OCR Interpretation


Indiana tribüne. (Indianapolis, Ind.) 1878-1907, November 02, 1905, Image 1

Image and text provided by Indiana State Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045241/1905-11-02/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

XO
00
MEVLZVSOFI
SaS
'
JJ Taae und J
SomitaasMatt S
$10Dsr Wocke. A
Tage und jfl
r' " e r . . Bl
rAl O
s xvn
A VT rX
r$ soimiagSDiati 3
lx
F IO per Woche.
U '
Wl
In)
v
y
H
!y
ASSVSSVSLS
Erscheint feden Nachmittag.
Jahrgang 29.
Indianapolis, Ind., Donnerstag, 2. November 1905
No. 0.
AjT'
nC)
i)
-
u
In fttundlicher alter Ssrr
Erweist sich als genebener Gauner.
Im Logirhause der 877 Weft New
York Str. wohnhaften Frau G. Per.
Uns erschien gestern Abend ein alter
Mann und engagirte sich ein Zimmer
und sagte, er erwarte MS um 7 Uhr
seinen Koffer. Die Frau behandelte
den alten Gauner in höflichster Weise,
gab ihm sog noch daS Vorderzimmer
des Haufe? und erlaubte ihm, im Hause
sich zu orientiren.
Der neue Kostgänger machte später
einen Spaziergang und kehrte nicht
wieder. Eine sofort angestellte Unter,
suchung ergab, daß außer dem freund
lichen alten Herrn auch noch eine gol
dene Uhr, ein werthvoller Ring und
$100 in Bacr verschwanden.
Behörde öffentlicher Arbeiten
Angebote wurden entgegen
genommen.
Für die Bekiesung der 11. Straße,
zwischen Tcoma und Keystone Avenue;
JameS W. Little 89c pro Fuß, F. M.
Lackey34c.
Für einen Hauptabzugskanal am
rechten KanalUfer. von der 31. bis zur
32. Straße; American Conftruction
Co. $4.10.
Für Cement'Seitenwege an der
Westseit5 der Division Str., zwischen
Henry & Gillette Str., Marion Cald.
well 70c.
Für CementSeitenwege an der La-
falle Straße, zwischen New York Str.
und Michigan Straße, Marion Cald:
well 69c.
Für Bekiesen der Straße, Cement.
Seitenwege und Curbe an der Nelson
Straße, von der Lexington .Avenue bis
zur Spann Avenue; Henry Maag
$186; A. NeiSler $2 03, Marion
Ealowell, S1 94, I. Bazley 81.87 ;
Für Kiesen der ersten Alley östlich
von der New Jersey Straße, von der
23. Straße, bis zum Punkte, 753 Fuß
nördlich; I. H. Kroh39jc.
Für Haupt'AbzugSkanal auf dem
Nordufer des Fallcreek, Pennsylvania
Straße uns 32'.' Str.. von der Meri
dian bis auf 15 Fuß östlich von der
Central Avenue; Julius Keller Conftr.
Co. L2 40, American Conftruktion
Company 82.10. William YadeS &
Co. $1.30.
End gültigbeschlossen wür
be die Räumung eineS Theiles der
Capital Avenue. von der Wisconsin
bis zur ersten Alley südlich.
Die ersten Einschätzungen wurden
genehmigt. '
Für die Cement'Seitenwege an der
Burgeß Aomue, zwischen River und
University Ave.
Für die Bekiesung der Straße, Ce
mentSeitenwege, Curbe und Backstein
Rinnen an der Villa Ave., zwischen
Prospect und Orange Str.
Resolutionen wurden
angenommen:
Für denHaupt.Abfluß ander Brush
Str., von der Brush Straße bis zum
White River.
Ein jugendlicher Ganner.
9T?an fahndet auf einen etwa 15
Jahre alten Jungen der unter dem.
Namen Frank Long Gelder für den
Boy? Club collectiren will. Der Junge
erschien im Geschäfte der FirmaL'lly &
Stalnaker und brachte dort sein An
.lügen" vor. und zeigte eine Haufirer
Marke als Abzeichen. Herr Stalnaker
fragte den Jungen nach verschiedenen
Sachen und unter anderem auch, ob
Frl. Graden noch immer dem Institut
vorstehe.
Der Junge antwortete mit ia. da
nun Herr Stalnaker aber wußte, daß
Frl. Graden schon seit längerer Zeit
in. Oregon weilte, rnurde er argwöh.
nisch und sobald der Junge dieses
merkte, riß er aus unS entkam, ehe
man ihn festnehmen konnte.
I m Z u ft a n d e der am vorletz
ten Sonntag ' in der Kollision zwischen
Traction Waggon und Wagen so schwer
verletzten Sadie Russell ist eine Wen-
dung zum Schlimmerm eingetreten.
Arbeiter nebst Familie der
hastet. Besitzerin eines Venus-TemxelS beschwert
sich.
George Robb, 516 Chesapeake Str.,
sowie auch Mitglieder seiner Familie,
und ein bei ihm im Dienste stehendes
Mädchen hatten sich gestern vor dem
Polizeirichter gegen dieAnklage, ein un
moralisches HauS zu betreiben, zu der
aniworten. Alle wurden freigefprs'
chen, da eS sich erwies, daß die Leute
unbescholtene ehrliche Bürger seien.
Robb ist ein Angestellter der KinzanS
Schlächterei und er wohnt in dem Di
strikt, weil eben der Platz seinem Ar
beitöort nahe liegt. Die Anklage ge
gen den Mann war von der Besitzerin
eines Bordells der Nachbarschast er
hoben.
Robb lwurde auf Aussagen dieses
WeibeS hin verhastet, daS Frauenzim
mer aber, welches als Bordellwirthin
auf dem Polizeiregister steht, wurde,
obgleich eS sich erwies, daß sie unschul
dige Leute in Verlegenheit gebracht, bis
jetzt noch nicht belästigt.. DaS gemeinste
bei der Sache ist dieses, daß ein junges
Mädchen, eine Verwandte der Familie,
die zur. Zeit dort weilt, um ihre kranke
Tante zu pflegen, mit leiden' mußte.
Sie sagte ausdaß sie niemals mit den
Gerichten in Konflikt war und daß sie
sich bisher stets eines guten Rufes er
freute. DaZ Dienstmädchen der Fa
milie wurde fortbeordert, da die Polizei
vorgab, mit demselben bekannt zu sein,
und auS. diesem Grunde nahm Robb
seine junge . Verwandte zu sich, damit
diese seiner Frau die nöthige Pflege
angedeihens lasse. Selbstverständlich
entließ Richter Whallon die sämmt.
lichen Angeklagten.
H. C. Coppage,- 2353 Jackson
Ave., der in den West Washington
StraßenbahN'Remifen seine Uhr auf
ein Femftergesimse legte, fand aus, daß
hm dieselbe gestohlen wurde.
FrauJameS H. Mitchell
aus St. Joseph, Mo., ist Mittwoch
Abend 11 Uhr nach nur 4,stündiaer
Anwesenheit in unserer Stadt im Hause
ihrer Freundin,' Frau Ellen Doulon,
1512 Nord Illinois Straße gestorben.
Sie wurde durch Asthma und Hekz
schwäche befallen und starb ehe ihr ürzt
liche Hilfe zur Theil werden konnte.
New A l b a n y. 2. Nov. Mit
geschwollenem Gesicht und beide Augen
blau geschlagen, erschien gestern Frau
Jane DugginS, eine alte Wittwe vor
dem Richter und erwirkte einen Haft
befehl gegen ihren Sohn. Die Frau
giebt an, daß sie sich im Hause ihrer
Tochter befand, als der Sohn erschien
und sie ohne Grund zu Boden schlug
und ihr das Gesicht durch Fauftschläge
gänzlich schimpsirte. Joseph DugginS,
der Sohn,, wurde verhastet und seine
Bürgschaft wurde auf $1000 fest
gesetzt.
tBCJ Die beste 5 Cent Cigarre
der Stadt, Mucho'S .Longfellov".
:n
Preis für Petroleumlampe.
Die Grocer-Vereinigung" in Eng
land hat dieser .Tage zum fünften
Mal einen reis für eine Sicherheit
lampe zur Benützung von minerali
fchem Oel ausgeschrieben. Gewünscht
wird die Herstellung einer Lampe, die
nicht mehr all etwa 50 Cents kosten
soll und dal'ei, unbeschadet irgendwel
cher Unkenntniß oder Nachlässigkeit,
nicht gefährlicher sein darf als eine ge
wöhniiche Kerze. Es sind selbstver
ständlich viele Lampen zum Tettbe
werb eingesandt worden, aber keinevon
ihnen hat die Preisrichter zufrieden ge
stellt. Daß die Schaffung einer sol
chen Lampe noch immer von großer
Bedeutung wäre, geht allein aus der
Thatsache hervor, daß während des
Jahres 1904 nicht weniger als 256
Brände, also etwa fünf in jeder Woche,
im Bezirk von London auf Unfälle mit
Petroleumlampen zurückzuführen ge
wesen sind.
Ehrenbürger Booth. Der
General der Heilsarmee. Booth. ist
letzthin von' der City Corporation von
London zum Ehrenbürger der Stadt
ernannt worden. Der Kasten, worin
ihm die Urkunde überreicht wurde,
hatte nur 5 ($25) gekostet, doch waren
ss. srt rtr-r ni V! C 113 .
iuu vuincen (ooj ut nie jyuia
armee darin enthalten.
Compagnie A, I. O. K. os P.,
Betheiligt sich hervorragend am Hallenbaue.
A h,s N5,ss..,,n n J
denö der Pythia-.Ritter hielt gestern
Abend eine enthusiastische Versamm.
lua ab
"UW
Das Hallenbau.Proiect des Ordens
r I
wurde einer länaeren Belvreckuna un.
terzogen und einstimmig beschlossen,
daß die Mitglieder der Compagnie zehn
Antheilscheine überuehmen. Falls
eS in Zukunft nöthig werden sollte,
wird sich die Compagnie noch weitere
Antheile sichern.
Abrechnung über die Reise nach
Washington, wo die Companie sich so
hervorragend an dem UnterhaltungS'
Programm der Suvreme-Loae betbei.
ligte, wurde vorgelegt, und es ergab
sich ein zufriedenstellendes Resultat,
man fand nämlicö. dafc nock aenüaend
Geld übrig blieb, um die nächste
Sißung der Supreme Loge in Whee
ling. W. Va.. zu besuchen. Die Com.
ponie gedenkt in nächster Zeit einmal
I
w eder einen ibrer reaulären Unrerbal.
tungS'Abende zu geben. Zum Schlüsse
'
wurden noch DankeSabstimmungen ab
gehalten, erstens für die guten Aufnah.
men und die collegialen Bewirthungen
in Washington und Baltimore und
Zweitens für die von den hiesigen
Schwesterlogen gestiftete Schleife, die
der Companie.Fahne angeheftet wurde,
lum Sckluk folate man dann der
Einladung des Freundes A. Geiger,
auf dessen Wohl die Versammlung
noch manches GlaZ leerte.
Die Versammlung fand in JoS.
SchaubS Halle statt.
Die Verbaktuna der Wirtbe.
' r -
Untsr den dielen WUrkhm. wel? ie
Prohibitioniften in ihrer Lifte auf.
führten, suchte sich der Polizeichef auf
höhere Anordnung 15 Wirthe heraus
und ließ dieselben verhaften. Diesel
ben werden vor dem Polizeirichter der
hört werden. Um ja sicher zu sein.
daß auch zugleich das aenüaende Be.
.:-,..zs r.; .:.
Verhafteten ,u überkübren und bessra.
fen zu lassen, wurde an die Polizei der
Austrag erlassen, die Probibitionisten.
welche an den verschiedenen Comites
dienten, als euaen vor Gerickt ,u la.
den. Richter Wballon. der auaen.
scheinlich den aemeinen Trick merkte
verschob die Verhandlungen auf heute,
Alle diejenigen, welche sich heute schul,
dig bekennen. werden sofort abgeur.
theilt, ' während die Fälle der anderen
auf Samftaa oder sväter verschoben
werden.
" '
Deutscher Frauen Silss-Brein.
.
JSSVSSS-a5? L
Uhr, findet im Deutschen Hause die
Versammlung deö Vereins statt und
find alle Komite-Mitglieder für Ab
Haltung des WohlthStigkeitS . Balls
sreundlichst ersucht anwesend zu sein. '
Groker Ball
deS Utttc ftümtiftä,3tittS
SinemÄtifA" rtttttrtrtJ
l
"ihmw,..
den 2. November, in der
Südseite Turnhalle. Ein-
tritt 23c; extra Dame 1 0c.
Abendschulen gut besucht.
Die Abendschulen der Stadt sind jetzt
wie alljährlich eröffnet, und mit dem
Zuwachse der Bevölkerung vermehrt sich
auch die Schülerzahl.
Den größten AnwachZ hat die Ma.
nuel Training Hochschule zu verzeich
nen, die über 300 Abendschüler auf.
weift, und man erwartet, daß sich die
Zahl derselben innerhalb der nächsten
zwei Wochen noch beträglich, vermehren
wird. . Unterricht in allen Branchen
wird frei ertheilt, nur für daS Ma
schinenzeichnen ist eine Auslage von S2
erforderlich, welche die Kosten deö der
brauchten JejchnenmaterialeS deckte,
Montag, Mittwoch und Freitag Abends
von 7 bis 9 Uhr find UnterrichtZstun-
dM. Auch in den anderen Schule
der Stadt werden Unterrichte für die
Abendschule gegeben.
Explosion.
2 Mann todt, 3 verletzt.
W a s h i n g t o n, 1. Nov. Durch
rcine Boston in den Potomac elektri.
" "o em naazmuia
Maschinist Wm. L. Whlte und der
CTI rre ....... tue cmtL'i. - i.vi.i
J"tx "nce "ely geiooiei,
?T0 ,fx :n n..-. o- t. - ri s:. a .1 I
M"uw"i ycu. umuc iwic uic v
uthian Butter und Wm. L. Hall
roui0en Benr1
Schwer verbrannt.
Renutzte Petroleum zum Feueranzündcn.
Henriet Anderson von No. 723 In.
diana.Avenue, eine Farbige, zog sich
heute nach Mitternacht beim Versuche.
ein Feuer mittels Petroleum anzuzün
den, gefährliche Brandwunden zu.
bre Kleiduna nna euer. und lAe.
ficht, Hände und Beine der Unglückli
chen wurden schwer verbrannt.
Ihr Mann, beim Versuche seiner
Frau Hilfe zu leisten, wurde gleichfalls
I
schwer an den Händen verbrannt. Die
Frau uurde.ins Hospital gebracht.
Abend'Nnterhaltnug
Im Unabhängigen Turnverein.
Die 2. Mädchenklasse des Unabhän.
gigen Turnverein? veranstaltet, mor.
gen. Jreitaa den 3. d. M. einen Turn
Abend, verbunden mit'Abendunterhal.
tung und Tanzkränzchen. An den Vor.
Weitungen für das Vernügen ist
eifrigst gearbeitet worden, sodaß alle
bestimmt einen angenehmen Abend mit
dem Unabhängigen verleben werden,
Am Abend des DanksaaunaStaaeS
" I
werden die Aktiven und Zöglinge eine
AbendunterbaZtuna eben.
"icht der StaatS-GesuudHkltS-
Beyoroe.
Dem Berichte der StaatSGesund-
ltS-Behörde nach sind die Blattern inDerWelker Mordprozeß.
unserem Staate fast völlig ausgerottet.
noch zeftn Fälle werden gemeldet,
sich .auf aä)i 6ount"? vertheilen,
m HW um oiee Jett yanen wir
197 Falle, welche ln 22 CountieS sich
"gten.
Der Gesundheitszustand im Staate
mi leö lcht so zufriedenstellend,
wie im letzten Jahre; Typhusfieber war
die Hauptkrankheit. Die Sterberate
betrug für Indianapolis 16 6; EvanS.
mt 13,5; 0lt QQne 10; 0nt
d 15-5? Terre Haute 18.6 und
sTOiim;. 1 o
Muc 3
299 Personen erlagen der Schwind,
sucht.
D.ntscherElb nud Mnfik-B.in
Morgen, Freitag, den 3. November,
veranstaltet der Deutsche Club und
Mustk'Verein sein erstes Conzert der
Saison, aus drei OrchesterRummern,
zwei gemischten Chören und zwei
Männerchören bestehend.
I vi n v 4. cv rtv
cacyneyeno oas Programm für oen
uoino
Ouverwre, .Carneval" Dvorak.
Orchester.
Wechselgesang Saar.
Gemischter Chor und Orchester.
.Serenade" Piernce.
b .Liebesgrub" Elgar.
Orchester.
b ElfenlockeVimWald".'.'.'.... Kirchl.
1 OTfcnV" TOoitfinor
Männerchor.
Vysehrad" Cmetana.
Orchester.
An den GeniuS von Deutschland
d'Albert.
Gemischter Chor und Orchester.
U e b e r b o te n d i e Telephon
Companie.
South B e n d, 1. Nov. H. F.
Shane und Michel tteach wurden hier
unter Anklage verhaftet, mit den Drüh
tten der Telephon Companie Verbin
dung hergestellt zu haben, um Depe
fchen lezügllch der Wettrennen Mel.
Dungen vorzeitig zu erhalten. Beide
wurden den Großgeschworenm über,
wiesen.
Bankräuber eingefangen.
Ein schmerer Kampf ging der Verhaftung
voraus.
R i v e r t o n , Ky., 1. November.
Die Bankräuber - die sogenannte
Nitro.Bande , welche selbst die stärk-
- ..
nen Geldschränke sprengte und die in
r. . , . -
jqto, noiana uno emuay ,o gro
ßen Schaden anrichtete, ist eingefan
gen. Bter iltglteder derselben sind
im Gefängnisse. . Zwei davon sind un.
verletzt, einer tödtlich durch einen Schuß
in den Unterleib verwundet und einer
angeschossen.
Ein schwer bewaffnetes Bürgeraufge
bot sitzt den anderen fliehenden Band!
ten auf den Fersen.
Man hat diese Bande im Verdachte.
auch den Tresor der Ridgeville Bank"
gesprengt zu haben.
Die Bande machte den Versuch die
Bank in Willard, Ky., zu berauben.
Die erste Explosion zerschmetterte den
Geldschrank, die Thüren flogen über die
Straße. Die zweite Explosion zer
r je i a i . . . . cm w m ct
sqmenerie eine ganze )ano oes ani
gebäudeS. Schon gleich nach der ersten
Explosion hatten sich Bürger von allen
Richtungen aus nach dem Schauplatze
aufgemacht, wurden aber durch die
Räuber, welche sich eilig zurückgezogen.
in Schach gehalten. Die Banditen be.
stiegen eine bereitstehende Lokomotive-
und fuhren, von emer Posse zu Pferde
verfolgt, von vannen. 2can sanv
lMr den Platz wo sie die Lokomotive
verueven, naym die tfQIjne M!l V1U!
bunden auf und fand alle auf einem
elve ramplreno.
sofort eröffneten die Räuber em
eftlges euer aus v!e Bürger, nacy
kurzem ttampfe aber wurden bereits
oer vamnien fesigmommen uno
. w. r-. f r n v
gettNelt unter Bewachung .zurüclge
sandt. Zwei weitere machte man gleich
hrtrrtiif hlnnffft ntS firf hi Wftnhfr Im
g,gz,ug, , mh bie
anderen verfolgt die Posse, sich dicht an
deren Fersen hestend.
FortWavne. 1. Nov. . Das
Zeugenverhör im Welker Mordprozess
wurde fortgesetzt. Polizei . Capitain
Wm. Borgman, Dr. Dümlmg. Eer
geant Pappert. Dr. Rosenthal. Dr.
Dr. McBeth. Dr. Schick. Frau Mel
ching und William Melching, Pastor
Miller, August und Anna Melching.
Eine ergreifende Scene war eS, als
Frau Melching daS Aussinden ihrer
Tochter beschrieb. Die arme Frau
konnte oftmals vor Thränen kaum
sprechen. Pastor Miller bezeugte, daß
l r.e--.i n . p w
er osori zur ieue gerufen, uno oer
aufgefundene Brief, in welchem Mlu
nie Melching und lJohn Welker angeb
lich ihren SelbftmordS'ffompakt nie
b"wb.n
Pastor Miller fragte Minnie .aus
deutsch, ob sie ihn kenne und verstehe,
antwortete sie Ja". Ob sie das
Schriftstück niederschrieb, antwortete sie
nein und ob sie mit dieser Aussage auf
dem Gewissen ruhig sterben könne, sagte
sie ja. Während dieser Zeit war das
Mädchen bei voller Besinnung.
Fast alle anderen Zegen berichteten
m ueoeremplmmung mit den früher
gemeldeten Thatsachen.
Die Vertheidigung wird Unzurech
nungSfähigt lvorbringen, wird zu be
weisen suchen, daß Welker vom 3. bis
zum 6. Lebensjahre ein Epileptiker war
und daß er später seiner Mutter mit
großer Liebe zur Seite stand. Als er
's. - - fP
vor etwa H Jahren wegen eines Ge
schwürs am Ohre operirt wurde, soll
sich sein Charakter geändert haben. Er
ruinlrte zeitweise Sachen ohne Veran
lassung, mißhandelte seine kleineSchwe
fter und war .abstoßend gegen seine An
gehörigen und Freunde, änderte dann
plötzlich sein Benehmen und war wie
der zeitweilig denselben in Liebe zuge-
than. Auch soll er verschiedentlich mit
Schießeisen gedroht haben.
Vearl öanreban. 621 Ost
Wabafh Straße, wurde unter Anklage,
eine Diamant.Brosche gestohlen zu ha.
den, verhastet. Mehrere Frauen wol
len sie-, mit den Diamanten gesehen
haben. Pearl deftreitet ihre Schuld.
Nachrichten aus Jndiana.
Wird nochmals pro
z e f s i r t.
GreenSboro, 1. Nos. Ollie
Gipe, der unter Anklage steht, Frau
Rosa Sterbuck und ihr kleines Kind in
einen Brunnen geworfen zu haben, den
Tod der Beiden veranlassend, wird
wahrscheinlich einen neuenZ Termin er.
halten. Man nimmt an, daß Gipe
als Einbrecher mit dem Vorsatze zu
rauben, in's HauS eindrang, und daß
die Frau in ihrer Angst lentfloh und in
den Brunnen sprang. Gipe würde
unter solchen Umständen nur indirekt
für den Tod derselben verantwortlich
sein.
Ein schlechter Scherz.
Anderson,!. Novbr. , W. I.
Croylö, Motormann eines hiesigen
StraßenbahnwaggonS, wurde da?
Opfer eines gemeinen Halloween
Scherzes", Venn man eine solche
Rohheit mit einem solchen Namen be
legen kann. Der Straßenbahnwaggon
näherte sich der Kreuzung 'der Big
Bahn, auf welcher grade ein Frachtzug
dahergebraust kam und Croyle setzte die
Bremse an. Der Straßenbahnwaggon
hielt aber nicht an undikollidirte mit
dem Zuge und wurde theilweise demo.
lirt. Eine Untersuchung? ergab, daß
Halloween feiernde Knaben das Ge
leise mit Fett einschmierten. Hoffend
lich schmiert man daS Kreuz der Jun
gen mit ungebrannter Asche.
Fataler Verlauf eineS
Experimentes.
C l i f f o r d, 1. Novbr. George
Henderson, der 15 Jahre alte Sohn
der Frau Delia Henderson, wird wahr.
scheinlich das Augenlicht seinem jugend
lichen Leichtsinn offern müssen. George
hatte sich ein BrennglaS verschafft und
zugleich wußte er sich in den Besitz
einer Flasche mit. Pulver zu setzen. Er
ließ die Sonnenstrahlen sichZ in der
Flasche concentrlren und als plötzlich
dieselbe explodirte, traf ihn die volle
Ladung in die Augen. Er kann mit
dem einen Auge nur noch 'ganz wenig
sehen. Er erlitt außerdem nochsschwere
Verletzungen und seine Lage lwird als
kritisch bezeichnet.
Ein Jagd. Adenteuer.
Valparaiso, 1. Nov. Wäh
rend Eugene Stanton sich auf der En
zenjagd befand, kam plötzlich ein wilder
Eber in Schußweite. Da Stanton
nichtfür die Jagd auf solches Wild
eingerichtet war, gab er Fesengeld und
eS gelang ihm, gerade noch rechtzeitig
einen Baum .'zu erklettern. Mehrere
Stunden mußte der JZger dort der
weilen, bis zu seinem Glück zwei cn
dere Jäger auftauchten, die den Eber
durch mehrere Schrotschüsse so arg zu
setzten, daß er die Flucht ergriff.
Die ganze Gegend hier wird von wil
den Ebern unsicher gemacht und Jäger
versehen sich gewöhnlich' mit nöthiger
Munition.
Am Hochzeitöabend
getödtet.
Terre Haute. 1. Nov. Auf
dem Wege, um einen HeirathSErlaub
nißfchein zu lösen, wurde Niely Gray.
laß von einem ArbeitSzuge der Big
Four überfahren und auf der Stelle
getödtet. Thomas Fagg, fein Schwa
ger in spe, der mit ihm war, wurde
von der Lokomotive zur Seite gestoßen.
Die beiden Männer traten auf ein
Seltengeleise, um einem nahenden
Frachtzuge aus dem Wege zu gehen
und bemerkten nicht den von hinten
kommenden Arbeitkzug.
Halloween'S Opfer.
M o r g a n t o w n, 1. November.
Frank Cassiday der in der Nacht, von
einer Halloween Festlichkeit zurückkeh
'rend, sich den Ulk machte, m John
ScrugenS Wohnung Einlaß zu der
langen, wurde durch ScrugenS er.
schössen. Die Ladung traf Casfiday voll
in die Brust; derselbe stürzte sofort todt
nieder, während seine Begleiter tnU
flohen. ScrugenS stellte sich den Be
HSrden.
Naucht die B0NANZA.

xml | txt