OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, August 21, 1889, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1889-08-21/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

D 1 e
Täcxliklje Freie Presse
erscheint
mit Ausnahme des Hat-umgr
" und kostet
sti10.00 siik das Jahr oder ist«-o
für 3 Monate.
siir Tran
Tagiichc Ausgabe.
D i e
Wöchentklchk ereic Presse frir Texas
U- ein-im
jede n Donnerstag
und kost t
8250 für das Jahr oder 81.25 ist
6 Monate in Votunsbezthuuq.
Pscavrkicfiigssärzj
Sau Antonio; Mittwoch den 2i
August 1889.
Nummer 2222.
I
L WLMNIS Große Ausstellunn von
ilene Sonn-Im Moden
Wir haben eine enorme Auswahl in waschechten Stoffen, verfertigt von den besten Fabrikanten des Jn- und Auslandes. Großartig ist die Auswahl in Sa
tins, Zevhyrs, Lawns, Battists, Cambrics und Ginghams zu den billigsten Preisen « s
.
S
Französische Satms.
Jn New Yorkcr und Bostoner Zeitun
gen werden sie mit 37Zi und ZZF Cents
per Yard annoncirt. Wir verkaufen
dieselben Waaren in den schönsten Mu
stern zu 35 und 30 Cents per York
Amerikanischc Satius.
Ja neuen schönen Mustern n ur 10
Cents per Yakh.
Eine vollständige Auswahl der neue
sten Muster zu 124 und 15 Ctö. per Yard.
1 )(5 Stücke «N(m 1)epartnre" zu 20
und 25 Cents ;
Dies sind Muster französischer Künst- ;
ler und gute Waaren
1889 Frühlingöwaaren in feliden Far
ben 123, 15 und 20 Centg.
Schottischc Zepher
Diese Waaren werden immer popu
lärer. Sie sind ausgezeichnet in der
Wäsche und im Gain gefärbt.
Schottische Zephyre allerletzter Mode
in allen Mustern, solid gefärbt, 31 Zoll
breit, 25 Cents.
Eine hübsche Auswahl von Scholti
fchen Chambrays 35 und 40 Ce:1ts.
Großer Vorrath von Glasgow Ze
phyrs aller Art.
Barnaby’tz amerikanische Ginghams
für Damen: nnd Kinder - Kleider, extra
fein, 20 Cents.
Lawns.
Wir haben jetzunehrere hundert Stücke
amerikanischem englischen, irischen, fran
zösischen und schweizer Fabrikats zur An
sicht aug!iegen.
Gefärbtc Lawns.
40Zoll breiter Battist, gute Waare,
10 und 12z Centg per Yard; Plaid
Atan 30 Zoll breit, in 4 Farben, 10
Cents; 100 Stücke Perth Organdies,
12Zk Centsz Cable Cord Organdies, 125
Centsx Persischer Mull aller Art,30 und
35 Cents; American Challies, gedruckt
und echtfarbig, 14 Yards für Jl.
Weißc Lawns.
2500 Yarks Shcer, Dairicorv, Plaid
Lawns, 10 Cents per Yard; Matfeilles
von 12F Cents per Yard an; feine
Piqu65, 15 Cents per chd; Dreß Cam
bricö,12k,163 und 20 Cents3 englische
CambricsZ und Naiiisooks, 36 Zoll breit,
20 bis 50 Cents.
Eine ungeheure Auswahl in diesen
Attikelm
Jrische Leinenzeuge.
Bloufen-Leinen, Belfast Brown Um
Linens, 15 Ceats; braun LeineaiBauist,
von 10 Cenw an; Leinen-Cambrics, 50
Cents bis St, und vieles Anden.
s
Auswärtige Aufträge werden punktlich ausgeführt und Muster auf Wunsch versandt.
l-. WOLFsON, Ecke Main Plaza Zi- Acequiasstrasse, sAN ANTONIO, TEX
Zwan der Schrecklichei
nnd fein HundJ ·
Roman von H. Hoffmann.
lssttirtungil
Er iii ein nicht ganz vorwurfgfreier z
Charakter, sagte diese sanft, leiderl Soll .
zwar ein tlichtiger Offizier fein, ein be
rühmter Reiter, aber nicht fleckenlos in
feinem Privatleben. Nicht wahr, Sie
mutheu mir nicht zu, etwas Nitheres zu
wissen? Das Mildefte ist, daß cr unfe
ren jungen Damen allzu lebhaft und
allzu flatterhaft den hof macht; ich l
fürchte, er hat manche Mädchrmhräae
auf dem Gewissen — ich glaube, Sie
brauchten in Ihrem eigenen Haufe nicht
weit zu fachen-ich entsinne mich wenig
fteng, daß vor zwei oder drei Jahren
von einer bevvrfiehenden Verlobung viel
die Rede war, dig der Herr Lieutenant
zufällig in Erfahrung brachte, daß eine
dort vorhandene Erbtante erfi fünfund
dreißig Jahre alt und von eiferner Ge- l
fundheit fei, zudem noch gar kein Testaq
ment gemacht hade und fiir wohlthütige
Anstalten fchwiirme, fo daß nach diefer
Dinficht das Schlimmste zu befürchten
gis Da war es denn mit der Liebe zu
.n k. «
Gotthold Belling wurde auf einmal
sehr nachdenklich und schweigsam. Dann
hat er mehr verloren als sie, sagte er nur
noch kurz, und gerade diese flüchtige Be
merkung klang ihm immerfort vor den
Ohren nach. Es stand pldglich aus un
bekanntern Grunde in ihm die Ueberzeus
gnug felsenfest, daß ein Mann, der je
nes Mädchen besitzen tdnne und es ver
schmähe, ganz unermeßlich thüricht sein
müsse. Jn diesem Augenblick glaubte rr
zu bemerken, daß Fräulein Leinemann,
in das Gewühl der Gaste blickend, ein
wenig spöttisch lächelte, und obgleich er
sich selbst sagen mußte, daß dies zappe
lige Knixem Dienern, Tünzelm Glie
derrenten, Dalgverdrehen nnd Bachstel
zeln so vieler Menschen fiir den unbefan
genen Beobachter überreichen Stoff zum
Lachen gab, so konnte er doch das Ge
fühl nicht lagwerdem als ob er.selbst der
Gegenstand ihres Spottes sei und sie
ihn aus irgend einem Grund ganz uner
meßlich thdrichi finde.
Doch das war nur eine sekuudeulans
ge Vision, ein zweiter Seitendlick liber
zeugte ihn von Fräulein Leinemanng
unansechtbarer Harmlosigkeit. -Sein
Auge suchte den ungetreuen sticler.
Cinschdner Mensch, dachte er, feurig
und stalzi Wohl begreiflich daß er dass
bleibende Jdeai eines edlen Herzens sein
knurrt
Ader trog dieser gerechten Anerken
nung ergriff ihn doch ein stiller Daß ge
gen jenen, nicht gerade wegen seiner
Untreue, dafür war er ja durch ihren
Verlust schon bestraft genug, sondern
s-- -l---I--. h ---------
-........,.. .«......., -..» « ...., , ......
nahm, ein bleibendes Jdeal zu sein site-—
nun, fttr irgend iemnndl
Er begriff sich selbst nicht, woher ihm
plbslich so ein hilßliches Gefühl gemei
nen Neides kam, und er bemühte sich ehr
lich, es zu unterdrücken, wenn auch vor
erst obne jeden Erfolg. . J
Inzwischen hatte ihn Fräulein LeinesJ
wann schonlwieder weiter geschleppt nnd ;
stund pldslich mit ihm vor dem Hang-;
herrn, in welchem er einen kleinen, trip-.
pelnden, bartloien herrn mit großen
Brillenglüsern nnd sehr vielen Runzeln
kennen lernte, der überaus gutmüthig
nnd unschuldig aussah und ihm wie sei
ner Führerin die wortreichsien Kompli
nnente tiberibre wunderbaren neidng
xgiichen Erfolge bei seiner Tochter
machte. ,
Sie glauben gar nicht, rief er ent
ztluh wie das Kind 1ekt itir Mathema
tit schwärmtl Beachten Siezhekr Dol
tor, sie« bat sogar du«-·- Ende ihrer Schär
ne in Form eines pythagoräischen »Mei
eckg mit den Quadraten zugeschnitten —
und früher konnte sie nichts als mathe
matische Schweinchen machen, fröhliche,
traurige und gleichgiltigel Mein Sohn
in der Untettertia ist auch ein ganz an
derer geworden, seit er in Ihrer Zucht
steht; ich habe es immer gesagt, ein Er
zieber kann nicht streng genug sein
Jedach mit Maßen, bemerkte Fräu
lein Leinentann, auch die Sanftntuth
hat ihre Pitdngogischen Erfolge.
Versteht sich, versteht sich- verehrtes
Fräulein, rief der kleine Herr, ihre
beiden Hände zärtlich drückend, o, ver
steht sich, die Sanftmuth! Nichts geht
über die Sanstmuth in der Erziehung!
Damit schtttpste er vorüber, um den
nächsten Gast zu irgend einein Erfolg zu
begtttckwünschen.
Jetzt setzte die Musik rauschend ein
und rief zur Polonaise. Gotthold Bel
ling schlang diesen ehrbaren Reigen mit
Fräulein Leinemann, dann ward er sie
endlich los und folgte nun eine Zeit
lang ungestört denr Wirbel der Tanzen
den, ohne selbst mitzuthnn.
Der selten genossene Anblick hatte it
wag Berauschendes für ihn. Die rhyt
mische Bewegung, die Auge und Ohr zu
gleich gefangen nahm, regte se"ne Sinne
mächtig anf, und die feinen Wellen der
Wohlgetttche bezauberten ihn. Er kam
sich var wie entrückt in eine heitere Welt
olymptscher Gättetwesen, die nur die
schwebende Seligkeit des Lebens kann
ten und nichts von der ewig hemmenden,
an den Boden fesselnden Mühsal wuß
tcn.
Q---- h!-L«- A-»«1.4.. ZU L-- s-:-I-s
ulllsslss WlbUbss lussU-II III VIII ·UIDUl-OII«
den Reihen Almas zierliche Gnomenge
stalt aus in dem leuchtendenKleid mit den
lang nachflatternden Haaren; er folgte
ihr mit entzückten Blicken und ließ sie
nur manchmal aus eine Weile las, um
sich inzwischen heimlich auf das Wieder
sehen zu freuen. Er sand sie unglaub
lich schön.
Und er wußte, daß auch sie ihn sah
und seinen wechselnden Stellungen
folgte. Jhr Blick streifte ihn ost selbst
während deg schnellsten Tanne-, und
immer war es ein selisamer Blick scheuer
Bewunderung und Verehrung, der ihm
einging wie süßer, schwerer Wein. .
Sie tanzen nicht, Herr Doktor? fragte
der Hausherr zu ihm tretend.
Jch tanze mangelhaft, cg macht mir
mehr Vergnügen, zuzusehen, erwiderte
er.
Versteht sich, versteht sich- mir auch,
o, versteht ficht Aber wie wäre eg mit
einem Cigarretcheni Habe ein ganz ge
heimes Rauchzimmee eingerichtet; soll
eigentlich erst nach dem Essen betreten
weiden, indessen Sie schweigen ja da
rüber, versteht sieh-nebenbei, habe
dort ein Prbbchen griechischen Weins-,
Kephalonia, alte Beziehung zum Bise
konsul in Argostoli; wirklich seines
Weiuehen, versteht sich. «
Gotthold solgte dem liebenswürdigen
kleinen Herrn und betrat mit ihm das-s
obgelegene Rauchzimmer. ES war ein
überaus gemüthlicher Raum, durch eine
Düngelatnpe ruhig beleuchtet und ten
vichwarnt mit Polsterftlihlen befetzt, wie
gemacht für eine stille Erholung-spaqu
Der Kommerzienrath bot ihm eine
Cigarrette, schenkte ihm nnd sich von
dem Kevhalonier ein, der stark und
würzig schmeckte, und lief Plandernb
Umher wie ein Wieiel.
Gottsesnnq folg:.)
--—--———— HO» — —-—
A- Mot. McCube, New Brut-s
tvick, Jll.- zahlt irgend Jemand fünf
Dollarg, der am Blutabführen leidet
und nach dem vorfchriftsniäßigen Ge
brauche von Chamberlain’5 Sollt-, Cho
lera - nnd Diarrhoe -Miitel nicht in der
möglichst türzeflen Zeit davon befreit
wird. Eine halbe 25 Ceniz - Flasche
diefer Medizin heilte fein Blntabführen,
nachdem er die Medizin und Rezevle
sverfchiedener Doktoren vergebens ange
wandt hatte. Herr McCabe kann die
fe Offerte ganz ruhig machen, »du kein
Fall von·Colik, Cholera Morbug, Dvleni
trry, Dinrrhoe oder Blniabfiihren be
kannt ist, der nicht bei regelrechter An
wendung des Mittels geheilt worden
wäre. Zum Verkauf bei R. Sohan
Co. und F. Kalteyer a- Sohn.
Frorregpoiidenz. Ren - Braun
fe t s, den 19. August, ’81l.-—Die ver
gangene Woche brachte nach dem schö
nen Regen einen der Entwicklung der
Baumwoll-Kanseln, sowohl wie dein
Einsammeln der reifen, günstige tro
ckene Witterung Wie gewöhnlich ba
ben sich zum Pflüclen derselben eine
Menge tnexikanische Arbeiter mit ihren
Familien eingefunden, nnd finden ei
nige Monate gute Beschäftigung, da
unsere Former mit denen ihnen zu Ge
bote stehenden eigenen·Arbeitskräften
allein nicht im Stande sind, die reiche
Ernte zeitig einzudringen. Es ist iiu
Genuß, die, wie mit Schnee bedeckten,
Baumwollfelder und die ini frischen
Grün pxangenden Pcairien und niii
Zuckerrohr und Bannen bepsianzten
Acker anzuschauen. Korndlattfutter ist
trotz der starken Hitze von den unermüd
lich thätigen Fartnern ein bedeutend-er
Vorrath für den Winterdedarf einge
bracht worden und der Mais selbst reist
zur Ernte. Die Zufubren desselben von
der voriührigen Ernte dauern fort, ob
gleich der Preis desselben so niedrig ist,
wie nie zuvor.
Leider gehören die in legter Woche
hier vorgekommenen Gerichts-Verhand
lungen nicht zu erfreulichen Vorkomm
nissen, da sie zwei Fälle betrafen, durch
welche Trauer-und Unglück in vier Fa- «
milien gebracht worden sind. l
Am 10. August starb in Folge von
einer Schußwunde J. Christian Busch
in seinem 41. Lebensjahre Er erhielt
sdieselbe am 22. v. M. durch seinen
, Nachbar Henry Bender, mit dem er schon
lange auf keinem steundichastlichen Fu
ßestand, als er diesen tu teil-ein Felde
»traf, und seiner kräftigen Körper-beschaf
senheitund der sorgsamen Behandlung
»wegen, wurde er noch so lange am Leben
gehalten. Das Resultat der vor dem
Friedengrichter geführten Untersuchung ’
, war, daß der des MordesAngellagte eine
’Btirgfchast von 85000 sttr sein Erschei
nen in dem nächsten Termine des Di- »
stritt-Gerichts stellen mußte, um sich dort
wegen dieser Anklage zu verantworten.
Am 11. August erschoß Charles Bol- -
ton in Davenport den William Schmidt
mit einer Doppelslinte. Der Thäter
wurde verhaftet und hierher gebracht,wo
am Freitag die Voruntersuchuug gehal
ten wurde. Auch er hatte eine Bürg- «
ichaft von 81000 für sein Erscheinen vor
dem nächsten DistriktsGericht zu stellen.
. Der Bericht des Direktoriums des
sNeu - Braunselser gegenseitigen Unter
sttihungs-Vereins, weist am Schlusse des
dreizehnten Jahres seines Bestehens eine
entschiedene Besserung gegen das Vor-· «
jahr. Die Zahl der Mitglieder beträgt «
349. An die Hinterbliebenen von vier
icn letzten Jahre verstorbener Mitglieder ·
nun-den QIRAO »Habt-zahlt D» N-- «"
servesond betrug am 4. August 1888,
81620 und beträgt jeyt 8186P. Das «.
Direktoiium besteht aus den Herren: (
H. Seele, Präsident; J. Faust, Vice« .
Präsident, F. Hampe, Seltetltrz D. E. «
Fischer, Schatznieisten C. Rudoif, R. «
Richter und Otto Heilig. — Die gemein- «
samen Proben der zum Vortrage ge- «
wählten Musikstücke, werden mit Er
folg regelmäßig gehalten. Dasselbe ist «
von denen derMassenchdre, wie derLieder »
zu berichten, welche außer dem Konzerte «
zu gemeinsamem Vortrage ausgewählt »
worden sind.
Heute hatten wir gegen Abend einige
Regens-chauen die aber nur lokale
Strichregen gewesen zu sein scheinen.
Herr Chrhard Mittendorf, welcher am
Freitag aus dem Wagen gestürzt war
und schon todt gesagt wurde, befindet
sich wieder wohl. . l«:. It.
- ---——«——-O.—--————
Buckleus Armen-Salbe.
Die beste Salbe der Welt sür Schnitte,
Quelschnngen, Geschwirr-, Fieber- und Haut
Sluischlag, Blechle, gesprungenc hande, ist-ost
beulen nnd alle Hantlranlhcitkn; turirt Hä
iuarkhoidrii oder keine Bezahlung Völligc
Satissaetion garantirt oder das Geld wird
gnriickerstattet 25 Cis-its die Schachtel Zum
Verlaus in allen Apotheke-m Dreib, Thocnps
san E Co» Wiralesale.
Bundesarbcttcn am quiue Paßhafem
Ein Spezialtelegratnm, vom 15. Aug
aus Washington datiri, bringt den fol
genden Bericht, welchen Kapjtän Fist
vom Jngenienr - Corbs über die bisher
bei Sabine Paß vorgenommenen und
noch nothwendigen Arbeiten vorgelegt
hat. Derselbe lautet: «
Der Zweck dieser Verbesserungarbei
ten ist, Tieswasser auf der am Eingang
des Hafens liegenden Sandbank zu
schaffen. Der Plan war, zu dem Zwecke
zwei Dämme (jetties) von Buschweck
und-Steinen zu bauen,jeden davon etwas
weniger als eine Meile lang, welche sich
von der Küste aus quer über die Sand
bant hin bis in das sichere Wasser in den
Golf erstreckten und deren Kosten auf
53,117,606·50 veranschlagt waren. Der
gesammte bisher dafür bewilligt-: Geld
betrag belief sich aus 8798,750 und die
durch Kongreßakte vom 11. Aug. 1888
auggeworfene Summe, die für die Ar
beiten zur Verwendung gestellt wurde,
beträgt 8250,000.
Um zu ermittelt-, in welcher Verfas
sung dag bis dahin geleistete Stück Ar
beit sich befand, und welche Verände
rungen, wenn überhaupt solche sich
fanden, im Ablauf des letzten Jahre
-i»«-e»-..e-.- »Im-«- kumsm ...o sub-« ;...
...., ............... , ............ .,.«,,
vorigen Herbste eine neue Messung zu
oeranstalten. Eine Vergleichung der
selben mit der im Jahre 1887 gemachten
ergab alti Resultat, daß der Komm des
östlichen Dammes bis zu 8000 Fuß bin
ous um etwa einen Fuß und von bem
Punkte an bis zum äußersten Ende um
ungefähr 25 Fuß niedriger war, als
beim Schluß der Arbeit im Jahre 1887.
Die Höhe des Westdommes hätte sich
nicht merklich verändert, ausgenommen
ruf der legten Strecke von 1200 bis 1500
Fuß, wo sie im Durchschnitt um etwa
einen Fuß niedriger gefunden wurde,
ils sie im Jahre vorher gewesen wor.
Auf der Sandbonk hatte der Konols
ieibem durchschnittlichen Wasserstonbe
mindestens eine Tiefe von 9 Fuß, die
sieun-Fuß-Kurven, die äußere wie die
nnete, hatten sich vereinigt und bildeten
eine Fahrstroße, die wenigstens 200 Fuß
ireit wor. Die Vergleichung ber Re
’ultote wies ebenfalls eine allgemeine
rnb beträchtliche Vertiefung unmittelbar
.tvifchen und vor den Dämmen nach,
velche sich etwa 2500 Fuß weit über die
hre Enden verbindende Linie hinaus
iber bis zu den Zwölf-Fuß-Kurben, an
deren Lage sich weniger verändert fand,
sinous erstreckte. . «
Die Arbeit am Westbamm, an wel
her man augenblicklich ist, hat den
Zweck, eine große Masse Wasser, welche
etzt über denselben fortfließt und ver
oren geht, darin zurückzuhalten.
Die Totallänge des Ostbommes be
rägt 16,647 Fuß, oder etwas über 3.15
Meilen. Man erwartet, daß beim Ab
aufe des jepigen Kontroltes der Ost
iomm nahezu oder ganz, und ber West
)amm bis zum Clifton bis zuwieinem
c .« xtxsptunx
Jus ullc S »Ist UUIWIUIIIIIIIIWILII WU IIILI
taub gebracht sein werden. Es hat den
anschein, als ob die Wassertiefe allmä
ich zunehme und zwar in sehr zufrieden
leitender Weise. Oertliche Sondirnngen
Tiefmessungen) werden auf zwei Li
iien Uber der Sandbant her von dem
dillss Jngeneure vorgenommen, nnd’
Derselbe berichtet auf der einen eine
Tiefe von mindestens 10 Zoll bei dem
Durchschnittlichen Wasterstandc.
Wenn in Zukunft die isteldbewilli
Jungen für diese Arbeiten nicht höher
sind, als die letzte eg gewesen, so werden
noch zehn derselben nöthig sein bis zur
Beendigung des Wertes-; die vier bis da
hin gemachten sind immer in Zwischen
ritumen von zwei Jahren gemacht wor
den. Geht eg in derselben Weile fort,
so wird es noch 21 Jahre erfordern, bis
der ganze Geldbetrag, welcher zur Voll
endung des Werkes nöthig ist, bewilligt
sein wird, mit anderen Worten: es
würde dann im ganzen 27 Jahre neh
men, bis die Arbeit zu Ende gebracht
tvttrde, withred sie —- um die besten Cr
falge zu sichern —- hdchstens drei Jahre
in Anspruch nehmen sollte. »Eine
Million Dollar« sollte in jedem Figkab
Jahre mindestens veransgabt weiden:
Die Kosten für die Verbesserungsan
beiten am Sabine- luß sind auf18,000
Dollar veranschla , und es ist damit
-vorangeganuen worden in der Absicht,
einen uuten Schiffahrls-Katial zu sichern.
Jm Jahre 1882 hatte der Kongreß
84000 mehr für denselben Zweck bewil
ligt, da der Fluß aber für den beschriikb
ten Verkehr, welchen er vermittelt, in
hinreichend guter Verfassung war, wur
de das Geld filr späteren Bedarf zurück
gehalten. Eine im letzten Mai vorge
nommene Untersuchung hat nun gezeigt,
daß im Flußbette eine paar Einschnitte
vorhanden sind und außerdem eine große
Anzahl von Baumstämmen, welche sich
festgelegt haben; es wird daher empfah
len, die zurtickbehaliene Summe auf die
Ausbesserungen des Kanals und die
Fortschaffung der Stamme zu verwen
den. Die kürzlich ausgebaggerte Fahr
straße an der Mündung des kFlusses
befindet sich in sehr guter Ver
fassuna
Dieser affizielle Bericht des Bundes
Beamteu kann dazu dienen, zu zeigen,
was Jean von der Herstellung irgend
eines Tieswasser-Oafeng durch Bunde-s
mittel zu erwarten hatt Und Privat
unternehmungen stir den Zweck werden
immer nur erst dann möglich, wenn die
Bundes-Jngeneure ertlärt haben, daß
es »unmöglich« sei, einen Tiefwasseri:
Hasen an einem Punkte herzustellenJ
wie sie es betreffs der Ansatz-Mündung i
erklärt haben. So bleibt Tean denn
seine andere Hoffnung, als diesen »un
möglichen« Hafen bald zur Vollendung
gebracht zu sehen und glücklicherweise ist
dafür die beste Aussicht vorhanden. Mit
den übrigen Häsen, welche der Bund
zu bauen unternommen hat, wird es
gute Weile haben. es sei denn, die Juge
nieure erklärten sie ebenfalls bald stir
»unmöglich«
IF« Familien. die nicht bereits da
niit versehen sind, sollten keine Zeit ver
tlieren, sich eine Flasche von Charakter
lain’g Colit-, Cholera- und Diarrhoes
mitiel zu taufen. Es isi die einzige
Medizin, aus die man sich in allen Fitt
ien von Magenbeschwerden verlassen
kann. 25 und 50 Cents per Flasche bei
R. Cohn ö- Co. und F. Kalteyer F
Sohn.
O
Tages-« euigkeiten.
J n la n d.
— Jn der Umgegend von Domerss
ville, Montana, droht ein Indiana
Aufstand auszubrechen. Mehrere Weiße
sind bereits von den Jndianern getödtet
worden.
— Jm Territorium Montana isi ein
Eise-innig Ubekhus aus« -».k.-.«-..k-.. eu--...
-------- .----s· »u- uuquuhssvks tatst
gefallen, welcher den immer weiter um
sich greikenden Waldbritnden Einhalt
geboten at.
— Zwanzig Araber beiderlei Ge
schlechtes, die mit dein Danipser »Not
mandie« iin New Yorker Hasen eintra
fen, wurden von den Eintvandernngg
Behörden in Castle Garben zurücklie
halten. Man will erst mit dem türki
schen Conlul über-den Fall conseriren.
Es heißt, daß noch 70«000 Araber nach
folgen wllrden, wenn man jene 20 lan
den läßt.
A n s l a n d.
— Drei icn Berliner Thiergarten
spazieren reitende Uhlanen wurden von
einem Blitzlchlage getödtet.
—- Die Pforte hat beschlossen, ihre
Streitfraft auf der Jnsel Kreta auf
30,000 Mann zu erhöhen.
—- Der lange Streit wegen Besetzung
des Bischofs-Postens in Münster ist jetzt
beendigt worden. Delan Dingelstitdt,
ein Geistlicher aus dein Oldenbnrgschen
ist filr den Posten ernannt worden.
i -— Der Ex - König Malietoa ist
ans der Verbannnng nach Samoa zu
riickackehri. Er wurde herzlich empfan
gen, ioaar von seinem Nachfolger Ma
« taafa. Der deutsche Konsnl theilte ihm
mit« daß er vollständig thun nnd lassen
könne, wie es ihm gefalle.
Das größte hauswirthfchafit
liche Magazin im Stanke.
Buch Koch -Oefen, ;
anerkannt die besten im Markte 10 bestimmte
Vorlheife könnt-n angeführt werben für die V ask« s
Bk t l liant über andese Orten.
Gasolius nnd Petrolemn - Defin
KochgefchitrinZinn, Ag-.1te-Jtonse Vollständ
Küchcncinrichinngem deutsche-s itdenes Kochsefaj
und Filtrik Kassce-Mafchincn.«
Porzellan- nnd Glas - Waaren ans allen Ländern der Welt.
Lamp« n jeder Shi, I)kesserbestcckc, Bade-wanken, Stahldmbts und andere Fusantieih Citschksiui
Blkgclöfcm Bügelbrcthn Bügelciscm galvanisitte Waschznbek, Wafchnmschinen It
Deutsche-J Putz Pulver und Putz- Pomade. P a te nt B u t t er - F üiier.
Gasolin und Petrolcnm Be hättet-, Gas- Glocken, zinncrne nnd irdene Milch Schüsseln Oe.
WAGNER C GEÅZOI Commetw n. Name-Wegs
«— . « Die reichste Auswahl von Attikclty welche
qu LW GMHHI sich zu
NOZScommerceStreet. « « »F esukaja H«
SAN ANTllNlU. Hochzeit-. G g
Geschenken eignen.
WlLLllW WARE.SILVER PLATED WARE. Spiel : if sanken
FINE LEATHER EUUDS.
MEXI cAN cURIOSITIEs Kinderwagcn vol-. 82.50 bis 825 00.
" Cko act - SM, Hängemuttew Schau-kein- Vogel
DHILUREN DARRlAGEs BIDYDLES qund Eichhorstrwsigr. Fisch-Apparate.
VELUEIPED Es. DRUUUET SETS Fein? kabssqqkeih
SASE BUT-Säng CLUBS All-ums u. Bilder-Rahmen.
SHUW DASES BlR D DAGES . Slccokdcons nnd Dame-Mut Muscheln
HAM M UCKS » in großer Auswahl
Souvenirs mit Ansichten von Sau Amt-usw Mexikanischc Cnrszlofitäiem
Braut unübertrefsiiches
EELagew und Flaschen - Bier. »H: .
Eiuhei inifchcs Institut. Unterstiiyt es.
!
« - U
»O
" X.
Rettungs-Ankcr"!
Einst-tagen m Uedeniastisemasg mit den TongeefseieseaJ
Den einzigen Weg, verlorene scheute-tust
· wieder betenstellem sowie frische, reealtete u. selb anichemeud unheilbqn
— - von Geschlechte-krank
Alle
- - citen sicher und dauernd u euemzeithcssebie eseTIO
r. ettungs Inkek«denk«eirenren1md «-occhen,dievongewi ealo en Qaaekfeslmeekfseksvmp
nehm-, vmhlerisebm Ame-essen u.f.w«,'getåufcht wurden. unge Leute, Viel-I den Studdektsth
- treten beabsichtigen, scuteu ken fslsefchweeea Schritt nicht full-er thun, als bis sie den »Wenn-»Unter
.sxmkkI.i-b studer haben. wasächlictje und kinkekipfe Frauen werten m tem Buche ebenfalls bewahrte
Hatt welk-ge und eanilme sbülse senden Das Buch, 26fke verbesserte und verwehrte III-ge, M
- .-. k itx n in deutscher E Drache, Inu melen lcheeeteben Bildern, wird site 25 Ets. in Postulat-sey is einem II
. Numka 11111i.j-lag wohl verwest, von dem alten u. bewährten Deutschen Heil-Institut in Masser
« Trci weiss-kul. xllkresfjch l)l·:lf«l"s(«-lll-Is IllcllplxsfkklPL U Eil-los Plsceq III Yckh - Y
Lns We 1 t n n q g A n le ( ist zu haben beim Vuchhändlek Nie Te ng g, 2181 Evenmekeesteaße, Sau Ists-ie
HL L EEJTMJ
Deutsches
Grocery - Geschäft
Cckc Süd Alamo- u. LavamiStmßr.
—:— Offiifsi d fisk· in —:—
staplo and Panos-s Gkooekics.
Frische Butter u. Eier stets an Hand.
IV Mo Waaren werden frin ins Haus ge
icsiskt Tau-now Io. 2:10. 18,6,t1
IS- Jhr wart Geld, wenn ihri- Eure
Dtuckfnchcn bei J n h n so n Br o s.
anfertigen Mk .
Isjfshpor. t. t. vak- dkk ow
shoolt sc van del-Haaren
A d v o k se t e u.
sto. 246 West Commeteestwße, Sau Ists-w
Texas. P. O. Denn-et S.
Hrattiziten in Distritts a. Ober-Gerichte
Scutfch G glifze ENG
Sau Antoniu, Texas.
Anerlannt tüchtige Lebt-anstatt fit Knien
md Mädchen; seit dretfiq Jahren it te et
Wirksamkeit Vortreffliche Lehkkkäfte unter e
viibrtcr Leitung. Der englischen Sprache wird,
vie der deutschen, volle Rechnung getrost-.
Außerdem Unterricht im Spanische-L Einigke
mmßen dorbereitete Schüler finden jederzeit
Ausnahme. Nähere Anstunft etthetleu pm
z. G r o o s, Präsident des Schnl · Vorstandes
und W m. V a r b eck, Direktor der Anstalt

xml | txt