OCR Interpretation


Indiana tribüne. (Indianapolis, Ind.) 1878-1907, February 01, 1907, Image 1

Image and text provided by Indiana State Library

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045241/1907-02-01/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

) ,
. '.
;oo
0
LViVöVZköLL'
Tage und
5onntaJsblatt
J Oo Nr Woche.
rf
n-x
V0
Tag? und , .
iromttagsMatt
i lOoUcr 'ocke. l
V
U
'
. 7, -
W;H'U:
..: ÜSSSL
, . .
SL5?ZZ
Grsüxeint jeden Nachmittag.
i .
Jahrgang 30.
Indianapolis, Ind., Freitag, 1. Februar 1907
No. 137.
- . , v . . ,, f --. jc-mmt
i7pr 0 i
i . . .
rw i ?fi:
rv$&
i r
J
iti ii 11 rsi
h
r
f
O-V
w
vr,
c
Grojzfeuer in Harris-bürg.
HarriSburg. Pa.. 1. Febr.
Acht KebSude im GeschäftScentrum der
Statt wurden heute früh durch Feuer
entweder völlig zerstört ooer schwer be
schädigt; der Verlust vlrd auf eine
Million Dollars geschützt. .
Das Feuer wurde durch eine Ezplo
sion in Pynr'ö Hutgeschüft verursacht.
In Zeit von einer Stunde war das
Grand Opera House Geüude sowie
auch die Geschäfte in demselben ein
Naud der Flammen geworden. Die
Flammen sprangen bald nach der Weft
feite der Straße über, wo da? Colum
du5Hotel, das DuncanGebäude. da
Parl'gotel, das Union Telephone
Gebäude, das Security Truft-Gedäude.
daZ ÄtjoU'Theater, Roshon' photogra
phischeö Atelier, das College.GebSude.
ferner auch das Gebäude der Hanis
bürg GaS Co., das HrriSburg Sycle
& Tyvewriter Gebäude, die Albany.
Dentistin und E. G. Hoover'S Juwe
lenhandlung mehr oder minder stark
durch Feuer oder Waffer beschädigt
wurden.
i Lonise Bieueg. i
Im Alter von 71 Jahren ist am
Donnerstag Vormittag itt ihrer Woh
nung, 505 Blake Straße, Frau Louise
Vieweq, die Wittwe von August Vie
weg, gestorben. Frau Vieweg kam
Ausgangs letzter Woche aus Glatteis
schwer zum Falle und verletzte sich an
der Hüfte und am Nückgrad, erlitt
außerdem wahrscheinlich noch innerliche
Verletzungen, welche ihren Tod herbei
führten. Frau Vieweg war eine der
ältesten deutschen Einwohnerinnen von
Indianapolis, allgemein ' geachtet . und
durch ihre bescheidene Art bei Jederman,
der mit ihr in Berührung kam. beliebt.
Zwei Geschwister, Herr Fred Schröder
und Frau E. D. Wachstet!, 2404
Broadway, sind ihre nächsten Ander
wandten und wird da? Begrübniß von
der Wohnung der Frau Wachstetter
aus stattfinden. Die Beerdigung ist
privat.
H a m m o n d. Todt im Schaukel'
stuhle wurde heute früh Frau Martha
Eschenbach von ihrem Gatten Frank T
Eschenbach aufgefunden. Eschenbach
war durch schufen Gasgeruch geweckt
worden und er benachrichtigte seine bei
den Töchter. Man fand die Thür deö
Badezimmers von innen verriegelt;
dieselbe wurde gesprengt und Frau
Eschenbach'S Leiche vorgefunden. Die
Familie Eschenbach ist in deutschen
Vereins und Logenkreisen bekannt.
ES wird gemeldet., daß Meinung?, er
schiedenheiten zwischen den Eheleuten
auSbrachen, und daß Frau Eschenbach
über dieselben grübelte, bi? sie d:n Tod
suchte.
I e f f e r s o n v i l l e. Künfti
gen Uebeiflathungen soll nunmehr für
immer Einhalt gethan werden. Nicht
nur Mayor Jlynn hat gewisse dieSbe
zügllche Pläne mtworfen, sondern auch
der Commercial'Club wird dies inter
teressante Problem' zu lösen versuchen
Jeffersonville ist gegenDärtig schon
besser vor Ueberfluthungen geschützt,
als irgend eine andere Stadt am
Flusse von PlttSburg bis Calro. DaS
Hochwasser hat verhältnlßmäßig sehr
wenig Schaden in Jeffersonville ange
richtet. Die RegierungSdämme haben
ihren Zweck erfüllt, und die einzige ge
fährliche Stelle, welche einer Verbeffe.
tung bedarf, liegt vielleicht vor der Re
formanftalt. Es ist. das Bahnbett,
welches von der Big Four benutzt wird,
und welches entschieden erhöht werden
muß. Eine diesbezügliche Unterredung
fand bereits zwischen Mayor Flynn,
den Mitgliedern der ArbeitSbehöede,
dem Stadtingenleur, . Beamten von
ClarkSvllle und dem Chef'Jngenkeur
der genannten Bahn statt. Obwohl
noch nichts beschlossen wurde so. hofft
man doch mit Zuversicht, daß die Bahn
Verwaltung die Angelegenhett berückstch
tigert und - die nöthigen Äbünderungen
treffen wird. ' '' ;vr
Erdbeben auf den Sa
lomons- Inseln.
San Francisco, 1. Febr.
Die SalomonZ'Jnseln in der Südsee
wurden durch ein Erdbeben helmgesucht,
und zzzar so stark, daß sich große Erd
risse bilöeten. Die Gestalt der Inseln
wurde durch die furchtbare Gewalt deö
Erdbebens völlig verändert, doch gin
gen, soweit man bis jetzt weiß, kein;
Menschenleben verloren. Man nimmt
an. daß daS Erobeben jeneS ist, welches
in verschiedenen Stationen auf S.'lSmo
graphen sich als die stärksten ErschStte
rungeu anzeigte, die man blS jetzt auf
diesen Instrumenten wahrgenommen
ES murde berechnet, daß der Stoß in
der Südsee in der Nähe der SalomonS-
Inseln stattgefunden, doch liefen auS
ctdiltflrten Gegenden keine Meldungen
ein.
Der Name genügte.
Polizeichef und
Polizist nehmen Verhaft
tung vor.
AlS gestern Nachmittag Polizeichef
Metzger in seinem Buggy eine Jnspek
ttonSfahrt durch die Stadt machte, be
merkte er an der Market Straße, zmi-
schen Delaware und Pennsylvania
Straße, wie vier anscheinend angedu
selte Gestalten, die mit lautem Gesänge
die Straße entlang kamen, in einer
Alley verschwanden. Der Chef gab
seinem Begleiter Wm. Morgan Aus
trag, um den Block zu fahren und so
die Leute am anderen Ende der Alley
abzufangen.
Das Buggy langte auch rechtzeitig
an, alle vier wurden verhaftet und nach
einem benachbarten Lethftall genom
men, von wo aus das Hauptquartier
benachrichtigt urde, den Patrolmagen
zu entsenden. Kaum hatten jedoch die
Beamten ihre Aufmerksamkeit dem
Telephon zugewendet, als plötzlich einer
der vier Gefangenen durch eine Hinter
thüre der Osfice entwich und fortlief.
Der Chef ließ Morgan zurück, um die
Gefangenen zu bewachen, während er
selber dem Fliehenden nacheilte.
ES gelang dem Flüchtling. Mann'S
Leihftall zu erreichen und sich auf dem
Loden zu verbergen. Ueber BuggieS
und Wagen bis zum Heuboden wurde
der Flüchtling verfolgt und zuletzt vom
Polizeichef in einer Ecke festgenommen.
.So, jetzt kommen Sie," sagte Chef
Metzger zu dem ihn um Kopfeslänge
überragenden Gestellten emporblickend.
Ich denke aber nicht", antwortete
dieser und blickte auf Chef Metzger
herab.
.Was 6ie weigern sich zu kom
men !" .Ich btn ein Beamter", jagte
der Chef und griff seinen Flüchtling
fester an. .Sind Sie Chef Metzger?"
fragte der Flüchtling. .Ja", sazte
der Chef und die Antwort .Na dann
komme ich" machte weiteren Kontra.
Versen ein Ende. Die vier Verhafteten,
gegen welche die Anklage der Trunken
heit und deö unordentlichen Betragens
erHoden wurde, gaben ihre Namen als
W. S. Kevnard. 2115 Southeaftern
Ave.; W. S. Copeland, 607 West 27.
Str.; Hen,y Rush, 1504 Sheldon
Str.. und W. Sayce. 919 West 23.
Str.. an. Alle sind ihren Bussagen
nach Maurer.
t QlWabti S. Lipps. t
In ihrer Wohnung, 577 Weghorft
Straße, starb Frau Elisabeth B.
LippS am Donnerstag im Alter von 73
Jahren. Frau LippS kam in den 40er
Jahren von Deutschland nach Jndla
napoliS, wo sie seither wohnte. Die
Verstorbene hinterläßt außer dem be
tagten Gatten 12 Kinder und einen
großen KreiS von Freunden. Sie war
ein treues Mitglied der Herz Jesu
Kirche, von wo aus sie auch beerdigt
wird.
Okat luv Lyra.
Großer yreto Otat Gönn
t aa, den 3. ffebruar, in der
Oermania Salle. ' ;
Staats-Legislatur
Haus.
Repräsentant Norwood reichte gestern
im Hause eine Vorlage ein, welche al
len Gewohnheitsverbrechern, falls die
selbe zur Annahme gelangt, leben?
längliche GefüngnißstrafenIchert. Diese
Vorlage wurde an das Criminalcodex
Comite überwiesen. Die Personisizie
rung eines Beamten soll laut einer vom
selben Repräsentanten eingereichtenVor
läge zum Verbrechen gemacht werden.
Eine vom Repräsentanten Joyce ein
gebrachte Bill empfiehlt eS zum Zwange
zu machen, Angestellten, sobald diese!
den ihren Dienst verlassen, ihre Löhne
auszuzahlen
Die vom Repräsentanten Weaver ein
gebrachte Bill, welche die Gesetze egen
Beeinflussung der Stimmgeber ver
schärft, gelangte zum dritten Male zur
Verlesung, und zur Annahme.
Senat.
Senator Bland reichte eine Vorlage
ein, welche Grubenbesitzer zwingen soll,
zwischen den Fahrstühlen in den Echüch
ten und den Wänden derselben einen
Raum von zwei Fuß aus jeder Seite
zu lassen.
Die vsm Senator Brand eingereichte
Bill, welche ein Jahrgeld von 2 Cents
pro Meile auf allen Eisenbahnen vor
schreibt, gelangte zur dritten Lesung
und wurde dieselbe ohne auch nur eine
einzige Stimme dagegen angenommen.
Auch die vom Senator Cox einge
reichte Bill, welche der Indianapolis
PensionSfond'Behörde größere Rechte
elnlSumt, gelangte zur Passtrung.
Dr. Karl Muck onS Berlin
Heute Abend der (Saft deS MusikvereinS.
Heute Abend wird ein informeller
Empfang de? Dr. Karl Muck aus Be
lin, dem Leiter deS Berton Symphonie
Orchesters, vom Deutschen Klub und
Mustkverein tm Deutschen Hause nach
dem Concert stattfinden. Dr. Muck
ist einer der bedeutendsten Musiker
unseres Zeitalter? 'und ist in beiden
Hemisphären in Mustttreisen bestens
bekannt.
Die Zeichensprache.
Taubstummer überliefert einen Kunden der
Polizei.
William E. Lindley von No. 212
Nord Liberty-Straße, ein Wirthschafts,
tnhaber, wurde gestern unter der An
klage des DiebstahlS verhaftet.
Lindley begab sich gestern Abend zur
Grocery von I. P. Marshall, um Ein
käufe zu machen.
Marshall, ein Taubstummer stand
grade mit einer Düte über einem Korb
mit Zwiebeln gebeugt, als fein kleiner
8 Jahre alter Sohn ihm in der Finger
spräche der Taubstummen eine Mitthei
lung machte, Marshall richtete sich auf,
ging auf den Kunden, loö, packte ihn
beim Kragen, und sorgte auch dafür.
daß er den Polizisten Coffin und Row
übergeben wurde. Lindley soll sich
nämlich, sobald er den Laden betrat.
einen Krug PickleS unter den Ueberzie
her gesteckt haben., und der kleine Junge,
welcher ihn gesehen, machte dem Vater
die Mittheilung. Marshall will schon
seit längerer Zeit Waaren vermißt ha
den.
Herman Moeller'S Halle,
Südwest Ecke Noble und Market Str.
Dem Verlangen der Predi
ger. Vereinigung, dem hiesigen Frauen
Councll und dm Schulbehörden nach
kommend, werdm die Stadtdehirden
wahrscheinlich die Passirung einer
neuen Ordinanz zur Regullrung der
Anschlagebretter empfehlen.
Die auf diesen Brettern angeschlage
nen Bilder sind , in vielen Füllen laut
Ansicht der Beschwerdeführenden unmo
raltsch. und der Character derselben
verschlechtert sich zusehends. Die Schul
jugend strd durch diese Bilder laut
Aussagen der Petentm in schlechter
Weise beeinflußt.' 7 : ,
Das Judiaua Sängerfest'
Wird vielleicht doch noch bissen Sommer ab
gehalten. "
Wenngleich durch den Aufschub des
Sängerfestes des Nord'Amerikanifchen
Sängerbundes die Freude von man
chem Sänger, ein diesjähriges Sänger
fest mitzumachen, verdorben ist, so ist
doch noch Aussicht vorhanden, daß in
diesem Jahre im Stsate Jndiana ein
Sängerfest abgehalten wird.
In der letzten Delegatensitzung des
JndianaSängerbundeS, welche am 18.
November 1906 in LoganSport, Ind..
stattfand, wurde mit Rücksicht auf das
Sängerfest des Noramerikanischen Sün
gerbundeö, welches in diesem Jahre in
Indianapolis stattfinden sollte, die
Feier eines solchen Festes des Jndiana
Sängerbundes für dieses Jahr aus
geschlossen, und beschlossen, dasselbe
erst im Jahre 1903 in Terre Haute zu
fetern. ;
Nun, da daS Sängerfest in Jndla
napoliS bis zum nächsten' Jahre ver
schoben ist. tritt gerade der Umstand
ein, welchen der Jndiana Sängerbund
verhüten wollte, nämlich zwei Sänger
feste in einem Jahre im Staate In
dlana. Dadurch würde dem einen oder
anderen Vereine natürlicher Weise
Schaden entstehen.
Der Terre Haute .Männerchor, als
der feftgebende Verein, besprach ln sei
ner Singstunde, dahin zu arbeiten, daß
das Sängerfest des Jndiana Sänger
bundeS noch in diesem Jahre gefeiert
wird.
ES wurden sofort Vorkehrungen ge
troffen, um die Erlaubniß der Bun
deSbehörde zu erhalten und wenn dieses
geschieht, so kann rüstig vorwärts ge
arbeitet krden. -
Die Hauptsache ist. daß das Wetter
Bnftig ist, dann ist Alles ' fertig zur
Abhaltung eines CängerfesteS.
Hoffentlich giebt die BundeSbehörde
ihre Einwilligung dazu, damit doch
wenigstens ein Sängerfest im. Jahre
im Staate Jndiana stattfindet.
Ninder-MaSkenkranzche.
Der sehnlichst erwartete Tag ist da.
Heute Nachmittag findet in der Halle
deS Socialen Turnvereins der schon
seit längerer Zeit unter Vorbereitung
gewesene Ktndermaökendall statt.
Seit Wochen schon hat man in ttin
derkreisen beständig geflüstert und ge
heimnißvolle Andeutungen gemacht und
heute Abend nun wird'S sich zeigen, ob
die DemaSkirung eine derartige sein
wird, daß selbst die intimsten Freunde
einander in den heiteren MaSkenkoftü
men nicht erkennen.
In Familienkreisen bringt man na
türlich dem Feste regsteS Interesse ent
gegen und der Tanzsaal wird so recht
der Tummelplatz übermüthiger Laune
sein.
ES wird heute Abend viel Kurzweil
gede und die Eltern werden an dem
unschuldigen Treiben der Jugend selber
wieder verjüngen. DaS MaSkenkränz
chen beginnt um 5 Uhr und schließt um
9 Uhr AbendS
Kleine Otadtnenigkeiten.
Frau Austin W.' Stielt,
im Summerset.Flat wohnhaft, wurde
gestern Abend an der Jlllnolö.Siraße,
südlich von der OhioStraße, von einem
jungen Burschen angefallen, der ihr die
Handtasche zu entreißen versuchte.' Frau
StieltS hielt die Tasche fest, obgleich die
Handhabe abriß, , und rief -um Hilfe.
Der Bursche mußte ohne Beute entflie
hen, da Passanten herbeieilten. ES
gelang dem Räuber, zu entkommen. :
A m Sonnt a g, den 17. Febr.,
wird der Deutsche PionierLerein, wit
alljährlich, seine Jahresversammlung,'
verbunden mit ' Gedüchtnißfeier ab
halten. ' - ;i
Eine Rede vom Präsidenten Herrn
Fred. Schröder, ein musikalisches Pros
gramm. sowie auch SesangSnummern
vom Indianapolis Liederkranz stehen
auf dem noch nicht . vervsllstlndigtm
Programme.' s: ?. 1 tvu
Sclretarin des Thier
- schlltzvercins.
Freundlichkeit und Schönheit
derselben beanstandet, und
Nesignation ist die Folge
Frl. ttatherine Krentler, welche seit
4 Monaten die Osficearbelten der
Thierfchutz.Behörde leitete, hat gestern
Abend restgnlrt und sie wird unverzüg
lich eine' ihr angebotene Ofsicestellung
bei höherer Gage antreten.
' Die Resignation der jungen Dame
hat berechtigtes Aufsehen erregt, zumal
mehrere hervorragende Mitglieder der
Behörde nicht mit dem Verlause der
Sache übereinstimmen, und. mit Resig
Nationen gedroht haben. Richter Mc
Aride sandte einen Brief an Rabbi
Messing, in welchen er sich gegen die
angewandte Methode verwahrt und da
gegen protefttrt, daß eine Spezlalsitzung
einberufen wurde, zu welcher nicht alle
Mitglieder eingeladen wurden, und
daß Frl. Krentler in dieser Sitzung
angeblich verurtheilt wurde, ohne daß
man ihr Gehör schenkte.
Richter McBride sagt zum Schlüsse
deö Briefes, daß, falls sich diese ihm
gemeldeten Sachen bewahrheiten soll
en, er seinen Namen von der Liste der
Mitglieder entfernt zu haben wünsche,
da er nicht ' einmal indirect mit der
Sache identific'irt sein wollet
Andere Mitglieder der Behörde reich
en telephonisch Proteste ein.
Die gegen Fräulein Krentler bei
einer früheren Gelegenheit erhobene
Beschuldigung soll die gewesen sein,
daß sie entschieden z u
chün und zu freundlich
ür'daö Amt gewesen sei;
auch soll .sie Zeitungöleutea. erlaubt
haben, während dieselben sich im Sta
ionöhause aufhielten, ihre Ueberröcke
an den Kleiderhaken im Bureau, welches
bekanntlich von der Polizei frei, zur
Verfügung gestellt wird, aufzu
hängen.
Kapitän Hyland, den man zu der
Versammlung einlud, ftellte Fräulein
Krentler daS beste Zeugniß aus.
Rabbiner Messing sagte.', daß daS
junge Mädchen nicht zu . refigniren
brauchte, da er die ganze Angelegenheit
als außer Ordnung erklärt habe.. Auch
ftellte er der jungen Dame das best
möglichste Zeugniß über Verhalten und
Fähigkeiten aus.
ES wird gesagt, daß mehrere der
Frauen in der Vereinigung eine an
dere Beamtin in dieser Stellung wünsch
ten. Die nächste Sitzung der Behörde
wird voraussichtlich eine eigenthümliche
werden, da gestern von bestimmter
Seite aus behauptet wurdet Frl.
Krentler sei von einer der weiblichen
Mitglieder bezüglich deö Verhaltens
eines Beamten der Behörde aefraat
worden und der Auftrag wurde dem
jungen Mädchen gegeben, zu beobach
ten, und jede Dienftvernachlässtgung
sofort zu melden.'
Einer der Beamten der Behörde
drückte sich in -einem Interview dabin
aus, daß die ganze Sache eine Reibe
von Irrthümern fei daß irrthümlicher
Weife ein Komite von drei Frauen er
annt wurde, welches die Anstellung
der jungen Dame zu .besorgen hatte,
obgleich, diese Angelegenheit dem Exe
cutiv'ttomUe anheim stehe,' und daß
eine . Reihe weiterer Irrthümer began
gen seien; auch , Hütten sich einige der
Mitglieder etwas heißköpfig gezeigt.
.,, Die Angelegenheit wurde inzwischen
beigelegt. .
,1 i
- L 0 u lf e Hn d r i ck ö, 334M
17, ; Straße, wurde . gestern von den
Radiern Shine und AlbertS in Obhut
genommen, und. ihrer Sicherheit halber
nach der Polizeiftatkon. gebracht. ' Die
Frau soll in dem.Wahm sein,,,daß
man sie zu kreuzigen beabsichtige. und
um diesem grausamen Schicksale zu
entgehen, führte sie Kämpfe m t.un
sichtbarm Mächten. , tzkehätk die
Fenster ihrer 'Wohnung 'bereits theil
- . . " ' ' 1 , r
weiledemolikt) als die. Äadlir cnl
lö.'--ii.'
Alls den Gerichten.
Kreisgericht.
Richter Henry Clay Allen.
GroSvenor L. Green würden, weil
er seiner Zeit von einem Straßenbahn
wagen abgeworfen wurde $25 zuge
sprochen, welchen Betrag die Jndiana
Volts Terminal und Traction Co. be
rappen muß. ' '
Superior-Gericht.
Zimmer No. 1, Richter John L.
McMasier.'
Die Notenllage von Ralph L. Galla
hue gegen George M. Geckler wikrde
rückgezogen und die Kosten durch
Uebereinkommen .den Beklagten zuge
heilt.
In der MechanicS Lim Klage von
John H. Lavifon gegen Leona A.
Batty u. A. wurde gegen die Ange
logten für die .Summe von $271,17
entschieden und der Verkauf des Eigen
humS angeordnet, um diesen Betrag
zu decken.
Die Scheidungsklage von Mirion
Gerhardt gegen Christian A. Gerhardt
wurde von der Klägerin zurückgezogen
und dieselbe zu den ttoften verurtheilt.
Zimmer No. 3, Richter Vinson
Carter.
Die Klage der Indianapolis Bond
Co. gegen Albert Frank Joung u. A.
wegen JmprovementLien wurde zu
rückgezogen und die Kosten bezahlt. ,
.Nachlassenschafts.Gericht.
DaS Testament deö kürzlich verftor
denen Joseph HaaS wurde gestern im
NachlassenschaftSgericht hinterlegt. - '
Der Verstorbene sagt in Artikel 1
seines Testaments, daß vorerst alle feine
Schulden . bezahlt werden sollen; Ar
tikel 2, daß $500 an Grace Lemon, im
Falle sie noch bei seinem Tode , bei ihm
beschäftigt fei, auszuzahlen feien; Ar
tikel 3. daß an Sarah G. Marshall,
wenn sie noch in seinen Diensten, $1000
auszuzahlen seien; Artikel, 4 daß t
$250 an das jüdische Hospital für
Schwindsüchtige in Denver, Col.,,und
an das jüdische Waisenasyl in Cleve
land. O., auszuzahlen seien; Artikel 5.
daß jedes der drei Kinder, Jsabel,Rose
und LouiS HaaS, je $15,000 bekommt;
Artikel 6; daß der Jndiana Trust Co.
$25,000 zur beftverzinölichen Anlage,
für feinen Sohn Morris HaaS, über
wiesen werden, und daß ' derselbe auS
den hieraus erzielten Zinsen anständig
zu erhalten sei und sollte 'eS absolut
nöthig sein, - so darf auch ein Theil
deS Grundkapitals angegriffen werden.
Sollte die Jndiana Trust Company
nicht im Stande fein, oder sich weigern,
diese Sache zu übernehmen, so sei die
selbe der Union Trust Co. zu überwel
sen, falls auch hier unvorhergesehene
Hindernisse ln den Weg treten sollten,
möge eS dem Richter deS KreiSgerichteS
anheimgegeben werden, einen passendm
Verwalter zu ernennen; Artikel 7. daß
die Wittwe des Verstorbenen, sollte sie
noch am Leben sein, als Vermögens
Verwalterin seines Nachlasses, ohne
Bürgschaft leisten zu müssen, ernannt
wird und nach Gutdünken damit schal
ten und walten kann, als ob er selbftzeö
thäte. . Sollte sie das Fabrikeigenthum
etc. veräußent, so soll sie 's deö Erlöses
an Sarah G. Marshall, fern die drei
Kinder Jsabel, Rose und Loulö oder
deren Kinder auezahlen und selbst
behalten. Sollte seine Wittwe Rebecca
zuerst sterben, so soll Sarah G. Mar
shall unter, vorgenannten Bedingungen
die Verwaltung übernehmen. : ; Artikel
3.' da. Grundeigenthurn. ist '.seiner
Wittwe Rebecca HaaS ohne Bürgschaft
ftellung zu.überlassen. Artikel 9. seine
Wittwe Rebecca HaaS wird' Vollstrecke
rin dieses Testamentes, und falls sie
nicht l mehr .leben sollte, tritt die Jndi'
ana ' Trusts Company unter '.denselben
Bedingungen an ihre Stelle. .
. f ;lfTft . . . .
m m m ' '
u leer g e r a d e im Begriffe
stand ein Fahrrad zu verkaufen, wurde
Geo. Watsoner wie behauptet,
früher Janiior im Wlndsor Flat ge
Wesen, vom Capt. Bray und .Alb. J7
Yerrott, dem Bertilon-Clerk, verhastet.
Watson ist beschnttiZt'des Rad feinem
Nächsoleer ,'au? . Nar , ,id:t- ? zu
55.'

xml | txt