OCR Interpretation


Baltimore Wecker. [volume] (Baltimore [Md.]) 1851-1867, February 24, 1860, Image 1

Image and text provided by University of Maryland, College Park, MD

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025148/1860-02-24/ed-1/seq-1/

What is OCR?


Thumbnail for

uirgeu.
Wecker* 7 Cts. per Woche,
. wird der tägliche Wecker ebenfalls
versendet L3.50 per Jahr, in vierteljähriger
.^»vczahlnnz.
DaS Wochenblatt des Baltimore Wecker erscheint jeden
Freitag und kostet jährlich -2 in unbedingter Vorausbezahlung.
Advokaturen und Apotheken.
'LkLeocr W o in,
Advokat,
No. 17 Law-Buildings, Ecke von Lerington- und St. Paulstraße.
L>r E. Güttthen,
praktischer Zahnhrzt,
No. 183 East-Balttmorcstr., nahe Edenstr.
Nahne werden bei mir äufS beste eingesetzt und alle Operationen
arantirl. Dz22tz
I)r Z. Hering,
(Arzt, Wundarzt und Geburtshelfer)
vodnt jetzt No. 144 Pearlsir., zwischen Mulderrh. u. Saratoga ,
nächste Thur nir S. W. Ecke von Mnlberry) gerade der frühen,
ÜZobnung gegenüber.
Llnndcn: 7—9 Uhr Morgens, 1—3 Uhr Mittags, 8—10
Ihr Abends. FbI4,3mt
C'lectro-uuMctische Bkhüuöluug
des vr. nivlt. O. Letiiuen,
deutschen praltischen Arztes. (Highstreet No. 79.)
Emkfiel'lc sich besonders mit leinen eleetro-magneti scheu Kuren
ec, Rheumatismus. Gicht, Kiämvfen. Verharrungen, Lähmun
gen rc. und allen übrigen Krankheiten.
Sprechstunde» und Thätigkert der Batterie:
Vormittags von 0—-12 Nachmittags von 2—4. (Dz3,3ml
Deutsche Apotheken
M. von Chs. und W m. Caspari,
Ro. 44 Nord-Gavstraße
und Ecke von Pennsylvania Avenue und Biddclstr.
Unsere an den obigen Plätzen gelegenen Apotheken sind den Her
reu Aerzren, sowie dein geehrten Pubtüum bestens empfohlen.
Reichte und sonstige medizinische Verordnungen werden zu jeder
geit uno mit der grössten Sorgfalt angeserligt; auch sind wir durch
b iusi ze frische Lencnnge» stets mit allen zu unserem Geschäfte ge
hören oen VU'dlcamenien versehen. Die Anfertigung chemischer
Präparate, sowie auch chemische Analysen besorgen wir in unserem
Laboratorium. Fb4,jl
Deutsche Apotheke
ök G. A. Moore und C. H. Dieffenbach,
Ecke von Hanover- iind HiLstr., Baltimore.
«>i, i >
Lchr-Anstalten.
Deutsche und enqjsi che Schule
r Friedrich Knapp,
No. 19 L ü d - G ay stra ß e.
Es wird von S Lehrern vollständiger Real.. Sprach,, Schreib-,
Gesang- und Zeicknenunterricht ertbcilt. Lektionen im Lateinischen
Nut äranzönichen, sowie im Klavierspielen ans Verlangen. He
bräiicher Unterricht rn vcrscknedencn Klassen. Für weiblichr.Hand
arbeüen ist eine Lebrerin angeftellt. Schüler werden in Ko,t und
Logis genommen. st
Englischer Sprachunterricht.
Donnerst'ag den 27. Okt., AbendS 9 Uhr. werde ich einen
neuen Kursus zur praltischen und gründlichen Erlernung der engli
eben Sprache eröffnen.
l er Unterriebt wird 3 Mal wöchentlich ertheilt und kostet Hl.00
monatlich, im Voraus rablbar. C. Frev,
Ö>t2lH No. 51 N. Gavstr.. der Aionökiirche gegenüber.
S« cht ' '/Vo o I /> X
i -_5
A. Hoffmann,
Vildliauer.
Zeichnen- und Modellier - Schule,
No. 114 W.-Balümorestr. 3. Stock.
/ ' "
Wechsel i
auf Frankfurt a. M., Mannheim und Gießen
stets zu haben bei O-, "VV. O-ail L
No. 28 Barrestr.,
ON2,jl zwischen Charles, und Lightstraße.
Wechsel
auf alle Hauptplätze Deutschlands, sowie auf
London, Paris und Amsterdam,
m allen Betrügen und Sichten stets zu haben bei
Osbi'nsäei' Bosninxsi',
No. 29 S. Charlesftr.
(st) Up Stairs.
Eigener Heerd ist (Holdes wertv
Glmester Landgut' und Stadt Gesellschaft.
In dem Entwickelungsgange der Ansiedlung sind wir dahin ge
langt, den werlbvollsien und wichtigsten TheU des Stadtgebietes
von Egg Harbor Eit» in den Kreis der Verbesserungen zu ziehen
und LolS im Hafentheile der Stadt, zu dem für das erste Tausend
festgestellten Preis von H125 zum Verkauf zu bringen, und zwar
zu der früheren Größe von 40 bis 150 Fuß und monatlichen Ein
zahlungen von H5. Freie Deeds in bester Form garantirt. Die
Inangriffnahme dieses StadttbeilS ist nun sowobl vom höchsten
Interesse für die Farmdevölkerung als auch viele Gewerbtreibende
dazu drängen. Docks. Wherften und Verbindungsstraßen, wie ein
Sieamer zur Herstellung neuer, regelmäßiger Verbindung mit
New-Iork und Boston, werden aus und während der Entwickelung
dieses Planes von der Gesellschaft gebaut, und die Ausführung
dieses Planes wird in Kürze den Centralpunkt für die Umgegend
nach unserer Stadt legen.
Prämien
''»stehend entweder in einem 6000 Quadrat-Fuß großen Garten
"er einem Freiticket auf dem GeseüschaftSdampfschiffe, werden je
nach der Wahl, zu den ersten verkauften 1000 Lots heigegeben.
» er in der Entwickelung begriffene Fabrickplan leidet dadurch
nicht nur keine Beeinträchtigung, sondern muß durch Ausführung
obigen Hafenplanes erst seine ganze Wichtigkeit erlangen.
Fabrikanten, welche ihre Etablissements nach Egg Harbor City
legen, werden abgesehen von der günstigen Lage zwischen Nord- und
Sud, durch liberale Begünstigungen Seiten- der Gesellschaft, be
deutende Bortheile gewinnen.
Pamphlets werden unentgeltlich auszegeben, und nähere Nach,
richten ertheilt durch .
RoI9-) I. Schmidt, Agent.
Äaentur sür den Lotzbeck'schen
Schnupftaback.
Ich mache hiermit bekannt, daß ich die Agentur für den be
rühmten Lotzbeckschen Schnupftaback aus der Fabrik von H Lamart
und Lbr Schwaneberg in Philadelphia übernommen habe und daß
ich ibn an Wholesale- und Klein-Verkäufer zu ermäßigten
- prei sen ablasse. H-inrich^ne^y^
Oldner'S
Delta-Purglreuder
Schnapps.
Wus ist Oidner's
Delta Purgirender
ScknappS ?
Oldner'S Delta-Purgirender-Schnapps ist das beste und reinste
tonische Heilmittel, was je dem Publikum angeboren wurde. Es
wird von Früchten, nämlich von Trauben, Pflaumen :c. verfertigt
und ist gänzlich frei von allen schädlichen Zusätzen
ES ist ein lieblicher „Lock-tail" oder ein appetltstarkendes Ge
tränk und besonders geeignet, um Störungen der Derdauungsor
en Aerzten zur Heilung der Dyspepsie, Unverdaulichkeit. Uebel
keit, des Mangels an Appetit und ähnlicher Beschwerden empfoh
len qubabenbei I B- Lharron und To,
len. Zu yaven ver Hanover- und Lombardstr.
DezHKmt alleiniger Agent für tste Der. St
Bettjedern! Betsteser»! BettseSern
Soeben erhalten 2000 Pfund Bcttfedern von lebendigen Gänsen,
welche ich prAe» welligsten Preffrn verkauf ,
lChaS. Ho lländer. No. 22 West-Prattsttaße
twischen Marke tSvace und der Brücke
Baltimore Wecker
Jahrgang 11.
r»L0L0/leI. »oVSL.
No. er Süd-^rcderick-Straße,
Baltimore, Md.
Gegründet zur Unterdrückung der Quacksalberei und zur vollständi
gen Heilung aller Arten von Krankheiten, welche dem menschliche»
System unterworfen sind.
,.. l—.
knm einige Außenlinien seiner vorzüglichen Eigenschaften als Arzt
und Chirurg zu gebe«, sowie einige der Vonhecke anzulübre», wel
che aus persönlicher Konsultationen weaen schwieriger und gefährli
cher Krankheiten mit ihm erwachen; dies ist jetzt jedoch unnothig
geworden.
ES ist genügend für ihn, gegenwärtig nur «mzufübren, daß er tn
183« in gehöriger Form alS Arzt graduirte. Seit jener Zeit hat er
seine ganze Aufmerksamkeit obigen Krankbeiteu zugewandt und in
den letzten 8 Jabrrn mehr Patienten curirt, als zur Begründung
seine« Namen- als thätiger und gemeinnütziger Arzt nothwendrg
und vielleicht von allen Aerzten hiesiger Stadt zusammengenommen,
geschehen kan«.
Obgleich eS von einem Theil« der Mitglieder der ärztlichen PrariS
für Quacksalberei angesehen wird, anzuzeigen, so erscheinen jedoch
die den mit solchen Krankheiten behafteten Personen erwachsenden
Vortheile zu groß, um nicht das Anzeigen für sehr nochwendig zu
halten. Rust man nicht einen Chirurg an, uu, das Bein zu am
putiren? einen Oculksten, um die Krankheiten de- Auges zn veilen?
und «inen Arzt, um eine sonstige Krankheit zu heilen k Und ge.
schieht dies nicht in der Voraussetzung, daß man ihre Hülfe für er
folgreich hält?! - Dr. Z. B. Schmlth ist der älteste regelmäßige
qraduirte Arzt, welcher in Baltimore anzeigen läßt. Seine PranS
fft in den letzten Jahren eine so ausgedehnte gewesen und er hat
Krankheiten in allen Fällen und mindere tn 2 bi« 5 Tagen geheilt.
Mit Bezug aus die große Anzahl kürzlich unter seiner Behand
lung gekommener Fälle, hält es Dr. Tmith für Pflicht den Unglück
lichen und besonder« Fremden, den wohlgemeinten Nach zu erthei
len, wohl darauf zu achten, das sie nicht durch dir in falschen An
zeigen sich brüstenden Quacksalber verlockt werden, welche Berspre
chunge» machen, deren Erfüllung selbst den erfahrenste» und besten
Aerzten fast unmöglich ist»
Beachtet Folgendes bei Zeiten.
Der Unglückliche, welcher mit vbiaen Ucheln behaftet ist Kid § sich
schnell an einen erfahrenen Arzt wenden, durch welchen er nickt nur
von seinen Schmerzen befreit wird, sondern denselben auch befä
higt. seinen Kranken eine sehr billige Rechnung zu machen, während
er in de» Fällen, wo die Symptome sich nur etwa« tn das System
eingewurzelt, oder die Krankheit weiser um sich gegriffen hat. zu ei
ner weit größeren Rechnung berechtigt ist. Verengungen oder
„StriotureS" werden nach einer neuen von Dr. I. Smüh aufge
fundenen Bebandlungsweise in wenigen Tagen ohne Schmerzen
oder Jnconvenicnzen für den Pattenten geheilt. Zugleich garan
ttrt Dr. I. B. Smietb, daß keine Entzündung der -Urethra» u. s.
w., als «Strictures» behandelt werden, wodurch so oft Charlatane
die traurigsten Folgen herbeifübren.
Junge Leute und Alle, welche an seminaler Schwäche leiden
sollten sich bei Zeiten melden, wodurch fir vielen Kummer und große
Unkosten ersparen.
Dr. I. B. Smith hat durch die glücklich« Sur obig« Krankhei
ten größere Berühmtheit als irgend ein anderer Arzt tn Amerika er
lanA. Er heilt das Nebel in den schwierigsten von Grund aus und
gibt der Constitution ihre ursprüngliche Kraft wieder, indem er nur
einfache und milde Mittel anwendet. Seine Medizin ist stet vo»
Merkur und allen moralischen Giften, in einer bequem dichten
Masse zubcreitet und kann ,m Gast- oder Privathause oder auf der
Reise unbemerkt und ohne Störung in Geschäften zu verursachen,
genommen werden. Nur wenn heftige Entzündung ringetrete« ist,
wird eine Einschränkung der Lebensweise norhwendlg.
Auch den Krankheiten des weiblichen Geschlecht« hat vr. Z. v.
Smith seit einer Reihe von Jahre« sein« besondere Aufmerksamkeit
ge widmet und versprecht allen Leidenden eine hellende Sur.
Dr. I. B. Smith s Prävrntative für Frauen kann man an obi
gem Platze erhalten. Die Medizin ist gut und wurde innerhalb I
Jahren außerordentlich viel davon gebraucht. — Preis Hb. Per
sonen welche von Baltimore entfernt wohnen, können nach genauer
Angabe der Symptome Dr. I. B. Smith in portofreien Briese,
consultiren und die Medizi« nach irgend einem Lhrlle des Lande«
geschickt erhalten.
Alle Anfragen bleibe« streng privatim. I» der Ofste« sind s».
parate Zimmer zur Disposition der Patienten.
Offen von 9 Uhr Morgen« bi- » Uhr Abend«.
Dr. Ä. B. G«tth,
Jallü-tz No. II Süd-spredrrtckstr. Balttmw».
Ein kriistMö Alter od er ein frühzeitiger Tod
Soeben ist erschienen und für 2b Cenis
zu haben bei W. N Schmidt, No.
Gavstr. gegenüber der Zionssamle.
DerJugerrdspiegel,
von Dr. I Lubarsch/ praktischer Arzt
in Edicago, III.
Die Jugend, die Mannheit und da-Alter, Alle sollten dieses
Buch lesen. Es enthält nützliche Belehrungen über die Erhaltung,
die Schwächen und Krankheiteu der Geschlecktstheile, für Tic,
welche an den so erschöpfenden und schlimmen Folgen der „Selbst,
befkeckung" und anderer Ausschweifungen leiden. Der werthvolle
Rath und die eindringlichen Warnungen, welche es ertheilt, werden
Jahre des Leidens verhüten und jährlich Tausende von Leben ret
ten. Der HetlungSplan, auf der Anwendung der Elec.
tricität beruhend ist darin ausführlich besprochen und nachge
wiesen, daß diejenigen Patienten, die ihr Geld für Medizin gespen.
det haben, ahne geheilt zu sein, sich nicht an die rechte Schmiede ge
wendet haben. Impotenz, Unfruchtbarkeit, sowie alle nervöse
Leiden und Schwächen der G-schlecht-organe können nur auf elek
irischen» Wege rakionL-ll geheilt «erden. Gegen Einsendung von
30 Cts. Possstainps wird es Jedem frei zugeschickt, wenn man
adresflrt: Dr. I. L »barsch, Chicago, Jll. (Fb2l,jluw)
Groceries, DVeine, Liquors rc.
MH Geschäfts-Eröffnung.
' Der Unterzeichnete macht seinen zaylreichrnW^^
Freunden, sowie dem Publikum iui Allgemeinen
hiermit die Anzeige, daß er ein
neues Grocerie- und Butter-Geschäft
an Ecke von Liberty- und Germanstr.
eröffnet hat.
KV» Die besten hiestaen, sowie auch deutsche Produkte, ebenso
Rheinweine und feine Brandies
jeder Qualität werden stets zu den billigsten Preisen verkauft.
Christoph Döll.
KN» Alle bei mir gekauften Artikel werden kostensrei in's Haus
geliefert. Junil.jl
Citzsrrren. Gitarren.
Soeben eine große Quantität vorzügliche Cigarren erhalten und
zu verkaufen bei Chr. Döll,
Äpltz Ecke von Liberty, und Germanstr.
West-Ende Grocerh-Store.
». 1^881(6
Verkäufer von allen Sorten Groceriewaaren, ebenso von
Weinen, Brandweinen. Eider, bei Flasche oder Gallone. (Jal.jl)
Loeal Veränderung.
kLEI VOMir? L 6o.
Importeurs von
IVeiutzu, Lruuäios, diu,
OiAurroll oto.
haben vom heutigen Tage ihr Geschäfts-Lokal
von No. 124 Lombardstr.
nach
dto TL« Lombardstr,
zwischen Lighl und Cborlesstr., 2 Thüren unter,
halb CharleSslr. verlegt.
Baltimore, den I. November 1859 Okt^l»?
Frische holländische Häringe.
Soeben empfingen eine kleine Parthie von vorzüglicher Qualität.
Voneitk L 6o.,
116 Lombardstr.
1857er Rhein-Wein. ——
Soeben angekommen SO Ohm 1857 Rheiu-Wein von ausgezeich
neter Qualität. Pracht, Doneisf und. Co.,
jl 116 Lombardstr.
Bon den bekannten
Haut-, Sauternes- und Cluret-Weiuen
empfingen wieder eise Parrhie von 50 Fässer» welche billigst ab
lassen Pracht. Voneiff u. Co., 116 Lombvrdstr.
Cognac und Brandies.
Stark, Dupuy und Co., Penet, Castillon und Co., Pillcvokon,
Alex. Seignette und andere Brände im Store und Customhouse.
Pracht. Voneiff u. Co., 116 Lombardstr.
Havanna Taback.
Per Steamer Balkimore empfingen eine Parthie Havanna
Taback, welche den Fabrikanten zur Abnahme empfehlen
Pracht. DoneiffLCo.,
(Za7ß) 11« Lombardstr.
Ljesiiimstkl »oil C. <?,. kchiuiusser. chsi'mil.M'iMeit iwii IN. Schl müsset.
F e u i t 1 > t o u.
Napoleon und der Wiener Eongreß.
Bou
Louise Mühlbach.
(Fortsetzung.)
Uno was ist dieses Eine? fragte der Graf
lebhaft.
Diesss Eine ist ein Reisepaß, der mir er
laubt, nach Elba zu gehen, sagte Marie Louise
mit freudiger stolzer Stimme. Ja, mein
Herr, Sie sollen es wissen, daß alle Ja re
Bemühungen, Ihre Beobachtungen, all' Ih
, re Beredisamteit vergeblich gewesen: Sie
sollen es wissen, und mögen Sie es meinem
Later, mögen Sie cs der ganzen Welt wie
derholen, daß Marie Louise Nichts will und
ersehnt, als das Recht, welches Gott, die hei
lige Kirche und mein Gewissen mir gegeben,
daS Recht, atö die treue Gefährtin meines
Gemahls an seiner Seit« zu sein, ihm sein
Unglück ertragen zu helfen, mit ihm zu leiden,
und wenu es sein muß, mu ihm zu perben!
Denn ein ehrenvoller Tod, ein Tod in der
Ausübung meiner Pflicht, rst besser, als das
Leben der Sklaverei, v'r Demüthignug und
Schande, welches ich zn führen verunheilt
bin ; auf einer wüsten Insel zu leben, aber in
unbeschräl'tter Freiheit, aber Herr seines Wil
lens und Denkens, ist schöner und ehrenvol
ler, als umgeben von Ueberfluß in kaiserli
chen Pallasteu z r leben, die Sklavin eines
fremden Willens, das abhängige Werkzeug
einer fiemeeu Hand. Ein Paß, em Reisepaß
für die Insel Elba, das ist Alles, was i b mir
erflehe, das ist, was mir als daö einzige wür
dige Geschenk zn meinem Geburtstag er
scheinen würde!
Der Gras hatte ihr mit schmerzlicher Er
legung zirgchörl, sein Antlitz war immer mehr
erblaßr, seine Lippen bebten, und schwere
Seufzer hoben seine Brust. Jetzt, als Ma
rie Louise schwieg, scharrte er sie an mit einem
langen, schmerzlrchen Birck, daun stürzte er zu
ihr hin, preßte, ihre Hand ergreifend, einen
langen, glühenden Kuß auf dieselbe, und
wandte sich dann ab, um schwankenden, aber
hastigen Schrilles der Thür zuzugehen.
Marie Louise schaute ihm mit verwunder
ten, fragenden Blicken nach, aber als der Graf
schon die Hand auf den Gr>ff der Thür gelegt,
rief sie: Graf Neippcrg! .
Er wandte ihr sein todesbleiches schmcrz
,zuckendes Antlitz zu, aber er blieb neben der
Thür stehen.
Kommen Sie hierher, rief Marie Louise
ungeduldig.
Der Graf schritt vorwärts, aber bleich
schwankend, gelenkten Haupieö, ww ein Ster
bender.
Wohin wollen Sie gehen,Her. Graf? frag
! te Marie Louise, und ihre Stimme war schon
weicher und milder geworden.
Der Graf murmelte leise md hochall)-
mend einige Worte, die Marie Louise nicht
verstand. Sie wiederholte daher ihre Frage:
wohin wollen Sie gehen. Herr Graf?
Ich wollte hingehcn, um mich dem Kaiser
zu Füßen zu werfen, von ihm einen Rei
sepaß für Ew. Majestät zn erflehen, und
dann —
Und dann? fragte Marie Louise, als der
Graf schwieg, und schwankend, todesbleich nach
ver Lehne eines Sessels griff, um sich daraus
zu stützen und sich vor dem llmstnken zn be
wahren.
Und dann? fragte sie noch einmal, indem
sie ihm näher trat und ihm die Hand cntge
genstreckte, als solle er sich an derselden halten,
um nicht umzusinken.
Der Graf stürzte zu ihr hin, faßte ibre
Hand, und sank, sie an seine Lippen pressend,
auf seine Kniee nieder.
Und dann zu sterben, sagte er leise, indem
er sein Haupt auf seine Brust senkie.
Marie Louise bebte leise zusammen, Pnr
purröthe überflog einen Moment ihre Wan
gen, und ein wunderbares Leuchten war in
ihren Augen,welche sie jetzt auf den noch im
mer in so demüthlger Stellung vor ihr knie
enden General heftete.
Warum sterben? fragte sie mit bebender
Stimme.
Oh Gott, murmelte der Graf, sie fragt
mich noch, warum ich sterben will!
Stehen Sie auf, Graf, sagte Marie Loui
ise, sich gewaltsam znsammenraffend. Es
'ziemt einem tapfern General nicht, zu knieen
Stehen also auf und sagen Sie mir,
weshalb Sie sterben wollten, wenn Sie mir
den Reisepaß verschafft hätten ?
Der General stand auf» und die Kaiserin
mit traurigen Blicken anschauend, fragte er:
Ew. Majestät befehlen es?
Ja. ich befehle es!
Nun denn, rief der Graf ungestüm, ich
wollte sterben, weil ich das Unglück Ew. Ma
jestät nicht überlcben wollte.
Oh, dann hätten Sic jetzt sterben müssen,
sagte Marie Louise jpöttisch, denn bis jetzt
war ich unglücklich, aber von dem Tage an,
wo ich nach Elba reisen dürfte, würde ich
nicht mehr unglücklich feilt.
Nein, von dem Tage ab würde das Un
glück Ew. Majestät seinen Anfang nehmen,
rief Graf Neipperg glühend. Denn von dem
Tage ab würden für Ew. Majestät die Ent
täuschungen. die Entnüchterungen beginnen,
und Ew. Majestät würden in Ihrem edlen i
Qffice: dtord-Frederickstr. Vro. 3.
Baltimore, Freitag dcu 24. Februar 1860.
und großmütbigen Herzen alsdann die schwer
ste aller Wunden erhalten, Sie würden er
kennen müssen, daß Sie getäuscht worben,
daß Ihre jo edle, so großmüthige Liebe, Ihre
! erhabene, engelgleiche Treue nicht erwidert
worden. Oh, ich rede nicht von den Gefah
ren, wAche Eure Majestät bedrohen würden,
wenn nach Elba gingen, nicht davon,
daß Sie bald gezwungen sein wurden, Elba
entweder flüchtig zn verlassen, oder mit Jh'
rem Gemahl auf irgend eine öde weilabgele
gene Instl im Weltmcei vcrbannt zu werden,
denn ich weiß, daß Lue eine helvenmüthige
Seele sind, welche nicht zurückschreckl vor Ge
fahren, denen Sie auf dem Wege Ihrer
Pflichterfüllung begegnen könnten. Ich rede
auch nicht davon, daß der Congreß, welcher
die Umtriebe und Verschwörungepläne kennt
und beobachtet, denen man auf Elba nach
hängt, mit dem Plan umgeht. Napoleon, in
dem er ihn nach einer wüsten Insel im Welt
meer verbannt, auch seines Kaisenitels, seines
Nam ns und seiner Wurde zu berauben, denn
lch weiß, daß die hochherzige über Vornrtheile
erhabene Marie Louise nicht zu ihrem Glück
des Titels einer Kaiserin bedarf, sondern, daß
sie eben jo eihaben, eben so strahlend der Well
entgegen leuchten wild als Madame Bona
pane. Aber ich rede davon, daß Ew. Ma
jestät der furchtbarsten aller Enttäuschungen
entgegen gehen werden, einer Enttäuschung,
von der sich ein liebendes Herz nie wieder
»rholt.
Was meinen Sie? WaS wollen Sie sa
gen ? fragte Marie Louise erregt. Was für
eine Enttäuschung erwartet mich auf Elba!
Reden Sie! Ich will es wissen!
Nun denn, Ew. Majestät, sagte der Gras
leise und schüchtern, der Kaiser Napoleon lst
Ihnen Nicht treu! Während Ew. Majestät
mit unverbrüchlicher Treue seinem Andenken
allein leben, vergißt der Kaiser Ihrer Treue,
Ihrer Liebe, und giebt andern Frauen das
Recht, an seiner Seite zu sein, an seinem
Helzen zu ruhen, und die Stelle einzunehmen,
welche Ew. Majestät allein gebührt.
Marie Louise stieß einen Schrei aus, und
ihre Augen blitzten auf im Zorn. Dos ist
nicht wahr, rief sie ungestüm, das ist eine
jammervolle Verleumdung, mit welcher mau
mich himergehen will ! Ter Kaiser liebt mich,
er ersehnt meine Ankunft, er richtet alle seine
Wünsche zu mir hin, und denkt an mich in
ireuer Liebe.
Es ist möglich, daß er Ew. Majestät daö
geschrieben hat, und daß seine hiesigen Agen
ten daS Ew. Majestät versichert haben, sagte
Graf Nistvperg gelassen. Aber die Wahr
heit Die Wahrheit ist: daß
der Kaiser Napoleon auf Elba nicht von Ei
ner, sondern schon von drei Damen, welche er
schon früher seiner Aufmerksamkeit und Liebe
würdigte, Besuche empfangen hat.
(Fortsetzung folgt.)
Unser Lager in
Port-,
Mudeira-,
Malaga und
Rheinweinen,
Champagner»!
sranzvstschc Btandies.
h o llckn d. Ci in,
Kirschen und Zwetschgenwasser
und andere inländesche BraudieS'
«npsehlen wir Wledepverkänsern zn den billigsten Preisen.
Nord! inger L Comp., ll
DM.h 102 Loinbardstr.Ui,
Wir erhieUe» soeben von Europa neue Sen düngen von)
50 Bore« deutschen Limburger Käie, g O-.W
75 Faß Zwetschgen
10 Faß Kirschen,
50 Faß Kümmel»;
500 Kegs holl. Häringe,
200 Kegs Salzsardellen,
25 Ca)es Sardine«,
20Fatz Linsen,
die wir Wiedervcrkäusern billigst ablasscn.
Nor dl inner L Comp,,
D;20.tz 102 Lomvarbstr.
Virginia Pfirsich und Äpfel-Brantwetn.
Pfirsich- und Aepsel.Branntwein zu verkaufen bei
De Comis und RogerS,
sl No. 4 Commerrestr.
o. r. SIOLLLLL'
?No. 8 Ost-Lombardstr., Baltimore, Md.
Jmporter und Händler in Wein, Brandies rc.
Ich empfehle hiermit meinen Freunden und dem Publikum mein
aus's Beste assortirtes Lager von obigen Artikeln, sowie ich beson.
dcrs auf alten Cognac, Whiskey. Brandy und holl.
G i n aufmerksam mache. Whiskey und Brandy werden beim Bar
rel zum Marktpreise abgclassen, sowie alle bei mir bestellten Artikel
durch mein eigenes Gespann kostenfrei in's Haus geliefert werden.
Dz20.jl ,
Arrac L Brandy-Punsch-Essenz
Ivwieauch
Eierpunsch (Egg Nogg)
empfiehlt billigst beim Barrel und Gallone
T. F. Sieber ,
Dz20-H No. 8 Ost-Lonchardstr.. nahe de. Brück«.
Soeben erhalten und wird zum billigsten Preise verkauft:
A echter importirter
Schweizer- und Limburger-Käse.
jl Henr Knefely, No. 5 Harrisonstr.
veursoke ServeLäD -
Rhein-Weine per 1 Dutzend verpackt
zu den billigste« Preisen. > ,
jl Henry Knefely. No. 5 Harrisonstr
Sehr billigen Liquor.
Eine ausgezeichnete Qualität Western Old Rye und Whiskey
(ein reiner Fruchtschnaps) ist jetzt billig zu haben bei
jl Henry Knefely, No. 5 Harrisonstr.
Italienischer Wein.
Soeben erhielt ich eine Sendung ausgezeichneten italienischen
Wein, direkt von Genua, welchen ich zu billigem Preise verkaufe.
(Ja7tz) Henri Kneselv, N» 5 Harrisonstr.
Burgunder und Portwein.
100 Dutzend feinen und Mittelsortc Burgunder und Portwein zu
verkaufen vei D« Comis und RogerS,
jl No. 4 Commercestr.
Champagner. Champagner.
Jules Mumm und Co. bester Imperial und Verzenay
Cabinct Champagner in ganzen und halben Flaschen.
. Chas. Herdseick in ganzen und halben Flaschen
DeMeffa do. do.
Di: obigen Sorten stet- ächt in Borrath bei
De Com is und Roger
Mzl.s No. 4 Commercestr.
Jrroy L Comp. Champagner.
DLareuil Surazr.
100 Körbe und Kisten von diesem berühmten Weine in Quarts.
Pint- und halben Pints soeben anaekommen per „Wm. Tell'
«d zum Verkauf bei I B. Lharron uud C o.,
Dz6-H Hanover-«. Lombardstr
Baltiulare-^ock-Hospital.
Gegründet zur Unterdrückung der Quacksalberei.
Der einzige Platz, wo eine Heilung erlanat
werden kann. .
Linderung in sechs Stunden.
Kein Quecksilber, das euere Gesundheit vol
lends rumirt.
Dr. Johiljlon,
der einzige Arzt, welcher anzeigt.
(Embllrt vor achtzehn Jabrrn.)
Er hat da- sicherste, wtrksamite und belle Mittel tn der Welt
cnldrcki gegen alle gewiss» Krankbetlrn, Schwach« im Nullen unk
de» «Alii-i-ern unfreiwillige Saawen-E''gtepungrn. der Schmerze»
ln den Lenden ten Nieren und der Urinblase, des Verluste« der
organischen Kraft de» Nervenreizes, der Kopf- Gurgel Nasen
orer Haut-Kranlbeit und aller tener solchen Uebel, die von gewisse«
gepeimcn Gewobnbettcn der Jugend, weiche ibren Opfern aefabr
l'cher siiis al» der Streuen Gesang den Geführten dr« Ulysses,
derrul'ren und, wenn nicht zeitig grbetlt werden, ihre gläntriibstea
yoffttnngen vernichten, Schwache der Lonktlurton bervorortngrn.
die Ebe unmöglich machen und zuletzt den Körver und Sinn zer
stören. >!
Junge Männer,
oesonder«, welche die Opfer ,ene« gc-betmen Laster- geworden stad,
Lao ladNich so oirle Tausende in ein zu stüdes Grav reißt, welch«
tnrch ivrc erbadenrn Latente und entwickelten Berstandeskrafte
uni cem Donner der Beredlsamkett den Senat begeistert und der
Leier de,ändernde Tone entlockt baden würden, mögen sich mit
vollem Verlrauew naben.
Berheirathete Personen,
oder Solche, welche sich zu verbetralben beabsichtigen. Und sich pby
sticher schwach, «der eines anderen Hindernisse« bewußt sind, soll
te» Unverzüglich Dr Jovnston zu Narbe jtcben.
AU« Hnit-eriiissr gegen dieEbc. vlwiischc oder geistige Zerrüttung,
Ncist'artt,, der Nerven, Ziuern und Schwache, oder Erschöpfung
bei schrecklichsten Art werden schnell kurtrt.---Derjenige, welcher
sich der Behandlung und Fur,orge von Dr. Jovnston unterzieht,
kann ihm als einem Edrrinnannr. ohne Furcht sich anvertraueu
und zuverstchlttch auf seine arzrlichr Geschicklichkeit verlqscn.
Organische Schwäche
ubverzügltch geheilt und die volle Kraft wteder hergestellt. Diese«
furchidar, Leiden, welches bas Leben elend und die Ehe und Nach-
Ivminenschal, unmöglich macht, ist oft das Loos Derer, die ibren
V>ike»scha,tki, unbesonnen frühnen. Junge Leute sind zu leicht
,n Ausnhweifuiigen geneigt, weil sie deren Folgen nicht genau
kennen. Obgleich sie auch durch Strikturen, Riederschlagen im
Harn Stein und andere Ursachen entstehen kann, so ist sie doch
.„eistcnokl'eils eine Folge des Mißbrauche« der Ldelsten Organe.
Wer aber will es läugnen, daß dir Kraft der Erzeugung eher von
denen verloren wird, die sich heimlichen Lastern ergeben, al« vou
Denen die da weis« sind. Außerdem werben durch frühen Ge
nug die Veitanungs-Werkzeugc geschwächt und die physische» un»
geistigen Kräfte vernichtet. x-
Elkern und Lehrer wissen oft nicht die Ursache der Krankheit ih
rer Kinder oder Zöglinge. Wie oft schreiben sie die Leiden ande
ren Ursachen zu. die durch die Gewovnherl geheimen Lasters ent
stauben sind,
Office: No. 7 Süd-Frederickstraße.
sieben Thüren vvn Baltimorestr., östliche Seite,
die Stufen hinauf.
iNifii merke sich Namen und Hausnummer, denn unwissende und
trügerische, NachMacher, durchtriebene vnd gewissenlose Quacksalber.
Schuhsticker. Sticfelwtchser, ötraßenreiniger und Lampenputzer rc.
nenne,, sich regelmäßig Aerzte und lauern, angezogen von Dr.
Jvbnston's Ruf tn der Näbr.,
NB- Alle Briest muffen eine« Post-Stamp rntdalten.
Eine Heilung in 2 Lagen zugesichert.
Dr. Iohnsto», .
Mitglied ies königlichen Collegiums der Wundärzte tn London.
Graduirter eine- der ersten medizinischen Collegten der Per. Staa
ten, der den größten Lbell seines Leben« tn den Hospitälern don
London, sj aris, Philadelphia, und anderen Städten zugebracht, bat
einige der wunderbarsten Helluugen vollendet, vvn denen dt, Ge
schichte der Medizin weiß. Unzählige Leidende, die an Odrensan
st,,. Nervosität und andere» Krankheiten lktrn, solche«. B. auch
die bei plötzlichen Geräuschen zu sehr erschrecken, die zu «st errö-
Kleinigkeiten «. s. w. wurden augenbltalich ge-
Gefährliche Krankheit.
Wenn der irregeleitet« und uüttuge Jünger de« Laster« aus
findet. daß er den Kc»m dtesrr schmerzhaften Krankheit tn sich auf
genommen hat. so aeschteht es häufig, daß «tn unzrtttge« Schamge
fudl oder di« Furcht vor Entdeckung ihn adschrrckt, sich an Jene zu
wenden, auf welche er zufolge ihrer Erziehung nnd RespetlabUtlat
allein sein Vertrauen setzen könnte, und er wartet so tauge, pis xi«
Symptome dieses schrecklichen Uebel«. wie ,. V. rin mit Geschwä
ben entzündeter Hals, rtue böse Nase, Schmerz tn hem Kopfe uu»
tn den Gliedern. Abnahme de« Gesichtes, Taubheit, Auswuchs«
der Haut, Knoten an den Beinen und Armen, Finnen tn dem Ge
sichte und an den Ertrrmuaten sich zeige», wo dann diese Nebel
mit einer schrecklichen Schnelligkeit »vr sich schreiten, bis zuletzt
der Gaumen uud die Nastnknochrn etnsallen. da- Opfer der furch,-
baren Krankheit «tn Gegenstand des Mitletds wird und der Tod
seineq .schrecklichen Leiden dadurch rin Ende macht, daß er ihn »ach
jenem Lande dringt, von wannen kein Reisender zuruckkebrt.
Es ist eine traurige Thaisache. daß Tausende dieser fiirchtdaeen
Krankheit zum Opfer fallen, tn Folge der Ungeschtaltchkrti unwis
sendrr Pradler, welche durch Anwendung jenes tödtltchrn Gifte«,
des Merkur», die Constitution vernichte« und den Rest dr» Levens
tn rin elendes Dasein verwandeln.
Besonders zu beachten!
Dr. Johnston bietet allen Denen seine Hülst an, welche sich durch
solche gebetme und unnatürliche. Geist und Körper zerstörende, für
dir Arbeit, die Gesellschaft und die Ehe «nfäbig machende Lasier
geschwächt baden.
Hier sind einige der traurigen und beklagenswerthen Folgen der
ruhen Gewvhnbetten des Laster«, Schwäche tm Rucken und in
den Gliedern, Schmerzen tm Kopst, Schwache de« Gesichts, Verlust
der Muskelkraft. Herzklopfen, nervös« Unruhe, Maaenschwäche,
Unordnung der Verbauungs-Organ«, allgemeine Entkräftung,
«Symptome der Schwindsucht.
' Geistig: '
Dir schrecklichen Wirkungen des Laster« find sehr zu fürchten.
Verlust de« Gedachrntffe». Berwtrrung der Ideen. Gedrücktheit der
Geisteskräfte, bös, Ahnungen. Adneiguna vor der Gesellschaft
Sucht nach Einsamkeit Mißtrauen gegen sich selbst, Furchtsamkeit
,c. sind einige der schlimmen Folgen.
Tausende von Personen jeden Alter« können jetzt drurthetlriu
au, welcher Ursache ihre Gesundbeit abntmmt. ste ihre Kraft ver
lieren, schwach, blaß, nervös uud abgezehrt werden, indem sie eine
eiaentdumltchr Erscheinung um die Augen, den Husten und die An
zeichen der Auszehrung badsn.
Junge Leute,
die sich durch heimliche Laster geschwächt haben, die ste s, oft vou
bösen Leuten oder tn der Schule lernen, und deren Folgen sie all
nächtlich spüren, selbst tm Schlaft, durch Pollutionen, die. wenn
ungehettt. die Ehe unmöglich machen und Körper und Geig zerstv
ren. sollten sofort d»r nothtgen Schritte tbuu.
Wie Schade, daß ein junger Mann, dir Hoffnung seine» Lande»,
der Liebling seiner Eltern, von allen Aussichten und Frsuden des
Lebens to-geriffen werden soll, durch die Folgen fttner Abirrung
vom Pfade der Natur. Solche Personen müssen, bevor str etnkrr
ten tu die
Ehe
bedenken, daß ein gesunder Geist und ein gesunder Körper die
notbwendtgsten Erkorderniff« zur ehrlichen Glückseligkeit sind. Ja
ohne dte,e wird die Reift de« Leben« zur traurigen Pilgerfabrt.
Die Ausstchten de« Lebens verfinstern sich stündlich und die Seele
wird ergriffen von Verzweiflung und melancholische« Betracht««.
Freuden, welche Andere genieße», »rrwetgert
- Unheil der Presse.
Die viele Laftssitde. welche während der letzte» steöenzehn Jahre
in dieser Anstalt kurtrt wurden und die Menge wichtiger wund
arztltcher Operationen, welche Dr. Johnston au«f«-rtr und denen
die Zeitungs-Rapporteure-und viele andere Personen beiwohnten,
das Publikum zu wtederbolten Malen unterrichtet wurde
uM endlich sein Ruf als Ehrenmann tn Bezug auf Charakter und
Gewtssenhafttgkett. sind für Leidende eine htnretcheude Gewähr
leistung.
Notiz.
gibt viele jlnwtffenhe und unbedeutende Ooacksalhler, welche
sich al« Aerzte änzetgen und Dr. Zobnston's Ankündigungen sopj
ren i Schuhflicker, wtteftlwtchftr, Lampenputzer u. s. erbärm
liche und verächtliche Aachmacher, welche tbr Leben, anstatt der ed
len Wissenschaft der Medizin, dem niedrigsten Berufe widmeten
sich letzt regelmäßig gebildete Aerzte tttuliren, den Unerfahrenen
und nichts Arge« Ahnenden sich aufdrängea. die Gesundheit Aller
welche unglücklicher Weise tn ihre Hände gerakhen. gerinaschaken
und rutntrea. Dr. Jovnston hält es deßhalb für nothwendtg. zu
erwähnen, besonders für Solche, welche mit seinem Ruft
find, daß seine Beglaubigungen »der Diplome beständig in seiner
Office hängen.
An Fremde.
Dr. Johnston ist der einzige regelmäßig gebildete Arzt, welcher
die Heilung von gewissen Krankverten anzetgt. Seine Mittel und
Bedandlung find allen Änderet» gänzlich unbekannt. Er ist heran
gedtidet von einem Leben, welche« er in den großen Hospitälern
Europa « und de« ersten diese« Landes zubrachte, nämlich r Eug
land. Frankreich und in dem Blockte» von Pbtladelpdta u. s. w.
Wel" ausgedehntere Prarts, al» alle anderen Aerzte der
. D" st4 der Pflege de« Dr. Johnston anheim zieht, kann
"fseine «»re Ä« Mann und -ine Geschicklichkeit
haulkraakbetkn weroen schnell geheilt. '
vco»t«,tl.)
Nummer 47.
Preise sür Anzeigen:
. 7""2Ma!v.7.'.7.'.-?? NnSpuaeilMonat ...YS.o"
- » »Mal yiloo I " « "
.. 1 Woche....tzl.75 „ "
M Square besteht äus 8'z-ilcn?
Aitjetgen unter4Zeilen alst Dieu taesuck Ve>sa»k
Vrrinieth.Auzeigen rc. werden 1 M il -,
und 1 Wochrzu,dÜ25 einäciückl
K?- Geschäfts.Adressen kosten "»sicr USl.
GrvcerieS, Weine, LiqorS rc.
Mil vem Schiffe Ferdinand empfinden
50 Faß gvoßc dntzßche Zwetschgen,
50 Keg Perlgersw,
100 Bushel gelbe Erbsen,
100 „ gespaltene Erbsen,
200 Keg neue Vollhännge.;
50 B,.ren Limburger Käse,
10 Kübel Schweizer.Käse,
sowie Grccncvrn. Sardellen. Nudeln. GricS. Sago rc.
Nödcl sr Wilhelmy,
(Jai4tz) , 379Wc,k-Valtiniorcstr. :
MjWhislcv! Whiskeys Whislc»'!
Agenturf.irGzay'd GrccI, e Co U N
berühmten Old Rire WhiSke,, bekomme
u»Wa,hu.gtvn soricl Anktang gesunde
und können denselben Händlern zu Mlltgln Preisen anbicleü, da wi
be« Verkaufvour Fabrikanten vergütet be-
DomcStic-Liquore stet« zu Marktpreisen.
Nüocl L Wilhelmy.
87S West Baltimvrestr.
'u-llKj ni uzßunöu,q,g -stvl, ,.,ü,aoq sun
u-qunrs u,u.vut uvjjv) u»j ruöLuv Kt-quoj-g ruu -
rrnruhzz
rnz. ravquv qun,u>uoD-uzjau —-
väwqvzgz anokü,p
'vbvjvW, -z, Kw)L 'kutzuu-UvjxK 'jriumnU
uiralhurhA K,chj,nz(x
'rrmirgchaH 'ujratquvaguu-rgtncnE "
"VWNS -
u,qu,tijjn,u 'mnft; wlvmv^
'ÜrzKlyW Pjiars
pouffox, 8P »voran-1 -vvuöoZ n)Pstjgiuv.r
s-lnpojjv )hacu m,j'
uojzqsu, uuq qun uzzuchruPL uzMrcu uruisj „Istäu,
'ir suMquviK
.ulpssuvüj guu iztpssnzo
L-rrochMtz - '
zßvätzssiävqZ ötzvu 'ögväsjqLvqmoz tzzgx 681'SLK
Wein- und Liquor-Handlung
von L. I'.
. No: 5 Nord-Gaystraße, Baltimore'
1857 und 1858 waren imvotzl in Qualität und Qnantiläl sehr
segnete Wem-Jahre und 1859 ,st ebensoviel versprechend. Haturch
kauf-n zu sehr uievrigvin Prei,: zu ver
2Y0 Kisten Stzeiß-Weine daS Dutzend ,u .42
450 .. s'.oth.Wcine do 2
100 ., feinsten Barsac do 3'4 5 ,,
200 .. Cb, wau Margeaur do 3 ' '
SO „ Me., geau Becken da s
5S „ Chckleail la do 10
800 Gallonen 57er und 58er Rheiil.Weine ,ü KI z«
P2 die Gallone.
100 Kiste» V.areol'rltncr'57cr zu P4 das Dutzend
100 „ d icre„steiun'57er zu «4-6 d
200 „ ochheliner. Wachenheimer und Andeie.
100 Fast Port-Weine (Jcntatioü)V.ll (t,s. die Gallone
10 do. do. Cotalonien 7b do
50 do. do. Burgunder Hl do
25 d». scme auserlesene Portweine H1-^-,Hü^
50 Cts. vis H2 die Flasche.
iu Malaga-, Madeira . -kcr-S. und Muscat
150 Körbe Champagner, garantirt ächt.
Französische» Mamonct zu §10 per Dutzend. Kl die Flasche
50 Kisten ächten Dnc dc Montcbcllo. " '
«O- Von,mr jcl.'st svrgfältia zubcr-itct und srA von allen jchäd.
lichen Ingredienzen esfcrire ich folgend« Artikel!
Jininitativn von jranzvsischem Branntwein 25 Cts. dio Fiasssw
nnd von 40 latS. bi« tzl die Gallone. »mlcye
Holländischen Wachholder-Schnapp« (Gin) vo» 26 CtS bi« 76
CtS. d.r Flasche und von 7b Cts. bis -2-6 die Gallone. >
Alter reiner Noggcil.Old.Rye und Gersten.Schnapps, von l.-
EtS. bis -1 sie Flasche und von 40 CtS. dis -2».. die Gall.
Jamaica-Nnm. - Schottischen Gersten - Schnapps (Srvtsch
Whiskey, Batavia Al-rae, Berliner-Doppelküinmes'. deuischc,
unß bolländ.sches Kräulcr-Bitter. Wein-Bitter und Schwei
zer Magen-B,Iler, Anttette.. illvsen-, Vanille-, Mandeln.,
Pscsserinünzr.. MaraSchino-CordialS, Adsynlh. Cüroilao,
Wildk.rschtn-, Ingwer-, Mint „.ep.
Lavcndel-Liquenec ic. ,c. '
Alle-zu haben bei -i B. st. U lman,
Vvil allen diesen Waaren garantire ich dft QnÄläi und
nehme solche, wenn nicht drstttdigend zurück.
Besten Eier Punsch bei der Flasche uud Gal.
loue, zu haben bei
B. F, Nsma»,
Import, »r und Destillateur.
0,. in, ,, N..Gaystr.
Juni21,jl dritte Thüre von Valtimorestiasie.
Nheinweine! Nhetnweinek
Meine» Freunden und dem Publikum beehre ich mich
aiizeigcu, das, ich mein Weingeschäft Vv»
No. A18 Mulberrystr.
nach dem
Pcople's Bank-Gebäude,
Ecke vvu Baltimore- u. Pacastr.
verlest habe, woselbst ich nunmehr beim Faß. in kleinen Ouantitä.
ten, sowie auch bei m Glase meine reingehaltciien Rheinweine dilllw
adlasse. Freundliche und prompte Bedienung ist mein Pi-i»,ip.
SpS.üMt Heinrich Sen st.
M
Soeben erhielt ich wieder eine Sendung i.Tauöcr. nitt
Neckar-'ttleine-- vom besten 57cr: aicherdeni eine große
Qüantttät vom besten Zwetschge».Brandwcin, sowie auch von dcu
besten Würltein crger Zwetschgen, welche ich im Große» und KW.
neu zu den bist Preisen verkaufe.
Ge 0 rgNiklaS . No. 106 Pearlstraße
Noi.OMt nahe dem Serington-Markt.
ED Aechte Ungar-Weine.
Wir empfangen ufit dem Schisse Ocean eine groß,
Parthie rvthe uud weiße Ungar-Weme, die wir an Haiur
lcrebilligst ablassen werden.
jl M. S ch n e i der U. Co., 46 S. Hotmrrhjtt.
Rechte Rhein- und französische Weine?
Wir haben unser Lager von obigen Weinen jetzt so eompletirt
daß wir Wholesale ein beliebiges Quantum adgede» können-nr'
mentlich verweisen wir Weinhändler aus unsere Cctte-Wcinc' dü
wir beim Faß äußerst billig verkaufen.
jl M. Schneidfer u. Co., 46 S. Howardfti.
MN L-. rLRvrov
Handlung von französischen Weinen und
z, Liquors,
No. 34 Hollidaystr.
Ich importirte und biete folgende Sorten zum Verlaus a»S:
Weißer: Notker:
Sautcriw; Haut Sauterne; Mont Fernand; St. Julie»!
Barsac; Haut Barsa<4, ad Saint Mphe; Cdateau;
GraveS. Margaur rc.
Ebenso alle Sorten Liquors, als Brandy, Gm Cognac, Whi«.
key rc. zu den billigsten Preisen.
Brandy, Wein und Liquor.
ww. r.
S. O. Ecke von Calvert- und Lombardstr.,
importirt und verkauft im Großen wie im Kleinen alle Sorten h«-
Brandies, Weine. Liquore, Champagner rc.. beste Oualüä lzu de.
billigsten Preisen. >' - -
Vorzüglichen holländischen Gin
verkauft Wm. F. Getty,
jl ,S. p. Ecke von Calvert. und Loiroardstr.
Aechten Jamaica-Rum
verkauft Wm. F. Getty,
Jaz3,jl S. O. Ecke von Calvert. und Lombardstr.
as8sr.
86886PWU.6. 6lk L civkN
der besten Qualität sind stets zu haben in dem Bottltng-Etabltsse.
ment von -VlcrILkrv«,
No. 132 Franklmstr. Baltimore.
Alle Bestellungen werden kostenfrei ms HanS geliefert und kön
nen die Herren Wtrthe, sowie Andere, welche mich mit ihrer Kund
schaft beehren wollen, versichert sein, daß sie d e reinsten und wokl.
schmcckendstrn Stoffe um billigsten Preise erhalten. Mz28.jl
Neue Zwetschgen.
20 Faß üeue Zwetschgen voll Vbrzügirchrr Qualität Zvebnr erhal.'
ten und zum Veck-tuf bei G eye r und W ilkcn - ,
No. 122 West-Lombard-Straße,
DM.lMt zwischen Charles, und Harwvnstraßc.

Terms:
DAILY WECKER
7 Cents per week, payable 10 the carrier. Mailed to
snbsribers out of the City at $3.50 per annum.
WEEKLY WECKER
Mailed to subsribcrs out oi the City at $2 00 per annum
in advance.
The ’’Wecker” is also cerved by carriers at Wash
ington Wheeling &c-
BALTIMORE WECKER
published by W, SCBKA UF1< j UR,
OFFICE;
3 NORTH PHEDEKICK'ST.
Ihird door above Ealtlirore Street.
book and job pnmmc
iu English and Gerai-m,
- one a * Pie shortest notice anil at t ! ie I nmt prie

xml | txt