OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, July 06, 1883, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1883-07-06/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

. De
Låsllås Freie LPresse
nich-itzt »
Hals-V mit-Ausnahme des·Sonntogs
sub Mist
am 00 Für das Jahr oder 82.50 sittv
ZMonm
Die
Göchentliche Ziele Orest
Ists-M
eben Donnerstag
and kostet
L s 2,50 das Jahr oder 81,25 für 6
Monate in Vorausbeiablmth
m«.-jL:hisgaucg 18 Sau Antpnio, Freitag den 6. Juli 1883. , " Nummer 330«. )
Zaubcr
des Mundes,
der Zähne,
des Acheth
SOZODONT,
Das nuüdemvssene flüssiged Zahn-uka das
want-»den Sozodonk macht des Mund besan
demv sah-. Dasselbe M ans des Hainen Kräutern
den-irrt giebt dem Munde Frist-Ve- tie- Zahnfletsch
Etastizitäk, ten Zähnen Oetlenglins und erhält
die säh-e bis ins spät-sie Alte-.
Es ist kein Müh-End aber des tagt-die Bedarf
von Sozodoat übt-steigt den gleicher Zahnmiml
im sausen Land-.
HHQMHOJWHHHWHH
Schonheit und Frische.
HHHHHHHHHHW
l
werd-a dem Munde verliehen durch !
l
sozoaokn
welches die Zähne w ei H, das Zahnfleisch
rosig and den Achan angenehm
macht. Es entfernt den Weinstein voll
ständig und bewahrt sie vor Verderber-.
Bei Drognisten zu habet-.
ers, u mpsx
-·.-,
129 dia II. Kinhhkmk s
Picen- sgisa Mesotho- compoutl
i ein un ehlbakes eilte-Mel
iüt alle stkteeiiceeu ecben die bet
Sei
M enme ere Hi echte-so
orse —maspea.
III-thesi est-merk san einer Frau erfas
Ied esse-e ten zu bereiten
Die wichtisfte medtcim Entdeckung unseres
Jahrhundert-.
« belebt den matt-gewordenen Geist,
b -s thrttusqenkifeiqxutcers-wemI seht
-« - Ist-Urkund Mit maidein d .
s ·« est
« »k- E« k- Miene-IT- III-or
. - äkd »So-met des sent
Uti vers seit-net formt
Is ftp-»O Wheihvekntchtctdeahömng
exa uns-tu
Drache-i « tteqiiche Ma eafchmäche.
ern-w sncc n vo R g mu
TM« Diesem-I spitd jäh dgtötdtes Zä
S »ei- II Wes-Leide
· M W II bitte-.
hegtqu Ep- e von hmtvetdeIäsiFstsz
ti Leute-, set es Wann
Ins ·dee tief-Ist gewiss
« OhUsckspdssssth
·- ll « «
teulleefetekse Wpeeesso
Bis-n entbehre-. TM «
see Netz-e I nnd
.-9«å«ii stets-Z
Wem est-r
unthöstigeu Lebe-.
FÆEWMMIUMM
MAY-u Messe
Ahn-W
: II.I Mund DER
Mssxsw MMUm »Im-.
- es IN I sur wies n
m N
Mel
·- »sama«-. Mit Mütter U
JOÆIIKIRMIVXIIZ vix-Zu
u I O
M Ihm-, mässi
- Schien-äf- Vos VÆUMI der Zähne
seid-» Wes Ob Fall,i·kcufte1ss
Wm is s l o w c S o o
« ist-« Susp. Er wird des akute
sebns Mem von Hm- Schimzen be
freu- Ilas vetlafle Ich data-s, ei hilft.
Es sit keine Ritter auf Erde-, die es va
sp«ä7."åw«"« M »M- »Es-III
es t- , es u
hsft M Mitte-Z del:r III-Ze
qu »sei- est-eh
NMM III-in allen Fälle- up
. W to- Erst-sitz « smd von
mdestct Mut-uns
just-III Inme Ueber
s UWWMULUW. i
Dir Unthtignli.
Roman von antav zn Putlitk.
iFortsevUttaJ
Er wartete ungeduldig aus den Schluß
vers,.oer den Gottesdienst schließen soll
te,-anss das Orgelpräludium und auf
diese-Stimme, die er nun auch aus allen
anderen hervorhören würde. Er warte
te vergebens. Als der Geistliche das
»Anmu« gesprochen hatte, zeigte stch eine
eige ümliche Unruhe ans dem Chor,
eine ausetrat ein nnd dann begann derGe
sang ohneOrgelbegleitnngF haltlos nnd ein«
stimmig, nnd die Stimme, die sein Ohr
suchte, fehlte in demselben.
Erregt verließ die Gemeinde das Got
teshaus. Barner trat zum Pfarrer nnd
sagte besorgt: Was ist geschehen? Der
alte Sebastian muß krank geworden sein,
nnd wie kam er heute wieder an die Or
el?
g Der Geistliche erzählte einfach den Her
gang und bedauerte seine harmlose Ans
fordcrnng an den alten Cantor, dieses
eine Mal den der Schonung so bedürstii
gen Nachfolger zn vertreten. Der Alte
hätte gleich die Sache mit übertriebener
Wichtigkeit ergrissen,- die ganze Woche
lang den- Schutnnterricht durch seine Ge
sangsdorbereitizngen unterbrochen, und er
hatte1 das geschehen lassen, theils aus Für- .
sprache des jungen Lehrers, theils um den
wunderlichen alten Mann nicht zu trän- «
ken, der ohnehin über seine Pensionirung T
noch immer so gereizt sei, daß es schwer
wäre, mit ihm vernünftig zu reden.
Vor der Kirchthür erzählten einige
Bauern, der alte Mann sei Trank get-ou
den, wie von einem plötzlichen-Schwindel,
nnd man hätte ihn schon vor Schluß
der Predigt in sein Häuschen zurücktragen
müssen.
Barner fordert Frieda anf, ihn zum
Freunde zu begleiten, um -anzuordnen,
was für ihn zuthun fei, und bat Reinhold,
ihn indessen in der Kirche zu erwarten,
denn draußen fiele der S nee, und er
möge fich· indessen einige S nitzereien be- «
trachten, die bei der Reftauration der «
Kirche aufgefunden worden wären, sicher
fehr alt und nicht dhne Werth feiern und
die man lange Zeit «’ teiaer«Bea»cht»u·ng,
kiämn der Erhaltung werth gefunden
h tte. —- .
Die Kirche war leer, und dieGemeinde
zerstreute fich nach allen Seiten. Neins f
hold war zu- bewegt von der Erinnerung 4
an den Gefang, den »so-; gehört harte, um.
den Schnitzereien mehr Beachtung als ei
nen flüchtigen Blickfchenten Zu löifnemEr
lehnte in dein kleinen Vorban der Kirch
thür, fäh die Leute, die erst noch iu« Grup
pen zufammengeftanden hatten, aus ein
ander g n, und blickte in den leicht nie- «
derwird nden Schock der den ganzen
Gottesacker wie mit eineni · u Leichen-4
tnch bedeckte. Auch vom hor vkamen aqu
der anderen Seite die Sänger herunterJ
and kiu That der-stöhnen- Schuijugsad !
fin gleich «sau, feinem Muthwillen mit
Schwebt-Kern die sie einander uachfchlens
dates-, Luft zu- wachen. sagend und
fcheu, die letzte von Nile-, kam ein junges
Mädchen. Maus fnh feinen angstvollen
« en an, das es haftig fort wollte, und
do nicht wage, fich zsrschen die Anderen
dur ndriingen. Er stand zitternd an
der ckeund wartete, bis der Weg frei
fei. Eudlichentfchldß es fich, zu gehen.
Der Weg führte eiu der Thür vorbei, in »
der Reinhold stand, den ei bis dahin nicht
gefehen hatte und den- es fast ftreifen
mußte im Borbeifchlüpfem Wie zufäl
lig fchlug ei den Blick auf . und starr, wie
vom jähen Schreck erfaßt,«-T ftand es still.
War es Wirklichkeit, oder ein Bild der
Phantasie, das vor ihnr standi Ein leifer
Schrei entfchliipfte den Lippen, nnd re
gungslos starrte es zu dein jungen Man
»ne empor
) «Wld wußte nicht, wie er die eigen
thilinli des Kindes den
tenssolle, nnd -sragte anz leichgältig:
»vor es mir dein'a ten unter, nnd
hat« ist ihm plhtzlich angekommen?
Das schwieg erst eine Weile,
nls ldnne ei dochimniernicht klar werden,
oh es wirklich an edel«gei, dann stam
inelte es toalosx roei -e« nicht. Jch
stand-ganz vorn nnd konnte nicht n ihn
lomnen, die Andern ließen mich nicht
durch, vie · auch hat«
,- Erhalte o schön gespielt zuerst, sagte,
Reinhold und legtediehand iider die Augen
als volle er eine Erinnernnzsesthalten oder
zarückrnsemllndzu seinem piel die Stim
nie die wunderbar schöne Stimme. Wer
war die Sängerin, Kind? .
Er wartete eine lange Zeit ans die
Inn-weh nnd als sie immer nicht erfolg
te, nahm er die Hand von den Angen.
Da sah er, schon an der Thür des Kirch
hofe-, das scheue Mädchen mit flüchtigen
Schritten über den Schnee dahineilen nnd
tun die Mauer bie en· ’ Einmal- hatt-sie
noch den Kopf zn ckgeionndt, als sie aber
ah, daß der Blick des jungen Mannes ihr
olgte, yet-doppelte sie oie Eile nnd
war verschwunden-.
Was te nur das häßliche Kind?
sagte R nhold vor sich hin nnd versank
lwieder in die Erinnerung an die Stim
;ine, die ihm noch immer vor der Seele
:schsebte.
Es dauerte eine ganze it, bis Bar
ner ihn ahries. Friede sa schon inr Wa
en. Sie meinten, et w rde nichts zu
fegen haben mit dein alten Manne, dem
die. Ueberanstrengnng der letzten Ta e
nnd die Insre g in der Kirche plösi
RGO-DIE ZEISS-THE «?«""s" ij
Ist- West
UIMO W M » Pmss F
sicht, mit der sie gleich dem völlig kopsio
sen Philippinchen die nöthigen Mittel an
gegeben und selbst ausgeführt hätte, aus
welche denn auch schnell die Besinnung zu
rückgekehrt sei. Frieda wies das Lob zu
rück und sagte »lächelnd: Das Beste hat (
doch wiedevder Papa gethan; ulle unsere s
Salze und- Essig und Wasseranfschläge
haben nicht das gewirkt, was der Papa!
mit der allerdings vollkommen gerechtfer- s
tigten Anerkennung des Präludinms zu- s
wege gebracht-hat. ;
Jhr dachtet nur an den kranken alten j
Mann, nnd ich zugleich an den Künstler. j
Jch kenne meinen Sebastian, erwiederte««.
Barner. ?
Und nun erzählten·sie, daß der Alte,.
schon als er längst dieAugen wieder ausge- »
schlagen hatte, noch immer starrdagesessen
hätte, als wisse er nicht, was um ihn
vorginge. Als aber Barner ihn aus sein
Orgelspiel angeredet hätte, wären seine
Züge plötzlich belebt worden. Das Ge
sicht wäre wie von einer Glorie überstrahlt
sgewesen und er hätte gesliistert: »Nicht
wahr, das war Musik? So habe ich lan
ge nicht · gespielt!« rann sci er immer
redseliger geworden und hätte, fast wie in
einer Vision, jede Empfindung der Töne,
jede Intention des Vortrages erklärt, daß
sie ihn nur schnell verlassen« hätten, um
ihn sich " nicht gewaltsam ausregen Zu
lassen.
Gortsehung szrigx «
XVVerächtliche Menschen machensich
ihrer NebemnenschensLeidcn zu Nutzen,
Um sie zu peinigen.« Eklige Krankhei
ten, wie z. V. die golden Ader, Rhea
matismus, Verstopfun , Mathem
Riickenleiden Ic. machen sich Un ersich
tigkeiten, die der Mensch bege t, zu
Nutze, um sie zu belästigen. Doch grad’ «
dann kommt Nieren-Kraut zur Hülfe,
und durch seine rechtzeitige Heilkraft ver
treibt diese Menge unangeneljyier Lei
den. Es ist ein Beschützer gegen den
äokö dennes ist ein Freund Hin jeder
o . «
Tages · Neuigkeiten.
Inland
— Während·die beiden Kinder des
James Mulbetn in Joliet, Jlls., allein
im thaer waren, gerieth dasselbe inf
Brand nnd wurde eingeüschert, ohnei
daß die Kinder gerettet werden konnten.
—.Die, Anti - Monopolisten halten.
ur Zeit-in Chieago eine Konvention ad. 1I
Zweck ist, eine neue Partei zu gründen.
—- Am 4. Juli wurden in Chicago
beim Abfeuern der Freudenfchüfderei
Perfanen getödtet nnd 35 mehr oder
minder verletzt. Die meisten Verwun
dungen kamen unter Kindern vor mit
Kinderpistolem «
— Jn Barttleboro, Vi» wüthete am
4. ein Sturm, der unendlichen Schaden
anrichtete. Die Felder und Wkge ha
ven am meisten gelitten.
— Vor Penfaeola kamen zwei Schiffe
von Bera Cruz an- mit Gelbfieberkran
ten an Bord. Sie liegen Ouarantane.
—- Bei Staten Island, N. Y» schlug
ein Boot um und drei Männer er
tranken. «
— Rev. Louis Bundick in Brooklyn
ist wegen Verführung der 16 Jahre
alten Jofephine Harrington verhaftet
worden.« » f
—- Jn New York wurden am 5.
viele Personen von der fürchterlichen
Hitze überwültigt.
k- Abermals find mit dem Dampfer
Bolivia von der Author-Linie dreißig
irifche Banner-F eingetroffen und am
Samsta eine 70 Jahre alte ·fchwach«
sinnige rau, vie von der Polizei in
der Straße angetroffen wurde.
—. Zwei Brüder, Albert und Franc
Zahn- in Erie4 Pag, fahren ·in einer
l Ost-U Ilulc lusll Mlllcu llllsllliskllo äu- s
bert seh im Vorübersabren ein seini
ahre altes Mädchen, eine entfernte
erwandte, aus dem Trottoir. wo sie»
spielte. Er zog seinen Revolver und
schoß, um das Kind zu EerschrsTntra
sie aber durchs Der. wu festgse
aommeu und ins sitngniß gebracht
Eine Stunde später erhllnste sich iem
Brander Frank, der Zeuge des Mordeg
Wur.
—- Dr. Hornbroot, ein« angesehener
Arztin Union, Jud» wurde in seiner
Ossice von einem Farmarbeiter Namens
Sam —Zemminger erschossen
n Pot Sulphur Springs, Col»
wurden die Countv- Kvmmissäre und
der CountvsClerk von einem Mob er
schossen.- Ueber die Ursache dieser That
Ist noch Ri g bekannt.
— Erz schos Purcell von Cincinnati
ist am 5. gestorb en.
— Der neue Adreszkaiender von Mil
waukee zeigt, daß die Bevölkerung der
Stadt im letzten Jahre um 10, 000 See
len zunahm. —
- — Der Staat Jowa ist am 5 Juli
vollständig schulden ei geworden.
—- n Albany, a. ., wurde am 5.
der er e Ballen Baumwolle zu 253
ntS per Pfund verkauft. Er wog
Pfund. «
A u s la n d.
—- Jn Damieita starben am 5. 111
Personen an der Cholera.
—Der König von Sachsen besuchte
am —.5 in Mailand eine Fabrik und
wollte eben den Eledator besteigen, den
der ihn begleitende Gouverneur des Di
strittes und der Oberausseher der Fabrik
chon betreten hatten, ais das Gewicht
erabsi stel, den Gouverneut aus-E der
s teuer todt-te and den Die-unsicher
schwer verwundete. Der König war
sehr erschüttert.
—— Der Herzog von Marlborough,
63 Jahre alt, wnrde am 5. Morgens in
seinem Zimmer am Boden liegend todt
gefunden. Er residirte in London.
—- Uebcr London wird gemeldet, daß
eine Feuersbrunst in Friedrichstadt,
Rnszland, 50 Häuser zerstörte.
— Mehrere Pariser Blätter veröf
scntlichen Correspondenzen aus Madrid,
welche iiber den Grund der Abreise der
Königin mit ihren Kindern Aufschliisse
ertheilen, die in den Bereich der Stan
dalchronik gehören. Es wird überein-—
stimmend gemeldeh daß König Alphong
im letzten Jahre häufige offenkundige
Verstöße gegen die eheliche Treue be
gangen hat und darin von dem Herzog
von Sesto unterstützt wurde. Das letzte
.Abenteuer mit einer gewissen Vlanca
Espronceda, das auf dem königlichen
Lustschlosse spielte nnd durch den Gele
genheitsniacher, Herzog von Sesto, selbst
ausgeschwatzt wurde, war der Tropfen
Wasser, durch den das volle Faß über
ging. Die Königin machte ihrem Ges
inahl Vorwürfe und dieser ließ sich der
beleidigten Gattin Vegenübcr zu einer
Heftigkeit verleiten« welche die Sache
noch verschlimmerte. Die bevorstehende
Abreise wird in allen Kreisen der-spani
schen Hauptstadt lebhaft erörtert nnd
bietet Anlaß zu Conimentaren, nach
denen dieses Familienereigniß siir die
Dynastie nnd das kaum wieder herge
stellte Königthum verhängnisvolle Fol
gen haden könnte.
—- sJll clllck gcmcllllcmcll OLYUllg
beider Häuser des Landtages, erklärte
der Minister des Innern, Herr von
Puttkainer, die Sitzung für geschlossen
worauf dem Kaiser und König drei
Hochs ausgebtacht wurden.
— Berlin. Bismarck ist nach Fried
richs-ruhe abgereist, um voisda aus sich
nach K« singen zu begeben.
— ilhelinshaven. Ein« hier sta
tionirter Uiiterofsicier des Marinecorps
ist unter der Anklage des Hochverraths
verhaftet worden. Derselbe hatte Pläne
der hiesigen Haseiianlagen verkauft.
,— .«N«yiregyhaza. Der Prozeß gegen
die Juden, welche-ever Ermordung eines
jungenChristeninädchenBNamensEsther
Solhmori angeklagt sind, wird fortge
setzt. Rastsagte als-Zeuge aus, daß
der PolizeirichtersBary zu wiederholten
Malen im Gefängniß Nachtg Untersu
chungen veranstaltet habe und daß er
(der Zeuge) durch den Anblick der Tor
turen, welche-sein Genosse aushalten
mußte, derart in Schrecken versetzt
wurde-, daß er genau- die Aussageii
machte-· weche Barh You ihm zu erhalten
ivün chte, obgleich er««in- der That nichtj
,
von er Beseitigung der Leiche wußte,
als was er durch die Verhandlunge
erfuth
—»Curela ist kdag wshlthuende Ge
fühl von unzähligen · Leidendeii, welche
die Palme der-Wiederherstellung nsd
die Quelle neuer Gesundheit und Stätte
durch Ayekg Sarsaparilla gefunden.
Sie ist dagsiuäehtigste nnd stärkste unter
allen Heilmitteln uin das System u läu
tern und dastlut zu reinigen. . iesbe
si t traftverleihende Eigen , n,- sie
g bt den erschlassten Lebens neii
Rei und vertreibt alle Unreinigkeiten
die mit dein Blute verwischen und
dadurch Störungen-und Verfall bewer
bringen undsfdrderii. Wir sind dons
vielen intelli eten Aerzten versichert-»
worden, dass e Medi men besser; wie
alle andernjähnlichenfhe linitiels kuriren,'
und können dies noch durch unsere. eigene
Erfahrung-« bekrästigen.—Atliol Glase-. )
indirekt-is . . -
sw
VIII-I
« Absolutely . Fute
Dicfes Pulver ist unveränderlich. Ein Wun
der von Reinheit, Stärke und gesund dabei.
Sparzanser als die gewöhnüchen Arten. Es
katm dek Mehrzahl-"mit-schlechtcm Geschmack,
leichtem Gewicht oder den Alauni oder Phosphab
Pulvekn keine Couramnz machen. Wird nur
in Büchsen verkauft.
Royal Vaking Powder Co.
2,0,tupptj 100 Wall St-» Di. Y.
Sbook G Dittmat,
Rechts - Anwälte
Ro. 9 Contact-Sinshe,
Seit I puio .
»M- . m - Texas
«
Gegen Inst-ep
sie, Vetstoptthcit,
blitzte-spottweis
rhoc, Gewinst,
Unreinheit des
sz Blutes-:- Schüttel
- stehet« Malaeie
TOR undalledurchstiis
- » ums der Lebe-,
Därme und Nie-m verursachten Leiden.
Symptom einer erkrankten Leben
Uebler Äther-; scheinst-z in der Seite,vzumeilen ,
unter dein Schulterblatie nnd wirt- dann knit anla
tismus verwechselh aiigemeiner Lippetiiverlntz ge
wöhnlich Verstokfthdh zuweilen abwechselnd Znii
Ossenleibigleii«., er Kot-f von Schmerzen belästigt,
wobei beträchtlicher Verlust des Erinnercnrgsvernrö
ens; zuweilen ein schwachen troctener Hnsien nnd
gas Gesicht von Nötbe nberflogetn long oft lit
Schwinbfucht gehalten wird; der Patieni klagt ti er
Müdigkeit nnd Schwäche s· ist mede Kälte oder bren
nendes Gefühl in ten Füßen, zuweilen eine stechenbe
Empfindung; die Lebendigs-iste- niedergeschlagem und
wenngleich num überzeugt ist, daß Leibesbewegang
heilsam wäre, so kann ncan sich laanl dazu aufrassely
ja, man rnifrant jedem Heilmittel. Verschiedene-der
obigen Symptonce begleiten die Krankheit: aber es
find Fälle vorgekommen, in denen nur wenige davon
vorhanden waren; roch hat die Untersuchung nach
deini Jede eine beträchtliche Störung der Leber nach
gew e en.
Das Mittel sollte von allen Personen, Jung -
nnd Alt, gebt-tacht werden, sobald sich
eines der obigen Stumm-me seist.
Wer nat Reisen ist oder· in nun-innrer
Gegend wohnt, ninsd durch gelegentli es Einrich
men einer Dolis, nnl die Leber in geinn er T mig
teit zu haltet-, alle Malen-ich oallige Ansäiih
Wirte, liebeilcit, Niedergeschlagenheit nd. Iv. ab
wenden. Das Mittel wird toie ein Glas ein trak
tlgcm ist alm sein bernnfchendes Getränk.
- Wenn man etwas ichwer Ver-attached e
gesscu hat,»oder Nachts nicht schlafen kann- nefnu
man eine Dons vnd die Erleichterung wird einne en.
Zuwahl Zeit wie Doktorrechmmseu werden
new-eh wenn man den Meinst-tot stets
vorratlsig im Haufe hält!
Denn gleichviel welches Leiden sich«einstkllt, ein
dickchsuå»[ilberes,» abfällig-des- Ssiiiq bekbe -
lernte nnd Itdrtendeö Mittel wird me les t
angebracht sein. Das Mittel ist armes list nnd
beeinträchtigt wem die Gefchäfisi ätiqkeii
mail va- Vorganges-.
Es ilt rein vegetabilisch
nnd luli die ganze Kraft nnd Wirksamkeit von Calvtnel
odcrislyinm ohne irgan eine der schädlichen Nach
wirkungen derselben.
s-...«.-- ., - ,-» «
cheonitche Dirn- "
uns-as- uuu »so-«- Augurs-Isar
»Sicn1non8 Liver Die-Hotaru« ist seit län tee eit
bei meiner Familie in Gebun- , und ich in U er
zeugt, daß er eine Bereicherung er Arzneiwissenfchaft
bildet. —J. Gill S h o r i er, Gouvernem- von Ala.
Don-. Elle ander H. Sterbens Lvon Geor la
sagt : Der Ge much von »Sim1nons Liver Regel a
tor« lsi mir wohl bekommen und ich wünsche-ihn «
weiser zu prüfen
»Das Elmlqe du«-s niemals Sind-ums
vetsa i.«-—Jch habe viele Mliiel gegen Mpeksim "
Leberle den und Schwäche seh-nacht, aber nie e nes
Heiman das mirio wohl bekommen lsi wie »Situ
ntons Ader Regulator-« « ch Habe von Miatefoia
I bis Georgia danach gefchick und möchie einer
Medixin wegen noch weiter schicken ; any m —
allen ähnlich Leidendes einreihen es mit In
Mittel zu ver ncheth da es das einzige zu fein Heili,
das niemals L nderung versagt
zwi. Ja n a e y, Mit-ne olis, Minn
T7. T. ." irva fagi : Dur the-M liebe
Erfahrung »in . ebvaache von »Bist-Zeus « vee
Regulator-· in qkelner Profiä bin ich von feiner In
wendung befriedigt und ch verordse ihn als eine
PiohkungsxAkzueL
mir- Mast nehme ank den rasten, der Iris vie
: wehe Z audeldmarse und die Namens-inter
schrist J. . lllu « co. aui dem Umfchlase
nagt. Bei al en Apothekeea k- habe-. ,
-— Wen-W
FT s ERUEHMTE
-1I-«- -
St
« Wenn des Magens-«- kdy Leber nnd Grdätxne
leiden, Mk man niq He Pakt-, sondern ohne
ZögernM K zuverlässige Heilnsiiteh Hnstets
dgenbitler anwenden Kra ni
Titels-see genannten ssegaifekerzeugen andere
h ftlfykgmsgkeädwändLeaÆerächwkr
ek e a tli e, e I e
ea, betfkilhe them-IN Sehne-Esset- Merm
gichwächh sähe-n, wenn man sie ansehenlä
fchkinnne Körperiidel hetbei. Ill In
diese wirksame und unfchädliche iåzu see
Manchem
Zu baden bei allen Apotheke-en nnd
Händlern ins Allgemeine-c -
Elmendvrf u. Co
Mein Plagen Sau Ante-ein«
bät-biet is
Bis-In — Waaren
tild«
ktckerbau Geräthschaftem ,
Dem But-Man- Uecmlt gut Kenntniß
nadnee, das wie neben unserem alten Ge
Ichäit aa dem Maine-lass
ein Zweiggeschäft
auf den- Nlamoplaza, gegenüber dem Meu
gekhotel etabtlet haben, in welche-n wie
ebenfalls eine große Auswahl vm
Hiseuwaaeeu alter get,
Ackeebaugecäthichnsten ec. zu den billig-ste
Oressen stets an Dank baden. 5,14,e7
Deutsche
Nancymschnygfs
Cavaßc
der Fabrik
any-. Gan e- Zue,
Baltimoro, Mä·
Die beliebtesten Sorten sind:
Von Rauchtabah
Z» Y. o. Z, fchw er
tht ad as ; Feiin
Merkur Yo. G
Wrüner part-orien
Hiogol Ganafter Eli-. L
Fkiegol Ganaster Yo. 0..
Von Schuupftabeh
IIPPII IV- ls M·· YIO 20 III Inst
Yes-yet Wiss-. Grobs- Manns-m
Die Nauchtabale sind auf dieselbe bew kte Weise
fabrizht tote fol e In der Gesam- s - von
welcher Sag obige ask-Haft abswkay e- spek
dea. Teilst-muten einer gutes Pf se Was-at
und einer guten Priese ldnaea solche durch ihre Händ
lck beziehen, wenn sie obige Sekten fett-end
, d
WHATZFZQMMIWÆZIIZZZ .
Zu haben in Sau Antonio bcf Hugows
Schnauzen A. B Franc ö- Co., Gspsi
Dullnig, Harnisch ös- Shäpard, Ed-.
Rischc öl- Son, R. Ding.
" J· H. French, Hknry Laugen
chfcntlichck Notat. (
I H. kach G Cr«
Nachfolger von Geo. W. CaldwellJ
Grundeigcnthums - Agetjten,
Generalagrutca fiir Adachz und Wick’s
Ländcreictr. .
Ofsim No. 273 Commckccstrafzc,
Mtw « Sau Nimmst-, Texas.
II« s30z000 sfüc se
HZS ,
äu moimtliche Hieb-Ins Fe
N"co. «
is« e- Stadt Numm- tmuh s
Dimstaq st. Juki tm
dtese Ziehens-I stude- te elmäiig Its-aus«
Mut m lehren tagt des ums Gan-lac
ausqeumssu). Wiedetdsln · Entscheidu- »
der Idsetap and Stein«-richte bade- Ist-.
Eos-instit jedes counomie M Gemme »v
kllckt. Dieser Epmpagaik gtbidet die all-mi»
Ehr-. tim- Aau nagen-Unten II habe-, as
mlcdes die Ehrlichkeit da stehnqu Infe- sto
ge erstem-Im. '
Die cospasstc M gegenwärtig eines stoss
Kapmb nnd seit o- · III lese-fortwi
die Mosis-life da
Juli « sämm- «
Popul
Js
I Pisa « - - - o F · - III-L
I Pisa « - I - - - - «- y,ss
I Am - s - - - - s is v I«
10 Ists Ilm IIIU s - d, ·- III
ss , m Y, - - · · IOM
100 M « Is. » - ! Z J . IDE
IOC IICI - II » - - «- - - II —
s..« . , I. » - - - · «- Isrw
loo. IWIL l. « «. · - « I. .::
, I pfeif« Im « Inn-Wink IN ’
I I Wes e« 200 » » USE
T- Onifq 100 « » M
1960 steife I111,u.
Ganze Tickkti s2. halbetcism Oh .
27 Pet- 850. 55 Wen Jus-.
' sit-W Ind, Baslmchfet oder
vernimm sitt um baut Irrtum
soll III-day . seit s-» vas
Ips n tian Glis-is u Ist's-s Unt
Iea um«-ems. Inst- e « —
- · R; Mk Our-ki
somimsmul Mk Leucht-h » »Ist« ’
Emst Mich-,
SI- stmih Inst
L. Hast-E a som,
m, m ad m Mist-Kisse, ;
Sau Tuns-w, ' H
Eisenwaaren- und Samen
Händler.
Haben soebe- erhalte-:
Zwei Carloadø galvaaisikten and auge
strichmen Stachelfeyzsizmht,
Ein Carload glatte-i Mien, Fenszdt
[sakquiikl), weiches wir za« den dilligstsn
Preisen ossekirem
Ein Carlos-v damit-n Brod u- Co. Ton-a
und Conntky Inst Gebrauch futiq st
atifchtc Find-m
Hehle-e doka Du bereits pot secu Iebte- kin
sefihu and Mamm· III dieselben du Mie
Fatdeu im Markte sind. «
i Alles-ist Ist-te- füt U« paid-m
Brinly Stuhls msd qui-eiserne
flüst
Hanptqnqktiet für
d- Landretb sc Saus Gatten
und Blumen-Samen
Li tout-P G Sohns
Btyan callaghmy
Advokat— und Anwalt.
Marthe in Swam- nsd Födmbcetichum
Dame-« Gebäude-. kais Mast-,
Sau WHAT Texas. i
Drv Goodsx
Dry Goods!
Drv Goodsl .
YÆUXMM
. Schnitt- und «. -
MMWWM «
L alg c r, - «
ist unbedingt das: «,. .
größte und reich-— «
haltigste « :
d e r Sitad tz
DM u ; Klasifdcfxfttiifcv -
« sugx Akt »
iy dkrzgtößtkjt Aasquigsf
Hüfe, -
« Schuhe,
Stiefel,
— www-Js
svwie»L-Hs—-T«« «· «’
zu deugbiaigsteu Preise-u
Unser Lager in Seiden
und Sommer - Kleibetstossen
ist das größte in der Stadt.
Was die Qualität Ver Waa
ren und ihre Billigkeit be
gisstz so sucht es seines Glei- . -
end « «,
» Jeder sindet, was-Tit
braucht !
Man kaufe deßhalb, um gut
und billig bedient zu werden,
s
nur bei
In Wolksds »

xml | txt