OCR Interpretation


Baltimore Wecker. [volume] (Baltimore [Md.]) 1851-1867, August 30, 1858, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025148/1858-08-30/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

Bedingungen
Lee tLhitch« „Baltimore Wecker" erscheint
irden Morgen zmit Ausnahme de» Sonntag«) und
»»stet 7 Lenk« per Woche, an die Träger zahlbar.
Der „Wecker" wird ebenfalls in Washington und
Whecltng täglich durch Träger den Abonnenten
in» Hau« besorgt.
Durch die Post versendet lostet der tägliche „Wecker
nO per Jahr, tn n n v c v i n g t e r V v r a u » b>
,ahl ung.
»»- Das W oick enbl.att des Baltimore Wecker
erscheink jeden Freitag und kostet jährlich L2,in unoe
dingter Vorausbezahlung.
(gegründet von C. H. Scbnauffer. /f?erauötzegebe»l vo»z Schnauffer'ö Wittwe.
Jahrgang 8.
Preise für Anzeigen:
Lin Square 1 Mai . — 50 s Ein Square 1 Monat )3
„ 2 .. .—75 I „ .. 3 „ L5 -
„ „ 1 Woche LI.5!) > „ .,1 Sadr Klv -
Ein Square besteht aas 8 Zeilen.
M?- Anzeigen unter 4 Zeilen, als: Dienstgesuch, Verkauf,
vder re. werden 1 Mal zu 2> Cts., 2 Mal
« 44 3 Nai zu 62 L-s. und t Woche »n Kl cingeruckt.
d- tHeschastr.Adreffcn kost ,
Ädvokatnren
" Johlt .H. In-;,
alttcrncv Dt i.Dxv,
Favrttestr.
2. Thür östlich von St. Paulstr. (Novt6,1I)
Th. I. Lbarrington,
Advokat.
Office: Ecke von Charles und Fayettestraße.
Wohnung: No. 103 Gonghstrafie.
N.lltilnoro.
ll.O.11.
Äto» IN, Nord-Edeu-Straße,
zwischen Q st - B a lt, mo r e - und Fayette -Str.
B aLti »nore.
Lvohnuttgsr-eränderung.
1)r. I r. 1>Drt86li6r
hat seine Office verlegt nach No. 192 Aisquithstr., near Ma
disonstr.
Office Stunden Morgen» bis 9 Ubr, Nachmittags von D-»
Wohnnngs-Ver lnderung.
Ich zeige hiermit rr / nen freunden und dem Publikum im
Allgemeinen an, daß ich meine Wohnung nach
No. 120 Pearlstr., Corner os Sarcitogastr.
verlegt habe, wo ich Morge. S vdr 9 Ubr und Nachmittags von
2—3 Ubr zu treffen bin.
,DezI9,1Iahr) Dr. I. A. Held mann.
Deutsche Äpotheken
MMW' von CH a s. nnd Wm. Caspart,
WM Nr. 44. N.-Gayßraße
und Ecke vonPennsylv. Av. u. Biddelstr.
Unsere .an den obigen Plätzen gelegenen Apotheken find de«
Herren Aerzlen. sowie dem geehrten Publikum bestens cmpsoh.
en. Rezepte und sonstige medizinisch», Verordnungen werden
,u jeder Zeit und mit der größten Sorgfalt angescrtigt z auch
sind wir durch häufige frische Sendungen stets mj» allen zu un
serem Geschäfte gehörenden Mcdicam.nten versehen. DieAn
fertigung chemischer Präparate, sowie auch chemische Analysen
esorgen wir in unserem Laboratorium. febsti
Deutfche Apotheke
VM V0N
Ws Gr A. Moore n» H» Dieffenbach,
Ecke von H a n o v e r n. Hill S r., Balttmorr.
Dr C^Gürrther,
praktischer Zahnarzt,
No. 183, East Baltimorestr., nahe Edrnstr.
Zähne weiden bet mir anfs beste eingesetzt und alle Opera
t oncn garantier Dez22-ß
t - behandele
alle .Krankheiten unentgeldlich.
D r. Baakee wird besondere Aufmerksamkeit auf
folgende' Nebel verwenden: Husten. ErtäUunz.n, AuSzeh.
runa Bräune, Influenz. Asthma, Luftrödrrnentzundung uud
andere Luftröhren-und Gleichfalls wird er mit
aam besonderem Flelsc alle Hautubel bcoaudein, als r Huft
web Scropdeln, Rh-umutismus, shitzigrn wie chronischen,)
Neuralgie. Schlagstu«. Ep.lecsie (Hämorrhoiden,, goldene
Aderu nd alle Arten Magenübel. LeoerbeschwerdiN und Krank
heilen der Gedärme; derqleicheil all« chronischen Krankheiten
der Gedärme; desgleichen alle chroni'ckea Krankheiten des
weibischen Gesckieäoe». .insbesondere w dmct erden Au
gen - und Ohreu-Uebeln seire Aufmerksamleit.
Dr B a a kee Hat ein neues Fluidum entdeckt, welche« den
schwarzen Star" volltommen absordirc und ohne An-
Wendung des Messers die Sehk-af. der Auges wieder herstellt.
Dr. Baakee kan» tausend Zeugn.ssc seines vollkommenen Er
forars beim Kuriren der Krebse», alter Geschwüre und Erle
rung-n, Fisteln, Geschwülsten und B uleu jeder Art. ohne An-
Wendung de» Messers vorlegin. Für die Behandlung der
letztgenannten Kiankbeiten dehalt stcr, Dr. Baakee ein bessn-
Leres Arrangement vor, da die-oben seinen bcstantigen Rath
und seine spezielle Auf.ueiksamkeil erfordern.
Dr Baatee ist einer der geschicktesten und berühmtesten
i etzt lebenden Äerzte und Chirurgen und sein Ruf fast in jeder
s-tadt der Welt anerkannt. Alle an Dr. Baakee adressirten
Briefe welchen Kl bngeschlossen ist, von irgend einem Platze
«nd ,n welchen die Beschaffenheit der Krankheit genau beschrie
den ist werden rromxt beantwortet werden; auch erhalten die
Patienten p> r Post ein Packet Medizin mit voller und genauer
Gebrauchs-Anweisung. Alle an chronischen oder veralteten
Uedeln leidende Personen können aus schriftliche Anfragen
mit Erfolg bebande t werten.
Sprechstunden:
von 8 Uhr Morgens bis 5 Uhr Nachmittags.
D r. Baakee,
Office: Ecke von Ealveet- und Lexingtonstraße,
hegen über dem Monumont-Square,
Juli15.il Baltimore, Md.
L e h r - A n st alten.
. Deutsche uud eNljUfche Schule
Friedrich Knapp
No. 13 SudFrederiü Straße.
ES wird von 7 Lehrern vollständiger Real-, Sprach-, Schreib-,
Gesang- uad Zeichneuunterricht erkheilt. L-ct,onen im Latei
«ischen und Französischen, sowie rm Klavtersprelen auf Der
lanaen. Für weibliche Handarberten ist eine Levrerrn ange
-ellr. Auch werden Scküler in Kost und Logis genommen.
Kauswännifche
L e h r a n st ü l t
i n d c r n e u e n H a l l e,
Nr. 101, West-Valtirnore-«traße.
O. K. Chambcrlin. Prinztval und Professor der Buch,
fübrungswissenschaft.
Wer die kaufmännischen Wissenschaften und das Handel«,
lach praktisch und theoretisch erlernen will, sollte diese Anstalt
besuchen, wo die schönsten und zweckmäßigsten Kenntnisse mcr
kantilischer Art gelehrt uns tüchtige Kausteute gebildet werden.
Unterrichts, ctntveilung: Bu.dführung mit dop
velter Rechnung, nach dem nutzeubringendsten System. Han
delsrecht: Vorlesungen über Lvatraktr, Lompagniegeschäste
Versicherungen, Wechselanweisungen, Abgaben re. Kaufmän
«isches Rechnungswesen. Alle möglichen Arten v-n Schnell
rechnen, Ealculaiionen re.—Die Theiinchmer werde« nicht nur
»um schnellen Rechnen herangebildet, sondern sie lernen auch
die Kunst, mathematische Grundsätze zu kommerziellen Zwecken
nützlich anzuwcnden —S chrcivekunst - Der Zögling wird
«eißtg in dieser Kunst geübt, um sich eine schöne laufmännischr
Handschrift anzueignen. Eine vollständige kaufmännische Bid
iotbek stebt sedcm Abonenken zur steten Bersügung.
»ZplDCÜ-Dntcrriclit.
Sm Montag den 10. August, Abends 8 Uhr, habe ich einen
«euen Kursus zur Erlernung der englischen Sprache eröffnet.
Der Unterricht wird 3 Mal wöchentlich crttzeill und kostet Kl
ver Monat, »z Voraus zahlbar. C. Frey,
No. 54 W. Gaystr.. der ZionSkirch«
EE" g genuber
"" MeLsel
auf alle Hauplplätze Deutschlands, sowie auf
Paris und Amsterdam
in alle» Beträgen und Sichten stets zu haben bei
«tzebtüder Böningcr, German Str. uv StairS
LLZ e cb s e l
auf Frankfurt ajMain, Mannheim «L Gissten.
sind stet« t« dabcn bei G. Sv, Gail,
Nr 28, Barrestr., zwischen Charles u. Lightstr.
Orange Lyina Littcrs»
zubereitet in
F. Tcimuren's Apotheke,
Ecke von Eanton Av. Chesterstr.
Dieses schon viZerseitS so vortbeilhaft bekannte Butter« ist
«ni'treitia einer der bcsten und auch zugleich wohlschmeckendsten
Mittel für Ditpepsie, Unverdanlichkei , Apvetitlosigkeit, Eoltk,
Diarrhöe ,c. Auch ist es ein vortreffliches Stärkungsmittel
und insbesondere solchen Leuten anzucmpfehlen. die eben eine
schwere Krankheit »verstanden, aber noch nicht recht zu Kräften
kommen kostet -.-75 Cents.
Das Dutzend Flaschen -K6.
Zu haben bei I. F. L a m m en,
Ecke Camon Av. und Ehesterstraße.;
und bei Heve H. Tammen.
No. 54 Eutawstr., nahe dem Lexingtonmarkt.
EhriftopherDocll, Agent,
IuniZ.jl Südtvest-Eckr von Liberty und Äermanstr.
Zs > * tLMsKM/ '«
<^Zrocereis, Weine, Liquors rc.
M. «L Oomjt.,
46 South Howardstr., nahe Prattstr.
Jmporter L Dealer
in deutschen, französischen, spanischen und Catawba-Weinen,
letz.erer au- de» beucn Lagen Cincinnati'«, französischen
Cognac, «rändle», Holl, »bin, reinen Nordhauser Brannt
wein, aus der berühmten Dtsiillerie von Müller u Schütz,
Jamaika-Rum, Arrac de Batavia :c., alle deutschen Früchte
als: Zwetschcn, getrocknete Birnen, Rudeln, Grauvrn,
Sago, Hafergrütze, ganze und gespaltene Erbsen, Linsen,
Gries, Lamiücn, Cvocolade rc., ferncr haben au: Lager:
ächten Emmentbaler --schwc»tzrr-Käse, Krauter- und Limbur
ger .«äse, Holländische Hceringe Sardellen u. Sardine»,
Salatvl, Servelat-Wurst; obige Artikel werden an Wieder
verkäufer billigit abgegeben.
Ferner halten wir auf Lager alten Rye u. Bourbon Whis
key, alle einheimischen Liquors, und da wir selbst rattficiren,
so sind wir im Stanee Wholesale die billigsten Preise zu no
tiren.
In Verbindung hiermit, habe,, nach einer ganz neuen Me
thode, eine
Osng-Kabrik
etablirt, wobet wirim Stande sind, beisehr
billigen Preisen eine ausgezeichnete Waa-e
zu liefen und die größten Ordre» auSzufüh
rcn, Grocers machen wir hierauf« ament
l« ch au f m e r kf a m. Zunil O-tz
Pra ch t Bonnei f,
Jmportcrs
von
deutschen u. französischen Weinen, Früchten und
Confectionary,
Nr. 124, Lomvardstraße und Nr. 157 Franklinstraße.
Wir haocn stets ein großes Quantum von Weinen in jeder
Qualität uns Lager, ebenso guten Brandy, Schweizer u. Lim
durger Käse, Häringe, Sardellen, Düsseldorfer Senf, sowie
auch ein große» «oriimcnt aller Lvnfeetionarv-Waare» und
werden im Äroßvcrkauf zu mäßigen Preisen abgelassen.
niai2 j
H-racht u»,- Boneiff.
Soeben erhalten eine Sendung ausgezeiamcten
Schweizer-Käse, 1857r Häringe, Sardellen,
den ächten belgischen Limburger Käse, sowie
importirten Nordhäuser erster Qualität-
Zugleich empfehlen unser großes.und woblassorkirke- Lager
von Liq »euren jeder Gattung, sowie den bekannten
Rhein- und Moselweinen mit dem Bemerken, daß
wir die billigsten Preise notiren können ,
Frische deutsche Produkte.
Soeben angekomme»:
Ich erlanbe mir das geehrte Publikum zu benachrichtigen
daß ich soeben nachstehende frische, deutsche, französische und
schweizer Produkte erhalten bade, und dieselben im Großen
wir im Kleinen zu den billigsten Preisen verkaufen werde, als z
Acchtrn Emwenthaler Schweizer Käse
Acchtcn grünen Kräuter-Käse,
Lichoricn-Kaffee,
Knwmel-Äni-
Loriander, Fcnchel-Saamen,
Saao, Gerste, Nudeln.
Ptacearoni's
Acchte holländische Häringe.
Guten WatzengrieS,
Ganze und gespaltene Erbsen,'
tzranzös. und deutsche Lbocolade»
Frische Rosinen, Baumöl,
Alle Sorten Wetue rc.
Aller bei mirkGekaufte wird kostenfrei ins Haus gekiester.
»A,Täglich frische Butter undEier, im Großen wie tmKlei«
acn zu v rkaufcn oci H. Knefely.
Nr. 1 Harrison- nabe Baltimore Str.
Io«. 8. 8lclVDrt «L, Oo.
Essig und Pickling Depot,
81 Prattstr., zwischen Howard nnd Entawstr.,
Baltinivre
hält beständig an Hand einen ausgesuchten Vorratb von ein
gemachten Gurken, (Pickels), Früchten, Latsuvs rc. rc., auf
welche sie die Aufmerksamkeit des Publikums ergebenst lenken.
Alle Bestellungen werten! zu- mäßigen Preisen prompt und
schnell besorgt Märzl 1,jl.
Frische Zufuhren von deutschem
Limburger Käse.
100 Kisten ausgezeichne en Limburger Käse soeben erhalte»
und werden solche um schnell damit aufzuranmen biüia'verkauft
bet N o r d l i n g e r B r o.
1i>2 Lombardstr.
Eine Parthie deutscher Cigarren »oeben erhalten und verka -
fen solche zu de u niedrigsten Marktpreis.
Nordltnger B r o.
Febr17-- 102 Lombarestr.
Geocerie und Liguor-Store,
Ecke von Canal- und Iesfersonstr.
Der Unterzeichnete macht hiermit bekannt, daß er an obigem
Platze sein Geschäft eröffnet hat und alle Sorten Groccrie, so
wie auch ausgezeichnete deutsche Produkte, als Erbsen,
Zwetschgen, Linsen, Hirse, Grie» rc. zu den btl
ligsten Preisen verkauft.
<Jan>!ar5,1Jabr) S. M ä'n v l e i n.
« Kl-Dtl'8
Grocerie, Provisionen, Liquor und
Wein Store.
Ecke von Lexington- und Liberthstr.
Soeben habe ick eine frische Sendung der besten Grocerics,
exira gu.en Caffee, alle Sorten Lbee, täglich frische Butler
und Aleischwaaren, sowie alle Arten von Provisionen und in
dieses Fach einschlagende Artikel erhallen, welche ich meinen
Freunden und dem Publikum im allgemeinen auf's beste
empfehle.
»»»Beständig an Hand : guleund ächte Weine, Liquorc,
Mineralwasser rc., welche ich beim Gla», Flasche und Gallone
zllig verkaufe. Juni4,6mt
BZW Geschäfts-Eröffnung.
Der Unterzeichnete macht seinen zahlreichen
sowie dem Publitum im
ncn hiermit die Anzeige, daß er ein
neues Grocerie- und Liquor-Geschäft,
au Ecke von Liberty uno Germanstr.
eröffnctbat.
Ä?-Dte besten hiesigen, sowie auch deutsche Produkte, ebenso
Nheiuweine und feine Bcandies
jeder Qualität, werden ste:S zu den billigsten Preisen verkauft,
Christoph Doll.
>NS-Alle bei mir gekauften Artikcl werden kostenfrei ins
Haus geliefert. il
Grocerie- u. Liquor-Store.
Ecke von Liberty u. Lombardstr.
H Zch zeige meinen Freunden und Bekann
bi"« it an, daß tei! an ooigem Platzt
MW o i e Grocerie von Herrn H e i t e r über
nommen habe, und stets die beiten Waaren verkaufen werde,
welwe in einen guten Grocerie Store gehören.
Ebenso halte ich stets gute Weine und alle Sorten Liquor
und verspreche meinen Kunden stets reelle Bedienung.
Jnnt1,3mt W m. Schleif er.
Holländische Wachholder Branntwein
uvcrkauicn bei der Pint. Gallone oder Faß bet
B. F. U l m a n,
No 5 Nor-H Gavstraße,
DezSZ-tz ischen Baltimore t r.
Atter Kor» u. Noggeuschnaps Md Nye.)
von verschiedenen J.ihrgängrn und zu verschiedenen Preisen
zu »erkaufen bei der'Pint, Gallone oder Faß, bei
B F. Ulman,
No. 5, Nortv-Gavstraße,
Dez19,jährl. zwischen Balrimor u- ,1a sir.
Liqueure-Eordials.
Klrschcn-Liqueure,
Himbeeren-Liqueure
Roscn-Lique rc,
Brombeeren.L queurr,
Anissaamen-Liqucnre,
Ingwer-,c.",e
oon icyr feiner Qualität billigst zu vcrkanscn bci dkt-Pin t
F > jwc, Gallone ob.r Faß, bei B. F. Ulman,
No. 5, Nortb-Gaystraße,
Dcz19,1J »wischen Baltimore, u Fa«eO<>Nr
SchweireriMageU Bitter
Ist das hefte Mittel gegen alle Krankheiten, die durch Unver
dautichkett des Magens entstehen. Zu verkaufen bei
B. F. Ulman,
No. 5 Nortb Gavstraße,
Dez23 tz ,wisch«» Baltimore n. Favetteftr.
Rothweine, Pvrtweiue, Malaga, Madeira
auch noch andere mehr, von geringer und bester Qualität,
kauten bei B. A. Ulman
N». 5 North Gayftraße
wischenBalrimore u. Faqcttestr.
ED Wränge K» Co.,
3 Exchange Place 3
Depot von vorzüglichem Whiskey, französischen Branntwei
nen, Weinen rc. zu den billigsten Preisen.
Knochen-Mehl und Ttschler-Leim stets vorräthtg.
MärzIO.lJohr
L ÜDl'12
Händler im Großen und Kleinen
" von
Rheins, Mosel- nnd französisch. Weinen
Brandies, Gin und andern Liquors,
No. 134 Saratogastr.
KP-Dir tu demselben Lokal damit verbundene Weinstube
bietet den angenehmsten Au fenthalt um ein Gläschen oder Fla
schen »verfälschten «nd gu e» Weines zu trinken.
Montag, den 3«. August L8S8.
Feuilleton.
Napoleon in Deutschland.
Von
Louise Mühlback.
Zweite Abtheilung.
Napoleonu. Königin Luise.
Erstes Buch.
Nach der Schlacht bei Jena.
(Fortsetzung.)
Endlich ist die Nacht des Grauend vorüler,
der Sturm legt sich, die schwarzen Schleier der
Dunkelheit zerreißen und traurig und blaß steig'
die Sonne eines reuen Tages empor; traurig
und blaß beleuchtet sie das von dem Blute jo
vieler Tausende dampfende Schlachtfeld.
Welch ein Anblick ist dies ! Wie viele ver
stümmelte Leichen liegen da hiugestreckt, die weil
geöffneten Augen zum Himmel emporstarrenv,
zwischen ihnen, den Beglückten und Beneidens
weuhen, wie viel lebende, ächzende, blutende
Menjchencreaturen, wimmernd vor lLchmerz,
unfähig ihre verstümmelten Körper empor zu he
ben und sich aufzurichten von dem blutigen Lager
des Todes und der Schmerzen.
Die Sonne enthüllt das furchtbare Bild, das
die Nacht verborgen gehalten, die Sonne be
leuchtet das Autlltz der im Tode Erstarrten,
aber die Lebenden und Leidenden, die Verwunde
ten und Blutenden, die weckt sie aus dem
Schlummer der Erstarrung und ruft sie zum
Bewußtsein, zur,fchreckensvollen Erkenntniß ih
res Daseins wach j
Und das Bewusstsein kommt mit Seufzern u.
Wehklagen, und die Erkenntmß öffnet die Lip
pen zum Schrei des Schmerzes und des Ent
setzens.
Beneideuswerth ».selig sind die Todlen, welche
da liegen mit ihren klaffenden Wunden, die nicht
mehr bluten und schmerzen, elend mio Bekla--
genSwerth die Lebendigen, welche da liegen m.it
lhrcn klaffenden Wunden, die der heulende
Nachtwmd allein getrocknet hat, die nicht mehr
bluten aber desto heftiger schmerzen.
Die Sonne hatte sie geweckt, die armen, ver
lassenen Verwundeten, uud durch das Thal uud
über die Hügel hin tönt die Luft jetzl wieder
vom Jammergeschrei, von Flüchen und Gebeten,
von Verwünschungen der Verzweiflung, von fle
hentlichen Bitten der Hüliebegehreudeu.
Aber keine Hülfe nayt ihnen, kerne Stimme
des Erbarmens gibt Antwort auf ihren Hülfe
rus! hunderte und Taufende wohl hat man bei
der eiligen Flucht auf vre Wagen geladen, und
mit ihnen sind die Aerzie und Chirurgen davon
gefahren, Hunderte und Tausende sind zurück
geblieben und Keiner kommt, sich ihrer zu er
barmen !
Aus dem Gewirr und Gemengsel der Todlen
und Verwundeten richtete sich aus dem Schlacht
felds von Auerstädt jetzt Einer der Verwundeten
empor. Die Sonne hatte ihn geweckt aus der»
Halbschlummer, in welchem der Blutverlust und
der Hunger mtt seiner Erschöpfung ryn versenkt
hatte, die Sonne erwärmte jetzt seine erstarrten
Glieder, und linderte em wemg den Schmerz
seines verwundeten rechten Armes uud der blu
tigen Wunde an ferner Stirn. Er versuchte
sich empor zu richten unter dem Leichnam feines
Pferdes, das mit feiner Wucht schwer auf rhm
ruhte, und er fühlte mit einem unaussprechlichen
Entzücken, datz eö ihm gelang, seinen Fug aus
dem Steigbügel uud unter dem Pferde heroor
zuziehen. Jetzt, mit dem linken gesunden Arm
sich an den Sattel des Pferdes auklammernd,
richtete er sich langsam empor; die Bewegung
machte, daß daS Blut aus seiner Sürnwunoe in
grogeu Tropfen hervorneselte, aber er achtete
nicht darauf, er fühlte nur, daß er sich von dem
Bette des Todes wieder aufgerichtet, daß er noch
athme uud lebe. Einen Moment lehnte er sich
erschöpft an fein Pferd, das ihm jetzt als Nuhe
sessel diente; er fühlte einen breunenden Durst,
einen verzehrenden Hunger, und feine dunklen
glühenden Augen schweiften umher, als juchten
sie nach einem Stückchen Brod feinen Hunger
zu stillen.
Aber überall begegnete sein Auge nur hinge
streckten Leichen, nur dem Elend und Jammer
eines verödeten Schlachtfeldes. Und er wußte,
daß wenn er auch in den Taschen uud Tornistern
der Todten wühlen wolle, e»: da doch keine Nah
rung finden würde. Denn seit zwei Tagen
Halle der Hunger in der preußischen Armee ge
wülhet, seit zwei Tagen hatte der Solcat kein
Brod und keinen Trunk mehr in seinem Torni
ster gehabt; der Hunger war der vorarbeilenee
Gehülse deS französischen Kaisers gewesen, er
hatte die Preußen entkräftet und ihren Mull
gebrochen.
Ich muß hier fort, murmelte
ich muß mich retten, so lange ich noch Kraft und
Bewußtsein habe, sonst sterbe ich am Hunger
tode l Oh, mein Gott, gib mir Kraft emem so
fürchterlichen Tode zu entfliehen. Stärke meine
Füße auf dieser grauenvollen Wanderung.
Einen einzigen brennenden Blick hob er zum
Himmel empor, einen Blick, in welchem feine
ganze Seele lag, dann trat er die Wanderung
an. Langsam, schwankend schritt er vorwärts,
mitten hindurch durch die Reihen der Leichen,
vorüber an den noch zuckenden und ächzenden
Sterbenden, an den m Qualen ringenden Ver
wundeten. Er konnte ihnen keine Linderung
schaffen für ihre Schmerzen, keine Hülfe für iy
ren grenzenlosen Jammer. Es blieb ihm nur
übrig neben ihnen niederzusinken, um mit ihnen
zu sterben, oder sein Auge von ihnen abzuwen
den, sein Ohr ihren Klagen zu verschließen und
dieser Atmosphäre oeö Blutes und der Verwe
sung mit eilendem Fuß zu entfliehen, um für sich
selber das Leben dem Tode wieder abzuringeu!
Er floh also, aber seine von Thränen mndü
sterten Bücke grüßten die armen Leidenden, an
denen er vorüberschritt, seine schmachtenden zit
ternden Lippen flüsterten leise ein Gebet für ste.
Endlich war der erste, der grauenoollste Thell
seiner fürchterlichen Wanderung zuruckgelegt,
endlich hatte er sich gerettet aus dem Gewühl
der Todten und Verwundeten; das Feld, über
welches er jetzt dahin schritt, waren weniger blut
getränkt, dw Leichen lagen vereinzelter. Hier
und da sah man eine in Schlamm und Blut
si'stgcfahrenc Kanone, Trümmer zerbrochener
Wagen und Gewehre, leere Tornister und Mon
tirungsstncke, Alles im wirren und wüsten Durch
einander.
Beute für die Marodeurs, flüsterte der ver
wundete Offizier, an allen diesen Dingen vor
überschreitmv. Sie sind noch nicht hier gewe
sen, wie cs scheint. Gott fei mir gnädig, wenn
sie setzt kommen, und mich auch als Beute be
trachten !
Er warf einen angstvollen, scheuen Blick um
her, und dabei fiel sein Auge auf einen entblöß
ten, mit Zliit bespritzten Säbel, der z» seinen
Füßen lag. Sc hob ihn mühsam auf, nicht ach
tend, dag bei der raschen Bewegung das Blut
wieder mächtiger aus seiner Stonwunde her
vorgiloll.
Nun, sagte cr laut und drohend, ich werde
ihnen mein Leben wenigstens theuer verkaufen,
nicht lebend sollen mich die verhassten Feinde in
ihre Hände bekommen. Vorwärts denn, vor
wärts mit Gott! Er wird den Irenen Solda
ten nicht verlassen!
Und sich auf sein Schwert, wie auf einen
Stab stützend, ging der Offizier weiter, lieber
all begegnete er denselben Zeichen der Verwü
stung nnd des Krieges, überall lagen Trümmer,
verstreute Leichname, blutige Kanonenkugeln
oder Gewehre, welche die Flüchtenden von sich
geworsiu.
Oh, nur einen Tropfen Wasser! seufzte der
Offizier, indem er langsam über das Feld wei
ter schritt. Meine Lippen verschmachten!
Schwaukend und taumelnd stützte er sich auf
sein Schwert, uno nur seinem festen energischen
Wollen uno der Kraft seiner Seele gelang es,
noch einmal die wachsinde Schwäche seines Kör
pers zn besiegen.
Mit rafckern Schritten eilte er wieder vor
wärts, und jetzt beflügelte die Hoffnung seine
Schritte, denn dort hinten neben dem kleinen
Gebüsch sah er em Haus, dort also waren Men
schen, dort war Hülfe !
(Fortsetzung folgt.)
Schloß BreLterrstein.
Roman von Theodor Mügge.
O ! sagte der Fremde lächelnd, so ist es mein
Namcnsvetier. Armer Kleiner! Er ist fest ein
geschlafen und muß nun wieder hinaus in Nacht
und Regen. Sie sollen mit ihm nach Hause
fahren, ich will es bezahlen.
Danke, erwiderte ver Mann, in bestimmter
Weife ablehnend, ich habe nur wenige hundert
Schritte noch.
Nach einigen Minuten hielt das Fuhrwerk
vor einem der ersten Gasthäuser. Der Unbe
kannte nahm das Kmd von dem Schooße des
Herrn, aber stränveno versuchte es sich si-ft zu
halten und begann von Neuem sein heftiges
Weinen. — Warten Sie noch einen Augenblick,
sagte der Herr, sein Taschentuch um den Kopf
des Kleinen schlingend, das wird ihn wenigstens
etwas schützen. — Bringen Sie mir es morgen
zurück, ich wohne hier, heiße Görner und will
daun weiter mit Ihnen sprechen.
Der Andere war mit dem Kinde ausgestiegen,
das sich nicht beruhigen wollte. — Sehr wohl,
erwiderte er, vielen Dank für Ihre Güte nnd
gute Nacht.
Vergessen Sie nicht, ries der Herr ihm nach,
und wie er die Stufen hinausstieg an der Haus
schwelle uud das Weinen fern verhaute, sagte er
traurig: Es thut nur orvenilich weh. Lies arme
Wesen in den Händen des rohen Burschen zu
wissen; ich hätte ihm Geld geben sollen; für
Geld thun sie ja Alles, das Böse wie das Gute.
Aber der, dem diese Worte galten, hatte dies
mal des Lohnes nicht nöthig, um mild zu sein.
Er sprach sanft zu dem Kinde, gelobte ihm man
cherlei, öffnete seinen eigenen Ueberwurs und
schlug ihn zum Schutze über seine Bürde; so
schwiegen die klagenden Töne. Er verfolgte
seinen Weg rasch durch mehrere Straßen und
stand endlich vor einem großen Hause still, des
sen Thür er öffnete, wieder verschloß, eine breite
Treppe Hinausstieg, durch einen Corndvr ging
und endlich in em Zimmer trat, das, matt von
einer Lampe erhellt, sich stattlich ausgeschmückt
zeigte.
Vorsichtig nahm cr das schlafende Kind aus
seiner Hülle, legte es in eine Ecke des Sophas
und breitete eine Seidendecke darüber aus, die
aus der Lehne eines Stuhles hing — Dann
warf er den Hut ab, schleuderte den Paletot von
sich und entledigte sich der schmutzigen nassen
Kleider, die er mit dem Fuße in einen Winkel
des Fußbo ens stieß. — Noch aber war er da
mit beschäftigt, als eine Seitenthüre geöffnet
wurde. Ein Dame im Schlaf leide steckte zu
erst den Kopf herein, dann folgte sie nach, und
nach einem Augenblicke, in welchem sie fragend
neugierig umherblickte, sagte sie halblaut und
erwartungsvoll: Ottomar, wie ist eö geworden?
(Fortsetzung folgt.)
Literarische Anzeige.
Be! UntcrzciLnetem so eben onqeküwinen:
Blumenlese lomischer deurkchcr Dichiuuqen. Mit ei
inr EinNilung von Dr. QLB W. lff K1.38
Börne, L, «.'innuiche Werke, mik einer Prämie:
Porirait v. A. v Humbvidt, in 45 Lieferungen —.10
Die Statur. Zeitung für Verbreitung naturwiffen
scbajtlichrr Keuninissc für Leser aller Stande. Her
ausgegeben von Dr. Üble und Dr. Müller. Mit
xylograph-.schen Illnftraitonen, 52 Nummern 0.—
Freitag, H., Soll und Habe», Roman tn t> Büchern,
2 Bände 1.25
Ger ft aller, Fr., Die beiden Sträflinge. Australi
scher Roman- 3 Bande 3.50
Langbein'« Gedt.yie. Neue Ausgabe —.5>»
Mügge, Th., Roman- Neue Folge- 4 Bände 5.50
MüYtbach, L-, FiNdrich der Grosse unb sein Hof —.75
— Joban» Gotzkowoky, oder Friedrich der Große n.
sein Kaufmann. 3 Lheile 1.—
— Königin gdl>itrnse. NapoleonischeS Lebensbild
2 Bände —03
— König Heinrich der Achte und sei» Hof. S Tbetle 1.—
Opera-Bibliotbek, elegante u- ivoblfritste Cla-.
rierauszug mir Text. 1—2o. Band- a Bd- —03
Pianoforlc-Bibtiotb, eteganre und wohlfeilste.
Eine Sammlung vorzüglicher Cvmposuioneu iür
du» Pi inoforkc zu zwei Händen 1—5. Bd. a Band —.63
uppe, Gemuseund Flctsch. Ein Kochbuch für
bürgerliche Hausvaltungen nebst Anvaug. Bollst-
Kunst de» Etnmachen» der verschiedenen grnchie —.50
Aug28-tz W. R Schmidt, No. 55 N- Gavftr.
Kalender sür
Kalender für 185) empfiehlt Wiedervcrtausern a Dutzend 25 T-
Aug28 § W. N. Schmidt, No. 55 N. Gay >r-
Hott. Häringe und Liinbnrger Käse.
S-.ebcn erhalten eine irische Sendung
Häringe und Limburger Käse erster Qualität,
weiche billigst «blassen
Augio.z Pracht und Doneisf.
Richard B. Ckeur>wh. William I. Booih.
Ottcliovvkltl L IP«, o 1 ll
Wholesale und Retail - Händler in
O allen Sorten Wei-
M j ncn, BrandieS,
Seotsch n. Jri-
Malz, Wiskey
einheimische Liquors
A verkaufen dieselben bei Gal
i'M, 5 lone und Fla che, sowie bei
— Quart und Peint zu den bil
ligsten Preisen in ihrem
neuen Laden in
No. 150, North Güvstraße. Baltimore.
Bourbon «"*> Monogaheia Korn-Brann w ln «ud
W>-r,». FebrlO.IZavr
früher in No. 14 Baltimo--
gegenüb dem Camdcn Depot
John F. Wilson, Agent,
I m v o r r e r u n d H än d < er i n ! -
Wein, Branntwein, Alten Kornbranntwein rc. rc.
Hält beständig ein großer Lager der beit.n, achtelten und äl
testen Weine, Kvrnb, »uniweine, Bourbon Wbisley tn I- Zer,
beim Maaß nnd tn Fla chen.
Bestellungen und pünktlich beso-gt (MaU1,jl
NheLttweLne.
Eine Partvie Weine, welche ich bei mi
lw «er Anwesenheit am Rhein selbst ausge
sucht bave, ist so eben angekommen nnd
' verkaufevenselben beim Korb, Dutzend
und einzelner Flasche zu billigem Preise. — Es befinde: sich
ganz alter, abgelagerter Wein zur Kranke darunter.
UA- Mein viuver Aohn Hert, Meramora Halle ist au
tborisie Verkäufe sür mich abzn chließen.
H e i n r. Hrtt,
Fbr3,jl Lombardstr., Headquarter No. 41.
Aeckten Hbernburger Riesling.
Ich ZZge dem v.rebrailg'swürdigen Puvlt
kum an, daß ich eine Sendung ganz reinen
und ungefallmten Wein besondere für FamUiengebrauch und
Kranke geeignet erhalten habe. Er befindet sich eine Parth.e
46er darunter, woraus ich besonders aufmerksam mache.
Georg Wild,
DrzlOZJbr Ns. 272, Süd Cbariesftrakr.
Akheiiiweine.
r Ich mache biermi- d>e ergebenste An,eig-, daß ich so
eine frische Wendung achter deutscher Rheinweine,
vor dessen Güte ich garantiere, erhallen habe, welche ich meinen
geehrten Cvslumcrn, sowie dein Publitum überhaupt, zu den
billigsten Preisen offeriere
Ma>2,j.§ >2 enrv Ki: efeln , No. 7 Harrison str.
Handlung vsn französischen Wei
"EN und Liquors,
d sr,. 34 Holllday s-rr.
Ich importirte und biete folgende Sorten zuinVerkauf aus :
Weißer r Nother»
soutcrnc; Haut Saurerne; Mont Fernand ; St.Julien;
Barsac; Hout Barsae und SaintiLssipye; Ch-rscau; Mar-
Graves. gaurrc.
allc-Sorteh Liquors, als Brandy, Gin, Eoguac,
Whiskey rc. zu den billigsten Preisen.
frailzoftfzoe 2L>eJje7
AM dem Schiff -,Änna Decatur" empfingen wir
Faß Chateau Lagraage; 50 Faß St. Estevb; 25
Faß St. Julien; 25 Faß Chambertin; i-5 Fass Hermitage -
25 Faß Cotes Rstee; 25 Fap P»rnard ; 25 Faß Braune; 2a F.
Lamartine, Moulin a »ent ; 25 Faß Haut Saurerne; 12 Faß
Muscat de Frontignan, am.nt einer ausgesuchten AuSwävl
von Claret Lischwernen. Alle diese W.-inc wurden durch die
k,., -ll'i,. - -— Sc»- in F. «nkreich exvr,-ßkür uns aus
gesucht und wir empfehlen dieselben kesn.-ll, unfern Drivat-
Kunden sowie Wiederverkäufe"-,, a'r lt bess-m Werne di-ser
Art. — Und werden solch- zu den billigsten Pre-sen vrrkauf?bei
I. B. Lvarron und Co., Agent,
No. 132 u. 1Z1 Lomvrrdstr., 2 Lhurcn östlich von gpanoverstr.
(Zuli30.tz)
Rhein-Weitte.
Mousfirender Hochheimer bei Gallone und Pink,.!
„ Moselweine bei Gallone und Pinre.'A
„ Hochbeimer (Nonpareil) von der berübmten'Fir
ma Müller und C o, zu baden bet
Ä B. Lharron und To.
jl) 132 u. 134 W. lombardstr., zwei Tyirren von Hanoverstr*
Portwein, Madeira und (Kherryweine.
100 Vuricl Faß im Laden und tu, Zolluau», worunter eine
Parrbic von der besten Qualität,
200 Dutzend Demi Iolms ganz guten im Laden, welche in gro
ßen und kleine» Purthiccn nach Belieocn oes Käufers avge
geben werden. I. B. Charron und Co.
No. !32 und 13i West Lombardstr.
o- Zwei Thürea östlich von Hanoversteaße.
A Sievert,
Mr rZ Oft-Lombardstraße,
»» B-i l t t m v r e, Mb.
Jmporter und Händler in Wein, Brandies rc.
Ich empfehle hiermit meinen Freunden und dem Publikum
welnauf's Beste assorrirtes Lager von obigen Artikeln, sowie
ich besonders auf alten Cognac, Whiskey, Brandy»
Voll. Gi » aufmerksam mache. Wbiskcy und Brandy werden
beim Barrel zum Marktpreise abgetanen, sowie alle bet mir
bestellet» Artikel durch mein eigenes Gespann kostenfrei in'»
Hau« geliefert wird
.l. 1tn88c1'8
Mineralwasser, Ale, Porter nniH
Sassaparilla Etbalissement.
No. 4 Waterstr., zwischen Ealvert und Southstr.
macht seinen Kunden, sowie dem vereiir.ichen Pnbliknm die
Anzeige, dass er bas beste Sassaparilla. Mii:ei-a'iva„e,' Por
ter rc. vorräihig ual und seine Kunden durch täglich'in der
Stadt unb Umgegend faürcnde Wagen vcrjor it. ' Beste lun
gen, Gesellschas en, Picntc's, Creurstonen uno Bässe werden
vromvt und pünktlich besorgt.
Bestellungen können in der Office und bei den Treibern der
Wagen gemacht weiden. 'Mai29,3,nt
4 Mineral-Wasser und Sassaparilla. '
H Etablissement: 21 Lhumesstr. (§eus Point).
M Da die Zeit da ist, wo obige Artikel in jeder Winbschaft
notbwrndig sind, so Zeige ich dem deutschen Pnolikum hiermit
an, daß rch nach wie vor das beste M'ncrulw rsser und
parilla fabrizirc und dass me ne Wa„en täglich durch die Stadt
geben und bei meinen Kunden vvespiechen.'
N.B. Ich bin kein Händler in Lichen Artikeln, sondern fa
br zirc sir selbst. Jvyn Lübecker.
NZ-- Nach auswärts besorge ich Bestellungen per Eisendahn
oder Dampfschiff nach irgend einem Playe. Mrit'Omt
MLireri-tL - Wasser.
Sassaparilla, und Eider
der besten Qualltut sind stets zu baden in dein Bottling Eta.
blisscment des Jarnes McKayS,
No. 1:12, Frantünstraße. Baltimore
Alle Bestellungen werden kostenfrei ins Hans geliefert
und tonnen tte Herren Wirthc, sowie Andere, welche mich mit
ihrer Kundschaft beehren wollen, versichert jcin, daß sie die rein
sten, wvylschi»eck«nd!ien Stoffe zum billigsten Preise crhulten.
(Jun7-tz
kkwtt vv 1 t^L^l
Ruottkiiiclsi',
IVo. 8. 0:l^8t.,
swpföwea sie «inmn xssiirtnn Publikum. Tuni8,3mt
Nkvsette HoiLanver
zeigt ihren Freundinnen, sowie deu
S amen im angcmcinen hiermit an, das
sie ihr Putzgeschaft nach
M; No. 22 West Prattstraße
i""' und daielbst eine größt
Auswahl D amen hnte der neucsteu
M Mode vorrätbig bat, und solche ausBe-
MV stellung auch »e u verfertigt.
HA-- Reparaiu.en w-rden ebenfalls pünktlich besorgt.
EM Hut- und Kappen-Fabrik
von 5 >
k'. Dlttl-icl) L ttro.,
No. 1 7 8 > Skorth Gaystr „ ße.
Zum Verkauf im Großen wie im Einzelnen.
Da wir eine große Auswabl FiübladrS- und Sommer-Hüte,
sowie Kappen der neuesten Mode an Hai d yabkn. so sind wir
Willens an das geehrte Publilum bei diesen barten Zeiten um
25 Prozent billiger zu verkaufen, als irgend ein Anderer.
Sprecht bei uns vor und seht, ehe ibr anderswo kauft.
Acchte Turnerhüte sind stet« zu haben.
«S- Ebenso haben wir einen großen Vorrath von Stroh- und
Panamahlnrn, welche wir zu billigen Preisen verkaufen..
(April2v-k
?Ns änil/ »TD.'1HIONL lVLLDLkr!« pllblistl
(vrespt i« ckelirsrsck
O-u-r-vr« Io Subsoriders nt 7 Ot«. p«r W«o T.
Vkv i« Ll«o cktzlirsrest io tks Oitit-s vt
»wck Onrriors.
?rie« kor Slnil Sndkvridsr« ot tll« clLilv IVLOL'LK
P3. 50 iu nckvnnov.
Pd« vovkl/ LDTUdlONI!: 5LK6LLN i,
d«<i kri'lit/ nt H2 per nouum nu l Hl ü
all rsnsonndl« tsrms
Office: Nord Frederickstr. No. kk
Nummer 2«S.
MM N - w. A °
MWMöl - Nr. 51 Ludlowstr.
Aechten Uugar-Wern
» ° Verkauf ini Großen.
U?54 bekannten Wringe,chä
ur. 5, Ludlowstr. »wifchen Hefter- und Grandstr.
IakobKobn eff».
"».»»'i-n» -«A »;»°
3KV Pearlstr. New-f)ork. PeärissrfFßl«
-/.f Cullmarut L
Importeure von
ine.
Wir hatten stets eine große Quantität
Deidcsbeimer
Förster
. Hschvrimer
und andere Torten aufLagcr uno verka fen Iw Grsß,»»«
billigen Preisen <' i

Hotel V tsasser,
früher G. Nan's Hotel,
I I City Hall Place 41, New-7)ork,
wird der auswärtigen Kundschafi m»unes seit vieler 4a
Gasthauses in Erinnerung gebracht. '
Mai4-d C. El fass, r aus
Deutsche und französische
Wei» »nd Liquor Handlung
1.01U8 l)LUd
25 Johnstraße. New-^vrk.
K?- Mein Lager zeichnet sich besonders au» durch alle Sorte
seine Weine und reine Liquors, welche ich in Wbolekale billt
verkaufe. Septll.lI-
Norddeutficher
- Dampfschifffahrt
Bremen und New Uork
-ohne Anlaufen eines Zwtschenvafens
durch die ganz neuen, elegant eingerichteten Post-Dampfschiff
von 2500 Tonnen und 700 Pf.rdekraft
Bremen, Oapt. 11. W 68861.8,
Hudson, 0:rpt."6. 1V6nii6,
New-Aork, 11. .1. von 8nnt6n,
Weser, Oapt. i. n. (liwijon.
von Bremerhaven und von New-Zork regclmäßt
alle 14 Tage d.s L>»nnabends
Die Erpedition-kage sind wie folgt fessgrsetzt:
von Bremen: von dc<n»-Avrk:
New-Jork,
14. Aug. Capt. Vvn Lanken. 11. Septbr.
.Bremen.
28. Aug.; Last. H. -ibcssels, 25. Septbr.;
d" Sonnabends, worüber die n äs
erfolgen werten.
" ""den Briefe nach allen Thcilen
i unkcr der Aufschrift „per Bremen
«teamer in allen Post.Burcau's der Ver. St. angenommen
Passage-Preise '
Von Bremen nack )tew-^1orkr
Kajüte l40Thalcr Gold,
"
Von nach Bremen
1. Hizo
Zwischendeck-—.
alle incl. Beköstigung.
z Megen Fracht nnd Passage wende man sich an
Oolplco, Kontos» «L tteickelt,
Mal29,sl 59 William-Street, Nrw-Aork.
Bremen und Havre?
über Southampton.
Dampfschiffs "E" Bereintgten Staate»
»Ariels Tavitain «udlow
""b
. "drorth (Kapitain Lefevre
Mittags um 12 Uhr vom Pter No. 3 North River
„North Star," . 7. August.
„Ariel," ... 4. September.
Diese Dampfschiffe sind eigen« für die Paffagier-Bcförde
nung ebant und mit sieben wasserdichten Abtbeilungen »erst
dem gEin erfahrener Arzt befindet sich ans jedem Dampfer i
Die V v.s sa g e-P re is e sind:
Erste Kajüte 88V
Zweite Kajüte KZV
Dritte Kajüte KJO
einschließlich voller und guter Beköstigung. Er wird nur et»,
geringe Anzahl Passagiere für di dritte Kajüte angenommen.
Wegen Fracht oder Passage wende man sich ausschließlich a»
1). 'l'orrLllcc
No. 5, Bowling Green, New-Aork.
nabe der Batterie.
NB. ES 'werden Paffageschetne sür die Fahrt von Breme«
und Havre aas, aus -estellt. Diese Passagescheine
sind für den Zeitraum von sechs Monaten gültig, wenn sie in
''leler Zeit nicht benutzt werden, wird der Beirag znrückrrstottet
Preise von Bremen oeer Havre nach New-Iork sinS r
Erste Kajüte,Rliss>: weite K»iute«i5; drtee» Kai»e»«IN.
A8. R. Schmidt,
dcr. 55, N.-Gaystraße. ! ÄfM.
Agentur
Ocean-Packet- L Geld-Beförderungs-Comp.
von G. S ch m i d t u. To.
Packete werden wöchentlich per Postdampfer nach irgend
einem Orte Deutschland- und der Schweiz befördert; ebenso
Geldauszahlungen fre an irgend eine Adresse direkt
per Post nach allen Plätzen Deutschlands ,c. gegen Original-
Quittung de« Empfängers; ferner werden
Passage-BilletS für die Bremer Dämpfer u. Segel
schiffe von Bremen nach hier und umzetehrt, pünktiich besorgt
durm W. R. Lchmidr, Nr. 3, Süd-Gaystr.
Auswärtige, welche mir Packete zur Aefarderung über»
geben, werden ebenso uoktlich ded-ent
Phlladelphla.
IMrrraQQ's ttolsl
früher Tamany Hall.
"Z,2 Racesir., zwischen 3. »' 4. Str. Philad.
Ich zeige mcintn Freunden und Bekannten, sowie dem ver
ehrten Publi um überhaupt an, daß lch an obigem Platze mein
Hotel neu eingerichtet habe und empfehle e» dem reisenden
Publikum. - Mein Hotel enthalt 54 geräumige Zimmer, wel
che nach deutschem Styl eingerichtet sind. Ausgezeichnete Kost
und gute Getränke sino stet» meinen Gästen zu Diensten.
«eptll-II.
G. Klein,
Verfertiqer von Billard- nnd Bagatell-Tischeu
84 Wtllowstr. in Philadelphia
Ich habe stets eine Auswahl von »btgen Artikeln vorräth
und besorge Aufträge nach ausivärt- prompt und billig.
Scpttl-II
Philadelphia.
Biilerr!) — Bagatelle
1. O. 8 t o u t,
Nachfolger von Stout L Burck,
Aerfrrtiqer von BiNard und BaqateNe Tische^",».
4 8 :>,ottv 8. Str. unterhalb Al chitr. Philadelphia.
Hat an Hand und verfertigt aus Bestellung Billard-Tisch
vom bcsten Material und m kunstgerechter Weise. Dir Tafele
sind ans Marmor, Schiefer oder Gia», dir Gestelle aus Rosen
Eichen- oder Mabagonv-Holz. Auch führt er alle Artikel tn
seiner B-anche als Biüard-Tuch, Seidene Beutel, französische»
Leder, Billardstöcke und QueeS, Ouecwachs, Quee-Enter, re,
und verkauft billiger als irgend ein andere» Hau«. Bestell»»-
gen werden prompt auSgcsührt, wenn ste per Post eingesanhz
werden, werd n mit Sorgfalt bebandelt und per Erpreß v«,
aast. — I. L. Stout erhielt vom.Fraatltn Infttz.ite tm
mber 1856 den höchsten .P et«. 1,1
»2-
ev

(BALTIMORE WECKER.
OFFICE :
Nr. 3 North Frederick Street, third door
above Baltimore Street.
B®0K HD i®B FROTHS
• in English and German,
Printed at the shortest notice at the lowest
prices.

xml | txt