OCR Interpretation


Pennsylvanische Staats zeitung. [volume] (Harrisburg, Pa.) 1843-1887, April 05, 1877, Image 2

Image and text provided by Penn State University Libraries; University Park, PA

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84026721/1877-04-05/ed-1/seq-2/

What is OCR?


Thumbnail for

Me Staat-Maas
Stipp". H-rauSgtder.
QarrtSvnr.
Neutr geist.
Da unser bisheriger Agent i Holst
daysburg, Hr. Georg Hülher, nach
Alltghtny City übergesiedelt ist, so ha
den wir aus dessen frcnndstchcn Rath.
Hrn.A, Baiiy al seinen Nachfolger
ernannt. Hr. V- welcher die Güte
hatte, die Agentur dcr „Staatszeitnng"
in Holstdaysbnrg zu übernehmen, ist ein
alter Leser dieses Blattes, und ein gc
schä'tzter Bürger jener Stadt. Er ist be
vollmächtigt. Abonnenten zu sammeln,
und Gelder sür die „Staatszeitung"
einzukassiren. Hrn. Hüther. der die
Stelle früher versah, find wir zum wärm
sten Danke sür seine Mühe und Arbeit
verbunden. Erzeigte sich immer wil
stg. für das Wohl unsres Blattes z
wirken; und wir hegen keinen Zweifel,
daß auch Hr. Baily dem schönen Bei
spiele seine Vorgängers folgen wird,
Pennsylvania Eisenbahn.
Die Stockhalter dieser wohlbekannten
Eisenbahn - Gesellschaft erwählte letzte
Woche folgende Herren als Direktoren :
Thomas A, Scott. Josiah Bacon. Wis
tar Morris, John M- Kennedy. Alex
ander I, Derbyshire. Samuel M, Fcl
ton. Alexander Biddlc, N, Parker Short
ridge. Henry M, Phillips und John
Scott von Pittsburg.
Ei Mriaeidiger belohnt.
S.B.McLIn, ein colorirtcr Nigger,
nnd Vorsitzer der Florida Ncturning
Board, welche die Elektoialstimme je
ne Staates für HaycS zählte, hat sei
nm Judaslohn erhalten, indem er von
Hayes al einer dcr Richter der Su
prcme Court des Territoriums Ncw-
Mexiko ernannt wurde. Eine schöne
Creatur. als Richter zu sungircn!—lst
c da ein Wunder, daß cS so viele Be
trüger und Schwindler gibt?
Was er ist.
Wendell Phillips, einer der Führer
der radikalen Partei,-ein etwas über
spannter Kopf.—nannte vor einigen Ta
gen in einer Rede zu Philadelphia Carl
Schurz einen „schweizerischen Soldat,
der z jederzeit zu vcrrcnlcn, d. h zu
kaufen sei."—Ganzllnrecht hat Phillip
nicht. Letzten Sommer hatte Schurz
sich den Conscrvativcn in New Aork an
geschlossen. während er schon im Herbst
sich den Radikalen wieder in die Arme
warf, da sich bei ihnen am besten bc-
Zahlt.
Endlich doch /
Gov. Hampton'S männliche und un
erschrockenes Auftreten im Namen der
Bürger von Süd-Carolina, hatte eine
gute Wirkung. Präsident (?)- ik
von pleaae—HaycS, (wir nennen ihn
Präsident, hat doch jeder Bullenbeißer,
selbst der erbärmlichste, einen Namen?)
soll nun eingewilligt haben, das Mili
tär au Süd-Carolina zurückzuziehen!
Demnach hätte Chambcrlain in je
nem „ausgespielt", und Hampton wäre
al rechtmäßig erwählter Govcrnör an
erkannt? Nun, das dachten wir schon
lange. Wenn nun aber Hampton er
wählt ist.ist es nicht auch Tilden? Nur
heraus mit der Farbe, Meister Hayes.
Er kennt seinen Mann.
Der Achtb. Richter Black von Nork
hält nicht auf die Commission, welche
Hayes nach Louisiana schicken will, da
sie kein bindendes Recht besitze Er sagt,
Hayc sei ein Usnrpatcr, und daß, wenn
er als Präsident fnngiren wolle, er
(Black) keine Ursache sehen könne, wa
rnm Packard nicht auch als Kovcrnör
anerkannt werden sollte.
Hr. Black ist einer der tüchtigsten Ad
vokaten und Staatsmänner, und kennt
seine Pappenheimer, aber er weiß wahr
scheinlich noch nicht, daß die Radikalen
heutzutage alles nach ihrem Geschmack
einrichten, einerlei, ob cS recht oder un
recht ist. Betrüger und Schwindler sind
schlüpfrige Gesellen.
Reue Gesetze.
Gov. Hartranft hat die Bill unterzeich
net,'welche dem Sheriff der Stadt Phila
delphia verbietet, DepulieS zu ernennen,
die während der Wahl an den Stimm'
Plätzen anwesend sein sollen. (Der Sche
rls? wird sich indeß nicht um das Gesetz
bekümmern, da eS constitutionswidrig
ist. und da hat er ganz recht )
gerner hat er das Gesetz unterzeichnet
welche dem Angeklagten gestattet, in al
len kriminal-Prozessen (Mord-Prozesse
augeschlossen) Zeugniß abzulegen, wenn
er dies verlangt. Falls er die zu thun
ablehnt, soll die gegen ihn nicht als ein
gravirender Beweis der Schuld angese
hen werden.
Endlich hat die Bill, welche das Prak
ticiren von Quacksalbern aller Art ver
bietet, die Sanction des Govcrnört er
halten. Unter Anderem bestimmt die
Bill, daß irgend ein Person, welche vor
übergehend an einem Platze als Arzt,
Wundarzt oder Geburtshelfer practici
ren will, sich dem Clerk der Court of
Sessions des Connty vorstellen,
demselben seine Befähigung nachweisen
und einen Gewerbeschein für ei Jahr
sürden Preis von 50 läsen muß. Dem
Clerk sind'außerdem 5 als Gebühenz
entrichte. Auf daS Zuwiederhandeln
gegen da Gesetz ist eine Geldstrafe von
8200—400 oder eine Freiheitsstrafe bis
zu einem Sahr, oder beide zugleich, je
nachdem Gutdünken des Richters gesetzt.
Gov. Hartranst hat de 17. Mai als
den Hinrich'ungstag de Mörder Quig
ltz von Philadelphia festgesetzt. Dem
Pardonirnug Board ist nochmals ein
Upsuch um Begnadigung ringerricht
worden,
Werst fie üter<rb.
Wir sagen es grad au, daß manche
Demokraten sich oftmals drum doch alt
recht dumme Esel erweisen. So haben
üe z. B. in Springfield, Ohio in einer
der stärksten demokratischen WardS ei
nen Erz-Temperenzler als Candidat auf
gestellt, und in der aM stärkster?' von
Dentscheii bewohnten Ward, einen ver
bissenen Nichlsivisser!
Aehnlich machten sie e in Sie! en
ville, Ohio, wo sie einen Temperen;-
mucker für Mayer ausstellten —Wir sa
gen den Deutschen in diesen Städten:
„Werst die Kerle über Bord"! Kein
Deutscher kann sür einen Temperenzler
oder NichlSwisser stimmen, es sei denn,
er sci eben so schlecht wie diese.
In großen engsten.
Leute die kein gutes Gewissen haben,
schweben immer in großen Aengsten.
So ergeht eS gegenwärtig Haye und
den Fllhrern der Radikalen. Erst letz
te Woche crschrack die Waschingtoncr
Clique fast zum Tode, als sich die Nach
richt verbreitete, Gov. Tildrn wolle bei
der Ver. Supremc Court auf einen <zo
van-unto, da heißt, auf einen EinhallS
befehl antragen, um HaycS' Titel und
Recht aus den Präsidcntcnstnhl z be
streiten.
Wenn sie bei dieser bloßen Nachricht
schon so erschrecke, wie wird ihnen
wohl dann werde, wenn Hr. Tilden
wirklich Ernst draus macht, und seine
Sache gewinnt? Fürwahr! nur die
Schuldigen suchten de Horn eines ge
rechten Richnrs,
Lvuter Unstnn
Betrachtet man das Treiben der Re
publikaner in gegenwärtiger Zeit, so
meint man, der lebendige Teufel sei
losgelassen worden.
So hat die letzte Gesetzgebung Bills
passirt, die wirklich an Tollheit grenzen.
Unter dirseii Bills sind z. B, jene in Bc.
trcff des RechlS dcs Cchcriffs von Phi
ladelphia. Zpezial-Polizistc bei Wah
len anzustellen. Eine andre hirnlose
Bill wurde i Betreff der Stadt Pitts
burg passirt. wobei ei neues Amt sür
einen hungrigen Politiker geschaffen
wurde, welches etwa 835.000 per Jahr
eintragen soll!
Uebcr das letzte Aklcnslüä der Gesetz
gebung, ist nun der republikanische
Stadtrat!) von Misburg fuchswild
geworden, nnd schimpft und tobt über
die Gesetzgeber wie ein Hamburger Fisch,
wcib. Ja, der Stadtrat!) hat sogar ei
neu Beschluß passtet, in welchem solche
der Gesetzgeber, die für das neue Gesetz
gestimmt haben, aufgefordcel werden,
abzudanken!
Nun, das ist lauter Unsinn Die ge
faßten Beschlüsse sind blos „sür die
Katz," da sämmtliche Mitglieder ja doch
wieder erwählt werden, wenn sie als
Candidatc anstrcten; und selbst der re
publikanischc Stadtialh von Piltsburg
wird wieder snr sie stimme. Es ist
purer Unsinn, eine solch' Heidenlärm
zu machen, wenn man immer wieder
für solche Schurken stimmt, welche der
lei Gesetze passircn
Neue an Washington.
Der Kriegs-Sekretär hat von Gen.
Anger eine Drpesche aus Louisiana cr
'halten, nach welcher sowohl Nichollswie
Packard Anslrrngnngcn machen, ihre
Regierungen zu befestigen, Packard
fährt fort, seine hauptsächlich ans Far
bigen bestehende Miliz zn bewaffnen
nnd zu organisircil; die Anhänger von
Nicholls erklären jedoch, sie fürchte von
dort keine Gefahr, da ihre bewaffneten
Freunde weit zahlreicher und tüchtiger
seien, wie die dcS Packard, und da sie
im Nothfälle noch Hülfe aus benachbar
ten Staaten bekommen könnten.
Hayes und scin Cabinct haben folgen
de Herren als eine Commission ernannt,
nm nach Louisiana zn reisen, und die
Sachlage dortzn betrachten: Ex-Gover
nör Brown von Tenncsscc, John M.
Harlan von Kentucky, Wayn Mcßcagh
von Pennsylvania, Jos.R.Hawlcy von
Connecticut, Chas. B. Lawrence von Il
linois, und Vize-Präsident Whcclcr.
Ex-Govcrnor Brown ist das einzige
demokratische Mitglied der Commission.
Er war während des letzten Krieges Gen
cral-Major in der Armee der Süd-Staa
ten. Im Jahre 1870 war er Präsident
der Constitutions-Convcntion von Tcn
ncssee, warkibcral und national in sei
nen Ansichten und befürwortete energisch
die Emancipation der Farbige.
WayneMcVeaghisteinAovokat, war
in den lahen 1870 n. '7l Gesandter in
Constantinopcl, und ist Schwiegersohn
de Ex-Senators Camcron,
General Hawlcy ist ein Republikaner,
huldigt jedoch mehr gemäßigte, wie ra
dikalen Ansichten,
General Harlan ist einer der eifrigsten
Republikaner in Kentucky,
Richter Lawrence soll früher Chief
Justice des Staats-Lbcrgcrichts iy Il
linois gewesen sein, und war letzten Win
ter CandidatsürdaSAmt eines Biindcs-
Scnators in Illinois.
Die Mitglieder der Commission wer
den erst in Washington zusammciitrcf
fcn,
Wir unterstützen'. Der gort
Wahne „Demokrat" macht hier folgen
de Bemerkung, zu welcher wir bereit
willigst Ja und Amen saae :
„Nehmt Euch in Obacht vor nsau
deren Frühjahrskandidatc. Will sich
Einer ansdrängc, der keinen ganzen
Fetze auf dem Leibe hat, haut ihn!
denn er will nur ein Aemtchcn, um ein
sacken zu können; ist ein Deutschenhasser
dabei, hetzt Eure Hunde auf ihn, wenn
erEuchzu nahc kommt; ist derEuchße
fuchende ein Tempcrcnzaposte.', dann
nehmt ihn mit in Euren dunklen Keller
und gebt ihm einen tüchtigen Schnap,
und er wird Eure edle That nie er
gessen. . -
Sech Universitäten i Deutschland
haben jede mehr alsloooTtiidkte, an
ihrer Spitze Leipzig mit27Lo und Ber
lin mit 1977- Inden 21 Universitäten
l Deutschlands sind im Ganze 17,141
I Studenten und 1827 Ptofessore.
Swe wichtige Order.
Hr. Wooterr. d:r GuMal-DlrA
tor der Reading'tzisenbatzi.Eomrqg
nie hat an alle jene ZfiigeWÜre, welche
zur ..Brothcrhood"
gende Circular ergehen lassen?
Philadelphia und Rcading
E i s ei b a ch u-C
ral Osfiec.No.2S7 Süd Vierte
Straße. Philadelphia. 27
März 1877. Mr,
Ingenieur. Werther Herr I Ange
sichts dcr staltgehabcn unbefugten Ein-
Mischung in die Geschäfte dcr Eisenbahn-
Gesellschaften und dcr ernsten und zu
weilen gefährlichen Folgen;-ivetch? für
daS nnschuldige reizende Publikum au
dem nicht zu rechtfertigenden und will
kürlichen Betragen der Körperschaft ent
standen. welche unter dem Name:
„BrotherhovdofLocomotiveEngineerS"
bekannt ist. wird eS al unrathsam er
achtet. irgend Jemand bei dieser Com
pagnie zn beschäftigen, dcr ein Mitglied
jener Körperschaft ist.
Fall Sie ein Mitglied sind, wird
man in einem oder zwei Tagen bei Jh
neu anfrage und Sic werden sich eist
scheide ob Sie bei dieser Compagnie
angestellt bleibe wollen, indem Sic sich
deren Anordnungen fügen und sich von
der gcnonntcii Gesellschaft zurückziehen.
ES ist ich dcr Wunsch dcr Compag
nie, ihre Angestellten der Wohlthaten
dcr Unterstützung oder dcr LedenZver
sichernng zu berauben, welche die Ge
sellschaft dcr „Brothcrhood of Lokomo
tive EnginccrS" ihren Mitgliedern
bietet, ohne thuen ähnliche Wohlthaten
dafür anzubieten. Die Compagnie be
absichtigt daher, eine Lebens- und Un
fall-VcrsichcrullgSfond zu gründen, aus
welchem alle Ingenieure ach Zahlung
eine MonatSbeitrageS, dcr geringer
sei soll, wie bisher, im Falle eines Un
falles oder dcö' odcs, größere Wohlthä
tigkcitsgcnüsse bczicl)cn sollen, als sie
solche von dcr „Brothcrhood vs Loeoino
tive EiigiliccrS" erhielten.
Nachdem dcr Untcl'zcichilctc von Ih
rem Wunsche, al Angestellter bei der
Compagnie zu verbleiben, uiitci-richtct ist,
wird cS ihm Vergnügen mache, Ihnen
alle Genauere über den W ohlti älig
kcitS Fond mitzutheilen und mit Ihnen
direkt irgend eine Frage, bezüglich Ih
rer Verbindung mit dcr Compagnie, zn
besprechen, AchtungSzolt
I, C, Woottcn.
General-Direktor."
Wie wir vernchinc, hat obige Or
der bedeutende Aufregung unter dcr
„Brothcrhood" erregt, und ei allge
meiner Ausstand wird befürchtet.. Un
sere Ansicht nach, ist daö Anerbieten dcr
Rcading Eisenbahn Compagnie ein
ganz generöses, d. h., wenn dieses An
erbieten redlich gemein ist, woran wir
nicht zweifeln. Alles was die Compag
nie dadurch zu bezwecken wünscht, (wie
cS nS scheint), ist, um lästige StrikeS
zu verhüten ; und das kann ihr gewiß
Niemand verwehren. Daß aber auch
die Compagnie gerecht gegenüber ihren
Angestellten sein, und dadurch handeln
wird, läßt sich natürlich von selbst er
wecken.
Wasl,inqtott-Brief.
(P c r s p >i t c 1.1
„Tic deuiokralische Partei maß ausgebro
chen werden !"- Wird wohl so schnrll
nicht ehe.—Wie die südliche De
mokraten betragen werden.—Ein
drinakratischer Seneral-Paslmei
sler, welcher nur Rrpublilancr
rrnenncn darf. Das Louisi
ana Busiaiß.—Die Kohr zn
früh au dem Cail gelas
seii.—Ticzeztra Tthuiig
deSEongresseS. - Or
ganisation des Reprä
sentantenhauses.
sPon serrm regulären Cerrkspondenle.)
Wa shingto, D, E„ )
den 24, März. 1877. s
„Die demokratische Partei muß auf
gebrochen werden" —das also ist der An
fang und das Ende aller der schönen Rc
densartcn, welche vir von Mr, Hayes
und über ihn von seinen Freunden ge
hört haben. Nun, die dcinvkratischcPar
tei ist schon so oft mit dem Mundwerk
von Schwadronircrn kapnt gemacht wor
den, daß es ihr ans einmal mehr nickt
anznkommcn braucht. Wenn es aber
an's wirkliche Aufbrechen geht, so ha
ben doch Zwei mitzusprechen, nd ein
solches Schicksal wird dann wohl eher
die republikanische als die demokratische
Partei ereilen- Mr. HaycS mit seiner
südlichen Patent-Politik wird schon das
Scinigc dazu beitragen. Wo er und,
sein Cabinct wohl die letzte acht Jahre
zugebracht haben mögen? Wenn cS in
Amerika war, so müssen sie ächte Nip
Ban Winkle's sein, und die ggnze Zeit
verschlafen habe. Es gibt nicht ciiirn
Mann, ein Weib oder sui' halb erwach
senes Kind in Amerika, welches nicht
wüßte, was in Louisiana bör sich gegan
gen ist, und wie es jetzt doxt steht. Nur
Mr. Hayes und sein Cabinet wissen das
nicht,- und müssen erst ein Commissio
nach dem Staate schicken, um cS in Er
fahrnng zn bringe. ist,
daß sie es nur zu gut iMiii, Nd därin
liegt der Haken, Sie Alle wissen, daß
Louisiana mindestens 8000 Stimmen
Mehrheit für Mr. Tilden gab, nnd daß
Mr, Tilden rechtlich und gesetzlich als
Präsident der Bereinigten Staaten er
wählt wurde. „Ilm liacrct ogu." sagt
ein lateinisches Sprüchwort, oder zn
deutsch „Hier liegt der HaaS im Pfeffer."
Man möchte die Sache bcinnngcln nnd
bcniäntcl; es geht aber halt nicht. So
sagte z, B, Mr. Hayes neulich in einer
Unterredung zn Mr. Eaton, dem Su
perintendenten dcsSchulwckiis i Loui
siana, „der cnlichc national-republika
nische Sieg in Louisiana ivar zum gro
ßen Theil der kühnen und würdigen
Stellung zu danke, welche Mr. Albert
Leonard, ein Bürger jenes Staates, in
der Wahl einnahm". Nein, verehrte
stcr Herr Präsident, jener große natio
nal republikanische Sieg uämlich die
Erwählung (?) der Hahrs--und-Whcc
lcr-Elektoreu, war nicht.dem Mr Albert
Leonard, sonderlichen
Betrügereien' des ürsaiiie, .„Returimig
. Board ' nnd seine Präsideitleii.J, Ma
diso Wells zn danken. Wenn sich Mr.
Hayc noch bei sonst Jemand für das
Louisiana Clccloral - Volum zu bedan
ken hat, so sind es Grant, Ehandler, Ca-
mcep und Taft, welche dem Ehren-
WM die BiindeS-Bayonett zur Ver
stiguyst stellten, um ihn in der Aus
nbsng seine Betruges gegra dir gerech
le des Volkes zn schützen,
und väny die famosen 8 von der Elrc
toral - Eoinmission, welche- entschieden,
<ß.i,n ein Wahlbetlltg, iure infam
er iruch jkl, stattgefunden habe, er auch
gellen jnilssr PS war da allerdinge
nicht dcr Wortlaut der berüchtigten
- Entscheidung, aber sie ging
praktisch doch darauf hinaus,
„Das cbcn ist dcr Finch dcr dascn
That, daß sie sortzengend Böses mnß gc
bärcn " Wäre Mr, Hayes wirklich für
das Amt gewählt worden, welches er
jetzt bekleidet, so möchte er vielleicht ei
neu gar nicht üblen Präsidenten abge
geben habe, und das mit leichter Muhe,
Jetzt aber ist sei Pfad mit Dornen be
streut, und daran ist er selbst Schuld.
Das Volk war bereit z vergessen, daß
er ach Recht nd Kcjetz kein Anrecht
auf ans Ami hat, welches er bekleidet,
wenn er es nur so bekleidet hätte, wie er
es i seiner Jiiaiigural - Rede, nnd vor
seiner Inauguration durch seine näch
sten Freunde (Stanley Matthews. Fo
stcr , s, w,) versprochen hatte. Aber
er kann es nicht vergessen, wie er Prä
ndcnl wnrdc. Es geschah das durch
Betrug, und so wird denn forlhctrogcn,
Die Erste, än denen das Knnslstück pro-
Hirt wnrdc, waren vcrtrancnsdnsclige
Demokraten, Es wnrdc ihnen die
schönsten Versprechungen gemacht, wen
sie nur mit den republikanischen Mit
gliedern dcs Repräsentantenhauses sich
verbündete, um die Zahlung dcs Elck
toral Votums vor dem 4 März zu be
endige nnd Mr, Hohes ins Amt zu
bringe. Die Earpct- Bagger- Wirth
schaft sollte mit einem Schlage im SiV
den anfhörc. das Vnndcsmilitär von
New Orleans nnd Columbia sofort zu
rückgezogen nnd ein südlicher Dcmokrai
ins Cabinct berufe werden, Dcr letz
Ic Theil dcs Versprechens ist allerdings
erfüllt, aber so, daß er besser nnerfülli
geblieben wäre, Mr, Key ist General-
Post,cistcr dem N amen nach; Mr.
Tyncr ist es nach Ivie vor in Wirklich
kcit, .liierst hieß es, daß Mr, Tyncr
(dcr Flügel - Adjutant von Mc. O. L.
Morton) nur über die Ernennungen
nördlich vom Ohio-Flusse Controlc ha
ben solle; jetzt aber hat Mr. Key an den
Ver. Staate Senator Mcrrimon von
Nord - Earoliua sclbcr geschrieben, daß
auch in den südlichen Staaten nur rc
pubstkaiiischc Postmeister angestellt wer
den solle, so lange unter Republikanern
ehrliche und befähigte Männer für die
Aemter zu finden sind! Welche Zweck
hat den da die Farce eines demokrati
schen General - Postmeisters ) Ans so
grobe Weise läßt sich denn doch das
Volk nicht Sand in die Augen streuen.
Mit Louisiana wird es gehen, wie
von erster Stunde an in diese Eorrc
spondcnzcn vorhergcsagt wnrdc, Mr
Hayes wird nie, so lange er es abwen
den kann zugeben, daß die angebliche
Majorität snr Packard eine erlogene
war, und er selber auch ans sein Ami
keine rechtlichen Anspruch hat Hai
I, Madi'on Wells für Packard betro
gen, ko hat er für HaycS nnd Whcclcr
erst recht betrogen, denn sie waren die
„g roß c n Fische" Hätte Mr, Tilden
nur noch in einem einzige nördlichen
Staate gesiegt, so daß eS ans das Votum
von Louisiana nicht angekommen wäre,
so hätte C handler, Camera n, s. w,
nicht einen Pfifferling nm I, Madison
Wells, Kellogg oder Packard gegeben.
Es wnrdc alle Hebel angesetzt, nm, da
es ans rechtlichem Wege nicht ging, durch
Betrügereien einen republikanitchenPrä
sidcntc, nnd nicht etwa eine Gouver
neur ins Amt zu bringen.
In bcjammcrnswcrther Lage befin
den sich die südlichen Demokraten, wel
che im Vcrtrauensduscl nnf leere Ver
sprechungen sich wie ächte Kimpcl auf
die von Hrn. Hayes ihnen vorgehaltene
Lcimrnthc setzten, Sic sind indessen
durch dos „Louisiana laiainc-a" aufgc
schreckt worden, noch ehe sie „fest ge
leimt" waren, und sie haben sich losge
macht. Wenigstens ist da zn hoffen,
und wenn das so ist, so wird wohl „die
republikanische Organisation" des „de
mokratischen Repräsentantenhauses" in
weite Ferne gerückt sei. Abzuwarten
ist freilich noch, ob sie sich mit der Sud
sidicnbill für die Texas - Pacificbill eine
zweite Lcimrnthc hinhalten lassen wer
den, um abermals „geleimt" zu werden.
Am 4. Jnni tritt der 4Ste Congrcß z
einer Special-Sitzung zusammen, und
bis dahin wird noch manches Interes
sante vassircn. 0.21.8.
Der Kohlenhandel.-Bei einer in
Ncw-Aork am Freitag gehaltene Sitz
ung von Kohlcninteressirendcn, wurde
eine Committcc ernannt, um einer auf
gestern anberaumten Convention Pläne
zur Hebung des Kohlenhandels vorzule
gcu. Eine Resolution wurde angenom
men, „daß wir bei den gegenwärtigen
gedrückten Zndustrievcrhältnisscn de
Landes keine Veranlassung sehe, den
Preis der Kohlen über einen den Pro
duktionskosten angemessenen Betrag zu
erhöhe, und daß nach Ansicht der Ver
sammlung das Committec eine Plan
vorlegen sollte, dem höchstens ein Auf
schlag von 50 Cents per Tonne zu
Grunde liegt," Hierauf vertagte sich
die Versammlung.
In Asche gelegt.-Am Freitag wur
de das „Grant HauS" in Wheeling,
West-Virginia, eines der größten Hotel
jener Stadt, durch einen Ruchlosen in
Brand gesteckt und ist total zerstört wor
den. Der Verlust beträgt 100,000
versichert für 870,000. Die Gäste und
Angestellten, sowie deren Habseligkeiten
wurden zzcrcttct, auch sind einige Möbel
in Sicherheit gebracht wvroeii In
'kaum anderthalb' Stunde war da
ganze.Hotcl" in Trümmerhaufen
verwandelt wordcü.
Von Clcarsield wurde letztes Jahr
00,744 mehr Tonnen Kohlen verschickt,
als im Jahr zuvor.
Lstaie Neuigkeiten
Harrisbn. g. Pa.
Donnerstag. April 5, 1577.
Nr Anzeige. Folgende neue
Anzeigen erscheine i der heutigen
„Staats-Hcitniig " auf welche wie linst
er Leser aiisinerksam mache
Fahrplan geändert—Dampsschiffges.
Getraut—Sonnik mit Meisstnger
Neue medizinische Anzeigen u
Lcheriffs Verkäufe—Jcnnings
Bierbrauerei zu verrenien
Todes-Anzcigc—Friedrich.
Todes-Anzeigc—Berge
Zur Notiz.
Den Mitgliedern des „West-HarriS
burg Bau-Verein" zur Beachtung.
statt im Vereias-Latal <Hn>. LledtreuV.)
am Samstag den 14ten April.
Abend prä'is um bald 8 Uhr. Abwesende
ohne qnügendtSntschuld>an-i,verfallen inei-
Jm Auftrag d,S Direktorium.
A. P. Teupscr, Sekrtr.
Harrisburz, April 1877.—2 t
!I> Wrfirn heißt man eine neue
Sorte Cigarren ..liullckoee,-."
Dieses Jahr wird die Staats Fair
wahrscheinlich in Erie gehalten werden.
E kostrt 810 Strafe, Baß-Fische
vor dem Iste Juli z fangen -Man
hüte sich,
Ostern wnrdc am letzten Sonntag in
alle Kirchen dieser Stadt ans eine wür
dige Weise gefeiert.
Durch das Silbcrgcld kommen die al-
wieder in Mode, Die
Kathrin? holt sie jetzt herbei.
Umgekehrt. Dcr Grändoiiiicrstag
von 1877 balle den Spieß umgekehrt;
er war nicht grün, sondern weiß,
wenigstens Vormittags.
Nicht weniger denn 32 Zwillinge nd
2 Drillinge befinden sich in dem Lad)-.
81>ow (der Ansstcllnng) in Cinciniiati,
Ohio, Die Welt stirbt noch nicht an.
Zm Monat März konnt man singen:
Auf Sonn'schcin folgt Regen,
Aus Regen folgt Schnee:
Das ist März-Ordnniig „hcrentgegen"
Nach amerikanischem Wcltcr-A B C.
HarriSbnrg wird bald wieder mit
GaS beleuchtet werden; die Gesammt
kosten sollen sich ans bloS 86,641.70 per
Jahr belaufe, 8825 30 weniger wie
Oelbclcnchtnng, Die neue Gas-Com
pagnie hat de Contrakt erhalte,
Dcr„Stcubcn-Biid," No, 8, B, O.
B, B-, hat seine wöchentliche Versamm
lung von Dienstag auf Donnerstag
verlegt. Heute Abend findet die erste
Sitzung in Winter's Halle, Ecke der
Markt Straße nd Dewbcrry Avenue,
statt,
Alnderscgkn. Die Galtin dcs
Hrn. Loliis Schmidt von hier, so
wie auch die Gattin des Hr, R. Lenz
von Allcglicny Cily, beschenkten eine je
de derselbe ihre Heere Gemahlen mit
innntcrc und gesunden Zwillinge,
Da sage man noch von schlechte Zeiten.
—Wir grainlire.
Wieder eine Bank „sutsch."—Die
HarriSbnrg State-Bank in Mnmma's
Gebäude an der Market Straße, ging
letzte Woche „schleifen," d. h, sie ging
flöten. Denen die Geld in der Bank
haben, will man 20 Cents am Thaler
erlaube. Sehr gnädig; aber doch im
mer „besser oi Laus im Kraut, als goar
koi Fleisch."—Man hüte sich vor den
Banken, denn die meiste sind Schwill
delanstaltcu,
Hin neues deutsche Unternehmen.
Mehrere unsrer hiesigen deutschen Bür
ger entwerfen gegenwärtig einen Plan,
um einen deutschen Spar- und Leih
Verein zn gründen, dessen Geschäfts
thätigkcit jedoch ein ganz andrer ist, als
jene der Ban- und Sparvircinc. Z
Deutschland nennt mau derartige Ver
eine oder Instituten "Volksbankcn und
Genosscnschaftc," und sind sehr beliebt.
Es bestehen bereits über 2,000 derselben
daselbst, die sich des größten Zutrauens
erfreuen. Sobald die Statute ans
gearbeitet sind, werden wir Näheres da
rüber bringen.
Eingestellt. Bei einer Versamm
lung des „Germania Ban- und Spar-
Vereins" wurde am letzten Samstag
Abend der Beschluß gefaßt, die wöchent
lichen Einzahlungen auf unbestimmte
Zeit einzustellen. Dieses geschah, um
Zeit zu gewinnen, die rückständi
gen Forderungen des Verein eintrei
ben, und die noch zu bezahlenden An
theilen bezahlen zu könne. Es wird
gehofft, daß alle Rückiindc innerhalb 6
Monaten einbezahlt sind. Das Direk
torium versammelt sich wiederum näch
sten Abend in Dressel'SHalle, und dann
jede ersten Samstag im Monat.
Was es kostet. Was es kostet um
die städtische Verwaltung von HarriS
bnrg zu nnlerhalten, zeigt folgender Ue
bcrschlag, welcher in der letzten Stadt
rathSsitzung eingereicht wurde:
Für Gehalt des Mayors 2500, Po.
lizeichcs 900, Polizcilicutcnant 780.
Polizei-Sergeant 720, vierzehn Poli
zisten 88,400, City Schatzmeister 1600,
Schreiber desselben 70 Schreiber des
Common Council 900, Thürhüter
000, City Controleur 591.40, City
! Solicitor 500, Marktmcister 500, In
genieur de Wasserhansc 1000, Te
! .lülfs - Ingenieur 300, zwei Heizer
1200, Ingenieur - Chek und zwei Ge
hülfen des gcnerdepartcmcnts 8200,
Mitglieder der Councils 8540, City
Snrveyor 1000.
Für Druckarbeitcn 1000, Feuerde
partement Mw, Etraßeiidepartcment
bM MärstiM?sdo. Ga 10,000,
Wasser 810,000. Feueralarm SbSv, un
vorhergesehene Ausgabe 200, Rent
für MayokSosficc 8400. Zusammen,
53,981.40.
llvfirtl.— Nächsten Sonn
tag wird in der hirfigw deutschen luth.
2t. Michael (Pastor Pf HI) Kirche
die Einsegnung vo 17 Confirmanten
(7 Knabm und 10 Mädchen) stattfinden.
Sir find ersucht worden zn melden, daß
alle Freund nnd Glieder der Gemeinde
höflichst dazu eingeladen sind, Sitze
frei Der Gottesdienst beginnt Vor
mittags um 10 Uhr,
Die Constrmalioiiszeil ist unstreitig
vie angenehmste und schönste Periode im
menschliche Leben, Sic ist der Wen
dcpnkt, auf den die Jugend so sehn
suchtsvoll harret, um mehr mivder Au
ßenwelt, mit Mensche außerhalb des
Familienkreises zusammentreff.n zn kön
nen. Wie froh, wir heiter nnd munter
fühlt sich der Jüngling, wenn dir Zeit
der Confirmation naht und dieselbe end
lich vorüber ist. wo er dann ans dem
Familienkreise hinaus in die weite Welt,
die wie ein Paradies, wie ein Lustgarten
vor ihm liegt, hinaustreten kann! Wie
freut sich und jubelt die Jungfrau, wenn
der Consirmalionstag kommt, wo auch
sie sich nicht mehr unter dem wachsamen
Auge dcr gnt.n Mutter zn sein glaubt!
—Oh, möchte doch alle Confirmanten
aber auch bedenke, die Verlockungen,
die Gefahre, dcr Stürmen dieses Le
bc denen sie entgegen gehen! Möchten
sie hören ans die gute Mahnmigcn und
Warnungen ihrer lieben Eltern und
geistlichen Lehrern, denn die Wettist mit
Dornen und Disteln bestreut, die man
in dcr Jugend nicht steht! Nur i spä
teren Jahren treten sie wie Berge vor
ns auf. Wohl tzrm Kinde dann, das
den guten Rathschlägen und Mahnungen
seines Lehrer und Eltern gefolgt ist;
dessen Anker auf Dem ruhet, der
unsrer Aller Schicksale lenkt, nd ohne
dessen Willen auch kein Haar von uns
rem Haupte fällt.
Städtische. —Am Montag trat der
neue Stadlrath von HarriSbnrg in sci
nem Councilzimmer zusammen. An
wesend waren die Herren Ehler. Mason
und Weikle von der I , Ward; Greidcr,
Paß und Wells von der 2le; Hutter
und Weiß von der 3tcn; Hargest, Hart
man, Reed nd Schwartz von der-ttcn;
Barne, Barringer, Dare und Slentz
von der stcn; Aikens, Rees nd Zol
linger von der 6ten; Holbert, McClee
ster. Santo und Sheplcr von der 7tcn;
Casey, Cramp und Rudy von der 3len;
und Bcatty, Erum, Kautz und Zarker
von der 9teii Ward, Abwesend waren
die Herren Plowman von der I.Ward,
Jauß, Pancake nd Wilson von der 3.,
Butt von der 6ten, und Sloung von der
Btcn Ward.
Hr, Slentz wnrdc wiederum als
Präsident, nd Hr, Sch ifsl er als
Sekretär erwählt, und zwar Beide ein
stimmig, ein Complimcn, das sie wohl
verdienen.
Endlich wieder.— Nachdem dic Bür
gcr von HarriSbnrg ein ganzes Jahr
lang fast in cgyptischer Finsterniß sein
mußten, nd bei mondhellen Nächten
Oellampen brannten um die Straßen
zn sehen, (während den übrigen Tagen
oder Nächten konnte man zwar Lichter
auf eisernen Pfählen schimmern, aber
vor lauter Laternen kein Gas brennen
sehen,) sollen nn wieder mit Gasbe
leuchtung beglückt werden, indem die
Herren Stadtväter in ihrer letzte Sitz
ung beschlossen habe, wiederum Gas
beleuchtung einzuführen l Freuet euch,
ihr Bürger von HarriSbnrg über diese
große Wohlthat, denn bei der Nacht im
Dunkeln nmhcrziitappen, nnd hin und
wieder an einem Eckpostcn mit der Nase
Bekanntschaft zn machen, war nicht daS
Ding, um den „Frieden in der Familie"
herzustellen. Darum freuet euch!
GaS—Oellicht.— Um dieStadtHar
riSbnrg zu beleuchten, hat die Globe
Gas-Compagnie von Philadelphia ein
Anerbieten gemacht, GaS für 25 per
Lampcnpostcn per Jahr zu liefern, sowie
das GaS anzuzünden und auszulöschen
und die Lampen in Ordnung zu halten.
Hr. A. B. Aylesworth will alles in
guter Ordnung halten, da Glas (aber
nicht da GaS) liefern und rrinhalten,
sowie die Fixture. für 7.50 per Lampe.
Hr.C.F, Münch, Präsident der neuen
Citizens Gas-Compagnie, macht das An
erbieten, die Stadt mit Gas, Oel oder
anderem BeleuchtungSmatcrial zu verse
hen, die Lampen anzuzünden, rein und
in guter Ordnung zn halten, für blos
16.90 per Posten per Jahr. (Irren
wir nicht, so bezahlte die Stadt früher
36.00!)
> Hr. G. H. Kilner macht die Offerte,
Oel für alle Lampen in der Stadt zu
13 00 per Posten zu liefern, dieselben
anzuzünden, rein zu halten, u. s. w.
Hr. Wm, E. Dougherty. Präsident
der Harriburg GaS Compagnie, macht
vaS Anerbieten. Gas für blos 1.50 per
1000 Fuß zu liefern.—(Das läßt sich
hören.)
Hr. Wm. Burkholdcr verlangt 2.
200 per Jahr um die Lampen anzuzün
den; ob mit Gas, Oel, Speck oder
Crackers, wird nicht angegeben.
Hr. Wm. Burkholder, will Oel, Lam
pen, Gläser u. s. w, liefern, und alles in
guter Ordnung halten, zu 19.75 per
Posten.—(Hat „ausg'spielt.")
Hr. I. I. McKclvYß will die City-
Lampen mit Oel versehen, alle nöthige
Material liefern, und die Lampen jede
Nacht, ausgenommen bei Mondschein,
zu 17.00 per Posten, oder zu 21.00
per Posten jede Nacht anzilnden.
Wie an einem andern Artikel in die
ser Nummer zu ersehen ist. so hat der
Stadtrath weislich beschlossen, wiederum
Gasbeleuchtung einzuführen, einSchritt,
den gewiß jeder guter Bürger billige
wird.
Großes deutscht Fest in Nedig.
—Am 25stkn Juni soll im benachbarten
Rcading ei große deutsche Gesangfest
in Lauer Park stattfinde, da von
sämmtlichen, deutschen Gesangvereinen
Philadelphia veranstaltet wird, Ein
ladungen sollen an die Harritlnirger,
Lancaster, Columbia n, s w, Gesang
vereine geschiikt werden.
Elwsl für Lierirsirr.— Für einen
unternehmenden Bierbrauer bietet sich
in Philadelphia eine >thr gute Gelegen
heit dar. um ein blühendes Geschäft z
gründen, wie aus einer Anzeige in die
sem Blatte zn ersehen ist.
Die neue GaS- Compagnie von
HarriSbnrg wird dieser Tage 200 Ar
beiter anstellen, um die nöthigen Gas
röhren zu legen. ES sollen In allem
sechzehn Mellen Röhren gelegt werden.
Tankabstatt!. Reo. Löwen
berg, dem wllrdigcn Rabbiner der
hiesigenlSraliteN'Gemeinde.sowieHro.
Herrnan Mark, dem bekannten
Kleiderhändler, erstatten wir unsern
wärmsten Dank für die Ucberbringung
einer Parthle vortrefflicher Matzen.
ehr Murr-Virher —Wie cS heißt,
sollen sämmtliche Zcllnngs-Redaktenre
in Clarion County, Pa., zu den
„Murr-Mehern" übergetreten sein.
—Da ist ein schlimme Zeichen, denn
diese Kerle werden jetzt nicht mehr trin
ken, sondern saufen.
Noch eine vat über vord ! —Es
.choppcrt" überall. Nebst der hiesigen
State Bank, ist nun auch „Vvußdori) <a
Lanlt," (nächste Thüre zur Postoffice)
über Bord gegangen! Der Krach kam
am Dienstag. Nähere könne wir
bis jetzt noch nicht melde.
Hrn. >. Z. Caffatt, einer der fähig
sten und tüchtigsten Beamten der Penn
sylvania Eisenbahn-Compagnie, deren
2. Bize-Präfldent er ist, sind nun auch
die Pflichten de Präsidenten der Texa
und Pacific Eisenbahn übertragen wor
den. Col. Scott besorgte bisher diesen
Posten.
M" M. Ernst von Clevcland, der mit
einer Medizin, die er AngSbnrger Trop
fen nannte, den Hamburger Tropfen
Conknrrenz machte scheint selbst kein
rechtes Vertrauen in seine Medizinen zu
haben, und um denselben einen bessern
Markt zu sichern, ließ er die Etiquetten
der Hamburger Tropfen nachahmen, wo
für er letzte Woche in Clevcland verhaf
tet und in Ermangelung einerßürgschaft
von 810,000 in dieJail geschickt wurde.
sWechselblattZ
Für Reisende. Zufolge soeben er
haltenen Circularc sind die Preise der
Zwischendeck - Passagiere auf den Ham
burger Post-Dampfern von Hamburg
oder Havrc nach Ncw-Nork ivie auch
nach Baltimore herabgesetzt, nnd zwar
auf 830 für Erwachsene, 815 für Kinder
von 1 bis 10 Jahren, und 82 für
Säuglinge, Die Retour TicketS von
New-Aork oder Baltimore nach Ply
moiith, London, Chcrbourg oder Ham
burg und retour von Hamburg oder
Havrc nach New Stork oder Baltimore,
sind auf 856,50 ermäßigt worden,
l Siehe die betreffenden Anzeige
Aufruf ! Es ergeht ein Aufruf
Seitens der Mitglieder der Bereinigten
Deutschen Presse von Pennsylvanien an
alle hervorragenden Männer und Freun
de de verstorbenen Ehrw, S.K, Brobft,
für die Verfertigung einer Büste diese
hochverehrten Mannes, der eine so her
vorragende Stellung unter den Deutsch-
Amerikanern einnahm, Geld Mittel bei
zusteuern. Wie bekannt, giebt es ver
schiedene Institute, welche die Erinner
ung an den ehrwürdigen Verstorbenen
mit Liebe pflegen und denen ein solches
Erinnerungs-Zeichcn dankbarer Vereh
rung höchst willkommen sein wird. Bei
träge werden, ivenn irgend welche Per
soncn solche für diese Werk beizusteuern
wünschen, in dieser Druckerei gefälligst
entgegengenommen.
ZudeStatfchaftru.— Hr. Lorenz
Zcsch, seit vielen Jahren ein Bürger
unsrer Stadt, starb am Sonntag ganz
unerwartet. Er war noch am vorherge
henden Donnerstag an der Arbeit.
Hr. Abr. Mcyers. Superinten
dent der Harrisburg Gas-Compagnie,
ein allgemein geachteter Bürger von
Harrisburg, ist am Montag gestorben.
Hr. lohnFricdrich, früher in
Chambersburg, seit etlichen 3V Jahren
aber in Hartford. City. Indiana wohn
haft, starb ebenfalls letzte Woche. Der
Verstorbene war einer unsrer ältesten
und besten Abonnenten.
Frau Berge von Chambersburg.
Gattin des Hrn. Hermann Berge, und
Schwester der Frau Dan. Wagner von
hier, starb ebenfalls vorletzte Woche, im
Alter von 60 Jahren.
Auch Hr. lustn Ziegler von
Johnstown, ein lebenfroher, biederer
Freund und braver Bürger, hat da
Zeitliche gesegnet, indem er am Sonn
tag vor acht Tagen zu seiner letzten Ruhe
stätte einging. Möge er sanft schlum
mern.
So geht eines nach dem andern; ein
sicherer Beweis, daß hier nicht unsre
bleibende Stätte ist. Wer von un,
lieber Leser, mag wohl der Nächste sein?
Wer heute och wie eine blühende Blu
me im Garten steht, kann Morgen schon
wie da Gras verwelkt sein! Da
Wörtlein Gras hat zwar nur vier
Buchstaben, auf die Du vielleicht kaum
achtest; liesest Du sie aber rückwärt.
so hast Du das. Wa Dich einst denken
wird—einen Sarg I
ZstUtivn Bei der am Montag
Abend abgehaltenen Sitzung de „Com
planter-StammeS," No. 61 J.0.R.M..
wurden folgende Beamten erwühlt und
durch den W. Drpnty Gr. Sachen Joh.
Bollinger. aWirt durch die B. P. S.
Martin Erb. Mr. Bender, (Ro. 91.).
u. C. Duttenhofer. in ihre resp. Aemter
installirt: Sachen. Rudolph Schwö
rer; Aelterer Sagamore: gnedr, Kö
nig; Jüngerer Sagamore: C. F. Sie
ker; Protokollhalter: Conrad Miller;
Sehülfs-ProtokoUhalter: Jakob Fanß;
Wampumhalter: Christian Duttenho
fer; Prophet: Jonathan König; Jn.-
Wache: Louis Schmidt; Aeus, Wache-
Adam Kübler; I, Sanap: C. Dutten
hofer; 2- Sanap: Hermann Plack; 1.
Krieger: Gebhort Lauste; 2. Krieger:
A. Schädler; 3. Krieger: C. Dreisel;
4. Krieger: John Schwartz ; 1. Tapfe
rer: Fr.Trippel; 2, Tapferer: I.Wol
sartll; 2. Tapferer r Friedlich Haas; 4.
Tapfern-Zesse Zimmermann; Reprä
sentant an den Kr. Rath: Geo. Hill er;
Trustte: Martin Erb, Christian Gem
be nd Jakob König,
Lokale Neuigkeiten '
Van.aSrer.Pa
Don n e r st a g, April 5. 1877.
in gntr i. David W, Jackson
von Bart Townschip, Lancaster Connty.
hat ein Huhn das letzthin ein Ei legt,
welches 34 llrizc wiegte,- und 7 k nnd
64 Zoll im Umsai s muß,
in Mann Namen Rudolph Erb siel
vor einigen Tage an der Baumgard
nee Etation zu O.narrhville, Lancaster
County todt niedre. Er starb an der
Herzkrankheit,
N-liv!!—Jener tüchtige Bäckermei
ster und Conditor, He, C Büttner
von Lankastcr (ein Leser der „Staatszei
tling"), hat eine „Wieiicr-Bäckrrci" da
selbst eröffnet. Das „Wiener" Brod
soll vortrefflich sein.
Hr. Jumr Dussy von Marietta Hai
ei lebendige Antilope von Cheyrnnr,
Wyoming Territoriiii erhalten, E
soll sehr hübscki sein, und wurde ihm als
Geschenk von einem Rickitcr daselbst gc
schickt,—wahrscheinlich von Joseph W
Fischer, früher in Lankastcr wohnhast,
Eapt. Schuh brraubt.— ES thut uns
leid melden zu müssen, daß unser alter
Frennd, Eapt. Schuh von Lankastcr
letzte Woche beraubt wurde, indem ein
Dieb sich in seinen Tabakladen schlich,
nd etwa 3,000 ungestempelte Zigarren
entwendete, wovon das Tausend 830,00
kostet. Hoffentlich gelingt es. de
„Schmöker" ansznfinden,
Trinrlger Zd.— Während Hr, I o
nathan Kratz von Marwick Town
schip, Lankaster Eonnty, am Samstag
Nachmittag über eine Planke nahe sei
ner Mühle laufen wollte, brach dieselbe
entzwei, wobei Hr, K. in s Wasser stürz
tc, und ertrank. Als man ihn fand,
lag er unter der Planke, Der Benin
glückte war ahcz 60 Jahren alt.
Stire beraubt.—Der Store des T
F. CariithcrS in Paradies, Lankastcr
Connty wurde vorletzte Montag Nacht
nm Waare im Betrag von etwa 8150
beraubt. Am selben Nachmittag sah
man drei verdächtig aussehende Bursche
im Städtchen hcrilinlnnger ans wel
chen der Verdacht ruht, de Rand be
gangen zu haben. Verhaftet wurde
noch Niemand.
Pferd gestohlen.-Der Wittwe Eck
man nahe Georgetown, Lankaster Conn
ly wurde am Mittwoch Abend ein werth
volles Pferd an ihrem Stall gestohlen.
Früh am nächsten Morgen wurde ei
gewisser Frank MeycrS von Eolcrainc
Townschip verhaftet, als er den Versuch
machte, ein Pferd zn verkaufen, das sich
als das der Wittwe Eckman erwies,
Meyers will jedoch das Pferd von einen:
Fremden erhalten haben, dem er sein
eigen Pferd dafür vertauschte,
Umzug.—Hr. Phili ppßritsch,
der bekannte Bäckermeister, benachrich
tigt uns, daß er seine Bäckerei nach der
Paxton Straße, einige Thüren westlich
von I. Linsenmcycr s Hotel verlegt Hot,
Hr, Britsch ist einer der ältesten Bäcker
Harrisburg'S, nnd obwohl er schon man
chen „Sturm" erlebt, nd gar manche
„Spritztour" durchgemacht hat, so er
freut er sich noch der besten Gesundheit,
und ist immer noch derselbe fidele Kame
rad wie vor Jahren. Dankbar für das
bisher ihm geschenkte Zutrauen, hofft er
auch fernerhin die liberale Unterstützung
des Publikums zu erhalten,
Raub in New Pridrme. Letzte
Samstag Nacht wurde die Wohnung des
Hrn. Zook in New Providence, Lanca
ster County erbrochen, und Flannellen
nebst Blanket im Werthe von etwa 860
gestohlen, wie auch ohngefähr 800 Pfund
auserlesener Tabak.—Am Montag ge
langten Diebe in John C, Lefever's
Wohnung daselbst, und hießen vier
Schinken Fleisch mit sich gehen, nebst
ohngefähr 836 in Geld.—Da haben die
Diebe schon mehrere Tage etwas zum
„Knacken." .
Hut ihren GrschästSplatz erlegt.—
Frau Philippine Bissinger,
die bekannte Wirthin, welche, wie bereits
früher in diesen Spalten gemeldet, das
„Manor Hotel" in Lancaster, mehrere
Jahre lang von Capt. Schuh, nd später
vonHrn.Bastendorf gehalten, käuflich a
sich brachte, hat nun dasselbe übernom
men nd es auf's bequemste und schön
ste einrichten lassen. Frau Bissingcr
erfreut sich nicht nur als Nachbarin, son
dern auch als Wirthin des besten Rnfs,
und bedarf keiner Empfehlung nnsrcr
seits. Man findet bei ihr immer vor
zügliche Kost und die besten Getränke.
Oprra-H Restauration. Wie
wir vernehmen, hat unser geschätzter al
ter Freund, Hr. John E. Metzger
von Columbia da Laaewont (den Kcl
lerranm) dcS dortigen Opera-HanS ge
rentct, um eine Restauration erster Klasse
daselbst zu eröffnen. Viele der angese
hensten und besten Bürger Columbia's
haben eine Bittschrift dcs Hrn. M. an
die Court unterzeichnet, in welcher die
Nothwendigkeit einer derartigen Restau
ration aufs dringendste empfohlen wird.
Es soll un sehr freuen zu höre, daß
der Wunsch der Bürger Geh r fand, da
Hr. Metzger gerade der rechte Mann für
eine solch Restauration ist.
in Wohnhaus'niedergebrannt.-
Da Wohnhau de Hrn. Jacob Spang
ler am Marietta Turnpike. naheSener's
Zollhaus, ivurde am Mittwoch Morgen
um 5 Uhr gänzlich zerstört, wie auch die
HailSgcräthschaften, nebst Blättertabak
welcher im Keller aufbewahrt war. im
Betrag von 81,000. Die Flammen
nahmen so rasch zu, daß die Familie dcs
Hr. S. nr mit knapper Noth davon
kam. Da Fleisch von 11 Schweinen
verbrannte gleichfalls. Der Mann ver
liert alle, da er nichts versichert hatte.
Man glaubt, da Feuer sei angelegt
worden.
Zu Lawrence Connty soll es 9.036
Murr-Bicher geben.

xml | txt