OCR Interpretation


Der tägliche Demokrat. [volume] (Davenport, Iowa) 186?-1918, December 23, 1916, Image 1

Image and text provided by State Historical Society of Iowa

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn84027107/1916-12-23/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

K-
^NK
i-K
219—221 4. Stt. Dilveaport, Za.
Kaisers anläszlich der Eroberung Bu
?^ckarests niit den sür ihn charakteristischen
'^^wei kurzen Sätzen geantwortet hat:
.».Ätz«Bukarest war nur eines unserer Zie
^Dle und bei Weitem nichtsda? endgül
^Atigc." W
Russen in dl^/HobrudW geMagen.
«ar«ns«n
Von der Ostfront.
Die Schlacht in der Dobrudscha.
a S a
22. Tez. Das heutige Kriegsbnlletin
des Grossen Hauptquartiers gibt be
kannt. da^ in der nördlichen Dobrud
scl^ zur Zeit eiue heftige Schlacht tobt.
Die Truppen der Berbüudeten unter
Führung des Feldinarschalls von ?M
ckensen greifen die Russen mit aller
Macht an. unr sie Zunr Rückzug in
nördlicher Richtung nach den groszen
Sünipfen an dem Delta der Donau
müiidung oder aber zur Flucht über
,^die Grenze Bessarabiens zn zlvingen.
(Ter Iveiter unten stehende russische
Bericht gibt zu. daß diese Schlacht be
reits entschieden ist und die Russen in
nördlicher Richtung zurückweichen.
Anin.'d. Red.)
Tie Russen, welche in der Dobrud
/icha kämpfen, haben augenscheinlich be
deutende Verstärkungen erhalten und
machen verzweifelte Gegenangriffe ge
qen die Deutschen, BulgaW.^,^, und
Türken. W^A
.In der nördlichen Walachei nähern
.sich die Verbündeten jetzt der Stadt
Nimnik längs der Bahnlinie, die nach
der Moldau fiihrt.
Gestern wurden !)t0 Russen in der
'?^Dobrudsc!^ gefangen genommen.
Mackensens Antwort militärisch
kurz und schneidig, aber viel
sagend!
W a S a
-^22. Trz. Es Ivird erst jetzt bekannt,
das der Feldmarschall von Mackensen
ans das Glückivunschtelegrannn des
Die Rnssen geben ilre neueste Nieder
läge selbst
S t. bu g,
'ldrahtlose M^ldnng der britischen Admi
ralität: TaS heutige amtliche russische
Kriegsbulletin gibt zu, das die russi
schen Truppen inr nördlichen Theile der
5-rumänischen Provinz Tobrndscha ge
istern an ihrer ganzen Front von nn
-'^-.^'^'merisch überlegenen Streitkrästen
der Verbündeten angergiffen wurden
^„/und sich gezwnngen sahen, weiter nord-
Ivärts zurückznweicheil.
Bon den Kämpfen in den Wald
karpathen.
a S a
^'22. Dez. (Uebersee Nachrichtenagen
tur.) Ueber die kürzlichen Kämpfe ini
Akarpathifchen Waldgebirge schreibt der
-Mriegskorrefpondent des BerliW^ Ta
j^eblatt unter Anderem: ".?«
Ihren .Höhepunkt erreichre die Kar
pathcnfchlacht in deni Ranni oberhalb
'der goldenen Bistriza zwischen Jakobe
.',7. ny undDornawatra, besonders auf dem
Gebirgsrücken von Mefchtikaneschti. Ilm
die Mittagsstunde verlegte die seind
liche Artillerie ihr Sperrfeuer hinter
die zerstörten österreichisch-ungarischen
Gräben, während gleichzeitig die erste
'Stoszgrnppe von drei russischen Divisi
Ä-Ävnen zum Angrisf angesetzt wurde. Die
^Infcsnterie bricht ans dem Wald vor
c? Ulnd' beginnt, die Höhen zll ersteigen,
s'-- S sie aber in unser Artilleriefen
er geräth. wirdReihe auf Reihe nieder-
Erst im Schntz der ^nkelheit
es nenenAngriffstruppen. eini
zerstörte Schanzentheile zn errei
,''chen, um welche die^Kämpfe die' ganze
S^^ZWcht hindurch andanern.
„Landsturm- und Honvedreginlenter
-erobern Schritt uni/Schritt den verlo
7 renen Boden wieder znrück, trotzdent
Mder Feind ihnen nnl das drei- bis
»i^^nennfache iiberlegen ist. Als der Mor
gen ?raut. ist das ganze Gebiet von
.»Mefchtikaneschti, mit Ausnahme eines
IZOO Uards langen Grabenstücks in den
.Händen der Vertheidiger.
,„Anr solgenden Morgen um 1 Uhr
.--ö rafft sich der Feind noch zu einem
Ü.überraschcndenAngriss anf. Ohne Fen
ervorb^ schleichen sich die^russi-
will hier an»^ -^^nd di« Gchlacht an d«n
Rasurisch«« T«»? aachmache«.
Treibt die Russen nach den Sümpfen der Donaumiindung.
Sonst bleibt den Russen nur noch die MÄglichkeit der Flucht nach Bessarabien,
wohin Mackensen ihnen auch folgen tann. WKu.^^
Ter deutsche Bericht bringt noch nicht die Entscheidung der neuenDobrudscha
Schlacht. Aber die Moskowiter waren so liebenswürdig, ihre Nieder
läge selbst zu melden. Sic fliehen jetzt nach dem Norden, den Süm
5 pfeu Zul Tie Engländer wollen Cl Arish in Aegypten besetzt haben
Keine Ivichtigen Ereignisse an der Westfront.
Der Krilg.
schen Schützen an unsere Stellungen
bei Meschtikaneschti herm^, nur um von
den ungarischen Horchposten entdeckt
lnld von den verbündeten Truppen die
Höhe wieder heruntergeworfen zu wer
den. Während dieses Angriffs werden
12Z Gefangene eingeliefert. Sie gehö
ren zu acht verschiedenen Regimentern,
woraus sich der Schluß ziehen läßt,
daß der russische Oberbefehlshaber in
diesem Ranm seine letzten Reserven Zu
sammengezogen haben muh." "?'.Ä/5^
Die Engländer sollen El Arish
erobert haben.
2 2 I
heute amtlich bekannt gegeben, das die
britischen Truppen gestern die Stadt
El Arish, 90 Mieilen östlich vom Suez
Kanal, eingenommen haben.
(El Arish ist eine Stadt Aegyptens
von knapp 2t,00() Einwohnern am
MittelländischenMeere. nahe der Gren
ze Palästinas, gelegen. Sie wurde von
den Türken bei deren erstem Porstosze
gegen den Suez Kanal eingenonnnen
nnd seitdem gehalten. Anm. d. Red.)
Ferner wurde in London amtlich
verkündet, das die englischen Truppen
ill Mesopotamieir wieder ihren Vor
marsch auf Bagdad aufgenommen ha
ben und bereits bis nahe an Kut-El
Amara vorgedrungen sind, wo sie jetzt
die dortigen ti'i.rkischen Stellungen an
greifen."' I ..
Aus Mazedonien.
a 2 2
Meldung des französischen Kriegsam
tes berichtet, das am Donner-^tag in
Mazedonien, nördlich voil Monastir,
heftige Geschützkämpfe stattgefunden
habenl An dem östlichen Ende dieser
Front, in denl Kampfabschnitt an der
Struma, ivaren gestern nur Patrouille
Gefechte zn verzeichnen.
Bon der Westfront«
Streifzng von Gardegrenadieren und
ostprenszischcn Fiisiliren.
S a 2 2
Dem'gestrigen (nnS wieder aus Lon
don verstümmelt übersandten) amtli
chen dentschen Kriegsberichte sind noch
die zivei folgenden Abschnitte zil ent
nehmen
„Beiderseits^ der Sonnne begünstig
te klares Wetter die Artilleriethätigkeit,
die sich in manchen Abschnitten zu gro
er Heftigkeit steigerte. Westlich Bil
kers Carbonnel erzivangen sich Garde
grenadiere nnd ostpreilßische Füsiliere
den Zugang Zn einer durch wirkungs
.volles Feuer zerstörte», starken seind
lichen Stellung. Sie keyrtei, in Ileber
einstimmnng mit ihren Befehlen mit
4 Offizieren und 2( Mann an Ge
fangenen nnd einenr Maschinengeschütz
wieder nach den eigenen Linien zurück,
nachdcin sie einige Unterstände ge
sprengt hatten.
„In zahlreichen Luftkämpfen sowie
durch unser Abwehrseuer verlor der
Feind gestern im Sommeabschnitt sechs
Flugzeuge.
Heftige.^ Gefchirtzfeuer vor Verdun.
a 2 2 N a
ge» amtlichen französifchen Kriegsmel
dung herrschte gestern an der Verdun
Front ein sehr lebhaftes Geschützfeu
er, besonders in der Umgebung von
Lonvemont. Ai' den übrigen Theilen
der Kriegsfront fanden nur weniger
bedeutende lokale Gefechte statt.
Kaiser ehrt den ba»irischen Kronprinzen.
2 2
Kaiser Wilhelnr hat dem bayrischen
5sronprinzen Rnpprecht das Eichenlaub
zuin hohen Orden Pour le Merite mit
dem folgenden Handschreiben über
sandt:
„Infolge ^der ansgezeichneten Hee
resführung Ew. königlichen Hoheit
wurden die französisch britischen ?ln
grisse znm .«^lten geLiacht nnd die
Schlacht an der Somme nahm ein für
uns günstiges Ende. Nur dieses machte
uus die vernichtenden Schläge gegen
Mmänien möglich."
Dieselbe OrdenSdekoration verlieh
der Kaiser mich dem General von
Ktthl, welcher dem Stabe des bayri
schen Kronprinzen angehört.
Kleine Kricgsnachiichttll.
Zur Königskriinnng in Budazest.
a 2 2
Dez. Das ungarische Parlament hat
jetzt die Vorbereitungen für die Krö
nung des Königs Karl vollendet nnd
den Grafen Tisza zum Paladin, sowie
sechsnnddreißig Volksvertreter zu des
sen Assistenten erlvählt. Ae Erwäh
lnng des Grafen Tisza erfolgte nicht
ohne einen scharsen parlamentarischen
Kampf mit der OPposition, welche den
Erzherzog Joseph (den „ungarischen"
Erzherzog) fü^' dieses hohe Amt vorge
schlagen hatte, Paladin fällt das
hohe Ehrenamt zu, dein nenen Könige
bei der Zeremonie die 5None Ungarns
auf's Haupt zu setzen. König Karl
wird am 29. Dezember in der ungari
schen Hauptstadt eintreffen und ani
nächsten^ Tage erfolgt die Krönung.
Die neue englische Heimarmee.
2 2 a a
ments Berichterstatter der „Taily
News" berichtet heute Einzelheiten von
dem ^enen Regierungsplan, welcher
bezweckt, die gesammte männliche Be
völkerung Englands unter der Leitung
vou Neville Chamberlain zum Kriegs
hilfsdienste mobil zn machen. Es fal
len zn diesem Dienste alle männlichen
Bewohner der drei Königreiche im Al
ter von 16 bis 60 Iahren herangezo
gen werden. Die Einstellung von Frau
en zur K-riegsarbeit ist bi.sher noch
nicht vorgesehen, doch dürfen sich Frau
freiwillig zn Hdieseni Dienste
melden.
N 4.' versenkt.
a 2 2 E a
liche Depesche ans Nantes meldet, daß
da?' dentsche Tanchboot 43 von
sranzösischen Torpedobootzerstörern
versenkt jvorden ist. Tie U-45 soll in
der letzten Zeit mehrere Tampser bei
Saint Nazaire versengt haben.
(Wenn an dieser Nachricht etwas
Wahres wäre, hätte die französische
Admiralität sofort eine pompöse dies
bezügliche amtliche Proklanmyon er
lassen. Anm. d. Red.)
Unser Ausfuhrhandel iilklusive des
Kriegshandels.
W a 2 2
Ansfuhrhandel unseres Landes durfte
in diesem Jahre die Rekordhöhe von
!s!7,8t)),000,000 erreichen. Er betrug
in den abgelaufenen elf Monaten des
Jahres bereits P7,148,000,000. Der
November Export hat niit !^517,
000,000 einen neuen Monatsrekord
aufgestellt.
Italienisches Kriegsschiff mit Maun
und Maus untergegangen.
a S a
22. Dez. Die Uebersee Nachrichten
agentnr gibt heute die folgende Mel
dnng weiter:
„Der Frankfurter Zi^itnng wird aus
Lugano berichtet, daß ein italienisches
Kriegsschisf. dessen Namen man nicht
in Erfahrung bringen konnte, am II.
Dezeniber inl adriatifchen Meer auf
eine Mine fnhr und mit Aer gesannn
ten Besatzung nnterging. An Bord be
fand sich Generalleutnant Bandeni,
Kommandirender der italienischen
Streitkräfte in Albanien."
Deutscher Armeekommandant
gestorben. WK
A a 2 2
Txz. Eine Tepesche von Berlin meldet,
daß dxr General Max v. Fabeck, der
Kommandenr einer der deutschen Ar
meen in? Sonnne Gebiet, gestorben
ist. Der General wnrde 18Z4 in Ber
lin geboren und trat 1871 als Leut
nant in das 1. Garderegiment zu Fuß
eiu. Beim Ansbrnch des Krieges war
er Kommandeur des 15. Arni.cekorpc. in
Straßburg.
Dentsche Kultur und neuer Unterneh
mungsgeist in Polen.
a S a
22. Dez. „Die Anzahl der Volksschu
len im Generalgouvernement hat sich
seit der deutschen Besetzung um 79
Prozent vermehrt", meldet die Ueber
see Nachrichtenageiltnr am Mittlvoch.
,,Gegenwärtig gibt es 5,984 solcher
Schuleu. Nach dem letzten russischen
Zensus vom Jahre 1911 gab es in
demselben Distrikt nnr 1,4! i^„ Volks
schuleu."
Auf einer Versammlung voll Hotel
besitzern nnd Landagenten in Warschan
wurde die Errichtilng der Polnischen
Munizipalbank beschlossen, sowi^ eine
gemeinfameAktienkompagnie mit einein
Kapital von 8 Millionen Rnbel niüer
Regiernngsanssicht organisirt.
Drei kleine, aber interessante briefliche
Meldungen.
a E N
Der Karlsruher Ehreubürgerbrief fü.r
Hjndel,bnrg wurde dieser Tage sertig
gcstellt. Das 5tunstwerk ivurde vou
Prosessor Hossacker hergestellt. Es ist
(Fortsetzung auf der 4. Seite.)
I'-,
Samstag, de» SS Dezember tStK
Nein, nein, nein
Dies soll die Antwort der Londoner
Presse anf Wilsons Note sein.
Gemeinsame Annvort der Entente
mächte erlvarter.
2 2 a
und diplomatischen Kreisen Londons
ivurde hellte allgeniein vorausgesagt,
daß Präsident Wilsons Note durch
eine gemeinsame Erividernng der En
tentemächte beantwortet werden wür
de. Diese Alitivortnote wird sich vor
aussichtlich von der aus die Friedens
anträge der Mittelmächte abzusenden
den dadnrch unterscheiden, daß in ihr
die einzelnen Regierungen der Enten
temächte nicht wie in der letzteren ne
ben der Anerkennung der geineinsamen
Forderungen der Entente anch noch ih
re eigenen Anschauungen bekannt ge
ben werden.
Königliche Botschast an das englische
Parlament.
2 2 I
Hänsern des Parlaments wurde hente
die alljährliche Botschaft des Königs
verlesen, "^^ie Thronrede unterschied
sich von allen ihren Vorgängerinnen
durch ihre K'ül^ze. Weder der Friedens
anträge der Mittelmächte noch der Note
des Präsidenten Wilson wnrde in der
Botschaft mit einein Worte Erwähnung
gethan.
Die königliche Botschaft gab dsr
Ueberzenguilg in den Tieg der Alliir
ten AnSdruck lliid betoiite die Entschlos
senheit der Krone, den Krieg durchzn
sühren, „bis die von den Feindei? so
ivittkürlich vergewaltigten Völkerrech
te gerächt und die künftige Sicherheit
Europas auf einein unerschütterlichen
Fundainente begründet lvorden lväre."
Während der ganzen Sitzung wurde
der Note des Präsidenten Wilson nnr
einmal Erwähiiung gethan, als der
„sriedenssreundliche" Abgeordnete Sir
WillialN Pollard den Regierungsver
treter diezbezüglich interpellirte. Herr
Bonar Law gab ihin kurz ziir^Antivort,
daß die Regieruilg die ainerikanische
Note inir ini^^erein uild iiach Bera
thung mit'il)ren Alliirten ivnrde be
sprechen könneil.
Nein, nein nnd nochmalo nein!
2 2 W
Note des Präsidenten Wilsoil iin gro
ßen Publiknin liur ein gelvaltigeo Er
stanlleil und beträchtliche Bestürzung
hervorgerufeil liat, gebärden sich die
meisten Londoner Zeitnngeii. als ob sie
insolge der Znmnthnng des Präsiden
ten gailz ans Rand tlnd Band gerathen
wären.
Die Abendblätter, ivelche keine Leit
artikel bringen, briilgeit statt desseii
große Fronttitel, in denen die Noten
des Herrn Wilson iilit allerlei kenn
zeichneiiden Beiivörtcril, irne „soilder
bar", „verblüssend", „dreist" nsiv. be
legt wird. Tie „Eveniilg Neivs", daS
Abendblatt der „Daily Mail", faßt die
Koinlnentare der Morgenzeitnngen in
einer Koloiine znfaininen, die nnter
dein eitlen Worte „Nein!" als Hanpt
titel nnd dtin Uiltertitel „Nein, nein
nnd nochinals nein!" erscheint.
Geradezli bellistigend sind die nn
glaliblichen Mnthinaßnngen der Blät
ter darüber, vas deil Präsidenten wohl
zu dieser „Takilösigkeit gegenüber der
Entente" verführt haben inag. Einige
Zeitungen glauben, daß Gras Beril
storsf nnd die dentschanlerikanische
Propaganda „dieseil Fehltritt" des
sonst so vorsichtigen Präsidenten aus
denl Gewisseil habeil inüßten, ivähreiid
andere Preßorgane der Lebensinittel
thenernng und der Fordernng eines
Allssphrverbotes für NahrnngSinittel
in den Ver. Staaten die Schuld in die
Schlihe fchiebeil.
Eine gemässigte Preskstimine.
2 2 E
Standard" schreibt hente:
„Eine jede Mittheilnng von dein
Lenker eiiler großen und befreundeten
Macht ist einer höflicheil und respekt
vollen Beachtnng iverth- aber es hieße
den Präsidenten wissentlich irresühreii,
Ivenn lllan ihil jetzt noch ill deiil Glan
ben ließe, daß irgend ein Vorgehen sei
nerseits zur Beschleuiliguug eineSFrie
deusschlusses zu dieser Zeit des Krieges
Großbritannieil lind seinen Alliirten
lvillkoinmen sein köilnte. Es ist gailz
nlerkwürdig, ivie ein Staatslilann voil
der Weitsicht des Herrn Wilsoit sich
einer solchen Jllnsioil hingeben kann.
Alle Thatsachen der politischen Lage
sollteil ihn vor einer solchen Eiiiini
schuug geil'arut haben."
Herr Wilson spricht von einer Welt
liga zur Sicherung des FriedeiiS und
der Gerechtigkeit! Solch eiue Liga gibt
es bereits! Sie besteht aus Großbri
tannien, Rns tand. Frankreich, Jtalieii
und den anderen kleineren Mächte der
Entente. Sie alle haben eineii liirten
Kalnpf auszufechten. Aber sie sehen
'e i"
zs
jetzt ihren Weg klar vor sich. Ter
Feind hat eineil schrillen Hilferuf aus
gestoßen. Die nächsteil wenigen Mmia
te sollten seinen Fall besiegeln."
„Weiin der Präsident ivüßte, ivaS
alle diese kriegselenden Völker (der
Eiitente) fühlen, 'so würde er ihilen
sicherlich nicht vorschlagen, daß sie ge
rade jetzt alle ihre liebsten Hoffnungen
ausgeben sollten, liin ihre gaiize Eri
nenz ivieder fanlcn Pergainentpapie
ren anzuvertrauen."
Deutschland bereit, seine Vedingiingen
zu nennen.
2 2 E a
Telegraph Eoinpany hat aus deni Hang
eine Tepesche erhalten, welche besagt,
daß Teutschland, salls die Antwort der
Alliirten aus die Friedensanträge ivei
teren Verhandlungeil die Thüre aiis
lassen sollte, bereit ist, sosort seine
Hanptbedingnngen eine Friedeiis be
kannt zu tnachen.
Wilsons Note erweckt in Beriiir
ungeheuren Jubel.
a S a
32. Dez. Kauln ivar in der Reichs
liauptstadt durch eine Tepesche der As
soziirteu Presse die Nachricht von der
Absendung der Noten des Herrn Wil
son bekannt ge»vorden, als diese Bot
schast auch schon von der ganzen Be
völkerung mit einein Jubel und einer
Begeisterung sondergleichen begriistt
wurde. Extranummern der Zeitungen
lnit großen Fronttiteln brachten den
Weihnachtseinkänfe besorgenden Men
gen anf deu Strasieu die lvitlkommene
Botschaft Uild belebten sichtbar ivieder
die Friedenslioffnnngen, welche infolge
der Aeusterungen der Staatsmänner
der alliirten Mächte bereits sehr tief
gesunken waren.
Ter amerikanische Botschaster Jaines
W. Gerard ist gestern Abend aus New
Vork nach Berlin zuriickgekehrt.I Tie
amerikanische Botschaft und da? Bu
reau der Assoziirten Presse wurden
heute den ganzen Tag von zahllosen
Berichterstattern belagert, die alle be
gierig waren, weitere Einzelheiten über
die Botschaft des Präsidenten Wilson
an die Kriegführenden zu erfahren.
Alls Mcxiko.
Villa soll den Angriff auf Torreon
begonnen liaben.
E a a 2 2
siiid bis jetzt allerdiilgs lloch uilbeslä
tigte Nachrichteil eingelauscii, daß die
Bandeil Francisco Villas heute Mor
gen tinl 4 Uhr den Angriff aiif die
Stadt Torrcoil begonneil haben. Tie
Schlacht soll liin die Mittagszeit noä,
in voller Heftigkeit getobt haben.
Jiminez und Santa Rosalia von
Villa eingeiiotninen.
W a 2 2 .
Staatodeparteinent hat gesteril die
Meldniig erhalten, daß Villa sich schon
ivieder iln Besitze der Städte Jiininez
nnd Sailta Rosalia, si'i^dlich von der
Stadt Ehihnahna gelegen, befindet.
Er soll deii Ailgrifs anf Torreoil un
ternoillineil habeii, nachdein ihin seiite
Klindschafter die Meldung überbracht
hatteii, daß diese Stadt iiiir von eiiier
kleinen Garnison iarrailza'sclier Trnp
peil besetzt wäre.
Mil'
Freimaurer Altenheiin verbrannt.
Fnns Personell sotten in den Flaniinen
deii Tod gesiiiiden haben.
W a a 2 2 E
Brand zerstörte heule Morgeil das
Kansas Freiinanrer Heiin. Bisher
ivnrdeil vier Leichengeborgeil, jväbrend
noch eiil Insasse des Heiines verinißt
wird iind ebeiifall:^ scineii Tod iil deii
Flaininen gesundeil haben dürste. Tie
Feneriliehr iniißte ihre Beninhlingen
ha'uptsächlich daralif kouzentrireii, die
veräilgstigeildeil 92 be/ahrten Insassen
des Heiines zu retteii.
Tax! Fener brach iii dein Kellerge
schoß aus, in dein sich die Heizungsan
lage der Anstalt lcfand. Hier iviirdeii
anch die vier ersteil Leichen in 18 "Zoll
tiesein Waster gefnnden. Ter Brand
schaden ivird alls !j!250,000 ge^chät?t.
Tas Altenheinl gehörte der Kansas
Loge der Freinlanrer.
Wie üblich!
Jln Cook Coiintn Ivird eine des Gatten
iilordes ailgeklagte Fran srei
gesprochen.
a I I I 2 2 z
dein die Staatsaiiivaltschast alles in ih
rer Macht Stehende gethail hat, llin
die Behmi-ptnng zn entkräften, „daß
iin Cook Eoniity keiile Glltteniiiörderin
vernrtheilt iverden könnte", sprachen
die Geschivoreilen anch heute ivieder die
des(^kltteninordes angeklagte jnnge und
hübsche Frail Iva Barnes von der An
klage frei.
Dies ist in unnnterbrochenerNeihen
solge die nennzehnte Frau, die iin
Cook Coniity von der Anklage desGat
tenlnordeS freigesprochcil wurde.
Alls dcrBlindtshaiiplstadl
Eine nilgebrnchte Vorsichtsnllii'iregel.
W a li
Ii,
Das', die ?.iittelinächle dao Vorgehen
des Präsidei'.len selir fretidig i.'egrüszen
irürdeii, ivar von diesen: und 'einenVe
ratliern roransgesehen irordeil iind er
liat aus diesen! Grnilde iii der ^?ioie die
einphalische Ertlärung abgegeveii, das^
seine N'ote
dnrckanc^
MUWMS? ^ÄRk» UMW-
Slild die Nolen doch Drohbriesc?
Gerückte besagen, das Lansing sich mit seiner ersten
Erklärung nnr verplappert hatte.
Furcht vor verschärftem Tauchbootlrieg soll die Noten diktirt ljllben!
Die Frage ist jettt: „Wa^- ist närker in Xl-errn Wilsoiis Vriisl? Seiii be
wiesener Tentschenlinsi oder seine liiiqeliliche Friedeiic-Iiebe?"
vnnderte von silückivunschdeveschen ini Weiszen vause eiiigelaiisen At"'en
der halten die Noreil iiarürlich uiiv für Friedeiisboricluitteii Tie- -A
selbe Bl^inung scheint auch ini ^iougresse vorzuherrschen. allerdiuq- init
Vorbehalt Tie allürieii Tiplomaieü fürckteu den Eiinluiz del Wil-'-!-!
son'scheii Noten Tie deutschen Tirioinaten sehen in ihnen ein Vor
zeichen besseren Vernäiidnines ziviicl^en den beiden ^iegiernngen.
2'^. Tc^. Tas
Staatedeparteineilt hat heute die bei
den gestrigen Erkläriiiigen desStaats
sekretärv ^'ansing, die eine solä'c Se:i
sation Iii allen Kreiseil der Bnndec!-
Hauptstadt, iin ganzcii Lande nnd zirei
sellos anä' iin Anslaiide hervorgernien
liaben, iu ibrein getreuen Wortliinre an
die säninitlichen kriegführenden und
ileiitralen Regiernngeii eilisandr, uin
alien iveiieren Üiiis',vernändnisseii vor
'nbeugeii.
Ter biclicrige Eindruck der Noteii.
W a 2 2 .
deni noch leine offiziellen Rapvorie
über deil Enivfaiig der '?l0ten deo Prä
sidenten in den europäischen Negie
rnngssit^en eiiigelaiisen sind, sucht inan
sich hier aiio deii nichtanirlichcn Äi'c!
düngen eine Vorstellnng davoii zii »la
chen, i'.^ne die Antivorten der Veiten
großen lriegsnlirenden Parteien aiio
sallen köniiten.
Von der Entente ivird keme baldige
Antwort erivartet', iiachdein iii London
bekannt gegeben ivlirde. das^ die Alli
irten auch ill diesein Falle eine ge
lneinsame Antivort alzgebeil werden.
Tie durchivegs feindlicheil Londoner
Preßkmnmentare des Vorgehens des
Präsidenten inachen in hiesigen .Regie
rllngskreisen keiiieil groszeii Eindrnck,
d.r nian daraiif hiniveist, ias^ auch der
Friedensantrag de-^ dentscheil Reich-?
kanzler-' zuerst dnrchwego l'ediiigiing-
los ablehnende Aiitlvorieir bei der in
der leizteii Zeit sehr leicht erregbaren
englischen Presse gefni.deii !?arre.
nicht alc- eiiie lln-
terstntzllng deo Friedensaillrages der
?.Vtteiinächte anzilseven iräre.
Tie hiesigeil Tiploinaten der Zeii
tralinächte sind der Meinnng. das
dnrch die Noten des Präsideiiten, ir'ie
dieselben ailch iiiliner atifznfassen sei
eii, die Beziehnngeii zivischeil den Ver.
Staateii lliid deil Mittelinäckten sich
ganz bedenkend verbessern irerdeii. In
Tentschland nnd der Toppelinonarchie
Ivird das Vorgehen des Präsidenlen
zireisellloo uneingeschräilkle Aiierken
iinng siitden nnd selbst iveiin die Noten
zn keinent Resultate bei deii Friedeiis
linterhandliingeii siilireil sollieii, ivird
illan von jetzt ab iii Verliit nnd Wieii
die Frenndsämst der größten neiitraleii
Macht noch iNehr zii schälten ivissen lind
Alle. thlln, liin diese-? neue VerliäUnif
dnrch niclits zn trü-ben.
Teingegeniwer solleii die hieügeit
Tiploinateil der Entenle, trotzdeiil sie
ihren Regieriiiigeil deil Natli gegeben
habeil solleii, die ^^ivlen in eiiier
srenndschastllcheii Weise anfznfasie.!,
sich theiliveise nicht des Verdachle.:^ er^
ivehreil können, das dieselbeii schließlich
docl iiiir deii Feindeil Zlignle loniinen
iverdeil.
Sollte Lansing niit seiner ersten Cr
tlnrung doch blo:' „die !ate zu
sriil, aus dein Tacke gelilssen
liabeii?"
W a 2 2
eiiiigen soiist sehr gnt nilterriclNetei,
Kreiseil der Biiiidesliaiivtstadl ivird
jet.'t behanptet, das', die erile Ertlärilng
des Staatssekretärs Lansing voil der
drohendeil Kriegsgesahr fj^ir die Ver.
Staateil die ivalire '^lusfasiniig von den
Noten des Präsideiiten entlnelt iiiid
daß Herr Lansiiig seiiie Erklärung iinr
etivas zn frühzeitig lierailc-gegeben iind
recht nngeschickt abgefaßt hatte.
Es heißt, daß die N'oleii des Präsi
denteii thatsächlich eine Kriegsdrohiing
für die Mittelnlächte enthalleii ilnd das
der leidige Tailchboolkrieg iviedernlai
die einzige llnd inasigebeiide Triebfeder^
des Vorgehens des Präsideiiteii ivar.
Ein Theil de-:! offiziellen Wafhiiigloii-:'
saßt daher die ztveire Erklärllng dec.
Herrn Laiifiiig i,nr als eiil Zcheinnla
növer ans, daraiif berechnet, deii ersreil
Eindrnck seiner zwar dnrclians der
Wahrheit eiitfvrecheiiden. aber allzii
scharf abgefaßten erstell Verlüi'digiiiig
zeilireilig abznschivächen.
Veniertungen. die a»? dein Siaats
deparleinent in der lei^teii 'jeit hier
und da durchgesickert sind, lassen erken
nen. daß inan ill dieier Beliörde feit
längerer '^eit ernstlich eine baldige,
selir starte Verschärfung de- denliclieil
Z^aiichboottnegeo fiircbtet. Es wird fer
iier tolporiirr, das die Bnndeoregio
rung ^^i'achrichten erlialteii hat, dai', in
Teuifcl'iland in der
I
lel5leil
liiir fie-
berl^nfter Thäligkeit aii der v^erstel
iilng und derVenianiiNiig neuer Tauch
boote gearbeitet iviirde. Teulschlaiid
soll latit diesen l^ieriiclnen varar seiii,
ain 1. März u. niit t«u nenen
Tanchboolen einen derart verscharfien
Tanchboottriei'!- .^n begiiiiien. das es
l'ofn, alle nnd jede ?cl',iffahr: nach den
englischen ^.nselu zn '.l.rhindern. Ziec
N'ürde, ltne hier beicni n'ird, natürlich
den überseeischen .^^^aiidel der Ver.
Staalen in einer überaus einpsindli-
cl'cn Weise berülireii.
Hnnderte von Glückmiinschschreilien an
den Priisilienteu.
W a ii. 22. Tez. Meb
«re liNi'ldert Telegraiiiine iind Schrei
ben siiid iin Weissen Hailse angelangt.
Iii denen dein Präsidenieii für seine
Friedensnoten (^Anck!i.iinsche iind
Tank ausgesprochen n'erden. In deil
ineisten der Anerkeiinniigsschreiben
irerdeii die ?l0ten de .^errn Wilson
allerdingc' ganz seibürersiäiidüch als
reiiie Volschafteit iiii ^'^niereise eiiies
baldigeii Friedensschlüsse? ailfz^efaßt.
Tie^e Tepeschen kameii soivohl voil
Priraiversoiieii aller Stäiide niid Ve
rine li!o anch von vieleii Vereinen niid
l'Ieseilschaften.
Verliii ineldele der anierik.nii-
sche (^Geschäftsträger Greiv, das die No
te deo Vräsidenlen iin detitxben '?lns
ivärrigeii Anite abgeliefert lvordeii ist.
Tcr .^ioilgrei'i und dno Vvrgrlieii de.?
Priisideiiten.
W a ii n. 2-.^. Te
Vniide-'senat brachte der Senatorilch
coct i'ente eiiie Ne'olnlioit ein, ivelche
verlangte, daß dac- Oberhalls dao Vor
gelieil des Präsidenten iiii ^nteresse
de.- Friedens in eklatanter Weife glit
l.eißeit sollte. Tiefe )iesolntioil lviirde
ober deui Coniiiiittee für aiiolvärtige
i'liigelegenheileii nberiviefeii, ilachdeiii
der Seilator Vorah darauf liiiige-viefeil
lultle, daß iilail bioher nocb zu ».'eilig
über die Absichteit de? Präsideiileii niis
terrichtet iväre.
"i!i Repräsentanteiihanse erklärte
sich der Fübrer der Reptiblikaner Maiin
voll iind ganz zngiiilsteit de-? Präsiden
ten iiiid sagte, daß da? gesainnite aiile
ritanlsche Volt ivie ein ^Vuaiiii iin 7i,
leresse eines kniifligeli Wellfriedeiis
deiii Präsidenteil seiiie Ilnlersrnlnlii,^
Zilsicherii sollie.
42»0()() Arbeiter sür eine Woche
abgelegt.
2 2
Arbeit iit deii Werkeii der Ford Motor
CoinpaiiN iviirde heiiie für eiile Woche
eiiigestettt, tiiii deii Valnieii Gelegeiiheit
Zii
gebeii, ilire hier anfgestapelteit
Fraclufeiidiingeit abziiliefern. 42.l00
Ailgestellte derWerle inüsseii daher eiiie
Woclie inüßig seiii, Iva-? sür sie eiiien
Gefainnitverlnst von ,40(1,000 ail
Löhneil bedeiitet. Tie lsiefigeii Ford
Werke prodliziren diirchfchnitliich 2!',(N
Aiitoniobile pro Tag.
„Vig Bill" fälirt fort, das Eliicagoer
Wirthogeschäft zu chikauireu.
a 2 2 i
srer Thoinpfoii voii Chicago. 7^ll., ein
Pfahl iit einer Botschaft an den. Sladt
catli die Erhvhliiig der Wirth-ogeiverbe^
steiier voil PI.000 auf !ftl..''in per
"'^ahr.
Die Amerikaner iil Teiilschland
brancheil nicht zii darben. Als oli sie
sonst drüben bleiben Iviirden.
''M
'F.
'K
VW

xml | txt