OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, April 14, 1886, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1886-04-14/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

. Die.
. sächeuiuche Freie presse
, erscheint — .
. jeden Donaersstss
TMMWE
.sp—..-.Ioch M W. Mr Mr »so str s2.50 m Jahr over 81.25 fee
« Täglichc Ausgabe. W
» » M « x
. sinke Freie presse .
» ’« erscheint - · «
z illa-schwebst Sonntags
" Hahkgaug 21, ’ Sau Antonio, Mittwoch den 14 April 1886 Nummer 1.191-.
» .,Ji·vszkuidp «
Oafe Restaukany
Eines Ihm-rec- und Wieso-Straße.
« va st- III-Upd
": sie-Wes
Art-Gern nnd Fische,
M Tät-Kiss- Sendungeti.
Ill- Deljeatessm der Saisom
- .Memhheitea. .
» a la Carte
« Is. Tages-Fond.
xsc
--9«-«y.
» PUCK-stand
« Fies- Wirthfchafi von A. Scholz
» M v W szvuds Unttvecpen« ,
IIIW Deutschland, Italien
, IIW Frankreich
" " IM- sss « sagx Missi
WHMCL III MMSM PAGA
Pokor W t « Sons,
. -' « Metal
. II· 55 Erd-away, New York.
Ist-Antoni-, Texas
I. IN C. theseubeck
» Ists-method J. S. McNamaka.
stillst-I Apothekez
, Wams
— W Ums-pl »in-,
Mziucu u. Chemitalicu.
Die neuesten
HWUI n. Teilettgegmstänbk
. W Zuber-Mag der Recepte "
sit WW M Unhersälfchte Medizinen ver
Ists Ue tut ste unter-mitteer
Mast-. « «
- sc- II- Esth
READ-It . sigmthümen
Hohien.»
Malt Nation Kohkens .
Wiss-Indus Billiqstr. Dis
Æuw Bis- Kompagnie
It. Zi, Mut-Säufe, :
N
vie-pre- v Si v
w M Mvhlevnfzerttei on an
«- «’««·sefteb
Ue Mai-u seht- ist vi- beste m
spie-My- -. miss
--Ezi s-!
H
, « - » DVT ’«, «
. - sp «·r00(1jngtzozm
. :.Zahnärzte,
» , , onus-vaE
" sc- Unions-.
estågkamsiachh
Its-des Martin,
Wut-let m s·
»Nimm und Schuhen
It W M Damm. «
« U ----- Sonnen-e- sttasse ..... 231
« III- p aus« Oefchsfcsfahxkk.
szsz EBKIJ sodain
Inst Lang-, Eigenthümer.
m C. s. Mich-Il,
m of» Winse- ubes ds- Imystore
sites-b S b m l
;M.qusrm—qunktt kai. f- I
III-II KOCH-Ist Euch ! 2,1
M · m, sei-Ihrs
Wes,
zw Ses· und M Atti-g
käka s; P. muri-z
W CI- Intonio, Texas
Ein Kampf nm’ø Recht.
Roman von K. E. Fremon
LFoktseiungJ
Aber er sollte darüber nicht lange im
Unklaten bleiben. Als er sich dem
Pfarthoxe näherte, sah er den Jewgeni
eben in ie Thürtteten. Gut, baß ich
Dich noch treffe, Hochwürdiger, begann
der Mann verlegen. Jch habe Dich
nämlich uns einen Rath zu fragen. Mein
Bruder Konstantin meint nämlich so,
und alle anderen Leute meinen anders.
Wem soll ich nun olgen?
n welcher-Ja e?
nn wegen dieses Taras. Also,niim
ltchm der Morgenstühe kommt er zu
mit und sagt: Richter, sagt er, ich ersu
chesDtch gleich nach der Predigt die gro
ße Beisammlnnn nmsmkdnow nämlich
nicht blos die: Hausvätey sondern alle
Bewohner des Dorfes. Denn, sagt er,
Richter, sagt er, »der lebte Bescheid aus
Wien ist eingetroffen, und ich wünsche,
der Gemeinde Resenschast ad ulegen.
Ob Du nun mein eind dist, sagt er,
oder mein Freund, sagt er, dieses Recht
wirst Du mir nicht weigerm Nun bin
ich, gochwiirdigey nämlich also wirklich
kein reund dieses Taras. Denn er
stens ist er ein Feind des Kaisers, und
weitens ein Bastard und drittens so ein
odolier, der sich im Dorfe einqenistet
hat, viertens hat mir sein Weib. ... —
Er stockte verlegen nnd griss sich un
willkürlich an die Nase, aus welcher einst
die stins Halbmonde so. deutlich get-taugt
Der Pope kannte die Bedeutung dieser
Scherbe, aber ihm war nicht scherzhast
zu Nythsx Ich weiß- sagte er hastig
Du lnst leider ein Feind dieses trefflichen
Mannes. Aber welchen Bescheid hast
Du ihm gegeben?
Gar keinen, erwiderte der Richter mit
kläglicher Stimme. Jch mußte ja vor
er meinen Bruder Konstantin befragen.
n, der ist also dagegen. Willst Du,
sage er, dazkwder Lump die Leute be
Jsijnoatztli « g geht uns-· sngt er, der
-
» Iowa-i unt St Iou lllly fügt ek, km dem
Brocken ersticken, den er sich selbst in bie
Sappe gefchnitten hat. Ja, so waren
seine Wortel «
Pfuil rief der Pope. Aber die An
deren, die-Du fragtest, waren hoffent
lich vernünftiger und gerechtes-It
Also nämlich, wendete Jewgeni s chiichs
tern ein, mein Bruder ist ja eigentlich
ein Herr Korporalt Aber allerdings bit
Anderen, fowo l die beiden Aeltesteu,
als auch einige ausvittey nun also fa
gen fie, hören wir ihn, sagen sie, das ist
sein gutes Recht. ,Und was soll ich
nun thun? - —
Die Versammlung berufent rief der
Pape. Soll der-arme Mann, ber so
schwere Opfer an Zeit, an Geld und
Kraft für bie Gemeinde gebracht hat,
nicht einmal die Genugthuung haben,
Euch beweisen zu dürfen, daß er weit
über seine Pflicht hinaus Euer Recht
vertreten? Das wäre himmeischreiendl
Nun, nun, begütigte ihn-der Richter
und küßte ihm die Hand. So will ich
denn die-Versamznlung gleich nach der
Predigt anordnen. Den Anderen lasse
isch esvor der Kirche sagen, dem Tarag
oglei .- Aber was mein Bruder, der
Herr orporal— Er traute sich verlegen
hinter dem Ohr unb ging.
Der Pfarrer zog die Uhr, es war nahe
an Acht. - Er mußte wacker augschreitem
MUU Ok Uvch zur Messe zurecht kommen
. wollt-- Hat-in sin- » i- si--ka«e-"in-;.
7 ließ sich vom Küster die Gewänder um
hangea und trat var die harrende Ge
meinde. (
DieMesse wird bei den Griechischs
Unirten nach kaiholischem Rimg gelesen
jedoch m rnthenischer Sprache, was zur
heilsamen Folge hat, baß die Glanbi en
auch diesem Theike de- Goiiegvie es
mit Verstande-iß folken kdnnen. So
hörte denn die Genie nbe andaihiig bzih
während Vater Lea mit denC arlna en
die,8ieipansorien.iang; er sel fi jedoch
hatte alle We, seine Gedanken bei der
heiligen andlung festzuhalten. Denn
als er de Augen über die gesenkten
Däupier hingleiten lieg, befremdete es
ihn-in gewahren, da sowohl Tarag
als nusia in der Kirche fehlten. Din
ge en waren die Begleiter bei Tara
chieeceru Jemilian, Sefko und Waf
filj Solleivicz. Die Männer sahen ab
gehett nnd verwildert aus.
Endlich war die Messe beendet; bei
Nob- fee-If In bös SEND-Z hö- Ofen-sem
s Gewänder abzulegen, um dann die
Kanzel zur Predigt zu besteigen. S en
wollte er wieder in die Kir e arti ök
tM, als die Thür der St i ei ha q
Mfgmsseu wurde nnd der kleine Wassilj
lgllk »schluchzeud hereinstlitztr. Was
giebt S? tief bex Pope erbleicheud.
»Mit-scheu Lev, stammelte der Kirche«
bit ändchetl kaltem-. Die Mutter
Mk sch Auflehczh sogleich zu uns zu
kommen· Sol-leicht Sie sagt, es häugi
Leåen oGpekuTod daviostn qbl
M V —WAO eschehens
Acht schluchzte das sitt-, wag weit
sch! »Ich kamt - I Miasm,wat
mir die Mutter a hat
st det Vater
" c! Wir wollten M Ille Jus
Siege-new ein Knecht des ev eui ju
die betrat und sq te: r
. etfslli Deinen Wun ch- nach der ke
r
o
biqiwirdsbie roße eriammlunq ein.
Fa sagte bät Jst zu Tät-txt- h
cum-w u’ ur teqeeu
Ich dieses Dir sehn is, Dir Alle-M
her zu sagen, als den Andern. Und zu
ung Kindern: Gebet hinaus, spielet
im Hofe. Wir aber blieben im Flur
stehen und ..-und Jch habe es
aber nie vfrüher gethan! fchluchzte der
Knabe auf.
Jhr horchtetl
Ja! Zuerst hören wir die Stimme
des Vaters-, aber er spricht so leise, daß ;
»wir es nicht verstehen können. Da,’
plötzlich, hören wir einen Schrei der;
Mutter-, der ist so angstvoll, daß ich dies
Thitr aufreiße und hineinlaufe, Fedka
und Tereska hinter mir her. Die Mut- J
ter liegt vor dem Vater auf den Knieenf
und schluchzt: »Thu’g nicht« Er aber;
sagt: »Jch«mußja! Jch darf kein Ets«
barmen haben mit mir-und Dir und·
den Kindern.« Da beginnen auch wir!
ils-»F zu Esset-U W Ase Wetts- Mit-.
"-,,«Plcycc Null-III s Aus Ucc Ulllccl Blei- «
leicht hört er Euer Flehen, da er dasi
meine nicht hören will«. Acht Väter-;
chen Leo — und dabei weinte sie gar so ;
bitterlich . . . « !
Gartsekung folgt.) - !
Wenn sie mich nicht wirklich Schmer
zen leiden,
so find die Rhenmatiker selten frei von S mer« ;
zen und einer ewissen Steifheit in den elen- I
keu und Mue e1u, welche sie beständig daran !
erinnert, daß der Kranlgeitågog nur ans einen z
ungünstigen Wechsel in er i ernng, oder aus
den Beistand einer Erlältnng wartet, tun sein;
Dasein durch hesti e stechende Schmerzen anzu- ’
zeigen. Um die iederlehr des Schneequ zu
verhüten oder um ihn n lindern, gibt es lein
Egger-es oder besseres ittel als o st e tte r « s
a g en-Bitt er s, eine Med zin welche in
jeder Hinsicht den Gifteu odezuziekjen ist, von
denen unendlich kleine Dosen zum großen Nach
theile der Gesundheit nnd mit wirklicher Lebens
esahr eingenommen werden«-i ne eine dauernde
r zu bewirken. Der Seh a’s der infolge
rheiunatisger nnd nentalgischer Schmerzen uns
in der Ra tflieht, wird nnd durch diesen wohl
thätigen Bernhiger des Netdenshstenw wieder
gegeben, nnd der Schlaf, den er nnd auferlegt
tct viel- erfrischendet nnd wohlthnender als die
Betänbnn , in die das Gehirn dnrch ein narkos H
tisches Mi el berse t wird. Der Appetit nnd
die Verdannn , e nsowohl wie der. Schlos,
werden durch ign gebessert, nnd er ist ein ausge
Mnetes Heils und Stärkungsmittel egen Un
» ibs—-— nnd Yiierenstörungem f Oe rat-ehe es
gegen noeumansrnuo vor oem Schlafengehen.
-1· Viktor Scheffel. -1·
Joseph Viktor von Scheffel ist am
10. April in Karlsruhe an der Wasser
sucht gestorben. - -
Scheffel wurde am 16. Februar 1826
ZuKarlgruhe geboren, wo sein Vater als
adischer Major und Baurath lebte. Er
besuchte bis zum Jahre 1843 das Lyce
um seiner Vaterstadt, studirte 1843——-47
in Mün en, eidelberg und Berlin die
Rechtswi ens aften und germanische
Philologie und Literatur, war in den
Jahren 1848,—52 Referendar u.Dienst
verweset zu Säckingen, gab aber dann
den Staatsdienst auf, unternahm 1853
eine Reise nach Jtalien und domicilirte
später stheils in Heidelberg theils in
München. Auch war er eine Zeitlang
Vorstand der Bibliothek des Fürsten
von Fürstenberg in Donau- Eschingen.
Seit 1866 lebte Scheffel wieder theils
in seiner Vaterstadt, theils auf seinem
Landgute Seeholde-Mettnau bei Ra
dolfzell am Untersee ohne öffeniliches
Amt. Sein erstes-erfolgreiches episches
Gedicht: »Der Trompeter von Säckin-«.
gen-O entstand 1853 in Sorrent unb;
auf der nsel Capri. Der historische
Roman ,, kkehard« erschien 1855; ihm1
folgten ,,Juuiperus«, »Gaudeamus«,
und »Frau Aventiure«. Sein 50jahriger -
» Anna-um« ««t. «... str! -L-r-i..-..«.- jene
Anlaß zu vielfachen Indiläumgausix
zeichnungeu, worunter die Erhebung in ;
den erblichen Adelstand durch durka
herzog von Baden.
Der Tod Scheffelg wurde zwar schon »
seit einiger Zeit erwartet; die Nachricht I
davon wird ader doch unter den zahlrei
n Bewundereru seinerDichtungen mit
tefer Wehmuth aufgenommen werden«
Mehr als die irgend eines den chen
Dichters seit Fritz Reuter sind eine
dichterischen Schopfungen votlsthümlich
geworden, und wie jener dankt er dies
vorzüglich dem gesunden umor, der
darin ledi. Das erfolgreich e von allen
feinen Gedichten ist wohl der »Trompe
ter von Säckigen« geblieben, durch den
Ein Name zuerst in weite Kreise drang.
der auch sein historischer Roman »Ei
tehard« hat sich fast den ganzen gebil
deten Theil des deutschen Volkes zum
otssøbsss schaun-so Jus-wand cos
»Gaubeamns« ihn besonders zum Lieb
ling der Studenten gemacht hat. Bei
läufig esagt——sind seine Dichtungen,
mit Ein chluß beg ,,Gaubeamug«, tref
lich ins lische übersetzt. Leider schei
nen »Die« ibelungen«,, ein historischer
Roman nach Art bes »Ekkeharb«, an
dem ber Dichter in· der letzten Zeit sei
nes Lebens arbeitete, unvollendet ge
blieben n sein. In Scheffel verliert
die deutsche Literatur der Gegenwart
ihren-neben Gustav Neptun-weitaus
glünzenbsten Vertreter.
—- Da qewissenlose Fabrikanten ver
sucht haben, sich bes Namens der Firma
G· W. Gail as A x, Baltimore, Md.,
zu bedienen, um minderwerthige Ta
bale unter ähnlicher Waarenbezeichnung
s- zu verkaufen, so macht die obenge
nannie Firma baran aufmerksam, daß
Iebez ihrer Pack en Rauch- oder
- Schnup tabaks den amen der Firma
G. Wx h
ail D Ax, sowie ihre han
delsmnrle trägt.
Tages -«Neuigkeiten.
Inland.
—Das Senatgcomite für Handel
empfahl die Annahme einer Bill; welche
die Gefchäftsreifenden vonder Licens
zahlung befreit.
-— Das Verdict der Inn-, welche
Todtenschau über die Leichen der er
fchossenen Strikerg in St. Louig ab
hielt, legt den ülfsSberiffg die Ver
antwortlichkeit ür den Mord bei.
—- Ein Theil der Bürger von St.
Louis- hielt eine Versammlung ab und
schlug die Ernennung eines-Bürger
eamites » als Schiedsgericht· vor, pas
oirert nur ven errners und oer Wen
bahnverwaltung verhandeln sollte, aber
nicht mit auswärtigen Personen.
— Jn Kansas City wurde ein er
folgloser Versuch gema t, das Fracht
depot der Missouri-Pan ’c-Bahn nieder
zubrennen.
— Die Fuhrleute der Transfer Com
pany in St. Louis sind wieder zur Ar
beit zurückgekehrt. . ·
— Jan Gould soll von der Central
Lador Union boycottet werden.
«- Alle Stadtväter in New York, die
dem Stadttath von 1884 bis ’85 ange
bdrten, find fest, bis auf einen, ver
haftet worden. Die ganze- Bande wird
der Unehrlichkeit im Amte angeklagt.
—- Jn Green Point, L. J» strikten
die Schuljnngen und verlangten eine
Frei - Halbe Stunde statt der Frei
Biertel Stunde. Die Lehrer schickten nach
derPolizei,die aber nichts mit den kleinen
Rebellen anfangen konnte. Da erschien
die Mutter des Anführer-s der Jungen
Und wallte denselben gehörig durch.
Die Andern ließen sich dadurch ein
schiichtern und der Strike war vorbei.
A u s l a n d.
— Auf dem Columbia Flusse in
Panama explodirte der Kessel eines
Dampsbootes. 15 Personen verloren
das Leben dabei und 25 wurden ver
wundet. «
— Der Carl von Schaftesburv be
ging in London Setostmord, während
er durch die Regen-Straße fuhr. Er
ersehon sich mit einem Revolver.
Letzte Neuigkeit.
Ich habe einen neuen Vprrathder
feinsten Whiskieö eingelegt, die ich direkt
aus dem Ver. Staaten -Waaren aufe
erhielt; ferner eine vollständige us
»wahl von importirten Liqudren aller
; Art. Außerdem habe ich ein trauliches
Zimmer, den »Golden Room« einge
irichteh woselbst Geschäftsleute zu jeder
fZeit Geschäfte verhandeln können.
Warmen Lunch jeden Tag von 10 bis
12 U . J o e M e ny,
13,4,3m Soledadftraße.
——.—..
Texas-. .
—- Eiue Anzahl Bürger von Webb
Counth haben den Congreß durch eine
Petitidn ersucht, den Handelövertrag
zwischen den Ver. Staaten und Mexiko
in Kraft treten zu lassen.
—- Die Brauerei in Dallas wurde an
einen Mann Namens Wolf von Chicago
für 850,000 verkrufi. .
— Der junge Wallton in Austin
der von Curtis geschossen wurde, ift
gestorben.- .
— Die Bewohner von Fort Worth
haben ssszoo unterzeichnev um eine
Verbindung der Santa Fe Bahn mit
der Atchifon Topeka Bahn zu erlangen.
»k- Während des Gewitters iu der
Ycacyr vom Lö. vrannte m Aunm vie
Musikalienhandlung von Hazzard F- Co.
ab. 14 Piauoz und »5 Orgeln wurden
durch das Feuer vernichtet
— Ein Matrayenmacher Namens
Emil Ducourt in Dallas brachte sich
durch Einnehmen von Chloroform ums
Leben. Er war dem Fusel sehr ergeben.
— Ja Corpus Christi beging der
Maurer M. C. Brennan von Stm An
tonio Selöstmorv. Er schoß sich mit
einem Revolver in den Kopf.
— DerSckJwede Gustav Kihlma in
Pisa beging Selbstmord, indem er sich
e
O
——-.—.-—---—
Oh
» sh0t" Streut erm Lini
menBirkt käer und schnell. Dieses Liniment
stödtet die ärmer augenblickliskg ält Flie en
l ers nnd heilt die Dunke. CIJan a er aujge öfs
-t -;.. «-.------I. zeh- -... ...-...
su
ssoefcbenjsunsves Keim Vieh. PreiZ Yo Cevntk
Präparirt und zum Berian bei Il. Dreiß,
Sau Antonim 16,6 tub
—-—-.-.--——
—- Am Tage vor Weihnachten sehte
sichein an der Eisenbahn arbeitender
Mexikaner bei Bergs Mühle auf eine
sogenannte Flat Car der Missionsbahth
um mit dem Zuge zur Feier beg Festes
nach der Stadtzu fahren. Seine Beine
ließ ber Unglücksmensch an ber Seite
ber Car herunterhängen und die Folge
war, baß er damit gegen eine enz
planke stieß and von ber Cur herunter
rzte. Bei dem Sturz brach er beide
: eine beattig, daß sie amputirt werden
mußte-. Der Unglückliche wurde im
dogpital verpflegt, er ist jekt genesen,
leider aber ein« Krüppel; unb nun hat
er seine Cinioillignng dazu gegeben, daß
bie Eisenbahn auf 815,000 Sehnt-ener
sah verklagt werden soll.
— Zwei Caer Strauße, Affen,
Papageien und andere Thiere aus
Afrika, kameng »uan ihrem Wege
« nach Californien ch Sau Blut-nur«
Eriiffnnng von Mahnckes Garten. !
Mahnckes allgemein beliebter Svmsi
mer-Garten wird am Samstag Abend
durch ein Concert wieder eröffnet wer
den, nachdem feine Pforten während
der rauhen Jahreszeit geschlossen ge
wesen. Der Garten ist sehr hübsch in
Stand efest worden und in seiner
jetzigen eftalt ein außerordentlich ein
ladender und behaglicher Aufenthalt
für die lauen Friihjahrs- und Sommer
Abende. Es läßt sich gegenwärtig in
der Stadt kein angenehmerer Erho
lungs- Platz denken, als unter den
duftenden China-Bäumen in Mahnckeg
Garten. Die Qualität alles Dessen,
wag Mahnckeg güehe und Keller zu bie
nv k
cvu unusugcly He Iu tust-nich sei-Muth
daß jedes fernere Lob überflüssig er
scheint. Die beiden ersten Concerte, am
Sonnabend und Sonntag- werden sich
jedenfalls eines sehr zahlreichen Befuchg
Zu erfreuen haben.
Kaufleute leset dieses.
Denen, welche den Verdrießlichkeiten
des Gefchäftsleben2, der Dygpepfie und
einem Gefühl der Schwäche und Aet
gerlichkeit aussesetzt find, sagen wir un
zweideutig: ehmt S i m m o n s L i
o er R e g u l a tor. Dieer Heilmit
tel ist zur Heilung von Hämorrhoiden,
Hattleibigkeit, übelriechendem Athem,
nervösem Kopfweh und Gallenleiden
unerreicht. Der Regulator ist frei von
Merkurialftoff, schmeckt nicht unange
nehm, kann jederzeit eingenommen wer
den, ohne im Geschäft oder Vergnügen
hinderlich zu fein; er ist mild. unschäd
lich, und leicht zur Verdauung. «
Einbrnch und Diebstahl.
Vergangene Nacht drangen Diebe in
den Store von Heubaum Bros» Ost
Commercestraße, sprengten den eifernen
Geldfchrank mit Pulver und erbeuteten
885. Die Cinbrecher entkamen un
bemerkt,
«"F’eiles sarsavaxsi11a" sitt
alle Bluts und Hautlrnnilseitem Kuritt die
schlimmsten Fälle von Blutvergistung bis zur
ewöhnliehen Firme. Gebrauchsanweisnnåans
ger Etilettr. Fabri irt von der Alamo ft·g
Compans und zum erkan an Wiederverkänser
und an ridatpersonen bei A. Dreiß, Sau
Antoniu. -
Im Cinderella Schuh - Store
sind neue Waaren eingetroffen für die
bevorstehende Frühjahrs -Sai
s on. Wir haben uns durch den Au
genschein davon überzeugt, daß diese
Waaren: Damen- und Kinder-Schuhe,
Herrenschuhe 2c., das Beste sind, was
je im hiesigen Markte offerirt wurde.
Die Auswahl ist sehr reichhaltig und die
Preise sind-jedem Bedürfniß angemessen.
Wer elegantes und dauerhaftes Schuh
zeug tragen will, der gehe zum
Cinderel la Schuh-Storc,
· Ecke Houstonstraße E Ave. C.
2,8,11j
—«—.—-·I«
Wur. Höfling G Sohn.
Unsere Hauptnahrung ist und bleibt
das Fleisch, und um solches frisch und
gut zu erlangen, kann man unmöglich
einen zuverlässigeren Markt finden, als
den von Wm. Höfling G Sohn, No.
511 Ave. C. Die Herren haben dem
Geschmack ihrer Kunden Rechnung ge
tragen und in ihrem Etablissement eine
kalte Luftmaschine errichtet, welche allen
Anforderungen für Erhaltung und Ent
fernung schädlicher Jngredienzen des
Fleisches-zsentspkjjehtzk sSie haben destkiw
utg us Wust Iollyquscu nqu gross-u
Vorrath von Mastvieh, aus welchem
nur das Beste für ihre Kunden gewählt
wird. Wer reell bedLent sein will, der
besuche den Markt, No. 511
A v e n u e C. 1,10t1j
—- Höchfter Pessimismug.—
Die Sonne ist mit dem, was sie früher
knar, verglichen, nur noch ein S that
e n.—
W
PUIIIII
Unbedingt rein.
Das Noyal Backpulver bleibt sich stets glesch.
Ein Wunder von Reinheit, Stärke und Zu
träglichleit; sparsamer »als die gewöhnlichen
Sekten und außer Konkurrenz mit der Menge
minderwerthiger, u leicht wiegender Mann
pder Phoöphats ulver. Wird nur in Blech
büchseu verkauft. ,
Royal BakinkPowder Co»
»Mqu 106 all St., R. V.
I-. WLPZUW
III 0410 - Mag-IMM
Bedeutcnd ermäßigte Preise für alle· Waaren.
Nur Tür eme kurze Herr wtrd zu den reduzirten
Preisen verkauft
Setde und Saum
fchwar und atbi, einfach nnd Brand-, Cassimere chwa und webt ) Tkikots Dis-I
Sergezu s tex. a tin von Wolle nnd Knmeea ( mnmkgt und fsslvgetinein ,ll QM
seidene Pongeeö, Plaids m einfacher nnd doppe mstecke und Kleider-Befes
Handschuhe, Spitzen nnd Arm-Waaren
XTHSLHBZTSFLZZLZZIsSISTHIS-VIERTER«SIk-TZIF«IITMF."WOm-» Fa W « — «
Putzwaaren jeder Art-,
wie Vonnets und Hütejeder Fagon Stranßfedekn Bänder Garaiturcnn. I I. b. «
Geschmack wird befriedige « ' « 7 «- J M
Flanelle, Blankets, leinene und baumwollene Waaren
gandtüchey Domestic, gedrucktes Zeug, Gingham, Als-any Eos-fetten W. ,
ttumpfwaaren Unter andern Sachen findet man etne praTtvolle IWOZI sit » «
nun-e see-, usu- Ie. eu use-un va, see sue-a neue-VII IW » ue OILIIV lltt tut-I M
Sor falt wurde auf den Einkauf von Herbst- und Winterfeide derben Gab-n «
Port feile geboten im Verkanf von
Kleider, Stiefeln, Schuhen und Hüte-n —
Der Vorrath an Kleidern istt der größte, der sich je in Texas Wbefand nnd
Moden anf, wie Prinzd Albert , Cutaway, Ftacks nnd Paietoi Die- «
Schuhen für Damen un Kinder, Herren und Knaben. Stetfon besehen-d
fertige Kleider für Herren m grjfzter Auswahl.
D MleQFPfFDZll dcalc ffv:’).
- as m e d ne nltn
Plüfch ParlgreSetäkBiähckinr Läg Sekefsäljegxfsei stehst these Sgln Aug-! «
Kräute, Stü hle, Btüsseler und Jngtam Teppiche, Matten, orhänge,J enn.f. FIT, « "
eftellungen ans dem Lande werden prompt ausgeführt nnd Proben anf V regen W
Diese Waaren werden ui i vetfseich Idee zn bedeutend -— s
Preisen verkauft Davon kann ch Jedermann Wegenqu der den — .-.s- .
v lso wol-thous
Maiu Plaza nnd WF
Nüchterne Thgtfachenx ·"-· »
Eoncurrenzist die Seele des Hatitiefxsx
Die Preise sprechen für sieh selbst-.
Sparensmacht reich. Achter auf Euerth ·
und vergleicht unsere Preise mit denen Anderen - "
100 Stück Jndia Lan-n zu sz Co. 100 Stück Check Rai-fest zu si Essi- -
35 Stück franz. Satia zu 30 Co —- 100 Stück Check Nqiuippe, fein, M Ot
400 Stück Union Laton, gedruckt, BE CO. 50 St. Uniou Lam, gedankt« fein-Z
w Sma- mnvas Clothcng öj Cents. 40 Stück Combination W 15 Ek
45 Stück Java Cum-as Ccoth. 25 Cum. 190 St. Nun- Beiliag, all-Wiss
25 Stück 40 Zoll ganzwollene Ulbattoß 45 Ents. « -
20 Stück 43 Zoll ganzwollene Jersey Ckoth 60 Gent-. » s « »
50 Dutzend Waists für Knaben 20 CI jede. Großes Lager von eter M
300 Paar Kniehofen für Knaben 40 Cents. Ebenfalls von besserer alitäb
50 Dasend Bnlbriggan Unterhemden zu 50 Ceutö. »
40 Dutzend gestreifte Socken, wertb 50 Centd das Paar, zn 30 Cents. « « «
» Man besichtige»unserg . » « ., IT? T
Femen Herren-Amme zu 81 3-.:)·0. -·
sowie die «
Knabenanzüge mit kurzen und langen Hoer in großer Auswahl
WOLFF 82 MA s-·
Ecke von Commerces uns Alamoftraßr.
PO We IMME
Agent nnd Berkäitfer von
Tapeten und Dekorationen nller Art
Muster und Berechnungen werden geliefert» , .
Das Tapeziren von Zimmern wird übernommen und und gute Atbokt sen-M
336, Ost-Houstonstraße.
15,3tmo " Telephon 190. Sau Anton-fo
BBADLEY G GBOBSZBCK
319 Ost- Honstonstraße, Sau Antouio, Texas.
Grundeigenthum- u. General-s -Agenten
Wir haben zum Verkauf
Ranches, Farmen und Grund- GIMM
in ver Stadt.
Wir machen eine Spezialität aus dem Vermiethm von Wohnt-Man m Ists-.
Sau Antonio und Aranfas Paß Eisenbahn.
MIssloN IIOUTEL . .
Bis auf weitere Ankündigung fahren die Züge täglich, Syrinx-II M
Abfahrt von Sen Autouio ....................... as
Ankunft m Floresville .......................... 11:30 Vormittag-.
Abfahrt von Floresville ....................... i. .2 25x00 N
Ankunft m Sau Antonio ........................ 5:00 Nachdem
Verbindung m Sau Antonio mit der Missouri Parific m
Eisenbahn, und in Flotesville mit allen nachsSüden führend-u Postliuiuh
B. P Yes-km
U. I- Ott
Präsident und General Manapek v Tta
John E. Ochse,
Rechts - Anwalt
-und
öffentlicher Notar,
Ofsice: Soledadsttaße, zweite Thür von Ie
tamendi. 17,i,tlj
!
1
Jay Mute-. - -·« ow. nun-seit "«-«
Minter Fi- Ajtgelt
Rechts - Stumm-,
Devine Quilviag..«. ..... Sau FUW
» s, c mai-y

xml | txt