OCR Interpretation


Täglicher Baltimore Wecker. [volume] (Baltimore [Md.]) 1867-1877, December 17, 1870, Image 3

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84026860/1870-12-17/ed-1/seq-3/

What is OCR?


Thumbnail for

Neueste Nachrichten.
Berichtet für den »Baltimore Wecker."
Der Krieg.
Siegreiches Vordringen der Deutschen
London, 1b. Dezbr. Der Nachricht
voo der Einnahme La Fere's wird widerspro
chen. Gen. Faidherdt (?) marschirte daran
vorbei, ohne eö anzugreifen.
In jener Gegend fanden kürzlich mehrere
Gefechte statt, die im Allgemeinen zu Gunsten
der Franzosen ausfielen.
Der gestern veröffentlichte Bericht, daß die
Deutschen Contres, Montrichard und Roman
tain an der Loire genommen, wird bestätigt.
Der „Moniteur" sagt, daß die Franzosen ans
allen Punkten verstärkt worden sind.
-Vavrr.
Havre, 15. Dez. Die Deutschen ha
ben sich aus diesem Theile des Landes voll
ständig zurückgezogen und di: Straße nach
Uvetot ist wieder frei.
j HDer Dampfer Eric, der gestern an der eng
lischen Küste eintraf, ist hieher abgegangen,
Loch ist es möglich, daß er in Cherbourg ein
äuft. Er hat Waffen für die Franzosen an
Bord.
ht>Es heißt, daß 300,000 Mann in Bor
deaux eingeübt werden.
Paris.
i Da* Bombardement wieder vrrsehoben.
Berlin, 14. Dezbr. Die „Provinzial
Correspondenz" sagt heute in einem Artikel
über den Fortschritt des Krieges, daß das
Bombardement von Paris wiederum verscho
ben sei, weil dasselbe gegenwärtig anderweiti
ge militärische Operationen behindern wür
de.
Die wirklichen Zwecke des Krieges und die
Interessen der Armee fielen gegenwärtig gleich
schwer tn'S Gewicht, jedenfalls würden die
Befehlshaber der BclagerungSarmee zur ge
eigneten Zeit so handeln, daß ein unmittelba
rer und für die Zukunft nachhaltiger Erfolg
erreicht wird.
Pari» im Dunkel».
London, 16. Dez. (Spezial-Dep. des
„Telegram"). Eine aus Berlin vom 14.
Dek. datirte Depesche iu der „Times" theilt
mit, daß in Paris die Gasbeleuchtung aufge,
hört hat, und daß die Stadt nach Sonnen-
Untergang sich in vollkommener Finsterniß be
findet. Die dadurch entstehende Verwirrung
trägt wesentlich zur Vermehrung der Schre
cken des Krieges bei. Die Dunkelheit begün
stigt Desertionen und an allen Ausgangs
punkten der Stadt sind Militär Pickets auf
gestillt, um Deserteure aufzuhalten.
Die französische Regierung hat die Schiff
fahrt auf der Seine verboten.
Luxemburg.
London, 15. Dez. Die heutige „Ti
mes" sagt in einem Artikel über die luxem
burgische Frage, es sei nicht Englands Sache,
allein der Annexion Luxemburgs durch Preu
ßen Widerstand zu leisten, allein vielleicht
werde sich Preußen mit dieser Aquisitton zu
frieden geben und die Annexion Lothringens
fahren lassen. Heu'e wird eine Cabinets
sitzung abgehalten werden, in welcher Eng
lands Haltung festgestellt werden soll.
Berlin, 14. Dez. Die preußische Re
gierung erklärt, daß die europäischen Groß
mächte sich in der Luxemburger Angelegenheit
trotz der offenen Neutralitätsverletzung, zu
Gunsten der Franzosen mischten. Preußen
behält sich deshalb für die Zukunft völlige
Freiheit der Actton vor.
Herzog Wem nek.
London, 14. Dez. Wohlbcgründeten
Gerüchten zufolge wird Bismarck wahrschein
lich zum Herzog erhoben werden.
Großbritannien.
Ltverpo ol, 15. Dezbr. Der Dampfer
Fire Oueen, von New Orleans nach Liver
pool, stieß erst beim Auslaufen aus dem
Oucenstowner Hafen mit der Bark Dryden
von North Shields zusammen, welche sank.
Der Dampfer fuhr zurück und geriet!) dabei
ans den Grund.
Die Catholic Defense Association in Lon
donderrv ist von den Behörden aufgelöst
worden.
Rußland.
St. Petersburg, 15. Dez. Es ist
in ganz Rußland eine Aushebung von 6
Mann in jedem Tausend angeordnet worden,
um den durch die Kürzung der Dienstzeit der
Conscription von 1871 entstandenen Ausfall
zn decken.
41. Cougrrß.—2. Sitzung.
Washington, 16. Decbr.
Senat.
Der Vicepräsident zeigte an, daß Senator
Drake dem Gouverneur seine Resignation ein'
gereicht habe. Dieselbe solle am 19. )n Kraft
treten.
Sumner reichte Protest von BostonerKa uf
leuten gegen Annecttrung Domingo's ein.
Dieselben glauben, daß wir im Falle der An
nectirungdie andere(französische)Hälfte kaufen
oder Krieg führen müssen.
Die Bill für Jncorportrung der Southern
Expreß Co. wurde angenommen, mit derClau
sel, daß dieselbe lokalen Steuern unterworfen
sein solle.
Morton beantragte, den Präsidenten um
alle Auskunft über Gewaltthaten gegen dir
loyalen Bürger von Nord Carolina zn er
suchen.
Drake « Rrdr.
Drake beschwerte sich darüber, daß Schurz
die Missouri-Wahl hier zur Sprache gebracht.
Weil Schurz ihm vorgeworfen, er sei einst ein
Prosklaveret-Mann gewesen, rief jetzt Drake:
Schurz will unreumüthigen Rebellen ver
zeihen. Mir aber will er nicht verzeihen,
daß ich vor dreizehn Jahren ein Prosklaveret-
Mann gewesen, wofür ich seit zehn Jahren
Buße gethan.
Schurz: O — ich verzeihe Ihnen ja. (All
gemeine Heiterkeit.)
Drake beschulngte den Hln. Schurz, die
republikanische Partei Mifsourt's ermordet zu
haben. Er entwarf ein schauerliches Gemälde
von der Abschlachtung derselben und von der
teuflischen Conspiratton.
Einmal schimpfte er den Hrn. Schurz einen
verrätherischen Republikaner, worauf einige
Individuen auf der Gallerte klatschten.
Das giftige und rabulistische Gewäsche
Drake'- ist Alles, nur keine Widerlegung der
logischen nnd staatsmänntschen Rede von
Schurz.
Ha«».
Der General-Postmeister wurde aufgefor
dert, anzugeben, wieviel der Regierung die
gestempelten Couverts kosten und wofür die
selben verkauft werden.
Verschiedene Bills privater Natur, darun
ter auch eine mehrere Personen umfassende
Amnestie-Bill, wurden berichtet und ange
nommen.
Swann, Md., reichte einen Protest gegen
Fabrikation u. Transportation von Couverts
durch das Post Office Departement.
Die Bill für Definirung der Mordgrade
im Distrikt Columbia wurde angenommrn.
Vertagt auf Montag.
BundeShrulptstlidt.
Washington, 16. Dez.
Die Einnahmen der Inneren Nevennen
beliefen sich heute ans -183,769.
Das Hans hat sich bis Montag vertagt,
der Senat auch.
Das Finanz-Comite des Senats vollen
drte heute Morgen die Münzbtll.
Gisenbahn Unglück.
New Aork, 16, Dez. Eine Lokomoti
ve der New Jersey Central Bahn lief auf der
Zugbrücke über die Newark Bat gestern
Abend aus den Schienen. Der Feucrmann
wurde getödtet, sonst jedoch Niemand verletzt.
Die Herstellung der Brücke wird 2 Wochen in
Anspruch nehmen und die Schifffahrt wohl
2 Tage lang behindert sein.
-
Verheerende Aeuer-brnnft.
Bath, Me., 16. Dez. Heute früh 2
Uhr entstand in Middlestraße eine Feuers
brunst, die reißend schnell um sich griff und 25
Laden und 11 Wohnhäuser zerstörte. Ver
lust S100,000.
Frecher Raub.
Providence, R. I., 16. Dezbr. Heute
Morgen 2 Uhr bemerkte man, daß ein gewisses
Gebäude in Weckford, in welchem sich die Weck
f»rd National Bank nnd die Office des Stadlclerks
befand, m Flammen stehe. Kurz vorher hatte
man eine Explosion gehört und es ergab sich, daß
Diebe in die Bank gedrungen waren und die Ge
wölbe mit Pulver aufgesprengt hatten, wodurch
daS HauS in Brand gerieth und vollständig zerstört
wurde. Die Fonds der Bank sind gerettet, die
Stadt-Archive jedoch, welche eine Periode von 160
Jahren umfassen» wurden vollständig zerstört. Auf
die Ergreifung der Thätrr ist eine Belohnung von
-2000 auSgesetzt,
wastiingwu, D. L.
Bedauerlicher Unfall. — Am
Mittwoch Abend kurz nach 11 Uhr gingen
die Pferde vor der Equipage von Gen. R.
Williams, in welchem sich Frau I. Madison
Cutts, Frl. und Col. Nobt.
Douglaß, der Privatsekretär des Präsidenten,
Sohn des verstorbenen berühmten Illinois»
Senators, befanden, in der F nahe 12.Str.
durch. Beim Anrennen gegen einen Stein
wurden die Insassen aus dem Wagen ge
schleudert, der seinerseits nahezu zertrümmert
wurde. Die Damen wurden minder erheb
lich verletzt, wie Col. Douglaß, der außer
argen Contusionen an der Stirn und am
Mund, eine tiefe Kniewunde davon getragen
hat, die ihm viel Schmerzen verursacht, und
ihn mehrere Wochen ans Zimmer gefesselt
halten wird.
L Der Unt e rschlagung schuldig
befunden. — Chas. C. Edwins wurde
am Donnerstag vom Criminalgericht schuldig
befunden, aus den Fonds des Ver. Staaten
Schatzamts K8500 unterschlagen zu haben.
Doch empfahl die Jury ihn der Gnade des
Gerichtshofes. Edwins' Anwalt legte sofort
Berufung gegen das Urthetl ein.
Bekanntlich war Edwins, . nachdem er
schon Btllets angekauft, um nach Europa zu
fliehen, zurückgekehrt und hatte dem Schatz
meister Hrn. Spinner seine Schuld einge
standen.
jAS- Bestellungen für Abon
nements und Anzeigen in Wa
hington undUmgegend belieb
man bei Herrn Niedfeldt, 420
ES t r. oderbei Hrn. E. Fordan,
2 2 3 Penn. Ave., zwisch e n 1. und
1. Str. zu machen bis auf Wei
teres.
Homl-Kmckte.
Die Beethoven Feier des Licderkranz.
Das vom Liederkranz zur Feier des Beet
Hoven-Jubiläums gestern Abend gegebene
Conzert war ein Genuß, wie er selbst bei lan
gem Leben nur selten Sterblichen beschieden
ist.
Schon in der Ouvertüre, die mit einer
Tüchtigkeit, einer Aufmerksamkeit und einem
Verständntß gespielt wurde, deren uns zu freu
en und die zu loben wir öfter Gelegenheit
wünschten, sah man, was man von dem Orche
ster während des Abends zu erwarten hatte,
und Ne Chore gingen durchweg vortrefflich
und zeigten großen Eifer in der Einübung.
Die Ouvertüre war die des Prometheus.
Die derselben folgende Festrede wurde von
Hrn. Pastor Scheib gehalten und war der
Größe des Gegenstandes würdig, denn der
Redner batte beinahe in Worten das geschil
dert, was Beethoven in Tönen — die Harmo
nie des Weltall'S.
Dee Rede folgte die Krönung des Gefeier
ten durch Frau Paultne Weiller, umgeben
von den Damen des Vereins, die sämmtlich
in Weiß gekleidet waren.
Die Aufführung des herrlichen Tonge
mäldes „Meeresstille" erfolgte in vortrefflicher
Weise.
Von wahrhaft angenehm ergreifender
Wirkung und in jeder Weise untadelhast
ausgcführt war das Hauptstück des ersten
Theils des Programms, die Phantasie C.
Minor für Piano mit Chor und Orchester.
Eine lieblichere Composition giebt es nicht.
Frau Weiller bewährte den Ruf, welchen sie
als Klaviervtrtuosin genießt, in glänzender
Weise.'
Hr. Friedman» sang die „Adelaide" mit
viel Gefühl und wurde lebhaft applaudirt.
Im zweiten Theile kam Beethovens großes
Oratorium „Christus am Oelberg" zur Auf
führung.
Auch nur in einigermaßen dem Gegenstand
gerecht werdender Weise in Worten zu schil
dern, wie Beethoven seine große Aufgabe
gelöst, ist unmöglich.
Tie Aufführung des erhabenen Musik
stückes war vortrefflich. Mad. Rosewald als
Seraph verdiente unter den Solisten die
Palme, wenn auch Hr.Schomann alsChristus
nnd Hr.Bittec als Petrus höchst Anerkrnnens
werthes leisteten. Die prachtvollen Chöre,
namentlich der Krieger-Chor und der Streit
zwischen den Jüngern und den Kriegern sang
der Männerchor sehr brav, und der Damen.
Chor den der Engel ausgezeichnet.
Das Orchestex leistete auch hier wieder
Vorzügliches.
Der Liederkranz hat durch dies Conzert ge
zeigt, was eiserner Fleiß und gute Direktion
zu leiste« im Stande, und wir wünschen ihm
und Herrn Rosewald zu dem Erfolge eben so
sehr Glück, wie ihnen für den Genust
danken.
DieBeethovenfeicr des German iq
Mannerchor S.—Heute kommt nun die Btttho
venfeier de« Germania Männrrchors. Wie beim
Liederkranz, besteht sein Conzertprogramm aus
schließlich aus Werken des großen Meisters, und
die Tüchtigkeit, die der Verein stets gezeigt, die
Leitung unter der er steht, sind von vorne herein
Bürgen für eine gute Aufführung. Hr. Dr. Un
ger wird die Festrede halten.
Der Staat VS. die Baltimore
und Oh tob ahn. — Der Geldprozeß
wurde am Donnerstag im Superior-Gericht
geschloffen. Mr. Steele hielt das Schluß-
Plaidvyer für den Staat; er ging alle von
Irr Gegenpartei erhobenen Punkte und Ein
wände durch und widerlegte dieselben. Rich
ter Dobbtn erklärte, daß er seine Entscheidung
am nächsten Montag abgeben werde. Falls
die Entscheidung günstig für den Kläger aus
fällt, wird die Sache einem Auditeur über
geben werden, der die von der Bahn schul
dige Summe feststellen wird. Im andern
Falle wird der Staat Einspruch erheben und
appelliren.
Uneinigkeit unter den Py
thias Rittern. — Die Großlogc der
Pythias Ritter vom Staate Maryland hat
im Stadt. Circuitgericht ein ProhibitionSge
such eingereicht um John A. Steiner von
Frcderick, Thomas L. Uppercue von Balti
more und- Samuel Read von New Jersey
deran zu verhindern, eine neue Großloge der
Pythias Ritter im Staate' Maryland zu
gründen, sowie irgend etwas zu unterneh
men was gegen die Constitution und die Ge
setze des Ordens ist. Die Jnjunction wurde
den Verklagten während einer Sitzung in
der Mozarthalle übergeben.
Read ist Oberster Großkanzler der Höchsten
Weltloge der Pythias Ritter, und hat im
April d. I. die Großloge des Staates Mary
land wegen Auflehnung gegen die Mandate
der Höchsten Weltloge vom Amte suspendirt.
DieJoneS Falls Commission
hält fast täglich Sitzungen, ohne daß dabei
etwas Wesentliches herauskommt. Der alte
Antagonismus zwischen Col. Kane und Mr.
Tyson dauert fort, wenn auch Beide davon
absehen sich auf lange Debatten einzulassen.
Uebrigens scheint man jetzt bald mit der
nothwenbtgen Exprovrtirung des Eigenthums
vorschreiten zu wollen. Ein Zeichen von
der großen Harmonie, die in der Commission
herrscht, ist es jedenfalls, daß die Herren
nicht zusammen die nothwendige Inspektion
vornehmen wollen, sondern daß ein Jeder
dies für sich thun wird.
Schwerer Unfall. — Am Donner
stag Abend zwischen 6 und 7 Uhr stürzte eine
alte 65jährige Dame, Mrs. Carroll, No. 11
Süd Durhamstr. wohnhaft in der Nähe der
Fayettestr. und Broadway in einen neuge
grabenen Keller und verletzte sich sehr schwer.
Die Zrschütterung ihres Gehirns ist so bedcn
dend, daß man für ihr Leben fürchtet.
Gefängnlß-Hülfsgesellschast.
Die Gefängniß - HülfSgesellschast hielt am
Donnerstag Abend eine Sitzung, in welcher
der Agent, Rev. Doll, den Bericht über dir
Gefängniß-Conventivn abstattete, welche vor
Kurzem in Cineinnatt abgehalten wurde.
Hr. Doll erklärte, vaß das Resultat der Eon
vention ein sehr gutes gewesen ; daß dieselbe
festgestellt habe, daß die ganze civilisirte Welt
sich für eine Besserung der Lage der Gefange
nen interessire, und daß man beschlossen habe,
einen Internationalen Gefängniß-Congreß
in London wahrscheinlich im Jahre 1870 ab
zuhalten.
Daran anknüpsend befürwortete Mr. Doll
die Abhaltung eines Gefängniß-CongresseS
für den Staat Maryland und bemerkte, daß
ein solcher nicht nur von großem Nutzen und
nöthig sei, sondern daß auch das ganze Cri
minalrecht unseres Staates einer dringenden
Reform bedürfe. (Sehr wahr!)
Die Gesellschaft ging nachher zur Ent
gegennahme des Berichtes über die Tätig
keit des Agenten im Oktober und November
über. Der Bericht zeigte, daß durch Ver-
Mittelung des Agenten 19 Personen in Frei
heit gesctzt wann; 14 erhielten Retftgcld,
um nach Hause gelangen zu können; 25 wur
de Beschäftigung und Wohnung besorgt, und
41 erhielten Gelvunterstützung.
Von 9 dem Institut f!r gefallene Mädchen
Uebergebenen haben 5 sich gebessert,u. 1 einen
edrenwerthen Mann gehcirathet. Die übri
gen 4 befinden sich unter ärztlicher Behand
lung — ihr Verstand hat gelitten.
Der Prozeß gegen Briefträger Lud
wig Moser, welcher des Unterschlagens und
Oeffnens von Briefen angeklagt ist, sollte
gestern im Ver.St.Gericht zur Verhandlung
kommen, wurde aber bis nächsten Mittwoch
ausgesetzt.
S ch i cksal s t ü ck e. Das Publikum, wel
ches die Arbeiterhatte besucht, und sich all
abendlich an den schönen Orchestrion-Conzer
ten delcctirt, hatte sich schon lange auf die
von Hrn. Schlegel in Deutschland neu bestell
ten sechs Walzen gefreut und erwarteten deren
Ankunft täglich. Leider erfuhr Hr. Schlegel
gestern, daß die Walzen auf dem gestrande
ten Dampfer Union mit untergegangen sind,
und wird sich das Publikum deshalb noch
6 bis 8 Wochen gedulden müssen, ehe der
Verlust ersetzt werden kann.
Bürgschaft. Richard N. Bowerman
stellte Bürgschaft für sein Erscheinen
vor Gericht, nm sich gegen die Anklage der
Unterschlagung zu verantworten.
General-Postmeister LreSwell hat
in einem sehr freundlichen Schreiben an Hrn. Lhr.
Ax sich noch nachträglich entschuldigt, daß er nicht
zur Fair hieher gekommen.
(Eingesandt.)
Unser lieber Landsmann, der beliebte Wein-
Händler Valentin Carl Schloer (72 ThameS
str.) hat es endlich für gut befunden, sich ein
hübsches junges Weibchen zu nehmen; der
„Germania Mänaerchor" andrerseits,ihm als
seinem aktiven Mitgliehe Donnerstag Abend
unter Prof. Lenschow'S bewährter Leitung ein
reizendes Ständchen zu bringen. Im Broad
way-Saloon (166) wurden die Gäste be
wirket — und wie! Frau Desch hatte einen
schon mehr wie feinen Lunch bereitet und an
gutem deutschem Wein hat es wahrlich nicht
gefehlt. Wein, Weib und Gesang! — eine
herrliche Freude für unfern Freund !
Stzö" Vorlesung. — Hr. Simon
Wolf aus Washington, Groß - Lcctor des
B'nai B'rith Ordens, hält heute Vormittag
in der Hanoverstr. Synagoge eine Vorlesung
über „Tendenzen unserer Zeit."
Shakcsspeare's Werke. —
Die 36. und 37. der Volksausgabe von
Shakcsspeare's Werken, Schlegel u. Tieck'sche
Uebersetzung ist bet F. W. Thomas u. Söhne,
Philadelphia, erschienen.
Nach Europa. — Der Dampfer
„Weser" wird heute Samstag, 17. Dezbr.,
von New Aork nach Bremen abgehen. Passage
kann in der Expedition des Wecker gesichert
werden. Auch Packete finden mit diesem
Dampfer noch Beförderung.
AM-Großer Lunch. Hr. Fred. Körte wird
am Moutag eine riesige farbige Laterne vor seiner
bekannten Wirthschaft, Ecke Canto» Avenue und
Beier's Alley anfhängen, und bei der Gelegenheit
einen ausgezeichneten Lunch auftischen.
machen auf die Anzeige des Metamora
Stammes No 1, U O R M, aufmerksam.
Unser diesmaliges Wochenblatt
enthält außer den Nachrichten dieser Woche auch
den Bericht und das Endresultat der deutschpatrio
tischen Fair. Einzelne Nummern 5 Cents, noch
Deutschland portofrei versandt, 10 EtS.
<S"Die Fair der Ealvertstr. St. Johannis-
Gemeinde in der Porwärtshalle schließt am Mou
tag mit Auction und Souper.
-b-Die Fair des All«. Arb. Unterst. Vereins
in der Centralpalle schließt am Montag mit
steigernng nnd Tanzkränzchen.
— —. —
Weihnachts-Wanderungen.
DaS liebe Weilmachtsfcst naht heran! Daran
mahnt nus gar Manches! Die Tage werden im
mer kürzer » die Luft wird kälter, Pelze und dichte
Mäntel machen ihr Erscheinen; hauptiächlich ist es
aber dir eigene Sehnsucht—denn wer könnte je des
Weihnachtssesles vergessen nnd wer je aufhören es
herbeiznwünschen! Uebngens würde Den, der im
Drange der Arbeit vergessen haben sollte, wie nahe
j daS Fest ist, das Aussehen der Läden, die ihren
herrlichsten FeiertagSschmuck angelegt haben, nnd
die große Zahl von Fußgängern und Egmpagen
vre sich vor den großen und kleinen Etablissements
jagen und drängen, entschieden daran erinnern.
I n einer Woche ist das Fest da! Eine gar kurze
Zeit, mn mit der gehörigen Ruhe und Vorsicht die
nöthigeu Einläufe zu machen.
Um unsere» Lescru einigermaßen die Ausgabe zu
«leichtern, wollen wir ihnen in Kurzcin kncr au
führen, wo sie am Besten ihre Sache «„kaufen kön
nen .
Spiet »i,d lOalantcliewaarr«.
Da das Weihnachtsfest daS Fest der Kinder ist,
letztere wenigstens dabei den Vorzug haben, daß sie
sich beschenken lassen, ohne wiederschenken zu müs.
sen, und da für sie hübsche Spielsachen — die Kn
chen vielleicht ausgenommen—die Hauptsache sind,
so fangen wir mit den Spielsachen an - notabene
Spielsachen für große und kleine Kinder!
Da haben wir gleich gegenüber der Office des
Gehen wir von dort die Baltimorestraße hinab,
den Falls zu, so passiren wir den Laden von Fran
DoriöSchnlz, No 36 West Baltimorestraße,
und sehen an dem hübsch arrangirten Fenster gleich,
daß wir hier an einer weitern großartigen Nieder
lage von eleganten Spiel- und Fancvwaaren aller
angelangt sind. Namenllicv fallen uns die
ausgezeichneten Bronzewaaren m die Augen, für
welche Frau Schul; die Generalagentur übernom
men hat.
§ Weiter oben in der Baltimorestraße, No 133,
! eben oberhalb der Ealvert, müssen wir bei Geb r.
jWenzrng einlehren, schon weil man nicht leicht
! «n geschmackvolleres Arrangement von Galanterie
und Spielwaaren finden kann; Alles ist hier feinste
Waare und in so reicher Auswahl, daß einem das
! Kausen fast schwer wird.
Dann besuchen wir Holländer K Prech
t e l, No 30 t West Baltimorestraße. Dort fmden
wir gleichfalls Spiel- und Galanteriewaaren jeder
Art und jeder Fabrik: daneben auch böhmische
GlaSwaaren, Kordivaarcn- musikalische Inst«,,
mente, Perlen, Kämme, Porzellauwaaren.
Hat der Leser bröher noch nicht gefunden, was er
suchte, so gehe er mit uns zu dem altbekannten
Hanse Schwerdt m a n n L Schwär z, No.
! "21 West Baltimorestr. Kann er dort nicht er
! halten, wa« er wünscht, so ist keine Hülfe für ihn
da; dann giebt's so Etwa« nicht rn Baltimore.
Einen sehr hübschen nnd reich ausgestatteteu La
den in derselben Branche hält Hr. LHS. Frev,
No 22 Süd Eutawstcaße; em Besuch desselben ist
sehr empfehlenswerth.
Bücher, Irigendschrifterr. Lchreibin^rerialirrr
Ein schönes und lehrreiches Buch ist Jedem will
kommen, sei das nun ein Roman, eine Weltge.
schichte, eine Gedichtssammlung :c. sür Erwachsene
oder ein schönes Bilderbuch sür Kinder, und Nie
mand wird böse, wenn ihm der Weiimachtsman»
eine Parthie eleganter Schreibmaterialien bringt.
Zn Fischer L Roßmäßler'S deutscher
Buchhandlung, No 58 Nord Gaystr., findet man
hier in Baltimore das größte und bestassortirte La
ger deutscher Bücher, namentlich auch solcher, wel
che sich besonders zn Festgeschenken eignen. Falls
Jemand seltenere Werke haben will, so gebe er nur
sofort dort den Auftrag, und darf dann mit Si
cherheit darauf rechnen, ist das Buch hier im Lande
zu haben, dasselbe noch zun» Fest rechzeilig zu er
halten. Jugendschriften, Bilderbücher, Blloerbo.
gen, Malkasten:c. findet man dort in reichster
Auswahl.
Ein sehr reicht,altiges Bücher- und Jugendschrif
teiilager, sowie Schreibmaterialien aller Art, findet
man in der deutschen Buchhandlung von G. He n
nighause «, No. 28j West Prall Straße. Die
Bücher sinv meist eigene Jmportation und können
deshalb billig gestellt werden.
Im südwestlichen Stadttheil empfiehlt sich drin
Leser das erst vor Kurzem gegründete, aber schnell
ausvlühende Geschäft des Hrn. A. Brack, No 78
Süd Emawstr.
oncordia. Morgen Abend wird eins
der beliebten Louzerte der Roftwald'fchen Kapelle
statlfinden.
NO"Schützenpar k. Morgen Nachmittag
wirb aus dem Schützeuparl eine Theatervorstellung
gegeben werden, bei welcher die Mitglieder der Thä
liabühne auftreten werden.
LS-Die Festzeit naht. DieWeih
nacht steht vor der Thür und mit ihr macht
sich überall das Bedürfniß geltend, zu wissen,
wo man seinen Bedarf am Besten einkaufen
kann. Es liegt im Interesse eines jeden
Händlers, sich und seine Maaren dem Publi
kum vorzuführcn, und wir empfehlen densel
ben unser weitverbreitetes und vielgeteseneö
Blatt als Mittel dazu. Wir haben beson
dere Spalten auf der zweiten Seite zur Auf-!
nähme der Festanzeiger: bestimmt.
Odeon.
Abwechslung verlangt der Mensch, und
Abwechslung muß im Programm, wie im dar
stellendenPersonal eines guten DergnügungS-
Lokal geboten werden, wenn dasselbe fortfab
ren soll, anziehend zu sein.
Diesen Grundsatz versteht Hr. Naiber, der
Eigenthümer des großartigen Vergnügungs-
Lokals Odeon sehr wohl, und weiß durch häu
figen Wechsel seines Bühnenpersonals dem
Publikum stets etwas Neues zu bieten.
Jetzt treten dort die dem Leser schon vor
ihrem früheren Auftreten mit Hrn. Rvsinsky
wohlbekannten Sängerinnen Bertha Klaus
und Victor ine Howard, sowie die Tänzerin
Frl. Sallie St. Clair auf —außer ihnen Hr.
Theodor Frücke, der mit einem sehr reichhalti
gen Nepertoir aus dem Westen zurückqekebrt
ist-
Arbeiterhallc.
In der von Hrn. H. Schlegel sehr tüchtig
verwalteten Arbciterhalle, einem der schönsten
Conzertlokale unserer Stadt, ist jetzt das herr
liche Orchestrion aufgestellt, dessen wir neulich
in ausführlicher Weise erwähnten.
Dasselbe spielt einige der beliebtesten Ou
vertüren und Conzertstücke und ersetzt völlig
ein Orchester.
Franklin Halle.
In der Franklin Halle in der Albemarle
str. wird jetzt an jedem Montag, Mittwoch,
Freitag und Samstag unter Hrn. W.Ellüler'ö
Leitung, der dem Publikum vom Odeon her
vortheilhaft bekannt ist, eine musikalische
Abendunterhaltung stattfinden.
TodeS-Anzeige.
Nach «injährigrr Krankhrit starb Donnerstag Mit
tag 1>L Uhr meiar geliebte Gattin Latharina Reinig.
g,b. Dörflein. in ihrem 24. Lebensjahre. DaS Begräb
nis findet Samstag Nachmittag 2 Uhr von meiner
nung, No. St McE drrry Straße statt, wozu die Ver
wandte» tingeladen wrrden.
Der trauernde Gatte nebst Kind
I. M. Reinig,
Eitern und Gelchwister.
Lesrx Ljmäsr,
No. 57 Nord Charlesstraße,
rrsertigt Haarketten, Haar-Ringe, Ohrringe u. s. w. so
wie alle Arten Haararbciten. (d,z»1,n)
.Mni; M>,',l-istc».
lfviiw Lilbsrvasreu,
Taschenuhren für Herrn und Damen,
Standuhren aNer Art»
sowie silbrroiattirt, Maaren der testen Qualität in
großer AuSwaI>t>:c.. passend siir WeffsnachtS- und Neu
jahiSgeschenken zn sehr mäßigen Preisen bei
§1. L. §jwN6l)61,1.
70 O st B a lt i m o r« str.» zwischen Exettr- und
Eadenstr.
NV. Bestellungen silr Haar Ar)»i:«n :c. werden schnell
und billig auSzefiihrt. s>7d',?)
Neuer Bau Verein.
Da der Marnland Ban-Verein -ko. ld sich seinem
Schlüsse nähert, so haben die Mitglieder obigen Br««nS
beschlossen, »rnen neuen Brrria zu gründen, und laben
vißhaid dlle, welche sich einem Wirten Verein ar>schließe»
wollen auf rächsten Dienstag Abend Uhr in No. 32,
East Pralt Straße, bei Eaepar Schlierter zu einer Ver
sammlung «in, um die EoufliiuNon des Verein» >» de
ralhen.
H. L o h m a n n, Präs. pr. temp.
H. M « n g « r, Echatzm. pc. temp.
L. O r t, Sekretär pr. iemp.
ssa mo dij
Tanksaguns.
Den Mitgliedern de» „Alisa Gesangverein" spr «br ich
hiermit meinen innigsten Dank au», sü: dir letzte Ehre di«
ie meinem Aalten Eharle» S.rrsert aar 13. Dezem.rr bei
einer Beerligung erwiesen haben,
ssamoi «atherina Genfer t.
Bekanntmachung.
ES werden säarmtliche Mitglieder der Baltimore Bäcker
vt-rst-r Ä.sellschaft hrerdurch benachr chtigt, baß obige
Helellschajt eine Versammlung berufen in der Eeniral
Halle, Sauij.ag den 17. d». Abend» 8 Uhr.
A. Grrenhood,
(s-I Srk..
Mctamora Stamm No. 1, U. O. N. M.
V rsammlung ti-se» jungen Stamme» l. b. jeden
Montag Avend Uhr in Metamora Hall, Saal
No. 4'
Beitritt neuer Mit.lirger roch zu sehr niedri
z e m Pr«r,e.
P. Otto,
ssamo Schriftführer.
Verlangt.
2 Tischler auf leicht« polirte Arrrit. Nur ordentliche
und gute Arbriter mögen sich melven. in No. 1V1 West-
Lombarr- nahe Hanoverstxaße. Daselbst sind zwei
möblrrtr Zimmer ,mrt oder ohne «oft an leoize Leut« zu
vrrrriitrn. ssamo-
Gcslmdcn.
bin Packetchen Eallico. Der oder die Eizrutyiimerin
kan» drsj.r e ru der Osstc; d».K Wecker in Empfang neh
men. fZj
Zur Beachtung.
Herr Simen Moli von Washington wird Samstag,
17. b». Morgen» 10 Uhr im Hanoverstr. Tempel «inen
Loiting i>b»> b«s Thema: „Die Tendenzen,»es rer Zeit'»
hatten. . (fr sa)
Zu vermiethen.
Th<il eine» eleganten Store'» mit großem Schaufenster
in eiurr der sr«queittesten Straße.»; s»ri.«r
T-«il «nur itUrrkstätte i»rt Dampstrajl; sirner
e.n mövlirke« Zimmer.
Za ersragrn No. 44 S. Hanovrr Slr. LvaovH
Wohnung zu vermiethen r
Ein ge.äurize» Logic im Mittelpunkt drr Stadt. Nä
c «» z» rrjraze» in t.r Oince r». BltS. No. W.
yattrmorestr. fast
Coiicordür.
Äencrat-Versammlung, Montag 1'ö. Dezember
Abend- 8 Uhr.
Der Antrag aus Recousideration de» G«sthe» «egen
Erhöhung de» Jahreel-Bcitrago liegt zur Berathung und
Entscheidung vor.
Die stlmmoer«cht gten Mitglieder find, dringend ringe
laden, möglichst zahlreich zn lrjch«,ven.
M. S. Hest.
(fr sa mo) Prä».
All.qem. Deutsches 'Waisenhaus.
Ablieferung der collektirten Gelder.
Die Herren Sollrctorcn. die collectirtr Gelder silr da»
Allgemeine Deutsche Waisenhau» in Händen haben, wer
dl» dringend ersuch«, solche prompt am Sonntag, den 18.
Dezember» Morgen» 10 Uhr tur Waisenhaus« abzuii»f«rn
S. E. Lin d r v,
(ft sa) Sekr.
Hotels, lvltUWasli'n rdc.
WLl.l.»/tt.l.AKLS7LVKLM
I6t West Lombardstraße.
nahe Hanoverstr.
(Nitcr MittagStisch 40 CtS.
Acchwn Earawba Wein tv Cts. per Schoppen.
Schöne GcscllschastS-Zimmer und freundliche Bedienung.
Lunch 10 Uhr Morgens.
O'dczZm) Fr. Sauer.
k. X. Sk881.kk'8
13i) Saratoga, uake Howard Ilr, Daktimore.
tdez17-1mt)
- - -
KA Großer Lnns ch.
ÄÄ» Nächsten Montag, 19. Dez. wird unterrntspre
che-den Feieriichleitrn vor Fred. Körte'»
schastSgebäude, Ecke Canton Ave. und Beier» Alley eine
Rns-n Bier Laterne mit der reinsten Farben in ,.roth,
weiß und blau" aufg«hängt, bei welcher Gelegenheit ein
delikater L"»slb serv'.rt und Wunder'» wundervoller Ger
stensaft rerrapft wird. Kommt, seht, «ßt, trinkt und
wui d-rt ruck«, so ruft nach jenem Orte euch freundttch zu
Fred. Kort«.
Hartmann's Hotel,
4Z und 47 Bowery 48 u nd4
New Aork.
ObigcS Hotel, iin Eentralpunkt der Stadt gelegen, ist
vollständig neu eingerichtet, hat duril-au« belle, lustige
Zimmer und neue Betten, gute Küche und billige Preise.
Das reisende Publikum findet in diesem Hause die freund
lichste Ausnahme, sowie alle Bcgucmlichkeitcn einer Pri
varwohnnng. 30scpt—*
Hotel Hübner.
Deutsches Gasthaus,
No. 27 Bowery und 35 Bayard Straße
New Aork.
Dem geehrten deutscher, Publikum empfehle ich mein
sehr bequem gelegene» und geräumige» Gastban».
nov21st Gustav Hübner, Sigenihümer.
NZ W/Becker7
Importeur und Verkäufer voo
Brandies, Gin, Cognae,
Whiskey, Naspberry Syrup und Selterser
Wasser.
No. 3V4 West Pratt Str ,
juli - —zwischen Eulaw und Pacaftr.
ED Restauration und Wirthschaft.
No. 4 Süd Fredrrick Straße, oon
Heinrich Rüge und Carl Fennckol.
Unfern Freunde» und Bekannten die Anzeige, daß wir
die obige Wirthschaft von Herrn Cd. Jarger käuflich
übernommen haben und empfehle» un» dem geehrten
Publikum zu geneigtem Zuspruch. novbr28—Im
F. Gardner's
s»«»E» Deutsches Hotel u. Weinhandlung.
No. 8 und 11» Süd High Str.
apkö jl Baltimore, Md.
- G. Wm. Solnc,
Importeur
ausländischer Weine,
S. W. Ecke Baltimore und Light Str.,
Eingang von Light Str.
cfferirt zu den billigsten Prrisen sein wohl assortirte» La
ger von Rhein-, Mosel-, Sherry-, Porter- u. französischen
Rothweinrn, sowie Sharle» Heibfik Champagner und
mousirende Rheinweine im Groß» wir im Klrinverkauf.
ISokt—tz G' W m. S oine
-lngekommcn.
Eine Parihir vorzüglicher Rhriu- und tMosilweinr
welche zu Sll.HKHund aufwärt« per Gallon« verkauf
wrrden bei F. Gardn «: »
seP3-Smt i No. 8 Süd High Str.
ssB Famose» Bier
WM» au«
MM- August Beck'« Brauerei,
an Garr.son La»« nah« Frederick Baltimore,
wird fielt verzapft i» der am Platze befindlichen Wirth
sebaft, welche von Hin. Cha ». M. H e er gesübrt wird.
okt29—s?
Vorwärts Halle.
Obig« an allen Blguemlichk.rten unubertreff
liche Hall« steht dr« Publikum für Concertr und Bälle
zur Verfügung. Inmelbuageo werden in 4. Pund»'»
Ctgarrruladen (uvtrr drr Halles «»tgegrn genommen.
septSI—3mt
Whiskeh-Punsch, Brandy Punsch
MM» Arac-Punsch, Nu m-P u nsch,
und Egg-Nogg,
offeriltn wir den Herren Wrrlhen und Händlern zu
billigen Preisen.
Sirdert L Frev
dz14—ji Ecke Lombard, und Front Slr.
Markgräfler Weine.
Unteize'chnrter erlaubt sich Liebhob,*» eiue»
ächten Gla'r» Weine« anznzeigen, daß -r seinen Wein
keller »ach No. 1 German Stc., Slldwestecke von South
Str. verlegt hat
okl31—si I. wissert.
Heinrich Hudlwalker'S
R e st a u r a t i o
Ecke Post Office Avenne u. Second Str.
Warme nud kalte Speisen g. lg. Ogrts,
Diners und Soupers
sowie die besten Getränt e werden servut. ljanl 2jl)
l/e>Mngn»gi'».
Mannerchor.
Beethoven-Feier.
Großes Voral- L Instrumental Conzert,
zur Feier de» Hundertjährigen Geburtstage»
Lu-wig van Beethoven's
unter Mitwirkung «ine» vollen Orchester»,
der besten Musiker Baltimore'» und de» b,rühmten
Biotin Virtuosen Herrn Wenzel «opta
unter Tirektion Prof. Carl Lenschow'S,
in der Concordia, Samstag, 17. Dezbr. 1870
Da» Programm besteh! au» folgenden Werken Beethoven'»
1. Th-il.
1. Ouvertüre— Ezmont.
S. Chor der Gefangenen au» Fidelis.
8 Sopran-Solo — „Ah Persito- ... .Frl. Holzmanu.
4. Concert sür die Violine op. Kl 1. Satz,
' Allegro ma non troppo Hr. Wenzel Kopta
5. Die Ruinen von Athen — Gemischter
Chor in 3 Nr. mit vollem Orchester.
Festrede vonDr. Nnzer.
2. The-.,.
1. Vurrrture — Fidelis 8.
2. Quartett au» Fidelis.
3. Tenor-Solo — Adelaide.
4. Romanze in F. Dur für die Violine Hr. Wenzel Kopta
3. Hallclnjah Chor au» dem Oratorium
„ChrrstuS am Oclberg.-
Ticket» zu k 1 00 sind bei allen Mitgliedern de» Verein»
sowie in sämwllichen Musikalienhandlungen und am Abend
de» Concert an drr THKre zu haben.
Da» Crrcutiv.Somttk:
S. S. Dohme,
Anz. Brin km aun,
W. Holtzmann,
John B. Dirtz,
E. Schaum.
N. B. DirPassiveu - und Ehrenmitglie
der de» Verein» sind sreundlichst eingelade» — und ha
ben nebst 2 Damen Zutritt gegen Verzügen ihrer Mit
gliedskarten. sa sa
M I V I
zu,,» Besten des Mittwen- und
Waiseufonds.
des Aligkm. Arbeiter Unterstützung Vereins,
in der Central Halle, No. 2S N. Gay Str.
vom 1A. — III. Dezember.
Jede» Abend wird ein Mustkcorp» conzrrtiren und ein
Gesangverein durch Liedervorträze di« Anwelenden un
terhalten.
S-ason licket» 50 Ct». Eintritt 25 CtS. srsamo
Schützen- Park.
Baltimore SchützenGeseUschaft
Morgen, Sonntag, den 18. d. MtS.,
TMttr.
Auftreten der Thalia.
Anfang 3 Uhr Nachmittag».
Der Vorstand.
I. F. R e q u ar d t, Sekr.
.ML. Concordia.
Sonntag. 18. Drg. 1870.
Abend» 8 Uhr,
Concert,
wozu dir Mitglieder und ihre Damen sreundlichst einge
laden find. Die Verwaltung.
«.-M Tie Fair
zum Besten der Deutschen
Lt. Johannes Gemeinde,
(Ealvert Str.)
schließt Montag» den 1». Dez. l870.
in der Vorwärts Halle, Rebenhalle
Fayette Str., zwischen Frederick und Harrisonstr.
Alle Gegenstände, die nicht verkauft werden, werden
am Ab.ud versteigert und nach der Versteigerung wird
ein Supper zu 25 Cent» gegeben.
- Eintri tkarten 25 Ct».
sa* Dort» Pi st er, Sekretärin.
Kirchliches.
Ander der-ts-en St. Johannis Kirche, Ealvert Straße»
wird morgen Sonntag» den 18. Dezenibrr. Herr Pastor
Mer, Gottesdienst Halle» und zwar Morgen« 10 Uhr und
Abend« 7 Uhr.
No. 1 Süd Frederick Str.
Josevh Raibrr Direktor.
Frl. Bertha Claus,
Frl. Btetorine Howard,
-r». TaNic L». 15lair,
Hr. Theodor Frücke,
und '
Großes Vocak- L Jnstrumentaleonzert,
jeden Abend. Eintritt stets
Franklin-Hall,
No 28, Albemar lestraße,
Wein-und Lagerbier-Salon.
Jeden Montag, Mlttwoch, Freitag und Samstag große
musikalische Adenduutcrhalruiig unter Leitung von Wm.
ENSter. FreuntNch lacet ein
14.16.17,1S.2l.24Dz. Wm Ülos »w « ky.
Krüeiter Hasse.
No. 5 Süd-Fredcrick Straße.
Jeden Abend großesOrchestrion Conzert
Programm
1. Ouvertüre zu Cgmord von Beethoven.
2. do. Freischütz von E. M. v. Weder.
3. dd. Fra Diavoto von Ander.
4. Quadrille zn Tutti-Frutti von Brixaer.
5. Walzer zu At» de« Hochwald» grünen Bergen von L.
Faust
5. Walzer zu Am'.schöor» Rhein, gedenk ich Dein von
«eler-Beler
«?intrittlsrei.
fort 12—H. Schlegel Eigenthümer.
stz LoovL».
Ecke Hanover. u Lomdardftr
Baltimore.
Der Unterzeichnet« Agent von den .New Assembly
«vom«- ist authorifirt, Engagement» sür Bälle,
(«orrz'rte, Lectürerr, Schul- Au«-
stelluugeo, D i u n r r-P a ,t t « «, «. s. w
entgegen zu nehmen.
Der ober» Ball - Saal ist für Nein« lUrsellschastea i»
»ermtrthen.
IohnMcSev», Agent
sl 2 Wohnung 104 N. Exeter Str.
Tanzkrärt)e1ie»l
am Montag 19. Dezember 1870.
tu der
KouteLÜ Uatts»
No.28, Nord-Gay Str.
Zum Schluß der Fair, abgehalten von den Damen de»
«llg «'d- Unterst. Verein».
Alle Mitglieder, Besttzrr von Season Ticket» und deren
Freunde, sind ersucht zu ersch inea.
AU« werthvollen Gegenständ», al» Sopha, Nähma
schine u. s. w. werten verloost.
Die übrigen Sachen werdrn verauktlonirt.
<»1,»tritt frei.
ssamo! Da« Damen-Semitr.
l/ermlschle Anzeige».
Westphiilischer Schinken,
-hechte Eervelat-Wurst,
Woreester u- andere Lauern,
Feiner Stilton und Cheddar Käse,
Tastl Delikatessen jeder Art,
Aechter Gravely Taback,
Havanna Cigarren,
Old Npe, irländischer und Ichollischcr Whiskey,
Jamaica Rum,
Tsranz Branntwein», Wein», »c. »c..>
sowie auch einen großen Vvrrath von
Familien Groeery-Waaren,
beständig zu haben und zn den nicdrigst,r,st>r»ts,<
B. N. Poe L Co.,
(mailst) »SA West-Baltimorestraße.
Deutsche
lso 1 ograIIh. gasserie,
Ill- Ltadv,
No. 87 Nord Gay Str.,
nahe der Brücke.
K/- -Alte Birfträg» werden prompt besorgt.
Blätter - Taback.
Sine Quantität «»«rezeichneten Connecticut Aufar
beiter zu den billigsten Preise»
Virginia Smoking Tobacco — PreiS-Packetebei
N. Mage» L Co.,
salwo 11 S. Fnderickstr.
Fischer «L Stoßmiißler'r
Deutsche
Buch L Schreibmatenalienhandlung
No. 85 Nord Gay Str.
neben der Zionökirche, Baltimore, Md.
Agentnr säinmtlicher in Deutschland sowie hier erschei
nenden Zeitungen.
K Lcheede,
i?mrkr1-.t und Händler von fremden und
einheimischen
Weinen, Liquoren, Cigarren und Taback,
' No. 41 Pennsylvania Ave.,
empfiehlt sein reichhaltige» Lager zu den bevorstehenden
Festtagen seinen k>»Ischen Freunden und dem Publikum
im Allgemeinen zur gütigen Beachtung. L-31de,
Friedrich Meuckert,
LLU hrmacher und Juwelier,
No. 206 Gaystr., unterhalb Belair Markt
ra pfiehlt seinen Vvrrath von keinen goldenen Taschen
uhren. sowie tztaiiduhrrn nnd Schmuck,ach.-n.
LS" Haararbetten wercea selbst angkfertigt
und nach Wui.kch m Gold gefaßt. Reparaturen
gut und brlltg. «tte Geldsachen gekauft. d«z7—>81
Geschäfts-Verlegung.
Ich zeige hiermit dem geehrt«» Publikum an, daß Ich
mein Geschäft vorläufig nach 14 und I« Balderston Str.
verlegt Hab«, wo ich fo «fahre» werde, alle meine beUed»
ten Sorten Rauchladack zu fabrizire». Ich danke alle»
meinen Kunden für da» mir bi»h,r erwdesenr verträum
und hoffe, das, sie mir dalselde auch in Zukunft bewahren
werden. I. W. Felgner,
mvlws Nachfolger von F. H. Bis»off.
Desen zn »erkaufen
zu herahgesetztenPre sen.
Wir offrrircn unser reichhaltiges und vorzügliche» Lager
v
Koch- und Heizöfen
zu Preisen bedeutend unter den herrschenden Marktpreisen
und werden Alle, welche Osten gevrvuchc», e» zu ihrem
Vvrlheil finde», uns zu besuchen.
Man v'rgcsse nicht, daß a,!r die beste» Kochbecrdc di, je
mals gemacht wurde», nümlich ..Cbilson's dopaelten
Ofen", sowie auch den besten Heizofen sür xtrche», Wohn
häuser, Laden ». s. w., nämlich ..Cbiljoii's verbessern-»
Coiie-Fiirnace", stets an Hand haben und zu den billig
sten Preisen verkamen.
I. Wcatlferby n. Sohne,
srptZ—6mt—uwo No. 40 und 42 Light Ser.
Eha». Bei»,
«2» Pirstriiger von
Iuwelerie und Silber - Maaren,
No. 84 Lexington Str.,
zwischen SharliS und Liberty Straße, Baltimore,
g-ch« A»t von Gold chmuck und Haararbeit wird aus
Bestellung angefertigt, sowie Huwelerie, Ringe, Uhren rc.
in der besten Weise und zu den billigsten Preisen rrparirt.
oktll—Ifebr
Dyspepsie oder Unverdaulichkrit
st eine Störung der Vcrda»u»gsvrga»c, deren
Ursache, wie inan auSgesuiidcil hat, t» ciner geringeren
Quantität Magensäfte, oder In der Verdorbenheit dersel
bei, besteht. Die entst-rnteren Ursachen dieser Krankheit
sind Uilmasjigkeit im »Essen ober Tunken, der Gebrauch
von zu viel rhicrischcr Nahrung, heißem Vrod, Tabak,
Vcrstopsungcn in der Leber oder Mjlz. »der Gebrauch ver
schiedener Medizinen, besonders Calomcl und Merkur,
und in vielen Füllen wird die Krankheit durch solche „Heil
mittel" verschlimmert, welche temporäre Erleichterung ge
währen. Im Allgemeinen sind dieiciitgcn Medizinen»
welche von den.Aerzte» verschrieben werden, um Dvspcpsi -
zu heilen, giftig und werden dem Organismus des Ma
gens schaden, selbst wenn man sie in den kleinsten Quan
itätc» »in,ml, nnd die gesunde Vernunft sollte Jedem sä
ten, daß solche Medizinen keine Uiivcrdaulichkktr heilen
können.
DaS große Heilmittel sür Unvcrdaulichkeit, welches
von Dr. Schcnck ermlttett wurde, ist nicht elninal den Ein
wändci, ansgeseyt, welche gegen distcmgtil Medizinen «
hoben werden, welche gewöhnlich für die »tur dieser Krai»-
heit verordnet werden. Cs ist, wie sein Name schon an
zeigt, eine vegetabilische Präparativ»,i von eine»! Kraut
disiillirl, welches im Meer und am Meeresnser im Uevcr
flußlwächst. Diese» «raut besitzt die medizinische Ligen»
chast dcö Jods oder der Lisciilycite desselben, »nd ist in
sstncr Art fast gleich mit dem Magensaft, das Anstvsunge
iniltcl, welches die Natur dazu vcfttmmi Hai, uin den Vrr
daiiungsvrozeß zu besördcrn. Das Leawced Tonic nimmt
daher dir Stelle dieses Aliflösilng-mittctejcin, wenn das»
selbe nicht vorhanden ist, und da eü die einzige Medizin ist»
welche als ein Substitut für den Magensaft gelte» kann»
sv ist es die einzige Medizin, weicht- Duspepsic heilt. C«
zerfrißt nicht die Magcnhaut, wie Vitriol und andere Säu
ren, welche dem Patienten gegeben werde», ui» „Appetit
zu erregen," welche« doch nur ein falscher ist, und dem man
nch nicht hingeben kann, ohne daß die Schmerze» de» Pa
tienten großer werden wie vorher. Schenk*» Scawerd To
nic richtet sich »ach den Vorschriften der Natur. Seine au
genblickliche Wirkung ist die Nahrung in Milchlast zu vcr>
wandeln, welches der erste VcrdauungSprozeß ist. LS
stärkt de» Magen und setzt ihn in den Stand, den Magen
säst in genügenden Quantitäten sortzuschaffen und wenn
dieses Ziel erreicht ist, ha« die Dyspepsie au,gehört zu ext-
haben bei alten Druggistcn in den Bereinigten
Staate». Dr. Scheitt'S Hauptafftcc ist No. 15 Nord 0.
Straße. (dezt?-»)
Backsteine.
Die Holchkiß Backstein-Maschine macht täglich 20,000
Backsteine» wrtche soso« gedeaucht werven können. Sie
ist e«. fach, billig und dauerhaft. Zur Fabrikation von
Drain Ziegeln »st sie ui üdertnsflrch. Kanu in vetnrd
grsehen « rde» tn der Ua.d drr Compagnie, Rtd-isteld»
N. I. Staat» . Eriimy und Pard Rechte zu verkaufen.
Atretsire r „Fcrry Farm Brick Work«" («vom 7 j Ro.
lv Cliß Str., New Uork. nov18-»mt
Junge Leute
di« zu heiratheo bradstch'igen und mit nervöser Schwäche,
Saliitmrgrrßungen Mattigkeit, Verschämtheit» Aeozp
lichkeit Impotenz, chronrscker Gouorrhöa, Syphilis u. «.
w. behaftet sind, sollten, eh« «» zu spät ist, sich an
Dr. Z. E. Stec rd.
No. 141 Fayettestr., untrrhald Howard Str .
»den. Ratb frei. Sichere Heilung garanttet. P2«
St.lle-Gesuch.
Ein in Deutschland gradoirter und hier schon selbst
ständig gewesener «pothekrr sucht «ine gute Stelle in der
ii,Lht von Washington. Anfragen delrek« ma» zu adres
strenr »Apotheker- «o. 12LV, L-Str. zw.schen IV. nud
20. Str. Washington, D. C. dofrso
AbmtnistrationS Anzeige
Nachricht wird htrrmit gege»»o, daß
die Uoterzr'chnetr vom Waiserr-erichte drr Stadt Balt.»
more zur Lestameat«-Bollstreck«»ta Über den Nachlaß de»
vrrstorornen Mose» Stet«»» ernannt ist.
Alle, wrtche «n'priiche a» drsagtea Nachlaß haben,
find htrrmit oukaeso.trrt, dieselbrn n.dst dr» drtrrffrndrn
B.wri«mitt,ln dri der Untrrzrichnriri, au oder vor drm
1. 3u n't 1871 an,»melden, wtdrtgensall« fir grsetzltch
aller Ansprüche an besagten Nachlaß vrrlulli- wrrden.
All« die besagtem Nachlaß schulden, »erden ausgrsor
dr,t. so'ort Zahlung ,u leisten.
Gegeben in «ein« Hand am 1. Dezbr. 187v.
Fanuh Stetnrr,
dezdrSImlwIwo Administratorin

xml | txt