OCR Interpretation


Indiana tribüne. (Indianapolis, Ind.) 1878-1907, May 19, 1906, Image 6

Image and text provided by Indiana State Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045241/1906-05-19/ed-1/seq-6/

What is OCR?


Thumbnail for 6

XH
l
i
i
i
TfMOt MAM
Der Hröster.
Sine geschwollene Zlder aus
einen Wer drückend tft ver
atortlich für den Hämmer
den Echmeri von
Neuralgie l
Xit alte Mönch Stur
7
St. I
Jakobs Oel
Q Vefordext die Skrculatlon, mll
I dert den Druck und Besänftigt J
X len Schmerz. H
? Preis 25c und 50c.
v
2011 VtOMIfcMli1
5ew York Deiitists
37
1 O. Wasb. Str.. zwischen Saks und New
? Jork Laden, über Wörner-kZehringS.
Keine Furcht vor Schmerzen
Nervöse Leute können ihre Arbeit schmerzlos mit
unserem elektrischen Patent und Somnosorme machen
lassen. Für Zähneausziehen, Füllungen und an
bringen einer tkrone ohne Schmerzen sind dieselben
ohnesgleichen. Ob e sich um die Füllung eines Zah
ves oder um die Ausziehung von zwanzig handelt,
der Preis ist im Bereich von Jedermann, der gute
Arbeit zu würdigen weiß. Treiundvierzig Ösficen in
den Ber. Staaten. Bei uns bezahlen Sie für Jbre
Arbeit nnr einmal. Eine schriftliche Garantie sür
(edn Jahre. Schlechte Zähne verursachen Unverdau
icdkeit und Magenbeschmerden. Ter Preis für gute
Zähne ist: Mscbinenrdeit $3 ; Hndrbeit55 ;
müsse passen oder keine Bezblung ; Lkronen
und rückenrbeit, 14R, $3 ; 19 ff, 4 ; 22 St,
$5; old Küllung, 75e ufwärtt; Silber 50c
Sprechen Sie vor und wir werden Ihre Zähne unent
geltlich untersuchen und Ihnen im Voraus sagen was
die Arbeit kostet. OfsiceStunden von 8 bis s Uhr ;
Sonntags von 10 bis z Uhr. Eisenbahn-Fahrgelder
werden für 25 Meilen erlaubt. Wir warnen gegen
Zabnärzte die Unmöglichkeiten anzeigen. Gold ist
Geld. Neuer Phone S9S7.
LEO LAND0,
f OzSer
142 N. yennfyldania Str.
Hauptquartier für
Grillen Operngläser
Brillen werden nach den leften
Methoden den Augen angepaßt.
üsftliche Augen werden schmerzlos ein
ZseZt.
Verzre.
Dr. LEO HERBERT
Wiener Arzt.
Haut-, Geschlechts u.Nerven!ran!hciteu
ito Oft Ohi, trckke iter Floor. Neue? Tel. 444?.
Svrechftanden, 911, 4. 7 S Abend.
dir. J. A. Sutcliffe,
Wnnd-Arzt,
!ch!chts-, Urin- unlÄectriw
Rrankheiten.
Dfttt : 155 Oö Stärkt Str. Tel.
ZfKk : uw .: 9 tu u,
Dr. Carl Q. Winter
Deutsch Arzt.
handelt alle akute nd. chronische Krankheitt.
Cveziell Rheumatismus, Rectm'
und Frauenkrankheiten.
Offtee: 14 weft Ohio Straße.
Osfice-Stunden : 10 11 Vm. 34 Nm.
vonntagZ : 9.30 10.30 Vm. Tel. neu 48.
Wohnung: 1250 Madissn Vvenne
Telephone : Alt, 2025. Neu, 9282.
Dr. Paul F. Martin,
praktischer Arzt und (ttirnrg.
Sprechstunden: 11.00 ia.so
o 4.00 täglich
SimltagI: Auf Verabredung.
WMoughby Gebäude,
JHJVtort vkerldlan traße
Tel.Maia 4414.'
Wohnung: 12 NordMewIJersey Str.
Ztltpton: Main 59; New U.
Ä
11
Europäische Nachrichten.
Frovinz 'Nrandenburg.
Berlin. Der vor ewiger Zeit
verstorbene Kommerzienrath Pinkuß
hat eine letztwillige Verfügung ge
troffen, daß an seinem Beerdigungs-
tage an Arme unserer Stadt ohne
Unterschied der Confession eine Sum
me von 10,000 Mark vertheilt werde.
Dieser Tage starb im 70. Lebens
iabre Adolf Gusserow. vormals or-
dentlicher Professor der Geburtshilfe
und Frauenheilkunde an der hiesigen
Universität. Einen tödtlichenStra
ßenbahnunfall erlitt an der Ecke der
Straße Alt-Moabit und Lünebur
gerstraße der 42jährige Kaufmann
Otto Löp aus Elberfeld, welcher sich
geschäftlich hier aufhielt, als er den
Fahrdamm überschreiten wollte. Er
gerieth unter die Vorderplatform ei
nes Wagens und wurde in besin
nungslosem Zustande unter dem Wa
gen hervorgezogen und nach dem
Krankenhause Moabit gebracht, wo
er kurze Zeit nach seiner Einlieferung
verstarb. Ew. schwerer Verkehrs
unfall hat sich in der Friedrichstraße
zugetragen. In der Nähe der
Markthalle wurde der 18jährige
Schlosserlehrling Otto Wichert,
G.'eimsir. 8 wohnhaft, als er auf
dem tfhde über den Fahrdamm hin
wegfuhr, von einem Geschäftswagen
umgerissen und überfahren. Der Be
dauernswerthe hatte eine Gehirner
schlltterung und äußere Verletzungen
erlitten und wurde, nachdem ihm auf
der Unfallstation die erste Hilfe zu
theil geworden war, nach dem Kran
kenhaus am Urban gebracht. Bau
arbeiter Georg Hamann war auf dem
Abriß in der Chausseestr. 21 beschäf
tigt. Letztens stürzte plötzlich ein ge
lockerte: Eisenträger aus betr'ächtli
cher Höhe in die Tiefe hinab und
traf den zu gleicher Erde stehenden
Hamann mit solcher Gewalt, daß der
Unglückliche mit zerschmetterten Glie
dern liegen blieb. Er wurde sofort
in einem Koppfchen Krankenwagen in
die Charite gebracht, starb aber be
reits auf dem Wege dorthin. Die
Leiche ist polizeilich beschlagnahmt
worden. Vor einiger Zeit vollen
dete der Kanzleidiener Friedrich Ja
ckel sein 70. Lebensjahr. Im
Dienste tödtlich verunglückt ist auf
dem Bahnhofe in Wittenberg der Ei
senbahn - Wagenmeister Fritz Hiel-
mann von hier. Er war mit dem
Rangiren eines Zuges beschäftigt und
ist dabei zwischen zwei Puffer gera
then. Wie dies gekommen ist, konnte
nicht mehr ermittelt werden. Als
Hielmann eine Zeitlang dem Lokomo
tivführer kein Signal gab, forschte
man nach und fand ihn mit zer
quetschtem Unterleib zwischen den
Puffern vor. Nach kurzer Zeit trat
der Tod ein.
Annahütte. Es verübte der
vor wenigen Tagen aus Lautenthal
in Thüringen eingetroffene Berg
Werksingenieur Oskar Bär im Gast
Hofe Selbstmord, indem er sich durch
Cyankali vergiftete.
B ä r f e l d e. Der Rechnungs
führer Paschke ist an Stelle des nach
Dobberphul übergesiedelten Ritter
gutsbesitzers v. Sydow zum Stan
desbeamten des Bezirks Bärfelde er-
nannt worden.
Carlsbiese. Der Ritterguts
besitze? Redlich (Carlshof) ist zum
Amtsvorsteher für den Bezirk Carls
Hof - Carlsbiese wieder ernannt wor
den. Groß - Lichterfelde. In ei-
nem Anfall geistiger Umnachtung er
schoß sich der ca. 60 Jahzalte. am
Amtsgericht in Berlin thätige Amts
gerichtsrath August Degener.
Halse. Der hiesige Henschel'sche
Gasthof ist durch Kauf in den Besitz
des Kaufmanns Robert Seiler aus
Bärwalde übergegangen.
Neu dämm. Im hiesigen See
ertrank die hier wohnhafte 76jährige
Wittwe Fluth. Sie ist beim Waschen
von Säcken am See ins Wasser ge
stürzt. S a b l a t h. Beim Wilddieben
wurde der hiesige Handelsmann W.
Schmidt durch einen Schuß getödtet.
Ueber dem Vorgang liegt noch Dun
kel. Sternüerg. Auf dem Pferde
markt hatte der Händler Gottschalk
aus Zielenzig das Unglück, in Folge
Durchgehens der Pferde von seinem
Wagen geschleudert zu werden. G.
erlitt lebensgefährliche innere Ver
letzungen. Zellin. Als der Knecht Rehmer
auf dem Felde der hiesigen. Domäne
ein Fuhrwerk besteigen wollte, fiel er
infolge. Ausgleitens vor die Räder
und wurde überfahren. Die Räder
gingen ihm über Brust und Beine
und veletzten ihn schwer.
Frovinz Hstpreußen.
Königsberg. Dttser Tage be
ging das M. Kosminsky'sche Ehe
paar, Schnürlingstraße 12, die dia
mantene Hochzeit. Kosminsky, wel
cher nahezu sechs Jahrzehnte in un
serer Stadt ansässig ist, hat sich be
sonders der jüdischen Wohlthätig
keitsbestrebungen stets mit Eifer an
genommen und ist ein sehr beliebtes
und bekanntes Mitglied der hiesigen
israelitischen Gemeinde.
Bieberswalde. Gelegentlich
eines im Sch'afer'schen Gasthause ab
gehaltenen Tanzvergnügens kam es
zwischen jungen Leuten aus Dame
rau und hier zum Streit, der bald
in eine arge Schlägerei ausartete.
Schwill
Sind Sie schwindlig? Schwimmt Zhr Kopf? Sind Ihre Augen trübe? Fühlen Sie übel im Magen ?
Bei Frauen sind diese Symptome oft Anzeichen eines gestörten Nerven-Systems, oder Leber- oder Herzleidens,
hervorgerufen durch Unachtsamkeit in Regulirung der Menstrual - Funktionen. Diese Funktionen sind bei
Frauen selbst noch wichtiger als die Verdauungs-Funktionen jedes Geschlechtes. Selbst wenn keine Störung
eintritt, sollte doch manchmal ein sanftes, reinigendes Menstrual-Mittel genommen werden jeder Arzt wird
Ihnen dies sagen. Andernfalls zersetzt sich das stockende Menstrualblut bei Ihnen und wird in Ihr System
aufgenommen und verursacht so viel Schmerz und Leiden, daß Sie alles Interesse am Leben verlieren.
Um sich selbst zu kuriren, nehme man der Frau bestes und sicherstes Heilmittel, Menstrual-Reinigungö-Mittel,
Tonic und Schmerz-Linderungsmittel, die alte, zuverlässige, zeiterprobte Medizin, welche seit 70 Jahren
zum Hausmittel in Amerika geworden ist, nämlich :
Schreibt uns aufrichtig
in vollem vertrauen, mir ausführlicher Sluirur.ft bezüglich ieS
Leidens, tvaS eS auch sein mag, und mit Angabe des AlterS.
Wir schicken Jbnen werthvollen freien Rath in einfachem, der
siegeltem Coudert. Adresse: Ladies' Lldvisorh Tept., T?e
Chattanooga Medlcine Co., Chattanooga, Tenn.
Dabei wurde der 18jährige Gespann-
knecht Hermenau aus Adlla-)amerau
todtgeschlagen; seine Leiche wurde
r. i r l '
Ipaier aus ver amerauer Wiese
aufgefunden.
Gilgenbura. Dem vensionir-
ten Steueraufseher Albrecht wurde
das Allgememe Ehrenzetcyen , oerue
hen. I l l o w o. Schwer verunglückt ist
der im hohen Mannesalter stehende
Bodenmeister Aumowski von dem
hiesigen Bahnhof. ' Er glitt von dkr
Rampe des Güterschuppens auf das
Schienengeleife gerade in dem Au
genblick ab, aZs Wagen zum Uml'a
den herangeschoben wurden. Von ei
nem Wagen erfaßt und zur Erde ge
worfen, wurde ihm ein Bein abge
fahren; außerdem trug er noch schwe
re Verletzungen am Rücken und an
der Brust davon.
K r a n t e n. Ein schrecklicher Un
glückssall ereignete sich hier. Als bei
Beginn der Nachmittagsarbei! in der
C. Wittschen Papierfabrik der Arbei
te? Kaßner den Riemen auf die be
reits im Gange befindliche Welle' le
gen wollte, gerieth er in die Trans
mifsion, wurde von der Welle erfaßt
und mehrere Male herumgeschleudert.
Mit mehrfach gebrochenen und theil-
weise abgerissenen Gliedmaßen, sowie
schweren innerlichen Verletzungen
blieb er schließlich liegen. Der Tod
trat sofort ein.
Rehfeld. 'Tödtlich verunglückt
ist der 29jährige Vesitzersohn Haak
von hier auf der Rachhausefahrt in
der Nähe von Heiligenhei. Nach den
vorhandenen Spuren ist Haak derart
gegen einen Baum gefahren, daß
Vorder- und Hinterwagen auseinan
der gerissen und Haak von einem
Theil des Wagens derartig gedrückt
wurde, daß er sich dabei einen Schä
delbruch zuzog. Als man später den
Verunglückten, einzigen Sohn seiner
Eltern, fand, war der Tod bereits
eingetreten.
Szarde. Der Jnstmann Jur
gis Birßkus hatte mit zwei anderen
Männern eine Fuhre Latten für den
Besitzer Buntius von Schmelz geholt
und war beim Einbiegen auf denHof
vom Wagen gefallen, ohne daß dies
von den beiden anderen Männern
bemerkt worden war. Birßkus, der
nur eine kleine Verletzung am Hin
terkopf hatte, lag eine kurze Entfer
nung hinter dem Wagen. Er wurde
sofort in seine Wohnung getragen
und verstarb dort nach wenigen Au
genblicken. Tilsit. Aus Anlaß der hiesigen
GeWerbeausstellung ist dem Rechts
anwalt und Notar, Justizrath Ernst
Busch hier der Rothe Adlerorden
vierter Klasse und dem Kaufmann
Gustav Kromat ebenfalls hier der
Kronenorden vierter Klasse verliehen
worden.
Provinz Westpreußen.
D a n z i g. Rentier Flitner er
hielt aus Anlaß der goldenen Hoch
zeit die Ehejubiläums-Medaille.
C h r i st b u r g. Die städtischen
Körperschaften haben Rentier Hey
mann zum Ehrenbürger, unserer
Stadt ernannt.
Deutsch-EZlau. Dem Brief
träger Lange wurde für 25jährige
treue Mitgliedschaft im Kriegerverein
das silberne Ehrenkreuz verliehen.
Elbing. In der Stadtverordne-ten-Stichwahl
wurden mit überwie
gender Majorität gewählt die Herren
Uhrmacher Mulack, Hofmaurermeister
Müller nnd Lehrer Mielke.
Großen - Wittenberg. Ei
ne brave That vollführte der Schuh
macher August Moldenhauer. Zwei
Kinder des Stellmachers Buchholz
und des Tischlermeisters Buchholz
waren auf das Eis gegangen und
eingebrochen. Mit eigener Lebenöge
fahr rettete Moldenhauer die Kinder.
Das eine Kind konnte nur mit größ
ter Mühe am Leben erhalten werden.
G oll in. Das Schneidermeister
Drews'sche Ehepaar beging das Fest
der goldenen Hochzeit. ,
Neukirch i. d. Niedtrung.
(Ha Sckadenkeutt 3Mir ir wieder
U?
j
WINE
OF
ein Vierfamilienwohnhaus ein. DaS
abgebrannte Haus gehörte dem Ei
genthümer August Klein, der es kürz
lich gekauft hatte, aber noch nicht da
rin wohnte, söndern es erst vom 1.
Mai beziehen wollte. Innerhalb kur
zer Zeit sind hier sieben Familien
durch Brandunglück obdachlos gewor
den. Es konnte wenig gerettet wer
den. Während drei Familien gegen
Feuerschaden versichert sind, ist leider
die Wittwe Göritz unversichert.
Neumünsterberg. Den Tod
beim Weidenstämmen fand der
Knecht Hermann Lengenfeld des
Standesbeamten Jfaak Wiebe hier
selbst. V rau st. Ein schrecklicher Un-
glückssall ereignete sich in der Nähe
des hiesigen Ortes. Die Führer meh-
rererGelpanne des Rittergutes Bang-
schin, welche aus dem hiesigen Orte
Radaunensand geholt hatten, veran-
stalteten auf der Chaussee eine Wett
fahrt. Dem Kutscher Halt entfiel da
bei seine Mütze. Als er dieselbe vom
Sattel aus erhäschen wollte, platzte
der Sattelgurt und er stürzte köpf
über vom Pferde. Die beiden Sei-
tenräder des Wagens gingen ihm der-
maßen über den Hals, daß der Kopf
nur an einigen Hautfetzen hängen
blieb und Halt als Leiche auf der
Straße lag. Derselbe war erst ein
Jahr verheirathet und hinterläßt su
ßer der Wittwe ein kleines Kind. .
cn i cvrr" l n 1 n :
V u V I g ipiuglia; uijiuma
wurde 6er ?n der Ließau'schen Backe
rei beschäftigte 36jährige Geselle Eu
gen Ezerwinski.
Thorn. Bon ietzt ab zahlt
Thorn 12,000 Einwohner mehr.
Das Gesetz betreffend die Eingemein
dung Mockers wurde in der Gesetz-
sammlung veröffentlicht.
Gemeinsam eryangi
hat sich ein Liebespaar aviZ Berlin im
Schloßpark zu Tegel. Der Photo
graph Johannes Geppert, der Sohn
eines Postsekretärs aus Ratzeburg,
war seit 6 Jahren :n Berlin und m
seinem Berufe sehr tüchtig. Er leitete
seit längerer Zeit das Zweiggeschäft
eines Photographen im Norden der
Stadt. Vor ungefähr einem halben
Jahre lernte er die 19 Jahre alte
Flora Goldmann,' die einzige Tochter
des Mechanikers Goldmann, auf ei
nem Vergnügen kennen. Goldmann
nahm den jungen Mann, dessen Tüch
tigkeit ihm von allen Seiten bestätigt
wurde, freundlich auf. Der Verkehr
in der Familie, in der die Tochter in
der Wirthschaft half, führte zu einem
Liebesverhältniß, gegen das die El
tern des Mädchens zunächst nichts
einzuwenden hatten. Als aber Gold
mann später erfuhr, daß Geppert, so
bald er seine Familie verließ, die Ge
sellschaft leichtsinniger Lebemänner
und liederlicher Mädchen aufzusuchen
pflegte und daß ihm sein Vater trotz
seiner guten Einnahmen in zwei Mo
naten sechshundert Mark Zuschuß
hatte schicken müssen, untersagte er
seiner Tochter jeden weiteren Verkehr
mit ihm, weil er sein einziges Kind
vor dem Unglück bewahren wollte.
Am Charfreitag aber lauerte Gep
pert seiner Geliebten auf, als sie vom
Gottesdienst aus "bet Kirche kam, und
verschwand mit ihr, um sie zum ge
meinsamen Tode zu überreden. Ein
Berliner fand in Tegel die jungen
Leute als Leichen an einem Baume
hängen. Wo sie bis zur Ausführung
des Selbstmordplanes gewesen sind,
weiß man nicht. Briefe, in denen sie
über den Beweggrund zum letzten
Schritt Auskunft geben, wurden von
der Tegeler Polizei beschlagnahmt.
Der den Eisenbahn - Ge
sellschaften dieses Landes für d Be
förderung der Post bezahlte Betrag
ist von 7.257.196 im Jahre 187
auf $37.668,873 im Jahre 1900 an
gewachsen. Seither wurden bezahlt:
1901. $38,507.809.79; 1902. $39.
830.675.92; 1903. $41,697,229.02;
1904, $44.503.987.42; 1905, $45,-279,940.04.
Eine
GroßeTrommeln. Kraft
wagenhörner, Jagdhörner, Pfeifen,
Cymbeln und sonstige geräuschvolle
Instrumente spielten jüngst die Haupt
rolle in einer Sitzung des Landtags
von Krain in Laibach. Die Mitglie
der. besonders die slowenischen, woll
ten dadurch ihren entschiedenen Wi
verstand gegen die Wadlreform-Vor-läge
derRegierung bekunden, und als
wirksamstes Mittel der Obstruktion
galt ihnen jenes unmusikalische Kon
zert, das sie zwei Stunden lang auf
recht erhielten. Der Präsident ' des
Landtags war schließlich gezwungen,
die Sitzung zu vertagen.
In Mühlau bei Innsbruck
aeriethen die Brüder Andrä Todes-
chim, Oberarbeiter der Sudvayn. und '
Anton Todeschini. Bauunternehmer,
in Streit. Andrä ging hierbei mit
einem Holzstiel auf den Bruder los
und versetzte ihm einen Hieb. Anton
stürzte zu Boden, fiel mit dem Kopf
auf einen Stein auf und blieb als
Leiche liegen. Er hinterläßt fünf un-
versorgte Kinder. Ein dritter Bru-
der. Alban Todeschini, Südbahnbe-
amter in Bozen, wurde bei der Nach
richt vom Schlage getroffen und sank
leblos um. Der Urheber der Tragö
die wurde in's Irrenhaus gesteckt.
Ein Familiendrama
spielte sich in dem Leipziger Vororte
Klein - Zocher ab. Ein Schlosser
Namens Otto fing beim Nachhause
kommen mit feiner Ehefrau Streit
an, wobei er mit einem Küchenbeil
auf die im Bett liegende Frau ein
drang und ihr den Schädel einschlug,
so daß die Bedauernswerthe alsbald
ihren Geist aufgab. Nach der That
entfernte er sich und gab unterwegs
auf einen ihm begegnenden Mann
Namens Nägler einen Revolverschuß
ab, durch den dieser im Nacken leicht
verwundet wurde. Darauf 1 richtete
der Thäter die Waffe gegen sich selbst
und verletzte sich schwer. Drei Kna
ben im Alter von drei bis fünf Iah
ren betrauern den Tod ihrer Mutter.
Das Motiv zu der unseligen That
soll Eifersucht sein.
Das englische Kriegsmini
fterium ist mit den schottischen Garde
Offizieren, die mit einem ihrer Ka
meraden ein wüstes Spiel getrieben
hatten, sireng in's Gericht gegangen.
Die Untersuchung der Angelegenheit
hatte ergeben, daß eine unvorsichtige
Aeußerung des Obersten des Regi
ments, die durch den Regimentsadju
tanten weitergegeben worden war, die
Offiziere zu der Mißhandlung ihres
Kameraden veranlaßte. Der Oberst
wurde verabschiedet. Der Regiments
adjutant wurde seines Postens entsetzt
und erhielt einen scharfen Tadel. Die
an der Mißhandlung betheiligten
Leutnants wurden dazu verurtheilt,
ein- oder zweimal bei der Veförde
rung übergangen zu werden. Der
mißhandelte Leutnant ist aus dem
Regiment ausgetreten. Die Zeitun
gen erklären das Urtheil für streng,
aber gerecht, und sprechen die Hoff
nung aus, daß es den Behörden ge
lingen werde, dem Ragging- - Un
Wesen bald ein Ende zu machen.
Mit einer wüsten Aus
schreitung hat eine der ersten Verhand
lungen im neuen Berliner Kriminal-gerichtsgebäude-
geendet. Von dem
Schöffengericht wurde der Schlächter
und Kellner Hardtke, der seit dem
Jahre 1882 mit geringen Pausen im
Gefängniß gesessen hat, wegen Be
trugs. Widerstand und Beleidigung zu
einem Jahr Gefängniß verurtheilt.
Während der Urtheilsvertündiaung
fing der Angeklagte an, in wüster
Werfe ben Gerichtshof zu beschimpfen.
Ehe es die als Zeugen erschienenen
Schutzleute verhindern tonnten, hatte
er dann blitzschnell seinen Lederpantof
fel ausgezogen und dem Vorsitzenden
Amtsrichter an den Kopf geschleudert.
Der Mensch wurde nunmehr geknebelt
und abgeführt. In dem schmalen
Gange nach dem Gefängniß kam es
aber nochmals zu einer tollen Szene.
Der Angeklagte schlug plötzlich wie
wahnsinnig um sich und durchbiß dem
, einen Schutzmann den linken Daumen
Leset
dies
ff
yffl
Freundin von mir litt an Rückenscömeri.
Kopfweh und Schwindel und schien völlig entkräf
tet in Folge von Menstrual.Leiden." schreibt Frl.
(L N. Garrett von Mayersville, Miss., aber sie
nahm Cardui auf meinen Rath und ist jetzt ge
fund."
9ev Frauen
Heilmittel '
vollslSndkg. Da der wie ein wildes
Thier Tobende das Fingerglied fest in
den Zähnen hielt, mußten ziemlich
kräftige Mittel angewendet werden,
um den Menschen zu bewältigen.
Die ä l t e st e Frau in
Deutschland lebt im Dorfe Spitzen
dorf im Bayrischen Walde. Es ist
die Holzhauerswittwe Josefa Eder,
die am 19. März ihr 118. Lebensjahr
vollendet hat. Sie ist noch so rüstig
und frisch, daß sie auf den beschwerli
chen hügeligen Wegen ihrer Heimath
gegend ungeachtet der Jahreszeit bar
fuß geht. Vor 68 Jahren bereits hat
sie ihren Mann verloren, der ihr
außer drei Kindern nicht viel hinter
ließ. Jetzt lebt sie bei ihrer ältesten
Tochter, die auch schon auf 85 Jahre
zurückblicken tann, und pflegt unzäh
lige Enkel und Urenkel. Noch voriges
Jahr ging die rllstigeGreisin zu Ostern
nach dem eine gute Stunde entfernten
Pfarrdorfe Tittling zur Beichte. Und
von was hat sich das alte Weiblein
zeit feines Lebens genährt? Von der
rauhen Kost bedürfnißloser Waldler:
Saure Milchsuppe, Mehlknödel. Sau
erkraut und Kartoffeln. Fleisch kennt
man in jener Gegend fast nur vom
Hörensagen. Ihre Angehörigen thun
für das Urahnl b:r ihren kärglichen
Mitteln, was sie nur können, und die
Hauptsache dabei ist, daß das alte
Mütterchen nur den Sorgenbrecher des
schnäbischen Geschlechts, den Kaffee,
am Morgen nicht entbehren darf.
Krankengeld während
einer Strafverbüßung wurde dem
Arbeiter N. in Kiel seitens der dorti
gen Magistrationscommissars für die
Krankenversicherung zuerkannt, und
zwar auf IZrund es Krankenversiche
rungsgesetzes. N., der Mitglied einer
Krankenkasse war, wurde infolge Er
krankung arbeitsunfähig, weshalb
ihm das statutenmäßige Krankengeld
gezahlt wurde. Als er aber bald da
rauf zur Verbüßung einer Freiheits
strafe inhaftirt wurde, stellte die
Kasse mit diesem Tage die Weiter
Zahlung ein mit der Begründung,
daß ein Strafgefangener nicht ver
sicherungspflichtig sei, und es könne
daher auch von einer Erwerbsunfa
higkeit im Sinne des Krankender
'icherungsgefetzes nicht ,jut die Rede
ein. Auf die erhobene Beschwerde
zin wurde jetzt der interessante Fall
in der eingangs erwähnten Art ent
schieden, nachdem dte amtlichen Er
Hebungen ergeben hatten, daß N.
während seiner Strasverbüßung
trank und arbeitsunfähig gewesen sei
und an der Gefängnißarbeit nicht ha
be theilnehmen können.
Einige Knaben auS Bre
merhaven hatten unlängst einen Aus
flug nach Pipinsburg gemacht. In
dessen Nähe versuchten sie Eidechsen u.
dergl. zu fangen; als einer nach einer
Eidechse griff, schnellte plötzlich eine
Kreuzotter hervor und brachte einem
der Knaben am Handgelenk einen Biß
bei. Sem älterer Bruder sog die
Wunde Zräftrg aus, zündete auch
Streichhölzer zum Ausbrennen der
Wunde an und hielt dann den Verletz
ten, bei dem sich schon nach etwa 20
Minuten die bezeichnende Abgeschla
genheit bemerkbar machte, kräftig im
Gange nach Langen zu, wohin zwei
andere Schüler vorauseilten. In
Langen erhielt der Gebissene eine grö
ßere Menge Kognak, worauf er schleu
nigst zu Wagen in'S Leher Kranken
Haus geschafft wurde. Trotz . der
zweckmäßigen ersten Hilfe trat die
Giftwärkung doch außerordentlich stark
auf. so daß die Aerzte an dem Arm
größere Einschnitte machen mußten,
um die vorhandene Gefahr zu beseiti
gen. DaS wäre aber iia)u, mui
mehr möglich gewesen, wenn nicht
durch die Lehren der Schule die Kna
ben gewußt hatten, was sie in der
Lage thun mußten.
Aus Calais in Frankreich
werden jährlich für $6.000.000
Spitzen nach den Ver. Staaten aus
geführt. Capitäne und Steuerleute der
Schiffe auf den Inland - Gewässern
Canadas müssen britische , Untertha
nen lein.

xml | txt