OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, August 18, 1881, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1881-08-18/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

V i k
Sägliche Freie Presse
erscheint
Hit- cnit Ausnahme des Sonntags
and kostet
ZUUH für das Jahr oder 82.50 für
3 Monat.
Die
Wöchentliche Freie Presst
erscheint
eben Donnerstag
und kostet
82,50 das Jahr oder 81,25 für 6
« Monate in Vorausbezahlung.
« , O-« « "’—" -—-—--——I—-——-—
Jahrgang l7. Sau Antonio, Donnerstag den 18 August 1881 Nummer 3557.
Bisse Sant.
Ein Sittenkvman von Dan. Reklen
(Foktfennug.)
Jnt GegentbesL Mita, — Catlche
sprach mit einer Ruhe, welche die Schwe
ftes außer sich brachte —- ich handelte fiir
Dein Beste-L Da weißt, daß Papa dae
Einverstehen zwischen Paul und Dir nicht
duldet, nnd Deine lange Untekredung
mit Kostia bewiee mir, daß Du den rech
ten Weg wieder eingeschlagen hast
Eine furchtbare Angst bemächtigte sich
Mila’e. Heftig ergriff sie die Hand der
Schwester. Catiche, was hast Du gethan ?
Was hast Du Palche gesagt? Warum
verlangte er nicht nach mir?
Er verlangte allerdings Dich zu sehen,
antwortete die Andere mürrisch, vielleicht
regte sich ihr Gewissen als sie Milas ent
st--llteö Antlitz fah, aber alo er den wah
ren Sachverhalt hötte, war er verständig
und gab die Partie anf.
Nein, Du tilgst, es ist nicht wahr« daß
er Dir glauben konnte? Catiche set bann
herzig«
Statt atter Antwort surrte Dattche die
Achseln. Sie hatte den Sturm vorher
gefehen und sich vorgenommen, koste es
was es wolle, ihre Ruhe zu bewahren.
Catiche, begann Mila von Neuem,
Du hist grausam, was woll:e Paschei Cr
wäre nichc gekommen, wenn er uicht was
Wichtigee ntitgutheiten gehabt hätte.
Allerdings das Gtiick scheint ihm gün
stig tu sein« Der reiche Kunstschwörnier
Fürst E. hat sein neuestee Bild gekauft,
und ist so entzückt davon, daß er ihm das
Anerbieten gemacht hat, ihn fiir diesen
Winter nach Italien zu begleiten.
Jch wußte, daß man endtich Pasches
Talent schätzen müsse, fliisterte Mila mit
leuchtenden Augen. Für den Augenblick
hatte sie das eigne Elend vergessen.
Der Fürst reist zufällig schon morgen,
fuhr Catiche fort, und eo handelte sich
nur darum, ob Paul gleich mit ihm geht,
oder erst in wenigen Wochen folgt.
Natürlich wird er Letzteres thun, rief
Milu. Unmöglich, daß er ohne Abschied f
von mir ginge. Jhre Augen waren mit
stehend-r Frage auf Catiche gerichtet, ihr
Athem stockte.
Das unverhoffte Glück hatte ihm et
was den Kopf verdreht, sagte Catiche mit
immer unveränderter kalter Stimme. Jch
glaube, er bildete sich ein, daß die schwan
kende Gunst des Fiirsten C. Papa be
stimmen wiirde, sogleich seinen unmögli
chen Plänen auf Deine Zukunft seine
Zustimmung zu geben. Eine echte Künst
letphantasiei Wenn solche Leute erst einen
Zoll breit Boden unter den Füßen füh
len, glauben sie, daß die ganze Welt
ihnen gehört.
O, Catiche, weiter, Du quälst mich.
Ein Wort genügte, ihn in die Wirklich
keit zurück zu verletzen; ich brauchte nur
zu sagen, daß Kostia bei Dir fei, um fei- .
neu Frieden mit Dir zu machen, und daß i
Du Lieb verständig in Papste Wünsche i
fügst. Die bittere Argnei wirkte Wun
der und morgen wird er auf dein Wege
nach Rom fein
Mitas Augen waren jede Selunde wei
ter nnd staue« geworden aber der letzte
Schlag wirtte zu heftig auf ihr zartes
9"tesvcisfustens — ohne einen Schrei sank fle
besinnungslos tu Catichee Füßen.
Armes, schwaches Ding, nturmette Ca
tiche erschreckt, als sie die Hand erschreckt
nach der Klingel ausstreckte Sie hatte
eine so « tragiiche Wirkung ihrer Worte »
auf die Schwester nicht erwartet, iannte’
sie doch wahre Liebe nur dem Namen nach.
Sie würde sonst vorsichtiger gewefen sein,
da sie wußte, daß Mila des Vaters Lieb
ling war, und daß er mitunter schon in
feine Strenge schwankte, wenn er die blei
chen Wangen seiner jüngsten Tochter fah.
Aber die Gelegenheit dieses Abends
war zu günstig gewesen, als daß Catiche
ihr hätte widerstehen können. Sie ward
von peinigender Eifersucht verzehrt, Ni
lanoril unverkennbar-e Gefühle, von denen
Mila sich mit Abscheu abwandte, wurden
für sie selbst eine Quelle täglicher Qual;
da kam Kostia Wie ein helles Licht
flammte der Gedanke in ihr anf, wenn
man eine rasche heirath begünstigte und
zu Stande brächte, dann wäre sie von
Mtla befreit. Nilanor würde ihr ganz,
ganz allein ihr zurückgegeben! Ja, es
mußte sein, man mußte die Sache för
dern, too und wie es nur möglich wart
Was fragte sie nach Kostias Vergangen
heit, was fragte sie nach Milae Glück?
Sie wollte zuerst glücklich fein, fle wollte
den Wurm zertreten, der Tag und Nacht
an ihr nagtel Grade in diesem unseligen
Moment kam Paul, auch sein Lebensglück
mußte sie edfern; aber ihre Wimper zuckte
nicht, als sie ihm die Unwahrheit sagte,
sein Urtheil war bestätigt, ehe er noch die
Lippen öffnete.
Mila hatte sich mit ihrer weichen Na
tur längst dem Willen des Vaters gefügt,
lasse sie zu ihm, und jetzt batiie sich mn
Kostia verföhnt. Es war der Traum ei
nes Sommer-, Pasche, als Künstler wird
ei Dir nicht schwer fallen, nach den blauen
Augen des Nordens Vergessen zu trinken
in den braunen Tiesen des Sildens.
Sie hatte teiu Mitleid mit ihm, lein
Erbarmen mit der Seelenqual, die in sei
nen Zügen arbeitete, sie dachte nur an
sich selbst. Sie wollte und mußte Mila
entfernen und sie scheute sich nicht, auch
der Schwester eine Lüge DAMAGE-em
Als Mila Itulinas Händen übergeben
war, athmete Catiche hoch ans. Eine
Hälfte des Weges war zurückgelegt, jetzt
kühn vorwärts nnd das Ferneke wiirde
sich ihren Wünschen fügen. Nnr eine
Furcht lebte in ihrem Herzen. Paul hatte
nicht danach ausgesehem nie ob et alle
seine Hoffnungen ans einen einzigen
Schlag ausgeben würde. Wie, wenn er
wieder käme nnd sich mit Mila in Ber
bindnng setzte sogar sie selbst, Catiche,
bloestellte2 Sie sann nach, dann liartek
sich ihre Mienen auf Hatte sie nicht
Leonid? Er war ihr Sklave, er sollte mor
gen Piittag erzählen, er hättePaulah
teistn sehen. War es später nicht so ge
wesen so hatte man sich geirrt, nnd ans
etwaige ankomtnende Biicfe wüide sie
selbst ein Ahge behalten.
Siebentetj Kapitel.
Mila blieb lange leblos, ehe es gelang,
l sie zur Besinnung zurückzurnfen, und als
! sie endlich die Augen aufschlug, war es
I« ein Schrei der Verzweiflung, der sich zu
erst aue der gequälten Brust leer-ang.
Verworrene Reden strömten von ihren
Lippen; slehende Bitten an Pasche, sie
nicht im Zorn zu verlassen, nicht an ihre
llntreue zu glauben, wechselten ab nitt
tlurbrlichen der Angst vor Kostias Ar
1 blick
Caticbe hatte einige Gewissenebisse ern s
pfunden am nächsten Morgen, aliJ sie dae z
iabgehärniie Antlitz der Schwester sah.
Glis aber Nila.ior ntit besorgtem Blick die
Hand seiner Schwägerin an die Lippen
führte, da regten sich in Catichea Brust
von neuern die tollen Dämonen blinder
Eifersucht. Mila hatte ihkn die Hand
nicht entzogen, ihr Blick hatte träumerier
wohlwollend auf ihin geruht, Catiche er
trug es nicht länger, und ein Wink ge
nügte, nni Leonid zum Vorbringen seiner
Fabel zu veranlassen. Er war zufallig
am Bahnhof und nicht wenig überrascht
gewesen, Paul als Begleiter dee Fürsten
E. zwischen den Abreisenden tu sehen
Paul Karlotoitsch, thut es Jhnen leid,
Jhkem Vaterlande den Rücken zu lehren,
hatte der Fürst seinen Gefährten gefragt.
Mein Fürst, ich lasse Nichts hinter mir,
was ich Ursache hätte zu bedauern oder
zu vermissen, war die Antwort Paul
gewesen.
Ehe Leonid vollendete, hatten Milas
Augen sich geschlossen,seine wohlthätige
Ohnmacht hatte rnebr Erbarmen gehabt
als die eigene Schwester.
Du Tölpel, raunte Nikanar dein Bru
der zu, ala Beide auf einen Wink Cati
ches das Zimmer verließen, konntest Du
die unglückselige Nachricht nicht auf eine
gelegenere Zeit verschieben B«
Er setzte sich an den Stickrabnten und
versuchte zu arbeiten, aber nach wenigen
Minuten schon stieß er ihn wieder von sich
isortsryung folgt,i
W
Um 42 Jabke jünger.
Viele Jahre lang war ich mit Nieren
beschwerden, Blasensiein u. s. w· behaf-[
let nnd war so herunter-gekommen, daß ich «
In nichts mehr langte. Jcb batte alle mein- l
lichrn Pitttei gebraucht, jedoch uline tin
geringsten Erfola. Endlich versuchte ich
es mit Hopfen Bitt-ro, und liebe ta, ich
fühle mich ietzt gänzlich verirrt-an Blut
und Nieren sind in bester Ordnung. und
ich bin fest wieder so rüstig wie ein Mann
von 30 Jahren, obschon ich 72 Jahre alt
bin. Tab Bitte-o ist einer Probe wertv.
(Vater.) — »Sundao Merkurv.
.
Tages - Neuigkeiten.
J n l a nd.
— Die Nachrichten aus Washington
lauten betrübend. Der Zustand des
Präsidenten war im höchsten Grade be
sorgnißerregend. Am Morgen stellte
sich Erbrechen ein und der Kranke wur
de merklich schwach. Mit dem Voran
schreiten des Tages trat etwas Besse
rung ein und das letzte Bulletin besagt,
daß die Hoffnung auf die endliche Wie
derherstellung des Präsidenten noch nicht
geschwunden ist. Die Kabinetsmit
glieder versammelten sich, um den Be
richt des Dr. Bliß entgegen zu nehmen.
Derselbe lautete erinnthigend. Sekte
tär Blaine allein fehlte; er weilt in
New-York, wurde aber stündlich zurück-Z
erwartet. Während des Tages wurde «
Dr. Hainilton von New-York zur Kon
sultation herbeigerufen. Jm Weißen
Hause herrschte an dem verhängniszbo1- «
len Tage (16.) Todtenstille. Die UnJ
terhaltungen wurden im Fliisterton ge- ;
führt und man erwartete jeden Augen- l
blick das Schrecklichste zu hören. —- Die J!
schlimmen Berichte aus Washington iib- I
ten aus den New-York Geld- und Ak
tienmartt eine niederschlagende Wirkung i
aus. Es wurden nur wenige Trans-;
aktioncn vorgenommen und beinahe alle I
Course fielen. I
—- Ex-Sherifs Gauthreanx von New !
Orleans, der mit Hinterlassnng eines:
bedeutenden Defizits durchdrannte und!
seine Bürgen im Stich lieu, in Toronto, !
Canada, sich als gemeiner Dieb ent-;
nunme, indem er einem anelenladen
goldene Uhren und andere Schmucksa
chen stahl, wobei er dadurch ertappt
wurde, daß ein Herr seine Manipnlatio
nen in dem ihm gegenüber stehenden
Spiegel bemerkte, soll sich wieder ans
dem Wege nach New Orleang befinden.
Jn Toronto wurde Gauthreanx zwar
eingesteckt, es gelang ihm aber wieder
um, Biirafchaft zu geben. Geht Gau
threanx wirklich nach New OrleanH, so
ist sicher anzunehmen, daß ihm Nichts
geschehen wird, seine Freunde und Die
ljenigen, die von seinem Raube lebten,
werden sich seiner annehmen.
— Jn Virginien wiithete am 15. ein
fürchterlicher Sturm, der durch einen
äußerst heftigen Regen eingeleitet
wurde.
· A n s l a n d.
—- Wien, 13. August. Ein altes
4stöckiges im völkerreichsten Theile der
Stadt »am Graben« gelegenes Gebäu
de ist heute eingestürzt. De« größte
Theil des Hauses war von Officen und
Modehandlungen eingenommen. 20
Menschenleben gingen verloren nnd 30
Personen sind gefährlich verletzt
—Belgmd. Die mit dem kürzlich
hier verhafteten, russischen adeligen Ni
hilisten Grünberg vorgenommene Un
» tersuchung hat nichts ergeben, was sei
! ne angeblichen Absichten gegen das Le
« ben des Czaren beweisen könnte. Man
hat aber darüber Gewißheit erlangt,
daß er einen Drohbries an den Kaiser
von Deutschlandgerjchtet hat
—— Vermi. ers ur yier groize Aufre
gung über einen Artikel der Auga.
All. Zeitung entstanden, in welcher er
klärt wird, daß die deutsche Regierung
durch die Ratisication der Ernennung
Dr. Keron1’s(?) zum Bischof von
Trier, »nach Canossa gegangen« ist.
Die liberalen Zeitungen stimmen darin
überein, daß die römische Curie einen
Sieg über Bismarck errungen hat.
—- London. Eine Depesche von St.
sIctersburg sagt, Gortschakosf sei sehr
abgeneigt, die einflußreiche Stellung
aufzugeben, die er so lange innegehabt
hnt nnd er nehme die auf seine Resig
nation zielende Winke sehr übel auf.
-— Für die deutsche Jnfanterie wer
den ist-usi- beim großen Kaisermanöver
znni ersten Male zierliche, aus der Artil
leriewerkstatt in Spandau hervorgegan
gene zerlegbare und durch sechs Solda
ten bequem zu tragende Brücken, zum
lieberschreiten von Gräben und kleineren
Flüssen zur Anwendung kommen. Jede
Brücke trägt sehr gut achtzehn marsch
inäßig ausgerüstete Jnsanteristen, und
können mehrere solcher Fahrzeuge in ein
anrsrgekoppelt und als Floß benutzt
Weiden
——«—0-—————
— Ein freundliches Wort zur rechten
Zeit —Der Albanh N. Y. »Evening Times«
entnehmen wir folgendes, welches sicher
für manchen unserer Leser von Jnterresse
sein möchte: Einer der zustiedeustellendsten
Beweise, welcher beredt sür den Werth
des St. Jakobs Oel spricht, ist die allge
meine beinabe entbustastische Unterstützung, ;
welche dem St. Jaeobs Oel von Seiten»
der Deuggisten zu Theil wird. Die Herrn «
Element Er Mee, Druggtsten Ecke Cltnton
Averroeer Broadway z. B. bemerkten un
serem Berichterstattee, daß sie im Durch
schnitt monatlich ca. 150 Fiaschen St.
Jaeobs Oel im Detail Verkauf absetzen.
»Ja« sude Herr Nier, einer der Theilba
ber sort, ,,eo seht mich in Erstaunen, wie
allgemein die Empfehlungen sür das St.
Jakobs Oel sind. Beinabe Jedermann hat i
ein gutes Wert sür das Mittel. Jch habe J
noch keinen Kunden dagegen sprechen bös i
ren, aber Viile bemerkten, daf; sie Linde ’
rung und Heilung durch die Anwendung
des Oele gesunden hätten.
Of
— Beim Festmahl zu Ehren der Mit
glieder des deutsch-amerikanischen Leh
rertages zu Davenport gab es Toaste die
Menge. Der funkelnde Wein löste die
Zunge der Pädagogen: Keller ließ
»die Gastgeber,« Klemm »die Schalmei
sier,« Lindemann »die Ausdauer,«
Schuricht »die Lehrereinigkeit,« Kahr
mann »die Liebe zur Jugend« und Fick
»die Damen« leben. Später ließ man
den Altmeister Diesterweg, seinen Schli
ler, den anwesenden 75jührigen Nestor
der westlichen Lehrerwelt, Herrn Kahr
mann, leben und brachte Hochs aus auf
das Lehrerseminar in Milwaukee, die
vor wenigen Wochen Promovirte erste
Abiturientenklasse, von welcher jedes
Mitglied anwesend war. Der Corre
spondent der Cincinnatier »Fr. Presse«
schließt seine Berichte aus Davenport
übrigens mit folgendem bedeutungs
schweren Satze: »Jndein ich in den Ruf
Auf Wiedersehen in Buffalo L« einstim
me, wünsche ich dem nächsten Lehrertnge
eine zahlreicherc Theilnahme, eine bes
sere Organisation, die weniger Gelegen
heit zur ost nicht ganz harmlosen Be
schäftigung des »Drahtziehens« bietet;
eine geringere Anzahl von Bortrtjgeth
die den Hörer in nebelhafte Regionen
führen und dasiir eine grössere Anzahl
anregender Diskussionen mit praktischer
Tendenz, manchen Mitgliedern etwas
mehr Collegialitüt und geringere Dünn
häutigkeit und — if posstbto — weniger
Festbummler.
Wh
2,160,0()0 Millionen Stück Phos
phorhdlzchen werden alljährlich anf un
serer Erde verfertigt und sind dazu über
eine Million Knbitmeter Holz nöthig.
Jn chterreich arbeiteten im vorigen
Jahre 150, in Deutschland 212,·in
Schweden - Norwegen 43, in der
Schweiz 24, in Belgien und Holland
20 und in Dänemark 5 Ziindhblzchcn
Fabrikeih
—- Jn Engler hat sich eine Gesell
schaft zur Sendung ledigcr Frauen be
hufs Verheiratlning nach Canada ge
bildet.
— ---.— — «0-«-- ---.—«
Man kann Geld sporen, wenn man
feine Strunipfwaaren, Handschuhe, Ta
schentücher Ic. bei H. Grenet kauf,
itn Alamogebäude, eine Treppe hoch.
Texas.
— Der Miletnnann Hean Honibnrg
fr. in Galveston starb am 13. plötzlich
in feiner Wohnung auf der Insel, nach
dem er die Medizin genommen, die er
aus der Stadt mitgebracht hatte. Als
er sich unwohl fühlte, sagte er noch sei
ner Frau, was er gethan und sprach die
Befürchtung ans, daß er vergiftet wor
den sei. Hombnrg ist der Vater des
Hean Homburg, der seine Frau er
fchof;. Er war in der Eguitable Lebens
versicherung für 34000 versichert. Die
Jury hat noch kein Verditt abgegeben.
— Am 15. stieg das Therinonieter in
Dallas auf 106 Grad. Es war der hei
ßeer Tag der·Saison.
— Der Knabe Hean Banernfeind in
Lampasas, derben seinem Spielkame
raden zufällig geschossen wurde, ist am
Montag Morgen gestorben.
— Sheriff Wolf von Lampasas und
A. P. Foster voin Postdepartement ha
ben die beiden Posträuber Day und
Block nach Austin gebracht. Den Drit
ten inI Bunde, Jack Heirris, mußten sie
in Lampafas zurücklassen, da er lebens
gefährlich verwundet darnieder liegt.
Hart-is kommt aus New York und ist ein
profefsioneller Einbrecher und Dieb.
Foster hat einen Theil des aus deu
Vostsäcken geraubten Geldes wiederer
cauaL
— Jn Houston geht abermals das
Gerücht, die verschiedenen Eisenbahn
kompagnieu beabsichtigten, das Markt
haus anzukaufen und dasselbe zum all
gemeinen Bahnhof zu machen, natürlich
nur für Passagierziige.
— Der Gouverueur zieht gegenwärtig
den Fall des Eugenio Torres in Erwä
gung. Torres hatte in Mexiko ein
Messerduell und tödtete seinen Gegner,
wofür er zu tizjähriger Zuchthausstrase
verurtheilt wurde. Er entfloh nach Te
xas, wurde aber in Caldwell County
wieder eingesungen. Die mexikanische
Regierung verlangt jetzt seine Ausliefe
rung. Torres ist in Tean geboren und
beruft sich darauf, sein Bürgerrecht nie
ausgegeben zu haben. Es ist zweifelhaft,
ob der Gouverneur seine Auslieferung
anordnen wird.
—- Die Rangercompagnie des Cupi
Roberts ist nach Kimbal County beor
dert worden, um daselbst mit den Pfer
dedieben aufzuräumen.
— Die Trunk Bahn ist jetzt von Dal
las bis Kaufman, Kaufman County
vollendet; der erste Frachtng brachte
den ersten Ballen neuer Baumwolle aus
detu Countu nach Dallas.
— Jn El Paso ist aus Neu-Mexico
die Nachricht eingetrofer, daß die lia
vajo-Judiancr den Kriegspfad betreten
haben. Jhre Unzusriedenheit soll durch
die Ernennung des Mr. Freetnan zutu
Judianerageuten erregt worden sein.
— Die Firma Breckham K Co in
Flatonio hat fallirt.
— Auf der Strecke der Texas Pacific
Bahn werden täglich 3 Meilen Schienen
gelegt· Die Bahnkompagnie will El
Paso so schnell als möglich erreichen.
— Jn Luling wurde Gussie Userra,
Tochter eines wohlhabenden Immers
von ihrer jüngeru Schwerster mit einem
Revolver zufällig geschossen und sehr«
gefährlich verwundet. Die beide Mäd
chen hatten mit der Waffe gespielt.
—Jn Galvestou wird am ti. Sep
tember über die Erhebung einer Schul- T
steuer von 20 Ceuts vom 5100 abge
stimmt.
— Der Stadtrath von Dallas hat
beschlossen, Wasserwerke einzurichten
und dafür zwischen 350- bis 8125,000
auszugeben.
—«—— «OOs-——- -—
-- »Stil« eure Kinder selbstl« ist der
Rath, der so häufig deu Müttern ertheilt
wird. Wie ost aber ist dieser Rath unaus
sührbaei Wie oft tsi die Mutteemiich unge
nügend oder geradezu schädlich für die klei
nen Wesen! J i allen solchen Fällen erweist
sich»Deutsches Kindermelii«
(Paedotropbine) als der Retter tn der Noth,
indem ee durch seine Kraft und Gesundheit
spendenden Eigenschaften die Kleinen vor
dem Dahtnsiechenlsewahtt nnd dieselben zur
Freude der Mutter sichtlich gedeihen läßt.
NeustaedteroDeutsches Kiu
d e r m e b i« wird von den besten Aerzten
empfohlen und ist iu all-n Apotheken tu
haben
—.—-4-—
— Ein tentsch-ameeikanischer Staats
mann schreibt :
Geehrte Herrn !
»Ja den Hallen der Gesetzgeber
würde ich einen Antrag stellen nnd den
selben mit der feurigen Beredsamkeit eines
Ciceto oder Demosthenes horchst-bringen
suchen, den »Nettungsanker«anf Kosten
ver Regierung unter das Volk vertbellen
zu lassen, um dasselbe aufzuklären nnd zu
belehren. Da aber leider eine derartige
;Bewllllgnng nicht constitntionell ist, so
I werde ich keine Gelegenheit nnbenndt vor
"übee gehen lassen, Jhr überaus nützliches
jBnch persönlich allen meinen Freunden
nnd Beaknnten aufvaö Wärmsle zu em
pseblen.«
Der »Nettungeantec« wird von dem
Deutschen Heil-Institut, II Clinton Piave
New York, N Y» süe 25 Cto. portosrei
; versank-L
—-—-.—( .
Wer reine importirte Weine oder Li
quenre zu haben iviinscht,kause im Haupt
quartter. H. G r e n e t.
U0-sf-- ---
—— Wir osseriren Herren- nnd Knaben
Anzüge. S ch r a m se C o
! Gxaefxubcrg
Kräuterv
PILLEN
Dreißig Jahre bekannt und
von Allen, welche dieselben
gebraucht haben, als sichere
Kur für Kopfschmerzem
Leberleiden, Verdauungsbeschwerdem Ocellen
und jede andere Art Fieber-, anerkannt. Die
selben wirken mit größter Milde und stelle-n die
Gesundheit Deter, welche an allgemeiner und
ncrvöfee Schwäche leiden, wieder her. ZU
verkaufen bei allen Apotheke-km
preis 25 Ceutg pcr Box.
La. s. LJ
Z u r N o tiz !
Die Louisiana Staaieloueeie ist dle einzle di
von dem Volke endolsikt wurde
Eine gute Gelegenheit fein Glück
zu machen.
Die Ziebu g der Klasse J findet statt
in New Orleans Dienstag den LI. Septeanssl
Louisiana State Lottery Co.
Dieses Jnllltut wurde im Jahre 1868 für Er
siehnngs- und Wohlshatigkeitd-Zwecke von des
Staaielegislatne gesetzttch ineorvoeirt mit eines
Kapital von 81,l100.ooo, zu welchem sie seithe
einen Reservefonb von 8420,000 hinzugefügt bal.
Jhtegroßen Ziel-ringen von einzelner
N um m er n sinden monailich statt. Niemalo wir-l
eine Zichung verschoben. Man lese nachfolgend
Preisveetheilung.
Haupts-rese- 330,000.
100,000 Tickets zu 2 Dollar jedes·
Halbe Ticketci Bl.
ListederYeeisei
lhauvtgewinn von MMM UMoe
l großer Gewinn 10,000 10,000
1 do. nom- 5,oec
2 do. 2,500 5.000
5 do. 1,000 5,000
20 Gewinne von 500 IMM
100 do. 100 10.000
200 do. 50 10,000
500 do. 20 IMM)
1000 do. 10 10«0l)0
Appmim allons - Gewlnnez
9 Approrimallogbøcwlnne in 3300 2.700
9 o.
200 1,soe
9 d-. . Ioo W
1,857 : Gewinne lm Bett-ge von 81103100
Alle unsere großen Ziel-anqu gnden statt unter
Aussicht von
Gete. G. G. Benannt-« nutt Gete
Ytnml g. Gut-in
» Anskagen für Unenter sowie Rnten sü
Clnbs können nue in der Ossiee tu New-Debatte
gen-acht werden.
Wegen Titeularen od. Bestellungen schkellze matt as
Uc. A. Dauphm,
New Oeleans Se
Elmendorf u.· Co»
Dem Publikum blcrmlt zur Kenntniß
nahmk, daß wir neben unserem alten Ge·
schäft are-dem Malnplaza
ein Ztveiggeschäft
auf kein Almnoplaza, gegenüber dem Men
gerlgolel etabllkt haben, in welchem wie
ebenfalls eine große Auswahl VJtt
Eisen-muten aller zitt,
Ackerbaugeräthschasten ec. zu den bllllgslen
Preisen stets an Hand haben. 5,14,t7

J. T The-entom J. S. Lvektpood
Thornton Fx Lockwood«
B a n l: i II r s
und dandlee in
Wechseln und Metallbarren.
Teleqretpbische Anweisungen werden ausgestellt.
Wechsel auf alle Länder Eueopao. Collekttonen
erwünscht in allen Theil-n von Texas
TLcLandiWaerants gekauft und verzasuxt disk
F. Groos s EV.
Vanquiers
und
Commissions - Kaufleute,
übernehmen Einkassienngen nnd Auszahlnngen
von Geldeen in den Ver-. Staaten und Europa.
sieben Wechsel auf Galvesivn, New -Orlean6
Ner York und an größe-e Plätze ln Deutschland
und der Schwell.
Jvhu Tit-obig,
« Commrcestrsße,
Bankter
—und—
Händler
tu ausländischen nnd einheimifchen
Wechsel-» Gold, Vallivn ic.
Kollektionen werden in allen erreichbar-n Plätzen
geman; Wechsclauf New York, New Otleans,
Galvestcm St Louis nnd Califokuien ausgestellt
and Wechselgefchöfte mit den sauvtsächlichsten
Städten Englands, Jklandö. Frankreichs nnd
Muin besorgt. s.10.tli.
Shook öz Dittmar,
Rechts Anwältc,
No. n Conssnecck-Sttaßt,
Spur Autonim Texas.
; l,7,tmp11
ulnd
Je«ijl)lings- Sommermaaren
— bei —
SGHRÄM 82 CO
no Wh
Wir sind gegenwärtig mit der Ausbreitung unseres großen und
ansgewählten Vorrath-J von
Frühlings- und Sommer-Waaren
beschäftigt und empfehlen dieselben zu unsern bekannten
billigen Preisen.
Schnittwaarcm Stiefel und Schuhe,
Kleider, Putz- und Fancy- Waaren.
Ehe man kauft, prnfe man unsere Waaren und P.eife.
BGMQM Y- Ovid
Y« IÆÆS E Bewies-,
Alamo--Plaza, gegenüber der Post - Ofsice, Sau Antonio, Texas.
Zur Eröffnung der Salson empfehlen wir zu stannenswerth billigen Preisen
Kleider- —Stoffe
in prachtvollee Auswahl
Calieos, Domestik, Jeansu. s.tv- Handschuhe, Tischtücher, Hand
tücher, Gardinen, Bänder und Blumen,
schuhmekß für Herren, Damen Und
» Kinder,
Fcktjgc Anzijgc für Herren und Knaben,
sowie auch Hüte unb« Hemde.
New- York Ofsice, 466 Brondway.
Itanm illcng Stark-.
Adolph Dreis
Apothkker und Droguenhändler,
am Alamo Plaza,gegenüber der Postofstce,
hält außer einem keichbaktigen Lager von
Dkoguen, Chemikalien, Patmt-Medizinen
Bruchbändern, Schwämmen Pakiümeklen
und Tollettcn · Artikel,
ein vollständiges Soktimkm von
Jakflevøkaz Farben und Gesen,
« Firnissen und Winseln
nnd empfiehlt dieselben sowohl tm Groß- am
Kleine-erkan m den möglichst aitdrigm Preisen
Schöllkopf Cz Co»
643 und 645 ElmsSuaße.
Hallo-, ................... Fens
Großhändlir n allen Sorten
Zeilen ginäings u. Samen
W a a r e n.
Schuh-s und- StischObrrthcile
sind stets Vorkäth«. Fusskäge aus dem L and
werden sorgfältiU geführt :.:1.«mk
Unsere Verbindung mit den Gekbeka nnd Fa
. btitamen tm Osten befähigen ans mit :·Galvestps,
New Oklkaud und St.Loui«-1eoncumeu.
A. W. Ooustotr. L. E. Greis-IN
Houston u. Grothaus,
vix-this - Amt-öste,
Influe- ikpiues G-baade,Zim-ek o u. w.
Sau Anmut-« Texas.
5,a,7s.k—»
E. HEXEN
Praktischer Bptitikk
und Häupter m
Ocamantety Uhren, Juwelen
S i l b e r- -
tmä Finstrsvlatttrten Wams-,
i Brillen und optischen Jn
strumentem
19 gommetce-gpttage.
«- Besondere Aufmerksamkeit wies
Revaeatnk von
Uhren nnd Schmnckfachen
geschenkt. Gravikaebeiten werden besorgt.
IF- Alle Waaren werden guter-ritt
Pfand- -
das älteste und zuverlässigstofPfcndhqu
in Sau Antoniu,
Süd-»Nicht Ecke vom AMICI-Moza- «m Im
stöckigm Gebäude.
Der Zinsfuß steht im Verhältnisse zur An
leihe.
In Hand billige Diamkutenkiugy goxdkae as
silberne Uhren, Juwelen aller Akt, besonders Ism«
aussche, Kleider für beide-M Geschlechter-, wollte
Decken n. s.w. namentlich mkritmäsche
IX Maximiliqn · Thaler-.
häukeichendeu Raum für feine Möbel und Matt
um- ZM V. Schwur-:
Staffel G Vogel,
Commifsions - Kaufleute,
Winter GrooM Bank,)
an der Brücke,
Sau Anmut-, ................ Texas-.
Ur
prn Demut Thad. H. New
Oothout s Ruf-»
10 comekcesttaie,
Commissions - Kaufleute
und Mütter-,
es Use-c 4oos Sau Antoniv.
txm Tonnsumeme aller Akt wird geben-»
9»11w

xml | txt