OCR Interpretation


Freie Presse für Texas. [volume] (San Antonio, Tex.) 1865-1945, May 17, 1893, Image 1

Image and text provided by University of North Texas; Denton, TX

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045227/1893-05-17/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Die
· Die
. Lagtitlve Freie Presse für Texas Wckchmllchk FkM Mk III-—
erscheint I
» erscheint
H jedes You-»Ist
: unt-kostet -,
mit Ausnahme dik- Sout- ges
nnd kostet
1( .(-c· Im- dqs Jahr over DIE-so
iiir 3 Monate.
l
s
L
« »--.. ..«--«-—s’«
äglichc Ausgaim · W«
Inhrziig 28. » « San Antoniu, Mittwoch den 17. Mai -18;4)q3;U , — » Nummer 3378·««
Die Sünde der Väter.
sitan Lan sei-hold Ormann.
T" « 1. Kapitel-.
Es war sechs Uhr Nachmittags. Der
Nechtsanwalt Doktor ermann Arndti
hatte bin letzten seiner lienten entlas
sen und nut einem tiefen At em uge,
er sast wie ein schmerliches aszetis
zen klang, legte er das ktenbiind , in
welchem er bei der Beskrechung ebliiti
tert atte, in ein Fa es hoPOen epoi
sito ums u seineankem ann zog
·er an der lockenschnur, die neben dem
einfachen, altväterischen Schreibtisch
Mabhin , und als gleich daraus das
ere anzlistengexicht des grause-a
eu Bnreauvoxste ers in der T iir
ii nng erst-nen, wandte er sich ihm mit
der Frage zu: »Sind die Sachen, die
Dotit der Abendpost fortgehen sollen,
schon serti , Ahlers P«
»Im-to l, Herr Doktor-, es ist Alles
erledi t, und us wollte die Schriftstiicke
dem errn Re tsanwalt Dobriner zur
Unterzeichnung vorleäz .«
»Das ist nicht n thi ; ich wünsche
die Unte christen heute selbst zu geben.
Bringen ie mir die Sachen herein l«
Das hagere Gesi tverschwand, und
eine Minute später chob· ich die ganze
schmalbriistige Gestalt in as Zimmer,
Inn einen lernen Stoß von Brieer und
Aktenstücken aus dem Schreibtisch des
Anwaltes niederzulegen.
« »Aber es ist gerade leeute sehr viel,.«
meinte der alte Kanzlst mit jener be
scheidenen Vertranlichteit, wie re sieh
wohl in jahrzehntelangem Bette r zwi
. einein humanen Brodherrn nnd
nen Untergebenen fransbilded »Wal- .
en sSie sich wirklich elbst die große Ar- I
beit machen 2««
TEs wird vmich nicht nmbringen,
Ihlers Ich werde klingeln, wenn ich
mit der Durchsicht und den Unterschrif
ten setti bin. Jetzt aber bitten Sie
Herrn echtsanwalt Dobriner in mei
nem Namen, sich sobald als möglich
hierher zu bemühen.«
Er beuge sich-über eines der umfang
reicheren chriftstiicke, nrn tnit der P -
ng d elben Zu beginnen, nnd wie er
ein G . da ei in den Lichtkreis der
rdeits pe brachte, trat der Ans
drnck des Kummers, der in den ernsten
Zügen desselben-lag, unverkennbar her
Vot.
Ucllpc cclllllllll Acllol War chlg
mehr als fleißig Jahre alt, aber in sein
dankled anpthaar wie in seinen lang
erabwa enden Bollbart mischten sich
ereits so viele graue Fäden nnd in sei
nem Antlitz waren so viele anscheinend
durch schweres körperliche-s Leiden ein
sezei nete4Fnrcheu nnd Falten, daß
man n Ucht wohl siir einen Sechziger
halten konnte. Und er fah noch älter
und hinfülliger aus in dem Augenblick,
da aus der Schwelle der mit einigem
Un estiim geoffneten Thiir die stattliche
- elaäische Gestalt seines Soeius, des
jungen Rechtsanwalts Paul Dobriner,
« chien. In seinem eleganten, modi
Anzng, mit der dampfenden Ci
rre im Munde und mit einein lustigen
elu auf dem hübschen, intelligenten
cht, bildete Dobriuet vom Kopf bis
n den Füßen den aussälligstens Gegen
klk zu seinem ergrauenden Kollegen.
d es war denn auch etwas von selbst
besnßterUeberlegenheit in dem Blick,
welchen der Eintretende über den ge
beugten Mann an dem altväterischen
Schreibtixch dahinstreifen ließ.
»Ihr abt mich rufen lassen, mein
Fürstund Gebieteri Was teht Euch
zu Beste l?« fragte er mit angenom
th athos von der Thüre her.
Iber der Doktor ging nicht auf den
Werk en Ton ein, sondern er sagte,
s t nur halb u Dobriner uni
wenden « mit tiefem rnit: »Ich bitte
Si näher zu treten. Die Schreiber
im , immer brauchen nicht zu hören,
s» r miteinander zu besprechen
hobeåtlsi d it s ch «
an e es i um o roße
Dinge? ben Sie einen recht etten
Prozeß süt uns gesischt, liebster Dok
tor-« «
vaz eao oeylele ver Andere aus
den las, den sonst seine Klientcn ein
zu en en· Jn iiissiger Hal
tung wars Ich obtint aufs den Stuhl,
die Hände tu den Taschen einer Bein
kteidet nnd die Eigarre noch immer
zwischen den Zii nen.
»Ich harre en t Spannung der Ent
iiklsmgem welche Sie mir zn machen
,« meinte er, da der Doktor
Andeutung stumm vor sich hinstarrte,
.es wird ddch am Ende nicht gar etwas
Angenehmes seini«
Da« spannte i m Arndt zum ersten
Mdoll s-in esicht zu, nnd es war
M «in seinen grd en, klarblickenden
gingen, das die läche nde Miene Deb
« » iiih del-wandelte
Etwas ehe Unangenehxnes, wie ich
» ! -ie werden die Güte haben,
seit einige Fragen zu beantworten, Herr
unweit-» «
obtiner hatte unwillkürlich die
Lebe aus den Taschen gezogen nnd
. andere Haltung an enonnnen.
Aber wenn der seltsame eginn des
Oe ächeö ihn für einen Moment mit
eznng ee llt kam, so war er der
eibttT jedensa S osort wieder voll
Ithzik er gen-or en.
, it rgaiigen,verehrtek Kollege
Mwns »bin denn jemals die
schuldig gediehen aus Ihre
Mk« « . ·
·
»Er-innern Sie sich, daß ich Ihnen
vor beiläufig drei Monaten agte, wir
dürften fortan nie mehr die ertretung
des an eblicheu Rentiers August Eibeni
Müh nBerlin übernehmen, weil sich
, Verlause des Prskessech wel en wir
»du-law fiir ihn it en, herau« Mtellt
hatte, daß Eiben ch unter der asie
eines harmlosen iedermannes die
schändlichsten »und gemeingefitbrlichsten
Wuchergeschüfte betreibt? Erinnern
Sie sich dessen noch, Herr Dobriner?«
»S» irrdiith Aber Sie werden mir
- auch zugeben, Verehrtester, daß ich mich
xrlhou damals mit Ihren all u strengen
nsichten nicht gckiiz einverstanden er
klären tonnte.«
»Das ist möglich-aber Sie erhielten
dadurch nicht die Berechtigung, gÆen
meinen ausdrücklich knndge ebenen il
len und hinter meinem ücken aber-»
mals einen Auftrag von jenem Men
schen anzunehmen. Jst Ihnen denn
nicht um Bewußtsein ekommen, wie
schmählich Sie mein ertrauew mitz
rauchten, Lndem Sie meinen Namen
thue mein Vorwissen unter die Akten
t
ten
rxee einer schmuyigeu Prozeßsache setz
,,Offen gestanden-nein,« erwiderte
Dobriner vollkommen unbefangen. »Es
ist ja richtig, daß ich mich egen die Be
stimmungen unseres Gesellschaftsver
tra es vergcngen habe« indem ich Ihnen
die ebernalime des Mandats vorläufig
noch berschw eg. Aber ich that eö lediglich
aus schonender Rücksichtnahme auf Ihr
allzu zärtliches Gew ssen, und ich mein;e
Jher Verzeihung gewiß zu sein, obald
ich in der angenehmen Lage wäre, hnen
eine Kostenrechuung von etwa zweitau
· end Mark zurssBeglaubigung vorzu
egen.«
»Wann habe ich sshneu Gelegenheit
egeben, so erbärmlich von mir zu den
en ?« fragte der Doktor streng, und
seine gebengte talt schien sich hdher
aufzunch . » e i nuten e dar
au rechnen, jemals me ne sustinunun
zu erlan en du einerkak lungE dur
welchem e nwaltse e de w rdi
,-—Aber freilich, ich tau wo l lau n,
dak Sie keine Empfindung sur erartige
Dnge haben, denn die r Mi brauch
meines Vertrauensistja sGch mste
ni t, was Sie ethan aben.«
tit eutriiste er e erhob i
Dobriner von seinem tuhl. »
muß doch b·kteu, err Doktori — Soll
hier etwa»die ·eneralprobe gu«ei«ner
Ounsgeuchlvvecyunocuug angehalten
werden ?« ,
»Vielleichti Und Sie dürften trifti
gen Anlaß haben, mir dankbar zu sein,
wenn ich es bei dieser Generalprobe be
wenden lasset«
»Aber as itnnerhörti Sie miß
brauchen die echte-« eines väterlichen
Freundes nnd eines«Mannes, dein ich
iir kniete Gntthaten verpflichtet bin.
Inn Sie in vollem Ernst- nin eine
nii ere rilitrnng bittern.«
»Ich denke nicht daran, sie hnen
vorzuenthalten. Sie haben si der
UnterschannP einer Summe von elf
ar
tan end uldi ema t, err
Regieanwnlt DRrinngL ch H
er Doktor hatte seine Stimme nicht
erhoben, während er ie snr tbare An
klage gegen den« Anderen chleuderte,
nnd nicht der heilige Zorn des trafen
den R ters, sondern vielme r eine
tiefe Bei nunerni war ans seinem Ge
sicht. Aber dane en war auf diesem
Gesicht auch etwas, das dein An eschul
digten s recklicher ers einen muste, als
der Uns rnck einer nmmenden Ent
riistnng.
Wenigstens war ans den blühenden
Wangen des jungen Rechtsanwalts
ges-J alle Fnrbe gewichen, und sein
n , auch Iest noch die altnng
eines nnverdtent in keiner re ge
tritnkten Mannes zu ewnhren, iitte
teinenålienschenkenner mehr zu tän chen
veren t. «
»Sie werden mir Rechenschaft geben
für diese Bes inivsun ,« stammelte er.
»Wo—tvo sin Ihre eweise?«
»Hier-« erwiderte Doktor Arndt in
dem er ein Fach feines Schreihtischee
öffnete und demselben einige obenan
liegende Papiere entnahm. »Unser
Mant, der'Grnf» Jenison in Wien,
Bat dnrch einen Zufall e ahren, daß
er hiesige Kaufmann Geß er, welcher
zur Zahnng von dreißigtnnsend Mark
.
Wie fix ansfchant,
das ist die große Fra e
ür jede Frau, wel e
chwächlich, körperlich
»heruntergekommen«
oder til-erarbeitet ist.
Ihre Augen sind glanz
loi, ihre Wangen ein
geinnkew blaß oder het
ich getöthetx sie ist
d nn, wie eine Dopfeni
nage, nnd das verur
· lacht ihr Herzeleid·
» Uns wohl auszuiehen,
· muß sie wohl s e i n.
Unhdas Mittel zum Wohlsein ist für ede,
un genannten Symptomen krankende ran
der geniiiknhafce Gebrauch von Dr. ieree«s
Fuss-its Mttpuom Dasselbe ist ie ein
ttsss Medizin, Er welche gereut rt wird
O fle·den we liegen Organismus Iräftigt
nnd die dem wer Eichen Geschlechte eigen
thtlmllchen Krankheiten kurirt. Bei jegli
chem ,,Franenletden«s, Unre elmäßigkeit,
Schwsche, bei erstlöiipstetn Zu and der zar
ten Mutterorgane Illr oder kurirt ee in ie
dem ein elnen Fall: wenn nicht, wird das
Geld dazür zurückgegeben
Gegen Katarrh giebt es nur eine Medizin,
welche dieses Nnmeng würdig ist. Dahende
werden nnge tiefe-T Für Dr. Sag« Ox
tmh IF- · ergeht die Offerte: »Wenn
wir Dich min Innren können, so bezahlen
wie Dir 0500 paart
« XaikXVWs «
YLTIIMG
SER SCH
LEMPs
Lager - Bier
an Zapf
nnd in Flaschen.
Freie Ablieferung nach irgend
einem Theile. der Stadt.
Tcelephon 258.
Ernst Risbho
Ageni..
s an den Greer rechtskräftig fverurtheilt
ist, von dieser Summe bereits vor mehr
, als zwei Monaten elstausend Mark an
uns ezaht hat, während dem Grafen
Jenison noch vor vierzehn Tagen dieses
unzweifelhaft von Ihrer Hand herrüh
rende Schreiben zuging, in welchem Sie
ihm mittheilen, daß Geßler gänzlich
zahlungsunsähig sei, und daß wir ihm,
weit alle Zwangsmaßregeln aussichtslos
I wären, aus seine Bitte eine weitere Frist
von sechs Awaten gewährt hätten.
I In dem Glauben, daß es sich hier nur
s um ein Mißverständniß handeln könne,
Zabe ich mich daraus mit Geßler in Ver
indung reizt. Aber der Mann ist
bereit, u eschwören, daß er die elstau
send art hier in Ihrem Burean an
Sie gezahlt hat« und die Quittung,
welche er mir vorlegte, trä tnnverkenn
bar Jhre Schriftziige." as können
Sie darauf zu I rer Rechtfertigung er
widern, err Do riner P« e
hne ich von der Stelle zu rühren,
d mit-fest zusammengepreßtenL pen·
und berhast glänzenden Augen atte
kee; eschuldigte der Auseinander etzum
, Do tors zugehört. Nun, a si
te ernsten, klaren Augen mit ihrem
chmerzlich anklagenden Blick wieder auf
s errichteten, wars er den Kopf in den
J acken nnd rief mit einem eiseren Aus
lachene »Eine regettechte ntersu ung
also, die Sie da hinter meinem R cken
gugssxellthsesskt «Jch. putzt- bxehkx tu
ou syst neu-« uus Iuj untre pvslsth
ansi t stände. Was ich zu meiner
Re tertignng zu sagen habe? Nun,
vorausgesetzt, daß die von Ihnen er
mittelten angeblichen Thatsasken ri tig
sind, was ich in diesem u enbicke
weder bestreiten noch zugeben ann, so
abe ich mich einfach einer Vergüßlichkeit
chnldig gemacht, die bei der eberlast.
meiner Geschäfte wohl zu verzeihen eilst.
Bermuthlich hattei damals teineG e
genheih die el tau end Mark sogleich
est Adlers zu hergeben-ich werde sie
darum in irgend ein Fach meines
Schreibtisches gelegt und iär Dasein
später vergessen baden. So te Ihnen
in Jlkrer Praxis wirkli niemals etwas
tAehjniches zugestoßen ein, Herr Dol
or «
»Nein! Aber ich bin gern bereit,
Sie wegen meines unwlirdigen Ver
dachts um Ver ebung u bitten, wenn
Sie mir den eweis er ringen können,
daß ich in meinen Schlüssen zu voreilig
gewesen bin. Haben Sie die Summe
damals in Jhren Schreibtisch gelegt, so
mußsle sich an jetzt noch darin esin
deu. Es wird bnen also keine Schwie
ri leiten machen, sie mir innerhalb der
n sten fünf Minuten zu übergeben-«
obriner stieß etwas Unverstand
liches zwischen den zusammengepre ten
Zähnen hervor, nnd nach kurzem au
dern wandte er sich wirklich zum Gehen,
wie wenn er dem Verlangen des Dok
tors Genüge thun wollte. Ader er hatte
die Thür noch nicht erreicht, als er
wieder Kehrt« machte und mit einigen
raschen Schritten hart vor Arndt hin
trat. Der Ausdruck seines Gesiclts
hatte sich vollständig verändert. n
die Stelle des beleid gten Stolzes war
eine tieke Zerknirschnng etreten, nnd
sein bii scher Kopf sank emäthig wie
unter der Last einer aufrichtigen Reue
aus die Brust herab.
ZUJU « c-«-s- --. »J- -1«.-....k-..
----- - k- uns Dunste-»so
k-- - s Os
Stimme, »jedem Anderen könnte ich
vielleicht eine Komödie vorspielen.—
Ihnen nicht! Nicht einmal um den
Preis meiner Rettung vermag ich Sie
u belügen. Ja, ich habe gethan, wes
en Sie mich anklagen, und wenn es
hnen angemessen erscheint, meine
andlungsweise xnit einer so harten
ezeichnung zu belegen, so habeich Jene
elstausend Mark in einer unseli en Lin
toandlnng von Schwäche und i erblen
dung wirtliclz—unterschlagen.«
Es war, als ob er das letzte Wort
nur mit schwerer Ueberwindung hätte
über die Lippen bringen können, nnd
wie gebrochen fiel er nun in den näm
lichen Stuhl, ans dem er vorhin mit so
zuversichtlicheni Lächeln Platz genom
men hatte. Der Doktor hatte sein Ge
» icht von ihm abgewendet, aber seine
and, welche die verhängnisvollen
christstücke wieder an ihren vorigen
Plan znriicklegte, zitterte merklich.
Minuten vergingen, ohne daß einer der
» beiden Männer das Schweigen gebro
; chen hätte. Dann sagte Paul Dobri
ner eise und bittend: »Wollen Sie
; mir gestatten, eini e Worte zn meiner
; Vertheidigung zu sprechen P«
l Doktor Ziendt neigte bejahend das
Haupt. »Thun Sie es immerhin,« er
widerte er traurig· »Wie sehr wiin chte
ich, daß ich im Stande wäre, Sie rei
zuszgechenx
' obriner bemühte sich, seine Hand
zu ergreifen, und auch, als der Doktor
dieselbe zurückzog, tang es nicht Tvie
gekränktes Selbstbewußtsein, pssondern
nur wie demüthige Zerknirschung aus
seinen alblautund hastig hervorgesth e
nen arten: »Ich danke Ihnen iir
diese Erlaubniß, denn ich nehme sie als
einen Beweis, daß ich Ihr Herz noch
nicht ganz verloren habe. Und glauben
Sie mir: was auch immer an Vorwür
fen Sie mir ent egenschleudern könn
ten, Sie würden für Ihren orn und
Ihre Verachtung keinen verni tenderen
Ausdruck anzutreiben im Stande sein,
als— mein eigenes Gewissen ihn fiir meine
schimpfliche Handlungsweise längst ge
unden hat. Denn tausendmal härter
als das Bewußtsein meiner Unredlich
keit drückt mich dies Erkenntniß des
schändlichen Undanks, dessen ich mich
gegen Sie, meinen Wohlthäter, mei
nen Freund, nieine11.zlveiten Vater
schuldig gemacht habe. — Nein.
nein,« fuhr er nach eindringlicher
fort, da Arndt eine ablehnende Bewe
ging machte, »wehren Sie es mir nicht,
ie mit diesen Namen zu nennen, aus
deren jeden Sie einen so vollbegriinde
ten Anf ruch haben. Was war ich
denn Beäeres als ein von der Straße
anfgelesenes Bettelkind, da Sie sich mei
ner zuerst annahmenl Auf welches
Schicksal hätte sich die völlig mittellose
Waise, der Sohn des betrügerischen
Bankerottirers und Selbstmiirders ge
faßt machen müssen, wenn er nicht in
Ihnen den Führer und Retter gefunden
hüttel Sie waren von Gerichts wegen
zu meinem Vormund bestellt, aber Sie
thaten an mir vicltausendmal mehr, als
irgend ein Gericht von-Ihnen verlangen
durfte. Auf Ihre Kosten wurde ich
eileidet, ernii rt und erzogen, auf
zhre Kosten vo endete ich meine G m
nasialbildung nnd meine Universit ts
studien — Ihnen hatte ich Alles, Alles
zu danken, und Jhre Güte endlich wer
es, welche mir den Weg erschloß, auf
dem ich fast mühelos zu einer angeseh -
nen und bevor ngten Lebensstellung
emporsteigen durfte-«
»Wenn Jhnen dies Alles fo gnt im
Gedächtniß geblieben ist,« warfArndt
mit herber Betonung ein, ,,warum
denn haben Sie mir das gethan ?«
»Warum ?—Ja warumlM wieder
olte Dobriner, den Kopf wie ver wei
elnd in die Hände tiitzend. » ind
wir nicht allesammt iarren, daß wir
wähnen, im T nn der Anderen haar
ars zwischen echt und Unrecht unter
eiden zu können und dabei elber doch
einahe in jeder Stunde a tlos un)
a nungslos über die Grenze hinweis
sBreitein welche das Gute und das
öse, die Tugend und die Sünde von
einander trennt. Es stände mir schlecht
an, wenn ich mich in diesem Augenblick
besser machen wollte, als ich es nach
meiner eigenen Erkenntniß in, und
wenn ich die Fehler zu beschönigen
suchte, denen Sie schon mehr als einmal
ein milder und nachsigtiger Richter gr
wesen sind. Aber su tman in unserer
humanen Zeit nicht selbst ilr die That
des verworfenften Verbre ers in seinen
natürlichen Anlagen, in irgend einem
nnwidetrstehlichen Trieb oder einer erb
c
uchen Belassung nach erklarungem die
einen Teil der Verantwortung für
eine S uld von ilem nehmen sollen?
onnte n cht auch be mir viel mehr ein
trauriges Verhältniß sein, was J nen
Letzt nur als verdammenswiirdiges er
rechen erscheint?
Ich trage das Bild meines unglück
li en Vaters nur als dasjenige eines
ed en, hochsinnigen Menschen in meiner
Erinnerung, und wenn er trotzdem als
ein E rloser, Geächteter ans dem Le
ben s eiden mußte, so wurde er meiner
Ueberzeugung nicmz allein das Opfer
einer geuußfrohen erschwendunszssucht
und einer Prunkliebe, deren efriei
dignng er den Forderungen des nüch
ternen Alltagsverstandes nicht immer
unterzuordnen wußte. Und es war
vielleicht seine schwerste S uld, daß er
einen Sohn zuriicklie ,an ern s· die
Ler unselige Hang vererbt hat. ii t
as Gold an sid ist es, das einen o
verfüshrerisch lo enden Reiz ans mi
übt, ondern allein die Vorstellung, da
dieses Gold das einzi e Mittel ist, alle
die Freuden und Gen sse Zu ersaufen,
ohne wel e mir das Dase n chal nnd
jammerli nnd kaum der» iilsgdes
--.-.-.·
Der blühende Fruhling
bringt blühendes Geschäft
Unser Ges schäf ftslokal ist vollgepakkt mit Bargams
Jedes Departement angefüllt mit neuen Früh
· jahrS- und Sommer- Waaren.
WII Deckuner sie kelßend schnell Jhk könnt Euch davon überzeugen, wenn Ih: die große Zahl der KM f: ?
fortwährend m unserem Stoke sich befinden Jeder kann feine Wahl treffen und Niemand geht unbefriedigt von « i »
« Kleidekstoffe -
Spezielles in skaitzösischen Challies.
Wir yaben«eine große Preis - Reduktion in
vollenen Challies vorgenommen· Wenn je
nals ein Profit für die Kunden da war, hier
.st er. Französische Challieök Cream Farbe,
chön gemustert, icon 65 Cents herabgesetzt aus
50 Ceuis.
Bedruckte wollede Eropes in eleganten Mu
·tern, die früher nie für weniger als 75 und
35 Cents verkauft wurden, ossetiren wir für
69 Ceuts.
Speztell.
Soiider schwarzer französischer Mousselin.
Wurde nie unter 35 Cents verkauft; jth nur
Z5 Cents,
Speziell. »
Französisch gemusterte Sateens in wunder
pübschen Mustem, in hellen und dunkeln
Srundfarben ; selten unter 40 Cents verkauft.
Letzt B Yards für Einen Deklar
. ) k«
Hinu« Haus«
Große Reduktion ins Hüten. «
Leset, dfann kommt und überzeugt Euch.
Wir haben verschiedenes-Dutzend unserer
eleganten Musterhüte übrig, im Preise von
814 und 816 bis Us. Bär haben dieselben·
auf den Pkks von
811.00
herabgeseht Jhriönnt Euch diese Gelegen
heit nicht entgehen lassen. »Unsere Hüte sind
einfach großartig. Farben und Fagpns sind
bezaubernd schjjm Zögett nicht und tresst
Eure Wahl.
Strümpfe
Damen »Drop-Stich«iin grau, schwatz,.
lederfarben und anderen modernen Farben,
von 40 und 50 Cents herabgesetzt auf
35 Cis. oder 3 Paar für 81.00.
Kinder-Strümpfe, roth, him, Iedekfakhen
te. zu lö, 20 und 25 Gent-Z
, Französische OrW
in allen den neuesten Farben, helle und M
Grundfarben. Ebenso gut wie die IW
für 35 Cenis verkaufte Waare; bei Mc Hi
Cents die Yard . SO
SMBM AUGUST
für Damen; von ausgezeichneten M
Spitzen angefertigt Soeben KWDI
Sachen sind wunderbar schön» "
Sonnenschim.
Wir erhielten soeben ein W v
timent von Sonnenschim- is- K«
okepo de chino und andere Wis— «’
schwarz und bunten Farben· W
werdenficherlich Anklang finde-. :--.
s. ;
III-«- L—
»z
Jn allen-anderen DeM
das Lager vollständig und bietet Ue
ceichffe Auswahl.
Briefliche Aufträge finden stets ganz besondere Beachtung nnd werden
auf das Sorgfältigste effettnitt ..
der Tonangeber der Mode nnd der Preise. ' . »
W
uthmens werth ecschrint. Mein Ner
oenfsystem muß eben von einer anderen
Be cha enheit sein und anderer Reiz
nittel edürfen, als dassenige der ge
nügsamen und anspruchs o en Leute, zu
denen ja auch Sie sich mt gerechtem
Stolze ziiielecuv
Sie wiser da ich die Arbeit nicht
fürchte und daß i vielleicht sogar mehr
Zu leisten vermag, ais der Durchschnitt
neiner Kollegen. Aber ich brauche auch
Anregung usid Erquickung, wenn mein
Geist seine Frische, mein Mir er seine
Widerstandsjähigkeit behalten all, und
ch kann nicht gleich Ihnen diese An
regung im ernsten Studium, die e Er
quickung im tillen Frieden der eigenen
Iier Wände cnden. Ich mu Licht und
Beben um mich sehen, muß läserklang
tnd fröhliches Lachen hören, mu die
Freuden des Lebens in vollen Z gen
schlürfen können. wenn sie mir zu einer
Quelle der Verjlingung werden sollen.
Und es ist allezeit mein Unglück ge
vesen, daß ich nicht die Mittel besaß,
diesen unertättlichen Durst bis zur
Dollen Befriedigung utgtillem Es half
nir bitter wenig, dasi ihn in Stun
Ien der Cincehr selbt als thüricht nnd
Ierwerflich erkannte, daß ch bemüht
var, ihn t. bekämpfen und zu unter
irücken mit der ganzen moralischen
Ernst meines Willens. Es tvar e en
iiir er als ich, nnd im Augenblick der
Versuchung mußte ich immer wieder
tnterliegen.
tFortsetzuna folat.)
Wir bieten Euch die Handk
In Folge schlechter Zeiten ist das Gelo. knapp und im OTW s
stau. Wir fühlen wie jeder andere diese bedaueruswerthe NR —
Schlechte oder gute Zeiten, verkauft W — --
Sonach haben wir uns entschlossen
Möbel auf monatliche Abzah i -.
zu verkaufen.
Kommt daher zu uns, wir werden Euch ehrlich und melatt « M
deIU Unsere JUstAllment Pzeife sind so niedrig wie vie cafh « ' " z
unserer Concurrmten. - .
Hagel- 85 Mot
B
113 Alamo - Plaza und 14 Lospyerqsttcfh -
Etablikt 1858
F- l- MEYER,sM tunemimieesm j
No. Zö. West- Seite Alamo Plaza, Sau Anton-o. —Telephtm M '
Weiß - Weme. Usth -
Steinberger Cabinet, Medu, . «
Rauenthaler Berg, St. Julius-;- -« «
Geifenheimer Auslese, O Chatenu Mit-h
Markt-braunen St Emilipy
Liebfrauenmilch, Gase-u Ls sei-» »F
usw. usw. But-i M »
Champagner . Pan-erh- Mmush Wiss-.
eLi quörez Alter Rum, Alter Co acc, M nt suiette Verlieses W. «
stfächxcheerErgm kan- Bittet,Kirfchenwa ifZwaetfche .uwfet, h« W WAGN« .«
doll iichetz » « »W
WM. REUTSMSW W
W m. R e u i e r, Eigenthümer-.
Manto Plaza ........ Ecke von CrockettsStraße ........ Ost Ist-si- -
Das elegantefie Lokal der Stadt Führt nur die besten Wein-L stmk
Liquöke, importirte und einhmnifchc Cigarren Stets Iellerfrifches Bier, sinkt
II- Mit dem Lokal ist ein fein eingerichtetes Damen-Zwei vers-W
Täglich Vormittags von 10—-1 12 Uhr ausgezeichneter ver-i et M
Wie ist dies!
Wir bieten einhundett Dollars Belohnung
iir jeden Fall von Karat-rh, der nicht durch
hinnehmen von Halks Katakrh Kur geheilt
werden kann.
F. J. Ch en e y il- Co., Eigenth» Toledo,O.
Wir, die Unterzeichneten, haben J. J Che
te? seit den leyten 15 Jahren elannt und
a ten ihn für vollkommen ehren aft in allen
Beschäftshandlungen und finanziell befä
igt, alle von ferner tIäirma eingegangenen
zerbindlichleiten zu ersii en.
L est ö- T ru a x, Großhandels - Droguisten,
Toledo, D.
Lalding, Kiunan F- Marvin,Groß
andcls-Droguisten, Toledo, O.
E. H. Van Hoesen, Kassirey Toledo
k- tionalsBanb Toledo, O.
Haws Katarth Kur wird innerlich genom
men und wirkt direkt auf das Blut und die
chleimigen Oberflächen des System-. Z i
nsse frerverfandt. preis 75 centi für de
ilaschr. Verlauft von allen Apotheke-m
— Schlvnrzh rolenfarqusef und
koldgelbe Perlen sind von größerem
Verthe als weiße.

xml | txt