OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, September 28, 1881, Image 4

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1881-09-28/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

—-—
Lokales.
W
S a n A n i o n i o, 28. September.
Städtische Schulden.
Esi oft und viel iiber die Schul
denlastktunter welcher die Stadie Ame
- kikag seufzen- gesprochen und« geschrieben
worden, nnd mit Recht. Die Schulden i·
wachsen in einem Maße an, das weder
durch die Leistungen, welche das aus
genommene Geld in anderer Form dar
stellt, noch durch die Bevölkerungszahl
der Städte gerechtfertitit Wlkds Der
Gefarnintbetrag der Staats-, County
» und Munizipalschulden der Ver. Staa
ten beläuft sich auf das Stimmchen von
81,200,000,000. Davon kommen al
lein 60 Prozent, oder 8757,000,000
auf ftädtische Gemeinwesen. Es erhellt
daraus, daß diese noch weit größere
»Pump Genies« sind, als die Staaten
und Counties. Die staatlichen Schul
den find seit 1870 um 25 Prozent ver
rin ert worden, während die städtischen
S nlden sich seit jenem Jahre um 10·0
Prozent vermehrt haben. Auch die
Countyschulden haben sich um 8 Pro
sent verringert. Die Frage, wie es
kommt, daß die Städte so tief in Schul
den hiiieinrennen, das heißt, warum
grade sie mit einer so traurigen Finanz
verwaltung gesegnet sind, ist leicht zu
beantworten, wenn man sich die Ver
waltung der Stadt, in der man lebt,
ansieht, denn wie die eine es treibt, so
· treiben sie’g alle. Wer denkt bei einer
Wahl für Alderman an die Finanzen
der Stadt? Wer sucht seinen Candi
daten mit Rücksicht auf eine geordnete
Finanzverwaltung aus? Und welcher
Candidat hat die Absicht, sich viel mit
den Finanzen der Stadt ab uguälen?
Aufrichtig gesagt-Keiner! Feder hat
seinen geheimen Zweck, den er verfolgt,
und wenn er diesen erreicht hat, so
glaubt er, seine volle Pflicht für sich und
die Gemeinde gethan zu haben, haupt
sachlichjür sich. Da gibt es eine Straße
zu pflastern, eine Brücke zu bauen 2c.,
und wenn das Geld dazu nicht da ist,
so werden eben Schulden gemacht. Wie
die Schulden bezahlt werden sollen,
daran denkt niemand. Man erhöht die
Steuern, um die Zinsen decken zu kön
nen-· und wenn die Schulden der Stadt
endlich uber den Kopf wachsen und die
Zinsen nichtmehr aufgebracht werden
konnen,—.dann stellt man die Zinsen
zahlung ein und läßt es gehen, wie es
gehen will. ·
-.ITZ
Wer zur rechten Zeit ein ernstes Wort
gegen solche liiderliche Finanzpolitik
sagt, dem wird mit vieler Weisheit aus
einandergesetzh daß die.Verbesse-rungen,
für welche die Schulden gemacht wer
den« eigentlich erst der nächsten Gene
ration zugute kommen, daß diese auch
etwas zu den Kosten derselben beitra
. gen kann, daß die Stadt stetig an Be
völkerung zunehnie und daher die Ver
-.«« antwortlichteit jedes einzelnen Bürgers
sich verm.inde.ie. Alles das sind Trug
fchlüsse. Zuerst ist zu bedenken, daß
nur ein Theil der öffentlichen Gelder so
angelegt wird, daß er der Stadt fiir
längere Jahre Nutzen bringt. Und was
für sogenannte dauernde Verbesserun
gen angelegt wird, erweist sich oft schon
nach wenigen Jahren als weggeworfenes
Geld. Man sehe sich z.B. unser Stra
ßenpflaster an. Was für eine unge
heure Summe Geldes hat es schon
verschlungen, und wo haben wir eine
wirklich gute Straße aufzuweisen2 Für
das Geld, welches in die letzten 15
Jahre auf die Hituptstraße verwandt
worden ist, hätte man die ganze Straße
mit Silber pflastern können. Und den
noch ist es immer noch keine Straße,
wie sie San Antonio haben sollte.
Solche Ausgaben also wiederholen sich
von Jahr zu Jahr« und warum? Weil
wir noch nie einen Stadtrath gehabt
haben, der über seine eigene Nase hätte
hinweg sehen können, der wirklich siir
etwas mehr, als die augenblickliche
Noth gesorgt hätte. .
Mit der wachsenden Bevölkerung einer
Stadt steigen auch die Bedürfnisse und
die Ausgaben derselben, und die Ver
gangenheit hat gelehrt, daß das Schul
denmachen mit der- Vermehrung der
Einwohner zu- aber nicht abnimmt.
Die Hoffnung also, die Schulden später
leichter abtragen zu können, ist eine
simaginärr.
Die richtige Politik ist, gar keine
Schulden mehr zu machen, oder wenig
stens nur dann, wenn die Abzahlung
derselben innerhalb einer bestimmten
Zeit mit Sicherheit festgesetzt werden
kann. San Antonio hat nur geringe
Schulden und kann sie mit ein wenig
Oeconomie in kurze-r eit ganz abbr
zahletn Wenn das einmal geschehen
ist, reichen die Einnahmen vollkommen
ans, um die Stadt stets in guter Ord
nung zu erhalten. Jst dann einmal eine
Ausnahme vonGeld zu einem wünschens
werthen Zwecke, z· B. zu einer wirklich
nten Pflasterung der Straßen, zum
Hätt eines Rathhauses oder eines Dos
pitqls nothwendig, so kann dieselbe in
rein geschäftsmäßiger Weise erfolgen
Man bezahlt dann nicht mehr 10 und
8 Prozent, sondern höchstens 5 und
seht einen Tag für die Rückzahlung des
Geldes fest, nachdem man sich versichert
hat, daß die Schuld durch die regelmä
ßigen Einnahmen gedeckt werden kann.
Auf diese Weise werden wir nie mit
hohen Steuern beschwert werden und
unser Eigenthum wird stets an Werth
wachsen.
Der gestrige Mord. s
Die Zeugenauzsagen beim anuest
über die Leiche des Louis Jbarbo haben
ergeben, daß derselbe durch einen Schuß,
der sich Zufällig entlad, getödtet wurde.
Jbar o war mit einem gewissen Lo
renzo Boggero auf einem Rundgang
durch verschiedene Trintsalons begriffen
und Beide kamen zuletzt bei dem Ita
liener Peffiri an. Nachdem sie getrun
ken, wag sie bestellt, frng sie Pefsiri.
der hinter dein Schanktisch stand, ob
Einer von ihnen einen billigen Nevolver
u taufen wünsche. Dabei holte er die
ffe hinter dem Counter hervor und
probitie das Schloß; der Schuß ging
los und drang Jbardo in's linke Auge,
der sofort todt niederstürzte. Pefsiti,
derin dem Wahne war, daß der Re
volver nicht geladen sei, war so betrof
fen, daß er in seiner Angst und
Schrecken Reißaus nahm.
Log-um's Aussage, die obige Dar
stellung ergiebt, läßt keinen Zweifel
dariider zu, daß Pesfiri durch Unsicht
samteit zum Mörder wurde.
—- Meis Nachbar hatte es so it- Kreuz,
daß et sich nicht tödten los-te· Er kaaite
sich eine Flasche Si. Jakobs Dei, eied damit
. ein nd Inrde durch den Gebrauch diese
bereiichensitieii siedet vollständig derge
elit, —- so schreibt Ists here S. Ischieham
Mc Ists- sich.
« Schwarz und Weis.
Unser Meporter stellt in der heutigen
sxpreß««,solgende philosophische Betrach- ,
ingen Erst rden Charakter der sarbigen
Ugend an :
»Die sreche und natürliche Anlage des
ingen Schwarzen zu Diebstahl wurde
.estern zur Evidenz dargethan :c.«
»Der obige Fall (ein Versuch, die Ar
nenbüchsen der katholischen Kirche zu ent
.eeren) zeigt die Schlauheit des jungen
Schwarzen in Ausführung von Verbre
chen. Jn der That scheint der Drang
sum Stehlen und Vosheiten zu verüben
ein Theil des inneren Wesens und ange
borenen Charakters des jungen Negers
im Durchschnitt zu sein, während das
Dukchschnittsgerede Ostens-) der ILFiiik
rigen San Antonio Schwarzen mit eben
so viel Unverschämtheit vollgeprorsft ist,
als ein ganzes Regiment BaschiiBozuks.«
Der Unterschied zwischen einein schwar
zen jugendlichen Spihbuben und einein
weißen-nnd es gibt doch deren such,
wie die »Expreß«s recht gut weiß und sie
sind obenein meist die Beriiihrer der
schwarzen-ist also der »Expreß« nach
der, deß die Neigung zum Diebstahl, zu
Bosheit undFrechheit dem schwarzen Ben
sl angeboren ist, während sie dem weißen
engel angelernt oder offenbart worden »
ist ? Nach dieser Theorie wäre der schwar
ze Bösewicht zu entschuldigen, der weiße
aber nicht. Uebrigens wenn Unser Ne
«porter seine Ausmerisainleit gelegentlich
den Bubenstreichen weißer Bengel zuwen
den wollte, so würde er die Entdeckung
machen, daß er eine wunderbare Frechheit
besitzt, sich ein Urtheil über Dinge anzu
maßen, an denen er noch keinen Gedan
ken verschwendet hat. Die weißen Bu
ben haben das Privilegium, ihre Schlech
tigkeiten zu verüben, ohne durch die »Er
preß« vor die Oessentlichleit gezogen zu
werden, Rücksichten aus die Eltern oder
aus die Taschen — man weiß ja, wie das
ist« Dem »Exprcß -Reporter« gehörte,
daß ihn einmal der Nicolas mit seinem
großen Tintensaß beim Ohr packte.
Fenen
Heute Nachmittag 2 Uhr entstand
durch die Funken einer Lokomotive der
Jnternationalbabn Feuer in den neben
dem Depot anfgestapelten Holzhaufen..
Die Feuerwebr war glücklicherweise recht- (
zeitig zur Stelle. um dem Zerstörungs
wert des gefährlichen Elementes vorzu-’
beugen und nach kurzer, aber harter Ar
beit, war das Feuer gelöscht. Der Ver
lust mag zwischen 800 bis 1000 Dollar
betragen; es standen aber mindestens 2
Millionen Fuß Holz iu Gefahr zu ver
brennen. Das Holz gehört den Herren
Roß öx Hart-is und sollte zum Brücken
bau für die Jnternationalbahn verwandt
werden.
-——-—00
Es ist nur wesen der Wäsche.
Ein Freund des »Wr. Fr. Bl.« weiß»
diesem das folgende Histörchen aus Ber
lin zu berichten: »Der Geschäftsmann »
Moses Löwh erscheint eines Tages mitf
sehr ernster Miene bei dem Berliner
Hofprediger Stöcken dem bekanntens
Führer der Antisemiten nnd erklärt die
sem, daß er sich nun endlich entschlossen
habe, den jüdischen Glauben abzulegen
und sein Seelenheil in der protestanti
schen Kirche zu suchen, um, wie er dann
weiter ehrlich hinzufügte, bei ferneren
Judenverfolgungen auch seiner Haut si
cher zu sein. Prediger Stöcker empfing
den angehenden Proselyten mit der sei
nem löblichen Vorhaben gebührenden
Zuvorkommenheit und Liebenswürdig
keit und gratulirte ihm in den herzlich
sten Worten zu dem Schritte, den eri
nunmehr machen wolle. Nach dieser
würdevollen Ansprache verbreitete sich
der berühmte Hosprediger über die Un
zweckmäßigteit der jiidischen Namen und
fuhr dann fort: ,,Sehen Sie, mein
lieber Moses Löwh, Jhr Vorhaben ist
edel und nachahmenswerih und ich wün
sche Jhnen aust iefinnerstem Herzen
Glück zu demselben. Allein, wie wol
len Sie ein frommer Christ und Prote
stant sein, wenn Sie nach wie vor Mo
ses Löwh heißen? Wer wird Jhnen
glauben, daß Sie ein rechtgläubiger
Protestant sind, wenn Sie diesen Na
men weitersühren? Jrh rathe JhnenJ
entledigen Sie sich dieses Namens und
nehmen Sie einen andern an, der
christlicher klingt. Voll Zerknirschung
hörte Moses Levy auf die salbungsvol
len Lehren, »welche der judenseindliche
Seelsorger ihm gab, und nachdem er
eine kurze Zeit nachgedacht, bat er den
Pastor, ihm eine kurze Spanne Bedenk
zeit zu geben, die ihm auch gewährt
wurde. Nach wenigen Minuten kehrte
Moses Löwh erleichterten Herzens zum
Prediger Stöcker zurück. Haben Sie
.sich schon entschieden? rief ihm dieser
entgegen. — Ja, Chrwürden, war Mo
ses Levhs Antwort. — Und wie wollen
Sie heißen? — Jch will Martin Luther
heißen, entgegnete der Gefragte.—Der
Hosprediger erschrak über diese Antwort
derart, daß ihm beinahe die Rede ver
schlug. Unglüeilicherl rief er, wie kom
men Sie zu diesem Namens Daraus
erwiderte Moses Löwy: Chrwürden,
ich bin gegangen zu meiner Frau und
habe sie gefragt um Jhre Meinung.
Sie aber hat gesagt: Weißte, Moses,
mir ist es eins, ob ich bin eine Jüdin
oder eine Christin. Wenn Du aber
schon willst werden ein Protestant, fo
bleib bei dieselben Ansangsbuchftaben,
esists nur wegen die Mark von der
Wäsch’. ·Und so hab' ich mis ent
schmeichthuknAhrim mhr.
Fangt auch an mit M und mit L.
Ein Kaufuevanu in per
Unteesiadh
des buech ein lett-enden und fcheeienbes
Kind need-ne Nächte bee Schlaf geraubt
tsucde und der zu bee Uebersetzung ge
langte, baß Meu. winnlvius Sovibing
Spenp gerade bee Qetilel fei, dessen et für
das Klub benötbigte, ianfte eineu Vorrath
davon. Als ek nach hause taue und feines
Frau davon Mittbetlung machte, weigerte
sie fich, been Ktnbe von been Getauften zu
verabseichen, da fie eine Aubäugetiu der
homöopatbie var. Die nächste Nacht
surne wieder ichlaflos verbracht. Its bee
Vater as nächsten Tage nach hause laue,
fanb ee bat Kind fchlechtee als fe, und da
ee abermals eine fchlaflpfe Nacht befürch
tete, verabeeichte et wäbteud bee Abwesen
beii seiner Jenes den- Ktnke eine Opeiion
des Syknp und fagie utchtn davon-. Die
Nachtvatanf fchitef sites Ipbl und der
kleine Scheelee ern-achte ane Magen ueit
« beiteeut Gesicht. Die Mutter inne erfreut
über den plöpttchen wunderbaren Wechsel
uub obwobl sie fich gneeit beleidigt füblte,
als se Inftläeung erhielt, setzte sie den«
noch ben Gebeach des Syeupe fort
Scheeienbe Kinder und fchlasipfe Nächte
find ibe fest unbekannt. Eine einzelne
peobe nett den- Syeup bat noch das Let
den ieben Kindes und Ins soeueibetl bee
Mutter besiegt. Jn alleu Ipoibeteu en
heben; 25 Eentn die Flasche.
steebe cilt Edge Jonic eeguliet bie «
bee Mit-. ·
-——j
— Ungesunde dder unihäiige Nieren
erzeugen Steine, kruckhastes Uriniren,
Rheurnatiemus und eirie Menge anderer
schwererlkrankheiiemtie aber verhindert
werden können durch den zeitigen Gebrauch
oon stopfen-Bitters
—-—O-(-O——
Allen-lei.
— Rev. Gauslirc faßte gestern einen
Negerknaben ab, der eben im Begriff
war, die Almosenbiichse in der San
Fernando Kaihedrale zu stehlen.
—- Heute Abend tritt Anthont), Cllis
und Hatihaways Truppe zum ersten
Male in der Turnhalle auf. « Wer sich
einmal köstlich aniüsiren und tüchtig
auslachen will, der besuche die Vorstel
lung, die seht reich an Abwechslung
sein wird.
— Ein junger Engländer Namens
Wm. Crichton starb plötzlich auf dem
Wege nach der Grenze, um fiir die
Vahnkontraktoren Richter und Lee zu
arbeiten.
—- Vor dem Bundeskommissioner
Paschal wird gegenwärtig die Klage
des A. McLean gegen die Regierung
verhandelt, der 815,000 verlangt, als
die ihm für einen Transport - Kontrast
noch schuldige Summe.
—- L’ Union Frangaise von Sau An
tonio, mit einem Kapital von 85000, hat
sich incorporiicn lassen. Die Jneotporas
toten sind: J. B. Lacoste, H. Tourant,
Graf Koreman, Eli Arnaud, E. P Clau
don, L. C. Grothaus, H. Feille, H. Gre
net, A. Lachapelle und A· Matthias st
—— Heute kurz naeh Mitternacht starb
Henrh Laux an Floresstraße wohnhaft.
Das Begräbnis fand heute Nachmittag 4
Uhr statt.
—- Mittwochund Donnerstag den 28
und 29. September wird Anth o n .
Ellis und Hathawahs weltby
rühmte Theatertruppe in der T u r n e r
H alle ihre Vorstellungen veranstalten. .
Der Truppe geht ein ausgezeichneter Ruf
voraus; überall hat sie volle Häuser ge
zogen und wir sind überzeugt, daß sie auch
hier von einem zahlreichen Auditoriuni be
grüßtrverden wird. Die Truppe fziihrt
ein ausgezeichnetes Musikcorps mit sich
und zählt Künstler zu ihren Mitgliedern,
die in ihren Spezialitciten nicht übertrof
fen werden können. Man lese die An
«zeige.
—- Ntlle- clegcltl » Herbst- und Win
iertvaaren treffen lich eiu bei J.
Joske de Söhne.
—- Danren-, Herren- und Kinder
Strümpse bei Schra m se C o.
SanPedro Springs Part.
Der beliebteste Erholuugsplatz in Te
xas, nur eine Meile vom Hauptplatze in
San Antonio gelegen. Die Wagen der
Siraßenbahn sah-ex- alle zehn Minuten
hinaus und auch nach der Stqu zurück.
Alle Arten von Erfrischungen bester Qua
lität sind im Parl zu haben. Vortreffliche
Badegelegenheit 2c. Höfliche Bedienung,
vollkommene Ordnung und Zufriedenheit
für Alle wird garantirt. Musik zu
jeder Zeit. ’J. N· Berich, Eigenthümer.
Wichtige Auzcige.
Um Raum Raum für die silr das
Herbstgeschäft gekauften Waaren zu ge
winnen, werde ich alle Drygoods, No-»
tions, Kleider-, Schuhe und Stiefel zul
bedeutend erniedrigten Preisen verkaufen. i
H. Gren et, Alamogeböude, erne!
Treppe hoch.
L. Wolssoin
Der Schnittwaaren - König unserer
Stadt, Herr L. Wolsfon, trisst Vorberei
tungen, die bereits massenhast anlangen
den neuen Herb st- und Winter
W a a r e u unterzubringen. Müller
weile werden Sommetwaaren zu noch nie
dagewesenen billigen Preisen ausderkaust
Herr Wolsson wird während der bevor
stehenden Saison das größte Waarenla
er führe-, das er je gehabt und er macht
eiue zahlreichen Kunden der Stadt und
Um egeud schon jetzt darauf aufmerksam
Amgdas Möbel - Departement
wird überaus re:ehhaltig ausgestattet
sein. Mehrere Cstladungen Möbel sind
schon eingetroffen und noch viel mehr wer
den erwartet. Herr Wolsson wird wie
gewöhnlich der Boss der Saifon sein«
das heißt, er wird die größte Auswahl
bieten, die niedrigsten Preise haben und
die besten Geschäfte machen.
Denn-W Caebol - Salbe.
Sie ist die beste Salbe sür Schnitte,
Beulen, Ausschlag, Geschwüee; Sol-scheu
tnatlsmug, ausgespruugene Hände, Elle
ungen, Höhn-fangen und alle Haulleanls
heiten,Somnte-stccken und Mitessm Man
kause heut-We Carbolie Salbe well alle
andern Fälschnngen sind. Preis 25 Cente.
Ve. Greens Oroaenaled Vlmee lst
das beste hetlmllkel für Thspepsim Gul
lealeiden, Malarla, Unoeedaulichlelt und
Krankheiten deo Blute-L der Nieren, Leber,
harrt ec.
Duruoe Tatar-h- Shrup
heilt alle Affektloneu des Halse-, Kopfes
und Schlunde-.
Dr. Gall- Leberplllea studdie
besten eathatllschen Regulatoeem
— Die feinsten Kleiderstoffe, die ele
gantesien und modernften Derrenanzüge
unb überhaupt eine vorzügliche Aus
wahl aller im Schniittvaarengeichiift
gehörenden Artikel findet man bei J.
Joste Be Söhne.
Wie kann Isan bieGefInvbeit
i i ch e r n.
Es ift seltsam, daß Jemand mit Leiden
behaftet ist, die buer unt-eines Vlnt ent
stehe-, wenn R o ia b a l is bie Gesand
beit ien pbpstltben Organismus wieder bek
itelit. Roiadalie ist ein fläctcnbee Symp,
angenean zu nehme-, nnb bee beste bis legt
entdeckte Planet-eigen Ei heilt
Seeppbeln, iyphiiitiscbe Leibe-, Nieren
fthsäebe, Erystpeiae, malaeische Leibe-«
Nervöfitäy Schwäche, Gallenieiben und
Krankheiten dea Blutes, bee Lebee, der
Nieren, bei Magen-, der haut re.
Sake-w Pein Da nacea heilt
Schmerzen bei Menschen nnd Thieren.
Dr. Rogee’i Worin Syrap
tödtet die Würmer augenblicklich.
Bett-Inst
1,000,0()0 Pfund Knochen, Hörner,
Lumpen, altes Eisen, Wink nnd Kup
fer. Die höchsten Preise werben für obige
Artikel bezahlt Un
Ph. Lonis Meyer-,
5,5tv6M Instin, Texas.
W
Ot-. Worts Satt-,
Deutscher Arzt,
sehanbelt nur sitzen- Ohken-, hals
Inb Nasenkeankheiten. Gute Aussahl
Iportirtee künstlicher Augen immer bor
« A u stin, Texas.

— Warum auch wollest Du ängstlich
verzagen, wenn Deine Zähne unegal sind.
So lange Du sozodoat gebrauchst, wer
den sie einen solchen Glanz nnd eine solche
Frische haben, daß sie regelmäßin und
schön erscheinen. SOZODUNT ist der
Preislämpser im Zabnkampf. Kommen,
sehen nnd siegen. Sein Verlauf nimmt zu
von Jahr zu Jahr. AlleDrognisien haben «
dasselbe.
W
— Die Herren J. Joske F
Söhne haben diesmal ein außer
gewöhnlich großes- Lager von Herbst
und Winterwaaren und offeriren Alles
zu den niedrigsten Preisen.
— Fertige seidene Kleider für Da
men NR das Siiick, werth 830 bei
A. A. Wo lff.
— Wer seine Kleider anfertigen läßt,
der gehe nach Panco ast Li- Sohn;
dieselbengarantircn volle Zufriedenheit.
23,9,13M
—- Datnen werden daraus aufmerksam
gemacht, das reichhaltige Lager von
Herbst- und Winterwaa:«en aller Art des
Herrn G. B. F ra n k, Alamo-Plaza zu
inspiziren, ehe sie anderswo tausen.
— Wer das Neueste sehen will, was
die Mode dieses Jahr bietet, spreche bei
A. A. Wolff vor.
— Neue Herbst- nnd Winter - Kleider
stofse, geschmackvoll und billig bei G· B
F r a n k, Alamo-Plaza.
Kleidungöstiicke aller Art werden ge
färbt nnd gereinigt von G. Cum
Casino-Straße. 6,9,t1M
Die wohin-arise Name scheint in jedem Klio-a
die geeigneten Heilmittel für diejenigen Krani
eiten z- er agen, weiche vielem Kiitna ei en find.
aplaeev Idian Trunir Peetoral Ba m wird
Jo- einer Vilante Danach-, die überall in der Golf
region wächst. Es bat bis jetzt noch alle Arten Von
Haften nnd Erläitnngen geheilt.
——...-—
Man kann Geld sparen, wenn man
T seine Strumpswaaren, Handschuhe, Ta
schentücher ec. bei H. Grenet kauf,
im Alamogebäude, eine Treppe hoch.
.- «- - »Q
Kartoffean Kartoffeln!
Ein Carload neuer westlicher Kartof
feln soeben rngekonirnen bei H. G r e n et. «
Ferner 100 Kisten Messina-Citroneu.
Herbste und Winter - Saifon.
Das ausgedehntefte Schuhlager findet
«man bei den Herren Martin W Sohn,
"Commerce-Straßc. Die Herren haben
ihren ganzen Vorrath für die bevorstehen
de Saifon erhalten und offeriren densel
ben zu billigen Preisen. Namentlich
Damen finden eine besonders reiche Aus
wahl von Schuhen aller Art. (1,9,t1M
—- Danien- und Mädchenhandschuhe
in reicher Auswahl bei G. B. F r a n k,
Alamo-Plaza.
Weizcmnehll .
RoyalPatent, Planth Extra, Gitter
mann, Engle Steam und Belle Du Lac,
beim Carload. H. G r e n e t.
—- Die schönste Auswahl von Diaman
ten in der Stadt zum Kostenpreis bei
E. H e r tz b e r g.
Seidene Schnüre und Quaften in al
len Farben find zu haben bei
n——- Schramöon
Ja iedetn Falle. in dein es angewandt wurde,
bat sich Lovloeäs Indien Tor-in Peemal Bat-n
volle Amt-Dennng estungeu,—in Wittlichleii da
te als peilniinel gsgen Hutten. Eiloiiung, Lun
ienleideu und Bronch«ti6 nicht seines Gleichen.
— Fertige Damenlleider aller Art
bei A. A. Wolfs.
— Unser Lager von Hemden, Unterzeug
und Herren Furnishing Goods können in
Qualität oder Preis nicht übertroffen
werden. PaneoastörSohn
Ein Carload des berühmten O’Donnel1 j
O. K. und Monopole, sehr billig bei H.
G r e n e t. 23,64w
sent man hinten bei nnd sdnelle Besserung
Ist-schi, so kaute Imi etne Tief e von Laotaeei
Indien Inruip Beet-nat Bahn. iee Deilsiiuel
schaust gut und bewirkt sichere peilung. Gipse-II
— Den größten Vorrath von foliden
goldenen Armbändern nnd Halsketten
zum Kostenpreis bei E. H e r tz b e r g.
— Hüte aller Fagons für Herbst und
Winter bei Pancoast ör Sohn.
—- Neue Herbst- und Winterwaaren
sind soeben eingetroffen bei G. B.«
Frank, Alamo-Plaza.
Kunst Euren Whisky bei H. Grenet.
Er hat ein weiteres Carload des be
rühmten Magnolia erhalten.
—...——
—- Pancoaft F- Sohn haben ei
nen ebenso grokzen Vorrath von fertigen
Kleidern, als nur irgendwo anders in der
Stadt zu finden ist
Eine herrliche Auswahl von weißem
Piqnet in den neuesten Mustern ou redu
zirten Preisen bei H. G re net, Ala
mogebäude, eine Treppe hoch.
Wer reine importikte Weine oder Li
queure zu haben wünscht,kauie im Haupt
quartier, H. G r en e t.
——...-—
— Eine schöne goldene Damenuhr
nebst Kette für 850, werth 875 bei
1,9,t1M E. Hertzbekg.
—Utnichlagtücher, Jacken und andere
Artikel glr vie Damentoilette findet man
bei G. . Fr a n k, Alagia-May
20,9,26m
Joseph Land-ers Mühle
in NeusBeannieli mablt sehe gutes Kora
nnd Weizen-seht and verkauft in großen
Quantitätw In vie Umgegend.
—-——-—«-I.-———
Wöchentlicher Marktbeticht.
Dfflce von Staffel « suec.
Sen Ame-ich N. Sekten-bet- Wil.
W olle . Uns-andern Feine 26—20, Me
dium 2i-—25.
s a n In I o l l e - Unmäcdekt Oeod Widd
uu III-lob Montag Oz, End Ochlnatv p,
Ot inaev s.
h a u t e : Its-. Schwere nie-statische 17— U,
ceeas sama its-lo, Terms l!—14, leichte
sItchet 11-ts, leichte country 10—ll, Bescha
biste s. Felle: Raps-. Zigeufelle 20—24,
Kalt-feile lä, ptefchfelle 15—40, chassese s—121.
O aneidex Unser-Indem Korn Its-FULL
befek IS— 75.
Deutsche priese.
seloe M us ts. Sense-L Mannes fest-ist
s- Can Ists-to verblieben Ind.
c. steiner- Emna Blei-ans -I Tasse-S
deine-J cisenbatee — O Friedrich-sama
suchte-I castkuq —- Ilien dabei-ank- Oe
sllet—3·dansa Kraft — Seb- Uenf i— Ist-a
hoc-Idol» Miste — O s Ich-w — See-b
Iesdesecspscsit suus — Umi- smte—W c
stehe —- ssdelps kannte —- seaus Aruns-C
sauer-cum Seine-I sendet
Ieekeset, Ieise setese obsolet-, sites d
clut bekundet-eh dai fle eise- »Um-Aus
mer«-äusse

— Billigen Tafel-Damast, tahmfar
iges und rothes und weißes Tafelleinen,
Damafiene und türkisch rothe Servietten,
Daudtücher ic. bei H. G r e n e t, Alamo
febäude, eine Treppe hoch.
Anzeigen.
A
Neunte große
I A I II
—- des —
Vereins zur Förderung des Acker
baues, der Viehzucht und Industrie
in West-Texas
Vie Falk beginnt Dienstag l. Novbr 1881
— an den —
Sau Pedro Springs,
can Autonim
nnd dauert fünf Tage.
Es werden keine Gebübeen auf AktikJ verlangt,
Ielche sum Aaeflellen eingericer need-n
Die Prämieuliste ist vergrößert wor
den u. enthält 25 spezielle Prämien.
Pferde - Nennen täglich.
Es wäre tu wünschen, daß Personen,
welche auszustellen beabsichtigen, den Se
keetäk fo bald als möglich davon benach
ttchtlgen, damit für hintetchenden Raum ’
gefokgt werden kann. »
Programm und weitere Information
kann man vom Präsidenten oder vom Se
keetäe erhalten. .
Morttmer Sloeum, Pköftdent.
N. S. Petttch, Sekketär. 20,9
TI!;U—H;)ernhalle.
Aklttwokb und Donnerstag Abend, den
28. und 29. September :
Many, Blljs 82 Hathwafs
majestättfche
VereinigV Gesellschaft
4 verbundene Tropen 4
Die größte Veninisuns von Kü-jsttkk11, die je ok
ganiflkt wurde, for einmaliges Enmmegeld.
s Nov-W neugebttdete -
i IIulnpty Duknpty !
, Mino-S doppelte
specialty ä- Uowlty companys
i
Patket-Noß’ internationale
Mastddon DOG- sch001!
Gkav ör- Manningw
NuschL coNcKEssZ
Bei jeder Vorstellung erscheint
S a d w a h ,
die ostiadifche Prinzessln u. Priester-in der Sonne
Stmßenvande um 5 Ubk Nachmittags Un
fanq du- Becstelli vix-Z Uhr Annw- Eintkin It
Ticksts sind lui E Nische, gegenüber dkk Post
Ofsim Zu haben, 24,9 5m
Dieser Raum
ist siik
die Anzcige von
YO Y ÆOIEE
reservirt.
Mut Unrdmanm
Fabrikant von Pianos erster Klasse,
Augustini-m Iad Arm-ite- alln Somit von
Instrumentes-. ihm-ist E fah-uns in Berlin-,
sue-ihm nnd Muts. Ja New-seit set
Stets-W « Wehe-. Für du leseea 5 Sest- in
Ielvestot nnd Bessern-e- sse-» ersten states in
Sims. Seht in Sau sinke-m walten-Straße
sehen set Trksekiallr. 14,9,1M
L. P. Mitte-,
Kontrakto r
und
Bau-Unternehmer,
Oiftcex Ave-me D»
Sau Untat-to, ................ Texas.
23,s—
Land zu verkaufen.
Das schönste Besidthum ca Lepue
Greci-, Bexqr Eo.
Siehkabnndm and achtzehn Ickek Land, tm
lalcmd I,610,000 Belas, 17 Meilen Imdefllvich
von Sen Ante-ist« In beiden Seiten bu- Lmu
gelegt-« reichlich mit Wasser und Baums-tschi m
sthem sind In annehmbar-m Preisen sofort gegen
Bank su verkaufen. Das Land ist bis auf wenige
Acker kaum-fähig und kann sehr leicht in vin ver
schiedene Hamen eingetheilt werden, so daßiede
sm- 100 sele- eultukfcksiges Land erhält. Ei m
das-ins Inn Wiese-hell für eines Lands-inb,
Ich in des Röte cum fest schon sie en nnd täg
lich mit eure-blühenden Stadt en pkckchn es, 1
vo- pticktls ums-Its Bestpktduazn use-Em- 1
Das K Ia in im- Ck ins i unwirksam die l
Lust leicht, rein und ftp eu. Dieses sum Verkauf
sticht-se Land bildet das ichs-st- tbaln der i
sieh-e F zugute-hinsin- Ifkåbhe Ide- vzu isten-Imp- -
»so tek Our sit-mit o r e
Beset der cimlbeknn Izqu Im IS u die !
Visite der »Ur-its Presse f-» Zeno-« Jst In
vnig, tmng
. SAMR
Seite-te gelegenheit!
Um Raum für den kommenden rizsigcn Stock von neuen
S p i e Il s n clh e n
zu gewinnen, bin ich gezwungen-, meinen ganzen Vorrath Als
Icisuleis-W-Eg—ets
zum Kosten-preis loszufchlagcm Jch kffer-rc:
Elegante Kinderwagem früher Is. 00, jetzigkk Preis XII-. 75.
» , « 0 00, ,, « 6. 00
» » « 10. 50, « » 8. 00.
« « « 13- 00, » « O so.
’, » — » 15. 00, » « Il. 00,
« « « 207 00, « » 14« 00.
WH« wAnNEHJ EAZM
Wolse, Baumwolle Egelreidn I
» Im Storc: s
3,000 Rolls Cotton Baggingz
2,000 Bundles Cotton Ties,
40,000 com sacks, caljfomia centrals,
Wool Saoks, Wool Burlaps, ijnes lic
zu den mäßigftcn Preises-.
—- Orders und Nachfragen werden gewünscht. —
GROOERlEs:
Da wir eins dee größten nnd vollständigsten Lager im Staate führen, lönnen
wie den Känfeen nnübeeteessbate Vortheile bieten.
Wir wünschen· Geschäftsleute darauf ausmetltam zu machest, daß dieselben ein
vollständiges Lager you Groceriesbel uns taufen können — nicht blos
Stapel Gemme-- zu den alleeniedtinften Preisen, daß sie frisch-, gute Waaren et
halten nnd daß ihre Bestellungen peompt ausgeführt werdet-. Wir liteten dieselben
Vottheile als nördliche, östliche und noch welter entfernte Plätze, ohne vie gewöhnlichen -
lo unangenehmen VekzögeeungenzZBoetbelle, welche Geschäftsleute zu schaden wissen
Ansrngen werden peompt beantwortet.
A. tx. FRANIC E 00.,
Wbolesnle Gromo und Komniifslong Kaufleute, Commkrcial Block Commen- n-.v
4,8,kunszj) Markt Straße, San Amor-im Texas.
H» - .«.e -«- kack
Preis-Emaiißignng
von Tiamantem Uhren u. Juwelen aller Art
b e i
Ia WOMVAMVD
No. 7 Commeree - Straße, nahe Main - Plaza,
, Das Publikum wird hierdurch achtungsvoll benach
richtigt, daß ich b-:schlossen habe, mein wohlassortirtes Lager
von Juwelen innerhalb der nächsten 60 Tage auszuba
kaufen. Alle meine Waaren wurden in New York einge
kauft, deßhalb bin ich überzeugt, so billig Verkau en zu kön
nen, als, die Billigsten. Jch garantire jeden verkauften
Artikel als das, wofür er ausoegeben wird, andern Falls
’statte ich das Geld zurück. Man überzeuge sich durch einen
Besuch Les-. Rom-any praktischer uhkmacher.
Nein-hold Becker,
Möbel-Lager! Möbel-Lagers
110 Commerce- Straße 110
Eine große Auswahl seiner und gewöhnlicher Möbel ganz
neue-c Stut,
welche derselbe zu sehr billigen Preisen verkauft
Man komme und säh-erzeuge sich scle
li. Herbei
K
Lumber !
cumber !
Wir erlauben tm, uufm geedslm
Kunden nnd das Publikum im Alls-meinen
darauf aufmerksam zu machet-, daß wir am
International Depot
eine vollständigs
Lumber Yanl
ettlchtst haben, wo Alles , Ivao zum Bau
eines großen Hat-fes
sowohl, tote auch zu
einem kleine
gtböct, zu den uiedtigflm Preisen ztt ha
den ist.
Ed. Steves Fu Sons»
21,7w13m
Bewässerbares Land.
U Icket bewissztbttes Land mtl Wohlwin
Ind sum sicut. wetwte ou M- ga. sitt Gatti
-dec eine Milch-Inn eignet. sind billig s- bitt-att
"ttt oder u vermum. Dis Land titst I seite
sva der Stadt an de- sto-d tmch du ttstut Mis
lou, Dis-des R Lob-et ssd det- Visite-sinds
Jst-If Ilse- buvszekictei Lud, du dem Ost
kulnsd«,mit Weschni« sen III Restes-h
iah iillts tu vertan-seh Des ans liegti ski
ku von der Stadt im der Rpad nach der drittes
Inst mischen J. Wille nnd Vaseufübr.
Nah-m del E. Schlebel,
11,s III, Un E und N Straße. s
ZJW »p
» bt us« '«
N YAZ »zum-.
. »He-no
f
E. Hertzberg,
Praktiskhkr øptilikt
und Häupter In
L ankamen-, Uhren-, Juwelen,
S i l b e r -
mal Widerspruch-ten Wurm
s Brillen und optischen Jn
strumenten.
19. Gaumens-Zinke.
«- Yefssdere Aufmerksamkeit Dies
Roman von
Uhren und Schmuckfachen
geschenkt Grarimkheitet Indes bis-ist«
Pf Alle Waaren werben Jota-tin.
c. Last-sen L. Wand-thust
Lassner ä Mandelbauny
Kommission-Z - Sausen-t
ud Häupter-in
Häuten, Wolle, Baumwolle um
mexicanischeu Produktes-.
Sau Autodid, ......
. ......... Im
Hamburg-Zwecke nische
Packetiahrt ActiemGeiellitsafb
Dkkkkkk Wöchelllllche Post-Dampsschissfahrt zwische.
IEW Mle
Plymvuth, Chetbomm Hat-re
London, Paris und
MIBUML
Die Dampfe-c dieser Linie befördern die
Vereinigte Staaten Post
nnd werden während dieses Jahres regelmäßig
Donnerstag
von New-York nach Hamburg obs-Ihrem
Passage von Und nach Europa zu billige
Preises-.
B o n N e w Y o r k :
1. T«iiük«: smsN 2. Tajüle Mc. Zvifcheadeck « M.
Von Hamburg, Souibamptou ov. Hain-·
l. Eajüte 8120. 2. Cajüte Us. Zwischendeck H-«
Billete für Hin- und Nückreifk :
LEijUe 8185. I. Caiüte sl lo. Zwischendeck I H·
But Ner York noch Paris Zwifckenteck s-«I,5n«
- - - - u. mkück - 5:4«. .
Kiudee zwischen 1 und 12 Jahren kö- for-n.
Kinder unter l Jahr stei. (Al’e tml Bdönirksw )
Die neuen, auf das fonds-Te erbaute-e nur« ils
gmnlle eingerichtet-m gkxfeeky eisernen Roms
dampfsdiffe der Hamburg-Ameri!anis0en Quem
fahrt Aktien-Gesellschaft bilden die einzige direkte
deutsche Linie mischen Hamburg und New-York
und bei Kauf von Billet-ek- ist genau daran en
achten, baß sie ütce vie e Linie lamen.
Degen Yassage weede man sich an
C. P. Richard 85 Co»
Geneal Passage-Agkntett, No. Cl kaadwsh
U » Neu-Hab
Deutsche
EIN-und SMWE
T a b a k e
der Fabrik
G. W. Gail s Ax,
» Baltimoke. Mä.
Die beliebtesten Sorten sind:
Von Rauchtabak:
U. B. No.3 war er
Stern U UO Uch Leiter
Merkur No. 6,
Grüner portorico,
Siegel Canaster No. 2,
Siegel Canaster Ro. 0.·
Von Schnupftabakg
Rappee No. I,
Rappee No. 2,
Pio Nono,
Doppel MAX-J
Grober Mrcwjxx
Dle Liebhaber einei- guten Pfcsfss « -- .:.
labaks und einer feinen Bkife -
obiger Fabrik femme-we he
merkte-m gemacht Das «
litt-u Hat l se Ik i
ändbllakte der wohn
ir u«
anblstxk i »- M
f-—
sbkikat Beil-ex up et
Messen worden.
Man achte darauf, wes-s M s. .
des III-M C W ckk I- .
A
Ueber Baleimoreu
Jeder-. der das alte Vaterland des-Inse- cre
Verwandie nnd Freunde von Europa Luna-er
lassen will, svllle die prachtvollen. neun» eiikinen
Schraubpvstdampsschisse des
Nyrddeutfchen Lloyd
w Uebersnbri denupen. ,
Mit Demnsschissen dei; Mel-deutschen Lian
wurden bis Ende 1880 über ZW,000 Personen
befördert.
Die Dann-set dieser Comnasnie e
Braunschweig sind sons, Tant. Undieseh
Nürnders 3100 - - Zä s,
Leipzig-, me . . Hof-Hub
Obw, 2600 · · seyen-«
Berlin, 2500 - - States-,
Baleinmy 1500 - · hellster-.
fahren regeln-M alle vierzehn Inke Ists
Bresen nnd al inevre nnd v «
Passagiere zu dilli sten Rasen an. »Na
Etwa-dereinst ndrpreise bisher -
Von Beet-en sah S» , senieknmp
Von Preis W Sn H-- ’ »ein-nie 854.75«
- nein-in 856.70.
Der Land
eian is HEXE dieser Dsnpfschisse tu per
Eismwzz sp-- soepoi der Baue-note nnd Ohio
Weges IX « ne Passagiere von nnd nach de
qkzjky vili eren Preisen besdrderh
- ..«d eine Eisenbahn von Ren- Sorl nnd
noelvdim
Wir machen noch besonders ans folgende sür
deutsche Reisende beachwngcwertde Bomis nn s»
merlsnny welche die Reise neie nnieeen chi
bietet: Die Passagiere- sind nnier Dei-is ’,
können sich also mit Jeder-mai netciindisen ohne
Doilnieischer zn gebrauchen. tin-seyen aus eine
Schiffin das andere, wie dei indirecte-s Reisen
lindet nicht sinkt; die Passagiere gehen in Brei-en
sc gleich an Bord des Ocennsaninserp and Dems
sen denselben erst in Waltimorr. —
Bei Ankunft der Dampsschifse wird das Depni
five nle nichisnseilesten eeschlnssen. s« den die
Ein-anderer nickt der des-Or ans-elect sind non
s Berti-ern beschwindeli en werdens sei in ande
. ten pasennliipen leider in psider III ist
» Weges neuerer Inst-nie wende Inn II II
« die:seneml-Iqeneen .
I. Sei-umsehen- G Co.
Ist-. i Süd Gan Str» Hain-dre, A -
insan In vnio an
D. B a r b e n.
Unsinn-u
Sohn Osmia. Thus. »d. Rath
Dothout sc Nafh,
10 Founemstaiq
Commisscons - Kaufleute
und Zwist-g
s Los-m- Scus Anmut-.
Um cousisasmme clln Ist sit-d seiest
9«11«I
Staffel G Vogel,
Commissions - Kaufleute,
mater Give-M BautJ
me der stät-,
Sau Autoaio, ................ Tore-.
Yes
U. M o y e ,
Versicherungs - Agentl

xml | txt