OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, August 25, 1880, Image 2

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1880-08-25/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Seid auf der Hut!
Der Erfolg, dessen sich die H a m b u t
get Familien-MEDIUM und
das S t. J a k o b S O ex erst-men- be
wog gewisse Leute Mtxtuken auf den Markt
zu bringen und unter dem Verwende an
zupassen, daß es ganz dasselbe oder gerade
so gutpder von ähnlicher Windung sei n
« wie »Dr. August Königs Hamburger Fa
Mcimmedizinm out-et das St.Jakobs-Qel·
Seid daher auf der Hut !
Lasset euch nicht bewegen andere Medizxs
neu zu kaufen, als solche, welche die Pri
vat-Steuermatke und die Namen-Junker
schrift der Herren A. Vogelcr ök- Co. tragen
Gegen:
thamatismng
gebraucht
Aus Fälswarszvälder
Fichtennaoleln gewonnen
Gegen alle Schmerzen, welche eln änßee
lichte Mittel beaölhlgen.
Gegen linßerlichc Verletzungen,
Brandwunden, Frostbeulen, Brühl-Mem
Schnittwanpem anfgespenngene Hän
de, geschwollene Brüste.
Gegen lnnerliche Verletzungen.
Verstanchnngem Quelfchungen, Versenkun
gen und berauscht-H
Gegen
Rheumatistnns, Neuralgia,
nnd alle damit verbundenen Leiden,
Weißen lm Gesicht, Gllevekeelßen, Kreuz
« weh, Rückenschmetzem Zabnwethes
Gelenkschmeezen, Kopfweh.
Gegen
G l ch t.
Zetnet gegen alle Gehn-them welchen unsere
H a u s t h te r e
unterworfen sind, als
Beestppfnngeu, schweres Uelnleen, Colle,
Hellesple Schwaden nnd Fußfåule,
« Klauenfänle bei Schnafeey Nie
remvünnee bei Schweinen.
Schweelige Fleck t en,
(sweeney,)
Gassen, Eplzoollc, Stanchnngen nnd
Ouetsihnnggzy ofene Hunden, Lahm
hell, hnigefchlvulst, Wlnbgallen,
Kepnengefchpüeh geschwol
lene . excl-euch
« F II exkl n,
Salendns nndf Berliner-,
Raube uan Beute-L
MEDIUM Si Jakobs Oel lo
fel Ho Kett-, ib Fluchen s2], lst ln jeder
- Ipvlicke sn baten over wird del Bestellung
usiulct Italqu als sä, feel nach allen
Wellen setscer. Staaten verfanvt. Man
Idkesfte : I, Vogeln- 8 Ev»
sum-weh Mr
» Mängnsl wenig-z
Mdprcdl
Gest- sse Krankheiten
des Magens, ver Leber, des Unm
leihs,
Bestand-m Aruns-h Schwkkmüthig
Mi, nebelt-steh Kopf· und Gliederschme
VM Hiszsvpfeu und Selbst-Öd
baut-s -.Krankheiten,
Issfchläsh Sckvämy Schild-L
Dvspepsia,
Gese- GW, sollt-» set-Minute nnd in
Nimmt-de siebet
, W sitt rein ask die Oe
TM Itgi crust-Inn Im
sei-.
wa ZIW .cssfsk t Tropfen fes-l
W Dol
". Ethik-i III sca- swnhäg out
Ists-ti- Les-Ins us 85 koste-fees m
Vogeler u. Eo-, «
uns Off- MO !
1
Freie Presse kiuc Gem
Dfsicek M Commekecflmße, Sau Aus-wie Texas
.«l--«-ss--sf;-I-s ----------------------------------------------------------------
Y. schuf-. Y. Täusde
H Schatz s III-. herausgeben
Zäiitiwoch des-s 25· Asgufl UWL
Futumd nt Un Post OlHN ad Sm An: miu
List-IS -18.«-«ie(»n(1-cl.sc«4 n.i.-,1tt«1.
Reoabtieannchesf Tieren
Präsidenir
Zinnen It Gartield
seen Ohio.
Vice-tiri·isident:
Clhesier A. Aether
L
von New York.
i
i
Der Vieepressident ais das fünfte
Rad. s
Das Amt eine-J Vice - Präsidenten ist
bekanntlich sehr harmloser Natur Ek
gehört kein besonderes Talent, keine her
.oorragende staatsmännische Begabung
dazu, nni es auszufüllen. tDer Inhaber
des Amtes führt den Vorsitz im Senat
und bezieht ein jiihrlichcs Salär von
sg12,000. Jm Uebrigen langweilt er
sich noch mehr als z. B. ein amerikani
scher Gesandte in Jtalien oder Oester
reich. Nur wenn der Präsident stirbt,
tritt der Vice- Präsident an dessen
Stelle. Sonst hat er gar keinen Einfluß
aufden Gang der Politik; an dem Re
gierungs-kamen ist er das fünfte Rad·
Die Bürger kümmern sich auch wenig
um den Mann, ja die meisten derselben
vergessen bald seinen Namen, wenn er
einmal erwählt ist. Schon John
Adams, der erste Pia-Präsident sagte
einmal in 1789, daß die Vice-Präsident
schast wohl ,,eine respeetable Stellung-«
sei, die cr annahm,-da er ein öffentliches
Amt nicht ausschlagen wollte, »so ge
sährlich dasselbe auch für seinen Ruf
nnd unpassend für seine Talente war.«
Auch der jetzige Viee-Präsident, er heißt
—es dürfte Vielen vielleicht angenehm
sein, an dessen Namen erinnert zu wer
den-—Whecler, fühlt das Langweilige
»und Nichtssagende seiner Stellung und
machte sich darüber kürzlich in einer
Stumprede zu St. Albans, Vt., lustig.
Er sagte: »Meine Amtspflichten legen
mir eine große Last auf, die sich lediglich
daran beschränkt, die lärmvollen Se
natoren von Vermont in Ordnung zu
halten. Die Vice-Präsidentschaft stellt
iihren Inhaber auf harte Proben. So
’in der Kirche, wohin ich gehe, nin Er
bauung zu suchen. Da höre ich immer
den Prediger das Gebet verrichten »für
den Präsidenten, das Cabinet, den Con
gresz, die Supreme - Court, die Gouver
neure und Legislaturen aller Staaten,
irnich aber allein läßt er immer beim
Gebet ans, stellt mich somit sogar unter
den Mann der Sünde. Scnator Ed
innnds hat mich indes; getröstet. Er
sagte mir einmal: »Wheeler, Sie beno
thigen nicht der Gebete, wohl aber An
dere. Wahrscheinlich hat der Prediger
auch diese Ansicht-« Seit damals achte
ichsin Edmunds nicht nur den großen
Staatsmann, sondern auch den großen
sPshchologem . Die Viee-Pritsidentschaft
’ ist der Platz »der großen Erwartungen-«
die doch so selten verwirklicht werden.
Während ich aber in meinen Erwartun
gen hinschmachtete, gleich dem Dr. Tan
ner, schreitet der Präsident noch jetzt bei
allen seinen vielen Sorgen als Muster
bild physischer und geistiger Männlich
keit einher. Und nun zieht sich der
Präsident am nächsten 4. März in’-S
Privatleben zurück mit ungetrübtem
Auge, mit dem er zurückblicken kann auf
eine blühende Nation von fünfzig Mil
lionen Menschen, die nach Jnnen und
Außen Frieden haben, die er aus dein
Schlanune unsicherer Werthe geführt zu
einer soliden Geldbasisf die er empor
gehoben ans finanzieller Erniedrigung
zu den Höhen allgemeiner Wohlfahrt
tEr kann zurückblicken auf eine Constitu
»tion, die er erfolgreich gegen ihre offenen
und geheimen Gegner ·vertbeidigt, aus«
die Thatsache, daß er jedes Vorrecht sei
nes Amtes eifersüchtig gewahrt, auf
eine unbescholtene Regierung, die die
Bewunderung der Welt hervorruft, auf
der teiu Mackel lastet und deren Patrio
tismuo insder Geschichte dieser Regie
rung unüberlrofsen dasteht. Und wenn
er die Zügel der Regierung ans seinen·
Händen legt; dürften sie von einem
Andern von gleich starkem Patriotischen
Guß libernonnnen werden«
Eine gefährliche Centralisatioas
ums-regel.
an dem Erziehnnggparagraphcn der
republikanischen Platsorm sehen die de
mokratischen Organe plötzlich eine ge
fährliche Centralisationsmaßregei. ·
Dieser Paragraph ist durch eine Be
merkung dcg Präsidenten Hohes in den
Vordergrund gedrängt worden. Herr
Fahr-J sagte nämlich in einer zu Colum
uH gehaltenen Rede:
»Das Prinzip, welches der Bewilli
gung von Geldern siir öffentliche Ver
besserungen zu Grunde liege, das; nam
lich die Bundcsregicrnng da miter
stiitzend eingrcisen soll, um esZ sich um
Verbesserungen von nationaler Wichtig
keit handle und private Lokalunterneh
mungen nicht ausreichen, habe auch An
wendung aus die Volkserziehung Wo
die llnterrikhtsshstcme nicht ausreichen,
solle die Bundesrcgierung mit Land
schcnkungen oder nüthigenfalls mit Geld
bemilligungen zu Hülfe kommen.«
Dieser Sah kommt nun dem New
Yorker »Herald« sehr anstdszig vor und
er erklärt die nationale Fürsorge für die
Vollserziehung als eine sehr gefährliche
CentralisationsmaßregeL Nebenbei ah
nen die demokratischen Organe und
Führer die Wahrheit des Satzes, daß
wer die Jugend im Staate in Händen
hat, über die Zukunft desselben gebietet.
Sie wissen, daß durch eine gute, einheit
liche Volkserziehung die Grundlage zu
einem denkendem sreien Bürgerthum
»M, ist, » ausgeklärte Voligmassen,
MW des Wissens passen
II ’ M und Bestre
Fuweleatie «
— Dem Pater Oerlel von der katho
lischen Kirchenzeitnng giebt es- zu viele
Zeitungen im Lande. Er läßt sich dar
über folgendermaßen Vernehmen:
»Mit zn vielem Reden von männli
chen und non weiblichen Zungen ist schon
manches Unheil in der Welt gestiflet
loordc:.; aber auch das zu lJi ele Schrei
ben taugt nichts « Allerdings hat schon
Salomo zu seiner Zeit, nio doch noch
keine Vuchdrnckertnnst erfunden war,
geklagt, daf; »des« Biicherini ist-en· (der
Selireibereå) kein ist ide sei« , daß man
an . zi: niel lich aus«-Z Schreiben Verlege:
max- lviirde er ers-L heutzks lage sagen,
ioenn er die Vielen Schreiber-finden mit
nnd ohn- ionle licht nnd die vielen Zei
tungen mit n: id ohne For-Zeit sehen
würde?
O du lieber Himmel, wir haben wirk
lich viel zu viele- Zeitungen in Amerika.
Da wird gar zn viel gehumbnggt, so
wohl im politischen wie auch im kirchlich
religiösen Gebiete. Wie man sich über
essen und libert trinken nnd damit krank
machen kam so kann man sich auch
durch das zu viele unsinnige Geles’ von
allerlei Zeitungen ebenfalls schaden
Woher kommt es das; so viele Leute,
die sich sonst wundeer auf ihre Ge
lcheidtheit einbilden, in viel en Dingen
so bohnenstrohkduinm urtheilen nnd in
sonderheit in ihrer geistigen Stnmpfheit
nur Geschmack finden an ganz ordiniircn
mit dein sadesten Lesestosf angesüllten
Blättern und den Oinn siir alles Höhere
total ungenutzt u haben scheinen-wo
her kommt das Z Antwort: Von dem zu
vielen Lesen in poltischen nnd nicht
politischen Stroh-, Klatsch- und Schmutz
zeitungen.
Wenn eg- so-sorrgent, so nnd nnr
wirklich von einer ungeheuren papiernen
Sündfluth in Amerika bedroht, wodurch
idie arme Menschheit, d. h. das lesende
Publikum in augenscheinliche Gefahr
kommt, den Nest des etwa noch geblie
benen Menschenverstandes über kurz
oder lang noch völlig einzubiißen. Dir-L«
Auch das »Ritterthum" in Amerika
will ihm nicht souderlich behagen. Doch
läßt er es noch Passiren, wahrscheinlich
weil cr selbst Ritter des hi. Gregorius
M.ist. Er sagt darüber:
,,llnsern Zeiten in Amerika, wo jeg
liche Art von Fortschritt mit Meilen
sticfeln stattfindet, ivar es—nuch etwas
umgekehrter Weltordnung — vorbehal
ten, auch aus dein ehrsamen gewöhn
lichen Bürger- und Handtverkerstand
Ritter und Ritterorden mit und ohne
llniform, zu gegenseitiger Unterstützung
in Krantheiis- und Todesfällen, wie
auch zu Sparkassenzwecken — hervor
wachsen zu sehen. Zuerst haben die
Logen in Amerika mit ihren PhthiaE-,
Tempel-, Harugari-, Rothen-, Blauen
und anderen Rittern damit angefangen.
Dann kamen die grünen ,,I(niglxts oi St.
Franck« Und zuletzt sind auch, um
den gefährlichen Einfluß der Logenritter
auf schwache Katholiken zu paralisiren,
d. h. zu lähmen, »kaiholische Ritter-«
in’s Leben getreten, die mit ihren Auf
s ziigen und shows viel Aufsehen machen,
; und denen mnnsssv lange sie unter der
; Aufsicht unserer Bischöse nnd Geistlichen
istehen und sich christlich und anständig
benehnien, schon ihr komisches Ritter
spicl lassen taun.«
———-— --« O--»—-—— » -
« —- Bor einiger Zeit schwoll mein rechter
Fuß bedeutend an und alle Anzeichen, daß
entründltcher Rhein-rati- stch eingestellt has
be, waren vorhanden. Ich probirte ver
» schiedene Mittel ohne Heilung, ja nur Lin
sderuug meiner Schmerzen zu finden. Als
letzten Rettunns - Anker griff ich nach dein
St. Jakobs Oel; es war von wunderbarek
Wirkung Schon nach kurzer Zeit ver
schwand die Geschwulst, die Schmerzen
verließen mich und heute bin ich ein gesun
der Mann frei von allen Schmerzen, —- so
schreibt Here And. Carle, Appletou Wide.
Ob
Tages - Neuigkeiten.

Inland-.
— Jn New Orleans starben während
:der letzten Woche 107 Personen.
i —— Jn der Z. Avenue zu New York
bestiegen 5 Diebe einen Straßenbahn
wagen· und beraubten die Passagiere,
;wobei sie ihnen geladene Reuolver vor
shielteiu
s — Jn Märietta, O» wurden zwei
szillinge die einen Monat alt waren,
ivon ihren Eltern in einer Waschbiitte er
tränkt.
: —- Jn Vavana starben in letzter Woche
40 Personen arn Gelbcn Fieber und 4
» an Blatterm
« —- Jn Chicago begann mit dieser
Woche ein grrßeo platioeutschee1 Volke
sest. Arn Dienstag fand ein großer lim
zug der Theilnehniek statt, Der manches
hiibsche Bild bot. Einen reitendeu Illu
blies gewährte zunächst ein Wagen. aus
dessen Spitze Germania und Columbia
steh schtoesterlich die Hände reichten, und
um den staffelsörmig an siiuszig blond
lockige, weis-gekleidete juu,;e Mädchen
saßen. Auch das dinn folgende völlig
aufgetalelte Schiss, mit kleinen Makrosen
in weißem Senntagsanzuge beninnnt, er
regte viel Beifall. Daran reihten stch
eine Anzahl Bauern in Nationaltracht
Der Zug ging nach Ogdeua Grove, wo
Herr F. A. Hoffmann ir» die Festreve
hielt. Je mehr der Tag zur Rüste ging
und se mehr die Dämmerung verrückte,
desto gahlreicher wurde der Besuch. Bei
prächtiger Beleuchtung, guter Musik, stot
ten Tänzerin uneruillblichen Tänzerin-ren,
Kaspeslethratey Lotterie, Scheibenschies
sei-, Ningewersen Ic. endete der Tag ver
gnilgt und fröhlich.
— Zum nächstens in Boston stattfin
denden Jubelseste der Zäsijiiliriaen Grün
duna der Stadt sind Haucocl sowohl,
wie Garfield eingeladen morden.
Ausland.
—- Bismarrt will nach Gastein gehen
und erwartet daselbst einen päpstlichen
Nuntius zu tressen, mit dem er über die
Beendigung des Kulturlampses verhan
deln will.
—- Die serbische Regierung sucht 1()0
000 Gen-ehre in Amerika zu laufen.
— Pariser Corresponbenten wollen
wissen, daß zwischen Frcycinet und mehre
ren seiner Collegen Disharmonie über die
Ausführung der kirchlichen Gesetze herrscht.
— Der italienische Consul in Tacna,
Peru, wurde von Chilenen insultirt. Die
italienische Regierung führt Beschwerde
i
i
i
i
i
i
— Jn Cvnstantinopel ist der Polizei
minister abgesetzt worden, weil er ein
junges Mädchen verhaften ließ,’·daö einen
zu dünnen Schleier trug.
— Zwischen dem französischen und
englischen Gesandten in Consiantinopel
sind ernste Mithelligkeiten ausgebrochen
und man glaubt, dasz dieselben Einfluß
aus die Schritte der Mächte gegen die
Türkei ausüben werden«
— Die egyptische Banmwellenernte
schätzt man dieses Jahr ans 50(),000
Linn-n
——- Der Papst der-las kürzlich im Con
sistoriuin seine Alloentiou. Er zählt in
derselben die Unbilden, welche der tiirche
in Belgien zugefügt werden, auf und sagt,
er sei bereit persönliche Beleidigungen für
den heil. Stuhl zu ertragen, würde je
doch nie gestatten,·daß die apostolische
Würde des Papsithums beleidigt werde,
selbst wenn ihm He Vertheidiguug dessel
ben das Leben kosten sollte. Die Schädi
gungen der liirche seien nicht aus Belgien
allein beschränkt« Bei einer späteren Ge
legenheit werde er einige andere Umstände
erwähnen,tvclasc eure Quelle des Kum
mers und der Zeig für die Kirche seien.
—- Das eniiczziicde Unglück auf dew
Turnfestplatze zu Frankfurt ist noch im
mer Gegenstand vielfacher Besprechungen
in den Zeitungen Deutschlands nnd en
spricht sich mehrfach der Verdacht aus-,
daß man eo nicht mit einem ungliictlichen
Zufalle, sondern einem Verbrechen zu
thun habe. Gleich nach dem Verfalle
erhielt die «Frankfurter Zeitung« eine
Zuschrist, wonach sich ein Artiilerie-Ossi:
zier darüber also ausgesprochen hat-e :
»Es sei absolut unmöglich, daß ein Mör
ser, sei er groß oder Ileiu, oder überhaupt
ein mörserartigee Geschütz, felbst wenn
man bei demselben nicht nur die Kammer,
in welche das Pulver kommt, sondern den.
ganzen Mörser mit Pulver füllte nnd ihn
mit einem Holzstopsen verstopfte, in ter
Art erplodiren tbnne, wie dies bei dem
Unglücke vom 28. Juli geschehen sei.
— Die Spaltung der nationallibera
len Partei im deutschen Reichstage ist ci
ne ausgemachte Sache. Benniugson wiid
der Führer des schmuyzöllnerischen zu
Bismarck haltenden Theiles der Partei
bleiben und in Zukunft anstatt 125 nur
55 Anhänger in der Kammer haben
— Eine Depesche aus Belgrad meldet,
die Nesignation des Ministeriums Risirics
sei seit der Reise des Fürsten Milau nach
Jschl unvermeidlich geworden, und man
betrachte es jetzt als eine ausgemachte Sa
che, daß Serbien dem detitschbstreichischen
Bündnisse itn militärischen Sinne beitre
ten werde. Es wird außerdem noch an
genommen, daß ein neues Cabinet Dest
reich in einem gewissen Grade bereitwillig
finden würde aus einen Handelsverirag
einzugehen, um welchen sich Ristics ver
geblich bemüht hat, und durch welchen sich
Serbieu noch mehr zu Deutschland und
Oestreich hinneigeu würde. »
—- Die Vorarbeiten für den Holsteini
durchschneidenden Nord - Ostsee - Canal,
welche Herr H. Dahlström in Hamburg
unternimmt, schreiten rüstig vorwärts.
Wie die Magd. Zig. hört, ist die Boden
nntersuchnng mittelst Bohrnngen bereits
beendigt und hat gute Ergebnisse gebracht.
Mit dem Nivellemeut hofft man ebenfalls
bis zum Herbste fertig zu sein« Dann
beginnt die Anfertigung der Baupläne
und danach erst tritt die Sache in ihr de
sinitives, offizielles Stadium, wo die
Reichs: und Staatsgewalt ihr entschei
dendes Wart zu sprechen haben wird.
— Die gesammten Turngeräthe des
Festplatzes in Frankfurt, mit deren Ent
fernung gleich nach dem Feste begonnen
wurde, sind nunmehr zum Verkauf ge
langt und von den Käuferty meistens
Turndereinen des Mittelrheinlreises, ab- f
geholt. Daß »diese Geräthschaften ihre
Liebhaber sinden würden, war, ehe noch
das Fest begann, schon vorauszusehen,
denn noch auf keinem deutschen Turnseste,
wie überhaupt auf keinem andern Turn
feste, waren Turngeräthe von solcher
Vollkommenheit, Eleganz und vorzügli
cher Arbeit zu finden, als gerade bei dem
in Frankfurt.
— Jn der deutschen Armee ist beim
Scheibenschießeu anstatt der Horn
signale das Telephon eingeführt worden.
— Die bekannte Zoliitofn’sche Buch
druckerei in St. Gall-n ist ein Nan der
Flammen geworden. Sie war wohl die
größte und trst eingerichtet- Dtuckerei der
Osischweiz. Da sie die Druck-sei des
Tagblattes, sowie wissenischafilichet Werke
und adminisirativer Arbeiten ist, wird der
Betriebsverlust ein sehr beträchtlicher sein.
W
-- Schon seit Jahren hatten wir Dr
August Köning hamhurger Familien -
Medizinen und besonders die hamburger
Tropfen im Hauer dieselben sind siir uns
eine unentbehrliche Familien - Medizin
geworden, welche uns manchen Dollar
ersparte und manche schwere Krankheit
von der Schwelle fern hielt. Michael Hei
. ler» Lead Mitte P· O» W. V.
tin-echt füinisiiich-.
Neo ...... in Washington, D. C.
schreibt: Jch halte eo süe Unrecht und
sogar für schlecht, wenn Geistliche oder an
dere öffentliche Männer Zeugnisse ausstei
len sür Quacksalbrr oder schädliche Stoffe,
welche man Medizlnen nennt. Doch wenn
ein guter Artikel bekannt gemacht wird,
den man von werthvollen Jngredienzen
sabrizirt und dem die Aerste Vertrauen
schenken, so sollten wie diesen sreimütbia
empfehlen. Jch beziehe mich deßhalb
freudig ans das Rosen-Bitten weil ea
mir nnd meinen Freunden vorn Nutzen
war, und glaube, daß dasselbe nicht seines
Gleichen alo Familienmedizin bat. Jch
mag nicht obne dasselbe sein. —New
York Bapiist Washi
» .. . ..· .-..- »---...
Krämpse nnd Seh-neige im Magen,
sowie Unterletbe, Dosenierte und Diarrboe
sind jetzt an dee Tagesordnung, ea sollte
sogleich ein Gegenmiitet angewendet wer
den, woselbst Jobnsona Anodvne
Linienent am Platze ist. Keine Fa
milie sollte eo versäumen, dieselbe an hand
zu haben.
——--— —-·-- -————— —
Die billigsteu Schindelm
Die Schindeln von Lang ei- Co. werden
ins Großen, wie auch in einzelnen Tausen
den 3u' billiger-en Weeiien verkauft, ais
irgend weiche andere im Markt befind
liche Schindeln. Man wende sich an
W. R. Vangdan,
Aaent für Lang s; Co.
Osfien Ecke der Austin nnd nördlichen
7. Straße, Sau Anton-in 1,7«,Mt
DLTUTTB
MÆYMkMZ
l
· — - . 5 C- Z
EXPRESS-ang -
WM
IN 250 Ts. AHDS «l ll01«TL-EH.
Its YYMIFS are PMB-Ucan Nun-L
IYS Balsaqus thing cl RIGHT-n
com-PMB Yl fklar-sag qu-s.1-t1-.)s, it is; UT o
mos
t assocva Ihr-fr- PUBLIC ow
Cis-mail to suchte-«- 1rots.ssx1kak(pFi;;z
Eises-sog
DR. J- F. HAVE-OBE,
of New York. vokamkilkz Inder-des it.
—EEAD WHAT HT sAYS t-—
V- 1’U’ 1 : , Nin- Yss h. sog-h hi, . 1
onst Ri——!)i,mns this For-a 1 v sue-C due du« cck
costs-) n siqu sen-s lu the Lust amt- ut Um
aus Mo ousos wer-S « wr- sssssiso t.y-.o. I am
Ujoro my tsttommn Was-mume Trunk lusnztiwkmu
unljtconiossmy sucht-me at M sen-html wie-I
Dmmg s Im Um of nwnty Tom-n- l tun-o nun-r
kaum k- mmlt no m act sus. promrmly mal E H sum
has-II SNELL Isinsdanälyßabslncdt oimsin Untat-I
o- um«-as u tijnvurlably oxtmä the disk-ist kr
g tsm kl. s- cxa..t-l1-t11M-t Iss Use M mai
medicäne l kno- unmi
I. FRde MYWO0D, s. D.
,
- W
A IEWSPAPEK PUB. WKITEJ.
Umckk lcv ming N wo· Augustxz sie-.
Dr. TUTT; D .. hlk Msy tm n son. Wo »Im-law
with puouum unt rsk um«-d loss- txlm mu- n
EIN-nd von-FU. eint la All within s tut-mir usw«-.
tut Um pur-—- 0 which 1 Un mächwd »Hm-zu vusmhlo
Essai-stinqu l hakt tklmi mos over Uttn Deo fu«
onst-doc- buts nor-is tlid anys gnmä l abs- Yuuk Eis
puctuxkusttiällusulo THE komm-ed Erd-II muss-.
mun- ;-. ’ Its-tin muss u
JFHS M. MZMLT
W
Aas comme- mcnfk swimfa
« Mompbh, Rez. Il. 187L
DI» TUTT- sit—l how doc- suikotlng ok time tIo
Lock- mih n sovsto ocuixx Vhon l commoncod th
’ITF som- lcxxmowksuk wss Ioclti citat-us hundred
M sixcikm oumts k- pflo . Izu-d tclskl almost
aus-sum · - uul tqrn le n s two-u Its-no vakat
Eusli Jud-J Hamps- 1 o IS t- ivssts how last an
uio wag-H ’ äuspp . l dank-meet Mit- v
wme m Isid- l two-u- löto II tnä gis uc s.
tm gross dass-M LIVDK 1

IHPUIITAIT IUISTUMQ
Kot-dot- havolou out-sitt s com O Am you ap
Gls to tat-o ths phlsgm s lltvo you Drin-Ed
Ion tm the thront A sen-o ot appear-Ha on
Essuokh with Shokt bnsths Do you tun-v I
LEJcoaghiøg ca blas CONT- I A that-) polt
nov M then lv cho pgioo ot thc hear-h shduTs
Los-stack Mel-f lf so, out Achtu- is usw st,
qscu a Cos- ol Tasss Expontonmu You W sood
Nile to tstss the Pjscax 111 In bou- nang
ehe sxpmormy phco that tan to the life-malu
two ot« Tun- Pms. You vflll sooo full-law s
’ f chp und walte up la me um«-Egg
cough gove, IIIqu working twölys essy Nearly
lag. and the dem-l- msvlns la umrann III-must
Po prevent « return of the-o symptoms use ths
Epoctorwu severas City-.
Miso-, sfMukkay sit-set, N. Y
eg
I--I
g-!
Hm
E
Z
FI
O
F
k
I
S
III
Z
E
Pl
OOQO
Hdddd
gez
THE-I
wEGZG
VII-E
;
ä-!
I
g
— s
-f
esse
Er
O
S=
.
s
I
II I

I
c
C
I
G
c
Erst-ist
c
-·-I;-I
)
Si«
F
4444
cgc c:
H
Es
S
IV
c
c-l
V
0000
Ist-Ess
I
S
s
I
!
«
s
cu- Iikuu ou Wink-un cum s
1.4011 II III-III- - 's« se »s- uf IMI Este til-.
III- sc nun-I ( ».« - ts Isc- Iitnoousls. III-l
Ist sum-s- usx cis-I can-. Au IV Ums-Ists. s
um w ask-km II.IYII·.-«di1-I»I
VIII-o 35 Man-Sy- ZI New York
T: EEBIIIII
i urs-- ein« Puismi Pslbnnhkvdsv Richblootx
-I J. k« » s- tIm I- qu III tIIs sum-o q
· s - IIIIII Ast Inst-»s- wIIiI UIII tsltol pllls
I I» II »so-III III-! lus- resmmd m sie-ums
I '.I pay kIIini Ssmt b III-III III-S
IIIITII «-.«« « 1 s. JLIIINÆIN E (’.0 , l III-aus« Ia
III III IIIIIS III.
»Hij II» rInskI Si ins-ec- und Ohnmist now
xy.81)- tIIst III-Ist at Um Hof-«
I Inn-s »k- Ivondlms Uns-Ih- Il
- I ( Mai-Its IImchoksW III-III
II vis. .-I))l·- Noth-it ticI cMh
« - Ins CI «- -I«Idtn’ s ( makan POIVCCII
D: « unu Ixxuizuszk u .I Inm. zIIIU lot-d
txt
DR. WHITTlER—
No. 617 Si. Charles - Straße, ·
St.Lonis, . . . Mo»
ist ein regnleieGradnirier iweier mebiiifehers Schn
len nnd rei, me die Iageibliiieer ieigen und hiesi
ge Bewohner wissen, länger Ieiie der Behandlung
ein Geschlechislranllseiten bete-ani, als irgend ein
anderer Ari r in Si. Louiö.
Swhilis, Gonorrhöon, Serieinren, Orcksiiis,
Bruchschelhen, alle llrinlraniheiten und svphilriilche
oder mckeremale Leib-en der Kehle, der baut oder
der Kn chin werben erfolgrrich nach wissenschaftli
cher Methode sicher nnd privaten- behandelt
Spemaihorboea, Zeugnngsfchmäche nnd II ·
volens als Folge jugendlicher Ausschweifungen
oder leichtslnnigen Lebenswandels in späteren
Lehren, wodurch fol enve Uebel entstehen .- Ner
sefiseie, Samenergåffy Schwöchlichieii, schwindet
Gesicht,Ged-ichinißfehmäche, Ausschl-g, Eniiriifs
inng, Widerwillen gegen weibliche Gesellschaft»
Verlust der Zengnngoirnfi n. f. w» Ispvnrcb dae
Heiraiben erschwert oder nnmägilich qeinachi wirb.
vollständig geheili. Confnliaiion in der cssslu
oder durch hie Post frei anbwlrd darum gerne-,
da eine Unterhaltung oder die Einhclnng der An
sicht nichts kosten
Wenn ei anhequrw ist irr Behandlung ir- die
Stadt-u for-Unen- so wer en die Arineien durch
Erpref oder Post versank-L Tun-n Hieran-irr nnd
bei zweifelhaften Fällen dein »Juki«-nier- osskn ge
sagt. Ositeeflnnben von 9 Uhr Morgens bis 7
Uhr Abende. Sonntage von 12—-l llhr Mut-mo
Pbcsmvblrt für Männer I Donau-in für gran
en l Posiiarie, deutsch sur beide iwei Yoklnearlen
64 Seiten.
Heiraths- ISZZZLE
Z Gute zFühtct
Jllustrakionen.
Eleganier Leinwnnbbanh mir Golyschniii.
Her-liefen siir 50 Eines in Gelb eher Bricfmew
len. leher 50 herrliche Federieichniingen ans
dem Leben. Ariiiel für folgende Themas: Wer
soll desselben und wer nich-und warum-echt.
Das gehdrige Alter inne heirathen. Wer soll etst
heirathen, Unnnbarieih Weil-lichtem Entiräfi
iignng. Die Folgen von Enthalilainleri und
Ueberaniirengung. Wer sollte heirathen; wiebae
Leben nnd Glück in der höchsien Poienz genossen
wirb. Die Ooistologie eer Bei-mehrern and vie
les Indem Verbeirttheie nrb Sol e. seich
gebenfenJollieneilesem bis sollte Io- irden
Etvsebsesen elrsen nnb dann elnseschlvssts IM
ben soviel re Insel-« dieselbe wie» oben an
so III, levoch nur hasche-« 260 permi. n
enli Geld oder Brief-starkem Der billigflc gl
ie Wegroelfer in Amerika.
Fccle Cfcccptc l
ftu schnelle helles-g m Same-deuch, Zenit-sc
chssche usd Usmmäzey set-de gegen alle dates
Illisstzstifuns oder jugendlichen veudtflts hec
belgefuiceea Useeeslmäfuleieet, set welchem Ve
eepke sie meisten Ipotdekee die Bestand-deute sub
me. Dann-Um »dem-ed nnd Mem-Mk Ko
Seit-us »Um-Acht Leiden-z » Seiten; »Ic
suy on spokkmatoekbws, lltseemdgea tr««'- As
Seite-I- 5 Cum jede-. Wie seiten icve geschlecht
ltche Mifbckldunq gegen mäßiges Poeten-.
st. semi- tjesnsscesie hat«-we
619 St. Charlesstraße, St. Loato, Mo.
Vom Staat Missouri sechsten-i sue Ermögli
Ckllm tcdikaleU schnellerm easckastlichee nnd vo
imvet beilung.—sädet, leeteieitäh alle mode-«
M hättst-met nnd helle est-suche und see-die e
Mt sehe-stunk lese-es ä enthi- mt e.
Es wird versichert, daß
jGelbes Fic bet:
verhindert werden kann durch den Gebrauch
« von
W a r n c r s
Safe Kjdigky n. Liver Cnxc
in Verbindung mit
Warum-s Safc Påilm
Alle Autoritäten erkläre-n das gelb
Flcksck si» its-c ?Zlulvcrgtftung. Das Clu
atvmen von Luft, welche Malartcn ent
:si:t:, thtz hinkt auf Dao Blut.
Es ist augnmin tsctanni, daß
Warners Safe Kidncy und
Lwcr Eure
in Verbindung mtt
Wart-ers Safe Wällen
dixktt aus tit- Okgsne — Nlmn und Leber —
welche das Blutkeinigea·witke1t. Sie find das
einzige jetztbktaunte nnd erfolgreiche Blut-chit
gunqsmittki.
Zu haben bet allen Dkuggisten«
Der Frauen-Hülfs-.Verem
wird tu dm War-do der Stadt durch folgende
Damen vertreten und baden sich hülfcsuchend
tunlichst In sie In Tendenz
l. War-di Frau Versch, Matltstmie.
I. Ward : Frau Worts-kamt
3. Ward: Frau Höfliag, b. Straße.
4. Ward : Frau Bergst, Stil-stieße
:s,11»7t«—
GEIZDIANHA «.
Lebens- Versicherungs
Gesellschaft
fuNewstpsk
Agent für Westteras :
C. Grlefcnlseck.
Sau Amt-um« ts««
O,.·.,73Isssksst
Louis Scheibagen,
Commetcc - Straße,;
Zan galant-» . . . . . Erim-.
dilndlet in '
Eifem und Stabswaarcn,
Stcllnmcher - Material,
AckerbamGekåtbschaffen, «
Fett-m« Glas Eifer-b ech, Cenmty Gtvs a. i. I
Allelniget Ugeat für
John Decke u. Cos berühmte rPflltqe,
Bö· A· stobd Måbs mid
Grutenmfcbinem
Dibolvs feuer- u. diebsfeste Geldichkänte,
Challenge Windmühlen,
M i l b u r n Fracht· und Juni-Wagen
Zins-ts- Yacti Stahl-graut
5,:s,79m
La. s. L,
Zur Notiz!
Die Louisiana Staatslotmie ist dle einzige, dlt
on dem Volke envossiks wurde
Louisiana State Lottety Co.
Dieses Institut wurde im Sath lszs für Ek
slepungd- und Wodltbötigleiw-Zwecke m du
Stagtilegwlatst ges-such inmpotikt mit eines-·
span von i1,000.000. zu welchem sie seithe
mmc Reservefpuv von ssbo·,000 hinzu-fischen
Jst-großen Zieh-tagen von einzelne
IF um m er n finden neuerlich stan. Niemals wikk
eme Ziedusg nächste-. Man lese nachfolgt-III
Bewunderung
Dit Ziehu s findet Satt
! in Um Oktecns ev Dienstag den 14 Scpt
Hauptpkeii 530,000.
100,000 Tickctø zu 2 Dollar jene-I
Halbe Tickets Jl. «
Liste d« Preise
l Dauptgmism von sstupoo
l do. 10,000
l vo. Miso
2 Gewinne von 2,500 5,t:oo
5 « di Ums- Um
20 do. 500 lu,0tso
100 do. lcc 10·t’s(·,0
250 do. 50 10,000
500 do. — m two-so
1000 do. 10 lo«000
Arno-im now - Gen umk
9 svvkokimations.Gcwinnc tu 1300 2,700
U do
. 200 1,soo
9 . c 100 Vo.
1,857 Gewinne im Betrage von c110,400
IV- Aafmqeu für Ideale-« sowie Roten fü
Cluds kömmt nat m der cfsice ist New-Ortean
gemacht werden
Weqkn Tit-knicken ov. Beüelungea schmähe m- n
M. A. Daaphuy
New Okleaui, O
Alle Insekt quir- asietvtdemlichea Zieh-agr
flndeu statt unter Aussicht von
Gen. G. G. Prater-sum ums Oes.
annl g. Gang.
Buckeyse
« Mäh - Maschinen
bei
A. Staats-.
A. H. Blondim I
Zahlt-(
Arzt,
No. 41 CommekcesSteafe sil,
deebtt sich sie-mit den Damen des Stadt und Umge
gend anweisen. daß ee vollkommen vorbereitet nnd
akaufclnseeichtet ist, Operationen in der den-de
kannten Weise zu vollsieden. Seine veebessme Me
thoden-m Hüllen see Zähne ist verhältnismäßig
fchmeqlos nnd feine künstlichen Zähne sind schon
and durchaus natürlich. Er wünscht wenigstsnd
einen Weil der Patronakxe dec Büxget Fu erwei
ben. Seine Preise sind ais-U Sprecheka und
consalmt den Zusamt Dfflcestnnden von O
Uhr Vormittags bis Z Uhr Nach-Magi.
No. 41 Cursum-Stroh
Gegenüber Worts Des-Code Suec-)
14,s,u
Fss v « V II
)
N k.usn1-zaene,
« Ssuwsowtm F
Texas
—- L
E. .Oertzberg«
Prahtctchkr 1.Elptclkkr
« and Händler in
Diamanteky Uhren, Juwelen,
S i I b e r -
ymp .Si1dcr-1xlauintn Wust-m
Brillen und optischen JU
strumenten.
1 St. genannte-Hinge
ssf Vesmdne Aufmerksamkeit with de
Revamm von
Uhren und Schmuckfachen
gefcheukt Gravikätdeitm werden besass-. "
IT Alle Waaren werden got-samt
H. Barbeck.
Statinnrkyl Stationkty
Notions! Notions!
Gllims - Waaren
L a m p c n,
Spielzeug ! Spielzeug ! -
, Villarb—s u.Bc«mom-·Um.silie
, Aue-m füt«
HALLS SAFE
und
Looh GOMDJQM
Theodor Schleumng.
Aha-o Plasti,
eqenüdn der Postofsice,
Cpmmifsions - Kaufmann
—uud
Wdolelale- und Nefailhäakslet in
an 0 o kaum-,
Whikev’d, Liqucuren,
» Glas- u. Porzellau - Wut-um«
; Landes-Produkts
I allen k kt werden gekauft nnd die höchsten
J Marstpreiie gezahlt. 17.1 l
Juliao Kanffmana. Juli-:- Ringe
Kauffmatm G Range,
Baumon - Mildtorcm
Sen-primus von
Kassee und Liquören.
;C ommissi onst-Geschö»
« Galvestow Texas
Agemm fütTZampfkt des
Norddeutschen Avle
Darob-ek- Bon Damm Von piet- ten-L
Hans-over 21. Januar. Il. Je k.
bannovek A. Mäu, 24 Infl.
Almen- Abgangsmge sonde- spöm angemäst.
Passage · Preise.
. l. c a i i set »
Von Brauen bis New-Ostens 8150 Gold.
Keine I, Esjütn
Von New-Ostia« bis Be tm- 150 Golf-.
Keine s. Taffet-.
Z w i f ch e n d c ck.
Von Damen bis Galvkstou · . 42 Epid.
Von Baums hie Judicium . Hi !
Von New-Orkan« bis Breit-en . 45 k
Kindek von l ins 10 Indus die hüllt-.
Scisxiliaqe s Dvllat von Hamen bis Res- Drin-O
Its-m Auskunft auf Ostia-geh —- Ocs «
Meine, sowie Geld-s-mmfnncm auf alle pl se
des deucht-n Neid-isi weidtv avsgksniigtvu
Kauffmann å Range
Gab-stock Imm- fik Teuf.
Ein Kräßtges Alter oder ein fkäkizeihger U
Joche-i ist etschikaen die vierzehn-, figits senteth
Mal Itzt-litt -1 Man-mischen Avdixvungea ver-scheue Ochs-IS
Der Jugdendspiegeh
o ek:
Die Geheimnisse des Gefchcechisiuttgauses
Von III-. l. List-nah umli- Ikst Cum-»
Vde Use-I sysqu der solls
befleckaa Jqu- dte tust-Osts
dcn Gesten Manch-iustiti
datim M für IeI Sti
mllsch eu , chamtterißq
und dnJ« satt-michs
Abbildungen Ists-IMM
lichc:—dek Hellqu las, c
dek Anwendung der
onst IIIMDMI M both « Isc
isstxch »Es-Fiask
nun-grausem oas olqem en kaltemcthslcisf Ctld litt
ausspricime Medisat ver Im et habet-, ein« gehemzs
Ism, sich nicht an die rechte Schmiede gesteckt-et vqu
da derartige Leiden ohne elettkilche Mittel nicht sehst
wert-ca könne-u -
Gegen Einfendung von 30 Tuns wird es Jedem M
ingeichickh wenn man addkcssin :· Dr. J. lind-nah
11 W. Randolpb st» Obwng Ill« «
d km demselben Vcciacicc ist zu des-selben Ins-c da
All I
C
»He-Heime Muse GRZUWM
und Frauen.
oder ; KLZSJUJFRZTBFWIIMTZL
VIIIHA Hist-In
Crockery, Hex-) Holz
, u It d
U g a t s W a a r c n
haushaltungC-Gegeastäade.
Illed su den dilligstea preisen sei »
Gregory «- Co
» Bestellung-u ans dem Laube Indu- bis-Ie
»m»

xml | txt