OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, January 26, 1881, Image 2

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1881-01-26/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Es heilt
Uycnmatimiins
v «"Wfa-fth"ches-,Vck- I
Aus Schwarzwälder
Fichtennadeln gewonnenl
und
Verwandte Leiden
als
N e u r al g i a,
Gliet erreiß en,
S c i a t c c a)
stssWi -
Kopsffchmerzem
Zahnweh,
W u n d e n,
.Qhrenweh.
, . vkeimt ist das St. Jacva Oel me
« « JJ ,Werthe, da es schnelle nnd si
chere helfe schaff-; selbst veraltete Fälle, welche
see-Kunst ver Aerzte spotteten, müssen feiner
heilte-ask weichen. Mme. Maria Saldo-tm
M italienische Pkimadvsinacz Stacy His, Efq.
eksidenh Mannt Aubry Jaelined N· R. in
iseinnatii O ; Prof. C. Q. Das-RIE- Ma
Iaser des Gymnasinms in Ehieago, Jlls.3
Lakeien Sen-h Esq., Mitglied des Stadtka
Oes in Clevelanly O.; D B. Copke EN
sseeiean Erpreß Co» Chicago, Jus.; Prof.
z. AM- Edieagm Jlls.; Seiner Hoch Wür
denR RevsBischof Gilmour in Eleveland,
D.; E. S. Salomon, EpGonvexnene Wa
ieyton Ter« Sau Franeisem Tals- Prof
ak- der berädme Meteoeologistiin St. Louis,
g don. Thomas L. Semes- Posteneistey
es spek; Wirt- H. Waremg Efq»Asst·
sen. Sim. New York Post Offiee, sind eini
se der«vielen pronmxruscu Personen, welche
aus eigener Erfahrung dem deutschen
peelImttel das vöemste Lob angedeihen lassen.
Die·Na-Ien obiger Personen stehen als eine
wsse Garantie für den Werth des Mittels
ad lasen auch nicht den leisesten Zweifel in
fette stehen«-kraft aufkommen. «
St Jakobs Oel
heilt
Froftbeulen.
St.« Jakobs Oel
heilt
» Ehilblainä
St. Jitesbs Oel
t» itt
Bratibjdundem
St» Jacobs Oel
— heilt
Puekschungm
« » . .
«" t-« - I X :« , .
. IF- —»-·Tk·f T--..«»
-.
r-« ·-:
Osserl
Viehzüchter
Den St. Jakobs Oel tin unüber
Mi
« Wiss-i heil-sind gegen die Gehalten des
Bi Obst-Ists
ci
A. Bogeler u.-cp.,
St·.- Jakobs Oel heilt :
Bei Pferden
. : ·· chulsten Epizootic,
PM, «
» Salenders und
Malenders, Fifteln,
Wind-Gallen,
- C o l ic,
Beinspath, Schran
den, schweres —Uriniren,
Kronen-Geschwüre.
Bei Schaer,
Klauenfäule.
Bei Schweiner
Nierenwürmer.
Bei Kühen,
angeschwollene Euter.
M INC- C· Jakobs Oel kv-E
is seit-, [5 Flasche-( BLI, ist in jeder
W , zjsl hebe-- nnd wird vetBesi
IIUOI weniger m sä, frei nach aller
« dessen Staaten verfaydt Me
: I. Vogel-r sc C-,
Dem-me, MI.
v -. qv J «i-«- J v-—
sMenden XII-IF
moc- hte-is m »me- «
, Im met Einsetane ei - ieer
ivsksush sen sm- sich Its II Ue
flds
satte-m, M
Freie Presse für Texas
Dfsiee e 60 Commerccstraße, San Antoio, Texas.
gi. Sehnt-. IX, Time-setzten
H. Schulz u. Co., Herausgehen
Mittwoch den 26. Faunar 1881.
Ente-ed at the Post Oküce at san Antonio
Texas, as second-einst- mutter.
Fragen und Antworten zum Ve
ften der Einst-anderen
Jeder Tag demonstrirt, wie noth
wendig es ist, den Auswanderungslnsti
gen Europas und der Schweiz etwas
Zuverlässiges über Texas, feine Bevöl
kerung und feine Zustände zu bieten,
um sie zu veranlassen, ihre Heimstätte
unter nns aufzuschlagen. Von einer
Seite werden sie mit Ueberfchwenglichq
keiten und Uebertreibungen aller Atti
gefüttert, von der anderen, vielleicht
wohlmeinenden, aber gänzlich unfähigen
Seite werden ihnen die wunderlichsten,
auj kurze Erfahrung oder auf Unkennt
nitz der Verhältnisse dieses Landes be
gründete Dinge erzählt, und in beiden
Fällen finden die Cinwanderer nicht
oas, was ne erwartet haven, und berich
ten so nach Hause. Dies, verbunden
mit dem anderen Umstand, daß sie »in
Europa niemand haben, an den sie sich
vertrauensvoll wenden können, noch ir
gend ein Wert finden, aus dem sie Zu
verlässiges über das heutige Texas ler
nen können, hält die große Masse der
Auswanderer und namentlich die intel
ligente und wohlhabende Klasse, die erst
genau prüft, ehe sie handelt, ab, sich
» nach unserem Staate zu wenden. ·
Es gehen uns häufig Brrese zu, in
denen Auskunft über die hiesigen Ver
hältnisse verlangt wird. Es ist uns
unmöglich, alle an uns gestellten Fra
gen zu beantworten; unsere Zeit ist zu
beschränkt dazu. Dieser cTage wurde
uns ein Schreiben aus der Schweiz em
gehändigt mit dem Ersuchen, in der
»Freien Presse« darauf zu antworten.
Da eine solche Antwort gleichzeitig eine
Menge anderer Fragesteller zufrieden
gellen möchte, unterziehen wir uns der
lrbeit, die beste uns zur Verfügung ste
hende Auskunft durch unser Blatt zu
geben und bemerken zugleich, daß wir
nicht blos jede Uebertreibung vermeiden,
sondern sogar bis zu einem gewissen
Grade zurückhaltend verfahren werden,
damit uns niemand den Vorwurf ma
chen kann, der Wahrheit nicht volle
Ehre gegeben zu haben.
Die Fragen werden wir in der Rei
henfolge, in welcher sie gestellt worden
sind, beantworten.
1. Wir wünschen zu vernehmen, wie
viel Einer etwa Geld haben müßte, um
eine ordentliche Farm, nicht zu weit von
San Antonio entfernt, anzukaufen und
mit allem Nöthigen zu versehen, und ob
sich zum Anlauf solcher Güter dort Ge
legenheit findet?
Man kann in der Nähe von Sau An
.to,nio, das heißt im Umkreis von 30
(englischen) Meilen, Farmen mit allem
Zubehör kaufen. Der Preis hängt na
türlich ganz von der Bodenbeschassenheit,
der Zahl der dazu gehörigen und der
scultivirten Aecker, den darauf befind
» lichen Gebäulichkeiten und dem dazu ge
hörigen Viehstock ab. Auch hat die
lgrößere und geringere Entfernung von
San Antonio und von der Eisenbahn
Einfluß auf den Preis. Kleine Farmen
von 30 bis 40 Acker und einfachen Ge
bäuden können schon von 81000 ab ge
kauft werden; größere Farmen, und
war solche, welche einem Mittelgut in
; eutschland gleich kommen, sind von
83000 bis 810,00·.0 und aufwärts zu
haben, Eine solche,"»-ar,nx besteht aus
mehreren hundert A ern Landes, von
enen ein- bis zweihundert Acker culti
virt sind. Die Wohngebäade sind zweck
mäßig eingerichtet und für alle Zwecke
ausreichend, nur muß man sich keine
herrschaftlichen Wohnungen darunter
vorstellen,L wie man sie auf deutschen
Gütern vorfindet. Sfallungen und
S , unen eujtptcchendem Bedarf. Jn
der« ähe von San Yntouio ist cultivir
tes Land nichtunter «820 den Acker zu
haben. Die Idee, welche vont Herrn
Münch ausgesprochen, daß in den be
völkerten Counties von Texas cultivirtes
Land von IZ bis 85 zu haben ist, mö
gen sich die Einwanderung nur ruhig
aus dem Kopf schlagen. Es ist einfach
« nicht wahr. Es gibt um Sau Antonio
herum noch viel uncultivirtes Lan-, und
’selbst Land, das reichlich mit Wasser
versehen ist. Ein großer Theil des
Thales des San Antonio Flusses ist
noa) unvevaut. Prächtige Formen las
sen sich darauf anlegen und das Land ist
noch zu einem verhältnißmäßig billigen
Preise, in großen Strecken zu 35 bis
810 der Acker, zu haben. Ländereien,
die am Fluß liegen, sind theurer.
· 2. Was siir Culturen werden haupt
sächlich dort versucht und wie sieht’s
mit dem Absatz der Producte nach der
Stadt und weiterhin? Bestehen schon
die nöthigen Straßen, um ohne Gefahr
seine Waaren fortbringen zu können
und braucht’s große Anstrengungen, um
die Erzeugnisse zu Geld zu machen?
Die Haupterzeugnisse der hiesigen
Gegend sind Welschkorn und Baum
wolle. Beide sind baar Geld und kön-"
nen zu jeder Zeit in Sau Antonio ins
solches umgesetzt werden. Ja einige;
Kaufleute machen sogar Vorschilsse aus;
die noch im Felde stehende Baumwolle. «
Es werden ferner mit Erfolg gezogen:
Zafey Gerste, Kartoffeln, chinesisches
uckerrohr, ungarisches Gras und hin
und wider auch Weizen nnd Roggen.
Für alle diese Produkte ist in Sau An
tonio ein Markt vorhanden. Aus dem
chinesischen errohr wird cin Svrnp
(Molasse?" ergestellh der in der Kaus
manns » will-e Käuser findet. Das
Mantissqu wird zum Futtern ver
Dandt Landstraßen führen nach jeder
Ortschaft und jeder Farin, nnd sind die
selben grade so sicher, wie j» z Deutsch
lands und der Schweiz. » , nraub
kommt hin und wider vor, its Verhält
niß indeß nicht häufiger, als in anderen
eivilisirten Ländern. Thatsächlielz ist
hier weniger Veranlassung zu Straßen
raäith als drüben, da es keine Armuth
gi .
Z. Wie ist das Terrain jener Ge
gend2 Hat’s auch große Prärien oder
meistens Wald zum Urbarisiren?
Bexnr County, die Grafschaft, in
welcher Sau Antouio liegt, ist zum gro
ßen Theil wellenförmiges Hiigelland
und zu ungefähr einem Drittel, dem
nordwestlichen Theil, Gebirg-Island
Das Thal des Sau Antonio Flusses,
der Medina, des Salado und des unte
ren Cibolo Flusses ist Flachland und
bietet das beste Ackerbauland. Aber
auch die Hügel und die Zwischen ihnen
liegenden Thäler sind cultivirbar, nur
fehlt es an Wasser, das indeß durch
Brunnen gewonnen werden kann.
Jn der Gebirggegend ( untere Kreidefor·
mation) gibt es viele schöne, große und
wasserreiche Thäler nnd Hochebenen, die
zum Theil cultivirt sind, zum Theil der
Cultur noch ossen stehen. Die Hügeer
gion ist zum großen Theil mit Mesquiti
Sträuchern und Bäumen Mlgokobia
glandulosn) bedeckt; in den Flllßthöletn
und auf den Ebenen, die sich hin und wi
der zwischen den Hügeln erstrecken, findet
man aber große Waldungen von Pfosten
eichen (Qne.keus obtasiloba) und Roth
und Schwarzeichen (Quorcns mbm et
nigra); in unmittelbarer Nähe der Flüsse
herrschen Pecaunußbäume, Schwarzwallu
nußbäume, Ulnien, Hackberries, Platanen
und Pappeln vor. Die Hochebenen der
Gebirgsregion sind mit Eichen der ver
schiedenjien Art bewachsen-.- « "
»
Es JII UUW sclulllscv QLUUJUUIIKL VII
banden und ließen sich mit der Zeit viel
leicht die Wasserkräfte des San Antonio
-«River verwerthen? Wird er auch zum Flö
ßen und zur Schifffahrt benutzt?
Der San Antonio Fluß, ein breiter,
sschöney wasserreicher Strom, entspringt
drei Meilen nördlich von Sau Antonio
und windet sich dann nach Süden hin
durch das ganze County hindurch. Au
ßerdem wird das County vom Cibolo,
dem Salado, dem San Pedro, dem Ala
» zan, dem Medio, der Medina, der Leona,
i dem Helotes, dem Balcones und mehreren
lkleineren Bächen durchflossen· Jetzt sind
alle diese Gewässer reichlich mit fließendem
Wasser versehen,in trockenen Jahren trocke
nen aber einige davon aus und es bleiben
dann gewöhnlich nur einige Wasserlöcher
über, die zum Wässern des Viehs ausrei
chen. Der San Antonio Fuß und der
San Pedro trocknen nie aus, die Medina
und der obere Cibolo sehr selten, der Sa
lado ebenfalls selten und dann nur theil
weise. Die Quellen der Leona fließen im
mer, der untere Lauf des Baches liegt
aber häufig trocken. Da man indess über
all vortreffliches Brunnenwasser und schö
ne Quellen findet, so hat das theilweise
»oder gänzliche Austrocknen der kleineren
IBäche nicht viel zu bedeuten. Die Was
serkräfte des San Antonio Flusses sind
schon jetzt zu verwerthen und unbezahlbar.
Sie werden bereits zum Treiben von
Mühlen aller Art verwandt. Flößbar
nnd schisfbar ist der San Antonio Fluß
nicht. Dazu hat er zu viel Fälle und
Strömungen."
5. Wie ist San Antonio gebaut, wie
viel Einwohner hat die Stadt ungefähr
und wie ist das geistige und gesellschaftliche
Leben und die Schulbildung bestellt ?
San Antonio hat mehr Aehnlichkeit mit
» einer europäischen Stadt, denn irgend ei
’ne andere Stadt in Texas. Die Häu
; ser sind meist von inassiven Kalksteinen
lerrichtet, ein-, zwei- und dreistöckig, mit
i ornamentaler, oft eiserner Front. Die
s Straßen sind eng und mit Trottoirs ver
ssehen. Große öffentliche Plätze giebt es
»vier. Die Einwohnerzahl beträgt dem
Tletzten Census gemäß in runder Summe
i 20,500. Die Stadtbat Gasbeleuchtung,
.Wasserwerke, Bewässeruiigsgräben und
.Straßeneisenbahnen.» Sie« besitzt zwei
Dampfspritzen und ein Paar Handspriigenz
in den Hauptstraßen befinden sich Feuer
bhdrantenx ihre Zahl beträgt hundert. «
Die Stadt unterhält fünf Freischulen, von
denen« jede aus« vier Klassenbesleht und
eine yoyere emlmsslge Ochuth Es wltd
englisch und deutsch in diesen gelehrt und ;
szwar steht der Zutritt jedem Kinde ohne
; Schulgeld frei. Außerdem besteht eine
zsechsklassige deutsch-englische Schule, in
Lwelcher die Jugend beiderlei Geschlechts
eine tüchtige Erziehung genießt. Das
gesellschaftliche und geistige Leben San
JAntonios erfreut sich in den gesammten
jVereinigten Staaten eines guten Rufes.
IEs giebt hier verhältnißmäßig mehr ge
bildete Deutsche, als in irgend einer ande
ren Stadt Ameritas. Der Mittelpunkt!
der deutschen Gesellschaft ist das Casinv,s
ein stattliches Gebäude mit großen, ele-1
gantem Saal, Theater, Gesellschaftsrän
me, Speisesaal, Leseziuimer, Bibliothek,
Billards und Kegelbahnen. Ferner be
steht ein Turnverein, der eine große Halle
mit Saal und Theater-sein eigen nennt.
Dann giebt es einen Arbeiter-Verein, der
gleichfalls seine eigenen Gebäulichkeiten
besitzt. Gesangvereine und Opernclubs
zählen wir fünf oder sechs. An Theater
und Opernvorstellungen, Concerten und
Bällen und im Sommer an Ausflüchten
ins Freie, an Pikniks und dergleichen ist
kein Mangel.
Bezüglich der Schulbildung möchten
wir noch bemerken, daß es außer den ge
nannten Anstalten eine ganze Zahl von
Privatsphnlemsowie eine katholische Schule .
giebt. Kirchen sind ungefähr ein Dutzend «
in San Antonio.
Damit glauben wir das Wesentliche
der an uns gestellten Fragen beantwortet
zu haben und was wir gesagt haben, wer
den wir auch vertreten· l
— Mitietem Tage wächst die Popu
lakitiit von Dr. August Köntz’s Hambur
ger Brufiibee. Frau Brigitta Meyer in
Foreefi City, Ark» ist entdasiasiisch in
ihrem Lob über denselben. Sie schreibt
tarüben Jch muß bekennen, das ich bei
allen Ekkäliungen kein besseres Hiimiitel
gefunden habe, als gerate diesen Tbee.
Tages-Neuigkeiten
Inland. ·
—- Jn New Orleans wurden am ersten
Tage nachdem ver Tictetverkauf für die
Vorstellung der Bernhardt eröffnet war,
für 85000 Tickets verkauft.
— Der Eigenthümer des Fergufon
Hauses in Tyler wollte eine Neuerung in
feinem Hotel einführen und eugagikte in
St. Louis eine Anzahl irifchet Mädchen
als Aufwärterinnem Das Expktthut
fchcug aber fehl, et konnte"mit »den- Mak
then nicht auskommen unv· hat fie« wieder
entlassen. -
—- Bei Morales wurde ein aus dent
Zuchthanse entsprungener Pferdedieb Na
mens Farrow nach heftigem Kampfe ein
gefangen.
-— Jn Little Rock fand eine ans allen
Theilen von Arkansas besuchte repnblika
nische Versammlung statt, welche in Gene
ral Garfield drang, einen südlichen Ne
publikaner in seinem Kabinet anzustellen
— In Indiana ist die junge Weizen
iaat durch den Frost zeistört worden.
— Der Datnpfer Widdington von New
Okleanö nach Hamburg bestimmt, legte in
Halifax an nnd stieß bei der Anssahrt mit
dem Dampfer Consina zusammen. Der
Widdington ist gesunken und die Ladung,
bestehend aus storn nnd Baumwolle, ist
nahezu cin totaler Verlust. Der Consina
erlitt leichte Beschädignngen. Der Zu
sammenstoß geschah in Folge mißverstan
dener Signale.
— Am Sonntag wurde der Versuch
gemacht, den Petersbnrg, Ba» passiren
den, nach dem Süden bestimmten Expreß
zng entgleisen zn lassen, indem an einer
Biegung mehrere starke Schwellen aufge
stapelt waren. Das Oknderniß wurde
jedoch rechtzeitig crust-at nnd fortgeränmt.
.—..-— Die Demokrat-.- - der Stadt New
York sind ini Begriff sich zu reorganisietn.
— Justuo Rainsey, Bruder des Kriegs
sekretärs hat sich in einem Hotel zu St.
Paul, Minn., erschossen.
Ausland.
-—— Auch Callao hat sich, wie Lima,
den Chilenen ergeben. Die letztere
Stadt bedingungslos-, da Cl)orillas,
Banaca und Miraflores von den Chile- I
nen geplündert und zerstört wurden. i
— Präsident Brand vom Orangel
Freistaat in Südasrika hat eine Prokla
mation erlassen, in welcher er die Bür
;ger vor der Theilnahme in der Trans
"vaal-Affaire warnt.
— Der russische Kanzler Gortschakoff
hat sich jetzt gänzlich ins Privaileben.
zurückgezogen. , i
—- Die türkifche Regierung ist willig- l
in Thessalien ein größeres Territoriuni !
an Griechenland abzutreten, als imJ
Vertrag stipulirt wurde, wenn dief
Grenze in Epirus verändert wird. ;
—- Griechenland oppvnirt der Abhal-;
tung einer europäischen Conserenz aufs
EHeftigste l
—-Jn Wien befiirchtctnian einen Ein
fall der Anhänger der italienischen Irre
dentia in österreichischee Gebiet. Menot· i
tiGaribaldi bat einen Aufruf an die
Jtaliener erlassen zur Besitzergreifung
von Triest.
— Von Berlin aus ifi der italieni
schen Regierungeine Warnung über
dieses Treiben zugegangen.
— Berlin. Man hält die Resignation
des Finanzministers Bitterfär wahrschein
lich.
-— Aus Jndiana erhalten wie folgen
den interessanten Beitrag, den wie im
Jnteeesseunssrer Leser mittheilem Frau
Heid, eine aeachtete Dame in Fort Wahne,
war seit J drei- durch heftigen Nheumas
tiemus geplagt. Sie nahm ihre Zuflucht
zu des St. Jakobs Oel und wurde durch
die Anwendung dieses Mittels wieder voll
kommen hergestellt.
———··-·i-— —s —
—- 20,000 dankbare Patenien bezeugen
die wunderbare Heiiwirtung des großen
Hämorehoidenmittele Anacesis, welches
von Dr S. Silsbee nach vielen Jahren
des Studiums entdeckt wurde. Sofortige
Lindeenng der Qualen garaniiri, und
völlige Heilung gewährleisten wenn vor
lschriftegeneäs gebraucht. Zu haben in
allen tenomneieten Apotheken. Hütet Euch
Jvor Rachnrungew Die Zweifler und Un
gläiriigen mögen eine Probe, die von den
Fabrikanten P. Neustädier ö- Co., Bor
j3946, New Yorlspfoflensrei an irgend eine
Adresse aus Verlangen versandt wird, be
sieben.
——-——-.-—-—.
Ernst-IS Narr-.
Das größte Möbellager der-«
Stadt ist dasjenige des Herrn E. Reed.!
Möbel aller Art sind daselbst in größter-;
Auswahl zn ten niedrigsten Preisen zu z
haben nnd is see That kann jeder Ge- i
senmack befrieekgs werden. Parlok- und j
SchlafzicnneeesSew kaqu man bei Herrn
E. Neid zu Jabrrkpreifen, da er seine Mö· ]
bel direkt ans den größten Fabriken des
Lande« bezieht. hekc Reev hat außer- s
vene einen großen Botratb von Teppichcn :
nnd» Matten nnd allen in dieses Fach eins k
schlagend-n Waaren. Wer Möbet irgend ?
welcher Art gebraucht, thut wobs, sich an H
Deren Reed zn wenden. Boot Gewöbnsk
liebsten bis zum Allerseinsten nnd Neuer
sten ist Alles in feinem Stoee zn sinken.
6,11,80t.
Änzeigcu
lle Wo Okgelbaui und allgemeine
Jnstknmentenfach einschlagenden Arbeiten,
befonbirö Reinstinsrn en vv n P ianos,
führt nach den höchsten Anforderungen and
Orgelbauek Karl Yoigh
C. Strafe, nahe Frau Les-is Wohnung
Familie-« die gern singen, kaufen sich am besten
eine neue Pfeifenaegeh das angerebmste, killigste
Lamme-» halt Jahrhunderte. 19,12w
illasitive Heilung ]
Schott-Z Hamburg Syrup
hellt Erkaltungkm
Schotts Hamburg Syrup
hellt Calakrh.
Schott-S Hamburg Syrup
heiltHusten.
Schotts Hamburg Syrup
hellt HalskmulbelL
Schotts Hamburg Syrup
heilt Bronchltls.
Schotts Hamburg Syrup
helltAsibma.
Schotts Hamburg Syrup
heilt Pleukisp.
Schotts Hamburg Syrup
hellt angeln-we Schaum-sucht
Weis Fänmg Ost-«
IIIW
t4,""1nv
« P
Wissenschafiliche Männer stimmen bar-n über-«
ein, dass die meisten Krankheiten durch die in ..n
ordnung gerathenen Nieren oder Leber euere-it «
·verdcn, und daß, runvs diese Organe in O dnnng ;
gehalten werden, die Gestrvheii wiedersehn I
Wart-ers Safe Kidn eo and Livrrl
ist aus den Blättern einer trovischen Pflanze ron :
seltene-n Werth
präparirt und ist ein sicheres Heilmittel ges-en :
Schmerzen im Rücken, Kopfweh, Nieder
geschlagenheit, Bluiungety entzünden
Augen, nächtliche Schweiße,
Schmerzen im Unter-leib, Herzstockungkm .
Getos-sche, Steinbkschwekdem fchmekz- l
haftes Urinicen, Fieber u. Ague
and alle Krankheiten, die einer Unregelmäßigkeit
der Nieren, Leber orer Blase entspringen. ,
Es ist ein sicheres Heilmittel aller weiblichen
Krankheiten wie
Leucorrhoea, Gebärmutter - Ent
-ziind.mg, Gebärmuttervorfall,
Mutterkrebs u. f. w. I
I
!
i
l
Es regtlirt kie Menstktention und ist ern siche
res Mittel fiir Frauen während der Seht-anger- »
schnit. i
Als blutreinigendes Mittel steht es unüber- :
troffen va, denn es wirkt anf die hlnterzeugenven I
Organe. Es heilt in iedene Falle i
Geschwnre, Carbunkeh Scrospheln
«- . . .
Oalz - Rheumattsmus, Ver- !
gtftung durch Queckttlber
und andere Ot-ugs.
Es heilt vactent, Schmerzen in dcn Lenden
und alle ähnlichen Krankheiten.
Es ist das einzige bekannte Heilmittel ges-en
Brigdto Krankheit
Als Beweis der Reinheit dieses großen natür
lichen Heilmittels lese man las Folgende
Odems-cito anlyer.
S. A· Lattinsore, Profe or ver Chemie an der
Universität zu Rochester, N. Y, der die Nov-la
rität von Warners Safe Kidney nnd« Liver Eure
kennt, stellt nach einer gründlichen Analyfe fol
gendes Zengntß crust
Universität Rochester.
Chemisches Laboratorium, s Januar 1880.
Mr. H H Warner bat mir die Iormulagu
der vrn iokn bis ieyt preparirten und unter
dem Nanien Werk-ers Sase Kidney und Liver
Enre bekannten Medizin übergeben. Ich bebe ten
Prozeß der Fabrikation untersucht. derselbe ge
schiebt mit der größten Sorgfalt. Jch habe ferner
eus seinem Labgretoriurn Proben von allen Be
standtheilen ter Medizin genommen und fand
dieselben, sowte dir Medizin selbst ohne jede gif
tigeSubstatlt. S. A. Lattimorr.
Dieses Mittel. welches so viele Wunder be
wirkte, befindet sich Jn vett inößten Medizinstp
schen und ist in allen Avetseken in sl,25 zu da
ben. Gegen Blosenleetcn verlange ntan Warners
Safe Diabetco Eure. es ist tin fi keree Mitic!.
H. H. Warner n. Co.
Rock-eilen N. Y.
Masken, Masken,
sowie alle zum maskircn
Ersoderlichen Gegenstände
a l s
Perrücken, Bärte,
Nasen, chag icfsz
bei
H. Batbeck.
GIZIIDIANIA
Lebens- Versicherungs
Gesellschaft
i n N e w - W o : k·
Agent für Westtcras :
c. Griefeubech
san umsi-, ke«
Theodor Schleuning
Alamo Mach,
eqenüber ver Postvffichs
E Commissions - Kaufmann
«- Ind -’
Wholefalo nnd Retailhäubttk in
»I; a 0 es angs,
Whikewz Liqueuren,
EElas- u. Porzellan- Waaren-. .
Landes- Produkt
suec ;- ct werden gekaqu nnd die höchsten
Mark-preise gezahl 17.11
i
E
I
f
I
I
i
1
,
Geo. Holmgreen’s
Asmno - Fonndry,
Fabrik für
Dampfmaschinen und Oampfkcsseh
Ikon and brass Castiogs,
1 lnin and Oknamentc Iliuiljnxb
Vsultth Wiaclow siiuttoks, Ita
Iusdmßy nahe Im Co stup,
III Ists-m .......... stut. 1
SOLO mak- !
ixsp Amte-. (
i
l
( f-- «
W Wilme H «
»Hu (, , b JO »F l
« I . s- -
and NO. 4(’), Main Streck, IIonstotL E
——
Bestellungen werden vcompt besorgt zu Bang
visit-. Bücher sei-km ver Ppsv »r-! n-«, »i-- n »
wünscht Citsloge sind zu d..d-a und wscdknj
jam« Verlange-: zugeschickh HAVZM »
J. H. Hinrich,
Fabrikant von
sll0I7 CASES
— und —
Schaufenstern all er Art.
. Ekhielt yie eme Prämie auf den Staats-as
Sellungeu m Lvusiana, Alabama und Tera6.
63 Quarttrei—;lra-se, Am Orte-M
U Aufmäze aku dem Lande werben pro-di
ausgeführt 2,9,w4p
E. de Lanzac,
Händlek in
Prognen « Medizjnem
Gordong Glycerin, Tdaycs’s Ftujd Ek
«tkact, Pacentmevizinkm Paris-mitten u
Fk Dss kmziae v eu 1 sche Wohle-Ue
DtvguewGssdmc m v« Stadt New Ort-ans
No.30 Decamk n Z Clintonsitaße,
Xka Orkan-- ................. Ya»
2 Ihn-We
II II
Nedwitz Sestos-. E
132 und 134 CommonsStkaße, !
Yew Odems-, ................. ZU
Alleintge Agentuc der
Ph. Bist Vrkwing Company
Milwaukee - Bier.
Restauration u. Salon,
«ka E. Lachenmeykr
Theo. Evmmageke. F. A. Lampen
Gomnmgere so Bauwerk
[Nachfol.xet von X. LambektJ
Jmpoktcure nnd Häupter in
ausländischen u. einheimischea Liquöken
Cokdialo u· i. w.
No. 50 und 52 Ma»azine-Straße,
Zum Grimm-, ---------------- Za
g,9,w4M .
J. End-O. H. Lochte
Lochte u. Cordes,
Wholesale Grooers
und Jmpvrtrure von
Wein en u. L iquörsen,
46 Tchoupttvnlasstraße, Ecke Natches Alles-,
Zeus Grimm-, ................ gu.
»An-s M
I. Gøtkfchalh
Jmomuk von
Weinen und Liquören,
lllsTlLLER si. Ums-Mk
No. zi, Tschpapitoulahsnaßy
Lamm-est ssxw Orten-G La.
Eis-pure 1858.·
c. H. Willen O. D. Dielmum
Miller ex Dielmann,
Sti. so, ask-»Ist suec sinke !
!
!
New Odems-, La.,
canäy Hanufaoturors,
WEOLESALB
CONPBCTIOIEKS J
Fabrikanten Von J
Pects-Eandy aller Sekten-. 4
Agemvn für vie berühmten UT
Califomia Weine u. Punkte-, »
Igenten für das aucgezeechueke
FumtkieyiFlafchenbiee von Adam Bez.
Use-ten für ves,
Apollo Mitternle sfek
nd scheuen-füt
l
H. P. Diehls Feuekwet·kskörper«s.
Imvotteuke von
Gssenzen, Oele-I, Eximctew
Händ-let in allen zum
Konditoreigefchöft gehörigen Acttkelm
Obige Firma erhielt alle Preise auf der Texts
Staatsausftellung tm Jahre 1871 und sfetuet auf
den Louisiana Scaawausstellungeu in den Iehren
Issö. 1868. 1869, 1870, 1871 , 1873 III ls76.
LIMGM
Gute Bestaurant«
Vonderbanb
126 Eisingen-Straße
Yew Ostens-, ................. ZU.
Dieses im Centrum der Stadt gelegene, seht
cpmfoktasle eingerichtete
Etabltsfement
tst durch vie, an der Laudung des Eifeubabszuses
wem-enden Stteeteem bequem zu erreichen und
allen Fremden in jeder Hinsicht auf due Beste zu
empfehlen. »
IT- Elesmte Zetmbenztmmer. Rusqeseichs
netet deutscher Tifct Feine Weine, Liquöee und
fasvses Milwauiee Lege-hieb Billtse Preise« ,
ROHR
staat Bettes-. Ded- staut
Latier F- Blank,
Elsblltt 1851.
Juno-ten Dtfltlleuce, Nettiflee uns Lohns-ce
psudlet is -
Weinen, Braudies, Gins,j
»Um-»»,-:.3-.:«Wkkesetzszs«,
so·n. 82 RussMofe, New-Ottena
WANT-I
Elablirt ls47.
Edward Lilienthal,
95 Canatstrasjzg Yew Orte-MI, La.
Uhrmacher Und Goldsch111i«"ed,
Hänblek in
Taschen- n. Wandukztsn,
D nimmst-,
Gold-, Eiiberss und Hbcrplattirtcu
W a a r e ti.
Agcnt fak
Henznw Diamant-« Augmkxläsu und
Brillkm
Jeder Attikkl garanmt wie npkäsmtsn
II 9 wol
—-.«-- .· -—-. ...-.-.
Wu. Franv. O. Om.
Muts «- Mit
Juwelierk und Einfasser von
D t a m a n t e n.
KLEMM Beut-Orkan-.
Anträge von akokkåkts werden gseea gn e Re
ferentey besorgt und Waaren aus« Bette-ich Its
Btsichngum m d Auswahl geschickt.
J
Gustav Seeger,
!7--, Tumult-öd
Y--w«9tcean5, zitt,
Praktifcher Maschi Jst
und Hört-serv . «
Nå b - is a seht-very
Use-I fck alle Näsmgschineynsttt Masse
IF Billlge Preise.s«« MICM
Julius Kroft,
No. lå uuk 17 St. Schmied Straße.
Yew Orten-,
Lagerbier - Salve-.
sein« Liqnöke und Giganten
W- Bequeme Fremdenziamet Ums R
Gosmojmlitan Yostnurnnt,
« No. 13 n. lö, Royalsttnßq
j New Ort-aus, La.
ILoais Chaplain, Eigenthümer-.
W- Mckßige Preise. — Möbliete Zimmer für
bmchkeisente Fremde nnd Familien. (Zs,m,4M
Joseph Zimm
Bier-Salon u. Restauration,
No. k- und lo, Rryalstkaße, zwischen
Gama- u. Eustonthpnfesstr.
Yew - Orte-ne-, La.
IF« Elegant Möblikte Fremdemimmm
Zum-w
Licienthach »
Kunst - Empoer
121 Saugt-Straße, TonkonyebTenvn
Geht-nicht den BLZVATOU z- denphotsxsethc
Oper-Uns Rooms und Pfun- sael Uejaläiax
Doktrin-sat
schmchedie besten nnd neuesten st
e n von
Photographien nnd Kunstwerkes-,
tun-ebendies- sli ie Invo r nnd in In
der-acht dee großartigen Verbesserungen in meinem
Etahlissenmh in gebietet seltensten-; als se
wdbnliche Etablisseineats es zu shun vermögen.
Alle zu meine-n Geschäft notwendigen Wurm
stets in voller Ins-kahl an paid nnd in solchen
Dummste-h daß es Oänplekn um Vorweis ge
teichen«wivv. meine Waaren zu desichtigeth ehe sie
sonstwoeinkanfem ' »
Theo. zikienthnls Eigenthum-.
15,1,wjj
New orleans Birä store.
Moritz Schuchardt
Impomnx und häutet II
Vögeln, Wachs-tm seinen Thier-m
Eichstwa Misotomy Semusodtlsy
Seinem-Um Muschel u. Pech-bestem
-W·achssigarm, Vogelfäsiaen, Vogels-may
präpacimm Futter für Spottvögeh
Muscheln für Straßen und zum Oran
mentiren von Gräbern beim Bank-L
Künsillche Gräser u
Bögel wettet-. ans mein eiqems Risiko vers-um
69 Chartres gptteet 69.
Nähe Bis-wille,
xmv Odems-, ................. Zu.
t4, I ,tItw3M
Römer u. Schultz,
KontmifsionE--Kausteute
-—uId-—
Wholesale Händler in
Whiskies u. Cigarren,
52 Gravier · Straße, -
Flaum Orts-IV ................. Z«.
K H n i g l i O e
Havana Lotterie.
TM M Mr
Kissskzoiäw n. Wiss-,
- 0 I«
- roh-It W
I Szwltnssiqk s III-I site
I
äsgkxpuikkm «:«Mcueo m
zw- ts« tot
US EWMWY

xml | txt