OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, May 01, 1888, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1888-05-01/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

« Die · HEL- «
Wvchkuuiche Freie Preise sit-Tes
. erscheint "(«·«sL-.-«-«d- « p«
»Ve- Donnerstag
sit usu me de onnta s
Z IIUd kVstTtH g und kostet sgz F
- 82 50fiit das Jahr users
- « --., - « 'f . «— . M
810.(-).o. Krvässäkåzva 82 so « aii ab e 6 MYMIU ktt thflkc .« « Æ.
- - . Täg e Ausg . ZW
Jahrgang 2«3—- »Sgn Anggim Dienstag den· 1. Mai 1888, « · Nummer’1827.
Die
Tägliche Freie Presse für Texas
erscheint
I
Pf 1888. - KKLLETAHR- 1888.
allerniojkxten Txkelhjallljisgesl lWUTlZden —bei— LJ w 011F80M EITHER
Das größte und vollständigste Lager von Sateens, welches je in Sau Antonio aufgewiesen wurde. ·. -
Neue Zephyr Ginghams, Jndia
EMM Peccals, Zanzibars, Pi
ques, Lawns, Battiste, Novelty
, Subs, schottische Zephyrs, Toll du
« Nord und andere zum Waschen ge
eignete Fabrikate in großer Aus
Itskmed zu verschiedenen Preisen.
Sticketeien !
Spitzen! Spitzen!
Auf diesem Felde glänzen wir
durch die größte Auswahl und die
neuesten Sachen, die je dem Publi
kum vorgelegt wurden. Torchon,
egyptische, prientalischc, Valencienne,
spanische, Escxiriah Guipure, Chan- «
tilly Spitzen in » allen Breiten für «
Ueberwurf oder Besatz. «
Gestickte Einsiitze . 1
in weißem ·und farbigem Pique,
»Mull, Swiß,. Nainsook. Gestickter 1
Tambric in verschiedenen Breiten u.
Preisen. Farbige Stickereicn der
Teinsten Sorte.
Große Auswahl von Damen
Interzeug.
Vollständiges Lager von Damen
md Kindetstrümpfen.
Elegante Novitäten in Bänderu
und Rüschen.
Die netiestcn Nuns Veilings,
Henrietta Tuch, .Crepes,· Kybm
Tuch, Challie einfarbig und- ge
mustert in allen modernen Schat
tirungem
.
Sommerseide von verschiedener
Qualität. »
Neue Auswahl Von Fächern. 1
Unzweifelhaft die beste Auswahll
von Damen- und Kinder-Schu·hm !
Männer- u. Knaben-Schuhen und ·
Stiefeln von bewährtenFabrikantenz
Hanshaltgeyjettcw
Tischtücher, HandW-s«50 - szsx
)iettcn,·Bettdecken, Scrimttttd Gäs
)inen· Tischdecken und M
Seinen, Wolle und Pxnsch »
Sachen, welche das· Hsit
Iebiet umfaßt. « s
. Neue Waaren treffen jeden Tag ein, bei ,
. L. COLPSON- . s- DIE-ehe Hain Plazss «
Zrau Yeuuzx »
. R o mu u von Karl Irenzeh
— Empfang-l «
Und was wäre Sogar Sturm ohne
einen Mäceuas wie Etich Pflug? Er
jeht nach dem Schlusse der Aus
, - seine meerenlstiegene Veuug
viel-et iujeia Atelm hinustragen las
en chauen, fie würde keinen Käufer ge
" den haben. Darum, es lebe Etich
flug, bet Beichti er der idealen Kunst.
o er an diesem age ging und stand,
Ecke Bett Etich Pflug, beständig dieß
behmä, das feiner am Abend von fei
sue Gästen wartete, schon im Voraus
is Ohr klinqu und überhötte sich im
Ieise die Rede, mit ver er darauf er
M wollte.
Seit breites külhliches Gesicht glänzte
- dot- Bshlbebagem fein Herz floß über
du Mehenfteuudlichkeih Am lieb
Kasse er freilich den Grafen Albett
ner durch die Hand seiner Toch
Iss —- snth void-lieb ibid-e- Mifnifis .
—-..».·.
stieiich seminis '
Derschwiegervaier eines Grafen zu
- » Verbes,61afeniinder als feine Enkel
? an feinem Geburtstag-e um sich zu sehen,
W Siiickiiiiiniche vordeklamirend
—-Iss bäte flir ihn die Krone des Le
Wie-elen. Der W sollte an
WITH-d nich chäl cBeid Zwerden,
e er eu i ie uns-»J
UMW F
II den prachtigen Festrüumen deg
bewegte sich im farbenfchim
,ivechfeliide n ·Darcheinander
WW geistreiche Gesellschaft.
aenden Eigenschaf
chieh s mPaflüg S, die immer
. — mit seinen ächwlichen ünd
« versdhnien, war eg
Ex, ( .aesdii«e, seinen- Gästen Be
läiis-?T s iui chaxrn Nicht nur. daß
er dattrefkcich fiir peiie und Trank zu
M wußte: niemals waren feine
lit« niemals brachte er Die
Wde aus irgend einem Grunde
Iisi zu einander stimmten, zusammen.
Die unendliche Melodie Wagner
fse deter iciviirmzh weil er gar nichts
soc-Mit versiand hatte er für seine
UMnin eine unendliche ar
msievaiaenandelt· So mußten elbst
diespditey die über die kleinen und
III- Wiss-denen ihres gastfreundli
CIIM g la ten —- und ez gab ih
ver »J- iinier einen besten Freunden
» -- bdad eingesehen, daß man
i besser befande, als bei
": aq and seiner Tochter Adel
Ei
, Finder mittleren Wand deg Bilder
W derben adenker erleuchtet wurde,
, . Cis-A Bi d mit einem tast
«, » ,denganzen Ismene-umschlingen
« « ««".8IIIILIIIIUI s m
Ost hätte dem Werke keine Stelle
· ·M Mkksnem an der es bessern nxeiner
«· ng gekommen, as iese;
q, die seine malerischen
glänzender hervorgeht-dem
Ist denn auch nur eine Stimme
. , UWMO dieesdegrlisth lau
« ists-d Bendi er als je zuvor. Daß
- - g bereitwillig sein wohl
perIeses Theil von diesen Lobspriii
Gent-sang nahm, hatte Niemand
erwartet, oder Diesem nnd Je
Ies siel s ans, daß auch Adelheid mit
M ierde der Anerken
Mk l chnng deg Gemüldeg
« dsß ,sie sonst jedes Lod ei
Iesideer ltmee kurz abzulehnen
W Istse entlich hervorlockir.
Wien-derbe bereitete man ihr ein
M, iden m man den Maler,
Z nnd die glückliche kunstsinniqe
PMB-dem Ohr schien dagegen
em zu lauschen, der wah
Ists der erklinsielien Begeisterung,
sein sdseinnoqenen wie dem liber
- - s- -- « Urtheil. Weder dieser
g« nie, noch jenem wisigen
- s « wollte er lange Rede stehen;
H
wenn es nur möglich gewesen wäre,
würde et in die entfernteste, dunkelste
Ecke des Saales gefliichtet fein, um isich
dieser· Theilnahme zu entziehen. Er
vermied eg, sein Bild zu betrachten, nur
zuweilen warf er verstohlen einen Blick
des Schreckens darauf.
Es kam ihm vor, als ob sich das Ant
lih feiner Göttin vorwurfgvoll und dro
hend Zweich aufihn richte, als oh sich
diese ugen zu dewe en anfingen, »und
ein geheimer, qespen iicher Schauer be
schlich ihn. Statuen werden nicht mehr
ledendiq,- Bilder steigen nicht Uehr aug
ihrem Rahmen — aber wie von einer
geheimen Macht bezwungen, mußte er
jeht hinter sich schauen, jeyi durch die
hohen Scheiben in den dunklen Garten
starren, als könne Julia dort tauschen
und, plötzlich in dieGesellfchgft tretend,
ihn an der Hand ergreifen — ihren Ge
l--I-4-- Sinn-« - Los
Its-subs» syst-O- Veso-»du
Zwei Tage waren seit seinem le ten
Streite mit-ihr vergangen, wede on
ihrer, noch von seiner Seite war eine
Annäherung verfncht worden. Kalt
und kurz hatten sie sich am Morgen be
grüßtund waren im Lauf des Tages
einander nicht mehr begegnet» Er ver
ließ frühzeitig seine Wohnung und
streifte müßig in dem Part, in den
Mnfeen umher; wenn er um Mitter
nacht heimkehrte, bemerkte er, von der
Straße her hinaufblickend, noch Licht
hinter ihrem Fenster, aber er getraute
sich nicht, an ihre Thüre zu klopfen.
Was hatte sie vori- Sann sie Rache
gegen ihn, kämpfte sie mit nnheimlichen
Gedanken wider sich- felbstk
Er wollte nichts wissen. nichts erra
then, um später sich belügen zu können,
,dafz er an Allem unschuldig geweer.
Aber eine Furcht. eine Sorge, die er
nicht zu bannen vermochte, war bestän
dig umsihn —
Unter anderen Umständen würde fein
seltsames Betragen die Aufmerksamkeit
der anderen Gäste erregt haben. So
indessen schob man EdgarIs Unruhe,
feine halben Antworten, sein Zusam
menfahren, wenn man ihnharmlos an
redete, sein Ausweichen auf die Unbe
hnglichkeit, in die das Lob und die Be
wunderung einer-zahlreichen Gesellschaft
einen. jungen bescheidenen Künstler zu
ver-fegen pflegt. Er ift noch so linltsch,
dachten die Frauen, noch so unerfahren-—
wie hübsch er istl
Ein jungerWaldgoth lachte ein Al
terthumskenner« ein alter Professor mit
einem Silenkopf, der zum ersten Male
eine Einladung zu einem Feste der
o mpifchen Götter erhalten hat.
nd Fräulein Pflug kommt ihm als
hebe entgegenl
Still, still — wenn das der Graf
Berghausen hörtel
Er steht heute mit feiner langen Fi
gur und seinen guten, dummen Augen
noch triidseliger aus als gewdhnlich.
tzortsesung solgt.)
Fasse M!
Dujiihtft Dich niedergetchlagen, hast keiner
Appetit, Pech Fliegt Kopfweh, Du bist unruhig
nnd net-voi, nkz Du hast ir end ein Mittel
nöthig, Dich wieder autznki ten nnd neuer
Lebensmntb zu ia . Man bediene fechten
nicht heftiger S nlanten, Frühjahre-iudi
eim oder wert loser Bitters, die fast alle auf
jchleestem Bhti ey gemacht sind nnd mit sitt
kurze Zeit ante en nnd dann eine um so schlim
me Reaction m Gefol e zu haben, fanden
gebrauche ein nvetlä ges Bluteeini angi.
mittel. ctn to Ieg Leber and N n ze
leb after Tbättgtett an verleiht nene Lebens
tea and giebt dem Letbenben Gesundheit unt
statt wieder. ,Soleh etn Mittel ist das Cl e ei
trte Bitters. Estoftetnukso Cent- bi·
Flasche und ist zu haben in der spatbete vor
. D kef i, Sau Antoniu
--—————OO.·-—-—-«
Selbstbetchdutgung.
»Nein, wag to ein Dundgvieb gefrit
Its itti Jeht ist das schon das viert(
IKnöchetL das ich meinem better gebt
Hund et hat noch nicht genug- - - · Kell
ner, noch ein Cotelettt« ·
— ——-——s --«-oo.-s——-s——
II- Jbr spart Gelb, wenn ihre Euti
DtUcktathen bei J ohnfon Brot-(
anfertigen laßt. O
W
Yorkeavouaenz. Eugle Paß, 29.
April 1888. Dieses Frühjahr giebt es
jedenfalls genug Regen, wenigstens so
weites diese Gegend anbctrifft. Seit
dem 17. April jagt ein Gewitter förm
lich das andere; am 25-. Nachmittags ta
men iogar drei, eins vo,n Westen über
den Rio Grunde herüber, ein anderes
von Osten und noch eins von Süden,
und über dem Olmos drüben, etwa 5
Meilen nördlich, vielleicht angezogen
durch die dort lageruden Cisenerze, kamen
die Wettern-alten zusammen. so daß ein
Beobachter dort auch drei Blihstrahlen
zugleich herunter und in den Boden ein
schlagen sah, natürlich von entsprechen- ·3
dem Knattern und Krachen begleiten
Seit mehreren Tagen zeigten auch die
Wollen zwei verschiedene Windrichtun
gen und gestern entlud sich über Engle
Paß selbst ein heftiges Gewitter mit
schwerem Regen. Es scheint beinahe,
als ob wir dies Jahr das Wasser, wag
ii.m legten Frühjahr zu wenig war, mit
-Ilc- «
sah-canno
Der Rio Grande steigt langsam;
mehrere Sandbilnke sind schon von dem
dicken gelben Wasser bedeckt, dessen Far
be zeigt, daß es der Pecos bringt. Die
seskIrühjahr sind anch wieder mehrere
Sifgenstore im Rio Grunde hier gefan
gen worden. Die längsten sind etwa
drei Fuß lang nnd da das Thier mit
»fünf Reihen scharfer Schilder oder
Schuppen, zwei an jeder Seite und eine
Reihe auf dem Rücken, und jede Schup
pe in einen Zahn endigend, versehen ist,
sodaß man es kaumanfassen kann, so
werden sie einfach weggeworfen. Jn
den Flüssen des Ostens findet sich dieser
Fisch so wenig, wie der Gar, auch Allis
gatorsGar genannt nnd der Spaten
fisch, der einen fußlangen Fortsatz am
Kopfe hat, wie. die Säge des Sitgesi
sches, aber dünn, breit, und ohne Zähne.
Der Gar ist übrigens noch ein Ueber
bleibsel aus einer früheren Zeit, da er
mit rhomboibalen Schmelzschnbven be
deckt ist, wie die Ganoidenfische der
Steinkohlen- und Zechstein- Periode
auch. Ein Verwandter von ihm lebt
noch im Nil, sonst ’ist das Geschlecht
so viel man weiß, ausgestorben. «
Unser Erdtheil hat noch mehrere sol
che »Ueberbleibsel« aus früheren Perio
den. Ein solches ist das Armadillo
oder Gürtelthier; ein anderes nnd alte
res [denn die Beutelthlere sind ja die nn
volltommensten SitugethiereJ das Oposs
sum; anch der Siren, ein Molch, aber
Our mit zwei Borderbeinen und ohne
Hinterbeine, der zuweilen in Westtexas
in den Flüssen gefunden wird, sowie der
»Axolat« der Mexikaner, der Fischmolch,
der aber noch so weit nbrdlich wie Min
neseta gesunden wird und sowohl Kie
men wie die Fische zum Athemholen,
als auch Lungen besi t, gehören hierher-. -
Vielleicht hat Austra ien, das kein einzi- I
ges, hbheres Situgethier, sondern ur
sprünglich nur Beutelthiere besaß, meh
rere Crdrevolutionen nicht mit durch
gemacht; während . Süd - Amerika, das
noch Fanlthlere, Gürtelthiere und Amei
senkresser aufzuweisen hat, von zweien
solchen Umwälzungen verschont, d. h.
in seiner Entwicklung zurückblieb, und
Afrika, wo noch Flnßpserde nnd Nas
hbrner leben, wenigstens die sogenannte
»Dilnvial"-Periode, wo erst Gletscher
massen das ganze große Thal zwischen
den-Alpen nnd dein Jnra in der Schweiz
equuken unv. dann durch prepaqu
Schmelzen derselben die Ueberreite der
untergeganqenen Riefenthiere (denn
auch Europa wie Afien und Nordame
rika hatten einst Naghörner und Mam
muthsElephanten) durch gewaltige Flu
then in enge Thaler und hohlen ge
schwenunt wurde, versäumt hat.
« Je mehr ich vom geologischen Stand
s dankte darüber nachdenke, desto mehr
« komme ich zu der Ueberzeugunq, daß die
Unterredung zwischen dem Athener So
lon, 600 v. Chr» und den ügyptischen
Priestern zu Satz« die Plato im »Ti
- mau5«heeichtet, wirklich stattgefunden
hat und nicht allein dag, sondern daß sie
auch auf Thatfachen beruht; daß nam
M
lich da, wo ietzt die Azoren noch über
den Atlaniischen Ozean als vulkanische
Inseln shervortagen, ein großes Land
sich befand, das unterging. Die Ostkiisie
von Nord-Amerika war, wie die Küsten
vetmessungen bewiesen haben, einst 80
Meilen breiter als jetzt, auf der jetzigen
,,Bank« von Newsoundland schwammen
noch keine Codsische umher, sondern sie
war ein Theil der Insel. Wenn aber
sich doti Land befand, wo jetzt die
warmen Wasser des Golssitomes dem
Notdineer zufließen, dann war die Er
wärmung von Europa durch denselben
Golssikatn so lange eben unmögli und
die sonst rätbselbasie »Eigzeii« i mit
einem Male erklärt, ebenso wie der Un
tergang der Dykinem Tiger, Nashörnev
gab Mammuths in dem damaligen
..-«- .
Wust-Hub »
Die Geologie wird noch Manches er
klären. Wie kommen z. B. australiiche
Pflanzen in die Braunkohlen-Lager Oe
sterreichs, wenn nicht einst das rathe
Meer, ehe sich der gewaltige Basalt
damm, 26 Engl. Meilen breit, zwischen
Arabien und Palästan erhob, mit dem
Mittelmeer zusammen hing? Oder wie
kommen amerikanische Hölzer in die
Braunkohlenlager am R ein? Und wie
konnte der ttgyptische riester, der mit
Solon sprach, das Mittelmeer mit ei
nem »Sumvfe» vergleichen, um den die
Völker wie »Frbfche« umherboctten, den
Atlantischen Ocean aber das »wirkliche«
Meer nennen, über dem drüben »noch
ein Continent« läge? Die alten Völker
wußten eben schon mehr, als man ge
wöhnlich glaubt und die christlichen
Priester (nicht die Araber oder Türken),
welche die Bibliothek von Alexandrien
in ihrem dummenFanatismns verbrann
ten, baben eine große Schuld auf sich
geladen. « «
Kürzlich erhielt ich einen Brief und in
demselben die Anfrage, ob ich nicht, da
das ganze von Sieinering geplante Buch
über Texas doch nicht erscheinen würde
(die Beschreibung der einzelnen Conn
ties wäre jetzt schon ziemlich werthlos),
wenigstens die Geologie von Texas
selbstständig herausgeben möchte. Da
ich nun allerdings dieselbe besitze, und
zwar auch in englischer Uebersetzung, so
wäre der Herausgabe wohl kaum etwas
im Wege, wenn nicht zu solcher Sache
—-—Geld gehörte. Und das habe ich
eben nicht dranzuwenden und ein Ver-,
leger findet stch wohl kaum. obgleich sich
die Sache wohl zahlen möchte. Damit
ist dieie Anfrage, vielleicht auch für An
dere, beantwortet. Vielleicht-doch wozu
Luni-hinfie- I
Die beiden mexitanischen Offiziere,
Kapitlin Munoz und Lieutenant Ca
brera, die vor einiger Zeit einen descr
tirten Soldaten auf dieser Seite des
Rio Grunde verhaften und mit hinüber
nehmen wollten, woraus sich dann eine
regelrechte Schießerei zwischen ihnen
und unseren Beamten entspann, find
vom mexikaniichen Keiegsgericht zu 10
Jahren Gefängniß verurtheilt worden.
Wie man hört, haben sie ans oberste
Milititrgericht appellirt.
Vorletzten Freitag wurde hier ein
Mexikaner, Namens Eampos, verhaf
tet, der in Kinneh Counth den Schwa
ger des Sheriss Freeman ermordet hat.
Der Bursche hatte bei seiner Berhastung
den Rock des Ermordeten an. Er wurde
vom Deputy - Sheriss James verhaftet
und Speriss Freeman zahlte diesem so
fort 8100 fltr den Fang aus«
Es wird wacker gebaut und Mauer
meifter Fox, der die Esgle Paß Ziegeln
verfertigt, hat eine neue BacksteinsPresse
erhalten. Er hat sogar eine Bestellung
fltr Backsteine nach St. Louig erhalten.
Einige junge Männer gaben kürzlich
eine MinstreliVorstellung zum Besten
unserersjungen Musiker. Es kamen an
8100 zur weiteren Bezahlung der neuen
nstrumente ein. Die Fahrt nach Au
in wird indessen unterbleiben, da die
Sache zu kostspielig fein würde.
Von Laredo nach Engle Paß zu be
steht schon eine Eisenbahn von 30 Mei
len Länge. Es sollen jth noch 27 Mei
W
leu dazu gebaut werden, sodaß dann
die ganze Emfernung nüt noch 35 Mei
len bis Cagle Paß betragen würde Die
Twetden wohl auch bald dazu kommen.
J Herr Jaggi, Sattlermeistet hierfelbst,
; hat jetzt eine Menge Farmetwagen und
;-Buggies vom Norden erhalten.
Auch in unserer Nachdatstadi Piedrag
Neqras wird fleißig gebaut. Mehrere
·.hiesige Häuser haben Zweiggeichäfie
drüben eingerichtet.
Theo Hielscher.
——-Q«.. .
Das Getchisskblühtl
f Vennutglich hat Nichts ein solches Aufblühen
I des Apot eker - Geschäftes von A. D r eiß
jverurfachh alt die liberale Auötheilung von
;Probe nfchen von »Dr. Kings neuerfundenemz
IMitte gegen Schwindfuchttl.« Der in sdiefemJ
i Artilel erzielte Umfap ift wahrhaft enorm, ein
Beweis von der Thatfache, daß diefeo werth
« volle Mittel alle Fälle von Hufien, Erlältung,
« Afthmn, Bronchitis, Bräune nnd alle Arten von
» Poles und Lungenleiden sicher eurirt und nie
ehlfchliigt. Man versuche das Mittel erst, in
dem man sich eine Probeflafche gratis geben
läßt. Die großen Flaschen loften 81. Der
Erfolg wird garantirt.
— Von Jriedrichgburg wird berich
tet, daß es dort und in der ganzen Uni
gegend fürchterlngeregnet hat; am
Samstag regnete eg« ununterbrochen in
Strömen. Die Ernteausfichten find
brillant. Während der legten Woche
starben F. Schuliz und August Schmidt, ;
zwei der ältesten Ansiedler im County.?
Bnckleusssrnsxassslvh »
Die beste Salbe der Welt für S aitte.
Qnetfchnngen, Gefchlvüre, Fieber- nnd aut
Uuifchlag, Jlechte,· gefprungene Hände ost
beulen und alle, Hauttranlheitem tin-its Va- »
morrhotden oder keine Bezahlung» Böllige
Sotissieation gornntirt oder das- Geld viel-(
grückieiästatteb 25 Cents die Schachtel bei U
kc «
— Jn der Person des Jofe Maria
Yglefias, des Minister-s unter InnreH
ift ein neuer mexikanifcher Präsident-1
fchoftslnndidot aufgetreten. glesias·
war auch oberster Richter der« epublit
und erfreut fich eines großen Anhangs.
· — Die wunderbarsten Knren find
schon häufig durch die Anwendung von
St. Jakobs Oel erzielt worden. Fünf
zig Centg die Flafche. »
co
! F Beim Einkauf von Pianog oderi
Orgeln von Thos. Goggan ö-.
»B: o s. lauft Jbr teinerlei Gefahr.!
Jbr Ruf für Zuverlässigkeit ift begrün- J
det. Sie sind in Texas- feit 1866 etas H
lblirt und haben Zweiggefchttfte in Gel- :
oefton, Douftom Auftin und Waco. ’
! —- —
-— ——
Unbedingt rein.
Das Roan Dackpulver bleibt sich stets gleich.
scin Wuybek von Reinheit, Stätte nnd Zu
Htäglichchh sparsamsk alt die gewöhntichenl
Socken und außer Konkurrenz mit der Menge
»minderwetthiger, zu leicht wicgenber Mann
;odet OdesphatsPulver. Wird nur in Blech
! büchseu verkauft
! RoyalVatin Vorweis-« l
GRIWU « 106 allSt. KI
» o .- - » -
Junglmgeng Mannern
w i r d
; Sichere Heilung gurantixt
, —.—.
s , Die schrecklichen Folgen der Jugendfünden,
; Gefchlechtsschmäche denn-suchend, wodurch Geist
j nnd Körper minnt werden, permanent ge
. heilt. Herzllopfem Schüchternheit, Samen
J absiuß, Gedächtnißschmäche, Verlust der Ener
gie, Abneigån gegen Gesellschaft uud Melan
cholie gründli tutirt. « -
Berheiruthete Männer, oder solche,
die ch verheirathen wollen, die in Folge von
Jud seietiou in der Jugend un Geschlechts-»und
Nervenschmäche leiden, weiden gründlich kneipt.
Keine Mineralieu eing.egebeu.
Junge Männer, die ihr Zeit mit unfähigen
Leuten verschwendet und ch dadurch Krank
seiten des Kopfes, der Nase, des Halses, der
eber, Lungen, Eingeweide und des Magens
zu ezogen haben, werden schnell kurirt. «
u uzt Euch nicht durch falsches Schamgefnhl
keck-teue, solt-sc
nn wassnnzvez
No. 734 EtZTZKanaaz Tean
Alle geheimen Krankheiten euriri.
Pronipte Aufmerksamkeit Korrespondenzen e
schenkt. Meidet mir die Symptom nnd Nie i
in wird unverzüglich c. 0. D. versnndi. Dr.
asserzng ist ein Gradnirter ldiplom in einer
OssieeJ siit Isjähriger Praxis hinter steh. ni
iizirt seit Jahren in Dallse. 5,3,iuiv
Mission convert Garten,
315 Süd - Alamv - Straße»
Rheiner F- Gank . . . Eigenthümer.
Restanration nnd Hotei
m Verbindung mit einem Var-Raum ersten
Ranges. W- Zimmer sind zu eaisonablen
Preisen zu vermieihen. S — 16,3,t—
· Lake EDIIOTFP
Vormund , Bierwirthschast
nnd
Bittens-seinen
Feine Whiskies, Liqnöre, Weine, Cham
. WANT
ISQ Allezeit iellersrijches Bier
Eirie Anzahl der besten Billards stehen
BillardsSpieletn zur Verfügung. »Z,4
Wilhelm Reuter. Seerg Rente
R e u t E r B r v s.
·cTw0 .Bl'0th6ks saIOOIhv
Dullnig Block, Ecke Commerees nnd
Manto-Straße,
Das ele anieste Lokal ver Stadi. Führt nur
die besten eine, Whisihs, Liquöre, importiri
und einhcimische Cigarren. [10,8,ss,1j
JUIAS’ EDITI
gegenüber dem SunsetsDepot,
Beut Nentwig,. . . . Eigenthümer-.
Saloou jmd Gatten- Wachsthan
Jeden-Sonntag Tanz-Musik
Eine Kegelbahn sieht den Besuchekn zur Per
stimme-. Essammaplap deutscher sum-um«
unterscqu halten in ihren geräumi
gen Ställen stets eine große Auswahl
giltautitter Reit- u.« Wagen-Pferde
zum Verkauf. Kranke Pferde werden zu mä
ßi en Preisen in Kost genammen und durch
Tgietarzt W m. F tom gewessenhaft behandelt
PROM Fr- TOPL
No. 284 OstsCommekeestmße, .. Sau Intentio
« Telephon No.99.
UKorty Hafer-, Heu ec. fortwährenan Hand
wagnek Bk08.,
220, Hpustonsieafy
Schreinek und Dkechslek,
Fabrikanten von Stets-, Satan· und
Office-Einrichtuagen aller Art.
Nepataturen werden prompt und billig besorgte
Traders Natjoml
Sau Ante-sitz Texas
Eingezahltes W« . Ole » '
Autorisittes Kapitql··· . MO. »
- A
J. S. Thurm-m TO.
teäsideat «- Siees «
Same-I P.Cat1,C"afIttt.z,-,LFI
J. S.Lockvood, Ptäf R. BERLIN-stif
J Muu 1r Risiken
L- II D
Lookwoothatlvnalsank
von Sau Antpisip, Text-.
Nachfolger von Lockwsod ä KOMO
—....--»—
Boer zu vermuthen iiu W M
Arn-T.
Geldgefchäftes werden tel spbifch W
Wechsel auf Europa midM
F. Erd-w ask Co»
BANQULEBS»
und OW II- « ,
Rohsilhek und uugmbaq Sen-form,
übernehmen Cinhsslwasth III J «
von Gelder-: m den stets
und stellen Pech el mit Ins VM ,
Lunis nnd Rein MI- »
ten Städte m TMIMD wph Hefe-M II
Deutschland.
.s·oief-v d
OWW
skssuz « wir-W - 7
senktvaigksstsuuv wand-aus« Las-m- ,
Stiefeln und Schxw
in der Stadt. . «
II billigen fwie en Und W « « :
IIWQMU JTI FX s «
separatureu vorbei eI Ies » -
I. s. Ist .
»Na 17Solevadstcais W
E s s S: R » sW
Soda- und Mieter «
Fahrt-o ·«F
MAX-Lis- OW
Weichen-Vieh Sowie-sieh , -
Cider und alle Sekten Miste .
Okders voi: Stadt m Land pas-J ’
befot t. Bestellungen von Ins-Me
kostengikei fn i Haus aheliefekis IMW
Ciablikt1874.
est-o CW
410 Ost- shoustgiäzsftz gegen-In ht
Französifche FäW
-uUd
Reinigungs - EtablissM
Vermeidet den Oel-rasch m Its- Cis-.
rantitt stehende Indem
Reinigt, d h. bäscht nd Ists-W M
ueuc en FlusstscljineriesM Herren- us —
wijs e, besondere Wes-« Musik«-m s v.
Dr. E. P. OW,
Praktischet Aer
Weh-mus- Sonth Ihm sit-He IM
Ofsice (Sps )Stmweu: Moti. 7-9,
Nachm. 1——3 he.
U. Dreiß’s I. Reits- I".S. M » -
Apotheke, Sau W. i. V
«
A. Ich-,
Versicherungs- Z MW
aus Ists «- Ists
snm Inmi,......—.Æ
» l

xml | txt