OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, February 16, 1880, Image 2

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1880-02-16/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Gegen
Rheumatismus
gebraucht
Aås Schwarzwälder
Fichtennadeln gewonnen
Gegen
Verletzungen,
Brandwunden,
Brühun en,
« S nittw unden,
Berstauchungen,
Frostbeulen,
ausgespruugene
Hände
geschwollene
» » , Brüste.
Gegen:
thumamnsns
Ylgeitmathmus,
Wheunmttsmus
Damian-Zian
Nhkumatmmus,
TLÄH
gllc kmgjt verwandten Leiden,
Reiß-Hi AMICI-t
-«:«T«G1ie· V
» : W »
s· Neun-Away
Menwehh.s., - .
)
. . «Kopfweh
Gegen.
Rücken-Schmerzen
HERwa
·s«-—Schwäche im Rücken,
— Schulterschmerzen.’;
—- l
Gegen alle Schmerzen, welche
äußerliche Mittel benöthigen.
Gegen alle Gebrechcn
dscll
D Hausthieren,
als
BEIFWG
s s Beim-W
Schrauben,
Schrundea,
Klauensänle,
Schweres Ukiniren,
Schwielige Flechten,
Warzeu,
Epizvotic,
Stauchungen,
Quetschungen,
»Ob«-Weschqu
Wink-gaser
Kronengeschwilre,
Aufl-ruch,
Genicksisteln,
Salendekg,
Malender5.
»Nierenwürmer bei Schweinen,
Fußfänle bei Schenken-,
Gegen
Räude uud Beulen
nnd
«Schrammen.

Eine Flasche It- Jakobs-Oel Ip
stek 50 Etrus- (fünf Flaschm für 8200
M in dir Motbkkt zu has-es oder wird bei Be
stell gen von nicht wenig-c ais SSW frei
nach allen Theilen ver Vet. Staaten verfandt.
TNI adnssne
U. Vogel-r»85 Ev.
letimsre, Akt-.
Alleinige Niederlage für Amerika.
Freie Free-se Eier Geome
Ofstcn 60 Epmmekeestrciße, Sein Antonim Texas
Ti. FAUST-II B. Fäustepr
H Schutz sc Eo. Herausgeber.
Montagpen 16. Februar 1880.
But-ernst at the Post- Omco at San Antoui0,
Texas gis second-dass matt-on
z- jsssp :;—k-c..;«"-s1 ·-. -
Wkerkantjlc Ase-missen
Die Entscheidung der Geschworenen in»
dem Prozeß der Firma Schmidt und!
Ziegl«.r gegen die mercantile AgenturJ
Dem Fz Co. in New Orleaus zu Gunsten
der Kläger wird endlich diese Handels
agenturen zwingen, in ihren Angaben
über den Character und die Verantwort
lichkeit eines Geschäftshaufes mit mehr
Gewissenhaftigkeit zu verfahren, als dies
bisher geschehen ist.
Die mereantilen Agentnren machen es
sich nämlich zur Aufgabe, den Geldwerth
nnd die Zahlungsfähigkeit eines jeden
Geschäftshauses in den Ver. Staaten und
in Canada festzustellen. Sie veröffent
lichen jährlich ein Werk, welches die Na
men aller Firmen der Ver. Staaten und
T Eanadas enthält nnd bei jeder Firma au
gibt, wie hoch deren Waarenlager taxirt
wird, wie es mit ihrer Zaäsltingdfähigkeit
steht und welchen Credit man-ihr geben
kann· Diese Bücher werden an Lze
Abonnenten vertheilt und dienen als
Wegweiser für größere Geschäfte. Wünscht
man über gewisse Firmen noch ganz be
sondere Aufschlüsse zu haben, so wendet
sman sich privatim an dieAgentur und
f erhält hier für ein Honorar jede gewünschte
» Information. Auf diese Information hin
j werden dann Geschäfte abgeschlossen.
« Nun ereignete es sich, daß die Firma
kSchmidt und Ziegler in New Orleans sich
bei Dun ö- Ce. über die Zahlungsfähig
skeit einer. anderen Firma, die den Credit
jder -"."steren in Anspruch nehmen wollte,
»Rath’s erholte. Dun se Co. statteten
einen äußerst günstigen Bericht über die
zweite Firma ab und Schmidt und Ziegler
gaben derselben daraus hin den gewxinsch
ten Credit. Wenige Tage später indeß
machten die Gläubiger Bankerott, und
Schmidt und Ziegler verklagten Dun 85
Co. auf Schadenersatz. Die Geschwo
reneu sprachen ersteren eine Entschädigung
von 81000 zu.
Jtn Laufe des Prozesses stellte es sich
heraus, auf welche Weise Dun 85 Co. ihre
Information erhalten« Sie haben in
jeder größeren Stadt einen Agenten, der
»von Zeit zu Zeit über die verschiedenen
IGeschäftshäuser des Platzes Bericht er
.stattet. Nun liegt es auf der Hand, daß
Isolche Berichte sich entweder auf Hören
sagen oder auf die Aussagen der betreffen
den Firmen selbst stützen müssen, da kein
zGeschäft einem Fremden erlauben wird,
seine Bücher durchzusehen, die doch wohl
allein einen genügenden Aufschluß über
den Stand desselben geben können. Fußt
der Agent lediglich auf umlaufenden Ge
rüchten, so läuft er Gefahr, den Geschäfts
häusern großen Schaden zu thun, und es
kommt denn auch ost genug vor, daß der
»Credit eines durchaus zahlungsfähigen
fMes durch-falsche Berichte in Frage ge
istellt wird, während zweifelhafte Geschäfte
Isich eines ausgezeichneten Renommes er
freuen-T Jst der s-Agent- ein Mann von
Ehre, so wird er mit seinen Berichten
äußerst vorsichtig sein; es gibt aber auch
ixnsch s uns-r den Agenten, bei denen
Yoxurtheslz Abneigung nnd persönlicher
sgaß, fo wie anvererfeils Freundschatt und
Selbstinteresse die Berichte dietiren. Daß,
wo solches der Fall ist, große Ungerechtig
keit begangen wird, liegt auf der Hand.
Ein-ge Agenten, die nicht gern die Ver
antwortlichkeit lür ihre Berichte den Fir
men gegenüber-, über welche sie Mitthei
langen machen, übernehmen wollen, wen
den sich an diese Firmen selbst und lassen
ihre Formulare von diesen ausfüllen. Ein
solches Verfahren ist selk stverständlich das
denkbar unznverlässigste, da man von
keinem Kaufmann erwarten kann, daß er
einen, seinem Geschäfte schädigenden Be
richtauöfertigen wird.
Jn dem vorliegenden Falle, wo der
Agent von der Agentur um specielle, ver
trauliche Mittheilungen über eine Firma
ersucht wurde, schlug ersterer den Weg
ein, die Firma selber über ihr Geschäft
berichten zu lassen, und dieser Bericht fiel
natürlich höchst zufriedenstellend aus und
veranlaßte Schmidt und Ziegler, ihr Cre
dit zu geben
Nun ist die Frage, wie weit die Agen
tur für die Verluste, welche Schmidt und
Ziegler durch ihr Verfahren erwachsen
sind, verantwortlich gemacht werden kann.
Die mercantile Agentur macht ein brillan
teö Geschäft. Die ganze Kaufmannswelt
ist mehr oder weniger von ihr abhängig«
Sie behauptet, über alle Geschäftshäuser
zuverlässige Mittheilungen machen zu
können und läßt sich für diese Mittheilun
en gut bezahlen. Diese sind also eine
aare, die man kauft, und obenein eine
guarantirte Waare. Wenn sich nun später
herausstellt, daß diese Waare werthlos
Zwesem daß die Mittheilungen das grade
egentheil der Thatsachen enthielten und
daß in Folge dessen die Firma, die zuerst
abgeneigt war, den verlangten Credit zu
gewähren, veranlaßt worden ist, dies doch
zu thun und dadurch schwere Verluste er
litten hat, so scheint es nicht mehr als recht
und billig, daß die Agentnr den Verlust
ersetzt. Wenn sie nicht so viel Verant
wortlichkeit auf sich nehmen will, von wel
chem Nutzen kann sie dann der Geschäfts
welt sein? Würde sie derselben nicht viel
mehr als eine drohende Gefahr erscheinen,
als ein offenbarer Betrug? Sie läßt sich
für etwas bezahlen, was sie nicht leistet,
und veranlaßt somit Verluste, die ander
weitig vermieden worden wären. Nur
wenn sie solche Verluste ersetzt, kann sie
das Vertrauen der Handelswelt genießen.
Das gegen siegefallte Urtheil war durch
aus gerecht. Jetzt hat die Agentur appel
lirt und es wird sich zeigen, ob das Urtheil
der e.sten Instanz bestätigt wird oder
nicht. Sollte das Letztere der Fall sein,
so würde die Agentur schnell genug in
Mißcredit kommen
———--- --—--—- .-—.-—-— —
Deutschlands Zukunft.
Ja der Zeitschrift: »Im neuen Reich«
werden bange Besorgnisse über Deutsch
lands Zukunft ausgesprochen. Der ge
achtete Publizist, Professor Springer-, hält
in der genannten Zeitschrift eine Umschau
und erklärt: »Der Boden zittert unter
unseren Füßen; wir sehen zwar jetzt keiner
bestimmten Gefahr klar entgegen, wir
haben aber die dumpfe Empfindung, daß
über Nacht ganz unerwartet schwere Er
sggnisse heranbrechen mögen, welche unseren .
Frieden und unsere Ruhe tief bedrohen.
Die Fragen der äußeren Politik haben
jetzt, seit Deutschland eine Großniacht ge
worden, eine ganz andere Wichtigkeit als
früher. Unsere Frc.1ndfchaft wird wenig
begehrt, dagegen die lsitkerste Fe? Uoschaft
von den westlichen und östlichen Nachbarn
(Frankreich und Rußland) gegen uns ge
schürt und gepflegt. Dem einzelnen Feinde
fühlten wir uns gewachsen, eine Coalition
der Gegner aber haben wir guten Grund
zu fürchten. Wir suchen uns zwar durch
Bündnisse zu stärken, die wir im schlimm
sten Falle den feindlichen Alliancen ent
gegenstellen können. Wir haben aber in
kurzer Zeit unsere Bündnisse so oft gewech
selt, daß wir auf unsicherem Grunde
stehen« Sodann kommt der Verfasser
auf das neuere Bündnis zwischen Deutsch
land und Oesterreich zu sprechen und be
merkt ganz scharfsinnig, daß Oesterreich
über kurz oder lang wegen des von ihm
occupirten Bosniens und Serbiens in
feinen orientalischen Krieg verivickelt wer
den, und daß es in Folge des Bündniffes
Deutschland in diese Kriegswirren ziehen
muß. Dazu kommt noch, daß auch zwi
schen Oesterreich und Italien wegen des
Landiheiles Triest ernst: Verwickelungen
drohen, so daß auch in diese Deutschland
als Berbiiudeter Oesterreichs hineingezogen
werden wird. Dies gilt von der äußeren
Politik und von den Beziehungen Deutsch
lands zu den andern Mächten. Aber die
innere Politik wirft noch ein tieferes
Schattenbild über Deutschland. Der
» Militärismus und die Armeemacht, welche
nach dem Beschlusse des Bundesraths wie
der mit ungefähr 20,000 Mann vermehrt
werden soll, fressen das ganze Land arm;
zdie produzirende Arbeit wird durch die
- Conscription einer halben Million junger
Männer dem Lande entzogen, die beste
Kraft der jungen Arbeiter wird in den
Lastern des Garnison- und Militiirdienstes
Vergeudet. Der Militärismus kann nicht
zusammenwit der Industrie des Landes
eristiren, die Letztere muß untergehen.
Deutschland ist arm an Kohlen, Eisen und
Kapital, nimmt man ihm noch durch Kons
seription die Arbeitskräfte des jugendlichen
Maunesalters, so kann es mit den anderen
Jndustriestaaten nicht mehr conkurriren
und muß zurückfallem Aber noch ein an
deres Schattenbild breitet sich über Deutsch
land aus,dieß ist nämlich die Zunahme
der kirchlichen Macht beider Hauptconfes
» sionen, welche immer mehr die Freiheit der
- Bildung beschneidet, und nach den neueren
Nachrichten soll die Preßfreiheit, welche
schon jetzt unter der Controlle des Polizei
büttels steht, durch Vorlage eines neuen
Gesetzes vollständig geknebelt werden.
Es sieht trübe aus in unserem alten Vater
lande.
Deutschland und Italien.
Keonptinz Friedrich Wilhelm ist aus
Pegli nach Berlin zurückgekehrt, ohne den
Papst gesehen zu haben, dem er bei einer
frühem Anwesenheit auf der apenninischen
Halbinsel feinen Besuch abstaiiete. Man
—j,-ließi daraus mit Recht, daß der ,,Culiur
tamps« wieder in eine Phase getreten ist,
die eine persönliche Begegnnng der »Spi
tzen« ausschließt. Dagegen sollen zwischen
dem Kronpkinzeu nnd dem König Humbert
Abeeden zu Stande gekommen sein. Na
türlich kann Deutschland. um Oenuickw
und seiner selbst willen, Jtalien nicht Süd
tirol anbieten; gegen deu Erwerb von
Tnnts oder Tripolid oder eines Stückes
der albanischen Küste seitens Jtalienis hat
es aber nichts einzuwenden, wenn dieses
ihm verspricht, Mitglied einer mitteleuro
päischen Coalition zu sein, falle Rußlend
und Frankreich Eroberungs·, unt-Revanche
Geiüste zeigen.
Einen zweiten Berührungdpunlt finden
das Kaiserreich nördlich und das Königreich
südlich der Alpen in ihrem Verhältnis zum
Ultrainontanietmus. Daß derselbe in
Deutschland wieder sein Haupt erhebt,
zeigt die Petition der baierischen Ultramoni
tanen an ihren König : er möge der beab
sichtigten Vergrößerung der deutschen Armee
seine Zustimmung versagen· Wäre diese
Bitteaus Mitleid mit dem überbürdeten
Volke oder aus nationalöeonomischen Er
wägungen geflossen, so möchte man ihr Bei
fall Kutsche-« Sie soll aber, wie dies Herr
Windthorst in einer seiner jüngsten Kam
merreden anderweit tiar durchblicken ließ,
nur eine Mahnung an Blemarck sein, daß
er ohne Unterstützung des ultramvntanen
Centrum seine Lieblingdpläne nicht durch
führen könne und für deren Genehmigung
Gegenleistungen zu bieten habe.
Der deutsche Kanzler heißt aber nicht
ohne Grund der ,,Eiserne«. Alb Antwort
auf die baierische Petition hat er durch den
Mund des Cultusministers v. Puttkam
mer sofort erklären lassen, von einein Aus
gleichinc »Culturt«ampf« könne natürlich
nur auf der Basis der bestehenden (Mai-)
Gesetze die Rede sein« Man sieht, un
gelehrig ist der Fürst nicht; denn er macht
es wie seine Gegner: grundsätzlich vergibt
er den Rechten des Staates gar nichts; zu
einem verträglichen Umgangsfuß ist er de
reit, aber nur« indem er einen principiellen
Protest einlegt; ist auch solche saciische
Verständigung im Allgemeinen nicht zu
erreichen, so vereinbart er siir jeden her
antretenden Fall ein besonderes Sporner
miß nach der Regel: »Fest bezüglich der
Sache, höflich in der Form.«
Tages- Neuigkeitew
J n l a n d.
— Gram ist am ts. Februar von Ha
vaeta nach Vecaekuz abgesegclt.
— Ja Philadelphta beabsichtigt man,
ein Schiff mit Lebensmitteln nach Jkland
zu schicken.
— Der frühere Gefanvte E. B. Wash
bnrn bat erklärt, daß et unter keinen Um
ständen km csndldat für vie Peäsiventschaft
fein würde.
— Das Unterhano der Gefepgebuns
von Jowa bat mit 78 gegen 21 Stimmen
beschlossen, ten Bürgern des Staates ein
Amendement zur Eonstttutton zur Abstim
m.-ng zu unterbreiten, welches die Fabr-la
; tuned den Verkauf von alkoholhaltigen
Getränken verbieten soll.
— Es liegen lm New Yoekek Hafen 600
große Ozeanschisse, viele schon seit Z bis 4
Monaten, und warten auf Fracht, haupt
sächlich Gemive und Mehl für Europa.
Die Ausgaben eines solchen Schiffes im
Hafen betragen 825——30 den Tag, unge
eechnet Kapitazino unt- Versicherung. Sie
können aber keine Fracht erhalten, weil die
Speiulanien in Brotsrncht den ganzen
Auosnhehandel durch übermäßige Preiesteis
gerungen in’o Stocken gebracht haben.
So niedrig wie jetzt isi die Seefracht noch
nie angeboten gewesen. Jn anderen ai
lantischen Häer AmerilaUs können diese
mäßigen Schiffe auch keine Fracht suchen;
denn dort herrscht derselbe Uebelstand. So
gehen monatlich Millionen verloren, weil
es eine Handvoll Wucherer so wollen, wel
che schließlich doch brechen müssen.
—- an Territorinni Dakota ilopft an
Unele Sani’s Thiir und will ein Staat
werden. CI hat einen Flächeninhalt von
150,933 Quadratmeilen, darauf aber
1870 nur 14,1.81 Einwohner· Es will jetzt
120,000 Einwohner haben nnd deren Zu
nahme soll in der letzten Zeit 40,000 per
Jahr betragen. Ach fruchtbarstes Wei
zenland steht es an der Spitze aller west
lichen Staaten nnd Territorien und da es
mehr als dreimal größer wie Penn
sylvanien oder :’s?-«.o York ist, so kann
es 5 bis 6 » · T.:ien Einwohner mit
aller Beqncnklinkteit ernähren. Viel
leicht wird es getheilt werden und
der östliche Theil zwischen deni Minnesoia
und dem Missouri-Fluß, welcher am stärk
sten bevölkert ist, der neue Staat werden.
Da schon jetzt sechs Eisenbahnen dorthin
führen, darunter die NorthPaeisic, so wäre
eine schnelle Vermehrung der Bevölkerung
des zukünftigen neuen Staates wohl zu
erwarten.
Ausland-.
— Der deutsche Reichstag erwählte den
Grasen Von ArnintiBoitzenburg zum Prä
sidenten. Frankenstein wurde als erster
und Hölder als zweiter Vicepräsident er
wählt. Letzterer ist noch nicht in Berlin ein
getroffen.
— Preußen hat dem Bundesrath einen
Gesetzeevorsehlag eingere icht, in welchem ee
fremden Schiffe verboten ist, sieh am deut
schen Knstenhandel zu beheiligen.
— Von Berlin wird gemeldet, daß ein
Bündnis zwischen Deutschland, Oestretch
und England seinem Abschlusse nahe sei.
—- Eine Nachricht aus London sagt,
daß zwischen Frankreich und den Ver.
Staaten ein Vertrag tu Stande gekommen
sei, nach welchem die Verluste ermittelt nnd
bezahlt werden sollst-, welche französische
Unterthanen im amerikanischen Seeessionss
kriege erlitten. Die Abschätzung geschieht
durch ein Schiedsgericht Von drei Mitglie
dern, und zwar wird eino derselben von
Frankreich, das zweite von den Ver. Staa
ten und das dritte durch den Kaiser von
Brasilien ernannt. Der durch die südliche
Conföderation zugefiigte Schaden wird
nicht vergüten
— Die Unabhängigkeit Rumäniens
; wird sen England, Frankreich nnd Deutsch
gleithzeitig anerkannt werden.
—- Etne Depesche aus Beriin meldet, in
der nächsten Retchetagositzung veede wahr
scheinlich eine Spaltung in der liberalen
i Partei eintreten. Die Majorität wird sich
,mit den Freieonservativen zur Unteestcsp
itznng der Regierung vereinigen, während
die Minorität, oder die äußerite Linke sich
der Fortschrittspartei anschließen wird.
—- Der Papst hat ein Gesuch englischer
Kaiholtketh diplomatische Beziehungen mit
England anzuknüpsem dahin beantwortet,
daß die katholische Kirche in England solche
Freiheiten genieße, daß diplomatische Be
ziehungen unnöthig sind.
» · Ä"nsz"eig·e;e.
W
Offtce des County Collektors.
, San Antonio, 12. Februar 1880.
Nach dem t. März 180 wird dte Liste der
ritetsteindigen Steuer-z ee sür das Jahr 1879
aus-geschrieben werden. Steuerzahler-, welche
nicht vor der Vollendung der Liste ihre Steuern
entrichten, ziehen sich Unkosten zu, und ihr Ei
genthum ivirdzurn Verkauf angezeigt und dem
Gesetze gemäß verste geet werden.
F. Mc C. Newton,
Eolleetoe, Berar Eountv.
tont21n .
H. Barbeck.
Statioucry! Stationcry !
Notions ! Notions!
Gllas - Warmen,
L a m p e n ,
Spielzeug ! Spielzeug !
Billard- u. Barkoom-Utensilien.
Agent für
HALLS SAIPE
und
Eise-ei- Gisostsws
Listittas beste lsnicckutiqrnkk Man-h fumunkt
Iede anlnon u schindet Mängko und Ist somit
eine Wi-1;lxbat ciall«-1uiranl!)«.iksn.
Jnrcxu W m Umknngkmen rek- Blutcd abwa
kcrt, ist US naturlicbe und notbwncige Reiulkat die
Ostlutu von Strorthn und cum unteren Hauc
susikiu n und ser-nldcitc-I, Arebsh Geschwüre uub
ander- L- swäem mit eingesctsi«iie-(.
THISka Maas»:sschwächc, Verstocha .Schw0n
bel, a!i.1x-11-si.e Schmäche ic. nett-n utch das
»Z· a i e« B : r c - c s! geh-iu. Es ficht als erfri
Ijsukkcä und Appetit em» .rk1 Mntrl sinkt-ficht Ia
zmchm in zwei G:i.-i;e1., scsmse 50 Ecan and A·
W a t n e r » c
»Geh-«- Heilmittelwen
umtcn m aller. Apo
Ibchsn und ülnsmll roh
Oh tlem m Wenig
1nc«tkn verkaqu
Sack-s Riesij
us( Lebe-— spuk
mut II.
’ »J-. Es. Winter E Cis
» Eigenthümer,
Nochester, R. IJ
Jan-« Not-W
cn stach-»dr
Brunnen-L
Z(Ije««"szlllen.
Man Heute nach et
mm Pamsbket uns
nach Keusnxsies. ·
Dr.TUTT-s
Expeckomnt l
M
ldl Köcfs AND Si soffs-Es
Its properties are Demuloent, NUM
tiYFz Bäfsaxzxjc, Footmng—kndz—gealanz
Icgfxxxmxjxpk aJLui »·" F, it 1s the
Post- Stkective LUK BALSAM ever
pjjsxjss to suTkorers krom pulmonary
disea.ses.
DR. J. r. HAonoo,
of New York-, vtslunikusjly iudorscss it.
—PEAD WHAT H E sAYs :
Dk. 'l’U’l ’l’ : « . Now Yo« IF, sont-, U. 1871
Dein- str-«Dukm;: Uns sum- l sum-d um«- hundred
cssus us jung Esaus-is ntkie luwcsk must »k« the
ciky Um case-a were 01 s- wry set-org ()-z-o. Its was
tho: e no- s.ttu:1:i(m Wnsxullod to Tun-·- lgxpoccokuutz
und 1 cunfoss my out-unsre M- its vondcscinl Dom-tu
During u ptsycucs ot« twoucy you-kn- l Inn-i- nevop
known s- medtcino to act- ag promptly End with such
iner XII-ists. le inspimtlstuhdusd d o must violunt
tjts of cum-Tuns und mvuxluljly cui-ed Um discssa in
s few day-. l cixoorkully ludokss It- us the best- Jung
medic-me 1 over used.
, J. ERANOIS IIAYWOOD, Kl. D.

A HEWSPAPSI PUB. WKITEQ
Omco «l«J Bis-News. August-, Ga.
Dr. TUTT: Dksuk Ist- y tttltz son. wus« attzxcked
Izu-h pueuxuuam lusc wmwy whxclx lokd jum Mbh -
violsnt sonsti, thskt lastod ttll withm a month since,
for Mo cum of which ltsm iudobted toyour vslasblo
Utpeotokanc. l End tktsd most iska chm keck-m
monded. but- uono did any good unti luss your Its
pectwum mzs dom- ok Mut-h removed thi- coukh
entstehn Wxth many thust-. l am your- tkuxy
JOHN ot. WMGUL

Rad torklblo Mel-if sWSATs
» Memphis, Feb» 11. 1871.
Dr. TUTT: sit-I have been Dust-klug for-nearly two
Izu-s with a severo much- Whgu I cumtuermed tu
ivx You- lcxpoctorquc l Iyos keducsd do omz hundred
and gute-en vounds m wstghd l had criud almost
eve-ytlling; usd ten-this nxghb use-Its Unsre tskpn
half dozen dort-ig- Tbo msht two-Its have leit- mo.
the- cnugh has disnppeakod. undlhuve ainod Licio-Ia
vom-da m flegth l recommoodu to al m krick-ds
W ich graut koste-oh OLlYZR los-.
WPURTAIT -CUESTIUI8.
Romiek, Inn-e yon canght a cokl ? »Am you nn
sble to niise the phlexxij Have you un irritk
tion in the thronn A Sense of opptession on
the langs, with short drei-th? Do you have s
lit «le conghing on Iying down ? A shan puin
now und then in the reglon of the ji«-art, about
rlers nnd hack? li· So, our AIIvico is take at
once a dose ot ’1’ntt’S Expoctorants you will soc-n
he ahlß to Ieise the phhsgnn In tin hour Icpeat
the Exnectownt, place shot jron to the wenn-ice
two ot Tutt’s Pins. You will Ipon tun into a
nie-meint Ileep Iintl wske up in the nun-hing,
cough gone, lange working freely; easy breaths
ing. und the bowels moving in n natukal manuer.
To prevent a return ot these Symptoms nss the
Icthectomnt Seveml (1r.ye.
Miit-O- 35 Man-ex sit-est, N. Y
TUTT’s PILLs
VIIle Tonle DlVE
Mk .
(-Ik.w 11 un ou Wams i; entwing to s GLoyst
Zl Au ii l: z- usimzio uppliushon of I
- izI IsNIItnisal Urklc » non- lnsåanmneouslz Its-Ist
Zg J II niless Im sp« ins- -- warm-. Chy Dmggisth qk
« Dank b) « ... .««I«E« « Ii iisceixst of sk
Okspcz s.-· -;-5««,t-Isa«y st., New York.
W El HBL HE!
kommt-, Pni mais is lsiltu make »New Rich BM
Ich uiil i sung-. « t« - chsxnm the blooci in the ontirtäæch
temi III ihre-. m»nr I-. Any per-on who will take l vill
each nicht Xmm l t012 wer s may be lestoked to soll-s
heal tthkth isctxsinaboksp geil-le sont ynioilfokc
lottm satt-»Im- . . · JOII SON G ( 0q IFCII US
ME MS W.
An English Votekinny Satz-on and
Mystik-z i this country Dass that most of the llokst
Catte omlomsoki Tini-c MwokthlessttssL mlsh
ssys that shoridsn II condjtion Position-Its absolute
pato nnd jmniensoh v«ilaah10.Nothl on such
make hons Inz. mirs-s . her-i Linn-s conwtion Possen
Do: -k-ono teassmoniul to ones pintiood
DR. WHlTTlER ;
No. 617 St. Charles- Straße,
St. Louis, . . . Mo»
ist ein regulär Gradulrier eweier medirischer: Schu
len und ist« wir die quesblätter reigen und hiesi
ge Bewohner wissen, lnnger mir der Behandlung
oen Geschlechtekrnnloerten betraut, nle irgend ein
anderer Arzt in St. Louis.
Sovhilig, Gonorroöorn Strieturen, Orchitld,
Bruchschciden, olle Urrnkrnnlheiten und svvhilitische
oder mereurale Leiden der Kehle-, der Haut oder
der Knochen werden erfolgreich nach wissenschaftli
cher Methode sicher und vrioattin behandelt
Spkrtnathorhoen, Zeugungsschmäche und Jrn -
vorenz old Folge jugendlicher Ausschweifungen
oder leichtstnnigen Lebenswandels in späteren
Jahren, wodurch folgende Uehel entstehen .- Ner
oösltae, Sarnene rgiisse, Schwächlichleit, schwacheö
Gencht,Gedächtnißschwäe-he, Ausschlag, Entkräfs
tung. Widerwillen gegen weibliche Gesellschaft,
Verlust der Zeugungolraft u- s. w., wodurch dao
Heirathen erschwert oder unmöglich gemacht wird,
vollständig geheilt. Eonsultntion in der Ossiee
oder durch die Post frei und wird darntn gehen-,
da eine Unterhaltung oder die Einholung der An
sicht nichts kostet.
Wenn eo unbequern ist tur Behandlung in die
Stadt zu kommen, so werden die Arrneien durch
Expreß oder Post versandt· Euren garantirt und
bei zweifelhtften »Hei-stets dem Patienten offen ge
sagt. » Otneestunden von le Uhr Morgens bio l
Uhr Ahendø. Sonntags von til-l Uhr Mittags.
Pharnphlet fur Männer l Post-ruinie, für Frau
en l Postsarte, deutsch stir beide trer Poxlmarlen
M Seitw
Heiratlts- ZSEEEFME
Gutc « " l r e r f
- O.
ZJllustraitonern ; F u ,
Elegorrter Leinwandlsnnb mit Goldschnltt.
Berstegelt sur 00 Cento in Geld oder Brusan
len. Ueber 50 herrliche Flstserreichrtungen nnd
dem Leben. Artilel sur folg-rede Themas: Wer
soll heirathen und wer nicht und warum richt.
Das nehörige Alter zum Heirathen. Wer soll erst
heirathen, Mannbarleit, Weiblichleit, Entlräs
klglmgi Dir Folgen von Entbattsarnleit nnd
Ueberanstrengttng. Wer sollte heirathen; wiednö
Leben und Glück in der höchsten Potenz genossen
wird. Die Pbistologie see Vermehrung und vie
leo Andere. Verheirathete und Solche, welche
gedenkensollteneo lesen. Es sollte von jedem
Erwachsenen gelesen und dann einbeschlossen wer
den. Pooulcrre Ausgabe, dieselbe wie oben an
gegeben, jedoch nur broschiet, 260 Seiten, IZ
Cents Geld oder Briefrnarlem Der dilligste gu
te Wegzoeiser in Amerika.
Freie Recepte !
fm schnelle Heilung von Samenbruch. sengt-MO
chwäche sind ilnvermäsem sowie gegen eile durch
Insschweifung odkk jugendlichen Leichtsinn dek
beigesuhkten Untieglsnåßigienen, zu welchem Re
eecsie vie meisten Apothskck vie Bciiieidtheile füh
ren. Pamvblete »Hei-ach nnd Edelsinn-C As
Seiten; «Edkonifche Leid.sn««« 35 Sitten; »Bei .
ssy ou spokrmaeokkhoeo, Ukjvekmöaen sc.«·, ZC
Seiten. b Ein-o jedes. Wir heilen jede geschlecht
liche Mißdtlpung gegen mäßiges Donat-an
st. soc-is Cur-sure Institute
619 St. Charlesstraße, St. Louis, Mo.
Vom Staat Missouri gechakteke zur Ermögli
» chnag t.dikalek, schneller wissenschaftlicher nnd vo
I sitivek heil-ing. —Bädet, Eleetkicitäc, alle moder
nen Düsfsaiiml und beste ciutiiche nnd minan
liche Behandlung· Irjenet überallbin verwde
Y» YÆRS Wek GENUS
Alaqu -Plaza, gegenüber der Post - Office, Sau ?"ln:.onio.
- — ——·-O I-——-——
Bin-Hands, Clothing, Schuhe
Der alt bekannte
Ammo Dry - Gocds Starr
ist diesmal mit einem anßergewöhnlich Stoßen LASCV auf die
Herbst- und Winter--Saison
vorbereitet und empfiehlt
Schnitt - Waaren aller Art,
Herren- und Knaben - Anzug-e,
Band, Besatz, Galanteriewaaren, ,
W· » » Hute fur Damen und Madchen,
» unter-Mantel und Jucken,
, . , Parfümerien u. s. w. u. s. w.
m reichhalttgstcr Auswahl und bester Qualität zu den billigsten Preisen. Unser
Motto ist«
Schneller Verkauf und klemer Profit ! !
MA- Wer feine Herbst- und Wintereirkäufe machen will, sollte beiuns zuerst
Vokspkkchem Um selbst zu sehen, welche Auswahl von Waaren;aller Art und welche
Voriheile wir bieten können. -
szWstenhetts
sein Glück zu machen.
Große monatliche Zikhnng
I 8 s 0
in New Oklkano am Dienstag den O; März
Louisiana State Lottery Co.
Dicseø Institut wurde im Johrs 1868 für Et
ziehungs- und Wohlthätigkeitd- Zwecke von ve
Staawlegislatuk gesetzlich inconotirt mit einen-.
Kapital von dl 000. 000 zubwklchem sie seither
eiuin Reservefond von 8350, 00 dinxugefügthat
Jhkegroken Ziebuugen von einzelnen
N u m m er n finden monatlich statt. Niemals wikt
eine Ziehung verschoben. Man lese nachfolgende
Preisveclheilung.
cMmptpreiki 830,000.
100,00() Tickets zu 2 Dollar jenes.
Halbc Ticketg st.
Liste der Preise
ihauptgewinn von Jst-wo ssMoo
1 do. 10,(ioo 10,ooc
1 vo. 5,coo »So
- 2 Gewinne Von 2,5W · 5,000
5 do ·,i300 s, obs
20 do. 500 10 ,000
100 do. 190 10 Eos
i 200 do. si) 10,060
500 do. 29 to ,ooo
wo do. to Leim
Apkskotimationö Gen inne «
9AppkorimatizinS-Gcwinne iu 8300 2700
bo. 290 Is, 00
! I km 100 900
! 1875 Gewinneim Bimgc W « 8110, 400
! E- Aufkagen für Amme-» sowie Roten für
Clubs können nur in der Ofsice in New VII-ans
gemacht werden
Wegen Tinularen od. Bestellungcn schreibe man as
ER. A. Dauphin,
New Oklean6. La.
Alls unsere großen außer ewhbulichen Lichtm
sen sikdm stat- um« Agfsist uktd Osteitioy vpu
Gewko G. Demut-Juni ums Ges.
älv W IS ØMLU
lä, 2 tut-ils
WmL Köhlek,
Commissions -Gefchäft,
Vance Gebäude, Manto-Plasti,
empfängt undjekkasß
Consignations- Waaren
aU
«Kaffee, Zucker, Reis, Thee, Mehl, Lichter,
Seife, Stärke Spat, Soiatnh Schmalz,
Pack-Papier u. I. w. ;
Acht für I
Val Platz Wi euer FlascheniBierJ
U II II
N. K. Fairbank G Co’s Lord-Romuald
TBRMS : GÄSIL
S,4t-UW
GEBDIANIA
Lebens- Versicherungs
Gesellschaft
in New-Yo- k.
Agent für Westteras 8
C. Griefenbeck
Sen Antoniu, citat
««,3,7.'1:in1wi -
Studcbakcr chcrwageu
Jnir I, Z, 4 uyd 6 Federn
zu Herabgefetzteu Yreifem
Jeder Zoll des Materials wird samt-tin
Außer den berühmer Stuf-ehem- dalte ick
jept auch die »
C ooper:Wagen,
welche der Gunst des geehrt-n Publikums am
Brunnen empfehle unter Garantie besten Mate
W« A. Staacke.
wagen. I Wagen l
Reue verbesserte
Studebaker Wagen
von allen Okitßqh
sie beste Auswahl
Mitwelt Mag-eh
alle zu erniedrigten Preisen bei
A. Staacke.
Windfor-Hotel,
, gutw- Sees-.
Whitla ö- Pepper, Eigenthüutm
J. J. Wbeadpn n. J. Her-IV Clem.
Louis Scheihagen,
Commerce - Straße,;
Zim Zufaan . . . . . Erim-,
hcknblek m
Eise-» nnd Stadt iwaarcn,
Stellmacher - Material,
Ackerbau-Gcråtl)fchaftev,
» Farben, Glas, Eisenb ech, Cum-M Give u. s v.
Alleinigec Agcnt für
John Deere u. Eos berühmte rPfUlse,
W« A. Woods Måbs und
Erntemafchineu,
Dibolbs fener- uspdiebsfeste Geldsjchcönky
» Challenge Windmühlen,
M i l b u r n Fracht- und Form Weges-.
But-it- Bis-l- Stnub Draht
ä, 3 ,79u I
Theodor cchleunmg
Alamo Mast-,
segenübckjset Pkstoffieh
Commissions - Kaufmann
—- YYP ;
Wholefales und Retailhänhiep sfq
G a 0 o n ans s,
Whikey’s, Liqueuren,
Glas-up Porzellan- Wankeka
Landes-Pfibdukts
aller Art werden gekauft nnd die höchsten
Marktpreife gezahlt. 1·7,,11
Sikppn Hm Jhciny Isidor Here-Speis
S. Hemsheim ö- Brit-,
Fabrikanten,Jmpvkte-te, . «
u n b
Großhändler in
Inhalt Und ngstmm
IS u 30 Magazine und sz u. 87 Gravietsttaße,
New-erraxis La.
6,1,83,-0R
Julius Kaussmaum Falls-o III-use
Kauffmann G Mian
Ymtmlvlllligfäkjorm
sure-lenkte vis
Kaffee und Liquören.
Commissions-Geschäf
Gatvestom Texas« «
Agentm für die Dampfer dts
Norddeuttchen Avle
Dampfe-: Von Brennu. Von New Orte-ich
Hans-over 21. Jakmar. 21. Fest-sah
pannovek 24. Mäm 24 Ist-il.
Weisen Abgangomge wktdes später angezeigt.
Passe-ge - Preise.
l. C a f å t »
Von Mem-n bis New-Okleans 8150 Held
Keine I. Caiüte. .;
Von New-Odems bis Braue-» 150 Sols.
Keine 2. Cajüte.
Z w t sch e n d c ck.
Von Bremen bis Galveslon « . 42 Epid.
Von Vkemeu bis Jndianpla . 45z »
Von New-Odems bis Brei-en tk »
Kinder mt l bis 10 Sabsca die Håtfsr. ;
Säuglinge 2 Dollak von Bkemen bis New VIII-IV
Rahm- Auekunft auf Beklajsgen. —- Besser
scheine. sowie Geldsnweifunsen auf alt Pl He
des deutschen Neid-M weiden ausscfekttgc Ivu
Kauffmann ö: Runge.
Galseflom Agenten für Texas.
Koch öx Drevfuß,·
vapmuke m nnd Großh-Inne- in
Uhren, Juwelen
und
Uhrmacher - Mantis-liest
Agekmn des berühmtesten Ubkmachekfabsikm der
Beteiaigteu Staaten.
IS Charxero - Skrupe,
Rein-Htleans, La,

Diejenigen, welche bisher nrch nicht Duft suec is
Oefchäftsvetbiadunc stondnh solle-I gefayigst bei
Einschickung eines Auftrages ihre Gewiss-starke
helle-en Alsqu
Der Frauen-Hulfs-Berein
sich is dm Watdi der Stadt Ins-C fis esde
Damen imme- nuv baden sich outska up
wusch-? In sie zu tenden
1. Ward : grau set-seh Marktstmsp
F. Spars- nns Qual-steh payment-.
s. Um- Fms dvflsng,,b. Stuf-.
4. Monds IM( OIML Südsteasr.
28,11,,7ok...

xml | txt