OCR Interpretation


New Ulm Post. [volume] (New-Ulm, Brown County, Minn.) 1864-1933, May 01, 1914, Image 7

Image and text provided by Minnesota Historical Society; Saint Paul, MN

Persistent link: https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn85025556/1914-05-01/ed-1/seq-7/

What is OCR?


Thumbnail for

-m 'v 1" -I fZTxW^}
Herr Carl Ungermcckn von Mm-
"•s| neapolis besuchte über Sonntag seinen
Klassengenossen Elmer Haeberle.
Frank I. Wenisch, ein früherer
New Ulmer und Julius Baker von St.
Peter machten kürzlich eine Inspektions
reise durch die hiesigen Mahlmühlen.
Frl. Hazel Westover von Elgin,
Minn, ist die Nachfolgerin von Frl.
May Martyr als Stenographistin für
Anwalt Jos. A Eckstein.
I S
Woche ein blinder Mann von Owatonna
der geflochtene Hängematten verkauft
und auch'andere Gegenstände dieser Art.
Seine Arbeit soll gut sein.
Richter I. M. Olsen der in Red
wood Falls den Frühjahrsgerichtster
min von Redwood County abhält, war
über Sonntag zu Hause. Ebenfalls
-Court Reporter W. T. Eckstein.
William Bogelpohl hat sick mit
der Hülfe seiner Nachbarn dieses Früh
jähr auf seiner Farm einen neuen Stall
'errichtet. Für die freundliche Hülfe
leistnng ist Herr Vogelpohl seinen Nach
barn sehr dankbar.
Frau B. Kjelshus von Hanska,
Jonas Bick von California und Ole und
Äagot Vick von Minneapolis werden am
tm Montag nach ihrer alten Heiinat in
Norwegen abreisen. Sie wollen sich
etwa drei Monate da aufhalten.
Der Tanz im Opernhaus nächsten
Sonrötcgabcnb, den 2. Mai, beginnt um
8 Uhr. Vergeßt nicht demselben'bÄzü
wohnen. Kein^ Wandelblidertheater
diesen Abend. Eintritt für Herren 75
Cents, Damen frei. Adv.
Heute wird Julius Berndt, Jr.
die biiher: von Lorenz Girg geführte
Schankwirtschaft an Süd Minnesota
Straße übernehmen. Sein Cigarren
Geschäft -welches er bisher geführt hat,
wird er eingehen lassen.
Albert Kunz, der für die Eagle
Mühle arbeitet, hatte am Samstagnacht
das Malheur drei seiner Finger zwischen
Walzen, die er reinigte, zu bekommen.
Sie wurden schlimm zerquetscht. Der
Mittelfinger mußte teilweise amputiert
werden.
—letzte Woche hielten die hiesigen
Barbiere eine Versammlung ab und ei
rügten sich vom 4. Mai an die Geschäfte
um 7 Uhr abends zu schließen anstatt
•um 8 Uhr wie bisher. Samstagabends
wird um 11 Uhr geschlossen. Am Weih
nachten, Neu Jahr und Arbeitertag ist
den ganzen Tag zu. Am 4. Juli und
om Gräberfchnülckungstag ist' nur vor
mittags offen. An Abenden vor Feier
tagen sind die Väden bis 11 Uhr offen.
Am Montagabend war Frl. Meta
Bogelpohl die Empfängerin eines söge
nannten „Parcel Showers." Etwa
sechzehn ihrer Freundinnen hatten den
selben bei Fran A. P. Boock arrangiert.
Blumen und Herzen schmückten die
Zimmer und auch die Delikatessen die
verabreicht wurden hatten die Formen
von Herzen. Frl. Vogelpohl wird die
ses Frühjahr mit Herrn Wm. Stelljes
in den Ehestand treten.
Frl. Marie Korbel gab letzten
Donnerstagabend eine Gesellschaft zu
Ehren von Frl. Werden die seit zwei
Jahren Frau Chas. Wagner als Kran
-fentüärte in bediente Frl. Werden reiste
am Freitag nach
!ct
Paul. Die„For-
ester Damen" waren die Gäste.
Beim Kartenspiel gewannen folgende
Damen Preise:—Fran John Schneider,
Frau B. Esser, und Frau John Sturm.
Frl. Werden war die Empfängerin eines
hübschen Andenkens.
Durch Allerhöchste Ordre vom 17.
Februar 1914 (Marineverordnungs
blatt Nr. 26) ist infolge nachträglicher
Anerkennung der Niederwerfung des
Dahomey-Aufstandes in Kamerun im
Dezember 1893 als Feldzug und Krieg
im Sinne der Pensionsgesetze nunmehr
auch den Teilnehmern der Kaiserlichen
Marine an dieser Unternehmung nach
träglich die Kolonialdenkmünze verliehen
worden. Die Teilnehmer sind berech
tigt, die Spange „Kamerun" 1893" in
der in der Atterhöchsten Stiftungsur
funde vom 13. Juni 1912 vorgeschriebe
nen Form zu tragen.
Ein Streik von nur geringer Be
deutung spielte sich Montagmorgen beim
Bau des neuenHochschulgebäudes ab. Als
Architekt Thompson morgens sein Er
scheinen machte wurde ihm die Alterna
tive gestellt entweder $2.25 pro Tag
zu bezahlen mit 15-minutiger Lunch
pause morgens und nachmittags oder
$2.50 pro Tag. Als Thompson sich
weigerte den gestellten Forderungen zu
willfahrten verließen 16 der 21 Arbeiter
den Schauplatz ihrer Tätigkeit. Nach
Thompsons Aussagen wird er keine
Schwierigkeiten haben Arbeiter zu be
kommen. Es wäre ihm natürlich an
genehmer den hiesigen Arbeitern Be
schäftigung zu geben als sie von aus
"wärts zu importiren.
Kraule Nieren verursachen viel Elend
Mit Schmerz und Elend bei Tag, Ichlaf
störende Blasenschwäche bei Nacht, sind über*
aU müde, nervöse, abgemattete Männer und
Frauen froh zu wissen, daß Foley Kidney Pil
len Gesundheit und «rast sowie die reget«
mäßige Tätigkeit d-r Nieren und der Blase
^wiederherstellen. Verkauft bei allen Händlern.
Capt. Babtist Groebner plant an
der Ecke von German und 7. Südstraße
ein neues Wohnhaus zu errchten.
Bei Herrn und Frau Ed. Man
derfeld ist am Sonntag ein Töchterchen
eingekehrt.
Alfred Schröck reiste am Samstag
nach St. Paul um seine Frau abzuholen
die dortselbst ihre Eltern besuchte. Sie
kehrten am Sonntag zurück.
Nächsten Samstagabend, 2. Mai,
Tanz im Opera House. Eintritt für
Herren 75 Cents, Damen frei. Adv.
Todesfall
Nächsten Donnerstag, den 7. Mai
findet die 'Jahresversammlung der New
Ulm Rural Telephone Co. statt. Be
amtenwahl und Jahresbericht stehen an
der Tagesordnung.
—.Christopher Schüller von Gaylord
der letzte Woche das Seifert Eigentum
an der Ecke von State und 4. Nordstraße
für $3,500 kaufte, ist bereits eingezo
gen.
Frau L. A. Fritsche ist am Sams
tag von Minneapolis zurückgekehrt wo
selbst sie ihrerTochter, Frl. Elsa, die die
Universität besucht, einen Besuch ab
stattete.
Otto Korbel von Crosby, N. D.
betreibt jetzt sein eigenes Geschäft.
Mehrere Jahre war er dortselbst in Hugo
Boocks Apotheke angestellt. Wir wün
sehen ihm den besten Erfolg,
Nächsten Montagabend um 8 Uhr
findet in den Commercial Club Räum
lichkeiten die regelmäßige Versammlung
des Clubs statt. Da wichtige Geschäfte
vorliegen, sollten die Mitglieder voll
zählig erscheinen,
Weilandt :c. Stegemann haben
den (Eontraft bekommen für das $12,000
Geschäftsgebäude welches dieses Jahr
in Comsrey von der State Bank und P.
I. Lille errichtet wird
Dr. Frank Weiser und Gemahlin
von Windom hielten sich anfangs der
Woche in den Schach und Weiser Fa
Milien besuchsweise auf. Dr. Weiser
hat sich erst kürzlich von einer langwiert
geit Krankheit erholt.
August O. Berndt hat dieser Tage
seinen Wohnplatz an Nord Jefferson
Straße an John Stechmann von San
born für §3200 verkauft. Der neue
Eigentümer wird anfangs November
davon Besitz ergreifen.
Wm. Schroeck und Frau sind am
Montag von Echo zurückgekehrt wo Frau
Schroeck sich etwa zwei Wochen bei ihren
Eltern Herrn und Frau Ohryiund be
suchsweisc aufhielt. Herr Schroeck war
über Sonntag auch dort
Das Konzert' und die 'einaktige
Komödie „Die Herrschaft ist im Thea
ter" welches am Sonntagabend im kath.
Schulhans gegeben wurde, war gut be
sucht. Die verschiedenen Nummern
wurden sehr beifällig aufgenommen.
Herr und Frau F. W. Pcüscr
wohnten letzten Mittwoch in Winthrop
der Hochzeit ihrer Nichte Frl. Hazel
Kießling bei welche sich um halb zwölf
Uhr mit Elmer C. Sternke von Gaylord
verehelichte.
Christ Volquardsen ist am Diens
tag nach Montana abgereist um sich dort
selbst dauernd niederzulassen. Seine
Familie wird, ihm folgen sobald Frau
Volquardson sich von ihrer Unpäßlich
keit erholt hat. daß sie die Reise unter
nehmen kann.
Alle welche gern das Tanzbein
schwingen, sollten nicht versäumen dem
Tanz im Opera House nächsten Sams
tagabend, den 2. Mai beizuwohnen.
Ein Specialorchester wird für' diesen
Abend die «Tanzmusik liefern und Jeder
mann kann vergewissert sein, daß dieselbe
ausgezeichnet sein wird. Eintritt für
Herren, 75 Cents. Damen fi.re Adv.
Prof. H. Mosel vom Dr. M. L.
College wohnte am Samstagabend in
St. Paul dem Konzert der Kapelle und
des Männerchors vom Luther College in
Decorah, Ja. bei. Diese Kapelle ist die
größte und beste Kapelle ihrer Art in den
Vereinigten Staaten. Jedes Jahr
unternehmen sie eine ausgedehnte Kon
zertreise. Dieses Jahr reist die Kapelle
mit dem Prinzipal ihrer Anstalt am 5.
Mai nach Norwegen ab um bei der Na
tionalfeier am 17. Mai zugegen zu fein.
Unterwegs geben sie in La Crosse und
Red Wing Konzerte. Prof. Mosel be
richtet ein ausgezeichnetes Konzert ge
hört zu haben. Gov. Eberhart war
einer der Redner.
Heute abend ist das Klassenspiel
der diesjährigen Abiturienten der Hoch
schule. Wie schon erwähnt ist das Spiel
eineKomöbic betitelt „Christopher, Jr."
Das Spiel soll urkomisch sein. Die
Mitwirkenden haben fleißig und treu
geübt und verdienen durch ein volles
Haus dafür belohnt zu werden. Die
Arbeit wurde ihnen ziemlich erschwert
durch die verschiedenen anderen Attrak
tionen die dieses Jahr ebenfalls um diese
Zeit gehalten wurden. Besonders die
Komödie „Brown County Fair" tat
ihnen in der Erlangung von Anzeigen für
ihr Programm ziemlich Abbruch. Der
Üeberschuß wird für einen guten Zweck
verwandt werden und deshalb schon
sollten sie die ungeteilte Unterstützung
des Theater Publikums haben. Also
versäumt nicht beute Abend der Vor
stellung beizuwohnen.
Sonntag waren Herr und Frau
Albert E. Bigot' von Springfield in der
Familie von Waisenrichter Geo. Ross,
zu Gaste.
Montag trat Stadtanwalt Henry
N. Somsen eine Geschäftsreise nach
Minot, N. D. an und wird vor aus
gangs der Woche nicht zurückerwartet.
Kurz vor Schluß der Formen
wird uns mitgeteilt, daß Henry Mueller
von Essig welcher ein Geschwür im Ge
htm hatte, gestern in der Mittagsstunde
starb. Näheres nächste Woche.
Die August Schell Brewing Co.
ist kürzlich in Besitz eines prachtvollen
Gespannes Pferde gekommen für welche
ie die Summsvou $600 bezahlten. Dr.
I. P. Graff erstand die Pferde von ei
nem Pferdezüchter in Alben, Minn.
Stcuereinschiitzer des Couutys in
Sitzung.
Letzten Freitagmorgen- versammelten
sich die Assessoren des Countys im
Court House um ihre Pflichten ein
gehend zu besprechen und Instruktionen
von dem Repräsentanten der staatlichen
Steuer Commission entgegenzunehmen.
County Auditor Vogel rief die Steuer
Abschätze?' zur Ordnung und stellte
Herrn Lord von der Commission vor,
welcher dann eingehend und belehrend alter, starben,
die Steuerfrage erörterte. Er erinnerte
die Assessoren daran, daß sie alle einen
Eid geleistet hätten nach bestehenden Ge
setzen ihre Pflicht zu tun und daß die
jenigen welche sie zu ihren Aemtern er
wählten das Recht hätten zu erwarten,
daß sie ihre Pflicht voll und unparteiisch
ausüben würden.
Nach seinen Angaben wurden von
jedem $100 Steuers welche in Brown
County kollektierv wurden $10.99 dem
Staat überwiesen, $2:99 wurden für
Kapital und Zinsen auf geborgtes Geld
ausgegeben, $23.24 flössen in die.
County
Kasse, $14.70 wurde an die Municipals
täten überwiesen, $9.09 gingen an die
Townships und $38.99 fanden für Er
ziehnngszwecke Verwendung. Oder in
anderen Worten ausgedrückt wurden von
jedem Dollar 8 1-2 Cents dem Staat
überwiesen und die anderen 911-2 Cents
dem County und seinen politischen Ab
Jnbezug auf die seit den letzten Jahren
von der Legislatur erlassenen Steuerge
setze erklärte er, daß dieselben nicht voll
kommen im Einklang ständen mit den
Ansichten der Steuer Commission, daß
dieselben nichtbestoweniger als fortschritt
lich zu betrachte^ uüd weit besser und ge
rechter seien wie die früheren Steuerg'e-^
setze. Kurzgefaßt schreibt das klassi
fizirte Steuereinschätzungsgesetz vor, daß
Eisenerz zu 50 Prozent des Vollwertes
eingeschätzt werden sott, Hausgerät
schasten zu 25 Prozent, Waren, Farm
produkte, Vieh,. Werkzeug und Farm
ländereien zu 33 1-3 Prozent und alles
andere Eigentum zu 40 Prozent des
Vollwertes.
Das Steuergesetz für „Geld und Gut
haben" wurde ausdrücklich paffirt und
die Rate so niedrig gegriffen, $3.00 auf
$1000, um dem ehrlichen Bürger die
Steuerlast zu erleichtern und Jedermann
davon abzuhalten dasselbe zu umgehen.
Daß dies dennoch geschieht liegt klar auf
der Hand. In Brown County
liefen sich die Depositen in den Banken
Herr Lord sagte unter Anderem, daß
es eine Schande sei, daß es so viele
Drückeberger gäbe wenn es sich um Zah
lung von Stenern handelte. Er teilte
den Assessoren ferner mit, daß die Steuer
Commission jederzeit bereit sei alles zu
tun was in ihren Kräften stände solche
zur Rechenschaft zu ziehen welche falsche
Angaben machten. Alle Assessoren
folgten Lords Ausführungen mit dem
höchsten Interesse.
Der Versammlung wohnten folgende
Assessoren bei:
Todesfälle.
ipicnstagmorgm traf hier die Trauer
botschaft ein, daß Frau Joseph Simmet,
Gattin von dem geachteten Farmer von
Lafayette im Jrrenasyl zu St. Peter
aus dem Leben geschieden sei. Für sie
war sicherlich der Tod ein Erlöser, war
sie hoch schon seit über 19 Jahren geistes
umnachtet und seit den letzten Jahren 8
die meiste Zeit krank.y Tuberculosis
wird als Todesursache -angegeben, ob
wohl sie schon seit Jahren auch mit einem
Herzleiden behaftet und nierenleidend
war. %it acht Jahren ist kein Wort
über ihre Lippen gekommen und durch die
Zeichensprache erklärte sie den Aufwär
terin -Montag, daß sie schwertrank sei.
Ehe ähre Familie benachrichtigt werden
konnte, war sie aus dem Leben geschieden.
Die Verstorbene, geborene Caroline
Phillips, erblickte das Licht der Welt in
Minnesota Lake am 13. April 1868 und
kam, 10 Jahre alt, mit ihren Eltern
nach Nicollet County wo sie zur Jung
frau heranwuchs. Sie verehelichte sich
am 3 September 1889 hier in New Ulm
mitJofcph Simmet ihrem sie überleben
den Gatten. Sie zogen sofort auf ihre
Farm in Town Lafayette wo sie wohn
haft blieb bis vor 19 Jahren als sich
ihr Geist umnachtete und ihre Ueber
fithnmg ins Asyl eine Notwendigkeit
wurde. Vier Kinder wurden ihr ge
boren, wovon zwei im zartesten Kindes
alter, starben. Außer dem Gatten wird
sie von ihrem Sohn Theodor, und ihrer
-£pchter Marie überlebt. Sie wird
ferner überlebt von zwei Brüdern und
einer Schwester. Ihre sterbliche Hütte
wurde von ihrem Gatten am Mittwoch
morgen nach hier überführt und nach
dem Heim in Lafayette gebracht von wo
-aus heute (Freitag) Morgen das Leichen
begäugnis stattfindet. Um 10 Uhr
findet in der hiesigen katholischen Kirche
Leichengottesdienst'statt, und ihre sterb
liehe Hülle. wird auf dem katholischen
Friedhof zur letzten Ruhe bestattet
werden.
In ihrem Heim in Cambria starb am
17. April nach langjährigem Siechtum
Frau John E. Thomas. Sie wurde
ant 26. April 1870 in Cambria als die
Tochter von dem Ehepaar Daniel Harris
geboren. Sie verehelichte sich am 19.
Mai 1892 mit John E. Thomas
ihrem sie überlebenden Gatten. Mit
tettmg-n Von Mm Dollar ied°» von „m-fiihr Mi Iawn
htm *w mürbe, sind
der dem Staat überwiesen wurde, sind
dem County wiederum $1.16 zurücker
stattet worden, denn obwohl das County
dent Staat die Summe von $35,425.76
auszahlte, so erhielt dasselbe vom Staat
die Summe von $41,235.01 zurück.
)t)(W( mi
im letzten Mai auf $5,020,862.03 und
die totale Einschätzung von „Geld und «rt.
Guthaben" beliefen sich im Jahr 1913 ^tin den 25 Avril 1914.
auf nur $1,010,904.00, kaum ein
Fünftel der Bankdepositen. Wenn in
betracht gezogen wird daß Handwechfel,!
Geschäftsfordernngen und alle Gut-1
haben welche nicht durch Hypotheken ge
deckt, sind, auch unter dieser Rubrik anzu
führen sind, so liegt klar auf der Hand,
daß das Gefetz ganz schändlich umgangen
wurde.
für die
z-k-k
Seit längerer Zeit ist Fred W. John
son von seinenFrennden bestürmt worden,
als Candid-t für das Amt des Staats- f"? "5er Acke/ban wurde von Thomas
Senators von Brown County und
Redwood Co. aufzutreten. Er hat nicht
positiv abgelehnt und ist es nicht ausge
schlossen, daß er sich um die Nomination
und Wahl bewerben wird. Seine Can
didatur hängt von Umständen ab und erst
in etlichen Tagen wird er sich definitiv
entschließen können.
Ein weiterer Candidat für die Gesetz
gebung findet sich womöglich in der Per
son von Alfred W. Mueller von der Ad
vokatenfirma Somsen, Dempsey zc.
Mueller. Auch er wird von feinen
Freunden gebeten sich für Repräsentant
zu erklären, hat aber noch nicht definitiv
beschlossen ob tr diesen Schritt nehmen
soll oder nicht.
jhrm Gatten in «ofe Cr«
stal verlebte, war sie in Cambria wohn
Haft. Außer dem Gatten hinterläßt sie
zwei Brüder, Daniel Harris von Cam
bria, William Harris von Lake Crystal
und eine Schwester, Frau John Walters
von Garvin, Minn. Die Beerdigung
fand Montagnachmittag, den 20. April
vom Trauerhanse aus statt, wobei Rev.
M^L). Jones assistirt von Rev. E. W.
Griffith amtierte.
Die Minneapolis k' St, •.LoviS Rail
road Company Bekanntmach
nng einer öffentlichen Ver
steigerung.
Notiz wird hiermit gegeben, daß am
8. Mai 1914 um 2 Uhr nachmittags
genannten Tages die unterzeichnete Ei
fcubahngefellfchaft an ihrer Bahnhofs
station in der Stadt New Ulm, Minn.
eine Carladung Lump Kohlen
an den Meistbietenden für bar öffentlich
versteigern wird um die Summe von
$172.09 Fracht, zusammen mit „De
murrage" und den Kosten des Verkaufs
zu realisiren. Diese Kohlen sind jetzt
in unserem Besitz und wurden von der
Pennsylvania Coal ic. Supply Co. von
Milwaukee, Wis. an die Farmers Ele
vator Co. confignirt und von dieser re
füfirt und von den Sendern auch refü-
The Minneapolis zc. St. Louis
Railroad Company.
S. W. Patton,
Claim Agent.
Athenaes gewinnen Trophäe.
Dadurcb daß der Athenae Literar
Verein die Debatte und die Recitation
gewann und somit 4 aus 6 Punkten,
sind sie wieder Besitzer der Neumann
Trophäe für das kommende Jahr. Die
Stellung beider Vereine ist 21 zu 11 zu
Gunsten der Athenaes. Da die Tha
lians die Trophäe letztes Jahr gewannen,
so stehen sich beide Vereine wieder gleich.
Der Verein nämlich dem es gelingt die
Trophäe zwei Jahre hintereinander zu
gewinnen, darf sie behalten. Das Pro
granttn am letzten Freitag wurde durch
das Hochfchnl Orchester eröffnet. Dann
kaiit Bertha Essers Original Geschichte
„Sophias Visit to the Beauty Doctor."
Darauf folgte das Gedicht „In the
Toils of the Enemy" vorgetragen von
Minnie Brnst. Sodann verlas Stonia
Kunze die gewinnende Geschichte „The
Professor's Misfortune." Ein Auf-
"itrtA orniolt nl0 OY*fr0
Psaender verlesen und erhielt die erste
Note. Für die Debatte lag folgende
Frage vor: „Beschlossen, daß die Cqta
loghäufer ihre Existenberechtigung be
wiesen haben." Harold Reinefe und
Alice Jrrgang vertraten die Affirmative
und Harold Vogtel und Janet Russell
die Negative. Die Debatte war von
beiden Seiten gut vorbereitet worden
wie man auch aus dem Entscheid der
Richter sehen konnte die zwei zu eins
standen. George Mayer verlas dann
einen Aufsatz der Schiffahrt und Wal
ter Puhlmann gewann durch feine De
klamation von„Handy Andy at the Post
office" einen Punkt. Die Richter waren
Pastor Hohn, Richter N. Henning sen
und Pastor Wheeler.
Erfolgreiches Schauturnen.
mg
Nicht nur vom turnerischen Stand
punkt, sondern auch vom finanziellen
und gesellschaftlichen Standpumtt aus
betrachtet, war das öffentliche Schau
turnen der Klassen des NewUlmer Turn
Vereins welches letzten Freitag Abend von
dem Zöglingsverein gelegentlich seines
48. Stiftungsfestes arrangirt wurde,
ein großartiger Erfolg. Durch das
späte Erscheinen der Zuschauer konnte
mit dem Programm vor 1-2 9 Uhr nicht
begonnen werden. Es sollte in Zukunft
dafür gesorgt werden,daß wenigstens um
8 Uhr präetse mit dem Programm be
gönnen werden kann, datyit es nicht zu
spät für die Kleinen wird.
Das Programm wurde eingeleitet
durch den Einzug aller Klassen welche sich
in einem nimmer endenwollenden Zug
kreuzend über die Bühne bewegten die
Zöglinge an der Spitze. Nach der Ou
vertüre richtete Albert Steinhauser, 1.
Sprecher des Vereins, einige Worte in
deutscherem!) auch in englischer Sprache
an die Anwesenden. Er nahm die Ge
legenheit wahr speciell der Verdienste der
Turner während der Abolitionisten Be
wegnng und des Bürgerkrieges zu
erwähnen. Nach Schluß der Ansprache
folgten folgende Turn-Nummern rasch
aufeinander:
Kampfübungen der 1. Knabenklasse
Freiübungen, Kinderpolka und Spiel
der 1. Knaben und 1. Mädchenklasse
Freiübungen und Turnen an 2 Pferden
der 2. Knabenklasse Liederreigen „Lore
lei" und Turnen an der wagerechten
Leiter der 2. Mädchsnklasse Volksturnen
als Freiübungen und Gerätheturnen in
4 Riegen der Zöglinge Ästhetischer
Tanz und Turnen an der Wippe der
Jungfrauenklaffe Ringen—Zöglinge,
Roman Brnst und Leo Berg.
Ohne Ausnahme wurden alle bril
lant durchgeführt und gaben beredtes
Zeugnis von der gründlichen Jnstruk
tion welche den Klassen unter Turn
lehrer Heins flüchtiger Leitung zuteil
wird. Wie immer haben auch Freeitag
abend die Kampfübungen der 1. Knaben
Hoffe sehr gefallen. Es ist wirklich zu
possierlich zu sehen, wie ernst die Kleinen
es mit ihrer Arbeit nehmen annd wie
flink und gewandt manche schon sind.
Specielle Erwähnung verdienen selbst
redend der „Kinderpolka", aufgeführt von
der 1. Knaben und 1. Mädchenklasse, die
Freiübungen der 2. Knabenklasse, Lieder
reigen „Lorelei" der 2. Mädchenklasse,
„Volksturnen als Freiübungen", Glanz
nummer der Zöglinge und der „aesthe
tische Tanz".der Jungfrauenklaffe. Eini
ge dieser Sachen sind das Allerneueste
welche es auf dem Gebiet der Freiübun
gen gibt. In dem Ringkampf trug
Roman Brust den Sieg davon. Berg
ist gewandter und flinker, aber Brust ist
bedeutend schwerer und stärker und nach
langen Ringen brachte er Bergs Schul
tem mit dem Boden in Berührung und
wurde als Sieger erklärt. Nach Schluß
des Programms folgte ein gemütliches
Tanzkränzchen.
L)ychzeitsglockell.
Montagmorgen lint 10 Uhr wurden
auf der Juni Farm Frl. Caroline Kueb
ler und August Nagel in die Rofenfcffeln
der Ehe geschmiedet. Pastor Ge.o
Mayer vollzog die Trauung. Die
Tranzeugen waren Henry Nagel, ein
Bruder des Bräutigams und seine Gat
tin, eine Schwester der Braut. Der
Bräutigam ist ein Solm von Carl
Nagel und die Braut ist in Evan zu
Hause wohin das Brautpaar eine kurze
Hochzeitsreise .machte. Nach ihrer
Rückkehr werden sich die Neuvermählten
auf der Juni Farm welche sie gepachtet
haben häuslich einrichten.
Frl. Mary Knehn von Mi (fori) und
Henry Jamii von Sigcl reichten sich
Dienstagmorgen in der hl. Dreifaltig
keitskirche die Hände zum schönsten Bun
de des Lebens Rev. Robert Schlinkert
schürzte den Knoten. Als Trauzeugen
fungirteit Anna Kuehn und Mich. Knehn,
Schwester und Bruder der Braut. Im
Hause der Brauteltern, Herrn und Frau
Gustav Kuehn von Milford, fand nach
der Trauung eine gemütliche Hochzeits
feier statt welcher die nächsten Verwand
ten und intimsten Freunde beiwohnten.
Die Neuvermählten werden sich hier in
New Ulm häuslich einrichten.
Getraut wurden Dienstagmorgen von
Waifenrichtcr George Ross Frl. Käthe
rina Marko und Alfred Borchert. Die
Brgut ist eine Tochter von Andreas
Marka von hier und der Bräutigam ist
ein Sohn von William Borchert von
Lafayette. Die jungen Leute unter
nahmen denselben Nachmittag eine kurze
Hochzeitsreise nach den Zwillingsstädten
und werden sich nach ihrer Rückkehr vor
aussichtlich hier in New Ulm niederlassen
Mittwochmorgen um 11 Uhr wurden
von Waisenrichter Geo. Ross getraut
Frl. Emma Schroeck von hier und Gleit
Soden von Minneapolis. Die Braut
ist eine Tochter von Frau Katherinä
Schroeck. Die Neuvermählten werben
nach einer kurzen Hochzeitsreise, ihr
Heim in Minneapolis ausschlagen.
CASTOR IA
für Säuglinge und Kinder.
Die Sorte, Die Ihr Immer Gekauft Habt
Trägt die
Unterschrift von
K'.'W
Universitätswoche für New tit»1
tut
MMMckZWAM
Die Programme wie sie vorausficht-f
lich während der Universitätswoche hier
zur Aufführung kommen werden, find
diese Woche hier eingetroffen. Sie der-.
sprechen noch lehrreicher und interessanter
zu werden wie letztes Jahr. Die.
„Woche" beginnt mit dem 1. Juni.
Die Programmstunden sind fast diesel
den wie letzten Sommer. Die Nach-
mittags-Sitzungen beginnen gewöhn
lich um drei Uhr außer an zwei Tagen
an welchen- LuncheoM für Geschäfts
W^MWWWvWM Die musikali
schen Nummern enAWn Konzerte, ge
geben von Herrn und Frau Ransom,
„University Glee Club"und dem Scheu
rer Trio bestehend aus Herrn und
Frau Scheurer, Violinist und Piani
'tin und Madam Schumann, Soprano.
Madame Schumann und Frau Scheurer
geben auch am nachmittag ein„ Ren
tat" Auch soll ein Vortrag gehalten
werden über das Victrola als Bildungs
mittel.
Ferner soll eine Debatte stattfinden
über die Frage „Legislative Initiative
und Referendum" und ein Theaterstück^
„Sweet Lavender" gespielt votn „Uni
versity Dramatic Club zur Aufführung.
Einige von den befondes lehrreichen
Vorträgen sind überVergnügen und Bor
teil der Bienenzucht über die prakti
sche Durchführung des „Pure Food :c.
Drng'Gesetzes" ein illustrirter Vor
trag über den Panama Canal unfc
„Swat the Fly" oder Insekten auf der
Farm, im Garten und im Haus."
Die „Gesundheitspflege,, wird von Frl
Jane Webster vom Minneapolis Wo
mens. Club und. von Hetr Christopher
werden, Frl. Edna L. Fischer hat einen
Nächmittag jür Kindergartenspiele und
Volkstänze. Ein Vortrag über flüssige
Lust' wird' ebenfalls gehalten von Dr.
Erickfon der dieses Thema in der Metho
disten Kirche' diesen Winter behandelte.
Das Programm für dramatische Vor
lesungen enthält sehr gute Sachen und
6 Konzerte sind für Musikliebhaber in
Aussicht gestellt. Nach dem Programm
zu urteilen ist es. reichhaltig genug um
noch mehr Leute zu interessieren als letz
tes Jahr.
Geschworene siir Nicollet County.
Für den Maitermin des Distriktsge
richts von Nicollet County welches am
5. Mai in St. Peter zusammentritt,
sind folgende Geschworene gezogen wor
den. Die Großgeschworenen treten am
5. Mai um 11 Uhr zusammen und die
Kleingeschworenen am darauffolgenden
Tag zur selben Stunde.
Großgeschworene.
-August- Stolt, Carl Netzte, Nicollet
Village I. C. Bruns,Nicollet Town
ship Fred Krohn, Sr., Granby John
Nelson Nick Sontag, Brighton Sam
Giesekc, Courtland: John Sandeen,
Oshawa C. E. Ball, W. E. Stewart,
North Mankato Julius Grams, Ridge
ly, Roman Simmet, Lafayette And.
Ffaackson, Oscar Gustafson, Bernadette
Ernest Lippmann, Geo. Wager, West
Newton Albert Miller,. Lake Prairie
W. G. Laumann, F. N. Wilson, Jas.
Danby, Jas. Alexander, Frank Lind
berg, St. Peter,
Kleingeschworene.
E. I. Rood, N. D. Rist, Nicollet
Township Fred Wills, Jr., I. C.
Schouveller, Granby Fred Giesekcß.
Brighton Fred Foß, Frank Reinhart,
Courtland Martin Rinkel, Andrew
Lind, Oshawa E. L. Claridge, Battes
Mans, Lars Karstad, Aug. Heb, Berna
botte Harry Hebren, Harry Sievert,
E. T. Anderson, Jos. Traurig, Lafa
yette C. E. Banker, Ole Paulson, John
Carlson, North Mankato Wm. Powers,
Wm. Nelson, Lake Prairie Wm. New
ton, Jake Dummer, West Newton
Moritz Wienlen, Ridgely A. H. Free
man, Henning Anderson, A. Borneman,
E. E. Miller, W. L. Buck, St. Peter.
RndolpW verlassen New Ulm.
Montagvormittag verkaufte Henry
Rudolph, sein an 3. Northjtraße gelege
nes Mgentum an Karl Grussendorf.
Der Kaufpreis betrug $5000. Herr
Rudolph« wird seine hiesigen Geschäfte
so rasch als möglich abwickeln und dann
mit seiner Gattin nach Deutschland,
speziell nach Mecklenburg, reisen, wo
beide in der Stadt Neustrelitz den Le
bensabend zu verleben gedenken. Herr
und Frau Rudolph« werden am 16 Mai
mit dem Dampfer „Imperator" die
Reise nach Deutschland antreten. Nur
ungern sehen die vielen Freunde und
Bekannte das würdige Ehepaar scheiden,
da dasselbe sich während eines langjähri
gen Aufenthaltes viele und treue Freunde
erworben hat. Dieselben wünschen
Herrn und Frau Rudolph« glückliche
Reise und alles Gute und Atigenehme
während der ferneren Lebenszeit im alten
Väterland.
Geselliger Abend.
Letzten Freitagabend bewirteten die
Jungfrauen des luther. Juqendvereins
die männlichen Mitglieder desselben mit
einem Festessen, das von etlichen Frauen
der Gemeinde in schmackhafter Weise zu
bereitet worden war. Der Abend wur
de in gemütlicher Weise mit Gesang,
Musik und Gesellschaftsspielen zuge
bracht und die jungen Leute amüsierten
sich aufs beste. Der Verein hat sich die
Pflege der Geselligkeit und die Belehn
ung auf allgemeinen Gebieten zur SHufgrr,
be gesetzt. An der Unterhaltung letzten rc
Freitagabend nahmen etliche 40 Perso
nen teil.
'f%
,i
if!®
S

Mögliche Candidate«
Legislator.

xml | txt