OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, August 01, 1885, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1885-08-01/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

1
Tägliche Freie Presse
mit Ausnahme des Sonntags
« 810.00 für das Jahr oder 8?.5() für
J—
Di e
todcheumche Freie presse ,
Eis-eint ·
jeden Donnerstag
undkostet
82.50 das Jahr oder 81.25 für s
Monate in Borausbezahlnng.
Jahrgang 21.
- F « .
Sau Antonio, Sonnabend den I. August 1885.
Nummer. 972.
. . -Ayer’s
. Agne- Eure
enthält ein cesengist gez-a alle von Suinpflust her
ritt-sie Uebel, das, so viel man weiß, in keiner
andern Amt-J enthalten ist. Eis enthält kein Chi
niu, auch keine metallisch-In oder andern schädlichen
Bestandtheile and hat daher keinen nachtheiligen
Einfluß aus die Eonstitation, sondern läßt den Adr
pek so gesund wie vor der Krankheit.
Sie gar-miten, daß Ayew Anat-Ente alle
Fälle von kalte-n, keinittircndem, stillen-, Wechsel
nnd Oalcenfieber, so wie von Leberleidem die
durch Sumpslust herbeigksiihrt sind, heilt. Sollte
es nach richtiger Anwendung zu heilen verfehlen, so
sind die Hündlek durch unser Tichslat von- 1. Juli
1882 ermächtigt, Ins Geld zuricznziblem
Dr. I. O. Axer HA» tun-ell, Mat.
S III Mspotpeten zu habet-.
Wichtig für Auswanderer.
Große Preisnmäßigung in der Ueber-fahrt

BRUNO-te ist ermächtigt Passage
91 « « M es n,vonBre
Wahre msnkäuespekjggseh Sau Im
ouio first-J- auszustellen.
Der Preis für die Reise von Sau Antoni.
texts-sen genannten Dissen, incl. Bekösiigung
Her-ver reduzicte Eisenbaharaten nach alle1
Fugu ip Deutschland,sSchweiz, Dänemark un’
m .
s sicheres zu erfahren bei
v C.-Griesenbeck,
FAMI- Passages Agenh Sau Antonius
z— «
ocs-------- - .. »
, JjEkfahrUUg
- "Eissldatett.
" N
Solvet-D Tore-L o. Mai 1872.
»JO W meine Ateertennung der werthvosen
Its-W—tm
Jst-« Oberrysgsecioral
sll W gegen den Huftcn aussprechen
«JO diente in EhukchillUJ Arme-H nnd :,«: mir
set-de vor der Schlacht bei Vickgburg cjnk Izutigc
crkslttmg su, die zu einem gefährlichen Ernst-t
susskttth Nichts gab mir Erleichterung, Lic— wir
Mf Insel-m Mai-Echte zu» einem Torf ramlakscn
.smg «pmch
einem Meiwittel zukehrt-» A h e c ’ s C i, r r cy
Ipecunc zu versucheu.
Es folgte dem Rathe, Und war Loh gchcilt.
J Mhahichdsssectoral immcriizmcincm
H WMUIM habe gesundem daß css cin sm
" WC Mc Wen Kehli und Lungen-Krank
WIL J.W.Wl)it1ey.«
M Wweadkvokisekgkkissuk daß A ye W
IYHJ III III - Duca I UIK ICUH llllls Iangsa
Imäthu entschieden heilt. D n es zukxlcich
IOW Geschmack ist, so nehmen es- auch
III-W Met- qemc ein
Ilsenstein-!
It. DE. Uhu- Gs Co» Lamell, Mass.
s- tlim Meteor zu W.
«··« » «««c«« « H
29963 weg-J
»Ja W Wiss-E THISka
" —0—
M fast Wl set W MIC
MB II cis-Ost Its-i ihr 5 IUMMOLOA
II W it allen Apothekm oder wird
wa- deg Geldes poktofkei
sk Jerqu nach allen Theilen der Vec.
:.- Staaten und Gaum von
ID. sOHOENFELDp I
W Eigenthümer-, St- Lnis, Its
Hetks WEIBER
Haar-Erneuerer.
Sehe- geknimu ein Hcitmjttel IV entschiedenes
Wen beim Publikum wie dikj Hut-Erim
« eisk- Die Fälle, in denen er eine vollständige Wie
chang der Farbe des Haares und einen
Wsuflud der Los-thut hervorgerufen, sind
Wis. Use Leute loben ihn um seiner wander
Psres Frei-A Ioillenhiliken welswerdmdeu Locken
quspsuugzwk Hat-or uno Schönheit wiederzu
ssies. Leute in mittleren Jahko gebrauchen ihn
sem, mit er die Kablheit ver-hütet, Schuppen ent
fcm hält und dem Haare ein Mist-ges Wachsthum
Wi. Junge Damen find ihm um ihrer toilme
II- kepogem weil er dem Haare einen schönen
W Chr-I ertheilt, und es ihnen möglich macht,
ihr pur h jeder beliebigen Form zuzurtchtem So
if er U Ists beliebt, nnd zwar einfach and dem
WILL npets ihren Erwartungen entspricht.
. WITH BurisBcjze (l)zse)
H ess- tkk Wugseu m Wehe-ske- komm
Inst- Ik piet- Ienirdem set einen grauen
M W ode- oiues, bese- WkliOe III-be
spWsttsmitd suciuqhawssarh
« sei-ehelic
Zsimim von
as .· Nu e coe- N.M., No .
Iy askn Ave-heim zu haben
Der Präsident
Erzählung von K. E Franzos.
(Fortsepung.)
Der Adjnukt trat ein. Glühende Rö
the überflog fein bleiches, verhärmtci
Antlitz, als er die Richter erblickte, um
fein Schritt war so unsicher, daß Der
negg mitleidig auf einen Stuhl deutete
Der Zitternde stützte sich auf die Lehn
desselben, als er die Frage des Präsiden
ten, was er zu feiner Vertheidigung vor
zubringen habe, in mühsamen fast stock
endet Rede zu beantworten begann.
EI- vksöbffo bnn sah-m- Znnsnøn Ins-ink
schaft mit dem Kaufmann und wie nur
sein Zuthun das Darlehen vermittelt
Als er auf jene unselige Sunde zu sprech
en kam, versagte seine Stimme, bis e·
endlich fast schluchzend hervorstieß:
Kein Wort sagt, wie mir da wurde!- . .
Meine Schwester hatte sich kurz vorhe«
s mit einem Offizier verlobt, jene Sum
me sollte zur Heiratskaution dienen
. war sie verloren, so konnte die Vermäh
lung nicht stattfinden und das Lebens
glück der Aermsten war vernichtet! Jd
dachte nicht an die Sträflichkeit meines
Vorhabens, ich folgte nur der Stimm·
meines Herzens, die mir zurief: Dein·
c Schwester darf nicht durch deine Schuld
) unglücklich werden ! Erst der Widerstant
des Freundes brachte mir ins Bewußt
sein, was ich begonnen! Jch suchte mici
und ihn durch Sophismen zu beruhigen
· indem ich betonte, wie gering die Sum:
me im Vergleich zu seinem übrigen Ver
pflichtungen sei und daß ja jeder ander(
Gläubiger ebenfalls die Gelegenheit zu1
Deckung in letzter Stunde ausgenüs
MU- Qfm Mäs- : .-st.--««»«e ... c
.,....-. ».,.. ...,.... ..., .....«...,,.z,.. .,·..«
ben; ich selbst ging mit dem Bewußtsei
hinweg, ein Verbrecher zu sein ......
Er hielt inne, aber als er dann fortfuhr
hob und festigte sich seine Stimme im.
mer mehr.
Ein Verbrecher —- gewiß! Aber meit
Gewissen sagte mir auch, daß ich unte1
zwei Verbrechen das geringere erwählt
Es war vergeblich; die Sache wurd
ruchbar, meine Schwester hat«ihr Ver
mögen, ihr Glück geopfert. Jch abe1
denke über meine That heute, wie da
mals. Wohl dem Manne, dem eit
Widerstreit der Pflichten erspart bleibt
wie er mir das Herz zerrissen, die Chr
vernichtetz aber kommt er über ihn
dann wird er handeln wie ich, wenn e1
ein Elteng ists Und nun· kharre ich Jh
uk gutska-, unt-u Wuv lus« Its-by «Ulllzu
lbrmaen vermöchte. etwa wie ich einsten
-.s J. s- .v -.-.s.(.-.s.,-.-..s.
war, wissen Sie so gut, wie ichl
Eine tiefe Stille folgte diesen Worten
Es war an dem Präsidenten, sie durkl
eine neue Frage oder durch Entlassung
des Angeklagten zu beenden. Er abe
starrte schweigend, wie verloren, vor sie
hin. Endlich Inurmelte er: Sie kön
nen gehen!
Die Debatte begann und wurde fas
leidenschaftlich geführt, da sich zwe
entgegengesetzte Anschauungen mit alle
E Schärfe geltend machten. Baron Der
negg und der vierte Richter besürworte
ten stilleg Entlassen ohne weitere Strafe
während der Referent, von Werner un
terstlikh auf seinem ursprünglichen An
trag beharrte. Die Sache sei allemei1
bekannt, betonte er, und darum forder
das Ansehen der Justiz eine eklatant
Sühne des verletzten Gesetzes.
Die Entscheidung lag wieder an den
Präsidenten, aber eg schien ihm schwer
sie ausäusprechem Es ist wünscheng
werth. aate er. daß Ihr nein-it wi
Herren, ein einstimmigeg sei. Vielleich
einigen Sie sich in zwangloser Diskuisi
on leichter. Jch unterbreche die Sitzun»
für einige Minuten.
Doch betheiligte er sich an dieser Be
rathung nicht, sondern trat an’g Fen
ster. Er preßte die glühende Stirne a:
das kühle Glas; wieder trug sein Ant
lik jenen Ausdruck qualvoller Unsicher
heit. Aber allmählich sestigten sich di
Züge und gewannen die Ruhe eine
Entschlusses. Als Werner auf ihn zu
trat und meldete, daß jede der Parteie1
hartnäckig auf ihrer Ansicht bestehe
- schritt er wieder an den Tisch heran un
sprach mit lauter, ruhiger Stimme:
Jch entscheide für den Antrag de
gerrn Gerichtsraths Vardn Dernegg. .«
as Ansehen der Justiz scheint mi
nicht erst der Fefligung durch übermä
ßige Strenge zu bedürfen, und die Ent
sesung vom Amte, die Vernichtnng de
Existenz ist wohl genügende Strafe sü
einen verhüngnißvollen J r r t h u m... .
Herr von Werner konnte trotz seine
aremeuloieg Resvekig vor dem Borae
festen eine Bewegung des EtstaUUSUI
nicg unterdrücken. « ,
endlingen gewahrte eg. Enkel
Jrrthum ! wiederholte er nachdrüekllch
Wer sich in die Lage des Unglllckllkhel
zu versetzen, wer die Kampr semc
Seele nachzufühlen vermag, maß erken
nen, daß er nach seinem EmpflUdM «
der That nur zwischen zwei Verbreche1
zu wählen hatte. Sein Irrthmn wa
es, jenes Verbrechen für das geringer
u halten, welches in Wahrheit das grö
ete war. . .· Jch hin nie ein blinde
Anhänger der Maxime gewesen: «Fia«
justitja et pekeat munäus«l —wvh
aber muß sie sicherlich insofern als hei
lig gelten, als jeder von ung Richter-i
na Geer »und Pflicht handeln muß
an wenn Ihm dag« erz darüber bre
chen solltet Aber, ! wiederhole, e
war ein Jrrthumt Und dafür fchein
mir auch ver inuoere Antrag Suym
genug.
Dann trat er auf Werner zu. Ver
zeihen Sie, soenn ich leider meine Zu
sage bezüglich der morgigen Verhand
lung zurückziehen muß. Jch fühle mitk«
in der That nicht wohl genug.
- Oh! bitte-l)m!.-.. wenn es sein
mußt
Es muß sein! sagte der Präsident
- freundlich aber bestimmt. Guten Abend,
- meine Herren!
- Sendlingen ging in seine Wohnung;
- der alte Diener empfing ihn und folgte
ihm mit besorgter Miene ins Arbeits
, zimmer. Du kannst gehen Franz!
. sagte ers kurz und barsch. Jch bin für
Yclcmllllo zu sprechen.
Und wenn Dr. Berger. . . .?
Berger ? Er schüttelte heftig das
«" Haupt. Dann schien er sich doch eines
Anderen zu besinnen. Jhn will ich
, empfangen, sagte er tief aufathmend.
Der Alte ging zögernd, der Präsident
I blieb allein. Aber schon nach wenigen
Minuten ward im Vorzimmer die Stim
me des Freundes vernehinbar und die
ser trat ein, ein mächtiges Aktenbündel
unter dem Arm.
Nun, wie steht’s? rief der stattliche
I Mann noch in der Thüre. Sicherlieh
besser, da Du morgen präsidirn willst.
Hier sind die Akten !
Er legte die Papiere aus den Tisch
: und schüttelte die dargebotene Hand
Mir fiel ein Stein vom Herzen, als der
, Diener kam. Erstlich wußte ich Dich
; nun wieder wohler, und zweitens war
. der Hauptzweck meines Besuches von
; heute Mittag ohne mein Zuthun denn
z doch erreicht.
Warst Du deshalb gekommen?
kanIsffohnnn fnfnf I
HJ s- »st
-—— Häufig an Brustbeklemmungen
; und Fieberansällen leidend, nehme ich
meine Zuflucht stets zu den berühmten
zDr. August Königs Hambur
- g e r T r o p f e n, dem besten vMittel
» gegen solche Leiden, welches es giebt.—
z Andreas Decke, Bellville, Jlls.
« Deutsche nnd englische «Bettel
Mützen-A
Selbst jetzt, nachdem die Hochzeit der
» jüngsten Tochter der Königin von Eng
s land längst vorbei ist, kann sich ein
; großer Theil der anglo-amerikanischer
- Presse noch gar nicht beruhigen, übe1
- den »Bettelprinzen«, den die Prinzcssir
- geheirathet habe und der nun noth
gedrungen England zur Last fallen
werde. Dabei unterlassen es jene Blät
- ter nie, hinzuzufügen, daß der betref
I fende Prinz ein »deutscher Bettelprinz«
; sei und es gewährt ihnen augenschein
F lich ein ganz besonderes Behagen, von
I dem deutschen »Bettelprinzen«ode1
- »Pauperprinzen« zu sprechen.
Dieser ganze Lärm ist ziemlich ein
F-fältig und beweist eine sehr einseitig(
l Auffassung. Der Battenberger mag
I verhältnißmäszig als Schwiegersohn ei
- ner Königin wenig bemittelt sein; das
- er sich indessen in leidlich günstigen Um
ständen befand, kann man daraus er
- sehen, daß er in Berlin bei der Gardt
- stand, der kostspieligsten Truppen
l abtbeilung der deutschen Armee. Wenn
Z er England ur Last fällt, so sind di(
- Engländer selbst daran schuld. Das
Parlament hätte der jüngsten Tochte1
der Königin kein Jahrgeld bewilliget
sollen; die ebenso reiche wie geizigc
- Victoria wäre dann genöthigt gewesen«
von ihrem einem-n4 sinprmpszlikbm Nos
t mögen ihrer Tochter ein Jahreseinkom
- men auszusetzetn
Wenn die anglo-amerikanischen Blät
ter mit so großem Behagen seit Wochen
, schon von dem deutschen ,,Bettel
, prinzen« reden, der England zur Last
, fällt, so sollten sie, um den Anscheir
- der Einseitigkeit zu vermeiden, doct
- auch einmal von den englischer
»Bettelprinzen« reden, die zum Thei?
viel weiter gehen in ihren Spekulatio
, nen und es nicht sowohl aus irgend
eine- Prinzessin, sondern aus einen
deutschen Thron abgesehen haben. Ei
ner dieser e n g l is ch e n »Vettelprin
zen« ist der Herzog von Edinburgh, deI
ausschließlich von dem Jahrgeld lebt«
« welches ihm durch das englische Par
lamentausgesetztist, und der nur aus
, den Tod seines Onkels, des Herzogs
, von Coburg, wartet, um den Thron je
k nes schönen Landes für sich zu fordern.
« Ein anderer englischer »Bettelprinz«,
, der Herzog von Catubridge, hat vor
Kurzem noch in mehr als frechen Wor
. ten den Thronktvon Lärguzischweig sitz
« las-c ----«k.-4
« tut-, VIII-usu, Ho auch svtllstuctstuustth
as s-u--cj -.-k
sie-o
abgewiesen worden. Auch der erzog
; von Edinburgb wird vermuthli kein
Glück haben mit seiner Spekulation aus
den Thron von Coburg, da vor-aussicht
lich bald schon im deutschen Reichstag
der Regierungsantrag zum Beschluß er:
hoben werden wird, daß Auslander vor
jeder Thronfolge in Deutschland ausge
schlossen sein sollen· Ein schwerei
Schlag für englische «Bettelprinzen !««
—- Herr Ernst A. Denick, Eigenthii
mer der Fredericksburg Brauerei Com
panv in San Jose, Cal» schreibt, das
gegen Rheumaiigmus und andere außer·
Schmerzen St. Jakobs Oel das besi·
Mittel ist.
— Von der öffentlichen Schuld sini
im Juli 87,000,000 abgetragen worden
Die Sommer E- Sajsou
im großen
Säksnitt s Waaren - Emporium .
von
L. WOLPs0N
Das größte und ausgewahlteste Lager von Ftuhxahrs- und Sommer - Waaren. .-:»:
Etwas ganz Neues und, Elegantes in D am en-Hüten, Toilette- Artikelu, leichten Kleide r
S t o f f e n , Damen-Unterzeug u. s. w. · ·— « «
H e r r e n - A n z ü -g e und Garderobe-Arnkel m allen Größen, Mustern und zu allen Preisen.
Das Moebel - Departement
enthält durchweg Neues mit spezieller Berücksichtigung der Saison. — Eine Völkerwanderung ergießtsiWich nach
Wolfson’s Store, wo man allezeit gut und billtg kauft und zur-Zufriedenheit bedient wird. «... ; s
Tages - Neuigkeiten.
J n l a n d.
— Für das Gram-Denkmal in Was h
ington sind bereits 832,000 aufgebracht
worden.
— Der Gouverneur von Connecticut
hat den 8. August als gesetzlichen Feier
tag erklärt.
—- Die ,,Vieh-Königin« Mes. Salm
von Hauston hatte in Chicago seit meh
reren Wochen eine große Rolle gespielt.
Durch die Zeitungen hat sie die Mit
theilung in’s Publikum dringen lassen,
daß sie die Besitzerin von vier großen
Ranches in Tean mit 125,000 Kopf
Rindvieb sei und die allezeit übereifri
gen Reporter fügten hinzu, daß ihre
Diamanten, Juwelen 2c. einen Werth
von mindestens s75,000 hätten. Am
31. verschwand Mrs. Salm aus dem
Palmer Hause, wo sie einige Wochen
gewohnt hatte, ohne ihre Rechnung von
875 bezahlt zu haben. Dafür ließ sie
ihre Juwelen zurück. Eine Abschätzung
ergab, daß der Hotelier dieselben sür
etwa 818 verkaufen kann.
—- Während der Woche fallirten in
den Ver. Staaten 178, in Canada 23
Firmen.
—- Henry Conover, Assistent-Kassirer
der Manufacturets and Traders Bank
LU.VI.1ss(LO-»Vs Y» Psk kxådljch Jus-th
»u-. cui Jucstzu uuu III-hqu Muts-klas
» sen, welche Summe er nach und nach
gestohlen hat.
— Bei Verhandlung des berüchtig
ten Sharon - Hill Falles in San Fran
cisco vor Richter goughtoth kamen die
beiden Anwälte erry und Kowalski
hintereinander und Kowalski erhielt
einen Hieb über den Kopf. Kowalski
zog seinen Revolver, aber in dem Au
genblick hatte auch Terry seine Waffe
zur Hand. Schüsse wurden jedoch nicht
gewechselt.
—- Jn einem Tornado in Fargo,
Dakota, wurde ein 160 Fuß hoher
Thurm, ganz aus Eisen erbaut, um
geweht und vollständig verdreht und
verwickelt, so daß die ursprüngliche
Form nicht zu erkennen ist.
— Bei Denver fuhr der von Lend
ville kommende Passagierng über eine
Dynamitpatrone und Lokomotive und
Tender wurden ruinirt. Die Passagiere
kamen mit dem Schrecken davon. Man
» glaubt, daß die Striker die Patrone
aufs Geleise legten.
» — Die ossi ielle Nachricht ist ein
« getroffen, daß ie Revolution in Vene
zuela beendet ist.
— Der Sekretär des Innern hat an
geordnet, daß Angestellte seines Depar
tements-, welche krank werden, nur noch
für 30 Tage ihr Gehalt ausbezahlt er
halten, anstatt wie bisher für 60 Tage.
— Generalarzt Wales von der Ma
rine ist wegen grober Pflichtvernachläs
isigung prozessirt worden und wird auf
fünf Jahre suspendirt.
- — Fünf amerikanische Dampfsckzxsß
» kompagnien, die Pacisic Mail, ed
IInZnn Clhso Gnkonnn uns Wen-Ists
und New York und Cuba - Linie haben
sich geweigert, die Postsachen zu dem
vom Generalpostmeister offerirten Satz
» zu befördern. Herr Bilas sagt, diese
Linien erhalten 63 Prozent mehr als
England für den Transport seiner
Mail per Dampfschiff bezahlt. Er hat
Arrangements getroffen, daß die Posten
mit anderen Schi en befördert werden.
Die Mail nach hina, Japan, Oft
indien geht bis zum 20. August über
England.
—- Der Lehrer Slocum nahe Horse
sCave, Ky» wohnhaft, wurde während
der Nacht in fkeinem Hause von einem
Mob angegri en. Er tödtete drei von
jdenBetheiligten und hat Klage gegen
i 19 Bürger erhoben, die ihn gewaltsam
I aus der Gegend vertreiben wollen.
( —--.
— Wirf nicht dein Geld hinweg und
laufe nicht Gefahr deinem Haare da
durch»Schade»y zu briigenPaH du nutz
usi- Yuuuuuqcc uuu sur-c must-It, sou
Idern schaffe dir etwas an, das sich einen
iNamen erworben hat, und dag, wie
jedermann weiß, zuverläisig ist. Hall’g
« Haar-Erneueru: belebt, stärkt und ver
s ichönertdas Haar, stellt, wenn es ge
st bleicht ist, seine Farbe wieder her, und
"imachteg weich, feidenartig und glän
l zend.
— Jn Spanien wüthen Gewitter
stürme, die zur Ausbreitung der Cho
, leta beitragen.
— Der Evangelist Harris ist durch .
die Dummheiten, die ihm der Evange
list Sam Jones vorschwatzte, wahnsin
nig geworden. Er ritt in den Straßen
von Dallas herum, voll-führte gewalti
gen Lärm mit einer Ochsenglocke und
lud alles Volk nach dem Courthause ein,
wo cr ihm gar wunderbare Dinge ent
hüllen wolle. Als der arme Teufel aber
gerade im besten Enthüllen war, nahm
ihn die Polizei unter ihre Obhut.
Bemerkenswetthe Rettung.
AM· Mary A. Daileh von Tunkhannock,
Pa» war 6 Jahre lang mit Asthma und Bron
chitis behaftet und die besten Aerzte konnten ihr
keine Linderung verschaffen. Jhr Leben suchte
dahin, bis sie im leisten Oktober eine Flasche von
Dr. Kings New Discovery versuchte- wonach sie
augenvucrueye Besserung wahrnahm. Nachdem
sie mit dem Mittel eine kurze Zeit fortgefahren
war, stellte sich vollständige Gesundheit ein nnd
sie nahm in wenigen Monaten um 50 Pfund an
Fleisch zu.
’ Kostensreie Versuchsflaschen dieser Medizin
gegen alle Hals- und Lungenkrankheiten in A
D r e i ß’ Apotheke. Große Flaschen HI·
— Jn Jacobsstadt ist ein deutscher
Reserve-Offizier von den russischen Be
hörden als Spion verhaftet worden«
Man fand bei ihm an seine Frau ge
richtete Briefe, welche Pläne der Forti
sikationen enthielten.
i——-———-·0.oo-———
Dr. Bosankm
Pisis- N--.«- II-· k- --I-....«. :..--..k.--k. k-»
-.... W ... » -»....... ........,-.» »so
Ver-. Staaten, daß es kaum nöthig ist zu sagen,
daß er der Erfinder des berühmten Dr. Bosanko
Hufiens und Lungen · Syrup ist, das beliebte
Volfsheilmitteh wo immer es bekannt ist, für
Husten, Erkåltungen, Schwindsucht und alle
Krankheiten des Halses und der Lungen. Preis
50 Cents und 81.00. Verkauft bei F.Kait
eyer ä- Son.
———00
—- Der Rächer feiner E re.
Wachtmeister (der einen Unterof riet
erwifcht, wie er seine Frau küßt): Jes
sas, Jessag, Untetofsicier, was soll ich
denn jetzt mit Jhna thun?l Jetzt zah
len S’ gleich zehn Maß Bier.«
Tvelvetine Powder." Osti
Praparanon wurde zuerst m der preußischen
Armee ge en derbrühte und grindige Füße, ge
gen das undreiten oder Wundlaufen, gegen
Prickelbite nnd alle der Ueberhipung des Blutes
entspringenden Hautlrankheiien angewandt.
Als ein Pulver für Kinder ieht es unubertrof
fen da. Preis 25 Cents. Präparirt nnd zum
Verkan bei A. D reiß,, Alamo Drng Stare,
Sau Antonio.
——.O-O—
—— Bei der Zufammenkunft der bei
døn Gan-Its In AMICI-In m--s»« 884 M:
- »s- -- ·»s-«vso »n- Ulys
nlfterprlisidentest«ÄlZn1arck und Kalnocky
gegenwärtig sein.
-.·.« .—s—-—
— Die Bevölkerung Jrlands wird
auf 4,919,342 Seelen angegeben, was
eine bedeutende Abnahme (durch Aus
wandernng) bedeutet.
— Mädchenfreundfchaft gleicht dem
Mondlichtx es verblaßt, « wenn die
Sonne der Liebe aufgeht.
E Worts
powoka
Absolutely Pulse
Diefes Pulver ist unveränderlich. Ein Wun
der von Reinheit, Stärke und gesund dabei.
Spatsanier als die gewöhnlichen Arten. Es
kann der Mehrzahl mit schlechtem Geschmack,
leichtem Gewicht oder den Alauns oder Phot
pbat-Pulvern keine Konkurrenz machen. Wird
nur in Büchsen verkauft.
Royal Baking Powdcr Co»
2,(5,iuwlj 106 Wall Sir» N. Y.
Hei sc III-Ums
33 ä 35 West-Commetce-Straße, Sau Antonim
Eisenwaaren, Farben, Oele, Firnisse u. GzszaQ «
Korb- und andere Hefe-,
Zinn- und Blechwaaren, und Haushalungs Gegenstände
Agenten der berühmten
Dalsy 0okeu
» New York Emaille Farbe. ,
Werkzeuge nnd Materialien für Bau-Unternehmer eine« Spezialität. « .5,6,Uj"
uwsssprewdicxssst wes- s-—st · -.- «- -z.;. «
- øsp «« - I
Qaktck G WTUUCIV,
UNDII K IÄZEZI
und
Teichen-gestatten
Alamo Plaza ........ Scm Aatouio.
- Gen-ähnliche Särge uitd Särge von DER
naß, Mahagpnyi nnd Rosenholz, sowie Metall
färge. Schöne Leichenwagen und Kutschen uul
pünktliche Besorgung der Geschäft
m jeder Stunde bei Taa oder Nessu
Oe—
Leichen werden einbalfamirt und nach alles
Theilen der Uniotx berfchicki.
Leicheubestattun s-thblissement an Besseiti
des Plaza im Cro ettiBloiL Elegaate Gefährt·
Zum Verleihen und Trank er-Lime. Stall ca
er Ostfeite des Name-P usw Telephon-Ver
biadmig zu allen Stunden.
Office von
c. B. MULLALY,
City set-roth «
Jay Mtnter. Geo. C. Iltgelt
Mintexs F- Alt-galt
Rechts Anwälte,
Devine Buslving,. . . . Sau Ante-sit
4,6,tvaJ
Tut-verhalte Bai
E d. D i e He l h or st, Eigenthümer.
Der populärste Sammelplai der Deutschen
in Sau Anton-im
Nur die besten Getränke nnd Cigarteu vers
den verabreicht. Eiskaltes Bier frisch vom saß
Ghin-les Bauer,
Bier-Salon u; Garten
Nordfeite vom Alamo Plaza,
gegenüber von Ha o Be S meltzey nebe!
dem Akteure-säh
Lsue Sinn-, City nnd Les-M- siet
4 7am Zupf. Feine Cigqttem
«
A. SCHOLZ
Amme ?laza, schtäzz gegenüber der. Postossket
Wem, Bier u. Brllard
sALOKL
Lohe Stqr und City Hier
allezeit frisch und kalt.
Hejne Whiikie0, Liquöre, importirte und ein«
heimische Weine; Famose Cis-irrem
Jeden Vormittag vorzüglichen Bauch.
Dofch C- Mich-,
Bier- u. Wein-Salon,
Commerces Straße,
Sau Antonio, Texas.
Eiskaltes St. Louis Jus-hier, die feinsten Li
queure stets an Hand. Morgens famoiek stach
Tambkinus Halle-,
Bier - Wirthschaft
Ecke von Markt- und Navarra- Strafe.
Alvin Lvhse ............ Eigenthümer.
Cinhelmifche und sucmärtigc Biere beständig
am Zapfuslsine Ciqamn and sum-fes- Lunis-.
1 i
,
; kpwie Eva-kaum serv-u prompt W
L
Taste-may U» Ist mer-«
· Präsident . tatsäka
Toan Isaria-mä- H
von Sau Autonim
258 Commereek Strafe- »
Autorisimo ca ital ....... FAMILIE
Eingezahlt ...p ...... .. «TIQÆ
« Bank- und legkschästk
Direktoren: J. S. Ulrxmm JOH
Breckenridge, H. O. Uudkehh A. —
F. Inland -
«s. S. Lock-sm. o-. p. OW
n-,I-, t D -
DPTWDDD G sc
Bauquiethsz
I m dächt-c i- 2 I
E NEUGIka Dis-its
« Wetallbarrm »
kTeleYJKIRfÆXÆM
e org « .
Traders Nation-l , »
Sau Intoäiiy Texssx

Ein e Im it fitat....uoooi-o.j
umskkskm nFitu....-soojoooxi

J. S. Themis-, J. s.
mess- . »
Jam- P. Satt, Satan-. -s,s,txi
F. Gwos æsCo.x «7
npd Whrin
- Rot-subs- mtiidiiyeu up «
- « baten Schickt-m f «
"b M W m I - ·
U
sssgisksssäksäzkssksx
U II .
kömmt-lud · Mai
Jud-: Kessqu «
Rechts - Anwalt ;
—Ind
Ocssentlicher No
Dfsice: Devine Bunds-D .
Sau Ists-i- ........... —
Johu E oppo·
Advokat, Rechts- Anwalt
—uud
Oesseutlichek Not-h « -
Office: No. 16 Soledav Block,
eine Treppe hoch über I. Preis-Ist s II.
Praktiin in allen Gerichten. CAN
HenIIy Las-ger
Kachfolset von sei. D W
Grundeigentbums - AgetM
General - sgest siit die Länder-its m
Adams u. Hist
Ofsice Nr. 273 Commkcesttaße,
Mii- Sau Ists-is- IM
Pranz Elmonclort,
Fenetvcrsithetnsgsi Ase-I
Ro. 12 Inmi- Strqu «
10,9,t1j Sau Otto-Oh Tons

xml | txt