OCR Interpretation


Der tägliche Demokrat. [volume] (Davenport, Iowa) 186?-1918, December 19, 1915, Image 10

Image and text provided by State Historical Society of Iowa

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84027107/1915-12-19/ed-1/seq-10/

What is OCR?


Thumbnail for

s'.^^
v^/,'
Soniltaq, !!). Dcizcnik'cr
Ausländische Nnudschau
(Fortsetzung von Seite 9.)
handlttnnrn. Seine ^vrdcrunsien
betreffs (llnii^ und deo Stillen
L^^can^:« Nierdrn nichto weniger als lie
scheiden sein. ^'llier weder (Eng
land, noch Zrankreich noch ^)lnsiland
sind in der ^^nqe, sie verweigern.
England lat die (Kjelden in den
5trieg liineittsie,^vftcn. Tie japani
schen Diplomaten werden den I^iplv
waten der Allilrten i^eigen, daft sie
ilineii „über" sind. Das dentsche
Sprichwvrt uird recht belialten: „Un
treue schlägt den eigenen Herrn."
Zil den vielen ^^eichen. dns die Be
eiidlgttng dec' Weltlrietic' nicht in so
weiter Ferne ist. ivie die Reiiieriin
i^eir der ^''llliirten der Welt vor^li,^ii»
schen siicheu, Mliört eittschiedeii auch
die Meldung, deis ^cipan bei den
Friedenouiiterliandlungen eine l^er
twrrcigende Nolle ^zii spielen beabsich
tigt, ind^'ni eo sich dabei ans „die wich
tigen Dieiisle" beruft, Hie es dein
Viervei'band geleistet haben ivill.
Grund genoiuiuen das reinste PosseN""
spiel, ivenigsti'ns für die unbesauge
neir Zuschauer, iveniger vergnüglich
allerdings sür diejenigei?, die als un
freiwillig '^ilitivirlende in den Dienst
gepreßt iverden. Für sie wird dao
Possenspiel zu einer langsanien Mar
ter, aus der eo nur einen Auoweg
gibt: bedingungslose Unterwer
fung unter die „bescheideneu Wün
sche" des uueigennützigen Bundesge
nossen. Japan luacht durch seinen
Prenrieruiinister, den Grafen Okunia,
geltend, es lia^be nicht nur die dentsche
Seefestung Tsingtau zerstört, sonderit
auch für die Nllürten den Schiffsver
kehr auf denl Stillen und auf dem
Indischen Ozean sichergestellt, unter
schwereu Ausgaben, und sei dalier
ganz selbslverständlich berechtigt, auch
bei der Neuregulirung ousschlieszlich
eilropäischer Angelegenheiten sein
Wort in die Wagschale zu legen.
Falls aber die angeführten Gründe
nicht genügten, werde der Vierver
band sich wohl noch erinnern, in wie
großherziger Weise der Mikado seinen
Freund luld Bruder, den Zareir von
Rußland, untersrülzt habe, indeni er
ihm gesiattete, seine Truppen aus Si
birien zurückzuziehen und auf den
europäischen .^Kriegsschauplatz zu wer
fen.
Man sieht, England hat seinen
Meisler gesnndeni sogar Reineke
Fuchs tonnte noch etwas lernen von
diesen orientalischen Staatsmännern,
die stlnnnl und geduldig, aber nie ihr
Ziel außer Acht lassend, den Augen-
llauiWA
blick abwarteu. der ihnen zur Ossen
barnug ihrer Absichten anr geeignet
sten erscheint, dann aber niit der uu
besangensien Miene der Welt, iur un
verfälschtesten Bioderiuanuc^ton,
Freunden uud Gevatteru kund und zii
wissen tbun, daß sie weiter nichts bis
her gewesen sind alo nützliche Werk
zenge, die jedoch ersr über ihre ivahre
Vei)eutnng aufgeklärt werden inüs
sen. In deiu^ .'öinweio aus „die wuch
tigen Dienste Iapano den Allürten
gegenüber" liegt ein ganz köstlicher
Hninor. Also Tsingtan liabeir die Ja
paner nur ^sür die Allürten „erlöst"
und dann selbst bebalten. ebenso die
deutschen Inselbesivnngeu alles
nur auc' selbstlosester Liebe sür die
tlieuren Verbündeten. Und gar „die
Säuberung des Stillen und des In
dischen Ozeans" wahrhaft rüh
rend, was Japan da alles geleistet
Der
(Zjolclrim
Mehlsack
ist der beste im ganzen Palket
silk Weihnachten.
Cookies, Pics, Cakcs,
Bisquits,
Brot, Rollen, Klößc,
Frochtklichen.
Flir alles gute Backen gebrauchen Sie das
B!ehl, auf das Sie sich verlassen lönnel?.
Fragen Sic Ihren Händler.
lat.
Besorgen
Sie Ihr
Weilinachts
Blicken
srithc.
7W??.^KS»«
kiielcsv sros.
Oigsi' Ltoi'SS
den Einkauf von
lveihnachts Geschenken leicht.
so ganz unter slreitgsieui Aus
der Oefsentlichkeit, sodaß heute
itoch keilte Meitschenseele die blasseste
Ahitung 'hat, ivorin die Leisttingen
bestanden haben utögen. Uebrigens
ist es Japan äußerst gleichgültig, was
die Herreir Verbündeten über seine
Ansprüche deitken und unter sich sa
gen tnögeit. Malt neiß in Tokio sehr
geitail, wie janintervoll schlecht es tuit
die Sache der Allürten steht ttnd daß
diese aus Jahre hinaus nicht imstande
seilt werdeit, eilte seiitdliche Politik
gegen Japan ztt betreibeli: i)araus ge-^
stützt, zieht tuan die Datiiuschraubeu
alt, oluie sich durch irgeitdwelche Ge
sühlsdufeleielt in delu Geschäft stören
zu lasseit. Ettgland dars ant aller
wenigsteit aitfimtcken das indische
Schreckgespenst steht Tag und Nacht
droheitd l)or ihm. Frankreich utnß
tlttolge seiner hinterindischen Ve
sitznngeit den Scheilt der Freitndschast
tuit Japan attsrechterhalten für
Rltßlaitd aber sind so viele Gründe
vorhanden, Japali liicht zu reiLeti,
daß eilt dickleil^iger Band kauiu ge
uügelt würde, sie alle ausziizählen
tutd zu erörterit bei alleu Äcüch
ten des Vierverbaltdes jedoch ist ohlt
mächtige Schwäche das tuaßgobende
Monteltt. Die Ä!ittelntächte, Deittsch
laltd ttnd Oesterreich-Ungarlt, siitd in
'dieser Beziehitng viel besser dran
ihlten mag es porbehalten seilt, bei
der FestiselZitltg der Friedensbedingun
gen die gegenwärtigen Gegner vor
deren eigenein Buttdesgeitossen zu
schtitzeit nicht aus Liebe zu Eng
laltd oder Frankreich, sondern als
weiße Nasse der gelben gegenitber!
Es war ja Kaiser Wilhelln, der
delt Völkerlt Europas iit N'ztig aus
die „gelbe Gesahr" ziiries: „Wahret
Eure heiligsten Güter". Die dettt
schen ttnd österreich-lingarischen Frie
delisnnterhältdler werden schon dasür
sorgen, daß Japans Forderitngen ab
gelehnt Werdelt. Mögelt sich die über
schlagen japanischelt Staatsiuänner
jetzt altch ltoch so sehr aufs hohe Roß
setzen, es wird dasür gesorgt werdeit,
daß sie tiitsauft herunterpurzeln, deltit
nicht Japans Btindesgeitossen, die Al
liirteit, werden die Friedeltsbedingun
gen sestsetzelt, soltdern die siegreichen
Ceittralniächte tiltd. ihre Bttitdesgenos
seit, bei welchen die Japaiter lnit ih
ren Forderultgen sür die den Alliir
ten geleisteten Dienste kein Glück ha
ben dürften.
Schwedens Stellung im Weltkrie
ge. Die geliildeten .^^reise für
Dcntschlltnd. Nur die Nadikalen
und Svzialdelnvkraten ententefreund
lich. Schwedens Bauerndemokratie
entschieden russeufeindlich. Jetzt
altch mit der .^^anfmanuschaft und den
Jndustrirllcu englandfeindlich.
Wegen der rücksichtslosen Unterbin
dung des schwedischen Handels durch
England. Nußland soll im Ein
verständnis, init England ein Heer an
der sinitischen Grenze zusammengezo
gen haben. So mag Schweden doch
noch in den l^^rieg hineingezogen wer
den. Es ist der Unterstnt^nng der
Eentralinächte sicher. Im Falle des
ja mit zieililicher Sicherheit zu erlvar
tenden Sieges der Eentralmächte
wag Finnland, das Rnsiland vor IlX)
Iahren ans dem Wiener .^Ivngresz er
gatterte, tuieder an Schweden fallen,
was eine Erlösung für die von dem
Mvskowiterthnm nnterdrnckten und
drangsalirtenFinnen Zedenten würde.
Viele haben ja ini Anfange des
.'»lrieges ntit einer gewisseit Zitvevsicht
ans das Eiligreisen Äer Schwedeit zit
('ititsteit Delttschlattds tiltd Oester
reich-Ungarns gehosst. Das Ziel soll
te, in Verbindling uiit eiltelit Aufstan
de in /viltitlattd, die Vereiitigliltg die
ses Lalides lnit Schweden sein. ^N'ch
größere Optiniisten salben schon die
-?-s'YZN°i?MS
Norvoriges Jahr freilich schien es
altders koiitnteit zu fölleit. Da hatte
die schwedische Partei herattsgefmt
delt, daß 'der russische Äc'ilitärattachee
ilt Stockholnt ganz Schweden init ei
ltein üichteli i^etz von Zpionen über
spaitltt hatte, die als Händler, Kaits-^
leute, Haltdwerker herliiiizogen und in
Wahrheit ttttr als rtiisische Agenten
die wirthschastlichett'^^^ verkehrstechni
schen ultd militärrschen Verhältttisse
des Laltdes studirtelt. Ter Attaches
nutrde abberuselt, aber ^die patrioti
sche Erregttng liber diese -Genteillheit
hielt lange vor bei delt uatioitalstolzen
Schweden. Der Baltentzug zur Kö
nigsbitrg ist noch in aller Erinnerttng.
Seine greifbarste Folge war die Ent
setzltng des rllstultgssein.dlichen B!ini
sterinms Staaff ttttd die Ätrchbrin
gung eiiter Militär-Borlage. Mait
war in Vielelt .sireisen zu der Attsicht
gekoinuteit, daß Nttsjland Schwedeit
bei der itächstelt Gelegenheit übersal
lett wolle, ttNt so einen Schritt ttäher
ans ZKeltltteer ztt thun. Begeisterte
Patrioten, wie Sven Hedin, giitgen
so weit in eisrigster Propaganda, delt
Aitschlltß an delt Dreibund uitd delt
Zttsantntenschlltß der ttordischen Staa
telt Ztt erstrebelt.
^Der Ausbruch des Krieges rief in
'Schweden eine attsgesprocheit delttsch
frettttdliche 'stintlltuitg hervor, die
uoch erheblich gesteigert wttrde durch
die ellglifchett wirthschaftlichelt lln
verschänttheitelt gegen Schwedeit. Als
Ettgland die Seesperre geFen Detttsch
laltd verhältgte, setzte es voraus, ^daß
attch Schwedelt sich seinett Anordntin
gen zur wirthschastlichen Absperrltng
Deutschlaitds Volt der gesalnlntelt Ait
ßeitwelt willig unterWersen würde.
Eilte vorbereitende Belchrultg war
vorausgegaltgen. Eitgland siltg schwe
dische Schisse ab, schleppte sie in bri
tische Gewässer und ließ sie liegelt, bis
die Ladungelt verdarben oder elu
Psindliche Zinsverluste eittstaitden
wareit es raubte die schwedische Post
aus, ttnterbaitd den telegraphischen
Berkehr durch die Zeitfur, suchte die
.swhleitzufuhren ttnmöglich zu ma
chen, genug, es suchte durch gemeinste
Piraterei, schamlose Nechtsbrüche, Ge
waltthätigkeiten und heimtückischeit
Schabernack detit netitralen Schweden
Großbritanniens Macht uitd Herrlich
keit sichtbar ultd fühlbar zu machen.
Schweden wurde nicht allein so behan
delt. Audere ueutrale Staatelt: Hol
laitd, Norwegen, Dänemark uitd
Amerika hatten es nicht besser, ttitd
als Eltglattd glaubte, sie genitgend
eiltgeschüchtert zu haben, trat es mit
diesen Staaten in Unterhandlung ultd
verhieß ihiten allen, dies Neidiitgs
wert werde aushären, sie költnten
Handel uttd Schifffahrt von Eng
lands Gitaden treiben, wenit sie sich
der eitglischeit IZlussicht gutivillig un
terwürfeit.
Diese Aufsicht wuride Äurch briti
sche .Koltsullt ttitd bezahlte Spiotte
schalt seit längerer Zeit ausgeübt, es
galt ttur, sie iit eilt ordentliches Sy
«slent zu bringeir. Dazu hatte Sir
Francis OPPelcheimer, ein echter fin
diger Euglältder, die wundersaliten
Einsuhrtt'usls erfuttdM. Die Frei-
De» D«m»rrat. DavewpBtt, I-W.t.'^MMR.'-^W'^^xMM
Freier Abliefernngsdienst nach irgend einem Punkt der Drei-Städte.
NIOILLV LK.0S. (Zic^^R. LI'OR.M
Die erfolgreichste Vereinigung von Retail Cigarren-Stores im Mrttelwesten.^ In uuserm Geschäft an 3. und Harrison Straße wird dMsch gesprochen.
ritssischen Ostseelproviitzeil iitt schwe- heit 'des Seeverkehrs illtd die Einsuhr
Dischelt Besitz, dieses selbst als dauerli-^ wichtiger Stosse wurde -deit neutralen
des Älitglied des initteleuropäischen Staatelt Utir bis ztt einer geivissen
Staateltbtlitdes. Waren doch sowohl Grenze zitgestaitden ititd nur rinter
Fiitttlaltd wie die Ostseeprovinzen -der Bediltgulig', daß von den einge
ehelttals schlvedisches Gebiet, Jahr- führtelt Waarelt nichts, gailz eitterlei,
hiiitderte laltg gegen die Rtisselt utit! voher es kaiu, liach Deutschlaltd oder
lieroischeiu Muthe vertbeidigt. itach delt Läitdern feilier Verbültdetelt
Aber das hetttige Schivedeu hat alle ^weiterversrachtet werden ditrste. Die
Groszmachtträuine aufgegeben. Seit Häftling dafür übernal)iu der Trust,
bliltöert Jahreit war die srüher lo
kriegerische Nation an keiueln eltropä
ischen .Kriege betheiligt ttltd ver
schwaltd int Getriebe der großeli ält
ßeren Politik vollständig.
WKSKSL^^.
der schivere Strafelt für Uebertretung
erlebelt ttltd itatürlich zttgleich den
eilizelneit Haltdelshäusern itngehin
dert ilt die Geschäftsbücher guckelt
koitltte. Hollaltd hat sich zlterst ei
nen derartigen Oppeitheillter'schen
rust aitfnöthigen lassen, itnd der derteir
rlist hat bereits holläitdische Haii
delshäuser utit Straseit in der ^öhe
von Mllionen belegt.
Schwedeit 'sügte itch Eitglaitds For
derung nicht. Die schwedischen
5iauslette ttit!) Jitditstriellelt wollten
sich iticht gebttltden ilt Englaitds Halt
delsgewalt liefern, nicht ihre -Ge
schäststvege ttltd Geschäftsverbindun
geit ausspähen, sich vom eltglischen
lZigeuntttz abschnttrelt lassen sie woll
ten Herrelt ihrer selbst uitd ihres
Wohlstaitdes uitÄ Herren im eigetten
Laitde bleibend
er Merger über diese Niederlage
tvar ilt Eltgland ltatürlich greitzeitlos,
und dieser Aerger kmn ztiltächst zltin
Ausdruck ilt allerlei Machiltatiottelt,
die daraitf berechnet waren, Schwe
delts Volkstvirthfchaft ultd Kredit zu
schädigeit. Auf Umwegen, durch Mit
telslnnitlier, ließ die eltglische Negie
rltltg eltglische Baltkelt ttitd Haitdels
häuser verständigen, sie titöchten
schleitniM ihre Guthabeit iit Schwe
delt sich aitszahleit lasseit, und dmtn
utöge tlian schn'edischen Geschästslett
teit teilten .^jledit ntehr einräunteit,
delllt Schweden stehe int Vegriss, sich
Deutschlaitd anzitschließen.
Nattirlich weiß ntalt in Loitdon
gaitz geitait, -daß Schwedeit iticht da
ran 'deltkt, sich Detttschlaltd anzuschlie
ßelt, weltlt Eltgland ttttd seilte Ver
bültdetelt es
Iticht
schädigen:tnd es fühlen
inacheit, tvas es bedeutet, gegen Eltg
laitds Befehle staatliche ttnd wirth
schastliche Selbslstäitdigkeit behauptelt
Ztt wollen.
Attch daÄitrch ist Schwedeit iticht
eittmuthigt. Jedeitsalls ist es attf die
sen jämnterlicheit Ausbruch geineiner
Nachsucht gesaßt getveseit ttitd wird
sich attch dagegen zu weht'eit wisseti.
In Eiiglaitd scheiitt inan das auch
schoit zu befürchten. Daher die Dro
huitgeit
Ntit
'Gewaltitiaßitahineit, auf
die uian sich iit Schiveden einzitrichten
begiitnt. Uitd ldiestnal scheint Eng
laiid iit lGeiiieiitscha'st mit Nußlmid
vorgeheit zu wollen. Was es eigent
lich vorhat, wird sich noch zu zeigen
haben. Eine Aitdeutung gibt die ge
ineldete Älnsaiitiiilung von russischeit
Truppen ait der schwedisch^finnischen
Grenze. Hieritach könnte es den An
schein haben, als ob ein Versuch ge
inacht werden sollte, Schweden zu
zwingen den Durchgang englischer
Waareit uitd eitglischen 5i'riegsluate
rials nach Riißland zu gestatten
Nußlaitd ist vollkomnten vom Ver
kehr mit Westeuropa abgeschlossen.
Deshalb liegt Ntißland und seiiien
Alliirten, England besoitders, daran,
sür Wactreit und Kriegsmaterial frei
en Durchgang! Äurch Schweden zit er
laiigen. Aber sie werden ldieses Ziel
schwerlich erreicheii. Schwedeit hat
sich bisher nicht eiiischiichterit lassen
Uitd
Wird es wohl auch iit' Zukunft
uicht thuii. Zuiiial es weiß, daß es,
weitn Englaiid uitd Niißland init ih
ren Drohitit'gen ernst inachen sollten,
Hilfe seitens der. Centrallliächte sin
Heit ioit.rde. 'Aber die DtxhiUtgelt ge-
1''
Zit
dazu zwiltgen. Aber
man brauchte das Gerede, um lSchive
delt
Ztt
MMM
Fast ein jeder Mann, den Sie kennen, tvttnnscht eine Kiste Glgarren zu WÄhnach
ten. Es giebt viele Gründe, weshalb Sie nach Hickey Bros. Stores für Cigar
ren kommen sollten. Die Hauptgründe sind, das wir das größte Lager in den
Drei Städten haben, die verschiedenartigste und vollständigste Answahl, und, das
unsere Clerks die genügende Erfahrung haben, weshalb dieselben in der Lage
sind, die Kunden «ns die zuvorkommendste uud passeudste A^t und Weise zu be
dienen. Auch ist die Athmosphäre in unseren Cigarrenläden eine ganz andere.
Sie werden hier zufrieden sein.
Clgarren zu 25c per Kiste bis zu Z5().V0.
Unsere Auswahl von Pfcifcn, Humidors ylid Raiich-Artikcl ist unvergleichlich.
s^ür Sie:
Tasche.nuhr
Kette
Fob
Diamant Ning
Locket
Armband
Broche
Chatelaines
Scarf Pin
Juwelen .Äasten
Toiletten Set
Mallicure Set
Puff Box
Sonnenschirm
Cologne Flasche
Kanlm
Spiegel
Schnalle
Puder
Bleistift
AUW
itügell, ltnt ber Welt wieder eiluual
zeigelt, welck)e lächerliche Nolle
Eizglaltd spielt, weitn es sich als Be
fchützer kleilter Staaten ausgibt. .Lä
cherlich ttitd verächtlich zitgleich.
Sollte ttbrigens Nttf5laitd die
Schwedeii wirklich angreiseli, so wird
es sich volt dieseiit dieselben Prügel
holen, wie voiti^den Deittscheit. Daitn
kann Nußlaitd wie Poleit itlld die
Ostsee-Provillzelt (ultd weitn's laitge
geltltg daiiert attch die llkraiite ttud
Vessarabieit) auch itoch Fitiiilattd Ver
lierelt, das es sich vor l)l) Jahren erst
vorn Wiener .illoligreß hat zitsprechen
lasselt, illtd das früher seit Jahi^hitii
izu Schivedeit gehörte./Die
,iiiiteit würdeit delt Wiederaltschluß
all Schwedeit als eiite Erlösuitg be
grüßen, da sie seit der Negierititg des
Zaren Alexaitder des Dritten trotz al
ler feierlichen Verträge, durch ivelche
AB^M
Feinen Waaren in Juwelen nnd
Schmucksachen für Weihnachten
nur wünschen kann.
ihiteitSelbstverwaltuitg verbürgt wur
de, twut Großrttsseittljuiit in brutaler
Weise itnterdrückt ititd ttzrannisirt
wordeit siitd. FürSchwedeit wiirde die
WiedergetviitiUtng Ftitnlainds viel be
i)eiiteit, weil seine Greitzen gegen rlts
stsche Eroberitltgssitcht danit besser ge
schützt seilt würdeit. Nußlaitd soll
sich in Acht itel)ttten. Wenn es int
Eiitverstäitdniß iitit Englaitd Schwe
deit ailgreift, dürste es ihiit geheit, ivie
ilt deilt gaitzen, ilt der HoffttUlig altf
Ultterftützttitg dttrch Englaitds riesige
Seeittacht tutternotnnieitell .^iriege
es wird die Zeche zit bezahlelt haben.
Die iveitere Eittivickluitg des schlve
disch-eltglisch-rttssischeit Konflikts iiiitß
abgewartet werdeit. Fiititlands Be
freittiig Volt der großrussischen Skla
verei wäre eilies der tnit ain srendig
stelt Zn Pcj-^xj^ißcitden Nesiiltate des
Krieges. Hoffeiitlich koiniiit es fo.
Aber nicht allcine Ringe, sonder« Alles, was nlnn in
Wir haben hundertclci Sachen, die sich flir Weilinachts Gc-
^schenke eignen. Artikel von Z! Cents anfwiirts bis izu a Il
ten, die vft einen Werth von PtOl) nnd mehr Dollars rcpriiseuti
ren. Hier nur eine kleine Liste von Passenden Geschenke Artikeln:
Für Ihn:
Tabak Behiilter
Ranch Utensilien
Hut Blirste
Militär Blirste
Nasir Pinsel
Besen nnd Blirste
Schreib-Geschirr
Taschenmesser
Pfropfenzieher
Cigarren Tasche
Nasir Tasche
Logen-Abi'eichen
Hemden-.Kniipse
ZSianschetten-Lints
Taschenuhr^
.Brette
Fob
Charm
Borstecknadel
Handstock
Schirm
Manicure
Spiegel
Set
Elle Drille und Brady Straße, Davenport.
GGGGGGGGGGTGSGGGGGGGGGGGGGVGGGGSGGGGGSGGGTGGGVT'GGMG
Für Alle:
Bilder Nahmen
bleschlisfenes GlaS
Handbemalte China-Waare
Sterling Silber Tafelgeschirr!
.^ilistchen ans Sterling Silber-
^iaffe Aiaschine
Silber Thee Sets
Thee Sieb
Licht Kerzen
Tliermo Flaschen
Operngläser
Stand- und Wand-Uhren
Wj?
.V
ÄN8 Ko.

Vanity Boxes
Siegel
Chafing Dishes

xml | txt