OCR Interpretation


Tägliche Omaha tribüne. [volume] (Omaha, Nebr.) 1912-1926, August 18, 1916, Image 4

Image and text provided by University of Nebraska-Lincoln Libraries, Lincoln, NE

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn83045652/1916-08-18/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for 4

Tägliche Qttcha Tribtttte, Srcitng. ben 18. Allst. 191C. - Seite '1.
Zädiiäw Q zu aha Tribüne
TKIBÜNE PUBLISHING C( VAL. J. PETER. President
13HIüwrd Str. TeU-ph..; TYLEK 510 Omaht. NrhrMM
Ve 5kine !., Brunfh Office: 407 6th Are.
Lastern nd V'riern KrprcsenUtiv
HOWARD C. STORY
1 i CS Flsth IMg., Ntw Yoik
92 Arch Str, Philadelphia
664 Feopki Gai Bldjr, Cbictgi
Prciö br loßrblart: Turch bfn Träger, per Woche 10c; dnrch tu
Post, prr Jahr $4.00; einzclne Nnmuer 2c. Preis drs Wochenblatt,:
Iki (trister Vorausbkzahluiisi, pk? Jahr $1.50.
' Entered sccond-clas matter March 14, 1912, at the pontoflice of
Omaha, Kebraska, under the act of CongrciB, March 3, 1879.
Omaha, flebr., 18. August 1!)16.
Der EisenbahnstreiK.
Hoffentlich wird Präsident Wilfcrn in: seinen Vermittlungsversuchen
zwischen den Eisenbahnen und ihren Angestellten eine glücklichere Hand
haben, als in seinen bisherigen Anitslmndlnngen. , Ein streik auf nahezu
allen Eisenbahnlinien dieses Landes würde eine Kalamität sein, deren
folgen gar nicht zu iibersenm sind. Audi dieser Zwiespalt zwischen den
Bahnen und ihren Angestellten ist eine Folge unserer Prosperität" und
der widersinnigen Bestimmungen, wodurch der zivischenstaatlicke Verkehr
in unlerem Lande reguliert wird oder vielmehr reguliert werde sollte,
Tie Angestellten weifen auf die enornie Slcigmiiig in den Preisen
oller Lebensdediirfnisse hin. Sie behaupten, das; sich ihre Lage bei glei
dien Löhnen fortgesetzt verschlechtert, und sie haben vollständig recht. Tie
Kalmen dagegen machen geltend, dah ihre Frachttarife von der zwischen
staatlichen VerkehrsZoimnission festgesetzt werden und dasz diese Tarife so
niedrig angesetzt find, daß sie keine höheren Löhne bezahlen können.
Wie weit diese letztere Behauptung zutreffend ist, mag dabingesiellt
bleiben, dasz aber der ganze Modus, unter dem der Eisenbahnverkehr hier
betrieben wird, grundfalsch ist, geht aus dieser Kontroverse wieder deut
Zich hervor. Entweder ist der Bahnbetrieb Sache der Privatgesellschaften,
dann sollte man die Regelung der Frachttarife der Konkurrenz überlassen,
wie eS in jedem anderen Geschäfte geschieht. Oder sie sind öffentliche Per.
kehrsinslitute. dann sollte die Regierung den Betrieb übernehmen und
das Publikum vor Störungen und Uedervorteilungen schützen.
Sobald das Land im Besitze der Bahnen ist und den Betrieb über,
nimmt, kann es den Tarif wie die Löhne der Angestellten in geredner und
angemessener Weise regulieren, und diese Zwittermirtschaft, bei der nichts
(utes herauskomnü. würde aufhören. Es würden keine Lohnschwierig,
keifen mehr entstehen und keine Streiks mehr drohen: es würde der einzig
richtige Weg sein, dem Publikum, wie auch den Angestellten und den
Jersendem gerecht zu werden. Verstaatlicht die Bahnen und die Streitig,
leiten werden schwinden. (Teutsches Journal.)
Die deutsche Seele.
' Ueber dies schöne Thema hat ein gewisser Baron F. von Hügel
rin Buch geschrieben. Ter Name des Verfassers deutet an, das; er ein
Teutscher ist, daß er demnach also etwas von der deutschen Seele ver
stehen sollte. Tag dieses Buch ober im Chicago Herald" dieser Tage
cl'd das" Buch angepriesen wurde, nach dem man seit Ausbruch des
Frieses in 1914 bisher vergebens Ausschau gehalten habe, deutet mit
unschlbarer Gewißheit darauf hin, das; dies Buch pro ally" in. denn
son't' wür.dc es der Herald" in seinen Spalten nicht loben, überhaupt
nicht crwäkilcn.
The Gcnnan Soul" ist eine Tcndenzschrift zu Gunsten der Eng
länder. Tie deutsche Seele wird darin mit der englischen Seele vcr
glichen. Tie arme deutsche Seele schneidet dabei jämmerlich ab, das
einzig wahre ist die englische Seele. Uns kommt srcilich vor. als ob schon
riter-5 behauptet worden ist, daß c-3 solch ein Ting wie Seele" bei den
Engländern überhaupt nickt gäbe, statt dessen müsse man busincß". setzen.
Aber wir wollen den Briten mal die Wohltat des Ztveifcls angedeihen
lassen und zugeben, daß sie eine Seele" haben, wie ja z. B. der Bamlong.
7vall deutlich beweist. '
Toch hören wir, wie dieser Baron von Hügel seine .Vergleiche zieh!:
1. Tie gebieterische Notwendigkeit des Systems beim- Teutschen steht
in grellem Gegensatz zum Mißtrauen in alle Theorie beiin Engländer.
- Tas geben wir gern zu. Taß der Brite sich den Tcuiel um die graue
Theorie schert, beweisen , die Aufhebung der Londoner Deklaration und
die vielen anderen Ucbcrtrctungcn des internationalen Gesetzes, wie es
iinn gerade in seinen Kram paßt und wie er am besten seinen Nächsten
j'bcrs Ohr bauen kann. Tarin. ist die edle Britcnsccle" allerdings un.
United States". , Kopenhagen.
Tonnerdtag, 1 1. September.
Bergen:fjord". Bergen, SninS.
tag, 16. September.
Oscar der Zweite". Kopenhagen.
Tonnervtag, 2. September.
..Krisiiamasjord", Bergen, Zam$
tag, 7. Oktober.
Hellig Ohn,", Kopenhagen. Ton-nert-tag.
12. Oktober.
Stockholm", Gotlienbnrg. Sanis,
tag. ll, Oktober.
Frederik der Achte". Kopenhagen,
Pnttwoch. ltf. Oktober.
United States". .Kopenhagen,
Tonner-dtag. 26. Oktober.
Bergensijord", Bergen, Samö.
tag. 28. Oktober.
Aus dem Staate.
übertrefflich.
2. Tie Tendenz der deutschen Seele zur unbctvußten Mythologie.
zum Pantheismus und Monismus ist klar zu sehen. Tas gläubige pon F. E. Tullock aus Fergus iSoxuu
Gottvertrsuen des deutschen Volkes von seinem Kaiser an bis zum gc. in, Montana, ein Telcarannu des
Central Eiln. 2'jif aus der
Bundeshauptstadt berichtet wird, hat
das Bundcsschatzamt sich bereit et
klärt, daß ihm von Heber Hord an
gebotene GrinidstiUf als Geschenk an.,
zunehmen. Tabselbe ist an der
südöstlichen Ecke von 10. Ave., und
16. Str. gelegen, und es soll aus
demselben em Regierungsgebäudc
errichtet werden.
Harrisen. Ter Schullcbrer Her.
man Mepers trug einen Beinbruch
davon, als er von seinem Fuhrwerk,
dessen Pferde durchgingen, herab
sprang. Taö kleine Söhnchcn von
Albert Ettler, welcher östlich von
hier eine Ranch besitzt, geriet mit
seiner Hand in einen großen Na
chen. dessen Zacken dieselbe nahezu
zerstückelten.
?)ork. Ter 1 "jährige Louis
,läding. welcher erheblich verletzt
wurde, als er mit einem mit 3:j,000
ViMls geladenen clcktrischeii Lei
tungsdraht zwischen hier und Auro
ra in Berührung kam. befindet sich
im hiesigen Hospital auf dem Wege
der Besserung, Taß der Knabe nickt
auf der Stelle den Tod fand, ist
allen Fachleuten ein Rätsel.
Tccumseh. Mittwoch war auf
der hiesigen Chautauqua politischer
Tag. Iolm L. Kennedy, von Oma
ha. Kandidat für Bundessenator,
vertrat in cmcr Rede die republi
kanische Se'te, während Harru B.
Fl,ehart!m. 2tadt Zolicitor von Oma
ba für die Temokrateu eine Anspra
che hielt.
Falls Eitn. I der evang. St.
Marks Kirche verband Pastor S.
Te Frees. Prof. T. R. Arnold und
Frl. Jva Gibble, Tochter des Ehe
paares 5. Gibble, für das Leben.
Eolinnbus. William Swan
vom Lycec Theater hat gestern
John Brock den Kontrakt für den
Bau eines neuen Theaters an der
13. Str, westlich von Fricdons La
den übertragen. Tie Errichtungs
kosten sind ans $20.000 veranschlagt,
und das neue Theater soll völlig
keucrslcher ivrden. Mit den Arbci
tcn wird nächste Woche begonnen
werden.
Z)ork. Sheriff Miller ist auf
der Heimkehr von Bouldcr. Eolo..
und wird am Samstag mit I. H.
Nandolph, den angeblichen Mörder
von I. H. Afflcrbach in Aork cin
treffen. Eounlnanwalt Güinour hat
ringen Arbeiter herunter ist natürlich nur Muthe, nur Sage,
3. .Das Erstehen des preußischen Realismus", wie er jetzt in
Teutschland vorherrscht, ist deutlich zu sehen. Tas stimmt zwar nicht
mit der eben zuvor behaupteten Tendenz zur unbewußten Mythologie,
aber Logik scheint die schwächste Seite dieses LL. ' T." Baron von Hügel
zu sein.
' 4. Die Deutschen sind keine politische Nasse", wie Bemerk:mgen von
Bismarck und Bülow beweisen Tas beweist der Ven'aiser weiter Zchla.
gend" mit , den Fehlschlagen der deutschen Kolonisationsbcstrcbungen im
Gegensatz zu den britischen Kolonialerfolgen, die den bittern Haß Teutsch
lands gegen England zur Folge gehabt hätten. Freilich haben die
Teutschen es nicht verstanden, wie die humanen Briten in Indien, einfach
rebellische Untertanen" vor die Kanonen zu binden und in die Luft zu
blasen. So was bringt eben ?mr die englische seelcnvolle" Kolonial
Politik fertig. Es tut auch weiter nichts zur Sache, daß nickt die bri
tischen Kolonialcrfolge den deutschen Haß. sondern die deutschen Handels,
crsolge den britischen Haß hervorriefen. Solche Kleinigkeiten kümmern
den hochwohlweisen Baron nicht, der von seinen Lebensjahren über
40 .in England verlebt hat, in dessen Vaters Adern das unverfälschte west.
deutsche Blut gerollt hat, der auch eine Zeit lang in Oesterreich lebte,
dessen heimatliche Bande aber rein englisch sind, und der deshalb un
bedingt als echt unparteiisch" anzusehen ist.
. Es ist klar bewiesen, daß die Tcutfchen, besonders die Preußen.
in diesem Kriege grausamer waren denn ihre westlichen Nachbarn.
Tiefe klaren Beweise hat der Baron offenbar aus dem Buche es Lugen
Preises Discount Brvce über die belgncken Greuel entnommen, itc
SMenz jener wallonischen Bestiendie den deutschen hilflosen Verwundeten
die Augen aufstachen, garnicht zu reden von den anderen zahllosen, amtlich
zeugten Niederträchtigkeiten, ist dem Herrn natürlich unbekannt, ebenso
Die die historische Lust an blutigen Grausamkeiten in der romanischen
..Volksseele", von den Gladiatorenkämpfeu in der römischen Arena an
r.i zu den Stiergesechten der heutigen Tage. - Von einer sizilianischen
Vesper" und einer Bartholomäusnacht" weiß die deutsche Volksseele
i'.chts. Wie sich wohl die Weltgeschichte in den wirren Köpfen solcher
Skribifaxe abspiegelt? Toch das drolligste ist, daß der Brite das
Wort self-consnousneß" hat, für das der Teutsche kein entsprechendes
Wort kennt." Wir ersehen aber rnis allem, daß jener Baron über
bauvt nicht weiß, was weder dieses Wort noch das Wort Seele" be
deutet. : . Tr. G.
Inhalts erhalten, daß er einen Haft.
befchl für Randolph. wegen Ermor
dung Afflerbachö habe und auf dem
Wege nach ?)ork sei, uin dessen Aus
licferung zu verlangen. , ,
Lincoln. Bürgermeister (5. W.
Brnan brandmarkte alle Gerüchte,
daß sein Bruder, W. I. Bryan, der
frühere Staatssekretär von Lincoln
nach Nord Earolina verziehen wür
de, um daselbst als Kandidat fit c
Bundessenator aufzutreten, als völ.
lig erkunden und ans der Lust ge
griffen.
Hastings . Hier fand am Sonn
tag die Eröffnung der :Z9. Jahres,
j'tzung der 7. Tag Adventislen von
'Nebraska statt. Tirielbe wird in
eineni Zeltlager im Hearuvell Park
abgehalten und währt bis Sonn
tag den 27. August.
Tekamah. Ter Baukonirakt für
die Errichtung des neuen Gerichts'
gebäudes von Burt Eounty ist der
Firma S. P. Gould Son in
Omaha übertragen worden. Tie
Herstellungskosten sind -auf $73,000
angezetzt..
Post nach Deutschland
und Gesterreich!
Obgleich vor England jekt über
Haupt keine Post mehr fzcker ist,
und es daber in allen Fall! zwei
scibait bleibt, ob Briefe nach Teutsch
land !'.ö Oenerreich Ungarn auch
wirklich ' ankonmieu. . ist es immer
noch da Ratsamste, Postsacken mit
teilt Tainvicrn der. skandinavischen
Li.'nen.zik verickicke!!. und wir raten
dabcr inneren Lc''?rn, ihre Briefe
:."t diese:: Tamp'cni mitzuscndm.
Es ist. notwendig, den Namen des
Tampfcrs auf dem ' Briefumschlag
deutlich anzugeben.
'Die Abfahrtszeit der betreffend?'.,
Tampfer lassen wir hiermit folgen:
Kristianiafjord",' Bergen, Sams
tag, 2G. August.
Stockholm", Gothenburg, Sams
tag, 20. ö! ngusk.
Hellig Olau." Kopenbagen, Ton
nerotag. 'M. Siugnst.-
Ffsdcnk der Achte", Kopenhagen,
Miwvack, .!, Sevteniber.
Stockln'lm", tiiothenburg. Tiens.
tag,, 12. September.
V,
Immer feste d'nrn" denkt auch
Ehas. E. Hughes, wenn er über die
Regierung Wilfons herzieht.
Aus Nebraska itn
und Umgegend.
Tie diesjährige Ehautauaua und
Heimkehr Woche ist als ein riesiger
Erfolg zu bezeichnen. Viele frühe
re Bewohner und Kinder der Stadt
sien gedeckt 'erden.
In der Hanibiirg binrage brach
Mittwoch in aller Frühe ein Feuer
aus. daß zwei Automobile völlig
vernichtete und mebere andere be
sdiädigte, Ter Verlust des Feuers,
desien Entslehen man sich nicht er
klären kann, ist größtenteils durch
Versicherung gedeckt,
Tas Eounti, Eentral Komitee
wird am Tonnerstag. den 21. Au
gu'k in Svracuse eine Sivimg ab.
halten, um für die Herbsiwahl dir
vorbereitenden Schritte zu crgrei
scn. William Stuart wurde nnl Tiens
tag von, Polizeichef Eook verliaf
tct. weil er unterlassen hatte, eine
ihm zudiktierte Geldstrafe zu ent
richten. Sein Bruder erschien je
doch bald im Gefängnis und berapp
te die nötigen $i:.., worauf Billy
wieder der goldenen Freiheit zu
rückgegebcn wurde.
Neuigkeiten aus )owa.
Ävoca.
Im Haufe von Herrn und Fraii
Charles Billo fa,id am M'iu,ioch,
den 'J. August, die Hochzeit von
Herrn Glenn A. Johnson mit Frln,
Odessa Viola Rickardson statt, beide
von Oalland. Tie Trauung wur
de von Pastor Samuel L. Kluger
vollzogen. Nur die notieren Freun
de der Braut und des Bräutigams
wohnten der Feier bei. Tas junge
Paar wird sich in Oalland häuslich
niederlassen, wo Herr Johnson ein
Restaurant betreibt.
Glcuwood.
Tie hiesige Ennning Factott,"
hat den Betrieb ausgenoininen und
beschäftigt an sechzig lrbeiter im
Einpiacken von Tomaten und ?üß
korn. Tas Mcr.i kommt reichlich
auf den Mark: und ist von hoher
(üte. Toinaten werden in den nach.
im Tagen in größeren Sendungen
ankommen. Tie Eigentümer haben
Temato ölontrakie von über hundert
Acker.
Hancock.
E. Ä. Britton. ein wohlbekannter
Farmer und Viebzückter, hat soebcn
seine Hasercrnie von : :'lcker ge
droschen und ."rzielte 2 500 Büschel
gute und schweren Heuer. Von
lchs Acker. Wintenvcizeit erzielte er
,'0 Bl,schel per Acker. Er ist der
llebenzeugung, daß 'ein Korn eben
falls einen guten Ertrag abwerfen
wird.
Shklby.
Mildrcd Ben, die 13 Jahre alte
Tochter von Hk'rm.'.unö Frau Ernst
Best, wurde durch die Erploslon n.
,ier Kaime Gasolin schwer verbrannt.
Sie war mit ihrem Bruder beschäf
tigt,. Bienen auszuräuchern, wobei
das Gasolin cutzündet wurde. . .
Oakland.
Hardmq und Mcrcdith Trbatte.
Ter Eröffnungstag der hiesigen
Ehautauqua darf als ein immeiücr
Erfolg bezeichn,.! werden. Emc gro
ße Menschenmenge lvogte ans deiii
Platz, die duich die Ankündigung
veranlaßt wurde zu kommen, daß
die beiden loiiverneurokandidaten,
Hardiiig und Mercdith. sprechen
würden. Tie Anwesende wurden
denn auch nicht getäuscht und wlg
ten den Worten der beiden Redner
mit gespanntem Interene. Ein llr
teil zu fällen übcr vorgebrachten Ar
giimcnic der Redner ist hier nicht am
Platz, nur sei hier bemerkt, daß
Harding ein geübter Redner zu ncn
neu ist. Es wird das anwesende
Publikum aus 5.000 geschätzt. Rich
ter Teemer führte den Vorsitz n.'ü
rend der Tebatte.
bsriswold.
Trci junge Männer namens
ohii, Lon und Louis Bartels gin
gen in (Gesellschaft von Roy Earey
baden, ohne zu ahnen, daß an der
Stelle, ivo sie ins Wasser gingen,
mehrere große Untiefen sich befin
den. Einer der Jünglinge twt in
in solche Vertiefung und verschwand
sofort. Als er wieder an die Ober-
fläche- kam, reichte ihm einer seiner
Brüder die Hand, um ihn zu retten.
Tcrselbe zog' ihn jedoch ins Wast'er.
loch. Ter dritte Bruder tan, etzt
hinzu, um seine Brüder aus der
Gefahr zu ritten und geriet statt
dessen selbst in die Untiere. Keiner
derselben war des Schivimimms
mächtig, und es gelang Roy Earcy
von einer seichten Stelle aus den ei
nen Jungen herauszuziehen irnd
auf diese Weise rettete er mit gro
ßer Anjlrengur-g alle drei Brüder,
die dem Tode nahe waren.
Treynor.
Ta die Short Line" nicht wehr
im Betrieb ist, iaheil sich folgende
Herrn und Frau HanneL Wunder,
wurde im dcsinnnngslosen Zustande
ach Hanse gebracht. Er arbeitete
in Eoen Rapids als Anstreicher a
einer Eisenbahnbrücke. die über den
Eonn River fuhrt, stürzte dabei vom
Gerüst und siel fünfundzwanzig Fuß
in die Tiefe. Er lag mehrere Tage
in kritischem Zustande darnieder, ist
jedoch infolge der guten ärztlichen
Behandlung und, Pflege anf dem
Wege der Besserung,
Tavenport. Hier starb ein
wohlbekannter dcutscher Pionier und
langjähriger Polizei, und F'nerkom
missest, Henry Runge, an Blutver
giftung, die durch ein Geschwür im
Nacken hcrbetgi'fiihrt wurde. Ter
Verstorbene war rin Sohn eine? der
älteste, deutschen Ansdler. Er stand
im 55. Lcbni;-jsihr und hinterläßt
seine Gattin und eine Anzahl ?,nm
leil erwachsener Kinder. Ter Ver
storbene gehövt einer Anzahl Per
eine und Logen an, die dem Toten
das Ebrengeleit gaben, als die s:erb
liche Hülle zur letzten Ruhestätte ge
bracht wurde.
Tom Eiln. Ein wichtiges Er.
p'giu? für die Stadt ist die trund
ileinlcgung für das neue konsoli
dierte Schnlhouo, das mit einem
.Uosienaufivand von $100,000 mich
tct wird. Tie Fcier der Gnnid'u-ui-legiing
fand unter den Ansvizien der
Großloge der Freimaurer des Sla.i
tes statt.
ttritun l flch Uffrr tk tlnar 1 i A-
lik'klbe n Uinii Ihr ?,!,,, wktt.
Rciu pflanzliche Brstandtcilk.
50 Jahre erfolgreich drrwcndct.
kt n ttitM l( eie
8in He!n,ni?l Bf' j!i)umillm,
Inilh. Walari im HmitkrunN,?". wkl
chc dlk Igkot hat. alle Nnrewk'i
$hrri Thütt v!zokeg im biitift sein flau1
',, ' lii-n UfflnMfll ba wich. Wach!,, mm
sriiilfCrWitt'n lltrtifrt, ohne bt schiidNkyk Ku
. totrfimacii ju haben, di ft$ tm G!ole anbriet
tWrtiilrin Wiii&en. j
tlt jwrlie tfb'tlrt
. . . .. ,.u. ..(.. a. u. . r i . riA wti M M
r"ir HM.'istii nun U'i'iurr, imrii ir . . .
f,-kakki. ha bis aceilf i nft fctee yailfll ufitflti Irftfledfllt tf tttti jnu.
ik'k t bi-miblfti, , ilirfm drjifr mich ww V'ri'ru inib f'Mbn'innr-fr
roll itjtifuOiM. Siä'rni iit Htt)tn bon iniitiniii'iiiMitifftlrii frbfn,
t-ir ht m ,gitm tmWn in tjlolcu . . mit tkink!i fci it
cDdiiaImiß.
X
f !
Js0f 4r ''
s l ' V
( i - 1 !
t 1 im uj. ," !' ...
I . t-
I ...... j v
. li f v
I rvrer I 1 H
i. i . li i
i ., -i ii i
I ,
s . ? ' f
; ntwfiTT:
; ,. i 1
'
j
' t'
1 1
"r, .
:
lua Svnrr irzcmc vo An.AtfTA, (;.
f- m ,,,, ,,,
ff vaaiS,?r-" e - s
I 43 1
Pt M
' ii ;
! -at s
ä'ifsj-j '-1 if K.
I
WNjwj,-
, .lr&.
rfj m ?-if,itf
wMi& !
? sm&?
Js ,3L HFJ8' f V r 7
17'
' W
V iWJ)?: "i:t
;y-vK.V''Cf:-
mmsmi
Das plattdeutsche l)eim von Grand Island.
, " ,
: ' i J
1
0);;;,.-
T i vV '
iiriii
l " . ! ' 1 ' "
"- . 'j i i -' ..-i-'''".
'ti-: 'Ut v w-.1 yiiVj
-,i'U l
-,f r "" n-;r
, .
-S.
V
fculirtiil ml
MilIrt'ilBwH'lt! ill ,
- - S
l
.i i mi im mi
$n dieinn bequemen Heim und dem prächtigen Wäldchen, das es umgiebt, wird Sonntag das große Volk,
seit des Nebraska Sängerbundes stattfinden. Heim und . Umgebung . ist Eigentum des Grand Island
Plattdentiaien Vereins. .i .t
!
MIMUM'. i,i y.
"tCP-?
-?,
, ,
;z
iS.
UUk Anbeve ii
'elzatten
' i n Versuch dieses Getränke? sein voller, rei
cher, unübertresilicher Geichmack von Gund s
Peerleß Bier u. Sie werden nie wieder Zufrie.
denheit erlangen von dem bitteren u. barten l'liesckmack
anderer Biere. Gund's Peerleß Bier hat gerade
genug Würze,- um Ihren Appetit anzuregeil und
Ihnenein wohliges Gefühl zu geben.
'
I
4
53
I
rfJfoAjA
3rfi JLg & AiÄJCMrr
l3-M'Js rl?A--T
V Jt 'föffß
Tasselbe feit 62 Iahren gerade so mild, voll,
rein und bekömmlich. Reinlichkeit und Vorsicht ha
ben es dn Gund's Peerleß Bier ermöglicht, seine
Führerstelle seit den letzten 62 Jahren aufrecht zu
erhalten.
Abgeliefert in Ihr Heim bei der Kiste; auch erW!.
lich in Jhrein Klub, Restaurant oder Bar.
GUND COMPANY OF OMAHA
M. E. B l a i r, Mgr.
U. & Lcavrnworth Tonglas 621.
.Flaschcnbicr-Familienbedarf geliefert von
CARL FURTH
716 S. 16. Strafst. Tvuglas 4C.T4.
welche jetzt in anderen Orten ihre armr .ötigr, ihr Vieh mitieist
Wohnsike auigefchlagen haben, wa
ren erschienen, um alte Bekannt
schaikn aufzufrischcnund neue zu
Motor Lastwagen auf den Omaha
Markt zu bringin: Mrs. Lndin
Borthmann, William choemng
. J t. . . ... 1 : w", 1 " " " .''
Men.en. Ein vorzugliches ro - Schmielau, Henru Heitlmff,
gramm war an anen .agen au. oerij,,, Ftangc. John Trede, Will.
Tagesordnung und sehr mterenan-i SXnl)i,'n Trede und
tc' Reden wurden gehalten. Trotz ykn Wahrscheinlich wer
der schlechten Witterung, war der hn, ,..,,,: warmer ihr Viel,
Besuch ein erfreulich zahlreicher, be
sonders in den letzten Tagen, da
das Wetter besser wurde, koniitc
man den Besuch überraschend groß
i.-czcichiW, jodaß sicherlich die Ko.
ans diese Weise $um Markt bringen
muiicn.
Mning.
Hrnian Wunder, Sohn
L0N
S-?W
i .r-rii
Kj0fÜ"'i - I, ,,, I,,,,,',,'-'. ,,, .y.M" "!' t I
fSTJ 1 i ' - '' V ' !
k l l II wWws - I nw!; , , ,'. Jk
$C I 1 $ i rs 1 Un ( ) Js I
fl I ' -f W$&r WM UvVr
h feP vr' ' - s ' 1 ' .
ßMÄF '
MZe L .
r Mww - - '
WXtA i; V'-:: " -
tj '
I ' -t
i :: s -
,;cym
ii

xml | txt