de -Beistand gewährt worden sei: nur
daß die Aeußerungen in den erwätzu
ten Artikeln mit böswilliger Absicl
geinacht worden wären.
Distrikts-Anwalt Kaue erklärt,
das; die Artikel im „Tageblatt" ei
direkter Angriff auf den Krieg uiG
auf das .Kricgsprogramin, soweit e
die Ver. Staaten betreffe, gewesen
wären. Er führte hinzu: „Es gieb:
viele lotzale Teutsche, aber es gieb:
auch einige, die sind nicht lopal und
sind eine Last für die Ver. Staaten.
Und das ist die Sorte, hinter welcher
wir her sind."
Philadelphia, 26. März. -
Im Fnni-Tcrinin des Bnndesgerich
teS werden Werner und Tartow mit
Peter Schäfer, dein -Präsidenten, nutz
Paul Vogel, dem Schatzmeister, sowie
Herma Leinkc. dem Geschäftsführer
der „Philadelphicr Tageblatt Publi
tations-Association", ans die Anschul
digung der Verletzung des Spionage
Gesetzes prozessirt werden. Ticselden
iverden beschuldigt, zur Förderung
des Erfolges der Feinde falsche Be
richte gemacht, absichtlich die Muste
rung und Rekrntirnng betzindert und
conspirirt zn habe, falsche Berichte
zn machen.
Patrouille-Boot gesunken.
Washingto n. 26. März.
Das Patrouillen-Bovt der Bundes
Marine „Admiral" kenterte gestern
Nacht auf den Klippen in der Nähe
pon Scitliate, Mass., und bedeutet ei
neu vollständigen Verlust für die Ma
rine. Alle Offiziere und Mannschal
te wurden gerettet, sowie eine Men
ge von Material. Ter „Admiral"
war eine frühere Pacht und war iw
Marine Tienst als das Patrouillen
Boot Nr. 27 bekannt. Es gchörst
frühcr Herrn Gordou Terter von
Boston, Mass., und war U>B Fuß
lang.
TaL Boot war ans seiner Fahr
nach dem Hafen von Plymouth wätz
rend eines dichten Nebels in der -Nä
he des Gurnct Lenchtthurines ant e>
e Klippe gestoßen und sank, nachdem
die Mannschaft bestehend ans 26 Ma
trafen von der Küstenwache der Sontli
Shore Station gerettet worden wa
re.
Von mcxikanisckscn Banditen über
fallen.
Marfa. Teras, 26. März.
Gien -Nevill, 18 Fahre alt. erlitt
sieben Schußwunden und zwei Mc-ri
lauern nnd eine Mexikanerin wurden
bei einem Ueberfalle getödtet, den inc
rikanische Banditen auf die südlich
Ncville Ranlli, Ist Meilen südlich vc"-
Van Horn, Leras, diese Morgen um
12 Utzr 26 machten. Fm srützereu
Bericht tzst-s; es, daß F. H. Neust!
der Eigenthümer der Ranch gctödstl
ivnrde. Truppen langten kurz nactz
dem Uctzersall aus Everct's Ranlli
ein. Ter Schc-risf von Van Horn nd
eine Anzahl von Bürger verließen
gestern Morgen die Ranch nnd folg
ten der Spur der Banditen. Trotz
seiner schweren Verwundung sott der
junge Nevill noch am Leben sein.
Tie Banditen plünderte die Ranch
nnd machten sich ans dem Staube.
M'nriiiesvldnt von Banditen erschossen
W ashi n g t o ii. 26. März.
William F. knor. ei Sergeant der
amerikanischen Marinetruppen, der
zeitweilig als Eapt. in der National
lsarde von Santo Domingo diente,
wurde am 21. März von einer Ban
de von Banditen getödtet, so lautete
ein Bericht, den das Marine-Amt
lieute erhielt.

and distributed under
permit No. 8, authorized by the
Act of Oct. A, 1017, on file at the .
Post OlUce of Baltimore, Md. <*
By order of the President, %
A. 8. Burleson,
Postmaster General.

xml | txt