OCR Interpretation


Luxemburger gazette. [volume] (Dubuque, Iowa) 1871-1918, September 17, 1889, Image 5

Image and text provided by State Historical Society of Iowa

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84027101/1889-09-17/ed-1/seq-5/

What is OCR?


Thumbnail for

I
Lereiuiate Staate».
A m Mont ag, den 9. September,
um 1 Uhr Rachmittags, starb, wohlver
fehen mit den hl. Sakramenten, im Hause
seiner Eltern an White Strahe, John
Schuler, Sohn deS MafchinenarbeiterS
Peter Schuler, nach langwieriger Krank
heit ruhig in Gott ergeben, an Auszehrung.
Der Verstorbene war am 10. Januar 1860
zu Befort im Canton Echternach gebstrtig
und seines Gewerbcs Electriker. Seine
sterblichen Ueberreste wurden am Mittwoch
auf dem Friedhofe der St. Mariengemrinde
zur ewigen Ruhe bestattet. Zahlreiche
Freunde und Verwandte gaben ihm das
letzte Geleit. U. l. V.
Correspondkvz.
C h ic a g o, den 11. Sept. 1889.
Werther Freund Gonner!
Am 8. dieses Monats starb im Alter
von 32 lahren, John R. Behm, von Chi
cago, im Hause seiner Verwandten, zu
Dubuque, Jowa, wo er ffch zum Besuch
aufhielt, nach achtmonatlicher Krankheit,
wohl versehen mit allen Trostungen unserer
hl. Kirche. Der Derfforbene war in Chi
coga geboren, und leble stets bei seinen
Eltern dahier und war unverheirathet, ge
ltebt und geachtet von allen die ihn kann
ten.
Die Beerdigung fand heute, den 11.
Sept. vom Trauerhaufe 754, W. 13 Str.
nach der hl. Dreifaltigkeils Kirche statt, wo
ein feierliches Hochamt fstr den. Berstorbe
nen gelesen wurde. Unter Begleitunz deS
St. Dionysius Vereins und des Lurem
burger Jndependent Clubs, dessen Mitglied
er war, ward er nach dem St. Bonisatius
Kirchhof unter groher Betheiligung seiner
Landsleute und Bekannten gebracht und
dort beerdigt. Rebst seinen hochbetagten
Eltern, betrauern ihn 3 Brstder und 4
Schwefiern,. nebst zahlreichen Freunden.
I. R. Sch.
Grotzherrogthum.
Diekirch, 10. Aug. Dem Pro
gramm des hirsigen GymnasiumS entneh
men wir die Rumen der Zoglinge, welche
Preise daoonaelraaen haben:
Dritte Klaffe.
Preise: 1. Loesch Adam ans Wiltz; 2. Spe
dener Simon a»s Wiltz; 3. Urbanr, Albert arrs
Wiltz; 4 Kreiser Eornelius auS dadeler; 5.
Michels Michel arrs GilSdors.
Accessit: Lemmer lohann Nikolas ans
Schouweiler.
Bi e: t e Klaffe.
Prersc: 1. Kciser P. aris Tadeler; 2. Sturm
P. aus Neisdors.
Fstn ft e K! ass e.
Preise: 1. Simon Michel aus Heidencherd;
2. Muller Mathias aus Bourscheid; 3. 'Arens
Bernard aus Hvsrirgen; 4. lahlen Nikolas aus
Niedermertzig.
.Acceirite: 1. laursch lohann Peter aus
Wilp; 2. Reuter Eugen aus Luremburg; 3.
Dhieves August aus Hoscheid.
T e ch st e K l a s s e.
Preise : 1. Stumpcr Paul aus Bcreldingeu;
2; Bettendorii loseph aus Diekirch; 3. LLunsch
Hernrich aus Diekirch; 4. Spogen loseph autz
5. 'Michels Nrkolas aus Gilsdors; 6.
SpauS Michel aus Munshausen; 7. Hermann
Llugrist aus Ettelbruck: 8. Tchmelber rhcodor
auS Wiltz; 9. Elesen lohann auS Lchllirdcr
manderscheid.
Arcessite: 1. !hir:> Julius aris Esch a. d. A.;
2. Dhrll Hernrich aus Gilsdorf.
Vorbereitungtzklasse.
Preise: 1. Bech lohann aus Diekirch; 2.
Scholtes Eugen aris Eitclbruck; 3. Kremer
Paul aus Dietirch; 4. Georg aus Bet
tendoij; 5. Newenig lohann auS Biandeu; 0.
Rieger Bernard aus Diekirch; 7. Wang 'Nikolas
aus Diekirch.
Arcessite: 1. Lender Pictor aus Asselborn; 2.
Wilwers Paul aus i-lcrf; 3. Majerus 'Btrchej
aus Enscheringen.
Zeichven.
Dritte Gymnasralklasse.
Preise: 1. Keiser Eornelius auS Tadeler;
2. Leininer lohann Nikolas auS Lchouwciler.
Accesjite: Urbami Albert arrs Wily und Spe
dener Simon aus Wiltz.
Vierte Gymnasiumklasse.
Preise: Kerser Peter aus Dadeler.
Fleich Paul aus Diekirch.
stnfte Gymnasialklasse.
Preise: 1. De la lonraine Adrian aus
Stadtbrcdimus; 2. Zahner 'Nrkolas aus Mcr»
r>g.
Arcessite: Harpes Adoli aus Diedenhofen.
Tech st e Gymnasialklasse.
Preise: 1. Wiinsch Heinrich aus Diekirch; 2
Ialobr» Nichard aus Ettelbruck.
Accessit: Klcnsch INrchel aus Bujchdors.
Ettelbruck. Die dreSj2hrige Schluh
feier der Ackerbauschule fand, wie jedeS
Jahr, am 11. August, im grohen Hofe der
Anstalt statt.
Die AbgangSprufung haben alle Schuler
der ersten Klaffe bestanden und zwar:
r») Mit der Rote ..sehr gut" (Nr. 1) die Schu
ler: Greten August von Reckingen a. d. M.;
Karmener Ludwig von Ettelbriick; Lorang Eu
gen von Besort; Speller lohann von Bech;
napicr Waldeniar von Ettelbriick.
l>) Mit der Note (Ar 2) die Schuler:
Muller rheodor von Warten; Kirp lohann
von Bochholz; Keip loh. vorr Lellingen.
e) Mit der Note „genugend" (Nr. 3) die
Schuler: Michelis Nik. von Mertzig; Kiiutgen
Ehnrund von Ettelbruck; Neyland Michel von
.Nrisdors : Berg loseph von Ettelbruck; lunker
Nisolas von Drausselt; Gerarv lohann von
Ettelbriick; Herw Brktor von Ettelbruck; Neuter
Peter von Boiierdmgen; Wanderscheid lohann
Peter von Otlrlbruck.
Durch Beschluh der Lehrer - Konfrrenz
wurden folgende ZSglingen der ersten
Klaffe, mit Rstcksichl auf deren Betragen,
Flerh und Fortschrttte, Lelohnungen zuer
kannt:
1) dern Schuler Grrten eine C bfnoeinpveffe;
2) , Loranq eine SalinizSling von
Gerathen zur Bienenzuch»:
3) , Kayser ein Mikrookop:
4) „ Karineyer ein Tendroinetrr:
5) „ Miiller eine Sainiiilung von
Gerathen siir Lbstbaumzuch':
0) „ Kirp ein !Itcis>zelig wil voll
standiqe», Znbehor;
7) „ Keip eine Ausmabl von In
slruincnten zum Rivelliren.
Remi ch. Am 20. Angust ist der Llte
ste Mann der Ortschaft, Herr Franz Du
mont, im Alter von 89 lahren gestorben.
li, I. P.
Luremburg. Am 16. August wur
de auf Befehl der franzSsischen Behorden
ein 68jahriger Quacksalber, der hier in Ge
meinschaft einer „PseudogrSfin" einige
Wochen in SauS und Braus zugebracht,
den dortigen Gerichten auSgeliefert, weil er
in Paris eine dreijahrige Gefangnihstrafe
wegen Prellerei zu verbuhen Hat.
Luremburg. Am 17. August Mor»
genS brach Feuer aus in der auf Oberpe
truS gelegenen Wohnung des Eisenbahn
arbeiters H. Gonner. Das Feuer theilte
sich dem anstohenden mit Ziegeln gedeckten
Hause des Maurrrs H. Liebisch sofort mit.
Die QohnhZuser brannten biS auf'S nackte
Mauerwerk ab; auher drr Wohnung Gon
ner wurden sammtliche Mobel ein Raub
der Flammen, wahrend es gelang, einen
Theil der Liebisch'schen Mobiliargegenstan
de zu bergen.
Luremburg. Ein Luremburger
schreibt aus Aachen: „Es gereicht uns zur
Freude, mittheilen zu konnen, dah unser
Landsmann und Lehrer Hr. Webeschul
direktor R. Reifer eine schone Elsindung
von weittrazender Bedeutung gemacht Hat.
Es ist ihm gelungen, grohartige Muster
mit ganz einfacher Einrichrung zu erzielen.
Derselbe Hat Patente in allen Landern an
gemeldet und ist berrits das amerikanische
Patent durch Verkauf an ein Consortium
übergegangen."
In Bastnach wurde die Frau des
FeldhsiterS von einem Blrtze getroffen.
Der linke Schuh und Strumpf waren voll
standig zerrissen und lagen stuckweise auf
50 Centimeter Enifernung, alle Kleider
waren zerfetzt. Eine Brandwunde von 4
Finger breit zieht sich siber den ganzen Leib.
Dir Frau lebt noch und ist zur Besinnung
zuruckgekehrt.
Der Commandant deS stadtischeu
freiwilligen Pompiercorps Sektion L. Hrn.
Rik. Muller, ist beauftragt, als Delegirter
der lurb. Regierung dem Congreffe fsir
Feuer- und RettungSwesen beizuwohnen,
der gegen Ende des MonatS in Paris ab
gehalten werden soll.
Ein Win; er auS Greiveldingen
hatte in seinem Weinberge einen Hasen
todtgeschlagen. Der Rimrod bekam einen
Denkzettel von 50 Fr. vom Polizeige
richt in Luremburg! Hatte er einen Men
schen todt geschlagen, man hatte ihm auch
nicht viel mehr Strafe gegeben.
Luremburg. Am 27. August ge
lang es der Gendarmerie auf dcr Schober
messe einen Franzosen dingfest zu machen
und nach Rummer Sicher zu bringen.
Derselbe gab sich als Agent einer anony
men, belgischen FeuerversicherungSgesell
schast aus und hatte als solcher beretts meh
rere Budenbesitzer beschwindelt.
Remich. Am 19. August ertrank der
lljahrige Constant Fah beim Boden in
der Mosel. Die Leiche wurde bald aufge
funden.
Rachbenanntc Schuler des
Grohherzogrhums Luremburg haben im
„Kleinen Seminar" zu Bastnach Preise und
Accesstte erhalten: Aus IV. Cyrille Da
man aus Ulflingen (TroiS-BiergeS,) 5
Preise und 2 Acceffite; aus V. I. Roider
auS Roodt, 2 Preise und 4 Accefsite, aus
VI. H. Klercken aus Eischen 5 Preise,
I. B. Hellers nus Oberanven 1
Preis C. Miiller aus Eschweiler
1 Preis, F. Warken aus Munschek
ker 2 Accefsite, aus welcher Klaffe ist nicht
angegeben. Aus Vorbereilungsklasse: A.
lacqucs aus ArSdorf Eminenzpceis und 1
Accessit, M. Tchanbeler aus Esch a. d. S.
2 Preise.
In Pianden wurden bereils die er
stcn Salme fur diesen Herbst in der Our
bcmerkt.
Rodin ge n. Am 23. August wurde
einem IsjatzrigtN Jungen durch Anzun
dung emer Patrone der Daumen zerschmet
tert und Zeigesinger und Hand bedeutend
verletzt.
Diekirch. Am 24. August gerieth
der Ojahrige Sohn deS ArbeiterS Welter
mit dem lrnken Fuh in das Kammrad einer
Dreschmaschme, in Folge dessen dieseS
Glied schrecklich verstummelt wurde.
Grevenmacher. ES besteht die
Absicht, die Schreinermeister des KantonS
zu vereinigsu, um eine gegenseitige Unter
stLtzungSkaffe zu grsinden. Gleichzeitig
soll die Bereinigung bezwecken, den mahlo
sen Abbietungen bei Submisfionsarberten
entgegen zu wirken.
Z u § t r a s s e n beehrte am 23. Aug.
die Gesanggesellschaft ~Soeiete chorale”
bei Schluh der Schulfererlichkeilen d?N all
geschStzten Lehrer, Herrn R- Mitsch, gele
gentlich seines ScheidenS aus dem Schulsa
che mit einem prachtvollen Geschenke. Ein
volleh Menschenalter Hat Hr. M. in Stras
sen gewirkt.
Lultzhaufen. Langfinger statteten
am 22. August dem zu Poul —Insenborn
isolirt gelegenen Wirthshause Thill einen
Besuch ab. Sie drangen durch ein wohl
oerwahrtes Fenster in den Keller deS ge
nannten Hauses, entwendeten einen Laib
Brod, etwaS Butter und Speck, ein Duz
zend Flaschen Wein und einige Flaschen Li
queur.
lungli nste r. Mitte August machte
ein Benuckter, der schon vor lahren in Et
telbruck untergebracht und nun einen neuen
Anfall erlitt, die Strahe unsicher. Drrsel
be ist Abdecker und weih mit dem Messer
umzugehen, was seine Angehbrigen, grau
und Kind, zur Flucht trieb. Ein Einwoh
ner Hat ihm nun aber die gefShrlichen Ob
jekte abzelockt. Am 14. August sah man
ihn im Hemde irn Freien umherlaufen.
Luremburg, 28. Aug. Die Schc
bermeffe rst wieder da mit ihren viclen
Tchau- und Perkaufsbuden, Karuffels,
Tpielen u. s. w. Ein grohes Museum
mit W.tchvfigmen ist darauf gekommen.
Alle grohen Perbrecher sind in dieser Gal
lerie zu seben. Auch das amsisante „Kol
ner H.rneschen" Hat sich wieder eingefun
den. Bei Herrn Ambera concertirt wah
rend der ganzen Dauer der Schobermeffe
eine Schleswig-Holsieinische Damenkapelle.
Der berllhmte Circus Krembser ist eben
sallr eingetroffen.
L«remd«rger Garette
Letzeburger Lant", und
„Uowen an Ennen". Wirder a Weis fum
Dicks. Op. 50.
Bon I. W. StompS, Berleger in Luremburg,
wurden unS obige zwei Lieder in luremburger
Mundart zugesandt.
Es freut uns innner, wenn wir die GeisteS
kinder von ..TickS" zu Gesichl und zu Gehor be
koinmen. Leveburger Lant', (Wirder a
Weis sum Ticks. Op. 80.) ist eme echr palrio
tische Dichtung; deren Schonheit stellenweise
durch die eigenartige Melodie bis zum hochuen
Pathos-gestrigert wird.
Am tragironnschen Gedichle ..Nowen an En
nen" von Dicks. bringt L. Menager durch seine
Musik die Situation so vollftcindig zum Aus
druek, datz Uowen (Ofen und )7ben) an Ennen
(Zwiebeln und Unten) nicht mehr zu verwechseln
sind. Wir wunschen beiden Liedern unter den
Landsleuten die grohte Berbreitung. M. P.
Riderdonven. Am 16. August
Abends, ist das Dach am Hause deS Tag
lohners Michel Schneider eingestsirzt. Das
Dachwerk, 190 Ouadrat Meter groh, war
schon lange in schlechtem Zustande und siel
auf einmal ganz ein und schlug eine Zim
merdccke durch. Ein Glsick war es, dah
RHemand zu Hause war.
Redin gen, 27. August. Dir Arbei
ten an der Eisenbahn schreiten unter der
geschickten u. enerzischen Leitung des Hrn.
Billiere, Sohn, rllstrg voran. BereitS liegt
der Tchienenstrang von Rordingen bis Re
dingen fir und fertig, nur kleine Damm-
und BettauSbefferungen werden noch be
sorgt. Die Strecke Redingen - Hostert ist
jetzt tsichtig in Begriff genommen und sind
wohl nahezu an die 100 Erdarbeiter dort
beschLftigt.
Greve nma ch er. Am Sonntag, den
18. August, Rachmittags, machte der hiest
ge Pompiersverein emen AuSflug nach
Machtum und Rittel. Der Heimweg wur
de in Kahnen auf den grunen Fluthen der
Mosel gemacht.
Unter den Preisrichtern der
Kunst-, Gewerbe- und Industrie - AuSstel
fung in Trier figurirt auch der Rame unfe
reS Landmannes d. Hrn. Staatsarchilekten
Arendt. Derselbe ist als erster Porsitzen
der der Gruppe 1, Kunst, bezeichnet.
Wi e ma n h or t, sind schon zahlrei
che Proben von luremburger Weinen fsir
die Weinausstellung in Trier eingesandt
worden.
RSrtzingen. Zwei Leute fanden in
der Scheune Riesen dahier ein Fahchen mit
Geld. Goldstucke von 100 Franken u. s.
w. waren darunter. Der eine der Finder
kam bei dem unerwarteten Glucke fast aus
dem Kopf, ftopfte sich die Taschen voll,
ging nach dem Bahnhof, wo er sich ei»
Billet erster Klaffe loste und die Geschichte
er;3hlte. Derselbe wurde aber vorlausig
in Haft genommen. Das Gericht aus
Luremburg Hat bis auf Weitercs den Fund
mit Beschlag belegt.
Luremburg. Die dicSjLhrige Herbst
ledermrffe hatte, wie vorauszusehen war,
einen ganz ruhrgen Perlauf. Die Zufuh
ren waren ziemllch bedeutend. Oberleder
und Kalbfelle waren sehr schwach oerlreten.
Sohlleder fand noch Kaufer. jedoch haben
Inhaber sehr starke Preitzermahigungen sich
gefallen lassen, wogegen Lacheleder selbsi
unter diesen Bedingungen unoerkaufl blieb.
In dieser Torte konnten einige Tauschge
schLfte zu Stande kommen, sonst wSre bei
weilem ver grohte Theil unoerkauft geblie
ben. Im grohen Ganzen war das Ge
schaft sehr stau und wird wenige Gerber
dewezen, zu den erzielten Preisen in den
jetzigen Geichasrsoerhaltniffen stark einzu-.
arbeiten.
Remich, 23. Aug. Die Obstbaume
bieten gegenmartig eir.en traur.gen Ariblick
dar. Bon Obst ist fast keine Spur, da
gegen um io mehr Gespinnste, ;n wel
chem sich maffenhaft klerne Raapchen besia
den.
Ehnen. Am 18. August fand vom
herrlichsten Wetter bezunstrgt uno unter
dem Zusammenlauf von einer grohen Men
ge frommer Pilger die allbekanute RochuS
prozefston statt. Was schone Ordnung und
kirchliche Pracht belrifft, so liehen sie mchts
zu wunschen übrig.
Pian de n. Dom schonsten Detter be
gunstigt fand am 18. August, Rachmittags,
wie alljahrlich, die sogenannte feierliche
BildcheSprozefsion statt. Wenn schon im
vorigen lahre die Zahl der Pilger eine sehr
grohe war, so wurde sie dieses Jahr noch
bedeutend iibertroffen.
Luremburg. Dem „Rhein. Ku
rier" wird auS Luremburg unterm 23. d.
M. gemeldet: Auf dem Umwege stber
Brusiel wird verschiedenen Blattern gemel
det, dah ihr in Luremburg die Ankllndi
gung der Derlodunz der Prinzefstn Mar
garetha mit dem Erbprinzen Wilhelm von
Raffau eine antideutsche Kundgebung her
brigefuhrt-habe. In einem am Bahnhofe
gelegenen Kaffeehause sollen die Rufe:
„Hoch Frankreich! Rieder mit Deutsch
land!" erschollen sein. Hier ist von ei
ncm solchen Borfall nichtS bekannt, auch
liegt in der Rahe deS Bahnhofes kein Kaf
feehaus, vielmehr stnd die besuchteren Kaf
feehSusrr sammtlich im Innern der Stadt
gelegen. Die gesammre Presse protestirt
dagegen. ES ist das wohl wieder eine der
deutschen Hehlstgen gegen Luremburg.
Es hei h t eine geistliche Brttderge
noffenschaft habe daS Betzdorfer Schloh
gekauft.
Z u Bis fe n erhielt Herr Pastoret
als Lehrer nach 35jShrigem Wirken seine
erbetene Entlassung. Gleich nach der
Preiseoerthetlung überrreichten ihm die
Schulkinder ein piachtige- Geschenk als
dankbare Anerkennung seines Wirkens.
Esch a. d. Al z. Am 21. August
erlilt durch Einsturz einer Steinmasse in
einer Gallerie in der der Arbeiter
Wrlter von dort einen doppeltene Bein
bruch. Der Perwundete ist Pater von 6
unerzogenrn Kindern.
Luremburg. In der Rachtauf den
27. August wurde in dre GastwirthschaftS
bude Beyrr auf der Schobermeffe einge
brochen. Einige Flajchen Wein sowie eine
QuantitLt Ehwaaren wurden entwendet.
Als am Abend des 27. August der
Gastwirlh M. H. stch nach einer Wirth
schaft auf der Schobermeffe begeben wollte,
wurde er von einem gewissen F. L. aus
Rollingergrund derart mit dem Fusie ge»
stohen, dah er das Bein am Knochel brach;
auherdem Hat H. eine Summe Geld von
450 Fr. in Paprer verloren L. soll einem
andern Manne aufgelauert und sich in der
Person geirn haben.
Gen. van der Smisfen und
Minister Eyscben, wclche den Kaiser Wil
helm im Rrmcn ihrer Souverane
(Konig von Belgien bnw. von
Holland) in Mey begnlhten, er
hielten das Grohkreuz zum Rolhen Adler
Orden. Bei der grohen Prunktafel sah
der luremburger Staatsminister rechls vom
Hofmarschall des Kaisers, dem Grohherzog
von Baden gegenuber. Der Kaiser soll
stch beim Empfange wahrend langer Zeit
mit dem luremb. Staarsminister unterhal
ten haben.
Auf ihr Ersuchen ist den HH.
MathiaS Zahlen von Fentingen, Michel
Fisch von Reuland und Ph. Kraus von
Bilsdorf ehrenvolle Entlassung als Schos
sen der resp. Gemeinden Hesperingen,
Hefsingen und Arsdorf bewilligt worden.
Hr. Theodor Trausch, Haupt
mann der Gendarmen « Compagnie zu
Luremburg, ist zum Rarh am Militarge
richtshof des Grohherzogthums ernannt
worden, in Ersetzung des zum Major-Com
mandanten der bewaffneten Macht befor»
derten Hrn. Bourgeois. Herr Wilhelm
Weydert, Hauptmann der Freiwilligen-
Compagnie zu Luremburg, ist zum Ergan
zungsrath am genannten Miluargerichts
hof ernannt worden.
Luremburg. Derdiesjahrige Bar
tholomauSmarkt war gut befahren. Die
zum Marktplatz herbeigetriebenen Thiere
waren zahlreich und es hatten sich viele
Liebhaber eingefunden.
Simmern. In Folge zu schwerer
Ladung zerplatzte am Kirmesmontag bei der
lugendmeffe ein Boller, und ein Metall
ststck zerschlug dem mit dem Bsllerschiehen
beauftragten Mann derart daS Waden
bein, dah er auf dem Heimweg zusammen
brach.
Bian de n. Gelegentlich der Errich
tung eines BotivaltareS zur Berfchonerung
der Prozession zum Bildchen erkletterte der
33jahrige Michel Metz-Turpel einen Baum
behufS Befestigung einer Fahne. Der Ast
jedoch, worauf er stand, gab nach und der
junge Mann fiel so unglsicklich herunter,
dah er drei Rippen brach.
Pin t f ch. Im Hofe des Herrn Bur
germeisterS zu Lellingen be findet sich ein
junger Birnbaum, der zur Zeit (19. 2lug.)
im fchonsten Blsithenfchmucke steht.
Rodt, Pfarrei Rcspelt, Hat wieder
einen Koplan an die schon seit mehreren
lahren vacante Stelle bekommen.
Rumelingen. In der Gemeinde
rathssiyung vom 18. August wurde Herr
Schotter, disher Lehrer in Gotzingen, ein»
stimmig zum Lehrer von Kayl ernannt.
Es harten stch funf Tandidalen um die
Stelle deworben.
Dudelingen. Am Sonntag. den
18. August, feierte der hochw. Herr Bern.
Frantz in der Psarrkirche seine Primiz.
Kaum war eine Woche verflossen, seit dre
Dstdelrnqer ein solch--s Fest in thren Mauern
gefeiert harten und schon wieder brstieg ein
zweiter Pliester d:e Stufen des Altares.
Neud or f. Am Nochmirtage des 21.
August kamen mehrere Arbeiter der Dier
brauerei Wittwe Funrk Erdmer mit dem
arogen Lagerfah aus dem Eiskeller die
Strahe heruntcrgefahren. Durch einen
Ruck des Wagens wurde der auf der Derch
fel sihende Braumeister, lohann Reifer
auS Puloermuhle, heruntergeworfen. Das
Rad ginz über denselben hinweg. Er er
lirl eine des BrustkastenS, so
wie einige Perletzungen an den Knieen.
Pfaffe nth a l. Am Rachmittag deS
21. August sturzte der Schuhmacher loh.
Berrenshaufen beim Hokpikal in einen
Graben und erlitt einen Bruch des linken
Beines.
Befo rt, 22. Aug. Es ist nunmehr
der dritte lahrestag, seit das furchrbare
Brandunglilck uns betroffeu. Man darf
wohl sagen, dah unsere Oitschaft seitdem
sich erheblich verschSnert Hat. Riedere,
strohbedachte Hauschen sind hSher gewor»
den und die Bedachung auS Stroh ward
durch ersetzt. Enge Gcisichen
sind verschwunden und an deren Stelle
sind breite Durchfahrten gefchaffen worden.
Doch Eines, die Schulden der Gemeinde
und Privaten (der Abgebrannten) haben
stch auf all das gemehrt und zu rhrer Tll
gung sind lahre der Arbeit erfordert.
Reichli nge n. Am 28. August
Morgens brach Feuer aus in der Lehau
sung der Wittwe lerin. Der grohle Theil
der HauSrrobel wurde gerettet. Dieselbe
erleidet einen ungefahren Perlust von 000
Fr. am Dachwerk und Fouragen und ist
nicht versichert.
H»r n. Z. P. Thei se n, Lehrer zu
Simmern, ward auf sein Gesuch ehrenvolle
Entlassung bewilligt und an dessen Stelle
Herr Hiyardt, Lehrer in Reuland, mit der
Leituvz der Knabenschule betraut.
Grevenmacher. Man theilt mit,
dah Hr. I. Weyrich auS Ehnen, Curstst
der koniglichen Lehranstalt fur Wein- und
Obstbau in Geisenheim a. Rh. das Ab
gangSeramen alldort mit der Note
gut" bestanden Hat.
Luremburg. Der Appell an den
EaffationShof des MorderS lohann Bel
grad aus Itzig ist vom Caffalionshof an
genommen worden. Herr Atvokat-An
walt Michel Fohl Hat die Lertheidigung
des Angeklagten an Stelle deS Hrn. Arth.
Fepden nbernommen.
Aus Oberdonoen wird eine reich
liche Honigernte gemeldet. Im OeSling
ist dieselbe nicht so gut.
Em En d e des SchuljahreS Hat die
ehrwllrdige Schulschwester Maria Lauth,
welche seit 10 lahren in Remich im Pri
mar- und OberprimLrunterricht mit dem
grShten Erfolge wirkte, auf ihr Beaehren
da» heimathliche MofelstSdtchen verlassen.
Cla usen. Am Bormittage des 22.
August war die Kochin des Herrn Pfarrers
beschSftigt, etwaS von einem Gestelle her
unterzunehmen. Der Stuhl, auf welchem
sie stand, rutschte aus, sie fiel herunter und
brach den linken Arm im Handgelenk.
Mllllerthal. Am 25. Aug. ver
schied allhier der alteste Mann der Ge
meinde, Herr Peter Funk, im Alter von
89 lahren.
Die Fisch e r zu Echternach klagen
diesen Sommer über schlechten Fifchfang.
Die Sauer ist klein und das Wasser trub.
Itzig. Am 29. August fand die In
staUirung dcs neuen PfarrerS Hrn. Gaafch
durch den hochw. Hrn. Domkapitular B.
Haal statt. Die lugend des Dorses Lber
reichte ihm zum Geschenke ein prachtvolleS
Eanapee.
Herr Pirsch lohann Peter,
Korpora! des Freiwilligen-Corvs, geboren
zu Grevenmacher, der ..ewige Soldat" ge
nannt, ist zum BrieftrLger ernannt. und
wird am 1. Sept. sein Amt in Dudelingen
antreten.
Lurembura. Am 29. August Mor
gens bemerkten die Bewohner des in der
Lahnhof - Avenlle gelegenen Restaurants
EngelSburg", dah der Besitzer der
selben, C. Wallrafen mit Hinterlassung
einer bedeutenden Schuldenlast in der
Nacht verschwunden war. —Am Rachmittag
vorher waren mehrere Telephonarbeiter
auf dem Wege vom Kuhberg nach Pulfer
muhle befchaftigt, einen Posten aufzurich
ten, wozu sie eine ziemlich grohe Leiter ge
brauchten. Mathias Dos auS Pfaffen
thal, welcher auf derselben stand, sturzte
mit ihr zu Boden. Er erlitt einen Schul
terbruch, sowie Quetschungen an der Brust,
welche nach AuSfagen deS schnell hinzuge
rufenen ArzteS Herrn Dr. Cary seinen
Zustand bedenklich machen. Auf Anord
nung desselben wurde er nach dem Cioil
hospiz verbracht.
Luremburg. Wie niederlandische
BlStter melden, wird man in Holland das
auf den 31. d. M. fallende GeburtSfcst
der Prinzefstn Wilhelmine mit auherge
wohnlichem Glanze feiern. Die Prinzes
sin tritt mit diesem Tage ins 10. LebenS
jahr. Die Gesundheit deS Konigs ist,
denselben Meldungen zufolge, befriedigend,
nur kann der Konig das Schloh Loo noch
nicht verlassen.
Zu Wormeldingen ist der Llteste
Mann der Ortschaft, RamenS Bidong,
plStzlich gestorben. Man spricht von einem
Alter von 90 lahren. Der Mann war
mit Holzschneiden beschSftigt; man fand
thn todt neben dem Holzbocke.
Ulf linge n. Am 27. Aug. verun
glsickte auf der Eisenbahn der 42jahrige A.
Delepinne aus Belgien. Er war mit eini
gen Kameraden mrt dem Entleeren eines
mit Kalk beladenen Waggons befchaftigt,
als der Daggon umkipvte und den Aibei»
rer an dre Wand druckke. Sein Zustand
ist hosinungtzloS.
Remich. Am 21. August wurden
fammtlichen Pumpen der Stadt Wafferpro»
ben zur Analyse entnommen, sehr wahr
icheinlrch auS hygienischen Rucknchten.
Eme ahnliche Analyse deS TrinkwasierS
fand jchon vor einigen lahren start, deren
Resultor nicht gan; befriedigend war.
Burem bur g. Mitte August Hat in
rer Champaznerfabrik Mercier u. Eomp.
auf dem Bahnhof die glaschenfullung br
gonnen. Das HauS ertzSlt bekanntlich den
Wein per Waggon direkt auS der Eham
prgne und hier nudet die Fabrikarion statt.
Welchen Aufichwung dre Succurfaie der
bekannten Epernayer Firma bererts genom
men, bewerjen nachstehende Ziffern: Zur
diesjahrrgen Fabrikalron kommen in 100
Waagonladunaen 5000 Hektoliter Wein;
zur Adiullung sind 000.000 Flaschen fOO
Waggvn) nvihrz. Dre Fabrik beschuftrgt
augenvltcklich an die 100 Aiberter, Manner
und Frauen. TLglich werden 20,000
Flaschen gefullt.
Luremburg. Im Personal des Gen
darmertcccrps sind folgende Ernennungen
vorgekommen: Herr Lindrn,
Wachtmeister, zum Adjutanten des Gen
darmencorps; Herr Lanfer, bisher Batail
lonS-Schrerber zum Ober-Wachlmrister;
Herr Gendarm Friedrrch Hansen, der Ent
decker der Itziger MordhShle zum Briga
dier; Kieffer zu Dudelinger. zum Brigadier.
Luremburg. Am 24. August sind
auf dem Eentral» Bahnhof 90 Personen
nach Antwerprn abgereist, um mit dem am
25. August von dort abtahrenden Post-
Dawpfer „Roordland" der „Red Star
Line", vrrtrelen in Lnremburg durch Hrn.
DeruUe-Wigreur L Lohn, nach Amerika
auSzuwandern. Darunter befanden sich
17 Luremburger:
Heinrich Guniher, 00 1.. Elisabeth Buchholz,
43 1., loseph
31 1., Anna Eiunther, 10 Z , Elise Gunther.
14 1., aus Lorent-iveiler; Marie lunck, 23 1..
aus Helmdingen, Mariaune Palls, 18 1., aus
Pretten, Peter Petry, 29 I, aus Hamhos,
samintlich nach Escanaba, Mich.; loh. Pet.
Ltessen, l 8 1., auS Mersch, Btargarelha Roh
liug. 35 1., und Marie iAohling, 4 1., aus
Echternach, nach Ehieago, III.; Marie Gengler.
37 1., ails Kciiich, nach Le Mars. la.; Lchmit
gen 'Marie, 21 1.. auS ;Keittibera, nach Ateran
dria. Dak.: Elifa Lchaack, 00 1., und Marg.
Lchaack, 15 1., aus Harlingen, uach Remsen,
7>a.; lohairn Dirkes, 20 1., aus Uredenvam
pach. nach Albany, Miun.
Civilstand der Stadt Lurem
burg.
Heirathen. Dom 19. August:
lohann Peter Breisch, Kaufmann, mit
Birginie Reuter.
Sterbefalle. Vom 18. August:
Susanna Soisson, ait 40 1., OrdenS»
schwester; 20.: Heiniich Mullenbach, alt
18 1., Lchlosfer; Peter Lrandenburger,
alt 73 1., Handarbeiter; 31.: Peter
Rabinger, alt 77 1., Schneider; 23.:
Anna Biwer, alt 41 1., Ehefrau von loh.
Peter Rabinger, Schneider.
Luxemburgische» au» Belgteu.
Original-Correspondeaz.
Herr Redakteur!
Unsere Stadt Arlon steht jetzt in religioser
Bezirhung aus der nirdrigsien Stufealler^tadte
des Belgierlandes. Das Hat sich soeben bei Ge
legenheit einer Senalswahl bewiesen. Arlon
Hat zum erhabenen Amte eines Gesetzgebers
einen Mann erkoren, der als Jiabifaler und
Socialisi, als ireimaurischer Religionsseind im
ganren Lande beruchtigl ist, einen Mann, welcher
sich ossenrlich geruhmt Hat, er habe durch Nie
derreisiuug einer an feme Wohnung siosienden
Kapelle die Leute in die lliothwendigrelt verseyt,
Sonntags zwei Stunden zu Fus, zu aehen um
der HI. Messe beizuwohnen. Diese Dhatsache
allein, deren sich selbsi dre Atheisien aeschamr
haben, 'childert der traurige Held über alle
Mahen.
Manche ihrer Leier, die vor zwanzig, dreipig
von hier ausgewandert sind, werden sich
über bie»e Geistesverwilderung unserer Stadt
verwundern. War ja Arlon zu ihrer Zeit em
ganz relrgio'es, katholisches Sladtchen, an dessen
Kreuzkapelle und Kapuzinerkirche sie sich noch
mit Borliebe, als an zwei Wallsahrsorte, er
innern.
lawohl, w7.hr war das vor dreiyig lahren;
ader seilher : .:t sich hier gar Bieles geandert.
Arlon, das r r der Drennung des Grosiherzog
thums Lur aburg blos ein grosieS Dors war,
nimmt als Brovinzial - Hauptsiadt einen un
glaublichen Ausschwung.
(fine L?"- an Fedenuchse, Beamke in den ver
schiedenen stegierungs - Berwaltnngen, die sich
hier einni:n kommen, gestalteken nach und nach
eine vousia ;Digc Umauderung in der Elnwob
nerschast, d.ren Zabl sie verdoppell haden. Alle
bicfe von nlleii Seiten hereinsiromenden Leute
bekummeri: iich gar nicht um ihre Religions
psiichlen. gehen zwei Driitel der
Mannspe nen Lonnlags m keine Kirche und
halten keu>. Dstern. Dieieeisige Gleichgultigk.it
nimml alle age zu. Die alten einheimischen,
noch reltgic-en Burger sierben hin und das
junge iVefct'ed)t hal den Kirchenweg verlernt.
Aber nur zu gut kennr es den Weg zum Bergnu
gen, denn u ere 100 Wirthschailen 'eine Wirth
'chaik aus sechs Hauser» sind besonders Sonn
rags bis Montags fruh gut besucht. Man mug
nun ader auch eingestehen, dasi die Psarrkirche
gar nichrs Anziehendes Hat; sie isi sechsmal zu
flem und dermatzen in Benall, dasi sie inmrtleu
der schonen lieblichen Hauser als eine wahre,
abichreckende Bogelscheuche dasteht.
Dann bringl die Fremdeneinwanderung hier
auch eine wirkliche Sprachenverwirrung hervor.
Die Kinder in den Schulen und die heranwach
sende lugend wissen weder Deutsch, noch
zosisch. Die deutsche Sprache, die Mutter
lprache, wrrd in der jfamilie und in den Lchu
len zu Gunsten der franzosischen Sprache, wo
von ichliehlich doch nur etliche Brocken hangen
blerben, vernachlassigt. Daher sind sast alle
Beinuhungen der Religionslehrer und Psarrer,
um die einzuscharfen, ver
geblich. Ihre Sprache wird nicht versianden
und der von ihnen ausgesireute Saamen fallt
aus Felsen.
Das sremde Beamteuvolk verursacht dann
auch viel Schlechtes indem es seine Macht und
Gewalt miybraucht um die Liberalen. die Gott
losen zu beschutzen und die Katholiken einzu
schuchtern. Besonders bei den Wahlen wird ein
unglaublicher Druck aui die Wahler von Stadt
und Land ausgeubt. Wuhre Zwingherren sind
bierin uniere liberalen Jiotare. Es gehl hier zu
nicht nicht wie m Amerika. wo die jebige
Negieruug alle vorher angestellte Beamten wegen
einer Kleinigkeit absezzt. Unsere Negierung lcisit
den liberalen Beamten sreies Ield; sie latzt sich
aeduldig durch sie aus eine scheusiliche Weise be
lugen, berrugen und bekamvsen, ohne die sre
chen Areoler zu zuchkigcn. Unser Konig spielt
darin eine ichlechte :ttolle: er beschuyt die Li
beralcn und erlaubt seinen Ministern nicht
ihnen ein Haar zu krummen. hatten sie auch
verdient, dasi man ihnen den Kops glatt scheere.
Die Haupturiache des Unglucks ist ader die
stetig zunehmrnde Berderdnisi und Gottlosigkeit
unserer hoheren Unterrichlsansialt, des konigl.
Athenaums Das ist die grosie Werkstatte, bie
("iesierei, in der alle er'rigeu, jungen und alten
Liberalen gegossen wurden. Seil vrerzig lah
ren wurden dann jahrein jabraus zweibundcrt
Junglinge verdreht und verkehrl.
Wenn die Sradt Arlon, die aus einem hohen
Berge liegt, so voransahrt geisiiger Weise den
Berg hinabzusinken, dann wird die Zeit kom
men, wo der alie heiduische Naine .(rn Imnue:
Altar der Diana wieder bedeutet, was
die Stadt in der Wirklichkeit fein wird: eine
Heimsiatle heidnischer Grund aee und heidni
icher Lasier. Moge unsere Regierung uns die
liberalen Hauptsuhrer versepen. moge sie uns
einen katholischrn Jiotar geben, moge sie den
Uuterricht resormiren, dann gehr es gewih wre
der besser. A. K.
Taar, Mose', Eise! uuo HuaSrSck.
Der B e rke h r auf der neuen Bahn
stitcke Trier HermeLkeil Hat stch z,l einem
lebhaften gestaltet. Die meisten Personen»
zstge sind gut besetzt; auch der Gulcrocr-'
kehc ist ein reger.
A:n 24. August NachtS poffute
gegen halb 1 Uhr der Errrazug mit dcm
deutschen Kaiser und Gefolge den Bahnhof
Welle».
Die Apfel ern t e ist dieseS Jahr
auf dem Hunsrstck sehr aut geralhen.
Eine bejahrre Frau aus Kreuz
nach ging auf die Burgruine Grofenstein,
begoh rhre Kinder mu Petroleum und
steckre sie in Brand. ES blieb nrchtS übrig
als die Knochen.
In der Westeifel plant man eine
Bayn von Ttation Reuland Strecke
Sreinebruck-Uflingen nach Dianden.
Die Rachrich: von dem Lau einer Babn
von KarthauS der Sauer entlang nach Br
anden war ein Bo:senmauooer.
Das Ami §bl a 11 der Koniglichen
Regierung zu Trier scharst aus's Reue d.e
strengste Handhubung der Polizeioerord
nung vom 14. Dezember 1853, derr. die
autzere Hcilighrltunz der Tonn- und Fest
tag ein.
U m Merzig richtet die HeermauS
bedeutende Derheerungen an. Auch die
bicfe Keldmaus richtet in den Fruchtfeldern
grohen Schaden an.
Sa a rlo ui s ist wohl die einzige Ge
meinve des deutschen ReicheS, welche eines
eigenen Bannes, einer eigenen Gemarkung
entbehrt.
Perl. Am 28. Aug. feierte man daS
25jahrige Priesterjubilaum des geliebten
Herrn Pastor» lohann Peter Herber.
Ueber d aS, waS die AuSstellung zu
Trier bietet und stber die Einrichtungen zur
Erholung und Erfrifchung HSrt man nur
eine Stimme deS LobeS und der Anerken
nung. Jedermann ist überrascht, eine
solche Menge der verschiedenartigsten, ge
diegenen und geschmackoollen GegenstLnde
aIS Erzeugnisse des GewrrbeflelheS und
der Industrie auS Trier oder nachster Um
gebung zu finden; jedermann preist die den
gegebenen Raum voll ausnsttzende und doch
die nSthige Ueberficht ermSglichende An
ordnung des Ganzen; jedermann freut sich
nach dem ermstdenden Rundgang der fri
schen Luft in den reizenden Garlenanlagen
und deS kuhlen TrunkeS in den Wirthfchaf
ten. Die Trierer AuSstellung bedeutet ei
nen vollen und ganzen Erfolg;

xml | txt