OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, June 24, 1884, Image 2

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1884-06-24/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Is: k- »E
Twp M
(- gegen alle H
Blutkrankheiten.
— Gegen —
Lkbcrleidcn.
— Gegen —
Magenleiden.
Die Ft aeich edit-einsam Treffe- kostet 50 sen tes,
- — te .-oo
- FZE MME ei Beseelt-F use-c Mvokcpsaoon Ist-TM aer
ten-san Mdtdrch
The Obst-les A. Vogt-let- Co»
CNIHW m QM e To .)
« Vatikan-re, M.
— AND-·
cke Krankheiten
-scr—
Brust
—der-—
Lungen,
. —und der
Kehle.
Ok- M WIN- pt Muts
kaes 25 MWD oder
allen tWea
oder M nach Empfang des semxges frdetä
W Beteiaiqtm Staaten ver
IIO Mo- A. vogejek Co»
Messer von Z. segeler «- EoJ ·
Zustäner MO.
anywhde mai-Mu
etse W ki- stützend schwarz ex
ÆMWWZUHI beut-besann
EIN WMIM v I
Eli-H »M? MI
KIUI . III IS Mak- svg Iole Ins-Im
Was »I- Ia C sung Pos
« M i- st nhlmom Wo
«I-Itds · us Itdlsc Inst tmposmom
lud-II ans see vat- asme l- o
nu. Akt-l- slws.. St Los-la
?
TITMMU ir. C. Heuermavm
sneaermanu Bkos
v 221 Manto Plasti,
Sau Ast-vio.
pändler in
wak und Jauch
, Erd c o k i o s .
. ' »O importirten
GENIUij Cigamm
Wiss-te Demut-Im
Spezialität
1,4,ms1
I- -—-.
jeeie Presse ke- - Gerne
kiffen-i VIII Ost Conniieicrstrast .
Robert Hauschke ....... H criiiisgcbcr.
Dienstag den 24. Juni 1884.
- -QI
s·1tskni1 sil llm l·"-»(l Oktroi »i! ZE« ist«-»
ko(im.:s- since-r- E cela-« »in-sp
D i e IV o ch e.
Die Uiiabliiugigcn haben nun auch
ihre Konvention gehabt nnd dabei ge
zeigt, daß sie selbsAiicht wissen, was sie
eigentlich wollen. Zu einer neuen
Idee, durch welche man hätte darauf
schließen können, was sie anstreben,
inwiefern sich die von ihnen gepredigte
Reform geltend machen soll, haben sie
sich nicht anfrassfen können. Sie gefal
len sich in Befolgung einer durchaus
negativen Politik und glauben dadurch
wirklich einen Einfluß ausüben zu
können. Uebrigens stellt sich immer
mehr heraus, daß sie Blaine hauptsäch
lich ipegen seiner Schutzzollpolitik Op
position machen. So veröffentlicht
Herr J. A. Kitzinüller von Gettysburg«
einer der pennsylvanischen Delegaten
zum republikanischen Nationalkonvent,
einen vor drei Monaten von Curtis
(Chefredakteur von Harpers Weekly
und Hauptführer der Unabhängigen)
an ihn geschriebenen Brief, worin es
heißt: »Die Unabhängigen von New
York haben die balanoe sok power, Und
kein ihnen mehr anstößiger Mann als
Blaine kännte für die Präsidentschaft
nominirt werden. Der Hauptgrund
dieser Abneigung ist Blaine’s starker
Anhang in Pennsylvanien. Die Un
iabhängigen sind Gegner des Schutz
i olls; nnd Der, den wir wählen, muß!
sür Zollreform sein.« Herr Curtisi
meint, Blaine könne als Schutzzöllnerj
den Staat New York nicht bekommen.»
Dagegen schreibt jth die demokratische -
New Yorter ,,Sun«: »Der Umstand,
daß viele republikanische Gegner
Blaine’s Freihändler sind, wird die
Anhänger Blaine’s noch entschiedener
’r den Schutzon herausforderm
. » ine wird als langjähriger Kämpfer
des Schuyzollsystemg hingestellt werden,
wenn man Das während des Wahl
kampss fär"praktisch hält, und man
wird die Tariffrage als Hauptsache in
den Vordergrund drängen. Falls der
demokratische Nationalconvent eine Nei
ung zeigen sollte, sich gegen dieses Sy
ein auszusprechen, auf welchem so lange
so viele große Jtiteressen beruhen, mag
ed richtig oder lsch sein, so werden
sich New York, ew Jersey und Con
necticut durch ein Votum für Blaine
schütien.«. ·
DieUnabhängigen—polinsche,,Duoes-«
werden sie im Norden genannt-haben
beschlossen abzuwarten, was die Demo
traten thun und dann ihren Entscheid
zu treffen. Die Demokraten werden
sich indessen nicht im geringsten um die
Wünsche der Unabhängigen kümmern,
sondern als Präsidentschaftskandidaten
anfstellen, wen es ihnen beliebt. Die
demokratische Nationolkonvention tritt
am Dienstag den 8. Juli in Chicago
zusammen.
Neue Lügen über Blaine sind wäh
rend dieser Woche nicht erfunden und
in Umlauf gesetzt worden. Das Ko
tnite des Nationalkonvents hat Herrn
Blaine am 21. in seiner Heimath Au
gusta, Maine, officiell von seiner Nomi
nation für das Präsidentenamt in
Kenntniß gesetzt. Sein Annahmeschrei
beir steht daher demnächst zu erwarten.
Der Kongreß will von nun an mit
Dann-straft arbeiten, um sich am letzten
Juni oder Z. Juli vertagen zu können.
Von einigen Seiten wird zwar auch he
hauptet, daß die Kongreßsttzung bis
nach der demokratischen Nationalkonven
tion ausgedehnt werden dürfte. Der
Hundelsvertrag mit Mexiko ist günstig
einberichtet worden und hat alle Aus
sicht zum Gesetz erhoben zu werden.
Auch die Annahme der verbesserten Pa
cisic-Eiseubahn-Akte steht zu erwarten,
welche diesen Bahnen ihre Kongreßlän
dereien entziehen und an den Bund
zurückgeben will, wenn die Kompagnien
binnen sechszig Tagen nach empfangener
Notiz sich nicht den Bedingungen unter
werfen. Die Fig John Vorm-Bill ist
endlich in der ihr vom Senat gegebenen
Form in beiden Häusern durchgegangen
und wird vom Präsidenten ohne Zwei
set unterzeichnet werden. Porter wird
als Oberst aus die Pensionsliste gesetzt,
erhält aber keine Gehaltsnachzahlung
sür die 20 Jahre, die seit seiner Cassi
rang vergangen sind. Für eine Com
womit-Maßregel geht die Bill weit
genug. Porter hätte 1862 als Hoch
verritther ers ossen werden sollen, wurde
aber att de en nur cassirt. Wenn sich
jekt weifel an seiner Schuld erhoben
aden und man ihm die Wohlthat des
» weisels zukommen läßt, so hat er doch
immerhin keine Belohnung verdient und
solche würde die ihm von demokratischer
Seite zugedachte Gehaltsnachzahlung
gewesen sein.
Folgende Staats-Wahlen nnden noch
vor der Präsidentenwabl des 4. Novem
ber statt: Am 4. August ist Staatswohl
in Alabama, am 7. August in Tennes
see, am 2. September in Vermont, am
8. September in Maine, am I. Oktober
in Georgia, und am 14. Oktober in
Ohio und in West-Virginien. Unter
diesen Wahlen haben nur die Wahl in
Maine und die in Ohio und höchstens
noch die in West-Virginien eine allge
meinere Bedeutun , während alle an
dern blos lokales nteresse besitzen. Die
beiden erstern aber haben in der That
sür die Präsidentenwahl ein ganz beson
deres Gewicht und sind als deren Vor
spiele zusbetrachtem
General Diaz ist in Mexiko zum Prä
sidenten erwählt worden und hat am 1.
Dezember dieses Jahres den Posten als
erster Executivbeainter aus den Händen
des Generals Gonzales u übernehmen,
welcher denselben seit ezember 1880
verwaltete. General Diaz war be
kanntlich der Vorgänger von Gonzales
in der Präsidentschaft, die er im Jahre
1876, nach der Flucht des bisherigen
Präsidenten Lerdo de Tejado, proviso
risch übernommen hatte und die ihm
dann im Frühjahr 1877 in gesetzlicher
Wahl zuerkannt war. Diaz hatte dies
mal gar keine Opposition,.obgleich er
bei seinen Landsleuten als ein zu ver
trauter und eifriger Freund der Ameri
taner verschrieen ist. Er ist ein Mann
des Fortschritts und hat alle die neueren
amerikanischen Eisenbahnunternehmun
gen in Mexiko lebhaft unterstützt.
Der preußische Staatsrath hat sich
organisirt. Von den 71 neuen Mitglie
dern dieser Körperschast smd ·42.Staats
beamte, 3 Gelehrte, 8 Geistliche, 10
Landwirthe und 8 Kaufleute. Der
Kronprinz ist zum Präsidenten und
Fürst Bismarck znm VicesPräsidenten
des Staatsraths ernannt worden.
— 1
Der Bandes-roth hat der von dem be
treffenden Ausfchusse vorgeschlagenen
Abänderung der Börseusteuer zuge
stimmt. Der der Commissiou des.Bun
desrathes vorliegende Gefctieutwurf be
trifft die Besteuerung von Handelsge
schäfteu. Nach der neuen Fassung
sollen alle Verkaufsgcfchäfte, bei denen
der Werth der verlanften Waare 10,000
Mark nicht übersteigt, sowie alle Han
delsmaarein welche nach Maaß oder
Gewicht verkauft werden, von der Be
steuerung ausgenommen sein. Die der
änderte Fassung hat den Zweck, die
Steuer auf Spekulatiocis-Geschäfte an
den Börfen zu beschränken.
Die Führer der Centrumspartei ar
beiten einen Gesetzentmurf aus zur Er
höhung der Einfuhrzölle aus Getreide.
Da Bismarck von seinem Arzte die
gewohnten Abendgefellfchaften verboten ·
worden sind, so erläfzt er Einladungen
zum Frühstück und hat damit den An
fang mit den Abgeordneten gemacht
die aiu Freitag bei ihm dejennirten.
Aus Berlin wird telegravhirtc Bis
marck hat kürzlich die Versöhnung zwi
schen dem Hause Nassau, welches lange
zürnte, und dein deutschen Kaiser be
wirkt, und zwar dadurch, dasz er die
Verlobung eines Enkel-Z des Kaisers
Wilhelm mit der Prinzefsin Hilde(geb.
1864) in’s Werk setzte. Das Haus
Nassau (ältere oderWalrainifche Linie)
hat Ansprüche auf die Thronfolge in
deu Niederlanden und namentlich auf
die Herzogthümer Limburg und Luxem
burg und Bismarck soll beabsichtigen,
für Befriedigung dieser Ansprüche
Deutschland eintreten zu lassen.
Nachträglich. wird noch berichtet, daß
Bismarck bei der Grundsteinlegung zum
Parlamentsgebäude äußerst wohlauf
war; er ging herum und unterhielt sich
freundlich mit-Jedermann; sein Muße
res und sein Auftreten waren derart,
daß der Name, den man ihm in letzter
Zeit mit Vorliebe beilegt, »der Gewal
tige«, vollständig gerechtfertigt erschien.
Kaiser Wilhelm ergriff bei der Feier
lichkeit Bismar ’s und Moltke’s Hand
und der Kanzler wurde bei der Gelegen
heit so gerührt, daß er dem greifen Mo
narchen die Hand küßte; auch Moltke
war sehr gerührt.-—Aengftliche Leute er
blickten übrigens bei der Grundsteinle
gungzdarin ein böses Omen, daß, als
der ertreter Baterns dem deutschen
Kaiser den Hammer zur Ausführung der
drei üblichen Schläge überreichen wollte,
solcher zuBPden«siel.« · » «»
s
Der Kaiser yal feine greife uuuj
Wiesbaden aufgegeben, da man in
Folge der Verhaftung der verdächtigen
Amerikanerin einen Anschlag auf sein
Leben befürchtete. Auch in Berlin sind
mehrere Personen festgenommen wor
den, die mit im Complott waren oder
gewesen sein sollen. Wird der Nach
weis geliefert, daß die Attentäter von
Amerika aus unterstützt wurden, so hat
IBismarck haarscharfe diplomatische No
iten (gerade wie sie Blaine später schrei
: ben wird) in Aussicht gestellt.
Der Verhaftung von fünf Männern
in Pola, die Dynamit bei sich hatten,
ist eine solche Wichtigkeit beigelegt wor
den, daß der Kaiser und der Kronprinz
von Oestreich ihre Absicht, den in Triest
stattfindenden FlottensManbvern beizu
wohnen, aufgegeben haben.
Der französische Senat hat das
Amendement zum Ehescheidungs-Gesetze,
welches einer Frau gestattet, auf den
Beweis ehrlicher Untreue ihres Mannes
Scheidung zu fordern, selbst wenn der
Ehebruch nicht in der gemeinsamen
Wohnung begangen ist, mit 87 gegen
82 Stimmen angenommen und die Be
stimmung des Gesetzes, daß grausame
Behandlung nur als Grund zur Tren
nung, nicht zur Scheidung anzusehen
sei, mit 136 gegen 131 Stimmen ver
worfen. Das Komite, dessen Aufgabe
ist, zu erwägen, ob es rathsamer sei,
den Suez- Kanal zu erweitern oder
einen zweiten, parallel laufenden Ka
nal zu bauen, hat sich für ersteren Plan
entschieden. Jn Toulon ist die Cholera
aufgetreten und die Bevölkerung ist von
einer fürchterlichen Panic ergriffen. Die
Schulen und alle öffentlichen Anstalten
sind nicht nur in Toulon, sondern auch
in Marseilles geschlossen worden. 8000
Menschen haben bereits die Stadt ver-f
lassen. Truppen und Wherftenarbeiterf
stnd bis jetzt am meisten von der Kraut-s
heit befallen und hingerafft worden.j
Die Behörden haben die unverzüglichef
Beerdigung der Todten in tiefen;
Gräben, wo die Leichen mit einer dicken ;
Kaltschicht bedeckt werden, angeordnet:
Alle kirchliche Ceremonien bei der Be
erdigung sind aufgehoben worden. Der
Handelsminisier erklärt, daß es nicht
die asiatische, sondern eine sporadische
Cholera sei, weßhalb sie sich voraus
sichtlich auf ihren Entstehungsheerd be
schränken wird.
Russland soll beschlossen haben, unter
dem Vorsitze des Großsürsten Nicholas
einen Kriegsratb einzusetzen, der Maß
regeln zur Verhinderung der Ausbrei
tung des Socialimus in Rußland tref
fen foll. Der Großfürst hat jedoch so
strenge Maßregeln empfohlen, daß selbst
der Polizeichef dieselben nicht billigen
konnte. Jn Moskau ist eine geheime
lithographifche Presse, welche in vollem
Gange war, von der Polizei mit Be
fchlag belegt worden. Die Polizei hat
viele Fabriken in Warschau, Lodz undj
anderen Städten durchsucht und eine
große Anzahl Arbeiter wegen anarchi
stischer Umtriebe verhaftet.
Die Konserenz zur Beilegung oer
Fighptischen Frage wird in London statt
Uden.
Der uoerate oetgipche Senat m durch
das neue Ministerium aufgelöst und die
neuen Senatoren sollen am 8. Juli er
wählt wetden. Beide Häuser des Par
laments sind auf den 22. Juli einberu
fen worden. Das Programm des neuen
Ministeriums schließt eine Revision des
Schulgeseyes von 1879 ein. Außerdem
eommeteielle Reformen. Auch sollen
die Munieipien das Recht erhalten, ihre
eigenen Aldermen zu wühlen.
Sandivichanselm
Hon. S. Crosbh, der Hawai’sche
Consul, Sandwich-Jnseln, sagt, dasuk
an« Rheuinatistnus litt und den Schmer
zenbesieger St. Jacobs Oel probirle.
Durch drei Einreibungen damit wurde
er gänzlich geheilt. ·
-·..
— Suakim. Gier sind 21 Pilger
angekommen, welche Berber am 25.
Mai verlassen hattten. Sie sagen, an
jenem Tage sei Berber noch nicht gefal
len und mit Voträthen wohl versorgt
gewesen. Das Reuter’sche Bureau, an
welches die Depesche mit dieser Nachricht
ebenfalls gelangt ist, erklärt, daß die
Pilger aus Chartum gekom en seien
; und daß sich also ihre Miit eilung auf
i Chartum und nicht auf Berber beziehe.
—- S. Mayer hat die billigsien
Stickereien.s Geht hin nnd überzeugt
Euch·
-
Das neue Reichstags - Gebäude in
Berlin.
Die Errichtung eines eigenen passen
den Gebäudes für den Reichstag wurde
schon seit vielen Jahren als eine Noth
wendigkeit erachtet, denn das temporäre
Reichstagsgebäude in der Leipzigerstrafie
zu Berlin ist weder geräumig, noch auf
die Länge der Zeit start genug, auch ent
behrt es im Aeuszern jedes architektoni
schen Schmnckcs Am ti. Juni wurde
nun der Grundstein zum neuen Reichs
tagsgebäudc gelegt.
Schon vor 10 Jahren faßte diente-ichs
regierung den Entschluß, ein moninnen
tales Parlamentsgebäude aufführen zu
lassen und sie setzte durch Ausschreiben
einer allgemeinen Concurrenz drei Preise
für die besten Modelle aus. Mit dem
ersten Preise wurde der Plan des Pro
sessors Louis Bohnstedt von Gotha be
dacht, doch konnte derselbe verschiedener
Gründe wegen zur Ausführung des Rie
fenwertcs nicht gewählt werden. Es
wurde deßhalb eine neue Concurrenz
ausgeschrieben. Die Preisvertheilung
endigte mit einem Siege der jüngeren
Architekten - Generation Deutschlands
Ein eigenthümlicher Zufall wollte es
daß aus dem Wettstreit zwei gebotene
Hessen hervorgingen: Paul Wallot
und Thietfch, welch’ Letzterer erst im 30.
Lebensjahre steht. Wallot erhielt neben
dem ersten Preise, bestehend in 15,000
Mark, den Austrag zur Bauausführung
für deren Leitung und Ueberwachung im
Reichsetat 360,000 Mark ausgeworfen
sind. Laut ausdrücklicher Abmachung
darf der Plan von Thiersch zur Bars
ausführung benutzt werden.
Ehe jedoch Wallot’s großartiger Bau
plan vom Kaiser und dem Reichstag
definitiv genehmigt wurde, waren noch
verschiedene Aenderungen an demselben
vorzunehmen. So mußte die mächtige
Freitreppe, die an der Front des Ge
bäudes vrojettirt war, auf Wunsch des
Kaisers weggelassen werden und es wur
den demzufolge dort nur wenige Stu
fen gelegt. Die Folge davon ist, daß
die beiden Stockwerke des Gebäudes
nicht so hoch gemacht werden können,
wie ursprünglich geplant war.
Jede der vier Ecken des Gebäudes er
hält einen niedrigen Thurmaussatz und
die Mitte eine große Kuppei. Um das
ganze Gebäude herum wird als Fries
eine Stein-Gallerie laufen, die mit
Statuen, sowie mit Wappen und Ab
zeichen der verschiedenen Staaten des
Rei es geschmückt werden soll. Am
reich en geschmückt werden indesz die
vier immenfen Portale, die das Gebäude
erhält, und die große Kuppel erscheinen;
letztere mit drei mächt’ en Monumen
ten, der Fagade des ebäudes zuge
kehrt, umgeben. Gekrönt wird die
Kuppel mit den Jnsignien der deutschen
Kaiserherrlichkeit. Die Fenster des er
sten Stockwerkes werden rund und viel
höher sein, als die viereckigen Fenster
des zweiten Stocks. Gewaltige Pilaster
kriegten die Stockwerke miteinander ver
m en.
FR
:.---..-.-k- M-c1.-h- h:-8 ««I
UUY IIIIOOIOIIID WSUUUUI IVICU stuf
amerikanischem Maß 551 Fuß lang
und 370 Fuf -tief. Der große Sitz
ungssaal wird 87x110 Fuß messen.
An diesen Saal wird eine mächtige Re
staurationshalle sich anschließen, die in
Verbindung mit einem gleichfalls sehr
großen Saal in der Mitte des Gebäudes
zu Festlichkeiten ersten Rangeg dienen
kann. Diese beiden Hallen werden eine
Länge von 355 Fuß haben und von ei
nem Colonnadengang von der bedeu
tenden Höhe von 55 Fuß umgeben sein«
Den beiden Hallen zunächst werdensich
geräumige Lesehallen befinden und
hier und dort im Gebäude natürlich
noch alles Andere, was den Herren
Parlamentariern von Nöthen ist, als
weite Halle für die Reichstagbibliothek,
Post· und Telegraphen-Bureaux, Kas
fier immer, Speisesälle ec.
on den vier immensen ortalen sind
die beiden an den Schmal eiten für die
Reichstagsmitalieder bestimmt,das dritte
mit einer Rampe, für die deutschen Für
sten und denBundeSrath und das vierte,
mit einer großen Rampe, an der eigent
lichen Fagade des Gebäudes gelegen,
lediglich fltr denKaiser und für besondere
Gelegenheiten. -
Dem Reichskan ler werden zu feinem
Gebrauch sechs äumlichkeiten einge
räumt werden, dem Reichstagspräsidem
ten und dem Schriftführer deren je
drei. Kleinere Sitzungssäle nnd für
den Bundesrath und die verschiedenen
Ausschlisse des Reichstages bestimmt.
Inmitten des Gebäudes werden sich vier
Höfe befinden, die zur Lüftung und
Erhellung der Corridore, der Treppen
und aller anstoßenden Ränmesehr wich
tig sind.
Der Bauplatz liegt inv einem der ange
sehensten und feinsten Viertel Berlin’s:
am Königsplatz im Thiergarten. Der
Königsvlatz bildet ein mächtiges Viereck ;
in seiner Mitte steht die berühmte Sie
gegsäule. An der Westseite, gerade ge
genüber dem Baugrund, befindet sich
Kroll’s Theater und Sommergarten, an
der Nordseite das Generalstabsgebäude
und auf der Südseite wird der Platz von
den Bäumen des Thiergartens begrenzt.
— Gebt u S. M a v e r; dort findet
ihr das besk assortirte Lager von Da
men- und Kinder-Unterwäsche.
—. Die Reduktion des Wochenblattes
für alle Hausfrauen »Für’s Haus« hatte
einen Preis von 100 Mark für die beste
Composition eines Wiegenliedes aus-·
geschrieben. Nach einer Bekanntma
chung in No. 87 des genannten Blattes
sind 280 Bewerbungen eingegangen,
alle von Damen, wie zur Bedingung ge
macht war. Die Preisrichter —- Pros.
Braune in Halberstadt, Dr. Jul. Alt-Kle
ben in Berlin, Oskar Paul in Leipzig
haben den ausgesetzten Preis von 100
Mart Fri. Marie Bluhm bei Hm
Lindner in Berlin zuerkannt. Die Ve
zeichnung »iehr gut« erhielten die Com
positionen der igrau Johanna Kugler in
Darmstadt un Frau Helene Grüel,
geb. Steidel, in Potsdam. »Gut«
waren vierzig Compvsitionen; nnter
den Damen, welche mit diesem Prädi
kate erfreut wurden, befinden sich Frau
Dr. Eva Fresenius, geb. v. Heusch, in
Wiesbaden und Helene Stachetv in
Dartnstadt.
— Jm Brief-Lasten der «Dresdener
Nachrichten-« fragte neulich Jemand in
ganz guten Versen an, ob es ein Mittel
gegen den Kater gäbe. Hieran erhielt
er folgende Antwort:
Der Kater ist ein Leid fürwahr,
Vor dem es Jedem schaudert;
Ein Mittel gieb« dagegen zwar,
Doch wird-i nicht ausgeplaudert
Denn ist das Mittel erst bekannt,
Dann nimmt das Sausen überhand.
Es sauft hernach wohl Alt und Jung,
lind un S trisst die Verantwortung.
.
— Gebliimter und punktirter Mull
in Gelb und Weiß, geschmackvoll und
billig bei S. Mat)er.
Poesie für Damen.
Kein Schweigen, wie witzigstcs viele ver
ebn
« Bringt Kaffe zum Segen nnd Brod zum
· Aufgehn.
Kein Glaube, teine Lehre, seit der-J Essen
; » begann,
z Vermag es, zu füttern den hungrigen
I kann.
tNur Fleischbrllh und Braten allerhand
tErntihrel den Körper und schärft den
! Verstand.
i D’rum ziirne Du nicht, nnd willig und
i sacht
! Ergils Dich mit Gleichmuth des Magens
Allmacht.
! Erlerne den Haushalt, wie der Frau es
' gebührt,
Und wie Deine Mutter ihn immer ge
führt.
Und willst Du es lernen, zu führen den
Haushalt,
Dann schaffe Dir an «’l’hc Ilousewike"
sehr bald·
»Um llousewife" wird jeder Dame
als Probe ein Jahr lang frei zugeschickt,
welche die Namen und Adressen von 10
verheiratheten Frauen oder Haushal
terinnennnd 12 Ztveicent-Stamps fiir
Postageeinsendei. Adresse:
The Housewife, Rochestek, N. Y.
1,3,tuw1M
—— Filz- und Strohhüte in großer
Auswahl bei Pa u e o a st se S o h n.
Der PoftoffteesExchange,
Ueh linger Fe Co» Eigenthü
mer, führt die besten Weine, Cham
pagner, Wl)iskies, Liquöre, feines Bier,
einheimifche und importirte Cigarren.
Das Lokal ist lustig und geräumig und
Billardspieler finden mehrere Tische der
besten Fabricken des Landes. [1,2,t1J
—- Hiitel Hüte! Hüte! Frische
Waare jede Woche bei Expresz. Die
neuesten Fagons. Cape May und
Cartwheel in Schwarz und Weiß.
S. M a h e r.
Sau Pedro Springs Part.
Für die kommende Saison ist dieser
angenehme Erholungsplatz mit vielen
neuen Einrichtungen und Verbesserun
gen versehen worden, so daß für die
Unterkunft und die Bequemlichkeit der
Besucher in ansgedehntem Maße gesorgt
ist. Vereine können Tanzkränzchen und
Picnics abhalten, wenn sie vorher mit
dem Unterzeichneten Arrangements tref
fen. Fremde, die nach San Antonio
kommen, sollten nicht,oerfehlen, den
Parl zu besuchen, der mit der Straßen
car bequem zu erreichen ist. Famose
Getränke aller Art, sowie ein meiß,
gute Cigarren ec. sind fortwährend zu
haben. F. Ker«ble,
15,3,w1m,t— Pächter.
-.- —-. -« syst-—
— Reste! Reste! Reste! Eine große
Auswahl von Resten in Gingham,
Bunting, Stickereien, Spitzen, Mull
und anderen Waaren. Der Verkauf
beginnt Montag. Versäumt nicht diese
Gelegenheit für Bargains.
S. Mayer.
Retailhändler in Farben, Oelen, An
streichermaterialien, Commereeftraße,
San Antonio, empfiehlt sein großes
Lager in diesen Artikeln « zu »New-; York
Preisen und macht gan besonders auf
den gewählten Vorrath von Bildern
Chromoö. Kupfer- und Stahlstichen,
Oelgemälden und Phantasie-- Bildern
aller Art, ferner auf die geschmackoolle
Auswahl von Bilderrahmen der aller
modernsten Form und auf die Alless
umfassenden Zeichnenmaterialen z auf- s
merksam. Alle Aufträge für irgend eines
der obigen Branchen werden womptl
ausgeführt; Bilder von jeder Grüße ein-I
gerahmt und alle Arbeiten msglichst
schnell und gut besorgt, die in das Fach
schlagen. - «
i
Mütter Mütter Mütter ! ! ! »
Werdet Ihr des Nachts gestört werden H
und in Eurer Ruhe unterbrechen durch das-;
Schreien eines kranken - Kindes, welches -
Schmerzen vom Durchbrecheaver s -. ähnes
leidet? Jst es ver Fall; so kaust eine» laschesl
von Mrs. Winslows Soothing Symp. i
Er wird den armen Kleinen sofort-von sei-l
nen Schmerzen befreien. Man verlasse sich
darauf, es hilft. Es ist keine Mutter auf
Erden, vie es versuchte und Euch nicht mit
theilen würde, daß es vie Eingeweive re
gulirt, ven Kleinen Hülfe und Gesundheit
unv der Mutter Ruhe verschafft, daß es
wie Zauber wirkt. Das Mittebist sicher in
allen Fällen und angenehm von Geschmack;
es wird von einer der ältesten und besten
Doctorinnen in dcn Ver. Staaten ver
schrieben. Ueberall zu haben, die Flasche
zu 25 Cents.
HnSIEHEhF
ÆÄ
" Mikan
Festige den Organismus! Alle, die die Wir
kung von Hostetter’s Magenbitterem
auf dtc schwä lichen, niedergebrochenen, verza
genden Opfer er Dyspcpsiq Leberbefchwerden,
des Sel)iittelsiebers, Rhea-unnötan der Nerven
fchtviiche oder vorkeitigen Verfalle gespürt oder
gesehen haben, to sfen, daß in diesem vorzügli
chen Stärkungss und Säfte-Verbesserungsmittel
ein besonderer Grundstoff vorhanden ist, Irelcher
on die eigentliche Quelle des Leidens dringt und
eine völlige und dauernde Heilung bewirkt.
Zu haben bei allen Apothetetn und
Händlern im Allgemeinen.
s
» -».- . .—-« —-«s.-«-—-—-—---—.-.
Zuvorkommende Höftichkeir.
Nichts trägt mehr dazu bei, die Situation
eines Menschen angenehm zu machen, als höf
liche Aufmerksamkeit von allen Seiten. Die
selbe ist allen Beamten auf den Personenzügen
der Wabash Bahn charakteristisch und hat mehr
wie alles andere dazu beigeikagen,’diese Linie
populär zu machen. Die Aceontodationen der
selben sind die besten nnd das System der Durch
Cars vollkommen. Die Ziige verlassen St.
Louis des Morgens, nachdem alle Züge ans dem
Süden eingetroffen sind, nnd ein Palastwa en
fährt dann über die N. Y. Centralbahn ogne
Carioechsel bis nach New York, nnd trifft da
selbst einen eleganten Pariser-engem der nach
Chieago fährt. An- Abend liefert diese Bahn
den einzigen Schlafmagen nach Bostonpeinen
andern nach Nein York und drei nach Chirago.
Die Zpeisei nnd Buffetlvagen bieten die feinsten
Mahlzeitein sowie Lunch. Geschäftsleute und
Tonrtsten sollten diese Vortbeilc nicht vergessen,
wenn sie in dieser Zaiion nach dem Norden und
Osten reisen. 5,4,t13w
eelnigldas Blut, resulirt die Leber
nnd Nieren und bringt die Gesund
heit und Kraft ter Jugend wieder
Dysvepsie, Appetillosigkelt, Unver
danllchieit, Krastmangel und Mal
ti teit unbedingt geheilt. Knochen,
insieln und Nerven empfangen
neue Kra t. Es belebtden Geist
und kr stlgt das Czeihirm
e an
Damen-weiblichen
Beschpekken leiden, sinden in Dr. Faktor-s Ikon
Mome- ein sicliereG schnell wirkende-s Heilmittel. Es
lebt klaren Te ni. Die Versuche es nach umachen, ek
ö en nur die Beliebtheit des echten. robire nicht
on sondern brauche das echt e , b e e.
Seudei Ente Adresse on The Dr. Hat-det- MecL co.
st- Lcai sie-. um ans-e »Da-m Zool-» " das
Viel-Te ame and nützliche Alt-sinnst enthalt
lostensrei zu dein-unten
. .--,.«.-- .------·—«--M«----.. -«-..
Dashtell å Graves,
No. 10, Devincs Building,
verkaufen naegzsolgendes Grundeigenlhunu
70 Latein lock15, 13, 20, 2s, 34 unv 41,
zwischen Hackberrys und Mesquilstraße.
12 Lols in Block 9,Siidscite von Goliadsteaße.
3 Lols an Goliadstrasze, zwischen Wnicr- nnd
Maiagordastrasze. .
4 Lots in Block A, Ecke Lasitte und Mala
goednsirnße.
I·Lot inBlock Bö, Ruekstraszr.
20 Lois in Block 1,Z, 6 und 10, Leighs und
Devinestrasie.
18 Lote an Caesonsirasse, zwischen Hackverrhs
und Pincstrasee, südlich vom Gouvernement
epo .
50 Lois in Block I, 2 nnd Z, Subdivision des
Originnlloic s, südlich vom Gouvernement
Depot.
50 Lots, Subdivision des Originallotö 7,
Pincstraßc.
(7 Lots in Block so, Hidalgo- und Pecoöstraßr.
5 Lois in Block 5, San Soba- und Peeosi
straße.
7 Lots in Block S, an Jacksonsirasze.
2 Lois in Block 11, an Lewiss und Cypreszi
straße. »
12 Lots in Block 21, an Evergrecui nnd Lau
relstraszr.
Z Lots in Block 19, an Dallassteasie.
Ein Haus und Lot an Soledadsfraße.
Ein Lot, bestehend aus 6 Ackern, Süd - Flo
resstraße.
2 Lots in Block 17, an Cypreß- und Moves
rickstraße.
9 Lots in Block 2 und 6, an Trenton-. und
Maeonstraße.
10 Lots in Block 12 und 20, Camdenstraße.
1 Lot, Ecke Salado- und San Fernando
straße.
Haus und Lot an Main Aveuue.
Ein Steinhaus mit 5 Zimmekn, auf einem
Lot mit 30 Varus Front an Süd Concho Straße
nnd 60 Varus an Buena Vista Straße. -
Eine, ungefähr 800 Acker enthaltende, Rauch
am Sau Antonivsluß, 150 Acker in Cultur und
450 in Pasturr.
Wir haben ferner Land, gelegen am San
Antonioi und Medinasln5, Leona, Salado und
Martinez in Bexor County.
Wir examinircn Titel nnd schriftliche lieber
iragungen, nehmen Bermessungen von Land
und städtiscpen Lots vor, vermitteln das Mie
then von Heinsern und Anleihe-n von Geld .zu
mäßigen Bedingungen
Geo. R. Dashiell, F. G. Gravcs,
öffentlicher Notat. Vermesse-. s
24,1,ilv6M i
w-.«.»----— .- -—.----—-. , - . «
Jacph Web-k. F. Krisen
Jacob Weber se Co.,j
KOCH-Setz, Distillcrsj
und Wholesale und Riiail Händler in
Wein," Liquören, Gier nnd
Cigarren.
Alleinige Fabrikanten des
Universal- Bitten-,
Kümmel,·Annifette, Dom-bound
Kiisipsksallh
Ecke von Honston und« RotdisloredStraßr.
17,1w Sau Antoaio.
... w- ...--..«.k--.· —--—. .D-.--.--—
Reue Lan-her - Vord. ·
err Geo. W. P an — V erst, seit vielen
Ja Den thäiig und bewundert im Holzbandel in
Co ifornia undanderen Staaten, hatl Ecke von ;
Daivsons«·nnd C eftnntd Straße eine Lumbevi
Yard eröffnet. k führt ein vollständiges La
Frouvon Thüren, Fensterrahmen, Jalou ten,
ldingö, Schindeln, Latten und» Bau olz.
Wer beiihmnoxspticht wird mit Waare und
Preisen zufriedengestelli. ’1·0,3,t6M
I ·PSI-inP «Br«o-is ,
Nachfolgecjvon P et e id a B r o ’ s.
· Stank-i in 1848.
Uhrmacher und Juweliere,
früher 240 Maritstraße
Spezialität: Neparatur von Uhren und
Schmncksachem
No. s Alnmostraße, nahe Commercestraße.
IZJZ CM
Warnung.
Die vor Kurzem in San Antonio gründlich
erprobte»Südamerik-anifch e Kur-« von
Dr. W. H. Hartley ist jcht durch Herrn C. Knhn,
Ecke von Crockettstraße und Alamo Plazazn be
ziehen. Herr Kuhn ist alleiniger Agent für dieses
vortreffliche Heilmittel in Bexar County. Man
hüte sich vor Nachahmungen, denn nur Dr.
Hartley’s te Medi in besipt alle die von ihr
gerii mten igenfchaftem Sie kurirt Leber
kkan eiten, Unverdaulichkeit, Wechselsicber,
Katarrh, Nierenkrankheit nnd alle, Maikrank
heiten. 17,8w131n
Zu verkaufen.
Eine Fam, 15 Meilen notdöstlich von
Friedrichsburg, 180 Acker groß, 15 Acker davon
in Kultur, mit Wahns und Kornhaus, einem
nie versiegenden Brunnen, guter Viehwcide 2c.,
ist unter liberalen Bedingungen zu verkaufen
Niihekes bei
A n c o n M nie r ,
27,3— Fredericksburg, Gillcspie Co
s. Bat-hoch
Kommissions - Kaufmann
—— nnd —
MisoguAgenh
Ofsice: Lone Siar Brewing Co.
Repräseniirt Llovd, Jnman, Whiic Star,
Reh Star, Harrifon, Stute und Ameriean Line
Zwif endeck von Bremen uber Galveston nach
San ntonio ssp so. 7,2iv
Arn-THE »
an der Spitze
Die verbesserte ,,White«· besitzt mehr
werthvolle Verbesserungen als irgend
eine andere Nähinaschinr. Sie ist em
fach nnd vollkommen in allen ihren
Bestandtheilen. Selbst regu
litende Naveln nnd« Spulen.
Läufe leicht —- Neiht schnell
nnd fast gekäuschlos. Windet ihre eigene
Spulen glatt wie Seide.
Fünf Juli-e Garantie.
Kommt nnd prüft ehe ihr anderswo
lauft.
LIM. G. END-» Agent,
No. 408 Avenue E, gegenüber dem Schul
15,5,w4M gebände.
der Fabrik
G. M. Gail 86 IX,
Jammere- Mä.
Die beliebtesten Sorten sind
Bon Rauthtabak:
A. V. No. 3, Efchwarzer
Stern A. A. Reiter.
Merkur, Noo 6,
Gräner Portorieo,
Sie el Canafter No.2
icgel Canaster No. 0.
Von Schmgjtabah
B p· o. I sag-im .
Wie our-« D Yes-im USE-«
Grum- Wunmttm
Man achte darauf, daß jedes Partei den Nennen bei
Firma G M. cis-. i sc Amt-ge
Zu- haben in Sau Antonio bei:
A. B. Frank K- Co., Geo. .Dnllnig,
E. Rische F- Svms, R. Diaz, Hugo B
Schmcltzek, M. Castanola F- Son.
Hennann Flöze ö- Co., Marion, Tex.
Es Yescjtzlhtest
Juweljer etc Optiker
Größteö Lager vcn
Dämggsmwsh .
Uhren,·Juwe en,
« Sicher- «
mal Xaoswmttirtm Man-m
Brillen zmd optischen Jn
ytmmenten
Feiiicn Tisch- vund Taschenmessem u.
Bau sehe meine Waaer und frage nach mei
nen Preise-m ehe was ande. Owo kauft
Jss Besen-m D- s12s.-.!kfane- wird du
Rcvakpmr von
Uhren nnd Semucksachen
geschenkt Grasirekdeizen verde- besorgt
SI- Alle Waaren werden Haksan-.
Bell es Bros»
C«ommerce·straße, Sav Az-idnio
« Fabrikanten tmd
Hör dler" In J u VIII-W
Wuny
MINva
»Dis- Its-WANT
, Plattirten Waatcn
Brillen aller rt u f. zv
Taschen- u. Tischmessez
saß-messa, Schau-,
jksiucvsWnckrsu ke.
H. R1LL1NG,
Händler in
Leder n. SchgahsFitcdings.
Fabrikant von
Stiefel, Gaiter- n. Schuhuppers.
Stiefel und Schuhe
werden auf Bestellung angefertigt ·
No. 11 Commercestraße, nahe der Brücke,
Sau Antonio, Texas. «
Bursns Bros.
Verfmågcr vor
Cistemcn aus künftlichcm Stein,
Abzugsröhren aller Größen,
Kalk nnd Einfassmsgs - Steinen
W Seätxnaiege und Blumenbeete,
Vertöufcr von englische-n, Pokllaav un
amerikanischem Cenic·nt. Gips und Haar.
Ecke Evmmene und Losoya-Stnße,
27,« Sau Anton-im Texas.
L. EllTE st- scENH
UT US und 220 Markt·kfka4-e,
·San Autooiw
Eisenwaarenk und Samen
Händler·
Oasen soeben erhaltene
Zwei Tauan galvanisistea und sage
strichenen Stachelfenz-Vraht,
Ein Carload glatte-z Eisen, Fenzdtsst
(gakamim, wetcheg wir zu denjilligstm
Ptetien osseriren.
Ein Okioad Oakrtson Brod u- Co, Tom
and Comny kam Gebrauch fettizk »
mifchte Farben
Letzteke haben me bereits vor zehn Sah-mela
gefubkt nnd behaupten. tai dieselben d edesteu
Farben im Markte sind.
Alleinige Ageaten sü- die berühmten
Bkltsly Stahl- tznd gufzeiserues
age.
Haut-mumie- für
D- Landretb sc Sons Garten
und Blumen-Samen
L- Hilf-) W Sohne
s-—
- Elmendorf u. Co.
Main Plan Jan Antonio,
Händ-let in
Bisse-II- VII-nisten
und
Ackcrbau - Geräthschafteu.
Dem Publikum hiermit zur Kenntniß
nahme, daß wir neben unserem alten
Geschäft an dem Main Plaza
ein Z w eigges chLLt
auf dem Alamoplaza, gegenüber dem
Mengethotel etablirt heben, in welchem
wir ebenfalls eine große Mswahl von
Eisemvaareu WOCH
Ackerbaugeräthschaften De. zu den,billiqsten
Preisen stets an Hand haben. 5,14,tuw
»e. -««-«-«--. Ums-»
GUBEIANIA
Lebens- Versicherung-s
« Gesellschaft «
i n N e w Y o r k.
Agentue in Seit Amonio ttaslitt seit löst-.
Zl aisfgezadue Sterbefälle US we lssl m
einer Saume Du
6104471.23
Volieeu für tzeclimatisikte Miso-en sind feel us
jeglicher Gebuwbekschtäukung und gesamte II e
lldmu Rufens-alten irgend welche-I Theile O
Südens und m lebet Jedeecseih - I
c» TGSiefk -
Ase-c für Visite-as ab« «- erm
Fmtek Ase f der « .
North German Lond Dampferlluiq
Winke that -
Sutx Linc -
Its-mag -
e cikspi LIM-: x"-.: ils-in undsksickkrisk nich
Eises-: a i ·cl ·- btztnmtea benfalls für Etui
axamen v 22 Irgend ais-In Iesie Cum-ed Wiss
nach -.- T-: nnd u dem dHigstkk Optik
s,-. - -.«-. « - - .W...«—. ...M- —..«-,.c-—·--·
ZEISS-- So Ege
Vti sie-»Zau- Stooteioneete ist die enges-. dg
ron cmem Staate gkchattm mem
Ler igna Stgte sottery Cis-o
DL Des Umk- im winke im Jedes sei-Ob W »
eiebcrigsi und Wodudåhgieuo Zuna- eks s
Singwx zielen-c fiu den Zeit-saue- von sank-«
swanzij Javen gefehlt-; Larve-Dritt IN ev- «
Kapita! von J1,000.000 zu twlcheu He sei-k:
ein«-. Rke etveforxv po: Lösu, Mit di net-gefügt e ei
Date-dein überschuesghchee Vom-u ist«-des ev»
elec chtc ein Theil de! gegenwärtigen «HM-««.vs
siimii on, angenommen as Den-bei m
Cine gute Eckegenbeiffeiu Elsas
zu mach-m
Jcce gießen Ziep sag en Ists unten-e
s um m et a Inder- nsomtich sta: s. Riemsc- s-«
stieg Zieh-us michs-du Is- ewlese deckktsgnsd -
Große monatliche Ziehuug ver
» Olasse G
Dienstag Den 15. Juli 1884.—
XX »Ner Orten-G
Z« l . e
srcskszisääeor s d weise-dessen sue
C. I. Wes- käm Ist
sei-Its Cursum W
Haupts-ref- s75,000.
100,000 Tickeks sit 85 BE Bruch
theile m Fünftel imsVleiD
—Liste der Presse
IOZIMJII us i 75,00 I II. u
Mc e The-i
I do.10,000 lex-e
s Gewinne ski- Goc- upo
do. , - Um
, do. » s s sep
« ie- - ig-- O « theo
—- pp« . «- Jä » »Is,s.«
do. sehe-·
« do- .- 50 thos
1000 do. IS Ihn-·
Kopie-C- new-i- sent-set
9 Diskussion-DOMAIN s- Nu czssc
ds- 4.«
o » -.(;. . m Un
—- » «" , j« « —
l-m dass-»ne- Dempms neues
Zeuguiß:
oøWik besseänldsen dierdizgsz due Izu-le Is
es u ne M
Zieh-Fett see Lviästasa Gewinnes-Ists
.seqnle Ihm scheu und verstund koste-Uns
leetfchtdeides »sich-use- UVM
LZIKcektlfieiuflstipteMs Iisa .
«- Unsre-se- für Immu- fosie Kate- fee
Cla« kduseu mer is der Dfstee « Rad-selten
ge«ncht werden.
Wegen näheren Auskunft schreibe m- deuth
die ganze Adresse
Man schicke Geld durch P o ft al N o
te n, American Expreß Order, Ner Yokk
Wechsel auf New Ortes-us
Bkiefe wi- Tuetency unverändert ret Echtes
Wir zahlen Expeeßkosten auf alle Samue- Iset
85 aufwärts
M. A Denkhb
Ren-O ents, s-.
Man addkefsixe eesisttstte Beiefe sub stelle
»so-m- Oedres ans auf die New Delem Ra«
tional Bank, New Oele-mö, Les.
WAB H
VIE
GOING
H
i
M III-o eilst-» .
sllPKRXOR UUIYMMIZ
m the M s- M
mmc sk. Dom I. pp i· III-sit
York sitthstk buksltsw Akt-III M
Missi- sw III-i Blei-It III-lot CI- tos
choose-.
WMG sk. Lollls C. 40
Ihm-tin hstcokck tot- No
mäs I ais-ask Suspe- to
RJSHHMMHIM Ha
as s
THE Flllsslk FAMIL
www-sah
Allwotssollthkotsuck Wslso
ins Cu- agents-Wiss Use-III g
Clme III-W
Iahasli Boote
Wegen Tickets und nähere-c Nachricht
wendemanfichan J S. L anbry,
Ticketagent J. Z- G R R R

xml | txt