OCR Interpretation


Pennsylvanische Staats zeitung. [volume] (Harrisburg, Pa.) 1843-1887, September 13, 1866, Image 4

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84026721/1866-09-13/ed-1/seq-4/

What is OCR?


Thumbnail for

Gemeinnütziges für Land
und Haus.
Welschkor unk Welschkornfutter
köpfen.
Wir befinden un in geringer Gefahr, den
Werth gut gekockneten vder nur etwa getrockne.
ten WelschtornfutterS zu überschätzen. AIS Fut
ter für Milchkühe wird e kaum übertroffen von
sehr gutem Hochlanbheu, und S ist dabei nur
et Uebelstand zu überwinden, nämlich, es muß
feingeschnitten, gesalzen und zusammen mit et
wa Getreideschro, Kleie der Oelkuchenmehl
angefeuchlee erden, um damit die wohlthätig
ste Wirkung hervorzubringen. Die Nothwen
digkeit, so viele Arbeit darauf zu verwenden, be
einträchtigt seinen Werth, so daß, während in
Neuengland ein Farmer e vielleicht beschaffen
kann, ,ei Dritttheil de Preises, den er für
gute Heu bezahlen würde, dafür zu bezahlen,
im Westen, wo man schöne Heu für Schneiden
nnd Fahren haben kann, sein Werth sich erhä lt
nißmäßig viel niedriger stellt. Indessen unge
schnitten gefüttert, wird eS von allen Arten
Vieh gern gefressen, und e liefert die Haupt
nahrung für junge Vieh im Winter über eine
große Streck vn nördlichen Staaten. Im
Westen liefern die großen Welschkornfelder,
worauf man die Stengel stehen läßt, nachdem
die Kolben geenitet sind, Winterfutter, welches
allerdings wenig nahrhaft ist, weil eS durch die
Regen ausgewaschen und dann zähe wurde,
doch mancher Heerde, welche sonst zu Grunde
gehen würde, gewährt rS harte Win
ter hindurch da Leben zu fristen.
Wenn die Welschkornstengel sehr groß sind,
dann erlohnt eS sich kaum der Mühe zu ersu
chen, die dicken Enden zu heimsen und für Futter
zu schneiden. Es ergiebt sich vielleicht ein kleiner
Gewinn im Gewichte der Körnerfrucht, wrnn,
nachdem die Körner sich gut verglast haben, der
Stengel am Boden abgeschnitten wird als wenn
man da groß Deut Welschkorn pflanzt, doch
sind wir entschieden der Ansicht, daß ein unde-
Stengel trocknet.
Die Gewohnheit im Süden, die Nebenstengel
mit den untern Blättern de Hauptstengels, so
lang Alle noch grün ist und die Nehren noch
nicht verglast sind, abzubrechen, liefert sicher ein
vortreffliches Futter und wenn man genug von
den starkwachsenden Nedenstengeln, welche
männliche Blüthen trogen, stehen läßt, um die
spitzen Nehren zu befruchten, dann ist dies wohl
sehr nützlich. Wo man die kleinen Welschkorn-
Zlork, da betrachten wir es als schlechte Wirth
schaft, und ein Verlust von Futter, das Welsch
korn zu köpfen, in der Absicht, eine Art Futter
zu bekommen, welches das Bich rein auffrißt,
wenn es nicht geschnitten ist. Bei etwas Müde
Dr. R. von Hartford Eo., Conn., hatte einen
Welschkornstengelschober zufällig zu grün aufge
schichtet (vielleicht wurde er von Rcgen burch
eine sehr lebhafte Gähruiig gericth. Da Re
sultat war, daß er glaubte, es sei der größte
Theil verdorben und so bald er konnte, warf er
die nicht in Währung übergegangenen Theile
auseinander, um sie zu rette, und so eröffnete
eine Masse verdorbenen Stoffes vermuthete.
Die decken Enden waren die einzigen Theile
welche ihre Form behalten hatten, das llebrige
war eine bräunliche oder schwarze Masse, die in
dessen nicht unangenehm roch. Die Kühe zeigte
sofort ihre Vorliebe dafür, indem sie die gesunde
Stengel verschmähten und die gegohrnen nnd
erweichte mit großem Appetit fraßen. Die
Währung war gerade so weit vorgeschritten, um
da berümte „braune Heu" zu bilden, dessen
Stengel weich, süß und wohlschmeckend sind.
Wir glauben, der Doktor hat den Gahrungs
ersuch mit Erfolg wiederHoll. Am. Agri.
Küchengarte.
Sobald irgend eine Ernte abgenommen ist,
sammle man allen Abfall und bringt ihn auf
den Komposthhaufen, der füttere ihn den Thie
ren, wenn dazu geeignet. Laßt lein Aufräumen
bis zum Frühling, wen es jetzt geschehen
kann.
Bohnen. Lima sind auszuschälen und
für den Gebrauch im Winter zu trocknen. Grüne
Bohnen werben in Fässer gepackt und mittelst
abwechselnden Lagen von Salz eingemacht.
Kraut und Blumenkohl. Die
einzige Methobe, diese frühzeitig zu bekommen,
ist. Pflanzen den Winter über in kalte Rahmen
zu ziehen. Samen der frühen Sorten kann
jetzt im Freien gesäet werden, um Pflanzen
für diesen Zweck zu ziehen. Haltet die Spät
sorten gut umhackt und wenn Schnecken erschei
nen, bestäubt mit Kalk.
Welschkorn. Trocknet für den Winter.
Wählt die besten Behren für Samen. Wen
frühe Sorten geerntet sind, entfernt die Sten
gel.
Gurken Die zum Einmachen müssen je
den Tag gepflückt .werden, oder sie werden zu
groß Legt sie in Lake, die stark genug ist, daß
ein Ei darauf schwimm.
Sellerie. Häufelt Erde darum, ob sie
in Gräben oder auf ebenem Grunde wachsen.
Beim Anhäufeln halte man die Stengel mit
der Hand zusammen und erhindere, daß Erde
tn da „Herz" der Pflanze komm.
Endiien. Umhackt wachsende Pflanze
und enn sie einen Fuß im Durchmesser halten,
dleichtsie. Irgendeine Methode, welche da
Licht ausschließt und dem Wachsthum der in
neren Blätter Einhalt thut, erfüllt drn Zweck.
Die alte Methode ist, die äußeren Blätter über
ist, die Blätter festzuhalten und mit einem Blu
mentopf zu bedecke. Dle gewöhnliche Methode
der Marklgärtner ist, die Pflanzen mit einer
Matte zu tedecken.
Braunkohl. Säet die harten Arten.
Dünger. Der Komposthaufen sollte sich
durch die Gemüseabfälle vergrößern. Befolgt
die Winke in dieser und früherer Nummern
über die Verwendung des Inhalt der Ab
tritte.
Melonen. Wende sie um, damit sie auf
teiden Seiten reifen. Wenn reif, trennt sich
der Stiel durch einen schwachen Ruck. Die
Feucht sollt einige Stunden auf Eis liegen,
ehe sie auf die Tafel gebracht wird.
Zwlebeln. Wenn die Stengel umfall
en, erntet sie. Laßt sie vollständig trocknen,
ehe sie untergebracht werden nnd breite sie an
einem kühlen Platze in dünnen Lagen au.
Retige. Säet den chinesischen rosafarbi
gen Winterretlig frühzeitig im Monat. Er
halt stch den ganzen Winter.
Spinat. Säet in (5 Zoll entfernten
Drillen, lichtet und jähtet sobald die Pflanze
groß genug find.
Süße Aartoffeln. Einige der größer
können sorgfältig ausgenommen und die
kletueren zum Fortwachsen ia dem Grund gelas
sen erden.
SquashcS. Seht euch gegen die Insek
ten vor. Laßt die Reben an den Knieen Wur
zel schlagen. Die Hubbardist grün besser als
irgend eine Somm'isquash.
keil ab. Die Larveber Hawk Motte, ein gro
ßer Wurm, wird häufig d>cscnMona(erscbcincn;
er räumt gründlich mit Blättern nd Frucht
auf. Seine Gegenwart bekundet er durch die
Ercrementc. Wenn man diese sieht, sucht ach
dem Feind. Macht genug TomatoeS in Krüge
und Flaschen für den Winter ein und bereitet
Catsup.
Ta Bagas häusig.
W iiit crkir scheu. Tie Hülsen werden
gelb, wenn sie reif sind ; sammelt und haltet sie
an einem trocknen Platze. Sic gebe ei vor
zügliches Eingemachtes und werden oft Erb
bcercn-TomatoeS genannt,wegen ihres obstähn
lichen Geschmacks.
Unkraut. Laßt keines in abgelegene Eck-
Verschiedenes.
Furchtbare Gxplosio.
Am Sonntag de 26. August um 2 Übr
jede etwa 50 Faß Lei enthielt und unbcdeck,
war. Der Rcst befand sich in Fässern. Der
hinterste Wagen war eine sogenannte „Eaboose"
oder roher Wagen für Passagiere zweiter Classe,
Nachdem der Zug eine Weile angchallc halte,
hörte James Fredenburg, der Coiiduklcur, die
Pfeife eines Ertra Frachtzugs, welcher dem
ersten Zuge achfolgte und schnell herannahte.
Sofort gab er dem Ingenieure die Ordre „gleich
fortzufahren." Dieser gehorchte, ließ jedoch
eine so großeDampfgcwalt a, daß die Bcrkopp
lung zwischen einigen Wagen zerriß und ei
Theil des Zuges auf dem Geleise still stehe
blieb. Der Ingenieur erhielt das Zeiche in
und mehrere Passagiere die Verbindung wieder
herzustellen suchten.
In diesem Augenblickc kam der andere Zug
Plötzlich, als der Condnklcur sich mit scinerLa
lerne näherte, um die Berkopplung herzustellen,
fand eine furchtbare Erplosio statt, so daß er selbst
über 20 Fuß weit eine Da hinabgcschlen
dcrt nnd durch Brandwunde und durch
Schrammen verletzt wurde. Das Kpblciiöt
In bei eine, das Hrn. Hendricks gehörte,
wohnte ChaS. C. Williams nebst Frau und
zwei Kinder im obern Stocke. Nock ehe erppll
ständig wach wurde, schlugen die einherwogendr
Oclflamme schon in sein Zimmer.- Erplosio
folgte auf Erplosion und die Leute glaubte, baß
alle Häuser vom Blitze in Brand gesteckt wäre.
schlössen ging er zurück n, ahm es wieder auf.
Endlich erreichte er eine freien Platz und stürzte
zusammen ; man schaffte ihn nd bie Kinder,
welche bald darauf starben, fort. Er selbst lebte
noch unter große Schmerzen bis gegen Abend,
wo er auch starb. Seine Beine und Füße wa
ren bis auf die Knoche verbrannt. Frau Wil
liamS war ruhiger und, anstatt ans dem Hanse
zu eilen, stieg sie über cine Ballustradc i
den Hof nd fiel bald darauf hin, wo man
sie fand und rettete; sie war nicht verbrannt
und kam bald darauf mit einem gesunde Kindc
nieder.
Inzwischen hatten sich die Flamme dem
Eric-Eisenbahn - Depot litgcthcilt, und zwar
der ZimmermannS-Wcrkstättc, dem Lagcrhausc
für Zelle und 2 Gebäuden für Handwagen.
Bald standen (5 Wagen des Zugs in Brand
nd (6 Oelkufcn spieen ihre vernichtenden
Jlammcnsätile ans. Häuser ud Bäume
waren binnen Kurzcm rauchende Ruinen.
Einige Kundert Schritte vom Depot ist ei
kleiner klarer See in diese ergoß sich das slai
inende Ocl i kleine Strome, es vertheilte
sich alsbald über bie Oberfläche und diese brannte
dann in hellen Nammen, welche tcn ganzen Ort
erleuchteten.
Die noch nicht entzündeten Wagen wurden
jetzt von den brennenden getrennt und die Bür
ger suchten die Flammen z lösche. Wasser
war dazu nicht branchbar; zuletzt warf >aErdc,
Sand und dergleichen auf die Flammen und er
stickte sie damit. Der Verlust an Eigenthum
beträgt 5l0,00.
Das Volk an der Eisenbahn ist höchst erb
ConduklenrS entzündete sich das Lei.
Die Wahrheit musi bestehen!
Mögen die kleine Geister von der lacobin
nen derselben nichts von ihrcrGroßartigkcit und
ihrem wahrhaft nationalen Charakter nehmen.
Der unfangene Mann begreift, baß es eine
Nothwendigkeit war, das Volk aller Landes
theile einmal wieder zu gcmcinschafliichcr Br
lichkeit, ohne welche gar keine wahre, dauernde
Union denkbar ist !
Die nachstehenden Rathschläge,
welche sich auf das Rcinhallr der Wohnungen
und Hofräume >c. bezieh, sind soeben von Sei
te der GrsundSbehörde in New Avil mittelst
Maueranschlägen veröffentlicht worden ! Wen
Sisterncn, Sloaken, Abtritte ,c. einen Übeln Ge
ruch von sich gebe, so benutze man zur Ver
breitung des böse Gestanks Chlorkalk Wasser.
Man mische zu diesem Behufe (0 Pfund
Chlorkalk unter ein halbes Faß Wasser und
rührt die Mischung gehörig auf, ehe man sie
durch dieAbzugSröhrenund Rinnen, die Abtritte
und lüsternen de Hauses, oder die Straße
grundablässe rieseln läßt. Fünf ode sechs Pfund
starker Chlorkalk sind im Stande, hundert Fäs
ser voll fließcndeChoakenslibstanz z nrutralisiren.
I stagnanntcn Eloakcn sind indeß größere
Quantitäten Chlorkalk erforderlich. I dir
Wasserabzugsröhre, sollte man öfters Kohlen
thcer rinne lasse. .Man kann mit einer Wal
loneKobleutheer ei ziemlich großes HanS eine
ganze Woche lang deSinflziren. Die Mauern
feuchter Gewölbe, lüsternen ic. sollte ia mit
heißem Koblenlbccr beschinicrr. Alle luftver
vtstcnde Gestank entwickelnde Plätze können
mit Kohlcnlhcer rasch gesäubert werde. Man
solltc wenigstens dreimal in der Woche etwa
einen Löffel voll Kohlentheer in die AbzugSröh
ren, die Abtritte nd Entwässerungsröhren der
Häusrr bringe. Zuerst muß man reines
Dkl fMiimisl.
Prenftisehc Marscillaisc.
De is nu so dem Kukuk seine Weise.
Ick bin eil Prcaßc!!
Schwarz hieß der Mann, der'S Pulver bat
That er rS ick ! —so hätte ick's jctbau .'!
Ick hoff', eS kommen cilt'gc schwarze Stunden
Wo ick die Miltelstaatcn schlucken kann.
Den muß man singe an der Elb' u Plciße!
An Deutschland.
Sag', Deutschland, was willst Du den mehr 7
ES foltert Dich nicht mehr im Traume,
Das prcnß'schc Z üud adclgc weh r.
Und auch nicht die G u Bst ahlk a o c,
Sag', Deutschland, waS willst Du noch mehr?
Der König von Sachse ist plete.
Und der von H a n novc r too,
Der Kurfürst von Hesse muß b r n m m e n.
WaS willst Du den jetzt noch dazu l
Biel' Tausende wnrdcn verwundet,
lstcwirkclt bei Zag und "bei Nack't,
D hast ja Scharpie gezupfct;
Sag', ist nun Dein G l ii ek nicht gemacht (
Sie machen schon wieder zurccht
Für Dich einen wirksamen Schlaf t tr uu k;
Sag', Deutschland, das ist doch nicht schlecht ?
Prompte Antworten.
M., der große Reisen gemacht hatte,
unterhielt davon eine Gesellschaft zum
Verdruß eines Schwagers, der deshalb
nicht zu Worte kommen konnte.
Da Sic so viel gereist sind, so müssen
Sie auch sehr viel gesehen und erfahren
habe, äußerte endlich der Lchterc halb
spöttisch: Sie können gewiß auf jede
Frage genügend antworten '(
„CS kommt auf einen Versuch an."
Wissen Sic denn, was das Beste in
der Welt ist?
Tic Freiheit.
Das angenehmste L
Das Verdienst.
Das Unbekannteste?
Das Glück.
Das Schlimmste?
Ein schwerer Tod.
Wer ist am glücklichsten aus dieser
Welt?
Wer redlich, verständig, wohlhabend
und dabei gesund ist.
Wer ist der Unglücklichste ?
Der Greis ohne Vermögen.
Der Lästigste?
Ter Schwätzer.
Ter Gefährlichste?
Ter unwissende Arzt.
Der BeklagcnSwcrthefte?
Der Lügner, denn man glaubt ihm
auch nicht, wenn er die Wahrheit sagt.
„Im Wcinc ist Wahrheit," sagten
die Alten ; heutzutage wird man vielfach
zum Glauben genöthigt, daß auch Was
ser, so wie iiiehrercs Andere darin ist:
Ein SchmerzenSschrei au Frank
furt a. M.
Die Kränk' solle sc kriege! Das OoS
zeug will blos stehle! An Dunncrkeil !
Wenn nier net an offene Stadt wäre,
icr mußt die Duniierwetter - Preiste
mit de Mistgawwcl so lang haage, his
die Lcwwer zu de Pickelhaub' craus
krawle dät ! Zerschmeiße mlißt mer sc
alle Nihhc korz un klaan ! Eher will ich
Backstaail fresse, cb' ich die Schin-Oos
Preiste nr anseh ! Eher will ich
(Ein preußischer Offizier eintretend)
Ah, ganz gehorsamster Diener, Herr
Lieutenant! Bitte, sich' hequem zu
machen! Meine Frah werd gleich de
Ehr' hawc, Ihre Aufwartung zu ma
chen ; sie arrangirt r das Puststüh
chen für den Herrn Licntenant! Ganz
gehorsamer Diener, Herr Lieutenant!
Europäisches Telegramm.
Friede —Oestreich —vermöbelt —Knr-
hessen —iö ich —Hannover —gemacht—
Bayern vcrhowmucht —Bundestag—
pleite— Dciitschcr Bund lechulc
Bismarck —v. K.—
Etwa für Acmtcrjäger.
Frage: Wie tief inst ei Mensch
sich hciige, um cine hohe Würde zu er
langen ?
. Ant w ort: Oft so tief, bis er unter
aller Würde ist.
—A us dc mLan dc d e s ßlü >-
ch c n K äffe c'S schreibt die „Verl.
Montgs. Ztg.": Dresden, 2.5. Juni.
Hent las niaii an den Ecken folgendes
Plakat! „An meine Prieder! Drcestcn
mir uns, meine Prieder und laßt uns
die Brciseu drei seil! das Ecnzige was
mir durch sie verloren haben, ist Peist,
und dieser Verlust is fürSachsen eine ge
wonnene Schlacht. Er schrieb sich mit'n
weeeben P., aber er war'sch Härtste, was
mir hatten.
Zwei Baiern sagten vor den Ge
fechte zu einander: „Ach Gott, mit den
Preußen da, den Schneider, wer
de wir schon fertig werden." Nach dem
Kamvf sich wieder im Bivonac treffend,
rief der Eine: Schneider sind'S schon
aber mit Z ü n dnadel n !"
Wie taun man so vom Pferde fal
lc ?" sagte ein Stalluieister in ziemlich
harschem Z one anfder Reitbahn zu einem
im Reiten iiabm „Nun in der Luft
kann ick dock nickt hängen bleiben", er
wiederte der Gefallene.
Was die Aankees alles erfinde.
In Connccticnt ist eine Maschine zum
Tchecren der Schaafc erfunden worden,
die man als einen wahren Triumph der
mechanisckcil Knust bezeichnet. Das
S chaaf wird einfach in die eine Seite der
Maschine bineinspaziert und komm dann
ans der andern geschoren heraus !
Vilzeijfen.
Gottl. Miller,
Händler i
eiiibciiiiischen und ausländischen
deinen und iuqucrrcn,
Svrups, :c., :c.,
Dritte Straße, zwischen der Verbeke und
Coulter Straße,
HarriSburg, Pa.
28Z.66 "
Dr. S. Schultz,
praktischer Arzt und Geburtshelfer.
Office: Walnnt Straße nahe der 2ten
(in dem Gebäude der Ersten Natienlbaiik,)
Seife- nud Lichter-Fabrik
T. /. Ziclier,
Sechste Straße, zwischen der Walnnt
nd South Straße,
HarriSburg, P c n'a.
Em großes Assorlenicnt Seife und Lichter
Der höchste Preis wird bezahlt
für ii schiit.
Harrisburg, Juni 28, '66.
Heinrich Lanqlitz's
Brod- K Siuchenbäckerei,
Vierte Straße,
zwischen der Markt ud Wallt! Straße,
il-stPltzhichss, i?q.
Alle Arte Semmel, Milchbrödche, Bis
kuits, Molassesknchcn, >e., ie., täglich frisch ge
üinMiidrod, Weizenbrot), .
M arktstand: gegenüber dem Jones
Haus. Aug. 30.,6m0
Cnilitol tteftuullllion,
EhcSnut Straße,
zwischen der Zweiten und Dritten,
Austern, Gcfinflel, Suppen,
sowie überhaupt alle Delikatessen der
Saison werden in feinster Zndcrcitnng'scrvirt.
Gefrornes fEis - Cream)
zu alle Stunde des Tages.
SM'Vvrtrcsflicheö Ale, deutsche Weine,
Cigarren, ic., tc.
Ilm recht zahlreichen Zuspruch bittet
Georg Schultheis.
Harrisburg, August 30, (866.
Wunfcdt Auskunft.
Frau Dvrotlica Gorlli wnnschtAnSknilft Über
den Aufenthalt von Melchior Rcu ß und
dessen Familie. Sic wanderte im Jahre (847
vom Elmkreis Schlüchtern, Provinz Hanau,
Chtirfnrslcnttmm Hesse ach Amerika aus, und
sollen sich in Peniisvlvanicn aufhalten. Men
schenfreunde. die Aiisknnft Uder obige Familie
geben können, sind gebeten, entweder Dorothea
Gorth, Madiso, Indiana, oder de Herausge
ber dicsrSßlatteS davon zu benachrichtige.
Gsslern Hotel.
(Deutsches Gasthaus)
von
Jakob Wolfer,
Ecke der Linie und Eaft King Str.
Lancaster, Pa.
Der Unterzeichnete empfiehlt dem geehrten
Publikum sein auf's beste eingerichtete Gast
bans unter obigem Namen. Kostgänger und
Getränke nebst reeller und prompter Bedienung.
Zum freundlichen Besuch ladet ergebenst in
Jakob Wolf er.
Lancaster, August 9, (866.
Mus.
Ecke der Walnut und Vierten Straße
Harrisburg, Pa,
F. Eigenthümer.
nalimcund billige Prc.,c.
'o6.-3 Mo.
G art^nbnch,^
Friedrich Elarner,
praktischer Gärtner.
2te Auflage mit Abbildungen. 5>45 Sei
tcn. Halbd. Preis nur Kl !>O.
Patent Cigarren-P res sc.
am eine t!igar reu-Presse erhalte hat.
I ic besonderen Borzüge dieser Erfindung über
alle äbnlicht Maschine sind die Einfachbcit der
Cigarren werte auf Bestellung angefertigt.
Das Patentrecht wird für
Lüde, Stiidtr, Eoiliities oder Staut
A. Jskc,
August 9, (866. Lancaster. Pa.
Bincen; Lrsingcr'S
„Secliste - Haus"
Harrisb r g, P a.
iig prompten Bedienung und billiger Vel and
Inng, und lenkt zugleich die Aufmerksamkeit auf
seine wohleingerichtete
Bäckerei
Fünfte Ward Hans,
Harrisborg, Pa.,
Daniel Wagner, Eigentbüincr.
überhaupt die ergebene Anzeige, daß er obiges
Gasthaus käuflich an sich gebracht, und auf's
Beste eingerichtet hat, und bittet er, den iln
ches Logis und einen gutc/zisch.
Die Bar enihält alle Sorten Geträn
ke der besten Qualität.
E. S. German's Bchstore,
. No. 27 Sud 2te Str.
HarriSburg, Pa.
Teutsche und Englische
Tonntagsschnl - Bücher,
Züchern, Materialien, :c. er.
(Wholesale und Nctail.)
Charter's beruhn, tc
Schreib- nnd Eopir - Tinte,
Langhliii'S und Burchficld'S chemisches
S ch r e i b - F l u i d, ic. .
Harrisburg, Juni 28:'66-(J.
Fyon's Periodische Tropfen!
Das große Heilmittel gegen Unregel
mäßigkeiten der weiblichen Natur.
Diese Tropfen find eine wissenschaftlich zu
sammengesetzte flüssige Medizin und besser als
irgend welche Pillen, Pulver oder sonstige Arze
neie. Da sie flüssig sind, so ist ihre Wirkung
direkt und genau und macht sie zu einem zuver
lässigen, schnellen und sicheren Mittel zur Hei
lung aller Hemmungen und Hindernisse der
Natur. Ihre Beliebtheit ergiebt sich aus der
Thatsacke, daß jährlich über (00,0i0 Flaschen
verkauft und von den grauen in de Bereinigten
Staaten gebrauch werde, und jede Patientin
weiß nicht Worte genug zum Lob dieser Arzenei
zu finden. Sic nimmt rasch den Platz jedes
anderen weibliche Heilmittels ein und wird
von Sachkennern für die sicherste, untrüglichste
und unschädlichste Zubereitung erachtet zur Hei
lung aller Frauenkrankheüen, zur Beseitigung
aller Hemmungen der Natur und zur gö'rdcr
ug der Gesundheit, Regelmäßigkeit und Kraft.
Ausführliche Gebrauchsanweisungen mit An
gäbe der Verhältniße, unter welche sie nickt
anzuwenden sind, sind um jede einzelne Flasche
herumgewickelt nnd enthalten die authentische
Unterschrift von John L. ('von - alle anderen
find nicht ächt. Prris k 1.50 per Flasche.
Bereitet von Dr. Jobn L. Lpon, (95
Ehapel Straße, New Häven, Eon., welcher vor
sönlich oder schriftlich (mit Einschluß einer Post
marke) über alle Privatangelegenheiten und
weibliche Schwächen eonsultirt werden kann.
Zu haben bei allen Apothekern.
E. G. Elark und Co.,
General Agenten für d. Brr. St. u. Canada.
HarriSburg Juli 26, 'tili, l I.
C. F. Wagner Th. Sckliz.
Doktoren Wagner öl Schlips s
Deutsche
Ä p othek l'.
Nro. 4!) Ehrsnut Straße,
zwischen der Zweiten und Dritten trasic,
HarriSburg, Pa.
Wir erlaube uns. einem vcrcbrlichcn deut
schen Publikum ergebenst anzuzeigen, daß wie
unsere
Deutsche Apotheke,
in Nro. 43 CheSilut Straße, zwischen der
Zweiten nd Dritte Straße,
eröffnet habe, und empfehlen somit unsere i
dieses Fach cinschlaaendc Artikel, indem wir
noch besonders darauf aufmcrksam machen, daß
halten werden.
IT?" Aerztlichc und wundärztische
Hülfe wird prompt geleistet, und finden Con
französischer Sprache statt.
Wagner und Schliz.
HarriSburg, Juni 28, (866.
Dir Csjßst'lil
geheilt durch
LNisiilcr's !
„M i sch ler sßi tt c rS." yüwt blos die
Aork sind glänzeudeßeweise sür nserc Behaup
lung, daß
Mischlcr's Nittels
Giftes
HZ) Belohttttttq.
B. Miscklcr,
I.
X. 1860. (i.
Das Berühmte
Zingari .Mlnx
Cholera!
Dieses wundcrl'arc Mittel wnrde vor
Jabrcn entdeckt und cingcfübrl
Er hatte lange den Mangcl irgend eines Mit
tels bemerkt nd gefühlt, welches Krankheiten
Kränkliciten war so stauucner
regend, daß die schmcichclhastcsicnßrwcisc könig
licher tGmst ckm, dem Erfinder, z Theil wr
belmäitncr gesetzt nd ihm eine goldene Medaille
mit der Inschrift—Dr. Chcopsns, der offen!-
> W o^>il tkälcr—-vom i cesö i>> iiberrock>
Holpitäler der alten Welt cingcfübrt wurde.
Das alte Sprichwort, daß eine llnze Vorsicht
so viel werth ist als ein Pfund Kur, drängt sich
uns mit wunderbarer Macht auf in Bezug der
Cholera, nd irgend ein Mittel, das uns gegen '
diese schreckliche Seuche schützt, sollte daher oft
daß das Cholcra-Gist auf das System durch das
Blut wirkt, und daß irgend eine Zusammensctz ,
ung, welche auf die absondernden Organe opc- j
chcnd is?, ihre schrecklichen Folge auf den Orga- Z
niSinus zu äußer. Das gilt nicht nur von der
Cholera, sondern oo fast alle andern Körper
leide, und namentlich den verschiedenen Fieber l!
Arten.
Das Zingari - VittcrS ist gerade ein solches
Mittel, wie es die obigen Znständc erheische. <
ES wirkt auf die Orgaiic der Absonderung und
Blutreinigung, indei es beide in vollständigem s
Gleichgewichte hält. Dieses Bitlcrs ist ganzäuS
Wurzeln und Kräuter zusammengesetzten? so 2
nd seine Wirkungen prompt und dauernd.
Zahlreiche Fälle der folgenden Kranklicitc )
sind dadurch kurirt worden: Ebolrra, Diarrliöa,
Dvsentcry, Tvphoid uiid Zvplms-Ficbcr, Ficbrc,
Ague, Nervenschwäche, Anämia, weibliche U E
rcgelmässigkcite, Tospepsie, Blähung, Kolik,
Preis Ei Dollar per Qnarlflaschc,
Ha pt -Drp o t am Walnutsiraßen 'Wharf,
e Zum Barkauf bei alle Druggistc, tttastwir-
F. Nahter,
Juni 28,1866,-II."""'""
Fr. W. Haas's
Bier-Salon und Arstanration,
Harrisburg. Pn.
M a gen b i t tcrS.
H i m beere s a f t, >c.
Harrisburg, Juli 5, tilii-lf.
Wi(l)tMs Ztilstmh
für die Wirksamkeit
Mischlcr s .Vrimter- Vittcrs.
Georg Rced, ESq., von West Carl Tow
sliip, Laneastrr Eouiiiy, ist einer der achtbarsten
und gebildetsten Bewolmer unseres CountvS,
ei Man von der borbste Redlichkeit, Ebrlich
keit und Wabrliafiigkcil. Gegenwärtig ist er
75 Jabre alt und bat das Amt eines Friedens
richtcrs in Laneastcr Eouittu seit mehr als 30
Jahren bekleidet. Bo ibm laufe mehr Falle
bei unserer Court ein, als von Seiten ir>,ed
eines anderen Friedensrichters im Lande.
Seine Redlichkeit ist fast sprichwörtlich gewor
den, sowie seine Neigung mm 'Wopltbim allgc
.mcin bekannt ist. lind ct-ci, dic'cr Maim sandte
an Dr. Benjamin R >c n. clicndes Zea
niß bezüglich der B.' s.s geoßcn'Hei'l
mittels, Mischlcr's >. . Atters:
West Carl T ownsbip, Lancaster Co., (
Juli 25, 1866. )
Herrn B. Mischlcr!
ES freut mich, daß ich Zeugniß für die tonn
dcrbare Wirkung Ihres Biticrs in dem Falle
einer arme Wittwe, Namens Nancp Sbarp,
ablegen k.m, weiche in meiner 'Nachbarschaft
wvbnt. Sie ist etwa 40 Jabre alt, nd bat
mehrere Jahre lang dergestalt am Rliclimatis
mus gelitte, daß sie ich, im Stande war, für
sich nd ilm Kiiidcr de Lcoc.isuntcrhalt zu ge
Winne. Sic börtc von Jbrcm Vitters und
sagte mir, sie giaubr, es würde ihr helfe, wen
sie es bekomme könne. 'Bei meinem nächsten
Angnst lt., lG!o.—ls o 7
Lcbn ii o Valley Br an ch
der
Philstdclphia K lwlding Ei!tnl>ahll.
Stunden w cch scl.
Vier Züge täglich für New Aork.
LI h f g h r t v o ii Harris b u r g.
fliradiitgAeeomniodationsziig um 4. >0 Nachm.,
Für Philadelphia und PoltSville.
Der 3'oo Bormittags Erprcßzug macht zu
NcadittgConlicrtion mit dem Rcadiiia Aecomo
Nachmittags!
Weg Züge für Zwischen Stationen.
No. sPostzugm 8.10 Vorm., l'ält an allen
ding um (1.30 Nachmittags.
Rückkehrende Züge gehen ab wie folgt:
New ?lork—No.2 Schnellzug um 9.0080 r
mittags, No. 4 Crprcßzilg um 8.00 Nachm. n.
Nix 6 Poslzng um 12.00 Mittags.
I. I. C'lvde,
General Agent, Harrisburg.
HarriSburg, Jii>2l, 1866.
vorthcrn Ccntrnl Cilrnliahii.
Soinmmcrzeit Tabelle.
Durch lind direkte Route ach Washing
ton, Baltimore, Elmira, Eric
und Buffalo.
V icrZ ü ge tä glich
ach und von
Baltimore und Washington Eith.
Drei Züge täglich
nach der Nord - und Wcstzwcig SnSquc
haitna, dem nördlichen und westlichen
Pentisylvanic, und Ncm-Aork.
A n nnd tiachMontag, M a i 21, 1866,
werden die Züge auf der Northern Eenlrai Ei
scnbahn wie folgt laufen :
Südlich .
Postzug verläßt Elmira 4 45 v m
verläßt Harrisburg (35 n m
erreicht Baltimore 5 30 n m
Elmira Erpreß verläßt Elmira 5 30 in
verläßt Harrisburg 2 l>l to in
erreicht Baltimore 7 00 o m
Schnellzug verläßt HarriSburg >4sv in
erreicht Baltimore (2 30 m
Harrisb. Acco. verläßt Harrisburg 505 n m
erreicht Baltimore 9 37 n m
Eric Erpreß verläßt Eric 4 45 m
erreicht HarriSburg 833 v m
Nördlich).
erreicht Elmira (135 vi
Schnellzug verläßt Baltimore (2 10 in
erreicht Harrisburg 3 st m
!ric Post verläßt Baltimore 7 20 n m
verläßt Harrisburg (2 00>
erreicht Ceie 6 55 v in
Nie Erpreß verläßt HarriSburg 4(onm
erreicht Eric 9 30 n in
darrisb. Ares, verlaßt )>lork 7 10 vm
Der Eri. Erpreßzu, nördlich und der Harris
bürg Acevmmodationszug südlich laufen täglich
ausgenommen Sonntags. Der Elmira Erpreßt
zg nach Norde und dem Süden laufen Sali.
ausgenommen Moulag.
t, er ach Norden und Harrisburg
AcroininorationSzug nach Norden kommen tag
tick, an, ausgcno, Sonntags. Der Elmira
Erprcßzlijt ach Norden kommt und der südlich
gebende Schnellzug geht täglich ab. Der Post
zug nördlich und südlich lauft täglich, ausaenom
ic sonntags.
Erie Erpreß ach Süden kommt täglich an.
Ilm writcre Auskunft wende man sich an die
Offne in, Pcnnsplvania Eisenbahn Depot.
I. N. Du Barry,
, Superintendent.
HarriSburg, Juni 21, (866.
Pennsylvania Eisenbahn!
Sommerzeit Tabelle.
Ack't Zuge (täglich) nach und von Phi
>adrlphia-iid Pittsburg, und zwei
Züge täglich ach und von Erle,
ausgenommen Sonntags.
An und nach
Sonntag, Mai 20, 1866.
Die Passagier-Züge der Pennsylvania
Eisenbahn Compagnie verlassen Harrisbu-g und
kommen in Philadelphia und Pi.-tsburg an wie
folgt:
Ocstlich.
Philadelphia Erprcßzug erläßt HarriSburg
taglich m 2.4 i, Borm. und kommt in West-
Pbilatclpkia a um 7.li> Borm.
Schnellzug verläßt Harrisburg täglich (aus
genommen Montags) um 8.50 Vorm. und er
reicht 'West Philadelphia um l.lti) Nachmittag
Pauagicrc frühstücken zu Harrisburg.
Eric Etprcßzug östlich von Erie kommt in Har
riSburg taglich an tausgenommen Montag)
und mach, Eoiincetio mit dem Harrisbura um
8.5 Borm. verlassenden Schnellzug.
Zag Erpreß verläßt Harrisburg täglich (au
genommen Sonntags) um 1.-ii) Nachm. und
erreicht Wcstpbiladelphia m 5.4 Nachm.
E iuciiinaii Erpreßzug verläßt HarriSburg tag
lickisausgi nomine sonntags) um 8.3 Abend
mld erreich, Westphiladelphia um 12.3 Morg.
Upper zu Harrisburg.
HarriSburg AccommodationSzug verläßt Har
risburg täglich (ausgenommen Sonntags) um
4.10 Nachm. und erreicht Westphiladelphia 9.4
Nachm. z. ikjer Zug hat keine Verbindung mit
dem Bärsten. °
Lancaster,ug, über Columbia, verläßt Harris
bürg täglich (ansgcnommc Sonntags) um 7
Vorm.. und crrcichtWcstphiladelphia um (2.3
Nachmittags.
Dillervillc Accommodations-Zug, über M
Jov, verlaßt HarriSburg täglich (ausgenommen
ountags t ilm 6.30 Vorm., und erreicht Lan
easter um !>.ll>Borm., Connection machend mit
dem östlich gebende Lancaster Zug.
'Weg Passagierzug verlaß, Altona täglich (aus
gcnomieontagS) um . Vorm. und er
reicht Harrisburg um (2.4 Nachm. '
polal Arroinniodalions - Zug verläßt Altna
taglich < ausgenommen Sonntags) um 9.55
Borm.. und erreicht Harrisburg um li.3Nach
mittags.
Westlich-
Eric Postziig westlich, für Eric, ver.äßt Har
-2.05 Borin. iid erreich"Er?c um 6.ss^achm!
Erie Erprcßzug westlich für Erie, verläßt
Hariisburg täglich (ausgenommen Sonntags)
um i.lli llbrNachm, und reicht Erie um 9.3
Baltimore- Erpreßzug verläßt HarriSburg täg
lich l ausgenommen Sonntags) um 2.ooVorm.
Altona, wo gcfrübstückt wird, um 7.2 und rr
rciibt Pittsburg um >.( Nackm.
Pliiladelpbia Erpreßzug verläßt HarriSburg
taglich um 3.2 Vorm., Altona, wo gefrühstückt
wird, in 8.2 Borm. und erreich Pittsburg
um 1.40 Nachmittags.
Tag Erpreßzug westlich verläßt HarriSburg
um 2.ooNachm. täglich (ausgenommen Sonn
tags), erreicht Altona um .5 Nachm., nimmt
Znppcr und erreicht Pittsburg um (2 Uhr
'NachtS.
Ne.o Aork Erpreßzug verläßt HarriSburg täg
lieb um 4.00 Borm., erreicht Altona, wo man
frühstückt, um 8.5, und erreich Pittsburg 2.
'Nachmittags.
Schnellzug verläßt HarriSburg täglich (aus
genommen Sonntags um 4.05 Nachm., Al
loona, wo sonpirt, um 8.5 Nachm. und er
reicht Pittsburg um 2.2 Borm.
Posting verläßt HarriSburg täglich (ausge
nommen Sonntags) m 2.4Nachm.,Altoona,
wo supiri wird, >ii 8.3 Nachm. und erreicht
Pittsburg in 2.20 Borm.
Emigrautcnzug lwestlich), welchem ein Passa
gierwageii erster Klasse für die Bequemlichkeit
von Rriseudeu nach Zwischenstationen angehängt
ist verläßt Harrisburg täglich (ausgenommen
Montags) in 7 Uhr Vormittags, Altoona, wo
Dinner genommen wird, um 3.0 Nachm., und
erreicht Pittsburg um (( Uhr Abends.
, Dillervillc Accommodations - Zug, westlich,
. verläßt Lancaster täglich (auSgnomnien Sonn
tags) um 3.> Nachm., Mount Joy um 5.3-
Nachm., und erreicht Harrisburg um 3.sNach
mittags.
Samuel A. Black,
Sup'l Mittel Di. Penn'a R. R.
HarriSburg, Juni 28, (86.
Uli. T?se IBVS.
Pittsburg, Fort Waync und Chicago
Eisenbahn,
und
Clevcland und Pittsburg Eisenbahn.
Sommer Fahrplan.
Ain nnd ach dein 2. luli, 1866
laufen die Züge wie folgt:
Drei Erprcßzüge verlassen PlttSburg täglich
<ontags ausgenommen) nmitteldar nach
der Anluuft der Züge von Osten, wie solgt :
Verläßt
PitltSburg 2.i>5 .4m. Z.ltt I>m. ((. ?m.
Manssield 8.42 " (.3 " 6.45 Km.
Crestline 9.1 " ((. " 7/2 "
Forrest 11.l " (.4V ä.m. 9.V "
Lima 12.34 I'm. 3.t> " (i>.s "
Fort Waync .!.l " 5.25 " (2.(5 ?.m
Chicago 93 " ((.30 " 6. "
T irekte Pcrbindungen werden gemacht, wie
folgt:
Zu Manssield mit N. und G. W. Riegelweg für
Tavto, Cinriiinaki, LouiSville, Indiana
polis, Cario nud St. Louis.
Zu Crestline mit C. C. und C. und Belf. Nie
gclwcg für ColiimbuS, Davton, Cincinnati,
Louisvillc, Cario, St. Louis, Jndiauopo
lis, Tcrre Haute, u. f. w.
Z Forrest mit S. D. und C. Riegelweg für
alle Punkte an dieser Linie.
Zu Lima mit D. nd M. Riegelweg für Toledo,
Detroit, u. s. w.
Zu Fort Waync mit T. und W. Riegelweg für
Lafayctlc, Decatur, Springfield, Qutney,
Ccokuk, . f. w.
küS" Dieses ist die einzige
mit welcher Passagiere und Familien zu irgend
einem Punkte der Mittel- und Wcstern-Staaten
gelange können. Neue und vorzügliche Wagen
lausen auf der Route, welche von Pittsburg nach
Cbieago führt, ohne zu wechseln. Bequem
Schlafkaircn sind bei jedem Nachtzuge. Gepäck
wird mit Cbccks nach allen Haupt - Stationen
versehen. Durch - Tickcis zu haben in HarriS
burg oder Pittsburg über die Fort Wayne Eisen
bahn.
Ankunft in Pittsburg.
P. Ft. W. und C. R. SV. 2.2 v. m.; 3.(0
. in.; 0.00 n. i.; !>.l Abends.
Erie Erpreß, 6.35. Abends.
C. u. P, R. R., (1.5 v, m, z 3.40 n, m,!
9.3 AbcntS.
AecommodatioiiSzüge
verlassen Alleghen sür
New Brigblo !.l>o v. m.; lt.sv. m.; 4.50
in.; lUbt Abends.
New Castle, 3.3 . m,
Ceooiuv,(o.3o n. i.
Wcllsvillc, 3.3 n. >.
Aukiiiift in Allegheny:
P. Ft. W. und C.R.W. 7.(5 v.M.; 5.(5
v. ni.; 9.45 v. m.; 2.2 n. M.; 4.30 n. m. t
(2.20 . in.
E. und P. N. R. 9.1> v. m.
Geo. Parkin, Ticket-Agen,
Iluio Passagier Depot, Pittsburg, Pa.
F.R. MyerS, Gen.Tickegen,

xml | txt