OCR Interpretation


Pennsylvanische Staats zeitung. [volume] (Harrisburg, Pa.) 1843-1887, February 10, 1876, Image 2

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84026721/1876-02-10/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Dir Staats-Mung
D o n n c r st a g, Februar 10,1876.
HarrtSviirg. Ha.
I? Geo r g Si ipper, Herausgeber,
Demokratische Staats - Convention.
HarrtSburg, 3an. AI, 1876.
Gemäß der Äersanimlung der Demokrali
schcn StaatS-Committce gebe Ich hiermil Nach
richt, daß die Demokratie vo Pennsylvanlen
Mittwoch, den 22sten März, 1870,
mein wird, um Delegale zu erwählen, welche
den Staat Pennsolvanien bei ter kommenden
National ilonvcntion zu repräsentlre haben,
sowie auch um ElektorS zu ernennen, und solche
andere Geschäfte zu dcs-irge, wie es die Con
vention für zweckdienlich finden mag.
Hendrick B. Wright,
Vorst her.
ÄÄÄÄ
MMBM
Die letzte Notiz!
WU WS"' heute an.
den rückständigen Lesern
der „StaatSzcitung" ih
re Rechnungen zuzusenden. (Man fin
det die Rechnung hier beigelegt.) Wir
haben nur die Rechnungen Solcher
ausgefertigt, die uns Jahrelang schul
den, und schon oft schriftlich wie miind
ich versprochen haben zu bezahlen.
Man wird c müde, so länge am
Rarrenscil herumgeführt zu werden,
und werden deßhalb ohne Rücksicht der
Person, die Namen Aller an den Pran
ger stellen, die uns nicht vor Beginn
des nächsten April bezahlen. Die Ge
duld hat jetzt ein Ende.
Der dritte Tcrmin. Gnonnr Aus
gaben.
Im Congrefi kam letzte Woche die
Debatte vor das Haus in Bezug dcS
vorgeschlagenen Amendements zur Con
stitution, wonach in.Zukunft der Präsi
dent alle sechs Jahren anstatt wie jetzt,
jede vier Jahren erwählt werde, dan-n
aber nicht wieder wählbar sein soll.
Hr. ,K nott von Kentncky, Vorsitzer
der Justiz Coiiiinittee, und einer der
tüchtigsten Redner, schloß die Debatte
über diesen Gegenstand. Er gab einen
Rückblick über die Debatte in der Con
vention zum Entwurf der Bundes-
Constitution, sowie über die frühere Ge
schichte der Regierung und wies auf die
Abstimmung deö Hauses im Anfang
dieser Cessio hin, welche ein Abweichen
von dem durch die Lange der Zeit-gc
heiligte Gebrauch iu Betreff der Dau
er des PräsidcntschaftS-Tcrinins für nn
weise, unpatriotisch und mit Gefahre
für die freien Institutionen dcS Landes
verknüpft erklärt. Wenn diese der
Fall sei, sollte natürlich die Beschrän
kung festgesetzt werden. Er citirtc das
bekannte Wort über Aemter - Inhaber,
daß wenige sterben und keine rcsignirc,
und beschrieb die Emolnmcntc des Prä
sidenten-Amtes folgendermaßen: Ge
halt §50,000, ein mit einer Pracht, von
der wenige Personen sich träumen las
sc, eingerichteter Palast, ausgestattet,
geheizt nnd rcparirt mit einem jährlichen
Kostenaufwand von §25,000, ein §50.-
000 Gartenhaus, dessen Erhaltung §5,-
000 jährlich kostet, ein Privat-Sckrctär
zn 83,000 jährlich, m die schriftlichen
Arbeiten des Präsidenten zn besorgen,
zwei HülfSsekrctärczn je §2,500 jährlich,
um die Arbeit des Privat-Sekretärs z
thu, zwei Clerks zn je §2,250 jährlich,
um die Arbeit der Hülfssckretäre zn
versehen, ein Hausmeister zu §2,000 per
Jahr, der den Tisch des Präsidenten mit
de beste Weinen und den feinsten
Speisen zu versehen hat. welche seinen
Appetit reizen oder stille können, mit
§6,000 jährlich für Bücher, Zeitschrif
ten, Telegramme, Schreibmaterialien
nnd „andcrc Ncbcnansgnbcn". Was
dieses meine, wisse er nicht, danke aber
Gott für diese „Nebensansgaben,"
(Man denke sich also: Der Präsident
mit einem jährlichen Gehalt vo fünfzig
tanscndDollars; ferner, nm scincWoh
iig in Reparatur zn halten kostet eS
jährlich §25,000, fürs Gartenhaus §50.-
000; um dasselbe aufznhaltc, 85,000;
für den Privat Sekretär, 82,000; des
sen zwei Gehülfe zusammen. 85,000;
deren Gehülfe, §4,500; dcr Hausmci
stcr, §2,000; nebst 86,000 jährlich für
Bücher u,s, w,, zusammen §150,500,
sage Einmal Hundert, und Fünfzig
Tausend fünf Hundert Dollars ! Ist
das nicht eine enorme Sninme? und
ist's da ein Wunder, daß über Verschwcn
düng geklagt wird? Wer hat für alles
dieses zu bezahlen?)
Weiter sagte Hr, Knott: Wenn die
Kinder Israel sich nach den Fleischtöpfen
Egyptens zurückgesehnt haben, was muß
da nicht der Kummer eines gcfühlsrci
reichen Gemüths sein, wen es einen
letzte lnngcn Abschicdsblick vo solchem
Gehalt nnd solchen, Luxus nimmt. Er
ersuche die Herren, nach Hanse z ihre
ehrlichen, schiverarbcitcndcn nnd mit
Stenern überladenen Eonslitncntcn zu
gehe und diese zu fragen, ob vier lah
rc nicht lange geling für irgend einen
amerikanische Bürger sei, sich ciucSsol
che Amtes zn erfreue. In Betreff der
Behauptung, daß ei zweiter Amts
tcrmin eine Präsidenten besser mache,
als er im ersten war. verlangte er. daß
man ihm einen Präsidenten zeigen mö
ge. dessen Zweiter Tcrmin das Volk mehr
befriedigt habe, als der erste. Cr glau
be. wenn jene Behauptung stichhaltig
wäre, daß ein in diesem Amte unerfah
rener Man nicht zum Präsidenten ge-
Met sei, dann sollte eine Schule für
Prasideiitschasts - Aspiranten oder ei
ähnliches Institut errichtet werden, wie
°'e, "Osfizicr-Fabrik" j West-Point,
welche der Armee je einen Offizier zu 6
Gemeinen liefert.
Achtung ! - Es sind die Hälfte der
m Umlaufe befindlichen öY-Centsslückc
fälscht.
Reduktion de Gehalte der Reprä
sentanten
DaS Bndget-Commite des Repräsen
tantenhauses zu Washington hat in ver
flossener Woche eine Handlung vorge
nommen, welche ihm großes Lob ein
tragen nnd zugleich dem Lande eine an
genehme Ilcbcrraschnng bereiten wird.
Es beschloß nämlich den Gehalt der
Mitglieder deS Hauses von 85000 auf
§45 0 herabzusetzen.
Wäre ganz recht.
Im Hans der Repräsentanten ist cjne
Bill eingereicht worden nach welcher
eine dritte Klasse von Wirthschafts-Li
zenscn eingeführt werde soll, und zwar
für Solche, deren Verkäufe während des
Jahrs sich anf nicht mehr denn §2,500
belaufen, für welche Lizcnsc sie denn
§25,00 zu bezahlen hätten. Das wäre
nicht mehr als recht nnd billig. Wie
des Gesetz jetzt lautet, so hat ein Salon-
Halter, möge seine Einkänflc so niedrig
sein wie sie wollen, cinc cbcnsohohe
Lizcnse zu bezahlen, als wie der
Wirth welcher alle Sorte Getränke
verkauft. Nn fragen wir, ist das
recht? Ist es nicht den Wohlhabende
begünstigt, nnd de Arme niederge
drückt ?
Sparsamkeit eingeführt.
Der Congrefi hat die Vcrwillignngcn
für answärtige Gesandte, Consnln n,
s. w. nm 8360,000 in Gold verrin
gert, und hat mehrere Kesandschafls-
Posten in Süd Amerika consolidirt, d,h,
mit einander verschmolzen Ganz
recht so.
Fcrncr ist die Bill, welche drei
Millionen Dollars für Ausbesser
ungen und Vollendung verschiedener Fe
stungen bewilligt, anfS3ls,ooo, —sage
drei nial hundert nnd fünfzehn Tausend
Dollars heruntergesetzt worden;
also beinahe zwei nnd eine halbe
Million weniger, als früher!
Das lautet noch besser. Man sieht, daß
früher Millionen verschwendet wnrdcn,
ohne aß man weiß, wohin das Geld
kam.
Die Pardonirungs-Behörde.
Die Pardonirnngsbehördc welche letz
te Woche hier in Sitzung war, empfahl
folgende Verbrecher der Gnade des
Govcrnör Hartranft: JanicS Gegha
von Philadelphia, Oscar Graf vo Jcf
fcrson Connty, Alex, McClnre vonCam
bria Connty Win, Opler, Christ, Brad
ford und Charles W, Smith von Alle
ghcny Connty, Jos, W, Hayes von Dau
phin, Edw, McNulty nd F, C, Per-
Pento von Philadelphia, I, A Tobin,
John Downcy, Patrick Malcy, W>,-
Conncrs und Phil. McJntyrc von
Schnylkill Connty, und Timothy OberS
von Wcstmorcland. Die meisten der
Verbrecher waren wegen Diebstahl, An
griff mit der Absicht zu todten, nnd
Frnchtabtrcibung vernrthcilt,
Verweigert wurden: Jos, Harris von
Northumbcrland County und KatcJohn
so vom selben County; Emma Frede
rick von Allcgheny Connty, John I,
Akle von Lehigh County, Elisha Dixon
von Cambria Connty, und Charles Bi
shop nndWm Onk von Faycttc Connty.
Der Govcrnör weigerte sich, Mary
Walton, Anna Austin und Ella Thomp
son von Philadelphia, welche wegen
Diebstahl verhaftet, nd vo der Par
donirnngsbehördc zur Begnadigung em
pfohlen worden waren, z begnadigen.
Die Behörde hat sich vertagt, und
wird sich nicht vor dem ersten Dienstag
im April versammeln.
Der neue Tarif.
Im Congrefi hat Hr, Morrison, von
Illinois, Vorsitzer der Committce für
Mittel und Wege eine Gesetzvorlage für
einen neuen Tarif eingebracht, Die
Vorlage verlangt erstens die Abschaff
ung aller combinirtc Zölle, nd ist z
Gunsten einer Vereinfachung des Ta
rifs um eine spccifirte Tarif-Ratc festzu
stellen, und zwar ans 25 oder 30 Pro
zent ä valorew, dashcifit, je nachdem
Werth der Waaren; und zweitens
wünscht sie die Zölle ans solche Einfuhr
artikel im Allgemeinen zu reducier,
welche jetzt des hohen Zolles wegen nicht
imporlirt werden können. Die Bill
wird den Zoll ans Wolle mehr als die
Hälfte rcdncircn und im Einklang da
mit alle Zölle auf Wollcnsabrikate, Sic
stellt mit Ausnahme vo Rohwolle, ein
schließlich Farbstoffe .'c, alle Artikel ans
die Freiliste, welche zur Fabrikation vo
Dingen gebraucht werden, deren Eon
snm jetzt jährlich §3,000,000 übersteigt.
Dies ist hauptsächlich im Interesse von
Fabrikanten. Sic stellt einen geringen
Zoll auf Kaffee und Thee wieder her,
und zwar Kaffee 3 Cents, und Thee 10
Cents des Pfund, was eine jährliche
Einnahme von §19,000,000 ergeben
würde, Sie macht den Zoll auf Cigar
ren zu einem specifischen Zoll, so daß die
Unterwerthangabe unmöglich wird.
Ein Hauptpunkt in der Vorlage ist,
daß alle d opp el te n Zölle abgeschafft
werden, Kein Artikel wird in mehr,
als einer Weise besteuert; das heißt, es
soll kein spezifischer Zoll von einem Ar
tikel erhoben werden, der einen Zoll ä
valorew zahlt nd umgekehrt. Gegen
wärtig wird bekanntlich von-vielcn Ar
tikeln ein doppelter Zoll erhoben.
Die Freiliste in der Vorlage ist sehr
groß und schließt folgende Stoffe ein:
Bleilveifi, braune Malerfarbe, Potasche,
Zink, Säuren, „eo-ckvlnole," Farben,
Pergament, Pech, Pflanzen, Kitt,
Gummi, Schwämme und Onadersteine,
Die Vorlage schließt mit der Bestim
mung daß Alkohol der ausschließlich für
die Herstellung von Aethcr, Chloroform
und vegetarische Alkalis lWiutzt wird,
frei von spezifischer BinnVstcuer bis
zum Betrage von nicht überlvo Gal
lone z irgend einer Zeit aus de Zoll
häusern genommen werde kann, und
zwar unter solchen Regel als der
Schatzaiptslekretür bestimmen mag.
Dir Republikanische TtaatS-Ean
dention versammelt sich am Mittwoch,
den 29, März, in Harrisbiirg,
Was es kostete.;
Um den Aufstand in der Kohlengc
gcgcnd während den Monaten April,
Mai und Juni letztes Jahr zu unter
drücken, kostete das Militär den Staat
§106,743,44,
Wo ist da^Geld^
Wie der Sekretär des Innern meldet,
so ist ciu Defizit (Verlust) von §225,
000 in der Jahrcs-Verwilligung für die
Sioux-Jndiancr entstanden. Also, trotz
de liberalen Verwilligungc welche der
Congrefi zur Unterstützung der Sionx-
Indianer machte, fehlen jetzt doch §225,-
000!!! Vom Congrefi ist eine Un
tcrsttchungS - Committce angestellt wor
den.
Legislatur-Verhandlungen.
slm Auszug )
S cnat.
Die folgende Bills wurdc verlese:
Eine Akte, die Wähler des Staates
anzuhalten, darüber abzustimmen, daß
der Sitz der Regierung vo Harrisburg
nach Philadelphia verlegt werde.
Eine Akte, durch welche das freie Her
umlaufen von Vieh untersagt wird.
Eine Akte bezüglich der Verwaltung
von Connly Jails, Zuchthäuser und
Corrcctionshänscr in diesem Staate,
Diese Akte schreibt vor, daß farbige und
weiße Insasse gesondert werde, und
Aufseher von gleicher Race erhalte sol
le.
Die folgenden BillS gelangten zur
dritten Lesung:
Eine Supplement zu einer Akte für
die Entlassung von Arbeitern, Tagelöh
nern, Gesellen ?c. von gewissen Ankla
gen ans Verschwörung,
Eine Akte für die Errichtung von
Wasscrträacn zum Tränken von' Pfe
rden nnd Vieh an den öffcnllichcn Ver
kchrsstraßcn. Die Akte wurdc derartig
amendirt, daß die Bestimmungen der
selben auf Countics, die weniger als
45,000 Einwohner haben, keine Anwen
dung findet.
Unter den zur Annahme empfohle
nen Bills befanden sich.
Senat Bill welche daS Vcrzichllcistc
anf das ihm gegen seine HanSwirth ge
setzlich zugesicherte Eigenthum im Wer
the von 8300 Seitens eines Miethers
für ungültig erklärt.
Senat Bill zur Rcgnlirnng der Ver
öffentlichung gesetzlicher Anzeigen in
Zeitungen,
Senat Bill zur Antorisirung von
Schule für Tanbstninnie,
Die sogenannte „Uoom Vill," ach
welcher auf Flößholz eine Rate von blos
§l.OO per tausend Fuß z bezahle ist,
passirtc den Senat init.folgcndcr Stim
nie:
Ja, —Die Herren Albright, Allen,
Vechtel, Bayer, Burnctt, Busse, But
tcrfield, Chcstnut, Clarkc, Di, Ermen
lroni, Hayes, Herr, Harter, Jones, Me-
Clcllan, McKibbcn, MeMnllen, Me-
Rcill, Nagle, Ncwmycr, Rockwell, Roe
buck, Shimcr, Thomas, Waream, War
fe!, Watson und Aerkcs—29,
Nein, —Die Herren Anderson (Alle
ghcny). Anderson (Crawford), Bräg
ains, Coopcr, Dunkel. Hcilma, Lamon
(Philadelphia) nnd Lawrence-8.
Die Bill ist nun vor dem HauS, wo
sie ohne Zweifel ebenfalls passirc wird.
5 HauS,
Unter den in 2tcr Lesung passirtc
Bills befand sich die zur Festsetzung der
Anzahl, Pflichten nnd des Gehaltes der
Beamten und Angestellte der Legisla
tur in folgender Weise: Chef Clerk 81,-
30k>, Hans Clerk §l5OO, Journal und
Lese Clerk §lOOO, Boischafts Clerk §B,-
00, Scrgcant-at-Arms, Gchülfs Biblio
thekar nnd Postmeister §5OO und nie
drigere Beamte §3OO, Ein Antrag
diese? Gehalt in 25 Prozent hcrabzu
setzen, wurdc ul 105 gegen 61 Stim
men angenommen, ivorauf die Bill zur
dritte Lesung gelangte.
Eingereicht wnrdcn ein Protest von
Bürgern von Blairsville gegen den Wi
derruf des Prohibitiv Liquor Gesetzes.
Gesuch von Bürgern von Wcstmorc
land County um de Widerrnf'des Lo
cal Option Gesetzes,
Gesuch von Bürger von Washing
ton Connty um Passirung eines Geset
zcs für den Schutz vo Koslhaiisbcsi
tzcrn.
Herr Tonier: Eine Alle für den Wi
derruf des Locol Option Gesetzes i
Dcrry Township und Moniit Plcasnnt
Borongh in Wcstmorcland Connty,
Gesuche vo Bürgern von Kittanning
gegen de Widerruf der lucorPvratiouS
Akte.
Gesuch von Bürger in Altoona gc
gen die Einsetzung von Recorders in de
verschiedenen Coniitics des Staates,
Zahlreiche Gesuche ans verschiedenen
Coiiiilics im Staate, nnserc Senatoren
und Mitglieder des Congresics z ersu
chen, die dem Congreß jetzt vorliegende
Bill bezüglich Untersuchung der
Pacific Bahn zu begünstige,
Irwin von Allcghcny brachte eine
Resolution ein, unsere Senatoren und
Mitglieder des CongrcsscS zu ersuchen,
gegen den Widerruf des Bankerottgc
setzes zu siiminen, (Diese Resolution
ist blos für Reiche, die, wenn sie Andere
um Zausende beschwindelt habe, sich
als bankerott erklären.-Anin d, Redl)
Ein Anicndcmcul des Herrn Wostc,
das> sich die Legislatur am 9, April end
gültig vertage soll und daß nach dem
23, März- keine neuen Bills mehr ein
gereicht werden dürfen, ivnrde mit 118
gegen 58 Stimmen angenommen.
Eine Akte, die vorschreibt, in welcher
Weise Arbeiter, die für Personen, Part
ncrships, Asiocialioncn oder Corpora
tioncn in Kohleiimincn oder Eisen- und
Stahlfabrikcn arbeite, bezahlt werden
solle.
Petitionen, das> die Legislatur den
Congrefi um die Untersuchung der Texas
und Pacific Eisenbahn ersuche solle,
ivnrde eingereicht. Desgleichen Peti
tioncn um den Erlab eines GcschcS zur
Ermäßigung der Fahrpreise in Strafien
carS in Philadelphia,
Folgende Bills wurden zur Annah
me empfohlen!
Eine Akte bezüglich der Bestrafung
van Personen, die Drohbriefe schreiben,
Supplement zu einer Akte bezüglich
Begräbnißgrüiidc und Ecnictcricö in
nerhalb der Grenze incorporirtcr Bo
ronghs.
Eine Akte bezüglich der Bezahlung
von Licenscn für Hotels, Taverne,' R
estaurants etc.
Eine Akte bezüglich der Bezahlung
einer Belohnung für die Einbringung
der Scalpc von wilde Katzen und
Stinkthicrcn und für die Erlegung von
Eulen und Hasen im Staate, Passirl.
Ein Bill wurde eingereicht, nach wel
cher Personen, die den Samstag als re
ligiösen Ruhetag beobachten, von den
Strafen der am 22. April 1794 passir-
Akte ansgcnommcn sein sollen.
Furchtbare Gtürmr.
Vorletzte Dienstag Nacht und Mitt
woch Morgen wüthete ein furchtbarer
Sturm i verschiedenen Theilen des Lan
des. Kirchthiirmc, Wohnhäuser, Dä
cher, Bäume, Fensen n, s, w, wurden
wie Grashalmen von dem Sturmwind
nicdcrgcwcht. Hier in Harrisbiirg tob
te er nicht so schlimm, allein in unsrcr
Nachbarstadtz Lankastcr soll rr ganz wü
thend gchaiißt haben. Das Dach des
drei Stockwerk hohen neuen Wohnhau
ses dcS Hrn. Bair, mit etwa 3000 Qua
drat Fuß Blech, wurde mit großer Ge
walt abgerissen, und iu einen Massen
klumpe verwandelt, Achnlich erging
es dem Dach ans der „Lowcn-Brailcrei,"
nnd anderen Dächern, llcbcrall hört
man von Zerstörungen in der Stadt,
die der heftige Stnrm angerichtet hat.
Im Westen, besonders avcr im Osten
soll er furchtbar getobt haben. Seinen
Anfang nahm der Sturm im Staat
Indiana, Ivo er mit Regen nnd Flnth
begann, nnd die niedrigen Gegenden
jenes Staates unter Wasser setzte, In
der Nähe von Evmisville wnrdcn zehn
Farmen fast kahl gefegt, nnd in Mannt
Verna, auch in Indiana, wurden ein
Dutzend Wohnhäuser nnd ein Schnlgc
bände weggeschwemmt. Mit Tagesan
bruch fiel die Temperatur nnd ein kalter
Wind vom Nordwesten setzte ein, der
später zn einem wahren Orkan ivnrde.
In New Nork blies es mit einer Schnel
ligkeit von 66 Meilen per Stunde, I
Cahocs wnrdc der Thurm der St, Bern
hards Kirche, 225 Fuß hoch, umgewor
fen Die Trümmer mit den Glocken
sielen über das GclciS der Saratoga
Eiscnbah. Das Dach des zum Clin
ton (N, V,,) Zuchthaus gehörigen Walz
werks wurde abgerissen nnd der Omni
bus von Plattsbnrg umgeworfen, In
Albany mußte der Thnrni der deutsch
lutherischen -Kirche dem Drucke nachge
ben nnd siel nm. Ebenso erging es ei
ner katholischen nnd der dritten prcsby
tcrianischcil Kirche. In Philadelphia
wnrdcn die im Ban begriffenen Ans
stcllnngsgcbände, namentlich die Thür
me der landwirthschafllichc Halle nnd
des Gebäudes für den Staat New Nork,
bedeutend beschädigt. In Baltimore
schlägt mau den in der Stadt angerich
teten Schaden ans 8400,000 an. In
Washington wnrdc der Thurm der größ
ten Mcthodistenkirche schief geblasen, nnd
in Frcdcrick City, Md., der Thnrni der
Cplscopalicnkirche umgeweht.
Großer Bankraub.— Vorletzte Mitt
woch Nacht drangen eine Anzahl ver
mummter Diebe in das Hans des Käs
tners der Norlhampton (Mass.) Natio
nal Bank, des Hr, Johu Whitllcscy,
knebelten dort sieben Personen nd
zwangen den Kasskicr mit gespannter
Pistole an'scincm Kopfe, ihnen Aufklä
rung über das Evmbinationsschloß am
Bankgcivölbc zu gebe, nahmen ihm die
Schlüssel ab, warteten dann im Hanse,
bis der Nachtwächter der Bank heimge
gangen sei, öffneten dann das Gewölbe
nnd stahlen daraus Geld nnd Bonds im
Betrage von mehr als einer Million
Dollars, wovon wohl die Hälfte ver
werthet werden kann. Die Bankbeam
ten habe eine Belohnung von §25,000
für die Entdeckung der Räuber ausge
setzt.
Gi mißlungener Raulvcrsuch
Vor einigen Tagen wurde von den
Beamten der Eisenbahn-Compagnie des
von Chicago nach Toledo, O, fahrenden
Cxprcßzngs, ein sorgfältig vorbereiteter
Plan zurßcraiibnng dcrEzprcß-Car des
NachtzngS in Erfahrung gebracht, nd
mit Erfolg vereitelt. Am Mittwoch
Abend reisten die Herren Cone, Chopin
nd Hard, drei Beamte der Bah, in
Gesellschaft des PolizeichcfS von Toledo,
ötipt, Pnrdy, nd eines Trupps Tolc
docr Polizisten dem betreffenden Ei
senbahnznge bis Archibald entgegen,
und bestiegen dort den Nachtcxprcßzug
nach Toledo, auf welchen das Attentat
vollführt werden sollte. Die Polizisten
versteckte sich verkleidet im Baggage
wagen und die Eisenbahnbcamtc, so
wie ein Agent Namens Lcechy, in dem
Erprcß-Waggo der American Erpreß
Compagnie,
AIS der Zug um 1,50 am Donnerstag
Früh vo dcrStativnWansivnabfahrcn
wollte, sprangen' vier Männer ans die
Plalform des Expreßwaggons nnd bc
gauncn, als der Zug kaum die Station
verlassen hatte, eine Theil der Thüre
dcS Erpreß - Waggons auszubohren.
Während sie nun an ihrer Arbeit be
griffen waren, erfolgte das vorher ver
abredete Signal, worauf die Expreß-
und Polizcibcamtc ans ihrem Versteck
hervorkamen, die vier Räuber beim Kra
gen nahmen und in das Gefängniß
brachte. Die in dem Expreß-Waggon
bcsindlichc eiserne Geldkistc enthielt
§275,000 i Papiergeld nnd über 8125,-
000 in gemünztem Gelde,
ES stellte sich achgchcnds heraus,
daß alle vier Räuber frühere Angestell
te der Bah waren. Der eine dersel
ben war bis vor Knrzci Condnklenr
auf der Bah.
Eourtvcrhandlungtn in deutscher
Sprache. Der in Pottsville erschei
nende „Jcffcrson Demokrat" schreibt:
„Richter Pcrshing, der frühere demo
kratische Gonvcrnörs - Enndidat, hielt
letzte Montag Eriminal - Court im
in einem der
vor ihm verhandelten Fälle wurde es
mehrere Zeugen erlaubt, Deutsch zu
spreche, ohne ihre Worte durch den
Dolmetscher in s Englische übersetze zu
lasse. Alle Bcthciliatc, Richter, Par
teien, Anwälte und Geschworene Iva
rcn nämlich der deutschen Sprache mäch
lig" .
Babcock, Grant's Privat - Sekretär,
sagt, er sei unschuldig, und habe nichts
mit dem „WhiSkcy-Ring" in St. Lonis
zu thun. Wenn Babcock unschuldig ist,
warum hat er denn ein halbes Duzend
Advokaten angestellt, die ihn vertheidi
gen solle ?! Wegen ivas vertheidigen,
wenn er schuldig ist? Ein Un
schuldiger braucht keine Vertheidigung,
aber „wo Ranch ist, dg ist auch Feuer",
Meister Babcock,
(Torrespondinz aus Alleghen, Tonnt,.)
lleghenh ith, Pa., Jan, 14, 76
Werther Freund Ripper!
Ar Allcgheny zwar noch nnschci'
uw ist, so ist doch Manches hier, was
sehr viel Schein verbreitet, wie z. B.
unser Polizei-Chef Roß mit seinem Was
scr schein, wodurch Diebe. Räuber:c.
eincn solchen hellen Schein zu ihrer
sauberen Arbeit haben, daß dieselbe
ganz ohne Scheu opcrirc, und wahr
scheinlich dem ehrbaren Chef als Gei
ster erscheine. O! Alles ist
Sch e i n. nnd es scheint mir, daß ich
für die Rechnung, die Dn mir znr Col
lektion hier gelassen hast, fast gar keine
S ch c i ii e als Läpplcn zur Freude der
abrutsche lassen kann.
Dieser Schci wird wohl Dir die Auf
lösung des Räthsels in No, 24, Deines
viclgclescn und immer willkommenen
BlattcS klar erscheinen lassen.
Mit frcnndlichcm Gruße
Dein
P. B.
Ein „loyaler" Postmeister im Tru
wrl. Postmeister Green in
Ohio ist wegen falschen und erdichteten
Ansprüchen an die Regierung im Tru
wcl, nnd hat vor dem Bundesgericht in
Cincinnati ein Verhör zn bestehen.
Schenk, der Ver, Staaten Gesandter in
London soll von der Sache wisstn.
Green und Schenk sind zwei brühheißc
Radikalen, nd werden einander nicht
im Stiche lassen, selbst wenn es eine
falschen Cid kosten sollte.
Europäisches.
Magdeburg, Die Resultate der
letzten Volkszählung in der Allstadt-
Magdeburg, welche auch in dieser Zcv
tnng veröffentlicht worden sind, haben
sich, wie der Vorsitzende des Bürgervcr
eins in der letzten Sitzung mittheilte,
nach einer vo der Polizcidirektio vor
genommenen Revision als unrichtig er
wiesen. Im Jahre 1860 betrug die
Einwohnerzahl 78,474 Seelen; sie ver
mehrte sich nach vier Jahren um 5978
Seelen, so daß 1871 84,452 Einwohner
hier ansässig waren. Der starke Zu
wuchs erklärt sich dadurch, daß wegen
der Eisenbahn- nnd Fortisikationsbau
ten viele fremde Arbeiter hier wohnten,
welche nach Vollendung der ersteren die
Stadt wieder verließen. Bei der letzten
Zählung stellte sich die Einwohnerzahl
auf 88,102 Seelen, so daß also eine Ver
mehrung derselbe nicht um 830, wie
früher angegeben wurde, sondern um
6650 Seele stattgefunden hat,
Essen, In der Krupp sche Fabrik
ist seit dem 4, Januar ein Anschlag z
lese, in welchem eS heißt: „Die un
günstigen Zcitverhältnisse, welche eben
so nothwendig für de Arbeitgeber große
Verluste, wie für den Arbeiter Schmä
lcrung der Einnahme herbeiführen, ver
anlassen die Firma, nm diese Uebel
stände im beiderseitigen Interesse ent
gegen zu arbeiten, folgcgcndc Regel auf
zustellen : Es soll die Arbeit in Zukunft
anßcr an den Sonntagen mir nn den
gesetzlichen Feiertagen ruhe, nämlich
am NcnjahrStag Charfrcitag, Ostermon
tag, Bcttag, Christi Himinclfahrtslag,
Alterhciligenlag, Pfittgstmontag. Weih
nachtsfcst. An allen anderen Tagen
an denen bisher nicht gearbeitet worden
(folgt die Aufzählung der katholischen
Feiertage) soll in Zukunft gearbeitet
werden.
Berti , 4, Februar, Der Reichs
tag hat die weiteren Mittel für Errich
tung dcS deutschen Pavillons für die
Welt-Ausstellung zu Philadelphia be
willigt.
Berlin. Nichts ist hier von einem
Besuch der Königin Viktoria in Berlin
bekannt. Man glaubt nicht an ihr Her
komme, da der Hauptzweck ihrer Reise
ein Besnch-dts Grabes der Pinzcssiu Ho
henlohe, ihrer Halbschwester, in Baden
ist, Sic wird auch de Herzog von
Sachsen-Coburg besuche,
B erli n, Herrn Rcichcuspcrgcr's
Pamphlet, das soeben erschien, behaup
tet, daß die Kirchen-Gesetze das Staats
recht, bezüglich Verletzung des inneren
kirchlichen Lebens überschreiten, und daß
die Bischöfe ic, verpflichtet, durch die
christliche Lehre und durch das preußische
Gesetz selbst ausdrücklich gerechtfertigt
sind. Das Pamphlet ist mäßig im Ton
aber unnachgiebig im Wesen, Nur
durch Einfügung der ausgestrichenen
Clause! der Constitution oder durch
Verständigung mit dem Papst oder
durch völlige Treniinng der Kirche vom
Staat sei eS möglich, durchzukommen.
Hülfe für die Hinterbliebenen.
Das Comite zur Hülfe für die Hin
terbliebenen der Verunglückten zu Bre
merhaven hielt am 6, Januar Sitzung:
Es wurde zunächst beschlossen, ca, 120
—150,000 M, zur Unterstützung wäh
rend der nächsten Zeit z rcscrvire, da
gegen 150,000 M, in 41 proccntigcn
Bremischen Staatspapiercn anzulegen,
BiS jetzt sind erst einige tausend Mark
zur Abhülfe der augenblicklichen Noth
erforderlich gewesen; eS wird aber in
Zukunft noch viel geschehen müsse.
Allein in Lehe sind 10 kleine Mädchen
im Alter 2 bis 4 lahren, deren Väter
bei der Katastrophe das Leben verloren,
in Geestemünde zählt man 30, in Bre
merhaven 32, Wulsdorf 20 Kinder, im
Ganze sind es 20 total Verstümmelte,
56 Wittwen nd 135 Kinder, welche
ihre Ernährer durch das furchtbare Er
eignis! vom 11, Dccbr. verloren haben.
Ans dem Jnlande sind schon mehrfach
Anerbieten von Familie gekommen,
welche die Kinder von Bernnglückte
adoptircn wollen. Zu erwähnen ist
och, dafi von der Mannschaft der
„Deutschland" 15 zu Bremerhaven und
Umgegend ansässige Personen ertran
ken, 8 von denselben sind Familienvä
ter, welche anfier den Wittwe 13 Kin
der hinterlassen. Für diese Verlasse
nen sind im Ganzen bis jetzt circa 25,-
000 M, eingekommen. Von Hamburg
sind bis Neujahr etwa 65,000 M., im
Ganzen etwa 300,000 M. für die Hin
terbliebene der bei der Erplosion Ver
unglückten eingegangen.
Localc Reuigkeiten.
Lancaster, Pa.
Donnerstag, Februar 10,1876.
Demokratische Caadidatrn für
Laakaster City.
Folgende Herren wurden am Sam
stag Abend von den Demokraten in
Lancastcr Cith für die resp. City-Aem
ter iioiniilirt. —DaS Ticket ist ein aus
gezeichnet gutes, und sehen wir auf dem
selben auch eine nette Anzahl deutsche
Candidatcn, Männer, die die höchsteAch
tnng ihrer Mitbürger genießen. Hof
fentlich wild das ganze Ticket er
wählt, denn es ist einmal Zeit, daß der
Schwindclherrschast der Radikalen in
Lankastcr ein Ende gemacht wird. Die
Bürger können obige Männer er
wählen wenn sie mir wollen; wir
rufen deßhalb Alle zu: Frisch an'S
Werk! der Sieg liegt in Eurer Hand!
Folgendes sind die Candidatcn, für
welche nächstcn Dieiistag gestimmt
werde soll:
Erste Ward.
Cvinmo Council: John A, Schober, R, 3,
M'Grann, Daniel A. Mick, Geo, W Brown,
Alderman, H. N, M'Conomv,
Conftable, Z, W, Huffnagel,
Affcssor, Byron Brown,
Wahlrlchler, C, C, WUey,
Zweite Ward.
M'Gonigle, CbarleS M, HowrU,
Conftable, Aler, M'Kelley,
Assessor, Daniel Okeson,
Svahlrlchler David M'Mullen,
Jnspetlor, Jakob B. Licht?,
Dritte Ward.
Common Council! Wm, T. Wylie (Apo
lhekcr, Chr, Widmever, Jakob Niehl,
Georg Bonir.
Wahlrlchler, Jakob CverlS,
Inspektor, John F, Leichler,
Vierte Ward.
Common Counril: Georg EriSmaii, Grerg
M. Gteliunaim, sr,, Michael Nile?,
Constadle. Bens, Sawper,
Assessor, I. g, au, tr,
Wahlrlchler, Henr? E, Carlo
Inspektor, Geo. S, Nordick
Fünfte Ward.
Selekt Council, R, K. Schnöder,
Common Council Bartie? McGuire,A, C.
E?ler.
Alderman, Anthony Mehrow,
Conftable,-Jacob Gundacker,
Assessor, William B, Swine.
Wahliichter, Georg Winaucr,
Inspektor, John I, JeffrieS,
Sechste Maro.
Cxuimuii Council! Cyrus Winters, I,
Newton Lightner, Henry Gerharl,
Conftable, Geo, Len,
Assessor, Jacob Herzog,
Wahlrichter, John M, Cwell.
Inspektor, H, K. Aillian,
Siebente Ward.
Selelt Brown,
Assessor, Jas, R. Garvlir
Wahlrichter W>, MeLaughli,
Achte Ward,
Common Council; Adam ginger, Thomas
Zacher, Aiuhony Jske,
Alderman, Patrick Donnclly,
Conftable, IVasch. C. Pyle,
Auess-r, Joseph Schmidt,
IVahlrichler, John Snybcr,
Inspektor, John Harman,
Nennte Ward.
Selelt Council; Joseph Goodel,
Common Council; Geo, Stromfel, Lewis
Fischer, Em'l Sionc.
Conftable, Andrew I, glick,
Assessor, Barncs Broome,
Vahlrlchter, Francis Gans,
Inspektor, H, A, Milcy,
Der Lancastcr „Lxamiuee- glaubt,
daß es ei Irrthum sei, keine Staats-
Fair dieses Jahr in Lancastcr zu halten.
Unser jovialer alter Freund, Hr. I a
kob Effingcr von Lankastcr, der bis
her blos eine Bicrsalon-Lizcnsc hatte,
erhielt vo der letzte Court auch eine
Hotel- oder Wirthschafls-Lizcnse.—Hat
ihm gehört.
Robert Eobrcn, Vize-Präsident der
Philadelphia und Ncading Eisenbahn
Compagnie, starb letzte Woche in Phila
delphia. Hr, Cobeen war der Bater
von I. A Ban Cobee, Dirigent der
Conowingo Eiscnerzmiiicn in Eden
Townschip, Lankastcr Connty.
"Tbc (.'ornvr," heißt die Wirthschaft,
welche unsrer früherer Nachbar und
Mitbürger, Hr. John P. Deiker,
in Lankastcr übernommen hat. Die
Wirthschaft wurde bisher von Hrn.
Brecht daselbst gehalten, und ist an der
Ecke der Markt- und Wcst-Grant-
Straßc (am Markthausc nahc Centre
Square) gelegen.
Im Irrthum.— Die Angabc, dafi der
Francn-Verci der deutschen luth. St.
Michacls-Gemeindc in hiesiger Stadt,
ein „Kranken- und Uutcrstütznngs-Bcr
ein" sei, ist ei Irrthum, Derselbe
Ivnrde lediglich und allein zum Beste
der betreffenden Gemeinde gegründet,
nd befindet sich in einem sehr blühen
den Zustande,
Haben den Canirakt erhalten
De Eontrakt, die Gaslampen in Lan
kastcr des Nachts während dem Jahr
anzuzünden, wie auch das Oel, Schwe
fclhülzer (Mätsches) und das Dochtgarn
zu liefern, wurde vom Stadlrath an
folgende Personen, die die niedrigsten
Angebote eingereicht hatten, ertheilt:
Jessey Ney für Lampenauznndc. §625;
und C. Deic für Lieferung des Kohlcn
öl, 16 Cents per Gallone, Schwefelhöl
zcr §2.10 per Grofi, und Dochtgarn zu
§l,lO per Grofi,
Leere Hoffnung. Wie aus dem
Bericht des City - Schatzmeisters von
Lankastcr erhellt, beliefen sich die Ein.
nahmen der Stadt während dem letzten
Jahr ans §175,180.01, und die Aus
gaben auf §171,288.84, was einen Ue
bcrschuß von blos §3,897.77 in der
Stadtkasse läßt. Von diesem Ueber
schnß befindet sich aber ein Theil in der
fallirten "lvlaiul loüuraave sc Deposit
Lanli"; da dieselbe aber „kapnt" ist,
so ist natürlich keine Hoffnung vorhan
den, daß die Stadt das Geld je wieder
bekommen wirh, eS sei denn, die „ar
men Diebe" welche eS einsllekelten, wä
ren dazu gezwungen eS herauszugeben,
was wohl nie geschehen wird.
Gthülst-Coroner. —Friedensrichter
Roath von Marictta ist wiederum als
Gehülfs-Coroncr für Marietta nnd Um
gegend ernannt worden. Sein Bezirk
gränzt von der Henry Clay Fnrnacc bis
ach Eonoy und West Doncgal Tow
schips, -
Doch erwischt. Vor etwa einem
Jahr stahl ei Landstreicher ein Paar
Stiesel von Hr, Ludwig Sigler in
Lankastcr, Seitdem hörte noch sah man
etwas von dem Diebe, Am Freitag
jedoch hatte der Bursche die Frechheit
wieder zurückzukommen, worauf er ver
haftet, und nach Nunimro Sicher ge
bracht wurde.
Bon einer Brücke geblasen.—Wäh
rend dem heftigen Sturmwind am Mitt
woch, wurde das blecherne Dach af der
Eiscnbahnbrücke am Ccdar Ccmctary
nahe Mt. Joy theilweise losgerissen,
und während mehrere Arbeiter damit
beschäftigt waren, es wieder zu befesti
gen, bließ der Wind einen der Arbeiter,
Namens Georg Adclmann von der
Brücke eine Tiefe vo 12 Fnß hinab,
wobei er auf Felsen stürzte, nnd sich er
heblich verletzte.
Doch endlich angestellt. Bekannt
lich wnrdcn die Herren Leu tz nnd Pyle
von Lankastcr bereits schon vor vielen
Monaten vo den Bürgern ihrer resp.
Ward als Eonstablcr erwählt, und den
Ordnnngs Regeln gemäß, auch vo dem
Mayor als Polizisten vorgeschlagen.
Allein der radikale Ctadtrath konnte
nicht dazu bewogen werden, diese Er
nennungen des Mayors nnd Entschei
dung des VolkSwillcn anzuerkennen,
sondern verwarfen die Anstellung 'der
genannten Constablcr, Letzten Mitt
woch gelang es endlich den Freunde
der Herren Lcntz und Pyle, ihre Gcnch
migniig im Stadtrath durchzusetzen, dank
den Bemühungen der Herren Adams
nnd Darmstctter, nnsrcs Wissens die
zwei einzigen Demokraten im Sclckt
Council. Die Angestellten sind eben
falls Demokraten, und sind wiederum
von de Bürgern, ihrer WardS als
Candidatcn für die W ahlam nächsten
Dienstag nominirt.
(Eingesandt.)
Plaudereien aus Lancaster.
In j?er letzten Zeit sind wir nicht ans
de Ucbcrraschungen herausgekommen.
Ersten? der Bruch von Mühlenbcrg's
Bank, woselbst viele Deutsche ihre Gel
der beweine, dann die Frnchtabtiei
bnngsgkschichte (man spricht schon vo
einer zweite), de Hammond'schc Iln
sng, und endlich den Zusammenbruch
der Aktien Brauerei, Gerüchte von
Wcchsclsälschungcn, nnd zwar ziemlich
klar erwiesene, Verkäufe vo Häuser
uni nicht auch in den allgemeinen Stru
del mitgerissen zn werde, häufen sich
täglich und halte die Gemüther in fort
währender Aufregung, Es wankt nnd
wackelt an alle Enden, Unser Krach
kommt spät, aber dem Anschein nach,
gründlich. Zuweilen hört man bei ei
nem Glase Whiskey ganz merkwürdige
Dinge vo unsern alten, gewiegte Par
tciklcppcr. Seit den Mühlenbcrg's die
Hafcrkistt verschlossen ist, zählen sie nicht
mehr mit im nächsten politischen Ren
nen, und die früheren Verbündete in
mancher dunkel politischen That (Brn
baker ck Scnscnig, nscr früherer alter
Di-izonrmA,) rüsten sich zum .Kampfe ge
gcncinandcr. Die alte Burg in der
East-Kingstraßc (das Gefängniß) soll
erweitert werde; wegen den Brocken,
die erst kommen sollen, zankcn sie jetzt
schon. Wenn mir Beide hinter den
Mauern sitzen müßten und ewig die
Schlappsnppe und das zähe Stierflcisch
zu fresse gezwungen würden. Viele
unserer Bürger haben aufgehört zah
lungsfähig zu sei.
Das Schlimmste an der Sache ist im
mer, daß so viele arme Unschuldige in
de allgemeinen Ruin hereingezogen
werde. Der Bankerottenr hüllt sich
meistens in eine grob-familiäre An
spruchweise, die der Eitelkeit der kleinen
Leute schmeichelt, läßt dabei einigc Worte
von seinem große Reichthum fallen,
duzt sie, treatet sie, nnd belobt sie, über
ihr Gntabsein,
Unsere Gesetze werden hier nicht voll
zogen und sind schlimmer als wäre sie
nie geschrieben. Will man einen Ver
brecher gegen das Eigenthum überfüh
ren, so muß man ihn selbst anklagen.
Der Jury wird vorgemacht, daß man
einen Eriminal-Snit anstrenge, weil ein
Civil-Snit unergiebig sei, nd die Sache
fällt durch, ist aber gar sehr kostspielig,
Ihnen zu sagen was gemacht werden
kann, nur ein Beispiel: Ein Freund
von mir hatte ein ckuäjzement von 300
etliche sechzig Thaler, zahlbar mit Zinsen
im April; er wollte dies verkaufen, ging
z einem Geschäftsmann am Eentre-
Square. Derselbe verlangte das Do
kument, um zu sehen ob es recht sei;
bot ihm dann eine ziemlich geringe
Summe, die mein Freund nicht anneh
men wollte und hatte dann die Frech
heit, meinem Freunde für s Untersuchen
des Dokumentes §5.00 zu fordern,
Glauben Sie wohl, daß kein Alderman
und Friedensrichter dem Biedermann
zn Leibe rücken wollte? Spnrricr (der
angehende Blackstone) ernannte einen
Termin, ging aber zu der bestimmten
Stunde der noblen Passion der Jagd
z. Wilcy, entschuldigte sich als in
compc tent, da die Sache über 300
Dollars sei. Also, war das leere Pa
pier dies werth! ? Es war noth
wendig einen I-avvc-r (Mr, Naumann)
zumiethc, und der, eck eourss, be
rechnete auch fünf Dollars! So ge
schehen in diesem Centcnnial-Jahr nn
serer glorreichen Schwindeleien.
Die Zeitungen beider Parteien schei
nen nn unserm Wasser-Job zn gleiche
Theile bctheiligt zu sein, Sic sind so
stumm darüber, wie die Fischlcin der
Tiefe. Es giebt jedenfalls irgend wo
ein feines Fressen aus dem Comunal
beutcl.
Gegen Mühlenbcrg's Bank ist bis
heute noch keine Criminalklage cingclei
zet worden, das geschieht nur bei armen
Leuten und großen Verbrechern, al z.
B. wenn einer Sonntags Bier verkaust.
Solche großen Sünder müssen sofort
hinter Gtfängnißmauern unschädlich ge
macht werden, damit die Hammond'schen
Läinmlcin sicher sind,
Frcnnd Deiker ist sehr vergnügt,
er macht ausgezeichnete Geschäfte, und
ist der rechte Mann in dem rechten Platz,
Endlich sind Aussichten vorhanden
die Mnldcrry Straße im Frühjahr gra
dirt zn sehen, Ihr alter Freund G eo,
Darmstädtcr ist im Street-Com
miltcc nd er wird sicher diese Schande
Lancaster's beseitige.
Neue au Vorl.- Von ork erhai
ten lvir die Nachricht, daß unser alter
Freund, Hr, John L. Zinck, al
Candidat für Mitglied des Stadtraths
der Vierten Ward aufgetreten ist. Wenn
die Bürger jener Ward einen zuverläs
sige und chrciihafte Mann in den
Stadtrath erwählen wollen, nd anf
ihr eigenes Interesse bedacht sind, so
werde sie sicher für Hr, Zinck stimmen,
da sie keinen bessere Mann 'erwählen
könne.
Wie tvir vernehmen, waren auch
Hnmmond nnd Bentlcy etwa zwei Wo
chen in Nork, da aber selbst viele der an
gesehensten und besten Prediger jener
Stadt gegen ihren Unsinn protcstirten.
und nichts von de beiden Hnmbuggcr
wissen, wollten, verließen die Possen
reißer die gute Stadt sork während
der letzte Woche, nnd gingen nach Wn
schingko. Nun, dort gibt's Stoff ge
nng zum bekehren unter den hohen Be
nmten die jetzt ihre Säckel voll habe,
und auf der „Angstbank" Buße thun
können, denn au Heuchler fehlt e unter
dieser Klasse Menschen nicht.
Auch ein sauberer Schatzmeister.—
Levan H, Orris. früher Schatzmeister
von-Cnmberland County, leider ein
Demokrat (aber es gibt auch demokra
tische Spitzbuben,) ist ein ganz sauberes
Bürschchcn, der das Rechnen ebensogut
versteht wie der republikanische County
Commissioner von Lankaster. Jakob
Grecnewalt. Orris hat Gelder an!
der County-Kasse gezogen, die nie an
die rechtmäßige Personen gelangten,
oder von diesen beansprucht wurde.
So hat er z, B, Geld für volle 6 Tage
auf Jurors gezogen die gar nicht so
viele Tage gedient hatte. Ein Blech
schmidt von Carlislc hatte eine Rech
nung von 60 Cents für Arbeit am
Eourthans eingereicht, nnd daS Geld
auch erhalte. Anstatt nn aber blos
60 Cent? in die Rechnnngsbücher ein
zutrage, setzte Orris vor die Zahl 60
eine Fünfter, so daß es lautete: §5,60!
Die §5.00 behielt Orris natürlich für
sich, und schwindelte somit das County,
—Nicht wahr, das ist ei ganz famoser
Rcchnenincistcr, der selbst den berüchti
gt Bill Keinplc in Philadelphia im
Addircn nnd Mnltipliziren noch über
trifft.
Ucbrigcns ist Orris doch ein recht
dummer Simpel; der ganze Betrag um
den er Cnmberland Connty beschwin
delte, bclänft sich vielleicht auf höchsten?
§4,000 bis §5,000; wäre er kein dum
mer Jockei, so hätte cr's gemacht tvie die
Radikalen, und anstatt winzige vier
tausend, dreißig oder vierzig Tausend
Dollars behalten, denn dann wäre er
ein Gcntelmann, und hätte leicht seinem
Advokaten vier oder fünf Tausend gebe
können, um ihn frei z mache, nnd kein
Hahn hätte mehr darnach gekräht. Aber
so ist's, wenn man dumm ist.
Schreckliches Unglück in CinelnnaU.
—Letzten Samstag trug sich in Cincin
nati ei schreckliches Unglück zu. Bei
der Aufführung des großen Schauspiel
"Tbo Dreat Uepublio" in Rvbinsvn'S
Opera-Hans wurde nämlich Rothfeuer
angewandt, worauf plötzlich von der
Gallerie ein vorwitziger Knabe „Feuer!"
rief. Das HauS war bis auf den letz
ten Platz, meisten mit Damen und Kin-.
dern, besetzt, und war die durch jenen
Fenerruf unter dem Publikum ange
richtete Verwirrung von den schrecklich
sten Folgen. Im panischen Schrecken
drängte alles nach den AuSgangSthüren
zu, so daß in Folge diese Mangel an
Kaltblütigkeit elf Personen in dem Pu
blikum zu Tode gequetscht oder getram
pelt nd viele verwundet wurden.
Zum Tode berurthrilt. Michael
I, Doyle, einer der Anführer der „kckol-
Izr dlsguirc ' eine heimliche Raub-
und Mordbande welcher vorigen
Sommer einen Polizist in Tamaqua
crschofi, wurde letzte Woche in Manch-
Chnnk, Carbon Coniity, schuldig de
„Mordes im ersten Grad" gefunden.
In Deutschland solle nicht weniger
den 10,698 Amerikaner ihren Wohnsitz
permanent aufgeschlagen haben.
(Eingesandt.)
Etwa vom Daniel in West-
Philadelphia.
Ein gewisser Mann?ehr wohl bekannt.
Und in der ganzen Stadt genannt,
Geht nach West-Phil delphia 'nauS,
Und kehret ein beim Daniel Krau.
Er hat 'nen großen Zorn im Magen
Und dacht' er woll't den Daniel schlagen.
Und wollt ihn drücken wie a Lau;
Er hat sich verrechnet am Daniel Krau,
Er sagt zum Daniel: „jetzt verreck,"
Indem er h'rauSzieht sein'nßläck.Jäck.
Dock) wer zieht 'n ihm au der Hand
heran,
Das war mein guter Daniel Kraus,
Er gab Ihm den verdienten Lohn
Denn unser Daniel hat ihm schon
Gemacht gar beinah den Garaus;
Denn tüchtig haut der Daniel Krau.
Der Daniel hat ihn so verbau'n.
Daß er konnt nicht ans'm G'sicht h'rau.
schan'n.
Er schmeißt ihn z'lctzt noch h'nau zum
Hau,
In Dreck setzt ihn der Daniel Krau.
Im Dreck sitzt er, er heult und schreck:
Au, a, Mörder! hent' mich g'mordet
Henri
Ein Freund kam um ihn abzuputzen,
l Geht in'S HauS und holt 'nen Besen
Bein, anten alten Daniel Krau.
Die Moral ist, ich will'S euch sagen:
„Wer Hieb will, braucht sich nicht be
klsgen,
Geht er nach West-Phil delphia 'nauS,
Kann er sie haben beim Daniel Krau.
So geschehen Im lah de St, Daniel

xml | txt