OCR Interpretation


Indiana tribüne. (Indianapolis, Ind.) 1878-1907, May 23, 1904, Image 4

Image and text provided by Indiana State Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045241/1904-05-23/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for 4

Indiana Tribüne, SS. Mai isos.
Indiana Tribüne.
Herausgegeb von der utbg Gs.
Indianapolis, Ind.
Harry O. Thudium
Präsident.
Geschäftslocal:
No, 31 Süd Delaware Straße
Telephone ss.
kntered at the Post Office of Indianapolis as
second dass matter.
Politisches.
Wie schwer es ist auf der einmal be
tretenen Bahn des Rechtes unentwegt
fortzuschreiten, erfährt Kreisanwalt
Folk, der furchtlose Bekämpfe der Cor
ruption in Missouri.
Die demokratische Maschine von Mis
souri fügte sich, wenn auch selbstver
ständlich mit größtem Widerwillen dem
Verlangen des Volkes Folk als Gou-verneurs-Candidat
zu acceptiren. Es
war eben ein bitteres Muß, aber der
Sieg der demokratischen Partei in Mis
souri hing daran. Und schließlich blieb
der Maschine ja die Hoffnung den Rest
des Staats-Tickets aus ihren Anhän
gern zu besetzen und dadurch den Be
firebungen Folks ein Gegengewicht an
zuhängen, welches jede freie Bewegung
seinerseits hindern, ja vereiteln würde.
Daß ein Mann wie Folk sich nie da
zu hergeben würde eine solche Rolle zu
spielen, ist denen, die den Mann näher
kennen, selbstnerständlich. Der Gang"
aber schmeichelt sich mit der Hoffnung,
daß Herr Folk, wenn er die sichere
Ausficht hat Gouverneur zu werden, es
nicht so genau mit Rest des Tickets neh
men würde.
Die offene Erklärung Folks, daß er
unter allen Umständen selbst im letzten
Augenblick zurücktreten würde, wenn
Anhänger der Maschine für die anderen
wichtigen Staats-Posten nominirt wer
den würden, hat die Leiter der Ma
schine stutzig gemacht. Es ist ihnen
kaum verständlich wie ein Mann selbst
im stolzesten Selbstbewußtsein eine
Pflaume", wie das Gouverneursamt
von Missouri, die ihm reif in den
Schooß fällt, zurückweisen könne.
Aber es ist so, Folk wird niemals
Gouverneur von Missouri sein wollen,
es sei denn durch den Willen des Vol
kes, ohne Zuthun der Maschine und
frei von der Last korrupter Staatsbe
amten. Was für Missouri ein ungeheuer
licher Verlust, dürfte für das Land ein
großer Vortheil fein, denn Folk stände
sodann derDemokratie der Nation als
Bannerträger zur Verfügung.' Wie
wir den Mann kennen, würde er die
einmal auf sich genommene Pflicht
Missouri's kGouverneur sein zu wollen,
selbst dann nicht abschütteln, wenn ihm
die Nomination als Präsidentschafts
Candidat winkte. Nur wenn das Mis
sourier Staatsticket nach dem Wunsche
der Maschine ausgestellt wird, würde er
zurücktreten und zur Verfügung der
Nation stehen.
Im Interesse des Landes könnte man
wünschen, daß der Fall eintritt. Ueberall
im Lande werden Stimmen laut, die
den seltenen jMann neben Parker als
geeignetstenCandidaten der großen de
mokratischenPartei für das Präsidenten
amt wünschen. Selbst von republikani
scher Seite. Nur ein bedeutender Mann
konnte es wagen, im Angesicht des seit
Jahrzehnten im sicheren Besitz des Staa
tes befindlichen demokratischen Ringes
unentwegt auf dem Boden des Rechts
zu bestehen. Folk's nationaler Ruf
entstand auf ganz neuer, frappirender
Grundlage. Ohne Berühmtheit zu
suchen, fand er sie. Von dem jungen
Tennessee'erAdvokaten, einem Fremd
ling im Staate, Missouri, gingen Ein
flösse aus, welche die Korrumpisten ver
schieden Staaten fühlten.
Was ist daher natürlicher als der
Wunfch desVolkes, daß dieser Einfluß
im Jnteresse'der Nation fühlbar werde.
Vom Weißen Hause in Washington
würden sich die Schwingungen von
Folk's Kampf gegen alles Korrupte in
allen Staaten des Landes bemerkbar
machen. Ein Van Cott würde nicht
mehr. als Postmeister von New York im
Amt verbleiben dürfen. Man würde
Tyner nicht mit seiner Altersschwäche
zu entschuldigen versuchen, sondern den
Oierpostmeister zur Rechenschaft ziehen.
weil er einen hinfälligen Greis in einem
r- faXif 1?
u uiiuyiiycu pvu,. vud im
die verdienten alten Haudegen in der
Armee brauchten - nicht zu fürch
ten, durch die Ernennung des Leib
chirurgen des Herrn Folk zum Obev
befehlshaber in ihren gerechten Ansprül
chen auf Beförderung zurückgesetzt zu
werden'. " -
Wie der demokratische Ring in Mis.
souri ausgewirthfchaftet haben würde,
wenn Folk Gouverneur wird, so wür
den die politischen Erbschaften in Wafh
ington aufgehört haben, mit einem
Folk an der Spitze der Administration.
Und wenn gesagt wird, daß Folk zu
wenig Staatsmann oder Diplomat sei,
so kann man darauf erwidern, daß seit
den Tagen JeffersonS kein amerikani
scher Bürger eine solche Ueberlegenheit
den raffinirtesten Klügeleien gegenüber,
eine solche weise Mäßigung im Erfolge
und eine solche Diplomatie zur Er
reichung seiner rechtlichen Ziele zur
Schau getragen hat wie Joseph W.
Folk.
Bürgermeister Tom Johnson von
Cleveland sprach wie aus unseren
gestrigen Depeschen ersichtlich, über die
Chancen Folks für Nomination als
Präfidentschafts-Candidat auf der St.
Louiser Convention, auf welcher Tom
Johnson - die Delegation von Ohio
führen wird. Die Chicagoer Conven
tion ließ sich durch die glitzernde Red
nergabe eines Bryan hinreißen zum
Verderb der Partei.
Die St. Louiser Convention könnte
gut machen, was damals in Chicago
gefehlt wurde und bedenken, daß wenn
Folk nominirt wird, keine Platform
ausgearbeitet zr werden braucht. Der
Name Folk" als Bannerträger ist ge
nügende Principien-Erklörung.
Die kürzlich aus St. Petersburg
gemeldeten russischen Erfolge treffen so
sonderbar mit der Geburtstagsfeier des
Zaren zusammen, daß sie verdächtig
erscheinen.
Datz das japanische Kriegsschiff
Hatsuse" an einer Mine zu Grunde
ging, die zehn Meilen von der Küste
entfernt angebracht war, beweift, wie
wenig Rücksicht allem Völkerrechte zum
Trotz, Rußland auf die Sicherheit von
Passagierdampfern neutraler Nationen
nimmt. Das Schicksal der Hatsuse"
hätte irgend einem Dampfschiffe begegn
nen können.
Die Abberufung des französischen
Botschafters beim päpstlichen Stuhl be
deutet eine empfindliche Niederlage
für die vatikanische Politik und das
Ungeschick des päpstlichen Staats-Se-kretärs
erhöht noch den Triumpf des
kirchenfeindlichen Ministeriums Com
bes. Mit gutem Grunde kann die
franz. Regierung der Curie Doppel-
züngigkeit zum Vorwurf machen, da sie
eine Frankreich beleidigende Stelle in
dem Proteste nach Paris ausließ, jenem
an die übrigen katholischen Mächte aber
beifügte.
Damit war d:r französischen Regie
rung der willkommene Anlaß zum
Handeln gegeben, den Combes natür
lich mit beiden Händen ergriff, wird
doch hierdurch seine Macht wenigstens
vorläufig durch die Unterstützung der
radikalen Elemente gerettet.
Daß es zum Aeußersten, zur Kündi
gung des ConcordatS kämmen wird,
ist, wie bereits mitgetheilt, schwerlich
anzunehmen; die große Masse der Fran
zosen würde sich einem solchen Schritte
entschieden widersetzen und es könnte
sogar die Existenz der Republik be
drohen. Aber langsam wird die Span
nung sich weiter vertiefen und es wird
lange dauern, bis der Vatikan seinen
Mißgriff wieder gut machen wird.
Wie sehr sich in unserem Lande
unter der Einwirkung der letzten 6
Jahre das Rechtsgefühl abgestumpft
hat, dafür bietet der Turner-Fall ein
neues Beispiel. In ihrer Überwiegen
den Anzahl billigt die Presse die Ent
scheidung des Ober - Bundesgerichts,
welche die Ausweisung deS Engländers
Turner für berechtigt erklärt.
Selbst von solcher Seite, die das
sogenannte Anarchisten - Gesetz, diese
traurige Prämie auf Spionen-Richerei,
mißbilligt, geschieht dies, unter der Be
gründung, es sei völlig in der Ord
nung, sich auch den sogen. Wissenschaft
lichen Anarchismus weit ab vom Halse
zu halten. Das heißt nichts anderes,
als die Meinungsfreiheit nur. in sol
chem Umfange zum Ausdruck kommen
zu lassen, als es den Machthabern
paßt. Denn Turner, der sehr viel für
die Sache der Arbeiter gethan, ist kein
Anarchist der Propaganda", er fordert
weder zum Morde eines Staatsober
Hauptes noch zu blutigem Umsturz auf.
sondern trägt einfach die anarchistische
Lehre vom wissenschaftlichen Stand
punkte aus vor.
In unserem Lande geht man sonach
weiter, als in dem straff verwalteten
Frankreich, wo derlei akademische Vor
räge keinerlei Beanstandung unter-
liegen. Von der Schweiz wollen wir
lieber ganz absehen. Man täusche sich
aber nicht; was heute einem, theore
tischen Anarchisten" passirt, das gleiche
kann morgen einen socialistischen Red
ner aus dem Auslande treffen und
schließlich überhaupt Jeden, der als
gefährlich" erscheint. Die Grenze bei
allen derartigen Ansichten ist fließend.
Der E. Tombocken-Mord.
Terre Haute, 22. Mat. Auf
Antrag des Staatsanwalts wurde im
Tribunal deS Friedensrichters Couch
die Anklage gegen Earl Bourne nieder
geschlagen. Derselbe war beschuldigt,
den Tod des Edward Tombocken her
beigeführt zu haben. Es stellte sich
aber heraus, daß Bourne nur in
Selbfivertheidigung gehandelt hatte.
Aussichten auf Beförde
rung. E V a n S V i l l e, 22. Mai. Wie eine
Depesche auS Washington meldet, hat
der hiesige Postamts.Jnspector Wm.J.
Vickery, die besten Ausfichten zum Chef
Ingenieur deS PostdiensteS der Ver.
Staaten ernannt zu werden; zur Zeit
steht der ganze Cincinnatier Diftrict
unter seiner Leitung.
Der jetzige Chef-Jnspertor, Wm. E.
Cochran, wird jedenfalls zum Kaufs
Agenten des Departements ernannt
werden, und Herr Vickery, der sich im
Post-Jnspectionsdienft einen vortreff
lichen Record gemacht hal, wird an
erster Stelle mit als Nachfolger Coch
ran's genannt. Es würde durch die
Beförderung der Gehalt des Herrn
Vickery von $2500 auf $3000 pro Jahr
aufgebessert werden.
Grundeigenthums Übertragungen.
Edwin Oliver an Arthur A. Brown,
Lot 9, Miller's Subd. von Yandes
Subd. von Carson Farm nahe Süd
Meridian und Gürtelbahn. $1,450.
John W. Hottes an Denselben, Lots
29 und 30, Ayre's Süd Meridian
Str. Add., Meridian Str. nahe Gür
telbahn. $3,400.
John W. Hottes an Denselben, Lots
29 und 30, dieselbe Add. $3,500.
Fred E. Winship an Stewart T.
Tongrat, Lot 45. 1. Sec., West Park
Add.. östlich der Irrenanstalt. $2,500.
German American Building Asso
eiation an Leo Lando, Theil Außen
lot 27, Westseite der Süd Illinois
Str., südlich der Pogues Run. $7,000.
Amery G. White an Martin C.
Kuntz. Lot 11, Minter's Subd. von
Seidensticker & Naltner's Subd.,
Minnesota Str., östlich der East Str.
$1,050.
Crawford FairbankS an Michael I.
Mannix, Lot 276, Fletcher's Wood
lawn Add., Pleasant Str., westlich
der State. $4.200.
Ellis R. Clary an Laura B. Hem
pleman, Lot 14, McCarty's Subd. von
Außenlot 119, Meridian südlich der
Williams Str. $2.600.
Will H. Latta an William A.
Pickens, Lot 20, Latta's 1. Meridian
Str. Add., nördlich der Stadt in
Washington Township. $1,000.
Benjamin W. Anderson u. A. an
Herbert E. V. Andrews, Lots 11 bis
14, Davis' Subd., Theil Brooksid
Add., Brightwood. $1,200.
Lottie A. Kinsey an Charles H.
Holzhausen u. A., Lot 35, Woodruff's
Subd., Morri's Add. nahe East und
Lincoln Straße. $1,500.
William Fox an William T. Bacon.
Lot 44, Ruddell & Vinton's Park
Place Add. nördlich von Fairbank.
$1.500.
William M. Patterson an John
Moore, Lot 569, McCarty's 12. West-
seite Add., West Indianapolis. $2,
500.
Capital National Bank an Ulysses
G. Michener, Lots 16 und 40, High
land Place östlich vom Arbeitshaus.
$1,000.
John Moore an John I. Cooper,
Lot 569. McCarty's 12. Westseite
Add.. West Indianapolis. $2,500.
Mary R. Post an John Cooper, Lot
1. Johnson's Ost Washington Str.
Add., nördlich der Pennsylvania Rail-
road Shops' $3,500.
Mary E. Mann an John Cooper.
Lot 41, Ridenour's Highland Home
Add., Arsenal Ave. nahe New York
Straße. $3,800.
Clara M. Tatman an Henry G.
Dockwilder u. A., Theil südwestliche
Viertel, Sec. 2, Township 16, Range
4, nahe Brightwood. $4,351.
Während der verflossenen Woche
wechselte Grundeigenthum im Ge
sammtwerth von $234,993.78 den
Besitzer. ,
National-Neunwn der Elks.
Das Programm für die in Cincin
nati stattfindende National Reunion
des Ordens der Elks, die in der mit
dem 13. Juli anfangenden Woche ab
gehalten wird, ist jetzt fertiggestellt.
Die Reunion wird fünf Tage dauern.
Der Großloge des Ordens zu Ehren,
die während jener Reunion zusammen
tritt, wird am Montag, den 18. Juli,
ein Ausflg auf dem Ghio veranstaltet
werden, der mit einem Feuerwerk zum
Abschlsse gelangt. Die EröffnungS
Sitzung der Großloge am Dienstag
Morgen findet in der Musikhalle statt,
und Gouverneur Herrick, BUrgermei
ster Fleischmann, August Herrmann
(Exaltet Ruler der Cincinnatier Loge)
und Andere werden Reden halten.
Ein musikalisches Programm ist ar
rangirt, in welchem ein Chor von 200
Mitgliedern des Mai-Musikfest-Chors
und bekannte Solisten auftreten wer
den. Im Baseball-Park findet ein
Preisspielen um folgende Preise statt:
Orchester von 30 oder mehr Jnstru
menten: 1. Preis $1000;. 2. Preis
$250. Orchester von weniger als 30
Instrumenten: 1. Preis $500; 2. Preis
$250.
In Classe A (30 oder mehr Jnstru
mente) soll jedes Orchester eine Ouver
ture und eine Auswahl aus folgenden
Stücken spielen: Ouvertüre zu Phä-
dra" ,von Massenet; Ouvertüre zu
Mignon" von Ambroise ThomaS;
Vorspiel zu Die Meistersinger" von
Wagner; Selectionen aus Faust" von
Gounod; Auswahl aus Carmen" von
Bizet; Auswahl aus Die Walküre"
von Wagner.
, In Classe B (weniger als 30 In
strumente): Ouvertüre zu ..Dichter und
Bauer" von Suppee; Ouvertüre zu
Wilhelm Tell" von Rossini; Auswahl
aus Die Zigeunerin" von Balfe;
Auswahl aus Amerika" von Czibulka;
Auswahl aus Maritana" von Wal
lace.
Im Falle von Stimmengleichheit
für die Bewerber soll in Classe A die
Liszt'sche Rhapsodie, No. 2" gespult
werden und in Classe B der Prolog
aus II Pagliacci".
Alle Orchester, die sich an dem Preis
spielen betheiligen, müssen an der am
Mittwoch, den 20. Juli, stattfindenden
Parade theilnehmen. Für diese sind
folgende Preise ausgesetzt: $500 für die
Loge, welche die größte Anzahl Mit
glieder in der Parade hat; $500 für
die Loge, welche die größte Mileage"
hat: $500 für die am Besten aussehende
Loge; $500 für die Loge, welche die
originellste Uniform trägt, und $500
für die Loge, die die meisten Damen
mitgebracht hat.
Am Nachmittag des 20. Juli findet
ein Picnic und Concert im Eden Park
statt.
Am Donnerstag, den 21. Juli, steht
ein Ausflug nach Fort Thomas in
Kentucky auf dem Programm, ein Bar
becue in der Oakley Rennbahn und ein
unentgeltlicher Vortrug über das Pas
sionsspiel von Oberammergau.
Am Freitag gelangt die Reunion mit
Ausflügen nach Vergnügungs-Resorts
ihren Abschluß.
Die Stadt wird ohne Zweifel glätt
zend decorirt werden. $12,000 wev
den für Extra-Jllumination der Stra-
ßen verausgabt. 30.000 Elks werden
zur Reunion erwartet.
Yase-Ball.
Die gestrigen Spiele resultirten wie
folgt :
American Association.
Kansas City, 22. Mai.
Kansas City. ..0 2 0 0 3 0 0 4 1 10
Indianapolis. .00223030 111
Minneapolis, 22. Mai.
Minneapolis. ..00000000 0 0
Louisville 000050102 8
St. Paul, 22. Mai.
St. Paul."..1 1 1 00001 4
ColumbuZ ....0 2000000 00
National-Liga.
St. LouiS, 22. Mai.
St. Louis. . ..1 0000002 3
Brooklyn 0002 00000 2
Chicago, 22. Mai.
Chicago.. 0 00 3 00 00 0 3
New York ....00010000 01
Cincinnati, 22. Mai.
Cincinnati 0030100 0
Philadelphia ..01 000020 03
Bauerlaubnißschein e.
Herman Riebling, Storeroom, 1625
Spruce, $300. Otto Mix, Repara
turen, 438 N. Keystone, $980.
Vom Jnlande.
Ein Fall, indem ein Kupfer
cent den Tod eines Menschen verur
sachte, ist folgender: Im Alter von 50
Jahren starb in Winchester. Va., S.
E. Brown an Vergiftunq. Vor unge
fähr 14 Jahren hatte er einen Kupfer
cent verschluckt, der sich festgesetzt hatte
und durch die Magensäure so verklei
nert war, daß das Geldstück, welches
bei einem heftigen Hustenanfalle kurz
vor seinem Tode herauskam, auf die
Hälfte reduzirt war. Das Oxyd hatte
Browns ganzes System ruinirt.
Ein kleiner Abenteurer
ist der 15 bis 16 Jahre alte Nathan
Morgenlander aus New York, der die
ser Tage von seinem überglück
lichen Vater Samuel Morgenlander
auf. Ellis Island in Empfang
genommen wurde. Der Knabe war
ein Zeitungsjunge, wurde aber dieses
Lebens überdrüssig und fuhr vor etwa
drei Monaten auf der La Lorraine"
als blinder Passagier nach Frankreich.
Dort gefiel es ihm aber nicht und
durch Vermittlung des amerikanischen
Konsuls wurde' er auf der La Gas
cogne" zurückgebracht. Er erklärte
den Einwanderungsbehörden, daß
seine Eltern todt seien, aber ein Onkel
von ihm, Morris Morgenlander, in
22 Church Str., Boston, lebe. In Bo
ston konnte man jedoch keinen Mann
Namens Morgenlander finden. In
zwischen hatte Samuel Morgenlander
in New York in den Zeitungen hiervon
gelesen. Er kam nach Ellis Island
und nach einem überaus zärtlichen
Wiedersehen durfte er mit dem verlo
ren gewesenen Sohn abziehen.
EinFallvonThierquäle
r e i, der seines Gleichen sucht, wird
aus New Nork gemeldet. Dort wurde
dieser Tage Joseph Garlick, der ein
Leichenbestatter sein soll, zu drei Mo
naten Zuchthaus verurtheilt. Garlick
hatte seine fünf Pferde in einem
Stalle in 90 Cannon Str. unterge
bracht. Die, Thiere hatten ein so er
bärmliches Aussehen, daß die Thier
fchutzgesellschaft benachrichtigt wurde,
deren Agenten in den Stall eindran
gen. Wie Zeugen erklärten, hatten
die Pferde seit 36 Stunden weder
Futter noch Wasser bekommen. Gar
lick wurde verhaftet und ein Thierarzt
gerufen. Die Pferde hatten das Holz
des Fußbodens und der Wände bereits
abgenagt und waren so schwach, daß
sie kaum noch stehen konnten. EineZ
der Pferde starb in der folgenden
Nacht infolge der Erschöpfung und des
Hungers. Thierarzt Dr. Jackson er
klärte, daß er nie zuvor einen so
schlimmen Fall gesehen habe. Garlick
meinte, daß er seinen Pferden gerade
so viel Futter gebe, wie er es für gut
befinde und schien der Ansicht zu sein,
daß die Thierschutzgcsellschaft gar kein
Recht hatte, sich einzumischen.
Zum ersten Male seit Iah
ren haben, wie aus Los Angeles be
richtet wird, die füd - kalifornischen
Orangenhain - Besitzer einen finanzi
eilen Mißerfolg zu verzeichnen. Ver
schiedene Ursachen haben denselben
veranlaßt; und was diesmal geschehen,
mag wiederkehren. Ungenügende
Transportmittel, Blockirung der Züge
durch Schneestürme, strenge Kälte an
der atlantischen Küste, die dem Begehr
nach Südfrüchten nicht gerade förder
lich gewesen sein mag, und zuletzt wohl
auch ein klein wenig Schuld durch
Sorglosigkeit beim Sortiren der
Frücbte daheim alles das hat dazu
beigetragen, sowohl den Versandt zu
hemmen, wie auch den Verkauf an Ort
und Stelle auf ein Minimum zu be
schränken. Dabei hat sich die zu ver
sendende Waare aufgehäuft, und was
auf den Bäumen blieb, ist zum Theil
verdorben. Nach alledem scheint es
festgestellt zu sein, daß die Produzen
ten in diesem Frühjahre froh sein müs
sen. wenn sie nur ihre baaren Ausla
gen zurückerhalten d. h. durch
schnittlich genommen. Der Trans
Portstockung durch Mangel an Wag
gons und den Fehlern der Versender
kann für die Zukunft vorgebeugt wer
den; anders aber ist es mit dem Scha
den. welchen das Wetter verursacht.
Jneinerkleinen Stadt
in Devonshire spielte sich unlängst in
einer reisenden Thierbude während ei
ner Vorstellung eine wilde Scene ab.
Ein Löwenbändiger begab sich in den
Käfig, in dem zwei afrikanische Löwen
waren, und schloß, wie es scheint, die
Thür des Käfigs nicht sorgfältig ge
nug, denn plötzlich stand der größere
der beiden Löwen außerhalb des Kä
figs, stieß ein dumpfes Grollen aus
und sprang dann mit einem Satz unter
die Zuschauer. Frauen wurden ohn
mächtig, Kinder schrien und viele Leue
wurden bei der Flucht nach dem Aus
gange verletzt. Der furchtbare Trubel
schien übrigens den Löwen selbst zu er
schrecken, dern er beschränkte sich da
rauf, das Weite zu suchen, warf dabei
jedoch alles um, was ihm im Wege
stand. Auf einem benachbarten Felde
legte er sich friedlich hin und ließ sich
von dem Bändiger und den Angestell
ten der Thierbude, ohne Widerstand zu
leisten, einfangen. In dem Entsetzen,
das durch seine Flucht entstand, waren
verschiedene der angrenzenden Jahr
marktsbüden don den fliehenden Men
schen umgerissen worden. Sonderba
rerweise hatte derselbe Löwe vor etwa
zwölf Monaten im Wintergarten in
Plymouth ebenfalls ein Entsetzen ver
ursacht, indem er während einer Vor
stellung entkam. Er wurde damals in
einem Zimmer des Gebäudes wieder
eingefangen. i
renzel Bros.,
5io. 1 W. Washington tx
(Merchants National Bank.)
Ein europäisches Department.
Wechsel, Creditbriefe und
Postanweisungen
a uf alle Städte Europas.
Schtffsscheine ""Ä!0"
An und verkauf ausländischen
Geldes.
...Es ist so leicht...
einen Theil Ihres Einkommens zu er
sparen, wenn Sie nur den Versuch
machen. Es macht keinen Unterschied,
wie viel Sie zu ersparen wünschen, seien
es 25 Cents, $25.00 oder $2,500.
Diese solide Companie
wird Sie in Ihrem Vorhaben unter
stützen. Wir zahlen 3 Prozent Zinses
Zinsen, halbjährlich berechnet. Einzah
lungen und Entziehungen können zu
jeder Zeit gemacht werden.
Keine Zinsen. Keine Gebühren.
Keine Unkosten.
Tiie Indiana Trust Co.
wird erfreut sein denen helfen zu können
die ein Sparkonto eröffnen wollen.
Capital $1,000,000
Ueberschnß $225,000
Ofsicen Ecke Washington Straße
und Virginia Ave.
18 Paar Gardinen snr $2.
Die Detectivs Splan und Haley
lochten gestern Nachmittag den 23-jäh
rigen George Gleser, welcher von Co
lumbus. O., stammt, unter der An
klage des Großdiebstahls ein. Derselbe
hatte aus der Ellenwaaren-Handlung
No. 446 Ost Washington Straße
(Geschäftsführer D. E. Sweeney) 13
Paar Spitzen-Gardinen gestohlen.
Er versuchte dieselben bei einem
Pfandonkel für $2 zu verkaufen. Der
selbe war über diesen Bargain" so er
staunt, daß er die Polizei benachrich
tigte. Die Verhaftung des Burschen war
hierauf die Folge.
Bandatta Short Line.
89.00-St. Louis und zurück-9.00
zum Internationalen Skat-Turniere.
Die Skat Sektion des Deutschen
Hauses, welche sich am Internationalen
Skatturniere vom 28. bis 31. Mai be
theiligen wird, verläßt Indianapolis
am Samstag, den 28. Mai, Morgens
7 Ubr, mit der Vandalia Bahn und
wird in St. Lcuis um 1.34 Uhr Nach
mittags anlangen ; Nicht-Mitglieder,
welche mit denr Verein zu reisen wün
schen, find gebeten, sich bei dem unter
zeichneten Komite zu melden.
Reisende, welche es vorziehen mit den
regulären Zügen der Vandalia-Bahn
schon am Donnerstag, 26. Mai, zu
fahren, können Billette zur Waggon
Excursionsrate, $6.00 für die Rund
fahrt erhalten.
Emil Martin,
Aug. M. Kühn. Komite.
Robert Keller,
Atlantic City Ausflug.
Medical Affociation Spezielle Be
dienung über Pennsylvania Linien.
Durchlaufende Spezial-Waggcns für Dele
gaten und Freunde, zu d:r jährlichen Ver
sammlung der American Medical Association
m Atlantic City werden in Indiana von allen
Pennsylvania Linien gestellt. Abfahrt von
Indianapolis am Sonntag, 5. Juni 3.05 Uhr
Nachmittags ; Ankunft in Atlantic City am
folgenden Abend. Schlafstellen in durchlau
senden Schlafwaggons werden der Reihe fol
gend entgegengenommen und fällten Personen
die solche wünschen, sich prompt mit Dr. F.
C. Heath, Sekretär, 427 Newton Clavpool
Gebäude, Jndianapolis,in Verbindung setzen.
Excurfions Tickets nach Atlantic City wer
den ebenfalls für alle regulären Züge der
Pennsylvania Linien, vsm 31. Mai bis incl.
S. Juni verkauft, und zwar zu einem Dollar
mehr als die Fahrt für nei Weg kostet;
diees bringt die Rundfahrt vor Jndianapo
lis auf $19.75 mit verhältaißmSigen Reduk
tionen von anderen Stationen. Der Fahr
preis für Kinder über 6 Jahren uad unter 12
Jahren ist die Hälfte.
Auf Wunsch werden Fahrkarten für die
gleiche Reduktion ausgestellt, lautend via
Washington, mit Aufenthalts-Privilegien in
der Bundes Hauptstadt ; ebenso Baltimore
und Philadelphia, Aufenthalts'Bewilligung
in Philadelphia an Fahrkarten über die
direkte Linie nach Atlantic City.
Für weitere Information wende man sich
an die Ticket Agenten der Pennsylvania
Linien oder schreibe an W. W. Richardson,
Assistent General Passagier Agent,
Indianapolis, Ind.

xml | txt