OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, June 07, 1883, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1883-06-07/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

D e
Låglktsi Freie sprng
erscheint
täglich mit Ausnahme des Sonnen
Ind kostet
««L00 für das Jahr oder 82.50 für
Z Monm
Taglichc Ausgabe.
Die . '
Sich-umch- Iriie Inst
Ists-tm
even Donnersiap
m met "
s 2,50 das Jahr oder 81,25 für k
Monate la Vorausbesahlangs
Jahkgang 18 Sau Antonio, Donnerstag den 7. Juni 1883. » - Nummer 306.
Zauber
des Mundes
dcr Zähne, !
des Reinka
SOZOD ON T,
Das nuübemossene flüssige Zabnmineh das
wunderbare Sosodvnn macht den Mund bezeu
lseknd sc ön. Dasselbe lsl nae helfe-ten Kräutern
bereit-k, giebt dem Munde Frische, tem Zabnsielsch
Elestixlkäh lcn Zähnen Peclenglnng nnd erhält
die gäb-e bl- inö svä esle Alter
Eo isl lem Weib-ein« cbee du tägliche Bedarf
von Sozodontübkkflelgl den gleicher Zehnmmel
im ganzen Lande.
HHHZRHHHHHHHHFHJHH
Schonheit und Frische.
NeeHskosestHHHWWO e
werden dem Munde verliehen durch
sont-ons
welches dle Zähne w ei H, das Zabnfleisch
rosig und den All-km angenehm
macht. Es entfernt den Weinstcin voll
sländig nnd bewahrt sle vor Verderben.
Bei Drognlsten zu habet-.
Un usw-i
» Uns be- »Zum Ostia-)
dem- Iedseteqrel -
Des Dhlge ist eln gutes Bild von Ftenspsydla s
Pinthane ans Lynm Dass-, die at hean irgend eine
andere Frauen Wahrheit den Namen der »Ist-men
seenndiM den viele ihrer coekespondentinnen ihr
so gerne beilegen, verdient. Sie wild-net sich mit
dein größten Eise- lhtee Arbeit, welche legten-e das
Resultat eines lebenslänglichen Stuhl-uns ist, nnd
ist gezwungen sechs Issistentinnen sich In halten
dle ihr helfen dle ausgebreitete Wespe-dens
welche von allen Seiten lpe gnsleit nnd von denen
eer segllche lhee spezielle Leibenslasls odee ihre
Freude davon beseele g- seln, tunbglebh In kennt
svoeteeh Ihre Ist-Ingen«P1-äpctatlon lsl ein Hell
nieeellisoe gute nnd nlchtsüe sll e werte. J habe
ke In let aus essnden ten b nvondee ahe
e« dessen wes l« se- Lbenennt
sorgen ote ers- xvemejeaen Mantis-alten wird
sie von den gelten täten des Landes empfohlen
mit vers kieben.— net von diesen sa t: Die
ekun st wunderbar und erspart viele Heft-en
Sle tu et vollfludis dle schlimm e Ithleih
Abfallemseueoteey unregelmä ige und ist-req
l emnatliche Reinlgua - ede rtSamens Inn -
Be t, End ündun und e chwiiky nun-wirkt ev
latahßax, ede esse-Hang middle darauf ol
qenden R enmctkbei werden- msd ist besonders
entom-that sur Zelt de Lebens-sechstng
Sie durchdringt jeden then des menschlichen
II etxsyiteias und Idlkt neues Leben und neue
M eu. Schwäche lähfmkhszmng nach Wels
sslttelu Und III mal-w- iv td jederzeit dadurch
ebseholfem sie ei chwesonqemsapifchnseks
a, net-II e Le des-, a set-eine Löwe-i wöche.
ch R Ihm-sung und Unverdau ichteit
gea- smä sein-Wer cerchsplun weiches
cease en und Menletbeniut o ge rat-ist stets
so stäa is vorüber nach Oel-san die sheilmw
teu. Jeder-seit und unteeallen tust nden tstdle
sieht-If in vollstmsdlqemuebe umkommen mit den-,
teure suchen-d et esruntetlie eadenceiep
Mäskelitßuueikh lsfche,85. rCIlafchem
Ist iso- ssesspot eteta ve anst. Irgend
Ieise-IMME- peplese lle,und die-kamen von
steten dies Iseadnnk der-Pflanzen Michaaq
wieder-soll etseftell worden-sann Inn von
Its. Ja kee Ia -!dresse,27uu,sa »erhei
ten. en e satte sit dem-o m- hel.
ea Mete- e chwekden bei beiden sei lech
eem diese auttllbeeteelsilm sie saht
te e e .
« . IOILe r e « at eialTokkes
soc-M stießest-Fee ständer
n nnd Leber
E· K Q. »Er-sit M- «
: e n
Hätt-BUka setze Meigen Its-se »
f III stie- Isstefe stets scs einen Gnaden
!
Pest-sehnt pes- ewstsfchlß Anderen
. IS «I » Its-LIMI.
H.
anthåtism en Msebey
MI, Gedärm
" Mel act-L systema-Instit
Cz Madame-Indis
Inaan bei-Mike ARE money-;
Its-e sung-see sur-W Iuvs Jus-TM tm IMM
einen-a
satte uns und-teil
km w Its III
snvee Iw- II
Æm WIIMOXM
ZE- 6Ioo. 8 Co.
" Banquiers
I
Turnus-listqua - Kaufleute,
Wut-e- cmifsnssn Ist Its stu- es
sm selben is se- ku. Stum- sonstwo-h
t ct ,
BUT-END JZ«.-sås".««y·åps EDITI
s ist-denselb
Epntractpr und Beamter
» spie-Uner
Oistre nnd Gettpätm 723, Palastes-,
est-eilt « m: Isi· ist-is aller it m
Ost is
II femm- WIIII sum-m
m Mit m Ohms bist-m Inika
U- III
Dik Nachtigall
Roman von Gustav zu Putlitz.
(Fortfesung.)
Neinhold, sagte sie, ich bitte dich, mache
mich nicht weich. Jch hatte Borken in die
Hand versprochen, dir die Eröffnung zu
machen, das erste Mal, daß ich dich wie
dersehen würde. Jch habe mein Verspre
chen gehalten, so schwer es mir wurde»
denn es zeigt mir so deutlich, daß mein
- uter Mann nicht mehr da ist, und wenn«
»ich seine Handschrift lese, ist’s mir, als
Tspräche er aus der Grust zu mir. Du
»weißt nun Alles, und damit ist mir ein
IStein vom Herzen, aber erspare mir die
jWiederholung Jch will mich deiner»
! Anwesenheit freuen und nicht die wenigen »
!Stunden, in denen ich dich habe, verwei
nen. Mein Leben ist ohnehin einsam und
traurig genug. Damit umarmte sie ihn
und versuchte, vergnügt zu sein
Neinhold konnte es nicht über’s Herz
bringen, der ihm so theuren Frau zu zei
gen, was in ihm vorging. Er blieb noch
den Tag und den folgenden, aber die
Zeit wurde ihm entsetzlich lang und die
doch sonst kluge Frau hatte gar kein Ver
ständniß sür seine Lebensaussassungem
und er konnte kein Interesse finden an den
kleinen Details, die ihren in so engen
Gränzen szogenen Wirkungskreis aus
siillteu. ie Tante nannte ihn nun zu
sweilety aber immer mit von Rührung ge
dämpfter Stimme, mein Sohn, und im
mer ging’s ihm durch’s Herz, ais.wäre es !
ein Unrecht gegen die alte Dame, und
mehr noch gegen sich selet, daß er sich die s
Anrede gefallen ließe. i
Als er nach zärtlichem Abschied in dem
altsränkischen Wagen saß, in dem ihn
Karl Poltel zum Städtchm führte, wo er
die Post finden sollte, atdmete er auf,
aber ihm war doch weh um’s Herz. So
verließ er den Ort, der die Sehnsucht sei
nee seinderxahre eIoefen war, die Ber
ioandte, an der fein Herz am festeften
hing aus der Welt, die ihn liebte, toie kein
Anderer- sonst mehr, nnd doch war es ihm
eine Erlösung, daß die Tage des Zusam
menfeins vorüber waren. Karl Poltel
nannte ihn immer mit trinmphirendem
Lächeln »Mein junger, gnädiger Herr-Z
und gefiel sich- in der Anrede, die er sich
nicht ahdisputiren ließ. .
Viel zu friih kamen sie im Städtchen
an. Das war die Pünltlichkeit der alten
Zeit. Karl Poltel fuhr nach fehr weit
schweifigem Abfchied ab nnd Retnhold
trat in das Gasthaus, vor dem die Post
anhalten sollte. Jm Wirthazimmer siel
ihm ein an der Wand angenagelter, ge
schriebener Theaterzettel in die Augen:
,,Fanst, Zauberstiick, frei nach Göthe«,
stand da. Errsthend sachte er nach dem
Namen der Darstellerin des Gretchen.
Die Frau Directorin, hieß es. Ein dicker
Mann mit rothem Gesicht, der am Tisch
beim Seidel Bier saß, stand auf and trat
heran, denn er hielt sich siir verpflichtet,
den Zettel zu commentiren, den der
Fremde mit fo besonderer Aufmerksamkeit
betrachtete. Ein schönes Stück, sagte er,
nndleine unserer beliebtesten Vorstellun
skU ·
Reinhold erkannte sofort die Stimme
des Mephisto - Darsteller-, des dicken Ko
mikers.
Jch habe schon dor einigen Tagen an
einem anderen Orte davon gehört! fagte
er. Iher hatten Sie dort nicht eine an
dere Darstellerin sür das Gretchen?
Neinl erniedette der Komiker-, die Frau
Directorin fpielt die Rolle s n seit be
reits zwanzig Jahren. »Ist I r vierzehn
Jahre doch alt«, habe ich zn sagen, nnd das
trifft zu. Idee richtig, die kleine Netta
sollte neulich einmal drin losgelassen wer
den, aber sie wollte nicht, kein Mensch
weiß, weßhalb, nnd lies davon, kein
Mensch meis, wohin·
Sie ist nicht mehr bei der Gesellschaft?
sries Reinhold mit einem Eifer, der ihn
sasi verrathen hätte. .
Der Dicke sah ihn halb verwundert,
halb spöttisch grinsend an. Sie ist durch
segnngem in die weite Welt! sagte er.
rtnes Ding, das muß jämmerlich ver
kotnmen, aber sie wollte es nicht anders.
Ich, sie war so dumm, nnd menn sie ein
mal ihren Kot-s anssehte, ihren Kopf, der;
Ieder das Beste noch das Schönste ans
ihr mar, dann war nichts mit ihr anzu
sanseih
a blies das Posthorn, der Hagen
- rollte vor, nnd Reinhold mußte einsteigen.
x 7
Acht Ta e, nachdem er die lleine Netta
dem alten Qchnlsrennde übergeben hatte,
kam Barner wieder in das kleine Häus
chen und pochte an die Thür des Wohn
smmers. Vereint riesen mei Stimmen
zugleich nnd ebenso: Will ammen, Herr
Harnerl Grüß’ Gott, Heinrichl—nls er
eingetreten mar. Es war eine Eigen
thiirnltchleit der beiden alten Geschwister,
denn mir brauchen nicht zu sa en, daß der
Gruß von Sebastian nnd hilippinchen
kam,daß,sie immer zusammen sprachen,
nnd das nicht, ntn ihre Reden zu ergänzen
oder get bestätigen, sondern meist in ganz
verschiedenem Sinne. Das thaten sie auch,
Ienn sie sich mit einander besprachen, nnd
deßhalb kamen sie nie zn einem Resultat.
Die beiden Alten liebten sich herzlich, ja,
sie liebten eigentlich nnr einander ans der
Welt, aber sle sagten sich das niemals
nnd zeigten es nicht einmal. Philippins
chen hielt ihren Bruder silr den begab
testen Menschen aus der Erde nnd ein
psand es als die höchste Un enechtigleit,
aß er nicht allgemein als sglchee aner
nnt viirdez aber zugleich erschien er ihr
als einsihantait nnd sie hielt vom pral
tischen Standpunkte alles, was er that
und sagte, für so unniitz und gleichgültig,
daß sie ihn thun nnd sprechen ließ, ohne
sich die Mühe zu geben, darauf zu achten.
Sebastian erkannte Philippinchens mitth
schaftliche Eigenschaften an, aber wie man
etwas ganz Gleichgültiges gelten läßt
oder ein nothwendiges Uebel hinnimmt.
Er neckte die Schwester, weil er sonst
nichts mit ihr anzufangen wußte. Deß
halb ließ er sie reden, aber es langrveilte
ihn, was sie sagte, und er hatte sich ge-.
wöhnt, es ganz zu überhören.
Als Barner eintrat, saß Sebastian in
einem Fenster und copirte Noten, Philip
pinchen mit einem sehr verbrauchten Putz
kopfe auf dem Schooße in dem anderen
nnd steckte Hauben anf, denn sie war die
Puhmacherin des Ortes und wusch und
slickte den Staat der Bauernfrauen zu
sammen. Damit verdiente sie ihr kleines
Taschengeld. Die Geschwister sprachen
beide. Sebastian setzte die Bedeutung
unt-»den Gedanken des Musikstückes, das
er unter der Hand hatte, auseinander;
Philippinchen sprach über die hohen
Fleisch- und Butterpreise; Jeder war zu
frieden mit seiner Auscinandersetzung, aber
Keiner hörte auf den Anderen. Beide
sprangen auch zugleich anf, als der Gast
eintrat und rückten ihm den Stuhl hin,
jeder ihn so viel a!s möglich in seine Nähe
schiebend, denn Sebastian nahm a's sicher
an, daß der Schulfreund nur zu ihm
käme, Philippinchen dagegen, daß ihr,
gleichsam als der Hausfrau, die Pflicht
zur Unterhaltung gebühre· Heute war
sie auch nicht in Verlegenheit wegen ihres
Anzuges, denn sie hatte Herrn Barner er
wartet und sich sauber zurecht gemacht.
Aber sie riß doch die Schürze ab und strich
sich die Haube zurecht, als sei sie über
rascht.
Gortfeyung feig-J
-- —--—
««I,,Des Menschen Werth geht aus
seinen Thaten hervor.« ,,Oh Arzt! sei
Du Dein eigener Helferi« Aer te hel
fen nicht allein sich selbst mit Tieren
iraul, sondern sie verschreiben es fiir
Andere in den schlimmsten Fällen von
Gallen- und Verstopsungs-Leiden gera
de so wie in Nieren-Krankheiten. Wenn
Sie schlechter Laune sind und selbst die
Ursache nicht recht wissen, probiren Sie
mal ein Packetchen Nierenkrant und Sie
werden sich wie neugeboreu vorkommen.
»H- ·-. —.- —
Texas-.
— Jn Dallas hat ein Kausfniann
F- Runge unterzeichnetes Circular Aus
sehen erregt, da es betreffs der Baum
wolltransattionen gegen die Kaufleute
im Jnnern warnt. Das Circular ist
für Europa bestimmt und wurde in
Dallas in der Exchange gezeigt. Prä
sident Oppenheimer glaubt nicht, daß
ein derartiges Dokument von der Firma
ausgehen kann und ein Komite wird
Näheres darüber ermitteln.
— Austins Schuldenlast beträgt
8123,000. .
—- Jn Comanche hat ein heftiger
äsestslurm am 6. mehrere Häuser zer
ört.
— Ein in üblen Ruf stehender Far
biger Namens MeBartby in Corsicaua,
der schon mehrere Criminalverbrechen
beging, ist bei einer abermaligen Verhaf
tun erschossen worden, da er einen An
grisf aus den Sheriss machte, der ihn
verhaftet hatte.
— Geo. Bernsdorf von Galveston
hat sich«aus dem Fairplatz in Honston
durch eine Dosis Morphium vergiftet.
Er lag lang ausgestreckt auf der Erde
und sein glatt usammengelegter Rock
diente ihm als opstissen. Jm Munde
hielt er eine über die Hälfte ausgerauchte
Cigarre. Bernsdorf war Besitzer eines
Caroussels und hinterläßt in Galveston
beträchtliches Eigenthum
— Die Stadt ort Werth erhebt
Ansprüche auf Ein hrung des Brief
trüger-Systetnz.
—- Jn Longview sind zwei Personen
an Morphiutn gestorben, ein Eisenbahn
Contraetor Namens Williains nnd ein
Farbiger.
—- An der Eisenbahn zwischen Laredo
und Corpug Christi hat ein heftiger Re
gen, der am 4. fiel, 4 Brücken zerstört.
— Ein sechthjühriges in einer
Lusterhühle zu aco befindliches Mäd
chen versuchte ihrem Dasein durch Gift
ein Ende zu machen. Aerztliche Hülfe
vereitelte ihr Vorhaben.
— Bezüglich des Circulan, welches
in Daltag so großes Aufsehen erregte,
stellt sich nach der Ansicht des Dallag
gerald heraus-, daß der Agent der
errn Kaufmann ot- Runge in Chem
nisz, Sachsen, einen Geschäftsbrief, der
nur für ihn bestiinmtwar, veröffentlichte
Die Herren Kaufmann G: Range be
haupten nie ein solches Circulur er
lassen, oder dessen Druck autorisirt zu
haben
) — Barte, der den Tod des Frl. Hat
; tie Bnhliß von Deuison auf dem Gewis
Isen hat, wurde am 7.— von Sherman
’ nach Denison gebracht, uni seinen Pro
zeß zu bestehen. Am Depot-- war eine
große Menschenmasse versammelt und
der Vater Hattie’s konnte nnr utit Ge
malt abgehalten werden, sich Buitc zu
nähern. Er würde ihn auf der Stelle
erschofsen haben. Die Freunde Bartes
hielten es unter den Umständen nicht
gerathen, den Prozeß vorangehen zu
lassen und ertlarten sich bereit, das in
seiner Abwesenheit produzirtc Zeugnifz
anzuerkennen und sich dem Resultat zu
Lam, Das Zeugniß der Angestellten
S Btntleh Douse in Sherman ergab,
daß Burke und Fred. Hnghes .in Ve
gleitung von Hattie Baylisz und Miß
Mabel Moore am Nachmittag in’s Ho
iel kamen und die mit einander verbun
denen Zimmer 8 und 10 bewohnten,
daß sie fünfzehn Flaschen Bier und eine
Flasche Chcrry tranken, daß die Mädchen
sich in ihren Unterkleidern befanden und
daß die ganze Gesellschaft betrunken
war, als sie das Hotel verließ.
— Die Bürger von Fort Worth ha
ben 8200,000 aufgebracht zum Bau ei
ner Enggeleisebahn nach Grandbury
und Brownwood. Der Rest desnöthi
gen Geldes wird von Bostoner Capita- .
listen geliefert. —- Der Stadiratthat.
den Bau eine-J neuen Schirlhauses, das
822,000 kosten soll, beschlossen
Jst Alaun giftig? .
Dr. Halls ,,Journal osHealth« sagt: »Diese
Frage hat viel Diskussion veranlasst Alaun
wird von vielen Bäckern angewandt, um das
Brod weiß zu machen, und um schlechtes Back
Pulver gebrauchen zu können. Alaun wird auch
bei der Bereitung von Backpulver als Ersatz
fiir Creinor Taktart benutzt. Es wird nicht gerade
als schädlich betrachtet, der fortgesepte Gebrauch
desselben erzeugt indess Dyspepsie unt Ver
stapsung, nnd da mehrere Fälle von Bergistnng
durch Backpulder vorgekommen sind, die Alaun
enthalten, so erscheint die»Sache ernstlicher und
Vorsicht ist geboten.
Unter welchen Umständen nun lvird diese
Substanz giftig? Dieselben sind noch nicht er
gründet uud wir können sie nur 1nuthmaßen.
Wie halten dafür, daß die Ursache in dem Jn
dividnnm liegt. Einige Consiitntionen mögen
in den Ausscheidungen des Magens einen Stoff
erzeugen, der in Verbindung mit Alaun ein
lvirlliches Gift erzeugt ; oder die Ausscheidungen
mögen gesund sein, aber iu ungewöhnlich gro
ßen Mengen erfolgen, iu Verbindung mitLllaun
nun mag sich die Menge verringern und dadurch
Gift erzeugen.
Zum Beispiel: Zwei Theile Quecksilber und
zwei Theile Chloriue bilden Caloineh das nicht s
istig ist. EinTheil Quecksilber aber mit zwei
Theilen Chlorine gemischt, ergiebt eorrosives
Sublimat, ein tödtliches Gift. "
Dann wieder wie coinnn es, onsz eine Person
alle Arten griinen Obstes und Gemüses genie
niesxen kann, ohne dadurch zu leiden,swährend
es einer andern Person das Leben«kosten kann.
Eine Person kann mit gifti em Snmach um
gehen, während eine andere igm nicht auf zehn
Schritte nahe kommen kann, ohne vergiftet zu
werden« Jn einem mit Malarien behafteten
Distrikte liegt ein Theil einer Familie ein halbes
Jahr am Fieber darnieder nnd Andere werden
nicht im geringsten assi ikt. Speisen, die für
einige Personen gesund sind, bilden für andere
ein Gift; namentlich ist dies mit Fischen der
Fall. Auf jeden Fall ist es also unsicher, Mann
in Backpulverzn verwenden. Baekpnlver, das
aus den richtigen Bestandtheilen besteht und
Cremor Tartari statt Alaun enthältist besser als
Hefe, und Brod nnd andere Sachen, die damit
gebacken werden, stad gefund. Wir stimmen
mit den Fabrikanten des Rohal Baking Powder
überein, die den Krieg gegen die Verwendung
von Alaun in Backpnlvern eröffnet haben, nnd
untekstiihen sie.
Wir haben eine genügende Anzahl von Back
gzulbern untersucht nnd uns überzeugt, daß die
erwendung von Alaun in Backpnlveru statt
Creinor Tartati nicht uiiterschäkt wurde. Die
Untersuchung der Rohal Baling Powder hat
uns indem Glauben bestärkt, dasz Dr. Mott,
der Cheniiker der Regierung, als er dieses Pul
ver seiner Gesundheit wegen empfahl, dies nur
im Interesse des Publikums that.
Wir zögern nicht zu sagen, daß die Fabrikan
ten des Royal Bating Powder die Dankbarkeit
des Publikums dafiir verdienen, dass sie dasselbe
zn schützen suchen.
Will nicht einer unserer Candh - Fabrikanten
diesem Beispiel folgen nnd die Geheimnifse die
ser Fabrikation enthüllen, die unter kleinen
Kindern so viel Unheil anrichtet-J
»s
Eln Kaufmann la dei
Unterstadt,
dem dnreb ein leide-des nnd schreiendee
»Min- niebrere Nächte der Schlaf geraubt
wurdens-d der zu der Ueberzengnng ge
langte. daß Mis. Winslows Sootdiag
Syrup gerade der Artikel set, dessen er für
das Kind benötblgte, kaufte einen Vorrath
davon. Als er nach hause kam und seiner
l Frau davon Mitthetlsag machte, weigerte
sie sich, dem Kinde von dein Getauften zn
verabreichen, da sie. eine Anbängerin der
Homöopathie war. Die nächste Nacht
wurde wieder ichiasloe verbracht. Als der
Vater am nächsten Tage nach Hause lerne,
sand er das Kind schlechter als ie, nnd da
er aderrnalo eine schiafiose Nacht befürch
tete, verabreichte er während der Abwesen
heit seiner Frau dern Kinte eine Portion
des Syrnp nnd sagte nichto davon. Die
Nachtdarans schlief Alles wol-l nnd der
kleine Schreier erwachte arn Morgen rnit
heiter-n Gesicht Die Mutter war erfreut
über dsn plöyiichen wunderbaren Wechsel
nnd obwohl sie sich zuerst beleidigt fühlte,
aio sie Aufklärung erhielt, setzte sie den
noch ten Gebt-ach des Soenpo fort.
Schreiende Kinder nnd schlasiose Nächte
sind ihr ieszt unbekannt. Eine einzelne
Probe mit dem Syrnp bat noch das Lei
den jedes Kindes nnd das Vosnrihesi der
Mutter besiegt. Jir allen Apotheke-r zu
haben; 25 Cente die Flasche.
— —--—.-o-.- ---s--—
beeinf- Carboi - Salbe.
Sie ist die beste Salbe sür Schnitte,
Beulen, Ausschlag, Geschwiste« Samt-en
nratiomno, ausgesornngene hande, Eiter
nngen, Düdnerangen nnd alle heult-ani
beiten. Sommerfieeien nnd Mitesser. Man
kanse Dean Earbolie Salbe weil alie
anderen Fälschnngn sind. Preis 25 Team
Isr. Greeno Lroqenated Bitten ist
das erste Heiimiiiei sär Dyepepsia, Gat
ienleircn, Mal-sein« Unoerdanlichleii und
Krankheiten des Bis-tm der Nieren, Leber-,
harrt ge.
Drernod CalarrbE Sprnp
heilt nile ssseiiionen des halseo, Konseo
und Schlunde-L
Dr. Watio Leberpiilen sindtiie
besten rathe-etlichen Reguiaiorem
pow
Absolutely Pote
Diescs Pnlvcr ist unveränderlich. Ein Wun
der von Reinheit, Stärke und gesund dabei
Spakmmer als die gewöhnlichen Akten. Es
kann der Mehrzahl mit schlechtem Geschmack,
leichtem Gewicht oder den Alaun- oder Phosphat
Pulvcrn keine Concurrenz machen. Wird nnr
in Büchsen verkauft.
Ronnl Bnking Pan-der Co,
L,6,tnn-Ij 106 Wall Str» N. Y
E HTWE Was
Hosietter s Magenbiiteres ent
fpeichi den Anfordernn en der jeiit herrschenden
raiionellen Arznei Phi osophie Es ist ein völ
lig reines vegetabilisches Heilmittel, welches die
drei wichti en Eigenschaften, die eines Vorbeu
gungs-, cyliirknngw und Siifteverbesserniigs
Mittels, enthält. Es fesiigi den Körper ge en
Krankheii, lriifiigt den Magen nnd die Le er,
wenn sie starr geworden sind nnd belebt dieselben
auf g Neue nnd bewirkt nn ganzen Organismus
eine heilfanie Aendernng
Zu haben bei allen lspotlpeleirn nnd
Höndletn im Allgemeinen.
Das beste Mittel
scgkn
Hals C- Lunge-neidete.
Ä , Lungenlmnihcitcn sind is
yE Es Cllne kncin not-herrschend und
— gefährlich daß ein siedet-et
und Zuverlässiges Heilmittel
eine Wohlihatliir jeden von
diesem Leiden ges-laste
Mcnichcn ist soe- e Kie
icheannstmineuch
Person-) ist als solches
bekannt, und keines der an
- dern ic- hilnfig angewiesene
Mittel verdient des-Vertrau
en des Publikums io lehr
- · wiedicieL Dasselbe ist che
. » Intich susaminengesest ans
! »He-; dten Tostteisisibchsxenstdex Je
dcini en nett at e
PECTORAL kannte-n Reineimittel und
verspricht gerade durch diese nach Ilssenschafiliches
Print-Mein erfolgte Zufantmcniesnng gleichmäßige
Wirte-tm nnd den dcit indglichenEriolk. Deshalb tön
uen sowohl Amte als sit-nie sich dieses Mittels Isit
dee größten Hader-ficht bedienen. ; Es ifi keine grund
toie Behauptung, wenn wir lagen, das es den qtiinds
lichfienwissenschaftlichen Studien bis ieIt noch nicht
gelungen ist ein besseres Mittel zut- Dctlnngoon Hals
« LnnqesIttaMMten herzustellen. Die Lea-Weit wird
oneey den Gebrauch desselben nicht blos gebadet-, sin
detn es werden die Krankheitsleinte and dein Syde
entieknr. Die Heilung est eine schnelle nnd sichere.
Angst-s Ost-Lunis Mond-· eignet sich liie Patienten
jeden Alter-I nnd Geschlechte-, selbst filt- llntdee. die ei
wegen des gnten Geichinackeä ohne Schwierigkeit neh
men. Bei Behandlung von gewöhnlichem Husieiy
Erkannt-M salicnezündunm Bkonchltii, Jn
sluetua« Niman Beamte und Catateh ist die Wir
kung von Art-IS Gusse-v kenn-own- eine geradezu
erstaunt-ide. Tausende werden iähklias durch den sei
eiqen Gebrauch des-seiden voi- schwckcn Krankheiten
bewahrt. Co sollte in leine- sknntilie lebten als ein
Schahniittel gegen plötzliche Zufall-. Belåeuchlsui
seen nnd Ansicht-any gibt ca lein wirtlanierea nnd
lmdeknbekes Mittel als dieses.
Tie erstaunliche-s Knien, welche Akt-Is- can-II
Fee-konnt in der ganzen Welt bewirkt hat, sind eine
binninpcnde Garantie, das es auch in sucunst die
besten Resultate erzielen with. Ein uswartetiichee
Bei-such wird selbst den ärgsien Zwelslee von seiner
wunderbaren Heils-alt überzeugen, und wird weiter
sue Anerkennung des-I Bot-leas führen, den vieles Pell
pakat vor allen andern Mitteln zur Heilung oon Lun
qenlmnlheilsn gewährt.
Diebesiensletzte des Lande-Jsindmitdkesusanuncns
lennng von Ausnu- cttcnnr Fug-konnt- bclannt nnd
empfehlen se ihren-Patienten nnd verschreibe-um in ib
eee Praxis. Das Zeugnis eines halben Jahrhunderts
liefert einen nnusnflößlichcu Bengel-L dass diesen Peli
varai iin Stande in, alle Lungcntrantheitcn zu heilen,
die überhaupt noch alenschlicher.dilse zugänglich find.
anmiiei san Dr. J. C. Ayee ä- Co»
Praltische und annlolissst chemisch
Wil. Nas.
Ieberall in allen Essubeten In habe
" Win. H. Outterside G Co»
lenbeks und Gas Fiiiets,
335 Ost Hausionsikaße, San Anlauf-n
Badewanncn, Sturzbåliek, Massenw
icis, Marmorvlatlen. Gummischlüuche,
Blei-» und Eiseneöhrem Biemppamte
nnd Gassixtures aller Ari. l,1 gj
— Die schönste Auswahl von Unter
llcidkrn und Fntnishing Goods fllt den
Mithin-g findet man bei
Pancoast ä: Sohn.
IDE- Eine Photographie isteine
Erinnerung fürs ganze Leben und fern
wohnenden Verwandten kann man keine
größere Freude bereiten, als wenn man
ihnen feine Photographie überschickt." F.
Knhn G Co» Nordwest-Ecke vomMatn
Plaza, fertigen brillante Bilder an.
Jhre Gallerie ist pompös eingerichtet
und mit den neuesten Apparaten verfe
hen. "« 30,1,6Mt
Nanchet und kauet
G.W.GailæAx-s
Manns
einen feingeschnittenen
. Rauch
Kan-Tabak.
Tritt der Wust Einer
7 · Mkmgsßtant ;
Beim Kaufen eines Bäck
W achte man schuf dar
FÆMMFNM
« stund « ·
date anpas
taarke trägt.
WGirardin House,
: Roma-set n. Müller ...... Elststsisk
« v Ictkmnße, Ek- 24, «
; GatvestoihTest
Vassende Zimmer sit Gemäftsstistsdh In
I prope- ausstiegen
Eh Netto-kaut enlkt Mosis ist Imka tout
end-Iden
. . . — »U. —.«-·—.-k——
« Frühjahr 1883.
L. Eva-E a sung-,
US, Its und Its Markt-Straße
Sau Ante-im
städe is und Summe-te us
Eisenwaaren, Feld- und·
Garten-Geräthschaftcn,
Holz- und Lord-sum
Farben, Oelen, Fitnissen ec.
Halm-anst- sitt
D. Landretb sc Spui Gatten
and Blasen-Saiten
Ileisise Isme- stt Ue kais-te
Bkiuly Stuhls und Hufeisen-II
Passi
Eteufalli altes-Ist Isme- für
hakrisoas Towa unt-. Commy III- Oe
btams fntig gemischten Farben
Ledtm saka Im bereits Ia sein Jahren kin
gkiühen Esset-se nnd Insowe- nik obige Spe
zialität-u verpe- ass Halt-se- hn instit-du
Hade- soebeu ernste-:
100 samt echuu deutschen Allem-Im M I
liche Inst-, Sorg-Im fah-O Inder-ZU et-«
tot-, Ilfalfa tdet Imm. Jst-fis Gusse-es
sen-tad- Onssmelu mun- ssf sehst-I
in ist-er Zeit liefern:
L- Huth G Sol-m
Ums hilft sich ting Unthahmmigkw
f
-
Elmendorf u. Co.
Mein Plage, Sau Amome,
hätt-lett
Bistn — Waaren
Und
YlckerbausGeräthschastem
Dem Publikum biet-it gut Keins-If
uahmy daß wte neben unserem atteu Ge
schäft tm dem Mai-plage
ein Zweiggeschäft
auf dem Alamvplaza, gegenüber des- Meu
gekbotel etablm haben, in welche-s sit
ebenfalls eine große Auswahl w
Gisemvaaeeu alter zit,
Ackerbaugekäthichaftm u. zu des billlgstns
preisen stets an band haben. 5,14,h
M-» .- - —
Drv Goods ! .
Dry Goods!
Drv GovdsL
ERSTER-i- :
Schnitt- Und
MWIMMM ·
ist unbedingt-das «
.
größte und reich-Z :«
haltigste « ·
d e i St a« dt
«Dom»n - Klkidkkßvsskr —- .
. aller,,-2Fxt« :-««—
in ka istsßksz YISMHJJ «
Hüte; »
Schuhe
Stiefel,
für Herren,
sowie
Fertige Anzüge
zu den billigsten Preisen;
Unser Lager in Seiden
und Sommer - Kleidersiossm
ist das größte in der Stadt.
Was die Qualität der Wem
ren und ihre Billigkeit be
gifftz so sucht es seines Glei
en.
Mich-—
Jeder findet, was et
braucht!
Man kaufe deßhalb, um gut
und billig bedient zu werdet-,
nur bei
L t« Kost-so

xml | txt