OCR Interpretation


Tägliches Cincinnatier volksblatt. [volume] (Cincinnati [Ohio]) 1885-1919, June 29, 1914, Image 1

Image and text provided by Ohio History Connection, Columbus, OH

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045474/1914-06-29/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

7" 7,r-'- j s r , r-r-r-r
w ...
iao
iiaii
trB4.
17o
r !
u
mil ,,
klatt.
Herausgegeben voider, C5iucimtati Volksblatt Compagnie, No. 127 Ost Siebente Strasze, nahe der Main Straße.
70 X1ttätA
Cwcmnati, Montag, den 29 Jnni 19I4.
Preis 2 Cents.
No. 154
V 0V
I v V'vr 'v 9 4 ? v v v - v w v i m.d r V v .- r'.i
NUUM
IPHIBIMIIIL
riao
NIB)
WW
I i7o 7
"' MMI ;
wiw
JJ
Wetterbericht. v'
. F ll r Ohio Allgemein schönes
Wetter am Montag und Dienstag.
Auöland'Telegraph
; Me Kieler Woche.
aiser.Yacht Meteor"" verliert bei
Kieler Wettfahrt.
Krupp von Bohlens Jacht Gernn.'
' maaia" die Siegerin.
t
Veranstaltungen für die engliche
Gäste.
Tüppel Kampfe? marschiren am
obersten Krigöherrn vorüber.
Mit Lorbeeren geschmückt. Dreißig
- alte Generäle im Zug. Fackelzug
, der Studenten. Kommers der
Stadt. DeS Kaisers Appell.
Kiel. 27. uni. Die Kieler Woche
hat nunmehr das Hauptereignifz dieser
Sportveranstaltung gebracht, dieWett
fahrt des Kaiserlichen 'lacht Klubs.
Drei Yachten der A" Klasse bethei
ligten sich an dieser Fahrt. Die Kaiser
Macht Meteor", die Z)acht Hamburg
II." des Verein Seefahrt- und die
'.Germania". Eigenthum - Dr. Krupp
ron Bohlen und Halbachs. Die letzt
genannte Facht ging als Siegerin aus
der Wettfahrt hervor, obgleich sie be
relts im Jahre 1908 vom Stapel ge
lassen worden war und ihre bejden
Konkurrenten wesentliche Verbesserun
ger, aufwiesen. Allerdings war die
Germania- mit ihrerLänge von 27.50
; Metern daS größte der Fahrzeuge. Als
zweite Facht ging Hamburg II."
. durchS Ziel, welche eine Länge von 25j
Metern hat und 1910 vom Stapel ge
lcssen , worden war. Die Jacht des
Kaisers Meteor-, welche erst in die.
sem Jahre die Hellingjverlassen, hinkte
ls dritte hintendrein. Der neue Seg
ler des Kaisers hat eine Länge, von
26 Metern.
Der Kaiser selbst harte sich anLord
seiner Nacht begeben, um an der Wett
. fahrt chtilzunehmkn.
AIS Gäste waren geladen der briti-
sche Botschafter am Berliner Hof Sir
Edward Goschen, sodann der Kom
Mandant bei in der Kieler Bucht lie
grkiden englischen Geschwaders Sir
George Warrender und die Kapitäne
, Dampier und Hughan. '
Die Wettfahrt war von dem präch
tigften Wetter begünstigt. Die Wett,
fahrten der übrigen Klassen der Fach
ten folgten.
Unterhaltung der Gaste.
Neben den sportlichen Veranstaltun
gen ist für die Unterhaltung der Be
fatzung des britischen Besuchs Ge
schwaders auf das beste Sorge getra
gen. Für die Mannschaft wurden in
dem Werft Erholungshaus verschie
dene Festlichkeiten veranstaltet, welche
zu einer Fraternisirung zwischen den
deutschen und britischen Matrosen die
brste Veranlassung gaben. Abends
fand ein großer Offiziersball in der
Marine Akademie statt, welcher auf
daS glänzendste verlief.
Mißgeschick bei Lord
B r a s s e y.
Viel belacht wird heute das Mißge
schick, welches gestern dem bekannten
englischen Marineschriftsteller und
Vachtbesitzer Lord Brassen zugestoßen
,ft. Der Lord spazierte der Mole der
Kaiserwerfte entlang er fuhr nicht
it einer Jolle seiner Facht durch den
Hafen, wie irrthümlich von englischen
Zeitungen berichtet worden als sich
die Hand eines Schutzmanns auf seine
Schultern legte und ihn nach der nach'
sten Wache geleitete.. Der Lord haltt
in seinem Eifer der Besichtigung des
, HafenS vollständig das in zwei Fuß
hohen Buchstaben angeschlagene Ver
tok der Betretung jener Stelle Uberse
hen. Nachdem der englische Lord sich
über seine Persönlichkeit ausgewiesen.
' wurde er sofort in der höflichsten Wei
se entlassen. Lord Brassen selbst be
tonte später, daß er noch niemals von
der Polizei so höflich behandelt wor
den sei. als bet dieser Gelegenheit. So
bald der Kaiser von dem Vorfall er
fuhr, erkundigt er sich sofort über die
' Sache und liefksich über die Einzelhei
ten eingehind-Sericht erstatten.
Die DU ppeler Veteranen
'' und der Kaiser.,
Die alten Düppeler Schanzen
l tiirmer sind heute Abend vor dem
deutschen Kaiser unter - dem Hurrah
der von ollen Setters herbeigeströmten
Jolksmenge vorbeimarschirt. Die Ab
ordnung.! welche heute Morgen Berlin
verlassen hatte, langte um ' die ' Mit
tagsstunde in Kiel o, und wurde von
einer Faunen , Deputation der Krie
aervereine am Bahnhos in Empfang
gmoinmtn. - Dann folgt mtn ,&efcj
marsch, welcher sich nach dem Kaiser
Wilhelm . Denkmal im Schloßgarte
bewegte.
Abends gegen halb sieben Uhr traten
die Veteranen dann wieder amStrand-
g zum Veteran, - Appell an. Der
Delegation von 200 aus der Reichs
Hauptstadt batten sich weitere alteKLm
pfer zugesellt, so daß sich deren Zahl
beim Appell auf über tausend stellte.
Unter ihnen befanden sich nicht weniger
als dreißig alte Generale. General
Leutnant von Podbielski. mit einem
riesigen Lorbeerkranz geschmückt, führ
te die Schaar der Veteranen. Unter
den Generälen befand sich General
Feldmarschall von Haesseler. ,
Von der Last der Jahre gebeugt,
aber im übrigen forsch und stramm,
wie es altgedienten preußischen Solda
ten geziemt, marschirte die Schaar der
alten Krieger an dem Kaiser vorüber,
welcher nach vollendeter Revue diesen
und jenen der Invaliden ins Gespräch
zog und sich mit den alten Kriegern
auf das leutseligste unierhielt.
Den Kriegern waren bereits bei ih
rer Ankunft am Bahnhof durch die
Jugendwehr Lorbeerkränze überreicht
morden, welche sie mit berechtigtem
Stolz trugen. Auch schmückte die
Brust eines jeden der Düppeler Schan
zenstllrmer eine Denkmünze.
Die Stadt gab Abends zu Ehren
dk Veteranen des Krieges von 1864
einen solennen Kommers und die Stu
denken veranstalteten einen Fackelzuq.
welchkjjn geradezu großartiger Weise
verlief.
Von hier aus' fuhren die Veteranen
nach Sonderburg zur Einweihung des
Düppeler Schanzen Denkmals wei,
ter.
Ehe die Berliner Abordnung, welche
etwa 200 Mann zählt, die Reichs
Hauptstadt verließ, zog sie nach der
Sieges . Allee und bekränzte dort die
Denkmäler der Helden deS Schleswig
Holsteinischen Krieges.
Zwei dcuHche TOUHärf He
ger fletödtet mehrere
schwer verletzt.
B e r l i n. 27. Juni. Als verhäng
nißvoll erwies sich der heutige Tag
für das militärische Fliegerkorps.
Zwei Militärflieger haben ihren Tod
gefunden- und zwei weitere haben
schioerr-Berletzimgen ' davongetragen.
In der EichhofStraße. im Mittel
Punkt der Stadt, waren Osfiziersflie
gcr genöthigt, eine Nothlcmdung zu
veranstalt",,. Ter Pilot Oberleut
nant Giesche wurde schwer verletzt und
der Beobachter Leutnant von Garil
trug gleichfalls schwere Verletzungen
dnvon. Das Flugeug wurde vollstän,
dig zertrümmert.
Ein weiterer verhängnifzvoller lln
fall ereignete sich in der Nähe der Fcl
senfestung Bitsch im Elsaß. Tort er
litt cinMilitärflieger Havarie und
stüttte ob. . Ter Führer rettete sich
durch einen kühnen Sprung, dagegen
wurde der Beobachter Major Büchner
vom JnfaNterie.Negmient Nr. ILL
(HesseN'Homburg) getödtct.
In der Nähe von Metz ist der Mus
ketier Grunow mit seinem Militär
slua,ei:a abaeftürst und auf der Stelle
getöötet worden.
Graf Zeppelin vollendet
sein fünfundzwanzig.
stcs Luftschiff.
Die Luftschisf'Flotte der deutschn,
Armee wird bald einen wesentlichen
Kumacks erhalten. Wie aus Fried
richöhafen am Dodensee berichtet
wird,-ist von der dortigen Zeppelin
werft - soeben daS sünfundzwanzigste
Luftschiff vom Stapel gelassen wor
den. Sollte es den gestellten Llnfordc
rungen entsprechen, so wird eS als
der nelinte Militärkreuzer in die
Luftschisf.Flotte deS HeereS singe
stellt werden. Am Montag sollen die
ersten Probefahrten ihren Anfang
nehmen. '
D i 2 ' Stadt Wien über
n t m m t d i e W e r k e der
' Austrian Eleetiiicity
Co.
Wien, 27. Juni. Tie Stadt Wien
wird Ende dieses Monats die gesamm
ten Werke der Austrian Elortriciw Eo.
übernehmen. Tamit gehen die Werke
in städtischen Betrieb über. ' .
An die Erlangung der Gerechtsame
zur Errichtung und zum Betrieb der
Werke andie englische Gesellschaft
knüpfte sich' vor Jahren ein großer
Skandal. .... :
BeiVtrfolgung von Auto,
r a s e r n verunglückt.
Hudson. O., 23. Juni. Hilf,
sheriff FranklJewell und JameLJoneS
wurden am Sonntag gelegentlich eines
Automobilunfallei schwer verletzt, der
sich ereignete, als sie auf der Verfol
gung eines AutoraferS waren. DaS
Automobil, in welchem sie sich befan
den. schlug nämlich auf der Landstraße
nahe Twinsburg um, die beiden In
fassen unter sich begrabend. Der Zu
stand von Jewell ist so bedenklich, daß
an seinem Uufksmmi gezseifilt aizd. ,
Durch
!
Sind der öfterreichWe Thronerbe Krz
Herzog Iranz I erdmand und
seine Sattn gefallen.
Ter Erzherzog und seine Gemahlin
k rznerzog no tlUC Ur!UI
erbliche Bombeiiattentat auf
,nens ttavrio Prinzip. Ter
Urrinn 5r,int Ferdinand wurde
trug Wunden am Hak; und Unterleib davon. Tie Merdbuben von
Sie smi oMßenscfjeinlirf) ihjetfieucjc der ansloüiften. j ftniicr örtnisofcpsj ob der .rauerknnde tie, er
griffen, t
Erzherzog Franz Ferdi
nand, der österreichische
Thronerbe, und seine
GemahlineinemMord
ans ch lag zumOpfer
gefallen.
S e r a j e w o, Bosnien. 23. Juni.
Erzherzog Franz Ferdinand, der
österreichische Thronerbe, und snne
Gemahlin, die Herzogin von Hohen
berg, wurden am Sonntag von einem
lÄi'iriniim'ti'n in der Hauptstra?
von Terajewo erschossen, iiachdem Ix
reits kurze Zeit vorher eine omve
nach dem Automobil geschleudert
worden ivar, in welchem der Erzher
zog und seine Gemahlin durch die
Straßen fuhren. Ter Erzherzog mür
be von den Kugeln des Meuchelmor
derö mitten ins Gesicht getrofsen,
während die Herzogin durch den
.Hals und den Unterleih geschossen
.vurde. Beide, erlagen wenige Minu
ten nach ihrer Ankunft im Schloß, wo
hin das Automobil in rasendein Tern
po mit den Schwerverwundeten ge
saust war. ihren Wunden.
Tie Mordbuben, die für den Tod
des erzherzoglichen Paare) verant
wörtlich sind, hatten die umfassendsten
Vorbereitungen getroffen, damit der
Mord glücken sollte. Erzherzog Franz
Ferdinand und seine Gemahlin be
fanden sich auf ihrer jährlichen Rund
reise durch Bosnie und die Herzo
gowina in Serajewo und fuhren in
einem Automobil nach dem Rath
bause. wo eine offizielle Begrüßung
stattfinden sollte, als unterwegs eine
Bombe aus der auf der Straße stehen
den Menschenmenge nach dem Auto
mobil geschleudert wurde.
Ter Erzherzog bemerkte oas mör
derische Wurfgeschoß noch rechtzeitig
genlig, um eS mit seinem rechten Arm
zurückschlagen zu können, ehe es in
daS Automobil fiel. Infolgedessen
erplodirte die Bombe auf der Straße
und bei dieser Explosion wurden
zwei der Adjutanten des Erzherzogs,
sowie ein halbes Tutzend Personen
in der Volksmenge verwundet.
Auf der Nückkahrt vom Rathhause,
wurde das zweite Attentat verübt,
das dem erzherzoglichen Paare daS
Leben kostete und die lange Liste der
Mitglieder des HauseS Habsburg, die
durch Mörderhand gefallen sind, um
zwei weitere Namen vergrößert. Als
das Automobil, in welchem der Ett
herzog und seine Gemahlin saßen, an
einer der Hauptkreuzungen der
Hauptstraße angelangt war sprang
auS der zu beiden Seiten Ses Fahr
damms Spalier bildenden Volksnien
ge ein Schüler der achten Gymnasial
klasse. Namens Gavrio Pri,ip, au?
der Menge auf das Automobil zu
und verschoß binnen wenigen Sekun
den die sämmtlichen Patronen eines
autMatischen Revolvers und brachte
dein Erzherzog und dessen Gemahliit
die Todeswunden bei.
Prinzip und ein Miwerschworener,
ein Schriftsetzer Namens Gabrino
vice wären Beide von der wuthenden
Volksmenge gelyncht worden, wenn
nicht die Polizei sich ihrer schließlich
versichert und sie vor der Wuth deS
VolköhausenS geschützt , hätten. Tie
beiden Attentäter stammen mi der
Herzogowina. '
DaS erste Attentat fand gerade ge
aeniiber vom Mädchengymnasium statt.
Der Erzherzog und seine Gemahlin
hatten nach einer Besichtigung der
Schule gerade wieder ihr Automobil
bestiegen, als GabrinovicS die Bombe
warf. ES gelang dem Erzherzog, die
Bombe zurückzuschlagen, so daß sie di
r? ftnr hfll nnrfift QfutotnoMf ' firl
undjigtoditte, . In dem Automobil
Mörderhund
wurden in -erajewo
inmu . , r
sie gemacht worden. kTer Mörder ist
.Bombenwerfer war tii
Schriftsetzer
ins Gesicht geschossen
V' -I film
wtiiic
befanden sich Graf von Boos - Waldeck
und Oberst Merizzo. die von Bomben
splittern verletzt wurden. Ter Erz
Herzog ließ sofort sein Automobil Hal
ten und erkundigte sich nach den Ver
letzten, um. nachdem ihm der Bescheid
geworden, daß es sich nur um leichte
Verletzungen handelte, die Fahrt nach
dem Rathhause fortzusetzen. Dort
wollte der Bürgermeister die übliche
Begrüßungsrede halten, als der Erz
Herzog ihn anfuhr: ! .
' .Herr Bürgermeister, wir sind hier
hergekommen, um Ihnen einen Besuch
abzustatten, und es sind Bomben nach
uns geworfen worden. Dieses ist eine
Schmach."
Nach einer kurzen Pause fuhr der
Erzherzog fort: .So. nun können Sie
reden."
Beim Verlassen des Rathhauses er
klärten der Erzherzog und seine Ge
mahlin. daß sie sofort nach dem Ho
spikal fahren würden, wohin die ver
letzten Mitglieder ihrs Gefolges ge
bracht worden, rfd sie befanden ' sich
auf der Fahrt nach dem Hospital, als
an der Ecke der Rudolf und der Franz
Josef Straße der Attentäter Prinzip
aus der Menge sprang und die ver
hängnißvollen Schüsse abgab. .
Eine Kugel traf den Erzherzog ins
Gesicht, während die Herzogin in den
Unterleib und in den Hals geschossen
wurde. Die Kugel, die in den Hals
drang, durchschnitt eine Arterie und
die Herzogin fiel bewußtlos ihrem
Gatten über die Kniee, während im
selben Moment der Erzherzog von der
tödtlichen Kugel getroffen wurde und
sterbend auf den Boden des Automo
bilS sank.
Die beiden Mordbuben benahmen
sich bei ihrer Vernehmung durch die
Behörden überaus cynisch und rühm
ten sich noch der Blutthat. NachPrin
zipS Angaben, hat er eine Zeit lang in
Belgrad in Serbien die Schule besucht.
Er erklärte, daß er schon lange die Ab
ficht gehabt habe, aus nationalistischen
Gründen eine hochstehende Persönlich
keit umzubringen. Er lauerte dem
Erzherzog an der Ecke der Rudolf und
Franz Joseph Straße auf. weil er
wußte, daß an dieser Straßenkreuzung
der Chauffeur die Fahrgeschwindigkeit
beim Einbiegen in. die Franz Joseph
Straße verringern würde. AIS er
sah. daß die Herzogin sich in der Be
gleitung ihreS Gatten befand, zauderte
Prinzip, seiner Angabe nach, aber die
seS währte nur einige Sekunden, und
er begann dann in das Automobil hin
einzufeuern. Er bestritt es auf das
Enlschiedenste. irgend welche Mitschul,
dige zu haben.
Prinzip ist 18 Jahre alt. während
der Bombenwerfer Nadeljo Gabrino
vicz 21 Jahre zählt. Seinen Anga
ben nach wurde ihm die Bombe von
Anarchisten in Belgrad geliefert, deren
Namen er jedoch nicht zu kennen vor
Siebt. Er stellte es ebenfalls in Ab
rede, Mitschuldige zu haben, und be
nahm sich sehr frech und herauSfor
dernd.
Nachdem Gabrinovicz daS Bomben
attentat mißglückt war. sprang er in
den Fluß Miljachka. um auf diese
Weise durch Schwimmen seine Flücht
zu bewerkstelligen. Sein Fluchtplan
wurde jedoch vereitelt, denn mehrere
Personen sprangen ihm sofort nach
und machten ihn dingfest.
In der unmittelbaren Nähe der
Kreuzung der Rudolf und Franz Jo
seph Straße wurde später noch eine
nicht explodirte Bombe gefunden und
die Polizei nimmt an, daß ein weiterer
Verschwörer sich der Bombe entledigte,
nachdem er gesehen hatte, daß Prinzip
mit seinem Attentat erfolgreich gewe
sen war.
Die Leichen deS Erzherzogs und d-r
Ler.oain werden vorläufia im biesi
gm Schloß aufgebahrt werden, bis
Bosnien, erschossen. kurz vorhex war ein ber
n " -
ein löjiihriger ttymnusiast Na
NamensNadeljo labrinoviz. Erz
m,,Lt Si 4.1 litt tl.lH irtslfttstf It
mudsills uit (Vi!!" vv
der Volksmenge nahe, nclnnrfjt.
Kaiser Franz Joseph seinen Befehl mit
Bezug auf die Beisetzung gegeben ht.
Zweifelsohne wird die Beisetzung der
Leichen in der Kapuziner-Gruft unter
dem Stephans-Dom in Wien, wo alle
Mitglieder des Hauses Habsburz die
letzte Ruhestätte finden, stattfinden.
Ganz Serajewo trauert. Allüberall
sind die schwarzdrapirten Flaggen auf
Halbmast gehißt. Der Gouverneur hat
an Kaiser Franz Joseph eine Tepesche
gesandt, m welcher er dem Kummer
und dem Abscheu der Bevölkerung der
Stadt über das ruchlose Verbrechen
Ausdruck verleiht.
Der Gouverneur Ware auf ein Haar
selbst dem Altentat zum Opfer gefal
len. Er befand sich in dem Automobil
des Erzherzogs und daß er unverletzt
davonkam, hat er nur dem Umstand
zu verdanken, daß die Körper des Erz
Herzogs und der Herzogin auf ihn sie
len, sodaß er dadurch vor den Kugeln
geschützt wurde.
Ten ganzen Tag uver wzren 'az
Stellen, wo das Attentat stattgefunden
und wo die Bombe explodirt war. von
Menschenmassen umgeben. Die Bomb:
war, wle eine llnteriucyung ergao.
mit Nägeln und Eisenfpahnen angc
füllt gewesen und bei der Explosion
wurden, wie genaue Nachforschungen
ergaben, über zwanzig Personen mehr
oder minder schlver verletzt und untrr
diesen Verletzten befinden sich mehrere
Kinder.
Die Tragödie vom Sonntag bedeu
tet wieder eine neue schwere Heimsi.
chung für den greisen Kaiser Franz
Joseph, der seit seinem Regierungs
antritt sehr viel Kummer gehabt hat.
Ter erste tragische Vorfall in seiner
Herrscherlaufbahn spielte sich im Jah'e
1853 ab. als kurz nach der Thron
besteigunq ein Ungar Namens Lebei
dye ein Attentat auf ihm macht un'o
ihn; eine Stichwunde beibrachte. Vir
zehn Jahre später wurde sein Bruder
Kaiser Maximilian von Mexiko o.
den Aufständischen in Meriko vor ein
Kriegsgericht gestellt, zum Tode vec
urtheilt und auch hingerichtet. Tann
folgten sehr bald weitere Trciuerfell:
in der Familie. Eine Nichte verbrann:;
in Wien, eine Schwester in Daris uni
ein Vetter ertränkte sich im Starem
berger See.
"Im Jahre 1889 kam der attest:
Sohn des Kaisers. Kronprinz Rudolf,
auf so tragische und bisher immer noch
aufgeklärte Weise umS Leben und
im Safire 189 fiel die Gattin Ui
Kaisers. Kaiserin EMavety. emem m
tentat zum Opfer, das ein Jtaliencc.
Namens Lurcheni, in Genf auf sie
verübte.
Erzherzog Karl Franz Joseph, der
nunmehrige Tyroneroe. i oer eine
Sproß des kaiserlichen Hauses, der
die öffentlichen Lehranstalien in Wien
besucht hat, und der daher näher mit
dem Volke in Berührung gekommen
ift. als die übrigen Glieoer ves au
seS Habsburg.
Am Sonntag Abend begannen hier
antiserbilcke uKndbungen.' '' Die
Leute knieten in den Straßen nieder
und sangen tie Nationalhymne. Der
Bürgermeister hat eine Proklamation
erlassen, in welcher er daö Verbrechen
auf das Schärfste verdammt und be
tont, daß die Untersuchung auf das
Unwiderleglichs5e den Beweis erbracht
habe taß die Bombe, die nach dem
Automobil des Erzherzogs geworfen
wurde, aus Belgrad kam.
Wie ei heißt, versuchte nach dem
Bombenattentat bei dem Mädchengym
nasium die Herzogin, ihren Gatten zu
bestimmen, daß er das Automobil
nicht wieder besteige. Um sie zu beru
higen. bemerkte Herr Potiorek. der
Statthalter von Bosnien: .ES ist jetzt
Alle! vorüber. Wir haben nur einen
Mordgesellen in Serajewo." Und
daraufhin entschied sich der l5rzherzog
für die Fortsetzung der Fahrt.
In einer Sitzung des Landtags, die
am Sonntag Abend stattfand, gab der
Präsident seinem Abscheu über das
ruchlose Verbrechen Ausdruck und
zollte dem ums Leben geko,nii,ciie
Erzherzog einen hehren Tribut der
Anerkennung.
I n W i e h e r r f ch t d a s t i e f st e
Mitgefühl für Kaiser
F r a n z I o s e p h.
Wien. 2. nni. Die ftundv von
dem tragischen Tode deS Erzherzogs
Franz Ferdinand und seiner Gemah
lir. der Herzogin von Hohenberg, h.it
ijicr wahrhaft konslernirend gewirtt.
Sobald die ersten. Nachrichten über das
Attentat hier eintrafen, füllten sich die
Straßen mit Tausenden, die versuch,
ten Näheres über die Katastrophe i:i
Erfahrung zubringen . "
Die Behörden legten, sobald die .r
sten Depeschen aus Serajewo über
mittelt worden waren, die telgraphl
sche Verbindung nach Serajewo mit
Beschlag und es wurden von da an
ausschließlich amtliche Nachrichten
von oder nach Serajewo befördert.
Allgemein hegt man die gröhie
Theilnahme für den greisen Kaisir
Franz Joseph, der erst am Samstag
von Wen nach Jsch'l m Ober-Oester-
reich abgereist ist. um sich dort von
den Nachmehen der schweren Krank
heit. die er kürzlich durchgemacht.
vollends zu erholen.
Erzherzog Franz Ferdinand u. leine
Gemahlin traten am Donnerstag die
Rundreise durch Bosnien und die
Herzogowina an, wo der Erzherzog
wichtige Manöver befehligen sollt?.
Laut den hier eingetroffenen Nachrich
ten waren sie überall soweit mit rie-
sigem Enthusiasmus empfangen wor
den. Allerdmgs zirkulirten in den
letzten Tagen Gerüchte, daß ein An
fchlag auf das Leben des Thronerben
geplant sei. aber die Polizei war der
Ansicht, daß sie genügende Borsichrs.
maßregeln für die Sicherheit de:
Erzherzogs und der Herzogin getrof
sen hatte.
KaiserFranz Joseph tief
ergriffen.
Is ch l . 23. Juni. Kaiser Franz
Joseph war tief ergriffen, als ihm de
Kunde von der Ermordung des Er,',
Herzogs Franz Ferdinand und der
Herzogin von Hohenberq schonend
mitgetheilt wurde. Er zog sich unoer
züglich in seine Privatgemächer zu
rück und ordnete an, daß alle Borde
reitunqen für seine sofortige Rückkehr
am Montag nach dem Palais m
Schönbrunn getroffen werden soll
ten. Ter Herzog von Cumberland
stattete dem Kaiser während des Nach
mittags einen Beileidsbesuch ab.
Tie drei Kinder des Erzherzogs und
der Herzogin, die nach der Abreise der
Franz Joseph geblieben waren, spiel
ten im Schloßgarten, als die Trauer
lunde von dem jähen Ende ihres El
trnpaares eintraf, und Niemand
konnte es über das Herz bringen, die
Kmder von dem grausigen Schicksal,
raz fie betroffen, in Kenntniß zu se
tzen. Die Thronfolge geht nun, falls
keine Abänderung getroffen wird, auf
Erzherzog Karl Franz Joseph, den
Sehn des verstorbenen Erzherzogs
Otto und Neffen des Erzherzogs
Franz Ferdinand über. Er ist nt
Prinzessin Zitg von Bourbon-Parma
vermählt.
Die Existenz einer serbi
schen Verschwörung ge
gen den Erzherzog war
an g e b l i ch bekannt.
Wien. 28. Juni. Hier herrscht
allgemein die Ansicht vor. daß Erz
herzog Franz Ferdinand und seine
Gemahlin die Opfer einer von langer
Hand vorbereiteten Verschwörung ge
worden sind. Es wird versichert, daß
sobald die serbische Gesandtschaft von
der Absicht des Erzherzogs eine Reise
nach Bosnien u. der Herzegowina an
zutreten, erfuhr.sie ihm denRath geben
ließ, von dieser Reise Abstand zu neh
men, da serbische Mordgesellen ihm
nach dem Leben trachteten. Der Erz
Herzog schenkte dieser Warnung jedoch
keine Beachtung und trat am Mitt
woch mit seiner Gemahhl:ndie Reise
an. Er wählte sich als vorläufigen
Wohnort einen Badeort in der Nähe
von Serajevo und wohnte einer Reihe
von Festlichkeiten bei, während er au
ßerdem die am Samstag zu Ende ge
gangenen Manöver leitete.
Als Kaiser Franz Joseph in der
schonendsten Weise von dem ruchlosen
Verbrechen verständigt wurde, rief er
auS Schrecklich, ganz schrecklich.
Bleibt mir denn gar nichts erspart?"
Im ganzen Lande herrscht, wie aus
von überallher eintreffenden Nachricht
ten hervorgeht, tiefe Trauer und über
all sind Festlichkeiten, die geplant wa
ren. prompt abgesagt worden.
Vor der serbischen Gesandtschaft
fanden am Sonntag Abend anti-ser
(Fortsetzung auf der L. Seit.),
JttlttttdTclcgraphi
Weitcrc Krist
Berlangt Carrauza i seines
Antwort mit Bezug auf die
Theilnahme an oen ZZrie
dknouuterhandlungen. Tie lkonstitutionaliste,, stellen i
Abrede, daft amerikanische
Finanzleute Ctteld für die
Revolution in Mexiko
geliefert habe.
Von einer baldigen Vertagung deZ
Kongresses ist nunmehr nicht
weiter die Rede.
Vierzehnjähriger Knabe bei einert;
Baseballspiel urn's Leben
gekommen.
C, rranza antwortet.
W a sch i n g r o n. D. C.. 28. Juni.
Genera! Venustiano Carranza hat auf'
die Einladung geantwortet, in welcher
er aufgefordert wurde, seine Vertreter '
an einer formellen Konferenz mit Re
präsentanten Hucrtas und der Ver. ;
Staaten teilnehmen zu lassen, in wel
cher Pläne für eine provisorische Re .
gierung in Mexiko ausgearbeitet wer :
den sollen. Er ersucht in seiner Ant
wort um eine weitere Frist, ehe er sich
definitiv entscheidet, da er vorher mit
seinen Generälen Rath pflegen möchte.
Wie am Sonntag Abend hier .e
kannt gegeben wurde,, bemerkt lui,
ranza in seiner Antwort, daß er mi.
Wendigermeise mit feinen Generälen
berathschlagen müsse, ehe er irgend
welche Schritte von größerer Wichtig-'
keit thun könne, denn eine derartige
Bestimmung sei in dem Plane vorge
sehen gewesen, auf Grund dessen tc
zum ersten Chef der Republik erwählt
worden sei. Carranza hat jedoch ver-
sprachen, diese Konferenz mil seinen
Generälen möglichst bald abhalten zu
wollen, damit er dann eine definitive
Autmort geben kann.
Große Entrüstung, herrscht unlm
den hiesigen Vertretern der KonstitU'-
tionalisten über Artikel, die in litt-"
verschiedenen Zeitungen veröffentlicht
wurden und in denen behauptet wiro,
daß die merikanisck'e Revolution vor-..
Finanziers in den Ver. Staaten ur-,
ierstützt worden sei. Rafael Zubara
und Luis Cabrera gaben am Sonn
tag Namens der Konstitutionalisten
Erklärungen ab. in welchen mit aller
Entschiedenheit in Abrede gcsie"t'
wird, daß die Revolutionäre firiar
zielle' Unterstützung von irgend welchen
amerikanischen Interessen erhallen
hätten.
Der Kongreß. '
Washington. D. C.. 28. Juni.
Die Mitglieder des Kongresses sind
nunmehr zu der Ueberzeugung gekom
men. daß es für sie keinen anderenWeg
giebt, eine Vertagung durchzusetzen,
als die Erledigung der Trustvorlagen. .
Infolge dessen wird der Senat nun
mehr an die Arbeit gehen und sich -gründlich
mit der Trade Commis
sion" Vorlage beschäftigen.
Die Senatoren sind allerdings nicht
sehr von der Aussicht erbaut, daß ih-
nen eine Debatte beoorsteht. die zum
Mindesten sechs Wochen währen dürste,
aber zu einer offenen Rebellion im
Sitzungssaale dürste es kaum kommen
und nach der Ansicht der Führer wer
den die drei Anti - Trustvorlagen zur
Annahme gelangen, nachdem sie durch
gedroschen und vergebliche Versuche ge
macht worden sind, sie zu amendiren.
Es steht iußer aller Frage, daß
wenn der Präsident mit Bezug aus die,
Anti - Trustvorlagen nachgeben wür-i
de. der Kongreß binnen vierzehn Ta
gen seine Session zum Abschluß brin
gen könnte. Das Haus würde im
Stande sein, seine Sitzungen binnen
wenigen Tagen zum Abschluß zu brin
gen und der Senat hat auch, soweit
die Bewilligunqsvorlaqen in Betracht
kommen, kein sehr umfangreiches Pen
sum mehr zu erledigen.
Die Trade Commission" - Vorlage
liegt dem Senat als unbeendigtes Ge
schüft vor; die Clanton'fche Anti
Trust-Vorlaqe befindet sich als unbe
endigtes Geschäft in den Händen des'
Justiz - Kommittees und mit Bezugs
auf die Eisenbahn - Kapitalisations
vorläge, die sich in den Händen des
Kommittees für zwischenstaatlichen.
Hindel befindet, ist die Situation ge
nau dieselbe. Wann diese beidenVor
lagen einberichtet werden, ist eine of-'
sene Frage. Die Claytonvorlage. die
bekanntlich bereits vom Hause passirt,
wurde, ist vom Senats . Kommitteej
schon ganz gehörig umgearbeitet wor
den und 'ks dürfte über die einzelnen
Paragraphen, wenn die Vorlage im ;
Senat zur Debatte kommt, zu über i
au lebhaften Diskussionen kommen ,
, 5'
, r
k
; i
: .
li
t'
i .
V
;
k 5
' r
j'ii
u
9
i
:
i
y i
,7
l
." ' ''' 1V -j 4 '' ''

xml | txt